45.237km/ 20.04.2021

by

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Bike- & Biketouren Bilder/ Biketouren/ Tour 100+: nachdem der Montag nun gelaufen war und ich meine Nachtruhe beendet hatte, gab es am Job den zweiten Bereitschaftstag für mich. Nach dem ersten Plan B. folgte also der zweite Plan B.

Dienstag: den Fuß vor die Burgpforte gesetzt und gemerkt, ganz so warm wie am Vortag war es doch nicht. Also wurde bei der Kleidung wider umdisponiert, aber nicht ganz so heftig. Mit den eher nur 4c° am Tacho lief es auch wider etwas gemächlicher. Aber ich hatte ja ein Ziel vor Augen.

Gemächlich lief es aber wohl auch, weil ich am Vortag ein paar Tropfen Schweiß mehr gelassen hatte. War halt zu warm angezogen, konnte daran aber nix ändern, außer eben lüften. Den Wasserhaushalt hatte ich zwar auf Vordermann gebracht und auch genug Brennstoff nachgeschmissen, aber eben wohl nicht ganz so genug.
Und so rollte ich auf den Seepark Lünen zu und hatte da eine gute Idee! Kurz vor meinem Ziel ist eine osmanisch geprägte Bäckerbude und da hatte ich dann noch zusätzlich was zum Futtern eingeholt.

(mehr Bilder vom gesamten Tag befinden sich im Album <klick>)

Mit den zusätzlichen Leckereien ging es dann zur Halde wo ich mich in Warteposition geben würde. Die Auffahrt versprach schon viel, auch wenn die Sonne so ihre Mühen hatte über den Horizont zu kommen. Ab da beginnt dann die Story wo auch jener kleiner Espresso drin vorkommt.

3.3 espresso_ergebnis

Newsticker: und die Story zum hängen und er Warteschleife gibt’s <klick> auf dem Nebenblog.

 

*Zeit zum lesen*

 

Doch irgendwann war auch die Wartezeit um und Abfahrt stand an. Ich wüßte auch nicht warum ich hätt länger dort liegen bleiben hätten sollen. Immerhin war eine gute Stunde und wohl auch mehr vergangen, aber nix passierte.
Ich war gut gestärkt und wieder voll da und eine gewisse Unruhe durchzog mich.

Die Fahrt führte mich zunächst nach Nordkirchen, wo ich am südlichen Zugang einen Riegel futterte und die griffbereite Wasserflasche wider auffüllt. Ab da ging es noch ein gutes Stück nach Norden und kurz vorm Ziel, direkt wider rechts ab. Weit hinter Lüdinghausen eine erste kurze Pause.

4 sonnenpause_ergebnis

Mein Tacho flüsterte was von nur 14c°. Das konnte aber nicht sein. Denn so dort sitzend fühlte sich das eher wie gut auf die 20c° zu an. Nur der Fahrtwind kühlte. Ich füllte wider ausreichend meinen Trinkspeicher auf.
Marschrichtung Ascheberg wurde eingeschlagen, mit dem Folgeziel noch bis Drensteinfurt zu kommen. Um diesen Plan aber umsetzten zu können wurde mir klar, Trinkwasser und was besseres zu futtern müßte her. Denn bis zu dieser Bushaltestelle hatte ich schon gut über 60km auf dem Buckel, etwa gut 40km nach dem Frühstück.

In Eschberg durchfuhr ich sehr aufmerksam den Ort um etwas brauchbares zu finden.Kurz vor einer Kreuzung lag dann zur rechten Hand ein osmanischer Drehspißegrill – geöffnet. Ich betrat den Laden, wurde sehr freundlich begrüßt und während ich dem guten Mann so beim zubereiten einer Lamacun mit Fleisch zuschaute, war meine Wahl getroffen. Genau das sollte es sein. Ich gab die Order auf, griff als nächste in den Kühlschrank und füllte meine beiden Trinkfalschen direkt auf.

Mit dem Futter auf der Arschrakete bog ich um die Ecke und wurde mit einer sehr nice anschauenden Pausenbank nebst Kapelle belohnt. Futter reinschmeißen, sich die Dingerchen ein wenig säubern, nochmals Wasser nachkippen und heiter weiter.

5 futterpause_ergebnis

Es rollte dann auch gleich besser, auch wenn die Beine von kurz-langen Mittagspause erst eine Weile brauchten.
Kurz vor Drensteinfurt wurde nochmals an einer bekannten Pausenhütte ausprobiert ob dort die Hängematte aufzuhängen sei, was aber leider nicht klappte. Schade, denn dieser Hüttentyp ist noch an anderen netten Stellen zu finden.

Einen letzten Stop gab es noch am Ortsausgang Drensteinfurt zwecks Wasserhaushalt regulieren. Ein schöner kleiner Wald, ein Wasserlauf am Rand, passt.

6 nix zu sehen wald_ergebnis

Irgendwie muß mich da der Teufel geritten haben. Eigentlich hatte Schnur den Tacho im Blick und wollte die 100 Kilometer nicht verpassen. So drehte ich eine klitzekleine Schleife hier am Dorf und kam irgendwie auf die Halde Humbert hoch.

Auch wenn die beiden von mir angelegten Pflanzungen ein paar Fortschritte machten, goss ich mein restliches Trinkwasser drauf. Denn trocken war es ja in der letzten Zeit genug.

Mit der heutigen Ankunft hatte ich mein Kilometerkonto um 102 Kilometer abermals gefüllt, die 72 Kiometer von gestern sind ja auch schon Fakt. Reicht für diese Woche mit langen Ausfahrten.

Bikebasteln: zum guten Schluss wurden noch die Conti Contact Spike 240 Spikereifen demontiert, die Laufräder mittels einer Wäsche vom restlichen Salz befreit und die neuen Continental SpeedKing CX 35 montiert.

8 reifenwechsel_ergebnis

Zu meine Erstaunen fehlt an einem Reifen ein Spike. Das hatte ich beim Vorgänger nach etlichen Jahren nicht. Aber nun gut, kann passieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: