Archive for the ‘Moto G30’ Category

Mal wieder… Restwoche/ 57.078km/ 27.01.2023

Januar 29, 2023

Bikealltag/ The Cure – Forest/ car-to-go/ Winterfahrten/ Bilder: der Tag nach dem Tausender beginnt leider ganz ohne Radfahren.

Donnerstag: GOLF fahren ist angesagt, weil es am späten Nachmittag einen bildgebenden Prozess in einer Röhre geben soll. Der Orthopäde bei dem ich letztens war wollte da was besser beleuchtet haben.
Ich mag ja so Tage ohne Radfahren. *rümpf die Nase* Ob ich das, also die wegfallenden Streckenmeters noch nachholen kann? *lach*

05:46Uhr: ich habe bereits den Espresso doppio geschlürft und hocke nun im I-Net rum.

Musik Maschine: beim Thema Schallplattenspieler bin ich gestern weiter gekommen. Dank der Hilfestellung im Dual Board (Forum für Dual Geräte Liebhaber) hab ich nun diesen Subteller (da wo der Antriebsriemen drum läuft ab bekommen und könnte nun weiter machen. Das war dann ganz schön tricky, denn im Grunde wären drei Arme & Hände besser gewesen.

Für brauch ich aber erstmal ein wenig Alkohol zum reinigen des Gleitlager und dann Haftöl. Da beides nicht im Hause ist, will das besorgt werden. Aber da ich ja heute mit dem GOLF unterwegs bin, sollte sich da was machen lassen.

*am späten Nachmittag*

…ein Besuch im Baufachmarkt brachte zumindest Haftöl für ein paar Taler in meinen Besitz.

Alkohol zum reinigen des gut gedienten Gleitlager war nicht auf zu finden, auch wenn ich explizit nachfragte. Verwiesen wurde ich nur in die Malerecke, was dann auch entsprechende Ergebnisse mit sich brachte.
Pinselreinger, Nitroverdünnung, Wachbenzin etc. und das alles in entsprechenden Gebinden. Was bitte war nochmal so schwer an der Frage nach – Alkohol???

Also doch nochmals wo in einen Drogeriefachmarkt huschen und dort nachfragen.

Moto G30: …und dann hat mein Motorola G30 über Nacht ein Update bekommen. Warum muß der ganze technische Kram immer auf einmal kommen? *lach* Neustart mit den ganzen Pin-Nummern war wie üblich-nötig. Wie ich das liebe am frühen Morgen.

Egal, ich kram jetzt meine Sachen zusammen, spüle die Bialetti und fahr dann mal zum Job. Nicht das ich gleich noch im Stau stehe.

Am Abend, im Wartezimmer: da sitze ich nun und warte.

Die Fahrt quer durch das Mega-D-Dorf war gelinde gesag, man entschuldige diese Ausdrucksweise…

…zum kotzen!

Gut, war natürlich blöd. Aber ein Unfall auf einer der Hauptachsen verursachte eine guten Rückstau.
Dann war da noch diese Baustelle wo man zwei Spuren zu einer führte und dann die Baustelle über eine fette Kreuzung umfahren mußte. Ebenfalls nicht fehlen durfte dann natürlich nicht die Zufahrt zu der anderen Hauptachse.

Ja, war schon nett. *würg* Zu Fuß wäre ich wohl schneller gewesen. *lach*

Aber jetzt hab ich’s ja. Nur gleich wird sich die Frage der Rückfahrt stellen. Wir werden sehen.

Spät am Abend: die Rückfahrt ging dann so, war halt nur super spät. Unter normalen Umstände wäre ich schon an der Futtertheke gesessen, alias Küchenstammplatz und dies in geduscht. So ging es direkt ans Abendbrot und erst danach in die Dusche. Entsprechende mistig kam man in den Schlaf, raus war der Mann aus seinem Rhythmus.

Freitagmorgen: das Tagesziel erreicht, aufgestanden und die ersten Zeilen tippend am Küchenstammplatz. Gleich geht’s los, rauf aufs Rad und damit ab in die Restwoche. Endspurt.
Ob mir heute einen Bewegungsausgleich auf dem Rad schaffe, oder doch noch einen sportliche Einheit lass ich mal offen? Da wäre ja auch noch der Samstag als Trainingstag.

10:22Uhr: die Jobrunde läuft so vor sich hin, ich zeichne diese mal mit meinem Bryton Tacho auf.

Die Befestigung des Bryton ist jetzt kreativ, nicht ganz serienmäßig. Geht aber für diesen Zweck.

Der Hintergrund ist, so kann ich sie später exportieren und in meinem Google Maps Account speichern. Falls dann mal jemand aus dem Kollegenkreis die Route aus GPX Datei bräuchte, kann ich sie ihm zukommen lassen. Ansonsten…

… was für eine Jobanfahrt! Hatte mich für eine Streckenkombination aus Lippeauen und dann erneut am Lieblingsaussichtsturm vorbei entschieden.

(Januar Album <klick>)

Bei der letzten Fahrt hatte ich da ja einen Kurzstop gemacht und zwar…

…um an den mittig auf dem Weg stehenden Absperrofosten die Sichtbarkeit zu optimieren. Insgesamt mußte ich feststellen, daß es im Gegensatz zum Vortag deutlich wärmer geworden war.

Half aber alles nix, groß was unterwegs zum ausziehen hatte ich nicht. Erst ab dem Preußenhafen wurde die letzte Schicht an Handschuhen abgelegt. Ansonsten gemächlicher rollen lassen.
Den Wind konnte ich übrigens in seiner Windrichtung nicht ganz zweifelsfrei zuordnen.

Laut Wetterfrosch ist das Nord-Ost, was passen könnte. Aber wie gut die Brise weht, das konnte ich nicht ausmachen. Bleibt also spannend bis zum Schichtende. Ach ja…

Musik Maschine II: in einer Apotheke konnte ich Alkohol besorgen um das Gleitlager am Schallplattenspieler zu reinigen.

13:46Uhr: es gab dann doch keinen Kleine (Espresso) leckeren. Die Zeit passte nicht, aber nun gut.

Am Abend: und dann ging es an die Nachhausefahrt. Kurz vorher noch einmal mit dem Ölkännchen an der Kette entlang gerutscht.
Da die Sache mit der Windlage recht schnell klar war und sich so die Aussage der Wetterfrösche mit Nord-Ost bestätigte, wurde erst mal eine grobe Richtung eingeschlagen. Die lautete via der Sesekeradroute in Richtung Osten und dann mal gucken wie weit ich komme und was geht?

Was geht?

Denn inzwischen war mir auch eingefallen, daß es da am östlichen Rand von Bönen noch einen Wald gab. Der liegt auf einem guten Hügel und wir, also eine Arbeitskollegin und meiner einer, kamen die Tag drauf zu sprechen. Sie geht halt dort mit dem Hund und fand der Wald sei sehr schön. Ich war da seinerzeit mal noch mit dem Volotec und konnte mich nur so dunkel an den Wald erinnern.

In Anbetracht das ich eventuell gut mehr als 50 Kilometer gegen den auchrehct winterlichen Ostwind fahren könnte, lockte ein Ausflug zwecks Wiedererkundung dieses Areal doch gut. Erschwerend kam dann hinzu, daß die eine oder andere Nieselregenwolke über mich hinweg zog.
Zwar nix wildes, also im Bereich erhöhte Luftfeuchtigkeit, aber wer weiß. Tja und bei 50km geradeaus wären auch noch gute zweieinhalb Stunden Fahrzeit im Raum stehend.

Das könnte also spät werden und eine zumindest von der Strecke her Abkürzung käme dann gut. Naja und wenn man dann schon mal so auf den Bodenhucke zufährt…

…das Ziel vor Augen, dann kann man auch mal gucken was dort so los ist. Insgesamt war diese Aktion jetzt ganz ach meinem Gusto, schade war nur, ich hatte gar keine Karte zur Verfügung, wo welcher Weg denn jetzt dort im Wald herrührte. Und so schlug ich mich mal intuitiv irgendwie da durch, oder auch mal am Waldrand entlang.

Eine Wanderhütte war zwar vorhanden und würde auch bei ordentlichem Regen guten Schutz bieten, saht aber ehr so lala aus. Da könnte man mal ein wenig klar Schiff machen. Die Hütte selbst, aber auch drumherum. Wobei ich jetzt sagen muß, Müll hab ich dort gar keinen gesehen. Hat mich schon ein wenig gewundert.

Nun gut, war trotzdem nett dort durch zu fahren und sich mal ein wenig um zu schauen, aber bei mehr Zeitfenster und auch ein zwei Grad wärmer, aber vor allem mit etwas mehr Karte, könnte das nochmals interessant sein. Gibt schon nette Ecken hier. Ich bin dann irgendwie am Nord-östlichen Eck raus, wenn ich mich so grob erinnern könnte. Da ging es dann recht direkt ins Dorf.

Die Weltstadt Bönen hat viel zu bieten. Die Frage ist nur, was? Hier und da gibt es als Häuser, also so richtig alte Häuser. Und die Eisdiele ist ein Highlight von Bönen. Sie hatte schon geöffnet.

Eisdiele, eventuell doch mal schnell rüber düsen auf ein leckeres Eis? Aber irgendwie sollte ich ja nun doch nach Hause kommen. Das Rad wegstellen und entladen, in die Dusche hüpfen, sich den Wanst voll schlagen und dann wieder vor dem MacBook Air diese plöden Blogberichte tippen. *grins*

Ich bin dann auf einem der üblichen Wege bis an den Rand zum Claim. Dann aber doch das letztes Bild, auf den heimischen Boden, viele Meters waren es nicht mehr.

Wahrscheinlich auch schon tausend mal abgelichtet, ist aber auch egal. Ziel erreicht, zumindest eines der beiden und damit stand dann dem Wochenende nix mehr im Wege. Soviel also dazu.

Macht Euch einen schönen Sonntag und bleibt bitte gesund!  😉

Rumgelaber 19.10.2021

Oktober 20, 2021

Rumgelaber/ car-to-go/ Sport/ Moto G30/ Bilder: in den aktuellen Morgenstunden um kurz nach sechs, die ersten Zeilen aus der Taufe gehoben, ich war gestern sehr früh im Bett, hab aber dennoch ein paar mehr Minuten im neuen Motorola gesurft.

Was soll ich mich auch unnötig lange wach halten, zu tun gab es eh nix mehr und das rumhocken am Küchenstammplatz war eh noch nicht so prickelnd. Dafür war die Nacht dann aber erholsam, also von der Schlafmenge her.

Jetzt ist der Espresso doppio ausgetrunken, also werd ich mich auf die Socken machen. Für heute noch im motorisierten Gefährt. Ob ich morgen in gewohnter Weise mobil sein kann? Ich hoffe.

WordPress & Moto G30: ich bin erstaunt und das auf angenehmste Weise! Das frische G30 ermöglicht eine problemlose Nutzung des WordPress Readers. Yeah! Jetzt kann ich also auch bei Stand-Wartezeiten in abonnierten Blogs zuspamen stöbern.

09:50Uhr: also so wie ich jetzt auch im eigenen Blog tippen kann. Ich nehme mal einfach an, die aktuelle Software des Mobil-Chrome-Browser macht das möglich. Bei meinem alten G3 fand ich das immer blöd.

Ansonsten ist’s gesundheitlich nicht deutlich besser, aber auch nicht schlechter. Mein Grundgedanke ist da in etwa der, nicht das sich da was festsetzt.

19:36Uhr: der Tag ist gelaufen, ich will keinem die Ohren voll jammern. Der großen gesundheitlichen Ruck nach vorne lässt sich wohl noch etwas Zeit. Aber ich hab mich dann wieder ins DG unseres Anwesens *lach* zurück gezogen und bei etwas Musik von der Vinylplatte…

plattenteller_ergebnis

…ein paar Übungen machen können.

Outdoor: hocke ich so frisch geduscht und den Bauch gefüllt am Küchenstammplatz, wird mir ein mega Parket über die Schulter gereicht.

Hatte ich die Tage durch Zufall im großen Online-Kaufhaus den MSR Gaskartuschen Standfuß entdeckt, der schon eine gute lange Zeit wo auf der Wunschliste stand. Da alles unter 10 Taler war, oder so grob, hab ich abgedrückt.
Das mit den Paketen wird immer verrückter. Man beachte das Packmaß von dem zusammen geklappten Standfuß.

Gut, die kleinen Freuden des Mannes, der diese noch nicht einmal auf dem Rad gesessen hat. Gut finde ich das jetzt nicht, aber wir werden sehen was noch so kommt. Bis dahin…

…macht das Beste aus dem Tag, geht raus an die frische Luft und bleibt gesünder als ich!  😉

Rumgelaber 16.& 17.10.2021

Oktober 18, 2021

Rumgelaber/ Motorola G30: zum Tagesgeschehen am Samstag, was ja schon mal gut ist, das neue Motorola G30 macht mit seinem riesen Akku richtig Spaß.

So kann ich, im Ruheposition meinen Senf ins Netz tippen, ohne irgendwann schon ans Kabel zu müssen. Das war dann aber auch schon die positive Meldung für den Tag. Wobei…
…so mies ist es ja nun auch nicht.

Die Nacht war gut, schlafen ging gut, was ja schon die halbe Miete ist. Da die Nacht aber irgendwann auch zu Ende war, mehr schlafen ging nicht, war aufstehen angesagt. Das klappte auch soweit ganz gut, ankleiden und rumlaufen halt auch.

Mit dem Espresso-Frühstück ist aber auch klar, wo das Problem sitz. Im Lendenwirbelbereich ist es so, als ob da irgendwie ein ganz feiner Schnitt in der Horizontalen geführt wird. Sitzen geht, ist aber eben nicht lecker. Ich schlürfe den Wachmacher mit ein paar Keksen und werfe hinterher noch zwei kleine Schnittchen in die Magengrube hinterher. Füllung für die Drops.

Nach dem Frühstück halten wir, also die holde Burgdame und ich noch mal die Zollstöcke in die Küche. Sollte soweit alles machbar sein.
Nach oder sogar noch vor dem Kreta/ Stalida Urlaub werden wir noch einen letzten Termin bei einer kompetenten Stelle anstreben. Drei hatte die Holde schon ins Auge gefast zwei angelaufen bzw. einer von denen war hier vor Ort. Mit dieser weiteren Möglichkeit wäre noch der Vorteil, man hat auch das bereits ins Auge gefallene Wohn- Esszimmer Ambiente zur Hand.

Ich beziehe meine Liegeposition, DMax bietet echtes Männer-TV. *lach* Gezeigt werden drei Orte in Kanada wo sich ein paar Jungs ihre Hütten bauen.

Unter was für abenteuerlichen Umständen die das machen… . Und dann die Bauweise, Holzständer Konstruktion genannt. Die Tackern ganz Konstruktionen zusammen, Verschraubungen sind schon selten, die mehr oder weniger aus den gleich dimensionierten Holzbrettern bestehen.

Hammer finde ich immer den Optimismus bei den Dampfsperren. Die Folien werden platt auf’s Holz geackert und die Außenverkleidung ebenfalls platt drauf. Eine konstruktive Hinterlüftung findet quasi nicht statt. Feuchtstellen und damit Gammel ist damit vorprogrammiert.

Zwei der Truppen baut ihre Hütte bzw. ihr Loft im Dauerregen auf.

Die kleine Hütte könnte sie einfach mit einer abgespannten Folie wenigstens einigermaßen trocken halten. Aber auf die Idee kommen sie gar nicht. So saugt sich das Holz aber voll mit Wasser, was für die Zweiertruppe das Aufrichten zu einer echten Aufgabe macht.

Die andere Truppe baut ein größeres Loft, sind auch zu viert. Entsprechend fix bekommen sie die Wände gestellt, aber anstatt dann fix eine Dachkonstruktion zu zaubern, werkeln sie lieber an anderen Sachen weiter.

Muß man erstmal verstehen.

18:39 Uhr: der Tag ist fast geschafft, so langsam löst sich das im Rücken.

Was hat man(n) gemacht? Naja, nicht wirklich viel. Im erster Linie flach auf dem Rücken gelegen das E-Wärmekissen im Rücken. Dabei ein wenig Dokumentation geguckt.

Die eine oder andere Sitzaktion wie Mittagessen und Cappuccino & Kuchen…

…ging schon ganz gut. Ein kleiner Lichtblick am Tag. Ich denke morgen noch und dann hoffe ich das sich das verlaufen hat.

Sonntag: ja auch die weitere Nacht war so wie die vorherige, nur nicht mehr ganz so lang. Wenn man sich den ganzen Tag ausruht, ist man ja nicht mehr wirklich müde.

Der Tagesablauf unterscheidet sich nicht wirklich vom Vortag. Ein wenig Koffeingetränk, ein kleines Frühstück samt der Drops und dann rüber in auf die „Warmhalteplatte“. Das TV-Programm wird natürlich nicht besser. Ich tippe also in wechselnder Haltung einen Bericht fertig.

Irgendwann gibt es Mittagessen, dann wieder Lagerung. So ein altes Stück Fleisch will gut abgelagert sein. *lach* Irgendwann treibt es mich in den Burggarten, man braucht frische Luft. Ich mache etwas Laub, die Bewegung tut mir gut, macht mich aber auch skeptisch. Sollte ein morgiger Arbeitstag machbar sein?

15:37Uhr: wenig später kann ich ein paar einfache aber hoffentlich wirksame Übungen machen. Prinzip Hoffnung, zumindest geht das recht passabel.

19:54Uhr: auch der Tag und damit das gelaufene Wochenende neigt sich dem Ende entgegen. Ich hab mir zum Abendbrot ein paar Schnittchen gemacht, Tomate und Gewürzgurken dazu und natürlich das alkoholfreie Radler.

Bis dahin konnte ich ein paar mal die erwähnten Übungen machen, groß was gebracht hat es aber bis jetzt nicht. Beim Sitzen merke ich klar und deutlich was muskuläres im linken Bein sowie hin und wieder im Lendenwirbelbereich. Morgen geht’s mit dem GOLF zum Job und dann sehen wir mal weiter.

look after/ Outdoor: ich suche ja seit langem noch eine passende Möglichkeit Espressopulver sowie den Zucker auf Radtouren gut zu transportieren.

Durch einen Tipp aus dem Hängemattenforum welcher den Suchbegriff einwarf, der da lautet Aluminiumschraubdosen konnte ich bei Amazon schon ein paar vermeintlich passende Dosen finden. Und da wären dann die…

Benecreat Aludosen mit Schraubverschluss so ein Favorit. Gute 200ml Füllvolumen, ein Durchmesser von 9,2cm und einer Höhe von 4,5cm sollte ausreichend sein. 6stk. für knapp 17 Euro zzgl. Versand werden sich finanziell auch noch stemmen lassen. Aber darum kümmern ich mich ein anderes mal.

Macht das Beste aus dem Tag und bleibt gesund!  😉

 

33.108km/ 05.10.2021

Oktober 6, 2021

Bikealltag/ Stahl Renner/ Singlespeed 54-16/ Bike- & Biketouren Bilder: das Wochenende ist rum, der…

Montagmorgen 05:50Uhr: …brachte den nächsten Schritt auf dem Zeitstrahl des Kalenders. Erste Überraschung der naserümpfenden Art.

Mobilphone/ Moto G30: dem neuen Motorola G30 wurde über Nacht ein weiteres Update gegönnt, soweit so gut. Die Frage ist nur, warum auch bei diesem zweiten Update eine neue Eingabe beider Sim-Lock notwendig ist?

Nicht das ich das jetzt massiv stören würde, irgendwie hatte ich mich daran schon beim alten Moto G7 gewöhnt, aber wenn das/ ein Update kommt und die Simkarten dabei deaktiviert werden, dann wird man ja auch nicht zu erreichen sein. Finde ich jetzt, mit Verlaub gesagt, bei einem Mobilphone relativ sinnbefreit.

Gut, Espresso kippen dazu ein paar Haferkekse des schwedischen Möbelhauses und dann vor die Burgpforte treten um den Wettercheck zu machen.

11:17Uhr: weitere Zeilen. Die morgendliche Anfahrt war extrem angenehm, ma(n)n hätte noch locker ein paar mehr Kilometer dran hängen können.

Am Job angekommen die üblichen Handgriffe getätigt dann mal das G30 an das zweite Bluetooth Freisprech für den Job koppeln.
Das klappt leider nur bedingt gut, um genau zu sagen gar nicht.

Bei der Bluetooth Suche tauchen gut ein Dutzend Geräte auf, aber nicht das was ich suche. Ich mache ein mehr oder weniger langes Gesicht und verschiebe die Aktion auf (dafür entdecke ich eine Meldung, daß ein weiteres automatisches Update wegen kein WLAN abgebrochen wurde und erst bei erneutem WLAN Zugriff weiter laufen-würde-sollte)…

…zwei Versuche auf der Jobrunde. Aber auch da bis jetzt kein echter Erfolg zu verzeichnen.
Es taucht die Mutmaßung bei mir auf, daß das Freisprechdings mal mit Strom gefüttert werden will. Da diese Jobrunde aber nicht wirklich viel Kommunikation erwarten lässt, werd ich das Teil zum Schichtende hin an den Saft hängen.

Derweil laufen Überlegungen, woher man eine nette Heimfahrt im Kopf planen könnte? Südlich oder doch eventuell eine nördliche Route? Man lässt sich spontan überraschen. *freu*

Die Rückfahrt wurde dann über eine südliche Route gemacht. Wetter passte bestens und so ging es an Dortmund Scharnhorst durch den Naturlehrpfad Alte-Körne/ Dortmund und ab da rüber nach Südkamen. Ab dann über die ebenfalls gut bekannte Querverbindung bis zur Burg (Strecke <klick> beim Strava).

(Link <klick> zum Oktoberalbum )

Während dieser Fahrt wird mir klar, wie schön der Herbst doch ist. Ideen kommen auf irgendwas Schönes, so in Richtung Caffee kochen und-oder Hängematte zu machen.

Bryton: bei der Ankunft bemerkte ich leider, daß mein Bryton 330 Tacho ein übles Problem zunächst mit einem Update hat und anschließend mit dem Haus WLAN. Nach X Versuchen lege ich das Teil mit einer mehr oder weniger Scheißegalstimmung an die Seite.

Dienstag: auch am frühen Morgen tut sich beim Bryton nix, ich aktiviere ihn trotzdem für die reguläre Jobanfahrt. Mehr als nix kann er ja nicht machen.

19:31Uhr: der Tag ist rum, ja war nett und auch das Wetter passte. Diesmal wählte ich eine nördliche Route für die Heimfahrt, aber keine ganz so lange. Und so gondelte ich mal wieder unterhalb von Schloss Cappenberg entlang um dann aus Norden kommend lasse ich mich nach Werne runter fallen zu lassen.

Zu Hause angekommen wurde der Bryton ans Wlan gebracht und schwups, als wenn nie was gewesen wäre, alle Daten standen im nu´ online. Warum nicht gleich so? *lächle zufrieden*

Die Woche kann gerne so weiter laufen. Macht also das Beste draus und bleibt bitte gesund!  😉

Motorola G30 am Start/ 02.10.2021

Oktober 3, 2021

Bikealltag/ Mobilphone/ Moto G30: es ist soweit was ein Kampf…

… für mich!

Es ist mir tatsächlich gelungen das frische Motorola G30 an den Start zu bringen. Ja etwas Fieber war und ist mit diesen ersten Zeilen immer noch dabei. Aber ganz ehrlich, sowas ist nicht meine Welt.

(Das Vorgängergerät Motorola G4 lief seit Anfang 2017)

Der Akku war ja seit wann geladen, also der Plan gut. Dann kam die neue Sim, weil die Olle zu groß. Micro-Sim. Ja genau mein Ding. Kleiner geht’s net?! Dann gerade hingehockt und den Versuch gestartet, die Jüngste noch als handisches Backup im Background, die Sim raus zu brechen. Das ging dann auch recht gut.

Das erste Starten und Aktivieren klappte soweit. Wie ich das mit der Synchronisation hinbekommen habe, also Aps und so… ??? Fragt mich nicht, lief wohl alles irgendwie über Google.

Puh, der Part lief dann also auch. Aber!…

…bis zu diesem Zeitpunkt hab ich ja nur an meinem Eigentum rumgefummelt. Jetzt ging‘ s daran die Firmen Sim kleiner zu machen *uff* und dann das Pärchen ans laufen zu kriegen.

Und schon war Fieber und eine kurze Zeit lang Chaos angesagt. Beim erneuten Start wusste ich jetzt nicht welche Sim 1 oder Sim 2 war. Sprich welcher Pin zu welcher Karte?

Natürlich hab ich Döspaddel dann auch noch einmal den alten Pin auf meine private Karte probiert…

*Panik pur*

…hab dann aber rechtzeitig noch die Kuh vom Eis geholt. *schiel* Dann die firmen Sim, wo es dann aber zum Glück besser lief. Tja und dann zum Abschluss noch den Kontroletti gemacht, daß nur die private Sim Mobile Daten zieht. Scheint auch zu passen.

Und jetzt ist 18:00, das eigentlich an gedachte Training verschiebe ich auf Montag oder morgen früh, je nachdem wann ich wach bin. Sonst wird das heute zu lange nach hinten raus.

Puh, jetzt noch ein wenig gucken. Der Wecker läuft, Kalender ist auch stimmig, die Kontakte werde ich mir noch angucken.

Und dann noch irgendwie rausknobeln wie ich Lieblingsaps auf den Bildschirm bekommen. Die Handhabung ist doch, um es mal gelinde zu sagen, anders.

Was für ein Tag.

Herzlichen Glückwunsch Mutter! Wir sehen uns gleich. Und auch an den Rest der Leserschaft, macht Euch einen netten Tag und bleibt gesund!  😉