1.037km/ 04.01.2016

by

Bikealltag/ The Cure – Forest/ volle tausend Kilometer/ Biketouren/ Heimattouren/ Biketouren Bilder: so wieder zu Hause und die erste Heimattour in diesem Jahr gefahren und auch die erste Heimattour mit dem neuen Bike, dem CAADX alias The Cure – Forest.

Ich starte mal an dem Punkt der nach der Bikewäsche, dem Auspacken & Klamottenwaschen, Duschen und eben dem…

DSC06392 refill

…Refill !

Eine schöne fette Megaportion Spaghetti, gebraten, etwas Käse drunter, einen Schuss Sahne und die restliche Bolognese-Soße vom Mittagessen.

Ganz ehrlich, heute auf der Rückfahrt war´s schon etwas heftig im großen und ganzen betrachtet. Warum oder wiso kann ich nicht mal sagen ? Fangen wir also bei gestrigen Tag an.

Die erste Heimattour mit dem CAADX war auch gleichzeitig Generalprobe für die Packtasche und das Handling unterwegs. Mein, der Hintergedanke dazu ist, ich finde es immer blöd, wenn man auf Tour irgendwas wegpacken muß, wofür man eigentlich keinen Platz hat.
Klar so lernt man sich auf die wichtisten Dinge zu konzentrieren und vor allem keinen unnützen Plunder mitzuschleppen. Das hat mich sozusagen dann auch zu einem Freund von knappen Gepäck gemacht. Hört sich jetzt zwar nach einem Wiederspruch an, ist es aber dann doch nicht.

Gut so auf Tour ansich bin ich nachwievor ein Freund des knappen Gepäck´s. Aber auf Heimattour oder wenn´s gemütlich mit den Mitfahrern werden soll, wozu Stress machen ?
Und so wurde eben jene Tasche schon am Abend vorher zum größten Teil gepackt.

DSC06336 startpacking

Der Start am Morgen war etwas schleppend. Zum einen weil ich mich wohl aus dem Schlaf gerissen habe, war Abends recht spät im Bett. Morgens wurd´s aber nicht so richtig hell, das drückte natürlich auch erstmal auf die Motivation. Doch nach dem Café con Latte und einem schönen Rührei ging´s dann doch los.
Die Freude mit dem CAADX mal in die Heimat zu rollen, überlagerte alle anderen Einflüsse. Oder: drauf geschissen !

Erster Pluspunkt kaum Wind geschweige denn Gegenwind. Der Regen hielt sich auch in Grenzen, ich würde mal sagen, eine erhöte Bodenfeuchte. Ich rollte also recht gut daher, kam dann auch gleich auf Temperatur und so gab´s am Ortseingang vom Job eine erste kurze Pause.

DSC06337 brake

Da es in die Heimat ging wurde Muttern über die noch anstehende Fahrzeit informiert, damit wiederum die Lammkeule gut kalkuliert rechtzeitig fertig sei. Plattfüße und Umleitungen werden bei den zeitlichen Überlegungen eher ausgesparrt. Prinzip Hoffnung. Plattfüße hatte ich ja genug…

Leider gab´s dann doch noch eine Überraschung in sachen Umleitung. Hinter DO-Mengede mußte ich eine andere Umleitungs-Route nehmen. Man hatte sich wohl mal wieder überlegt ein fettes Loch aufzumachen. On Top, natürlich auf einem eigentlich fertigen Teilstück. Gut so lernt man dann auch die Gegend kenne.
Diese Umleitungs-Route hatte aber einen Harken. Sie war nur in meinem Kopf und dort auch ebenfalls nur grob. Klar ich finde mich immer irgendwie zurecht und hatte auch schnell den passenden Anschluss gefunden.

Doch dann mußt ich mich doch zweimal des richtigen Weges bei Einheimischen vergewissern. Man steht dann also da, wartet geduldig bis die Leute kommen, grüßt freundlich und kitzelt dann die brauchbare Information raus. Klappt eigentlich fast immer.

Erstaunlich fand ich dann wie´s weiter ging. In Castrop-Rauxel waren wieder einige Teile des Emscherradweges befahrbar. Na gut, befahrbar ist natürlich so´n Ding. Die Zufahrten waren hier und da noch Baustelle und die Abschnitte selbst waren im grunde gar nicht bearbeitet worden. Ist also nachwievor etwas haarig dort. Aber auf meine bekannte Schnellumleitung auf nebenführend Straßen hatte ich keine Lust.

Gut die Weiterfahrt lief dann ganz gut. An einem Punkt entdeckte ich dann wieder diese quer führende Radroute, Emscher-Insel-Tour soll sich das schimpfen und soll auch zu Halde Hoheward führen. Doch woher genau ? Sollte ich mal jene verlinkte Karte besorgen ? Sacken lassen…

Fast wäre ich an diesem kurzen Stopp da abgebogen, nur mal so zum ausprobieren. Dumm war nur die Zeit. Zeitpuffer hatte ich nicht mehr.

Kurz vor der Halde Hoheward tat sich was am Himmel und die Temperaturen stiegen merklich. Also mal schnell ein paar Beweisfotos machen, glaubt ja sonst keiner.

DSC06351 nicesky top

Natürlich mischten sich die Regenwolken noch mit dem Sonnenschein ab und so gab es hier und da einige schöne Himmelsbilder.

DSC06353 holgers bude

Am Abzweig zur GE Ückendorf – Zeche Zollverein hatte Holgers Erzbahnbude ( Bild ist hier <klick> ) schon geöffnet. Ein kurzer Plausch, er erkannte mich wohl auch und erwähnte, das: „ich ja auch fahren würde wenn es schneit.
Wie recht er doch hat. Mit gut 20 Minuten „Verspätung“ kam ich dann in der alten Heimat an. Das Bike habe ich aber vor dem Rauftragen mit dem Restwasser aus der Trinkpulle abgespühlt. War ja schon siffig geworden, von dem wasserverdichteten Untergründen geschuldet war.

Duschen und dann ab an den Futtertrog. Das CAADX/ The Cure – Forest kam an den angestammten Bikeparkplatz in meinem alten Zimmer.

DSC06357 parkingrange

Am Abend ging es in´s Kino, Schauburg Buer um genau zu gehen. STAR WARS war der Film, den man ja schauen muß, wenn man alle anderen auch gesehen hat.
Ganz ehrlich ? War nett, man hatte es sogar geschafft eine eingermaßen neue Story um die Aktionszenen zu bauen. Nicht wie in den drei letzten Filmen, wo man versuchte hatte um die Aktionszenen einen Story zu entwickeln, es aber in meinen Augen nie so richtig geschaft hatte.

Natürlich waren auch viele Szenerien wieder aufgebrüht worden, aber man fühlte ich nicht gleich an einen Zusammenschnitt aller bisherigen Filme erinnert. Ein Pluspunkt.

Ein weiterer Pluspunkt war, man kann diesen Film auch sehen und verstehen, wenn man nicht alle Teile der Triologie vorher genauer studiert hatte. Klar das Stammpublikum stirbt langsam aus und nicht jeder Jungster wird sich erst alle 9 Teile „reinsaugen“ um dann diesen Film verstehen zu können.

Apropos verstehen: ich bekomme das inzwischen nicht mehr gepeilt, wohl auch aus Desinteresse, wer jetzt wessen Kind aus welchem Film ist ? Egal, war ein netter Abend. Wohl auch, weil wir diesmal im obrigen Kino waren, dort wo man in´s Foyer schauen kann.

Der nächste Tag war dann Rückfahrt angesagt. Klar wie auch sonst sollte ich wieder in das Dorf kommen, wo ich ja wohnhaft bin. Vom Wetter her war das aber gleich von Anfang an wesentlich duchzogener. Starke bis sehr starke Regenneigung und mit Temperaturen um die 5c°.

Die passenden Klamotten hatte ich ja mit, dachte ich, also auf das Bike, selbstverständlich nicht ohne ein ordentliches Frühstück. Gut so im nachhinein getippt, ich hätte mein Tageziel & Gesamtfahreit, An- u. Auffahrt auf die Halde Hoheward nicht aus den Augen verlieren dürfen. Gerade einen eingeschätze Fahrzeit in Zusammenhang mit einer potentiellen Versorgungslage. Aber dazu komme ich dann gleich noch.

Als erstes mußte aber das The Cure – Forest mal die Himmelstreppe der Hald Rheinelbe hoch. Nach dem nur kurzen Einrollen war das dann genug Warm-Up. Viel los war da nicht, ein Wartungstrupp, von welchem Amt auch immer war oben. Kurze Runde, ein Bild und dann weiter.

Schon bei der An- u. Auffahrt erspähte ich aber am Fuße der Halde sowie in den gegenüberliegenden Wald-Gebüschen merkwürdige Spuren. Eindeutig erkennen konnte ich ein zwei „Kicker“ und „Tabels“ und auch eine „Anliegerkurve“. Alles Nettigkeiten die sich wohl ortsansässige MTB Freunde geschaffen hatten. Betrieb war da aber keiner.

DSC06358 himmelstreppe top

Auch im weiteren Verlauf der Trasse GE Ückendorf – Zeche Zollverein passiert man das eine oder andere Haldenteil, natürlich mit entsprechendem Wald- u. Buschwerk. Trampelpfade und entsprechende „Einschnitte“ in´s Grün verraten das hier wohl auch der eine oder andere mal einen Ausflug macht. Ich hatte zum einen eine fette Gepäcktasche mit dabei, eher hinderlich bei Buschfahrten, gerade in unbekannten Terrain und zum anderen auch keine Zeit. Keine Zeit, weil ich ja noch ein anderes Tagesziel hatte.

Der erste größere Fotostop kam dann kurz vor der Schurenbachhalde. Da muß ich auch nochmal hoch. Beim Bilder machen ist es ja so, ich fahre woher, merke plötzlich, steig doch mal ab und mach ein paar Bilder. Und dann spiele ich rum. Einfach mal ausprobieren und schauen was drauß wird.

DSC06360 shooting top

DSC06364 shooting top

Dann ging es weiter. ( Die Verbindung GE Ückendorf – Zollverein – Kanal bis zum Kanal habe ich auch noch einpflegen.) Nordsternpark war schnell passiert, die Wegstrecken als ganzes am Kanal entlang, immerhin auch als offizielle Emscherradweg Route ausgewisen, waren mehr als mies-verdaulich. Mich störte es weniger, klar mit CX Reifen und dem enstsprechendem Bike ist das brauchbar. Gemütlich ist was anderes.

Leider ist das dann fast konstant ab der Zufahrt Schurenbachhalde bis hinter kurz vor der Erlebnisswelt ZOOM. Auf der Gegenseite habe ich zwar eine bessere Wegbeschaffenheit ausmachen können, doch wie ich gerade so auf der Onlinekarte sehe, ist die nicht gut durchgängig bis zum Nordsternpark. Schade.

Noch ein Spontanbild

DSC06370 mut top

Jedenfalls bin ich dann glatt in die Richtung der Halde Hoheward gefahren. Anders gesagt, mal eben links ab im Kreisverkehr, durch´s recht unaktraktive Industriegebiet durch, quasi direkt auf eine Auffahrtrampe zu.

Das Gelände der Halde Hoheward ist recht groß bis riesig, kann man so sagen. Selbst nach den aufmerksamen Kartenstudium am Aufstieg konnte ich nur schwer einschätzen woher ich am besten fahren würde um hoch zu kommen und vor allem, wie lange das dauern würde. Gedacht war auf jeden Fall mal die asphaltierte Rampenstraße. Dauern würde das, mit Hinblick auf die Winterpokalfahrzeit, eh lange genug, war also von daher nur sekundär. Aber sonst, so vom Wetter her…

Gelohnt hat sich das aber auf jeden Fall. Klar saugte natürlich an den Körnern, aber ich habe wohl echt ein paar gute Bilder hinbekommen. Ein paar Wenige habe ich auch in schwarz-weiß umgemodelt. Kommen dann noch besser rüber.

DSC06380 hoheward top

Die Szene war genial. Diese Ruhe, dann dieses defuse Licht in Kombination mit dem Nebel… . War schon klasse.

DSC06382 hoheward top

Übrigens war ich nicht ganz alleine. Ein deutlich jüngerer Rennradfahrer hatte da mit seinem nicht zu übersehenden Bianchi Rennrad Höhentraining und Spurts absolviert. Soviel Motivation konnte ich nicht gebrauchen, mußte ja nach nach Hause.

DSC06383 hoheward top

Nach der Abfahrt von der Halde, wo ich den eigentlichen Abfahrtspunkt, die Drachentreppe verpasste, entdeckte ich noch eine mir eigentlich bekannte Anfahrt. Die Verbindung Emscherradweg via Resser Mark – Hoheward. Und da ich ja immer nach Variationen meiner Heimattour Strecke suche, wäre das nochmal was.

Ebenfalls schön wäre gewesen die Verbindung ERW – Halde Hoheward/ Cranger Str. zu „treffen“ da es dort recht direkt auf den Emscherradweg via Halde gehen sollte. Steht also nochmal für nächstes mal auf dem Plan.

Ab da ging es recht normal nach Hause. Wohl auch weil ich an der Halde Hoheward keine Hinweise auf eine Emscher-Insel-Tour fand. Außerdem hatte ich das gesetzte Tagesziel mit der Haldanfahrt gemacht, also nach Hause rollen.

Das Wetter war ab da auch nicht mehr so lecker. Dauerregen gepaart mit der entsprechenden Bodenfeuchte hatten im Grunde nur den Vorteil, das ich alleine unterwegs war. Bis zum nächsten Pausenstop…

DSC06384 brakepoint

…waren dann aber auch die Sealskinz All Weather Cycling Gloves, angeblich wasserdicht & atmungsaktiv nass. Ob das nun von innen war oder von außen ist mir jetzt auch sch**ßegal. Für mich ist der Test durch und es wird entsprechend so gewertet. Positiv gesehen, über einen Zeitraum X, den ich mal so mit einer Stunde Dauerregen zeitlich eingrenzen würde, funktioniert alles.
Aber ganz ehrlich, für den Preis und auch die auf der Website ausgewisene Wasserdichtigkeit, hätte ich da mehr erwartet.

Ich habe mir dann noch ein Craft BeActive Extrem Langarmshirt über die erste Lage gezogen, die Craft Sturmhaube noch unter die Helmütze gepackt und die Handschuhe nach einer energiereichen Nahrungskombi, Kasebrötchen und Banane sowei zwei Mozartkugeln, gegen Craft Unterziehhandschuhe und die trockenen Windstopperhandschuhe ausgetasucht. Gutes Futter, für mal eben zwischendurch, sollte man immer zur Hand haben oder wissen wo was zu bekommen ist.

Zum Glück spielte ab da das Wetter besser mit. Kann mich nur noch an einen kurzen Schauer erinnern. Ach ja, noch ein Bild vom Aussichtsturm unweit vom neuen Emscherdurchlass Höhe Henrichenburg. Da bin ich dann aber über die Wise hochgefahren anstatt das arschgaltte Holz zu nutzten.

DSC06385 brakepoint

Jener ist zwar nicht ganz so winddicht, aber winddicht genug und bietet, zumindest teilweise guten Regenschutz. Gut, zum gemütlichen hinsetzten war jetzt das Wetter auch nicht ganz so passend.

Der weitere Verlauf der Rückrunde ging dann über die schon erfahrene Umleitung über bekannte Strecken. Auf der Zufahrt zum Preußenhafen war ich noch gewillt einen entspannten warem Kakao zu mir zu nehmen, dort war aber die „Bude dicht“. Klar bei dem Wetter. Also ging es direkt über die Kuhbachtrasse nach Hause. Hatte ich einfach Lust drauf…

Die Restlichen Bilder inklusive derer die auch hier sind darf man hier bewundern.

Daten & Fakten der Hinrunde und hier von der Rückfahrt.

Resumé: war schön, hat mich sehr gefreut, auch wenn es sich auf der Rückfahrt hier und da etwas zog. Nächste Heimattour sollte-gewünscht im Februar laufen. Diese Tour hat aber auch mal wieder gezeigt, das eine vernünftige Routenplanung/ Routenkenntniss aber auch vom Wetter abhängige Routenbschaffenheit entscheidende Vorteile bringen kann.

Gut ist dann auch immer, eine entsprechende Versorgung samt angebrachter Pausen mit zu berücksichtigen.

Für mich steht jetzt nochmal an, eine noch optimalere Packmöglichkeit gedacht am Lenker. Zur Zeit ist eine Relevate Designs Sweetroll von meiner Einkaufliste ganz oben auf der Wunschliste. Nicht aber ohne mich vorab näher zu informieren.

Und, ganz nebenbei habe ich die ersten Tausendkilometer mit dem The Cure – Forest voll gemacht. Mögen noch weitere, ebenso ereignissreiche & spaßige dazu kommen.

So das war die Januar-Heimattour. In der schriftlichen Ausarbeitung etwas umfassender und darum auch verspätet, aber was soll´s ?

Eine Antwort to “1.037km/ 04.01.2016”

  1. Ruhrköpfe Says:

    merci🙂

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: