Archive for the ‘Bike „Dampfablassventil“’ Category

#Dampf ablassen

Juni 5, 2018

Bike „Dampfablassventil“/ Bike nachgedacht/ PKW vs. Bike: irgendwas stimmt da nicht mehr !

Ich fahre ja jetzt nicht erst seit gestern mit dem Radeln durch die Weltgeschichte. Und seit 2006 rödel ich quasi jeden verdammten Arbeitstag über die L736 Dortmunder Straße/ Westenhellweg/ Ostenhellweg/ Hammer Straße bis an die Ortsgrenze Lünen heran. Das war, resümiert in alle den Jahren nicht immer die schönste Strecke, aber dank Randstreifen die am besten zu fahrende. Einfach nur geradeaus, rollen lassen, zwei drei Ampel und gut iss. Gut, hier und da mal ein wenig Unrat auf der Strecke, wobei Glasscherben nach Feiertagen recht beliebt sind, aber der eine oder andere Ast nach heftigen Windattacken.

Da war natürlich auch mal das eine oder andere Kraftfahrzeug, was sich an den Wegesrand, sprich auf den Standstreifen/ Radfahrspur stellte. Bisher Aufnahmen, meist auch recht ungefährlich. Doch seit es diese neue kombinierte Fuß-Radwegstrecke ( Berichte dazu on folgenden <Artikel 1.> / <Artikel 2.> und <Artikel 3.> ) gibt ist da irgendwie der Wurm drin und zwar heftigst. Den Zusammenhang kann ich, das sei an der Stelle gesagt, nur im Zeitlichen Rahmen herstellen. Baulich hat nix mit einander zu tun.

Jetzt hab ich es, auf unerklärliche Weise, fast täglich mit irgendwelchen Kraftfahrzeugführern zu tun, die da meinen, man könnte da einfach parken. Heute war so ein Spitzentag. Morgens mal wider so ein kleiner Nahverkehrbus, also einer ohne Gelenk und kurz vor Ortseingang noch ein PKW. Bis dahin dachte ich: „iss heute eben ein Dreckstag.
Doch auf den Nachhauseweg gab´s knapp vor Ortsausgang Lünen gleich noch einen netten Misstäter, der dann auch auf der ausgewisenen Radfahrspur stand. Der letzte dann hier kurz vor dem Burgtor ( die letzten beiden Spezis hab ich mal fotografisch gefixed <klick>, will mir mit den Bilder aber nicht den Blog zusauen ).

Jetzt ist die Sache ja so, auf der Straße ist in weiten Teilen 70km/h ( und uns ist allen klar, 70km/h fährt da außer mir im PKW eventuell noch zwei andere BRD Staatsbürger, die ich aber nicht persönlich kenne ) erlaubt in einigen Abschnitte ist sogar alles offen.

Muß ich mich jetzt als Radler an den PKW vorbeiquetschen ist das verdammt blöd. Denn selbst wenn ich per Schulterblick von hinten jemanden sehen würde, kann ich die Geschwindigkeit nur erhoffen. Es stellt sich dann noch die Frage sieht er mich und zuletzt, will er mich sehen ? Denn viele denken ja, der Radfahrer löst sich jetzt in Luft aus, und kann mit der aufgelösten Materie durch das Hindernis hindurch, kommt dann, oh Wunder, am anderen Ende wider raus. Was natürlich Blödsinn hoch drei ist.

Beim überwechseln in den Linksabbiegestreifen wurde ich heute schon von zwei PKW gefährlichste überholt. Der letzte hatte fast Spiegelkontakt mit mir. Der Gedankengang ist recht einfach, ich bin schneller als er, ich sitze im stärkeren Blech, er hat dann eben Pech ! Und genauso wird dann eben auch in der Standstreifensituation gedacht.

*kurz Luft holen*

Also…
…nach dem letzten Bildchen, also kurz vor Burgtor, wurde geblitzt. Ich also fix rechts rein zu dem im Gebüsch stehenden Kombi und sehe eine junge Frau. Ich spreche sie an, muß dann aber erkennen, sie gehört gar nicht zu dem Blitzerkommando. Das Wiedergeben des Wortwechsels im einzelnen, der aber durchaus höflich aber eben auch direkt war, mit dieser jungen Frau erspare ich uns jetzt. Sie konnte zwar ahnen wer das war mit dem falsch parkenden PKW und versprach auch denjenigen an zu sprechen, aber er gehört eben nicht zu ihr.

Eine von mir angesprochenen Alternative, das man ja auf dem Hof vor dem Gebäude parken könne, verneinte sie. „Da sind schon PKW beschädigt worden.“ Aha, so die Wertegesellschaft heute: „der tote Radfahrer ist egal, aber der Kratzer am Auto…“ Sie: „nein so war das nicht gemeint.“ Ich dachte mir nur, wie denn dann ???

Der gute Mann im Kombi lauschte und dann befragte ich ihn. Im grunde müsste ich jeden Fall fotografieren und dokumentieren und dann auf der Wache Anzeige erstatten. Gut, ich werde also demnächst zweimal in der Woche auf der Wache vorstellig werden, meinen „Katalog“ vorlegen und dann geht die Post ab. Ich schätze nach vier Wochen werd ich mit den Herrschaften auf der Wache per du sein und sie mich fragen: „den Kaffe wie immer, Herr *e**e ?

 

 

 

Ja klar doch, darauf haben wir doch alle total Bock, oder !?

 

 

 

Ich fahre doch nicht Fahrrad um mich nach dem Feierabend mit dem gleichen Scheiß rum zu ärgern, den ich während der Arbeitszeit akut recht gut Wegschnupfen kann. Ich hatte heute übrigens ein Dreierkommando vor mir, die alle noch bei rot über die Ampel sind. So sieht´s doch aus in der BRD. Mann wir sind doch am Ars*h !

 

An der Stelle fällt mir noch eine Redensart ein, von einem Bekannten: ich kann gar nicht soviel fressen wie ich kotzen könnte !

 

 

Nachtrag am Morgen danach:  als „Nettigkeit“ noch eine Pressemeldung welche im Radforum gerecht wurde <klick>…