24.404km/ 08.12.2012

by

Bikedefekte: meinen Stahl Renner habe ich wieder Heim geholt. Nachdem ich ja bei der letzten Ausfahrt ( 7.373km/28.11.2012 ) leider wieder ein loses Tretlager feststellen mußte, ist es mir doch Anfang der Woche gelungen den Stahl Renner wieder nach Das Rad Dortmund zu schaffen. Dort hatte man sich schon auf meinen mehr oder weniger unerfreulichen Besuch vorbereitet, nicht zuletzt auch durch meine thematische Schilderung per Mail.
Zu meinem Erstaunen wurde aber alles ganz unformel ohne großes Hick-Hack aufgefasst, mir wurde verkündet, daß man das Tretlager beim letzten mal doch nicht eingeklebt hatte, weil der Sitz des Lagers so gut gewesen sei. Das Fahrrad würde schon am nächsten Tag gegen Mittag fertig sein und natürlich würde man die Arbeiten kostenlos erledigen. Das waren doch mal Worte die man gerne hört und ich nahm dann auchmal dieses Angebot dankend an.

Das Lager wurde also diesmal in echt eingeklebt – mittelfest übrigens.

Tatsächlich war es dann auch schon am nächsten Tag soweit, nur das mit der Heimfahrt wurde witterungstechnisch vereitelt. Es war hier in der Gegend nicht arschkalt, was mir ja ansich weniger ausmacht, abe es war auch glatt geworden…

Bike „Abflüge“/ Stürze: …denn bei der morgendlichen Anfahrt zum Job hatte es mich gelegt ! Ein Teil der Strecke lege ich ja abseits der üblichen langenstreckentauglichen „Flugroute“ zurück. Es war nach einem überfahren eines Anstieges, an dessen Ende eine Kurve ist. Da man dort eh immer langsamer anfahren sollte, weil dort „pflichbewusste Bürger“ schon mal gerne den Sperrmüll ablagern, es ist quasi vor der Haustür der örtlichen Müllkippe, war ich noch nicht mal sehr schnell unterwegs. Plötzlich, wie im Film zog das Vorderrad seitlich weg, begünstigt durch die leichte Schrägkurvenlage, der Rest vom Unterbau zog nach und ich sank etwas unsanft auf die Seite.

Groß geschmerzt hatte nichts, nicht mal der Ellenbogen worauf ich gelandet war. Das einzige was „Probleme“ bereitet, war meine rechte Wade, denn da hatte sich das dazugehörige Pedal hin verirrt und einen Krampf ausgelöst. Ich setzte mich also hin und massierte mir etwas die Wade bis ich wieder aufstehen konnte. Denn so lange auf dem Eis-Schneeboden rumhocken wollte ich ja auch nicht. Ist nicht so wirklich gemütlich.

Ich checkte noch den Rest von mir, dann vom Rad, ging erst ein paar Meter um mich zu lockern und schwang mich dann wieder vorsichtig auf´s Rad. Naja und deshalb wollte ich nicht mit den Nullprofilreifen vom Stahl Renner auf deratige rutschige Pisten begeben.

Bikealltag Volotec: so nachdem „Missgeschick“ habe mich dann sehr vorsichtig fortbewegt, das Gute aber daran war, ich war hellwach. Gott war das ne´n Scheiß. Wenn da was Richtiges passiert wäre. Abseits der Zivilisation, ich mußte der erste Mann am Platz sein, keiner der die Tour kennt… . Der Schuss hätte mal richtig nach Hinten los gehen können. Und so werde ich morgen erstmal die Continental Nordic Spike mit je 240 !! „Nägeln“ aufziehen.

Bikealltag: natürlich machte es mir nicht gerade riesig viel Spaß so einen schweren Bock ( 15kg ) über die Piste schieben zu müssen, aber was anderes habe ich eben nicht und auf Brumbrum fahren habe ich schon mal gar keinen Bock. Und das nicht nur wegen dem Winterpokal.

Winterpokal ´12/ ´13:

( Screenshots wie immer unten an. )

Es sieht nicht gut aus, auch wenn unser Team immer noch locker unten den ersten Zwanzig mitfährt. Von meiner Position brauche ich erstmal gar nicht reden. Aber…

…ich sage es ganz offen, die letzten Tage habe ich kaum was von meinen üblichen Trangsplänen machen können. Immer nur mal zwischendruch Ersatztraining in von X-Crosstraining, was mir zwar etwas Luft verschafft, aber vom Trainingsablauf her nicht viel bringt außer Erfahrung. Diese kann ich aber in den nächsten Tagen zumindest mitnehmen.
Die Kombination von Lauftraining mit Krafttraingsübungen ist „interessant“ und darauf gekommen bin ich bei meinen Vollcross- Kanal Runden und der Tatsache das jetzt hier ein Skaterpark eröffnet hatte. Dort bieten sich auch noch andere Möglichkeiten für Freerunner. Da kann man dann schön Klimmzüge machen und auch mal wo drüber springen, außerdem gibt es auf dem Gelände noch lange Geradeaustrecken mit leichter Steigung, welche sich wiederum für Sprints eignen.

Ich bin halt keiner der sich an endlosen Stadionrunden erfreut, ist auch mal ganz nett, aber eben nicht mein Ding. Und so werde ich die Tage noch knobeln, wie ich das nun in eine vernünftige Laufrunde mit einbaue.

Derweilen wird es morgen nach dem Frühstück erstmal wieder etwas Menthaltraining geben, dann werden Spikes aufgezogen, der Stahl Renner etwas geputzt und dann werde ich wohl mal wieder etwas normal Laufen gehen. Soll heißen, die aktuellen Positionen werden so mit Sicherheit nicht so bleiben.

Team Anfang DezemberJPG

Me Anfang DezemberJPG

Schönes Wochende noch, oder was davon über ist.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: