Tag 6. bis 7.

by

Bikealltag/ Urlaub: am Morgen der ersten durchpennten Nacht zeigt der Kaffee starke Leistungsschwankungen. Von vier Tassen waren die ersten beiden noch machbar, die dritte hatte Format, jetzt die Letzte war nur lala.

Noch hocke ich im schattigen Frühstücksbereich unter dem Abdach. Hin und wieder geht eine gute Brise.
Heute soll es, vom Hörensagen her nochmal ein zwei Grad mehr haben, als gestern. Es geht also stramm auf die 40c zu. Danach soll es aber für den Rest der Zeit abkühlen. Sein Wort in Gottes Ohr !

Ich denke in meiner Schreibe kommt schon durch, daß ich mich auf zu Hause freue. Oder anders, jetzt lieber dort wäre, ergo nicht hier.

Nun gut, was will ma(n)n machen. Sehnsucht…

Mittags: auf dem Zimmer was für die Muckies gemacht, damit auch hier eine gewisse Form bleibt. Aber nur kurz & knapp, muß reichen.

Danach kurz abduschen und gleich zu Tische. Gedanken an eine leichte Siesta im Schatten sind mir durchaus sympathisch.

Nach dem Mittagessen nur kurz draußen gewesen. Meine Kurze wollte auf‘ s Zimmer, also sind wir zu uns. Da halt wo die Klima ist. Sie hat gelesen, im einem echten Buch. Sie liest viel, sehr viel. Für so ein Buch braucht sie kaum drei Tage.
Ich habe derweil Infos über Rhodos und den Ort hier abgegriffen. Natürlich online. Zwischenzeitlich sind wir beide mal kurz weggenickt, aber zeitversetzt.

Dann waren wir wieder am Strand, was natürlich schön war. Diesmal sind wir auch etwa länger geblieben. Brachte aber nix, denn beim Abendessen war wieder eine Schlange. Wir haben inzwischen das Gefühl, egal wann wir kommen, dann ist die Schlange lang.

Zum Abendessen gab es Lamm. Mensch war das lecker. Da bin ich doch glatt nochmal hin und hab mir einen zweiten, aber kleineren Nachschlag gegönnt.

Zum Nachtisch…

IMG_20170723_205550546.jpg

…gab es leckeren Kuchen und einen Espresso. Falscher Fehler, denn die Kombi von mittäglicher Augenpflege und Espresso vermeidet Schlaf in der Nacht. Jetzt ist es hier 01:27 Uhr. Genug für heute.

Nächster Tag: erste Kernfrage, was ist da mit dem Kaffee los ? Dann, wollen doch mal schauen ob man hier eine Art Sightseeing machen kann. Denn gestern hatte ich bei Online-Recherchen entdeckt, daß es hier eine alte Basilika geben könnte. Da wird nicht mehr viel von Dasein, aber ganz nebenher sich noch ein wenig die Füße vertreten…

Jene sollte links an der Eukalyptusallee liegen, die war ja eh recht schön, also mal die passenden Schuhe angezogen und los. Erwartungsgemäß war der Ort fast geisterhaft, auch obwohl schon viele Geschäfte geöffnet hatten. Vom Hotel aus schnell auf die Eukalyptusallee gebogen…

IMG_20170724_102217463.jpg

…ne, war schon irgendwie schön. Ich konnte auch ganz gut laufen und machte einen Haufen Bilder.

Die Basilika habe ich nicht gefunden. Auf halber Strecke gab‘ s einen kurzen Abstecher in einen Supermarkt. Der Durst war doch arg.

Auf dem Weg hat man nicht viel, aber dann doch wieder viel gesehen. Recht gegen dem Ende zu war tatsächlich noch ein Hotel. Das sah aber sehr traurig aus. Ein sechziger Jahre Betonbunker, im Pool kein Wasser und so. Mensch, wenn man da unter gebracht ist, so am Arsch der Welt und dann in dem Turm… , grausam. Aber bestimmt extrem günstig.

Ansonsten aber auch die eine oder andere Baulichkeit von Einheimischen.

Den Rest vom Tag keine Besonderheiten. Doch, am Nachmittag sprach mich ein älteres Ehepaar an. Probleme mit dem WLAN. Kennen wir doch irgendwie… .  Wir probierten ein wenig rum, brachte aber nix. Man hatte ihnen gesagt, es würde am Handy liegen. Was ja eigentlich nicht sein kann. Aber nun gut, vielleicht hatten sie es auch falsch verstanden. Das spitzte meine Neugierde und so sind wir hoch zur Anmeldung.

Dort wurde unsere Sachlage erörtert und die gute Frau suchte nach Lösungen. Jene fand sie auch, scheinbar. Doch wieder am Pool angekommen einen Test gemacht…

…also wieder hoch und diesmal telefonierte sie wohl mit dem IT-Mann und man würde da mal später genauer draufschauen, also auf die ganze Anlage mit den Hotspots.

Tag 7.: als wir dann heute die Klima für das Zimmer der Kids nachgebucht haben, drehte der Kopf der guten Frau hoch und es kam sofort die Frage: „any Problems ?“

Ich winkte ab und wir buchten nur die Klima. So kann man aber sagen, daß trotz der Aufgabenstellungen man immer ein Lächeln hat.

Ach ja, das mit dem kühler werden…

…vergesst es !

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: