Archive for the ‘Bike & Pack’ Category

08:53Uhr / 16.12.2018

Dezember 16, 2018

Morgengruß/ Rumgelaber: ja ich bin mal wider wach geworden und so wie es scheint, kann ich an in letzter Zeit an den Wochenenden länger in den Federn liegen. Gut, war natürlich auch gestern wider spät, muß so gegen elf gewesen sein… . Aber ist ja egal !

Ja und wie man auf den Bildern sehen kann, hier am östlichen Rand vom Pott hat es weißes Puder von oben gegeben. Und ganz ehrlich, ich mag das jetzt gerade so, lässt es in mir eine gewisse weihnachtliche Stimmung aufkommen.

Denn die hat bei mir in den letzten Tage irgendwie gelitten oder noch besser gesagt, ist erst gar nicht aufgekommen. Der Termin kommt auf einen zugeflogen, nimmt dann nochmal Fahrt auf und irgendwie…, bevor man sich versieht ist da nix mit weihnachtliche Stimmung.

Das hängt bei mir natürlich auch irgendwie mit dem Job zusammen. Frei machen kann ich nicht, da auch andere über die Feiertage frei haben wollen. Kann ich ja verstehen, bedeutet aber dann für die die kommen, daß sie eben auch am 24. oder am 31. Antritt haben.
Soweit so gut, ist ja auch kein Job den man liegen lassen kann, da sind Dinge die transportiert werden müssen, der Gesundheit wegen. Zumal viel los ist da nicht, die meisten machen ja Urlaub an den Feiertagen oder sogar zwischen bzw. um die Feiertage drumherum. Das kann dann aber auch ganz blöd laufen, sodaß man morgens was abholen muß, dann eine ewig lange Brückenzeit hat, vielleicht nochmal zwischendurch eine Anfahrt hat, aber eigentlich erst wider am frühen der eben späten Nachmittag einen Termin hat. Dann ist der Tag komplett kaputt und man ist irgendwie froh wenn man abends an der Tafel sitzt.

Am 31. bin ich dann noch nicht mal für Tour eingetragen. Gut, hat den Vorteil das man nicht sinnlos durch die Gegend eiert, ist mir vor Jahren mal passiert, erzähl ich gleich, sitzt dann aber eben in der Fa. rum und mimt den Ersatzmann für alle möglichen Unmöglichkeiten, die so hoffen alle, nie eintreffen werden. Aber nun gut, ich werd den Part schon durchgeschoben bekommen. Und wer weiß, vielleicht hab ich ja auch Glück, kann noch etwas Geld in die Outdoorwirtschaft oder bei einem Bikestore investieren.

Was mich aber am meisten nervt ist, das meine Holde auf ihrem Job eine Urlaubssperre über die Feiertage hat und das schon seit Jahren. Genau genommen ist es so, daß seit wir zusammen & verheiratet sind, wir noch nie zusammen über Weihnachten, Neujahr Urlaub hatten. Das finde ich schon einen Hammer. Ist aber einen andere Geschichte.

Jetzt ist jedenfalls erstmal etwas Schnee draußen, es schaut weihnachtlich aus und ich werde das beste draus machen – müssen.

 

( Die Gesichte mit dem 31. wo ich mal eine Tour hatte, das muß man mal erzählt haben. Es ging in Richtung Osten und weitere Umgebung. Da ich halt Mädchen für alles bin und auch eine gewisse Schlüsselgewallt habe, durfte ich des frühen Morgens kommen, die Bude aufschließen und noch die Post in die Fächer verteilen. Der Start war so auf halb sieben. Für meine Jobrunde, die ich ja kannte, habe ich extra vorab nochmal abgeklopft, ob da auch wirklich was zu holen ist.

Die jeweiligen Tourbesetzungen sollen das, was sie auch eigentlich machen, aber eben „nicht selbst drin stecken“, könne da so gut wie nix zu, was die an Vorgaben bekommen. Für mich stand jedenfalls fest, ja da ist was zu holen. Ich also morgens rein in den Stall, die ersten Handgriffe gemacht, dann meine motorisierte Blechbüchse fertig gemacht und ausgerückt. Nach etwas mehr als einer Stunde Fahrzeit am ersten Ort und…
…“das tut uns leid, wir haben gar nicht für sie !“ Wie bitte ?! Gut kann ja mal sein, ist dann halt eine Ausnahme. Da ich aber auch etwas der Zeit voraus war, bin ich den örtlichen Edeka-Großmarkt und habe erstmal knapp eine Stund gefrühstückt. Das geht, weil unsere Abholungen oft Terminabholungen sind und so eben und das gerade an so speziellen Tagen „etwas“ mehr Brückenzeit entsteht.

Nach dem Frühstück dann zur nächsten Abholung gefahren, da auch nichts. Meine Runde fertig gemacht, das waren nicht gerade viele Häuser die ich angefahren hatte, aber zum Schluss hatte ich zwei läppische Tütchen, kaum befüllt im Auto ( und anhand der Befüllung, also was da so drin ist, kann auch ich erkennen, daß ist jetzt nix wichtiges ). Dafür habe ich mich dann aber fünf Stunde in der Ecke rumgedrückt. Irgendwie war ich nicht so prickelnd gestimmt.

Ich dann wider die eine Stunde zurückgeeiert über die verschneite BAB und am Empfangsort warteten sie schon auf mich. Die Leute dort haben ja auch Infos wer mit was reinkommt. Sie warteten schon so lange auf mich, daß sie kurz davor waren mich anzurufen. Und ich kam da mit den zwei Tütchen an. Auch deren Gesichter sind schlagartig recht lang geworden, denn die Mitarbeiter dort waren auch gut zahlreich anwesend und konnte sich jetzt um diese „Megamenge“ kümmern.

Zu guter letzt bin ich dann wider in den Stall gefahren und habe mit dem letzten Mitarbeiter dort die Bude wieder dicht gemacht, also Einschluss. Und die ganze Nummer für zwei Tütchen. Gut, jedenfalls hatte ich an dem Tag mal ordentlich Schnee gesehen. )

Apropos Schnee, wo doch jetzt gerade draußen was an dem weißen Pulver rumliegt, natürlich kümmert sich die mitanliegende Nachbarschaft nicht darum mal den Gehweg frei zu machen. Die von schräg hinten gegenüber waren schon draußen, haben ihre Blechbüchse frei gemacht und sind dann los. Eigentlich liegt die Zuständigkeit bei drei Parteien. Und jetzt dürft Ihr mal raten wer sich darum quasi alleinig kümmert ? Ach lassen wir das…

Bike & Pack: eine andere, zumindest für mich schöne Geschichte. Wie man oben auf dem Bild sehen kann, hatte ich mir die Tage ja einen Canway Holzvergaser Feuerdings eingeholt. Das ganze hängt mit der Möglichkeit zusammen, dann doch mal auf Tour sich einen Café/ Espresso machen zu können. Auf dem obrigen Bild ist der Stand der Dinge zu sehen ( weitere Bilder im Album <klick> ).

Den schon im Hause befindliche Espressokocher war eher von kleinem Format. Warum ich die Größe gewählt hatte, lässt isch nur mit dem Packmaß erklären. Üblicherweise trinke ich die doppelte Menge. Jedenfalls ist das Teil so klein, das der Kunststoffgriff gut in die Flammen ragen würde.
Und wie ja allgemein so bekannt sein sollte, Kunststoffgriff und heiße Flammen sollen sich nicht so gut vertragen. Zumal ich den Canway für diesen Miniepressokocher noch baulich pimpen mußte ( vier Schlitze mit der Flex in den Windfangrand und da dann eben zwei Stahlspeichen reingelegt ), damit jener überhaupt darauf irgendwas zubereiten kann.

Es mußte eine Lösung her. Ich also gestern ab in die City, hatte sowieso noch was zum erledigen und dann mal eben im Stammshop Unterwegs Hamm vorbeigeschaut. Mein angedachter Trick war recht einfach, ein größere Espressokocher sollte den Durchmesser des Windfangs locker überstehen und somit den Kunststoffgriff genug von den Flammen fern halten. Und siehe da, während man in der City in einem Sammelsoriumshop so einen Espressokocher nicht mehr führte…
Unterwegs Hamm hatte nicht nur einen Größe vorrätig. *Like* Für nichtmal einen schlappen Zehner war dies Aufgabenstellung gelöst. Natürlich habe ich das dann auch gleich mal gestern kurz ausprobiert. Klappte alles und sogar recht fix. Der Canway feuert so gut, daß schon nach kurzer Zeit das Wasser anfing zu brodeln, das hört man ja immer so schön. Ich habe da jetzt nicht die Zeit gestoppt, aber länger als drei Minuten hat das nicht gedauert. Nur Espressopulver hatte ich nicht drin.

Damit ist das Thema Café kochen unterwegs zubereiten erstmal durch.

Nächster Gedanken, der im Zusammenhang mit den im Verlauf der letzten Woche gemachten Gedankenzügen zusammenhängt ist, dann doch noch einen Esbit Spiritusbrennen einzuholen. Der sollte locker in den Durchmesser vom Windfang passen und dann eben als kleine Alternative zum Holz sein. Einfach nur so. Dank Info seitens DeWi/ Radforum, sollte der Spiritusbrenner aber zwischen 25-30mm im Idealfall vom zu erwärmenden Behältnis entfernt sein. Sollte aber irgendwie machbar sein, kleine Bastelaufgabe halt.

Die Kleinigkeit von einer Tasse werd ich aber auch noch angehen. Denn die Edelstahltasse ist nur einwandig. Hier sollten aber doppelwandige Tassen in geeignetem Shops griffbereit stehen. Doppelwandig – warum ? Zum einen damit man sich nicht an der heißen Tasse die Pfoten verbrennt, zum anderen der Inhalt aber auch länger heiß bleibt.

…und sonst ?/ Newsticker: ja und um das dann auch mal informativ durch zu reichen, ab dem 25.01.2019 werd ich erstmal für ein paar Tage mich der Gesundheit wegen zurück ziehen. Mehr dazu unter Ich werde alt #6.

27.687km/ 07.12.2018/ Teil II

Dezember 8, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Sport & Alltag/ Alter: dieser Wochentagebuch könnte anders werden. Rein vom Wetter her war es etwas turbulent, oder sagen wir besser wechselhaft. War es am Montag noch angenehm warm, kramte ich am Mittwochmorgen noch eine extra Lage Kleidung aus dem Kleiderschrank.

Auch wurden am Mittwoch erstmalig die vormontierten 45NRTH Xerxes Faltreifen mit den 140 Spikes als Laufradsatz ins CAADX gepflanzt. Am Vortag war es mächtig feucht, die Nacht mit locker unter 0c° nicht gerade das was man warm nennen könnte und der Profiblick über den Asphalt ließ mich zu dieser Wahl kommen. Man kann ja nie wissen. Kurz gesagt, kein Bock auf Stress. Denn…

…die Nächte zuvor waren nicht ganz so ruhig. Warum kann ich natürlich nicht mit Gewissheit sagen. Ich denke aber mal von den Knochen her. Von Dienstag auf Mittwochmorgen war ich plötzlich um 02:00 Uhr wach. Bin dann kurz raus den interneren Wasserhaushalt regulieren und hab mich wider hingelegt.
Normalerweise penne ich dann wider sofort ein. Nein, im Grunde schlafe ich schon wider bevor ich mich hinlege. Doch diesmal war es anders. Ich lag noch bis gut nach 03:00 Uhr wach. Und dann hab ich am morgen noch eine meiner Espressotassen zerdeppert. Zum Glück noch ohne Espresso drin, aber schon mit Zucker. Dinge die ma(n)n am frühen Morgen so nicht gebrauchen kann.

Und ich habe was für beim Weihnachtsmann vorbestellt, damit er nicht los muß und alles zusammensuchen. Praktisch finde ich.

Eine Meldung noch zur Woche. Auf meiner Rennbahn haben sie ja den kombinierten Fuß-Radweg neu gemacht. Diese Woche machte sich wohl jemand einen Spaß daraus, eine Attacke zu fahren. In regelmäßig-unregelmäßigen Abständen fanden sich diverse ehemalige Glasbehältnisse wie Weinflaschen und Einmachgläser. Nicht ganz so schön. Ein paar davon, also die ich gesehen hatte, wurden von mir beseitigt.
Da stellt sich dem geneigten Radler doch die Frage, was denken sich solche Menschen ? Oder, was wäre wenn gleichartiges auf der Fahrbahn der Kraftfahrzeuge liegen würde ? Ich denke da ein ein Glasbehältnis gefüllt mit Holzschrauben oder etwa Nägel ? Ich glaube da wäre auch keiner drüber amüsiert. Schwamm drüber.

Freitag: der Wochenabschluss wurde auch mal wider durch den Job neu geordnet. Mußte ich mich die vorigen Tage etwas zeitigen aus den Federn pellen, damit ich ebenso zeitig am Job aufschlage. Ich will mich dann ja immer noch in Ruhe umziehen, Schnittchen machen und auch das eine oder andere an Essbaren einwerfen. Da die Verkehrslage als auch die Strecke eher gediegen war, fasste ich den Entschluss lieber ein gutes Zeitpuffer zu haben.
Doch dank Planänderung stand eben für den Freitag eine ganz andere Kombi auf dem Plan.

Zudem war es brütend warm geworden. Schon morgens vor dem Burgtor hatte es satte 10c°. Es war also wider mehr ausziehen als anziehen angesagt. Die Mehrzeit durch die Möglichkeit später am Job aufschlagen zu können nutze ich für eine kleine Extrarunde. Windwetterbedingt aber nicht das was ich angedacht hatte, sondern nur eine Softvariante.

Doch irgendwann ist so eine Woche auch mal zu ende und mit dem letzten Aufgebot an Straßenverkehr nebst dem dazugehörigem Stau, dem Fahrzeug säubern für die Übergabe an die Kollegin war mal wider später Feierabend. Ist ja kein Ding, muß ja gemacht werden. Da ich eh spät aus dem Stall bin, wollte ich noch mindestens einen kleinen Extraharken zum abspannen fahren. Im Kopf war schon am Vormittag klar, das wird wider eine Kombi aus Wanderweg und dessen Anfahrt und dann irgendwie über Werne zurück. Und so kam es dann auch.

Es ist nach 20 Minuten Fahrzeit mal wider dunkel und ich schalte das Vorderlicht an. In freudiger Erwartung, wie lange es wohl leuchten wird. Die Fahrt beginnt nun erst richtig…

Bike & Pack/ Bivy & Zelt: und auch hier bin ich ein Stück weiter gekommen. Am Wochenbeginn ergab sich ein Zeitfenster samt logistischer Möglichkeit mal bei Outdoor Fair reinzuschauen. Ich war da ja schonmal. Beim ersten mal bin ich doch glatt und das mit Navi und genauer Adresse vorbei gefahren. Ja das ist mir als erfahrener Kurierfahrer passiert. Der Laden ist ja von außen recht unscheinbar im Untergeschoss von einem Wohnblock in einer Wohngegend.
Dieses Mal fand ich dann aber wieder den Weg und ohne Navi, quasi aus´m Kopp. Ich wollte dann doch nochmal das Thema Hängematten angehen. Von meinem ersten Besuch wusste ich, das sie haufenweise Exped Hängematten im Laden hatten. In meinem Fokus stand das Packmaß des Exped Scott Hammock Combi. Ich konnte mir nicht vorstellen, daß das so 45cm sein soll.

Hier war dann aber auch noch das erste Thema, die Slit Line in Augenschein nehmen. Das ging umgehend, hatte man griffbereit. Nach meiner Begutachtung ist das handelbar, wenn auch natürlich keine supertechnischelegante Lösung wie sie von AmazonasTherm-a-Rest oder gar Sea to Summit geboten werden.

Der gute Mann der mich beriet schaut auch sofort nach dem Exped Scott Hammock Combi, fand es in der Auslage aber nicht. Der Blick in seinen PC aber offenbarte, daß es im Keller liegen würde. Da ich irgendwie nicht die Megazeit hatte, bat ich fragend, ob er es hochholen könnte und ich dann einfach nochmal vorbei kommen würde. Er nickte ab und so verblieben wird dann auch.

Da sie im Laden auch Schlafsäcke hatten, wagte ich auch da noch eine kurzen informativen Vorstoß. Fatal, fatal.

Daunenschlafsäcke für unterwegs auf´n Bike. Er fragte den Temperaturbereich ab und irgendwie in der Mitte trafen wir uns. Er kramte recht emsig zunächst ein Modell Nomad raus. Da war zwar in Daunen und lag auch im Temperaturbereich 5c°, aber er wurde stutzig. Es schein ihm viel zu dünn und somit nicht für die angesagten 5c° tauglich. Zum Vergleich suchte er ein Modell aus dem Hause Yeti. Das erste Modell was er hier zu Hand hatte war zwar für noch deutlich mehr, oder besser gesagt, weniger Temperatur geeignet, aber es sollte nur aufzeigen wohin die Reise geht. Er stöberte weiter und fand dann das 5c° Modell.

Das fühlte sich ganz anders an, hatte irgendwie deutlich mehr Volumen, als das von Nomad. Ich bejahte seine Therorie, mußte aber auch einsehen, daß ein passender Schlafsack noch eine ganz andere Nummer werden würde, als eben Hängematte.

Weiter im Text. Zwei Tage später, selbes Zeitfester, stand ich wider im Laden. Das Exped Scott Hammock Combi wurde unter der Ladentheke hervorgeholt und ich hielt das mitgebrachte Maßband an den Orginalpacksack. Dann wurde ausgepackt. Und siehe da, die Hängematte nebst Fliegengitter ist orginalverpackt, also noch recht großzügig nur noch 35cm lang. Mit etwas anderen rollen oder eben stopfen in einen Packsack würde sich das Voluemnproblem mit den Abmessungen erledigen. Das Tarp selbst war kaum ein viertel dessen, was die Hängematten-Fliegengitter Kombi maß.

Womit ich dann zum Artikel Bike & Pack & Sleep #6 verweisen möchte.


Eigentlich wollte ich ja mit der oben aufgeführten Bestellung noch einen Robens Lumberjack Holzofen mitordern. Nein, genau genommen hatte ich den schon bestellt, aber…
….da kam DeWi aus dem Radforum um die Ecke und meinte, im Betrieb wäre das Nachlegen von Holz ein Problem, da die Öffnung suboptimal groß wäre. Anders gesagt, die Öffnung ist zu klein. Er riet mir zu dem Canway Capingkocher Holzvergaser, den er auch habe.
Gleiches Prinzip, nur entsprechend besser zum Holznachfüllen umgesetzt und, auch wieder praktisch, bei Amazon einholbar. Weiteres Proargument, noch günstiger. Gebongt.

Sorry Mädels bei Bike24.de für die Stornierung bei Euch, aber mit den Vorteilen hätte ich mich bei dem Robens Lumberjack geärgert. Damit dürfte das Thema was warm machen unterwegs erstmal durch sein.

 

Bike & Pack & Sleep #6/ 07.12.2018

Dezember 7, 2018

Bike & pack/ Bivy & Zelt: nochmal hochgespielt die aktuelle Übersicht aus #5 , exklusive der Sea to Summit Modelle, da die Homepage aber auch andere Infoquellen für mich nicht so offensichtlich befriedigend sind.

( Ich werde diesen Artikel bei Neuigkeiten einfach entsprechend aufmöbeln. Sonst zieht sich der Faden zu lang.)

  • Amazonas Moskito-Traveller Thermo ca. 90 Euro/ ca. 650g/ Packmaß 25 x 9,5 cm/ Lieferumfang: Hängematte ( 275 x 140cm ) inkl. Moskitonetz & Abspreizstäbe, Packsack/ Matteneinschubfach
  • Amazonas Traveller Tarp ca. 69 Euro/ ca. 800g/ Packmaß 25 x 10 cm/ Lieferumfang: Tarp Wassersäule 3.000mm inkl. Abspannung, Packsack
  • Amazonas T-Strap ca. 26 Euro/ ca. 400g
  • Amazonas Gesamtpaket ca. 185 Euro/ ca. 1,8kg

Optional gäbe es noch ein…


  • Therm-a-Rest Slacker Hammock House ( by WalkOnTheWildSide ) ca. 190 Euro/ ca. 2,0kg/ Packmaß 38 x 23cm/ Lieferumfang: Hängematte ( 315 x 163 cm ) inkl. Moskitonetz, Tarp, 4 x Heringe, clevere Aufhängung, Packsack/ kein Matteneinschubfach

Optional gäbe es noch…


  • Exped Scott Hammock Combi ( by Unterwegs Outdoor Shop/ wo ich ja nun eine habe ) ca. 230 Euro/ ca. 1,8kg/  Packmaß 45 x 18 cm/ Lieferumfang: Hängematte ( 295 x 140 cm ) inkl. Moskitonetz u. Einschubfach für Isomatte, Tarp mit 10.000mm Wassersäule !, inkl. Aufhängung leider per Slit-Line/
  • Exped Drin Clips ( by Unterwegs Outdoor Shop/ wo ich ja nun eine habe ) 19 Euro/ ca. 100g

Die Folgegedanken beruhen dann auf dem nächsten Artikel. Ma(n)n müßte jetzt nur nochmal ein, zwei Nächte in meiner aktuellen Hängematte schlafen um zu sehen, ob das wirklich passt vom liegen her. Die Aufgabenstellung ist also, wo das möglich wäre ?

Plan A. wäre irgendwo im Burggemäuer. Das müßte aber wo unauffällig sein, schon alleine damit das keinen Stress bei anderen Familienmitgliedern auslöst. Oder, jene doch die Männer mit den weißen Kitteln holen.

Plan B. könnte sein, im örtlichen Baufachmarkt geeignete Harken einholen und den Versuch in der Fitness-Garage starten. Dort wäre ja auch die Temperatur kein Problem, denn den Megaschlafsack ( leider ein Kunstfaserschlafsck und somit fett wie eine Bombe, selbst komprimiert ) für locker 0c° und weniger habe ich ja. Zur Not könnte ich ja den Dünnen noch mit reinnehmen. Ich denke die Harken werd ich auf jeden Fall besorgen, hab da einfach Bock drauf.


Einfach mal quer gedacht, das Thema Hängematte.

Eigentlich dachte ich würde das Amazonas Set nehmen und zwar aufgrund des Packmaßes. Nun ist aber Exped zumindest an dem Punkt wider im Rennen. Das Amazonas Set hat mit der Therm-a-Rest gemeinsam, die guten Abspanvorrichtungen.
Aber Therm-a-Rest hat kein Matteneinschubfach ! Gut bietet dafür etwas wo ich denke, könnte sogar besser sein. Denn der Therm-a-Rest Slacker Hammock Hängemattenwärmer scheint mir durchaus sinnig.

Jetzt kommt es aber, alle drei haben aber einen Nachtteil, denn nur die Sea to Summit Hängematten werden aus eine Art Strumpf gezogen. Man hängt also erst eine Seite ab, zieht dann die Hängematte raus und verankert diese am anderen Ende am Baum. Und wider ein „aber“, Sea to Summit hat weder ein Matteneinschubfach noch andere Isolierungen. Zumindest habe ich da noch nix gefunden.
Und mit der Hängematte von Therm-a-Rest hat sie noch gemein, daß das Moskitonetz nicht abgespreizt werden kann. Ja, es ist sogar um die gesamte Hängematte herum.

Jetzt müßte ich eigentlich eine Hängematte im Set holen und dann die cleveren Anhänger entweder von Seat to Summit oder eben Amazonas dazu nehmen. Letztere wird mir aber schon fast wider etwas zu einfach in die Hängematte eingehängt. Sea to Summit wäre hier also meine erste Wahl, oder halt das Therm-a-Rest Slacker Suspenders Hanging Kit.

Damit ich dann ( erstmal ) um einen wider volumenfressende ( in Sachen räum aber auch finanziellen Einsatz ) Isomatteherum komme, den Therm-a-Rest Slacker Hammock Hängemattenwärmer. Oder die Eigenlösung, die schon vorhandene Exped Hängematte mit Rettungsdeckenfolie ausrüsten. Ob das wohl so machbar wäre ?

Man sieht, könnte einen wilde Kombi werden.


Freitagabend: man hat nix anderes zu tun als sich mit dem Kram im Kopf zu beschäftigen. Also wie bin ich überhaupt wider zum Exped Scott Hammock Combi gekommen ? Die 10.000mm Wassersäule beim Tarp sind mal eine Ansage. Praxis hin der her. Preislich liegt sie recht gleich auf mit dem Amazonas Moskito-Traveller Thermo als Komplettset, also mit Tarp und den T-Strap.

Die T-Strap bei Amazonas sind aber auch nicht der letzte Schluss, denn die Matte kann sich recht einfach lösen, wenn sie nicht unter Last steht. Sp clever die Lösung auch zu sein scheint. Die Slit-Lines von Exped werden auch trotz einfacher Handhabung ich mein Ding werden. Sowas hat man im Gefühl. Jene sind aber nur via Carabiner ( wo es ja die auch von mir favorisierten Exped Drin Clips gibt ) mit der Matte verbunden.

Und jetzt komme ich…

…denn da gibt es von Therm-a-Rest das Suspender Hängegurte-Set ( ca. 25 Euro ) als auch die Sea to Summit Hammock Suspension Set ( ca. 20 Euro ) ist einzeln zu bekommen. Bedeutet, egal welche Hängematte ich nehme, die Aufhängungsfrage kann quasi Label-Übergreifend für mich optimal gelöst werden.

Die andere Frage…

…wäre noch die-eine thermo-isolierdende Lösung. Ich bin zwar nach wie vor der Meinung, daß ich keine Übernachtungen bei unter sagen wir mal 10c° in der Hängematte machen werde. Trotzdem kann es bei 10c° schon arg frisch sein. Entsprechende Luftfeuchtigkeit hier, ein wenig mehr Wind und jener noch aus der „richtigen“ Richtung, ratz fatz ist einem kalt.

So eine Lösung sollte also nicht unbedingt beim Transport fett auftragen, weshalb dann auch Therm-a-Rest mit seiner Lösung ganz weit vorne ist. Ob sich eine solche Lösung in Eigenarbeit reproduzieren ließe steht noch offen.

Erstmal fettich…

 

Draußen übernachten – mal anders

November 27, 2018

Bike & Pack/ empfohlen: gerade so beim abendlichen stöbern auf YT vorgeschlagen bekommen.

Ich fand´s mal cool, denn so einfach kann man vieles halten und wird dafür mit der Schönheit der Natur belohnt.

Rumgelaber/ 11.11.2018/ Bike & Pack & Sleep #5

November 11, 2018

Bikealltag/ Rumgelaber: jo, da es draußen sonnig war, ich mit den ersten Zeilen hier um 11:47 Uhr dem Tagesplan etwas hinterher hinke, die Nacht war irgendwie blöd, verlasse ich die Zeitzone früher Morgen und verschiebe die Fertigstellung des Artikels auf den Abend. Oder – ich muß raus, Frühsport steht an !

*später*

Und so war ich eine gute lange Zeit draußen, habe erst meinen Frühsport gemacht, vorab noch das Laub aus dem Burggarten entfernt und hinter noch eine Krafttrainingeinheit hinterher geschoben. So langsam kommt man wider rein. Jedenfalls hatte ich so viel frische Luft und erst als es sich langsam anfing einzuregnen bin ich dann rein. Das muß so um kurz vor vier gewesen sein.

Bikebasteln/ Licht & Sicht befestigen/ Reflexmaterial – Bezugsinfo: da ich immer noch ein wenig was im Kopf habe mein CAADX im Design zu verändern und dies gedenke wider mit Reflexfolie zu verrichten, hab ich heute früh mal den Artikel Reflexmaterial – Bezugsinfo/ 11.11.2018 aktuallisiert.
War ein wenig wühlen um bei der Reflecto GmbH das Material zu finden, was ich das letzte mal bestellt hatte. Aber nun hab ich es gefunden und so wird dann wohl auch passende in Maß und farblicher Vorstellung bestellt.

Hab’s dann gefunden und sogar das Login *lach* und erstmal drei Farben a 2m geordert.

Bike & Pack/ Bivy & Zelt: nach dem letzten Artikel Bike & Pack & Sleep #4 zu diesem Thema hat sich überraschenderweise was in meiner Auswahl getan, womit ich dann aber immer noch keine ganz finale Entscheidung getroffen habe. Eine Auflistung mit Daten & Fakten, nur wider so für mich, verkneife ich mir trotzdem nicht.


  • Amazonas Moskito-Traveller Thermo ca. 90 Euro/ ca. 650g/ Packmaß 25 x 9,5 cm/ Lieferumfang: Hängematte ( 275 x 140cm ) inkl. Moskitonetz & Abspreizstäbe, Packsack/ Matteneinschubfach
  • Amazonas Traveller Tarp ca. 69 Euro/ ca. 800g/ Packmaß 25 x 10 cm/ Lieferumfang: Tarp Wassersäule 3.000mm inkl. Abspannung, Packsack
  • Amazonas T-Strap ca. 26 Euro/ ca. 400g
  • Amazonas Gesamtpaket ca. 185 Euro/ ca. 1,8kg

Optional gäbe es noch ein…


  • Therm-a-Rest Slacker Hammock House ( by WalkOnTheWildSide ) ca. 190 Euro/ ca. 2,0kg/ Packmaß 38 x 23cm/ Lieferumfang: Hängematte ( 315 x 163 cm ) inkl. Moskitonetz, Tarp, 4 x Heringe, clevere Aufhängung, Packsack/ kein Matteneinschubfach

Optional gäbe es noch…


  • Exped Scott Hammock Combi ( by Unterwegs Outdoor Shop/ wo ich ja nun eine habe ) ca. 230 Euro/ ca. 1,8kg/  Packmaß 45 x 18 cm/ Lieferumfang: Hängematte ( 295 x 140 cm ) inkl. Moskitonetz u. Einschubfach für Isomatte, Tarp mit 10.000mm Wassersäule !, inkl. Aufhängung leider per Slit-Line/
  • Exped Drin Clips ( by Unterwegs Outdoor Shop/ wo ich ja nun eine habe ) 19 Euro/ ca. 100g

Amazonas ist schon vorne gelistet weil sie im Packmaß/ Hängematte von 25 x 9,5 cm & 25 x 10 cm für das Tarp wohl die besten Werte aufstellen ( sogar das Amazonas Underquilt liegt da mit nur 32 x 17cm weit vorne ). Wenn der Krempel vorne zwischen den Rennradlenker soll, dann kann ich da eigentlich nur das Amazonas Set nehmen.

Quer-lang-Sonntag/ Tag A – E

November 7, 2018

Bikealltag/ Volotec/ The Cure – Forest: wohl wider ein paar viele Zeilen, quer – weil im ersten Zuge etwas wahrlos-gedanklich hier niedergetippt. Quer-lang weil es mehr oder weniger ein Bericht über die folgenden Tage werden wird.

Bike nachgedacht: …jene sind, wie ich ja schon erwähnte spontane Urlaubstage, die ich versuchen werde für mich sinnvoll zu füllen. Denn Leben allgemein, mein Lebenswelt immer irgendwie im Mittelpunkt des Sinnvollen sein. Was sinnvoll ist, überlasse ich mal meinen Gedanken.

Bikealltag: natürlich spielt sich mein Leben nicht ausschließlich rund ums Biken als solches ab. Ja klar es steht recht gut im Mittelpunkt, was aber zunächst mal grundsätzlich mit der Tatsache zu tun hat, daß ich als Privatmann keinen großen Bock eine motorisierte Blechkiste habe. Das mache ich auf dem Job zu genüge, muß ich also nach Feierabend nicht mehr haben. „Erschwerend“ kommt hinzu, ich habe die guten Strecken zur Verfügung, also warum sollte ich ?

Sport & Alltag: dann kommt natürlich noch mit dazu, daß ich zu fuß irgendwie in den „letzten Tagen“ ( was ja realistisch gesehen ein paar sehr viele Tage sind ) ich sage mal so – gehandicapt bin. Das ist aber einen andere Baustelle, die ich hier jetzt nicht wider gelangweilt rüber reichen werde.
Dennoch, in den letzten drei, oder waren es schon vier Wochen ?, hat es sich ergeben, quasi zwangsweise, daß meine sonst eher durchgängigen sportlichen Nebenaktvitäten vernachlässigt wurden. Schlampe ich ! Kommt vor, aber ich gelobe Besserung, was auch aufgrund des nun wider eher normal laufenden Zeitplans machbar sein sollte. Es ist halt wie es ist, da spielen viele zeitliche Parameter eben mit rein. Heute wird wider so ein Tag sein…

…nachdem ich gestern erstmals wider ausgepennt hatte und sich dann der Tag etwas quer gestaltete. Jedenfalls durch das eher bescheidene Programm in den letzten Woche hat mein Körper hier und da Federn gelassen.

Tag 1.: der gestrige Tag also länger schlafen, als Grund wohl weil ich am Vortag mir noch nach Schichtende einen Ausflug zur Kanalmündung gönnte. Ebenso spielte wohl mit hinein, daß ich auch noch recht spät, also für meine Verhältnisse, ins Bett kam. Das war wohl gut auf halbelf zu.

So wurde der Vormittag mit Café con Leche & Samstagszeitung, gefolgt von einem zusammengestrickten Frühstück eingenommen und ratz fatz war es fast mittag. Die Sonne schien, draußen waren ein zwei Handgriffe zu tun. Laub aus dem Burggarten entfernen, draußen auf dem Gehsteig nebst Grünstreifen, auch wenn dort eher weniger lag.
Der motorisierte Kutschwagen der Burgdame und dessen Winterreifen wollte noch ein letztes mal auf Sicherheit geprüft werden. Sprich mit dem fetten Radschlüssel nochmal die Radmuttern prüfen und die Radkappen druff jemacht. Womit dann schon zwei Baustellen vom Tisch waren.

Der Brunnen und dessen Wintertauglichkeit stand dann als nächstes auf dem Programm. Wasser ablassen, den Kram ein wenig verstauen, hier und da eine seichte Reinigung und dann eben winterfest machen. Als örtliche und somit direkte Nebenbaustelle wurde die Birdbox ( Vogelhäuschen ) aufgestellt. Den Anstoß dazu gab Linsenfutter mit seinem Vogel- u. Bilderblog. Und schon ward es mittag in echt.

Damit war der mit zahlreichen Aktivitäten gefüllte Vormittag rum und die Burgdame hatte das Mahle kredenzt. Nach dem leckeren Mittagessen, den Bauch noch voll und ob des immer noch sonnigen Wetters verblieb mein Laib nicht innerhalb der Burggemäuer, sondern machte sich kurz frisch und stieg aufs CAADX. So ein wenig Bewegen könnte nicht schaden und ich hatte danach so ein, zwei grobe Ziele vor Augen. Erstes Ziel…

Bike & Pack/ Bivy, Zelt & Co.: hatte ich die Tage doch im Thema Bike & Pack & Sleep zwei potentielle Kandidaten herausgefiltert. Unter anderem das schon im meinigen Hause befindliche Label Exped, wo es dann eine Exped Scott Hammock Combi gäbe.

Das das CAADX noch am Freitag seicht drecktechnisch am Channel das eine oder andere aufgesammelt hatte, womit ich dann so unmöglich direkt in den Laden rollen könnte, wurde es eigens nochmal mit dem Lappen fein gemacht. Warum aber direkt in den Laden ? Mehr dazu hier <klick> im Nebenartikel.

Nach diesem Shopbesuch ging es wieder ganz gemächlich gen dem heimatlichen Claim. Auf der Rückfahrt wurde dann an jener Engstelle vorbei geschaut, wo schon seit über einem Jahr grobes Geäst vom Ausmaß her eher Baum als Sturmschaden quer liegt. Wenn ich da schon mal wider hergefahren bin, hatte ich schon den einen oder anderen Ast auf die Seite geräumt.
Ich finde es immer wider erstaunlich, diese Route wird auch von allerlei Fußvolk, zumeist in Begleitung von bellendem Vierbeiner frequentiert. Man stolpert sich da also einen zurecht, muß den Kopf senken und aufpassen das nicht irgendein Ast im Auge landet. Aber wegräumen ?

Gut, ich hatte dann ein wenig was mitgebracht um der Lage eine gewisse Abhilfe zu schaffen. Der Biberman machte sich also an´s Werk, dauerte zwar etwas länger, aber Kleinvieh macht auch Mist. Wieder erstaunlich fand ich, mit den Leute die dort herlaufen sind kam man unkompliziert ins Gespräch, extrem freundlich und man stimmte mir sogar zu, das zu machen. Die „Umleitung“ über einen ebenfalls gestürzten Baum ist auch sowas von glitschig. Ein Traum den Leuten zuzusehen, wie sie da erst über den Baum steigen um dann auf dem feuchten Waldboden schlitternd Halt suchen.
Ach ja, etwas Kleinmüll hatte ich auf dem Rückweg noch aufgesammelt. Nach der Ankunft wurde dennoch eine kurze Crosstraining-Einheit durchgeschoben. Ernüchterung.

Soviel zu gestern.

Tag 2.: der heutige Sonntag wurde dann erstmal für die Idee…

Bikebasteln/ Idee !/ Licht & Sicht: genutzt meine Akkusetzt via kleiner Reflexstreifen paarweise zuzuordnen. Danach landeten die im Reserve liegenden im Ladegerät, man kann ja nie wissen.

Frühsport, leider indoor stand dann noch an und anschließend noch ein Krafttraining in short hinterher geschoben. Viel mehr war aber auch nicht mehr drin in den Knochen. Dann das Mittagmahl, Gulasch nebst Knödel. Jenes sacken lassen, noch einen leckeren kleinen Espresso draufschütten, den Bitterino wie ein kleines Stückchen Süßkram mit dazu. Nebenher, diese und andere Zeilen in das MacBook Air hackend. Gleich noch mit dem Volotec zur Waldengstelle Biber spielen, draußen bewegen soll ja ganz gesund sein.

Tag 3./ Montag: keine großen Worte hier mehr dazu, da schon alles hier <klick> geschrieben wurde.

Tag 4./ Dienstag: Mottotag, was geht noch mit den Knochen ? Schauen wir mal. Der grobe Tagesplan gibt zunächst mal Fazienrolle vor, dann könnte ein Crosstraining noch kommen. Am CAADX müßte der Burgherr mal nach dem Zustand des Antriebs schauen, wintertauglich machen wäre auch so ein Plan. 

Ob Radfahren mit oder ohne Biberaktion noch machbar ist, sollte fragwürdig sein. Rehasport wäre aber auch noch eine Machbarkeit.

Letzteres wurde dann auch umgesetzt. Dabei gönnte ich mir eine extralange Anfahrt zum Ort des Geschehens und auch die Rückfahrt ( Strava <klick> ) wurde ausgedehnt.
Es war einfach zu schön draußen, zwar schon frisch, aber gut gekleidet machte das nichts. Einigermaßen schnell, also eher langsam trudelte ich so vorig dahin. Der lange Moment um zu vergessen, daß ich eine Übung beim Rehasport nicht machen konnte. War heute nicht drin. Es war dunkel, ich alleine, die Luft klar und schön. Natur eben.

Bikealltag/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 52-16: und weil wir am heutigen Tage eh schon mit dem Putzlappen unterwegs waren, wurde der Stahl Renner winterfest gemacht.

Tag 5./ Mittwoch: last day in holiday, wieder bis fast halbneun in den Federn. Genusschlafen. Dann Espresso Frühstück anschlienßend noch zwei Scheiben Toast mit Hering in Rotebeete-Soße. Das Wetter draußen schon knalle-schön, 10c° und Tendenz steigend.

Ich also raus und das Krafttraining gemacht. Windstille, die Sonne, die Ruhe und immer wieder ein paar Vöglein in der Hecke. Vor der kurzen Dusche rief die Burgdame an, ihr wurde die gesamte Geldbörsen gezockt ! Also auf auf, sich mit den Sprachrobortern rumärgern, dann ein kurze Dusche. „Abhängen“ folgte…

 

…wer weiß was der Tag noch bringen wird ? Dabei wurde noch eine andere Isolierlösung ausprobiert, da ich mit einer Gymnastikmatte in der Hängematte eher subzufrieden bin. Der erste Ansatz klappte besser und „wirkt“ auch.

Am frühen Abend war die Welt aber noch so schön draußen, das ich nochmal mit dem…

Bikealltag/ Bikealltag Volotec/ Biketouren: …ausrücken mußte. Inspiriert wurde jene Runde durch die gestrige Heimfahrt durch den Heimatwald nach dem Physiotermin.

Strecken und entsprechende Tracks hab ich ja genug im Kopf geparkt, ich mußte also nur noch lossollen. Die ersten zwanzig, dreißig Minuten noch in det Dämmerung, rockte aber trotzdem. Hab da noch den schmalen Track von gestern gefahren, nur andersrum und eben in teilhell. Das war ein Feeling im Gegensatz zu gestern.

Dann ging es quer rüber über den Channel und von dort sogar rauf zur Halde Radbod, das Haldenzeichen in Augenschein nehmen. Jenes ist aber immer noch eingezäunt, aber man lackiert schon die Schweißstöße. Dann wieder runter, in verwunderten Blicken diverser Hundhalter. Ab zum Track wo die Tage der Biber tätig war. Leider ist die „Umleitung“ nicht zu gebrauchen, die Kehre ist zu eng. Oder, Radversetzen während der Fahrt kann ich nicht.

Ab da wurde an der Müllverbrennungsanlage vorbeibgetuckert die Channel Brücke hoch, da aber noch den Mitteldamm-Track abgegriffen. Jener war so gerade eben noch befahrbar. Aber der Grünwuchs hat da seine natürlichen Spuren hinterlassen. Es kommen wohl doch nicht genug Angler dort vorbei.

Ne, war aber very nice und Points für drn WP sollten auch in Ordnung sein. Morgen ganz regulär mit dem CAADX zum Job hin und zurück.

Bike & Pack & Sleep – Nebenartikel ? #4

November 4, 2018

Bike & Pack/ Bivy, Zelt & Co.: ich muß diesen Artikel tatsächlich zwischen die folgenden Zeilen hier absetzten. Im letzten Artikel – Bike & Pack & Sleep – wie war das jetzt noch ? #3

…hatte ich über die beiden Favoriten Exped Scott Hammock Combi sowie dem Therm-a-Rest Set ( in Kombi mit den noch erhältlichen Therm-a-Rest Slacker Hammock Pad sowie dem Therm-a-Rest Slacker Hammock Hängemattenwärmer )sinniert. Möglichkeiten ein gutes Package einzuholen gibt es also.

Soweit so gut, doch hier wollte ich schon wissen, wie funktionieren dort die Aufhängungen/ Abspannleinen ? Also was gäbe es für ein praktischeres Ziel mal bei Unterwegs Hamm vorbei zu radeln und sich die Sache anzuschauen. Das Stichwort Packmaß ( 45 x 18 cm zu 38 x 23cm bei Therm-a-Rest ) sollte schon direkt im Laden getestet werden. Also idealerweise zwischen den Rennradlenker.

Ich also etwas im Fresskoma nach dem Mittag gemütlich rüber gerollt, vor dem Schwarzenloch des Portemonnaie gehalten und mich erstmal gemütlich der warmen Kleidung entledigt. Dann in die bereits offen stehende Tür gewatschelt, wo man mich gleich mit leicht verwunderten Augen in Empfang nahm. Nach kurzer Erklärung der Umstände wurde dem Einlass aber willig zugesprochen.

Ich also meine Begeisterung ob des Erstkaufs geäußert und gleich meine Absicht hinterher gereicht. Ein kurzes Zucken hinter der Ladentheke und ein seichtes Bedauern, man hätte nicht das Komplettes im Hause. Natürlich wäre es kein Problem jenes zu ordern. Darin sah ich auch nicht das vorstehende Kernproblem, begnügte mich also mit einem Vergleichsmodell aus dem Hause Exped.

Ja blöde gelaufen, Exped hat tatsächlich diese Holschlaufen-Abhängungen an seinen Modellen. Auch an dem von Exped erhältlichen ( und auch von auf der Liste stehenden ) Suspenpension Kit sind jene Schlitzleinen. Zu zweit haben wir dann och ein wenig über jene Thematik und deren Handhabung geplauscht. Während dann noch andere und zugegebenermaßen weniger komplizierte Kundschaft *lach*, den Laden heimsuchte, spielte ich mal so testweise mit den Slit-Lines rum.

Ganz ehrlich, ich habe gar keinen Bock mich damit großartig rumzuärgern. Ja klar, kann man alles machen und ist mit Sicherheit auch eine Sache der Erfahrung, der gute Mann brachte auch die Sache mit dem Schleifebinden an Schuhen mit ein, aber mein Gott, es gibt heute idiotensicherer Systeme.
Und ich sah das so die Argumentationsschiene wie bei einer wirklich guten Luftpumpe. Denn einen Plattfuß bekommt man immer im Dunkeln, es ist kalt, die Finger sind schon klamm, die letzten 80 Kilometer waren auch alles andere als gemütlich, da will man nicht mit irgendwelchen pseudogenialen Erfindungen der Menschheit rumärgern. Da will man nur noch das Bauteil in die Hand nehmen, es darf grundprinzipiell keinerlei Fragen in der Handhabung geben und – GO !

Und weil´s so schön ist ( ja ich mag das Video auch wegen der extrem sympathisch rüberkommenden Dame ), hier mal das Video zur Handhabung der Therm-a-Rest Hängematte.

Im Vergleich dazu sollte dann ein Video von Exped hier stehen. Aber ganz ehrlich, das letzte offizielle Video ist von 2015 und zeigt eben nur ganz grob wie das mit den Abspannleinen funktioniert. Von daher knicke ich mir das einspielen eines Videos. Doch halt Moment…

…hier bei dem Backcountry EDGE Channel kann man die Handhabung mal endlich gut erkennen.

*Gedankenpause*

Was nun ? Mein erstes Resume ging eher zu Therm-a-Rest weil pro besserem Packmaß ( und ja auch Preis besser ). Nach dem letzten gefundenen Video könnte ich mir aber auch wieder die Exped Scott Hammock Combi Variante vorstellen. Meine schon vorhandene Exped Hängematte würde ich dann einfach mittels Rettungsdecken beim Mann der fleißigen Nähnadel aufrüsten lassen und gut ist. Wäre das ein Plan ?

*denk nach – sacken lassen*

Einen Laden wo man mal beide Auswahlstücke in die Hand nehmen könnte, das wäre mal gut.

 

Bike & Pack & Sleep – wie war das jetzt noch ? #3

Oktober 28, 2018

Bike nachgedacht/ Bike & Pack: ja ich weiß, die Wortflut nimmt kein Ende, aber… . Die Tage hatte ich schon in Schriftform etwas über das Thema sinniert, spielte ich ganz nebenher immer wider eine potentielle Austattungsliste durch den Kopf. Im Grunde läuft es immer auf das selbe Thema hinaus, denn auch jetzt mit diesen ( damals ersten vorgetippten ) folgenden Zeilen, verbringe ich die Zeit in der Hängematte. Natürlich noch in der einfachen Testhängematte ( ein Bild vom aller ersten Test )…

…aber immerhin und ganz gut. Neben den ersten Hängeerfahrungen ist klar wie die Ausstattungsliste ausschauen wird. Liest sich dann in etwas wie folgt…

  • Hängematte mit Einschubmöglichkeit, oder ähnlich, für Luftmatratze ( der Wärmeisolierung wegen ) und auf jeden Fall noch mit Moskitonetz ( was aber auch separat sein könnte, aber nicht muß )
  • sinnvolle Abhängeseile sofern nicht serienmäßig
  • Tarp als Nässeschutz von oben
  • …dann noch Kleinigkeiten wie Daunenschlafsack etc.

…das so fürs erste. Bei den Hängematten sind ein paar Label mehr oder weniger abgreifbar beziehungsweise haben sich herauskristallisiert:

Alle haben sie immer ein paar „Vorteile“ gegenüber den Mitstreitern, dafür aber auch wider „Nachteile“. Hier ( in diesem Beitrag hab ich mal in Ruhe die Modelle anhand der Daten & Fakten verglichen.

Hier wird jetzt weiter sinniert. Erste Zeilen dazu hatte ich ja schon im Vorgängerbeitrag getippt, spiele ich aber nochmal wider hoch und erweitere sie entsprechend.

  • Exped: überrascht war ich, daß ausgerechnet das Set von Exped mich anhand der Auflistung anspricht. Bei dem Set könnte ich hier im Dorf – Unterwegs Hamm – selbst in meinem alten Stamm-Outdoor-Shop stöbern. Der gute Mann ist auch von der Altbesetzung und man freut sich immer wider, ein bekanntes Gesicht zu sehen. Schon von daher also ein guter Start.
    Faktisch könnte das mit dem Packmaß zwar eng werden, also so zwischen dem Dropbar, müßte man aber mal testen. Wer weiß wie die Einzelteile im Packsack verstaut sind ? Ganz reizvoll ist natürlich das Tarp mit der ultra-fetten Wassersäule. Hier sagt der kleine Outdoorprofi, iss ja ma´ne´Ansage.

 

  • Therm-a-Rest: schein noch eine interessante Sache zu sein, hier steht vor allem der Vorteil des kleineren Packmaßes ( 38 x 23cm bei der Therm-a-Rest zu den 45 x 18 cm beim Exped Set ) im Vordergrund. Dafür gibt’s dann aber die Fragen nach Matteneinschubfach, Handhabung der Aufhängung und at last Wassersäule ?

Wobei ich da gestern noch die YT-Mashine und WalkOnTheWildSide ( welche übrigens in meinen Augen gute und vor allem umfangreiche Filterfunktionen haben ) auch genudelt habe. Und wie das dann so ist, der Neugierige ist dann auch auf noch weitere clever Lösungen gestoßen.

Therm-a-Rest scheint sich das Einschubfach für die Hängematten zu sparen, bietet aber statt dessen zum einen eine extra für Hängematten ausgelegte Isomatte, genannt Therm-a-Rest Slacker Hammock Pad an ( ca. 120 Euro/ 815g/ Packmaß 33 x 17cm ) als auch die von mir schon ideenweise erdachte Lösung wie dem Therm-a-Rest Slacker Hammock Hängemattenwärmer ( 63 Euro/ 210g/ 17 x 13 x 4cm ).

Zudem gefiel mir die Abspannlösungen bei Therm-a-Rest super gut, halt keine Knotendingsbumsfrimmellösungen, sondern gute und einfache Aluschnallen. Mal abgesehen davon, das die gute Dame aus den Hause Therm-a-Rest auch sehr sympathisch in dem Produktvideo rüber kommt.


Ansonsten, ….mal so lose in den Raum geworfen, Sea to Summit hat in meinen Augen ein cleveres Abhängesysthem, was eben nicht mit irgendwelchen Schlaufen oder Knoten rumhampelt. Das kann ich mir als Lösung nur schwer vorstellen, also Knoten und Schlaufen, stehe dem als eher kritisch gegenüber ( auch wenn ich sagen muß, hatte die Tage was auf YT gefunden, wo einer seine eigne Idee präsentierte und ich sagte – aber hallo, gut gemacht ). Dafür bietet aber Sea to Summit keine All-in-Lösung an. Da käme aber ein Laden im Megadorf in Frage, der alles vorrätig hat.

Überhaupt, das Gewicht sollte zwar nicht zu den schweren Modellen zuzuordnen sein, auch wenn es interessant ist, das Packmaß ist wichtiger. Ultralight ist zwar nett, kann aber auch empfindlicher sein. Packmaß ist aber von daher wichtiger ( ideal irgendwo mit 30cm maximaler Länge, weil dann so zwischen den Dropbar-Lenker verstaubar ), weil Raum am Bike eher weniger vorhanden ist. Mit 100g mehr kann man eher leben.

Blöd finde ich jetzt aber mal wider, die Homepages geben nicht immer alle Infos her. Packmaß und Gewicht wäre ja mal nett, Mädels & Jungs von Amazonas & Sea to Summit.

Exped und Sea to Summit sind real für mich in Läden zu begutachten, während ich Therm-a-Rest und Amazonas so noch nicht finden konnte. Wobei wohl gerade Amazonas nur online zu haben ist. Videos, auch zur Begutachtung, gibt es in unterschiedlichen Qualitäten/ Aussagekraft genug im I-Net. Preis, ja kann eine Rolle spielen, sollte er das aber ? Wird sich zeigen.


Beim Thema Schlafsack bin ich zwar schon auf ein Modell von Mountain Hardwear gestoßen worden, soll Daunen in sehr gutem Preis-Leistungsverhältniss haben, dennoch bleibe ich immer mehr an denen von Sea to Summit hängen. Grund, die habe woher eine Art Imprägnierung für Daunen entwickelt, welche Daunen gegen Feuchtigkeit/ Nässe unempfindlich machen soll.

Was da dann kommt, wird sich zeigen II. Als Temperaturlevel gebe ich mal so -5c° an, woran sich ja dann auch der Preis orientieren wird. Bei weniger Temperatur werd ich eh keine Hammeck-Aktion machen. -5c° als tiefste Grenze bedeuten im echten Leben wohl eher was mit +7/+5c°, denn dazu sollte man noch etwas Windzug und Feuchtigkeit, gerade über Nacht nicht zu vernachlässigen, mit einrechnen.

Das blöde ist, ich habe sogar zwei Schlafsäcke. Der gute & warme ist aber selbst komprimiert so ein fettes Teil…, der kleinere, wobei der auch nicht wirklich klein komprimierter ist, taugt aber eher nur für echte Plusgrade, also eher Hütten oder Sommerschlafsack.


Zum Thema Isomatte, wo ich ja auf jeden Fall einen Einschub für haben will, oder doch nicht ?, stehe ich aber zunächst noch gelassen. Auch hier gibt’s Infos genug, aber ich denke werd ich erstmal nicht brauchen. Denn selbst die angestrebten +7/+5c° werden eher eine Ausnahme sein.
Außerdem hätte ich da noch eine alternative und isolierende Idee, die aber auch noch getestet werden will. Rettungsdecken dafür habe ich bereits in den Bestand geholt, aber Therm-a-Rest bietet das ja auch serienmäßig an. Von daher…


Mit auf die Liste der Dinge die mir dann noch wichtig erscheinen wären…

  • etwas zum Kochen und zwar für Café
  • Merinojacke/ Hoodie oder ähnliches, wenn es mal doch noch frischer werden sollte ( da hab eich gerad durch Zufall den Mons Roll Olympus 3.0 Hood rausgefischt, wobei wenn man gerade so am suchen ist, da noch ein etwas günstigere Mons Royal Temple Technik Hood wäre… )

So nach den ersten Begutachtungen ist mir aufgefallen, das scheinbar Sea to Summit mit super Packmaßen nur welches halt ?,  als auch cleveren Detaillösungen wie zum Beispiel den gut gemachten Aufhängungen glänzt. Beim Moskitonetz fehlt jetzt ein brauchbares Video ( die es sonst zu allen Hängemattenprodukten gibt ), wo man mal sehen könnte, wie gut Moskitonetz, Hängematte und eben das Tarp zusammen passen. Empfinde ich also ehr ungünstig für eine Produktpräsentation.


…und dann wurde mir auf dem Videoportal noch Nubé zugespielt. Hammocksysthem komplett, mit einem in meinen Augen clever gemachten Tarp. Neben dem Kickstarter hat das ganze noch einen Schönheitsfehler. Das komplett Set zu 339 Dollar ! Sind dann gute 300 Euro.


Resume: ganz ehrlich, so aus dem Bauch heraus, ich denke es spielt sich zwischen Exped und Therm-a-Rest ab. Wobei es bei Amazonas noch das Wing Tarp, mit teilverschließbaren Kopfenden, gibt.

Man, also ich könnte also im Laden vor Ort, ein Exped kaufen, dann entweder als zusätzlichen Wärmeschutz die schon vorhandene Hängematte mit den Rettungsdecken ausstatten ( oder beim örtlichen Näher ausstatten lassen ) und wenn es ganz hart auf hart kommt, könnte man ja noch das Amazonas Wing Tarp zusätzlich einholen. Ja ich denke, so oder so ähnlich könnte das laufen. Die Aufhängung von Exped müßte man aber nochmal genauer anschauen.

Bike & Pack & Sleep – #2/ Urlaub Tag 5.

Oktober 26, 2018

Bikealltag/ Urlaub: der heutige Tag nach der Heimattour steht ein wenig im Licht des…

…Bewegungsdranges. Oder besser gesagt, sich ein wenig aufzurappeln um den Knochen wider was gutes zu tun. Leider war der erste Akt dazu schon am gestrigen Abend den Wecker zu stellen, um am heutigen frühen Morgen sehr zeitig beim Knochendoktor vorstellig zu werden. Müßig diese Story in Gänze niederzutippen, nur soviel, er öffnet um 08:00 und um 07:35 war ich schon der achte vor der Tür.

Gut, ich hatte ja Zeit, konnte mich dann schön ordentlich einreihen und warten. Habe alles bekommen was ich wollte, so what !

Wieder auf der Burg angekommen und nach ein wenig Laub harken im Burggarten huschte ich zum Rehasport rüber. Auf dem Rückweg kurz beim Kumpel angeklopft und einen Plausch gehalten. Dann, nach seiner Pause, wieder weiter und auf die Burgterrasse um noch ein Crosstraining hinterher zu reichen. Anschließend duschen, futtern, kleiner Espresso samt Bitterino und etwas chillen. Und jetzt aktuell…
Ablenkung um diesen vorgetippten Beitrag zwecks der Suche nach Hängematte & Co. ein wenig mehr Form zu verleihen. Motto: erste Sichtung.

Bike nachgedacht/ Bike & Pack: der „trockene“ Systemvergleich mit Zahlen und ein paar Ideen-Infos dazu. Kurze „Zielvorgabe“, Hängematte mit Einschubfach für Isomatte, Moskitonetz, Regenschutz-Tarp und Abspannvorrichtung.

Die Hängematten Label die so als erstes im Zentrum der Betrachtungen stehen…

  • Exped Scott Hammock Combi ( by Unterwegs Outdoor Shop/ wo ich ja nun eine habe ) 230 Euro/ ca. 1,8kg/  Packmaß 45 x 18 cm/ Lieferumfang: Hängematte ( 295 x 140 cm ) inkl. Moskitonetz u. Einschubfach für Isomatte, Tarp mit 10.000mm Wassersäule !, inkl. Aufhängung/ offen ist: Handhabung der Aufhängung ?
  • Exped Drin Clips ( by Unterwegs Outdoor Shop/ wo ich ja nun eine habe ) 19 Euro/ ca. 100g


  • Amazonas Moskito Traveller Pro ( by WalkOnTheWildSide ) ca. 50 Euro/ ca. 432g/ Packmaß 19 x 19 x6 cm/ Lieferumfang: Hängematte ( 350 x 220 cm ) inkl. Moskitonetz Packsack/ offen ist: Matteneinschubfach & Handhabung der Aufhängung ?
  • Amazonas Wing Tarp ( by WalkOnTheWildSide ) ca. 120 Euro/ ca. 950g/ Packmaß 26 x 20 x 13 cm/ Lieferumfang: Tarp Wassersäule 3.000mm inkl. Abspannung, Packsack/ offen ist: Handhabung der Aufhängung ?
  • Amazonas T-Strap ( by WalkOnTheWildSide ) ca. 26 Euro/ ca. 400g
  • Amazonas Gesamtpaket ca. 196 Euro/ ca. 1,8kg

  • Therm-a-Rest Slacker Hammock House ( by WalkOnTheWildSide ) ca. 190 Euro/ ca. 2,0kg/ Packmaß 38 x 23cm/ Lieferumfang: Hängematte ( 315 x 163 cm ) inkl. Moskitonetz, Tarp, 4 x Heringe, Aufhängung, Packsack offen ist: Matteneinschubfach ? Handhabung der Aufhängung ? Wassersäule ???

Ja wenn ich das so kurz überschaue und mal in den meinen Hirnwindungen krame, muß ich sagen, ich bin da schon überrascht. Zunächst aber mal, etwas mühselig fand ich die Daten zusammen zu suchen, vor allem bei Sea to Summit die gar keine Kompletsets anbieten und bei Amazonas direkt, ist das mit den Packmaßen so´n Ding.

Überrascht war ich dann auch, daß ausgerechnet das Set von Exped mich anhand der Auflistung Textrest anspricht. Bei dem Set könnte ich hier im Dorf – Unterwegs Hamm – selbst in meinem alten Stamm-Outdoor-Shop stöbern, der gute Mann ist auch von der Altbesetzung und man freit sich immer wider, ein bekanntes Gesicht zu sehen. Schon von daher also ein guter Start.
Faktisch könnte das mit dem Packmaß zwar eng werden, also so zwischen dem Dropbar, müßte man aber mal testen. Wer weiß wie die Einzelteile im Packsack verstaut sind ? Ganz reizvoll ist natürlich das warp mit der ultra-fetten Wassersäule. Hier sagt der kleine Outdoorprofi, iss ja ma´ne´Ansage.

Beim Thema Aufhängung müßte dann auch der Laden hier im Dorf herhalten. Clever finde ich ja die Exped Drip Clips, die vermeintlich ankommendes Regenwasser ableiten sollten. Kämen mit in´s Einkaufskörpchen.

Bike & Pack & Sleep

September 26, 2018

Bike nachgedacht/ Bike & Pack: hatte die Tage doch Biking Tom einen Artikel unter dem Titel „Wohlfühlen durch Bikepacking“ veröffentlicht entdeckt, so will ich auch mal hier meine Gedanken dazu einwerfen.

Wie ich schon im Kommentar bei Biking Tom sagte, …auch wenn ich Gravelbiking und Bikepacking mal wider als eine neue Sau sehe die durch´s Dorf getrieben wird, muß ich aber auch sagen, shit drupp ! Denn so wie ich das sehen, ganz so neu ist das oder dieser Gedanke nicht. Ich glaube die Mädels & Jungs die Gravelbiking & Bikepacking machen leben mit dem Hyp ganz gut, oder scheren sich kaum darum.

Neben diversen Events die es gibt, schätze ich Ausfahrten in die Natur und deren ja oft auch zumeist vom Radler eher unerkundeten Gebieten. Ein wenig Abenteuer schwingt da immer mit, ja der kleine Junge der damals im Wald gespielt hat, kommt wider hervor. Was ich aber noch am Bikepacking besonders schätze ist, das man alles was man so braucht bei sich hätte, ja ich bin da noch nicht aktiv, und so eine Unabhängigkeit generieren kann, die man so kaum finden kann. Die Tour neigt sich dem gefühlten Ende entgegen, kein Bock auf Hotelsuche mit all deren Feinheiten, nicht immer der schönsten Art, sondern sich wo eine Stelle suchen und dort sein Lager aufschlagen. Regelkonformität hin oder her, muß man halt schauen wie das jeweils so gehandhabt wird, werden muß.

Praktischerweise ist man dabei nicht nur in der Natur, sondern ist quasi auf einen positiven Zwang hin, ein Teil der Natur. Man lernt sie wider zu schätzen und auch mit ihr zu leben. Es wird dunkel also geh ich schlafen ( anstatt sich irgendwelchen Mist in den Schädel via TV zu dröhnen ). Wird es hell, wecken einen die Vöglein, man krabbelt aus seiner Bleibe, kocht sich ein Käffchen und macht ein kleines Frühstück. …Stell ich mir schon toll vor.

Soweit meine ersten Worte, wie schon gesagt, beim Kollegen Biking Tom hinterlassen.

Ich denke aber, bei vielen steckt da noch viel mehr hinter. Bei mir kommt da durchaus auch der Gedanke auf, sich dem Stress unsinnige bis gefährlicher Radverkehrsanlagen zu entziehen. Auch der Grund für mich, für ein Cyclocross-Bike zu entscheiden. Mal schnell die Grobstollenreifen reingebaut und anstatt sich mit den baulichen Gegebenheiten rum zu ärgern, wo am Channel entlang knastern oder nette Waldwege fahren. Einfach abharken und gut iss.

Der Weg dahin ist aber auch vielseitig, denn wer mal für eine Zeit „aussteigen“ will, der braucht das eine oder andere an Equipment. Das geht natürlich von low-budget aus Altbeständen der Bundeswehr oder anderen militärischen Produkten, über Old-School wie Wolldecke und Lodenjacke, bis hin zum Ultralight, was dann zwar viel weniger auf die Gepäckwaage bringt, aber schon vorab vor allem das Portemonnaie erleichtert. Unsummen dürfen hier gerne bei Namenhaften Labeln gelassen werden.

Dabei fängt die simple Frage gar nicht an was kann ich ausgeben, sondern eher schon, was brauche ich überhaupt. Um den Schlafsack kommt man sowieso nicht drumherum, aber wird dann wo-wie untergebracht ? Beim surfen in der bekannten Onlineplattform findet man einige Grundformen.

  • Biwak – die im Grunde fast einfachste Lösung weil nur ein Bauteil und nix anderes als ein erweitertes Schlafsack
  • Tarp – also nur eine mehr oder weniger wasserdichte Plane, oder wie halt ein Zelt nur ohne Boden und Moskitonetz
  • Zelt – als der gemeinhin überall bekannte Klassiker
  • Hängematte – als eine Alternative

Jeder der sich damit beschäftig wird wohl kaum um eine Grundauswahl dieser drei unterschiedlichen Systeme herum kommen. Ich selber spiele da ganz gerne mit der Hängematte, wobei ich da aber auch über einen ersten Ansatz und ein paar Liegeversuchen noch nicht hinaus gekommen bin. Aber immerhin…

Was finde ich gut daran ? Ganz einfach, man ist in der Luft und hat mit den üblichen Feuchtigkeitsproblemen vom Boden nix am Arsch. Wennich das mal so wörtlich sagen darf. Zudem ist die Handhabung bei den meisten Hängematten extrem simpel ( hier empfehle ich mal Sackis Outdoor-Channel, natürlich neben den anderen guten Outdoor-Channel ) und man braucht, im Gegensatz zum Zelt kein Gestänge.
Denn Zeltgestänge baut immer irgendwie in die Länge und die ist am Bike oft schlecht unterzubringen. Auch muß ich sagen, das was mir so bisher in´s Auge gefallen ist, ist alles extremst klein verstaubar. Selbst mit Moskitonetz und Schlafsack, könnte alles irgendwie zwischen den Rennradlenker passen. Und selbst wenn nicht, Satteltaschen gibt es ja auch noch genug.

Zum Thema Unterbringung am Bike ist der deutsche Markt inzwischen gut offen. Neben Ortlieb, wo ich auch die „kleine Auswahl“ an Lenkertasche sowie Satteltasche habe, ist Vaude auf dem Markt präsent, Topeak, Apidura und noch ein paar mehr. Die Szene gibt da schnell noch was her. Mir wurde noch ein, ich meine polnisches Label zugetragen, komme jetzt aber nicht auf den Namen.

Mir ist aber der französische Hersteller Zéfal noch aufgefallen. Intelligente Kombi aus klippbaren Packsack aber vor allem für den Rennradlenker passend. Hatte ich ja aber schonmal eingeworfen.

Insgesamt wird man sich mit der Zeit Infos einholen, eventuell eine Liste machen ( so wie ich <klick> ) und dann mal schauen was kommt. Geld kostet das sowieso, wieviel man dann ausgibt, hängt dann natürlich auch von den Ansprüchen ab.

Ich werd mir die das alles mal anschauen und dann sehen was für mich sinnvoll wäre. Das man dann dafür Geld ausgibt stört mich weniger. Andere Leuten fahren für teuer Geld in ferne Länder in den Urlaub, der andere macht einfach mal eine Tour mit Übernachtung im näheren oder eben weiteren Umkreis. Zudem ist man so flexibler und lernt auch hier in der Heimat Land & Leute kennen.

Das sind meine zwei Cent dazu.