Autor-Archiv

Rumgelaber 23.07.2021

Juli 23, 2021

Rumgelaber: der (also gestern) Tag nimmt seinen Lauf und so im Schatten bei einem netten Windchen lässt sich das aushalten.

Ich hocke mal wieder, wie könnte es auch anders sein bei den zwei langen Arbeitstagen mit Brückenzeit, bei – Die Currywurst.

Der gestrige Tag mit seinem Training hat Tribut gefordert. Heute früh nach der Ankunft am Job und dem Frischmachen eine erste Stärkung, worauf recht schnell noch eine zweite folgte.

Dann den ersten langen Teil der Jobrunde gemacht und kurz vor dessen Ende die Schnittchen gefuttert. Da der Tag aber noch ein paar Stunden zum meistern bereit stellt, stand die leidige Frage eines weiteren Appetithappen an.

In bekannter und oben schon erwähnter Location wieder eine Currywurst-Pommes-Mayo ordern, war nicht nach meinem Gusto. Es mußte also eine Alternative her.

Grundsätzlich bin ich ja Burgern in unterschiedlichen Varianten nicht abgeneigt, aber so ein Burger im Ursprung…

…also einem guten Frikadellen-Brötchen, das könnte auch mal was sein.

Der Maître de la Cousin konnte meinem Anliegen erfolgreich Genüge tun. Ja und was soll ich sagen, auch ohne einen Kaffee hinterher, weshalb es eine Coke gab, so im Schatten bei dem Lüftchen…

Noch eine Story von gestern (Mittwoch).

 

Sensationell, ich wurde geblitzt und das wohl auf dem Rad.

 

Fahr ich also so die Rennbahn entlang und komme mit Fahrtrichtung ost passierend in die Ortschaft Lünen/ Hammer Straße. Ist super zu fahren, hat rechts und links einen Radfahrstreifen der sowohl durch eine fette weiße Linie als auch durch Leitpfosten abgesteckt ist. Da rollt die Fuhre auch ma´ gerne entspannt im E-Biketempo ohne sich dafür krumm machen zu müssen.

Ich also so auf dem Asphalt fliegend sehe ich schon von weiten den roten Kastenwagen, parkend auf der Radfahrbahn (ob das im Rahmen der Dienstpflicht erlaubt ist, wäre zwar zu klären, aber ich drücke da ein Auge zu, denn…).
Da er nun auf der Radfahrspur steht muß ich auf die Straße ausweichen. Nach gründlichen Blicken in meinen Spiegel ist klar, die Bahn ist soweit frei das es passt. Der herannahende PKW noch zu weit weg. Ich höre noch kurz vor der Höhe des roten Kastenwagen wie der Motor deutlich lauter wird und gerade so in Höhe der mobilen Kontrollstation macht es blitz!

Ich bin mit Sicherheit drauf, aber der Fahrzeugführer samt amtlichen Kennzeichen auch. Wollte er doch noch schnell vor der nächsten mittigen Verkehrsinsel an mir vorbei huschen. Nun, gehuscht ist er und dafür wird er wohl demnächt Post bekommen. Samt Bild.

Morgengruß:  und so verabschiede ich mich in dem letzten Arbeitstag. Er sollte geschmeidig über die Bühne gehen, daß Wochenende kann kommen.

 

30.663km/ 21.07.2021

Juli 22, 2021

Bikealltag/ Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ Bike- & Biketouren Bilder: nach dem Schaffensprozess am Wochenende und einem eher ruhigen Sonntag geht’s mit dem…

Montag: …auch eher normal weiter. Erste Angenehmheit, daß Wetter ist bewölkt und das Thermometer klettert zumindest in den frühen Morgenstunden kaum über 15c°.

Ja es ist sogar so, daß ich mich vor der Abfahrt dazu entschließe ein dünnes Halstuch und die Armlinge über zu streifen. Die Fahrt klappt gut, aber auch ausschließlich über Asphalt. Am Nachmittag geht es mit einem Leihauto zurück, ich berichtete ja bereits.

Dienstag: zum Job hin mit dem Leihwagen und dann endlich nach getaner Arbeit Rückfahrt mit dem Stahl Renner. Ich entschließe mich zu schauen wie es an der Sesekradroute ausschaut. Ergebnis, da wo das Wasser stand fährt man entweder auf feinem und losem Split oder auf kleinem Schotter.
Mit den zwar 28mm breiten Straßenreifen nicht das Ding was man braucht. Bei zirka Kilometer 8 stehe ich vor einer Absperrung.

Sackgasse, Bauzaun verrammlt und Warnbalken. Was da wo nicht geht kann man nicht sehen, muß man also hinnehmen. Wird ja seinen Grund haben. Man dreht und wühlt einen anderen Weg aus dem Naivihirn, einen den man schon sehr lange nicht mehr gefahren ist. Es geht dabei super nett über schönes Nordwind-Land (der Nordwind kühlt die Luft deutlich ab).

Entschädigung für die zweckmäßig Umleitung aus dem Navihirn. Den eigentlich angedachten Ausflug auf die Halde Humbolt mache ich dann doch nicht. Der Urzeigen ist schon zu weit voran. Mach ich dann am Freitag, wo es zeitlich deutlich besser passt.

Mittwoch: es geht wieder in zwei Fahrten durch den Tag. Morgens zeitig los, eine klein-lange Kanalschleife sitzt drin.
Die Kleidung der Sommerkluft wird um Knie-u. Armlinge aufgestockt. Mütze sowie Halstuch sind auch mit von der Partie.

Warum das so ist zeigt nicht nur der erste Schritt vor die Burgpforte sondern auch der Bryton Tacho. Es liegen gerade mal 9c° an. Erfrischend aber bauch wohltuend.

Beginnt schon jetzt die schöne Jahreszeit? Man hofft. Endlich angekommen, frisch gemacht und sich dann gefargt, was wohl der ehmalige Besitzter des Radhaus Gelsenkirchen so macht?

3 radhaus trikot_ergebnis

Er hatte irgendwann seinen Radladen geschlossen, leider. Ich denke, lief dann doch nicht so gut. Finde ich verdammt schade, denn ich würd ihm gerne sagen, wieviel Spaß ich mit dem Rad immer noch habe.

Ansonsten, vom Job her ist man in gut bekanntem Gebiet unterwegs. Nicht gut genug, was dann die Neugierde anregte.

Es wurde eine andere Strecke getestet und siehe da, man kreuzt die Emscher-Radroute. Gut zu wissen, denn beim Blick in die Radroute sieht man gut den Bauzaun. Sollte man also da mal wieder her müssen, weiß man wo eine Umleitung herführen könnte.

Die Heimfahrt ging wieder via Asphalt mit dem Ziel Zeit zu sparen. Denn für den Nachmittag steht die körperliche Ertüchtigung auf der Liste. Das wurde auch so umgesetzt, schade war nur, die frische Luft war wieder einer eher unangnehmen Wärmen gewichen. Aber da müssen wir dann wohl noch ein paar Tag durch.

Aber noch eine Woche dann kommt der August und mit ihm sollte dann langsam die Sommerzeit mit den all zu warem Tagen enden.

Bis dahin, macht ads beste aus dem Tag und bleibt bitte gesund!  😉

Politische Idiotie

Juli 22, 2021

04:36Uhr/ 21.07.2021

Juli 21, 2021

Morgengruß: der Tag ist noch arg jung, ich hocke aber bei einem Espresso con Leche am Küchenstammplatz und motiviere mich.

Gestern ist mir aufgefallen, daß ich schon länger keine echte Radtour gemacht habe. Wann war die letzte? Wird mal wieder Zeit. Zumindest das Wetter scheint einen langsam auf Herbst zu machen.
Denn wenn ich hier so bei gekippten Küchenfenster hocke merke ich, wie frisch es doch draußen ist. Meine innere Stimme fragt mich, werde ich gleich kleidungstechnisch noch was aufstocken müssen? Ganz ehrlich, daß ist mir lieber so und eine gewisse Freude auf die bessere Jahreszeit kann ich auch nicht verbergen.

Noch ein paar Schlücke, ein zwei Bissen von der Toblerone und dann geht die Fahrt ab. Habt einen netten Tag und bleibt bitte gesund!

04:49Uhr/ 19.07.2021

Juli 20, 2021

Morgengruß: der Tag ist noch jung und so geht’s mal wieder in üblicher Manier los. Nach dem morgendlichen Prozedere wird´s aber leider mit dem geliehen Fahrzeug zum Job gehen, denn ich hatte gestern noch das eine oder andere zu bewegen-erledigen und das Fahrzeug muß ja wieder zurück.

Newsticker: und wie angekündigt hier der Bericht zum Terrassen back-up. Viel Spaß beim lesen. Ansonsten, habt einen netten Tag und bleibt gesund.

30.573km/ 16.07.2021

Juli 19, 2021

Bikealltag/ Stahl Renner/ Singlespeed 54-16/ Bike- & Biketouren Bilder: der…

Mittwoch: … startet wie von den Wetterfröschen angesagt mit Regen. Durchgängig aber mit wechselnder Intensität. Das hört sich ja alles wirklich toll an…

… solange ma(n)n im Bett liegt. Und so war beim Espresso-Frühstück mit dem Aufkommen der Wachheit ein wenig Gedankenspiel und Pokern angesagt. Mit dem Kontrollgang vor die Burgpforte wurde dann doch zur Regenjacke gegriffen. Die wurde natürlich recht offen getragen was die Lüftung anging.
Mit einem kompletten Set an trockener Wechselwäsche für die Heimfahrt im Gepäck ging die Abfahrt los.

Unter dem Strich hatte ich aber Glück. Die Schwitzneigung ging konform mit der Außentemperatur. Auch der Regen war eher in geringer Menge anwesend. Socken hatte ich erst gar nicht angezogen, das Wasser hätte sich eh seinen Weg gesucht.

Und so war nach der Ankunft nur Trockenlegung der Schuhe angesagt. Passte also.

Ach ja, kurz vor´m Job ist eine Brücke für die Radtrasse und jene wird jetzt wohl komplett erneuert.

Wird dann wohl einen gute Weile dauern.

Mailings/ Status: da ich ja die Einkaufsliste für den Tretlagerumbau beim CAADX vor ein paar mehr Tagen los gejagt hatte, aber bis zum aktuellen Tag keine Rückinfo bekam, wurde mal die Quasselstrippe bemüht. Und siehe da, die Mailadresse die ich angeschrieben hatte, ist im Urlaub.
Mit einer alternativen Adresse ging die Mail dann erneut raus. Warten…

*nachmittags* Die Rückantwort war da, alle Teile bestens, nur der FSA BB30 Gewindeadapter sei nicht so optimal, man empfahl mir einen Truvativ Adapter Press Fit 30 zu BSA.

Natürlich war er in meinem Stammshop nicht zu bekommen, die Suche ging los. Kurz gesucht und dann eben bei Bike-Discount fündig geworden. Dann also als Kunde gegistriert, Registrierung bestätigen, bestellen und bezahlen.

Dann nahm der kleine Horror seinen lauf, die restlichen Teile mußten ja auch bestellt werden und das sollte wieder beim Stammonlinedealer passieren.

Der Shimano GRX FD-RX810 Umwerfer war zu bestellen genau so wie das Shimano Tiagra BB-RS500 Tretlager, was ja auch noch rein muß. Nur diese verflixte Shimano GRX FC-RX600 11-fach Kurbel hat ellenlange Wartezeiten.

Alder, datt kann doch nicht wahr sein, oder?!

Ich also wieder los, aber niergends diese Kurbel zu bekommen, nur Wartezeiten von XX Wochen. Dann erneut den Stammshop bemüht und dort dann auf die Shimano GRX FC-RX600-10 gestoßen. Aber die 10 am Ende der Bezeichnung sagt, ist eigentlich nur für 10-Fach Schaltung.
Jetzt gilt es das gegen zu checken ob das nur so´n Shimano-Ding ist, oder der tatsächlcihe einzige Unterschied in 8g Gewicht liegt? Denn sowohl Kettenlinie und Q-Faktor sind beiden Kurbeln identisch. Weiter im…

Bikealltag: …die Heimfahrt startete mit einem feinen aber auch sehr warmen Nieselregen.

Halt stop! Kleiner Einwurf, bevor es los ging hatte ich der Kette und dem hintere Ritzel eine gute Portion Kettendeo gegönnt.

Weiter, das hatte zwei Vorteile. Der erste war, es war so warm, daß ich sogar die Windweste wieder ausgezogen habe. Der zweite war, ich war am Kanal der einzige Radfahrer (außer mir hatte ich nur noch zwei Hundegänger erspäht).

Eigentlich war die Fahrt ganz nett, der warme Regen, es war absolut nicht kalt, eher wie eine warme Dusche, die Strecke frei… .
Nur kurz vor Rünthe, da wurd´s dann heftig (Link <klick> zum Kurzfilm unter der Brücke). Die Regenfront zog wohl quer in dieser Höhe rüber, ich dann mal hab etwas Gas gegeben, unter der nächsten Brücke doch die Regenjacke rausgefingert und angezogen.

War schon irre und so schaute ich mir eine Weile das Theater an. Da es aber kaum Anzeichen für eine regenfreies Fenster gab, bin ich doch weiter. Und auch da hatte man Glück, denn weniger Meter weiter verflüchtigte sich die Regenfront. Und so kam ich zwar gut durchnässt auf der Burg an, aber wie schon gesagt, es war alles gut weil es ja sehr warm war.

Donnerstag: der vorletzte Tag der Woche, es gab gestern noch eine kurze Rückmeldung von sickgirl aus dem Radforum, die 10-fach Kurbel wird wohl problemlos verwendbar sein. Also habe ich die bestellt.

Mit dem allmorgendlichen Koffeingetränk ist auch schon die Bestätigung vom Packen bei Bike24.de eingeflogen nebst der Rechnung. Ja das ging ja mal fix. Werd ich dann am Nachmittag bezahlen. Hoffentlich kommt dann auch schnell der Adapter von Bike-Discount. Abfahrt mit den ersten netten Eindrücken.

Kurz danach gab es schon einen Einstimmung auf das, was das noch kommen würde.

Der Beverbach auch hier im nahen Heimatwald von Ost nach West verlaufend und etwa 3-4km entfernt, war an einer anderen Stelle gut am sprudeln. Das hatte mehr was von einem Gebirgsbach.

Bei der Heimfahrt hab ich dann doch eine Erkundungsfahrt an der Seseke gemacht, bin jene aber nicht in der üblichen vollen Länge gefahren, sondern wieder über die Kuhbachtrasse.
Aber auch da gab es Flatterband in einer Senke. Die Senke selbst war zwar schon wieder trocken, aber man konnte sehr gut sehen, wie hoch das Wasser stand. Ich sag mal mindestens eineinhalb Meter.

Im weiteren Streckenverlauf der Kuhbachtrasse war dann mit der Weiterfahrt recht fix Schluss. Das THW hatte Abschnitte abgesperrt und so mußte ich immer wieder kreativ die Weiterfahrt umplanen. Unter dem Strich bin ich dann auf der Straßenstrecke vom Morgen gelandet.

Zum Tagesabschluss wurde hier und da der Putzlappen am Stahl Renner durchgezogen (am Folgemorgen nochmals die Schlauchbürste und die olle Zahnbürste), denn das schon arg aus.

Freitag: tja der Morgen danach wurde dann in der Anfahrt zum Job komplett via meiner Rennbahn abgehandelt.
Innerlich trieb es mich nicht wirklich über alternative Strecken. Denn deren Zustände nach dem Unwetter sollten nicht immer so prickelnd sein. Zumindest wenn man(n) da mit dem Stahl Renner her will.

Ich nutze die Gutzeit am Job um deutlich früher los zu fahren und so die größeren Liefermengen an zwei Krankenhäuser vorab zu verteilen. Halt die Zeit sinnvoll füllen.

Auch die Heimfahrt wurde wieder via der Rennbahn gemacht. Das hat schon was ganz relaxed so daher zu rollen. Damit die Sache mit der Geschwindigkeit aber nicht Überhand nimmt, hab ich mal wieder beim Lieblingsaussichtsturm einen Kontrollgang *lach* gemacht.

Ist aber noch alles da. Zu Hause angekommen lungerten zwei große Päckchen, bereits via Mail angekündigt auf deren Entpackung.

Die Tretkurbel, das Tretlager und der Umwerfer sind angekommen, genauso wie zwei zusätzliche Flaschenhalter und eine für den Outdoorbereich nützliche kleine Stirnlampe.

Den Topeak X-15 Adapeter (wozu ein kleiner Bastelartikel in Arbeit ist) und die mal neue Radfahrhandschuhe hatte ich in einem gut bekannten Laden erworben. Mein schon ins Nirvana geschobenen Radfahrhandschuhe hatten jetzt wieviele Jahre auf dem Buckel? Nein und es war nicht serienmäßig das der Stoff so dünn war.

Und damit kommen ich noch zu ein paar Zeilen. Da ich mich Verlauf der Woche im Dunstkreis, Herne, Wanne aber auch passierend Castrop-Rauxel war, war ich natürlich war ich Herne beim Fahrrad Korte.

Es gab ein Zeitfenster, also kann man ja mal außen am Schaufenster gucken. Und was sehe ich da, ich meine außer dem ja heute üblichen Sortiment an E-Bikes?

Ein Rondo Ruut in Stahlrahmen. Rondo Fahrräder hatte auch mal Das Rad Dortmund im Sortiment und ich hatte sie mir mal genauer anegschaut (weshalb da auch eine von bei n+1=x einsortiert wurde). Hatte mir schon zugesagt, zumal der Titanrahmen auch mit dem von mir bevorzugtem Tretlager ausgerüstet ist.
Leider, oder zum Glück für mich, wer weiß, eventuell war es ein Zeichen, hat Das Rad Dortmund Rondo aus dem Sortiment genommen. Ist aber auch egal, hätte ohnehin einen Haufen Geld gekostet, Geld das man nicht hat und eigentlich braucht man es ja auch nicht. Also nicht das Geld, noch ein zusätzliche Rad. *lach* Das aktuell bekommt ja demnächst, also in absehbarer Zeit, ein gründlicheers back-up.

Fand ich dann aber trotzdem klasse. Nur die Argumentation: „daß man damit damit dann auch mehr bei den Gravelbikes Präsenz zeigen wolle“, schon etwas befremdlich. Zumal zwischen den ganzen E-Bikes. Aber nun gut…

Und beim Zweirrad Schmitz hab ich auch die Nase rein gehalten. Dort hatten bzw. ist man noch dabei, den Laden gründlichst auf Vordermann zu bringen.
Wenn man den alten Laden kennt und jetzt daran vorbei fährt, erkennt man ihn schon von außen fast nicht wieder. Das Ganze hatte ja mehr was von einem Autohaus mit seinen Megaglasschaufenestern und die Vermutung liegt nahe, daß es auch tatasächlich mal ein Autohaus war.

Nun sind weite Teile der Glasflächen verschwunden und alles ist von außen mit einer Art Sichtholzverkleidung – eben verkleidet. Sonneneinstrahlung aber auch Kälte wird so von außen deutlich reduziert, mal abgehsen von der extrem positiven optischen Wirkung.

Innen hat man einen Großteil schon gut aufgeräumt und beim Rest war man noch zu Gange.

Auch wenn Zweirrad Schmitz zum größten Teil nur Alltagsräder hat, ich mag den Laden. Denn sie haben ein sehr umfangreiches Sortiment an Bekleidung, Helmen und Zubehör. Und so konnte ich dort tatsächlich den Topeak X-15 Adapter abgreifen. Wär hätte das gedacht.
Auch nicht gedacht hätte ich, daß sie Fahrradhandschuhe in meiner Größe hätten. Als hab ich die Ollen mal durch ein pz frische ersetzt.

Ja, so war die restliche Woche. Ich würde mal sagen ereignisreich. Für mich genug. Fast alle Bestellungen sind durch, das eine oder andere muß noch eintreffen, nur die Austausch-Ritzel für meine Kassetten, die sollte ich noch bestellen.

Sport: zum Tagesabschluss hab ich dann noch mein Training gemacht und am Samstag dann die Burgterrasse erneuert.

Habt einen netten Wochenstart und bleibt bitte gesund!  😉

08:27Uhr/ 18.07.2021

Juli 18, 2021

Morgengruß: es ist, wie es ist, moin moin zusammen, ich mieme mal heute den Spätaufsteher, zumindest für meine Verhältnisse.

Ist dann gestern doch noch spät geworden, um halbzehn! hab ich meine Terrassen-Baustelle verlassen. Ein paar erste Impressionen…

War dann doch mehr Arbeit als gedacht, weil es Überraschungen gab, die gelöst werden wollten. Wie zum Beispiel morsches Holz oder eine Elektroleitung, die da noch so rumlagen.

Zum Glück konnte ich aber alles irgendwie lösen, was aber auch viele Handgriffe nötig machte. Halt mehr als geplant.
Und trotzdem ist noch nicht alles fertig.

Der ganze feuchtigkeitsspeichernde und damit überschüssige Schotter muß noch weg. Eigentlich müsste auch die eine morsche Unterkonstruktion ausgetauscht werden. An dieser Seite sollen dann als Schutz vor feuchtem Erdreich Granitstein-Randsteine hin.

Alles was an ausgetauschten Dielen vorhanden ist, will noch kleingesägt werden, was dann ein nettes Abendfeuer gäbe. Und nicht zuletzt, die Fitness-Garage mit dem benutzen Werkzeug will wieder aufgeräumt werden, vorab aber noch die letzten Schrauben reindrehen.

Denn die hab ich mir gestern geknickt. Nachdem alles montiert und auch wohl mäusesicher war, hab ich mir das für heute aufgehoben. Es wäre ja auch dunkel geworden.
Gut, mit der neuen Stirnlampe, aber das mußte ja nicht sein.

Jedenfalls war dann duschen, noch eine Pizza in den Ofen schieben und das alkoholfreie Radler nippen angesagt. Kurz vor Schluss noch ein wenig Leon der Profi, ein Klassiker für mich, geschaut. Da ging aber auch nicht mehr wirklich viel.

Jetzt gibt’s den üblichen dopppelten Frischmacher, nett auf dem fast fertigen Bauwerk sitzend und dann mal schauen. Die letzten Zeilen hier schon vor dem Werkbeginn in der Hängematte.

Auch ja, natürlich gibt es an entsprechender Stelle auch zum gelaufenen Tag noch einen Bericht und der Bericht der letzten beiden Radtage liegt vorgetippt schon auf Vorlage.

Natürlich verabschiede ich mich nicht in den Tag um Euch alles gut an Gesundheit zu wünschen.

07:42Uhr/ 17.07.2021

Juli 17, 2021

Morgengruß: noch ist der Tag jung…

frühstück

…und das Espresso-Frühstück ist im Gange. Passt auf Euch auf, macht das beste aus dem Tag und bleibt bitte gesund!  😉

Ganz nebenbei, seit gestern weiß ich auch warum bei uns in der Hecke wieder soviel Betrieb ist. Ich hatte ein paar Stellen am Rasen eingesäht!
Naja und die Vöglein sehen das als eine lukrative Futtergelegenheit.

Zwei Dinge/ 15.07.2021

Juli 16, 2021

Newsticker/ wichtig !/ politisch – meine Meiung & Gedanken/ Bikealltag/ Rumgelaber/ Biketouren Bilder: ein paar Zeilen zum oben im Titel genannten Datum.

Etwas entschlusschwer ging es aus der Burgpforte hinaus, das treue Fahrgerät wurde beladen und mit den ersten Kurbelumdrehungen hatte man die Idee, woher es bei der geschmeidig verlängerten Jobanfahrt gehen könnte.

Im Laufe der letzten Tage hatte ich auf der Heimfahrt aus dem Augenwinkel wahr genommen, daß dort eine alte Bahntrasse, schon länger als Radtrasse umfunktioniert, neu gemacht wurde.

Der nun recht neue Zustand beschreibt eine Verbreitung der Fahrbahn nebst einer Asphaltdecke. Soweit so schön. Auch die beiden wasserabführenden Gräben rechts und links davon hatte man erneuert, Grünschnitt inklusive.

Ließ sich super fahren, ein Traum. Leider ist dieses Stück nicht wirklich lang und endet zudem hinter einem chemischen Großbetrieb. Von dem nimmt man zwar nichts wahr, aber ab dort ist dann auch Straßenfahrt angesagt.
An dieser recht breiten Straßenachse von Ost mach West gibt es zum größten Teil einen gut brauchbaren Randstreifen, aber kurz vor den zu überquerenden Kreisverkehren muß man diese verlassen.

Ich weiß nicht so richtig warum, je nach Verkehrsaufkommen fühle ich mich dort nie so richtig wohl. Aber zumindest kommt man gut vorwärts und kann eine Querung nutzen, die direkt zur Kuhbachtrasse führt. Eigentlich.

*kurze Pause*

Uneigentlich kam dann der heutige Teil, der mich dann doch nachdenklich stimmte.

Auf den ersten Metern dieser Querung war es schon arg feucht. Die wassergebundene Oberfläche hatte gut Federn gelassen, aber das kennt man ja schon. Dann bot sich mir aber jens Bild.

Die Trasse war auf kompletter Breite mindestens 5-8cm mit Wasser bedeckt. Ich hatte weder Bock auf nasse Füße, noch das mir hochspritzendes Nass unnötig am Stahl Renner was verschleißen (beim Thema Verschleiß und Teile wechseln hab ich zur Zeit die Schnute voll) würde. Also umdrehen.

Der nächste Absatz wurde gesucht, ich stieß dieses mal direkt auf die Sesekeradroute. Aber auch da ahnte ich mit dem ersten Blick böses. Das bestätigte sich dann auch recht schnell.

Unglaublich was für Wassermassen da durch flossen. Für diejenigen die die Seseke nicht kennen, jene verläuft normalerweise gut eineinhalb bis zwei Meter tiefer! Ja tiefer, ich rede hier nicht von der Breite.

Natürlich war mit dem Hochwasser, im wörtlichen Sinne, auch in der Breite etwas ausgeufert.
Ich hätte mir die nur noch zu erahnende Strecke mit schwimmenden Canadagänsen teilen müssen.

Natürlich hab ich auch da einen anderen Weg gewählt und ab da bin ich dann auch problemlos durch gekommen.

 

 

 

Und dann hört man doch mal den Tag über Radio. Da stellt sich dann also ein Politker hin und sagt, wir lassen niemaden alleine. Dieser Mann hat gut Reden, hat er doch einen nicht ganz unerheblichen Teil zu dieser Misere beigetragen. Ist er doch schon fast bekennender Förderer von Kohlekraftwerken, Braunkohletagebau und steuert doch eher mehr gegen alternative Energeierzeugung.

Ich weiß ja nicht was viele Menschen nun denken. Klar, sie werden jetzt erstmal schauen, daß sie wider auf trockenen Füßen stehen können. Aber eventuell denken sie mal bei der nächsten aber auch den darauffolgenden Wahlen vor dem Kreuzchenmachen genauer nach.

Ganz klar, ich behaupte nicht das es die eine Lösung gibt. Und ja, egal wo man sein Kreuz macht, es hat immer wieder was von dem Sprichwort: vom Regen die Traufe. Aber irgendwann, also besser vorgestern oder vor-vorgestern muß sich was bewegen. Und nein, wir sollten nicht erst warten, bis sich die große internationale oder auch nur europäische Brüderschaft geeinigt hat. Soviel Zeit haben wir nicht mehr, denn die Uhr ist abgelaufen. Da gibt es kein fünf vor zwölf mehr.

 

 

 

Morgengruß: trotzdem einen netten Tag und bleibt gesund!

 

 

04:38Uhr/ 15.07.2021

Juli 15, 2021

Morgengruß: heute nur ganz kurz…

Hoffen wir mal das die Menschen die gerade vom Starkregen gebeutelt sind oder werden mehr Glück haben und die Wassermassen nachlassen. Klimawandel, war da was?

Habt einen netten Tag und bleibt bitte gesund!  😉