Rumgelaber/ 11.03.2019

by

Rumgelaber/ Sport & Alltag: ja wie war das noch ? Da ist zum einen der gestrige Tag. Sonntag um genau zu sein. Endlich mal ausschlafen, also um kurz nach acht aus den Federn. Hat dann doch nicht so geklappt, also das mit dem ausschlafen. Gut, dann in Ruhe frühstücken und ich dachte mir, dreh ich mal eine schöne entspannte Runde hier im nahem Wald, von mir als Heimatwald bezeichnet.

Wo oder wie lange, oder besser wie weit ich da laufen würde, daß ließ ich mir offen. Die Nase draußen vor dem Burgtor in den Wind gehalten, das Temperaturmessinstrument abgelesen und dann richtig gekleidet ging es auf die Pirsch. Diesmal und somit auch erstmalig nicht mit meinen Nordic-Walking Stücken, sondern mit einem langen Stock. Diesen „Wanderstab“ hab ich mal irgendwo auf einer Übernachtungsparty, wo am Abend noch Lagerfeuer gemacht wurde, gefunden und dann mit nach Hause genommen. Bisher fristete er ein ungenütztes Dasein in der Fitness-Garage, konnte jetzt also zeigen, wozu er taugt.

Und los, fast so wie ich es bisher auf vielen Biketoure gemacht habe. Einfach mal los und rein in den Heimatwald. Das Wetter spielte zu Anbeginn noch einen zarten Ton. Etwas Wind, feucht war die Luft, was dann als Resume nicht gerade prickelnd warm zu sein schien.
Doch mit jedem Schritt kam ich auf Temperatur. Die Beine frohlockten, Blut kam in Wallung, die Luft bahnte sich den Weg in die Lungenflügel. Der Weg führte mich über den kleinen Track durch die Siedlung hinten rum an der Halde nördlich vorbei. Dann kam die erste Pause, wider am Spielplatz. Diesmal aber unter dem Sitzpils, da es inzwischen mal geschauert hatte und alle andere Sitzgelegenheiten gut feucht waren.

Während ich so meine mitgeführte Birne verschnabelte schaute ich mich so um, zückte das Moto und schoss Bilder, machte einen Panoramaschwenk um zuletzt doch das Szenario filmisch fest zu halten. Der Wind und die Vöglein waren das einzige was Geräusche machte. Ein schöner Traum. Dann zog es mich doch einen Weg am Wald lang in Richtung osten. Da war so eine Halde und ein Haldenzeichen…

…da sowohl die Füße als auch die Beine gut liefen konnte ich tatsächlich die Halde erklimmen, mitsamt dem Haldenzeichen. Auch hier wurde die windige Skyline fotografisch und filmisch gebannt. Groß pausieren oben war nicht so prickelnd. Das Haldenzeichen bot zwar mäßigen Windschutz, aber sich wo hinsetzten ? Leider ging das nicht, also wurde wider der Abstieg angegangen. Jetzt zog es mich wieder Richtung westen. Es ging über die Straße an den Häusern vorbei über einen recht groben Wirtschaftsweg. Jener ist schon unter normalen Umständen eine Schlammschlacht.
Jetzt begann es noch zu regnen und der Wind nahm heftig zu. Am Ende dieses Wirtschaftsweges bekam ich die volle Ladung an Windböen von vorne, samt dem Niederschlag. Erstmalig zog ich bei meiner Jacke die Kordanzüge an der Kapuze dicht !!! So ging es, auch wenn ich nur knapp 1-2m vor mich den Boden sehen konnte.

Schade, bis zum Einsetzten dieser Wetterattacke war die Kleidung gerade trocken geworden. Ich steure abermals den Sitzpils an. Bis dort war es zwar wider trocken, aber nun war der Wind doch recht präsent. Mit den nassen Sachen da länger sitzen würde ungemütlich werden. Und so war die zweite Pause weniger lang. Noch einen großen Schluck aus der Wasserpulle, zwei Riegel Nuss-Schokolade und auf ging’s gen Burg.

War doch gut gelaufen bis hierhin. Knapp 10km hatte ich bis zur letzten Pause eingesammelt, die Laufzeit war auch passabel, die Knochen taten ihren Dienst. Die letzten Meter bis zur Burg vergingen ganz gut. Keine weiteren Nassduschen mehr, nur Wind.

War ein schöner Spaziergang.

Unter dem Strich habe ich dann gute 12,44km gemacht und das in 3h Laufzeit. Die Zeiten die da vom Byrton ermittelt werden bzw. was dann noch Strava ( wer bei Strava registriert ist kann sehen wo es lang ging ) daraus macht, sind nicht real. Ich weiß das ganz genau, denn ich habe eine Stoppuhr mitlaufen lassen. Jene hab ich natürlich in den Pausen angehalten.

Die restlichen Bilder und ein paar kurze Filme hab ich dann in einem Google-Album <klick> geparkt.

Es tat sich dann an, daß ich am Sonntagabend meine erste Autofahrt, also ich als Fahrzeugführer aufgenommen habe. Meine Jüngste saß aufgrund von Sturm in einem weniger nahen Hauptbahnhof fest und sollte so eingesammelt werden. Bevor ich als Beifahrer den Weg in Dunkelheit weisen würde, könnte ich auch gleich mal schauen, wie das so klappt mit dem Kupeln. Ja und weil das ging, mußte ich nicht den Navigator spielen. War wohl auch besser so.

Heute & Montag: …war dann nur Rehasport angesagt. Also zunächst. Auch gönnte ich mir heute keine längere Rückrunde wie sonst. Gestern war ich ja schon lange genug unterwegs.

Nach der der Ankunft auf dem heimischen Burghof wurde aber doch noch das angewehte Laub ausgeharkt und in den Grünsack gesteckt. Also ich damit fertig war schien das Wetter noch gut zu sein. Also mal die Hängematte aufgehängt mit dem Ziel etwas zu entspannen. Leider dauerte das Vergnügen keine zehn Minuten, dann fing es an zu fieseln. Blöde Sache, ich dann die Hängematte in der Fitness-Garage aufgehängt und dort ich eine knappe Zeit abgehangen. Wenigsten etwas…

…und sonst ?: jo die Tage ma´ so durch meine Safari Favoriten gestolpert und dabei wider auf meinen Flickr Account gestoßen. Nach einem mehr oder weniger langen Wiederanmeldeprocedere, wo man natürlich nur zur Sicherheit eine Mobilrufnummer haben wollte, die es aber von mir nicht gab, ganz nebenbei auch noch die Standortfreigabe einforderte, natürlicher um meine Inhalte zu optimieren, sprich Werbung, war ich – drin.

Ich liebe ja so einfach Sachen und so gab es auch gleich noch eine Überraschung oben drauf. Flickr verkündete mir, daß ab eigentlich morgen ( 12.03.2019 ) die maximale Anzahl an Bilderuploads auf 1.000 Stück begrenzt würde. Soweit kein Problem, unschön aber, alles was drüber ist wird gelöscht oder man greift zum kostenpflichtigen Abo. Letzteres wollte ich der nicht, zumindest nicht bei Flickr, alias Yahoo, eben weil sie ja für so Nettigkeiten wie Datentransfer bekannt sind. Muß ich nicht haben.

Und so habe ich dann in den letzten zwei Tagen mal eben schnell ein paar viele, um genau zu gehen, sehr viele Bilder gesichtet, downgeloadet und wider in meinen Google-Account/ Fotoalbum hochgeladen. Das war am Anfang etwas fummelig, aber als ich dann die Jahresübersicht gefunden hatte, ging das viel fixer.

Aktuell habe ich jetzt nur noch das komplette Jahr 2017 vor der Brust und 2018 nur bis einschließlich April. Überschaubar, hatte ich dann im Verlauf des heutigen Nachmittags gemacht.

Unschön oder auch unpraktisch ist leider dabei, daß ja hier auf dem Blog ein paar Beiträge, ich meine aber hauptsächlich nur Seiten mit entsprechenden Linkssetzungen zu Alben existieren. Werd mich dann also mal auf die Suche machen, und das wider gerade rücken. Also wenn ich eine gewisse Lust das verspüre. Man möge das entschuldigen und mir nachsehen.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: