3.658km/ 06.05.2016

by

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biketouren Bilder/ Biketouren: so wie immer der schnöde Alltag brachte keine Überraschungen, also wurde mal eine Tour, zünftig am Vatertag, mit dem Kumpel hier aus´m Dorf gemacht.

Die Strecke war schnell in meinem Kopp ausgemacht, ein Passtück rüber nach Osten auf der Karte erspäht und von dort eben wieder über bekannte Strecke, das war mein Plan.
Also ab Dorfausgang erstmal hoch bis nach Lüdinghausen. Die Strecke sind wir ja schon letztes mal bei der längeren Tour gefahren und nicht nur mir gefiel sie sehr gut, sondern dem Kumpel eben auch. Warum also nicht wieder da her fahren? Gut durch´s Schlossgelände sind wir dann nicht, aber auch nur…, erzähl ich ein Stück weiter unten.

Von Lüdinghausen ging es dann eben über eine Querung bis nach Drensteinfurt via Ascheberg, die ich mir mit dem Finger auf der Karte ausgesucht hatte. Vorgschlagen wurden zwar noch drei weitere Routen, aber jene hatte ich mir dann doch so zurecht gelegt.

Die erste vorgschlage Alternativroute verlief deutlich weiter nördlich und machte so wieder eine guten Harken. Darauf hatte ich keinen Bock, weil es nicht nur zusätzliche Streckenmeters ergab, sondern so auch mehr Fahrzeit. Und zeitig wollte ich dann doch zu Hause sein. Die andere offizielle Route sollte quasi an der Bundestraße entlang führen. Das erschien mir keinesfalls als aktraktiv.
Die dritte sollte dann wieder weiter südlich verlaufen, also wieder mit einem unnützen Harkenschwenker drin. Und so „baute“ ich mir jene Strecke von Lüdinghausen – Drensteinfurt selbst zusammen.

Ab Drensteinfurt nutzten wir dann wieder die Verbindung Drensteinfurt – HAM Bockumhövel, wobei wir da, auf mein neugieriges Bitten hin, kurz vor Dorfeinfahrt mal einen anderen Schwenker machten.

Um jetzt aber nicht ganz in Leere zu fahren, machte ich mir ein paar Navi-Skizen, die ich aber leider irgendwann unterwegs verlor. Ging dann aber auch so.

DSC06965 navi

Irgendwo kurz vor dem Schloss Nordkirchen haben wir uns dann eine Bank in der Sonne gesucht, gesucht ist jetzt übertrieben, die sind da eh überall an der Strecke, um dann unser erstes Päuschen zu machen. Deshalb ging´s dann eben auch nicht durch den Schlosspark, weil dann ja Pause schon war.

DSC06968 erste pause

So in der Sonne sitzend hätten wir beide wohl den Rest des Tage verbringen können und so war mein „Weckruf“ gerade noch rechtzeitig genug. Café war halt angesagt. Und so kurbelten wir schön weiter.

In Lüdinghausen angekommen haben wir uns dann erstmal zielsicher durch mich geleitet, weil mir bekannt, zum Backwiärk begeben – Cafépause.

DSC06970 zweite pause

Es ging dann noch quer durch Lüdinghausen, fast so wie letztes mal, diesmal nur andersum.

DSC06974 top

Nach diesem „Stress“ haben wir uns dann die Burg Vischering angeschaut. Ganz toll, sehr gut in Schuss, im Haupteil wurde noch gearbeitet, wo dann also die Räumlichkeiten nicht zugänglich waren.
In der Vorburg ist ein Kaffe unter gebracht und eine Hofbäckerrei. Es roch ganz lecker nach frischem Brot.

DSC06981 top

Über die Zugbrücke ging es in den Hauptteil der Burg. Alles super fein und gut erhalten bzw. restauriert. Aber seht selbst…

DSC06987 top

DSC06992 top

Dann mußten wir ja aber doch weiter. Ich glaube in Lüdinghausen kann man mal locker ein zwei Tage abhängen, ohne das es langweilig werden würde.

Die Strecke aus Lündinghausen raus und rüber nach Ascheberg klappte super gut. So sehen dort die Wegstrecken aus.

DSC07002 top

In Ascheberg wurde ein weitere kurzer Stop von uns gemacht. Nahe der Kirche saßen wir wieder in der Sonne und mampften das letzte Schnittchen.

DSC07005 dritte pause

Das die Kirchen noch gute Geld haben sieht man an dem nett hergrichteten Garten. *LIKE*

DSC07007 kirchgarten

Aus Ascheberg heraus fanden wir zunächst nicht die angedachte Route, also gab´s ne´ kleine Extrarunde. Strahlende Sonne und auf dem Thermometer satte 22c°. Hammer!

DSC07010 top

An einem Wegpunkt machten wir wieder mal eine neue und super gemachte Pausenhütte ausfindig. Nein wir haben nur ein paar Bilder gemacht, uns kurz orientiert und…

DSC07011 top

…dann die letzten Schlücke aus unserer Wegzehrung genommen!

DSC07013 top leergut

Was hatte ich für einen Brand. Vier Dosen Bier rauschten da nur so durch.

 

 

 

 

Nein, natürlich hatte ich keine einzige Dose Bier verzehrt. Das war Leergut an jenen Pausenhütte, die dort im Mülleimer lag. Und so haben wir beide unser Taschengeld aufgebessert.

Der Rest der Tour war recht unspektakulär. Zu erwähnen wäre nur eine aus meiner Neugierde heraus gemachten anderen Wegführug, wo wir dann einen anderen Ortsteil dieses Dorfes hier passierten. In jenem Ortsteil habe ich zuerst gewohnt, quasi nach dem Zugzug.

Die restlichen der vielen Bilder sind bei Flicker zu sehen und die Tourendaten in der Trainingsverwaltung.

Ja so war halt die Woche.

Touren-Ansage: so morgen früh, diesmal aber nicht ganz so früh, etwas viel humaner, weil ich pflege die Samstagszeitung ausführlich zu blättern, geht´s mit dem CAADX in Richtung alte Heimat. Sonntag ist die Rückfahrt.

Und so verabschiede ich mich und wünsche allen ein schönes Wochenende.

 

  

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: