30.865km/ 10.10.2014

by

Bikealltag: so ich, genau genommen wir, also die ganze Family waren dann mal „wech“. Es ging für leider nur vier Tage nach Holland, nach Wassenaar um genau zu gehen, welches an der Küste liegt.

Letzte Jahr waren wir auch schon im Herbst dort und hatten uns eine Bungalow der Premiumklasse in Duinrell gemietet. Hintergrund ist einfach der, wir sind zu fünft und brauchen Platz, meine Holde ist nicht so für Camping und wollte, wenn man schon nur für kurze Zeit dort ist, was vernünftiges buchen.
Dem konnte und wollte ich nicht wiedersprechen. Letztendlich macht man ja nicht so oft Urlaub. Und da wir diese Jahr auch schon das zweite mal gebucht haben, darf der geneigte Leser annehmen, das war schon sehr gut von der Qualität her. Alles was man so braucht ist im Haus, sauber und in Schuss, also nicht verwohnt und der Service rundum stimmt auch. Kleinigkeiten findet man immer, wer Tips haben will, kann mich gerne kontaktieren.

Wassenaar ist ein kleines feines Städtchen, nette Fußgängerzone und wie überalle in Holland mit diesen typischen Wohnhäusern gespickt. Am ersten echten Tag, also nicht am Anreisetag, waren wir dann auch gleich auf dem Markt.

DSC04248 Wasenaar Markt

Groß was eingekauft hatte wir dort aber nicht, da wir am Anreisetag gleich in einem örtlichen Supermarkt waren ( den örtlichen ALDI hatte meine Holde nicht mehr auf´m Plan ). Nett war es aber trotzdem dort und der Gang durch die Stadt war auch gut um sich mal die Beine zu vertreten. Natürlich hatte ich wieder mal einen Blick in den örtlichen Bikeshop – Hagen Tweewielers – geworfen. Groß was erwartet hatte ich aber nicht, letztendlich war ich ja schon letzte Jahr dort drin.

Irgendwie habe ich so das Gefühl, das Holländer ein ganz anderes Verhältniss zu Fahrrädern haben. Man sieht haufenweise Fahrräder, die würde hier nicht mal mehr der Schrotthändler auf seinen Schrottwagen haben wollen und sie fahren damit noch rum. Meistens sieht man Hollandräder und derer, dann meist moderner Machart, Abkömmlinge. Mattschwarz ist dabei dann so eine Trendfarbe.
Bei den restlichen Rädern scheint Farbe eher ein Zufallsprodukt zu sein. Rost ist eine oft bestimmenden Tongebung und große Pflege scheint auch nicht so IN zu sein – und das sage ich. Hauptsache läuft irgendwie und das tun sie ja dann auch alle. Ich habe etliche Fahrräder gesehen, wo die Frontscheinwerfer nur für die Bodenausleuchtung direkt darunter ausgerichtet zu sein scheinen. Wobei das mit dem „Scheinen“ dann aber auch eher wohl ein Wunschdenken ist, denn Verkabelungen sucht man veregebens.

Naja und so ist dann halt auch oft das Angebot in den Fahrradläden. Man sieht dort fast nur Hollandräder nebst Abkömmlinge, mal ein paar Stadträder, also eher wohl Trekkingräder und ganz vereinzelnd Rennräder oder Soloaustellungsstücke von HT-MTB´s.
Und jener Laden hatte zumindest Koga Bikes im Sortiment und da gab´s dann wenigstens einen Beachracer und ein Supermetro zu bewundern. Gerade ersteres hätte ich gerne artgerecht bewegt. Leider oder auch zum Glück, waren beide Räder nur in zu klein vorrätig.

Auf dem Rückweg fing es an zu Regnen und so sind wir mehr oder weniger nass zurück zur gute Stube. Dort trockene Brockens angezogen und frisch gestärkt ging es dann weiter nach Leiden.
Eine weitere nette Stadt, deutlich größer als Wassenaar aber immer noch super schön. Klar auch dort wird es Mistecken geben und Neubauten waren auch am Stadtrand, wobei die ja nun auch nicht immer die schlechtsten sind was moderne Architektur anbelangt. Der der große Kern ist aber superschön. Dort haben wir dann unter Sonneschein…

DSC04274 Leiden

…noch einen schönen Tag gehabt, die Innenstadt mit den schönen Häusern genossen…

DSC04278 Leiden

…bevor es wieder in unseren Bungalow ging. Am Abend noch den Wetterchecker gemacht und dann beschlossen am nächsten Tag nach Amsterdam zu düsen. Dort gab es zumindest zwei nennenswerte Indoorziele. Madam Tussauds und das Anne Frank Haus wurden dann erkundet. Und tatsächlich, nach der etwas abenteuerlichen Anfahrt, Amsterdam ist ja etwas größer und wir ohne Navi unterwegs, also nur ein zwei von mir getippte Notizen als Ausdruck, keine vier Zeilen und eine grobe Karte im Kopf.

Ich liebe es !

Und der Plan ging auf. Jaja meine Holde hat schon auf der Anfahrt nach Wassenaar die Krise bekommen. Genau dann, als wir and er Ausfahrt vorbei gerauscht sind, ohne das ich nur einmal zuckte, wo uns letztes Jahre meine Schwägerin wild von hinten anblinkte. Sie hatte ein Navi, das wollte eben dort raus und ich habe bis heute nicht verstanden warum ein Navi dort rausführt.
Ich habe dann als irgendwann angehalten und meiner Holden auf einer Pipiparkplatzkarte gezeigt, was mein Plan war um nach Wassenaar zu kommen. Also mein Anfahrtsplan nach Amsterdam ging voll auf inkl. potentieller Parkhäuser.

Die,a lso die Parkhäuser, kann ich aber nur empfehlen, denn meiner Holden haben sie für etliche Jahren zweimal das Auto komplett ausgräumt. So ein Tagesticket kostet knapp 50,00 Euro, da wir aber weniger dort waren, kam es uns billiger.

Kaum aus dem Parkhaus raus, zog es sich auch schon zu. Bei Madam Tussauds angekommen, diesmal aber mit einem günstige Erwerb ( 3,00 Euro ) einer Stadtkarte, welche ja auch nicht schlecht wird. Zu Fuß hab ich´s gerne etwas genauer. Und dort stehen meist auch noch andere gute Infos wie Sehenswürdigkeiten mit drauf. Und so sind wir, wenn auch zufällig am Rembrandthaus vorbei gekommen.

DSC04305 Rembrandhaus

Die kulturelle Begeisterung, sagen wir mal so, hielt sich aber beim Großteil meiner Family in Grenzen. Gut ich wollte da jetzt auch nicht drängeln, zumal wir ja erste Ziele bereits streitfrei und ohne Murren, also einstimmig, erfasst hatten.
Das ist dann immer wie bei einer Radtour mit meheren Mann. Jeder hat so seinen Vorstellung, die sich garantiert von den anderen unterscheidet und man findet doch eine gemeinsame Route.

Gut bei Madam Tussauds eingetroffen fing es dann auch an zu nieseln. Drinnen war aber trocken als no problem. Die Ausstellung ist ja klasse gemacht, auch wenn ich wieder viele Persönlichkeiten nicht kenne. Das sind dann aber meist irgendwelche Pop“größen“, was ich dann aber weder durch Kenntniss der einen oder anderen historischen Bekanntheit ausgleiche. Übrigens interessant ist, in der dortigen Ausstellung habe ich das einzige mal auf einem Fahrrad gesessen.

DSC04335 Lance

Lance Amstrong hatte unendliche Mühen mir im Windschatten zu folgen. Ich saß auf einem Hollnadrad, was aber nicht auf dem Bild mit drauf ist. Denke sein Dope hat in Wachsform nicht ganz die Wirkung wie damals bei den Rennen.
Überhaupt Dope, ist ja in der ganzen Stadt Thema. Quasi überall riecht man mal einen, der sich gerade auf öffentlicher Straße einen angesteckt hat. In der Einkaufsstraße gibt es haufenweise Läden, wo man sich diverse Leckerchen, wie Dauerlutscher mit Dop, Plätzchen & Kuchen mit Dope und was weiß ich noch mit Dope legal kaufen kann. Bin ja auch nicht ganz untollerant, verbieten kann man es sowieso kaum, aber so öffentlich ?

Im Nieselregen sind wir dann rüber zum Anne Frank Haus. Dort war dann auch mal Schlange stehen angesagt. Etwas mehr als eine halbe Stunde sind zu verknusen.

Thematisch bin ich ja durch meine doch recht intensive Jugendzeit/ den Zivildienst im Thema gut „durch“.
Wir hatten damals viel gesehen, mit Überlebenden eines KZ´s gesprochen, KZ Außenstellen besichtig, einige Orte besucht wo man noch heute Spuren von Gebäuden die für diese Vernichtungsmaschienerie wichtig waren gesucht und gefunden. Unsere neugierge Nase hatten wir einige Meter in einen ehmaligen Produktionstollen gesteckt, wo seinerzeit KZ Häftlinge Flugzeugmotoren aufbauen mußten und heute wird dort wieder Erz abgebaut. Auch vorher wusste ich schon sehr viel über dies grausame Zeit, wo keiner etwas mitbekommen haben will.

„Gereizt“ hat ich diese Ausstellung nicht sonderlich, zumal ich schon anhand der Menschenmassen erahnte was auf uns zukommen würde. Das Anne Frank Haus ist gut besucht, sehr gut. Man muß sich aber vor Augen halten, das die wenigen orginalen Ausstellungstücke so von mehreren hundert Besuchen in einer Stunde begutachtet werden. Das orginal Haus lag ja in einem Hinterhof und war bzw. ist, für holländische Häuser eben typisch, nicht gerade sehr groß. Wer also eine Neigung zu Klaustrophobie im Zusammenspiel mit großen Menschemengen hat, der sollte es lieber sein lassen.

Die Meschenkette, beginnend am Eingang, lässt einen nur mitdümpeln. Mitschwimmen wäre deutlich zu schnell als Beschreibung. Im Vorderhaus, wo es dann auch zum Teil noch hell ist, geht es noch. Hinter dem Bücherregal, was den eigentlichen Zugang zum Hinterhaus verdecken sollte, was dann ja ja leider so nicht bis zum Ende klappte, wird es aber stellenweis verdammt eng.
Ich hatte immer wieder Assoziationen weniger zum Anne Frank Haus und derer Geschichte, als zu den Viehwagen, die zur Deportation dienten.

Da ja auch damals die Fenster des Hinterhauses abgedunkelt waren, hatte man dies bei der „Ausstellung“ auch so belassen. So gab es nur wenige Lichtquellen, die wohl auch dem Lichtschein von damals enstprachen. Die dort noch drappierten Ausstellungsstücke waren mit Sicherheit sehr interessant. Ich konnte sie aber kaum erkennen, da sie nur sehr schwach mit LED ausgeleuchtet waren. Und so schwimmt man mit.

Die Eindrücke der Menschen vor mir und hinter mir habe ich dann aufgeschnappt, habe beobachtet wie sich meine Kids mit dem Thema befassen oder was da bei ihnen hängen bleiben würde.

Man muß aber an der Stelle vorschieben, das meine Älteste diesen Zeitzraum nie in der Schule hatte und somit nur das wusste, was man so durch Funkt, Fernsehen und Presse aufschnappen kann. Ein blanker Hohn für unsere Bildungsgesellschaft !
Mein Ältester hatte das ganze aber wohl zumindest schon einmal im Unterricht. Große Eindrücke konnte ich aber kaum bei ihm feststellen, wie aber auch bei den meisten Besuchern. Meine Jüngste ist da, was die schulische Vorbildung angeht, noch etwas außen vor. Sie ist aber noch jung und von Natur aus neuguiereig einen Vorteil. Ich glaube bei ihr ist da am meisten passiert.

So unter dem Strich frage ich aber ernsthaft, was bei der großen Masse als Eindruck bleibt ? Viele Nichtholländer und Nichtdeutsche machten mir einen eher gelassenen Eindruck. Klar man weiß was über die Zeit und will auch nicht das soetwas nochmal passiert, aber große-prägende Eindrücke ohne das man als „betroffene Nation“, in welcher Form auch immer, direkt thematisch ja schon fast „verpflichtet“ ist ?

Auß meiner Erfahrung heraus kann ich aber auch sagen, das viele Zusammenhänge und Verstrickungen und somit auch die Wirkungen nur schwer zu vermitteln sind. Da geht man nicht mal in eine „Ausstellung“.

Genug der Worte dazu.

Hier noch ein paar Eindrücke vom Amsterdam. Die Stadt ist groß sehr groß, das merkt man an jeder Ecke. Und trotz das diese Stadt so riesig ist, überall, wie auch in den anderen Städten wo ich war, gibt es unzählige kleine, ja fast winzige Geschäfte. Und erstaunlicher Weise können sie dort alle gut überleben. Ich mutmaße mal, das man in Holland den Megadiscountern nicht den ganzen Markt überlassen will. Und das dann auch von oben so gesteuert wird. Lustig ich fand auch einen Laden von mir…

DSC04349 Amsterdam

Und wie es sich für eine Megcity gehört, megamassen an Fahrrädern.

DSC04353 Amsterdam

Ein zwei Punkte hatten mir auch gefallen. Da gab´s eine Baustelle wo man nicht mit dem Rad durch fahren durfte, entsprechend ausgeschildert. Auf dem Schild stand auch gleich was das kostet…

…satte 55,00 Euro cash ! für das Passieren fahrend auf dem Fahrrad. Und der Kassemann stand gleich daneben. Und wenn man sich die Spritpreise anschaut, selten unter 1,70 Euro/ Liter Super. Kein Wunder das da sehr viele Menschen mit dem Rad unterwegs sind.
Und was mir auch immer wieder auffällt ist, wie diszipliniert man Auto fahren kann. Tempoüberschreitung, einfädeln auf der Straße allgemein oder gar auf der Autobahn ? Alles kein Thema, immer schon easy laufen lassen.

Der letzte Tag wurde gemischt begannen. Ich hütete noch etwas das Haus, während sich der übrige Rest der Family gab es dem nassen Vergnügen hin. Danach ging es an den Strand, wieder Sonne schnuppern.

DSC04378 Strand 2

Meine Kurze und mein Lütte hatten mit dem Punktedrachen viel Spaß. Geht also auch ohne WLAN. Wir haben nur gesessen und geschaut, einfach nur so. Urlaub halt.

Ich brauche wohl kaum zu sagen, das ich gerne mal eine Radtour, selbstverständlich mit passendem Bike, dort gemacht hätte. Alleine der Weg quer zum Strand in unserem Ort ist mir immer wieder aufgefallen. Man müßte also noch mal hin und richtig Urlaub dort machen.

…und sonst ?/ Newsticker/ „Vor Ort“/ Bikealltag Volotec/ Biketouren Bilder: so da also etwas anstrampeln angesagt war, quasi frisch aus der Familienkutsche entsprungen, habe ich mal das Kopfthema vom Anfang des Urlaubs aufgegriffen: Erkundung der gesichteten Baustellen. Wie weit ist der Vortschritt am Brückenschlag vom Lippepark über den Mitteldamm rüber in den anderen Stadtteil ?

Wie man sieht, immer noch schwer Schaffen angesagt. Am Mitteldamm ist zwar inzwischen viel gebaut worden, doch bald fertig sieht in meinen Augen anders aus. Für die normalen Radler übrigens, dieser Abschnitt ist dann auch nicht passierbar.

DSC04389 Brücke Mitteldamm Top

Der Brückenkopf auf der Lippeparkseite ist bereits fertig. Die Anfahrt von der Straße/ Radweg weg ist zwar bereits geschottert und verdichtet, aber eben auch nicht fertig. Wenn mich nicht aber alles täuscht, lagen da bereits am Ufer auch die ersten Brückenteile, zweie um genau zu gehen.

DSC04391 Brücke Wiederlager Top

Hier noch mal ein paar Bilder von der Brückenkopf-Mitteldamm-Baustelle gesehen an der Unterseite, der einzigen Passagemöglichkeit. Aber nur für Grobradler die es auch mal über einen feuchte Wiese mit Fahrspuren schaffen.

DSC04393 Brücke Mitteldamm Top

Die nächste Sperrung ließ nicht lange auf sich warten. In Richtung Flughafen fahrend, kurz vor den Eisenbahnbrücken in Höhe des Wendebeckens am Hafen ist wieder Schluss. Hier ist auch sense mit trickreicher Umfahrung. Der eingerichtete Bauzaun ist fix wie nix und zusätzlich von mal echten Stacheldraht, den mit den ganz fiesen Wiederharken, gesichert.

DSC04397 Baustelle Eisenbahnbrücke Top

Hier die Absperrung von der anderen Seite aus, also vom Stadtzentrum her kommend. Meine Vermutung ist, mit dem neuen Brückenschlag wird auch der Mitteldammradwegstrecke etwas Feinschliff gegönnt und gerade der Abschnitt unter den Eisenbahnbrücken saniert. Alternativ könnten aber auch Arbeiten an den Eisenbahnbrücken selbst verantwortlich für die Sperrung zeichnen.

DSC04402 Baustelle Eisenbahnbrücke Top

Kurz vorher konnte ich aber das Kunstwerk begutachten, welches in der unteren kaum zugängigen Fahrrinne des Mittekdamms positioniert wurden.

Dies Schilde drehen sich und sind dann teilweise geschickt beleuchtet. Das kommt natürlich nur bei Dämmerung & Dunkelheit voll zur Geltung. Als ich dann unten war, bemerkte ich aber auch, das sie Geräusche machen. Ich stehe auf so´n Scheiß – ehrlich.

DSC04403 KanalKunst Top

Auf dem Rückweg habe ich noch einen satten Turn über die Halde gemacht, bevor ich wieder am Brückenschlag angekommen bin. Diesal aber an der gegenüberliegenden Seite, also am Lippekanal. Am Pumpenhäuschen wird wohl beidseitig die Baggerschaufel geschwungen. Uferbefestigung und Wegbereitung waren ersichtlich, aber eben auch noch lange nicht fertig. Jedenfalls nicht vor Einbruch des Winters, sage ich. Leider, denn auch dort ist das Bauzaunwerk eher kapital, was dann eine reibungslose Weiterfahrt zur Halde Radbod eher hinderlich ist.

Leider aber auch, da das gerade in der Grobstollen- u. Winterzeit von mir gerne mal für eine verlängerte Heimfahrt genutzt wird. Fortführend aber auch leider, sind die Wege erst mal nach dem Bauabschluss dem Nichtfreizeitmüden Volk übergeben, wird´s doch auch nicht mehr so prall in Sachen Grobstollenausflug werden. Es bleibt sogar zu befürchten, daß man sich sogar über die Halde Radbod hermachen wird. Zwei Chancen sehen ich dazu. Knappe Kassen könnten dem zumindest zeitweise den Gar aus machen oder man müßte via Radsportverein als MTB/ Cyclocross in die Planung mit einklinken.

DSC04409 Pumpenweg Top

Naja und hier noch das ankommende Brückenlager.

DSC04411 Brücke Wiederlager Top

Den lumpigen Rest, samt der hier schon veröffentlichten Bilder, gibt es hier <klick>.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: