Archive for the ‘01. …und sonst ?/ Newsticker’ Category

Tausend voll/ 57.022km/ 25.01.2023

Januar 26, 2023

Bikealltag/ The Cure – Forest/ volle tausend Kilometer/ Winterfahrten/ Bilder/ Sport & Alltag: das Leben geht weiter und wie schon angekündigt hat das CAADX seinen nächsten 1.000 Kilometer runter gespult.

Auch wenn die letzten Tage nicht immer ganz so lustig waren, aber es läuft weiter. Und – der nächste Frühling kommt bestimmt.
Also mal Abfahrt. Draußen ist noch die restliche Nacht angesagt und auch merklich einen Tacken erfrischender. Doch die Kleiderwahl passt.

Ich rolle auf eine Schleife durch die Lippeauen, wähle dann noch die Strecke am Lieblingsaussichtsturm vorbei, wo ich ein paar Meterweiter kurz anhalte. Ein Handgriff wird erledigt, ein Bild wird gemacht.

(Januar Album <klick>)

Nach dem Neustart wird klar, auch wenn es gute -2c° hat, dank geringen Windaufkommen passt das gut.

Überhaupt Wind. Aus welcher Richtung kommt er denn heute? So am frühen Morgen kann ich das nicht ausmachen, ich werde also das Schichtende abwarten müssen.

Apropos Schicht, dort mal wieder eine kurzfristige Planänderung für mich. Aus Eier schaukeln und Langeweile wird nix. Ich vertrete die Jobrunde, wo ich die Tage mal für zwei Tage drauf war.

Gut so, ich habe zu tun.

Für den Feierabend stünde nach der Ankunft dann das Rücken-Rumpf konzentrierte Training an. Jenes aber im Dachgeschoss, also im Warmen und bei der Musik Maschine.

Tagsüber: …kreis ich in Witten meine Jobrunde ab und habe von einem Standort aus einen guten Blick auf den Rheinischen Esel.

Steht auch noch auf meiner to-do-Liste für Radtouren. Hat sich aber seit Jahren noch nicht ergeben. Muß ich mir mal vornehmen wenn das Wetter besser passt. Jetzt wo man schon eine neue Brück über die Pferdenbachstraße gebaut hat und auch die Radtrasse gut in Schuss zu sein scheint.

Schichtende: gesagt, getan und der Mann hatte sogar noch Glück. Der Wind kam zwar nicht aus der gewünschten Richtung, hielt sich aber, was die Intensität anging im normalen Umfang. Kann so bleiben.

Am Preußenhafen zu Lünen stecken nun die frischen Bäume im Boden, mal schauen wie das so wird? Die Rückfahrt ist unspektakulär, aber recht frisch. Ich erreiche die heimische Burg und muß natürlich ein Bild vom CAADX machen.

Da ist es also nun und rollt so vor sich hin. Kann so bleiben, auch wenn man so seine Idee hat. Aber davon sprach ich ja bereits. Kleinkram halt.

Euch noch einen netten Tag und bleibt bitte gesund! 😉

 

 

Ein Sonntag/ 24.01.2023

Januar 24, 2023

Bikealltag/ Bilder/ Bikebasteln/ Antrieb/ Biketechnik/ Reifen: hier noch ein Nachtrag vom letzten Sonntag.

Als erstes wurde mal die Position der neuen Mütze, griffbereit um die Ecke von der Schiebetür, eingenommen.

Dann wurden die Spikereifen gewechselt. Die Continental Contact Spike 240 kamen runter und wurden durch zwei 45NRTH Xerxes Reifen mit je 140 Spikes ersetzt.

Leider habe ich von den 45NRTH Xerxes Reifen nur einen bereits gut gebrauchten in der nochmals leichtere Faltreifen-Variante im Stall und einen neuen mit satten *grins* 530g auch nicht sonderlich schwere Variante als Drahtreifen.

Das sollte sich im Vergleich zu den schweren 715g Continental Contact Spike 240 schon gut bemerkbar machen. Außerdem, wenn ich mir so das Foto anschauen, gefällt mir das eher offene Profil der 45NRTH Xerxes Reifen besser. Das sollte im Schnee ein weg mehr Grip mit sich bringen.

Warnung Technikkram!

Weiter im Text und zwar beim Thema ausprobieren und Übersetzung, im speziellen hinten bei der Sunrace Kassette mit ihren Übersetzungen von 11-12-13-15-17-19-21–24-28-32-36.

Ich wollte also mal gucken, ob ich die schnellen Gänge mit den 11, 12 u. 13 Zahn an der Ritzen eventuell durch Ritzel der ja nicht im Bestand befindlichen Miche Primato Light 11 Kassette mit 12- 32 ersetzten kann?

Da ich ja eh die Spikereifen gewechselt hatte, könnt ich auch gleich mal die Sunrace Kassette demontieren, säubern und genauer betrachten in welchen Einzelteile sie aufgebaut ist.

Zwar liegen sich die angepeilten Ritzel (=Gänge) durch welche von der Miche Kassette tauschen, aber es harkte Schin daran, daß ich nicht die passenden Zahnungen zur Hand hatte. Hab dann trotzdem mal aufgebaut…

…sah auch soweit gut aus, nur dumm war, ich konnte die Kassette nicht final fest auf dem Freilauf kontern. Sie wackelte also und damit war der Testaufbau ohne Erfolg.

Der Hintergrund ist einfach der, ich nutze diese kleinen-schnellen Gänge quasi gar nicht. Eine weitere Alternative wurde dann im Radforum angefragt.

Jener Plan wäre, die Kettenblätter an der Kurbel zu wechseln. Die sind jetzt auch schon seit dem 20.08.2012 bei 46.502km drauf. Mit den aktuellen 56.891km haben sie 10.389km auf dem Buckel. Klar da geht noch was, aber neu ist auch was anderes.

Mit je um zwei Zahn kleinere Kettenblätter hätte ich wohl auch nicht nur mehr Zugriff auf die kleinen Ritzel (hinten), sondern analog damit auch nicht mehr „Fleisch“ am Berg. Denn der Unterschied zwischen einer Übersetzung von 30-36 auf nur noch 28-36 macht sich auf jeden Fall bemerkbar.
Das wären dann ein 44z T.A. Kettenblatt und ein 28z T.A. Kettenblatt. Kann man ja mal überlegen.

Newsticker/ Outdoor: tja und dann war da noch die Geschichte mit der Boardküche <klick>. Ansonsten Euch einen netten Tag und bleibt bitte gut gesund!  😉

 

 

Viertel nach seche, nein danke/ 21.01.2023

Januar 22, 2023

Bikealltag/ Rumgelaber: vielleicht sollte ich hier mal einen Rad- & Rahmenbauer erwähnen, der mir immer wieder auffällt? Mal sehen, ich komme also eventuell später dazu.

Aber mal ganz ehrlich, so um viertel nach sechs am Samstagmorgen muß man noch nicht aufstehen.
Auch mit der Nasenspitze gefühlt ist es draußen nicht wärmer geworden, also nur kurz den Wasserhaushalt registrieren und sich dann wieder die Bettdecke über den Kopf ziehen.

Irgendwo um achte herum war es dann aber soweit, der Körper meldete Bereitschaft an, sich also mal in die Hauskluft gleiten lassen, jetzt hätte ich fast geschwungen geschrieben, aber in dem Alter schwingt man nicht mehr *lach* und ab um sich den Espresso auf zu setzen.

Der nächste Routineschritt, im wörtlichen Sinne, ist der Schritt vor die Burgpforte um die Samstagszeitung rein zu holen.
Auch wenn es einem egal sein könnte, der Blick schweift auf das Thermometer. Dort stehen frostige -5c° an, die sich auch mit der Optik der Umwelt deckt. Egal…

…wieder rein und sich bei einer ersten Stärkung in Form eines Stückchen Kuchen den Espresso über die Lippen fließen zu lassen. Tagesbeginn am Samstag halt.

Tja und dann bin wie angekündigt mit dem GOLF in die alte Heimat. Am dorthinein Standort der gleichen Baumarktkette wie hier im Dorf wurde dann ein Zwischenstop eingelegt. Irgendwie landete dann eine…

…eine vierte Mütze bei mir auf dem Kassenband. Der Grund ist, nach der Ankunft gestern hab ich ja klar Schiff am CAADX gemacht. Da es ja nun nicht gerade muckelig warm war, hätt eich mich über einen spontanen Zugriff auf eben so eine Mütze gefreut.

Natürlich bin ich dann rein gegangen und hab mir eine Mütze raus geholt. Besser wäre aber gewesen, wenn die Mütze in der Fitness-Garage gehangen hätte.

Naja und so hab ich jetzt einen am Job, eine hier für Sport & Garten, eine für gut und dann jetzt noch eine als Bereitschaft in der Fitness-Garage. Konsum pur!

Wo wir gerade bei Konsum sind, beim Streifzug an den Regelreihen vorbei erspähte ich noch einen Petromax Feuertopf in schon fast niedlicher Größe.

Ich habe jetzt nicht nach dem Preis geschaut, aber die Homepage von Petromax gibt gerade mal nur 25 Euro her.
Da das Gesicht aber eher jenseits von Gut & Böse ist, was ja bei misten Gusstöpfen kein Wunder ist, ist sowas nur für den stationären Gebrauch und damit nur für Nett oder Schön.

Dann hatte ich noch Makita Akkuschrauber speziell für Frauen gesehen.

Gab´s in rosa wie auf dem Foto, aber auch in weiß. Leider hab ich da bei Makita selbst nix auf der Homepage gefunden.

Tja, aber wie das eben so ist, irgendwann kommt der Moment wo auch der netteste Heimatbesuch zu Ende geht und man rollt wieder ab.

Zu Hause wieder angekommen stand schon ein kleines Päckchen von Reflecto bereit und natürlich wusste ich was drin ist. Reflexmaterial in 5cm Breite und 6m Länge.

Das wird seinen Platz finden an den Enden diverser Hosenbeine. Zumindest an meiner Regenhose ist da ja schon was dran, aber das Material ist halt nur ein reflektierender Stoff. Aber gerade am Beinende ist so ein Material schon gut beansprucht und so mit der Zeit nicht mehr ganz so effektiv.
Naja und neben der Regenhose werden auch meine beiden langen Radhosen dann was davon an den Beinenden bekommen (hier <klick> mal ein Beispielbild).

Dieses Material ist aber aus einem sehr flexiblem Kunststoff den an aufnähen kann. Die Reflexweise aber auch die Haltbarkeit sollte damit in den beanspruchten Bereichen deutlich besser sein.

Ja und so klang dann der Samstagabend irgendwie aus und für den folgenden Sonntag hab ich auch schon den einen oder anderen Plan. Aber das würde dann wieder eine andere Geschichte.

 

 

 

 

…und sonst?/ politische – meine Meinung: beim Blick auf die erste Seite der Zeitung fällt mir sofort die oben und mittig platzierte Meldung auf. Im Zitatauszug äußert sich der NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) dann entschuldigend so :“…Die Demonstranten hätten den Einsatz von Pfefferspray und Schlagstöcken selbst zu verantworten… .

…Politisches Engagement sei wichtig. Die Aktivisten müssten sich in einem Rechtsstaat aber an die Regeln halten.“

Seltsame Interpretation von Regeln. Gegenfrage: hält sich, oder tut das RWE was für die Einhaltung der Klimagrenzen (Regeln!) mit dem Abbauen und letztendlich der Verbrennung von Braunkohle?

Das ist reine Profitgier auf Kosten des Klimawandel (vor der fadenscheinigen Argumentation von existierenden Verträgen). Schlimm dabei, unter dem Schutz der Staatsmacht. Und auf deren Homepage tut man so, als sei man der Grünmacher schlechthin. Man entschuldige die Redensart, aber ich muß mich mal eben gepflegt übergeben.

Aber lassen wir das, groß was sagen oder aufregen bringt ja leider nix. Euch dann noch einen netten Sonntag und bleibt bitte gesund!  😉

05:00Uhr/ 19.01.2023

Januar 19, 2023

Newsticker/ Morgengruß: heute ist mal wider so ein Tag, wo ein Morgengruß an die Leserschaft reichen muß. Im Thema Radalltag hab ich zwar wieder ein paar Zeilen gemacht, aber die wird’s halt später geben.

Damit aber keine große Langeweile aufkommt, hab ich an andere Stelle <klick> ein wenig was zu meinem Lieblngsaussichtstrum geschrieben. Also wer mag…

Ansonsten Euch einen netten Tag und bleibt bitte schön gesund!  😉

Ein Sonntag mit Samstag/ 15.01.2023

Januar 16, 2023

Bikealltag/ Musik Maschine/ Sport & Alltag/ Bilder/ Newsticker: ich starte mal mit einem Kernpunkt los.

Nachdem das Samstagsfrühstück mit in Ruhe die Samstagszeitung lesen traditionell beendet war und dann doch noch eine kleine Stärkung den Weg in die Bauchgegend fand, ging es auf eine Fahrt in den Dorfzentrum um beim örtlichen Musikfachmann eine Art Begutachtung vornehmen zu lassen.

Jetzt fällt mir gerade auf, auch wenn ich mir ziemlich sicher bin das ich es schon erwähnt hatte, kann es aber tatsächlich nicht finden, mein gut gedienter Dual CS 503-2 Schallplattenspieler hat da so eine Erscheinung <klick>.

Nachdem ich ja an dem Gerät den Antriebsriemen gewechselt hatte, waren zwar die Anlaufschwierigkeiten verschwunden, aber leider tauchte immer wieder nach einer gewissen Zeit dieses Tellervibrieren auf.
Wie ich finde, und da wird man mir nach dem Betrachten des Kurzfilms beipflichten, eine sehr unliebsame Erscheinung.

Über das Dual-Board bekam ich ein paar Tips, die aber letztendlich doch dahin führten, daß ich zu einem Fachmann gehen würde. Die Ursachenbeschreibung wäre wohl eine alte Lagerschmierung des Lagers was unter dem Subteller für den Plattenteller liegen sollte.

Hier sollte mittels einer Auffrischung der Schmierung mit vorhergegangener Reinigung des Lagers Abhilfe schaffen. Also wurde per Mail ein Fachmann vor Ort kontaktiert und ich konnte mit der Blechkutsche da mal vorstellig werden.

Ich wurde nach einer freundlichen Begrüßung einem Fachmann zugewiesen der dann die Hand an das Gerät legte. Und dies im wörtlichen Sinne.

Den Plattenteller nahm er runter und mit seinem Fingerspitzen tastete er den da drunter liegenden Subteller, also jenes Teil wo der Antriebsriemen drum läuft und die Scheibe in Bewegung zu setzten in der Hochachse ab. Ich hab das jetzt nicht selbst gemacht aber gesehen und er meinte, da sein zu viel Spiel im Lager was dann zu einem weiteren Resümee führte.

Grundprinzipiell könnte man das natürlich ersetzten. Die Frage sei nur, ob man für so ein altes Gerät noch ein passendes Lager finden würde, aber vor allem würde der Aufwand den damaligen Neupreis (der wohl unter audiophilen Liebhabern angenommen wird) überschreiten.

Nachdem mir dann eine stille Ecke zugewiesen wurde wo ich mich erstmal eine Stunde ausheulen konnte, wie schön das man für sowas Verständis hat und auch gleich passend eingerichtet ist… *grins*

Nein, erstmal sacken lassen und dann mal die rein esoterische Frage nach der Lage bei Ersatzgeräten in Form von Neuware gestellt.
… was natürlich einen Art Reflexhandlung war, worauf hin man ein wieg tiefer in die heiligen Hallen des Musikwahnsinn ging. Eine lange Wand mit verschiedensten Schallplattengeräten standen nun vor uns und er griff ein Einstigesgerät wohl aus dem Hause Pro-Ject was für 600 Euro.

Nachdem dann die Reflexfrage geklärt war, warum ich jenen auch immer gestellt hatte, Reflex halt, zog ich mich dankend und verabschiedend zurück. Das nächste Ziel würde deutlich erfolgreicher sein, denn es war ja schon bekannt. Der Baumarkt in dem man die Tage schon zweimal war lag quasi um die Ecke und so gab es eine weitere Mütze.

Jetzt hab ich eine für den Job, eine für den Burggarten und den Sport draußen und die neue ist dann für Gut, wie man ja so sagt. Fertig war die Kiste. Ach ja, Maisenknödel für die Vöglein gab es auch noch.

Meine wenn auch bescheidenen Ergebnisse bezüglich des Dual Plattendrehers wurde an entsprechende Plattformen verteilt und bei einer guten Tasse Caffee, selbstredend nach der Rad- aber auch Kraftfahrzeugpflege sacken gelassen.

Soweit so gut, der Tag war somit in seinen Formalitäten beendet, womit ich dann den Newsticker durchreichen kann.

Der Caffee und die anschließende Portion Chinanudeln wurde natürlich wie das bei mir so üblich ist nicht einfach so zubereitet, sondern auf einer Esbit Topf-Geschichte <klick> zubereitet.

Nach dem Caffee und der Stärkung ging es dann ins Kino. Die holde Burgdame schlug Avatar den zweiten Teil vor. Den ersten Teil hatten wir damals schon gesehen und ich fand das recht gut gemacht und für eine frühabendliche Unterhaltung sehr angenehm.

Leider lief der Film hier ausschließlich im Großkinobetrieb, welche ich ja so schon nicht sonderlich mag. Sind mir in der Regel zu riesig und zu unpersönlich. Erschwerend kommt hinzu, daß die Gastrokonzepte irgendwie, nun sagen wir, merkwürdig sind.

Wenn man ins Kino geht, dann nimmt man Popcorn und ein Softgetränk. So jedenfalls meine  Ansicht. Nachos gehen zwar auch, da würde ich aber lieber die Käsesoße mit ein paar Nachos nehmen. Ich mag diese Käsesoße. Ist hier jetzt aber egal, es ging ja um das Konzept.

Natürlich bekommt man auch eine kleine Popcorn und ein Softgetränk. Das dann aber zu einem Gegenwert, bei dem man überlegt, ob das irgendwie vergoldet ist. Die aber dargereichten Menüs sind in der jeweiligen Kombination Getränk oder Naschfutter stets günstiger. Kleiner Schönheitsfehler dabei, die Größe.

Wir hatten uns dann nach langem hin und her zu einem Menü mit Softgeränk und Popcorn entschieden. Die Gebindegröße der gewählten Sprite lag bei 1,5 Liter, dazu dann einen gefühlten 10 Liter (die wahre Größe ist mir entfallen, es war aber mit Sicherheit nicht die Maximal zu bekommende Menge) Eimer Popcorn.

Gut auch egal, kann man ja zur Not stehen lassen. Wobei…, Popcorn schmeckt ja schon verdammt gut. Der Film startete in 3D am späten Nachmittag, die Sitze waren gut brauchbar, was bei dreieinhalb Stunden Filmlänge ohne Pause mal gut so war.

Der Film selbst brauchte zwar im ersten Viertel bis er seinen Handlungsfaden mal nicht ganz so transparent gefunden hatte.
Ich hatte das Gefühl, mit jedem Satz, mit jedem Schnitt und Akt, war klar was als nächstes kommt. Das gefiel mir dann in so fern, das der Film einfach ohne wirklich großen Spannungsbogen so runter lief. Schade fand ich das, aber zum Glück…

…bekam der Film dann doch noch jenen Drive wo man sagen konnte, schön erzählt und somit gut gemacht. Vielleicht lag oder liegt es auch nur daran, daß man eine Weile braucht bis man drin ist.

Irgendwann war es dann zu Ende und man konnte, nach dem Zuckerschock entspannt zur Burg kutschieren. Die Popcorn wurden übrigens komplett geleert, im Gegensatz zur Sprite. Das war schon ein mächtige Humpen.

Irgendwann war dann doch Nachtruhe angesagt und wir kommen dann zum Folgetag, dem…

Sonntag: …den ich wie üblich mit dem Espresso-Frühstück startete. Nach der mehr als opulenten Kalorienzufuhr vom Vortag hatte ich aber auch sonst keinen Hunger mehr und machte mich dann relativ zeitnah raus auf die Burgterrasse.
Noch standen ein paar Wolken an, aber es war trocken. Also mal fix die Zeit nutzen. Der sportliche Teil für Rücken & Rumpf standen an und bei dem Wetter lief das auch gut. Überhaupt bilde ich mir ein, ein paar mehr Fortschritte zu merken, als kurz nach der Trainingsumstellung. Nicht zum Nachteil.

Als dann so langsam der Rest der Family aus den Federn kroch ging es auf einen Saunatag ins nahe Dorf. Kurz vor der Abfahrt entdeckte ich noch ein nahende Baustelle am Durchgangsschuppen.

Ich kann mich noch daran erinner, im letzten Jahr hatte ich da schon ma´ großzügig was von diesen schwarzen länglichen Etwas weg gemacht. Inzwischen ist da aber entweder wieder was zu gekommen, oder ich hab’s nicht weg bekommen.

Das Aluwellblech vom Dach konnte ich da nur teilweise durch ein Reststück verlängern. Ich werde da also nochmals ran müssen, gründlich bereinigen und dann im Idealfall das innen liegende aufrechte Aluwellblech von außen vor machen. Das auch der Dachüberstand dann verlängert wird, sollte klar sein.

Gut, dann doch Abfahrt zur Sauna. Irgendwie war das aber ungünstig gewählt. Denn gefühlt waren dort Heerscharen an Familien mit Kids unterwegs.
So einen Trubel hatte ich da noch nicht gesehen. Wir konnten uns da aber irgendwie durchmogeln, auch wenn es in der Sauna selbst manchmal doch enger zuging. Tat auf jeden Fall gut.

Danach war der Tag dann aber irgendwie zu Ende. Zu Hause wurde in großer Runde der Family aufgetischt, die Magengrube reichlich mit Futter gefüllt sackte dann auch der Blutzucker ein stückweit mehr ab, als sonst üblich. Eine Kurzaugenpflege auf dem Sofa verschaffte aber den nötigen Energieschub um den Rest des Tages zu meistern.

Und so hocke ich jetzt hier und tippe die restlichen Zeilen fertig. Die nächste Woche wird kommen. Euch einen netten Tag und bleibt bitte gesund!  😉

Heute eine kurze und eine andere Geschichte/ 06.01.2023

Januar 6, 2023

Morgengruß: da diese Radfahrwoche mal wieder nur aus vier Tagen besteht, kommen die erstlichen Worte in Schriftform erst morgen. Was will ich auch groß erzählen, wenn man den einen Tag mit dem Auto zum Job fährt. Selbst der Hintergrund dafür ist eher analer Art. Von daher…

Newsticker: tja und nach dem morgendlichen Gruß an die Leserschaft geht’s hier <klick> zum Beitrag über einen weiteren Topf für das draußen Kochen.

Euch dann noch einen netten Tag und wie stets, bleibt mir bitte gut gesund!  😉

05:09Uhr/ 02.01.2023

Januar 2, 2023

Bikealltag/ Volotec/ Sport/ Morgengruß: nachdem die lange Nacht des Jahreswechsel um irgendwo nach 09:00Uhr gelaufen war ging es zu den Üblichkeiten über. Sprich Espresso doppio hinter die Kauleiste gekippt und so langsam in den frischen Tag und in das frische Jahr gestartet.

Was will man auch anders machen, große Erwartungen hatte ich da nicht. Und um ehrlich zu sein, wer braucht schon Großes? Kann doch ein angenehmer Alltag auch nett sein.

Und so habe ich den ersten Tag im neuen Jahr relativ gewöhnlich verstreichen lassen. Espresso-Frühstück, etwas im Internet stöbern, noch ein paar Kontakte abklappern um dann final draußen zu landen.
Dort wurde abermals Laub gründlicher auf de Seite geschafft dann aber doch mal dem Volotec eine Kettenpflege gegönnt.

Ich nutzte das Rad ja nur noch sehr selten, was ich zwar schade finde, aber da ich bisher noch keinen Weg gefunden habe, den ausgelutschten Hinterbau wo fixieren zu lassen, sind lange Strecken damit eher die Ausnahme.

Aber die Kette hatte wohl auch bei den wenigen Fahrten ein wenig mehr Nässe abbekommen und so war die Prise Kettendeo gut gegen den zarten Oberflächenrost.

Ja und als ich diese beiden Teile beendet hatte, konnte ich mich in Ruhe dem Training widmen. Jetzt war ich schon fast geneigt zu sagen, bei bestem Wetter. Aber zumindest war es warm und es hat nicht geregnet. Und ich fand es trotzdem schön. Ich brauche ja aber auch keine 30c° und strahlende Sonne. Draußen ist immer schön.

Als ich damit fertig war, hab ich mir ein kleines Mittagessen draußen zubereitet. Das hatte zwar auch wieder einen Hintergrund, wäre dann aber eigene Story (die ich bisher noch nicht getippt habe und somit nachgeschoben wird).

Newsticker: und damit die Leserschaft auch erfährt was ich so bis zum Jahreswechsel, also den Tag über getrieben habe, gibt’s dazu einen separaten Text samt Bildmaterial an geeigneter Stelle <klick>.

Ansonsten, Euch einen netten Tag und bleibt bitte gesund!  😉

05:02Uhr/ 20.12.2022

Dezember 20, 2022

Morgengruß/ Newsticker: auch heute gibt’s nur einen kurzen Gruß in die Leserrunde. Damit es dann aber doch nicht zu langweilig wird, hab ich auf der „Nebenbaustelle“ noch ein paar Zeilen zum Sonntag versammelt. Wer also mag, kann sich dort <klick> etwas die Zeit vertreiben.

Also, Euch dann einen netten Tag und bleibt bitte gesund!  😉

Morgenstund hat Gold im Mund/ 04:45Uhr/ 16.12.2022

Dezember 16, 2022

Morgengruß: … oder Morgenstund lässt Espresso-Gold am Gaumen entlang laufen. Natürlich ist es dieser Stunde draußen noch stockdunkel. Und sowas wie wärmer darf man(n) wohl auch nicht erwarten. Am Job habe ich sogar seit gestern eine lange Unterhose an, es zieht sonst rein, diese Kälte.

Aber wenn man den kleinen grünen Wettertieren auf der Leiter sitzend im Glas glauben darf, soll es ab Samstag und Sonntag wieder deutlich in Richtung Plusgrade gehen. Ab Montag schon wieder sommerliche 9c°.
Gut, man flüstert auch was von Niederschlag, aber was soll’s? Ist ja auch gut für die Natur, vielleicht wird das dann im nächsten Jahr nicht ganz so arg für die Pflanzenwelt.

Newsticker: damit das hier aber nicht all zu kurzweilig wird, hab ich hier <klick> meine ersten Eindrücke von meinen aktuellen NorthWave Himalaya Winterradschuhen nieder getippt.

So, ich werd jetzt noch den lausigen Rest vom Espresso schlürfen, da ist nicht mehr sehr viel in der Tasse, um genau zu gehen fast nur noch eine Pfütze und dann mach ich mich auf.

Euch einen netten Tag und bleibt bitte schön gesund!  😉

04:50Uhr/ 13.12.2022

Dezember 13, 2022

Morgengruß: irgendwie hegt man die Vermutung, daß es heute draußen mal etwas frischer sein könnte.

Alder, -6c° ist in den hiesigen Breitengraden schon ne´ Ansage. Nachdem ich gestern den Wetterfrisch befragte, gab´s einen weiteren Griff in die Kleiderkammer. Ich lege ja die Sachen schon am tag vorher raus.
Quasi wenn ich angekommen bin und die Radkleidung in die Wäschebox gestopft habe. So hab ich dann ohne großes Überlegen für den nächsten Tag alle bereit liegen.

Nun gut, wir werden sehen wie das dann so heute mit dem Radfahren läuft? Vom Job her wird’s heute aber auf jeden Fall mal länger, denn ich darf von Münster kommend noch ein paar Stationen abfahren und dann über den Stall in die große Megacity gondeln. Hoffen wir mal, daß sich der Verkehr in Grenzen hält.

Newsticker: damit eine potentiell interessierte Leserschaft auch nachlesen kann, was ich so am Sonntag getrieben habe, gibt’s auf dem Nebenblog <klick> hier einen Beitrag dazu.

Ansonsten Euch einen schönen Tag und bleibt bitte gesund!  😉