5.829km/ 15.08.2016

by

Bikealltag: die ersten Zeilen dieses Artikel könnten wohl unter der Überschrift Licht & Schatten laufen. Denn just gestern kurz vor dem sonntäglichen Rasieren, ereilte mich ein Rückenaua. Heute war ich dann beim Doc und liege nun etwas brach auf dem Rücken.
Nach dem schönen Wochenende also der Schatten. Hoffe mal das diesemal geschmeidiger abläuft.

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biketouren Bilder/ Heimattour: ja und dann die Heimattour. Vorab habe ich natürlich der Kette des CAADX noch ein wenig Pflege zukommen lassen. War auch nötig, denn durch dieverse Fahrten in der Feuchtigkeit zeigten sich schon Obeflächenrost an einigen Kettengliedern.

Also, Heimattour ist a für mich immer was besonderes. Auch wenn die Fahrt selbst kaum noch Überraschungen parat hält. Ma(n)n kennt jeden verdammten Streckenmeter und so wir oft für die Hinfahrt die einfachste Lösung gewählt. Dann geht´s halt recht fix meistens auf Straßenabschnitten entlang. Die werden auch gewählt, weil immer noch einige viele Abschnitte des Emscherradweges in baulichen Zustand sind.

Heimattour bedeutet aber auch, einfach mal wieder zu Hause zu sein. Ich bin zwar kein großer Freund Worte oder gar Heimat, aber bei Muttern iss doch immer wieder was anderes. Einfach entspannt hinrollen, nett quatschen, Neuigkeiten austauschen, sie kocht dann natürlich auch immer ganz groß und so schmeckt es dann auch. Mein Onkel kam auch zum Essen, was dann für unseren Maßstab schon ein großes Familientreffen ist. Also von der meinigen Seite aus. Meine Schwester sitzt ja in Hamburg.

Abends ging´s dann mal wieder in´s Kino. „Frühstück bei Monsieur Henri“ ist es diesmal geworden. Ganz ehrlich, schade, hätte man deutlich mehr aus dem Film machen können. Vom groben Urteil her reicht es noch für eine nette Abendunterhaltung.

Aber man hat, neben der Tatsache das es in keinster Weise gelungen ist eine Verknüpfung vom tatsächlichen Film zum Titel zu schaffen, hat es nicht mal hinbekommen soetwas wie eine filmische Dynamik hinzubekommen, das Thema etwas verissen.

Monsieur Henri hätte vom wohl auch vorgesehen Charakter so einen herrlichen bissigen Kauz abgeben können. Doch bis auf ein paar müde zu belächenden Äußerungen seinerseits, kommt da nix.
Die Storry, das die studierende Untermieterin seinen Sohn auf Ehetreue hin testen soll, wird dann so platt abgerissen, das man den Eindruck gewinnen könnte, man hätte die Handlung beim Vorsprechen von Laienschauspielern aufgezeichnet. Wobei Laienschauspieler da wohl deutlich emotionaler ran gehen.

Ja und dann war da noch die Stadt der Handlung Paris. Wer jetzt als Trostpflaster ein paar schöne Bilder einer schönen Stadt zu sehen, der darf das Eintrittsgeld am besten anderweitig investieren.

Am Abend haben wir dann noch das Backup ihres Mac´s begutachtet und ein paar kleinere Kniffe konnte ich ihr auch noch zeigen. Mac ist auch nicht mer so einfach-intuitiv wie´s mal wohl war.

Gut die Hinfahrt ging über den flotteren Weg und so kam ich in Rekordzeit „zu Hause“ an. An Holgers Erzbahnbude war schon wieder ordentlich was los.

 

DSC07565 holgersbude

Da bin ich dann aber nur noch dran vorbeigeflogen. Auf der Rückfahrt wollte ich dann noch ein Meters auf dem ja erst neulich erstbefahrenen Emscherradweg machen. Diesmal mit Fahrtrichtung Ost – Heimat. Am Nordsternpark hoffte ich auf ein wenig Fotowetter, was sich dann aber leider so nicht ergab.

DSC07569 nordstern top

Ein paar Bilder habe ich dann aber doch gemacht. Natürlich auch von der restlichen Tour, jenewelche ich aber, wie immer, ausgelagert habe.

DSC07571 nordstern top

…kurze „Radwäsche“…

Dann ging es weiter. Das Wetter zog an, die Sonne kam raus und wenn man nicht rollte, spürte man diese Schwühlwärme. Ich kam wieder gut vorwärts, gönnte mir dennoch die eine oder andere Pause. Zum einen mußte ich einfach mal wieder eine Currywurst-Pommes-Mayo futtern, die aber leider nur mittelmäßig war. Dann…

Bett & Bike: …mußt ich noch dieses Highlight der Emscherkunst ausfindig machen. „Warten auf den Fluss“ stand da ganz vorne auf der Liste. Schon von einigen Bilder aus dem I-Net machte mich das neugierig. Leider liegt dieses Warten auf den Fluss ja eher am Ende des ersten Drittels der Emscherradroute, denn dann hätte ich eher dadrin übernachtet, als in den Zelten von Ai Weiwei.

Die Zufahrt liegt quasi geradeaus an einer Stelle von der ich her komme. Also wenn ich aus dem aktuellen Wohnsitz her kommen. Der Zugang aber selbst ist mehr als versteckt. Ich hatte ihn mehr durch Zufall gefunden, aber es hat sich gelohnt. Jetzt läuft die Aktion noch bis zum 18 September, aber der Belegungsplan lässt da kaum noch Luft. Selbst wenn ich noch ein, zwei Tage Urlaub nehmen könnte. Hier mal ein paar Bilder…

DSC07574 domizil top

Außenansicht – schon schön

DSC07576 domizil top

ein Schlafraum

DSC07578 domizil top

Schlafraum von der Fensterseite aus

DSC07579 domizil top

die „Nasszelle“ mit Toiletten, links im Bild und Waschbecken, rechts zu sehen

DSC07586 bike top

Poserbild – ohne Bedeutung

DSC07592 domizil top

Rückansicht

Um es kurz zu machen, alles ist recht grob aus naturbelassenem Holz. Einfach, schlicht aber auch irgendwie genial. Schön ist nicht nur die Architektur ansich, die Bauweise aus Holz, sondern auch diese Genialität, das man eigentlich am Wasserkreuz mitten Pott ist, auf der anderen Seite aber doch ein gewisse Ruhe hat. Sieht man mal vom BAB-Geräusch ab, das bei nördlicher Windrichtung doch vernehmen ist.

So in etwa könnte ich mir auch nochmal ein-meinen Alterswohnsitz vorstellen. Schade das es soetwas nicht länger bzw. dauerhaft gibt.

Der Rest der Heimfahrt ging dann wider recht flux von statten. Am Preußenhafen war Hafenfest.  Selbst mit dem Durchschieben des Rades hatte ich gefühlt zweieinhalb Stunden für die wenigen hundert Meter gebraucht. Doch dann ging es wieder flotter von statten.
Auch wenn ich zuerst noch daran dachte wider die Schnellstraßenroute zu nehmen, zog es mich, quais wie im Rausch, am Kanal entlang.

DSC07596 channelrun

Dabei kamen mir immer wieder zwei Gedanken auf. Zum Glück hatte sich davon nur einer mehr festgesetzt. Ich kann einfach diesen Koga Beachracer nicht aus dem Kop bekommen. Andersrum könnte man doch mal zum Start des diesjährigen Winterpokals…

Winterpokal ´16/ ´17: …eine Channel Challenge machen !

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: