Rumgelaber 01.10.2019

by

Rumgelaber: es nimmt kein Ende…

Samstag: wider das Laub auf Gehweg samt Grünstreifen nach einem späten Frühstück beseitigt. Ich werde noch richtig gut in Sachen ABM. Ne´das Wetter war schön, was soll man drinnen in der Bude rumhocken ? Anschließend war wider großes bis kleines Rätselraten angesagt: was mit dem Rest vom Tag anfangen ?

Kleines Rätselraten, weil es irgendwie klar war, wie das Enden würde. Der Stahl Renner wurde aus der Fitness-Garage geholt, dazu noch ein wenig Putzzeug. Wenn das hier einer filmen würde, der würde doch glatt sagen: „jetzt hat er einen an der Murmel ! Putzt sein Fahrrad jetzt schon das x-te mal.“

Die Kette wurde gründlich mit dem Lappen gesäubert, der Kettenspanner ebenfalls, die Singlespeedkassette und mit dem feinen schmalen Tuch ging es dann in Ecken und Kanten, wo man auf schnell so nicht hinkommt. Das nahm schon wider hypnotische Züge an. Sogar der Flaschenhalter wurde demontiert, damit ich auch drunter mal besser sauber machen konnte. Ich hätte noch die Gewindezüge der Flaschenhalterschrauben mit der Zahnbürste putzen können.
Und so zog wider eine gute Stunde ins Land, ohne das wirklich was passierte. Mit dem aufziehenden Landregen mußte ich die Restarbeiten in der Fitness-Garage abhandeln.

Sonntag: warum der Tag eigentlich 24 Stunden hat, entzieht sich meiner Kenntnis ? Auch wenn wir, also die holde Burgdame und meiner-einer gestern früher in den Federn waren, gepennt hatte ich bis um 09:15 ! Sensationell, demnächst stehe ich erst zum Mittagessen auf.
Nein, ich habe nur so lange in den Federn gelegen, weil ich absolut, verdammt nochmals keinen einzigen Schimmer hatte, was ich mit dem heutigen Tag anfangen werde ?

Es zieht sich halt wie Kaugummi. Aufstehen, Espresso-Frühstück machen, „surfen“, dann doch noch eine Schnitte machen, weil man ja was essen muß und dann… ? Epische Weite durchzieht den Tag.

Meine Highlights für heute, den Grill putzen vom gestrigen Geburtstagsgrillen bei Schwiegermuttern. Normalerweise ist der Grill nicht so arg verdreckt. Aber gestern hatte ich schon so den Eindruck, daß da irgendwann mal einer nicht so richtig sauber gemacht hatte. Und während ich so putze stellt sich mir die immer wider ersthafte Frage…

…warum zum Geier werden diese verdammten Grills nicht aus einer Art Edelstahlwann gefertigt ? Edelstahl rostet nicht, ist auch gegen Dreck recht unempfindlich und die Wannenform, also gerundete Ecken würden einem das Reinigen deutlich erleichtern. Ich sollte mal Edelstahlschweißen lernen. Aber jetzt geht’s wieder.

Das zweite Highlight war das Espressokochen, irgendwie muß ich ja den Kreislauf in Schwung halten. Es ist halt die Pest. Und in die Dusche könnte ich auch mal wider. Und so liegt ein Hauptaugenmerk auf dem morgigen Tag. Also nach dem heutigen, wo wir noch zu einer Feierlichkeit eingeladen sind.

Morgen gehts´zum Hausdoc, der sich das Körpergebastel aus dem Krankenhaus anschauen wird, die Nahtpflaster entfernen und dann wohl hoffentlich auch eine Freigabe zum Duschbad geben wird. Nur so mit Waschlappen auf die Dauer ist auch plöd.

Montag: der Tag beginnt früh, der Wecker bimmelt, man steht auf, macht sich frisch, runter in die Küche und Espresso-Frühstück. Dann im Berufsverkehr leicht würgend mit der motorisierten Blechkiste zum Onkel Doktor gefahren. Jener macht die Pflästerchen ab, erkundigt sich nach dem Wohlbefinden im einzelnen und im speziellen. Duschen ist wider möglich, ich bin dicht ! *lach*

Um kurz vor neun Uhr verlasse ich den Ort des Geschehens. Gut, denn um jenen Uhrzeit hat der quasi schräg gegenüber in Sichtweite liegende Lieblings-Outdoor-Shop noch geschlossen, also Heimfahrt. Ich mache mir zu Hause angekommen, ein richtiges Frühstück. Rührei, Brot, Käse, Tomate, Gewürzgurke und ein paar Scheiben Wurst. Dann ein paar passende Sachen angezogen und raus zum Laub harken. Was sonst.

Natürlich regnet es dreimal während dessen. Zweimal verweile ich für die schönen Schauer und er Fitness-Garage, beim letzten mal ziehe ich einfach die Bauregenjacke an. Als ich heftig bin und mich wider in die Burg zurück ziehe, hört es natürlich auf zu regnen. Und das selbstredend über eine längere Zeit. Idiotie des Lebens ?

Ich überlege was ich den Tag über so noch anstellen kann ?

Dienstag: Ganztagsregentag wenn man den Wetterfröschen glauben darf. Mit diese ersten Zeilen geht es schon fast auf Mittag zu und ich habe noch kein Laub geharkt. Schlampe ich. *lach* Dafür wurden heute meine Haare geschnitten, professionell sogar.

Nach dem Mittag war ich mal im Dorfzentrum meine Füße vertreten. Natürlich war ich auch im Lieblingsoutdoorladen und habe mir die bedien Deuter Exosphere Schafsäcke angeschaut und in meinen 12l. Ortlieb Sack versucht zu verstauen. Der Deuter Exosphere 0c° passte gut rein, mit dem Exosphere -6c° wurde es schon so verdammt eng, daß er wohl nur ohne seinen hauseigenen Packsack da rein ginge. Den Yeti Tension Mummy 500 hatten sie nicht im Laden, könnte aber in wenigen Werktagen greifbar sein, falls gewünscht. Ich grübel, hadere und werde wohl wieder unruhiger schlafen.

Mit dem Monatsende stehen mit dem Blick auf die Zahlen, trotz der inaktiven Woche für diesen Monat gute 1.007km auf dem Tacho und für das laufende Jahr auch noch 6.492km. Macht doch Spaß und wird demnächst auch wider losgehen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: