Singlespeedumbau V

by

Bikebasteln/ Singlespeedumbau/ Projekt Stahl Renner: Samtagvormittag die Zeit zwischen Frühstück und den obligatem Mittagsmahl habe ich draußen in meinem Garten verbracht. Zunächst mal war etwas locker mit Menthaltraining angesagt und dann ging es los…

…der inneren Unruhe folgend…

Gute zwei Stunden und einige Handgreiffe weiter kann ich folgendes berichten. Der erst Handgriff war das 53 Kettenblatt auf der mittlere Kurbelposition zu befestigen. Da leider die Beigabe- Kettenblattschrauben aus der Tolaris Fahrradmanufaktur einen Tacken zu lang sind und ich weder Lust noch einenn geeigneten Spannbock zum runterpfeilen hatte, mußte ich mir erstmal behelfen.
Der erste Ansatz dazu war das ich mir im BAUHAUS ein paar V2A Unterlegscheiben besorgt hatte, die ich unter die Außenseite Kettenbalttschrauben / Kurbelarm machen wollte. Leider mußte ich schon beim ersten Test feststellen, daß die Lochung für die Kettenbalttschrauben groß genug war, das Außenmaterial aber mit der Haltevertiefung für die äußere Kettenbalttfixierung kontaktierte. Montage war so nicht möglich. Zum Glück hatte ein Kollege & Vorgesetzter, der mich auch hin und wieder zu Bastelaktion vom üblichen „Dienst berfreit“ hatte noch 5 stk. passende Unterlegscheiben. So konnte ich heute weiter basteln und da die gute sind, besorg ich mir einfach nochmal welche in unrostbar. Alterantiv feile ich die ursprünglich besorgten außen wo ab, bis es passt.

Drei Bilder in Folge zu der Aktion

Der nächste Schritt war auch den linken Kurbelarm runtermachen. Dazu nutzte ich den frisch erworbenen und teuren XLC Kurbelabzieher. Aber gut, kann man ja immer gebrauchen. Aber da erlebte ich eine Überraschung, denn als ich den rechten Kurbelarm runter gemacht hatte, sah der Kurbelabzieher irgendwie anders aus. Es war ein Teil mehr dran und das schien auch fest zu sein. So ist das eben wenn man Aktionen zwischen Tür und Angel macht. Was das für ein Teil war, was da mehr dran war, sah ich dann am linken Kurbelarm. Es war eine Unterkegscheibe für die 14er Kurbelschraube, nur die steckte so press drauf, das ich sie nur mit kompletten ausdrehen des Kurbelabziehers runter bekam. Puh nochmal Gück gehabt.
Zum Hervorscheinen kamen dann die Tretlageraußenseiten und die Tatsache, das ich ein Werkzeug noch nicht hatte. Jenes zum ausdrehen des Tretlagers, ähnlich einer übergroßen Pinzette, sowas halt <klick>. Mal abgesehen davon, das auch noch ein Tretlagerschlüssel fällig wär, wobei man sich da aber mittels Wasserpumpenzange behelfen könnte. Aber Lager ausbauen war ja nicht angesagt, sondern erstmal nur messen und schauen. Also die Tretlagerachse des Kajita SVX Lagers ( Japan 36 x 24 ) hat ein Außenmaß total von 123mm. Könnte wichtig sein für die Kettenlinie.

Sieben Bilder in Folge zu der Aktion

Beim genaueren betrachten der Kurbelarme fielen mir Einritzungen auf, die ich wohl seinerzeit mal vorgenommen hatte. Daran konnte ich sehen, wie rum ich drehen mußte um Pedale abzubekommen. Und man kann recht deutlich die werksseitge Prägung „Made in France“ sehen.

Zwei Bilder in Folge

Dann waren die Distanzringe dran. Ich war mir recht sicher, daß ich mit nur dem 3mm auskommen würde. Die Wegfeilaktion der Innennasen dauerte auch keine 5 Minuten und der Dinstanzring flutschte förmlich drauf. Weg kann er nicht, liegt also satt an einer Kante von der Kassettenaufnahme an. Nach Einbau der Singlespeedkassette wurde begutachtet.
Doch leider stellte sich heraus, daß das Ergebniss doch nicht so erfolgreich war. Der zweite 5mm Distanzring mußte also her. Wegfeilen und einbauen, anschließendes begutachten. Gleich vorab, ich habe noch keine Ahung ob die Kettenlinie jetzt so gut ist, bin mir auch fast sicher das es nicht der Burner ist, aber es funktioniert. Genau genommen hat es auch mit dem 3mm funktioniert, doch so richtig…
Bei dem 3mm Distanzring habe ich ca.7mm Gewindefleisch und bei dem 5mm Distanzring habe ich noch ca.5mm Gewindefleisch. Knapp, nicht ideal was klar iss, aber geht für eine erste kleine Testfahrt um den Block.

Sieben Bilder in Folge von der Aktion

Im grund egenommen bin ich ja auf der letzten Fahrt mit dem 48 Kettenblatt und hinten ohne Distanzring nach Hause gefahren. Weiterhin gibt es jetzt ja noch zwei Optionen.

  • Option Nr. 1.: Tretlager tauschen gegen ein schmaleres. Wurd mir ja auch schon vom Inhaber der Tolaris Fahrradmanufaktur angeboten. Das halte ich auch schon alleine deshalb für Sinnvoll, weil das jetztige Lager doch schon arg knierscht. Was man erst merkt, wenn man am der Lagerachse selbst dreht.
  • Option Nr. 2.: ein neues hinteres Laufrad mit besser Aufnahme/ mit einem weiteren Nabenflansch maß für die Singelspeedkassette in Bezug auf die Kettenlinie ( Bild <klick> dazu, damit man weiß was ich meine/ wenn es denn sowas gibt/ ==> Frage an die Leser & Experten ). Das hätte den Vorteil, daß ich zwei Laufräder zur Verfügnung hätte, also bei einem Rückbau schlichtweg das Laufrad wechsle, kommt aber mit Sicherheit teurer, denn das Tretlager muß devinitv raus.

Bis jetzt ist der Stahl Renner wieder fahrbereit und welche Optionen ich nun ausspielen werde wird sich zeigen.

Dann noch eine schönes Wochenende

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: