Autor-Archiv

NightOfThe100Miles

April 19, 2018

NightOfThe100Miles: muß das hier mal aus dem ursprünglichen Beitrag von mir rausfiltern, weil ich mir ständig einen Wolf suche, wenn es ein Backup meinerseits gibt.

Die Liste der potentiellen Aushängungsorte. Potentiell, denn ich denke, der eine oder andere Radladen wird das dann doch nicht machen. warum auch immer.

Und natürlich die Pic´s von den „Tatorten“…

 

So das war’s erstmal. Wird dann, wenn ich wieder eine Chance hatte, entsprechend hier upgedated.

Advertisements

Cycling World – ich war nicht da…

April 18, 2018

…und das war auch mal wider gut so !

…und sonst ?/ Newsticker/ lesenswert: warum ich keine Bikemessen besuche ist mir schon gut klar. Da ist zunächst mal die Tatsache, das ich eigentlich keinen PKW besitze, eine Anreise also eher schwer oder eben lang wird. Aber eventuell ist das nur eine letzte Hürde.
Denn wenn ich einmal dort wäre, könnte die Wunschliste, der Schaum vor´m Mund und das Sabber zu argen Ausfällen jeglichen rationellen Denkens führen. Wie gut also, das es Blogger wie BikingTOM <klick zum Bericht> gibt, die dann aus der begehrend Ferne Berichte samt Bebilderung in die zum glück nur virtuell erreichbare Welt des Internet stellen. Ein kurzer Abriss meiner ersten spontan Gedanken…

  • GEOS – endlich mal ein E-Bike was nicht ausschaut wie ein zusammengeschustertes Stück Elektroschrott und Billigfahrrad. Preislage kann ich nur schätzen, da erst ab dem zweiten Quartal auf dem BRD Markt. Ich gebe mal die Hausnummer von 5.000 Euro vor.
  • MACUN – wohl ein frischer Wind auf dem BRD Markt in Sachen Titan Bikes. Ich mag Titan als Werkstoff, also schon alleine diese Optik. Leider ist das auch in Spähren die wohl eher zum Kleinwagenkauf raten. Wie war das noch mit dem rationellen Denken… ? Nein, Titan reizt einfach nur so. Wenn es denn dann aber doch noch mal ein frische Bike werden sollte, da würde ich wohl eher zu Carbon tendieren. Soll ja sehr komfortabel sein.
  • Arthur Kopf – ich renne ja immer noch mit meinem ollen und entsprechend in Mitleidenschaft gezogenem Portemonnaie der Jacke Wolfskin durch die Gegend. Jenes hat den für mich sensationellen Vorteil, daß ich es durch eine Schlaufe direkt am Gürtel tragen kann. So etwas hab eich bis heute nicht wieder gefunden. Vielleicht könnte der gute Herr da mal was machen, nur so für mich.

Nur so mal kurz reingereicht. Übrigens, eine weitere, leicht andere Perspektive bietet der Blogger TFrank.

 

Witz – durchaus kritisch gesehen

April 18, 2018

Donald Trump und Wladimir Putin treffen sich zum Essen mit Gästen im Weißen Haus. Fragt einer der Gäste: „Mister President, worüber unterhalten Sie sich denn den ganzen Tag?“ – „Wir planen gerade den 3. Weltkrieg.“ – „Und wie sieht der aus?“ – Trump: „Wir töten 4 Millionen Moslems und einen Zahnarzt…“ Der Gast schaut etwas verwirrt: „Wieso einen Zahnarzt?“ – Putin klopft Trump auf die Schulter und meint: „Was habe ich dir gesagt, Donald. Keiner wird nach den Moslems fragen.

05:34/ 07:22 Uhr/ 17.04.2018

April 17, 2018

Morgengruß: draußen zwitschern die Vöglein aber noch ist es dunkel. Genauso dunkel wie mein doppelter Espresso. Derweilen rattert meine Timemashine, doch was mich irritiert – irgendwie dreht das Symbol nicht. Was zaubert er da ?
Blöd, denn so langsam sollte er mal fertig machen, muß ja gleich los. Ich werd das Backup jetzt überspringen und den Part heute am späten Nachmittag machen. Wenn er so lahmarschig ist ! Aber eventuell braucht er auch erstmal einen kräftigen Espresso.

So, für mich noch einen letzten kleinen Schluck, ein Stückchen Leckerli und dann gleich alles zusammen kramen und raus auf den Stahl Renner. Es könnte noch leicht frisch draußen sein, werd mal schauen. Im Kopf hab ich schon eine Idee wie ich heute eine verlängerte und eher dem Genuss verpflichtende Heimfahrt machen werde. Dabei könnte ich noch einen Ansatz machen, den einen oder anderen Flyer unter das radelnde Volk zu bringen.

Genug geplaudert, auf auf in den potentiell netten Tag, lasst Euch nicht nerven oder unterbuttern, genießt die sonnige Zeit. Setzt Euch in der Pause raus und trinkt in Ruhe einen ordentlichen Café !

Und nun noch ein Bild vom heutigen Tagesstart, aufgenommen kurz vor Ziel…

IMG_20180417_064922337_HDR.jpg

Ja so kann datt bleiben. *freu*

22.197km & 22.450km/ 15.04.2018

April 15, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Bikebilder/ Biketouren Bilder: der Tag danach, ist der Tag nach dem letzten Tag davor. Weise Erkenntnis, so stumpfsinnig wie nur irgendwas. Aber irgend ein Intro braucht man ja.

Da mein Schwiegerdad ein wenig Hilfe bräuchte, bin ich am…

Samstag: …zu ihm gefahren. Fix am CAADX die Grobstollenreifen-LRS montiert und dann quer zu ihm rüber gefahren. Trudel ich so an der Halde Radbod daher, erspäht mein geübtes Auge weit oben am Hang eine mir bis dato unbekannte Fahrspur.
Das Erdreich dafür war so dunkel, daß ich klar deuten konnte –  die Spur ist noch recht frisch. Soetwas kann man MIR nicht verbergen

Nach der Tätigkeit beim Schwiegerdad bin ich dann auch gleich mal die Halde Radbod hoch gefahren. Die Radtour für heute !

Ja, und auf dem unteren Bild sieht man recht gut, da hat sich jemand als Trail-Shaper versucht. Leider schaut das noch nicht wirklich fertig oder gar“professionell“ aus, aber der grobe Boden gibt da auch nicht so viel her. Aber gut Ding braucht auch Weil.
Und wer jetzt daher kommt und sagt: „das ist ja illegal, die Jungs sind böse„, ich weiß nicht. Die Halde ist kein Naturschutzgebiet und selbst wenn, wer weiß was die Zeche da damals noch alles so verbuddelt hat. Außerdem stört es dort oben keinen. Die Halde ist groß genug, man kann sich eigentlich nicht in die Quere kommen. Und Hand auf´s Herz, wer hat nicht als Kröte immer mit dem Rad die Sprünge über die Treppen genommen oder ist durch Schlammgruben gefahren ? Sind wir alle, irgendwie.

Warum sollen also heute ein paar Kids, vielleicht sind sie ja auch schon ein gutes Stück größer, sich dort oben mal ne´ nette Abfahrt zusammen zaubern ? Ich selbst brauche das ja nicht. Meine Strecken sind naturgegeben und wenn mal etwas Grünzeugs bei Seite geräumt werden muß, dann ist das auch schon das höchste der Gefühle.

Auf dem Weg nach oben hatte ich mein Rücklicht verloren. Also mußte ich wieder 1:1 zurück fahren. Unweit von der Stelle wo ich den Verlust bemerkte, lag sie dann auch schon. Zu Glück komplett, also mit den beiden Akkus und zudem noch funktionstüchtig. Etwas Glück braucht man ja.

Da ich gerade in der Nähe war, inspizierte ich gleich noch die Umfahrung der Halde an der Nordseite. Soweit so gut, nur an einer Stelle liegt ein fetter Baum ganz blöd quer. Mist, denn sogar ein Umfahren ist nicht möglich.

Ein Stück weiter unten, es geht ja nett bergab, haben die Trail-Shaper wohl noch ein weitern Ansatz vorbereitet. Wenn man wohl von oben mit Schwung käme, könnte man den dann fertigen Drop nehmen. Also mit einem MTB. Mir reicht schon der reguläre Weg, sagte ich ja schon.
Ein guten Gedankengang weiter, der ortsansässige Radsportverein hat ja eine Radtraningsstrecke gebaut. Die ist ja auch öffentlich zugängig. Ob es wohl Interesse an einem Cyclocross & MTB-Rundkurs gibt ? Also so zum Beispiel um die Halde rum ?

Was noch ? Die Tage hatte ich ja einen Luftverlust zu beklagen. Und so kam die Topeak Turbo Morph Luftpumpe zum Einsatz. Komischer Weise kam ich diesmal mit ihr gut zurecht. Ja klar, der Ventilanschluss ist immer noch sehr press und muß gehebelt werden, aber das ging diesmal sehr gut. Zudem muß ich ja sagen, Schub hat die Pumpe gut. Selbst die Hochdruckreifen mit 6,5bar gehen recht flux von der Hand. Sollten wir doch noch Freunde werden ?

Bikebasteln: die Sache mit dem Griptape stand als nächstes an. Die Semilösung mit nur einfachen Klebepads stellte mich vom Styl aber auch von der Wirkweise nicht so zufrieden. Also wurde der erste Versuch abgenibbelt und durch eine entsprechende vollflächige Lösung ersetzt.

Und weil ich dann auch noch so mit dabei war wurde der nächste Ansatz an der Scheuersteller gemacht. Ein wickelbares Gummi fixiert mit Kabelbindern. Ganz ehrlich, wird funktionieren, aber sieht echt Scheiße aus. Hat mehr was von Baumarkt-Bastellösung.
Irgendwie ärgert mich diese Misslage wo wohl Cannondale eine Metzger hat planen lassen. Wobei der das wohl auch sauberer gelöst hätte. Muß mich doch nochmal nach gescheiten Klebepads umschauen. Aha, nennt sich Rahmenschützer <klick>.

Bikebasteln II: nächte Baustelle, es juckte dann doch zu sehr. „Geh doch mal hin und greif dir die in der Ecke hängenden Conti GP 4000SII und probier doch ma´ob die nicht doch in den Unterbau vom Stahl Renner passen ?“ so in etwas kreiste es in meinem Kopp.

Also nach dem ganzen sportlichen Rumgehampelt auf der Sonnen Terrasse das Ganze angegangen. Und siehe da…

 

…passt ! Ist zwar noch Luft, aber noch eine Nummer größer darf da nix sein. Und wenn sich das Hinterrad durch zuviel Pedalzug wieder aus der Fixposition löst, dann merk ich das nun noch schneller.

Bikeallatag/ Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ Biketouren/ Bikebilder/ Biketouren Bilder: natürlich mußte ich dann auch gleich die neue Fahrrad – Reifenkombination ausprobieren. Den Conti GP 4000SII hatte ich ja vor einiger langen Zeit ja schon auf dem CAADX drauf. Im grunde war ich begeistert. Einziges Manko, bei starkem Regen oder eben danach sollte man in Kurven ruhiger angehen lassen. Denn wo kein Profil ist, da kann der Reifen schon anfangen weg zu rutschen. Aquaplaning nennt man das.

Insgesamt empfinde ich den Reifen noch einen guten Tacken komfortabler als den 4-Seasons in gleicher Baubreite und er rollt auch noch etwas fixer. Und genau so war dann auch die Tour. Erst ein wenig einrollen und dann nach und nach war ich wider im Singlespeed-Tackt.
Auch wenn meine Stahl Renner Sonntagsfahrt immer wieder in entspannte Streckenabschnitte kam, langsam war ich nicht unterwegs. Es zog mich irgendwie östlich an der Lippe entlang. Ich hatte da so einen Aussichtspunkt im Kopf, wo ich dann nach etwas überlegen und gut 30 Minuten Fahrzeit einen anzufahrenden Endpunkt sah.

Auf dem Weg dorthin überquerte ich die Lippe mit der Lupia Fähre um kurz danach den Aussichtspunkt zu erreichen. Dort wurde dann kurz ausgeruht und dann kehr um gemacht. Noch eine kleine entdeckte Schleife kurz vor der Lupia Fähre mitgenommen, dann aber hoch zur Lippestraße um sich die Fähre zu sparen. Denn dort war ganz schön Betrieb, also an der Lupia.

Einen weiteren Schwenk machte ich am Nienbrügger BergHalde Radbod 2./ Hundeplatz. Denn dort hatte ich auf der Hinfahrt hin gesehen, man hat wohl den Grobschotterweg hoch zur Römerstraße komplett in fein gemacht. Und so war das dann auch.
Früher konnte man dort nur mit breiten und groben Reifen her und es hat einen immer noch durchgeschüttelt. Nix mehr von dem. Heute ziehst Du da mit dem Stahlrennrad und den schmalen Hochdurckreifen deine Kurbelumdrehungen durch. Jetzt müßte sie nur noch langsam, nein besser schnell, mit der Dauerbaustelle am Mitteldamm aus der Hose kommen.

Natürlich gab´s dann endlich ein Spaghetti Eis bei Pinos Eisbude und diesmal sogar mit Sahne !

Finish 2017/ 2018 !

April 14, 2018

Winterpokal ´17/ ´18/ Winterpokalabschlussberichte: so es sind ein paar viele Tage in´s Land gezogen und der Winterpokal ist schon lange durch die Ziellinie gelaufen. Zeit, bei einem letzten Oster-Schokohasen als Desert, ein paar Zeilen zum gelaufenen Winterpokal zu tippen. Denn die nächsten Beiträge hängen schon im Entwurf. Als da wären ein Beitrag zur Cycling World Düsseldorf.

Als erstes, der Stand der Dinge im einzelnen. Wie immer mit den Screenshots vom 09.04./ 20:00 Uhr, also kurz nach dem Finish gemacht.

Der im IBC geführten Winterpokal…

  • 543 Teams fix im Winterpokal unser Team die Velociraptoren auf Platz 31 
  • 2.659 Teilnehmer fix im Winterpokal meine Position auf Platz 82

Und nun die Positionen aus dem Winterpokal des Radforum. Ich würde mal sagen, eine Konstante…

  • 09 Teams fix im Winterpokal unser Team die Velociraptoren auf Platz 02 
  • 40 Teilnehmer fix im Winterpokal meine Position auf Platz 02

So, nach den trockenen Zahlen, wie immer ein zwei, oder auch deutlich mehr Sätze, von mir dazu. Laut der von mir geführten Statistik zur Winterpokal Jahresplatzierung seit der Erstteilnahme vom Winterpokal 2009/ 2010 sieht das gar nicht mal so schlecht aus.
Natürlich haben wir bzw. ich nicht die Bestwerte aus dem Winterpokal 2009/ 2010 erreicht, was aber so nicht viel aussagt. Denn neben den schwankenden Teilnehmerzahlen spielen eine paar andere Parameter noch eine Rolle. Ich kann mich zB. daran erinnern, das ich erst im zweiten Winterpokal so richtig losgelegt hatte. Auch spielen die Teamkonstellationen ein ganz große Rolle. Hat man es in einem Winterpokal mit sehr vielen Team zu tun, die dann auch noch sehr stark sind und dies in Sachen Punktesammeln als auch Mannschaftsstärke, dann wird es verdammt schwierig, mit einer Nur-Dreimann-Truppe dagegen zu halten.

Aber im Winterpokal geht es ja an sich nicht um ein klassisches Rennen gegen andere, sondern um einen Motivationsschub sich selbst auf´s Bike zu setzten oder eben andere Sportarten zu machen. Denn Winterspeck auf dem Sofa vor dem heimischen TV sammeln, das ist nicht angesagt. Und das hat bei uns und auch mir immer recht gut geklappt.

Das letzte einflussnehmende Parameter hat man leider nicht immer selbst in der Hand. Und dieses nennt sich ganz simpel: grippaler Infekt, oder andere Feinheiten. Hat man sich den eingefangen ist man mindestens für eine Woche „raus“. Wenn das jetzt blöd läuft und noch eine Schönwetterphase ist, dann erarbeiten sich die restlichen Teilnehmer im WP fleißigst Punkte, man selbst hat aber keine Chance das wieder irgendwie aufzuarbeiten.

Und genau das sagt dann die dritte Grafik auch bei mir aus. Bis auf wenige Tage konnte ich gut mitmischen. Also im Vergleich zu den anderen Jahren. Doch zu guter letzt, hatte ich ja den Rückenausfall. Hätte ich den nicht gehabt, wäre mein Punktestand zu dem von mir bisher fettesten Winterpokal aus dem Vorjahr mit 1.172 Punkten ganz geschmeidig überboten worden.
Gut, ich hätte mich auch bei der Winterpokal-Abschussfahrt noch ein wenig länger auf den Bock setzten können, aber so relaxed war ich halt schon noch. Mit den dann aktuell eingefahren 1.168 Punkten sind das gerade mal 4 Punkte Rückstand, ergo eine läppische Stunde Radfahren.

Da ist in meinen Augen kein wirklich relevanter Wert.

Relevant ist für mich, das Team als solches hat super funktioniert, jeder für sich hat sein Ding dazu beitragen und so wie ich das grob überblicken kann, hat’s auch jeder ohne größere gesundheitliche Ausfälle geschafft. Und so komm ich schon zum fast letzten Punkt, das Team !

Der gute Kafka als alter Hase wird wohl genauso an den Start gehen wie ich selber. Der neu angeworbene Mitstreiter Habschned Pinguin on a bike scheint mir da ein wenig zu darüber nachzudenken, eventuell sich für nächstes Jahr aus zu klinken.
Aber, und das muß man ihm ja auch lassen, er ist unter uns im Team noch der Rookie. Und wie das eben so ist, er war neugierig und hat sich gewundert, warum andere Teams soviel mehr Punkte haben als wir ? Dabei ist er dann leider wieder auf jene Unreinheiten gestoßen, die so meinte ich, eigentlich in den letzten Jahren geklärt wurden. Ich zitiere mal aus seinem Beitrag zum Thema:“…Da guckst du halt, warum das eine oder andere Team in etwa drölfzigmal so viel Punkte hat wie das eigene und stolperst über solche Exoten wie “Gartenarbeit”, “Stachelbeeren rasieren im Wind”, “Regenwurmknoten lösen” und was weiss ich nicht alles. …“

Ja ist unschön, aber ich muß zwei Dinge dazu sagen. Ich sehe das so gelassen, weil ich für uns das eigene Ding mache und mich der Müll der rechts und links gezaubert wird, so nicht interessiert. Die andere Sache ist, auch wenn ich diese Phantasieeinträge jetzt nicht selbst in Augenschein genommen habe, Spacken gibt’s überall. Hier und dort halt mehr. Was will man machen ?

Eine Oberaufsicht im IBC zum Winterpokal installieren ? Das wäre mal ein Plan, doch bei 2.659 Teilnehmer würde das wohl alleine schon ein guter Kontrollstab sein. Lassen wir das also mal so im Raum stehen. Und wieder ein guter Ansatz um zum anderen Winterpokal rüber zu schwenken…

…der Winterpokal im Radforum ! Dort habe ich dieses Jahr ein Parallel-Team aus dem Boden gestampft, Teilnehmer gab´s genug. Die Endpositionen oben sagen eigentlich genug aus, ja wir können alle zufrieden sein.

Aber auch gerade dieser Winterpokal zeigt, wie entspannt das sein kann. Dort gibt es Teilnehmer die sich fragen ob ein Fahrrad-Rollentraining Indoor gewertet werden sollte oder nicht und ab wann eine Nachtfahrt mit einem entsprechenden anderen Punkteverhältniss in den Winterpokal eingebucht werden kann-sollte-dürfte. ( Einmal abgesehen von den Jungs die ihr Frühjahrstraining auf dem sonnigen Insel Mallorca abreißen. Ja gut, da werde ich auch eine wenig neidisch. Klar laue Sommertemperaturen, eine milde Lüftchen und dazu noch eine Fahrradtraumdomzil…
Kann man ja machen, vielleicht buche ich mir soetwas auch mal. Wobei mich da Mallorca nicht so reizen tät. Ich würde eher Fuerteventura bevorzugen und dort auf jeden Fall was mit Grobstollenreifen zaubern wollen. )

Peanuts im Gegensatz zu den Unfeinheiten im IBC. Also, es geht im Grunde wie immer nicht um Neid, traumatische Trainingszustände oder gleichartig traumatische Trainingsmethodiken, sondern darum den Arsch vom eignen Sofa hoch zu bekommen und sich gesund zu bewegen. Und das hat geklappt.

Ich würde mich deshalb echt freuen, wenn wir nächstes Jahr wieder in der Kernbesetzung antreten würden. Leider wird sich aber wohl der gute gostereo ausklinken. *schnief wisch die Träne weg* Die Teilnahme am drohenden Winterpokal fällt „unglücklicherweise“ zeitgleich mit seiner zweiten Vaterschaft. Also Kollege, das hätte man auch besser planen können.

Nein Scherz bei Seite, alles gut. Ich freue mich für ihn, kenn ich ihn ja auch persönlich, wenn auch nur sehr wenig. Aber das passt. Anbei, wenn er doch jetzt zum zweiten mal Daddy wird, wozu hält er dann noch sein gutes CUBE Stereo vor ? Wird jetzt mal langsam Zeit mir einen vernünftigen Preis dafür zu nennen. Denn so ein Fully-MTB das fehlt mir immer noch im Fuhrpark.

I´m so crasy…

 

22.184km/ 13.04.2018

April 13, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biketouren Bilder: die Woche beginnt, also wider auf den schmalen Reifen raus in die Wildnis.

Montag: …in der Frühe noch recht frisch, etwas mehr Kleidung und Langfingerhandschuhe waren schon gut. Nachmittags hatte ich eine gute Brise von vorne. Doch bevor ich losfahren konnte, war erstmal Schlauchwechseln angesagt. Nachmittags stand dann das bestellte Päckchen in der Burgküche.

Dienstag: morgens wärmer, es rollte gut. Das der Wind wider von hinten bläst, daran hatte ich nicht gedacht.

Nachmittags stellte ich dann fest, das mein Steuerlager recht locker ist. Also hab ich mal vor der Abfahrt die Imbus-Schlüssel aus dem Bereitschaftswerkzeug gezückt und es wieder fest gezogen. Was mich jetzt echt wundert, kann sich so ein Steuerlager lösen ?
Dann dachte ich wider an den guten Schub vom Morgen. Denn jetzt hatte ich wider Schub, nur leider von vorne. Aber dank der schmalen Reifen ging das noch ganz gut. Zu Hause angekommen, nur schnell frisch gemacht, dann die Klamotten für den Rehasport umgeschnallt und direkt weiter.

NightOfThe100Miles: heute auf Tour konnte ich noch einen Flyer losschlagen. Velodepot nennt sich der Laden. Die gute Frau war etwas angestrengt, ob des Kunden. Ich sprach zuerst den Mann aus der Technik an, der verwies mich dann aber doch an die immer noch beratende Chefin.
Ein Kunde interessierte sich für ein E-Bike. Soweit so gut. Ich schaute mich etwas im Laden um, zeigte mich sehr geduldig. Der Kunde älteren Kalibers stellte aber quasi bei jedem Modell im Laden die gleichen Fragen. Kettenschaltung kontra Nabenschaltung, Gewicht des Rades und immer wider:“wie lange hält der Akku ?“ und „wie stark ist der Motor ?

Nach dem zweiten E-Bike war es eigentlich klar, das was man auf dem Markt bekommt oder eben bei Velodepot steht, ist alles in der gleichen Klasse. Klar kostet ja auch alles fast das gleiche. Und ob ein E-Bike mit Nabenschaltung schwerer ist als eines mit Kettenschaltung, das waren schon weltbewegende Dinge.

Also dann meine Kollegin ( wir waren ausnahmsweise mal zu zweit unterwegs ) wieder auf der Bildfläche erschien ergriff ich die Chance und erlöste sie, wenn auch nur für einen sehr kurzen Moment, von ihrer Pein. Sie schaute kurz drauf und nickte ab. Was man nicht alles bei so Kundenberatungen mit bekommt…

( An dem Punkt fällt mir ein, wenn das zeitlich passt, könnte ich nächste Woche mal einen kurzen Werbestop bei Fahrrad Wilmes machen. )

Mittwoch: der große Regen samt Gewitter blieb am gestrigen frühen Abend aus. Und auch morgens war davon nix zu hören, ich höre ja den Regen zunächst wenn ich in der Küche hocke, aber auch eben auch nix zu sehen. Fand ich dann auch annehmbar so. Die Hinfahrt klappte in gewohnter Weise gut.

Die Heimfahrt war dann bei wechselhaften Wetter, aber auch hier, furzrocken. Dafür wieder Wind. Es war auch die erste Heimfahrt dieses Jahr, wo ich die Sonnebrille trug.

Donnerstag: der vorletzte Tag in der Woche wird mit dem standesgemäßen Bikerfrühstück gestartet. Und wie schon die vorherigen Tage in dieser Woche, die Anfahrt lief gut & trocken.

Nachmittags wieder bei strahlender Sonne gen Heimat geradelt. Und der zweite Tag mit Sonnenbrille.

IMG_20180412_155926893_BURST001.jpg

Ich empfand aber den Wind noch als leicht erfrischend, bevorzugte also die Windstopper-Weste über zu streifen. Nach der Heimkehr wieder fix umgezogen und ab zum Rehasport. Erst dort gab´s kurz vor der Rückfahrt mit dem Volotec ein bisschen mehr Regen. Ich schaffte es aber noch trocken nach Hause. Der morgige Tag möge kommen.

Noch an diesem Tag ist passiert…, durch einen Zufall war ich der Nähe von Outdoor-Fair. Also bin ich da mal kurz reingesprungen. Der Laden ist nicht so sonderlich riesig, hat aber alles vor Ort was man mal in haptisch begutachten könnte. Sie machen wohl sehr viel im Onlineversand.

Außerdem habe ich, pünktlich zum Mittag, eine Fiale des Frittenlabor-Deluxe erspäht. Für vierfuffzig Curry-Wurst-Pommes-Mayo war das nicht ganz verkehrt. Sie machen auch Burger auf dem Grill. Das wäre noch mal was zum ausprobieren.

Freitag: der Tag beginnt wie immer mit dem Espresso-Frühstück. Es soll später gut was an Regen kommen, schauen wir ma´. Zur Sicherheit landet die Regenhose mit im Gepäck und es kommt auch meine Löffler Gore-Jacke zum Einsatz. Das gute Stück kann sich ma wider nützlich machen. Wenn es regnet sollte aber zu warm ist, kann man dort ja die Ärmel weg lassen. Richtig dicht ist sie aber leider nicht mehr. Aber es könnte reichen bis daheim. Es ist aber sehr nebelig draußen und die Stimmung fotogerecht…

IMG_20180413_061252387_LL

Nachmittags beim losrollen ist es trocken, sehr trocken. Aber mit nur 13c° irgendwo zwischen frisch und warm. Ich komme dieses mal ohne großen Frontalwind nach Hause. Dort wird noch kurz die Kette etwas aufgefrischt und auch dem Schaltwerk wird mal ein Spritzer von was gutem gegönnt. Mehr fällt mir zu dieser Woche nicht ein, läute somit mal das Wochenende ein. Gehabt´s Euch gut !

22.024km/ 17.04.2018

April 9, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest/ volle tausend Kilometer/ Bikebilder: ein eigentlich unaufgeregter Tag geht dem Ende entgegen und ich kann Vollstreckung berichten.

Nun hat das CAADX also schon die 22-tausend Kilometer-Marke durchfahren. Hammer ! Ach ja, die die Bestellung ist angekommen und das Kabel vom iPod ist aufgetaucht.

„Plattfüße“: doch bevor ich in der Firma los konnte war erstmal wider Schlauwechseln angesagt. Das seit dem Wochenende mit den Conti Grand Prix 4 Seasons28-622 bestückte CAADX hatte irgendwie hinten keine Luft mehr. Warum ? Keine Ahnung. Der einzige Flicken auf dem Schlauch hatte nach dem wiederaufpumpen so eine Blase. Hab dann mal meine Liste aufgefrischt

Biketouren/ NightOfThe100Miles: und wie schon kurz angerissen, ich hatte die Tage ja schon den einen oder anderen Flyer zu diesem Event verteilt, aber heute war noch mal eine gute Chance.

Damit ist die Liste jetzt schon länger geworden als ich so spontan hoffte.

Alles was jetzt noch kommen könnte als Anzeigenort ist wohl eher spontan, denn so einfach komme ich ja nicht überall hin. Die dreie die ich heute hatte zeigten sich aber unproblematisch. ja sogar der junge Mann bei B.O.C. war begeistert.

Für mich stellt sich jetzt aber auch die Frage, in wie weit wird einer dieser Läden den Fleyer aufhängen ? Dann, wieviele Leute werden ihn sehen und dann auch kommen ? Desweiteren wird bei einigen Leuten die Frage nach der Strecke aufkommen. Die eher ungeübten werden schon knurpslen mit der 80km Strecke und ob dann jemand im vermeintlich dreckig-grauen Pott die 160km machen wird… ?

Eine gute Strecke mit ein paar Highlights ist immer ein guter Magnet.

So, genug geplauscht, jetzt noch die letzten Screenshots zum gelaufenen Winterpokal machen, denn auch dieser Bericht will demnächst getippt werden. Das wird aber noch ein wenig dauern.

17.04.2018: und wieder auf einer entspannten & verlängerten Heimfahrt zwei Läden angesteuert…

 

 

22.425km/ Rumgelaber – Sonntagnachmittag

April 8, 2018

Bikealltag: der zweite Teil des heutigen Tagesraport. Borr eye, habe gefühlt unendlich lange gebraucht um wenigstens etwas in Schwung zu kommen. Ich glaube es liegt an der ungewöhnlichen Wärme draußen. Jedenfalls bin ich nach dem Frühstück raus und wollte eigentlich recht geschmeidig mein Menthaltraining machen. Da bin ich dann aber irgendwie zu viel geschmeidig gewesen und hab erst ein wenig in der Sonne gehockt, Oberkörper wieder von der Sonne betätscheln lassen. Dann bin ich aber komplett abgerutscht und lag erstmal so vor mich hindösend in der Sonne.
Anders gesagt, hab den Arsch nicht hoch bekommen.

Irgendwann bin ich dann aber doch wieder in die Aufrechte gekommen, also zumindest auf der Terrasse sitzend und da greif ich so mein Mobil, sehe man hat mir geschrieben. Jemand, um genau zu gehen, die Ruhrköpfe Bloggerin, hatte dann doch nach ein paar wohl besseren Hinweisen von mich meine Email rausfiltern können. So konnte ich ihr noch ein paar Tips zur Sattelfrage für ihr neues Rabeneick Trekkingbike rüber reichen.

Ich hatte ihr die Tage schon ein paar Tips zum Radkauf und der Marke Rabeneick zugesteckt. Jetzt war halt Thema Schlösser und Abstellen des Fahrrades und wie ich das so mache, sowie Sattel halt. Jedenfalls freut es mich das ich helfen konnte.
Und ! sie war in jenem Fahrradladen den ich zwar schon ausfindig gemacht hatte, es aber bisher nie dorthin geschafft hatte. RadGebiet nennt sich der Laden, liegt praktischerweise sogar leicht abseits einer Route die ich kenne. Hilft aber alles nix, ich war noch nie dort. Aber, auch wenn ich nicht mehr so genau weiß wo, ich hatte gelesenes der Laden nicht ganz so verkehrt sein soll. Anders gesagt, er wird empfohlen. Und so hatte ich den Laden auch Ruhrköpfe empfohlen, weil der wider praktischerweise auch Rabeneick im Sortiment führt. Passt doch. Komm ich doch wieder auf den Punkt X…

…nach ein paar weiteren Emailzeilen jedenfalls machte es klick in meinem Kopf und ich konnte doch mein Menthaltraining angehen.

Sport/ Alter: ja und wie das eben so ist, leider habe ich wohl immer noch eine leichte Zerrung in der rechten Oberschnekelinnenseite ( was ein langes Wort ). Ich rolle den Informationstrang von der anderen Seite her auf.

Nach langem hin und her… <klick> zu weiter lesen…

Finish, hab das Getippe entsprechend verschoben. Wo war ich stehen geblieben ? Ach ja, halbvier ist lange durch, Mittachessen beendet. Hunger hatte nur die Holde, jenewelche von der Schicht kam. Wofür koche ich eigentlich ? Na klar, für meine Holde und meinereiner. Außerdem weil´s Spaß macht.

Speisekarte: natürlich gab´s wieder den Klassiker, Nudel mit roter Soße. Aber nicht einfach so…

  • drei müde Restschnitzelchen vom Grillen gestern, klein gewürfelt und kurz angebraten
  • zerkleinerte Zwiebel dazu, ebenfalls kurz anbraten lassen
  • geschälte Tomaten aus der Dose rein
  • zwei kleine Lauchstangen mit dabei
  • Tomatenmark unterrühren
  • Salz, Pfeffer, Oregano und Basilikum zum abwürzen
  • …und der obligate Spritzer Sahne darf nicht fehlen
  • at last, der besondere Schuss – ein Rest des Tomate Mozzarella Aufstrich

Die ganze Nummer gut warm werden lassen, umrühren und abschmecken, dann auf kleiner Stufe vor sich hin ziehen lassen, während die Nudeln ihrem Gahrungsprozess nach kommen. Gerade den Tomate Mozzarella Aufstrich hatte ich noch nie probiert, also so als Zutat für Soße. Gab aber den besonderen Kick.

Jetzt gleich nich das Schlachtfeld aufräumen und den Tag ausklingen lassen. Vielleicht mal bei Pino vorbei schauen…

Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ Bikebilder/ Biketouren Bilder: irgendwie musste ich dann doch noch raus ! Eine kleine Runde zum Einfahren und noch etwas hinterher, damit sich das auch lohnt. Also den Stahl Renner vom Harken genommen und die gigantische Distanz von 5,8km, gesamt versteht sich, zurück gelegt. Klar, kleine Schleife mußte sein.

Denn das Ziel war klar: Pinos Eisbude ! Natürlich war die Hinfahrt echt hart. Viel zu warm, nur ein laues Windchen und im Lippepark tausende von Leuten. Da war nur Schleichfahrt möglich. Aber auf Speed machen war ich ja eh nicht aus.
Jedenfalls, nach dieser Höllentour war ich am Ziel angekommen. Dummerweise war bei Pinos die Sahne ausgegangen. Mit dem Ansturm, also tagsüber, hatte er nicht gerechnet. Su hab ich dann eine Amarettobecher, ebenfalls ohne Sahne, genommen. Ist dann aber auch nicht so der Burner. Hinter wurden dann noch ein paar kurze Kilometer gemacht um die Kalorien wider abzuarbeiten. *lach*

Jetzt ist aber Schluss, noch das Alkoholfreie geschlürft und dann ab in die Horizontale…

 

 

 

Rumgelaber

April 8, 2018

…und sonst ?/ Bikealltag/ Morgengruß: ja nun hocke ich hier irgendwie so in der Küche auf dem Stammplatz rum und lasse den Kopf mal so kreisen. Erstmal allen hier einen schönen Sonntag !

Es ist schon 10:00 Uhr und ich grübel so gerade vor mich hin, was ich mir zum Frühstück mache ? Rührei hatte ich schon lange nicht mehr, da geht die Tendenz ganz stark hin. Nebensächlichkeiten halt, aber eben auch wichtige Entscheidungen.

Apropos Nebensächlichkeiten aber doch wichtig, hatte ich doch glatt vergessen zu erwähnen, das ich die ganze Woche schon zwei Dinge suche wie ein Bekloppter.
Das eine ist mein Kabel um meinen alten I-Pod aufzuladen bzw. wie Musik zu füttern. Eigentlich hatte ich das Kabel vor ein paar Wochen ma´ nach Hause geschlörrt um den einen oder anderen neuen Song via meinem nicht mehr ganz so neuen MacBook Air aufzuspielen. Diese Nummer klappte aber nicht ganz so. Das MacBook Air erkannte zwar den I-Pod, bastelte auch eine Verbindung aber ein Aufspielen der neuen Musik war so nicht durchzuführen. Naja und wie halt öfter bei mir, so nicht mit dem richtigen Nerv bestückt, hab ich’s dann bei Seite gelegt.

Jetzt die Tage wollte ich auf dem Job mal ein paar gute alte Songs hören, da meckerte der I-Pod, den ich inzwischen wieder in der Firma hatte, das der Akku leer war. Beim Blick in den Spind stellte ich aber fest, das Kabel zum aufladen war nicht da, daß Ladegerät schon. Seit dem wühle ich hier und dort rum. Leider bis dato ohne nennenswerten Erfolg.

Das andere ist, ich weiß super recht genau, daß ich eigentlich für die letzte Reflexbeklebungsaktion meiner neuen Bergans Letto Jacke entsprechende Kleiber Reflexstücke bestellt hatte. Jetzt ist das genauso wie mit dem verflixten Kabel was ich schon suche. Man sieht vor dem geistigen Auge, wo und wie man es noch in der Hand hat und wo man es deponiert. Jetzt glaubt aber nicht, das ich die Kleiber Reflexpads finde !

Ja ne´Pustekuchen. Jetzt ist die Sache ja ansich nicht so schwer, denn ma(n)n hat nur drei Lagerorte wo der Kram liegen könnte. Hier auf der Burg habe ich zwei Schubladen, bestenfalls der dreie, die aber alle im Umkreis von nicht mal einem Meter sind. Dort Lager ich quasi alles was ich griffbereit für den Alltag outside haben muss.

Eine Schublade mit Schlüssel, Protemonai und so´n Kram, die Schublade daneben mit Handschuhen, Mütze für den Alltag und die andere mit dem ganzen Gezumpel fürs Fahrradfahren. Jetzt fragt mich nicht wie oft ich diese Schubladen schon auseinander genommen habe…, aber leider auch nix gefunden. Blöd finde ich.

Auf dem Job hab ich auch den Spind schon mehr fach durchgewühlt, aber auch da leider ohne Erfolg. Die Kleiber Reflexpads könnte ich ja einfach neu bestellen, aber das Kabel ?

MacBook Air: da einfach ein neues kaufen ist ein Ding. Die original Kabel kosten ja ein heiden Geld, da muß man sich auch als ansich eingefleischter Apple-User fragen… . Und ob sich das dann noch lohnt ? Eigentlich könnte ich ja mal die Baustelle ganz anders angehen und mich nach einem anderen Musikmedium umschauen, wo auch mehr drauf passt und zudem noch kompatibel mit Mac ist. Aber wie das eben so ist, zur Zeit habe ich da irgendwie nicht den Drang zu. Ich werde alt…

Zum politischen Geschehen, auch wenn ich das hier nicht für gewöhnlich bringe, aber der aktuelle Fall in Münster, was ja hier keine 50km entfernt ist, wurde im Radforum diskutiert. Wobei diskutiert noch zu viel gesagt ist, ist halt eben gestern dort auf den Tisch gebracht worden. Und weil das wohl noch so heiß war…

…habe ich mir mal erlaubt die auch dort von mir zierten Schriftsätze ( von mir in Kursivschrift eingefügt ) hier rüber zu kopieren. Ich finde sie zeigen gut, wie Meinungen funktionieren. Der Rest ist halt von mir…

Moin zusammen,

Wie kann es sein das 700Gefährder bei uns sind?
Angeblich soll der Täter Deutscher sein.
Für mich ist er ein Mörder!

Das ein Mensch ein Mörder ist, ist ein Fakt. Das Gefährder bei uns sind, hat viele Gründe, die in solchen Augenblicken von vielen Menschen hinterfragt werden. Leider oft in der Form, das diese ihre eigentliche eigene Meinung, also warum diese Gefährder hier sind, von gesteuerten/ sensationsgierigen Medien beeinflusst wird.

„Nur interessiert deine Meinung a b s o l u t niemanden.“

Doch mich schon, auch wenn er nur mal wieder nur einen Dreizeiler/ Link eingestellt hat.

„Es ist nichts bekannt wer, wieso und weshalb. Mach also keine Panik und vor allem keine Hetzereien gegen irgendwelche Leute. Diese Hetzereien hatten wir vor vielen Jahren und das braucht kein Mensch mehr.“

Richtig, Panikmache ist in solchen Fällen immer suboptimal. Solche Panik hat in der Historie schon oft zu aus heutiger Sicht rechtlich nicht tragbaren Gesellschaftseinstelung geführt, die nicht selten dann in Progromen über gegangen sind. Selbstredend zu Gunsten hier von mir nicht genannter politischer Richtungen aller Couleur.

( an dem Punkt geht es zwar im Original kurz anders weiter, ich denke ich kann aber meine Gedanken dazu trotzdem so weiter führen )… Es ist halt schwierig seinen Emotionen auf solche Attentate in wörtlicher/ schriftlicher Form zu fassen.

Zum Vorfall und deren Umgang in den Medien selbst. Natürlich ist das bedauerlich und jetzt kann „man nirgends mehr sicher sein“. Das sind doch so die Kernaussagen der Menschen jetzt und somit wohl auch seine Kernaussage. Der Ort des Geschehens ist von mir keine 50km entfernt, man kennt ihn. Bin ich jetzt deshalb nicht mehr sicher ? Mumpitz sage ich – und das auch ganz gezielt !

Natürlich wurde direkt nach dem Attentat hier auf der heimischen Terrasse schon vortrefflich fabuliert, das ja auch ein solcher Vorfall hier bei uns quasi auf der Terrasse stattfinden könnte. Einfachste fahrphsikaische Einwände von zu erreichender Geschwindigkeit, vor der Hecke parkender Kraftfahrzeuge und dem zu erreichenden Winkel wurden als Mumpiz abgetan. Übrigens ebenso die Tatsache das es zu diesem Zeitpunkt noch keine gesicherten Erkenntnisse gibt. Was soll man also denken ?

Eines der Ziele des Terrorismus ist doch, die Menschen in Angst zu versetzten über eine vermeintliche Gewissheit, das es hier und überall passieren könnte. Ja und jetzt ! Ich könnte genauso hier und jetzt beim Frühstückstisch vom Blitz erschlagen werden, an dem noch nicht vorhandenen Frühstück ersticken oder morgen früh auf der Fahrt zum Job von irgendeinem 90km/h schnellen Deppen in den Graben buxiert werden.

Soll ich mich jetzt in einem Bunker vergraben ?

Das Leben ist nun mal gefährlich, da kann man nix dran machen. Ich denke ja klar ist blöd, daß hier soviel gefährliche Menschen in der BRD rumdüsen. Leider wird es dafür aber auch immer einen oder zumeist mehrere Gründe geben. Ich fühle mich jedenfalls in dieser BRD nicht unsicher. Da gut es ganz andere Länder, wo man zweimal überlegt was man wie tut und ob man es überhaupt macht.

Cut bei dem Thema. macht Euch keinen Kopp, habt noch ein schönes Wochenende !