Plan A & B

by

…und sonst ?/ Newsticker/ wichtig !: Plan A, ich muß datt jetzt aufsplitten, denn in einem Beitrag wird mir das zu konfus…

Gestern Abend habe ich noch auf Annettes Ruhrköpfe Blog eine kritischen Bemerkung hinterlassen. Natürlich nicht  kritisch gegen den Beitrag von ihr, sondern mehr in die Richtung, das ich einen bauliche Ausführung anders betrachtet habe. Es geht um das alte Zechengelände Dortmund Gneisenau. Ich „spiele“ meinen eigenen Text hier ein. Entsprechende Ergänzungen füge ich noch ein.

Hallo, ich kenne die Location ja recht gut. Direkt dort startet eine alte Bahntrasse die als Radroute bis zum Preußenhafen in Lünen führt, mit dem angrenzendem Seepark Lünen. Sehr oft fahre ich über Gneisenau mit Rad nach Hause, vorbei am Lanstroper Ei oder eben andere Radrouten.

Das alte Zecheneglände hat man meiner Meinung zwar sehr nett hergerichtet.

Motto: viel Schein aber wenig sein.

Aber ich denke, man hat es nur gemacht um endlich weg zu kommen von diesem Schandfleckimage. Die Altenderner Straße in Blickrichtung Norden ist schon seit Jahren aufgrund des schlechten Zustandes auf 30km/h begrentzen. Verkehrsberuhigung hin oder her, die ich ja durchaus befürworte, aber was da so an Kratern auf der Straße ist. Denn wenn man dann sieht… Die neu gebauten Straßen für die angrenzenden Industriegebiete sind im erstklassigem Zustand. ( Gut die mit gebauten Radwege werden aber seit dem auch nicht mehr gepflegt = Folge Grünwuchs bis dorthinaus. Und zwar in der Form, das formal eine Aufhebung der Radwegbenutzungspflicht, wiederum weil die notwendige bauliche Breite, Trennung von Rad- u. Fußweg, nicht gegeben ist, anstehen würde. „Gut“ an dem Punkt ist, Fußvolk ist dort quasi gar nicht zugegen, eine Kollisionsgefahr somit nahezu ausgeschlossen.) Das zeigt doch mal wieder wie Lokalpolitik denkt.

Nicht das wir uns falsch verstehen, ich beschwere mich nicht. Ich nehme die schönen Dinge so wie sind und mit den weniger schönen Dingen kann ich auch leben.

Die Ansiedelung der Verlaufsgeschäfte dort ist zwar auch eine Verbesserung der Lebensqualität, aber auch da sollte man sich nichts vormachen. Der Stadtteil war über Jahre hinaus wirtschaftlich kein attraktiver Standort, man könnte auch sagen – runtergewirtschaftet – die Ansiedelung, oder auch besser die Zugängig zu notwenigen Grundversorgungsgüter wird aber wohl eher gesetztlich geregelt sein. Ergo, die Städte sind verpflichtet entsprechende Standorte zu schaffen und diese natürlich auch wirtschaftlich aktraktiv für die dort anzusiedelnden Unternehmen.

Plan B

Weiterhin wollte ich das hier mal für die eventuell mitlesenden Locals nochmal positionieren, aber es gibt eine Petition die gegen das abholzen der Baum-Allee auf der B1 in Dortmund Unterschriften sammelt. Hier der Direktzugang für den…

Erhalt der B1 Allee in ihrem ursprünglichem Charakter

Ich kenne diese Baum-Allee ja schon aus meiner Kindheit. und habe da so meine Befürchtungen. Zunächst aber mal noch ein wenig Hintergrundtext als Zitat zu dieser Aktion:

Die Stadt Dortmund plant 2017 den barrierefreien Umbau der Stadtbahn U 47 am Westfalendamm der innerstädtischen B1. Vorgesehen ist die Verschwenkung des nördlichen Gleiskörpers in die Allee, um einen Mittelbahnsteig einzurichten. Dafür sollen zahlreiche grosse, alte Bäume gefällt werden, die an ihrem ursprünglichen Standort nicht nachgepflanzt werden können. Damit wäre der Charakter der Baumallee zerstört. Es gibt baumerhaltende Alternativen, die bisher nicht berücksichtigt wurden. Ziel der Petition ist es die traditionsreiche B1 Allee in ihrem ursprünglichen Charakter zu erhalten. ….“

Und wie man sich das so denken kann, gerade die fett gemarkerte Textpassage bereitet mir Kopfzerbrechen. Ich will da ja nix unterstellen, aber einfach nur einspurig denken und dann auch noch entsprechend handeln ist mal schnell gemacht. Und mit schnell ist man ja gerne dabei. Da wird dann auch mal schnell ein paar Bäume, natürlich unter vorschieben „ordentlicher Gründe“, die man dann natürlich „leider“ hinter weder prüfen noch rückgängig machen kann, „Kleinholz gemacht.“

Advertisements

3 Antworten to “Plan A & B”

  1. Ruhrköpfe Says:

    Danke, lieber Alex, dass du diese beiden Themen fortsetzt 🙂

    • alex Says:

      Im Radforum hab ich´s auch in meine Signatur aufgenommen, bzw. thematisch eingespielt,also das Ding mit der Baum-Allee.

      Denn da sind ja auch einige hier aus dem Großraum Dortmund. Und je mehr soetwas publik wird, deso mehr merkt auch eine Stadt, man kann nicht einfach alles so machen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: