Archive for the ‘02.Bikealltag Stahl Renner’ Category

29.200km/ 04.10.2020/ Stahl Renner Starkwind-Runde

Oktober 5, 2020

Bikealltag/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 54-16/ Biketouren/ Bike- & Biketouren Bilder: da der Samstag eher inaktiv war was die körperliche Betätigung anging und sich zudem heute (Sonntag) mal wider ein Zeitfenster auftat, gab es eine kleine-kurze Ausfahrt.
Hierfür wurde dem Stahl Renner ein wenig mehr Luft auf die Reifen gegeben, nachdem ich ihn aus seiner Ruheposition in der Fitness-Garage befreit hatte, dann noch flux in die vermeintlich dem Wetter angepassten Radklamotten geschlüpft und ab ging die Post. Eine schnelle Runde hatte ich schon im Kopf, es sollte potentiell quer zum Wind in Richtung Nord gehen, Dreh- u. Wendepunkt Drensteinfurt. Und so wurde das dann auch gemacht.

Ja was soll ich groß erzählen? Der Wind bließ als gäb es kein morgen mehr und so brachte er auch auf vorzügliche Weise Schub nach vorne. Bis Drensteinfurt standen quasi kontinuierlich Zahlenwerte von über 30km/h auf dem Tacho. Natürlich war mir klar, daß dies nicht meinen Beinen alleine geschuldet war und ich somit auf dem Rückweg…

(mehr Bilder im Tagesalbum)

…ein wenig tun mußte um wider die Burg zu erreichen. Naja und dieses ein wenig mehr sah dann so aus, daß es Abschnitte gab, wo dann eben wieder nur 16,Xkm/h auf dem Tacho standen und ich schon echte Mühe aufbringen mußte, die Kurbel überhaupt noch in Rotation zu halten. Iss ja auch klar, wer fährt schon mit einem Singlespeed, also einem Eingangrad und einem Heldenkettenblatt von 54 Zähnen und hinten einem 16 Zähne zählenden Ritzel rum?

Ich!

Man gönnt sich ja sonst nix. Ich hatte einfach mal Bock drauf und letztendlich muß ich ja auch sagen, es war trotzdem sehr schön. Die kurzen Mühen und Verzweiflungsanfälle waren schnell vergessen, außerdem befuhr ich mal wider eine neue Querung von Nord nach Süd. So hatte dann der Gegenwind auch mal praktisches.

37.123km & 29.155km/ 13.06.2020

Juni 13, 2020

Bikealltag/ Cyborg-R: es ist Mittwoch-Morgen und ich hocke in der Küche, gefühlt seit Tagen. Der Espresso ist getrunken, die Kekse gefuttert, die Tageszeitung gelesen und dann noch zwei Toastsandwich gefuttert. Ich war einfach zu früh wach, diese späte Schicht bringt meinen Rhythmus irgendwie mächtig durcheinander.

Heute also gleich ist Vorstellungstermin in einem nahen Krankenhaus für einen Neuteileinbau auf der rechten Seite. Leider erst um neun, also muß ich die Zeit bis dahin noch etwas – mehr – überbrücken. Und so starte ich diese ersten Zeilen.

Naja, zum Glück ist diese Woche ja wider kurz im Sinne von Vierarbeitstagewoche aber ich wette, auch morgigen Feiertag hocke ich wider in aller Herrgottsfrühe wach in der Küche. Wir werden sehen.

Zum Ergebnis, der Termin war gut.

Der Neueinbautermin ist am 15.07.2020. Die Gespräche waren gut, kurz und knapp außerdem mußte ich eigentlich nur einmal länger warten. Das der OP-Termin schon so früh machbar ist, ist natürlich besonders erfreulich.
Die noch zu überbrückende Zeit von grob fünf Wochen, halte ich für machbar. Zumal ich ja bis kurz vorher noch Physiotermine habe.

Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 54-16/ Biketouren/ Bike & Biketouren Bilder: am Donnerstag dem Feiertag hab ich mal endlich lange gepennt. Also bis um 07:00 Uhr um genau zu gehen. *lach* Da war aber erst später zum Frühstück eingeladen waren, habe ich mir die Zeit noch anderweitig vertrieben.

Als da wären mit dem hypnotischen Kette- & Antriebwienern am Stahl Renner. Da hatte sich dann doch bei den letzten Fahrten das eine oder andere angesammelt.

Nachdem der Vormittag eher inaktiv verstrichen ist, war bei mir Bewegung angesagt. Schon alleine des Rückens wegen mußte was passieren. Und so bin ich mit dem Stahl Renner mal wieder am Channel entlang, hab den Burghügel links liegen lassen und bin zum Pilsholz gefahren.

An jenem eher kleinen Waldstück bin ich seit Jahren immer wieder vorbei gefahren. In der Regel im Auftrag des Jobs. Und immer wieder fragte ich mich, wie ist dieser Wald wohl?

Zunächst mal, nicht sonderlich groß. Mit dem Rad die große Spazierrunde grob was zwischen fünf und zehn Minuten. Auffällig fand ich aber, eine große Anzahl an netten Hütten. Ich meine so aus dem Kopf satte vier Stück. Und das bei der eher geringen Größe des Waldes ist schon ein Haufen.

Man hat dann erstmal eine Runde gedreht, sich einen Überblick verschafft und dann in einer der Hütten Obst zu sich genommen.

Das kleine Waldstück ist zum spazierengehen recht gut, etwas störend ist nur der Verlauf der Straße. Dies aber auch nur im direkten Verlauf. Ist man etwas weiter drin, hört man schon nix mehr.

Interessant könnten die dort verlaufenden Reitwege sein. Jedenfalls so denn man mit einem geeigneten Fahrgerät unterwegs ist. War ich ja heute nicht, also…

…nach der Pause wieder Rückreise. Dabei schaute ich mir noch ein erst kürzlich fertig gestelltes Ahse Überlaufgebiet an. Auch diese toll gemacht und deshalb nett, aber leider auch in seiner Größe eher überschaubar. Und so ging es noch an einer Kuriosität vorbei…

IMG_20200611_161459090_ergebnis

…nach Hause. War ein netter kleiner Ausflug.

Bikealltag Volotec/ Bike basteln/ Licht & Sicht befestigen: am Volotec hatte ich dann noch einen mir genehme Halterung für ein B&M Flat-S Permanent Rücklicht dran-zaubern können. Das große Töchterchen hatte neulich den Bedarf an einem Licht-Fahrrad und mußte auf Grund des Nichtvorhandenseins auf den mütterlichen Drahtesel umsteigen. Jetzt werd ich nur noch ein Vorderlicht mit ordern. Hab da auch schon was im Auge.

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Bike- & Biketouren Bilder: der Freitag stellt sich dann mal wider als letzter Radfahrtag dar.
Für heute stand ma‘ wieder verlängerte Jobanfahrt an. Klar im Fokus die Sesekeradroute ab Kamen. Also erstmal hoch zum Channel, dann ab über die Klöcknerbahnradroute bis nach Kamen rein und dann eben umschwenken auf die Zielroute.

Bei der Abfahrt erst noch 12c°, aber schon merklich warm. Bald wurde das Halstuch entfernt und das Trikot unter der Windweste geöffnet.

Auf der Sesekeradroute angekommen verschwand auch die Windweste in der Arschrakete und mit der Trinkpause wurden Bilder gemacht.

Gut ist, man kommt jetzt wieder unter der A2 auf der regulären Radroute durch und muß nicht mehr diesen sehr gefühlsechten Harken mit der Grobschotterpiste fahren. Einzig zu bemängeln wäre noch, das sind mitten drin und komplett quer über die Fahrbahn ein sehr sandiger Abschnitt.

Unschön weil eher loser Sand und wenn man unter der BAB Brücke raus kommt, also mit etwas Speed, dann erkennt man das recht spät.

Ich denke wenn sie die Behelfsbrücke der BAB abbauen, dann wird man dort mal wieder nicht durchkommen. Aber das sollte sich ja nicht so lange ziehen.

Am Schaffensort angekommen war dann ordentlich frisch machen angesagt, ein erstes Frühstück und vor allem viel trinken! Denn gegen Ende der Jobanfahrt wurd‘ s dann doch schon mächtig warm.

Den Tag über zogen die Temperaturen gemäß Ansage auch noch an. Unschön wie ich befand, kann man aber nix dran machen. Mit einer vollen Wasserpulle ging es dann recht straight auf die Heimreise. Die Spät-Woche war geschafft und die ersten Zeilen am Morgen sagen dann dazu auch noch was aus. Wochenende, Luft holen ein paar Dinge erledigen und dann in das nächste Zeitfester X.

36.924km & 29.121km/ 05.06.2020

Juni 5, 2020

Bikealltag/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 54-16/ Bike- & Biktouren Bilder: und los geht’s mit dem zweiten Teil der Woche. Der Start am…

Donnerstag: …der für mich eher wie ein Mittwoch war, verlief dann auch entsprechend zäher. Half aber alles nix, mit geeigneter koffeinhaltiger Trinkware und einer kleinen Stärkung in Form von ein paar Keksen schwang man sich auf das Fahrgerät.

Etwas Fieselregen begleitete mich auf der morgendlichen Jobanfahrt. Gut für die Natur welche dringend Wasser braucht. Mir selbst machte diese Mindermenge nix aus. War ja quasi nur erhöhte Luftfeuchtigkeit. Den Tag über wurd‘ s dann auch nicht wirklich wärmer, das Thermometer blieb bei round about 15c° stehen. Aber ganz ehrlich, wer braucht schon mehr?

Und so war es auf der Rückreise auch deutlich angenehmer, also die letzten Male. Bei zunächst noch leichten Nieselregen ging de Fahrt los. Der ging dann aber in einen intensiveren Sommer-Regen über. Irgendwie war es aber trotzdem schön, sehr schön sogar. Und wie man sieht…

…heute gab es den ersten Zwischenstop am Lieblingsaussichtsturm samt Fotoshooting. Der Stahl Renner wurde aber nach der Ankunft auf der Burg mit Wasserschlauch etwas fein gemacht und trocken gerieben. Für morgen kommt wider das CAADX zum Einsatz. Diesmal aber mit den Straßenreifen-Laufrädern.

Bikealltag/ The Cure – Forest: auch der heutige Freitag steht unter einem eher nassen Stern. Na gut, Sterne könne nicht regnen, womit dann die Kleiderwahl abgesteckt ist.

Trotz aller Voraussagen, der frühe Morgen ist zwar frisch und heiter, aber von Regen erstmal nix zu sehen. Tiefsttemperatur auf dem offenen Abschnitten der Rennbahn lustige 7c°. Kann ich aber gut mit Leben.

Weniger mit leben kann ich, daß ich dem CAADX trotz zweimaligen verstellen der Sattelhöhe weder einen gewissen Speed als noch Wohlfühlfaktor abgewinnen kann. Zunächst denke ich noch der Sattel muß höher, da die Beine ihre Kraft kaum gestreckt auf‘ s Pedal bringen.
Ich poker ein wenig zu hoch, im wöchentlichen Sinne und stelle den Sattel bei der ersten nächsten kleinen Ortsdurchfahrt wieder etwas tiefer. An diesem Morgen werden wir trotzdem keine echten Freunde, das CAADX und ich. Sollte ich mich in der kurzen Zeit so schnell an den Stahl Renner gewöhnt haben?

Könnte es die Übersetzung sein, oder die ja immer noch gemackten Nabenlager der Laufräder? Ich habe aber auch keinen Bock mich damit auseinander zu setzen.

Ich denke es ist einfach nur der aktuelle Körperbau oder dessen Konstellation. Die ist ja nicht ganz optimal, um es mal so aus zu drücken.

Am Ort des Brötchengeber angekommen den üblichen Turn und nach einer kleinen Stärkung ging es wieder. Der Tag läuft mit den wohligen Temperaturen auf’s angenehmste an, was Lust auf mehr macht.

Pünktlich zum Feierabend zog die bessere Regenfront dann über‘ s Land. Dank Regenzeuch aber kein Problem. Im Gegensatz zu der morgendlichen Anfahrt rollte es wider besser, ja ich kann nicht klagen. Nachdem ich dann eine gute halbe Stunde die Kurbel hab kreisen lassen, übrigens recht lange am Channel entlang, bin ich dann doch auf die Rennbahn abgebogen.

Nachdem sich der Regen beruhigt hatte gab es ein paar nette Bilder mit der Händikaamerah. *grins* zu Hause angekommen ging es mir deutlich besser. So geht man doch gleich besser ins Wochenende.

Bike nachgedacht/ Sport & Altag/ Alter: also was kann man sagen zu dieser Viertage-Woche? Das nach satten fünf Wochen Wunder geschehen mit Sicherheit nicht. Insgesamt komm ich zwar zurecht, aber über den Rest braucht man schon fast nicht nachzudenken. Das Limit ist erreicht, mit dem Radfahren geht’s, langes sitzen, im Besonderen am Job ist kontraproduktiv.

Beim Radfahren fühlt es sich in etwa so an, wie letztes Jahr bei der Channel Challenge 2018. Jedenfalls manchmal. Aber wir warten mal wie sich das entwickelt. Hab ja keine Druck das ich muß.

Am besten kommen kurze Wechselphasen aus Ausruhen-Sitzen und sich wieder bewegen. Am Abend dann gerne entspannt in der Hängematte.

29.081km/ 03.06.2020

Juni 3, 2020

Bikealltag/ Stahl Renner/ Singlespeed 54-16/ Bike- & Biketouren Bilder/ Bikebasteln/ …hilf anderen: ein normales Leben beginnt, so denn es so bleibt.

Montag: der Start am frühen Morgen war zwar irgendwie schleppend, dann aber doch nicht. Pünktlich vor‘ m Weckerbimmeln war ich wach, kurz umgedreht dann aber doch raus. Das Espresso-Frühstück mundete, der Gang vor die Burgpforte zwecks Temperaturkontrolle, Restkleidung anlegen und dann relaxed die 54er Kurbel kreisen lassen. Man ist da immer wieder begeistert wie gut der Stahl Renner rollt.

Ich denke aber einfach, das ma(n)n wieder in der Rhythmus kommen muß und es war ja auch nicht sonderlich kalt in der Frühe. Also mit Bezug auf die leichten Anlaufschwierigkeiten. Außerdem hüte ich auf der Anfahrt festgestellt, ja die Locations sind noch da.

Nett war dann, hatte ich am Sonntag der Kollegin mit ihrem Cube Stereo Mountainbike ihr neue Kassette, Kette und Bremsklötze montiert, brachte sie mir ein paar kleine Stärkungen als Dankeschön mit.

Die Rückfahrt zur Burg ging rein vom fahren her genauso geschmeidig, wie die morgendliche Anfahrt. Sehr unschön habe ich nur die maximale Temperatur empfunden. Alder, watt war datt knüppelheiß. Wassernachschub war dann das Stichwort.

Dienstag: ich weiß ja nicht ob das was mit Vorfreude zu tun hat, aber am Dienstagmorgen war ich mehr als eine halbe Stunde vor dem Weckerbimmeln wach. Ma(n)n sitzt wider am Stammplatz, nippt am Doppelten und futtert dazu ein zwei Kekse.
Mit dem Anbeginn das Tageslichts, daß gewohnheitsgemäß um diese Uhrzeit noch eher verhalten ist, kann ich sowas wie Wolken am Himmel erkennen. Sollte es auf Grund dessen heute nicht ganz so knallig wird wie gestern? Vielleicht muß ich sogar mit Licht zum Job fahren? Alles egal, Hauptsache irgendwie geht die Zeit rum.

Auf der Jobanfahrt hab ich es mal etwas langsamer angehen lassen. Wozu die Eile?

Am Job selbst ging der Tag bis zum späten Mittag gut rum. Erst eine Jobrunde, dann noch eine Auslieferungsfahrt. Die Heimfahrt wider in etwas entspannter, wobei es trotzdem gut lief. Nach der Ankunft am Burghof erst den Rasen gründlich gewässert, nebenbei selbst fett am Krug gezogen. Dann noch eine vorsichtige Trainingserhaltungseinheit gemacht. Und so wird der Tag wieder mit entspanntem Hänger in den dafür vorgesehen Stoffbahnen seinem Ende entgegen gleiten.

29.002km/ 01.06.2020

Juni 1, 2020

Bikealltag/ Rumgelaber: heute schreiben wir den ersten Tag des Monats Juni.

Das im nun gelaufenen Monat Mai nicht viel passiert ist, obwohl es Tage gab wo meine Finger vom tippen glühten, wird der aufmersamen Leserschaft nicht entgangen sein.

Um es kurz zu machen, es sind gerade mal nur jämmerliche 175 Kilometer zusammen gekommen. Der Blick in die Zahlen des laufenden Jahres lohnt also nicht wirklich. Aber so ist das nun mal, es kommen ja auch wieder bessere Zeiten, Schwamm drüber.

Der gestrigen Sonntag war auch eher ruhig. Den Vormittag verstreichen lassen, bei kühlem Wind aber Sonne auf der Terrasse gefrühstückt und anschließend entspannt in der motorisierten Familienkutsche rüber in die alte Heimat meine Mom besuchen.

War richtig schön, nur leider war ich dann auch wieder irgendwann am späten Nachmittag, oder frühen Abend wieder zu Hause. Radfahren ging ob des opulenten Mahles aus Lammkeule, Kartoffelgratin, Gemüsebeilagen, Salat und einem Nachtisch nicht mehr. Hängend in der Hängematte hab ich den Abend ausklingen lassen. Nach dieser Ruhephase und den insgesamt drei Espresso den Tag über war ich natürlich abends noch länger wach. Auch und en Federn liegend kam ich nicht wirklich schnell in den Schlaf. Denn noch frisch gestärkt ging es an den Montag.

Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 54-16/ Biketouren/ Bike- & Biketouren Bilder/ volle tausend Kilometer: von Anfang an hatte ich eine nette Ausfahrt im Auge die mich via bekannter Wegstrecken nach einem ebenso bekannten Ort mit Eisdiele führen sollte. Bis dorthin sind es groß 20km also eine Stunde Fahrzeit, was dann gut zu machen sein solle.

Die Hinfahrt klappte sehr gut, schon fast zu gut. Im Dorf wo ich meinen Endpunkt gesetzt hatte war nix los. Der örtliche Bäcker hatte leider geschlossen und auch bei der Eisdiele waren die Jalousien geschlossen. Also nur kurze Verschnaufpause, Wasserpulle nuckeln und heiter weiter.
Zurück ging es über Waldstedde und Ameke. Aber auch diese Strecke wurde noch fixer zurück gelegt, als die Hinrunde. Der Wind schob schon von hinten. Und damit ich nicht zu schnell wurde befuhr ich mal wider einen crossigen Wirtschaftsweg und erfreute mich an den Feldblumen am Rand und der welligen Landschaft.

 

Zu guter letzt gab es noch eine kleinen Abstecherversuch. Von den beiden parallel laufende nStraßen aus führen Trampelpfade/ Wirtschaftswege in ein Waldstück. Von beiden Seiten. Sollte es da einen nette Querungsmöglichkiet geben? Einfach ma reinholen lassen und schauen.

War dann doch leider Sackgasse. Müßte es mal von der anderen Straße aus probieren, irgendwann mal.

Nach der nette Ausfahrt den Stahl Renner entladen und geparkt, der ganz große Schluck aus dem 0,9l Becher gemacht um den Wasserhaushalt auf zu frischen, dann die Waschmaschine angerufen und den Body unter der Dusche auch wider auf Vordermann gebracht. Dann Mittagessen und zwar die Reste aus Mutters Küche.

Lammkeule mit ein paar Bönchen, Staudensellerie als Beilage sowie Kartoffelgratin. Die hausgemachte Suppe mit Einlage als Vorspeise war schon weggefuttert und damit Geschichte, die Creme Brulee war dann der Nachtisch. Jetzt fix die Sachen in die Spülmaschine verfrachten und dann wird wohl Hängematte angesagt sein.
Das leckere Essen und die kurze Auszeit in der Hängematte waren verdient.

Ach ja, hatte ich fast vergessen zu sagen. Der Stahl Renner hat mit dieser netten Ausfahrt die 29.000 Kilometer durchfahren.

Newsticker: ach ja, ich hatte schon lange nix mehr in Sachen Bikepacking ausprobiert <klick>. *lach*

36.884km & 28.949km/ 30.05.2020

Mai 30, 2020

Bikealltag/ Bikealltag Stahl Renner/ Singelspeed 54-16/ Biketouren/ Bike- & Biketouren Bilder: auch der Freitag verstrich in einem guten Lauf. Ärztlicher Abschlussbesuch ohne weitere Auffälligkeiten, Mitnahme des Scheins für die nächsten physiotherpeutischen Behandlungen, Frühstück auf der Burgterrasse irgendwas machen und dann am Nachmittag noch eine entspannte Ausfahrt bis zum Burghügel.

Darüber hinaus ging es dann noch auf einen Gegenbesuch zum Kumpel aus´m Dorf hier. Ein wenig plauschen, zwei Becher Wasser und dann die Rückfahrt.

So in schwarz-weiß sieht der Stahl Renner doch auch chic aus.

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biketouren/ Bike & Pack: der heutige Samstag wurde erstmal entspannt angegangen. Hört sich jetzt blöd an, so als ob ich Stress hätte. Nein hab ich natürlich nicht. Aber es war halt entspannt, weil ich keine wirklichen Tagesziele hatte. Und so gab es eine mehr oder weniger spontane Wald-Hängematten-Tarp-Test-Runde <klick>.

Tja und wie man sieht, ich war wohl nicht der Einzige im Wald.

…und sonst?/Newsticker: da ich mal wider Platz brauchte hab ich gestern drei Dinge die nun wirklich als überflüssig von mir eingestuft wurden in Anzeigen gefasst. Die entsprechenden Artikel können auf dem Nebenblog unter der neu geschaffenen Rubrik Blow-Out erspäht werden. Fürs erste gibt’s…

Muß einfach raus, ich brauch den Platz und das ich die Sachen noch irgendwie wirklich brauche ist eher unwahrscheinlich. Und wenn, dann hab ich eben Pech gehabt.

36.878km & 28.912km/ 28.05.2020

Mai 28, 2020

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biketouren/ Bike- & Biketouren Bilder: der Mittwoch war auch wider ein guter Tag. Am Morgen einen Pyhsiotermin wahr genommen, wo man auch schon wusste wo die Baustellen lagen. Danach noch eine kurze Einkaufsrunde, Brot wollte besorgt werden um sich ein brauchbares Frühstück mit Schnitte zu zubereiten. Frisch gestärkt und frohen dennoch aber vorsichtigen Mutes ging es dann mit dem CAADX auf eine Besorgungsfahrt ins Dorfzentrum.

Wohin lässt sich am Gabentisch schnell erkennen und ja das Bike läuft immer noch sauber und die Sache mit dem alternden *grins* und austauschbedürftigen Laib, erzähl ich ein paar Zeilen weiter unten.

Donnerstag: die Woche neigt sich dem Ende entgegen, am Morgen eine Physiotherapie, danach Frühstück in echt und…

Bikealltag Stahl Renner/ Singelspeed 54-16: …wider auf eine Besorgungsfahrt ins Dorf. Diesmal ging es zunächst zum Geldinstitut, dann zum LBV und dann doch mal wider auf einen Sprung bei Unterwegs Hamm rein. „Demnächst würde man mir eine Kaffee anbieten“: so oder so ähnlich stand es in deren Augen. Es gab aber nur Kleinkram. Mehr dazu dann unter…

Newsticker: …dem Beitrag kleine nette Dinge.

Sport & Alltag: zu Hause bestens angekommen, keinerlei Auffälligkeiten, aber mit mit einem inneren Auge auf sich selbst. Nach dem bewässern des Grüns wurden die Neuigkeiten ausprobiert, zumindest teilweise. Dann machte ich mich mal auf, um einen ersten Ansatz im Bereich Training aus zu probieren.
Irgendwie klappte das ganz gut, aber auch natürlich wider das innere Auge. Ich habe dazu ein paar bekannte Übungen zusammen gepackt, könnte man zumindest Ansatzwiese auch für die Zukunft so lassen, hab es aber auch ganz locker angehen lassen. Bloß jetzt nix verreißen.

Rumgelaber/ Cyborg-R: ich würde mal sagen, nach der ersten Sensibilität vom Montag war mein Eindruck nach der Radfahrt am Dienstag, daß es eventuell nur etwas Einspielen braucht. Grundsätzlicher Knackpunkt, nicht lange rumsitzen im speziellen nach einer Radfahrt. Für den Folgetag hab ich zudem auch noch ein wenig Reaktivierung im muskulären Bereich innerlich angesetzt.

 

Out of america – der Tag der Nichttour/ 28.892km/ 15.04.2020

April 15, 2020

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Urlaub/ Bikebasteln/ Sicht befestigen: irgendwie hat es nicht sein sollen. Die Erstgeborene war etwas zu hastig ans Telefon gegangen und hatte dann eine recht üble Rückennummer. Nach ein wenig Beruhigung und Lokalisierung der Schmerzstellen, war ihr glaube ich jedes Mittel recht. Und so gab´s Drops vom Papi, das E-Wärmekissen und sogar ein paar bescheidene Ansätze mit der Druckpunktmasage mittels Tennisball.
Meine angedachte Biketour zur weiteren Waldstreckenerkundung konnte ich somit vergessen.

Die eine oder andere Maßnahme brachte schon mal soweit Besserung, daß sie ihren Termin beim örtlichen Amt wahrnehmen konnte. Dort mußte eine Bescheinigung für ihren Job, Start am 01. Mai eingeholt werden. Sie war bis dahin schon wider so mobil, daß ich im Auto warten konnte. Die Nummer war natürlich fast wider komplett überflüssig, denn im Grunde mußte sie nur bezahlen.
In diesen Zeiten hätte man das auch online erledigen können. Aber so sind sie halt beim Amt.

Da Reflecto mein Lieblingsonlinehändler was Reflexmaterial angeht, mir meine Bestellung hatte zukommen lassen, konnte ich die Nichttourzeit sinnvoll nutzen. Bestellt hatte ich einmal ein paar wenige Meter in Orange, wollte man wider eine neue Farbe ausprobieren und ein paar mehr Meters vom bekannten Weißton.

Ja ich geb’s zu, es ist jetzt schon wirklich Overfill, aber genauso hab ich mir das vorgestellt. Wobei, genauso? Nein! Denn das Zielflaggen-Karo-Muster hatte ich eigentlich in weiß vor Augen. Das ich dann doch das Orange genommen habe, lag an der Intuition. Ich konnte mir das nicht eins zu eins vorstellen, aber es war eine gute Entscheidung.

Das kniffligste war die 2 x 2cm Stücke so gleichmäßig wie möglich zu schneiden und dann, als zweite Hürde, eine saubere Linie hin zu bekommen. Das Stücke schneiden klappte dann besser als gedacht und mit dem Ansetzten des ersten Quadrats hatte ich dann auch eine Idee, wie ich das mit der sauberen Linie hinbekommen.

Dazu klebte ich mir einfach eine alte Speiche aus einem Regenschirm mit Tesa-Krep auf die Gabel. Nun konnte ich fein die ersten Stücke ankleben, anschließend die „Hilfslinie“ entfernen und dann eben den Rest machen. Die letzte Fingerübung waren dann die Rundungen am Cannondale Logo. Aber auch da half mir Tesa-Krep. Ich klebte das einfach über das Logo, konnte so die Konturen nachzeichnen und jene dann auf die kleine Reflexquadrate übertragen.

final_ergebnis.jpg

Rein von der Optik der Gabel her, hat das was von den Follow Me Fahrzeugen auf dem Flughafen. Und dann machte die holde Burgdame den Vorschlag noch auf eine Runde mit dem Rad auszurücken.

Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 54-16/ Urlaub/ Bikebasteln/ Biketouren: gut dachte, noch eine gemütliche Runde bei schön Wetter hier im nahen Claim kann man machen.

Das haben wir dann auch gemacht, war wirklich eine ganz kleine Runde. Festgestellt wurde, meine Stammeisdiele – Pino – hat noch geschlossen. War aber auch nicht schlimm, irgendwie hatte ich keine Lust auf Eis. Gut, eine Becher Spaghettieis hätte ich wohl genommen. *grins*

Out of america/ 28.880 & 36.958km/ 11.04.2020

April 11, 2020

Bikealltag/ Urlaub/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 54-16/ Biketouren/ Bike- & Biketouren Bilder: nachdem der vorherige Tag sich durch einem Sumpf aus Inaktivität auszeichnete, wurde heute mal wider etwas mehr gestrickt. Ertüchtigung war angesagt. Also den schnelle Stahl Renner als Fahrgerät geschnappt und als erstes rüber über den Channel.

Die Zielrunde war klar im Kopf. Drensteinfurt, dann Herbern und wieder zurück. Kurz vorm Dorfeingang Drensteinfurt entdeckte ich eine in Richtung west verlaufende Straße. Etwas unscheinbar aber nach dem Blick auf die digitale Karte eine brauchbare Alternative um nicht mitten durch‘ s Dorf zu eiern.

Ganz lecker wurde es dann nach der nördlich verlaufenden Kurve kam ein weiterer Stichweg mit verlockender richtiger Richtung.

(Bild- u. Filmmaterial im Tagesalbum)

Direkt Wasserlauf noch ein Zugang zu einem kleinen netten Wäldchen. Das erweckte natürlich wider mein Interesse. Like absolut! Ab da dann wieder auf Zeitmaschine gemacht um in Herbern noch ein digitales Abbild des örtlichen Glaubensgebäudes zu machen. Kaum dreißig Minuten später wurde der Schlüssel in die Burgpforte geschoben. Jo, war nett aber auch irgendwie schnell. Die Strecken von 41,82km in 1:47h. Warum bloß?

At home angekommen den Stahl Renner in die Fitness-Garage geschoben, ebenso fix wie die Rundfahrt unter die Dusche gehüpft und sich frische Zeuch angezogen um dann am heimischen Burggrill sich den Wanst wider auf zu füllen. Nach einem Espresso, der Reinigung der Feuerstelle war dann noch ein Ausflug mit dem…

Bikealltag Volotec: …angesagt. Die holde Burgdame schlug das ja schon am Vortag vor. Ich machte mir hingegen einen Kopp wie und woher? Ist ja nicht immer so einfach. Es gab dann eine ganz legere Rund durch den Heimatwald, einem weiteren Grüngürtel recht nah bei uns um dann am Haus Reck den Wendepunkt zu erreichen.

Man gab sich redlich Mühe und es wurde nicht gemosert. Ja die Streckenführung fand sogar Gefallen. Und so landeten nochmal knapp 16 Kilometer auf dem Tageskonto. Für den Rest des Tages hab ich noch das Verspeisen einer Pizza Hawai auf dem Plan, die Hängematte wird dann wohl heute auch mal wider Thema sein, samt Schlafsack und dann wohl auch einer Nacht darin.
Da ich schätze das ich morgen recht früh erwachen werde. So könnte nach dem üblichen Espresso-Frühstück noch eine weitere Frühstückfahrt ausgeführt werden.

Da gibt es noch eine potentielle Passage die man erkunden könnte. Es geht mal wider in Richtung Westen wo es von L-Dorf rüber nach S-Dorf gehen würde. Irgendwie recht nah bei der Lippe. Am End-Wende-Frühstückspunkt waren wir ja schon mal. War ein schönes Land.

Jahresabschlussbericht 2019/ Stehaufmännchen

April 10, 2020

Jahresabschlussbericht 2019: the same procedure as every year – enter the finishline ! Auch wenn das Jahr 2020 schon gut fortgeschritten ist, irgendwie hab ich es noch nicht hinbekommen meinen Jahresabschlussbericht zu tippen. Vielleicht sollte ich das für dieses Jahr anders angehen? Den Part jetzt und dann je am Monatsende ein paar Zeilen reintippen, speichern und dann am Jahresende nur noch „rund“ machen. 

Im Gegensatz zum Jahr 2018 war es dieses mal etwas weniger aufgeregt und auch weniger ergiebig was die Zahlen anbelangt. Was aber nur Nebensache sein sollte. Doch halt, war es das wirklich ? Dafür ging es, wie der Nebentitel besagt, rauf, runter, rauf, wider runter, aber auch wider rauf. Und das Ganze dann im Thema Gesundheit. Das erste Down war geplant, die anderen Kleinigkeiten eher weniger. Aber zunächst ein paar Zeilen zum…

( kurz eingeschoben, ich muß mich fast zwingen in meinem eigenen Jahr zu stöbern. Da ist bei mir jetzt zum Jahrende nicht ganz so viel hängen geblieben. War dann doch soviel, das ich mir das nicht merken könnte ? *lach* )

Das Jahresende in Zahlen: sie sagen zwar nicht sehr viel aus, dennoch gehören sie irgendwie hier hin.

194,5km Nordic-Walking/ Lauftraining u. 9.060km mit dem Fahrrad gefahren


Jahresstart/ Januar/ Winterpokal 2018/ 2019: …der ja Ende letzten Vorjahres gestartet war. Er lief so vor sich hin und ich plagte mich mehr oder weniger mit meiner körpereignen Baustelle. Bezeichnend dafür war die alljährlich startenden Channel Challenge wo ich das erste mal klein bei geben mußte, auch wenn das noch im Jahr 2018 war.

Viel Gegenwind, zu viel für meine geplagte Muskulatur, ließ mich den Entschluss fassen, ab dem zweiten Drittel am Preußenhafen mich in die Sonnen zu setzten und mich dort der Gaumenfreuden hin zu geben. Der Rest der Truppe kurbelte noch bis zur Mündung und wider zurück. Ich pausierte.

Der Rest vom Radjahr: und nach dem Winterpokal ging es weiter. Immer noch geprägt durch das Thema…

Cyborg: die jeweiligen Berichte über den vorlaufenden Zustand und deren Schaffensprozess hab ich dann unter dem Titel Cyborg in den regulären Blogberichten erstellt. Hier also nochmal ein Kurzabriss.

  • 25.01.2019 OP-Termin
  • 06.02. bis 26.02.2019 Reha
  • 29.03.2019/ Ende KW19 Beendigung der AU
  • 01.08.2019 ma(n)n kommt wider normal aufs Rad
  • 23.09.2019 Leistenbruch akut
  • 25.12.2019 leichte Blockade des Hüftstreckers/ kurze Radfahrauszeit
  • zeitgleich Zahnzicken oder auf deutsch, Schnauze voll
  • …ist gar kein Zahnzicken, ist was mit den Nasen-Kiefernebenhöhlen *ärger sich*

Nach erfolgter OP mehr oder weniger direkt in die Reha und nach dieser dann in die Restkrankseinphase. Die viele Arbeit am Körper vorher, währenddessen und im Nachhinein hatten sich aber gelohnt, ich kam gut durch. Langsam und stetig kam ich nach vorne und entsprechend fühlte ich mich gut.

Und so kam es, das ich im Verlauf des Neustarts ab dem Monat Juni nicht nur am Durchschnit-Speed zugenommen hatte, sondern auch am Körpergewicht. Massephase ! *lach*
Nein, ab da kam auch wider der Stahl Renner gut zum Einsatz, was nicht nur viel fun brachte, sondern auch gut für die Beinmuskeln gut. Und so komme ich dann doch zum eigentlichen Jahresrückblick.

Biketouren/ Bikebilder/ Biketouren Bilder: große Touren oder gar die Teilnahme an der NightOfThe100Miles waren aber leider nicht mit von der Partie. Ob ich da aber sowieso nochmal mitfahren, steht in den Sternen ? Denn mit Anreise, der Fahrt selbst und dann noch Rückreise würden bei mir locker drei bis dreieinhalb Tage drauf gehen. Egal…

Ich habe dafür die eine oder andere eher spontane Ausfahrt gemacht. Hier setzt ich mal an und stöbern selbst auf meinem Blog – lustige Sache. Ein paar schnelle Highlights.

Im Grund habe ich recht klein angefangen. Im Januar, also noch vor der großen OP habe ich mir die Haldenzeichen vorgenommen.

Einfach ma‘ ein wenig vor der Haustür rumtuckern, ja noch nicht mal großes Gepäck mit dabei. Bei so Touren kommt nie viel zusammen, hier geht es wie so oft nur darum, einfach mal vor die Tür zu kommen und abzuspannen.

Ja und wenn ich dann so bei mir auf dem Block weiter stöbern, da kommt mir dann jene geniale Runde ( 28.341km/ 12.01.2019 ) via Ameke vor die Nase, die ich mit dem Kollegen hier aus´m Claim gemacht hatte. Schön entspannt, auch schon was mit dabei um sich eine heiße Tasse Suppe zu machen und…
…wieder nur raus zum abspannen. Bei solchen Rückblicken lebt man ja von Bildern.

Die New-hip restart-tour war dann wohl die erste Radtour die ich noch nach der Operation gemacht hatte. Das war nur eine erste kurz-kleine Ausfahrt mit dem Volotec zum nahen Lieblingsaussichtsturm an der Lippe im Westen. Hinfahren, schaue wie das so klappt mit dem Neuteil, vor allem das Auf- u. Absteigen aber auch bei einem unvorhergesehen Bremsmanöver. Das klappte alles ganz gut und ein kleines Suppenpäuschen gönnte ich mir auch.

Da noch alles ganz simpel direkt in der Tasse das Wasser heiß gemacht. Hätte ich da schon geahnt wie heiß heißes Wasser sein kann und wieviele Töpfe bzw. ein Gefäß ich dieses Jahr einkaufen würde ? *lach*

Nach dieser Neustarttour juckte es natürlich eine wenig, aber man war ja auch angehalten sich wider auf Vordermann zu bringen. Also wurde die Currywurst und die Adventure Tour gemacht.

Danach ging es wieder mit dem Kollegen in entspannt und bei wieder wohligem Wetter auf eine kleine Süd-östliche Runde und zwar mit dem Datum 30.03.2019.
Ja und weil das bis dahin eigentlich schon gut lief bequatschten mich der Kumpel und sein Spannmann zu der…

Anti-Körner Ausfahrt. Ja war schön und auch die übliche Runde an Leuten nett. Aber entweder war ich da noch nicht ganz so auf´n Damm, was ich so im Nachhinein nicht ausschließen möchte, oder eventuell die gewählte Strecke und deren Gesamtdistanz doch zu ambitioniert.
Dabei ging’s ja auch noch gut rauf und runter. Für mich als eher Flachlandfahrer auch nicht Täglichbrot. Gut ich bin jetzt nicht auf´n Zahnfleisch in die Burg gerollt, doch hatte es mir so eine kleinen gedanklichen Ansatz-Dämpfer gegeben. Gut Ding braucht halt Weil.

Ja und da ich dann ja von den wenigen Arbeitstagen, so zu sagen um sich mal testweise kurz warm zu laufen von der Cycborg-Nummer, was auch gut klappte, wider direkte in den geplanten Urlaub rutschte, gab es auch da ein wenig was erradeln.

Dummerweise hatte ich inzwischen etwas Luft im Bereich Outdoor geschnuppert, sodaß ich dort neben Hängematte und Futter warm machen, direkt weiter machte. Einen Ausflug gab es in Richtung Osten nach Dolberg hoch. Am nächsten Tag ging es zum bekannten Vogelbeobachtungshütte im Winkel. Auch in den Folgetagen war noch der eine oder andere outdoorlastige Ausflug mit drin. Genial war da noch die early-sunday-round wo es mit Sack & pack zur tausendjährigen Eiche hoch ging.

Ja aber ab einem Zeitpunkt X war das mit der Cyborg-Nummer durch und ich konnte mich weiter betätigen. Auch wenn es im Mai Radtouren gab, war das eher unaufgeregt. Im Juli stach dann die Tour 30.618km/ ebenfalls 05.07.2019 heraus. Auf jener Tour ging es mal wieder am Channel (Dattel-Hamm-Kanal) entlang und dann am Dortmund-Ems-Kanal in Richtung Lüdinghausen zu kurbeln. Heiß & trocken war es zu jener Zeit. Aber auch da haste ich meine Auszeitzonen genutzt.

Und so hatte ich dann was Radtouren anbelangt doch noch was gut erlebt. Das Stehaufmännchen konnte sich wieder gut berappen und dem neuen Jahr entgegen radeln.


( Kleiner Einschub an der Stelle, nachdem ich mal wieder angefangen hatte ein paar Zeilen hier zu tippen, habe ich das Bildervolumen im Blog-Dashboard inzwischen gut reduziert bis in den Mai 2018. Und den hier bis jetzt erste Zeilen auch ein wenig mehr Struktur gegeben. Es kann jetzt also weiter gehen. )


Winterpokal 2019/ 2020: der Start im November, diesmal mit besseren Grundvoraussetzungen. Natürlich läutet dieses Ereignis auch immer irgendwie das Jahresende ein. Das Wetter spielte noch lange im milden Herbstmodus und so konnte auch in diesem Jahr die Channel Challenge ma‘ in ganz legger stattfinden. Drei Gäste von Außerhalb stockten die Runde auf, leider ohne den Penguin on Bike.

 

Ein wenig Rückenausfall mußte ich dennoch im Dezember beklagen, hielt sich aber mit nur drei Tagen PKW-Nutzung in Grenzen. Traurigkeit darüber kann man nicht äußern. Leider schlich sich dann noch eine weitere gesundheitliche Unfeiheit im Kieferbereich ein, wo sich was in einer Nasennebenhöhle, genauer in der linken Kieferhöhle festgesetzt hatte.
Drauf geschissen, weitere drei Tage PKW-Nutzung erschienen mir ratsam um der Sache Herr zu werden.

Insgesamt habe ich mit dem ersten Winterpokalmonat November die bisher meisten Kilometer eingefahren. Satte 1.243km standen dann auf dem Habenkonto.

Der letzte Winterpokalmonat startete dann mit der Rückennummer und an einem Tag ging es auch noch mit der Bürgerblechbüchse zum Zahndoc. Somit war der Dezember auch eher verhalten was die Fahrstrecken anging.


Bivy & Zelt/ Outdoor: dafür verschaffte ich mir aber im Jahr 2019 auch etwas freien Raum mit dem Thema draußen Übernachten, wo es um diverse Kleinigkeiten aber auch größere Anschaffungen ging. Das lief und läuft unter dem Titel Outdoor & Outdoorgeschichten (im Nebenblog).

Angeschafft wurden neben dem Amazonas Traveller Hängematten Set noch ein wenig was für die Küche an Töpfen & Co. sowie dann noch final zum Jahresabschluss, so zu sagen als vorgezogenes Weihnachtsgeschenk der Yeti Fusion Dry 500 Schlafsack. Den ganzen Krempel hab ich dann in der „Kleinen Outdoor Ausrüstungsliste“ zusammen gefasst.

Auch wenn ich die eine oder andere Aktion, oft zum testen oder für eine kurze Auszeit die Ausrüstung genutzt habe, größere Aktionen blieben aus. Leider oft wegen dem ja noch fehlenden Schlafsack, oft aber auch wegen keine Zeit. Aber bloß keinen Stress aufkommen lassen.

Sicher ist, die Thematik hat mich nicht nur einfach Geld gekostet, viel Geld, sondern auch sehr viel Spaß bereitet! Alleine die Gewissheit etwas für zukünftige Touren zu tun, einen Espresso zu kochen, ein Süppchen heiß zu machen und so auch den Kopf frei machen. Das lohnt sich schon oder – unbezahlbar. Es ist wie ein Tor zu einer neuen Welt. Mal ein paar Bilder von diversen Outdoor-Aktionen…

Das Bild oben links ist mein erster Hängemattentest hier im nahen Heimatwald. Mußte ich dann aber recht fix beenden, da Mücken einem das Leben schwer machten. War aber trotzdem klasse.

Noch dazu, hatte ich in den Jahren davor noch meine gut bekannten Cafébuden besucht, hab ich das dieses Jahr da eher weniger gemacht. Hab mich dann einfach wo hingehockt und mir selbst eine Espresso gemacht. Schön mit Blick in die fette Natur.
Und so wird auch der Trend sein, einfach mal raus sich wo hinpflanzen oder abhängen, schön chillig sich die Gegend anschauen. Ein paar Spots hab ich schon auf dem Plan. Natürlich die üblichen Bekannten wie die tausendjährige Eiche. Dort wird das aber für eine längere Aktion, sprich Übernachtung wohl nichts. Denn das ist alles Naturschutzgebiet. Und Übernachten in Naturschutzgebiet kann teuer werden. Da gibt es in der BRD ein paar ganz üble Gesetzestexte. Dagegen eine Bundesautobahn dort hindurch zu bauen ist kein Problem. Aber lassen wir das.

Jedenfalls werd ich mich wider an das Thema herantasten. Das wird zunächst mit ein paar Hängematten Set-Ups hier im Garten starten, dann sich mal wo für ein paar Stunden hinverpissen und dort ausprobieren wie das so klappt. Hier schweben mir so mein Lieblingsaussichtsturm vor aber auch jene Aussichtshütte im Osten. Beide bieten Möglichkeiten zum abhängen, dazu noch etwas Windschutz, aber vor allem Schutz vor Regen in stärkerer Form. Die erste finale Draußenübernachtung könnte an einem Lagerplatz nahe Lüdinghausen sein. Dort wo es ja ein Waldstück gibt, in Griffnähe vom Kanal.

Und dann schauen wir mal weiter. Bock macht das aber schon.


Der… Stahl Renner: …rollt nach wie vor super gut und wurde gerade ab dem Sommer wieder reichlich bewegt. Das lecker Fahrgerät hatte neue Felgen samt Speichen bekommen. Gemacht wurde das bei Fahrrad Schricke und ich muß sagen, ich war und bin da sehr zufrieden mit. Vor allem auch mit dem Service.

Singlespeed 54-16: …und wurde gegen Ende August vorne dem nur 52 Zahn zählenden Kettenblatt beraubt, wo dann das ganz fette mit 54 Zähnen einen Platz fand. Der Stahl Renner hat dann im Jahre satte 4.228 Kilometer mit mir durchgehalten. *lach* Beim…

The Cure – Forest: …alias dem Cannondale CAADX sah das von der Technik her immer noch fast gut aus. Fast, denn es gab einen Rückruf. Die Gabel mußte getauscht werden. Zudem waren da waren die Laufräder eine Art Dauerthema für mich, weil sie einfach nur noch nervten und gefühlt beim rollen immer mehr bremsten. Macht aber alles nix, für 4.511 Kilometer hat das auch noch gereicht.

Das… Volotec: …kam auch immer wider mal zum Einsatz. 231 Kilometer ist das noch gerollt.


Wie könnte ich jetzt dieses Jahr mit wenigen Worten resümieren lassen ?

Auf der einen Seite hervorstechend und mit Sicherheit auch als Grundlage, die Hüftoperation die mir eine neue Lebensqualität verschaffen hat.

Dann die Ups – Downs – und wider die Ups, also die ganzen Neustarts die mich das Jahr über begleitet haben, wo ich nach jedem wider neu aufgetretenem gesundheitlichen Einbruch lostarten mußte.  Stehaufmännchen halt, was dann aber auch so geklappt hat. Muß ja.

Ebenso das gerade mit diesem Rückblick doch einiges an Touren hängen geblieben ist, auch wenn jene eine andere Präsenz hatten, also das eventuell in den Vorjahren war. Iss aber auch egal.

Natürlich das Thema Outdoor was mich diese Jahr gut begleitet hat und mir auch neue Möglichkeiten geschaffen hat. Jene Sparte zeigt dann aber auch…

…das ich wohl eher nicht der Radfahrer bin, der nur auf Strecke macht, nur Radfahren will oder gar nur auf hohe Geschwindigkeiten oder Schnittwerte aus ist, sondern bei allem auch das Drumherum der Landschaft mit all ihren Eindrücken und dem Reichtum nicht vergisst. Ja man kann das genießen !

Und, der nächste Jahresabschlussbericht muß vorgetippt werden. Das raussuchen der Bilder war echt nervig.