Archive for the ‘02.Bikealltag Stahl Renner’ Category

24.834km/ 18.08.2018

August 18, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Bikebilder/ Biketouren Bilder: ja grundsätzlich gibt’s nicht viel zu erzählen. Aber irgendwas werd ich mir schon aus den Finger saugen. Auch wenn die Woche kurz war, ein paar Highlights gab es. Und sogar ein paar, die ich schon ins Zentrum meiner Betrachtungen stellen will.
Zunächst mal, diese Arbeitswoche war kurz. Ein ansich guter Punkt, gehört man zum arbeitenden Volk. „Leider“ schaffte ich aber so nicht mein übliches Wochenpensum von 200 Kilometern. Aber ich denke damit kann ich leben. Nicht zuletzt auch, weil es an zwei Tagen eine verlängerte Heimfahrt gab.

Bikedefekte/ B&M Ixon IQ Premium: leider mußte ich am Mittwoch feststellen, daß meine B&M Ixon IQ Premium beim Leuchten flackerte. Fand ich dann nicht so lustig. Zumal ich dann auch nachgeschaut habe…

…die neue Lampe hatte ich erst im Januar 2017 ! bei Bike24.de erworben und auch die vorab nach Busch & Müller eingesendete B&M Ixon IQ Premium wurde von Busch & Müller gegen einen erträglichen Betrag mir zugesandt. Jene Reserveleuchte rettete mir dann ein wenig den Arsch, denn die hatte ich seinerzeit wohlweißlich bei Seite gelegt.
Jetzt kam sie also zum Einsatz, als Reserveleuchte.

Nun hat die ganze Sache für mich aber irgendwie einen faden Beigeschmack. Die ca. 50 Euro bei Bike24 und den nochmal deutlich kleineren Betrag direkt an Busch & Müller ist Geld für ein Produkt mit dem ich ansich sehr zufrieden bin.
Um ehrlich zu sein, ich wüsste nicht mal eine Alternative ? ( Außer eben eine B&M IQ Speed Premium, die man potentiell via einer entsprechenden Powerbank mal an brauchbare echte Leuchtdauer heranbringen könnte. Der Kollegga Habschned  alias Pinguin on a Bike hat jenes Teil im Gerbrauch und berichtet auch nur von serienmäßigknapp 3h. )

Mailings: aber nun werde ich wider Busch & Müller anschreiben müssen und da mal genauer nachharken. Kann ja nicht sein das eine Lampe nach grob nur einem Jahr Einsatz das zweit mal einen Stecker macht. Denn auch die vorherige flackerte. Da muß sich also irgendwas an den innen liegend Platinen lösen, halt durch Erschütterungen. Und dabei bin ich mit dem Lampen nicht mal grob im Downhill gewesen. Mal sehen was da als Rückantwort kommt ?

Bikealltag/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 52-16: am Donnerstag konnte ich dann die Laufräder bei Fahrrad Schricke abholen. Er hatte alles so schnell fertig gemacht, das ich echt überrascht war. Überrascht war ich auch wegen dem Preis. Er rief nur 162,85 Euro für die ganze Nummer aus. Also inklusive Material. Jetzt war ich auf der einen Seite froh, das nicht mein virtuelle Liste von noch mehr Geld ausgeschöpft wurde, auf der anderen Seite fragte ich mich aber auch, wie macht er das oder was für Teile, sprich qualitativ, wurden verbaut ?

Schon beim Abholen passte mir die Optik. Klar sah anders aus und das eckt natürlich erstmal an, aber innerlich war das dann doch o.k. so. Hab mich dann noch kurz mit ihm unterhalten von wegen das sich ja Speichen setzten können und was dann in welchem Umfang ratsam wäre ?
Im Grunde können sie sich nur leicht lösen, also einfach mit dem Speichenschlüssel festziehen und gut ist. Das werd ich wohl hinbekommen, wenn es denn los Speichen geben wird.

Jetzt muß ich die Laufräder erstmal wider mit dem anderen Gezumpel ausrüsten und dann wird gefahren. Hoffe mal das alles noch gut passt. Aber mit den alten Naben, die ja noch gut in Schuss sind, kann ja nix anbrennen.

Ach ja, zwischendurch hatte ich am Job Zeit mal etwas Kettendeo am CAADX zu verbringen.

Vor der eher hastigen Abholaktion bin ich aber mit der Kollegin, also jene mit dem CUBE Stereo Fully begleitend an der Seseke entlang nach Hause gefahren.

In Kamen bin ich aber ausgestiegen, denn sonst hätte das zu lang werden können. Das war dann auch die erste verlängerte Heimfahrt nach diesem ekelhaften heißen Sommer. War schon merkwürdig nicht mehr jedem schattenspenden Busch hinterher zu fahren und auch mal wider altes bekanntes Terrain unter die Räder zu nehmen.
Ausgestiegen bin ich aber auch, weil ich mir für den Folgetag eine ebenfalls entspanntere Heimfahrt vorgenommen hatte. Das Wetter sollte noch einen guten Tacken kühler sein also angenehmer.

Bikeklamotten/ Schuhe & Zubehör/ Reflexmaterial: und am Freitag ergaben sich Chancen mal nach frischen Bikeschuhen um zu schauen. Leider wurde ich schon bei Karstadt Sport ernüchtert. Zum einen waren die Regale mit der alten Ware fast leer gefegt und wenn was da war was auch irgendwie in Budget passen sollte, dann nur in Kindergrößen.

Bei B.O.C. in Dortmund wurde ich dann aber fündig. Aus dem Hause Northwave gab´s die Scorpius 2, auch wenn die nicht ganz in mein gedachten Muster vom gesuchten Bikeschuh passen würden. Aber davon hatte ich mich schon bei diversen Sichtungen verabschiedet. So geile Treter wie ich die Alten ( *geh Bild suchen* )…

 

…die würde ich kaum finden. Und das Bild von den Alten ist jetzt aus März 2016 ! Gekauft hatte ich jene kurz nach der Anschaffung des Volotec. Und das hatte ich am 12. August 2008 in den Stall geholt. Die Schuhe sollten also irgendwo aus dem zeitlichen Raum September/ Oktober sein. Sieht man kaum die 10 Jahre intensivste Nutzung. *grins* Natürlich konnte ich nicht meine Finger von den neuen Schuhen lassen und habe sie umgehend reflexmäßig gepimpt. Kommt jetzt bei dem Foto draußen bei Tageslicht nicht ganz so raus.

Gut, dann nach dem Schichtende wurde aber doch das schmal bereifte CAADX zunächst am Channel abwärts bewegt um dann quer rüber an Cappenberg vorbei nach Hause zu rollen. Entspannt und wieder schön. Ach was sage ich, diese Ecke ist immer schön ! Und immer noch nicht komplett erkundet. Heute habe ich wenigstens drei Abzweigungen gesehen, wo ich meine noch nicht drin gewesen zu sein.
Die drei Abzweigungen in den Wald unterhalb von Cappenberg sind da noch nicht mitgezählt. Da müßte man aber mal mit Grobstollenreifen rauf. Resümee dieser Woche: ich rolle mich langsam wider warm für den anstehenden Winterpokal !

Und so muß ich sagen, da ist mal wider ein guter Haufen an Talers in die ganze Bikegeschichte geflossen. Apropos Geld, mußmal schauen wie läge schon die olle Kette nebst Bremsbeläge da auf dem CAADX rumlungern.

*wenig später*

Puh Glück gehabt, bei 22.917km am 14.05.2018 wurden jene Bauteile gewechselt.

Ansonsten hatte ich mal Greenpeace angeschrieben, wo ich ja Fördermitglied bin, ob snich ein paar nette Bekenntnissaufkleber für meine Bikes haben. Die Tage wurde ich zu dieser Frage sogar fernmündlich kontaktiert und man sicherte mir zu, was in den Briefkasten zu schmeißen. Ganz oldschool. *like* Sind also angekommen und haben heute zumindest am CAADX ein bisschen rumgeklebt ( sieht man auf dem Bild vom CAADX ). Ich finde das passt so.

…und sonst ?: ansonsten mußte ich mich dann doch bei bei facebook einklinken. Das blöde ist, sie machen zum 01.10. dieses Jahres das auch von mir ehemals gut frequentierte MountainBIKE Magazin Forum dicht. Da es dort aber eine kleine Gruppe Stammusern gibt, die über alle Lande verteilt sind, hat sich jemand erlaubt eine kleine Ausweichmöglichkeit dort einzurichten.

Gut hab ich mir dann gedacht, da war ja dann auch noch die Sache mit der NightOfThe100Miles, welche sich nach dem Hörensagen ebenfalls dort „treffen“ und so bin ich nun auch gelandet. Wobei…

…gelandet ist jetzt übertrieben. Wie das halt so ist, am Anfang ist das ganz lustig, aber recht fix merkt man dann doch… . Also ich bin zwar dort, kann aber mit FB nicht wirklich viel anfangen, sehen wir mal davon ab, daß ich erst hinter die Technik steigen muß. Denn die ist, und das muß ich mal so sagen, gerade auf dem Mobil sehr unübersichtlich bis sperrig.
Eine gewisse Penetranz muß ich auch gleich ankreiden. Wie oft mir FB ansagt, das es doch neue Freundschaften zu schließen gäbe, hab ich aufgehört zu zählen. Natürlich tauchen da immer die gleichen Gesichter auf. Es sind also im Grunde gar keine „neuen“. Und natürlich tauchen auch Köpfe auf, die ich im Leben nie gesehen habe und wohl auch nie sehen werde. So auf dem MacBook ist das „Fenster“ etwas handlicher, weil einfach übersichtlicher. Aber so ist das eben, werd ich wohl mit leben müssen.

Andersrum fand ich mal klasse, das da jemand war, den ich zwar kannte, aber eben nicht sofort erkannte. Sein Profilbild ist wohl aus jüngeren Jahren und so richtig zuordnen konnte ich ihn erst, als ich das im Kontext zur Konversation gripsmäßig gepeilt bekam. Hat er aber auch einen guten Nickname…

Ja und wie man sieht, sind doch wider ein, zwei Buchstaben mehr geworden. Ein schönes Wochenende noch !

24.629km/ 11.08.2018

August 11, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Bikebilder/ Biketouren Bilder: ja was soll ich groß erzählen, viel ist ja nicht passiert, aber…

…in den letzten drei Tagen hat sich das Wetter hier doch arg beruhigt. Hatte es am Mittwoch noch mächtig mit 40c°! auf mein Hirn gebrutzelt, war das am nächsten Morgen schon fast „kalt“. Zumindest ging es. Doch am Freitag war es so, daß ich tatsächlich vor der Abfahrt nochmal in den Kleiderschrank gegriffen habe um mir ein Langarm-Shirt überzuziehen. Die Windstopperweste war genauso mit von der Partie wie die Knielinge.

Endlich wider schönes Wetter.

Mal am Job ankommen ohne im Slow-as-you-can-drive Modus trotzdem schon leicht verschwitzt anzukommen. Einfach mal wider die Lungen öffnen und die erfrischende Luft durchströmen lassen. Am…

Donnerstag: … nachmittag sollte es dann soweit sein. Das abkühlende Unwetter wurde uns angekündigt. Aber ganz ehrlich, ich hab da nicht eine Minute lang dran geglaubt.

Das was kommen würde ja, aber wann, wie und in welcher Menge, daß hatte ich für mich in den letzten Wochen ausgemacht, daß könnten die Wetterfrösche nie im Leben genau voraussagen.

Und so stand ich zunächst noch leicht verwundert vor der Tür des Brötchengebers, in kurzer Regenhose, freute mich innerlich, daß doch Regen dem Grün endlich in ausreichender Menge zuteil werden sollte.

Doch der Traum währte nicht lange. Schon am Preußenhafen angekommen, keine fünf Fahrminuten, ebte der Regen doch erheblich ab. Nur der sturmartige Wind blieb, welcher gut kühlte, mir aber auch mächtig Schub leistete. Mit konstant über 30km/h und nicht selten eher an die 40km/h, flog ich über die Rennbahn. Strava-Segment-Jagd lässt grüßen.

Kurz vor dem Erreichen des ersten Dorfes war mir das dann doch zu blöd, beziehungsweise zu warm. Ich entledigte mich der kurzen Regenhose. Die paar Tropfen sollten mich schon nicht erweichen lassen. Und genauso war es dann auch. Nur die Bikeschuhe mußte vor den Heizlüfter zum trocknen. Am…

Freitag: …war es dann so frisch geworden, das der Griff in die Kleiderkammer…. Aber das erwähnte ich ja bereits.

Da das Wetter auch freitagnachmittag noch lecker war, gönnte ich mir eine Heimfahrt am Channel entlang.

IMG_20180810_160736509

Endlich mal eine andere Strecke als das ewige dahinkriechen um Schatten zu suchen und bloß nicht zu schwitzen. Jetzt hoffe ich mal, daß das Wetter dieses Jahr an Hitzextremen einen Schlussstrich zieht. Braucht kein Mensch und vor allem…

…wird echt ma‘ wieder Zeit für Tour und wenn’s nur eine verlängerte Heimfahrt ist.

Biketouren/ Touren-Ansage: und in die Heimat will ich auch noch.

Bikealltag Stahl Renner/ Bikebasteln: hatte ich doch die Tage festgestellt, daß am Stahl Renner die hintere Bremsflanke durchgebremst ist.

Da das Wetter wieder ein echtes Nachdenken und einen gewissen Teil an Motivation zulässt, ich außerdem wegen motorisierter Fahrdiensttätigkeit mobil war, wurde das heute in Angriff genommen.

Und so hatte ich am Freitag nach der Ankunft, die Laufräder des Stahl Renner schon mal der Pellen entledigt. Dabei war mir aufgefallen, daß an der vorderen Felge sogar noch das original Felgenband von „damals“ verbaut war. Ein Felgenband, was den Namen noch wert ist, da jenes tatsächlich aus Band besteht.

Innerlich hatte ich mich darauf eingeschossen, unabhängig von den Konsultation in den Online-Fahrrad-Plattformen, unter anderem in dem dafür auch immer gut zu gebrauchendem ( was jetzt nicht bedeuten soll, daß es sonst zu nix zu gebrauchen ist, aber ich bin eben kein „echter“ Rennradfahrer, von daher… ) Rennrad-News Forum, einem Fachschrauben anzuvertrauen.

Da sich Megabike Unna sehr nah bei mir befand und sich bei der letzten Pressfitlager Aktion bewährt hatte, wollte ich eigentlich in diese Richtung abbiegen.

Uneigentlich aber fiel mir ein, und da sogar im logischen Zusammenhang, das hier quasi um die Ecke ja noch ein Schrauber war. Bei der Pressfit Aktion mußte Fahrrad Schricke, ob des fehlenden Werkzeug passen, machte aber auf mich einen durchweg guten Eindruck.
So wie jemand dem man auch mal mit einer Aufgabenstellung kommen kann, die zudem noch an seinem Schätzchen ist. Er wirkte auf mich nicht wie jemand, der nur noch den letzten Hyp aus dem Laden an den unwissenden umsatzbringenden Kunden bringen wollte oder gar müsste !

Also auf dem ersten Drittel des Weges die Route neu im Kopf berechnet… *lach* nein, einfach nur geändert und stand dann recht fix bei ihm im Laden.

Für die Aufgabenstellung blieben nur zwei Wege. Weg Nr.1. alles in neu oder eben Weg Nr.2. die alten Naben belassen und den Rest neu einspeichen.

Ja ich weiß, ich reite das jetzt hier zum x-ten mal auf meinem Blog aus, aber beachtet werden muß die 120/ 123mm Achseinbaubreite, Singlespeed-Antrieb und brauchbare Qualität in Dauernutzung.

Er hörte mir aufmerksam zu, gab auch seinen Senf dazu, was sich durchaus als richtig anhörte, benannte eine preisliche Option, die ich als noch vernünftig einstufen würde. Er würde nochmals genauer schauen was für Felgen für mein Liebhaberstück in Frage kommen würde und sich dann final melden. Hört sich gut an, Prinzip Hoffnung.

Hoffnung ist ja immer, es fragt sich halt nur wie ? Denn eine Felge hatte er schon da, nur die Nabe, auf meine Nachfrage hin, würde nicht annähernd an die vorhanden Qualität reichen. Damit wurde klar gestellt, wohin die Reise geht.

Und somit wird die Schrauberliste um eine weitere Adresse erweitert.

…und sonst ?: hatte ich die Tage wider eine Meldung von meinem Mailprovider, das sich jemand versucht hat in mein offizielles Mailfach einzuklinken und er das geblockt hatte. Also der Mailanbieter. Das hatte ich, ich meine sogar dieses Jahr, schon mal. Ist zwar blöd, aber ich mußte mir wieder ein neues Kennwort einrichten. Dabei hab ich mal wider alles gegeben, denke mir aber, wird kaum helfen.
Denn der Nachteil eine offiziellen Mailfaches ist, irgendwie ist da der offizielle Name drin. Jetzt stellt sich natürlich die Frage, wie kommt er an diese Email ? Nicht durch Zufall denke ich.

Zum anderen denke ich aber auch, wenn er einmal die Mailadresse hat, kann man dort ein entsprechendes Programm laufen lassen, was immer wider und dies ganz automatisch, verschiedene Logins generieren und eben testen wird. Es ist also nur ein Frage der Zeit.

Anderseits müßte man doch die IP des Jemand herausfiltern können und sich so „netterweise“ mal bei ihm mit einem ebenso „netten Dankeschön bedanken“. Irgendwie wünscht man sich doch da Hacker zu sein. Die IP dürfte nicht das Problem sein, denn der Mailprovider kann den Angriff sogar auf einer Karte anzeigen. So wird er, oder auch das automatische Sicherheitsprogramm wissen, daß ich eben nicht von dieser Örtlichkeit aus agiere.

Ja so war das, mehr gibt es für heute nicht zu berichten. Nur das es gleich zur Geburtstagsfeier des Kumpel aus´m Claim geht. Hatte heute Vormittag noch alkfreie Getränke eingeholt, ist halt Mitbringparty und werde so nachher dann auch wider mit der motorisierten Familienkutsche anrücken. Eigentlich schade, denn so eine Nightride hätte mal was.

 

Rumgelaber

Juli 28, 2018

Rumgelaber/ Bikealltag/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 52-16/ Hitzefahrten +20c°:  …wobei die nur +20c° was richtig schönes wär ! Denn in den letzten beiden Tagen rutschte das Thermometer gut auf die 40c° zu.

Fakt ist Deutschland stellt das Denken ein, because the gesammte Hirnmasse zu verdunsten droht.

Radfahren macht auch keinen Spaß mehr. Sehen wir mal von sehr früh morgens ab. In den schattigen Abschnitten verliert der Grünwuchs, aufgrund von Wassermangel, seine Blätter.
Ist es Windstill hat man noch Glück, auch wenn es nicht kühler wird. Da kann man so schnell fahren wir man will, ma(n)n erzeugt nur einen mindestens warmen Föhn. Hat man Pech, ist der Wind einem Wüstenwind gleich. Die Folge sollte klar sein. Es droht körperliche Überhitzungen und die Trinkmengen den Tag über nehmen gigantische Ausmaße an.

Beispiel: trinke ich normalerweise während der Arbeitszeit etwa 2 Liter Wasser im Winter etwas weniger im „normalen Sommer“ etwas mehr. Zur Zeit lasse ich aktuell mindestens 3 Liter durch den Körper verdunsten ! Dabei sind noch nicht die Trinkmengen während des Sports/ Training oder wenn ich auf der heimischen Terrasse ankomme mit drin. Denn alleine bei Ankunft auf der Burgterrasse wird ja täglich noch der Megabecher mit knapp 0,9l fällig.

Im Grunde sollte man/ ich den Tagesablauf auf die Zeitspanne zwischen 03:00, also dort wo die Temperaturen sinken, was ein Witz schlecht hin, und knapp 10:00 verlegen. Leider gibt‘ s aber hier bei uns dazu keinen passenden Job.

Auch würde sich die Frage stellen, wo man den Rest der Zeit verbringt ? Einen voll verschatteten und zart windigen Ort ? Ein mit meterdicken Wänden gebautes Gebäude mit nur winzigen Fenster, wo die Hitze keine Chance hat einzudringen und selbst wenn, sie im inneren umgehend von geeigneter Klimatechnik in die Zange genommen würde.

Nur ein Traum.

Hier hätte ich einen gedanklichen Schnittpunkt. In unserem Analysebereich gibt es ein Kühlhaus. Konstante 6,5c°, ich habe zwei Schlafsäcke. Das wäre so ein Ort.
Den könnte man wieder verlassen, wenn es kühler wird. Ich denke so ab Ende September, oder doch Oktober ?

Ach übrigens, ich habe den Eindruck, daß der Reifenverschleiß enorm steigt. Das Gummi der Pelle ist aufgrund der hohen Temperaturen mehr klebend am Asphalt als daß es auf der Karkasse verbleibt.

Bikedefekte/ Projekt Stahl Renner: endlich zu Hause angekommen konnte ich leider dann nochmal einen Blick ( Bild <klick> ) auf die Hinterradeflege werfen. Vor der Abfahrt am gestrigen Freitag hatte ich ja mal eine Blick drauf geworfen.

Jetzt stellt sich, mal wider, die Frage ob man gleich ganz neu nimmt, dann aber mit Industrielager Nabe und ebenso herkömmlicher Kassettenaufnahme ( wo ich dann auch auf reguläre Singlespeed-Umbauteile zugreifen könnte ), oder ob die Naben, ansich bis jetzt in gutem Zustand, noch ein Backup vertragen. Dann wäre natürlich Einspeichen angesagt. Das zu klären wird aber auch Aufgabe eines Fachmanns sein, also ob die Naben noch gut sind.

Wobei ja bis jetzt noch eine Schraubkassette hinter verweilt und auch das Achsmaß ( müßte ich erstmal in der Bilderflut nachschauen welches ? <klick> gefunden 123mm ) kein neuer Standard ist. Erster Ausblick, im Stamm-Onlineladen „gefallen“ mir die Miche Geschichten. Klar, gefallen wegen dem Preis. Da müßte ich mich dann mal durchkämpfen.
Bei BMO haben sie auch einen Miche Laufradsatz, dürfte wohl ein gleicher sein, aber dort könnte ich dann auch gleich noch den Kettenspanner mit abgreifen.

24.017km/ 25.07.2018 – Woche der Erkenntnisse

Juli 25, 2018

Bikealltag/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 52-16/ volle tausend Kilometer/ Hitzefahrten +20c°/ Sport & Alltag: die bisherige Zeit im Kurzabriss…

Montag: neuer Wochen- & Arbeitsstart, der Sonntagabend war zwar nett aber auch länger, von daher der Morgen etwas träge, ging aber noch. Für die laufende Woche hatte ich mir den Stahl Renner vorgenommen. Unabhängig von der unschönen Geräusch bei Druck auf Pedal.
Erste Erkenntnis, ich habe das Radfahren nicht verlernt. Hört, hört ! Zweite Erkenntnis, Bienen unter dem Helm mögen nicht unter dem Helm sein, werden zunächst nervös und eh man sich’s versieht aggressiv. Folge, sie stechen zu.

So geschehen am Montagmorgen, ich kam am Kanal noch zum halten, aber bevor ich den Helm abnehmen konnte um das Getier in die Freiheit zu entlassen war´s schon passiert. Unangenehm, kann man aber nix machen. Also die Murmel wider auf dem Hirnaparat platziert und Gas gegeben. Schwitzen hilft, weiß ma(n)n ja schon.

Die Heimfahrt war mit nur 27c° *hüstel* tatsächlich noch fast nett. Hier und da eine Schattenpassage, wo dann auch gleich das Thermometer um satte 1,5c° sank und ! nicht stehen bleiben. Dritte Erkenntnis, Fahrtwind kühlt noch bei 27c°, jedenfalls solange wie die Luftfeuchtigkeit eher zurück hält. Beten wir, daß das auch die nächsten angekündigten Tage so bleiben möge.

Trotzdem war ich aber beim Rehasport, die Bude war quasi leer, außer die wenigen Behandlungstermine. Nach meinem Einreffen kam noch eine weitere Dame gesetzteren Alters und mühte sich gegen das steigende Thermometer ab. Ich muß aber sagen, man hatte wohl die Räumlichkeiten den Tag über gut verschattet, sodaß es nicht so heiß da drin war wie ich annahm. Und weil dem so war…
…hab ich mich noch durchgerungen ein paar Übungen aus meinem Menthaltraining durch zu führen. Insgesamt konnte ich so die Mobilität und das Wohlfühlempfinden wieder etwas steigern. Oder, Hamburg wider ein Stück mehr vergessen machen.

In der Nacht bin ich nach dem Freiwerden des UG dann aber mit dem Bettzeuch in jenes gewandert und habe mich dort auf den Fliesenboden nieder gelegt. So ging es.

Dienstag: vierte Erkenntnis, eine gescheite Nachtruhe bringt viel, um genau zu sein, sehr viel. Keine besonderen Vorkommnisse am Tag. Nur die Heimfahrt, die fing so langsam an unschön zu werden. In den nicht verschatteten Abschnitten lugte das Thermometer über die 33c° Marke.
Jetzt war die Megaampelanlage im ersten Dorf, welches ich durchfahren muß, eine sehr unschöne Sache. Denn, natürlich genau als ich kam, sprang sie wider in die Nichtpassierphase. Folge: gute 5min. ohne Schatten im Stillstand. *puh*

Dennoch zu Hause auf der heimischen Burgterasse angekommen sich in den Arsch getreten, den herbei gezerrten Megakelch erst zur Hälfte geleert, kurz Luft geholt und dann noch ein Crosstraining, diesmal aber zusammen gestutzt auf 20min., ergo in ultra short, durchgezogen. Halt nur ein wenig die Eisenstange kreisen lassen und die Klimmzüge gemacht. Als ich fertig bin und den Burgsaal betreten glaube ich für einen sehr erleichternden Augenblick, dieses Gemach sei klimatisiert. Leider ist dem nicht so.

Fakt ist aber auch, an jenem Tag habe ich die jährliche Kilometerstrecke in sieben Monaten mit 7.011 Kilometern bereits um 11 Kilometer überschritten. Die noch bis zur 1.000km/ per Monat ausstehenden 128km sollten machbar sein. *geh kurz nachkalkulierten* Passt !
Und gleich noch einen Zahlenwert hinterher geschoben, der Stahl Renner wird am morgigen Mittwoch die 24.000 Kilometermarke durchstoßen. Auch nicht schlecht.

Mobilphone: leider mußte ich aber die Meldung meines Motorola Vernehmen, daß da zu viel auf dem Speicher sei und ich doch bitte was frei zu geben hätte ( 9,69 GB von 10,82 GB werden genutzt ). Finde ich jetzt ganz unschön. Denn ich habe ja noch nicht mal viele Äps drauf.
*am frühen Abend* Hab nochmal nachgeschaut, jetzt sind nur noch 9,88 GB von 25,74 GB genutzt ? Aha, von den 25,74GB sind 10,82 GB interner Speicher.

Mittwoch: erste Zeilen um kurz nach zwei mittags. Habe von morgens 08:45 bis ca. 14:00 Uhr mindestens 2,5l Wasser in den Kopp geschüttet. Ich denke es könnte warm sein.

*viele Stunden später*

Ja es war warm. Am Himmel tauchte eine vermeintlich etwas Kühle bringende Gewitterfront auf, doch auf der Rückfahrt hatte ich nichts davon. Mit maximal 32-irgendwas Grad ging es im Föhnwind nach Hause. Schön ist was anderes. Leider  brach mir an der Burgpforte der Schlüssel ab, zum Glück erst beim zuziehen. Später konnte ich aber den Rest vom Schlüssel noch aus dem Schließzylinder rausschlagen. Dafür mußte ich jenen natürlich ausbauen, was aber ging.
Die Familienkutsche der Holde zickte auch rum, steht jetzt beim Schrauber. Scheint nicht der Tag zu sein.

Die vorläufig letzte wichtige Phase für diesen Tag, das Krafttraining fand im Wohngemach auf dem Fliesenboden statt. Dabei lief der Ventilator. Daraus ergibt sich auch die nächste Erkenntnis. Bei laufendem Ventilator lässt es sich leichter pumpen.
Hatte ich mich in den letzten Tage noch gut abgemüht noch mein mit mir selbst ausgemachtes Mindestmaß zu erreichen, spult sich das bei der frischen Brise so runter und ich erreiche sogar die alte Form.

Und da ich ja heute mit dem Stahl Renner die 24.000 Kilometermarke durchfahren habe, geht dieser Beitrag nun „auf Reisen“. Ich wünsche Euch noch eine nette Restwoche.

 

Urlaub 20.07.2018

Juli 20, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 52-16/ Urlaub: ich muß jetzt erstmal was frühstücken und habe mir dazu einen Bananen-Obstsalat gemacht. Einfach die Banane geschnitten und zerstampft, dann noch die Nektarine geschnitten und untergemischt, dazu noch ein paar Weintrauben. Ja das ist der zweite Schritt am heutigen, wieder frühen Tage. Denn trotz Urlaub bin ich schon seit kurz vor sieben wach. Nach diesem kleinen Frühstück habe ich aber schon wieder ein weiteres Tagesziel.

Ich werden, weil es draußen ja noch recht angenehm ist, eine Crosstraining-Einheit absolvieren. Halt bevor es wieder so richtig warm wird. Zumal ich das sonst erst heute nachmittag machen würde, denn um elf ist Treffen mit dem Kumpel aus dem Claim angesagt. Mit ihm zusammen wird’s eine entspannte Radrunde geben. Das hatte ich ihm gestern mal so fragend zugerufen.

Gestern-Donnerstag: der gestrige Tag war der Tag nach Hamburg. Ein Bericht dazu liegt bereits im Dashboard, aber irgendwie sträube ich mich noch davor jenen abzusetzen. Da sind schon ein paar gute Textzeilen zum Erlebten drin, aber so ohne Bilder…
Nach ein paar Klicks und innerlichen Beratschlagungen wird dieser Blog wohl zu einem kostenpflichtigen, für nur 4,00Euro im Monat aufgestockt, was dann aber eben wieder Bildervolumen ermöglicht. Bezahlbar ist das technische Volumenbackup via PayPal, was ich ja erst neulich eingerichtet habe. Meine innerlichen Beratschlagung gehen in die Richtung, daß ich anstatt zweier Druckwarenabos, die ich dann eben kündigen werde, lieber ein wenig Geld in diesen Blog stecken werde.

Und dann gibt’s wider Bilder und dann eben auch den Bericht aus Hamburg. Wieder zum gestern…

Da war eben wider gerade machen angesagt. Als Warm-Up hab ich mich auf das gute alte aber eben auch recht aufgebraucht Volotec geschwungen und hier eine Runde durch den nahen Claim gedreht. Was soll ich mich beim Rehasport auf ein Indoor-Bike setzten, wenn ich das draußen in echt haben kann ? Den Rehasport abgeharkt wurde indoor noch ein Krafttraining hinterher geschoben.
Es war noch fast annehmbar in der Bude, die heimische Terrasse würde aber um die Uhrzeit schon lange im vollen Sonnenschein stehen.

Danach war dann erstmal nix angesagt, oder eben Urlaub. Irgendwie kam das dann zustande, daß mich der Kumpel aus dem Claim dazu anstiftete, an der mittwöchlichen Tafelrunde, die auch bei schön Wetter Donnerstags statt finden würde, teil zu nehmen. Also hatte ich mich aufgemacht und bin mit dem CAADX zur Burg gefahren.

Was mich dort erwarten würde war mir nicht ganz klar ? Wer würde kommen, wie sind die so drauf ? Alternativ aber zu Hause sich die Decke auf den Kopp fallen zu lassen, war halt auch nicht die beste Aussicht. Leider fand ich die Fahrt dorthin nicht so angenehm, denn es war recht warm geworden, der Wind bließ mir auf der Hinfahrt auch noch etwas in´s Gesicht und überhaupt…
…war das schon so eher die Uhrzeit, wo mein Body in den Ruhemodus überschwenkt. Hat sich aber gelohnt, war ganz entspannt. Die Jungs der Tafelrunde ist ein bunter Haufen an männlichen Teilnehmern, alle recht locker drauf. Ziel ist wohl – einfach kommen und dann quatschen. Fand ich total easy. Der Kumpel aus´m Claim tauchte dann auch auf und berichtete eine wenig von der Münsterländer Rundfahrt die er in den letzten Tagen gemacht hatte. Um kurz nach neun hab ich mich dann aber wieder auf gemacht und bin, diesmal mit seichten Rückenwind, gen heimische Burg gerollt.

Freitag-heute: und so hocke ich jetzt hier in der Küche, frühstücke noch ein wenig um mich dann der Crosstraining-Einheit zu widmen. Und so schließt sich die Schleife.

Die gestern eingeräumte Radausfahrt hat auch schon statt gefunden. War nett und entspannt, nur recht warm. Der Spitzenwert auf dem Tacho zeigte mal eben satte 34c°!!! an.
Definitiv zu viel heiß, denn der Kumpel hatte nur einen Trinkflaschenhalter am Bike und so ging es im ersten Ort Drensteinfurt erstmal zum örtlichen ALDI, für ihn Trinkbares nachfassen und was zum futtern hatte er sich auch noch mit raus gebracht.

Dann sind wir rüber nach Herbern, wo ich dann die bessere Strecke, also jene die mir neulich auffiel, auskundschaftet. Passt soweit ist auf jeden Fall mal besser als die unsinnige-offizielle oder deren Abkürzung. In bekannter Location hatte ich mir dann einen Stracciatella Becher gegönnt. Im Schatten sitzend klappte auch das besser, a also beim ersten mal mit dem Spagettieis, wo ich dachte sie würden Joghurt zur Verfeinerung drunter mischen. Und weil die ganze Fahrt so gut klappte, hab ich ihr den Titel House-Lap Nice verpasst. Werd ich wohl noch öfters fahren.

Bikebasteln/ Kette & Antrieb: praktisch war auch, daß wir zu zweit unterwegs waren. So konnte der Kumpel aus´m Claim beim Überspringen der Kette genauer drauf schauen und hat dann auch mal einen Tip abgegeben. So werd ich dann doch gleich nochmal das kettenspannenden Schaltwerk nachstellen müssen.

…was dann aber leider so nicht klappte. Jedenfalls konnte ich dann auch mal filmisch festhalten, daß das Schaltwerk an der Schaltaugenmontagestelle gut ausgeschlagen ist. Versteh ich jetzt nicht, hat doch erst gut 23.000 Kilometer runter…

23.851km/ 15.07.2018

Juli 15, 2018

Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 52-16/ Urlaub/ Biketouren: nachdem der Freitag erst mit dem Einholen der Neuteile für den Stahl Renner erledigt war, dann der gestrige Tag zum schrauben genutzt wurde, war heute mal wider eine entspannte aber auch intensive Test-u. Erlebnissfahrt angesagt.

Sport & Alltag: am gestrigen frühen Abend konnte ich mich noch zu einem Crosstraining aufraffen, was aber schon grenzwertig war. Denn, da meine holde Gattin von der Frühschicht kam, wurde das Mittagessen erst recht spät zu sich genommen. Jenes bestand noch aus Gyros aus der Pfanne und den standesgemäß dazu gehörigen Pommes. Ja kann ich auch mal gerne zu sich nehmen.
Das dumme war dann aber, ich fiel hinterher in ein echtes Fresskoma. Mit voller Plautze lungerte ich, haarscharf an der Wegdösgrenze auf der schattigen Terrasse rum. Echte Motivation ? Komplette Fehlanzeige. Wenn man so ein Mahl verdauen will, dann dauert das eben lange. Sehr lange ! Aber watt mutt, datt mutt und also selbst in den Arsch getreten und los !

Und um genau diesen Zustand nicht nochmal einreißen zu lassen, stand heute wider etwas mehr Selbstdisziplin an. Das ganze sah dann so aus, daß ich schon um 06:51 hochgeschreckt, aber auch ausgeschlafen in der Küche hockte ( ich berichtete bereits kurz ). Nach einem Frühstück mit Tomatenbrot, Scheibe Gaudakäse drauf und Spiegelei drüber holte ich den Stahl Renner aufgefrischten aus der Fitness-Garage und kurbelte frohen Gemutet los.

Leider aber erstmal nicht sehr weit, denn die Kette rutschte wider durch. Und da ja nun das Kettenblatt neu war, konnte jene nur noch an der Singlespeed-Kassette ihre Aufgabe unter Nachdruck nur widerwillig aufnehmen. Ne´war schon nervig. Ich bin dann nochmal kurz zurück und hab mir einen Schlitzschraubenzieher in´s schmale Gepäck geworfen, falls ich mich doch nochmal dazu entschließen würde, daß Kettenspanner-Schaltwerk nach zu stellen. Und dem war dann auch so.
Denn kaum einen Kilometer gerollt fand ich auf der einen Seite die nötige innere Ruhe, die aber auch der ebenfalls innerlichen Genervtheit gegenüberstand und versuchte es halt nochmal. Da ließ sich aber leider so nix machen. Nach ein paar weiteren Gedankenzügen kam es mir so, war das nicht letztes mal auch so ? Mußte sich das Pärchen nicht erst einspielen ? Und so packte ich wieder alles ein und rollte wieder los.

Wirklich besser wurde es aber zunächst nicht. Wie auch ? Denn als nächstes mußte ich über neue Kanalbrücke. Und um da, auch mit dem neuen „kleinen“ Kettenblatt hoch zu kommen, sollte schon etwas mehr Dampf auf die Pedale. Gehört war das schon grenzwertig, aber irgendwann war ich „über den Berg“ und konnte weiter rollen.

An dem Punkt wurde auch meine ersten Streckenkopfplanung verworfen die da so ausschaute, daß ich eigentlich irgendwie an der Lippe entlang gen Osten fahren wollte. Statt dessen beschloss ich erstmal bis Drensteinfurt zu fahren und dann wieder auf Westen umzuschwenken rüber nach Herbern. Jetzt dürft Ihr mal raten wohin in Herbern ?

Klaro ! Ziel war ganz klar Mel´s Café.

Nachdem ich dort beim ersten mal das Eis verköstig hatte und selbstverständlich für sehr gut, ach was sag ich, für ausgezeichnet goutierte, beim letzten mal dann der hauseitig angebotene Kuchen, mit dem gleichem Ergebnis, sollte es diesmal die frischen Waffeln mit Sahne sein. Ziele braucht der Mann !

Die Fahrt verlief genauso ausgezeichnet, wie die Waffeln, nebst dem standesgemäßen Cappuccino mundete. An dem Cappuccino müssen andere erstmal ran kommen. Auch der Service war wie man es nur noch sehr selten in Deutschland erlebt. Sowohl die Bedienung kam raus und fragte ob alles gut sei, als auch der Chef !

Es war wider wie ein kleiner Sonderurlaub. Schön entspannt wo hin radeln, was auch gut lief, übrigens, die Kette und die Singlespeed-Kassette kamen immer besser miteinander aus, sich dann wo hinsetzten und einfach was Einfaches genießen. Ich freue mich schon auf die nächsten Tage, wenn es wider da hin geht. Und ich werde mich um so mehr freuen, wenn ich den bekannten Radlern die Strecken und eben auch Mel´s Café zeigen kann.

Ich bin ja nicht so der Mann der großen Worte, wir sprachen jetzt nicht von den langen Sätzen und Textzeilen, aber ich versuch es mal. Da ich ja zur Zeit keine Bilder hier direkt hochladen kann ( Bilder sind hier im Album ), wie war die Fahrt ?

Man rauscht durch das Land, die kleinen Landstraßen sind leer. Hin und wider ein anderer Radler, mal entspannt, mal motiviert. Die Sonne wärmt die Haut, der frische Wind kühlt diese wieder. Die Wärme dringt durch die Haut, bis in das Herz. Eine stete kühle Brise treibt zaghaft dennoch vehement den Duft der Felder und Wiesen in die Nase. Wohlgefallen mit jedem Atemzug.
Es duftet nach Natur, nach Freiheit. Die Augen nehmen die Welt anders wahr, der Geist schwebt dahin. Noch eine Umdrehung und du bist in einer anderen Welt wider ein Stück weiter. Zeit ?

Zeit spielt keine Rolle. Ob es gut voran geht, mit Sturm & Drang, oder man sich im Kampf der Winde stählen muß. Leben pur !

Die meisten Menschen ahnen nicht was ihnen entgeht.

Und so war es dann auch. Die Fahrt von Drensteinfurt nach Herbern rüber verging wie im Flug. Große Fragen nach der Strecke hatte ich nicht, nur den Abzweig kurz vor Ortseingang, den muß ich nochmal optimieren. Die „offizielle“ Route führt unverständlich-unsinnig erst drumherum, kurz vorbei, dann wider drumherum um von der anderen Seite dann doch irgendwie ein Ziel zu erreichen.
Aber apropos Streckenführung, ich werde mir noch eine leckere Einfahrt auf der Karte suchen und jene dann ausprobieren.

Und da ich die  Rückfahrt diese mal rückwärts, also so wie ich letztes mal gekommen bin, gefahren bin, hatte ich auch dort noch einen mir unbekannten Waldweg gesehen. Auch das werde ich, dann mit geeignetem grobstelligem Fahrgerät, rückwärts angehen. So prägt man sich, Stück für Stück die Strecken in´s Hirn ein. Was ist ein Navi, wozu braucht man das ?

Im Dorf-Claim wider angekommen ging’s noch beim Kumpel vorbei, der sein Wohnzimmer frisch gemacht hatte. Vor drei Wochen war ich schon dort, aber da stand er noch auf der Leiter, mit der Putzkelle in der Hand. Heute hatte er dann mal für paar Worte Zeit, war aber auch echt erschöpft. Klar nach zwei sehr langen Monaten Umbau mit alles… .
Das kennt man ja. Ist aber wirklich toll geworden. Seine neuen Boxen konnte ich dann auch mal bewundern. Alder Falter, was für Klopper. Natürlich hat er, mit innerlichem Stolz, auch diese mal vorgeführt. Männerkram halt. Für das Geld hätte ich auch ein sehr schönes Fahrrad bekommen. Im Carbon-Rahmenbau und technischer Bestückung nach Wunsch.

Gut, nach dem kurzen Besuch dann wider zur Burg und dort noch das Krafttraining gemacht. Diesmal vor dem Essen. Und, danach gab´s auch nur Nudeln und etwas Obst als Nachtisch. Ja so war mein Tag heute.

24.157km/ 13.& 14.07.2018

Juli 14, 2018

Urlaub/ Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biketouren: ich rolle die Sache mal etwas von hinten auf, leider aber immer noch ohne Bilder. Da ich nicht der Typ bin der im Urlaub wo nur rumhängen mag, mal abgesehen davon, daß das meinen Knochen nicht gut tun würde, hatte ich für den…

Freitag: …eine DO-Rundfahrt ( Tour auf Strava ) gemacht, mit einer Liste an Punkten die ich anfahren wollte. Von Anfang an stand eine eher entspannte Geschichte auf dem Plan und so tuckerte ich, mal wider aus dem Kopf heraus, durch´s Land. Zunächst ging es auf mehr oder weniger meiner alten Arbeitsstrecke nach Kamen, dort dann Richtung Unna Massen und dort dann wieder rechts raus Richtung Dortmund.

Vor Jahren bin ich in etwas diese Strecke mal mit dem Kumpel hier aus´m Claim, allerdings aus Dortmund kommend, gefahren und wollte jetzt diese Strecke einfach mal nutzen, auch um zu schauen, wo sie in Dortmund genau endet. Leider ist dann recht direkt nach der Dormunder Rennbahn auch schon Schluss. Und so fuhr ich, mich gen Westen orientierden, über diverse Kleinst- u. Nebenstraßen weiter, bis ich dann an bekannter Stelle rauskam. Ab hier wurde dann die Streckenführung spontan zusammen gestrickt um nach…

Last Bikes zu kommen, was dann vom Ort des Vorstoßes am nächsten lag. Bei der NightOfThe100Miles hatte ich ja einen jungen Mitarbeiter getroffen und kam nun nicht umher, geschuldet meiner neugierigen Nase, da mal den genannten Riechrüssel rein zu halten.
Gesagt getan und ja, mal glaubt es kaum, es ist die kleine Einfahrt die so unscheinbar ausschaut, das man kaum glauben mag welche Leckerli sich dahinter verbergen. Ich also abgestiegen und zaghaft-bestimmt zu fuß in den Hof rein und an der offenen Shoptür angeklopft. Ich durfte der gesamten anwesenden Belegschaft die Hand schütteln, zwei Mann. *lach*

Nein, wir man recht fix in ein lockeres Gespräch, ließen stellenweise nochmal die NightOfThe100Miles passieren, plauschten aber auch gut und gerne über die Bikebranche und das Produktstatement von Last Bikes.

Sanitätshaus esra war dann mein nächster Anlaufpunkt. Hier hatte vor Wochen mal meine Nase eingehalten, weil ich dort ein Barfußschuhe erspäht hatte. Die sahen jetzt aber alle noch recht normal aus, also nicht die sonst gerne einzeln ausgeformten Zehen und auch farblich war da was für den Herren im gesetzteren Alter was zu machen.

Blöd war nur bei der ersten Anprobe war das mit der Größe so eine Sache. 42-43 ging gar nicht und die ebenfalls vorrätigen 45-46 hatten im vorderen Bereich schon arg viel Luft. Ein Paar aber in 44-45 war nicht greifbar, also wurden jene für mich bestellt.

Nachdem man mich also telefonisch kontaktierte, hatte ich jetzt im Urlaub die Gelegenheit bei der großen Runde das ein zu bauen, trudelte ich da ein. Die bestellten Schuhe waren jetzt also da, nur leider blöd, 44-45 saß schon am Spann recht press. Dabei hatte ich nur normale Tennissocken an, also nicht mal was mit dicker Wolle. Man zeigte sich aber sehr einfühlsam und bemühte sich bei eine nochmaligen Passprobe um die Ermittlung der nun finalen Schuhgröße. Jetzt werden wider für mich ein paar in schwarz in 45-46 bestellt und dann sollte die Nummern durch sein. Also weiter im Turn, rüber nach…

DasRad Dortmund um sich dort im Thema Navigation im Zusammenspiel mit Garmin zu informieren. Gut, es sieht es so aus, da ich Infos erhalten habe, aber ob die mich weiter bringen ?

Tobi´s Radbude war dann die nächste zugleich aber auch die letzte Station auf meiner Reise. Ich hatte den guten Mann am Vortag frengesprächlich kontaktiert und mich nach einem potentiellen Stand der Dinge erkundigt. Die Informationen die ich erhielt, schienen vielversprechend.
Inzwischen war es sehr warm geworden und mein Wasservorrat wurde noch an einer echten Bude ( Kiosk ) aufgefüllt. Die Pulle Wasser aus dem Kühlschrank für 60 Cent ohne Pfand. Das war auch ein Erlebnis. Kann mich gar nicht daran erinnern wann ich das letzte mal an einer Bude was gekauft hatte ?

Jedenfalls ging’s dann rüber in die Radbude und der Deal wurde perfektioniert. War aber dann doch nicht ganz so einfach, denn EC-Zahlung war nicht möglich. Also mußte ich ersthoch zu einer Bank tuckern, dort den Geldautomaten quälen und dann eben Kasse machen bei Tobi. Perfekt, alles erledigt, die Sachen in den mit Gepäckträger bestückten Ortlieb Beutel geworfen und ganz gemächlich die Rückreise angetreten.

Viel war da auch nicht mehr los mit mir. Der Brennstoffanzeiger machte sich bemerkbar und einen zweites ansich angedachten leckeres koffeinhaltiges Getränk hatte ich bisher ausgelassen. Das mit dem Heißgetränk sollte genauso bleiben, wie auch mit dem Brennstoff. Und so kurbelte ich den Radweg, oder auch Nichtradweg, was man nie wirklich sicher erspähen konnte, die Evinger Straße entlang um mich dann zu einem günstigen Zeitpunkt auf bekannte Strecke zu begeben.
Das Stück ist wirklich ätzend zu fahren. Es zog sich wie Kaugummi, ständig muß man aufpassen nicht irgendwohin kollidiert zu werden, auch die Auslegung ist nicht wirklich selbsterklärend.

Der „Radweg“, ich nenn das mal so, zeichnet sich ansich nur dadurch aus, das man einzelne rote Pflastersteine in das sonst einheitsgraue Plaster gelegt hatte. Beschilderungen mit einer Radwegbenutzungspflicht hatte ich so nicht wahr genommen. Und das lag nicht daran, daß ich im Delirium war. Im Grunde bin ich nach meiner Wahrnehmung zufolge widerrechtlich auf dem Gehweg gefahren. Ich konnte nicht mal ein „Radfahrer frei“ erkennen. Ist schon peinlich was sich da die Stadt Dortmund leistet.

Aber will man als Radfahrer auf der zweispurigen B54/ Evinger Straße sein Glück versuchen ? Klar, wenn ich noch drauf gewesen wär ! War ich aber nicht mehr. Damit ist der Teil mit dem Tourbericht geschrieben.

Thema Bilder auf meinem Blog, da ich mich noch nicht so intensiv mit dem kostenpflichtigen Upgrade befasst habe, immerhin habe ich inzwischen PayPal – hört hört – hab ich die Bilder diesem Tag hier im Album geparkt, oder alternativ könnte man auch eine Art Lifeticker im Radforum aufrufen.

Nachtrag zur gelaufenen Nachtfahrt, da ich ja mit dem gutem Jungen seines Zeichens werktätig bei Last Bikes geplauscht hatte und auch auf das Thema NightOfThe100Miles Zweitauflage zu sprechen kam, steckte er mir die Info, daß man bereits auf Facebook rege Tätigkeiten hege.
Im Kontext zu PayPal überlege ich nun, mich doch noch auf Face Book einzuklinken…

Sport & Alltag: so und nun muß ich dann doch mal wider was für den alternden Body tun, Menthaltraning steht erstmal an. Nach ist die Terrasse mit der warmen Samstagssonne erträglich. Werd mal sehen ob und wann ich das Sonnensegel aufspanne.

Bikealltag/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 52-16/ The Cure – Forest/ Bikebasteln: und weil ich dann ja Nachschub besorgt habe, mußte auch was getan werden.

Bevor es aber die Neumontage es 52er Kettenblattes ging, wurde am CAADX der eine oder andere Handgriff erledigt. Nach dem letzten staubigen Tagen war das schon notwendig.

Dann ging es an die Wechselaktion am Stahl Renner, die reibungslos verlief. Selbst die Kettenblattschrauben, diesmal nicht in Alu sondern in Stahl, zogen sofort und passgenau an. Als das dann auch fertig war…

…wurde noch am Ortlieb Seatpost Bag eine eingerissene Stell von meiner Lichthalterung ( hoffentlich längerfristig ) fertig gemacht.

Licht & Sicht befestigen: und weil ich eben so mit dem Pattex dabei war, wurden auch gleich noch die ehemals selbstklebenden Reflexstreifen in die ewigen Jagdgründe geschickt. Jene hatten sich schon in einigen Teilen der Haftungsaufgabe entzogen. Selbstredend wurden jene wider durch geeignetes Material ersetzt.

Bilder zu der heutigen Auffrischung- u. Putzaktion im Album.

23.801km/ 12.07.2018

Juli 13, 2018

Urlaub/ Bikealltag/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ „Plattfüße“/ Bikebasteln/ Antrieb: Tag eins vom Urlaub, Brötchen wurden geholt und draußen auf der Terrasse gefrühstückt. Nach ein zwei weiteren Handgriffen, welche auch immer, ging es beim Stahl Renner an den Plattfuß.

Nachdem ich ja letztens Kette und Singlespeed-Kassette erneuert hatte nutze ich den Stahl Renner für die Commuting Fahrt zum Rehapsort und Tage später stand es ohne Luft im Hinterreifen in der Fitness-Garage. Soweit kein Ding, brauchte das Rad ja nicht aktuell. Auch wenn ich ganz gerne ein zweites griffbereit stehen habe. Der Schlauch war schnell gewechselt, nur leider keine Ursache im Mantel gefunden. Auch der Schlauch zeigte im Wasserbad soweit keine Auffälligkeiten. Irgendwie blöd. Hab ihn jetzt drinnen aufgepumpt hängen, mal sehen was sich tut ?

Leider gab es aber Probleme beim aufpumpen mit dem Ventil ( Smarthead Threadlock Upgradekit ), denn jene drehte sich beim wieder raus drehen mit raus. Auch festziehen des Ventil half da nix. Nach drei Versuchen habe ich mir eine andere Pumpe gegriffen, glücklich bin ich damit also immer noch nicht.
Da bei der ersten Testfahrt die Kette stellenweise durchrutsche hatte ich beschlossen mal eben fix ein anderes Kettenblatt zu montieren. Hier war die erste Überraschung, das vermeintlich 52er Kettenblatt ist gar kein 52er, sondern nur ein 50er Kettenblatt.
Also eher ein Bergkettenblatt für mich. Das noch vorhandene 54er !!! käme dann aber wohl doch zu dick für mich. Ich meine da lungert ja hinten nur eine 16er Ritzel auf die Kette. Ja, ich werde alt und bin verweichlicht. 

Naja egal, nur um zum schauen ob es am verschlissenen Kettenblatt liegen könnte, sollte das gut sein. Jetzt hatte ich aber noch die Aufgabenstellung die Kettenblattschrauben zu lösen und jene dann mal mit der Feile etwas mehr plan zu machen. Denn die eine oder andere hatte das Kettenblatt nicht so im Griff, wie es sein sollte. Warum auch immer und warum mir das so noch nie aufgefallen ist ? Unwichtig…

…denn ich bekam bis auf eine Kettenblattschraube alle los. Die Dinger sind ja aus Alu und schon neulich war mir aufgefallen, bei einer griff der Imbus nicht so wie er sollte. Und es kam wie es kommen mußte, der Rest drehte sich auch noch rund und ich mußte die Schraube ausbohren um sie überhaupt noch lösen zu können. Übrigens, die erste in meinem Radschrauberleben.

Merke ! Kettenblattschrauben lieber in Stahl.

Jetzt werden also mindestens frische Kettenblattschrauben fällig. Das wird jetzt nicht die Megainvestition, das Porto wird wohl teurer kommen, aber es steht sich schon die Frage…

…Kettenblattschrauben wird es brauchen, doch was ist mit dem Kettenblatt ? Jetzt im Urlaub könnte man ja mal bei Tobi´s RadBude vorbei schauen oder auch hier im Dorf bei Radschlag vorstellig werden ( zumindest die RadBude könnte konform gehen mit dem Grobplan morgen ( also heute ) nach DO zu radeln und sich dort ein wenig „umzuschauen“ – Thema Navi bei DasRad Dortmund, wobei die auch einen Tip hätten zum Thema Kettenblatt ??? und bei Last Bikes könnte man auch mal den neugierigen Rüssel reinhalten ).
Oder gleich in die Vollen greifen und eine andere kompatiblere/ gängigere und eben nicht Lochkreis 86mm kettenblattschraubendurchmesser Kurbel besorgen ? Müßte halt nur auf ein Vierkant drauf fluppen ( Bild <klick> ). Was aber so, nach ersten Sichtung, ohne einen Innenlagertausch, zumindest nicht „in schön“ gehen wird.

 

23.798km & 23.514km/ 29.06.2018

Juni 29, 2018

Bikealltag: am Sonntag des verlängerten Wochenende wurde erstmal nicht sonderlich viel gemacht. Das Ausschlafen klappte nur immer wider mit Unterbrechungen, denn natürlich war ich quasi stündlich wach, konnte mich aber immer wieder nochmal umdrehen. Um halb neun war es dann aber zu ende dieses Schauspiel und ich tigerte in die Küche und setzte mir erstmal eine ordentliche Café con Leche auf. Lange pennen ist kacke. Sorry !

Nach dem morgendlichen  Menthaltrainng, das noch bei eher milden Temperaturen startete, wurden die Bikes aus der Fitness-Garage gezerrt. Jene dann mal etwas aufgeräumt und gründlich durchgefegt. Muß ja auch mal sein. Dann wurde am CAADX mal etwas Hand angelegt, sozusagen Grundrein gemacht ohne es dabei groß zu übertreiben.
Am Stahl Renner wurde nur die Kettenlänge gemessen. Taucht zwar fast ein, aber diese Woche geht noch. Hier ist das auch nicht so dramatisch, da eh Singlespeedkassette und Kette bereit liegen. Was dann mit dem Kettenblatt wird…, das lass ich mal auf mich zukommen.

Bikealltag Volotec: auch das Volotec kam mal wider zum Zuge. Wie üblich wurde das inzwischen 36.227 Kilometer gelaufene Bike zum Commuting eingesetzt. Für Kaffe & Kuchen ging’s mit der Holden und deren ALDI-Tretmühle rüber zu den Schwiegereltern. War auch nett, wenn auch im Kriechtempo. Aber so ist das eben, sollte ja auch nur zum abspannen sein.

Bikealltag/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 53-16: die Woche starte gewohneitsgemäß mit dem…

Montag: …der aber soweit keine besonderen Überraschung parat hielt. Das einzige was mir so auffiel war, daß das Wetter eher einen auf diesig-dunkel-grau machte. Aber zumindest war es trocken. Und so bin ich dann mit dem Stahl Renner zum Job gefahren.

Zwischendurch: …entdeckte ich eine echte kleine Radschrauber-Bude…

IMG_20180625_120549986.jpg

Das war mal was. Er schraubt nur, verkauft wenn gebraucht, kann aber auch „in neu“ wenn Wünsche bestellbar sind.

Nachmittags schien wider die Sonne und es war recht warm. Im Poloshirt ging die Fahrt nach Hause über die Piste.

Dienstag: ein Tag wie jeder andere auch, morgens wieder angenehm frisch draußen, lief aber gut. Keine besonderen Vorkommnisse. Am…

Mittwoch: …sah das schon fast wider anders aus. Draußen vor der Tür nur knapp über 10c°. Ein Extrabikeshirt und Langfingerwindstopperbikehandschuhe wurden gerne getragen. War aber schön draußen.

Nachmittags zog die Sonne satt über den Horizont und gab alles. Trotz der gut über 25c° ging eine kühle Brise aus Ost. Leider war das der Heimfahrt nicht so zuträglich. Aber was soll’s ? Daheim im Burggarten angekommen konnte ich so unter äußerst angenehmen Umständen noch eine Krafttraining-Einheit abhalten. Etwas unruhig machte mich nur die Sache mit dem Stahl Renner. Denn jenes macht Geräusche die mir so gar nicht gefallen. Also wurde „umgesattelt“.

Bikealltag/ The Cure – Forest: und so kam der Donnerstag, wo dann das CAADX mit den „breiten“ 28mm Straßenreifen zum Einsatz kam. Morgens nicht ganz so frisch wie am Vortag, aber ein Bike-Trickot durfte es dann trotzdem noch sein. Morgens rollte es gut, was dann am…

…nachmttag dann wider ganz anders aus sah. Denn der Wind bließ wieder aus nord-ost, aber auch eben auch wider kühler. So kann das dann ruhig auch mal mehr als 20c° haben. Nur der Mund ist dann immer so trocken. Zu Hause angekommen, schnell in frische Klamotten gehüpft und wider ab zum Rehasport.

Hinterher das CAADX mit en Grobstollenreifen bestückt, die zweite 900ml Trinkflasche und dem 1,5l Trinkbeutel bestück. Wenn es dann morgen länger am Kanal entlang geht, dann wird Trinkvorrat ein gutes Thema sein. Hoffentlich ist es a. morgen nicht ganz so warm und b. weht der Wind wenn dann mild und stets aus der richtigen Richtung.

Bikebilder/ Biketouren Bilder/ crazy Fahrten: nach dem „Frühstück“ ging es dann auch gleich los. Wieder deutliche wärmer als am Vortag und schönes Fotowetter.

Die Hinfahrt ging nur kurz über die Rennbahn, denn dann entschied ich mich schon am Morgen via Kanal die Jobanfahrt zu machen.

Nachmittags ging es dann los. Zunächst nicht ganz so motiviert rollte ich an den Kanal heran, mußte dort dann aber feststellen, daß trotz der eigentlich hohen Temperaturen ein gutes Fahren möglich war. Zudem bließ der Wind aus der richtigen Richtung. Und so ging es recht fix an die Kanalmündung ( wo dann natürlich auch ein Beweis-Poserbild gemacht werden mußte ).
Mit der Trinkpulle in der Hand hockte ich mich und en Schatten des Bauwerks und genoss ein paar gute & lange Minuten die Faststille. Geräusche hörte man nur irgendwo aus der Ferne, oder eben wenn ein anderer Radler kam. Das CAADX sah bis zu dem Punkt schon so aus, als hätte sein all den Jahren keinen Putzlappen gesehen. Um aus der Trinkpulle einigermaßen was trinken zu können, hab ich jene erstmal grob bereinigt.

 

Dann ging es an die Rückfahrt. Auch hier rollte es gut, der Wind war nur schwach, mein Geist willig. Nein, es war wirklich fast traumhaft.
Das einzige was fast nervig war, der Mund war ständig trocken ! Ich habe gesüppelt wie ein altes Kamel das gerade aus der Wüste Gobi getrabt kam. Der trockene Mund kam nicht nur vom Durst, oder besser gesagt, dem Reflex das durch schwitzen verlorene Wasser wieder zu sich zu nehmen, sondern auch daher, das ich ja ansich durch den Mund Luft hole. Und die staubige, furztrockene und zudem noch sehr warme Luft, legte meine Schleimhäute trocken.

Aber nach wieder knapp was mit 45min. passierte ich den Preußenhafen und konnte die Rückfahrt weiter planen. Das es nicht die full-range, also bis zum Kanalanfang gehen würde, das war klar. Dafür war es einfach schon zu spät und man sollte mich zu Hause ja auch noch zu Gesichte bekommen. Sollte ich bis in´s Dorfzentrum fahren und dort, die Kanalseite gewechselt wider zurück ? Fand ich jetzt – doof.

Und so rollte ich so vor mich hin. Dann hatte ich die Idee bis zum neuen Brückenschlag zu fahren und dort eine Schleife zu machen. Das fand ich akzeptabel. Und innerlich hatte ich also diese Thema abgeschlossen. Doch weil es dann doch zu spät war, wurde es nur eine eher kurze Geradeausfahrt am Kanal entlang und dann fix rechts raus. Reicht für heute, Punktekonto ist voll genug. Und wer weiß was ja noch am Wochenende kommt ?

Ach ja, dem CAADX hab ich dann doch noch eine kurze Schlauchwäsche gegönnt und mal den Staubbeton vom Bike zu bekommen. Sa furchtbar aus.

NightOfThe100Miles: der Kopf ist schon gut weit bei der NightOfThe100Miles. Noch ein Vierersatz Akkus ( nebst anderem Kleinkram ) wurde bestellt, die Kollegien tauscht mit mir die Nachmittagsrunde, so kann ich Freitag früher und somit auch entspannter zu meiner Mom, wo Zwischenstation ist.

Die Frage ist, was ist mit dem Track, wann kommt der per Mail und wie schaut er wirklich aus ? Denn dann kann ich hoffentlich abschätzen ob die Tour mit dem Blaupunkt Bikepilot für mich zu machen ist ? ( Dieser kleine Vorbauhalter ist am Freitag immer noch nicht in der Burg-Brief-Box gelandet. Was treiben die damit so lange ? )

Dann stellt sich noch die Frage der Logistik. Im Prinzip bin ich ja von Freitag früh bis Sonntag irgendwann unterwegs. Was und wieviel mitnehmen ? Klamotten gleich Wetterfrage.

Ganz blöd finde ich, die Woche davor wird nicht so entspannt sein, wie die letzten beiden Wochen. An drei Tagen komme ich erst spät aus dem Stall, sollte aber optimalerweise zweimal zum Rehasport. Dann sollten ebenfalls noch an zwei Tagen ein wenig sportliches Heimprogramm laufen, damit die Lücke zur nächsten Woche nicht zu groß wird. Wann werde ich also was machen ?

Ganz ehrlich, ich mag ja so einen Stress überhaupt nicht.

05:30Uhr/ 27.06.2018

Juni 28, 2018

Morgengruß/ Bikealltag: der frühe Morgen hat mich wider, das Espresso-Frühstück mundet und der Tag kann starten. War es gestern warm geworden und auch heute wird es wohl kaum richtig kalt sein.

Das gute ist, auf den laufenden Monat gesehen und vor allem auf das laufende Jahr, gestern schon die 6.033 Kilometer für das laufende Jahr voll gemacht. Für den restlichen Monat stehen noch fehlende 59 Kilometer an. Das ist aber kein großer Trick, denn mit nur noch zwei Fahrten, also heute und morgen, kommen ja noch mindestens 80 Kilometer zusammen.
Biketouren/ Touren-Ansage: mein unruhiges Radlergemüt besagt aber, daß es zumindest am Freitag nach der Schicht zu einer kleineren Eskalation kommen könnte. Nach der Schicht den Kanal bis zur Mündung in der Rhein-Herne-Kanal, dann umdrehen und wider zurück. Wenn ich drauf bin und auch das mit einem Trinkvorrat klappt, dann werde wohl am heimischen Burgtor vorbei noch ein paar Meterchens kanalaufwärts rollen. Wie weit ? Schaun´wir´ma.

Samstag könnte auch noch was passieren. Tendenziell geht das so wider in Richtung Herbern, Nordkirchen und so weiter. Aber eher entspannt. Ich hoffe mal, daß bis dahin das kleine Zusatzbefestigungteil vom edlen Boten  am Burgtor abgegeben wird.

Bikebilder: ach ja, zu Hause dann gestern angekommen habe ich das CAADX hervorgeholt um es fahrfertig zu machen, Warum erzähl ich gleich. Gemacht werden mußte eine Erneuerung des Radforum-User Aufkleber, weil der erste doch arg ausgeblichen war. Ein gutes Zeichen, denn dann war das Bike auch gut im Einsatz. Ganz nebenbei habe ich noch ein staatsbürgerliches Lippenbekenntniss gefunden, was ebenfalls noch eine Platz am CAADX fand.

Damit ist nun mehr oder weniger offiziell „raus“ wie das Outfit des CAADX sich ändern wird. Das wird dann ohne großes ernsthaftes Schnick-Schnack nicht in einem Edeltrimm enden, sonder mehr in einem Rat-Outfit. Diverse Aufkleber aber auch der eine oder andere Meter an Folie wird wohl seinen Platz finden. Gebrauchspuren sind willkommen.

Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ Bikedefekte: ja leider machte mich gestern so ein blödes Geräusch am Stahl Renner unruhig. Rein vom Klang als auch vom Feeling her, sprich höre ich auf zu treten, ist es wech, kommt es vom Tretlager. So im Freien, also Handbetrieb, kann ich da aber nix generieren.

Das blöde ist, wenn es doch das Tretlager ist, dann werde ich es wegbringen müssen. Zu Das Rad Dortmund, denn die haben das seinerzeit eingebaut, genau genommen sogar eingeklebt. Und zwar nicht in leicht, oder mittelfest, was die erste Option war, sich aber leider doch gelöst hatte, sondern in fest !

Wie und ob man das dann lösen kann…

NightOfThe100Miles: außerdem laufen weitere, wenn auch kleinere Vorbereitungen für die nächtliche Fahrt in´s Unbekannte. Akkusatz Nr. 1 wurde geladen, gestern dann noch der zweite Akkusatz ausgekramt und an die Stecksgedose gestöpselt. Ich schätze einen weiteren werde ich mal zur Sicherheit noch käuflich einholen.

Wichtiger ist aber, das ich einen einTeasi One Fix Light Halter für recht schmales Geld bei Amazon geordert habe. Damit sollte der Blaupunkt Bikepilot nett mittig und damit besser-gut sichtbar auf dem Vorbau platz finden. Nur die B&M Ixon IQ Premium wird dann wohl ein wenig rücken müssen.