3.793km/ 08.05.2016

by

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biketouren Bilder/ Biketouren/ Heimattouren: den schnöden Alltag hinter sich gelassen, konnte ich mal wieder eine Heimattour fahren.
Wurde auch mal wieder zeit, denn im letzten Monat hab ich´s net geschafft. Sehr schade.

Samstagfrüh, ich war um punkt 06:40 hellwach & ausgeschlafen, also wurde Café con Latte gemacht und die Samstagszeitung studiert. Danach noch ein wenig surfen und dann aber auf´s CAADX.
Denn je früher man bei den Wetteraussichten losfährt, deso weniger bekommt man von der Wärme ab. Wie schön & warm es war, sieht man ja auf dem folgenden Startbild.

DSC07017 start

Soweit so gut, viel mußte ich nicht mitnehmen, einen frischen Schlüppi, die Radklamotten, welche am Ziel eine Kurzwäsche bekommt und somit für die Rückrunde wieder frisch ist, in kurz-kurz und vor Not mal ne´ Windstopperweste. Dazu noch zwei volle Trinkpullen direkt am Bike und nochmal 1 Liter in der Packtasche, falls es eng werden könnte. Bei ca. 3 Stunden Fahrzeit sollte das reichen.
Als Wegzehrung kamen zwei eingepackte Instant Schokocroissants mit, zwei Bananen und zwei Äpfel.

Soweit so gut. Der Start verlief recht gut, es war zu meinem erstaunen noch nicht ganz so knallig, was aber wohl auch an der guten Birse lag. Und jene welche kam von hinten. Das sorgte für erheblichen Speed und so stand ich nach nur 1:45 schon an der Umleitung an der Emscherbaustelle.

( Mal so zum Vergleich, normalerweise befinde ich mich da noch gerade mal am Ortseingang Mengede oder eben am gleichen Stadtteilausgang. Guter weiter im kurz zu haltenden Text…)

DSC07019 abkürzung

Schnell stand ich also an der Unterführung weit hinter dem Ortsausgang Henrichenburg, wo ja immer noch mächtig „geschafft“ wird. Soll heißen, man kann nicht einfach den Emscherradweg folgen sondern muß eine Umleitung fahren.

Aber jene ist eben auch nicht so lecker, gut man muß nicht in die Gegenrichtung auf einem Rad-Fußwegkombi fahren, dazu noch an einer viel befahrenen Straße…
…aber da sind eben so gewisse Unebenheiten im Boden, Schlaglöcher und aufgerissener Asphalt.

Und so lugte ich dann in jene oben fotografisch festgehaltene Weg-Richtung-Umleitung und frage mich: „mensch!“ Jetzt gerade beim Blick auf die Karte bestätigte sich mein Anfangsverdacht. Rein optisch ist dort die Streckenbeschaffenheit um einiges besser und enden tut der ganze Karm eben an jenem Querabzweig, den ich heute schon gefahren bin. Da ich aber nicht ganz sicher war, bin ich eine zu früh nach rechts rüber.

Aber das kommt ja erst auf der Rückfahrt zum Zuge. Für die Hinfahrt beschloss ich erstmal ein schattiges Plätzchen zu suchen, dort mal deutlich kräftiger an der Trinkpulle zu nuckeln und mir mal vorsorglich ne´Banane einzuschmeißen. Und so wurde dann kurz paussiert…

DSC07020 pause

Jene „Pausenbucht“ liegt ja direkt an der Emscherradwegtrasse. Schon in den vergangenen Jahren ist mir da immer wieder aufgefallen, das mal ein Kiosk da stand. Und wie der Teufel es will, gerade gestern machte er seine Bude auf.

DSC07022 ballermann

Bin dann auch mal zu ihm hin und ihn mal ein wenig ausgequetscht. Er macht nur nach Wetterlage auf, hatte aber auch schon mal Buchungen für Feiern. Die „Nummer“ sah jetzt nicht so aus wie an Holgers Erzbahnbude, aber immerhin…

Ab da ging´s dann im guten Schnitt weiter. Und zwar so gut, das ich mir am Stadthafen Herne noch eine Stop gönnte und mit meiner Digicam rumspielte.

DSC07024 top

DSC07029 top

DSC07032 top

Ja und nach dem kurze Zwischenspiel war ich dann am Ziel. Die Rückfahrt am heutigen Sonntag sollte eigentlich nicht ganz so warm-heiß sein. Doch der Wettergott entschied wohl anders, vergas dabei aber nicht, die ganze Sache noch mit einer guten Portion Gegenwind zu würzen.

Und weil dem so war, beschloss ich recht schnell für mich, jene Rückfahrt nicht ganz so ambitioniert anzugehen. Außerdem kam noch hinzu, das Gott und die Welt wohl das Radfahren entdeckt hatten.

Und so wurde keine halbe Stunde nach dem Start die ersten Bilder gemacht. Von der Brücke am ZOOM…

DSC07042 top

…der Gelsenkirchner Stadthafen…

DSC07045 top

…und die Kanalstrecke die ich mal ausnahmsweise wählte.

DSC07046 top

Aber auch nur eigentlich bis zur ehmaligen Zeche Unser Fritz, wobei ich dort aber die Ausfahrt verpasste und bis zur nächsten großen Querstraße weiter fuhr. Dort war eh Ende mit Kanalfahren, statt dessen wartete eine 1-A 45° Rampe auf mich.

Über die Recklinghauser Straße kam ich dann wieder zur Emscherradwegroute und folgte jener. Pause wurde dann recht exakt nach 1h Fahrtzeit gemacht, klar wieder im Schatte.

DSC07047 top

Da ging dann sogar auch wieder ein guter Wind und man hätte da so liegen bleiben können – den ganzen Tag. Aber ich mußte ja noch ein paar Kilometerchen machen um nach Hause zu kommen.

Von der anderen Seite kommend stand nun auch ein Hinweisschild zu jenem Ballermann, von dem ich oben schon berichtete.

DSC07049 ballermann 2

Dort bin ich dann auch links-quer-ab um mal die Umleitung auszuprobieren. Hätte fast geklappt, bin eben nur zu schnell rechts-rein und so wieder eine andere Strecke gefahren.

DSC07050 top

Die Emscher Perlen sind ja zum teil neu an der Emscherradroute aufgestellt gewesen. Ich hatte auch welche gefunden.

DSC07052 top

Kurz danach machte ich nochmal länger Pause und zwar kurz vor dem Ortsausgang Mengede. Klar wieder im Schatten, diesmal auf einer Bank hockend und mich stärkend mit dem was ich so in meiner Tasche fand. Wasser wurde auch wieder nachgegossen, dann ging´s weiter.

Leider ist ja alsbald da erstmal schluss mit Emscherradroute für mich. Jendenfalls wenn ich recht direkt in die Heimat will. Und da meine Motivation nur noch auf dem Rumtuckerniveau war, wurden auch keine weiteren Extras mehr gemacht.

Am Preußenhafen in Lünen war natürlich auch Kapinskifest und so schleckte ich mein Eis recht ungestört ein paar Meter weiter unter der Brücke. Schön im Schatten sitztend, wie ein Penner auf´n Boden. Und weil ich da gerade so rumsaß…

 

DSC07061 top

…wurden Bilder gemacht.

DSC07065 top

„Schräger Vogel mit schrägem Bild“

Ab da rollte ich dann noch über die schattige Kuhbachtrasse um recht unkompliziert alsbald heimisches Gefilde zu erreichen. Die Zufahrt zu meiner Straße, mein Block

DSC07066 in-come

…schnell die Schuhe aus, die Socken aus und dann klar Schiff machen.

DSC07067 finish

Weitere Bilder von dieser Heimattour findet Ihr wieder im entsprechenden Flickeralbum und die Tourendaten kann man hier für die Hinfahrt einsehen und hier für die Rückfahrt.

Ganz ehrlich, war schön, aber jetzt hab ich erstmal die Schnauze voll von Sonne und diesem schnellen Temperaturanstieg.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: