16.033km/ 01.11.2014

by

Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ Biketourenbilder/ Biketouren/ Heimattouren: so den einen Artikel „abgedrückt“, gleich den nächsten hinterher.

So die Hinfahrt zu meiner Mom, deshalb ja auch Heimattour, hatte ich mal als Testrunde genutzt und auf Pace gemacht. Von der Fa. bis zur Haustür keine 2h. Dabei hatte ich gezielt den Emscherradweg in deutlichen Abschnitten erst gar nicht wahrgenommen, sondern bin gleich direkt auf den paraell führende Straßen gefahren.
Lohnt ja doch nicht, zumindest nicht wenn´s schneller gehen soll, denn es wird ja immer noch irgendwo gebaut. Und da wo ich dann auch auf der Straße war, geht´s eigentlich. Meistens einen ordentlichen Angebotsstreifen oder wenig Verkehr. Nur in Castrop-Rauxel stand ich mit allen anderen motorsierten Teilnehmer mal vier Ampelphasen rum.

Von den Zeitangaben her ist das dann so:

  • 30 Minuten DO-Mengede Ortsausgang
  • 45 Minuten Emscherdurchbruch ( der neue )
  • 65 Minuten Umspannwerk Recklinghausen
  • 1:25 ZOOM Gelsenkirchen auf der Brücke über den Kanal
  • 1:45 Zielankunft

Gut die Anfahrt war dann ganz entspannt, trotz des längeren Ampelstops im Freitagfeierabendverkehr. Geht ja aber alles vorbei. Und so hier mal ein Bild vom Sonnenuntergang am ZOOM, was dann „entschädigt“.

DSC04461

Emscherradtour/ Erstbefahrung: die etwas heftigere Rückfahrt ging dann erst mal gar nicht zurück, sondern in die entgegengesetzte Richtung. Also auf die alte Bahntrasse GE Ückendorf – Zeche Zollverein bis eben zur Zeche Zollverein – logisch irgendwie.

Auf der auch extra für diese angedachte Tour und somit mitgeführten Radwegkarte hatte ich eine passable Verbindung zum Kanal hin ausgemacht, welche dann wiederum zum Emscherradweg führen würde. Hier der Ankunftsort auf Zollverein…

DSC04463 Zolleverein Start

…von wo aus es weiter gehen sollte. Laut Karte am Ende des Zollvereingeländes. Doch wo genau ?????

Ich bin da ne´gute halbe Stunde mit der Karte in der Hosentasche rumgeiert, immer wieder reingeschaut, bis ich den ersten Ansatz verworfen hatte und einen zweiten, wenn auch gewagten Versuch unternahm. Ob das jetzt der Weg war, den ich auf der Karte erspäht hatte, werde ich noch rausfinden müssen ( gleich – später – irgendwann ). Fakt ist aber, ab Zollverein ist das für Ortsfremde selbst mit Karte und Kompass im Kopp keine leichte Sache.

Den Einzigen den ich hätte fragen können, war ein Rennradler. Doch als er hinter mir auftauchte, ich schaute gerade mal wieder in die Karte, sah er genauso „begeistert“ über die Ausschilder aus, wie ich. Also hatte ich ihn nicht gefragt. Denn wer fragt einen Menschen, der genausoviele Fragezeichen in den Augen hat, wie man selbst ? Niemand.

DSC04466 Zolleverein

Als ich mich dann aufmachte in das Gewurschtel, was dann auch klappte, aber fragt nicht wie, kam er mir plötzlich aus einer anderen, deutlich besser von der Wegschaffenheit her, Richtung. Er sprach mich auch sofort an und berichtete mir halt über den besseren Weg ( welchen ich jetzt auch auf der Bikemap Karte gefunden habe, es aber nicht der Weg ist, den ich vorab erspähte ).

Ja klasse.

Gut ich hatte zumindest den Weg zur Schurenbachhalde gefunden. Dort ging es über den Kanal und dann eigentlich nur noch links rum, Richtung Oberhausen. Und weil´s da nach Oberhausen ging…

…dachte ich mir, probier doch mal. Gut also rüber über den Kanal und da dachte ich, ich habe ne´ Erscheinung !
Denn als ich nach rechts blickte, dachte ich, es sei die Brücke vom ZOOM, was natürlich der Hammer gewesen wäre. Jetzt weiß ich aber, es war die Brücke vom Emscher Park, wo mal die Bundesgartenschau war.

DSC04471 Schnittpunkt

Das schöne ist ja, man trifft immer wieder nette Leute, die einem einiges erzählen können. Aber hilft einem die ganze Streckenkenntniss und Hilfsbereitschaft, wenn sie dann selbst sagen, die Ausschilderung und Wegführung ist echt haarig. Also zumindest für eine lone-some Erstbefahrung ?
Dennoch, ich war einfach zu neugierig und die Aussicht in knapp 45 Minuten Fahrzeit am Gasometer zu stehen, war dann doch zu stark. Ein bisschen Abenteuer ist ja auch mal ganz gut.

Die Nummer war aber echt heftig. Die Wege führen kreuz und quer, einfach mal auf die Karte schauen und dann wissen wo man ist, anhand der Örtlichkeiten, hat mich viel Zeit gekostet. Dann immer wieder das Suchen nach diesen kleinen verdammten rot gerahmten und quadratischen Radwegwegweisern, womöglich noch mit dem Emscherradweglogo.
Gerade das Teilstückchen, und dabei meine ich wirklich Stückchen, denn es sind nur wenige hundert Meter, um zu diesem zu kommen. Der Emscherradweg führt hier zwischen A42 und Emscher her.

DSC04473 Emschertrasse A42

Vorher kommt man am Kanal entlang, steht dann an einer quer führenden Straße ohne jegliche Hinweisschilder. Weiß nicht wie oft ich die Karte gedreht habe um zu wissen wo zum Teufel ich denn nun wieder war ? Irgendwann hatte ich es dann. Die einzige Möglich war, weiter rechts runter und dann mal schauen.

Schon in der nächsten nach rechts abknickenden Vorfahrt war wieder Schluss mit lustig. Rechst rum war devinitiv falsch, geradeaus ging nicht, also nur links rum. Sah aber nicht so aus, als da der Weg sein sollte. Nach etwas reinrollen entdeckte ich dann versteckt hinter einer Fundamentecke, eines jener Hinweisschilder. Gott wie krank, die Hinweisschilder so zu verstecken – unfassbar !

Hier noch ein kleiner Orientierungspunkt, der Bernepark. Dort stellte ich zum Erstaunen fest, das es jene „Schlaftonnen“ gibt, die ich mal in einer von mir abonierten Zeitschrift – HÄUSER – gesehen hatte. Stehe ja auf so´n Scheiß ! Das ganze kann man dann unter dasparkhotel.net begutachten und ich denke auch mal buchen.
Bett & Bike: könnte ja mal interesant sein, wenn man sich in großer Runde trifft und mal „Jungs“ aus anderen Ecken der BRD kommen. Drei Zelte standen da übrigens auch.

DSC04474 Bernepark

Die erste Aussicht auf mein spontanes Tageserkundungsziel, noch ein paar Meterchens entfernt.

DSC04475 Gasometer first contact

Insgesamt sind die Wegstrecken selbst zum teil echt durchwachsen. Aber ich bin angekommen, habe zwar eineinviertel Stunde gebraucht, aber ich war da.

Gerade kurz hinter dem Gasometer für einen Keks und ein Schluck aus der Pulle vom Stahl Renner gestiegen, kam gleich die nächst Krawatte. An meinem Seatpost Bag hatte ich ein Riemchen am Zusatzhaltegurt gelöst, was dann wiederum dazu führte, daß meine „Rolle“ weg war. Die „Rolle“ besteht aus einem Real-Flex Arm-Beinling und drinne steckte ein Craft Be-Active Extrem Zip Turtleneck Shirt in grau und zwei beige Hosenbein, welche einen Reisverschluss haben. Also von der zweiten Buxe von oben <klick>.

Ein Zielbild

DSC04479 Gasometer

Gut ich bin dann wieder umgedreht und zurück. Da ich auf dem Rückweg genau den gleichen Weg gemacht habe, wurden dann natürlich die Augen aufgehalten, aber leider nix gefunden, was mich eigentlich wundert. Denn so eine Reflexrolle ist eigentlich kaum zu übersehen. Falls da also einer mal so eine „Rolle“ findet…

Große Zwischenstops gab es so auch nicht, wollte ja auch nach Hause. Da ich aber dann doch noch etwas „festen Nachschub“ brauchte, hielt ich an Holgers Erzbahnbude an. Dort brummte natürlich der Bär, es gab aber leider nur kalte Sache.
Mir persöhnlich war mehr so nach Currywurst-Pommes-Rot-Weiß oder den alt bekannten Döner. Gut ein Stückchen leckeren Apfelkuchen, eine Pepsi taten es dann auch. Für unterwegs bab´s dann noch zwei Riegel und eine Wasserpulle wurde auch aufgefüllt.

Natürlich mußte ich auch noch auf die frisch eröffenet Halde Pluto hoch. Die Anfahrt zur Halde hoch iss noch recht frisch und man hat sie, wahrscheinlich das dort keiner runter brettert, mit quer verlaufenden Buckeln versehen. Die Aussicht war natürlich super. Ich denke, man könnte aber das Drumherum noch mal mit einem Grobstollen-Bike erkunden.

DSC04484 Halde Pluto

DSC04485 Halde Pluto

Ein letzter Pausenstop, zum verdrücken der beiden Riegel – einfach mal so.

DSC04486 kurze Pause

DSC04488 kurze Pause

Wenn man überlegt wieviele, zum Teil mühsame Kilometer man in den Knochen hat, ist man dann erstaunt, wie schnell man wieder bekanntes Terrain erreicht. Also nochmal ein Abschlusbild…

DSC04489 last shot Preußenhafen

Mehr Bilder gibt es hier –>

Die Pace für diese komplette Runde.

Resumé: der „echte“ Emscherradweg muß da noch irgendwie anders wo herlaufen. Habe so einen Verdacht…
Und der Rest muß natürlich auch noch erfahren werden = Kartenstudium  & Zeit finden. Wenn das dann gemacht ist, könnte ma(n)n ja mal den kompletten Emscherradweg fahren , wäre eine gute Idee für dne Winterpokal.

So und jetzt iss Schluss mit  , einen schönen Sonntag noch !

volle tausend Kilometer: …ach ja, ganz nebenbei hatte ich den nächsten Tausender mit dem Stahl Renner vollgemacht.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: