11.902km/ 17.03.2017

by

Bikealltag/ The Cure – Forest: der nächste Part dieses Monats steht an und startet gewohnheitsgemäß mit dem…

Montag: der schon erwähnte Infekt baumelt mal so mal so. Für den heutigen Tag hat´s für eine gemäßigte Radanfahrt zum Job gereicht. Die Wetterbedingungen waren fast optimal, kein Niederschlag, keine großen Windböen, ja sogar eher Windstille nur mit knapp 0,8c° etwas frisch am Morgen.
Das wurde zum Schluss schon etwas unangenehm an den Füßen, wobei ich auch erstmalig dieses Jahr nicht meine Winterschuhe anhatte, sondern die normalen Radschuhe. Da helfen dann auch keine dicken Merinowollsocken mehr. Da ziehst dann einfach ma´durch. Und dieses schöne Stechen in den Fingerspitzen, wenn das warme Blut wieder reinfließt…

Nachmittags war dann erstmal angesagt zu überlegen was man nicht mehr anzieht. Denn auf der Heimfahrt war´s schön muckelig warm.

Dienstag: zwar noch frisch, aber bei weitem nicht so wie am Vortag. Es gabe also wieder eine gute Anfahrt. Nur etwas erschlagen war ich, als ich dann so in der Fa.-Kutsche saß und losgurkte. Zum glück lief die Fa.-Kaffee-Maschiene, es wurde also nachgekippt.

Der Nachhauseweg wurde mit ein paar Schwenker durch den örtlichen Claim zeitmäßig etwas gestreckt. Natürlich auch, weil der grippale Infekt so langsam dahinzuraffen scheint, oder doch eher definitiv. Jedenfalls hab ich es heute nochmal locker angehen lassen.

Mittwoch: morgens wieder wärmer, fast schon wieder zu warm. Die Anfahrt war ganz passabel, außer das eine neuen „Glasteppich“ gab. Zum Glück bin ich da aber ohne Plattfuß durchgekommen.

Nachmittags ging es dann auch gleich zu jenem „Glasteppiche“ und es wurde etwas gekickt. Leider war-ist das aber zu viel, also wurde zu Hause schonmal eine kleinere Räumungsaktion vorbereitet. Außerdem hatte ich noch genug „Saft“ mal wieder eine Trainingseinheit außerhalb des Radfahren, was ich ja eigentlich nicht als Training verstehe, zu machen. Der Infekt scheint so gut in die Knie zu gehen.

Und noch etwas. Die Tage hatte ich ja schon etwas über die Segnungen des schönen Wetters geschwafelt. Gut, wenn auch etwas gestichelt ergo mit einer Portion Ironie, aber immerhin.
Seit gestern ist mir noch ein neuer Nachteil entgegengeflogen – und zwar im sprichwörtliche Sinne.

Kennt jemand den Begriff der „frei schwebenden Proteine“?

Ist auch so ein Schönwetterphenomen. Insekten, die einem dann gerne in Mund und Augen fliegen. Sonnenbrille ist also wieder Pflicht.

Biketouren/ Bike Trassen/ neu entdeckt/ Bikebilder/ Biketouren Bilder: den gestrigen Tag, bin gestern nicht mehr zum tippen gekommen, also der Donnerstag, den kann man durchaus als Tourentag bezeichnen.

Basisthema am Ende des Tage: ohne Mapf kein Kampf ! Wohl wahr wohl wahr, wobei der Mapf erst hinterher kam, also die erste Portion Nudelauflauf. Eine zweite wurde kurz darauf noch hinterher geschoben. Danach war eine sehr zeitige Bettruhe angestrebt, was mir dann zumindest eine halbe Stunde mehr Schlaf zusprach. Also mir war ja gestern so nach langer Rückfahrt, weil Wetter war ja bombe.
Da braucht man auch nix weiter zu sagen, ging quasi nicht anders. Ich gaube das versteht jeder. Und wer nicht, auch ist mir dann auch egal.

Also die Basisidee war mit intensiveren suchen auf der Onlinekarte eine gescheite Route von Lünen nach Lüdinghausen, außer die, die ich eh schon kenne, zu finden. Bei der Wegführung die ich kenne ist aber immer dieses Trümmerfeld dazwischen und da wollte ich nicht durch. Aber was Gescheites drumherum konnte ich partout nicht finden. Aber halt !, da war doch noch…

…die Bahntrasse in Unna die ja eigentlich hinter der B63 aufhört. Mit dem Finger auf der Karte erspähte ich das da eigentlich noch was weiter gehen würde. Gehört davon hatte ich auch schon, nur da war ich noch nie. Also mal auf via bekannter Routen und dann unter der B63 hindurch und dann die Unna Bahntrasse Verlängerung Illingen befahren.

Kurz bevor ich aber den Unna Alter Bahndamm erreichte, tuckte ich eine Weile hinter dem Güllebauern hinterher. Ob das mal ein gutes oder doch eher schlechtes Ohmen sein könnte ?

Dann ging´s aber recht fix los, die Luft war auch deutlich besser, a. vom Staub her als auch b. vom Odeur. Ich konnte satt auf dem Unna Alter Bahndamm rollen lassen, hatte keine Gegenwind, ja sogar eine schöne leichte Brise von hinten und eben die Sonne schien.

Recht fix war dann auch das erste Ende erreicht. Noch schnell die Digicam gezückt, einen kräftigen Schluck aus der Pulle und ab ging die neugierige Post.

Das erste Etappen-Erkundungsziel war recht fix erreicht. Bis zur Querung der Allener Straße hat man zunächst mal schnöde Fahrbahnoberfläche, halt normale auch landwirtschaftlich genutzte Straße. Also hier und da mal gut rau vom Belag her und auch den eine oder andere Teerflecken. Allgmeinzustand, noch ausreichend und eben auch kurz, als geht so. Später hatte ich da noch ganz andere „Vergnügungen“, ich sag es Euch !

Also, das hiesige Bild oben drüber zeigt den weiteren Verlauf des restlichen, leider aber auch nicht sehr langen Abschnittes. Auf dem Bild hier drunter, sieht man die gemäßigte Allener Straße am Ausfahrtspunkt.

Ja und das war´s dann auch schon fast mit dem Vergnügen, nur in Illingen verpasste ich, nein eigentlich bog ich zu früh ab, verpasst so die vorgesehen Abbigeung und schon begann das Rumgegurke. Ja war blöd, so ganz ohne Karte, nicht mal eine Karte im Kopp hatte ich, wollte nur hinter Illingen in Richtung Geiseke crusen und dann am Kanal heimwärts. Kann doch nicht so schwer sein.
Gut hab ich eben nochmal eine teilweise unschöne Extraschleife ( Welver, Dinker und Eilmsen ) über echt beschissene Kraterlandstraßen ( Bild unten drunter/ wobei das bei Sonnenuntergang noch schön ausschaut ) mit entsprechendem PKW Verkehr, ma(n)n gönnt sich ja sonst nix.

Als ich dann in Vellinghausen ankam machte ich drei Kreuze, echt. Denn das kannte ich und wusste nun: „ja noch eine gute Stunde plus und du bist zu Hause, oder so.

Bis zu dem Punkt war das aber schon echt unfeines Geknüppel. Die Landstraßen waren schmal, der PKW-Verkehr, die ewigen Schlaglöcher die so tief waren, das man da unmöglich drüber fahren konnte, dann die nach außen hin oft sehr stark abfallende Fahrbahnoberfläche, durchzogen mit Rissen, man konnte quasi nur in der Fahrbahnmitte fahren und hoffen das man da nicht noch eine solche Feinheit übersieht.

Hand auf´s Herz, da würde ich – glaube ich, lieber Paris Roubaix fahren wollen. Da ist wenigstens ein Klassiker und man weiß was da kommt.

Dennoch, eigentlich bin ich da gut weg gekommen. Ich war stellenweise ganz nah bei 30km/h auf längere Distanz. Entweder ich war so „heiß“ oder ich wollte da einfach nur weg. Jedenfalls landete ich recht fix am…

…am Kanalende. Erstmal Luft holen, die Digicam zücken, Beine lockern, Schluck aus der Pulle. Wenigstens der Wasservorrat klappte, nur zu futtern hatte ich nix mehr und das war dann auch so´n Ding. Denn bis zum Kanalende war ich gute 2h+ unterwegs. Längst Zeit mal wieder was nachzuschieben. Was aber nehmen wenn nix da ? Angeln gehen ? Dazu wurde es mir aber auch langsam zu frisch. Also wieder auf auf den Bock und los !

Nochmal die Digicam in Action gebracht und auf einen guten Lauf gehofft. Ging dann auch ganz gut, eine weitere Trinkpause und eine Pause kurz vor´m Flughafen, um weitere Kleidung anzulegen, denn wie schon gesagt, es wurde mit dem Sonnenuntergang immer frischer und schon stand ich an meiner Burg.

Schnell das CAADX in die Fitness-Garage gestellt, die Brockens rausgefischt, rein, alles verstaut, ab in die Dusche, dann an den Futtertrog und dann noch zeitig in die Haia.

So noch alle Bilder hochgeladen, weiter im…

Bikealltag/ Biketouren „After-Show-Party“: …Text und zwar mit dem Freitag. Ich kam recht gut aus den Federn, fühlte mich auch passabel frisch, „Frühstückte“ wie gewohnt und stieg dann auf das CAADX.

Gedanke: „Ohehaueha, da wird wohl heute auf der Jobanfahrt erstmal kleine Kekse backen angesagt sein.“ Irgendwie war da nicht mehr so viel Pulver in den Knochen, also wurde nur manierlich angekurbelt. Lief dann aber noch recht gut, habe ja auch morgens immer ein gutes Zeitpuffer.

Den Tag über wurden dann diverse „Kleinigkeiten“ verzerrt und nachmittags ging´s dann mal wieder über die Seseke, mit satten Rückenwind, gen Burg.

Mailings/ Status: ja die Tage habe ich ja schonmal über meine leicht in Mitleidenschaft gezogene Regenhose was getippt. Der Hersteller hat sich gemeldet, es fand ein sehr zufriedenstellender allgemeiner Mail-Austausch statt und er kann sich dem Problem mal annehmen. Ich werde dazu aber noch separat was tippen, jetzt nicht mehr.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: