26.128km/ 03.08.2019/ Schweißinkontinenz

by

Bikealltag/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 52-16/ Biketouren/ Channel Challenge/ Bike & Biketouren Bilder: der Saft ronn mir dauerhaft unter dem Helm von der Stirn abwärts in die Hackfresse, mehr oder weniger begleitet mich eine gewisse Schweißinkontinenz, die Conti GP 4000 S erledigen einen verdammt harten Job bei all dem Schotter und die 52-16er Übersetzung brachte auf der einen Seite Schub, hat aber auch gut die Körner aus den Knochen gezogen. Ja so kann man eine Kurzfassung machen.

Schon auf der Rückfahrt am Donnerstag kam mir diese crasy Idee doch mal wider den Channel, Dattel-Hamm-Kanal für die Nichtinterna, ab zu fahren. Einfach nur um mal wider etwas mehr Strecke zu machen. Denn inzwischen steht das Datum auf Anfang August und so richtig was auf der „Uhr“ war dieses Jahr nicht zusammen gekommen.
Nicht das mich das als Ganzes sonderlich beeindrucken oder voran treiben würde, aber gerade durch die letzten all zu heißen Tage gepaart mit einigen Terminen und halt wenig oder doch eher bis gar keinen Zeit für Touren, ja nicht mal wirklich verlängerte Heimfahrten, lockte mich das dann doch schon. Warum also nicht die gesunkenen Temperaturen nutzen und was ganz Einfaches aus dem Ärmel gezogen.

Und so hatte ich am Vortag schon die erste grundsätzliche Fingerübung, Thema Flüssigkeitsversorgnung, am Stahl Renner entsprechend eingerichtet. Dazu mußte der gut im Gebrauch stehende Ortlieb Seat-Pack weichen um Platz für den Trinkflaschenhalter machen. Das Tages- u. Tourengepäck fand dann mit der meinigen Lösung am Lenker gut Platz. Noch ein paar Riegel in die Taschen geschmissen, der dreie fette Trinkflaschen gefüllt und ab ging die Post.

Morgens noch recht normal zum Job hin, kurz vor Schichtende noch eine Discounterburger in den Rachen geworfen, sich dann umgezogen dann los gerollt. Zunächst vom Ort des endgeldlichen Schaffens weg in Richtung Westen, bis zur Kanalmündung. Erste Ernüchterung: ma(n)n fährt bevorzugt gegen den Wind. Zweite Feststellung, es läuft aber trotzdem recht gut, der Bryton ruft Werte von nahezu konstant ü. 25km/h auf. Der Gedanke dahinter nimmt aber auch Form an, denn das wird sich verlaufen. Um dauerhaft gegen Wind mit dem Speed und dann noch in Kombi mit den eher rauen Untergründen zu strampeln, daß würde ich wohl kaum bringen. Oder bringen wollen, oder so ähnlich.

Egal, es kam wie es kommen mußte, ich wurde gut warm und so stand ich recht fix, zumindest für mein Gefühl, an der Kanalmündung. Nur 36:14min. kamen mir dann doch super flott vor, denn so wie ich das im Hinterstübchen hatte, sollten es eigentlich gute 45min sein. Wieder egal, ein paar Bilder gemacht, Riegel gefuttert und den verdunstenden Flüssigkeitshaushalt aufgefüllt.

( Alle Bilder von dem Tag, auch die blöden Bilder von mir, sind im entsprechenden Album hinterlegt )

Ab da hatte ich ja Rückenwind und der Schnitt mit dem ich so am Kanal entlang flog, anders kann man das ja kaum nennen, machte mir schon fast Angst. Nicht umsonst, denn gerade das letzte Drittel zur Kanalmündung hin, hat es vom Untergrund her schon in sich. Und so dauerte es auch nicht lange bis mir für einen Augenblick der Atem stockte und ich schon dachte: „das war’s jetzt erstmal.
Wenn man geübt ist und die Strecke kennt, dann hat man so ein Auge auf den Untergrund. Und das hatte ich genauestens. Doch irgendwann krachte es mal heftig, mein Hinterrad hatte da wohl etwas ungünstig einen seitlich eben nicht erspähten Findling mitgenommen. Das war sogar so heftig, daß das Hinterrad einen guten seitlichen Versetzter machte. Ich fuhr abrupt langsamer und schaute mir im Verlauf der nächsten hundert Meter immer wider das Hinterrad an. Doch die Luft blieb dort wo sie sein sollte. Nix passiert, uff !

Wieder am Preußenhafen angekommen holte ich nochmal Trinkwasser am örtlichen Kiosk ein, man kennt sich ja also kam auch ins Gespräch. Doch dann wider auf auf. Bis kurz vor Dorfzentrum kam ich super von der Stelle, es fluppte nur so. Die einzige heftige Nummer hatte ich bei der Umfahrung vom Kraftwerk ( bei Strava ab Kilometer 36 ).
Da ist eine kurze knackige Auffahrt bis man wieder rechts rum hinter dem Kraftwerk entlang fährt. Doch da waren zwei dumme Sachen. Dumme Sache Nr. 1. mit dem Singlespeed und der Übersetzung von einem 52 Zahn Kettenblatt und einem 16 Zahn Ritzel ist man für echte Anstiege, hier gute 8%, nicht ganz so bestens gerüstet. Dumme Sache Nr. 2. ist, man fährt zwar geradeaus auf den Einstieg zu, also eigentlich, aber die Steigung selbst liegt genau hinter einer engeren Linkskurve. Schwung holen und den in die Steigung mitnehmen ist also eher nicht.

Für mich gab´s jetzt aber noch Dumme Sache Nr. 3. und zwar in Form von einem radfahrend Pärchen. Beide mit Gangschaltungsrädern fuhren sie vor mir her. Überholen wollte ich jetzt nicht, denn an der Steigung würde ich dann vor ihnen trödeln und sie dann blockieren. Also fuhr ich hinten dran.
Klappte auch fast ganz gut bis zum letzten Ansatz, wo die Frau etwas langsamer wurde. Das passte so gerade eben noch, jedenfalls mußte ich nicht absteigen.

( Grundsätzlich begleitet mich immer wider gedanklich der Koga Beachracer, so ein knapper Lottegwinn wär mal was, als lecker Bike für so Aktionen. Ein Bike das wie für so Strecken gemacht scheint. )

Dennoch kamen bei mir keine Gedanken auf einen Austieg auf. Am Dorfcentrum flog ich nur so vorbei, stand dann recht fix an der Schleuse und eh ich ich versah war ich unter der BAB-Brücke der A2 hindurch.

Ein weitere Riegel wurde zwischen die Kimen geschoben und eine der drei Trinkpullen vom Restinhalt befreit. Nach einer etwa längeren Pause mitsamt Posing, Mobilphonebildern und kurz Luft holen schwang ich mich wider auf den Stahl Renner und ging die Schlussetappe an. Auch hier konnte ich wider feststellen, es ging zwar gegen den Wind, aber so mit dem Ziel vor Augen lief der Untergrund nicht gerade langsam unter den Rädern her.

Klar fett Druck auf die Kurbel machen war jetzt nicht mehr ganz so, aber die Tachonadel hielt sich fast stetig so bei 26km/h auf. Die Knackpunkte waren zum einen zunächst mal wider der raue Untergrund der einem zusätzlich den Saft aus den Knochen saugt, man kann sich ja quasi nicht wirklich sitzend auf dem Rad fort bewegen und zum anderen dann wider die eine oder andere Biegung.

Doch nach zwei Straßenüberquerungen hatte ich es dann geschafft. Noch schnell über die neuen und nahen Kanalbrücken gerollt, dann sich von den letzten hundert Meter aufsaugen lassen. Ziel erreicht !

Angekommen, das Burgtor geöffnet, den Stahl Renner rein geschoben, den kompletten Kram entladen, entkleiden und die Waschmaschine füttern, unter die wohlverdiente Dusche gehüpft und sich dann den Berg an gebratenen Nudeln in den Wanst geschoben.

Gestern stand dann etwas Bikepflege an. Gefühlte Tonnen Kanalstaub bereinigt, Kette geölt und was man sonst so macht. Zuvor aber gut geschlafen, am Morgen draußen auf der Burgterrasse Mobility gemacht und weitere Handgriffe erledigt. Der Tag danach war gut.

4 Antworten to “26.128km/ 03.08.2019/ Schweißinkontinenz”

  1. Linsenfutter Says:

    Hört sich nach Entspannung an. Wer rastet der rostet.
    Lach mal mit …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: