Autor-Archiv

25.922km/ 13.10.2018

Oktober 13, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Bikebilder/ Biketouren Bilder: ich fange mal gaaaaanz langsam an. So und wohl kaum anders könnte das Motto der Woche werden. Langsam, weil ich mich erst am…

Montag: …wider einigermaßen normal oder auch fit gefühlt habe. Am Abend heim gekommen, noch unter die Dusche gehüpft und sich dann eine schöne Pfannen Nudeln gebraten und weggeputzt. Hunger & Appetit stimmten, es geht wider vorwärts.

Am Job hab ich zwar eine Mittagstour, so nenne ich Touren die erst spät bis sehr spät starten, also wird diese Woche sowieso nicht viel nach der Schicht laufen. Aber etwas lostarten werd ich schon müssen. Denn so langsam ist dieses wenig bis gar nicht bewegen schon wider – schlecht.
Ma(n)n fühlt sich schlapp, ist irgendwie müde und wenn man dann abends im Bett liegt, kommt die Pumpe nicht so richtig zur Ruhe. Am gestrigen…

Sonntag:… hatte ich nochmal so einen Hängertag. Lange geschlafen, mich dann mit Café con Leche aufgepeppelt und mir sogar noch ein Frühstück hinterher geschoben. Denn ich wollte mal wider den Frühsport angehen.

Das wurde dann umgesetzt, auch wenn ich erstmal die eine oder andere Kleidungsschicht anlegen mußte. War ja knapp was mit nur 10c° draußen. Ging dann aber doch, war insgesamt noch etwas zäh, ist aber eben so am Neustart. Damit war das Highlight des Sonntags aber auch schon durch. Später habe ich nochmal die Hängematte rausgeholt. War zwar schönes Wetter, da aber der Wind aus Osten kam, bließ es doch ungünstig durch unsere Buchenhecke und der Wind fing sich unangenehm an der Hängematte. Lange liegen bleiben war trotz immer noch guter Kleidung eher ungemütlich. Schade eigentlich, kann man aber auch nix dran machen, vorläufig. Wieder zurück zum…

Montag: … das Päckchen, nein der Megakarton von Bike24.de war angekommen. 1 Paar Conti MountainKing CX RaceSport, 1 Paar Conti GP 4-Season Faltreifen 32-622, 1 Paar Shimano XTR J02A Bremsbeläge, KMC 11-fach Kettenschloss und die dazugehörige Shimano 11-fach Kette. Der Megakarton machte mir so verschlossen etwas Angst.
Soviel hatte ich doch gar nicht bestellt !? Wie sich dann aber herausstellte, er war nur halb voll. Der Rest war dann, mal wider, mit Füllmaterial aufgefüllt. Ja klar, sagt ja der Begriff aus.

IMG_20181008_181943972

Hab dann alles ausgepackt und in die Fitness-Garage verfrachtet. Der Karton wurde klein gefaltet und kann so für eine zukünftige Verschickungsaktion genutzt werden. Und jetzt werd ich erstmal schauen was das grüne Hüpftier auf der Leiter im Glas so sagt. Kernthema ist, wie warm oder doch eher wie kalt wird es morgen früh sein ?

*nachgeschaut* …der Frosch flüstert was von erfrischenden 5c° bei klarem Himmel, bei Wind aus Südsüdost mit etwa 15km/h. Also ein leichte Brise von schräg vorne. Das sollte für mich morgen als Restart machbar sein. Ich werd das aber langsam angehen lassen. Bloß jetzt nix reißen und dann in ein paar Tagen wider flach liegen. Vorsicht ist geboten.

Dienstag: erste Fahrt mit dem CAADX zum Job. Fuck !!! war der erste Gedanken beim Schritt vor das Burgtor um die Temperatur zu checken. Sommer ? Was war das nochmal ? Gefühlt stand der Zeiger irgendwo bei knapp über Null ! Und jo, Strava flüstert was von guten 4c°.
Da wurden doch mal glatt die besseren Handschuhe aus der Schublade gezerrt und die Frage nach „welche Jacke“ hatte sich auch erübrigt. Die Kleiderumgsliste…

– Langarmfunktionsshirt
– Kurzarmfunktionsshirt
– Bike-U-Buxe
– Beinlinge lang
– U-Buxe in dreiviertel
– Top-Buxe in dreiviertel
– 600er Merinosocken
– Bikejacke
– Helmmütze windstopper
– Handschuhe in wärmer
– Halstuch windstopper

Und so rollte ich dann los. Erstmal wider klar kommen mit dem Fahrrad. Einsitzen, die Beinen in den Takt fallen lassen, mal die Bremse ziehen und vor allem schauen, was machen die anderen ? Also die Motorisierten. Etwas ungünstig war, daß ich gut eine Stunde später als normal auf der Piste war. Denn da war auch der Berufsverkehr im vollem Gange. Ich befasste mich damit aber nur am Rande, erstmal wider reinkommen. Und um das zu erleichtern wurde ein kleiner Abstecher kurz hinter dem letzten Ortsausgang eingelegt.

Ma(n)n muß doch mal schauen was der Lieblingsaussichtsturm so macht. Und eventuell könnte man ein paar nette Fotos machen. Und überhaupt, durch den Abstecher geht auch wider die Zeit dahin. Nicht das man zu früh am Job aufschlägt.
Nachmittags wurde dann nochmal die Kette etwas fein gemacht, weil mir das eindeutig zu laut war.

Mittwoch: der Tag zwei der Jobradanfahrt. Diesmal wurde strategisch weniger Kleidung angelegt. Denn am Vortag hatte ich am Nachmittag zu viel mit und mußte das in den Ortlieb Seatpost-Bag verstauen. Macht ja keinen Sinn, also mal besser kleidungstechnisch geplant. Die Rechnung ging auch in so fern auf, weil es wärmer war. *lach* Ja gut, Strava verzeichnete 5c°. Diese Bullenhitze !
Diesmal hatte ich aber keinen Bock auf Blechkisten und diesen Lärm, also bin ich quer ab, rüber zum Kanal. Ging zwar etwas weniger geschmeidig, und das trotz Rückenwind, aber wen juckt´s ? Mußte ja eh wider ein wenig auf Zeit spielen. Und auch am diesem Tag gab die Szenerie wider ein paar nette Shots her.

Nachmittags hatte ich aber etwas zu kämpfen. Zum einen brauchen die Beine ja immer so zwei, drei Tage bis sie im alten Rhythmus sind und zum anderen hatte ich gute Wind von vorne. Kann man nix machen.

So, und nun wider nach dem Wetter schauen…

Donnerstag: so langsam komme ich in Schwung, mir war nach einer anderen Route zum Job hin. Erst quer durch und über kleine Landstraßen, dann die Alte Bahntrasse Stockum Unna. Von der ging es dann scharf rechts auf die Kuhbachtrasse, jene wieder auf dem Sesekeradweg stößt. War nett und wieder schöne Bilder ( …im Oktober-Monatsalbum ).

Am Vormittag noch schnell bei BOC das vergessene Pannenschutzband für die neuen Straßenflitzerreifen eingeholt. Gegen Ende des Tages fing die Woche an langsam zu nerven.

Freitag: the last of the week – endlich, die müden Knochen ein letztes mal „gegen mittag“ aus den Federn geschwungen und schon vor dem Burgtor die ersten Kleidungsstücke gewechselt. Mein Gott war das warm. Dann ab zum Kanal. Nach nur 20min. Fahrzeit wurden die nächsten Kleidungsstücke abgelegt, ich fing langsam an zu brüten.
Hinter der Marina in Rünthe bin ich dann rüber auf die Rennbahn abgebogen, die Sonne am Kanal war mir zuviel. Dort rollte es auch nochmal deutlich besser und ich hatte Schatten. Die nur 11c° auf Strava kann mal getrost vergessen. Das waren deutlich mehr, zumindest in der Sonne. Aber im Schatten ging es dann ja.

Zum Glück waren am späten Nachmittag die Straßen freier als sonst. Kein Wunder, man hatte wohl breitflächig früher Feierabend gemacht und sich dann zu den anderen in den Ferine-Stau auf diversen Autobahnen gestellt. So kam ich aus dem Megadorf gut weg, half dann wider dem letzten Kollegen beim Ausladen, macht man ja so und verabschiedet mich dann in´s Wochenende.
Zum Glück, drei Kreuze gemacht, dann langsam auf dem CAADX einrollen lassen und unter besten Bedingungen nach Hause geradelt. So konnte man in die nächste Phase gehen.

Am Abend noch nett im Kino gewesen, a star is born, was übrigens gar kein schlechter Film ist, jedenfalls deutlich besser als ich dachte. Vorab gab´s noch eine Lumpia ( Frühlingsrolle ) beim Chinaman samt einer Nr. 21, quasi mein Stammgericht bei ihm.
Der Film ging zwar tierisch lange, um kurz vor elf waren wir erst aus dem Kino und so konnte ich totmüde in die Horizontale fallen. Meine Knochen hatten das dann aber auch mehr als dringend nötig. Und so entflog in dem Land der Träume dem…

Samstag: …entegen. Hier war für mich ganz klar als Benchmark gesetzt, nach dem Morgenritual zum Rehasport zu gehen. Das schaffte ich auch und so konnte ich was für den geschundenen Körper tun. Das was ja am „tödlichsten“ die ganze letzte Woche war, das war das sitzen oder hocken in der Karre. Alleine mehr oder weniger zwei Stunden am Stück für meine erste Anfahrt, und dann nochmal gut eine Stunde für den letzten Turn. Ich krönte dann den Rehasportbesuch noch mit einer entspannten Rückfahrt durch den Heimatwald.

Sport & Alltag: nach dem heimkehren wurde noch kurz klar Schiff gemacht und dann was für die Muckies getan. In den Trainingspausen wurde stets ein Bereich Laub geharkt, sodaß dann auch erledigt war. Na gut, jetzt am Nachmittag könnte man auch sagen, die Aktion war wohl eher was für die Katz. Draußen vor der Burg sieht es schon wieder so aus, als sei da nie was an Laub weggeharkt worden.

Das mit dem Krafttraining ( Liegestütze & Situps ) wurde auch mal wider zeit. Nachdem ich es zuerst im Rücken hatte und dann noch eine Erkältung meinte sich in mir breit machen zu müssen, mußte ich erstmal nix machen. Training und krank sein oder krank werden passt nicht zusammen.
Ja, so zogen aber gute vierzehn Tage ins Land wo man nicht nur nix gemacht hatte, sonder der Körper eher in einem trägen Zustand versank und geschwächt wurde. Neustarts sind dann immer recht – mühselig. Zum Glück spielte aber heute das Wetter mit und es war mit guten 25c° auf der Burg-Terrasse im Schatten gut aus zu halten.

Im weiteren Verlauf der Woche kann ich mich dann wieder mehr dem „Thema“ widmen, was sich auch auf meinen Allgemeinzustand positiv auswirken wird. Hoffe ich.

Bikebasteln: trotz das ich jetzt das Pannenschutzband im Hause habe, ich glaube am heutigen Samstag wird das nix mehr. Die Tendenz geht eher so in Richtung Hängematte. Aber noch setzten wir, meine holde Gattin und meinereiner auf der Terrasse. Sie hat ja jetzt auch ein Tablet. Endlich, nachdem ich ihr schon vor jahren dazu geraten habe. Bis jetzt hat sie alles über ihr eher keines Smartphone abgewickelt. Aber jetzt, jetzt kommen wieder neue Zeiten…

…die andere Channel Challenge 2018 – Great-Gravel…

Oktober 11, 2018

…wobei das Great-Gravel aber kein Great wird, sondern von mir in einen smarten Rundkurs umgewandelt wurde.

Biketouren/ Channel Challenge/ Channel Challenge call/ crasy Fahrten/ Biketouren-Ansage: so, nach etwas hin und her haben wir einen Termin gefunden. Ich roll die Sache mal von hinten auf, denn…

…genau genommen haben wir zwei Termine gefunden !

Ursprünglich dachte ich, starten wir die Channel Challenge am ersten Wochenende im November. Irgendwas sprach aber dagegen. Also wurde in der Rund nach Ausweichtermin geforscht. Dabei tauchte dann folgender Startermin und Uhrzeit herausgefiltert:

  • Start Channel Challenge am 17.11. mit Treffpunkt um 08:00 an der Burg bzw. Sammelpunkt Kanalaufwärts für die Kollegens aus dem östlichen Teil des Dorfes.

Kommen werden die üblichen Verdächtigen und ein Gast auch Aachen wird noch anreisen. Wird also eine nette Runde. Hoffe mal, daß das Wetter brauchbar ist und wir von den ganzen groben Unannehmlichkeiten verschont bleiben. Im Verlauf der Ausklammerung von Starttag und Uhrzeit tauchte der 01.11. als Ausweichtermin auf.

Das fand ich, auch mit Rücksicht auf den externen Gast, der fast 200km im Auto anreisen und ja auch wider abreisen will, ja der macht das echt freiwillig, was schon alleine eine crasy Nummer ist, für einen gute 100km Radtour am Winteranfang doch zu heftig. Nicht das da einer am Folgetag am Zahnfleisch kraucht. So kam mir dann die Idee am…

  • 01.11. mit Treffpunkt an der Burg die Great-Gravel Rundkurs abzuziehen. Treffuhrzeit wird noch genauer fixiert. Wird aber auf jeden Fall was mit-nach 09:00 Uhr.

Die Great-Gravel als Rundkurs habe ich dann aus der Great-Gravel/ 2. Etappe zusammengestrickt. Erster Ansatz, die ganze Nummer einzukürzen und so für einem Tag als passabel fahrbar herzureichen. Fahrbar halt entspannter. Aber auch wider mit Rücksicht auf den Gast aus Aachen, jener welcher so nicht über spezifisches Grobstollenmaterial verfügt, hab ich die eine oder andere portentiell haarige Stelle herausgenommen. Gerade im November kann das ja schon mal feuchter auf dem Boden sein und da dort echte grobe Waldwege, zusätzlich noch mit Steigung sind, dürfte das so mit eher Straßenreifen und Trekkingbike mehr als eine Art Zumutung enden, als eine Spaßfahrt.

Jetzt sehe gerade, die Great-Gravel Rundkurs ist mit Startrichtung Westen geplant. Gefahren wird das aber eher verkehrt herum. So wird die Heimfahrt, also das letzte Drittel, mit der Streckenführung über den Wanderweg Lünen – Werne gehen. Dort gibt es zwar noch ein paar Leckerli, unter anderem eine sehr schotterige Steigung, aber das sollte alles irgendwie machbar sein. Zur Not, wenn man halt sieht das es schon im einfachen Untergrund zu haarig wird, kann ich da schnell was zum ausweichen aus der Tasche zaubern.

Der spontane Gast aus Essen (?) nimmt das hier hoffentlich zur Kenntnis und meldet sich dann noch, ob des Erscheinen oder Fernbleiben ?

Noch mal kurz zum Rundkurs: in Herbern wird‘ s das Mel’s Café geben. Ob die aber geöffnet haben, müsste noch mal auf den Zahn fühlen ?

Auf der Strecke selbst so gibt’s keine Einkehrmöglichkeiten. Selbstversorgung steht also an. Flickzeug & Co. für unterwegs, genauso wie geeignete Kleidung sollte klar sein. Die Externen können sich natürlich bei mir auf, oder besser in der Burg vorher umziehen, falls gewünscht, hinterher aber sowieso. Etwas frischmachen von Laib und Fahrgerät ist dank Schlauch und Putzzeug auf der Burg-Terrasse ohne Umstände machbar. Eine notwendige Körperpflege kann selbstredend in den Burggemächern stattfinden. Wer morgens noch einen Café braucht, sollte das anmelden, dann bereite ich das schon vor.

Möge der Wettergott uns gnädig sein.

07:07Uhr/ 08.10.2018

Oktober 8, 2018

Morgengruß: moin moin zusammen, mein Espresso double ist getrunken, dazu gab es zwei kleine Leckerli. Es ist eigentlich schon super spät für mich, aber ich habe diese Woche eine Mittagschicht. Außerdem fahre ich heute nochmal mit dem Auto zum Job. Nur so zur Sicherheit…
…denn gestern hatte ich einen ganz schönen Hänger, fühlte mich auch nicht so prall. Ob das jetzt noch die Restausläufer der dahinvegetierenden Erkältung waren-sind oder einfach nur das mein Tagesablauf komplett anders ist als sonst, kann ich nur mutmaßen ? Etwas mehr Bewegung wäre schon schön, aber wenn man sich innerlich dazu noch nicht bereit fühlt, dann sollte man sich noch ein wenig Ruhe gönnen. Es kommen ja auch wider andere Tage.

Was noch ? Ja andere Tage, draußen hat es heute früh nur 3c° und es ist natürlich stockdunkel. Der Herbst hat uns im Griff, der Winter naht. Nach dem knallheißen Sommer eigentlich die Jahreszeit die ich so mag. Das wird aber wohl die nächsten Tage recht gewöhnungsbedürftig für mich, sich auf diese Temperaturen einzustellen.

So, ich werd mich jetzt mal langsam in Bewegung setzten, hier zu Hause rumhocken bringt ja auch nix. Einen schönen Tag noch !

25.723km/ 05.10.2018

Oktober 5, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Bikebilder/ Biketouren Bilder: Restart Woche, montagfrüh war so die Motivation aus den Federn zu klettern nicht ganz so prall. Bin aber auch gestern später rein und war immer mal wider zwischendurch kurz wach. Alles recht untypisch für mich.

Auch das mit dem ankleiden dauerte etwas. Der üblichen Schritt vor die Tür brachte für mich nur ein mäßiges Ergebnis. Wie schnell doch der Körper verlernt das draußen sein zu deuten. Dennoch passte es kleidungstechnisch ganz gut. Und was auch gut passte, war das Tempi auf der Piste. Die Muskeln spielten schön mit, noch ganz seicht verstockt, ja so würde ich es nennen, aber es rollte gut. Lag wohl auch an der Freude endlich wider ran zu können.

Bikedefekte/ B&M Ixon IQ Premium: einziger unschöner Punkt, meine B&M Ixon IQ Premium zickte rum. Ich berichtet bereits. Am Dienstagmorgen stellte sie sich nur einmal in den Lowlight Modus. Sonst keine Auffälligkeiten. Hoffnung ?

Ansonsten verlief der Montag wie gewohnt. Zum teil schon zu viel wie gewohnt. Denn auf dem Job hatte ich eine Runde übernommen, die von einer Kollegin bisher vertreten wurde. Und die macht das irgendwie – anders. Ich stand vor einigen verschlossenen Türen wegen Urlaub. Fand ich nicht so gut. Aber nicht aufregen, Kleinkram und gut iss. Der…

Dienstag: nahm dann etwas drive auf. Morgens kam ich extrem schwer aus den Klotschen, erst das doppelte Heißgetränkt brachte etwas Schub. Doch nach dem letzten Ortsausgang da wurde mir klar was los war. Der Klumpen morgens beim Aufstehen im Hals war wohl nur ein Vorbote. Ein Vorbote für eine ankommende Erkältung !

Mist, innerlich zögerte ich, ließ es erstmal langsam angehen, spielte aber mit dem Gedanken kehren um zu machen und mich in ein motorisiertes Gefährt zu hocken. Doch dafür war ich eigentlich schon zu weit unterwegs.

Auf der Jobrunde wurde dann an der ersten Apotheke gehalten und Leckerli eingeholt. Brandbekämpfung wenn es schon lodert. Ich denke der Plan könnte aufgehen. Denn am morgigen Mittwoch ist ja Feiertag, also Ruhetag zum erholen, Donnerstag dann auch noch mit dem Brumbrum zum Job und dann schauen wir mal weiter.

Auch am Freitag bin ich mit der Blechkutsche zum Job. Ich war zwar am Donnerstag schonmal wider beim Rehasport, langsam lostarten, aber so richtig innerlich fit fühlte ich mich noch nicht. Ich hoffe mal, daß das jetzt übers Wochenende abklinkt und ich dann auch wider anfangen kann körperlich aktiver zu werden.

So eine Auszeit reißt schon gut Löcher in die Bestände. Aber nun gut, kennt man ja und ich werde das schon gebogen bekommen.

Apropos Wochenende, Wetter soll ja bombe werden. Wenn ich morgen meine Café con Leche ausgeschlürft habe, die Samstagszeitung gelesen ist und ich dann noch ein wenig gefrühstückt habe, werde ich schmal zum Rehasport gehen. Ich denke hinterher könnte ich dann dort noch was von meinem Frühsport dranhängen.

Und wenn das Wetter wirklich so bleibt, dann werd ich wohl mal wider die Hängematte rausholen und nett abchillen.

Test: ansonsten hatte ich heute in der Auslage eines Drogeriemarktes die Cliff Bar Riegel entdeckt und da sie nicht meine Stammriegel hatten, wurde dort zugggriffen( Crunchy Peanut Butter, Blueberry Crisp, Cool Mint Chocolate und White Chocolate Macadamia Nut ). Mal sehen wie die so schmecken ? Für den Preis erwarte ich schon was. Von der Wirkung her… .
Ganz ehrlich, ja sie haben alle Wirkung, aber ich verspreche mir davon nie so viel. Ich brauche einfach unterwegs mal Kalorien, die sollten passabel schmecken und gut zu futtern sein.

IMG_20181005_171140403_HDR

Ansonsten bevorzuge ich durchaus auch die Klassiker. Sandwich, Banane oder eben Stück Kuchen oder dergleichen.

Channel Challenge 2018 !!! – und up

Oktober 2, 2018

Channel Challenge/ Channel Challenge call/ crasy Fahrten/ Biketouren-Ansage: und nochmal Ansage für die diesjährige Channel Challenge 2018.

Winterpokal/ Das Team !/ die Teams/ Winterpokal 2018/ 2019: da im Radforum schon das erste Velociraptorenteam aus der Taufe gehoben wurde und auch schon voll ist und zwar mit folgenden Teilnehmern:

  • kaaskop
  • Vsf t500 AC
  • oceanline
  • Sonne_Wolken
  • sakura / as myself

…wird es Zeit den Termin für das oben genannte Event langsam in´s Visier zu nehmen. Neben den üblichen Verdächtigen…

…bekundete noch aus dem Radforum der Kollege Vsf t500 AC Interesse. Über das soziale Netzwerk hab ich noch den crasy Biking Tom hinzugefügt und spreche in diese Richtung mal eine Einladung aus. Da können natürlich noch Leute mitkommen, also aus diesen Dunstkreis.

Wenn ein möglichst gemeinsamer Termin gefunden ist, wird sich morgens getroffen und dann geht’s los. Rein organisatorisch wird der Startzeitpunkt nach den Externen ausgerichtet. Die reine Fahrzeit lag bisher so bei knapp 6h+. Hier und da noch ein Päuschen, wie die Currywurst-Pommes-Mayo am Preußenhafen dürfen nicht vergessen werden. Da ist man dann, einen Tag gut unterwegs.

Wer weitere Infos abgreifen will, der bemühe sich zur Erstauschreibung hier auf dem Blog <klick>. Ganz wichtig ist im Hinterstübchen zu behalten, das ist kein offiziell oder gemeldete Event, kein Rennen und es geht auch nicht um irgendwelche Platzierungen. Einfach nur den Kanal runterhandeln und dann wider hoch. Entspannt, plauschen und Spaß haben. Sodann das Wetter gut mitspielt.

B&M Ixon IQ Premium macht Zicken !

Oktober 1, 2018

Bikedefekte/ B&M Ixon IQ Premium: ich konnte es heute früh kaum glauben, aber meine B&M Ixon IQ Premium zickte rum ! Kurz nach der Abfahrt meinte ich erst irgendwelche Schatten zu sehen. Dann war mal wider nichts. Dann so ein merkwürdiges Flackern, konnte es aber nicht sofort zuordnen. Dann schoß es mir durch den Kopf – das ist die B&M Ixon IQ Premium !

Hatte ich doch erst die im Januar bei Bike24.de erworbene Lampe wider retourniert mit Bitte um Klärung, was dann auch geschah und zwar in der Form, daß ich eine Frische bekam. Das dauerte zwar, aber nun gut. Derweilen nutze ich, wenn auch im eher bescheidenen Umfang die direkt von B&M mir zugesandte Austauschlampe, weil ich damals auch eine direkt bei ihnen reklamiert hatte. Auch diese Reklamation wurde in sofern gut abgewickelt, daß ich eben eine Austauschlampe bekam.

Das hört sich eventuell nach einem schlechten Scherz an, oder etwa so, das ich jetzt hier einen erzähle. Aber damit das glaubwürdig ist, hab ich beide Lampen mal zusammen abgelichtet.

Also, einmal die von Bike24.de mir zugesandte, noch in der Orginalverpackung. Die Ixon IQ daneben, also jene mit den zwei Reflexstreifen ( hatte ich mir drauf geklebt der besseren Unterscheidung wegen ). Jene hat zusätzlich noch einen grünen Punkt an der Unterseite der Lampe ( Bild daneben ). Dieser Punkt ist wohl bei Austauschlampen aus dem Hause B&M normal. Denn ich konnte mich daran erinnern, B&M hatte mir schon mal eine zugeschickt. Das war aber seinerzeit noch eine mit 40 LUX mit einem defekt.

Wieder zum eigentlichen Thema, das Flackern. jetzt habe ich von Bike24.de nicht erfahren woran es lag ? Schade eigentlich, denke…

Mailings: …ich schick da gleich nochmal eine Mail, auch mit einem Dank als Anhang hin, und frage einfach nach. *kurze Zeit später* So, Mail ist raus.

Also, das Flackern, mal weniger mal mehr starke tritt nach kurzer Zeit auf, meist auf gröberen Untergrund, aber stets noch Asphalt. Also nix mit Kopfsteinpflaster oder Cyclocrosstrecken. Es ist aber nicht immer ein Flackern, sondern zunächst kann es auch sein, daß die Lampe in den 15 LUX Modus schalten. Da ich die Akkus aber erst kürzlich voll geladen hatte, konnte es nicht am zuwenig Saft liegen.
Natürlich schalte ich die Lampe dann wider in den 80 LUX Modus, weil die nur 15 LUX doch eher arg wenig sind. Heute war das dann so, daß sie zwar im 80 LUX Modus dann blieb, aber anfing zu flackern. Je nach Untergrund mal mehr, mal weniger. Ich wiederhole mich.

Leider kann ich das mit dem Mobil nicht filmen. So einhändig bei der Fahrt auf dem Randstreifen ist mir das dann doch zu haarig. Das wär’s aber mal, vielleicht kann man dann bei B&M was damit anfangen. Schon beim ersten Fall hatte ich die Mutmaßung, daß sich durch die interne Termik, so eine LED wird ja auch warm/ heiß, irgendwas löst, oder elastisch wirkt und so ein Wackelkontakt entsteht. Dieser würde dann, durch die nicht völlig topfebnen Untergründe noch verstärkt werden.

Irgendwann hatte ich dann aber heute die Faxen dicke und drückte das Gehäuse mal kräftig zu. Auch wenn es ja ansich verschlossen war, aber oh Wunder, es brachte dann was. Ab da leuchtete die Lampe mit 80 LUX bis ich am Kanal war. Dort war es schon hell genug und ich stellte sie auf die nur 15 LUX um.

 

Ich muß das jetzt echt betonen, ich bin super zufrieden mit der Lampe und wüsste echt nicht, was für ein Alternativmodell auf dem Markt wäre, was ich spontan oder aber auch nach längerem Überlegen erwerben würde. Die Ausleuchtung ist klasse, die 80 LUX mehr als ausreichend, was will man mehr ?

 

Gut, besser wäre natürlich unter winterlichen Bedingungen eine 80 LUX Lichtleistung zu haben für mehr als nur 3/ 3,5h, die realistisch sind. Aber da ist eben der Griff zu Reserveakkus zur Zeit Stand der Dinge. Ideal wäre natürlich ein Metallgehäuse mit einem Schraubverschluss, ähnlich derer von Taschenlampen. Da könnte sich dann auch nix losrappeln oder verschleißen.

Das ginge so in die Bauart einer mir ja erst unter die Nase geriebenen Supernova Airstream 2. Aber die hat nur einen internen Akku, Leuchtbilder zumal Vergleichleuchtbilder, konnte ich kaum finden und man gibt die Lichteleistung in Lumen an. Kann ich somit auch nicht vergleichen. Zumal jene nur mit einem Gummring am Lenker montiert wird ( so wie ich das gesehen habe, meine ich ). Wie stabil sitzt das, wenn’s durch Schlaglöcher oder mal querfeldein geht ?

Ganz ehrlich, wenn ich einen Elektroniker kennen würde, dann och einen Werkzeugmacher, die könnten doch bestimmt für mich so ein Teil bauen. Das würde ich dann mit 2 x 4 AA-Zellen speisen, also 8 Stück zusammen, noch eine ebenfalls aus Alu gemachte Halterung, auch für RR-Lenker und gut wäre.

Ja, soviel dazu. Blöde Geschichte, viele Worte, ich warte mal ab was da an Mailinfo kommen könnte. Derweilen behalte ich das mal im Auge. Vielleicht finde ich ja noch eine ruhige Nebenstraße, wo ich das mal filmen könnte.

05:39Uhr/ 01.10.2018

Oktober 1, 2018

Morgengruß: moin moin zusammen, ich darf nun auch wider am Arbeitsleben teilnehmen, bin auch irgendwie froh darüber. Dennoch war das Aufstehen heute früh irgendwie – zäh. Jetzt mit dem doppelten Espresso und dem Mohnkuchen noch die Muntermacher verzehren und dann mal einen Schritt vor die Tür, die Kleiderordnung checken.
Dunkel ist es auf jeden Fall, aber das ist ja bei mir nicht das Problem. Einen schönen Tag noch !

Witz 10./ Oktober

Oktober 1, 2018
Du Schatz“ ruft der Ehemann: was würdest du tun, wenn ich im Lottogewinne ?

Ich würde mir die Hälfte nehmen und ausziehen !“ antwortet die Frau.

Er erwiedert: „ich habe 12 € gewonnen. Hier sind deine 6 €. Und tschüss! 

25.665km/ 30.09.2018

September 30, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biktouren/ Biketouren Bilder: natürlich hat das heute nicht geklappt, also so ohne mal auf´s Bike zu steigen. In meinem Kopf war das Haldenzeichen auf der Halde Radbod irgendwie fest verankert. Und Bewegung ist ja nun mal bekannter maßen nicht schlecht, ja sogar gut. Das Wetter spielte wider mit, also das CAADX aus der Fitness-Garage geholt, die Grobstollenreifen montiert, vorab schon ein ersten Blick auf die Bremsbeläge und dann los.

Erstmal wider hoch zum Channel und dann in eine eher cyclocrossmäßige Strecke rein. Schauen wie´s dort so ausschaut eben. Heute lagen mal keine Äste oder gar ganze Baumstämme quer und die Zuwucherungen waren auch nicht vorhanden. Blöd war nur, daß ich recht gut gegen die Sonne gefahren bin. Trotz Sonnenbrille schimmerte jene in einigen Abschnitten stark durch´s Grün und man konnte nur den direkten Fahrbereich sehen. Ging aber trotzdem gut.

Nach diesem netten Warmup drehte ich in die andere Richtung um mich in Richtung Halde Radbod rollen zu lassen. Bemerkt hatte ich dabei, das die gestern noch recht sperrigen und müden Muskeln heute schon mit deutlich mehr Freude zu Werke geschritten sind. Bewegung tut also gut. Die Halde erreichte ich nach der Kanalüberquerung über den Weg am örtlichen Entsorgungsbetrieb vorbei. Kanal hatte ich keine Lust, war ich ja gestern schon. Und so kurbelten mich die Beine auch die Halde hoch.
Gut, die Pumpe nebst Lunge hatte den einen oder anderen Kubikzentimeter zu bewegen, aber auch das soll ja bekanntlich nicht schlecht sein.

Oben angekommen hielt ich recht gut vor dem Haldenzeichen, ließ meinen Kreislauf wider in Normalstellung kommen und begutachtete das Werk. Ist natürlich noch abgesperrt und so wie´s aussah werden da in den nächsten Tagen auch noch einige Arbeit fällig sein.
Gut fand ich, durch den LKW Verkehr wurde viel von dem eher losen Erdreich samt der darin steckenden groben Steine zu einer Art Fahrspur verdichtet. Auf einer Abfahrt habe ich mir da ja mal einen Schlauch zerschossen. Also an einem solchen groben Stein. Weshalb ich auch heute wider nicht ganz so ambitioniert bergab hab laufen lassen. Man wusste ja auch, die Bremsbeläge…

Oben drehte ich dann noch eine kurze Runde über die Halde selbst und verschnaufte an einem Trampelpfad wo ein nettes Wäldchen ist. Die Sonne schien recht gut, es war angenehm warm also hockte ich ich mich, an einem Baum gelehnt etwas hin und genoss die Szene. Eigentlich auch ein nettes Plätzchen mal mit der Hängematte dort abzuhängen. Wenn nicht dieser Trampelpfad wär. Trampelpfad bedeutet immer, daß Leute kommen und dann schauen. Manche mehr blöd, manche neugierig. Die anderen…
…werden sich wohl eher ärgern, da es ihr Platz ist. Denn mich ärgerte es, daß Unrat in Form von Plastik rumlag und zwei Flaschen. Den Kunststoffmüll hab ich dann mitgenommen, für die Flaschen hatte ich keinen Platz am Bike. Dumme Leute. Party machen ist ja o.k., Lagerfeuerchen geht ja auch noch, sind sowieso zwei Feuerstellen, wenn auch nicht offiziell oben auf der Halde, aber den Müll einfach liegen lassen ?

Ich bin dann jedenfalls nach dieser kurzen Verschnauf-und-Genusspause wider los, hab mich auf den Heimweg gemacht. Wieder rein zufällig lag  Pinos Eisbude auf dem Weg. Diesmal klappte das mit dem Eis-Bild. Ja, war wider ein guter Tag zumal…

…wir, also meine Holde und meine Wenigkeit vormittags schon im Dorfzentrum waren.  Dort war so eine Art Hamm kulinarisch, was sich aber jetzt anders nennt. Wir waren recht früh da und schwammen so vor dem ersten großen Strom. Eine Lattemacciatio an der Paulskirche, wo ich auch mal eine Sitzpause brauchte und dann wider am HBF-Vorplatz. Dort gab´s noch eine leckere Waffel für die Holde, während ich mir einen Burger besorgte.

Hinterher habe ich dem CAADX noch eine kleinen Pflegeeinheit gegönnt, sowie die Bremsbeläge schon erneuert. Erstaunlicherweise waren die Bremsbeläge schon gut runter, die Kette hatte bei der Messung aber noch gut ein drittel mit dem Kettenmeslehre. Bestellen werde aber ich aber trotzdem müssen.

…und sonst ?/ Newsticker/ Bike-Navigation: über das Radforum bin ich mal wider auf eine Neuheit gestoßen worden die ich pfiffig fand. Und so werde ich sie mal durchreichen. SmartHalo, hier mal der Direkten zur Homepage <klick> ist ein clever gemachtes System. Gut, natürlich kein echtes Navigationssystem mit Kartendarstellung, aber gerade das zeichnet diese Lösung das ja aus.
Es ist eine recht simple, aber wie ich finde einfache Richtungsweiung via Lichtsignale. Das kann man schon fast gar nicht falsch verstehen. Und gorillagela aus dem Radforum ist auch des Lobes. Warum also nicht informativ in Umlauf bringen ?

25.646km/ 29.09.2018

September 29, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biktouren/ Biketouren Bilder: werte Leserinnen, werte Leser, macht ja alles keinen Sinn, aber irgendwann muß man mal wieder anfangen. Also das mit dem Radfahren. Nach einer weiteren geruhsamen Nacht und einem entspannten Frühstück mit Samstagszeitung, sowie etwas gebastelt draußen juckte es dann doch.
Der Gedanke war auch einfach der, lieber heute eine erste Testrunde nach dem Rückanausfall drehen, als erst am Sonntag oder gar erst am Montagmorgen. Denn wenn dann noch was auftauchen sollte, kann man sich mit der Lage noch befassen. Irgendwo unten in der oberen Mitte ist noch was unrund, gerade nach dem sitzen merkt man das doch noch, teilweise sogar deutlich, aber wenn ich in Bewegung bin, dann ist alles gut.

Mein nächster Ansatz war auch einfach der, Bewegung regt die Durchblutung an, fördert wieder die Muskeln und das könnte sich, wenn nicht sogar direkt auf eine betroffene Region, sodoch zumindest allgemein positiv auswirken. Positiv aber auch, endlich mal wider gescheit raus und nicht bloß ein paar kleine Kreise auf der Burgterrasse drehen. Das Wetter war heute früh noch recht frisch, aber nach dem Mittag schien die Sonne prächtig und das Thermometer zuckte so um die 15c°. Beste Voraussetzungen ? Ich dachte ja !

Das diese Tour, wenn man sie denn überhaupt so nennen mag, keine fette Nummer werden würde, war mir von Anfang an klar. Es ist ja immer dass selbe, erstmal schauen ob und wie das überhaupt funktioniert. Und schon oben am Channel angekommen war klar, so richtig fix wird das auch nicht sein. Den selbst auf gerader Strecke und mit seichter Brise von hinten, lupfte sich der Tacho kaum über 22km/h.
Ernüchterung machte sich breit. Die Oberschenkel fühlten zäh oder schwer an, oder eben irgendwo dazwischen.  Aber Hauptsache erstmal wider in Bewegung kommen. Der Rest würde sich ergeben, spätestens mit dem Verlauf der Woche. Wichtig war, der Rücken spielte mit, auch wenn ich mal kurz anhielt und mich in die Senkrechte begab.

Eine richtige Strecke hatte ich mir nicht zurecht gelegt, nur einen Wendepunkt. Und das sollte mein Lieblingsaussichtsturm sein. Jener nah bei der Ökologiestation in Rünthe. Die Sonne schien, es rollte passabel also strickte ich mir einen Weg aus dem Kopf spontan zusammen. Nicht die erste Brücke über den Channel, nein mal die nächste nehmen.

Das Ziel erreicht, stellte ich das CAADX unten ab und stiefelte die Treppen hoch. Der Ausblick war wider schön, nur kein Betrieb um die Uhrzeit. Vögel oder gar Wild war nicht zu sehen. In Sichtweite zum Aussichtsturm hatte man Boden ausgehoben um dort so eine Art Nebenarm der Lippe zu ermöglichen. Das lag zwar trocken, ich denke wegen dem geringen Wasserstand, erfreute mich dennoch. Renaturrierung ist ja hier im Pott zum Teil großes Thema. Nach einer kurzen Pause ging es wider retour.

Hier entschloss ich dann am Channel mich noch ein paar gute Meterchens gegen den Wind zu stemmen. Gott, was bin ich geschlichen…, um dann am neuen Brückenschlag wider ein bekanntes Ziel anzulaufen. Oben auf der ersten Brücke noch ein Blick rechts rüber…
…das nächste Haldenzeichen wurde schon in Position gebracht. Mal sehen wann sie an der Halde Radbod anfangen sich um die Wegstrecken zu kümmern.

 

Ich hatte das zwar schon in der Zeitung gelesen, aber ganz ehrlich, zum rauffahren fühlte ich mich nicht gerade ambitioniert. Oller Schlappschwanz ! Ja wenn man so gute sechs-sieben Tage nur auf dem Rücken liegt, oder mal sitzt, da lässt die Beinmusuklatur schon Federn. Diesmal wohl übel mehr als letztes mal. Also so rein gefühlt.

Nach der Fernbegutachtung rüber über den Channel und sich quer durch den Lippeparkt in Richtung Heimatwald samt potentieller Rückfahrt begeben. Natürlich lag rein zufällig Pinos Eisbude auf dem Weg.

IMG_20180929_153533972

Das Bild mit dem Spaghetti Eis in der Schale ist irgendwie – verschwunden. Somit nur ein Anblick von der leeren Schale. Ich zog mir einen Stuhl rüber, hockte also in der Sonne, löffelte das Eis und genoss es einfach nur…

…draußen zu sein !

Dann raffte ich mich aber doch auf, wollte auch nicht unbedingt lange sitzen, sitzen ist im Moment nicht so der Burner, sondern mich noch auf dem Reststück bewegen. Halt das machen, was ich in den letzten Tagen nicht machen konnte. Und so gab es noch mal knapp 10km als Endspurt. Ja war fein, auch wenn nicht mit dem Speed, aber das wird schon wider. Schade das es mit Holland nicht geklappt hatte. Käse, aber nun gut, kann man nix dran machen.

Zu guter letzt noch Blick in die laufenden Zahlen. Durch die gesundheitliche Unpässlichkeit kamen zwar in diesem Monat-September keine 1.000km zusammen, sonder nur 798km aber für das laufende Jahr stehen schon 9.087km auf der Habenseite. Die 10.000 Kilometergrenze in diesem Jahr zu knacken, sollte also kein Kunststück sein.