14.902km/ 13.08.2017

by

Bikealltag/ The Cure – Forest: und weiter geht´s mit dem Wochenbericht. Restart mit dem…

Mittwoch: und hier die Sensationsmeldung, das es keine Sensationen gibt. Blöde nicht ? Aber so ist das nun mal mit dem Alltag. Morgens angenehm, nachmittags noch angenehmer, so war der Tag auf dem CAADX. Der Wetterfrosch plaudert leider für die nächsten beiden Tage immer wieder mal was Regen. Ob da meine Erkundgsfahrt Lünen-Lüdinghausen-Capelle in´s Wasser fällt ?

Donnerstag: weitestgehend Herbstwetter aber wieder keine besonderen Vorkommnisse. Nachmittags mit vollem Bauch nach Hause geradelt. Erkenntniss des Tages: eine zum späten Mittag gegessene Spaghetti Carbonara bremst die komplette Motivation und macht träge bis dorthinaus. Verlängerte Heimfahrt fiel also flach, zu Hause angekommen konnte ich zumindest noch eine Physioeinheit nachschieben.

Freitag: der große Tag des Regenzeugs…, dachte ich. Gut war wenn man es anhatte, aber so dolle war es dann doch wieder nicht. Zumindest morgens.

Nachmittags hatte ich erst Befürchtungen, daß das Wetter so werden könnte wie an den Orten wo ich vom Job her rumkurvte. 17c° nur seichte Wolken, ja sogar Sonne und von Regen weit entfernt. Horror ! Zum Glück war das dann hier in den heimatlichen Gefilden etwas anders. Nur knapp 15c° und Niederschlag. Dennoch konnte ich auf der Terrasse mich noch ein wenig körperlich ertüchtigen, dann war endlich Wochenende.

Samstag: ja auch da ein paar Zeilen. Meine Mom fühlte sich nicht ganz so zurecht und so bin ich dann mal wieder mit dem Auto zu ihr gefahren, anstatt mit dem Radel. War aber ein angenehmer Tag mit ihr. Ist aber irgendwie die halbe Miete wenn ich da so ohne Fahrrad hinfahre. Wenn ich mit dem rad dort bin, nächtige ich ja auch dann bei ihr. So verbringt man mehr Zeit miteinander.

Nachmittags habe dann mal wider etwas den Hammer geschwungen. Nein, natürlich war da kein Hammer im Programm, nur eine japanische Säge, ein paar Schrauben und entsprechendes Holz. Herausgekommen ist eine Aufhängung in der Fitness-Garage um mal am Biie was machen zu können.

Biketouren/ Biketouren Bilder: so der letzte Tag in einer Woche vor dem Neubeginn ist ja der…

Sonntag: …und jenen sollte man ja im besonderen begehen. Da ich ja „noch die Rechnung mit der Strecke Lünen-Lüdinghausen-Capelle offen hatte“ wurde das mal heute angegangen. Natürlich nicht von Lünen aus, sondern direkt von der Burg aus und dann eben auch wieder zurück. Hier <klick> mal die Strecke wie ich sie gefahren bin.

Erster guter Punkt ist, die Streckenführung hinter Werne bis nach Südkirchen rein ist gut brauchbar. Die L507 hat tatsächlich einen passablen Randstreifen besserer Qualität. Klar keine Flugbahn, aber eben breit genug das es mir sicher erscheint und auch die Oberfläche ist nur mäßig rauh oder defekt.

Leider gibt es ab dem Abzweig/ Kreuzung auf die L810 zunächst mal für ein paar gute Meters keinen Randstreifen und auch nicht den via Googlemaps erspähten straßenbegleitenden Radweg. Aber dadurch das es gut bergab geht kann man diese nicht so feine Passage für Radler in wenigen Minuten und ohne große Anstrengung hinter sich lassen.
Natürlich ist die Zufahrt zu dem auch sehr guten Radweg in einem netten konstanten Winkel von 90° zur Straße ( welcher Hirni an Straßenbauer plant soetwas ??? ) und natürlich ist er dank des Grünzeugs bei dem Tempo, man erreicht ja mühelos 30km/h und deutlich mehr, ich glaube ich hatte so 40km/h drauf, eigentlich nur zu spät zu erkennen. Bin dann eben eine „Zufahrt“ später rein, was natürlich auch nur mit einbremsen ging. Das war es mir aber wert.

Eine Straße ohne Randstreifen und mit dem eher guten Verkehrsaufkommen löst bei mir kein Wohlfühlfaktor aus. Ist einfach so.

Gut das gedachte Teilstück passt. Kurzer Einschub von mir…

Bike nachgedacht: am Ortsausgang Südkirchen mußte ich eine kurze Weile an einer Straßenüberquerung warten. Meine Radwegführung ging auf der anderen Straßenseite weiter. Um die Straße zu überqueren schaut man so nach links, nach rechts, nach links und schwupps…

…zischte ein Rennradler mit einem schnittigen Canyon Rennrad an meiner Nase vorbei. Alter dachte ich nur, der macht aber Lack ! Klar wenn ich den Trainingsstand hätte, dann noch so eine schnelle und auch vermutlich nochmal gut 2 bis 3kg leichtere Rennmaschiene, da würde ich wohl auch auf der Straße fliegen.

Aber, und das kam gerade beim Essensgespräch in mein Bewusstsein, der Typ war komplett in schwarz gekleidet und das Rad hatte dunkelrote Frabe. Klar sieht natürlich alles unheimlich chic aus, macht was her, auch wenn man nicht so schnell ist, aber gesehen werden ?
Jetzt hab ich mal überlegt. Ich stand an der Straßenüberquerung und habe den Verkehr eigentlich recht aufmerksam beobachtet. Wie kann es sein, das ich den so nicht hab kommen sehen ?

Klar eher dunkelrotes Rad und dann noch in schwarz gekleidet. Da sieht man so einen schnellen Typen auch bei Tageslicht erst im letzten Moment. Nicht auszudenken wenn da einer nun von rechts in einem Auto sitzend auf jene Hauptverkehrsader einbiegen will oder es schon tut !

Da kann er so gigantische Bremsen am Rennrad haben wie er will, das geht nur noch knall und Abflug. Wenn der mit seinen kommenden geschätzten 30km/h mindestens über die Haube geht, fliegt er nur noch ein paar viele Meters. Der PKW-Lenker wäre chancenlos, würde wahrscheinlich nur den Knall wahrnehmen und dann voll in die Anker steigen. Das muß man sich doch mal in seinem Hirn einbrennen und dann doch eventuell ein auffälligeres Trikot anziehen.

Weiter im Ursprungstext: gut ab da ging´s dann mit einem mächtigen Schnitt recht fix bis nach Lüdinghausen. Der erste kürzere Trinkstop samt absteigen und Fotos machen kurz vor´m ersten großen Etappenziel…

…dann ebenso fix das Backwiärk angesteuert und mir erstmal einen Cappuchino und ein wirklich verdammt leckeres Stückchen Cremé-Torte geholt. Gemacht mit französischer Buttercremé wurde mir gesagt. Das zerging auf der Zunge. Das andere Stück, also jene was noch daneben in der Auslage auf mich wartete, konnte ich dann aber Gott sei dank ignorieren. Hätte ich mal…

War eine nettes Päuschen und in Lüdinghausen war gut was los. Überall saßen die Leute in Cafés, Restaurants oder in der Eisdiele, mindestens aber flanierte man durch die Gassen.

Aber ich hatte ja noch was vor, Streckenerkundung stand bei mir im Kopfplan also wieder los. Hinter Lüdinghausen über bereits begkannte Strecke. Auch hier immer wieder gut mit dem Wind gestanden, entsprechend schnell war ich unterwegs. Der Gedanke die gleiche Strecke jetzt andersrum zu fahren, also gegen den Wind, den wollte ich erst gar nicht so groß aufkommen lassen.

Ja, aber wie das Leben nun mal so ist, lief nicht ganz so gut. Der zweite Plan den Abzweig wieder rechts runter in Richtung Capelle zu fahren, der funktionierte mal so gar nicht ( sieht man ja im Streckenverlauf ).

Eigentlich hatte ich im Kopf, daß da ein ausgeschilderter Abzweig, eben rechts wieder runter, nach Capelle sein sollte. Und dieser logischerweise vor Ascheberg. Die Ortsdurchfahrt von Aschberg mag ich nicht so sonderlich. Geht so, ist nicht verkehrt, aber irgendwie nicht mein Fall. Ergo gefiel mir der Gedanke da eine potentiell schöne Alternative an der Hand zu haben.
Uneigentlich fuhr ich dann also die Strecke ab, aber das Einzige was ich nun wirklich nicht finden konnte, war dieser verdammte ausgeschilderte Abzweig nach Capelle.

Und so trudelte ich bis recht genau Ortseingang Ascheberg und kam wie es kommen mußte. Auf der Hinfahrt bis Aschberg hatte ich zwei Abzweigungen ausmachen können. Eine davon mit einem Radroutenpfeil, aber keinerlei Beschilderung, die zweite kurz vor der Plaßstraße, einer eher Bundesstraße. Da stand aber weder Radroutenpfeil noch Schild. Erschwerend kamm hinzu, ich hatte mir das irgendwie in den Kopp gesetzt, also wird das gemacht. Also umdrehen und wider zurück, ab in den Wind rein.

Das Nichtfinden und dann noch gegen den Wind fahren motiviert natürlich unheimlich. Die jetzt erste Abzweigung habe ich mir noch angeschaut, dann aber doch links liegen lassen. Also weiter gegen den Wind zu der anderen Abzweigung mit dem Radroutenpfeil. Die war aber ein gutes Stück wieder zurück und ja, irgendwie war ich angenervt.

Als ich dann aber dort ankam bin ich ohne großes weiteres Nachdenken da rein und den Radwegpfeilen gefolgt. War auch ganz nett, schmale Landstraße, hier und da etwas zerschossen, also eher mäßige Oberflächenqualität, aber ruhig. Radler kamen mir auch entgegen, konnte also nicht ganz so falsch sein.

Blöderweise schaut man dann ja mal so in der Gegend rum. Ich erkenne dabei oft Gewisse Dinge die einem bekannt vorkommen. Die Fahrtrichtung samt deren weiteren Abbiegungen sagten mir dann aber ganz klar, gleich stehe ich wieder vor den Toren von Nordkirchen.

Und so war es dann auch. Gut, ich wusste wieder wo ich war und vor allem das ich, sodenn noch genug Pulver in den Knochen ist, eine Chance hatte diesem kräftezehrenden Ausflug ein nahes Ende zu setzten. Denn viel hatte ich ja nicht gegessen.

Das Stückchen Kuchen in Lüdinghausen war praktisch nur ein Refill für den Weg dorthin, das Frühstück eher schmal und den einen Riegel bis zum Schloss Nordkirchen, der ist auch quasi auf dem Weg dorthin verdampft.
Es drohte Leerlauf, also wurde am Südeingang zum Schloss nochmal eine längere Pause gemacht. Peoplewatching und gut an der Wasserpulle nukeln. Was sich da ür Szenen abspielen. Alleine die Parkmanöver sind einen Platz auf der Bank wert. Dann ging´s aber doch weiter…

( Nicht viele, aber ein paar weitere Aufnahmen sind wieder im August-Flickr Album gelandet. )

Der Rest der Strecke war ja bekannt und so rollte es stellenweise wieder gut. Mein Akku war doch nicht ganz so leer wie ich dachte, auch schob immer wieder der Wind von hinten und ein paar Bergabstrecken waren dann auch noch mit dabei.

Ja und dann endlich wieder die heimische Burg erklommen wurde erstmal etwas Luft geschnappt, die Socken und die Überhose aus und alles mal gut durchlüften, noch ein Getränk und ein paar Minuten einfach wieder nur sitzen. Ich kam aber auch nicht umher ein paar Dehnübungen zu machen.

Recht direkt gab´s auch noich was auf´n Löffel, hiernach ab in die Dusche. Tja und mein Helm, so gut er mir auch sitz, so langsam zeigt er Auflösungserscheinungen. Hat ja auch schon ein paar Tage gesehen.

Diesen Satz Innenpolster hab ich gleich entsorgt und die Wechselpolster eingesetzt. Wird mal Zeit für einen Neuen, weiß auch gar nicht von der jetzt wieder ist, müßte mal nachschauen. Praktischerweise kam per Newsletter ein Test rein…

look after…: wo bei Rund ums Rad, wo ja immer Test von Usern laufen, der Alpina Mythos 3.0 auf mich einen sehr brauchbaren Eindruck macht. Mal so eine Frage an die Frauen in der Leserschaft, welche Farbe würder Ihr so nehmen ? Ich tendiere ja zu dem blauen Modell, kann nicht mal sagen wiso.

Gut, das war´s dann mal wieder soweit. Schönen Sonntag noch !

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: