Autor-Archiv

05:51Uhr/ 02.06.2020

Juni 2, 2020

Bikealltag/ Morgengruß: Tag Nr. 1. nach fünf Wochen gesundheitlicher Indifferenz-Zwangsauszeit auch wegen nicht ganz optimalen Behandlungsanordnung, was mich heute immer noch ärgert. Aber nun gut. Natürlich war ich heute schon vor dem Weckerbimmeln mal wach, wobei ich nicht unbedingt sagen könnte wegen der Vorfreude oder dem Habachtzustand der ja sonst üblich wäre.

Inzwischen ist der Espresso aber getrunken, ein wenig Keksfutter gab´s auch und das Wetter ist wohl auch nice draußen. Ich werd jetzt erstmal meine Brockens hier in der Küche verräumen, den Schritt vor die Tür machen und dann die restliche Kleidung anlegen. Der Stahl Renner wird dann auch noch etwas gepackt und dann geht es los, auf in den Tag.

Ich wünsche einen schönen Tag und bleibt gesund!

29.002km/ 01.06.2020

Juni 1, 2020

Bikealltag/ Rumgelaber: heute schreiben wir den ersten Tag des Monats Juni.

Das im nun gelaufenen Monat Mai nicht viel passiert ist, obwohl es Tage gab wo meine Finger vom tippen glühten, wird der aufmersamen Leserschaft nicht entgangen sein.

Um es kurz zu machen, es sind gerade mal nur jämmerliche 175 Kilometer zusammen gekommen. Der Blick in die Zahlen des laufenden Jahres lohnt also nicht wirklich. Aber so ist das nun mal, es kommen ja auch wieder bessere Zeiten, Schwamm drüber.

Der gestrigen Sonntag war auch eher ruhig. Den Vormittag verstreichen lassen, bei kühlem Wind aber Sonne auf der Terrasse gefrühstückt und anschließend entspannt in der motorisierten Familienkutsche rüber in die alte Heimat meine Mom besuchen.

War richtig schön, nur leider war ich dann auch wieder irgendwann am späten Nachmittag, oder frühen Abend wieder zu Hause. Radfahren ging ob des opulenten Mahles aus Lammkeule, Kartoffelgratin, Gemüsebeilagen, Salat und einem Nachtisch nicht mehr. Hängend in der Hängematte hab ich den Abend ausklingen lassen. Nach dieser Ruhephase und den insgesamt drei Espresso den Tag über war ich natürlich abends noch länger wach. Auch und en Federn liegend kam ich nicht wirklich schnell in den Schlaf. Denn noch frisch gestärkt ging es an den Montag.

Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 54-16/ Biketouren/ Bike- & Biketouren Bilder/ volle tausend Kilometer: von Anfang an hatte ich eine nette Ausfahrt im Auge die mich via bekannter Wegstrecken nach einem ebenso bekannten Ort mit Eisdiele führen sollte. Bis dorthin sind es groß 20km also eine Stunde Fahrzeit, was dann gut zu machen sein solle.

Die Hinfahrt klappte sehr gut, schon fast zu gut. Im Dorf wo ich meinen Endpunkt gesetzt hatte war nix los. Der örtliche Bäcker hatte leider geschlossen und auch bei der Eisdiele waren die Jalousien geschlossen. Also nur kurze Verschnaufpause, Wasserpulle nuckeln und heiter weiter.
Zurück ging es über Waldstedde und Ameke. Aber auch diese Strecke wurde noch fixer zurück gelegt, als die Hinrunde. Der Wind schob schon von hinten. Und damit ich nicht zu schnell wurde befuhr ich mal wider einen crossigen Wirtschaftsweg und erfreute mich an den Feldblumen am Rand und der welligen Landschaft.

 

Zu guter letzt gab es noch eine kleinen Abstecherversuch. Von den beiden parallel laufende nStraßen aus führen Trampelpfade/ Wirtschaftswege in ein Waldstück. Von beiden Seiten. Sollte es da einen nette Querungsmöglichkiet geben? Einfach ma reinholen lassen und schauen.

War dann doch leider Sackgasse. Müßte es mal von der anderen Straße aus probieren, irgendwann mal.

Nach der nette Ausfahrt den Stahl Renner entladen und geparkt, der ganz große Schluck aus dem 0,9l Becher gemacht um den Wasserhaushalt auf zu frischen, dann die Waschmaschine angerufen und den Body unter der Dusche auch wider auf Vordermann gebracht. Dann Mittagessen und zwar die Reste aus Mutters Küche.

Lammkeule mit ein paar Bönchen, Staudensellerie als Beilage sowie Kartoffelgratin. Die hausgemachte Suppe mit Einlage als Vorspeise war schon weggefuttert und damit Geschichte, die Creme Brulee war dann der Nachtisch. Jetzt fix die Sachen in die Spülmaschine verfrachten und dann wird wohl Hängematte angesagt sein.
Das leckere Essen und die kurze Auszeit in der Hängematte waren verdient.

Ach ja, hatte ich fast vergessen zu sagen. Der hat mit dieser netten Ausfahrt die 29.000 Kilometer durchfahren.

Newsticker: ach ja, ich hatte schon lange nix mehr in Sachen Bikepacking ausprobiert <klick>. *lach*

Witz 6./ Juni

Juni 1, 2020

„Guten Tag Frau Fischer, ich möchte Ihre Tochter abholen, wir wollen fischen gehn!“

„Wir heißen aber Vogel!“

„Ich weiß, aber ich wollte ja nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen…“

08:09Uhr/ 31.05.2020

Mai 31, 2020

Bikealltag/ Morgengruß: habe heute tatsächlich mal lange gepennt, immerhin um bis kurz nach sieben! Heute gibt’s eine Latte Macchiato und Waffelkekse, doch ich merke gerade, der Körper ist schon wach, nur der Rest will noch nicht so ganz…  *lach*

Ich wünsch einen schönen Sonntag und bleibt gesund!

36.884km & 28.949km/ 30.05.2020

Mai 30, 2020

Bikealltag/ Bikealltag Stahl Renner/ Singelspeed 54-16/ Biketouren/ Bike- & Biketouren Bilder: auch der Freitag verstrich in einem guten Lauf. Ärztlicher Abschlussbesuch ohne weitere Auffälligkeiten, Mitnahme des Scheins für die nächsten physiotherpeutischen Behandlungen, Frühstück auf der Burgterrasse irgendwas machen und dann am Nachmittag noch eine entspannte Ausfahrt bis zum Burghügel.

Darüber hinaus ging es dann noch auf einen Gegenbesuch zum Kumpel aus´m Dorf hier. Ein wenig plauschen, zwei Becher Wasser und dann die Rückfahrt.

So in schwarz-weiß sieht der Stahl Renner doch auch chic aus.

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biketouren/ Bike & Pack: der heutige Samstag wurde erstmal entspannt angegangen. Hört sich jetzt blöd an, so als ob ich Stress hätte. Nein hab ich natürlich nicht. Aber es war halt entspannt, weil ich keine wirklichen Tagesziele hatte. Und so gab es eine mehr oder weniger spontane Wald-Hängematten-Tarp-Test-Runde <klick>.

Tja und wie man sieht, ich war wohl nicht der Einzige im Wald.

…und sonst?/Newsticker: da ich mal wider Platz brauchte hab ich gestern drei Dinge die nun wirklich als überflüssig von mir eingestuft wurden in Anzeigen gefasst. Die entsprechenden Artikel können auf dem Nebenblog unter der neu geschaffenen Rubrik Blow-Out erspäht werden. Fürs erste gibt’s…

Muß einfach raus, ich brauch den Platz und das ich die Sachen noch irgendwie wirklich brauche ist eher unwahrscheinlich. Und wenn, dann hab ich eben Pech gehabt.

07:40Uhr/ 30.05.2020

Mai 30, 2020

Bikealltag/ Morgengruß: Moin moin zusammen, jo bin natürlich schon wider um vor sieben hellwach aus den Federn geklettert und der Samstagmorgenturn ist auch schon gelaufen. Großen Hunger hab ich noch nicht, Frühstück muß also noch warten.
Draußen wird’s hier heute in etwa so wie gestern, ich mach mir da also keinen Kopp. Es wird für mich Zeit für heute was sinnvolles ins Auge zu fassen. Innerlich hab da was mit Bikepacking und Hängematte im Hinterstübchen. Wir werden sehen.

Bis dahin erstmal einen schönen Samstag und bleibt gesund!

06:48Uhr/ 29.05.2020

Mai 29, 2020

Bikealltag/ Morgenrguß: 06:19Uhr! genauso so früh war es als ich heute die Augen hellwach öffnete und mich runter zum den Stammplatz in der Küche begab. Die Morgenzeremonie ist gelaufen, jetzt mal schauen was ich noch so treiben kann bis zum regulären Termin beim Mann im weißen Kittel.

Ich wünsche einen schönen Tag und bleibt gesund!

36.878km & 28.912km/ 28.05.2020

Mai 28, 2020

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biketouren/ Bike- & Biketouren Bilder: der Mittwoch war auch wider ein guter Tag. Am Morgen einen Pyhsiotermin wahr genommen, wo man auch schon wusste wo die Baustellen lagen. Danach noch eine kurze Einkaufsrunde, Brot wollte besorgt werden um sich ein brauchbares Frühstück mit Schnitte zu zubereiten. Frisch gestärkt und frohen dennoch aber vorsichtigen Mutes ging es dann mit dem CAADX auf eine Besorgungsfahrt ins Dorfzentrum.

Wohin lässt sich am Gabentisch schnell erkennen und ja das Bike läuft immer noch sauber und die Sache mit dem alternden *grins* und austauschbedürftigen Laib, erzähl ich ein paar Zeilen weiter unten.

Donnerstag: die Woche neigt sich dem Ende entgegen, am Morgen eine Physiotherapie, danach Frühstück in echt und…

Bikealltag Stahl Renner/ Singelspeed 54-16: …wider auf eine Besorgungsfahrt ins Dorf. Diesmal ging es zunächst zum Geldinstitut, dann zum LBV und dann doch mal wider auf einen Sprung bei Unterwegs Hamm rein. „Demnächst würde man mir eine Kaffee anbieten“: so oder so ähnlich stand es in deren Augen. Es gab aber nur Kleinkram. Mehr dazu dann unter…

Newsticker: …dem Beitrag kleine nette Dinge.

Sport & Alltag: zu Hause bestens angekommen, keinerlei Auffälligkeiten, aber mit mit einem inneren Auge auf sich selbst. Nach dem bewässern des Grüns wurden die Neuigkeiten ausprobiert, zumindest teilweise. Dann machte ich mich mal auf, um einen ersten Ansatz im Bereich Training aus zu probieren.
Irgendwie klappte das ganz gut, aber auch natürlich wider das innere Auge. Ich habe dazu ein paar bekannte Übungen zusammen gepackt, könnte man zumindest Ansatzwiese auch für die Zukunft so lassen, hab es aber auch ganz locker angehen lassen. Bloß jetzt nix verreißen.

Rumgelaber/ Cyborg-R: ich würde mal sagen, nach der ersten Sensibilität vom Montag war mein Eindruck nach der Radfahrt am Dienstag, daß es eventuell nur etwas Einspielen braucht. Grundsätzlicher Knackpunkt, nicht lange rumsitzen im speziellen nach einer Radfahrt. Für den Folgetag hab ich zudem auch noch ein wenig Reaktivierung im muskulären Bereich innerlich angesetzt.

 

Morgengruß 07:35Uhr

Mai 28, 2020

Bikealltag/ Morgengruß: es ist wie es ist, der Tag hat begonnen, für mich mal wider um vor sieben, das doppelte Heißgetränk hat samt der Waffelkekse gemundet. Jetzt noch etwas Zeit absitzen bevor es zur Physiotherapie geht und dann mal schauen was der Tag so bringt?
Frühstücken wird angesagt sein, eine zweckgebundene Fahrt in die City könnte gemacht werden. Was mich bei dieser Zweckfahrt ein wenig stört, ist die Fahrradabschließbarkeit vor Ort. Das werde ich mir also noch überlegen. Gut wäre auch noch, eine wenig was für die Muckies mal wider zu machen, schauen was da noch so geht.

Nesticker: ja und weil ich dann ja die neuen Taschen bekommen hab, wurde auch ein entsprechender Beitrag dazu fällig. Jener ist zu lesen unter dem Titel Bikepacking 2.0/ Ende der Odyssee.

Und somit, wie immer, wünsch ich einen gelungen Tag und Gesundheit in die Runde!

36.859km/ 26.05.2020

Mai 26, 2020

Bikealltag/ Rumgelaber/ Cyborg-R: so der Montag ist am laufen beziehungsweise gelaufen.

Am Vormittag wieder einen Physiotermin mit einem gewissen Erfolg. An der Wirbelsäule entlang und auch am linken Gesäß wurden Verklebungen des Gewebes gefunden und entsprechend bearbeitet. Der Rest vom Tag auffällig unauffällig.

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biketouren: der Dienstag war dann mal von mir auserkoren in Sachen Reaktivierung was zu machen.

Der Tag begann für mich hellwach in gewohnter Weise um irgendwas vor sieben. Also als erstes das Espresso-Frühstück mit gaaaaanz langem Zeitungsblättern. Zu guter Letzt doch noch zwei Scheiben Toast mit Tomate belegt und mit Gaudakäse überbacken gefuttert. Motto, irgendwas muß man ja frühstücken. Dann raus und jene Blätter von der Buchenhecke aufgesammelt, die gestern nach dem Schneiden meines männlichen Burgnachkommens herab gefallen waren. Gestern war das sinnlos, da a. zu viel Wind und b. es fallen ja immer noch Blätter runter.
Auch diese Handgriffe klappten gut. Inzwischen war das Wetter von zunächst gemäßigt aber angenehm warm auf voll warm geschwenkt. Kurz Luft geholt und das…

… CAADX aus der Fitness-Garage geschoben. Die fette Arschrakete demontiert statt dessen nur die kleine Accessory Pack am Lenker fest geklettet. Reicht ja für Geldbörse, Luftpumpe und Reserveschlauch. Dann umgezogen und los.

Erste Erkenntnis, das Radfahren als solches hab ich nicht verlernt. Grundsätzlich keine Auffälligkeiten, aber immer ein inneres Auge auf alles was zicken könnte.

Es gab eine kleine geschmeidig Rund durch den nahen Heimatwald, dann östliche vorbei an den Halden um anschließend wieder durch den Heimatwald den „Endspurt“ zu erledigen.

Ich war irgendwas mit 45 Minuten unterwegs und denke und hoffe jetzt, das es auch nach dem kurzen Duschen unauffällig bleibt. Man hat da immer diese dumme Gefühl: „ja da ist was, nein doch wider nicht.“ In der Hängematte geht es, man entspannt und kommt wider runter. Ich schließe gar für eine kurze Zeit die Augen, dann vernehme ich liebliche Stimme: „das Essen ist fertig.“
Man muß sich hochrappeln, den Kreislauf wider auf Vordermann bringen. Der Rest vom Tag vergeht gut und wird sogar noch besser. Ich bekomme eine kurze Mail als Info von Velocity Hamm. Meine Biketaschen sind da. Also mal in der Familienmotorkutsche am nachmittag rüber gefahren, Umsatz für die BRD generiert.

Bike & Pack/ Bikebilder: ganz lecker und natürlich noch am frühen Abend mal alles in die Fingerchen genommen, begutachtet, montiert und befüllt. Topbild mit dem ganzen Klumpatsch, Topeak Front- & Barloader, der fette Yeti Fusion Dry 500 Daunenschlafsack drinnen, die 1,5 Ergo Trinkbase befüllt und das Amazonas Tarp noch dazwischen geparkt.

IMG_20200526_183247840_ergebnis

Genauso und bitte nicht anders. Einziger Punkt könnte noch sein, das Tarp etwas großzügiger-flächiger zu packen. Müsste-sollte dazu dann aber auch in einen größeren Packsack. Ich denke, daß werd ich auch noch angehen. Darf dann ja auch in schön sein. Noch ein paar Bildchen für nur so…

…fehlen tut ein Bild mit meinem breiten Grinsen im Gesicht. An dem Punkt angekommen kann man sagen, das ende der Odyssee bei den Vordertaschen ist erreicht.

Der nächste Tag kann kommen.