35.059km/ 18.09.2015

by

Bikealltag Volotec/ volle tausend Kilometer/ Biketouren Bilder: so diese Woche war mal etwas Gemischtwarenladen angesagt. Gemischwaren im Sinne von Schotter, Erdreich in jeglicher Form, vorzugweise oft nass ergo klebrig-matschig, Laub und Gras waren auch mit dabei.

Um es kurz zu machen, es war eine Grobstollen-Volotec Woche. Und diesmal auch um den nächsten Tausender bei dem Bike voll zu machen.

Montag: scheint inzwischen schon Gewohnheit zu sein, daß ich Montags mit der Regenhose anfahre. Zum Glück war wieder nur die Straße leicht feucht und wärmer war es auch wieder.

Dienstag: Heimfahrt mit klarem Ziel: Streckenerkundung. Gedacht war einfach mal schauen was es auf der schon online erkundeten „Wanderweg Werne – Lünen“ Strecke machbar ist und wenn ja, wo stecken die Zufahrten ?

Die Zufahrt habe ich mir dann etwas weiter nördlich, sozusagen oberhalb des ehmaligen Schachtgeländes gelegt. So ein blöder Schlagbaum und ein Schild mit dem Hinweis keine Wendemöglichkeit stehen dort. Ja wie nett, nur wenden wollte ich eh nicht. Ich wollte da durch !

Letztendlich ist es dann nur der „Wanderweg Werne – Langern“ Track geworden, wobei ich ja die Strecke mal hin, dann wieder zurück und dann doch wieder zur Bank hin gefahren bin.

DSC05662 Bank

Mußte ja irgendwie nach Hause. Gut nach der Geschichte mit der Einfahrt ging es dann zunächst mal über einen typischen Fahspuren-Weg mit fetter Grasnabe in der Mitte. Ein paar gute Steigungen drin und dann ab über eine völlig vom Regenwasser durchnässte Megawise. Irgendwo in einer Ecke mußte die Bank sein, zu der ich wollte.
Nur gefunden hatte ich sie nicht. Gefunden hatte ich eine wieder etwas versteckte Einfahrt gesäumt von Buschwerk, was aber schon „gerodet“ war. Dann stand ich an einer Kreuzung.

DSC05658 Kreuzung

Geradeaus sollte die Richtung der Bank sein. Doch jener Weg endet leider in einem totalen Dickicht wo kein durchkommen mehr war. Etwas „Pflege“ wäre hier mal angesagt. Habe dann eben wieder kehr um gemacht.

Zum Glück hatte ich aber den anderen Track gesehen, eben linksseitig nach der „Zufahrt“. Den bin ich dann entlang bis ich auf einen quer kommenden Weg gestoßen bin.

DSC05659 Track

Dieser Track hat nur einen Nachteil: ein mächtiger vom Sturm quer hängender Baum !

DSC05663 Knickbaum

Im Album der Woche, sieht man sehr gut woran der Rest vom Baum hängt: er hängt an einem nur recht mageren Ast, der aber ebenfalls eigentlich abgebrochen ist. Gut ich bin dann durch, schaute auch noch geradeso vertrauenswürdig aus und so stieß ich eben auf den oben genannten Querweg.

Jener kam mir zwar bekannt vor, doch welcher das war, konnte ich so nocht sagen ? Also mal einfach entlangfahren und schauen. Und siehe da, er kommt eben an jener Bank aus, wo dann ein gutes Stück rechts davon der zugewilderte Zugang zum „Wanderweg“ sein sollte. Sieht dann eben so aus…

DSC05661 NO-Einfahrt

Naja, eben zugewildert. Egal. Bin dann wieder zurück, denn ich wollte ja noch die Querverbindung zum Wanderweg-Parkplatz finden. Diesen Parkplatz hatte ich schon aus dem PKW heraus wahrgenommen und er liegt an der Varnhöveler Straße.

Diese Querverbindung hatte ich dann auch noch gefunden und auch fast bis zum Ende gefahren. Durch den Regen der letzten Tage, war dort aber sehr viel Schlamm und nicht selten tauchten die Laufräder auf felgentiefe ein.

Leider war dann kur vor der Varnhöveler Straße Schluss, denn der Trampelpfad war mir dann doch zu sehr linksseitig zugwuchert. So konnte ich leider heute nicht den vermeintlichen Anschluss an die Runde von letzter Woche testen, also das Stück nördlich der Varnhöveler Straße.

Und weil ich eben so nach Hause bin, habe ich dann mal neben dem Zubringer Wanderweg Werne – Langern, wo dann auch der direkte Zugang zur Mercedes Halde Werne fällig war, gemacht. Jener direkte Strecke ist viel schöner zu fahren, als die „offizielle“ Routenführung, wo man erst deutlich später auf die Trasse Stockum – Werne – Unna/ Kaserne kommt.

Ab dort ging es recht genüsslich nach Hause, noch ein paar Bilder gemacht…

DSC05665 best shot

DSC05670 last shot

Und schwupps, war man im trauten Heim. Dort ein wenig den Restschlamm von den Schuhen geklopft, geduscht, Bilder hochgeladen und angefangen diesen Bericht zu tippen.

Mittwoch: keine großen Besonderheiten, heißt, keine Extraausflüge in´s Unterholz.

Donnerstag: ein geplanter Geländetag. Doch zunächst, schon morgens auf der Jobanfahrt schlug der Tacho auf eine neue Tausenderzahl um: 35.000 Kilometer !

Geplanter Geländetag, weil wir mal wieder zu dritt eine Idee fahren wollten. Also geplant von mir war jene Feierabendrunde zu machen. Zum einen um mal zu zeigen wo dann her kann und wohin man dann kommt.

Leider wurde dann aber nix daraus, da der Wind mächtig anzog, sagte eine Kollegin ab und die zweite war jobmäßig verhindert. Also zog ich alleine los.

Bin ich mal wieder in einen mehr oder weniger nahegelegenen Wald geradelt. Gut einen mächtigen Schnitt konnte ich dabei nicht hinlegen, aber die Gegend erkunden. War hoch interessant.

Übrigens auch die Mär vom bösen MTB´ler und den Hundeführern & Spaziergängern konnte ich mal wieder bestens wiederlegen.

Der Bericht um Einzelnen: die andere Zufahrt, also anders als die mit dem Schlagbaum, ab dem ehmaligen Schachtgelände ist arg schmal und mächtig zugewuchert. Leider mit Brennesseln.

Als erstes war ein kurzes Stüch dran, wo ich am Montag oder war es Dienstag, nicht mehr weiter bin. Da ist tatsächlich recht viel Buschwerk, befahren ist kaum möglich, weil fette Äste und Büsche selbst in normaler Stehhöhe runterhängen, begehen ja. Wenn man dort also mit dem durchflitzen würde, käme man doch arg im Kontakt. Geschätzt wäre es aber nicht viel Arbeit diese Wandertrampelpfad als Zuführung von einem eigens dafür angelegtem Parkplatz, mal „gerade zu machen“. Aber, ich war wohl nicht der erste mit Gorbstollen dort…

spuren

Der dann für mich als völliges Neuland auf einer Onlinekarte ausgewisenen Trampelpfad Zuführung um dann quer rüber in den Wald zu kommen, wo wir schon neulich waren, konnte ich dann nach vielen suchen ausfindig machen. Nur auch dort, weder befahr- noch begehbar.
Grund: gefällte Bäume und echt Megawurzelreste.

Auch eine potentielle Zufahrt via eines ofiziellen Weges, welcher aber über ein bebautes Gelände führt, war nicht vorhanden.

Ich bin dann eben wieder zurück und ein Stück über die Straße um wieder quer auf diese Zuführung zu stoßen. Das klappte auch mal besser. Ich konnte recht schnell die andere Seite des durch gefällte Bäume Megawurzelreste blockiertem Trampelpfad ausmachen als auch die auf der Onlinekarte logische Fortführung. Außerdem wurde mir, durch eine hundeführende Speziergängerin eine dritte, aber eben mehr als 2m breite Möglichkeit genannt, welche ich eben neulich, da aber dann eben von rechts kommend, ausmachte.
Ich fahre ja immer mit soetwas wie einer Karte im Kopp durch die Gegend.

Gut ich bin dann die Fortführung in Richtung Wald gefahren. Zunächst noch grobster Schotterweg, etwas Naturgras, also ungeschnitten und dann ging´s los…

Echt fette Schlammöcher und supervollgesaugter Waldboden, der zudem dort gut sandig ist. Fast ausschließlich auf´m kleinsten Kettenblatt und dem größten Ritzel hatten meine dann doch etwas schmalen CX Reifen gut zu tun. Haftung ohne durchdrehen ?! Oft Fehlanzeige.
Und so mußte ich dann den 15kg Bock irgendwie geschickt um einigermaßen trockenen Fußes darum zu kommen, schieben. Laufpassagen waren aber auch so noch angesagt.
Zum einen weil mir der genauere Geländeverlauf nicht bekannt war und wenn es da scharf recht-links geht ohne zu erahnen was da kommt…
…besser iss.

Aber auch da lagen natürlich wieder fette umgestürtze Bäume, wo wohl noch kaum einer drumherum ist. Wegspuren also eher mau. Der Hammer war eine Wassermegasenke wie man sie ja oft im Wald hat. Nur die war, am Scheitel stehend, mit Sicherheit 3-4 Meter tief und eben proportional genauso breit.

Man hatte wohl vor Urzeiten dort auch drei fette Betonkanalrohre, also diese 2,5 Meter im Durchmesser bauende Teile, als Wasserdurchlauf verlegt, aber es lagen nur noch zweie dort wo sie sein sollten. Der dritte war schon weggespühlt !
Gut die lagen halt da, damit man wohl diese Senke überqueren konnte, nur das eigentlich darauf befindliche Erdreich war nur noch in Bruchteilen vorhanden. Egal, ich war sowieso seit ein paar guten Metern zu Fuß unterwegs.

Danach ging es dann aber wieder. Ein schmaler Track, der an jener Wassersenke vorbei führt. Die Zufahrt am anderen Ende hatte ich dann wohl auch schon auf der Waldtour letzte Woche ausgemacht. Hier mal ein Bild von der Zufahrtseite, da wo ich eben rausgekommen bin.

zufahrt

Insgesamt sind das mit der Zufahrt und diesem Teilstück wo ich dann auch durch bin, eventuell 2,5km, aber eben kaum befahrbar. Fußspuren, wenn auch nur wenige findet man aber.

Als Leckerli habe ich mir dann auf dem Rückweg noch zwei andere Waldquerungen gegönnt, die in dem Waldstück darunter lagen. Die erste wurde aber auch nach einem gutem Stück Trampelarbeit wieder unbefahrbar ( Forstmaschienenboden ), also mußte ich wieder umdrehen.
Das zweite Stück war da schon besser.
Gut kannte ich natürlich auch nicht mußte also auch hier und da mal stehen bleiben und schauen, waren auch ein paar haarige Stellen mit dabei, hat aber eben schon mehr gebockt. Schade war dann nur, das es sich ab da vom Himmel her doch mächtig zuzog. Ich mußte also schauen wieder in den Stall zu kommen.

Ein, zwei kleinere Zufahrten auf dem Rückweg die ich dann noch erspähte, klemmte ich mir dann, denn es fing schon gut an zu fieseln. Und so hatte ich noch einen gute halbe Stunde Regenfahrt bei südwestlichen Gegenwind auf offenen Teilstücken. Der Vorteil davon war dann aber, der eine oder andere Drecksklumpen wurde so vom Volotec gespühlt.

Hier ist mal so grob die Strecke wo ich dann war.

Freitag: der letzte reguläre Arbeitstag in dieser Woche. Ich wollte nur mit dem Volotec nach Hause, hatte eigentlich noch eine Laufrunde anvisiert, doch irgendwie war mir dann doch nicht danach. Etwa steckt drin in mir und groß krank werden, dazu hatte ich keine Lust. Rennen ja wieder alle mit der Pestilenz rum, Viren verteilen, anstatt zu Haus zu bleiben. Kann ich ja besonders gut drauf…

Nichtsdestotrotz, da ich ja gestern nach der intensiveren Ausfahrt festgestellt hatte, das meine bisherigen Sealskinz Socken nicht mehr ganz dicht sind, bin ich eben mal schnell unterwegs bei Cycle Klein rein.

Bikeklamotten/ Bike Klamotten Test: und so wurden dann doch noch ein Paar Sealskinz Socken gekauft. Zu Hause wurde dann angezogen…

DSC05673 socks

…na und wer ahnt was kommt ? Dreimal darf geraten werden.

DSC05674 socks

Richtig ! Test und zwar ein paar gute Minuten hoffentlich trockenen Fußes im Wasserbad. Ist auch alles dicht.

DSC05675 socks

Und natürlich mußte ich die neue Laufleistung entsprechend dokumentieren. Per Beweisfoto und per Tausenderstrich auf dem Oberrohr.

DSC05671 volotec tkm

DSC05672 volotec tkm

Alle Bilder dieser Woche sind wie immer bei mir auf Picasa hinterlegt.

Bikeläden: auch ja wollte ich schon letzte Woche tippen. Ich habe durch Zufall einen mir bisher unbekannten Radladen in Dortmund ausgemacht, liegt auch etwas abseits und drin war ich auch noch nicht.
Nennt sich RadGebiet und muß wohl mal interessant sein. Ja klar iss ja ein Radladen…

Meine Radladen-Liste hat also ein entsprechendes Update bekommen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: