18.311km & 34.284km/ 12.06.2015

by

So nachdem ich den Beitrag gestern irrtümlich aber unvollständig abgeschickt hatte…

Bikealltag: so dieser Bericht wird mal etwas länger, da ich auch ein zwei Zeilen aus der Zeit vor dem Ersatz-MacBook aus dem Radforum herüberkopieren werde. Dort hatte ich begonnen unter dem Titel „Daily news from Sakura“ ein wenig Tagebuch zu führen. Es beginnt also irgendwo letzte Woche…

Bikealltag Volotec: also am…

01.06.: ging es mit dem Volotec am Kanal entlang zur Firma. Nix spektakuläres, einfach mal wieder etwas die Grobstollenreifen Kanalstaub aber auch etwas Gebüsch abseit der üblichen Wege schnuppern lassen.

02.06.: Rückfahrt wieder am Kanal entlang. Auch da ging es mal wieder hier und da für Abstecher runter von der Kanalflugbahn. Bei dem Rückenwind waren stellenweise mühelos 30km/h drin. *breite Grinsbacken*
Ach ja und meine Bestellung war angekommen, was dann den Tagabschluss mächtig aufhellte.

attachment

Aufgehellt, weil ich in dieser Woche eine Mistschicht zugeteilt bekam. Gut ich mußte erst um 08:30 in der Firma sein, warum ich dann auch oft eine längere Anfahrt machte, aber ich hatte auch echt spät Feierabend. Groß was machen hinterher war dann also nicht. Der zweite Lichtblick war, das Donnerstag ein Feiertag war. Zum Shopping insgesamt…

  • Das CRAFT Elite Bike24 habe ich jetzt XXL genommen, da ein XL doch zu kurz war ( Bauch frei wenn man steht ). Dafür sitzt es dann aber leider auch nicht so press, womit ich aber leben kann. Segeltuchflattern ist aber auch nicht.
  • Die CRAFT Bike24 Knielinge passen auch super, gehen gut über das Knie und satt in den Schienenbeinbereich rein und warm genug waren sie bis jetzt auch.
  • Die Meqix Airlift HPL Luftpumpe klappt auch gut. Habe eine Schleichplattfuß am Stahl Renner festgestellt und dann gleich mal Hand angelegt. Die Pumpe macht einen sehr soliden Eindruck vom Alumaterial her und auch die Schlauch-Manometerkombi mit umschraubbaren Kopf für zwei Ventilarten klappten einwandfrei.
    Blöd geschaut hatte ich nur, weil ich dachte, mensch die haben die falsche Pumpe eingepackt, da ich das Manometer nicht gefunden hatte. Habe dann einfach mal gepumpt und siehe da, die Manometeranzeige kommt dann aus dem stabilen Schlauchverlängerung, so dachte ich, raus. Genial ist dann auch die Ablesbarkeit, denn es sind zwei Skalierungen drauf. Einmal bar und einmal PSI. Und ich pumpe und pumpe und denke noch so, mensch müßte doch schon langst bei 7bar sein, zeigt aber nur irgendwas knapp über 4 an…
    Wenn man weiß wo die Skalierung ist, ist´s eindeutig leichter. War natürlich wieder typisch für mich. Ich denke auch diese Pumpe war keine Fehlanschaffung, zumal sie natürlich deutlich kompakter ist, als die bisher von mir favorisierten Ministandpumpen. Die Lezyne Micro Floor Drive HPG Pumpe  hatte ich mal von einem Quasikollegen in der Hand. Schaut so super aus, nur die Ablesbarkeit des Manometers fand ich schon unter „beleuchteten Raumbedingungen“ eher suboptimal.

03.06.: nur ein kurzer Bericht, ist auch so nicht viel passiert. Habe es aber tatsächlich geschafft den Hintern sitzend auf dem Volotec für eine verlängerte Jobanfahrt zu bewegen. Knapp über 30km anstatt der üblichen nur 20km Oneway. War aber irgendwie nass-warm heute morgen. Fand ich nicht so prickelnd.

04.06.: Feiertag/ Donnerstag war ich dann mal weg mit dem Rad und habe eine neue/ erweiterte Strecke ausprobiert. Da ich immer wieder feststellte, das Feiertage, verlängerte Wochenden meine Rythmus gut durcheinander bringen, habe ich den Wecker wie immer bimmeln lasse, habe in Ruhe meine Café con Latte geschlürft und gefrühstückt und bin dann los.

Um 09:15 habe ich die Zielline überquert und war dann doch erstaunt, daß ich keine offenen Kaffeebude ausfindig machen konnte. Sogar der Maces hatte noch zu.

Hab mich dann einfach wo hingehockt, meine zwei Baguettbrötchen gefuttert und Wasser aus der Pulle getrunken. Die Anschließende Rückfahrt wurde noch mit einem Abstrecher in unbekanntes Waldgebiet gemacht, führte aber letztendlich nur in eine Sackgasse.

DSC05221 DO-Tour

DSC05220 DO-Tour

DSC05222 DO-Tour

Zu Hause angekommen wurden erstmal drei Schläuche geflickt ( neine keine Schläuche von der Tour ), sondern die ich noch im Schuppen hängen hatte.So ganz glücklich bin ich mit den Flickerrein noch nicht, sie verlieren wieder Luft.

Am Morgen ist mir beim Einziehen eines frischen Schlauch gleich einer flöten gegangen. Die Pelle geht halt unheimlich press drauf. Ach ja und mein Wasserforrat wurde durch nachgießen aufgefüllt. Auf der Tour hatte ich zwar fast 2 Liter weg gemacht, Durst hatte ich dann aber trotzdem noch. Und da ich noch…

…Laufen gehen wollte, war das auch eine gute Idee. Dennoch beschränkte ich mich auf eine 6km Runde und die wurden auch im Heimatwald abgerissen. Naja abgerissen war dann doch nicht so, denn die Wärme und etwas mehr als 60 Kilometer Radlen ließen meiner Laufmotorik nicht all zu viel Spielraum. Das Afterrun-Cross Training habe ich aber um die Hälfte abgekürzt. Genug für heute, dachte ich.

Wieder vom Laufen eingerdrudelt spühlte ich noch mal gute 1 Liter Flüssigkeit hinterher und ruhte mich im Schatten des Gartens etwas aus. Nach dem Duschen wurde den restlichen Tag über relaxed und Nachmittags der Grill angschmissen.

Ach ja, das neue Shirt und die Knielinge wurden bei der Anfahrt gleich mal getestet, da es morgens irgendwie feuchtkalt war. Passt soweit.

Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ Bikebilder: dann kam der Stahl Renner zum Einsatz…

05.06.: morgens war´s noch angenehm, aber selbst am Spätnachmittag war es immer noch unendlich heiß. Das Thermometer zeigte tagsüber oft 30c° durchgängig, Spitzenwerte von 33c° hatte ich selbst wahrgenommen. Den ganzen Tag über hatte ich sage und schreibe 6 Liter ! Wasser in mich hinein geschüttet.
Immer wenn ich die Trinkpulle gerade im Halter drin hatte, dachte ich nur, wo iss der irre Typ, der mir dauernd das Heißluftgebläse in den Mund hält-

06. & 07.06.: Heimattour wieder früh gestartet und somit auch bei gut frischen Temperaturen. Hatte sich aber auch abgekühlt über Nacht. Der Bericht zur Heimattour darf hier nachgelesen werden.

Da diese Tour an der Firma endete, gab es für den Montag keine Stahl Renner Jobanfahrt, sonder nur am…

Dienstag: eine easy Rückfahrt, bei wieder mehr als erträglichen Temperaturen. Und weil´s so schön vom Wetter war, wurde hinterher auch noch was „nachgelegt“…

Bikebasteln/ Bikedefekte/ Idee: am…

Mittwoch: …bin ich dann wieder recht gut nach Hause gekommen. Und da Futtertime recht zeitnah war, habe ich nix an Training gemacht sondern mich zwei Dingen gewidmet.

Da ich am Dienstagnachmittag feststellte, das keine meiner beiden B&M Toplight Flat S seiner Funktion nachkam, mußte da was passieren.

Schon der Tausch gegen die Akkus aus dem Vorderlicht brachte keine Besserung. Somit schieden die Akkus also als Fehlerquelle aus. Ich betrachtete mal das Lampeninnere genauer. Schnell erspähte ich den An-Auschalter als potentiellen Missetäter. Da konnte man soetwas wie Rost, zumindest aber etwas sehen, was nicht eben kontaktfördernd wäre.

Also wurde mal der An-Auschalter, welcher aus Kunststoff besteht, vorsichtig rausgehebelt und die Kontaktflächen mittels Lupe genauer betrachtet. Dann ein wenig mit dem E-Schraubenzieher, jene welche auch einen Spannungsprüfer intus haben und quasi im jedem Haushalt vorhanden sein sollten, dran geschabt um es sauberer zu bekommen, dann den An-Auschalter wieder eingesetzt, dann die Akkus und dann der Test. Und siehe da, es ward Licht !

Das zweite war, das meine beiden neueren Liebingsradhosen mit ihren Reflexstreifen mächtig am Sattelrohr gescheuert hatten und zwar soweit, das der schwarze Lack runter war bis auf die Chromschicht, mußte da auch ein Schutz her. Die „Schadstelle“ im Fokus…

DSC05255 SR

DSC05256 SR

Die Lösung war ganz einfach. Ein oller Fahrradschlauch, eingekürzt und der Länge nach aufgeschnitten und mittels zweier Kabelbinder fixiert. Nicht schön aber selten und ich hoffe vor allem Effektvoll.

DSC05257 SR

DSC05258 SR

Ansonsten bin ich nur müde von der Umstellung auf die frühe Schicht. Der Wecker bimmelt um 03:40 und um kurz vor 05:00 sitzte ich auf dem Stahl Renner, was auch ganz gut so ist. Denn die Bewegung bringt mich besser in Schwung als ein doppelter Espresso.

Mailings/ Status:

…Donnerstag: endlich die getesteten Sealskinz All Weather Cycling Gloves eingeschickt. Als Vorgeschichte hatte ich auf deren Homepage eine Kommentar zur Wasserdichtigkeit abgegeben, woraufhin man sich gleich am nächsten Tag per Email meldete.
Zwischenzeitlich ist ja viel passiert, vor allen Dingen mein MacBook verraucht, war also nicht ganz so gut online unterwegs, ich hatte eine Mistschicht und somit auch keine Zeit mich drum zu kümmern. Jetzt mal schauen wie das weiter läuft. Hoffe ganz einfach ein paar frische & wasserdichte im Austausch zu bekommen. Mehr will ich ja gar nicht.

Ansonsten war´s auf der Rückfahrt wieder mit heftig Gegenwind. Nord-Ost Wind um die Jahreszeit ? Wer spricht vom Klimawandel ? Jedenfalls war der Wind schön kühl und so waren die thermostatisch angezeigten max. 24c° halb so wild. Nur die Trittfrequenz sackte etwas ab…

Nachmittags reichte dann noch der Elan für etwas Training im Garten.

Freitag: der letzte Tag in der ersten Superfrühschichtwoche, hatte ich erwähnt, daß der Wecker um schmerzhafte 03:40 bimmelt ?

Der Tag begann mit müden-milden etwas über 11c° recht angenehm, verdichtete sich aber ab Mittag jenseits der 25c° Grenze. Zuviel zu schnell für meinen Geschmack.

Morgens war der Tag noch schön…

DSC05263

…außer das mich ein gewisses Unwohlsein nach der Ankunft in der Firma heimsuchte. Naja „Unwohlsein“ ist jetzt auch eventuell zuviel gesagt, aber irgendwie war es anders als sonst. Ich hatte schon einen gesegneten Apetit und so wurde zu der obligaten Wasa Sesam mit etwas Kräuterschmierkäse noch eine Dose Makrele aus´m Lidle im Margen verdichtet.

Dennoch es dauerte eine Zeit lang und so wurde noch ein Getränk mit Isostar und ein Plättchen Traubenzucker hinterher geschoben. Richtig besser wurde es erst, als ich noch zwei Brötchen mit Hering in Rote-Beete-Soße intus hatte und dem Körper auch noch reichlich Wasser pur zuführte. Ich mutmaße mal, das es eine Mischung aus Wetterumschwung, dem Training gestern, was übrigens mal gut lief und einem gewissen Flüssigkeits- u. Nährstoffverlust war.

Gut die Heimfahrt wurde dann ganz easy & locker angegangen, am Kanal entlang. Das war nicht die schattigste Strecke aber auf Straße & Randstreifen lutschen hatte ich keine Lust.

DSC05264

Nur staubig war´s und dank Fahrtwind auch angenehmer als ich dachte. Der befürchtete Gegenwind von gestern blieb Gott sei Dank aus.

Na gut, hätte ich auch machen können, nur blöd ist, daß ich mich dann wieder mit dieser blöden Frage rumstreiten hätte müssen. Straße durchziehen oder doch der Radwegbenutzungspflicht nachkommen ?

Diese Radwegbenutzungspflicht ist aber leider auf einem nicht gerade sonderlich gut gepflegtem und in Schuss gehaltenem kombinierten Rad-Fußweg. Grünzeug, Bodenwellen im Pflaster und natürlich Nebenstraßen samt einer fetten Gängelampel „versüßen“ dem Radler das Leben. Auf jeden Fall habe ich dann beim Passieren der Marina Rünthe jenen Wagen gesehen…

DSC05266

…ein Bentley Continental in Gelb ! Unmöglich wirklich, ein NO-GO !

Und im Garte angekommen, quasi kurz vor der Stahl Renner Pflegeeinheit nochmal auf den Tacho geschaut…

DSC05267

28,4c° und der Stahl Renner stand schon gute 10 Minuten im Schatten. Viel wurde heute dann nicht mehr gemacht, eigentlich wollte ich ja Laufen gehen, aber das habe ich dann doch gelassen, außer ein wenig „Menthaltraining“ im schattigen Garten, wo auch hin und wieder ein laues Windchen weht.

Vorher wurden aber wenigstens kurz die Beine hochgelegt. Lust auf mächtige Radlerwaden, glatt rasiert ? Leider Fehlanzeige…

DSC05268

Ach ja, wer noch den Rest der neuen Bilder sehen mag, der darf sich wieder bei Picasa bemühen. Inzwischen weiß ich ja wie ich die Bilder „öffentlich freigebe“.

Schönes Wochende noch !

Advertisements

2 Antworten to “18.311km & 34.284km/ 12.06.2015”

  1. paradalis Says:

    🙂 Mein Gott, von so viel Sportlichkeit träume ich nur. 🙂 Toll!!

    • alex Says:

      Hallo paradalis, es ist eher keine Sportlichkeit, mehr ein bewegen wollen in gemäßigter Form und auch nur wenn es Spaß macht.

      Gut es gibt auch Tage beim radeln, wo das Wasser wieder aus den Schuhen rausläuft…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: