Spiegel am Fahrrad

by

Bikebasteln/ Sicht befestigen/ Sicherheit/ Spiegel: ich war es leid ! Auf meiner Rennbahn ( ohnehin so mein Lieblingsthema *rümpf die Nase* ), also dem Teilstück wo ich zumindest in der Frühe täglich zum Job her fahre, habe ich schon immer diese blöde Situation. Ich muß vom breiten Randstreifen/ Radfahrspur irgendwann links rüber, im Idealfall zum Kanal hoch. Dafür muß man ja nun bekanntlich die Fahrbahn überqueren.

Da wo ich das vorzugsweise tue ist nur 70km/h erlaubt, also für die Kraftfahrer. Hand aufs Herz, wenn sie nur 70km/h fahren, dann hab ich Glück. Darauf verlassen will ich mich besser nicht. Dumm ist aber, so auf dem Asphalt umgemetert werden ist in der Frühe immer etwas ungünstig.
Es ist auch nicht damit getan, ein paar mal über die Schulter zu schauen. Das macht das Lenken des Rades nicht gerade sichrerer und auf das was man da gesehen hat, kann man sich auch nicht wirklich verlassen. So mein Bauchgefühl.

Im Grunde bleibt einem nix anders über, als am Radfahrstreifen anzuhalten, sich quer zu stellen und dann die Fahrbahn aufmerksam zu beobachten.

Ist immer irgendwie blöd, finde ich, da ich mit dem Stahl Renner gerade morgens super gut im Fluss bin. Da hat man mal gerne mehr als 25km/h auf dem Tacho stehen und die kann man ja so praktisch „mitnehmen“. Stehen bleiben ist da blöd.

Im Kopf hatte ich schon länger mich mal nach einem passenden Spiegel um zu schauen. Im Verlauf der Woche hatte ich dann die Gelegenheit beim Schopf gefasst und bin eben schnell zu einem mir bekannten Radladenstandort gefahren. Jenen hatten noch zwei Zefal Cyclop Spiegel noch in der Auslage und so wurde zugegriffen. Am Nachmittag wurde dann auch umgehend montiert.

Gut ich muß jetzt ehrlich sagen, gerade am Stahl Renner ist das schon arg gefühlsecht – hmm hässlich. Steht irgendwie so um die Ecke gebogen unschön aus dem Lenker. Da hätte ich mir eine gerade Monatgelösung mehr gewünscht. Mit dem zwar hochwertigen Kunststoff kann man noch leben. Wird aber wohl irgendwann witterungsbedingt auch auf Bruchneigung zu gehend. Wie lange die Schrauben so ihren Dienst tun werden, gerade im winterlichen Salzeinsatz… ?
Aber eventuell haben wir ja dank Klimaerwärmung Glück und die Zeiten haben sich erledigt. *Ironiemodus aus*

Fern ab der Optik war ich natürlich gespannt auf das Ergebnis. Und das ist – hervorragend. Das kann man nicht anders sagen.

Gestern früh dann fix in die Pedale gestiefelt und auf den Randstreifen meiner Haus & Hof Strecke gefahren. Noch vorsichtig den Spiegel ausgerichtet und wider geschaut wie die Optik nach hinten am besten passt. Etwas ungünstig war, das ich die Schrauben für die Justierung noch nicht ganz fix angezogen hatte.

Hier hatte ich den Hintergedanken, daß man den Spiegel so leichter einstellen kann. Ja kann man auch. Ungünstig ist dann aber nur, wenn man über sehr holperige Strecken und da genügt schon grober Asphalt, fährt. Der Spiegel verstellt sich dann von alleine. Die Schwerkraft und Hebelwirkung kann nicht von einer nur zart angezogenen Schraube verhindert werden.
Also wurde gestern nach der Ankunft auf der heimischen Burg noch mal der Flachschraubendreher benutz und alles fix gemacht. Heute früh hab ich mir dann mit dem Opinel-Messer einen Markierung auf einem Teil der Halterung gemacht. Und nach dem heutigen Wiedereintrudeln auf der Burg wurde die inzwischen optimale Einstellung des Spiegels in den drei Achsen mittels feiner Reflexstreifen-Aufkleber ( hoffentlich dauerhaft ) verewigt.

So kann man mal schnell schauen ob alles noch passt, oder wenn sich was verstellt haben sollte. Denn das kann recht fix gehen, zum Beispiel wenn das Rad wo angelehnt wird oder etwas anderes an das Rad. Dann mußte man wider die optimale Einstellung erfummeln. So kann man einfach die Markierung parallel setzten und gut ist.

Klar dürfte aber bei der Benutzung sein, daß diese Spiegel, so gut sie auch sind, nicht für einen schnellen Blick mal eben taugen. Man sollte, halt so wie man es auch in der Fahrschule lernt, die Fahrbahn hinter einem ständig immer wieder mal per Blick in den Spiegel kontrollieren. Auf dem Randstreifen/ Radfahrspur geht das ganz gut. Auf einem innerstädtischen Radweg kann ich mir vorstellen, daß es da schon schwieriger, sprich nicht so sicher sein könnte. Das wird aber situationsgebunden sein.

Ich bin jedenfalls Happy, zumindest am Stahl Renner. Wie sich das am CAADX macht, wird sich noch zeigen. Für jenes Bike hab ich aber noch einen andere Spiegellösung gefunden. Sinnige Bezeichnung: Spy.

4 Antworten to “Spiegel am Fahrrad”

  1. Roland Says:

    Ich habe am Reiserad auch so einen Spiegel. Kleiner in der Optik, gutes Handling. Aber eben zu klein. Für den Verkehr im Blick zu haben, finde ich ihn untauglich.
    Es ist eher bei der Radreise um zu sehen ob die Begleitung noch da ist und wie weit sie weg ist.

  2. ☼aktiv☼60plus☼ Says:

    So einen „Rückspiegel“ habe ich schon lange am Lenker, denn auch der Blick nach hinten auf Radwegen, wenn andere schneller sind, ist angebracht. Aber vor allem beim Überqueren finde ich es sehr praktisch durch den Blick in den Spiegel die Straße beobachten zu können lange bevor ich überhaupt „queren“ muss. Also ich finde den sehr praktisch. LG Sigrid

  3. ☼aktiv☼60plus☼ Says:

    P.S. Auf schottrigen Strecken muss ich ihn aber auch immer weider neu einstellen, auch wenn er gut fixiert ist. So fest bekommt man den gar nicht, dass der sich nicht mehr bewegt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: