Autor-Archiv

23.247km/ 17.06.2018

Juni 17, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biketouren/ Erstbefahrunge ( I )/ Bike & Biketouren Bilder: wir schreiben den Samstag nach den beiden Urlaubstagen und ich war schon beim Rehapsport. Nach einer zweiten kleinen Stärkung in Form eines gepimpten Obstsalat schnell noch ein paar Zeilen vorgehackt und die Schöhnheit der Garten-Natur genossen…

Das kleine Gelbe ist übrigens ein Schmetterling der immer wieder mal kam. Dann noch eine Crosstraining-Einheit durchgezogen, womit dann auch der Samstag gelaufen war. Am…

Sonntag: …sah die Welt wieder ganz anders aus. Um kurz vor sieben saß ich hellwach in der Küche, Frühstückte in aller Seelenruhe, also was man so Frühstücken nennen kann und dann raus auf die Terrasse für das Menthaltraining. Hiernach wurden noch zwei Sandwiches zubereitet und das CAADX startklar gemacht. Im Kopf hatte ich einen klare Plan. Es sollte die CX Tour/ Schloss Westerwinkel – Schloss Nordkirchen werden. Natürlich mit An -u. Abfahrt. Also los !

Leider klappte das mit der Anfahrt schon nicht so wie ich mir das dachte. Die Brücke über den Autobahnzubringer ( Kilometer 10,6 <klick> ) wird komplett weggedengelt und ein Überfahren ist somit wohl für die nächste lange Zeit nicht machbar. Fand ich dann ganz blöd.
Und weil das blöd ist, mußte ich in Richtung Osten ausweichen. Da bin ich irgendwann mal aus der Richtung gekommen, wusste also, daß es dort einen Weg rüber gibt. Den Weg hab ich zwar gefunden, mußte mich dann aber noch etwas mehr durchkämpfen. Hier kam dann auch der Blaupunkt Bikepilot zum Einsatz. War zwar nicht so hilfreich, aber ging ja dann doch irgendwie. Weil diese Umleitung aber nicht so fein ist, werd ich mal mit dem Finger auf der Karte schuaen, was es da in westlicher Richtung noch gibt. *geh suchen* Ja Kacke iss, da ist keine weitere Querung, man landet direkt auf der B54 – Mist !

Gut, hab die Runde rüber den Autohof in Kauf genommen, dann aber letztendlich an bekannter Rechtseinmündung angekommen und nett durch den Wald gerollt, halt hoch bis Schloss Westerwinkel. Auf Zufahrt dann bemerkt das mein Tacho spinnt, mir darüber soweit erstmal keinen Kopp gemacht. Wieder an bekannter Bank gehalten, kurz pausiert und dann den Bikepilot angschmissen. Jetzt würde es langsam spannend werden.

Vom Schloss weg erstmal traumhafte verwachsene Baumallee ( Bild ), dann ruhiger aufgewühlter Landwirtschaftsweg und bis Bakenfeld sehr ruhige Land- u. Nebenstraße. Die Strecke dann links ab in das Naturschutzgebiet Ichterloh war fast ein Traum, also für Gravelfahrer und Wanderer. Der Weg ist selbsterklärend, verfahren kann man sich da erstmal nicht. Viel Grün & Wald, gute Zweimeter-plus breit, aber auch der eine oder andere kurze Trampelpfad. Die Zweimeterweg sehen natürlich schon mal gröber aus, ist aber alles noch gut fahrbar. Mal ein paar Eindrücke von der Fahrt bis hierhin.

An der Strecke bei Kilometer 5,5 landet man auf einer herrlichen Lichtung, wo links eine tausendjährige Eiche steht. Ein wunderbarer Platz zum verweilen. Zwei normale Bänke stehen bereit, aber auch zwei geschwungene Liegebänke, hab da leider Ken Bild von gemacht. Natürlich entdeckte ich sofort den Trampelpfad hinter den Bänken. Als ich mich so umschaute, kam auch ein älteres Pärchen aus dem Trampelpfad raus. Ich sprach sie an und wir kamen in´s Gespräch. Ja, kann man wohl auch befahren. Half aber alles nix, man hatte ja noch was vor der Brust. Und wie sich herausstellte, war das zeitige Aufbrechen auch ein guter Plan.

Denn recht genau bei Kilometer 6 auf der geplanten Strecke, mochte der Bikepilot nicht so wie ich mir das dachte. Nicht das diese Strecke nicht schön war, doch als ich am Ortseingang Cappelle stand war mir klar, hier ist was schief gelaufen ( siehe unten im Text ). Ich hab das dann, intuitiv wie immer, aber hinbekommen. Muß aber sagen, jene Strecke war schon haarig zum befahren. Sehr viel Grün zu beiden Seiten und auch hohes Gras. Ich fuhr also durch dieses hohe Gras, aber auch nur, weil da schon soetwas wie ein Pfad sichtbar war. Das war dann ein Pfad zu den Hochständen den ich passierte.

Irgendwann fiel ich aber aus dem Wald raus und die Fahrt weiter nach Nordkirchen war eigentlich nur noch eine seichte Fingerübung. Also, der Hirschpark Große Beck dürfte, so nach dem Blick auf die Karte, noch die eine oder andere Streckenmöglichkeit haben.
Nach einer kurzen Pause am Eingang zum cappenberger Wald ging’s dann weiter. An Nodrkirchen bin ich nur vorbei gehuscht um recht fix in Cappenberg aufzuschlagen. Und weil das so ist…

Erstbefahrunge ( I I)/ crasy Fahrten: …nahm dann das „Unglück“ wider seinen Lauf. Im cappenberger Wald ( ab Kilometer 51 <klick> ) sollte es noch eine potentielle Waldroute geben, die eigentlich an der Waldschule Cappenberg die Möglichkeit hätte via der L810 wider im Wald zu verschwinden. Irgendwie hab ich das aber nicht ganz gepeilt bekommen. Aber fang ich diesen Part von vorne an. Jene Bilder…

…vermitteln nur sehr unzureichend einen Eindruck von den „Wegen“ die ich dort gefahren bin. Gut, Wege wäre jetzt eventuell zu viel gesagt, sagen wir mal so etwas was mal irgendwie ein Weg war. Die zwei Schlammkuhlen am Anfang war nur ein Vorgeplänkel. Die quer liegende Bäume, jene hatte man wohl nicht aus dem Wald geschleppt, denn bei der letzten Vorbeifahrt lag da noch Totholz bis hoch an die Straße, nimmt der geneigte Cyclocrosser noch gelassen.
( Ich zwar weniger gelassen, weil für mich das Ab- als auch Aufsteigen auf das CAADX immer etwas tricky ist, halt wegen dem Alter/ Hüften. Aber was beschwer ich mich ?! )

Es war trotzdem wunderschön dort und recht nah beim Waldeingang habe ich auch wieder einen potentiellen Hängemattenplatz ausgemacht. Jedenfalls war die Strecke zwischen Kilometer 52 und 56 sehr fordernd. Immer wieder Bodenwurzeln die haftungsnot an Grobstollenreifen hervorrufen können. Steigungen, eine so steil das sogar das Hochschieben nur schwer möglich war, aber auch wider nur, weil jene Stelle, wie noch einige andere, so schmal waren, das selbst ein Absteigen vom Bike nicht möglich war. Als ich dann wider auf einem Hauptweg angekommen bin, hab ich erstmal drei Kreuze gemacht.
…und mir vorgenommen, da noch mal ganz gründlich die Karte zu studieren. Ob diese Teilstück überhaupt als befahrbar eingestuft werden könnte, überlass ich mal anderen. Ab dort ging’s dann aber fix weiter.

Klar, die Strecke bekannt, wenn auch rückwärts gefahren, und endlich mal wider festen Boden unter den Grobtsollenreifen. Dann war ich aber auch froh endlich am Kanal angekommen zu sein. Denn so langsam neigte sich mein Körperakku  einem Nachfüllbedarf zu. Viel gegessen hatte ich ja nicht. Das eher bescheidene „Frühstück“, die zwei Sandwiches und da war noch dieser eine müde Riegel den ich in der Hüfttasche hatte. Auch der Wasserhaushalt zeigte Bedarf an. Also los.

Am Kanal rollte dank Rückenwind nochmal deutlich besser, aber ich merkte immer mehr, sowas geht ja dann ab einem Punkt X recht fix, Brennstoff und Flüssigkeit war angesagt und zwar ganz dringend ! Dennoch hielt ich nochmal für einen kurzen Fotostop an. Zwei oder drei Familien Canadagänse ( ich hoffe ich habe sie jetzt richtig erkannt ? ), nahmen ihr Mahl am Kanalrasenstreifen. Die heranwachsenden stets gut im Auge der Alte. Aber man zog sich nicht zurück, was ich schon etwas merkwürdig fand. Scheinbar hatte man sich an das komische Volk gewöhnt.

Am Preußenhafen gab´s dann standesgemäße kalorienreiche Kost, ein Kaltgetränk und weil ich ja die Teller leer gemacht hatte, durfte ich noch ein Eis. Ganz ehrlich ? Ich hätte da auch erstmal gut eine Stunde mit der vollen Wampe wo im Gebüsch oder auf einer Bank pennen können.

Und ich muß ganz ehrlich sagen, so viel war danach auch nicht mehr los mit mir. Der Brennstoffnotstand stand etwas im Raum, dann wollte das Mahl noch verdaut werden und so rollte es zwar fixer aber auch schwer in den Beinen gen Burg.

Noch ein paar Bilder und einen kurzen Film von Canada Gänsen hab ich im entsprechenden Album <klick>.

Biketouren Navigation/ Blaupunkt Bikepilot/ Test: und weil ich den Zugang irgendwie zum Bikepilot geknackt habe, kam der auch gleich zum weiteren Testeinsatz.

Ja also, wie schon gesagt, ab Kilometer 6 auf der geplanten Strecke, mochte der Bikepilot nicht so ganz seinen Dienst verrichten. Warum kann ich nicht so genau sagen. Ich mutmaße aber mal, weil er vorinstallierte Karten hat, wurde von ihm, ohne das ich es bemerkte eine offizielle Route eingeschlagen. Und die ging eben nach Capelle rein. Ich habe das dann zwar gemerkt, konnte aber nur schwer den von mir gedachten Weg aktivieren.

Ich habe die Navigation beendet und dann über das Menü die Route neu aufgerufen. Er fragte noch nach ob ich denn alle „Verkehrsregeln bei der Rückfahrt befolgen würde“ und dann ging’s los.

Dummerweise hatte ich da so ein Gefühl. Denn genau an bei Kilometer 6 war so eine Abzweigung. Der Weg sah aber alles andere als einladen für Radler aus. Also für jene die gemütlich über breite Wege und so… . Das war ja nicht ganz mein Ziel, also bin ich trotzdem da rein. Denn Freundchen Bikepilot wollte mich wider zum Anfang der Strecke Routen. Irgendwann ging für mich die Rechnung auf, brauchte aber noch etwas Orientierung und habe auch nich bei einer Gruppe Radler gefragt.

Bikedefekte: ja und leider mußte ich auf der Anfahrt nach Schloss Westerwinkel/ Herbern feststellen, daß mein gute Sigma Alti 14.12 komplett rumspinnte.

Jo, mit satten 150km/h PLUS über Schotter direkt in der Zufahrt zum Schloss. Die Leute drehten nur ihre Hälse um. Natürlich wusste ich nicht was da los ist. Ein Wackelkontakt, irgendwas im Tacho drinnen lose oder sonst was ? Erst gegen Ende machte ich dann eine simplen Kabelbruch aus. Jetzt muß ich mal schauen ob ich nicht noch in der Fahrrad-Schrauberkiste so´n Ersatz liegen habe.

Advertisements

Neues zur NIGHTOFTHE100MILES

Juni 17, 2018

Newsticker/ Biketouren/ NightOfThe100Miles: ich reich das mal einfach per Links zum Beitrag durch <Neues zur NightOfThe100Miles> womit sich dann jeder selbst informieren kann.

Ich selbst habe jetzt hoffentlich die Zugangsmöglichkeit zum Blaupunkt Bikepilot geknackt und werde dann auch eine erste Testroute damit fahren. Potentiell am morgigen Sonntag.

Des Weiteren werd ich mal alle Akkus zusammen kramen, durchladen und ich denke, einen Viererpack werd ich noch käuflich einholen. Bei voller Ladung und bei dem eher warmen Wetter rechne ich grob mit 3h Laufzeit pro Akkuladung, was schon mit dem mir bekannten & vorhanden Bestand locker 6h ausmacht. Mit einem zusätzlichen Akkusatz habe ich dann am Vorgeblich mehr als genug Reserve und das bei 80 Lux.

Am Rücklicht brauch ich mir da keine Sorgen machen, das bimmelt Gefühl ewig, grob überschlagen und das im Winter, locker 10h am Stück. Die zusätzliche Sicherheitsrückleuchte am Helm ist ja nur „für schön“ und die  LED Lenser SEO 7R mit 220 Lumen ist eher was als Zusätzlich im stockdunklen Wald oder bei Schrauberfällen ( ist ja dimbar ) im Halbdunkel.

Ja und, gestern habe ich für einen Moment Fieber bekommen. Und zwar weil…

…meine älteste Tochter gibt im Juli eine Abschiedsparty und ich zuckte kurz zusammen, weil ich dachte das ihr Termin, der natürlich Vorrang gehabt hätte, genau auf den Termin zum NightOfThe100Miles fallen würde. Jetzt hab ich gerade nochmal den Kalender bemüht…

…und alles ist gut. *puh*

Blaupunkt Bikepilot

Juni 16, 2018

Biketouren Navigation/ Blaupunkt Bikepilot: ja dummer Weise zeigte sich ja letztens, daß das mit dem Koppeln des Bikepilot und dem MacBook Air irgendwie…

…sehr tricky war, um nicht zu sagen mistig !

Der Basistrick scheint darin zu liegen…

  • erst den Bikepilot komplett hochfahren
  • dann das Kabel anschließen und dann…
  • …die Anbindung an den PC auswählen
  • jetzt etwas warten, denn es dauert

Bei mir dauerte es bis was im Finder auftauchte. Dann waren aber auch gleich zwei Objekte sichtbar.

Was es mit dem TFAT auf sich hat, kann sich mir nicht erschließen ? Jenes Objekt hat auch keinen Zugriff auf die schon gespeicherten Routen. Logisch das so ein Aufspielen eine neuen Route eher schwierig wird. Das zweite Objekt NO NAME hat diesen Zugriff aber.

Unter ImportedTrips finde ich meine schon ausgespielten Routen und kann dort auch die neue cx tour platzieren. Alder was für eine Geburt ! Jetzt kann ich am Sonntag mal wider hoch nach Herbern/ Schloss Westerwinkel und dann mal schauen wie das mit der gedachten CX-Route und dem navigieren am klappen tut.

 

23.525km/ 15.06.2018

Juni 15, 2018

Bikealltag/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 53-16: schon gestern noch auf der Terrasse sitzend und die letzten Zeilen tippend ging ein guter erfrischender Wind. Und so war es denn auch eine entspannte Nacht, was wieder bedeutet, das der Start in den…

Montag: …der ebenso entspannt war. Espresso aufgesetzt und was zum knabbern dazu geholt. Der erste Kontrollschritt vor die heimische Burgtür offenbarte, der Gang zum Kleiderschrank war angesagt. Was langärmliges mußte her. Dann ging es aber. Mit gutem Schub gen Westen, auf zum Lehnsherren dort seinen Arbeitssold leisten. Der Tag wurde lang, was ich aber wusste. Was soll man sich da einen Kopp machen oder gar aufregen.

Die Heimfahrt war mit etwas mehr Gegenwind und einem Radfahrstreifenparker. Einer der übrigens schon letzte Woche genau dort stand. Werden wir uns jetzt öfters sehen ?

Dienstag: zu viel und vor allem zu gut geschlafen brauchte ich an diesem Dienstag etwas länger. Espresso und Keks brachten nur bedingt Schub und so richtig wach war ich erst ab der Hälfte der Strecke. Zudem war es in der Frühe wieder recht frisch.

Die Heimfahrt wieder mit einer guten Portion Wind von vorne, rollte dann aber doch noch ganz manierlich. Will ja auch keine Bestzeiten aufstellen.

Mittwoch: der letzte Arbeitstag in dieser Woche für mich, habe die nächsten beiden Tage Urlaub. Die Nacht war angenehm, ich bin besser aus den Feder gekommen, entsprechend gut lief der Tagesanfang. Für die Jobanfahrt war zwar wider Griff in die Kleiderkammer angesagt, war mir aber nur recht.

Für die Heimfahrt entschloss ich mich dann mal wider am Kanal entlang zu fahren. Und so kam mir dann auch der eine oder andere Gedanke, was mich wider dazu veranlasste, die Channel Challenge für 2018 einzuberaumen.

Natürlich ist jene Idee noch ausbaufähig. Da könnte man ja mal, noch im Sommer eine Overnight Channel Challenge raus machen. Auch den Plan die Strecke zweimal zu machen. Das würde ich dann als Iron Channel Challenge betiteln. Spinnereien…

Bikealltag/ Urlaub: ja und so ist diese Woche schon zu ende. Am gestrigen Donnerstag bin ich mit meiner Holden per Kraftfahrzeug in die Niederlande gefahren, Enschede war das Ziel. War ein netter Tag, auch wenn die Fahrt in so einer Blechbüchse schon nervig sein kann. Die Hinfahrt ging ja noch, wo es eben über die A1, A43 und dann via Coesfeld auf die A31 ging. Das zog sich zwar ein wenig, war aber gut fahrbar.

Die Rückfahrt komplett über N35 auf der holländischen Seite war ja noch nett. Aber spätestens nach dem Überfahren der Grenze und dann eben auf der B54 war der Spaß vorbei. Recht schnell ging das Rennen wieder los, erst ausscheren, dann an den LKW heranfahren und dann…, lange nix. Die B 54 ist aber im Wechsel dreispurig, also muß man irgendwann wider auf die rechte Spur. Und wenn dann zwei, drei hochpotente PKW vor einem fahren, wovon jeder noch eine 1 mehr vor der unsrigen PS-Zahl hat, die das aber nicht hinbekommen…

Das nächste mal fahre ich mit dem Fahrrad dahin, nervt einfach nur !

Enschede war gerade so am erwachen als wir eintrudelten. Viele Geschäfte noch geschlossen und das um 10:00 Uhr. Wir haben uns erstmal einen Milchcafé gegönnt und sind dann durch die Innenstadt geschlendert. Mal die Nase hier rein, dann mal dort. Eine holländische Pommes mußte ich natürlich futtern und so war die eher kleine Lasagne dann knapp etwas mehr als einen Stunde später auch genug. Drei Impressionen…

Der heutige…

Freitag: …spielte sich dann in Münster ab. Meine Mom hatte zu einer Sightseeing-Tour geladen. Das Rathaus mußte besichtigt werden, wegen den Bärten. Die Bärte waren jene Männer die den westfälischen Frieden beschlossen hatten. Neulich waren wir ja in Osnabrück. Die dortigen Bärte beschlossen dort den westfälischen Frieden für die evangelische Seite, die Katholiken dann eben in Münster. So, oder so ähnlich war das. Hier ein paar Bilder vom heutigen Tage…

Jedenfalls war auch der heutige Tag sehr entspannend. Wohl auch, weil wir/ ich mit dem Zug anreisten.

Auch wenn es viel Kultur gab: St. Lamberti-Kirche, das schon erwähnte Rathaus, natürlich noch der Dom samt Kreuzgang, Picasso Museum, was aber eher überschaubar war, dennoch für mich interessant, denn es gibt einen familiären Bezug ! ( * )  und den Kiepenkerl begutachteten wir auch.
Wie man ja auch an den Bildern sehen kann, wir ließen es uns auch wenig gut gehen. Cappuccino nebst Croissant gab´s bei einem Bäcker nahe dem Prinzipalmarkt, Mittagessen auf dem Freitagsmarkt am Domplatz, kann ich ihr empfehlen und den Kuchen bestellten wir dann Macellum. Und im HBF war noch ein italienischer Stand mit allerlei Leckereien, Süßkram halt, Käse und Salami verschiedener Sorten. Muttern hat dann ich ein Survival-Pack für mich füllen lassen.

( * ) Der persönliche Bezug: der Vater meiner Mom war damals bei den Fliegern und so wie sie es sagte, war er wohl auch damals in Spanien. Man darf also annehmend das auch er in Guernica Bomben auf unschuldige Zivilisten geworfen hat.

 

 

Das reale Leben – so schaut es aus

Juni 14, 2018

PKW vs. Bike/ nachgedacht: bin gerade auf YT am stöbern und lasse so meinen Abend ausklingen, natürlich bin ich auch immer noch selbst emotional belastet, aber diesen Bericht hier, den kann man sich ruhig mal anschauen.

Es zeigt im Grunde wie es in der BRD ausschaut. Man weiß es, die eine ignorieren es, die anderen tun nix und die letzteren müssen dran glauben. Wer die letzteren sind, jenes zu erraten überlasse ich Euch. Schöne wäre wenn man das weiter publik macht.

Es wird übrigens auch ein Beispiel gebracht. London steckt…

193 Mio. Euro pro Jahr !!!

…in die Radinfrastruktur. Das hat zur Folge das die Anzahl der Radfahrer seit dem Jahr 2000 um 250% gestiegen ist ! Über Kopenhagen braucht man ja ansich nix mehr sagen…

 

…und sonst ?: ach, noch etwas anderes, ich hatte die Tage einen Link zu einem Album hier im Blog eingestellt, wo jene Fahrzeuge samt Kennzeichen sichtbar waren, die auf dem Seitenstreifen/ Radfahrspur standen. Aus rechtlichen Gründen mußte ich dieses Album als nicht mehr zugänglich einstufen.

Channel Challenge 2018 !!!

Juni 13, 2018

Channel Challenge/ Channel Challenge call/ crasy Fahrten/ Biketouren-Ansage: und ab geht die Post, Ansage für die diesjährige Channel Challenge. Heute hatte ich mir seit langem wieder eine Heimfahrt am Kanal gegönnt und da fiel mir auf…

…das Thema sollte mal so langsam auf den Tisch kommen.

Selbstredend wird auch diese Jahr wieder pünktlich zum Anfang der diversen Winterpokale von mir die Channel Challenge aus der Taufe gehoben. Termin ist, auch da auch wie immer, grob das erste Wochenende nach dem Start des WP. Ergo Anfang November, grob der 03.11.2018.

Grob, weil sich in der Vergangenheit immer wieder gezeigt hatte, das die/der eine oder andere, vor allem Stammfahrerin/ Stammfahrer einer terminlichen Koordination bedurfte. Dem stehen wir natürlich offen gegenüber.

Für interessierte Neulinge, die Channel Challenge ( Strecke bei Outdoor Active ) ist nichs anderes als den Datteln-Hamm Kanal in seiner vollen Länge einmal rauf und einmal komplett runter zu fahren.

Als Challenge wird das gefahren, weil keine Bestzeiten raus kommen sollen, was ja auch dem WP kontraproduktiv gegenüber stehen würde. Denn merke nur Fahrzeit zählt ! Es sind wirklich nur die 100km+ als Strecke zu fahren.

Treffen war bisher bei mir am Burgtor ( für die Internen ) oder in „Griffweite“/ Bäckerei am Ex-Combi Markt, womit dann auch der Start-u. Zielpunkt festgelegt war. Ich würde das einfach so beibehalten. Hat sich irgendwie bewährt.

Also die Strecke ist Programm, zusammen fahren, aber auch mal hier und dort Pause machen. Currywurst-Pommes-Mayo am Preußenhafen war bis jedes mal Thema. Die Strecke ansich gibt kaum nennenswerte technische Passagen her. Die meisten Streckenabschnitte sind inzwischen sogar in einem sehr guten Zustand. Nur die letzten Kilometers halt am Ende oder Anfang, da hat man sich in den letzten Jahren wohl immer noch nicht dazu aufgerafft, die Untergründe fahrradgerechter zu machen. Ein wenig leiden ist aber auch nicht verkehrt.

Apropos leiden, bisher hatten wir ja stets Glück mit dem Wetter. Insgeheim hoffe ich zwar das es auch dieses mal so sein wird, aber man kann nie wissen. Was an Niederschlag so kommt, wird sich dann zeigen. Mit Wind ist auf jeden Fall zu rechnen.
Um gleich beim Thema Wind anzusetzen, in welche Richtung es ab Einstieg zuerst geht, hatten wir bei den letzten malen auch spontan entschieden. Meist fiel die Entscheidung so, das man den größten Mist schon hinter sich gebracht hatte.

Ich spiele es trotz das es bei den alten Hasen eigentlich bekannt ist, nochmal für potentielle Neulinge hoch. Es geht nur ums fahren der Strecke und zwar zusammen. Hier und da mal einen E-Bike angreifen geht aber in Ordnung. Nein Spaß muß sein.

  • Natürlich ist das kein hochoffizielles Event mit festen Regeln. Wer Lust hat zu kommen, schaut wann er kann und meldet sich. Als Fahrgeräte haben sich bisher Robusteres bewährt. Also mit 21 x 622 an Reifen und Aerolenker auftauchen wird eher sehr ungemütlich. Da würde ich dann sagen: „ja sorry, da steht man leider etwas außen vor.
  • Kleinere technische Defekte sollte man beheben können, natürlich steht man hilfreich zur Seite. Aber das versteht sich ja von selbst.
  • Um geeignete Kleidung für den Anlass passend, wird gebeten. Wenn das fünf Stunden kübelt wie Atze, dann sollte das machbar sein, denn…
  • …der Kanal ist lang und einfach wo aussteigen und nach Hause in die gemütliche Dusche rollen, könnte eng werden.

Und damit lade ich hochoffiziell die bisherigen Teilnehmer wieder ein. Wie ich mit Entzücken sehe hat sich der Kollege aus dem Claim, Spike on Bike, schon als Freiwilliger gemeldet. Ich denke sein Spannmann, Monsieur le General, wird sich wohl auch einklinken. Das werd ich aber gleich noch entsprechend breit treten. Dann wäre ja noch der stets quicklebendige Herr Habschned, seines Zeichens auch Penguin on Bike genannt und natürlich Sonne_Wolken.

Und gleich noch dran gehängt: Gäste sind ausdrücklich willkommen !

Wer noch Bock auf mehr Infos hat, der kann ja hier unter der Blogrubrik Channel Challenge sich einlesen.

 

 

 

Desweiteren hege ich den Gedanken diese mal auch einen doppelten zu fahren. Also grob 200km am Stück. Im Rahmen des Winterpokal. Eine Testgeschichte könnte aber schon im Sommer stattfinden. Das würde aber an einem anderen Termin laufen. Hierzu werde ich die eine oder andere logistische Überlegung anstreben müssen. Also zumindest für mich…

Dies & das…

Juni 12, 2018

…und sonst ?/ Newsticker: das Haus Weltrad <klick> hab ich gerade via YouTube zugespielt bekommen. Ist eine Fahrradmanufactur in Schönebeck, welche sich auf den Bau von alten Stahl Rahmen bzw. den dann kompletten Fahrrädern spezaliesiert hat.
Fand ich jetzt nicht schlecht und durchaus auch mutig als ein so kleines Unternehmen mit so einer alten Materie auf dem Markt zu sein. Aber, ich denke es gibt wohl auch genug Kunden die genau das wollen. Von daher wollte ich das hier mal breit treten.

Newesticker/ Biketechnik/ Licht/ Mailings: noch los werden wollte ich, daß ich irgendwie auf die neue Lampe von Trelock aufmerksam geworden bin. Die Trelock LS 760 I-Go Vision soll mit maximal 100 Lux daher kommen. Oder sollte man besser sagen daher leuchten ?

Jetzt bin ich ja neugierig und weiß auch, daß 100 Lux schon ne´Ansage sind. Mir stellte sich also die Frage nach einem Leuchtbild, also wo man sehen könnte wie die Ausleuchtung der Lampe ist, aber vor allem auch, wie lange würde die Lampe bei 80 Lux ( vergleichbare Leuchtstärke zu meiner B&M Ixon IQ Premium ) leuchten ?

Also bin ich mal über das Kontaktforumar gegangen und hatte schon gestern Post im „Briefkasten“. 2:45 soll sie bei 80 Lux „bimmeln“. Da dachte ich nur, meine wird mit 5h angegeben, macht aber real nur 3h. Damit liegt die optimistische Angabe noch gut 15min. unter der Leuchtdauer meine aktuellen Lampe. Eigentlich schade.

Die Nebeninfo ist, die Trelock LS 760 I-Go Vision lässt sich in je 20 Lux Stufen schalten und ein Leuchtbild gibt’s leider ich nicht.

23.163km/ 10.06.2018/ CAADX Multi-Test-Runde II

Juni 10, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Bikebilder/ Biketouren Bilder/ Biketouren/ Bike & Pack/ Bivy & Zelt/ Test: der folgende Teil wird jetzt nicht ganz so dröge technisch, hat wieder etwas mehr mit dem Fun-Faktor zu tun. Und ich kann schon vorab sagen, der Fun-Faktor kam da ma´überhaupt nicht kurz.

Da sich in der Volotec Woche mir kurzentschlossen ein EXPED Travel Hammock  ( Hängematte ) gekauft hatte, habe ich ja berichtet. Leider hatte sich bis jetzt keine gute Möglichkeit gefunden jene bei mir im Burggarten oder der Terrasse zu testen und im Wald, also so in echt, dazu bin ich erst heute gekommen.

Nachdem ich den ersten Test-Teil des heutigen Tages gerockt hatte, bin ich schnell an der heimischen Burg vorbei und hab mir diese Neuanschaffung auf´s CAADX geladen. Nach ein zwei Abzweigversuchen, stets verbunden mit der Suche nach zwei passenden Bäumen, bin ich dann endlich fündig geworden. Recht nah beim Spielplatz im Heimatwald fanden sich zwei passende Exemplare und so wurde die Aktion gestartet.

Noch mehr Bilder nebst einem Kurzfilm, gibt es im <klick> Album. Ich glaube ich muß nicht extra erwähnen das ich Spass wie Bolle hatte. Das Aufhängen war recht unkompliziert, halt eine Runde und den Baum rum, dann durch das Zurrende hindurch, die Hängematte eingehängt und dann die gleiche Aktion an der anderen Seite. Den Tip von Sacki – alias Kai Sackmann( You Tube Channel mit etlichen Tips und Produktvorstellungen ) zu Herzen genommen, die Baumwickelung leicht über Kopfhöhe und die Matte selbst ca. 90cm über Boden und schon passte alles.

Zuerst ist man ja skeptisch, das Seil und vor allem das dünne Material, doch ich zeigte mich ein wenig viel unbeirrt und tastete mich mit dem Gesäß in die Matte. Wohlwissend das so eine Hammock auch anfängt zu schwingen und man schneller als man denken kann, gleich eine Runde auf dem Waldboden hocken kann. Doch nix passierte, alles halb so wild.

So da drin liegen fand ich total klasse !!! Es fühlte sich irgendwie entspannt an und selbst die meinige Gesichte mit Rücken & Hüfte zeigte sich nicht ansatzweise. Natürlich habe ich jetzt auch keine Ewigkeit in der Hängematte verbracht, aber wie das eben so ist, das erste Gefühl… .
Natürlich hab ich auch mal probiert brasilianisch drin zu liegen. Also nicht Straight-gerade, sowie wie „immer“, sondern leicht diagonal. So kann man recht gerade und eben nicht mit rundem Rücken in der Hängematte liegen.

Was mich auch überraschte, das Material. ( Kleine Randbemerkung: hier geht gerade ein total angenehmer und kühlender Wind auf der Terrasse. ) Das ist ja an sich Kunststoff oder zumindest eine Kunstfaser. Ich hatte irgendwie im Kopf, daß sich das schwitzig anfühlen könnte. Letztendlich hatte ich bis zu dem Test-Punkt schon genug Schweißwasser unter dem Helm produziert. Aber ich muß sagen, auch hier volle Punktzahl bei der Annehmlichkeit. Nix Plaste, sondern super angenehm, ein sehr seidiges Gefühl.

Ich hätte da noch ein gute Weile abhängen können. Leider zeigte eine nicht ganz unerheblichen Anzahl an fliegendem Kleingetier samt ihrer angewachsenen Saugrüssel zwecks Blutennahme ein reges Interesse an meinem wohl außerodentlich schmackhaftem Blut. Die waren aber sowas von zäh und wollten nicht von mir lassen. Und so mußte ich nach ein paar Liegeminuten das Lager wider räumen. Schade irgendwie.

Resumé: ja geht klasse und ich hatte ein echtes fettes Grinsen in der Fresse. Natürlich dreht es sich jetzt bei mir im Kopp, wie ich das weiter angehe ? Idealerweise wäre eine Möglichkeit bei mir auf der Terrasse zu schaffen wo ich den Gegenpunkt der Hängematte abspannen kann. Einen Punkt, jenen an der Fitness-Garage habe ich ja.

Leider fehlt mir dieser einen Gegenhalt und der wird auch nicht so einfach aus dem Boden wachsen. Aus dem Boden wachsen wäre dann das Stichwort. Natürlich werde ich jetzt keinen Baum Planzen, dazu fehlt mir einfach der Platz. Aber ich müßte was stabiles und wetterbeständiges recht tief, weil nur so genug Gegenhebel da sein wird, in den Boden rammen, samt sich da was aufhängen kann. Meine Holde wird natürlich entzückt sein – nein nicht wirklich. Und so schwebt mir was vor, was und der Hecke versteckt ist. Jetzt müßte ich nur was finden, was sich dazu eignet.

Da könnte dann ma(n)n mal eine Nachmittag abhängen und wenn das gut klappt, auch mal eine Nacht drin pennen. Hier wäre dann aber schon der nächste Schritt eventuell ratsam: Moskitonetz ! Was zum abhängen für oder besser gesagt gegen Regen, das hab ich noch wo in der Ecke liegen.

Ja so war das heute…

23.163km/ 10.06.2018/ CAADX Multi-Test-Runde I

Juni 10, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Bikebilder/ Biketouren Bilder/ Biketouren/ Biketouren Navigation/ Blaupunkt Bikepilot/ NightOfThe100Miles/ Test: diese ersten Zeilen werde ich kurz dem Unternehmen Blaupunkt Bikepilot widmen. „Iss Sonntag, das Menthaltraining lief gut, sonst nix los auf der Bude, also kannst´e mal schauen wie das so klappt mit dem technischen Feature.
So oder so ähnlich waren meine Gedanken. Eigentlich war eine Erkundungsrunde in einem Gebiet angedacht, welche ich unter dem Titel – CX Tour/ Schloss Westerwinkel – Schloss Nordkirchen – laufen habe. Der Gedanke war der, das ganze sollte vertrickst genug sein um sich dann demnächst bei der NightOfThe100Miles als Bewährungsprobe heraus zu stellen.

Dummer Weise Nr. 1. tauchte dann die Idee auf, das man als Family am frühen Abend gemeinsam eine Lokalität aufsuchen könnte um ebenso gemeinsam leckere Speisen zu sich zu nehmen. Gut dachte ich, daß ist mal ein Alternativplan, dann zauber ich hier nur etwas und er Ecke rum.
Halt sich nicht bis kurz vor dem Duschen und der Fahrt zum Lokal noch wo aus dem Wald fallen zu lassen, ergo es entspannter angehen zu lassen. Also hab ich mir den Blaupunkt Bikepilot geschnappt und ihn an´s MacBook Air via USB Gedrahte zu stöpseln.

Dummer Weise Nr. 2. irgendwie taucht der verflixte Blaupunkt Bikepilot nicht im Finder auf ?! Auch Versuche ihn via Blauzahn an den Mac-Kasten zu bringen scheiterten. Hin und wieder zeigte das die Systemsteuerung – Bluetooth – an das eine Verbindung existiert, dann aber wohl doch nicht. Jetzt war guter Rat teuer, watt nu ?

Ich bin da ganz ehrlich, ich hab´s net hinbekommen, auch nicht über das Menü des Blaupunkt Bikepilot. Ein wenig ratlos bis seicht angemervt, hab ich dann den Blaupunkt Bikepilot an´s CAADX geschraubt, bzw. natürlich zuerst deren Halterung, welche auch nicht der letzte Schluss ist und bin dann einfach so losgesollt. Zum Thema letzter Schluss, mal ein Bild…

IMG_20180610_132356975

Natürlich habe ich jetzt alle Optionen am Lenker ausgeschöpft und mit drei Geräten eine wahrehaftige Sammlung an Elektronik am Geweihlenker, das jeder Strahlenbeauftragter sofort den roten Notbutton drücken würde.

Nein, mal Spaß beiseite, innerlich sind die Stunden des immer noch guten und bewährten Sigma Alti 14.12 gezählt. Es ist ein klasse Gerät, aber wenn man etwas Navigation nebst Aufzeichnung von Streckendaten haben will, dann ist dieses Gerät nicht der richtige Partner. Im Grunde hängt er auch nur noch am Lenker, weil über ihn die Gesamtkilometer des CAADX so herrlich unkompliziert erfasst werden. Das Drahtgebamsel was vorne runter zur Gabel läuft nervt mich voll an.
Eine Funktion ( Aufzeichnung der Gesamtkilometer ) die ich am Zweitgerät, dem Bryton Rider 330 so noch nicht ausfindig machen konnte, aber noch nicht wollte. Der Bryton machte in meiner Nutzungszeit genau das, was ich von ihm wollte. Er zeichnet die Fahrten auf und stellt sie via dem Home-Wlan in Sekundenbruchteilen den gewünschten Plattformen zur Verfügung. „Das bisschen Navigation was er machen kann„, so dachte ich damals kurz vor dem Erwerb: „das wird mir schon reichen.“

Das die Navigation aber im Grunde zu nix taugt, hatte ich ja schon wo hier geäußert. Das liegt nicht an der grundsätzlichen Fähigkeit Touren auf zu spielen und sie dann ab zu fahren, auch nicht an dem nur schwarz-weiß Display, ja noch nicht mal an dem sehr kleinen Display, sondern einfach an der Tatsache, das der Bryton versucht weite Streckenabschnitte auf eben diesen winzigen Bildschirm zu bannen. Das tut er in der Form, das er die Strecke nicht nur einzoomt, sondern darüber noch verzerrt darstellt. Ich selbst hatte es, daß der Bryton mich links abbiegen lassen wollte, obwohl ich dort täglich seit sechs Jahren geradeaus fahre.

Und so kam der Blaupunkt Bikepilot mal wider in´s Spiel, eben auch weil es ja demnächst auf die NightOfThe100Miles gehen soll.

Grundsätzlich steht also bei mir fest, mittelfristig wird der ganze E-Kram am Lenker durch nur noch ein Gerät ( Garmin oder Wahoo wo ich die Tage ein paar durchaus überzeugende Videos auf YT gesehen habe ) ersetzt ! Für die heutige Testfahrt kam er dann also nur mit dran, das bleibt also nicht so.

Was ist mir also heute so bei dem Test aufgefallen und in welcher Form ?

Der Bildschirm: grundsätzlich kann ich sagen, daß die 8,8cm/ 3,5″ Bildschrimdiagonale schon eine gute Sache sind und meiner ersten Meinung nach keines wirklich größeren Abmessung bedarf.

Das Tachodisplay/ Computer auf dem Hausptdisplay genannt kann, so wie ich es auch auf er Testfahrt hatte, mit sechs Anzeigefeldern aufgebaut werden, wobei jedes Feld via antippen individuell in seiner Anzeigefunktion belegt werden kann.
( Ich erwähne das, weil es absolut intuitiv geht, sodaß selbst so ein technoligischer Voll-Honk wie meiner einer das hinbekommt. ) Neben den sechs Anzeigefeldern können noch zwei oder wahlweise vier angezeigt werden. Das hin- u. her switchen zwischen denn dann einzelnen Anzeigefeldern der Daten erfolgt am Kopf des Bildschirm über Pfeiltasten.

Die Darstellung der Daten über sechs Anzeigenfelder ist aber schon mehr als ausreichend groß genug um alle reinen Tacho-Werte ablesen zu können. Ich hatte leserlich „nur das Problem“, daß das Gerät natürlich nicht optimal platziert war ( siehe das Bild oben ).

Die Helligkeit: die Bildschirm lässt sich via dem Menü – Einstellungen – Bildschirm regeln. Mich nervte es, das der Bildschirm nach kuzer Zeit immer wider leicht verdunkelte. Das ist aber eine Stromsparfunktion/ Lichttimer, die ich dann kurz nach dem lossollen deaktiviert habe, sprich sie auf „nie“ gestellt habe. Denn bei Sonneneinstrahlung sieht man, zumal durch eine Sonnenbrille, nur noch einen vagen Schatten von Etwas auf dem Bildschirm. Klar ist dann aber auch, die Akkuleistung wird dann in der Gesamtbetriebszeit leiden. Und as dann wohl auch bei Nachtfahrten, wo man einer ( unbekannten ) Route folgen müßte.

Die Skin, gemeint ist wohl die Bildschirmoberfläche kann zwischen „dunkel“, wohl für die Nacht gedacht, „hell“ dann für Tagfahrten und „Auto“ gewählt werden. Bei der letzteren Funktion erwarte ich ein automatisches Umstellen bei Nachtfahrten. Eine Funktion die ich beim Bryton inzwischen sehr schätze, denn ich habe gerne beim schnellen Blick auf das Anzeigegerät alle relevanten Daten sichtbar. Oder anders gesagt, ich will sie nicht erst durch einen Druck auf irgendeinen Button sichtbar machen.

Tachodisplay/ Computer & Nutzung: den Punkt das man eine Strecke aufzeichnen kann, will ich noch kurz einspielen. Im Grunde ist es ganz einfach, denn am unteren Rand ist der rot hinterlegte Button REC den man einfach drückt und die Schose läuft, dachte ich…
Nein, zunächst erscheint noch ein Auswahlfenster das da besagt „Aufnehmen“ oder eben „Abbrechen“. Drückt man nun auf „Aufnehmen“ ist der REC Button am unteren Ende mit dem Doppelsymbol „STOP/ Pause“ belegt. selbsterklärend wie ich finde.

Drückt man aber nun tatsächlich diese „STOP/ Pause“ Button, erscheint wieder ein Auswahlfenster, diesmal mit den Symbolen für „Pause“, „Stop“ oder „Abbruch“. Hier muß ich sagen, das im Vergleich zum Bryton, wo das derart vorzüglich geregelt ist, hier ein wenig viel und damit auch zu viel des Guten geregelt wird.

Der Bryton verfällt, solange man eine Aufzeichnung nicht expliziet gestoppt hat in einen Ruhemodus, hält eine von mir nicht genauer taxierte Zeit einfach den Bildschirm, bis er letztendlich ganz in den Ruhemous fällt und den Bildschirm tot macht. Das spart wiederum Strom und Rumgefummel. Fährt man nun wieder los, erkennt das der Bryton und startet automatisch die Aufzeichnung.

Soweit so gut also mit dem Blaupunkt Bikepilot. Jetzt nich rausbekommen wie ich das Gerät an´s MacBook Air bekomme, was übrigens bei meinem alten MacBook gar kein Problem war, dann kann ich in die nächste Testphase gehen.

Insgesamt kann ich sagen, ist der Blaupunkt Bikepilot gar nicht mal so schlecht. Soviel also zu diesem Teil des heutigen Testtages. Teil zwei folgt sogleich…

( Die heutige Strecke auf Strava & die Frage zur MacBook Air Verbindung hab ich mal im Radforum gestellt )

Rumgelaber

Juni 10, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Rumgelaber/ Bikebilder: nach langem hin und her, ja ich habe mich eine wenig davor gedrückt, wollte ja auch noch die eine oder andere Ausfahrt gemacht werden und nicht zuletzt mußte das ja irgendwie organisiert bekommen. Und genau da haperte es genau zweimal dran. Und dann eben mit Aussicht auf Tour in Wuppertal und den 200+ wurde die Kurbel solange gedreht bis ich mich aufraffen konnte.

Also gemacht wurden

  • Pressfit Tretlager erneuert
  • Steuersatz gefettet
  • Schaltzüge komplett erneuert
  • Schaltzughülle für Umwerfer erneuert
  • Lenkerband ( SRAM )erneuert

Natürlich war die Aktion nicht ganz billig und insgeheim ärgere ich mich immer noch diese finalen Arbeiten wie Pressfit-Tretlager wechseln und Schaltzüge erneuern nicht selber machen kann ( das ! müßte ich mir doch irgendwie oder von irgendwem mal zeigen lassen ). Aber „billig“ ist jetzt auch eine Pauschalassage. Selbst wenn ich die Kosten nur auf diese noch nicht ganz abgeschlossene Jahr umlege, stehe ich, und diese komplett, also mit all den Leckerli, bei knapp über 100 Euro/ Monat. Und davon kann man keine olle Blechkarre unterhalten, geschweige denn anschaffen.

Aber jetzt ist dieser große Schwung durch, viel sollte jetzt nicht mehr anstehen. Irgendwann, und da hoffe ich noch auf ein paar viele gute Tage, wird mal das Thema Naben & Laufräder anstehen und neue Bikeschuhe werden noch dieses Jahr in´s Haus kommen. Mein Gott sehen die olle Treffer aus…

Die frische Topeak JoeBlow Max II hab ich heute gleich mit in´s Haus geholt. Hintergrund ist der, mein guter und bewährte Rennkompressor, wohl seines Zeichens aus dem Hause SKS, vermochte bei den letzten Pumpungen nicht mehr so korrekt den Luftdruck anzeigen.
Um genau zu sagen, die Anzeigte schwankte doch arg. Bei den CX Reifen ist das ja kein Ding, da kommen maximal 6bar drauf, die ich aber nie einpumpe. Da gibt’s was zwischen 4,5 und 5bar+ und gut ist. Doch bei den CAADX Conti 4-Seasons muß halt schon mehr Dampf drauf. Das hat dann dazu geführt, das ich für die genaue Luftdruck-Betankung eine meiner kleineren Luftpumpen mit Manometer bemüht hatte. Suboptimal wie ich fand.

Kommt dann noch hinzu, hab eich doch von Topeak dieses überaus erfolgversprechende Smarthead ThreadLock seinerzeit geordert. Und genau jenes passt an die neu angeschaffte Luftpumpe. Das mußte ich natürlich gleich ausprobieren…

Klappte auch soweit recht gut, wobei es man wissen muß, daß man das Ventil gut aufdrehen muß. Denn dadurch das man den Smarthead ThreadLock über das Ventil schraubt, kann es passieren, das man unwissentlich das Ventil wieder verschließt. Logisch das man dann keine Luft rein bekommt.

Gut, passt soweit alles, jetzt kann man sich wieder der einen oder anderen Ausfahrt widmen.

Biketouren/ Touren-Ansage: hatte ich mit meinem Finger auf der Karte jenes zurecht gelegte CX Tour/ Schloss Westerwinkel – Schloss Nordkirchen. Das werd ich mir dann auf jeden Fall anschauen und dabei auch gleich mein wiederbelebtes Blaupunkt BikePilot auf die Prüfbank rufen. Ich hoffe mal das sich da was Gravel/ CX-mäßig brauchbares heraus kommt.