1.926km/ 12.02.2016

by

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Mannschaftswechsel/ Biketouren Bilder: so gleich kurz abgehandelt, ich war dann mal heute wieder mit dem CAADX zum Job und natürlich auch wieder zurück.

Das war natürlich für mich ein wieder schön. Endlich Bewegung. Morgens war es zwar mit nur 3c° recht frisch, dafür aber eine trockene Kälte und kaum Wind. Als ich dann am Job ankam war ich tatsächlich geschwitzt was mir sagte, ma(n)n war dann doch zu warm angezogen. Oder zu schnell unterwegs… ? Egal.

Dem Thema Mannschaftswechsel hatte ich mich dann praktischerweise auf der Heimfahrt auch mal gewidmet.

Natürlich werde ich als Ziel haben in die Metropole Dortmund zu fahren. Datt hat jezz abba nix mit Dortmund selbst zu tun, sondern hat eher mit mich selbst am tun dran.

Also die gelaufene Woche hat es wieder gezeigt, mir tut wenig Bewegung nicht gut. Ich werde träge und groggi, bin Abends irgendwie erschlagen, dann aber doch nicht so recht ausgelastet. Gesundheitlich würde sich da ein gewisser Bewegungsmangel mit Sicherheit auch alsbald zeigen. Mal ganz abgesehen vom Kopp, der ja auch irgendswie irgendwann mal frei werden muß.

Und ja ich gebe es zu, der Reiz das zu schaffen und zwar ohne große Einbußen an Zeit, ist natürlich auch da. Einbußen. Heute fahre ich so täglich 2 Stunden um eine Strecke von insgesamt ca. 40 Kilometer zurück zu legen, an 5 Tagen die Woche. Bis zum Ende letzten Jahres zwar nur 4 Tage die Woche, aber nun gut.

Und als Basisgrundlage aller meiner Kopfüberlgeungen dient zur Zeit die „New Normrunde I“. Meine Vorgabe ist, soviel wie möglich Angebotsstreifen mit gutem Asphalt zu haben, um Fahrzeit zu sparen. Bekannt sind im grunde alle Streckenabschnitte, nur wie sie sich zusammen machen, also was unter dem Strich dabei an Realfahrzeit machbar ist, das wird sich noch zeigen müssen?

Fakt wird aber sein, ich werde keine 300 Kilometer in der Woche nur für Jobfahrten abreißen und dafür dann noch jeden Tag 3 Stunden auf dem Bock sitzten!
Es ist nicht die Gesamtstrecke die mich schreckt, klar wäre doch schön, aber ich habe auch noch andere Hobbies. Und bei 3 Stunden am Tag fange ich an zu überlegen.

Mein bisheriger Favorit ist folgende Kombi:

  • morgens mit dem Rad zum Bahnhof, ca. 30 Minuten bei kaum 10 Kilometer Strecke
  • Rad & meinereiner ab in den Zug bis zum Ziel, dann kurz rüber zum Job und gut ist erstmal. Recht locker und erholt ankommen, dann die „Schicht abreißen“ und dann…
  • …30 Kilometer ab in die Heimat radeln, Kopf frei machen, was für die Gesundheit tun
  • Bahnticket solo 142,40 Euro zzgl. Fahrradticket zu 24,00 Euro
  • „sparen“ würde ich 7,00 Euro im Monat/ 85,00 Euro im Jahr, für die Radstation. Jetzt wirklich nix gegen die Radstation, war ja selber mal dort und habe mir das angeschaut und mit denen gesprochen. Sind super nett. Da kommt kein anderer Kunde an die Räder, nur die Mitarbeiter selbst, ist also absolut save, aber…
  • …selbst wenn ich dann nur den bescheidenen Schnitt von 20km/h auf der Heimfahrtstrecke schaffen würde, ich könnte fahren! Was wiederrum bedeuten würde…
  • …das ich nicht mehr als die aktuellen 160km pro Woche mitsamt der Nurfahrzeit von 10 Stunden hätte. Dies öffnet wieder die Option…
  • …an 2 Tagen tatsächlich nur bis zum Bahnhof hin und zurück zu fahren, käme in der Woche immer noch auf die ursprünglichen 4 Tage – 120 Kilometer, bräuchte dann aber wieder…
  • das Ticket für die Radstation
  • hätte aber auch den Vorteil, das ich irgendwie praktischer Wechselwäsche mitführen könnte. Quasi ein- oder eben zweimal die Woche

Gerade der Wechselwäschefaktor ist da so ein Ding. Natürlich werd ich erstmal schauen müssen wie es vor Ort ausschaut. Spind für Klamotten, umziehen & frischmachen wo, Fahrrad wo sicher unterstellen und was-wie-wo zum Futtern bunkern? Gerade bei diesen Punkten habe ich ja zur Zeit noch ein wenig Luxus.
Insgesamt werde ich das wohl alles mal irgendwie durchspielen. Genug geggrübelt für heute. Apropso grübeln…

…heute habe ich dann mal ein Teilstück durch Dortmund Scharnhorst getestet. Genaue Zeit fehlt mir natürlich noch, ließ sich aber ganz gut fahren. Klar besser geht immer noch. Ich lass das nochmal in meinem Kopf rasseln.

Und kurz vor´m eintrudeln wurde dann doch mal wieder die extra mitgegenommene Digicam gezückt. Die Bilder sind, wie schon gesagt, auf einem der letzten Teilstücke entstanden. Dort bin ich immer hergefahren, als ich noch „testweise“ mit dem alten Arbeitsgaul bis nach Kamen gefahren bin. Fast 13 Kilometer und unter was für Umständen. Ich war damals echt teilweise gut fettich. Heute lach ich darüber.

Naja, jedenfalls steht ein Teilstück der alten Strecke in meinem neuen Bauplan für die eventuell demnächst anstehende „New Normrunde I“ zum Job an.

2 friday sky shot

auf einen „zerschossenen“ Wirtschaftsweg ergo Schlaglochpiste

3 friday sky shot

Blick nach links

4 friday sky shot

Blick nach rechts

5 friday sky shot

Panoramablick

Jetzt iss Wochenende!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: