Archive for the ‘Singlespeed 53-16’ Category

23.525km/ 15.06.2018

Juni 15, 2018

Bikealltag/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 53-16: schon gestern noch auf der Terrasse sitzend und die letzten Zeilen tippend ging ein guter erfrischender Wind. Und so war es denn auch eine entspannte Nacht, was wieder bedeutet, das der Start in den…

Montag: …der ebenso entspannt war. Espresso aufgesetzt und was zum knabbern dazu geholt. Der erste Kontrollschritt vor die heimische Burgtür offenbarte, der Gang zum Kleiderschrank war angesagt. Was langärmliges mußte her. Dann ging es aber. Mit gutem Schub gen Westen, auf zum Lehnsherren dort seinen Arbeitssold leisten. Der Tag wurde lang, was ich aber wusste. Was soll man sich da einen Kopp machen oder gar aufregen.

Die Heimfahrt war mit etwas mehr Gegenwind und einem Radfahrstreifenparker. Einer der übrigens schon letzte Woche genau dort stand. Werden wir uns jetzt öfters sehen ?

Dienstag: zu viel und vor allem zu gut geschlafen brauchte ich an diesem Dienstag etwas länger. Espresso und Keks brachten nur bedingt Schub und so richtig wach war ich erst ab der Hälfte der Strecke. Zudem war es in der Frühe wieder recht frisch.

Die Heimfahrt wieder mit einer guten Portion Wind von vorne, rollte dann aber doch noch ganz manierlich. Will ja auch keine Bestzeiten aufstellen.

Mittwoch: der letzte Arbeitstag in dieser Woche für mich, habe die nächsten beiden Tage Urlaub. Die Nacht war angenehm, ich bin besser aus den Feder gekommen, entsprechend gut lief der Tagesanfang. Für die Jobanfahrt war zwar wider Griff in die Kleiderkammer angesagt, war mir aber nur recht.

Für die Heimfahrt entschloss ich mich dann mal wider am Kanal entlang zu fahren. Und so kam mir dann auch der eine oder andere Gedanke, was mich wider dazu veranlasste, die Channel Challenge für 2018 einzuberaumen.

Natürlich ist jene Idee noch ausbaufähig. Da könnte man ja mal, noch im Sommer eine Overnight Channel Challenge raus machen. Auch den Plan die Strecke zweimal zu machen. Das würde ich dann als Iron Channel Challenge betiteln. Spinnereien…

Bikealltag/ Urlaub: ja und so ist diese Woche schon zu ende. Am gestrigen Donnerstag bin ich mit meiner Holden per Kraftfahrzeug in die Niederlande gefahren, Enschede war das Ziel. War ein netter Tag, auch wenn die Fahrt in so einer Blechbüchse schon nervig sein kann. Die Hinfahrt ging ja noch, wo es eben über die A1, A43 und dann via Coesfeld auf die A31 ging. Das zog sich zwar ein wenig, war aber gut fahrbar.

Die Rückfahrt komplett über N35 auf der holländischen Seite war ja noch nett. Aber spätestens nach dem Überfahren der Grenze und dann eben auf der B54 war der Spaß vorbei. Recht schnell ging das Rennen wieder los, erst ausscheren, dann an den LKW heranfahren und dann…, lange nix. Die B 54 ist aber im Wechsel dreispurig, also muß man irgendwann wider auf die rechte Spur. Und wenn dann zwei, drei hochpotente PKW vor einem fahren, wovon jeder noch eine 1 mehr vor der unsrigen PS-Zahl hat, die das aber nicht hinbekommen…

Das nächste mal fahre ich mit dem Fahrrad dahin, nervt einfach nur !

Enschede war gerade so am erwachen als wir eintrudelten. Viele Geschäfte noch geschlossen und das um 10:00 Uhr. Wir haben uns erstmal einen Milchcafé gegönnt und sind dann durch die Innenstadt geschlendert. Mal die Nase hier rein, dann mal dort. Eine holländische Pommes mußte ich natürlich futtern und so war die eher kleine Lasagne dann knapp etwas mehr als einen Stunde später auch genug. Drei Impressionen…

Der heutige…

Freitag: …spielte sich dann in Münster ab. Meine Mom hatte zu einer Sightseeing-Tour geladen. Das Rathaus mußte besichtigt werden, wegen den Bärten. Die Bärte waren jene Männer die den westfälischen Frieden beschlossen hatten. Neulich waren wir ja in Osnabrück. Die dortigen Bärte beschlossen dort den westfälischen Frieden für die evangelische Seite, die Katholiken dann eben in Münster. So, oder so ähnlich war das. Hier ein paar Bilder vom heutigen Tage…

Jedenfalls war auch der heutige Tag sehr entspannend. Wohl auch, weil wir/ ich mit dem Zug anreisten.

Auch wenn es viel Kultur gab: St. Lamberti-Kirche, das schon erwähnte Rathaus, natürlich noch der Dom samt Kreuzgang, Picasso Museum, was aber eher überschaubar war, dennoch für mich interessant, denn es gibt einen familiären Bezug ! ( * )  und den Kiepenkerl begutachteten wir auch.
Wie man ja auch an den Bildern sehen kann, wir ließen es uns auch wenig gut gehen. Cappuccino nebst Croissant gab´s bei einem Bäcker nahe dem Prinzipalmarkt, Mittagessen auf dem Freitagsmarkt am Domplatz, kann ich ihr empfehlen und den Kuchen bestellten wir dann Macellum. Und im HBF war noch ein italienischer Stand mit allerlei Leckereien, Süßkram halt, Käse und Salami verschiedener Sorten. Muttern hat dann ich ein Survival-Pack für mich füllen lassen.

( * ) Der persönliche Bezug: der Vater meiner Mom war damals bei den Fliegern und so wie sie es sagte, war er wohl auch damals in Spanien. Man darf also annehmend das auch er in Guernica Bomben auf unschuldige Zivilisten geworfen hat.

 

 

Advertisements

23.408km/ 08.06.2018

Juni 8, 2018

Bikealltag/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 53-16: der Start in die erste mal wider normal lange Arbeitswoche verlief nach einer etwa unruhig Nacht eigentlich geschmeidig. Also am…

Montag: …Morgen das Bettzeug aus dem UG nach oben geschafft und sich erstmal eine guten Espresso gemacht. Dazu irgendwas, ich weiß gar nicht mehr was, gefuttert und dann auf den Stahl Renner gestiegen und mit einem super Flow gen Job gefahren. Außerdem zeigte das Thermometer nur knapp was zwischen 14 und 15c°, was ich natürlich super fand.

Leider zog sich der Arbeitstag wider unnötig in die Länge, sodaß ich auch noch recht spät das heimische Burgtor erreichte. Viel wurde nicht gemacht, nur kurz den Stahl Renner in die Fitness-Garage geschoben und auf Strava die beiden Einträge für heute mit dem passenden Fahrrad versehen. Die eigentlich für heute gedachte Rehasport-Einheit muß ich auf morgen schieben, denn wenn ich erst um 18:00 einrolle, muß ich mich ich kurz frisch machen, andere Klamotten anziehen, dann noch rüber fahren. Da geht gut eine halbe Stunde drauf. Deadline ist aber 19:00 Uhr und nur für eine schnelle halbe Stunde… . Das lohnt nicht und bringt nur Stress.

Bike24.de hat sich schon mit AB und Verschickung gemeldet. Jetzt hatte ich gestern denen aber noch eine Email geschickt, weil ich das DICTA Freilaufritzel in 3/32″ nicht finden konnte. Jetzt bin ich mal gespannt ob die noch was im Lager finden, sich melden, oder ob ich schauen muß, wo ich’s noch herbekomme ?

Ansonsten könnte das haarig werden. BMO hat noch welche, aber ich kenne mein Passwort nicht, müßte also ein neues anfordern, oder mal rumprobieren. Gut, bin ich mir auch nicht zu schade für. Warten wir mal ab…

Dienstag: wie üblich fast, doch es sollte sich als ein rechter Misttag herausstellen. Warum ? Ich hatte darüber schon berichtet <klick>. Als ob man als Radler nicht schon genug Ärger hat und ein super dickes Fell bräuchte.

Mittwoch: nach dem Espresso war die Welt wieder in Ordnung und auch auf der Anfahrt keine besonderen Meldungen. Es war nur nochmal deutlich frischer als am Vortag-Morgen. Langarm und sogar die Knielinge kamen zu zuge. Ja ich mag’s halt morgens gerne etwas gemütlicher wärmer.

Nachmittags fast wieder alles in Ordnung, nur ein Standstreifenparker ( im Album ). Ansonsten darf ich wider den andere Daily-Driver auf seinem E-Bike. Wir hielten kurz an und tauschten ein paar Worte aus. Ich gab ihm noch eine Alternativstrecke als Empfehlung mit an die Hand.
Inzwischen sind bei mir beim Thema X-Standstreifenparker die Wogen wieder etwas geglättet. Ich werde sie wohl erstmal nur fotografieren. Vielleicht fällt dabei einem ja was auf. Zu mehr reichen meine Nerven nicht.

Ach ja, gestern und heute habe ich mal etwas Streckenpflege gemacht, sprich Grünzeug auf die Seite geschafft. Macht ja auch sonst keiner.

Donnerstag: und wieder einen Tag weiter. Es wird schwühl-warm, der morgendliche Espresso verleiht Flügel.

Kurz nach der Abfahrt wieder etwas Grünpflege, dann eigentlich nur fahren. Uneigentlich wieder ein Bus auf dem Standstreifen, ich halte davor und mache ein Foto. Folge: unnütze Diskussion am morgen, aber auch ein Versprechen:“das daß sie sich da nicht mehr hinstellen werde.“ Echte Einsicht aus dem Gesprächsverlauf zu ziehen ? Wohl kaum.
Resumé dazu, käme auf das Gleiche hinaus, wie mit dem Kratzer an den Fahrzeugen die ja nicht gehen, aber der verletzte/ tote Radler…

Kurz vor den Toren des Brötchengeber hat sich noch ein schwarzer Audi Kombi mit UN Kennzeichen ( den Rest vom Kennzeichen habe ich an der Fa. wohl aus dem Hirn gelöscht ) die Vorfahrt erkämpft. Dies aber mit Sicherheit nicht bei nur 30km/h.

Nachmittags glühte der Asphalt. Es war fast knochentrocken und die Sonne brannte richtig im Nacken. Zum Glück ging das mit dem Radfahren recht gut. Der Scirocco kühlte zwar nicht wirklich, aber so wenn man sich das einbildet. Erleichternd kam hinzu, daß ich an der fetten ersten Ortskreuzung eine optimale Wechsellichtphase erwischte und so eben nicht lange stehen mußte. Auch an der letzten Ampel lief das fast gut.

Auf den letzten, ich konnte es kaum glauben…
…genau an dem Haus wo ich schon gestern mit der Anwohnerin als auch dem netten Herren vom Ordnungsamt ein Gespräch hatte, stand wider ein PKW auf dem Standstreifen ! Natürlich hab ich auch von der Blechkutsche ein Bild gemacht.

Ich glaube, wenn ich nur Bilder mache, dann hilft mir das schon, also mir. Gut, ich sollte eventuell mal über ein Testament nachdenken. Ich meine wenn das jetzt zu Standard wird !?

Ach ja, zum Thema DICTA Freilaufritzel in 3/32″, leider gibt’s das definitiv nicht mehr bei Bike24.de. Und so mußte für ich BMO dran glauben. Hab dann gleich zwei Stück bestellt, wovon dann eines auf Lager kommt.

…und irgendwie bin ich jetzt wieder bei der Conti-Klamotten-Seite gelandet und mir dort gleich ein paar Nettigkeiten auf die virtuelle EK-Seite gelegt habe.

Freitag: letzte Tag der Woche und ich bin wider mal froh das diese Woche um ist. Jeder so heiße Tag den ich wegschaffe bringt mich der schönen Jahreszeit näher, dem Herbst. Mit dem Winter kann ich auch gut leben. Hab ja neue Spikereifen. Aber erstmal ein Bikerfrühstück, ein wenig Süßkram und dann rauf auf dem Bock. Endlich mal wider eine Fahrt ohne „Hindernisse“.

Den Tag über kam dann gegen Mittag doch der eine oder andere Regentropfen runter. Um genau zu sein, die Straßen standen unter Wasser, ich hatte auf dem Job nasse Füße bekommen. Denn war die Heimfahrt auf dem Stahl Renner alles andere als nass von oben. Der Regen hatte sich wider verzogen, dafür stieg die Luftfeuchtigkeit. Beim Fahren selbst, übrigens wieder „hindernissfrei“, ja oh Wunder, ging es. Und so ging meine Woche zu ende.

looke after…: Und weil man so wieder am Freitagmorgen im I-Net unterwegs ist, Topeak hat jetzt ein Ratchet Rocket Lite NTX im Programm, was ein Miniwerkzeugset für unterwegs ist, was aber aber auch die Drehmoment-Bits mit enthält ! Bei Bike24.de gibt es leider nur die DX Ausführung, halt ohne die Drehmomentgeschichte.

Eigentlich hatte ich nochmal nach der Luftpumpe geschaut wo man auch das Smarthead Threadlock Upgradekit, was ich ja noch in der Fitness-Garage liegen habe, drauf schrauben kann. Und das wäre eben eine Joeblow Max HP oder eben nur eine Joeblow Max II ( bis nur 8bar ).
Zu der neuen Pumpe, der Grund ist der, mein guter alter Rennkrompressor mag auch nicht mehr so genau den Druck anzeigen, wenn’s in die Vollen geht.

Blöderweise sehe ich jetzt, es gibt noch ein Chuck Head DX Upgrade Kit. Was es damit auf sich hat… ?

Das Wetter, es hatte doch nich gestern am frühen Abend geregnet.

Morgen kann ich mein CAADX heim holen ! *freu*

23.212km/ 01.06.2018

Juni 1, 2018

Bikealltag/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ Bikebilder/ Biketouren Bilder: und nach dem eher entspannten aber mächtig heißem Wochenende, wieder der Start in die nächste kurze Feiertagswoche.

Montag: morgens war die Welt noch in Ordnung, zumindest im Untergeschoss. Denn dort war es angenehm von der Temperatur her. Und so konnte ich in Ruhe den Espresso schlürfen und zwei Kekse rein mümmeln. Da ich heute später anfangen „durfte“, was ja nicht so mein Ding ist, verweilte ich etwas länger in der Burg, bevor es auf die Piste ging.
Tatsächlich habe ich noch ein wärmeres T-Shirt angezogen und auch die Windstepper-Weste war mit von der Partie. Doch kurz vor Ziel wurde zunächst der Reißverschluss gelupft um dann letztendlich die Weste ganz aus zu ziehen. War doch schon mummelig warm. Vorbote für was noch kommen würde ?

Mit Sicherheit ja !

In der Firma händigte mir der Kollege den Blaupunkt Bikepilot aus. Läuft soweit, muß ihn jetzt aber mal irgendwie routenmäßig testen.

Ja und wie das eben so war, der Tag wurde knallheiß. Der KFZ aber auch der Fahrradtacho zeigten Spitzenwerte von über 30c° ! Wobei die Sonne noch sehr intensiv war. Nicht schön, wie ich fand. Ich versuchte mit einer Heimfahrt via Sesekeradroute und dann Kuhbachtrasse soviel wie möglich an Schatten mit zu nehmen. Die Rechnung von wegen er Erleichterung ging leider nicht ganz auf. Also zu Hause erstmal die Füße…

IMG_20180528_175537378

…in einen Wanne mit kaltem Wasser gesteckt. Leider bestätigte sich nicht mein Eindruck das hinten am fernen westlichen Himmel so etwas wie ein seichtes Gewitter zu sehen war.

IMG_20180528_174205466

Das grüne Froschtier auf der Leiter, welche in einem Glas steckt flüstert was von morgen Nachmittag. Leider pünktlich zum Schichtende.

Dienstag: der Morgen war irgendwie – warm. Irgendwann in der Nacht bin ich in´s UG gezogen und habe dort weiter gepennt. Nach dem Weckerbimmeln drehte ich mich noch mal um, dann gab es aber doch Bikerfrühstück. Draußen wärmer als gestern, die Jobanfahrt klappte gut. Den Tag über zogen die Temperaturen arg an, daß ganze in Kombination mit hoher Luftfeuchte. Von halbneun bis um knapp eins am Mittag hatte ich mir schon fast 3,5l. Wasser in den Körper geschüttet.
Das herannahenden Gewitter samt Regenfront konnte ich zwar sehen, aber so richtig…

Zum Feierabend hin kam zwar eine Brise auf und als ich mit dem Stahl Renner vor dem Tor des Brötchengebers stand kamen sogar ein paar Tropfen, aber mehr als ein seichter Schauer war das nicht. Erhöhte Luftfeuchte wie ich zu sagen pflege. Zumindest „kühlte“ es sich ab, im mittel war es „nur noch“ knapp über 20c°. Die Rückfahrt klappte mittelmäßig gut.

Mittwoch: der vorletzte Tag in der Arbeitswoche. Frühstart wieder mit einer eher unruhigen Nacht, weil pupenwarm. Aber zumindest nicht so warm, daß ich nach unten ziehen wollte. Also den Espresso in die Kehle gegossen, einen Keks dazu gefuttert und dann raus auf den Stahl Renner und ab auf die Piste. Heute war es auf der Anfahrt schon wider wärmer als gestern und so schlug ich meine Windstopperweste eine gute Zeit früher um den Gürtel.

Die nachmittägliche Rückfahrt war eigentlich fast angenehm. Aber nur fast weil gut windstill und vor allem die Luftfeuchtigkeit war nicht so arg präsent wie gestern. Ich hoffe ja inständig, daß es die Tage milder wird. Braucht doch kein Mensch, zumindest nicht hier in diesen Breitengraden. Und so geht der Blick auf den morgigen freien Tag. Was könnte man machen ?

Ich befürchte, da ich ja im Rhythmus bin, wird’s wohl für mich so ab halb sieben ab in die Küche gehen. Dort werde ich was zu mir nehmen, eventuell sogar mal etwas mehr als sonst und versuchen vor der großen Hitze noch eine Trainingseinheit durch zu ziehen. Für den Rest vom Tag… ?
Mal sehen, chillen wird nach dem Training auf jeden Fall drin sein. Mittagessen wäre dann auch so ein Plan. Ansonsten könnte man mal den Blaupunkt Bikepilot  mit einer Strecke über den Berg hoch nach Herbern füttern und dann mal schauen wie sich das so macht.

Donnerstag: am Feiertagmorgen war ich total in´e Fritten, mußte erstmal lebenserhaltende Maßnahmen durchführen. Doppelter Espresso mit zwei Keksen – alles andere war sowas von sinnlos !

Später war ich schon einen paar guten Schritte weiter, die „Ladung“ hat den Kreislauf in den Griff bekommen, ma(n)n war des Denkes und somit des Schreibens wieder fähig. Es ist einfach nur diese Wärme, ich kann dann einfach nicht so gut pennen, kämpfe irgendwie mit der eigentlich zu dünnen Bedecke, was natürlich nichts anderes ist als nur ein dünnes Tuch. Dann noch der andere Rhythmus, halt den Wecker ausmachen und sich nochmal umdrehen.
In der Küche/ UG ging es dann von der Temperatur. Es schien noch angenehm draußen zu sein. Jedenfalls schwirrten in meinem Kopf so einige Gedanken. Als da wären, der heutige Tagesablauf. Wetterkarte für morgen konnte nicht geladen werden. Weltuntergang ? Wer weiß ! Hab mich dann am vormittag so gut es ging sportlich aktiviert.
( Sport & Alltag: nur so als Randinfo, drei Sätze Klimmzüge a 20stk. in unterschiedlichen Griffvarianten, dann noch einen Satz mit 14 wieder eine andere Griffvarianten und die sonst üblichen „Spielereien“ an Übungen. )

Hintergrund, denn dann könnte ich morgen nachmittag geruhsamer ausklingen lassen. Wie würde sich dann noch zeigen.

Dann ist da der Kopf irgendwie bei meinem Onkel. Ihm hatte man vor knapp zwei Jahren einen Lungenlappen auf Grund von Krebs entfernt. Natürlich dann das Üblich hinterher. Jetzt ist bei einer Untersuchung heraus gekommen, da ist wieder was. Ganz mies blöd !!!

Bike & Pack: dann die Outdoor-Geschichte in meinem Kopf. Gestern hatte ich mir ja Aufhängeseile für die Hängematte besorgt, ich finde das spannend. Und dann natürlich die Sache mit dem Tourpur Laden in Dortmund. Das ist so als wäre Weihnachten, aber man kann nicht hin. Es bestätigt aber auch immer wieder den Fakt, in so Läden ( Bikestors & Fahrradmessen gehören auch dazu ) darf ich einfach nicht reingehen. Mit der Hängematte und den erworbenen Seilen hab ich auch einen Versuch auf dem heimischen Burghof gestartet.

Wie befürchtet, an der Fitness-Garagen Seite No-Problem, aber die gegenüber liegende Seite…
…zu weit weg, oder eben zu instabil.

Mailings: und so habe ich dann mal am fortgeschrittenen Feiertag mich bei Endura registriert und denen einen Mail geschickt. An meiner Enduraa Mullet Sonnenbrille hatte sich ein Bügelgummi verabschiedet. Da die Brille ja so noch „für gut iss, dachte ich mir, eventuell gibt es da wo Ersatz.

Schon am Nachmittag hatte ich in dem Punkt eine Rückantwort: man kann mir leider nicht helfen, diese Gummis sind in keinem Lager. Der Tip ging in Richtung Baumarkt. Nun gut, werd ma´ schauen… . Aber flott sind die mit der Antwort, das kann man ja sagen. Top!

Bike Klamotten Pflege: und weil ich in den letzten Tage auch schon mit Löffler einen schriftlichen  Austausch hatte und meine geliebte Löffler GTX AS Vario Jacke eingeschickt wird, zur weiteren & näheren Begutachtung, habe ich jene gerade mal in die Waschmaschine gesteckt. Hatte sie ja die Tage an und da sollte sich schon frisch sein.
Wird dann also auch auf die Reise geschickt. Bin mal gespannt auf deren Erkenntnis.

Biketouren: der Rest vom Tag wurde dann doch noch mit einer netten und entspannten CX-Erkundungstour/ Gravel Finest !!! gefüllt. Die Conti MountainKing CX Reifen wurden mit dem entsprechenden Laufradsatz montiert und eine Trinkflasche in den Kühlschrank gepackt. So würde das Flüssige länger erfrischend bleiben. Die Tour aber sehr chillig, da es doch „etwas“ wärmer war. Weiter im…

Bikealltag: der Freitag entpuppte sich als gemischt, was aber laut dem Wetterfrosch zu erwarten war. Morgens noch super angenehm und vor allem trocken fluppte die Fahrt zum Job vorzüglich. Doch am…

…Nachmittag bekam die Sache Drive. Noch vor dem Tor des Arbeitgebers stehend vernahm erste seichte Tröpfchen, doch dann wieder nix. Innerlich ärgerte man, also ich so ein wenig, denn wenn Regen kommen würde, dann würden auch die Temperaturen noch etwas angenehmer werden. Befürchtungen das es bei einem ehr feucht-warmen Klima bleiben würde, wurden mit dem Erreichen der Rennbahn ganz locker bei Seite gewischt.
Zunächst noch setzte der Regen eher zaghaft ein, beschloss dann aber wohl in der Steigerung der Streckenlänge im gleichem Maße zu zunehmen. Gott was waren das für herrlich dicke Tropfen und wie schön doch die Straße und die Wegstrecken unter Wasser stehen können. Natürlich blieb ich nicht lange wirklich trocken. Zunächst war nur das T-Shirt feucht, dann nass und dann ging das mal so richtig los. Bis die Nässe aber durch die Endura Bikeshort durch war und die Polster-U-Bux erreicht hatte, dauerte es schon ein gutes Stück.

Im vorletzten Ort angekommen machte ich mir aber keine Sorgen mehr, ob meine Socken trocken bleiben würden. Wie war das doch noch gleich: Regen iss wenn datt Wasser wieder aus´e Schuhe rausläuft !

An der Ampel stehend sah ich wie ein vorbeifahrender LKW-Lenker nur den Kopf schüttelte. Aber was hätte ich machen sollen ? Wo unterstellen war eh schon komplett sinnbefreit, weil eh alles nass. Also konnte ich auch ruhig weiter nach Hause fahren.

Dort angekommen wurde dem Stahl Renner eine entsprechende Reinigung angetan. Messung der Kettenlänge war auch angesagt, da kann ich langsam-schnell mal nachbestellen. Gebraucht werden Kettenblatt, was etwas tricky werden könnte, 9-fach Kette samt Kettenschloss, 16er Singlespeedkassette und frische Bremsschuhe.

Die Woche ist um, mehr hab ich da im Moment nicht zu erzählen.

 

23.053km/ 25.05.2018

Mai 25, 2018

Bikealltag/ Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ volle tausend Kilometer: das Arbeitsleben hat mich wieder, endlich vorbei mit der Langeweile und den epischen Radtouren durch´s Land. *lach*

Dienstag: fakt ist aktuell, alt werd ich heute nicht. Die Nacht war irgendwie unruhig, der Espresso mundete ebenso der Keks, einzig zum „bemängelt“ wäre, es hatte in der Frühe was von Niederschlag hier gehabt. Also ein wenig pokern: Regenzeug oder nicht ?

Es war heute früh auf jeden Fall ganz schön ungewohnt die 20km auf meiner „Rennbahn“ abzuradeln. Nur am Preußenhafen war teilweise Bodennebel, aber sonst blieb es trocken. Hatte mich dann heute früh für meine kurze Regenhose und die Löffler Regenjacke entschieden. Garmaschen waren auch mit im Programm, aber alles nicht notwendig. Nach der Ankunft und dem Frischmachen in der Firma wurde erstmal ein Discounter Burger verdrückt, Schnittchen gemacht und dann los auf Tour.

Vor der Abfahrt nach Hause mußte ich aber den hinteren Schlauch ersetzten, da sich wohl irgendwas spitzes Daren zu schaffen gemacht hatte, sprich langsamer Plattfuß ( Statistik <klick> ).

Die Strecke von gestern und Samstag hab ich mir gestern noch auf der Karte angeschaut. Da wird‘ s wohl noch eine weitere Befahrung geben, da hier und dort Wald, grobe Fahrbahn und in Herbern war noch eine Eisdiele. Die muß man natürlich testen.

Zu Hause angekommen mußte ich mal das eine oder andere am Stahl Renner erledigen.

Mittwoch: Tag zwei der neuen Arbeitswoche, ich war wieder früher wach als der Wecker, überpünktlich sozusagen und nach dem Bikefrühstück ging’s raus auf die Piste. Heute früh wärmer als gestern aber vor allem trocken. Die seichte Reinigung des Stahl Renner war also nicht umsonst.

Nachmittags piesackte mich der teufel Gegenwind, drückte also den Schnitt. *lach* Wen juck´s ? Zu Hause angekommen ein wenig die Klamotten ausgeladen und dann noch eine sportliche Einheit auf der Terrasse. Ach ja, ein B&M TOPLIGTH Flat S ist wieder aus dem Rennen. Ich frage mich manchmal… ? Gut das der Kumpel aus´m Dorf mir schon eine „geflickt“ hatte ( er ist ja Elektronikbastler ). So kann ich jene dann nehmen. Wobei… *kurz überleg* …eine ganz neue könnte man schon bestellen. *grübel* Schaun wir ma´.

Der heutige Kilometerendstand von 22.974 bedeutet, morgen wird wohl mit dem Stahl Renner wieder ein Tausender rund gemacht.

Mailings/ Status/ Bikeklamotten/ BikeJacke/ Bike Klamotten Pflege/ Gore: hatte ich doch Löffler angeschrieben was man bei er Problematik Undichtigkeit bei Regen machen könnte ? Eine weitere Rückantwort war im virtuellen Briefkasten. Ich werde wohl die Jacke einschicken. Vorher aber nochmal fein waschen, hatte sie ja jetzt ein paar Tage an. Bin dann auch gespannt auf die Untersuchung. Weiter im…

Bikealltag…: der Donnerstag beginnt wie immer, nur war ich irgendwie nicht ganz da. Der Espresso bracht nur mäßig Schub und auch auf dem Radel dauerte es eine Weile. Ich schätze mal die zwei Krafttrainngseinheiten haben da Spure hinterlassen. Aber ja, auch die Nacht war irgendwie unruhig.

Nachmittags dann mit dem Stahl Renner die 23.000 Kilometer auf dem Heimweg voll gemacht.

Bikeklamotten/ Reflexmaterial: bevor es zum Rehasport ging wurde beim neuen Schneiderlein die Endura Hose und die Windstopperweste abgeholt. Alles zur besten Zufriedenheit.

Freitag: wieder besser ausgeschlafen mundete das Bikerfrühstück auch wieder. Das Wetter, diesmal ganz trocken und auch noch einen Tacken wärmer, tat seines dabei. Es rollte gut, denn auch der Wind schien sich zur Ruhe zu legen. Chancen für eine flotte Heimfahrt ?

Wäre gut, denn zum einen muß ich am Geldhaus den Klingelbeutel auffüllen und zum anderen dem CAADX am Schaltwerk mal ein wenig auf die Sprünge helfen.

Die Heimfahrt selbst war zunächst gut-normal. Bis ich kurz hinter dem Kanaleinstieg ich auf jemanden traf der auf einem älteren Cannondale Fully, so eines mit Headshock, saß. Ich sprach ihn an, wie das so meine Art ist und wir kamen in´s Gespräch. Im grunde haben wir die ganze Zeit bis kurz vor dem Burgtor gequatscht.

Auf dem Burghof dann aber eingerollt, mußte ich noch am Stahl Renner den Putzlappen schwingen. Kanalstaub ist schon ne´zähe und unschöne Sache. Ich bin da nicht empfindlich, fahre ja auch den Stahl Renner bei jedem Wetter, aber wenn dann der ehemals schwarze Lack versucht unter dem restlichen Chrom empor zu strahlen… . Nein, dann darf es auch etwas Fahrradputzen für die Seele sein.

Biketouren/ Touren-Ansage: ja und damit die Woche noch eine ordentlichen Abschluss hat wäre ich noch zu einem Forumstreffen radeln. Nur mal so, nein natürlich nicht. Und hinradeln werd ich auch nicht. Denn das Treffen ist in Wuppertal und das sind mal geschmeidige ca. 90 km Anfahrt mit dem Fahrrad. Da aber schon, und jetzt komme ich zu ein paar Randaten…

Leider ist das mit dem Hinfahren und auch dem wieder zurück fahren mit dem Radel so nicht möglich. Heute war ja noch arbeiten gehen angesagt und Sonntag snd wir zum Brunch eingeladen. Das Zeitfenster ist somit zu knapp. Und so greife ich, ausnahmsweise !, mal in die Trickkiste, werfe das CAADX in einen Bürgerblechkutsche und fahre mit dem Auto dorthin.
Wird bestimmt ein spaßige Treffen und wenn nicht, was ich aber nicht denke, dann war ich wenigstens mal mit dem Fahrrad in Wuppertal.

Just zu diesem Treffen habe ich dann am CAADX nochmal Hand angelegt. Drei Trinkflaschen wurden voll gemacht, drei Reserveschläuche eingepackt und sogar das fette Schloss hängt zur Mitnahme bereit.

22.896km/ Stahl Renner Chill-out-Tour

Mai 21, 2018

Bikealltag/ Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ Biketouren/ Biketouren Bilder: kurze Preview am Feiertagsmorgen, nur so für die Statistik. Jep, erwischt !

Mit den restlichen Arbeitstagen sind in 7 Tage je 40km fällig was dann 280km machen würde. Am hiesigen Morgen, also noch ohne die heutige Tour, stehen schon 680km auf der Uhr.

Das macht zusammen 960km womit dann bis zur angedachten aber ( nicht ) angestrebten Monatsgrenze 1.000 km full-range läppische 40km Differenz über wären. Geschätzten werden jene 40km aber mit der heutigen Tour fallen. Denn grob auf der Karte abgesteckt sind’s bis Schloss Nordkirchen gerade mal knapp 26km/ one-way.

Interessanter sind die dann noch „fehlenden“ 39km zur monatlichen Jahres-range 5.000 bis Ende Mai. Jetzt treib mich nicht der Teufel, aber irgendwie…
Und dann ist da ja noch der letzte Tag im Monat, ein Feiertag am Donnerstag. Iss doch kacke.

*grübel*

Ma(n)n also meiner-einer könnte ja die Karte studieren und sich mit einer Grobstollenbereifung noch mal zur Streckenerkundung in Richtung Herbern aufmachen. Oder so…

*schwenk rüber*

Nun zur Tour selbst. Bestes Wetter, Sonne satt und eine frische Brise aus Ost/ Nord-Ost, bedeutet wieder aufpassen mit dem Trinken. Das dürfte aber heute nicht das Gigathema sein. Denn wir sind ja gemütlich unterwegs.

Und go ! Ich drehte ein zwei Runden hier um den Block bis die Kollegin eintraf. Muß mich ja erstmal mit dem Stahl Renner warm fahren. Dann traf sie mit der Blechkutsche ein, setzte ihr Bike zusammen und los ging’s. Zunächst Richtung Channel, dann durch die Lippeauen bis Werne. Alles im total chilligem Tempo.

Im grunde sind wir nur mir bekannte Strecke gefahren ( wo genau hier <klick> ). Wetter passte bestens, denn auf dem Hinweg hatten wir nur sehr selten Wind von vorne, meist von der Seite. Den Gegenwind haben wir uns dann für die Rückrunde aufgehoben.

Ich denke das Tempo/ Schnitt passte bestens, denn so wir es mir schien kam die Kollegin noch guter Dinge am ersten und auch vorläufigen Ziel Schloss Nordkirchen an. Und dort drehten wir dann eine Fotorunde…

…und machten uns dann weiter auf nach Lüdinghausen. Denn: „fit sei sie noch„, sagte sie. Also ebenso geschmeidig nach Lüdinghausen rüber gemacht und dann versucht im Backwiärk Cappu & Kuchen zu fassen. In Lüdinghausen war ordentlich was los, der Platz gut besucht, beide Eisdielen hatten mächtig zu tun, nur das das Backwiärk, dashatte ausgerechnet heute geschlossen. Mist dachte ich.

Nun gut, einfach einen Platz im Schatten ergattert, es wurden zwei Cappuccino bestellt, die verzehrt und dabei geplauscht. Irgendwann rafften wir uns auf, der nur mäßige Cappuccino, aber zum angemessenen Preis von 2 Euro, hielt mich nicht gerade im Stuhl.

Eines muß man ja sagen, bei so einem Wetter ist ja immer gut was los auf der Piste. Auf dem Weg rüber nach Lüdinghausen oder auch wieder zurück, war die Radroute stellenweise so gut befahren, wie die A40 am Montagmorgen. Nein, natürlich nicht so dicht, aber das fiel mir schon auf. So insgesamt scheint das Volk draußen auf den Dörfern sich da weniger in die Hose zu machen, mal die 15-20 Kilometer rüber in´s nächste Örtchen, nein nicht das stille, zu fahren.
Hier in der Stadt *lach* fahren sie zur Eisdiele an der Ecke oder zum Kanal. Distanzen wo unsereins überlegt zu Fuß zu gehen.

Gut hinter Nordkirchen, in Höhe Südkirchen sah ich ein verheißungsvolles Schild mit dem netten Örtchen Capelle. Der Weg sah lecker aus, die Richtung stimmte und so beschlossen wir als kleine Variation diese Route mal zu testen. Bis zur B54 war das auch wirklich richtig nett.
Dann hatte ich aber so keinen Plan zur Hand und wir sind dann kurzerhand einfach Richtung Werne runter. Der Radweg folgt dort mit seichten tektonischen Well, als auch hier und da durchkommenden Wurzelwuchs, dazu noch „nett“ an der B54 entlang. *rümpf die Nase*

Aber ich denke für diesen Fall war das in Ordnung, große Experimente waren halt nicht angesagt. Und so rollten wir halt nach Werne rein, dort dann bis an die passende Kreuzung hervor und ab da wider auf dem Hinweg zurück.

Ja und so sind am heutigen Tag schon wieder chillige 77 Kilometer abgeradelt worden. Die monatliche Statistik dürfte damit kein Problem darstellen.

So und noch noch der Link <klick> zum heutigen Album.

22.375/ 27.04.2018

April 27, 2018

Bikealltag/ Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ The Cure – Forest/ Biketouren Bilder:: die neue Woche ging erstmal mit einem guten Regenguss und Gewitter über Nacht an. Ich bin sogar wach geworden und es kann mir einer sagen was er will…

…ich finde das schön im Bett wo zu liegen, draußen ist Programm und dann kann man sich nochmal umdrehen und eine weitere Runde ratzen. Der…

Montag: …morgen startete wie gewohnt, ich war nur sehr gut ausgeschlafen. Die Heimattour saß also nicht in den Knochen. Einzig ein wenig die Stelle am Gesäß. Aber auch das war nur noch so.

Bevor ich dann aber mit dem Stahl Renner los bin, gab‘ s den kurzen Gang vor die Haustüre zwecks Kleidungswahl.

Die Jobanfahrt war ein Traum. Das Thermometer lag irgendwo gut über zehn Grad, aber auch keine 15c°. Ich rollte entspannt über die noch feuchten Wegstrecken. Der Stahl Renner sah dann nach der Ankunft entsprechend aus. Der ganze Kanalstaub vom Wochenende, dazu der Regensiff, viel abgefallenen Laubzeug… . Da muß man mal mit dem Lappen dran, irgendwann.

Dienstag: wider ein schöner Tag, auch wenn für sehr viel Menschen dieses Wetter nicht so passend war. Ich fühlte mich pudelwohl. Kurz nach dem Espresso hatte ich dann eine Idee, die wunderbar in mit der heute angesagten beruflichen Tätigkeit konform gehen sollte.
Ergo wurde auf dem CAADX der Laufradsatz mit den Grobstollenreifen montiert und los. Gott ist das ein Umstellung von einem nicht gerade zart besaitetem 53 Zahn Kettenblatt auf ein mit nur läppischen 46 Zähnen bestücken Bock umzusteigen. Man tritt sich entweder einen Wolf, nimmt kaum Speed auf, oder schaltet recht fix in den nächst höheren Gang. Dennoch, die Fahrt war lecker.

…und die Idee mal eben schnell mein CAADX bei einem Schrauber des Vertrauens rein zu reichen um das BB30 Pressfit Tretlager tauschen zu lassen, die Schaltzüge nebst Schaltzughülle und dann der ja dazugehörigen Lenkerwickelunger, das klappt so nicht.

War auch blöd, oder besser gesagt, von mir gar nicht gedacht. Denn bei schön Wetter holen sie alle ihr Fahrrad aus dem Keller und dann muß das ja zum Radhändler, alles nachschauen lassen. Also Luft in die Reifen Pumpen und die Kette mit Öl beträufeln, da jene den Winter über festgerostet ist.

Wartezeit ab 3 Wochen, wobei auch schon September genannten würde. Gut, letzteres scherzhaft.

Mein Entschluss jetzt: noch dreht die Mühle, also lass ich das Lager später machen. Ärgern tue ich mich aber, daß da jetzt ein Pressfit drinne steckt und ich das nicht alleine frickeln kann-will. ( Wobei an dem Punkt, so nachgedacht… . Oder noch anders nachgedacht, ich hol mir einfach ein Manufaktur Bike mit Carbon Rahmen, wegen Komfort, gut Titan könnte man auch noch überlegen, aber da käme auf jeden Fall ein BSA Lager rein. )

Den Schaltzug samt Hülle und Wickelung, den könnte ich ja bei dem Laden um die Ecke machen lassen. Blöd das der kein Pressfit-Werkzeug hat. Aber so ist das eben. Wäre auch zu schön gewesen. Ich könnte heute quasi zwei Stammschrauberladen anfahren und es nächste Woche auch noch mit einer großen Karre einsammeln können. Hat eben nicht geklappt.

Dafür ging es am Nachmittag wider gut nach Hause, sodaß ich mich der Plattfußgeschichte vom Wochenende widmen konnte. Nach der Flickaktion gab´s noch ein Trainingseinheit und gut war.

Mittwoch: wider so ein Tag, diesmal früher raus, weil das der Job so verlangte. Machte aber nix, war ja nur ein Dreiviertestündchen früher als sonst. Das hat dann aber auch für mich den Vorteil, daß die Strecken autoleerer sind. Gut war, von Regen gar keine Spur. Mit der Regenhose im Gepäck, wohlweislich denn wer ahnt was am Nachmittag kommen könnte…
…stemmte ich mich gegen den Wind. Die Fahrt übrigens mit dem CAADX alias The Cure – Forest, denn der Reifen hielt noch die Luft ! Fand ich jetzt nicht so schlecht, also das mit dem unflotten Reifen. Der Mann braucht Erfolge. Die Fahrt war aber wegen dem Wind kein Leckerli. Ich konnte zwar gut vorwärts kommen, aber das verlangte natürlich nach einem Tribut: Burgerfrühstück und recht direkt noch zwei Teile Obst hinterher.

Auch die Heimfahrt war trocken, sogar mit vielen schönen Bildern, weil sich die Sonne mit den teilweise dunklen Wolken ein Stelldichein gab.

Auf der Heimfahrt war vom Regen auch nix zu sehen. Haben sie jetzt für morgen angekündigt.

Donnerstag: in der Frühe erstmal die Regenbux wieder in´s Gepäck geladen weil trocken draußen. Nur die Regengarmaschen hatte ich über die Schuhe gezogen, die Straßen war stellenweise gut nass. Den Tag über hatte es alles was es an Wetter gibt. Immer wieder mit Temperaturstürzen kam der Regen, teilweise sogar mal Hagel. Aber immer nur sehr kurz, zum Glück.

Die Heimfahrt hätte auch unter dem Motto: „ja ne‘ war klar !„, laufen können. In der Fa. noch gut gewappnet losgerollt, legte ich keine drei Kilometer später Handschuhe und Regengarmaschen ab. War ja schön.

IMG_20180426_155649661_HDR.jpg

Dieses von mir geschossene Bild ist in keinster Weise bearbeitet worden. Genauso sah es auf der Brücke über den Kanal aus. Als ich das Bild auf dem MacBook Air gesehen habe dachte ich, das ist wie aus einer Animation. Irre was das Wetter für Lichtspiele bietet.

Doch ab Hälfte der Strecke zog es dann doch rein. Zunächst leichter Nieselregen, dann Regen und ausgerechnet an der einzigen wirklich relevanten Ampelkreuzung, DREI Ampelübergänge nacheinander natürlich, selbstredend mit langer Ampelphase, ergoss es sich aus dem Himmel. Ich dachte nur: „ne´, iss jetzt nicht wahr ?“ Auch hier mein Motto: „Regen iss, wenn datt Wasser wieder aus‘ e Schuhe rausläuft !“ Kurz vor Ziel heitere es aber wieder auf.

IMG_20180426_163931753.jpg

Im Burggarten auf der Terrasse angekommen wurde das CAADX mit dem Gartenschlauch grob gereinigt, die Regenbuxe ebenso und die Schuhe vor den Heizlüfter gestellt. Der Rest wanderte direkt auf ein kurzes Wäscheprogramm in die Maschine. Morgen soll es trocken bleiben.

Bikeklamotten/ Reflexmaterial: ja, und die Sache mit den neu erworbenen Reflexstreifen aufkleben war irgendwie…

IMG_20180426_164857672.jpg

…was für die Katz. Im grunde hat nur der einzige Reflexstreifen gehalten, der schon immer drauf war. Das war mal ein Reststück was ich einfach verklebt hatte. Warum dieses eine Stück immer noch hält und sogar Wäschen überstanden hat, ist mir ein absolutes Rätsel. Find ich jetzt blöd-ärgerlich, weil das Material ist hinüber. Ich muß mich doch noch mal mit dem Reflexmaterial zum aufbügeln beschäftigen. Weiter im Bikealltag…

Freitag: frisch soll es draußen sein, laut Wetterfrosch was mit 6c°. Egal, der Espresso ist heiß und stark, die süße Beigabe mundete. Das grüne Tier im Glas auf der Leiter hatte sich, was die Temperaturen anbelangt, wohl mehr als verschätzt. Im offenen Abschnitt verriet der Tacho was von nur sagen und schreibe 3,4c° ! Das es so kühl war wird an der Feuchtigkeit gelegen haben. Jene gab wieder ein sehr schöne Nebelbilder am Morgen.

Da hab ich doch glatt nochmal in den Kleiderschrank gegriffen und mir ne‘ 3/4 U-Buxe gezogen. War nicht die schlechteste Idee.

Die Rückreise nur einfach, da Rehasport anlag. Überraschenderweise stellte ich dann beim aussortieren der diversen Kleidungsteile fest, daß zumindest zwei Reflexstreifen an einem Armling doch wohl doch noch einen dauerhafteren Platz gefunden hatten.

IMG_20180427_164026284.jpg

DAS muß mir mal einer erklären !

Was noch ? Morgen werd ich an meiner Fitness-Garage endlich am Dach Hand anlegen. Da muß was für die Unterlüften getan werden. Natürlich werde erstmal in Ruhe frühstücken & Zeitung lesen, dann den Frühsport machen. Die Faszienrolle darf dabei auch erstmal zum Einsatz kommen.

Ach ja, wer demnächst mal etwas Platz hat, Geld dafür wäre auch nicht schlecht, der wird einen Eichenschreibtisch käuflich erwerben können. Wollte ich nur mal so sagen…

 

22.780km/ 22.04.2018

April 22, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biketouren/ Biketouren Bilder/ „Plattfüße“: so der erste Teil der angedachten Fahrt gen Heimat startete mal nicht so ganz geschmeidig. Auf Strava kann man recht gut nachverfolgen wann welcher Plattfuß eintraf, ab wo ich zu Fuß unterwegs war und wo mich dann mein Lütte mit der Familienkutsche angesammelt hatte.

Der erste Plattfuß traf nach nur 3,4 Kilometern direkt unter der Autobahnbrücke der A1 ein. Schön im Schatten ließ es sich auch gut werkeln.

Danach rollte ich bester Dinge wieder los. Irgendwie gab es Schub und so stand ich recht flux in Rünthe kurz vor Hafen. Kurz vor´m Hafen ( Kilometer 6,6 ), weil wie man es schon ahnen kann, dann die Luft wider raus war. Da ich schon beim ersten Plattfuß nix besonderes ausmachen konnte, stand ich ein wenig vor einem Rätsel. Gut, der eine oder andere grobe Stein auf dem Weg könnte dem verbauten eher dünnen Schlauch den Gar aus gemacht haben. Oder der Flicken hatte sich gelöst.
Aber groß jetzt noch auf Suche gehen, da hatte ich irgendwie keinen Bock, zumal mir dann auch die Zeit davon laufen würde. Also rief ich meine beiden großen Kids nacheinander an, wobei mich dann mein Lütte einsammelte, nach Hause fuhr und dort wurde dann auf den Stahl Renner umgesattelt.

Der Stahl Renner wurde gewählt, weil er mich die ganze vergangene Woche gut begleitet hatte. Die Aufgabenstellung mit dem Trinkvorrat wurde über eine extra Reserveflasche 0,5l Wasser im Ortlieb Seat-Pack gelöst. Womit ich dann auch wieder ein Update meiner Plattfußhistorie machen konnte. Werd die Tage dann mal schauen was das genauer war.

Bikealltag/ Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ Biketouren/ Heimattour/ Biketouren Bilder: endlich den Stahl Renner aufgesattelt rollte ich gut los. Gewählt wurde aber diesmal die Strecke via der Rennbahn. Da war ich die ganze Woche unterwegs, hatte auch immer gut geklappt. Oder anders gesagt, kein unnötige Risiko.

Leider war es aber dann doch schon später geworden. Mit der fortgeschrittenen Uhrzeit war es aber auch schon deutlich wärmer. Hatte es in der Frühe gerade ma knapp 10c°, stieg das Thermometer gut über die 20c°. Zum Glück gab´s einen frischen seichte Wind aus nord-west. Immer den Blick auf die Fahrzeit, wurde knapp alle 20 Minuten was getrunken. Viele keine Schlücke machen auch viel aus.

Die Strecke für die Hinfahrt wurde teilweise aus den ganz schnellen Stücken im Kopf zusammen gebaut. Die Abschnitte auf der Emscherradroute bremsten das Tempo wieder etwas ein. Warum ich dort gefahren bin… ? Wohl weil ich eine Gruppe Radfahrer in Mengede getroffen hatte. Den Vorschlag sie zu begleiten, konnte ich mixgerade ich verkneifen. Man will sich ja auch nicht aufdrängen und wer weiß welche Strecke sie sich ausgeschaut hätten. Insgesamt kam ich aber gut weg und stand so recht fix vor dem heimatlichen Haus…

Der Stahl Renner wurde erstmal abgestellt, ich hockte mich in den Hauseingang in den Schatten und dem guten Windzug den Kreislauf etwas runter kommen zu lassen. Restflüssigkeit wurde auch zugeführt. Fertig die Hinfahrt ! Nach dem Frühstück am Morgen schaffte ich noch gerade so den Absprung. Ist ja immer schön bei seiner Mom zu sein und auch in der alten Heimat.

Leider war es mit fast hab zwölf auch schon wieder später, wärmer und die Pisten auch gut besucht. Dennoch kam ich recht passabel voran. Natürlich hatte ich mir auch keine Pace gesetzt. Würde ich bei dem Wetter nicht machen. Langsam und beständig spulte ich mit knapp was oberhalb der 60 Umdrehungen die Fahrt ab. Erste echte Pause kurz vor Habinghorst. Ich stellte mich in den Schatten, es bließ ein gut kühlender Windzug, ich futterte einen Riegel und nuckelt kräftig an der Wasserpulle.
Leider hatte ich so gewisse Erscheinungen am Gesäß. War jetzt nicht ganz so tragisch, aber das Stehen tat schon gut. Die Gepolsterte Innenhose war wohl doch zu warm, der Schweiß beziehungs weise das Salz reizte wohl etwas meine Haut. Ging aber noch.

 

Die letzt Pause gab es dann am Preußenhafen zu Lünen. Es wurde ein Eis am Stil geholt und wider ab in den windigen Schatten. Es war aber so warm-heiß, daß ich Mühe hatte das Eis zu futtern. Es tropfte nur so runter. Irgendwo auf dem Stück zu Preußenhafen hatte ich nich mit dem Gedanken gespielt mir wider einen leckeres Spaghettieis bei Pino zu holen.
Dieser Plan wurde aber ob der dann doch längeren Hitzefahrt genauso verworfen, wie das neu gemachte Teilstück der ehemaligen Bahntrasse Stockum – Werne – Unna unter die Räder zu nehmen. Kann ich ja immer noch machen. Läuft nicht weg…

Ebenso nicht weglaufen tut die Aufgabe sich mit der Timemashine auseinander zu setzten, das Dach von der Fitness-Garage zu unterlüften und irgendwas war da noch. Alles unwichtig. Wichtiger ist Heimattour zur Mutter !

NightOfThe100Miles: ach ja, mit der Geschichte NightOfThe100Miles muß ich auch noch angehen. Kurz um, es ist eine Radtour über Nacht und zwar von Samstag auf Sonntag. Die kurze Runde 80 Kilometer, die lange soll etwas über 160km gehen.

Von hier ab Burg sind das gute 90 Kilometer Anfahrt, also direkt und mit dem Rad. Das alleine ist schon eine Hausnummer. Um noch gescheit irgendeine Strecke zu fahren, müßte ich also am Freitag vom Job her direkt losfahren. Das Ende der Tour soll ja auf der Halde Hoheward sein. Egal welche Nachtfahrt ich machen würde, ab dort sind’s bis zur heimischen Burg wider mal locker 60 Kilometer.

Einziger Wermutstropfen, das Ende wird wohl gegen Sonnenaufgang sein, Frühstück noch ein wenig quatschen und dann ab nach Hause. Da sollte ich dann potentiell kurz nach dem Mittag unter der Dusche stehen.

Ganz kurz gedacht – das so erstmal nicht umsetzbar. Den Montag darauf frei machen wäre ein Plan. Wird aber kaum klappen, denn ich soll eigentliche eine Kollegin vertreten. Pech gehabt – oder auf ein Wunder hoffen. Anreise per Zug fällt mir dann ein. Oder irgendwie abholen lassen, mit einer Bürgerblechbüchse. Werd mal sehen…

22.649km/ 29.04.2018 Stahlwoche !

April 20, 2018

Bikealltag/ Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ Bikebilder/ Biketouren Bilder: also nachdem ich ja schon am Sonntag mit den Stahl Renner ausgerückt bin, konnte ich es am…

Montag: …in der Frühe nicht so einfach da stehen lassen. Der Speedsuchtfaktor war einfach zu groß. Ja ich weiß, ich hatte in der Vergangenheit immer wieder davon berichtet. Man steigt auf den Stahl Renner drauf, lässt sich erst anrollen und dann tritt man in die Pedale. Richtig reintreten, aus dem Stand, iss bei der Übersetzung nicht, also zumindest nicht bei mir.
Aber das rollt schon verdammt gut. Ratz fatz läuft der Stahl Renner mal eben locker 25km/h. Und dabei dreht die Kurbel kaum mehr als 60-70 Umdrehungen in der Minute. Und das macht schon süchtig.

Jedenfalls war die Hinfahrt heute früh, bei irgendwo über 8c° ein Traum. Auf der gerade Strecke der Rennbahn kam ich locker über 25km/h hinweg und auch die frische Luft trug zu der flotten Fahrt bei. Und dann noch wider diese Szenen bei Tagesanbruch…

IMG_20180416_063054603

Auf der Heimfahrt wurde dann mal Druck in die Pedale gemacht. Auf dem neu gemachten Teilstück der Rennbahn rollte es wie die Pest. Normalerweise bin ich nach etwa 30 Minuten Fahrt auf der Höhe des Kraftwerks. Gut der halbe Weg. Heute war ich nach nicht mal 30 Minuten schon wider über die Ortsgrenze Ründe drüber weg. Dann hab ich’s aber langsamer, also normal gehen lassen.

Bikebasteln/ Bikealltag Volotec/ Bryton: da ich ja das gute alte Volotec ja zur Zeit für die Fahrten zum Rehasport nehme ( andere Fahrräder von mir wären mir zu schade dafür, wegen Klaufaktor ), der Sigma Alti 12.14 Tacho aber recht leer ist, was den Batteriestand angeht, habe ich den Bryton dafür genutzt. Blöd ist nur, ich hatte keine dritte Halterung dafür und einzeln jene zu erheben konnte ich nicht ausfindig machen.

Jetzt ist das ja echt gut wenn man member of Radforum ist. Dort hatte ich ja seinerzeit einen Thread aus der Taufe gehoben, wo es um Austausch bezüglich Bryton geht. Und dort stellte ich dann mein kleineres Problem mal ein. Flori, ebenfalls member of Radforum bit mir an so einen Halter zu schicken. Fand ich echt klasse und nahm das Angebot an.

Zu Hause also angekommen lag das Kuvert schon auf dem Küchentisch und da ich eh zum Rehasport mußte-wollte, wurde der Halter gleich montiert. Und schon funktioniert die Sache so, wie sie sein sollte. Like !

Dienstag: der nächste Tag in der Woche. Ungut war, ich bin nicht wie üblich kurz vor die Tür, bevor ich die finale Kleidung anlegte. Kaum die Stadtgrenzen hinter mich gelassen, war das schon gut frisch. Aber, erstmal wach werden und die Kurbel kreisen lassen. In der offenen Strecke hatte es was von gut unter 6c° ! Angenehm erheiternd.

Nachmittags genau das Gegenteil. Das Thermometer zeigte gut über 20c°. Entspannte und verlängerte Heimfahrt war angesagt. Dabei noch Flyer zuerst in Kamen bei Rad & Tat und dann in Bergkamen bei Fahrrad Wilmes losgeschlagen.

Auf der Fahrt an der Seseke-Radroute entlang mußte ich leider feststellen, das die sonst direkte Unterführung der A2 gesperrt ist. Gut, ich denke das macht Sinn, da dort ja mächtig gewirtschaftet wird. Und ja, es ist sogar eine recht nah verlaufende Umleitung für das Radlervolk ausgeschildert.
Sehr unschön ist dann allerdings die Wegebeschaffenheit dieser Umleitung. Zunächst geht’s halt über die Straße, was recht gut geht, sodann man dem letzten PKW folgt, der die mittels Ampel einspurige Durchführung der Baustelle durchfahren hat, folgt. Doch dann geht’s halt wieder auf der anderen Seite der A2 weiter. Dazu biegt man…

…in nicht anderes ab, als in die Zufahrt zur Baustelle !

Die ist direkt am Anfang nicht mal aus verdichtetem Erdreich. Und klar, die schweren Baumaschinen und Lastwagen tun ihr übriges. Jetzt hatte ich, bewaffnet mit meinen breiten 28 x 622 Reifen *rümpf die Nase* heute noch Glück. Es war trocken. Nicht auszudenken, wie das dort ausschaut wenn’s mal mächtig gekübelt hat. Der weitere Verlauf dieser „Umleitung“ ist wenigstens mit feinem Schotter gesegnet worden. Das war’s dann aber auch schon, denn verdichtet hat man jenen auch nicht. Und so stand ich dann da…

…holte kurz Luft und wandte mich dann dem 29″ MTB Rookie zu. Denn er stand auch da. Warum konnte ich gar nicht ausmachen ? Jedenfalls quatschte ich ihn an, so bin ich halt. Wir wechselten ein paar gute Worte, er ist gerade wieder neu eingestiegen und hat sich ein CUBE HT mit Carbon Rahmen geholt und war total happy über den Hobel. Naja und wie ich das so gerade blöd rumstand, drückte ich ihm auch einen NightOfThe100Miles Flyer in die Hand und empfahl ihm die 80km Runde.
Überhaupt, könnte man, oder besser gefragt, darf man so Flyer eigentlich einfach irgendwo hinpappen ? So an den strategischen Radfahrrouten oder an entsprechenden Kreuzungspunkten, wäre auch ein guter Plan.

Ach ja, seit letztem Herbst würde ja der Stockum – Werne – Unna  Radweg gesperrt und neu gemacht. Auf der heutigen Heimfahrt bemerkte ich, wie eine Frau nebst Hund von dem Weg auf meine Route abbog. Natürlich hab ich gleich nachgefragt, wie es dort ausschaut. Sie meinte, sei super geworden und sie hätte auch keine weitere Absperrung gesehen. Jetzt werde ich die Tage da mal herfahren müssen. Zu blöd auch.

Zu Hause dann angekommen bewässerte ich unsere Buchenhecke nochmals gründlich. Soll ja arg warm werden die Tage und so dachte ich, wenn sie jetzt schon anfängt zu sprießen, dann soll’s ihr an Wasser nicht fehlen. Groß was anderes vor hatte ich sowieso nicht.

Meine Holde meinte dann mir einem Spruch gleich zweimal stecken zu müssen, worauf ich dann ein wenig genervt mal lauter wurde. Das Nudelkochen klappte auch nicht wie gewohnt ( und das hat bisher immer geklappt, wobei ich sagen kann, ich koche Nudeln sei mehr als 35 Jahren ! ) und bis ich dann was auf dem Teller hatte nebst dem Tageskram der ja auch immer irgendwie ansteht, dauerte es dann zu lange. Und die Time-Mashine macht auch nicht das was sie soll. Eigentlich macht sie gar nix. Sie bereitet ellenlang das Backup vor, aber letztendlich tut sich nix. Muß ich mich auch wider schlau machen. Jetzt ist die brodelnde Luft aber wieder etwas raus. Muß nur noch die Küche klar Schiff machen.

Mittwoch: Espresso-Starter-Frühstück wie gehabt. War nur wärmer draußen. Und, ich hatte auf etwa zwei Drittel einen Riegel aus der Tasche gekramt. Da war irgendwie wenig „Saft“ in mir.

Einer Kollegin hab ich noch einen NightOfThe100Miles Flyer in die Hand gedrückt. Eigentlich hatte sie mich gefragt, ob ich ihr wo auf Tour zwei Fahrradschläuche besorgen könnte. Da ich ja ihre Tour kenne, hab ich einen Radladen mit Schlauchautomat gesteckt. Da ich aber wusste wann a. der Laden aufmacht und b. sie dann dort sein würde, bat ich sie um den Gefallen.
Jetzt wundert mich, warum sie mich noch nicht um Schützenhilfe für den Schlauchwechsel gebeten hat ? Kommt bestimmt noch. Wäre aber auch kein Ding.

Die Heimfahrt ohne Extras, hab mich noch dem Training auf der Terrasse gewidmet. Das klappte, trotz der noch anstehenden 25c°, jene aber im Schatten, recht vorzüglich. Der nächste Tag kann kommen !

Idee !/ Bikeklamotten: jetzt hab ich ja seit einiger Zeit diese Bike-Innenhosen mit Polster von Endura im Einsatz. Dabei hab ich neulich ja eine Hummvee 3/4 Short geholt und praktischerweise hat jene gleich noch eine Innenhose, die per Clickfast™ eine entsprechende Innenhose mit dabei hat. Das Clickfast™ ist soweit ganz nett, funktioniert auch, aber irgendwie…
…komme ich mit dieser Antirutschgummierung nicht zurecht. Dabei stört mich die Gummierung selber kaum. Klar, jenen erschwert das Anziehen via dem Clickfast™, weil sich dann so arg zum stoppen kommt, das sich die Innenhose aus dem Clickfast™ lösen kann.

Was mich aber echt viel mehr nervt ist, das diese Antirutschgummierung so press um die Oberschenkel liegt, daß das bei längeren Fahrten schon einschnürt. Jetzt dachte ich, pfiffig wie ich bin, da ich mir ja zuerst eine Hummvee Short II, baugleich nur in kürzer, in XL geholt hatte, nimmt eine Nummer größer. Also XXL bei der nächsten Anschaffung gewählt.

Die XL U-Buxe hab ich dann auch direkt in die hinterste Ecke der Kleiderkammer verbannt, das ging gar nicht. So, und saß ich gerade so auf der Terrasse, holte mal kurz Luft zum runterkommen und schaute auf jene gepolsterte Innenhose mit Clickfast™. Jetzt muß ich aber noch sagen, nur mal so zum testen hatte ich mir ja die gleiche Innenhose, nur eben ohne Clickfast™ bestellt, die dann auch keine Gummierung hat. Diese Gummierung brauche ich übrigens überhaupt nicht und ja, es ist mir sogar völlig rätselhaft wo diese Hose wie hinrutschen soll ? Aber nun gut. Bei der U-Bux ohne Gummierung habe ich das Problem nicht.

Also schaue ich gerade so auf Innenhose mit Clickfast™, sehe so die Nähte um den Beinabschluss und sehe schon die Schnipp-Schnapp-Schere vor mir, mit der ich dieses störende Etwas abschnibbel. Dann aber, das wäre wohl eine Nummer zu unfein und dachte mir so, trenn doch einfach die Nähte da auf und lass so den vermeintlich nachträglich eingenähten Antirutschmist in Nirvana gleiten. Werd ich wohl mal die Tage testen. Und dazu könnte dann ja die Hose in XL herhalten. Wenn das klappt, dann müßte ich mir gar keine Innehosen mit Clickfast™ mehr bestellen ( als Wechselhosen für die Alltagsfahrten ). Wäre doch genial.

Donnerstag: die nächste Nummer in dieser Woche wird wider standesgemäß gestartet: Espresso-Frühstück ! Ich kam zwar nicht so lecker aus´m Bett, konnte mich dann aber doch hochrappeln. Ich mutmaße mal die Wärme. Wobei es ja nachts temperaturmäßig angenehm war. Die Hinfahrt klappte gut. Kurz vor Ziel noch einen NightOfThe100Miles Flyer am Preußenhafen abgegeben.

Die Heimfahrt wurde in langsamer Trittfrequenz angegangen. Auch war so etwas wie Gegenwind auszumachen. Kerngedanke der Rückfahrt war, so wenig wie nur irgend möglich stehen bleiben ! Und schon mal gar nicht an der  ersten fetten Ortskreuzung, wo man irre lange ander verdammten Fuß- Radfahrerampel steht. Obwohl ich inzwischen schon raushabe, das man dort besser die linke Seite nutzt. Nutzt man die reguläre und ja auch richtige Fahrseite, dann hat man´s mit den Belchkutschenführen zu tun.
Da hab ich aber zur Zeit keinen Bock drauf. Der Radweg dort ist nicht benutzbar, da stellenweise zugewuchert. Ohnehin müßte man die Langtackungsfußgängerampel nutzen. Alle, aber wirklich alle Quer und Längsverkehrsrichtungen sind mindestens zweimal durch, bevor die für Fußgänger und Radler auf grün springt. Zu viel erzählt…

Ich bin sowieso vorher rechts raus und hoch zum Kanal. So mußte ich nicht stehen bleiben, hatte also den leicht erfrischenden Fahrtwind. Geht doch !

Freitag: letzter Tag dieser Woche, das Aufstehen klappte ganz manierlich, der Espresso gab den Rest. Draußen war es mit irgendwas um die 10c° noch angenehm, obwohl es schon fast wider zu warm war. Oder ich hätte doch das Radtrikot weglassen sollen ?

Den Tag über spitze sich das mit der Temperatur zu. Im höchsten Level hatte es gut was mit über 30c° ! Zum Glück war ich da im schattigen „Stall“ und gönnte mir mal eine längere Mittagspause nebst Café con Leche.

Ach ja, vorgestern hat der Briefträger drei frische Klebereflexpads in den Briefkasten geschmissen. Die die ich eigentlich noch da haben sollte, sind nicht aufgetaucht. Blöd, aber nun gut. Ich plane mir das ganze Reflexzeug mal irgendwie in eine kleine Box zu packen, damit es nicht wieder irgendwie unauffindlich wird.

At last, noch den <klick> zum inzwischen gut gefüllten April Bikefahrten Fotoalbum. Viele morgendliche Sonnenaufgänge…

Biketouren/ Heimattouren/ Touren Ansage: und weil das gerade recht gut passt, am morgigen Samstag geht es mit dem Rad in die alte Heimat Gelsenkirchen. Ich werd mir sogar den Wecker stellen, damit ich vor der vermeintlich großen Wärme nur noch wenige Kilometer bis zum Ziel habe. Und weil es ja auch warm werden soll, kommt das CAADX als Fahrgerät zum Zuge.

Grund ist ganz einfach, am CAADX kann ich zwei Trinkflaschen mitführen, was dann mit dem 1,5l Trinkbeutel genug flüssiger Proviant sein sollte für ca. 3h Fahrzeit. Am Stahl Renner müsste ich dazu erst die Trinkflaschenhalter für hinter den Sattel dranschrauben. Das alleine ist ja kein Problem, auch nicht das ich dann nicht den Ortlieb Seat-Pack anbauen könnte. Packtechnisch würde ich den durch meinen Ortlieb Handlebar-Pack ersetzen.

Das Problem liegt dann bei mir. Denn mit den dann beiden großen 900ml fassenden Pullen in den Haltern, ist für mich derzeit ein reguläres Aufsteigen dann nicht machbar. Meine Hüftmobiltät erlaubt das noch nicht. Hoffe mal das könnte noch was werden.

22.197km & 22.450km/ 15.04.2018

April 15, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Bikebilder/ Biketouren Bilder: der Tag danach, ist der Tag nach dem letzten Tag davor. Weise Erkenntnis, so stumpfsinnig wie nur irgendwas. Aber irgend ein Intro braucht man ja.

Da mein Schwiegerdad ein wenig Hilfe bräuchte, bin ich am…

Samstag: …zu ihm gefahren. Fix am CAADX die Grobstollenreifen-LRS montiert und dann quer zu ihm rüber gefahren. Trudel ich so an der Halde Radbod daher, erspäht mein geübtes Auge weit oben am Hang eine mir bis dato unbekannte Fahrspur.
Das Erdreich dafür war so dunkel, daß ich klar deuten konnte –  die Spur ist noch recht frisch. Soetwas kann man MIR nicht verbergen

Nach der Tätigkeit beim Schwiegerdad bin ich dann auch gleich mal die Halde Radbod hoch gefahren. Die Radtour für heute !

Ja, und auf dem unteren Bild sieht man recht gut, da hat sich jemand als Trail-Shaper versucht. Leider schaut das noch nicht wirklich fertig oder gar“professionell“ aus, aber der grobe Boden gibt da auch nicht so viel her. Aber gut Ding braucht auch Weil.
Und wer jetzt daher kommt und sagt: „das ist ja illegal, die Jungs sind böse„, ich weiß nicht. Die Halde ist kein Naturschutzgebiet und selbst wenn, wer weiß was die Zeche da damals noch alles so verbuddelt hat. Außerdem stört es dort oben keinen. Die Halde ist groß genug, man kann sich eigentlich nicht in die Quere kommen. Und Hand auf´s Herz, wer hat nicht als Kröte immer mit dem Rad die Sprünge über die Treppen genommen oder ist durch Schlammgruben gefahren ? Sind wir alle, irgendwie.

Warum sollen also heute ein paar Kids, vielleicht sind sie ja auch schon ein gutes Stück größer, sich dort oben mal ne´ nette Abfahrt zusammen zaubern ? Ich selbst brauche das ja nicht. Meine Strecken sind naturgegeben und wenn mal etwas Grünzeugs bei Seite geräumt werden muß, dann ist das auch schon das höchste der Gefühle.

Auf dem Weg nach oben hatte ich mein Rücklicht verloren. Also mußte ich wieder 1:1 zurück fahren. Unweit von der Stelle wo ich den Verlust bemerkte, lag sie dann auch schon. Zu Glück komplett, also mit den beiden Akkus und zudem noch funktionstüchtig. Etwas Glück braucht man ja.

Da ich gerade in der Nähe war, inspizierte ich gleich noch die Umfahrung der Halde an der Nordseite. Soweit so gut, nur an einer Stelle liegt ein fetter Baum ganz blöd quer. Mist, denn sogar ein Umfahren ist nicht möglich.

Ein Stück weiter unten, es geht ja nett bergab, haben die Trail-Shaper wohl noch ein weitern Ansatz vorbereitet. Wenn man wohl von oben mit Schwung käme, könnte man den dann fertigen Drop nehmen. Also mit einem MTB. Mir reicht schon der reguläre Weg, sagte ich ja schon.
Ein guten Gedankengang weiter, der ortsansässige Radsportverein hat ja eine Radtraningsstrecke gebaut. Die ist ja auch öffentlich zugängig. Ob es wohl Interesse an einem Cyclocross & MTB-Rundkurs gibt ? Also so zum Beispiel um die Halde rum ?

Was noch ? Die Tage hatte ich ja einen Luftverlust zu beklagen. Und so kam die Topeak Turbo Morph Luftpumpe zum Einsatz. Komischer Weise kam ich diesmal mit ihr gut zurecht. Ja klar, der Ventilanschluss ist immer noch sehr press und muß gehebelt werden, aber das ging diesmal sehr gut. Zudem muß ich ja sagen, Schub hat die Pumpe gut. Selbst die Hochdruckreifen mit 6,5bar gehen recht flux von der Hand. Sollten wir doch noch Freunde werden ?

Bikebasteln: die Sache mit dem Griptape stand als nächstes an. Die Semilösung mit nur einfachen Klebepads stellte mich vom Styl aber auch von der Wirkweise nicht so zufrieden. Also wurde der erste Versuch abgenibbelt und durch eine entsprechende vollflächige Lösung ersetzt.

Und weil ich dann auch noch so mit dabei war wurde der nächste Ansatz an der Scheuersteller gemacht. Ein wickelbares Gummi fixiert mit Kabelbindern. Ganz ehrlich, wird funktionieren, aber sieht echt Scheiße aus. Hat mehr was von Baumarkt-Bastellösung.
Irgendwie ärgert mich diese Misslage wo wohl Cannondale eine Metzger hat planen lassen. Wobei der das wohl auch sauberer gelöst hätte. Muß mich doch nochmal nach gescheiten Klebepads umschauen. Aha, nennt sich Rahmenschützer <klick>.

Bikebasteln II: nächte Baustelle, es juckte dann doch zu sehr. „Geh doch mal hin und greif dir die in der Ecke hängenden Conti GP 4000SII und probier doch ma´ob die nicht doch in den Unterbau vom Stahl Renner passen ?“ so in etwas kreiste es in meinem Kopp.

Also nach dem ganzen sportlichen Rumgehampelt auf der Sonnen Terrasse das Ganze angegangen. Und siehe da…

 

…passt ! Ist zwar noch Luft, aber noch eine Nummer größer darf da nix sein. Und wenn sich das Hinterrad durch zuviel Pedalzug wieder aus der Fixposition löst, dann merk ich das nun noch schneller.

Bikeallatag/ Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ Biketouren/ Bikebilder/ Biketouren Bilder: natürlich mußte ich dann auch gleich die neue Fahrrad – Reifenkombination ausprobieren. Den Conti GP 4000SII hatte ich ja vor einiger langen Zeit ja schon auf dem CAADX drauf. Im grunde war ich begeistert. Einziges Manko, bei starkem Regen oder eben danach sollte man in Kurven ruhiger angehen lassen. Denn wo kein Profil ist, da kann der Reifen schon anfangen weg zu rutschen. Aquaplaning nennt man das.

Insgesamt empfinde ich den Reifen noch einen guten Tacken komfortabler als den 4-Seasons in gleicher Baubreite und er rollt auch noch etwas fixer. Und genau so war dann auch die Tour. Erst ein wenig einrollen und dann nach und nach war ich wider im Singlespeed-Tackt.
Auch wenn meine Stahl Renner Sonntagsfahrt immer wieder in entspannte Streckenabschnitte kam, langsam war ich nicht unterwegs. Es zog mich irgendwie östlich an der Lippe entlang. Ich hatte da so einen Aussichtspunkt im Kopf, wo ich dann nach etwas überlegen und gut 30 Minuten Fahrzeit einen anzufahrenden Endpunkt sah.

Auf dem Weg dorthin überquerte ich die Lippe mit der Lupia Fähre um kurz danach den Aussichtspunkt zu erreichen. Dort wurde dann kurz ausgeruht und dann kehr um gemacht. Noch eine kleine entdeckte Schleife kurz vor der Lupia Fähre mitgenommen, dann aber hoch zur Lippestraße um sich die Fähre zu sparen. Denn dort war ganz schön Betrieb, also an der Lupia.

Einen weiteren Schwenk machte ich am Nienbrügger BergHalde Radbod 2./ Hundeplatz. Denn dort hatte ich auf der Hinfahrt hin gesehen, man hat wohl den Grobschotterweg hoch zur Römerstraße komplett in fein gemacht. Und so war das dann auch.
Früher konnte man dort nur mit breiten und groben Reifen her und es hat einen immer noch durchgeschüttelt. Nix mehr von dem. Heute ziehst Du da mit dem Stahlrennrad und den schmalen Hochdurckreifen deine Kurbelumdrehungen durch. Jetzt müßte sie nur noch langsam, nein besser schnell, mit der Dauerbaustelle am Mitteldamm aus der Hose kommen.

Natürlich gab´s dann endlich ein Spaghetti Eis bei Pinos Eisbude und diesmal sogar mit Sahne !

22.425km/ Rumgelaber – Sonntagnachmittag

April 8, 2018

Bikealltag: der zweite Teil des heutigen Tagesraport. Borr eye, habe gefühlt unendlich lange gebraucht um wenigstens etwas in Schwung zu kommen. Ich glaube es liegt an der ungewöhnlichen Wärme draußen. Jedenfalls bin ich nach dem Frühstück raus und wollte eigentlich recht geschmeidig mein Menthaltraining machen. Da bin ich dann aber irgendwie zu viel geschmeidig gewesen und hab erst ein wenig in der Sonne gehockt, Oberkörper wieder von der Sonne betätscheln lassen. Dann bin ich aber komplett abgerutscht und lag erstmal so vor mich hindösend in der Sonne.
Anders gesagt, hab den Arsch nicht hoch bekommen.

Irgendwann bin ich dann aber doch wieder in die Aufrechte gekommen, also zumindest auf der Terrasse sitzend und da greif ich so mein Mobil, sehe man hat mir geschrieben. Jemand, um genau zu gehen, die Ruhrköpfe Bloggerin, hatte dann doch nach ein paar wohl besseren Hinweisen von mich meine Email rausfiltern können. So konnte ich ihr noch ein paar Tips zur Sattelfrage für ihr neues Rabeneick Trekkingbike rüber reichen.

Ich hatte ihr die Tage schon ein paar Tips zum Radkauf und der Marke Rabeneick zugesteckt. Jetzt war halt Thema Schlösser und Abstellen des Fahrrades und wie ich das so mache, sowie Sattel halt. Jedenfalls freut es mich das ich helfen konnte.
Und ! sie war in jenem Fahrradladen den ich zwar schon ausfindig gemacht hatte, es aber bisher nie dorthin geschafft hatte. RadGebiet nennt sich der Laden, liegt praktischerweise sogar leicht abseits einer Route die ich kenne. Hilft aber alles nix, ich war noch nie dort. Aber, auch wenn ich nicht mehr so genau weiß wo, ich hatte gelesenes der Laden nicht ganz so verkehrt sein soll. Anders gesagt, er wird empfohlen. Und so hatte ich den Laden auch Ruhrköpfe empfohlen, weil der wider praktischerweise auch Rabeneick im Sortiment führt. Passt doch. Komm ich doch wieder auf den Punkt X…

…nach ein paar weiteren Emailzeilen jedenfalls machte es klick in meinem Kopf und ich konnte doch mein Menthaltraining angehen.

Sport/ Alter: ja und wie das eben so ist, leider habe ich wohl immer noch eine leichte Zerrung in der rechten Oberschnekelinnenseite ( was ein langes Wort ). Ich rolle den Informationstrang von der anderen Seite her auf.

Nach langem hin und her… <klick> zu weiter lesen…

Finish, hab das Getippe entsprechend verschoben. Wo war ich stehen geblieben ? Ach ja, halbvier ist lange durch, Mittachessen beendet. Hunger hatte nur die Holde, jenewelche von der Schicht kam. Wofür koche ich eigentlich ? Na klar, für meine Holde und meinereiner. Außerdem weil´s Spaß macht.

Speisekarte: natürlich gab´s wieder den Klassiker, Nudel mit roter Soße. Aber nicht einfach so…

  • drei müde Restschnitzelchen vom Grillen gestern, klein gewürfelt und kurz angebraten
  • zerkleinerte Zwiebel dazu, ebenfalls kurz anbraten lassen
  • geschälte Tomaten aus der Dose rein
  • zwei kleine Lauchstangen mit dabei
  • Tomatenmark unterrühren
  • Salz, Pfeffer, Oregano und Basilikum zum abwürzen
  • …und der obligate Spritzer Sahne darf nicht fehlen
  • at last, der besondere Schuss – ein Rest des Tomate Mozzarella Aufstrich

Die ganze Nummer gut warm werden lassen, umrühren und abschmecken, dann auf kleiner Stufe vor sich hin ziehen lassen, während die Nudeln ihrem Gahrungsprozess nach kommen. Gerade den Tomate Mozzarella Aufstrich hatte ich noch nie probiert, also so als Zutat für Soße. Gab aber den besonderen Kick.

Jetzt gleich nich das Schlachtfeld aufräumen und den Tag ausklingen lassen. Vielleicht mal bei Pino vorbei schauen…

Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ Bikebilder/ Biketouren Bilder: irgendwie musste ich dann doch noch raus ! Eine kleine Runde zum Einfahren und noch etwas hinterher, damit sich das auch lohnt. Also den Stahl Renner vom Harken genommen und die gigantische Distanz von 5,8km, gesamt versteht sich, zurück gelegt. Klar, kleine Schleife mußte sein.

Denn das Ziel war klar: Pinos Eisbude ! Natürlich war die Hinfahrt echt hart. Viel zu warm, nur ein laues Windchen und im Lippepark tausende von Leuten. Da war nur Schleichfahrt möglich. Aber auf Speed machen war ich ja eh nicht aus.
Jedenfalls, nach dieser Höllentour war ich am Ziel angekommen. Dummerweise war bei Pinos die Sahne ausgegangen. Mit dem Ansturm, also tagsüber, hatte er nicht gerechnet. Su hab ich dann eine Amarettobecher, ebenfalls ohne Sahne, genommen. Ist dann aber auch nicht so der Burner. Hinter wurden dann noch ein paar kurze Kilometer gemacht um die Kalorien wider abzuarbeiten. *lach*

Jetzt ist aber Schluss, noch das Alkoholfreie geschlürft und dann ab in die Horizontale…