Archive for the ‘Singlespeed 53-16’ Category

23.801km/ 12.07.2018

Juli 13, 2018

Urlaub/ Bikealltag/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ „Plattfüße“/ Bikebasteln/ Antrieb: Tag eins vom Urlaub, Brötchen wurden geholt und draußen auf der Terrasse gefrühstückt. Nach ein zwei weiteren Handgriffen, welche auch immer, ging es beim Stahl Renner an den Plattfuß.

Nachdem ich ja letztens Kette und Singlespeed-Kassette erneuert hatte nutze ich den Stahl Renner für die Commuting Fahrt zum Rehapsort und Tage später stand es ohne Luft im Hinterreifen in der Fitness-Garage. Soweit kein Ding, brauchte das Rad ja nicht aktuell. Auch wenn ich ganz gerne ein zweites griffbereit stehen habe. Der Schlauch war schnell gewechselt, nur leider keine Ursache im Mantel gefunden. Auch der Schlauch zeigte im Wasserbad soweit keine Auffälligkeiten. Irgendwie blöd. Hab ihn jetzt drinnen aufgepumpt hängen, mal sehen was sich tut ?

Leider gab es aber Probleme beim aufpumpen mit dem Ventil ( Smarthead Threadlock Upgradekit ), denn jene drehte sich beim wieder raus drehen mit raus. Auch festziehen des Ventil half da nix. Nach drei Versuchen habe ich mir eine andere Pumpe gegriffen, glücklich bin ich damit also immer noch nicht.
Da bei der ersten Testfahrt die Kette stellenweise durchrutsche hatte ich beschlossen mal eben fix ein anderes Kettenblatt zu montieren. Hier war die erste Überraschung, das vermeintlich 52er Kettenblatt ist gar kein 52er, sondern nur ein 50er Kettenblatt.
Also eher ein Bergkettenblatt für mich. Das noch vorhandene 54er !!! käme dann aber wohl doch zu dick für mich. Ich meine da lungert ja hinten nur eine 16er Ritzel auf die Kette. Ja, ich werde alt und bin verweichlicht. 

Naja egal, nur um zum schauen ob es am verschlissenen Kettenblatt liegen könnte, sollte das gut sein. Jetzt hatte ich aber noch die Aufgabenstellung die Kettenblattschrauben zu lösen und jene dann mal mit der Feile etwas mehr plan zu machen. Denn die eine oder andere hatte das Kettenblatt nicht so im Griff, wie es sein sollte. Warum auch immer und warum mir das so noch nie aufgefallen ist ? Unwichtig…

…denn ich bekam bis auf eine Kettenblattschraube alle los. Die Dinger sind ja aus Alu und schon neulich war mir aufgefallen, bei einer griff der Imbus nicht so wie er sollte. Und es kam wie es kommen mußte, der Rest drehte sich auch noch rund und ich mußte die Schraube ausbohren um sie überhaupt noch lösen zu können. Übrigens, die erste in meinem Radschrauberleben.

Merke ! Kettenblattschrauben lieber in Stahl.

Jetzt werden also mindestens frische Kettenblattschrauben fällig. Das wird jetzt nicht die Megainvestition, das Porto wird wohl teurer kommen, aber es steht sich schon die Frage…

…Kettenblattschrauben wird es brauchen, doch was ist mit dem Kettenblatt ? Jetzt im Urlaub könnte man ja mal bei Tobi´s RadBude vorbei schauen oder auch hier im Dorf bei Radschlag vorstellig werden ( zumindest die RadBude könnte konform gehen mit dem Grobplan morgen ( also heute ) nach DO zu radeln und sich dort ein wenig „umzuschauen“ – Thema Navi bei DasRad Dortmund, wobei die auch einen Tip hätten zum Thema Kettenblatt ??? und bei Last Bikes könnte man auch mal den neugierigen Rüssel reinhalten ).
Oder gleich in die Vollen greifen und eine andere kompatiblere/ gängigere und eben nicht Lochkreis 86mm kettenblattschraubendurchmesser Kurbel besorgen ? Müßte halt nur auf ein Vierkant drauf fluppen ( Bild <klick> ). Was aber so, nach ersten Sichtung, ohne einen Innenlagertausch, zumindest nicht „in schön“ gehen wird.

 

23.798km & 23.514km/ 29.06.2018

Juni 29, 2018

Bikealltag: am Sonntag des verlängerten Wochenende wurde erstmal nicht sonderlich viel gemacht. Das Ausschlafen klappte nur immer wider mit Unterbrechungen, denn natürlich war ich quasi stündlich wach, konnte mich aber immer wieder nochmal umdrehen. Um halb neun war es dann aber zu ende dieses Schauspiel und ich tigerte in die Küche und setzte mir erstmal eine ordentliche Café con Leche auf. Lange pennen ist kacke. Sorry !

Nach dem morgendlichen  Menthaltrainng, das noch bei eher milden Temperaturen startete, wurden die Bikes aus der Fitness-Garage gezerrt. Jene dann mal etwas aufgeräumt und gründlich durchgefegt. Muß ja auch mal sein. Dann wurde am CAADX mal etwas Hand angelegt, sozusagen Grundrein gemacht ohne es dabei groß zu übertreiben.
Am Stahl Renner wurde nur die Kettenlänge gemessen. Taucht zwar fast ein, aber diese Woche geht noch. Hier ist das auch nicht so dramatisch, da eh Singlespeedkassette und Kette bereit liegen. Was dann mit dem Kettenblatt wird…, das lass ich mal auf mich zukommen.

Bikealltag Volotec: auch das Volotec kam mal wider zum Zuge. Wie üblich wurde das inzwischen 36.227 Kilometer gelaufene Bike zum Commuting eingesetzt. Für Kaffe & Kuchen ging’s mit der Holden und deren ALDI-Tretmühle rüber zu den Schwiegereltern. War auch nett, wenn auch im Kriechtempo. Aber so ist das eben, sollte ja auch nur zum abspannen sein.

Bikealltag/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 53-16: die Woche starte gewohneitsgemäß mit dem…

Montag: …der aber soweit keine besonderen Überraschung parat hielt. Das einzige was mir so auffiel war, daß das Wetter eher einen auf diesig-dunkel-grau machte. Aber zumindest war es trocken. Und so bin ich dann mit dem Stahl Renner zum Job gefahren.

Zwischendurch: …entdeckte ich eine echte kleine Radschrauber-Bude…

IMG_20180625_120549986.jpg

Das war mal was. Er schraubt nur, verkauft wenn gebraucht, kann aber auch „in neu“ wenn Wünsche bestellbar sind.

Nachmittags schien wider die Sonne und es war recht warm. Im Poloshirt ging die Fahrt nach Hause über die Piste.

Dienstag: ein Tag wie jeder andere auch, morgens wieder angenehm frisch draußen, lief aber gut. Keine besonderen Vorkommnisse. Am…

Mittwoch: …sah das schon fast wider anders aus. Draußen vor der Tür nur knapp über 10c°. Ein Extrabikeshirt und Langfingerwindstopperbikehandschuhe wurden gerne getragen. War aber schön draußen.

Nachmittags zog die Sonne satt über den Horizont und gab alles. Trotz der gut über 25c° ging eine kühle Brise aus Ost. Leider war das der Heimfahrt nicht so zuträglich. Aber was soll’s ? Daheim im Burggarten angekommen konnte ich so unter äußerst angenehmen Umständen noch eine Krafttraining-Einheit abhalten. Etwas unruhig machte mich nur die Sache mit dem Stahl Renner. Denn jenes macht Geräusche die mir so gar nicht gefallen. Also wurde „umgesattelt“.

Bikealltag/ The Cure – Forest: und so kam der Donnerstag, wo dann das CAADX mit den „breiten“ 28mm Straßenreifen zum Einsatz kam. Morgens nicht ganz so frisch wie am Vortag, aber ein Bike-Trickot durfte es dann trotzdem noch sein. Morgens rollte es gut, was dann am…

…nachmttag dann wider ganz anders aus sah. Denn der Wind bließ wieder aus nord-ost, aber auch eben auch wider kühler. So kann das dann ruhig auch mal mehr als 20c° haben. Nur der Mund ist dann immer so trocken. Zu Hause angekommen, schnell in frische Klamotten gehüpft und wider ab zum Rehasport.

Hinterher das CAADX mit en Grobstollenreifen bestückt, die zweite 900ml Trinkflasche und dem 1,5l Trinkbeutel bestück. Wenn es dann morgen länger am Kanal entlang geht, dann wird Trinkvorrat ein gutes Thema sein. Hoffentlich ist es a. morgen nicht ganz so warm und b. weht der Wind wenn dann mild und stets aus der richtigen Richtung.

Bikebilder/ Biketouren Bilder/ crazy Fahrten: nach dem „Frühstück“ ging es dann auch gleich los. Wieder deutliche wärmer als am Vortag und schönes Fotowetter.

Die Hinfahrt ging nur kurz über die Rennbahn, denn dann entschied ich mich schon am Morgen via Kanal die Jobanfahrt zu machen.

Nachmittags ging es dann los. Zunächst nicht ganz so motiviert rollte ich an den Kanal heran, mußte dort dann aber feststellen, daß trotz der eigentlich hohen Temperaturen ein gutes Fahren möglich war. Zudem bließ der Wind aus der richtigen Richtung. Und so ging es recht fix an die Kanalmündung ( wo dann natürlich auch ein Beweis-Poserbild gemacht werden mußte ).
Mit der Trinkpulle in der Hand hockte ich mich und en Schatten des Bauwerks und genoss ein paar gute & lange Minuten die Faststille. Geräusche hörte man nur irgendwo aus der Ferne, oder eben wenn ein anderer Radler kam. Das CAADX sah bis zu dem Punkt schon so aus, als hätte sein all den Jahren keinen Putzlappen gesehen. Um aus der Trinkpulle einigermaßen was trinken zu können, hab ich jene erstmal grob bereinigt.

 

Dann ging es an die Rückfahrt. Auch hier rollte es gut, der Wind war nur schwach, mein Geist willig. Nein, es war wirklich fast traumhaft.
Das einzige was fast nervig war, der Mund war ständig trocken ! Ich habe gesüppelt wie ein altes Kamel das gerade aus der Wüste Gobi getrabt kam. Der trockene Mund kam nicht nur vom Durst, oder besser gesagt, dem Reflex das durch schwitzen verlorene Wasser wieder zu sich zu nehmen, sondern auch daher, das ich ja ansich durch den Mund Luft hole. Und die staubige, furztrockene und zudem noch sehr warme Luft, legte meine Schleimhäute trocken.

Aber nach wieder knapp was mit 45min. passierte ich den Preußenhafen und konnte die Rückfahrt weiter planen. Das es nicht die full-range, also bis zum Kanalanfang gehen würde, das war klar. Dafür war es einfach schon zu spät und man sollte mich zu Hause ja auch noch zu Gesichte bekommen. Sollte ich bis in´s Dorfzentrum fahren und dort, die Kanalseite gewechselt wider zurück ? Fand ich jetzt – doof.

Und so rollte ich so vor mich hin. Dann hatte ich die Idee bis zum neuen Brückenschlag zu fahren und dort eine Schleife zu machen. Das fand ich akzeptabel. Und innerlich hatte ich also diese Thema abgeschlossen. Doch weil es dann doch zu spät war, wurde es nur eine eher kurze Geradeausfahrt am Kanal entlang und dann fix rechts raus. Reicht für heute, Punktekonto ist voll genug. Und wer weiß was ja noch am Wochenende kommt ?

Ach ja, dem CAADX hab ich dann doch noch eine kurze Schlauchwäsche gegönnt und mal den Staubbeton vom Bike zu bekommen. Sa furchtbar aus.

NightOfThe100Miles: der Kopf ist schon gut weit bei der NightOfThe100Miles. Noch ein Vierersatz Akkus ( nebst anderem Kleinkram ) wurde bestellt, die Kollegien tauscht mit mir die Nachmittagsrunde, so kann ich Freitag früher und somit auch entspannter zu meiner Mom, wo Zwischenstation ist.

Die Frage ist, was ist mit dem Track, wann kommt der per Mail und wie schaut er wirklich aus ? Denn dann kann ich hoffentlich abschätzen ob die Tour mit dem Blaupunkt Bikepilot für mich zu machen ist ? ( Dieser kleine Vorbauhalter ist am Freitag immer noch nicht in der Burg-Brief-Box gelandet. Was treiben die damit so lange ? )

Dann stellt sich noch die Frage der Logistik. Im Prinzip bin ich ja von Freitag früh bis Sonntag irgendwann unterwegs. Was und wieviel mitnehmen ? Klamotten gleich Wetterfrage.

Ganz blöd finde ich, die Woche davor wird nicht so entspannt sein, wie die letzten beiden Wochen. An drei Tagen komme ich erst spät aus dem Stall, sollte aber optimalerweise zweimal zum Rehasport. Dann sollten ebenfalls noch an zwei Tagen ein wenig sportliches Heimprogramm laufen, damit die Lücke zur nächsten Woche nicht zu groß wird. Wann werde ich also was machen ?

Ganz ehrlich, ich mag ja so einen Stress überhaupt nicht.

05:30Uhr/ 27.06.2018

Juni 28, 2018

Morgengruß/ Bikealltag: der frühe Morgen hat mich wider, das Espresso-Frühstück mundet und der Tag kann starten. War es gestern warm geworden und auch heute wird es wohl kaum richtig kalt sein.

Das gute ist, auf den laufenden Monat gesehen und vor allem auf das laufende Jahr, gestern schon die 6.033 Kilometer für das laufende Jahr voll gemacht. Für den restlichen Monat stehen noch fehlende 59 Kilometer an. Das ist aber kein großer Trick, denn mit nur noch zwei Fahrten, also heute und morgen, kommen ja noch mindestens 80 Kilometer zusammen.
Biketouren/ Touren-Ansage: mein unruhiges Radlergemüt besagt aber, daß es zumindest am Freitag nach der Schicht zu einer kleineren Eskalation kommen könnte. Nach der Schicht den Kanal bis zur Mündung in der Rhein-Herne-Kanal, dann umdrehen und wider zurück. Wenn ich drauf bin und auch das mit einem Trinkvorrat klappt, dann werde wohl am heimischen Burgtor vorbei noch ein paar Meterchens kanalaufwärts rollen. Wie weit ? Schaun´wir´ma.

Samstag könnte auch noch was passieren. Tendenziell geht das so wider in Richtung Herbern, Nordkirchen und so weiter. Aber eher entspannt. Ich hoffe mal, daß bis dahin das kleine Zusatzbefestigungteil vom edlen Boten  am Burgtor abgegeben wird.

Bikebilder: ach ja, zu Hause dann gestern angekommen habe ich das CAADX hervorgeholt um es fahrfertig zu machen, Warum erzähl ich gleich. Gemacht werden mußte eine Erneuerung des Radforum-User Aufkleber, weil der erste doch arg ausgeblichen war. Ein gutes Zeichen, denn dann war das Bike auch gut im Einsatz. Ganz nebenbei habe ich noch ein staatsbürgerliches Lippenbekenntniss gefunden, was ebenfalls noch eine Platz am CAADX fand.

Damit ist nun mehr oder weniger offiziell „raus“ wie das Outfit des CAADX sich ändern wird. Das wird dann ohne großes ernsthaftes Schnick-Schnack nicht in einem Edeltrimm enden, sonder mehr in einem Rat-Outfit. Diverse Aufkleber aber auch der eine oder andere Meter an Folie wird wohl seinen Platz finden. Gebrauchspuren sind willkommen.

Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ Bikedefekte: ja leider machte mich gestern so ein blödes Geräusch am Stahl Renner unruhig. Rein vom Klang als auch vom Feeling her, sprich höre ich auf zu treten, ist es wech, kommt es vom Tretlager. So im Freien, also Handbetrieb, kann ich da aber nix generieren.

Das blöde ist, wenn es doch das Tretlager ist, dann werde ich es wegbringen müssen. Zu Das Rad Dortmund, denn die haben das seinerzeit eingebaut, genau genommen sogar eingeklebt. Und zwar nicht in leicht, oder mittelfest, was die erste Option war, sich aber leider doch gelöst hatte, sondern in fest !

Wie und ob man das dann lösen kann…

NightOfThe100Miles: außerdem laufen weitere, wenn auch kleinere Vorbereitungen für die nächtliche Fahrt in´s Unbekannte. Akkusatz Nr. 1 wurde geladen, gestern dann noch der zweite Akkusatz ausgekramt und an die Stecksgedose gestöpselt. Ich schätze einen weiteren werde ich mal zur Sicherheit noch käuflich einholen.

Wichtiger ist aber, das ich einen einTeasi One Fix Light Halter für recht schmales Geld bei Amazon geordert habe. Damit sollte der Blaupunkt Bikepilot nett mittig und damit besser-gut sichtbar auf dem Vorbau platz finden. Nur die B&M Ixon IQ Premium wird dann wohl ein wenig rücken müssen.

23.680km/ 21.06.2018

Juni 21, 2018

Bikealltag/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ Biketouren Bilder: sehen wir die Sache mal so, der…

Montag: …nach der Sonntagstour hatte so eine gewisse Schwere. Ich hatte zwar recht gut geschlafen, auch brachte der doppelte Espresso so seinen Schub, aber dann auf der Rennstrecke mit dem Stahl Renner, da kam irgendwie nicht so die Stimmung auf.
Unendlich schwer drehte sich die Kurbel und ich kam so mal gar nicht in Schwung. Das hab ich mir anders vorgestellt. Endlich in der Firma angekommen, gab´s auch Arbeit für mich, was in den letzten Tagen nicht immer so war. Zum Glück, denn auf rumgammeln hab ich gar keinen Bock. Also schnell alles zusammen gepackt und dann ab in die Blechkarre und losgefahren. Und so konnte ich im zweiten Ort meiner heutigen Runde nochmal eine Kur bekommen. Um genau zu gehen, eine Koffeein-Kur. Ab da ging’s s dann auch wieder.

Jetzt hab ich gerade mal den wöchentlichen Einsatzplan gecheckt und für Freitag präventiv einen Bummeltage mit Option zum Einrücken eingereicht. Mal sehen was das gibt ?
Zwei Pläne hätte ich für Freitag. Entweder via Werseradroute nach Münster ( der Markt am Dom zu Münster hat mir super gefallen. Natürlich auch, weil’s dort Leckerli gibt. ) hochradeln und dann irgendwie zurück. Alternativ täte mir auch eine Heimattour gut gefallen.

Dienstag: mal wieder ein brauchbarer Tag, das merkte ich schon beim aufstehen. Gut, natürlich hatte ich mich nochmal kurz umgedreht, war dann aber da. Kurzes und übliches „Bikerfrühstück“ und dann noch rechtzeitig losgerissen um wieder auf den Stahl Renner zu hüpfen.
Wobei das mit dem hüpfen eher ironisch gemeint ist. Aber wemn ich erstmal drauf Platz genommen habe…

…dann dreht die Kurbel ! Zu Anfangs brauchen die Knochen ergo Muskeln erst so ein paar Meters. Die 53 Zähne am Kettenblatt verlangen schon nach Tribut, aber dann rollt das an und zwar von Meter zu Meter. Auch der wieder seicht Gegenwind machte mir nicht so viel aus. Ist auch viel Kopfsache und da ich ja munter war…

Die Rückfahrt, ja da hatte ich doch gestern glatt verschwiegen, das ich da am Kanal entlang entlang geknastert bin. So mit Schub von hinten rockt das schon. Und dem war heute auch so, nur diesmal habe ich nicht die Kanalseite gewechselt sondern bin auf dem nördliche Ufer entlang. Bei der Kraftwerksumfahrung, mit der üblen, wenn auch kurzen Steigung verlor ich zwar den Tritt, mußte also ein Stückchen schieben, aber das hat mir nix ausgemacht. Denn der Rest der Heimfahrt war wider Speed jenseits der 25km/h angesagt – durchgängig !  Mal sehen was den Rest der Woche so wird ? Die Frage mit Freitag ist schon spannend.

Mittwoch: und wieder einen Tag weiter. Nach dem üblichen Morgenritual ging die Fahrt gen Brötchengeber. Draußen war es deutlich wärmer, die Knielinge bleiben daheim. Es rollt gut.

Den Tag über zog die Temperatur mächtig an und die Sonne gab ihr Bestes. Leider stieg auch das Thermometer auf gute 28c°. Man hatte aber Glück, es ging eine wenn auch zart kühlende Brise. Super fand ich, das an Kanalbrücke wo man die Treppen nutzen muß, jemand die Äste vom Strumschaden-Baum bei Seite gesäbelt hatte. Jetzt kommt man dort wieder besser durch.

Donnerstag: wohl der letzte Arbeitstag für diese Woche bei mir, sprich morgen noch einen Tag Urlaub abreißen. Der Tag beginnt noch recht warm und es ist auf der Anfahrt mit dem Stahl Renner ganz feines Wetter. Fotowetter !

Aber auch nachmittags auf der Heimfahrt war es wirklich nett. Ich habe die Rückfahr-Route etwas unorthodox gewählt. Eigentlich wie schon am Morgen, wo ich spontan entschlossen hatte über die Nebendörfer zu fahre. Natürlich mußte ich auf der Rückfahrt an meinem Lieblingsturm ( sieht man ja auf einem Bild ) halten. Der Blick ging dort aber auch so, um zu checken ob eine Hängemattenübernachtung möglich wäre. So nach dem Begutachten, ich denke ja !
Dort traf ich übrigens eine Radlerin und wir kamen in´s Gespräch. Auch sie schätze diese Aussichtsstelle. Ist doch immer wieder nett, Leute zu treffen in gewissen Dingen gleich ticken.

Hinterher noch schnell zum Rehasport und dann Feierabend !

Biketouren/ Heimattouren/ Touren-Ansage: jetzt lädt gerade mein Bikepilot und eigentlich hoffe ich, daß ich morgen gen alte Heimat radeln kann. Hoffen, weil ich irgendwie so ein komisches Gefühl da wo im Rücken habe. Hoffentlich kommt da nix angeflogen. Hab da jetzt keinen Bock drauf. Und Wetter sollte noch passen, also doch lieber kein Regen.

23.525km/ 15.06.2018

Juni 15, 2018

Bikealltag/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 53-16: schon gestern noch auf der Terrasse sitzend und die letzten Zeilen tippend ging ein guter erfrischender Wind. Und so war es denn auch eine entspannte Nacht, was wieder bedeutet, das der Start in den…

Montag: …der ebenso entspannt war. Espresso aufgesetzt und was zum knabbern dazu geholt. Der erste Kontrollschritt vor die heimische Burgtür offenbarte, der Gang zum Kleiderschrank war angesagt. Was langärmliges mußte her. Dann ging es aber. Mit gutem Schub gen Westen, auf zum Lehnsherren dort seinen Arbeitssold leisten. Der Tag wurde lang, was ich aber wusste. Was soll man sich da einen Kopp machen oder gar aufregen.

Die Heimfahrt war mit etwas mehr Gegenwind und einem Radfahrstreifenparker. Einer der übrigens schon letzte Woche genau dort stand. Werden wir uns jetzt öfters sehen ?

Dienstag: zu viel und vor allem zu gut geschlafen brauchte ich an diesem Dienstag etwas länger. Espresso und Keks brachten nur bedingt Schub und so richtig wach war ich erst ab der Hälfte der Strecke. Zudem war es in der Frühe wieder recht frisch.

Die Heimfahrt wieder mit einer guten Portion Wind von vorne, rollte dann aber doch noch ganz manierlich. Will ja auch keine Bestzeiten aufstellen.

Mittwoch: der letzte Arbeitstag in dieser Woche für mich, habe die nächsten beiden Tage Urlaub. Die Nacht war angenehm, ich bin besser aus den Feder gekommen, entsprechend gut lief der Tagesanfang. Für die Jobanfahrt war zwar wider Griff in die Kleiderkammer angesagt, war mir aber nur recht.

Für die Heimfahrt entschloss ich mich dann mal wider am Kanal entlang zu fahren. Und so kam mir dann auch der eine oder andere Gedanke, was mich wider dazu veranlasste, die Channel Challenge für 2018 einzuberaumen.

Natürlich ist jene Idee noch ausbaufähig. Da könnte man ja mal, noch im Sommer eine Overnight Channel Challenge raus machen. Auch den Plan die Strecke zweimal zu machen. Das würde ich dann als Iron Channel Challenge betiteln. Spinnereien…

Bikealltag/ Urlaub: ja und so ist diese Woche schon zu ende. Am gestrigen Donnerstag bin ich mit meiner Holden per Kraftfahrzeug in die Niederlande gefahren, Enschede war das Ziel. War ein netter Tag, auch wenn die Fahrt in so einer Blechbüchse schon nervig sein kann. Die Hinfahrt ging ja noch, wo es eben über die A1, A43 und dann via Coesfeld auf die A31 ging. Das zog sich zwar ein wenig, war aber gut fahrbar.

Die Rückfahrt komplett über N35 auf der holländischen Seite war ja noch nett. Aber spätestens nach dem Überfahren der Grenze und dann eben auf der B54 war der Spaß vorbei. Recht schnell ging das Rennen wieder los, erst ausscheren, dann an den LKW heranfahren und dann…, lange nix. Die B 54 ist aber im Wechsel dreispurig, also muß man irgendwann wider auf die rechte Spur. Und wenn dann zwei, drei hochpotente PKW vor einem fahren, wovon jeder noch eine 1 mehr vor der unsrigen PS-Zahl hat, die das aber nicht hinbekommen…

Das nächste mal fahre ich mit dem Fahrrad dahin, nervt einfach nur !

Enschede war gerade so am erwachen als wir eintrudelten. Viele Geschäfte noch geschlossen und das um 10:00 Uhr. Wir haben uns erstmal einen Milchcafé gegönnt und sind dann durch die Innenstadt geschlendert. Mal die Nase hier rein, dann mal dort. Eine holländische Pommes mußte ich natürlich futtern und so war die eher kleine Lasagne dann knapp etwas mehr als einen Stunde später auch genug. Drei Impressionen…

Der heutige…

Freitag: …spielte sich dann in Münster ab. Meine Mom hatte zu einer Sightseeing-Tour geladen. Das Rathaus mußte besichtigt werden, wegen den Bärten. Die Bärte waren jene Männer die den westfälischen Frieden beschlossen hatten. Neulich waren wir ja in Osnabrück. Die dortigen Bärte beschlossen dort den westfälischen Frieden für die evangelische Seite, die Katholiken dann eben in Münster. So, oder so ähnlich war das. Hier ein paar Bilder vom heutigen Tage…

Jedenfalls war auch der heutige Tag sehr entspannend. Wohl auch, weil wir/ ich mit dem Zug anreisten.

Auch wenn es viel Kultur gab: St. Lamberti-Kirche, das schon erwähnte Rathaus, natürlich noch der Dom samt Kreuzgang, Picasso Museum, was aber eher überschaubar war, dennoch für mich interessant, denn es gibt einen familiären Bezug ! ( * )  und den Kiepenkerl begutachteten wir auch.
Wie man ja auch an den Bildern sehen kann, wir ließen es uns auch wenig gut gehen. Cappuccino nebst Croissant gab´s bei einem Bäcker nahe dem Prinzipalmarkt, Mittagessen auf dem Freitagsmarkt am Domplatz, kann ich ihr empfehlen und den Kuchen bestellten wir dann Macellum. Und im HBF war noch ein italienischer Stand mit allerlei Leckereien, Süßkram halt, Käse und Salami verschiedener Sorten. Muttern hat dann ich ein Survival-Pack für mich füllen lassen.

( * ) Der persönliche Bezug: der Vater meiner Mom war damals bei den Fliegern und so wie sie es sagte, war er wohl auch damals in Spanien. Man darf also annehmend das auch er in Guernica Bomben auf unschuldige Zivilisten geworfen hat.

 

 

23.408km/ 08.06.2018

Juni 8, 2018

Bikealltag/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 53-16: der Start in die erste mal wider normal lange Arbeitswoche verlief nach einer etwa unruhig Nacht eigentlich geschmeidig. Also am…

Montag: …Morgen das Bettzeug aus dem UG nach oben geschafft und sich erstmal eine guten Espresso gemacht. Dazu irgendwas, ich weiß gar nicht mehr was, gefuttert und dann auf den Stahl Renner gestiegen und mit einem super Flow gen Job gefahren. Außerdem zeigte das Thermometer nur knapp was zwischen 14 und 15c°, was ich natürlich super fand.

Leider zog sich der Arbeitstag wider unnötig in die Länge, sodaß ich auch noch recht spät das heimische Burgtor erreichte. Viel wurde nicht gemacht, nur kurz den Stahl Renner in die Fitness-Garage geschoben und auf Strava die beiden Einträge für heute mit dem passenden Fahrrad versehen. Die eigentlich für heute gedachte Rehasport-Einheit muß ich auf morgen schieben, denn wenn ich erst um 18:00 einrolle, muß ich mich ich kurz frisch machen, andere Klamotten anziehen, dann noch rüber fahren. Da geht gut eine halbe Stunde drauf. Deadline ist aber 19:00 Uhr und nur für eine schnelle halbe Stunde… . Das lohnt nicht und bringt nur Stress.

Bike24.de hat sich schon mit AB und Verschickung gemeldet. Jetzt hatte ich gestern denen aber noch eine Email geschickt, weil ich das DICTA Freilaufritzel in 3/32″ nicht finden konnte. Jetzt bin ich mal gespannt ob die noch was im Lager finden, sich melden, oder ob ich schauen muß, wo ich’s noch herbekomme ?

Ansonsten könnte das haarig werden. BMO hat noch welche, aber ich kenne mein Passwort nicht, müßte also ein neues anfordern, oder mal rumprobieren. Gut, bin ich mir auch nicht zu schade für. Warten wir mal ab…

Dienstag: wie üblich fast, doch es sollte sich als ein rechter Misttag herausstellen. Warum ? Ich hatte darüber schon berichtet <klick>. Als ob man als Radler nicht schon genug Ärger hat und ein super dickes Fell bräuchte.

Mittwoch: nach dem Espresso war die Welt wieder in Ordnung und auch auf der Anfahrt keine besonderen Meldungen. Es war nur nochmal deutlich frischer als am Vortag-Morgen. Langarm und sogar die Knielinge kamen zu zuge. Ja ich mag’s halt morgens gerne etwas gemütlicher wärmer.

Nachmittags fast wieder alles in Ordnung, nur ein Standstreifenparker ( im Album ). Ansonsten darf ich wider den andere Daily-Driver auf seinem E-Bike. Wir hielten kurz an und tauschten ein paar Worte aus. Ich gab ihm noch eine Alternativstrecke als Empfehlung mit an die Hand.
Inzwischen sind bei mir beim Thema X-Standstreifenparker die Wogen wieder etwas geglättet. Ich werde sie wohl erstmal nur fotografieren. Vielleicht fällt dabei einem ja was auf. Zu mehr reichen meine Nerven nicht.

Ach ja, gestern und heute habe ich mal etwas Streckenpflege gemacht, sprich Grünzeug auf die Seite geschafft. Macht ja auch sonst keiner.

Donnerstag: und wieder einen Tag weiter. Es wird schwühl-warm, der morgendliche Espresso verleiht Flügel.

Kurz nach der Abfahrt wieder etwas Grünpflege, dann eigentlich nur fahren. Uneigentlich wieder ein Bus auf dem Standstreifen, ich halte davor und mache ein Foto. Folge: unnütze Diskussion am morgen, aber auch ein Versprechen:“das daß sie sich da nicht mehr hinstellen werde.“ Echte Einsicht aus dem Gesprächsverlauf zu ziehen ? Wohl kaum.
Resumé dazu, käme auf das Gleiche hinaus, wie mit dem Kratzer an den Fahrzeugen die ja nicht gehen, aber der verletzte/ tote Radler…

Kurz vor den Toren des Brötchengeber hat sich noch ein schwarzer Audi Kombi mit UN Kennzeichen ( den Rest vom Kennzeichen habe ich an der Fa. wohl aus dem Hirn gelöscht ) die Vorfahrt erkämpft. Dies aber mit Sicherheit nicht bei nur 30km/h.

Nachmittags glühte der Asphalt. Es war fast knochentrocken und die Sonne brannte richtig im Nacken. Zum Glück ging das mit dem Radfahren recht gut. Der Scirocco kühlte zwar nicht wirklich, aber so wenn man sich das einbildet. Erleichternd kam hinzu, daß ich an der fetten ersten Ortskreuzung eine optimale Wechsellichtphase erwischte und so eben nicht lange stehen mußte. Auch an der letzten Ampel lief das fast gut.

Auf den letzten, ich konnte es kaum glauben…
…genau an dem Haus wo ich schon gestern mit der Anwohnerin als auch dem netten Herren vom Ordnungsamt ein Gespräch hatte, stand wider ein PKW auf dem Standstreifen ! Natürlich hab ich auch von der Blechkutsche ein Bild gemacht.

Ich glaube, wenn ich nur Bilder mache, dann hilft mir das schon, also mir. Gut, ich sollte eventuell mal über ein Testament nachdenken. Ich meine wenn das jetzt zu Standard wird !?

Ach ja, zum Thema DICTA Freilaufritzel in 3/32″, leider gibt’s das definitiv nicht mehr bei Bike24.de. Und so mußte für ich BMO dran glauben. Hab dann gleich zwei Stück bestellt, wovon dann eines auf Lager kommt.

…und irgendwie bin ich jetzt wieder bei der Conti-Klamotten-Seite gelandet und mir dort gleich ein paar Nettigkeiten auf die virtuelle EK-Seite gelegt habe.

Freitag: letzte Tag der Woche und ich bin wider mal froh das diese Woche um ist. Jeder so heiße Tag den ich wegschaffe bringt mich der schönen Jahreszeit näher, dem Herbst. Mit dem Winter kann ich auch gut leben. Hab ja neue Spikereifen. Aber erstmal ein Bikerfrühstück, ein wenig Süßkram und dann rauf auf dem Bock. Endlich mal wider eine Fahrt ohne „Hindernisse“.

Den Tag über kam dann gegen Mittag doch der eine oder andere Regentropfen runter. Um genau zu sein, die Straßen standen unter Wasser, ich hatte auf dem Job nasse Füße bekommen. Denn war die Heimfahrt auf dem Stahl Renner alles andere als nass von oben. Der Regen hatte sich wider verzogen, dafür stieg die Luftfeuchtigkeit. Beim Fahren selbst, übrigens wieder „hindernissfrei“, ja oh Wunder, ging es. Und so ging meine Woche zu ende.

looke after…: Und weil man so wieder am Freitagmorgen im I-Net unterwegs ist, Topeak hat jetzt ein Ratchet Rocket Lite NTX im Programm, was ein Miniwerkzeugset für unterwegs ist, was aber aber auch die Drehmoment-Bits mit enthält ! Bei Bike24.de gibt es leider nur die DX Ausführung, halt ohne die Drehmomentgeschichte.

Eigentlich hatte ich nochmal nach der Luftpumpe geschaut wo man auch das Smarthead Threadlock Upgradekit, was ich ja noch in der Fitness-Garage liegen habe, drauf schrauben kann. Und das wäre eben eine Joeblow Max HP oder eben nur eine Joeblow Max II ( bis nur 8bar ).
Zu der neuen Pumpe, der Grund ist der, mein guter alter Rennkrompressor mag auch nicht mehr so genau den Druck anzeigen, wenn’s in die Vollen geht.

Blöderweise sehe ich jetzt, es gibt noch ein Chuck Head DX Upgrade Kit. Was es damit auf sich hat… ?

Das Wetter, es hatte doch nich gestern am frühen Abend geregnet.

Morgen kann ich mein CAADX heim holen ! *freu*

23.212km/ 01.06.2018

Juni 1, 2018

Bikealltag/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ Bikebilder/ Biketouren Bilder: und nach dem eher entspannten aber mächtig heißem Wochenende, wieder der Start in die nächste kurze Feiertagswoche.

Montag: morgens war die Welt noch in Ordnung, zumindest im Untergeschoss. Denn dort war es angenehm von der Temperatur her. Und so konnte ich in Ruhe den Espresso schlürfen und zwei Kekse rein mümmeln. Da ich heute später anfangen „durfte“, was ja nicht so mein Ding ist, verweilte ich etwas länger in der Burg, bevor es auf die Piste ging.
Tatsächlich habe ich noch ein wärmeres T-Shirt angezogen und auch die Windstepper-Weste war mit von der Partie. Doch kurz vor Ziel wurde zunächst der Reißverschluss gelupft um dann letztendlich die Weste ganz aus zu ziehen. War doch schon mummelig warm. Vorbote für was noch kommen würde ?

Mit Sicherheit ja !

In der Firma händigte mir der Kollege den Blaupunkt Bikepilot aus. Läuft soweit, muß ihn jetzt aber mal irgendwie routenmäßig testen.

Ja und wie das eben so war, der Tag wurde knallheiß. Der KFZ aber auch der Fahrradtacho zeigten Spitzenwerte von über 30c° ! Wobei die Sonne noch sehr intensiv war. Nicht schön, wie ich fand. Ich versuchte mit einer Heimfahrt via Sesekeradroute und dann Kuhbachtrasse soviel wie möglich an Schatten mit zu nehmen. Die Rechnung von wegen er Erleichterung ging leider nicht ganz auf. Also zu Hause erstmal die Füße…

IMG_20180528_175537378

…in einen Wanne mit kaltem Wasser gesteckt. Leider bestätigte sich nicht mein Eindruck das hinten am fernen westlichen Himmel so etwas wie ein seichtes Gewitter zu sehen war.

IMG_20180528_174205466

Das grüne Froschtier auf der Leiter, welche in einem Glas steckt flüstert was von morgen Nachmittag. Leider pünktlich zum Schichtende.

Dienstag: der Morgen war irgendwie – warm. Irgendwann in der Nacht bin ich in´s UG gezogen und habe dort weiter gepennt. Nach dem Weckerbimmeln drehte ich mich noch mal um, dann gab es aber doch Bikerfrühstück. Draußen wärmer als gestern, die Jobanfahrt klappte gut. Den Tag über zogen die Temperaturen arg an, daß ganze in Kombination mit hoher Luftfeuchte. Von halbneun bis um knapp eins am Mittag hatte ich mir schon fast 3,5l. Wasser in den Körper geschüttet.
Das herannahenden Gewitter samt Regenfront konnte ich zwar sehen, aber so richtig…

Zum Feierabend hin kam zwar eine Brise auf und als ich mit dem Stahl Renner vor dem Tor des Brötchengebers stand kamen sogar ein paar Tropfen, aber mehr als ein seichter Schauer war das nicht. Erhöhte Luftfeuchte wie ich zu sagen pflege. Zumindest „kühlte“ es sich ab, im mittel war es „nur noch“ knapp über 20c°. Die Rückfahrt klappte mittelmäßig gut.

Mittwoch: der vorletzte Tag in der Arbeitswoche. Frühstart wieder mit einer eher unruhigen Nacht, weil pupenwarm. Aber zumindest nicht so warm, daß ich nach unten ziehen wollte. Also den Espresso in die Kehle gegossen, einen Keks dazu gefuttert und dann raus auf den Stahl Renner und ab auf die Piste. Heute war es auf der Anfahrt schon wider wärmer als gestern und so schlug ich meine Windstopperweste eine gute Zeit früher um den Gürtel.

Die nachmittägliche Rückfahrt war eigentlich fast angenehm. Aber nur fast weil gut windstill und vor allem die Luftfeuchtigkeit war nicht so arg präsent wie gestern. Ich hoffe ja inständig, daß es die Tage milder wird. Braucht doch kein Mensch, zumindest nicht hier in diesen Breitengraden. Und so geht der Blick auf den morgigen freien Tag. Was könnte man machen ?

Ich befürchte, da ich ja im Rhythmus bin, wird’s wohl für mich so ab halb sieben ab in die Küche gehen. Dort werde ich was zu mir nehmen, eventuell sogar mal etwas mehr als sonst und versuchen vor der großen Hitze noch eine Trainingseinheit durch zu ziehen. Für den Rest vom Tag… ?
Mal sehen, chillen wird nach dem Training auf jeden Fall drin sein. Mittagessen wäre dann auch so ein Plan. Ansonsten könnte man mal den Blaupunkt Bikepilot  mit einer Strecke über den Berg hoch nach Herbern füttern und dann mal schauen wie sich das so macht.

Donnerstag: am Feiertagmorgen war ich total in´e Fritten, mußte erstmal lebenserhaltende Maßnahmen durchführen. Doppelter Espresso mit zwei Keksen – alles andere war sowas von sinnlos !

Später war ich schon einen paar guten Schritte weiter, die „Ladung“ hat den Kreislauf in den Griff bekommen, ma(n)n war des Denkes und somit des Schreibens wieder fähig. Es ist einfach nur diese Wärme, ich kann dann einfach nicht so gut pennen, kämpfe irgendwie mit der eigentlich zu dünnen Bedecke, was natürlich nichts anderes ist als nur ein dünnes Tuch. Dann noch der andere Rhythmus, halt den Wecker ausmachen und sich nochmal umdrehen.
In der Küche/ UG ging es dann von der Temperatur. Es schien noch angenehm draußen zu sein. Jedenfalls schwirrten in meinem Kopf so einige Gedanken. Als da wären, der heutige Tagesablauf. Wetterkarte für morgen konnte nicht geladen werden. Weltuntergang ? Wer weiß ! Hab mich dann am vormittag so gut es ging sportlich aktiviert.
( Sport & Alltag: nur so als Randinfo, drei Sätze Klimmzüge a 20stk. in unterschiedlichen Griffvarianten, dann noch einen Satz mit 14 wieder eine andere Griffvarianten und die sonst üblichen „Spielereien“ an Übungen. )

Hintergrund, denn dann könnte ich morgen nachmittag geruhsamer ausklingen lassen. Wie würde sich dann noch zeigen.

Dann ist da der Kopf irgendwie bei meinem Onkel. Ihm hatte man vor knapp zwei Jahren einen Lungenlappen auf Grund von Krebs entfernt. Natürlich dann das Üblich hinterher. Jetzt ist bei einer Untersuchung heraus gekommen, da ist wieder was. Ganz mies blöd !!!

Bike & Pack: dann die Outdoor-Geschichte in meinem Kopf. Gestern hatte ich mir ja Aufhängeseile für die Hängematte besorgt, ich finde das spannend. Und dann natürlich die Sache mit dem Tourpur Laden in Dortmund. Das ist so als wäre Weihnachten, aber man kann nicht hin. Es bestätigt aber auch immer wieder den Fakt, in so Läden ( Bikestors & Fahrradmessen gehören auch dazu ) darf ich einfach nicht reingehen. Mit der Hängematte und den erworbenen Seilen hab ich auch einen Versuch auf dem heimischen Burghof gestartet.

Wie befürchtet, an der Fitness-Garagen Seite No-Problem, aber die gegenüber liegende Seite…
…zu weit weg, oder eben zu instabil.

Mailings: und so habe ich dann mal am fortgeschrittenen Feiertag mich bei Endura registriert und denen einen Mail geschickt. An meiner Enduraa Mullet Sonnenbrille hatte sich ein Bügelgummi verabschiedet. Da die Brille ja so noch „für gut iss, dachte ich mir, eventuell gibt es da wo Ersatz.

Schon am Nachmittag hatte ich in dem Punkt eine Rückantwort: man kann mir leider nicht helfen, diese Gummis sind in keinem Lager. Der Tip ging in Richtung Baumarkt. Nun gut, werd ma´ schauen… . Aber flott sind die mit der Antwort, das kann man ja sagen. Top!

Bike Klamotten Pflege: und weil ich in den letzten Tage auch schon mit Löffler einen schriftlichen  Austausch hatte und meine geliebte Löffler GTX AS Vario Jacke eingeschickt wird, zur weiteren & näheren Begutachtung, habe ich jene gerade mal in die Waschmaschine gesteckt. Hatte sie ja die Tage an und da sollte sich schon frisch sein.
Wird dann also auch auf die Reise geschickt. Bin mal gespannt auf deren Erkenntnis.

Biketouren: der Rest vom Tag wurde dann doch noch mit einer netten und entspannten CX-Erkundungstour/ Gravel Finest !!! gefüllt. Die Conti MountainKing CX Reifen wurden mit dem entsprechenden Laufradsatz montiert und eine Trinkflasche in den Kühlschrank gepackt. So würde das Flüssige länger erfrischend bleiben. Die Tour aber sehr chillig, da es doch „etwas“ wärmer war. Weiter im…

Bikealltag: der Freitag entpuppte sich als gemischt, was aber laut dem Wetterfrosch zu erwarten war. Morgens noch super angenehm und vor allem trocken fluppte die Fahrt zum Job vorzüglich. Doch am…

…Nachmittag bekam die Sache Drive. Noch vor dem Tor des Arbeitgebers stehend vernahm erste seichte Tröpfchen, doch dann wieder nix. Innerlich ärgerte man, also ich so ein wenig, denn wenn Regen kommen würde, dann würden auch die Temperaturen noch etwas angenehmer werden. Befürchtungen das es bei einem ehr feucht-warmen Klima bleiben würde, wurden mit dem Erreichen der Rennbahn ganz locker bei Seite gewischt.
Zunächst noch setzte der Regen eher zaghaft ein, beschloss dann aber wohl in der Steigerung der Streckenlänge im gleichem Maße zu zunehmen. Gott was waren das für herrlich dicke Tropfen und wie schön doch die Straße und die Wegstrecken unter Wasser stehen können. Natürlich blieb ich nicht lange wirklich trocken. Zunächst war nur das T-Shirt feucht, dann nass und dann ging das mal so richtig los. Bis die Nässe aber durch die Endura Bikeshort durch war und die Polster-U-Bux erreicht hatte, dauerte es schon ein gutes Stück.

Im vorletzten Ort angekommen machte ich mir aber keine Sorgen mehr, ob meine Socken trocken bleiben würden. Wie war das doch noch gleich: Regen iss wenn datt Wasser wieder aus´e Schuhe rausläuft !

An der Ampel stehend sah ich wie ein vorbeifahrender LKW-Lenker nur den Kopf schüttelte. Aber was hätte ich machen sollen ? Wo unterstellen war eh schon komplett sinnbefreit, weil eh alles nass. Also konnte ich auch ruhig weiter nach Hause fahren.

Dort angekommen wurde dem Stahl Renner eine entsprechende Reinigung angetan. Messung der Kettenlänge war auch angesagt, da kann ich langsam-schnell mal nachbestellen. Gebraucht werden Kettenblatt, was etwas tricky werden könnte, 9-fach Kette samt Kettenschloss, 16er Singlespeedkassette und frische Bremsschuhe.

Die Woche ist um, mehr hab ich da im Moment nicht zu erzählen.

 

23.053km/ 25.05.2018

Mai 25, 2018

Bikealltag/ Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ volle tausend Kilometer: das Arbeitsleben hat mich wieder, endlich vorbei mit der Langeweile und den epischen Radtouren durch´s Land. *lach*

Dienstag: fakt ist aktuell, alt werd ich heute nicht. Die Nacht war irgendwie unruhig, der Espresso mundete ebenso der Keks, einzig zum „bemängelt“ wäre, es hatte in der Frühe was von Niederschlag hier gehabt. Also ein wenig pokern: Regenzeug oder nicht ?

Es war heute früh auf jeden Fall ganz schön ungewohnt die 20km auf meiner „Rennbahn“ abzuradeln. Nur am Preußenhafen war teilweise Bodennebel, aber sonst blieb es trocken. Hatte mich dann heute früh für meine kurze Regenhose und die Löffler Regenjacke entschieden. Garmaschen waren auch mit im Programm, aber alles nicht notwendig. Nach der Ankunft und dem Frischmachen in der Firma wurde erstmal ein Discounter Burger verdrückt, Schnittchen gemacht und dann los auf Tour.

Vor der Abfahrt nach Hause mußte ich aber den hinteren Schlauch ersetzten, da sich wohl irgendwas spitzes Daren zu schaffen gemacht hatte, sprich langsamer Plattfuß ( Statistik <klick> ).

Die Strecke von gestern und Samstag hab ich mir gestern noch auf der Karte angeschaut. Da wird‘ s wohl noch eine weitere Befahrung geben, da hier und dort Wald, grobe Fahrbahn und in Herbern war noch eine Eisdiele. Die muß man natürlich testen.

Zu Hause angekommen mußte ich mal das eine oder andere am Stahl Renner erledigen.

Mittwoch: Tag zwei der neuen Arbeitswoche, ich war wieder früher wach als der Wecker, überpünktlich sozusagen und nach dem Bikefrühstück ging’s raus auf die Piste. Heute früh wärmer als gestern aber vor allem trocken. Die seichte Reinigung des Stahl Renner war also nicht umsonst.

Nachmittags piesackte mich der teufel Gegenwind, drückte also den Schnitt. *lach* Wen juck´s ? Zu Hause angekommen ein wenig die Klamotten ausgeladen und dann noch eine sportliche Einheit auf der Terrasse. Ach ja, ein B&M TOPLIGTH Flat S ist wieder aus dem Rennen. Ich frage mich manchmal… ? Gut das der Kumpel aus´m Dorf mir schon eine „geflickt“ hatte ( er ist ja Elektronikbastler ). So kann ich jene dann nehmen. Wobei… *kurz überleg* …eine ganz neue könnte man schon bestellen. *grübel* Schaun wir ma´.

Der heutige Kilometerendstand von 22.974 bedeutet, morgen wird wohl mit dem Stahl Renner wieder ein Tausender rund gemacht.

Mailings/ Status/ Bikeklamotten/ BikeJacke/ Bike Klamotten Pflege/ Gore: hatte ich doch Löffler angeschrieben was man bei er Problematik Undichtigkeit bei Regen machen könnte ? Eine weitere Rückantwort war im virtuellen Briefkasten. Ich werde wohl die Jacke einschicken. Vorher aber nochmal fein waschen, hatte sie ja jetzt ein paar Tage an. Bin dann auch gespannt auf die Untersuchung. Weiter im…

Bikealltag…: der Donnerstag beginnt wie immer, nur war ich irgendwie nicht ganz da. Der Espresso bracht nur mäßig Schub und auch auf dem Radel dauerte es eine Weile. Ich schätze mal die zwei Krafttrainngseinheiten haben da Spure hinterlassen. Aber ja, auch die Nacht war irgendwie unruhig.

Nachmittags dann mit dem Stahl Renner die 23.000 Kilometer auf dem Heimweg voll gemacht.

Bikeklamotten/ Reflexmaterial: bevor es zum Rehasport ging wurde beim neuen Schneiderlein die Endura Hose und die Windstopperweste abgeholt. Alles zur besten Zufriedenheit.

Freitag: wieder besser ausgeschlafen mundete das Bikerfrühstück auch wieder. Das Wetter, diesmal ganz trocken und auch noch einen Tacken wärmer, tat seines dabei. Es rollte gut, denn auch der Wind schien sich zur Ruhe zu legen. Chancen für eine flotte Heimfahrt ?

Wäre gut, denn zum einen muß ich am Geldhaus den Klingelbeutel auffüllen und zum anderen dem CAADX am Schaltwerk mal ein wenig auf die Sprünge helfen.

Die Heimfahrt selbst war zunächst gut-normal. Bis ich kurz hinter dem Kanaleinstieg ich auf jemanden traf der auf einem älteren Cannondale Fully, so eines mit Headshock, saß. Ich sprach ihn an, wie das so meine Art ist und wir kamen in´s Gespräch. Im grunde haben wir die ganze Zeit bis kurz vor dem Burgtor gequatscht.

Auf dem Burghof dann aber eingerollt, mußte ich noch am Stahl Renner den Putzlappen schwingen. Kanalstaub ist schon ne´zähe und unschöne Sache. Ich bin da nicht empfindlich, fahre ja auch den Stahl Renner bei jedem Wetter, aber wenn dann der ehemals schwarze Lack versucht unter dem restlichen Chrom empor zu strahlen… . Nein, dann darf es auch etwas Fahrradputzen für die Seele sein.

Biketouren/ Touren-Ansage: ja und damit die Woche noch eine ordentlichen Abschluss hat wäre ich noch zu einem Forumstreffen radeln. Nur mal so, nein natürlich nicht. Und hinradeln werd ich auch nicht. Denn das Treffen ist in Wuppertal und das sind mal geschmeidige ca. 90 km Anfahrt mit dem Fahrrad. Da aber schon, und jetzt komme ich zu ein paar Randaten…

Leider ist das mit dem Hinfahren und auch dem wieder zurück fahren mit dem Radel so nicht möglich. Heute war ja noch arbeiten gehen angesagt und Sonntag snd wir zum Brunch eingeladen. Das Zeitfenster ist somit zu knapp. Und so greife ich, ausnahmsweise !, mal in die Trickkiste, werfe das CAADX in einen Bürgerblechkutsche und fahre mit dem Auto dorthin.
Wird bestimmt ein spaßige Treffen und wenn nicht, was ich aber nicht denke, dann war ich wenigstens mal mit dem Fahrrad in Wuppertal.

Just zu diesem Treffen habe ich dann am CAADX nochmal Hand angelegt. Drei Trinkflaschen wurden voll gemacht, drei Reserveschläuche eingepackt und sogar das fette Schloss hängt zur Mitnahme bereit.

22.896km/ Stahl Renner Chill-out-Tour

Mai 21, 2018

Bikealltag/ Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ Biketouren/ Biketouren Bilder: kurze Preview am Feiertagsmorgen, nur so für die Statistik. Jep, erwischt !

Mit den restlichen Arbeitstagen sind in 7 Tage je 40km fällig was dann 280km machen würde. Am hiesigen Morgen, also noch ohne die heutige Tour, stehen schon 680km auf der Uhr.

Das macht zusammen 960km womit dann bis zur angedachten aber ( nicht ) angestrebten Monatsgrenze 1.000 km full-range läppische 40km Differenz über wären. Geschätzten werden jene 40km aber mit der heutigen Tour fallen. Denn grob auf der Karte abgesteckt sind’s bis Schloss Nordkirchen gerade mal knapp 26km/ one-way.

Interessanter sind die dann noch „fehlenden“ 39km zur monatlichen Jahres-range 5.000 bis Ende Mai. Jetzt treib mich nicht der Teufel, aber irgendwie…
Und dann ist da ja noch der letzte Tag im Monat, ein Feiertag am Donnerstag. Iss doch kacke.

*grübel*

Ma(n)n also meiner-einer könnte ja die Karte studieren und sich mit einer Grobstollenbereifung noch mal zur Streckenerkundung in Richtung Herbern aufmachen. Oder so…

*schwenk rüber*

Nun zur Tour selbst. Bestes Wetter, Sonne satt und eine frische Brise aus Ost/ Nord-Ost, bedeutet wieder aufpassen mit dem Trinken. Das dürfte aber heute nicht das Gigathema sein. Denn wir sind ja gemütlich unterwegs.

Und go ! Ich drehte ein zwei Runden hier um den Block bis die Kollegin eintraf. Muß mich ja erstmal mit dem Stahl Renner warm fahren. Dann traf sie mit der Blechkutsche ein, setzte ihr Bike zusammen und los ging’s. Zunächst Richtung Channel, dann durch die Lippeauen bis Werne. Alles im total chilligem Tempo.

Im grunde sind wir nur mir bekannte Strecke gefahren ( wo genau hier <klick> ). Wetter passte bestens, denn auf dem Hinweg hatten wir nur sehr selten Wind von vorne, meist von der Seite. Den Gegenwind haben wir uns dann für die Rückrunde aufgehoben.

Ich denke das Tempo/ Schnitt passte bestens, denn so wir es mir schien kam die Kollegin noch guter Dinge am ersten und auch vorläufigen Ziel Schloss Nordkirchen an. Und dort drehten wir dann eine Fotorunde…

…und machten uns dann weiter auf nach Lüdinghausen. Denn: „fit sei sie noch„, sagte sie. Also ebenso geschmeidig nach Lüdinghausen rüber gemacht und dann versucht im Backwiärk Cappu & Kuchen zu fassen. In Lüdinghausen war ordentlich was los, der Platz gut besucht, beide Eisdielen hatten mächtig zu tun, nur das das Backwiärk, dashatte ausgerechnet heute geschlossen. Mist dachte ich.

Nun gut, einfach einen Platz im Schatten ergattert, es wurden zwei Cappuccino bestellt, die verzehrt und dabei geplauscht. Irgendwann rafften wir uns auf, der nur mäßige Cappuccino, aber zum angemessenen Preis von 2 Euro, hielt mich nicht gerade im Stuhl.

Eines muß man ja sagen, bei so einem Wetter ist ja immer gut was los auf der Piste. Auf dem Weg rüber nach Lüdinghausen oder auch wieder zurück, war die Radroute stellenweise so gut befahren, wie die A40 am Montagmorgen. Nein, natürlich nicht so dicht, aber das fiel mir schon auf. So insgesamt scheint das Volk draußen auf den Dörfern sich da weniger in die Hose zu machen, mal die 15-20 Kilometer rüber in´s nächste Örtchen, nein nicht das stille, zu fahren.
Hier in der Stadt *lach* fahren sie zur Eisdiele an der Ecke oder zum Kanal. Distanzen wo unsereins überlegt zu Fuß zu gehen.

Gut hinter Nordkirchen, in Höhe Südkirchen sah ich ein verheißungsvolles Schild mit dem netten Örtchen Capelle. Der Weg sah lecker aus, die Richtung stimmte und so beschlossen wir als kleine Variation diese Route mal zu testen. Bis zur B54 war das auch wirklich richtig nett.
Dann hatte ich aber so keinen Plan zur Hand und wir sind dann kurzerhand einfach Richtung Werne runter. Der Radweg folgt dort mit seichten tektonischen Well, als auch hier und da durchkommenden Wurzelwuchs, dazu noch „nett“ an der B54 entlang. *rümpf die Nase*

Aber ich denke für diesen Fall war das in Ordnung, große Experimente waren halt nicht angesagt. Und so rollten wir halt nach Werne rein, dort dann bis an die passende Kreuzung hervor und ab da wider auf dem Hinweg zurück.

Ja und so sind am heutigen Tag schon wieder chillige 77 Kilometer abgeradelt worden. Die monatliche Statistik dürfte damit kein Problem darstellen.

So und noch noch der Link <klick> zum heutigen Album.

22.375/ 27.04.2018

April 27, 2018

Bikealltag/ Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ The Cure – Forest/ Biketouren Bilder:: die neue Woche ging erstmal mit einem guten Regenguss und Gewitter über Nacht an. Ich bin sogar wach geworden und es kann mir einer sagen was er will…

…ich finde das schön im Bett wo zu liegen, draußen ist Programm und dann kann man sich nochmal umdrehen und eine weitere Runde ratzen. Der…

Montag: …morgen startete wie gewohnt, ich war nur sehr gut ausgeschlafen. Die Heimattour saß also nicht in den Knochen. Einzig ein wenig die Stelle am Gesäß. Aber auch das war nur noch so.

Bevor ich dann aber mit dem Stahl Renner los bin, gab‘ s den kurzen Gang vor die Haustüre zwecks Kleidungswahl.

Die Jobanfahrt war ein Traum. Das Thermometer lag irgendwo gut über zehn Grad, aber auch keine 15c°. Ich rollte entspannt über die noch feuchten Wegstrecken. Der Stahl Renner sah dann nach der Ankunft entsprechend aus. Der ganze Kanalstaub vom Wochenende, dazu der Regensiff, viel abgefallenen Laubzeug… . Da muß man mal mit dem Lappen dran, irgendwann.

Dienstag: wider ein schöner Tag, auch wenn für sehr viel Menschen dieses Wetter nicht so passend war. Ich fühlte mich pudelwohl. Kurz nach dem Espresso hatte ich dann eine Idee, die wunderbar in mit der heute angesagten beruflichen Tätigkeit konform gehen sollte.
Ergo wurde auf dem CAADX der Laufradsatz mit den Grobstollenreifen montiert und los. Gott ist das ein Umstellung von einem nicht gerade zart besaitetem 53 Zahn Kettenblatt auf ein mit nur läppischen 46 Zähnen bestücken Bock umzusteigen. Man tritt sich entweder einen Wolf, nimmt kaum Speed auf, oder schaltet recht fix in den nächst höheren Gang. Dennoch, die Fahrt war lecker.

…und die Idee mal eben schnell mein CAADX bei einem Schrauber des Vertrauens rein zu reichen um das BB30 Pressfit Tretlager tauschen zu lassen, die Schaltzüge nebst Schaltzughülle und dann der ja dazugehörigen Lenkerwickelunger, das klappt so nicht.

War auch blöd, oder besser gesagt, von mir gar nicht gedacht. Denn bei schön Wetter holen sie alle ihr Fahrrad aus dem Keller und dann muß das ja zum Radhändler, alles nachschauen lassen. Also Luft in die Reifen Pumpen und die Kette mit Öl beträufeln, da jene den Winter über festgerostet ist.

Wartezeit ab 3 Wochen, wobei auch schon September genannten würde. Gut, letzteres scherzhaft.

Mein Entschluss jetzt: noch dreht die Mühle, also lass ich das Lager später machen. Ärgern tue ich mich aber, daß da jetzt ein Pressfit drinne steckt und ich das nicht alleine frickeln kann-will. ( Wobei an dem Punkt, so nachgedacht… . Oder noch anders nachgedacht, ich hol mir einfach ein Manufaktur Bike mit Carbon Rahmen, wegen Komfort, gut Titan könnte man auch noch überlegen, aber da käme auf jeden Fall ein BSA Lager rein. )

Den Schaltzug samt Hülle und Wickelung, den könnte ich ja bei dem Laden um die Ecke machen lassen. Blöd das der kein Pressfit-Werkzeug hat. Aber so ist das eben. Wäre auch zu schön gewesen. Ich könnte heute quasi zwei Stammschrauberladen anfahren und es nächste Woche auch noch mit einer großen Karre einsammeln können. Hat eben nicht geklappt.

Dafür ging es am Nachmittag wider gut nach Hause, sodaß ich mich der Plattfußgeschichte vom Wochenende widmen konnte. Nach der Flickaktion gab´s noch ein Trainingseinheit und gut war.

Mittwoch: wider so ein Tag, diesmal früher raus, weil das der Job so verlangte. Machte aber nix, war ja nur ein Dreiviertestündchen früher als sonst. Das hat dann aber auch für mich den Vorteil, daß die Strecken autoleerer sind. Gut war, von Regen gar keine Spur. Mit der Regenhose im Gepäck, wohlweislich denn wer ahnt was am Nachmittag kommen könnte…
…stemmte ich mich gegen den Wind. Die Fahrt übrigens mit dem CAADX alias The Cure – Forest, denn der Reifen hielt noch die Luft ! Fand ich jetzt nicht so schlecht, also das mit dem unflotten Reifen. Der Mann braucht Erfolge. Die Fahrt war aber wegen dem Wind kein Leckerli. Ich konnte zwar gut vorwärts kommen, aber das verlangte natürlich nach einem Tribut: Burgerfrühstück und recht direkt noch zwei Teile Obst hinterher.

Auch die Heimfahrt war trocken, sogar mit vielen schönen Bildern, weil sich die Sonne mit den teilweise dunklen Wolken ein Stelldichein gab.

Auf der Heimfahrt war vom Regen auch nix zu sehen. Haben sie jetzt für morgen angekündigt.

Donnerstag: in der Frühe erstmal die Regenbux wieder in´s Gepäck geladen weil trocken draußen. Nur die Regengarmaschen hatte ich über die Schuhe gezogen, die Straßen war stellenweise gut nass. Den Tag über hatte es alles was es an Wetter gibt. Immer wieder mit Temperaturstürzen kam der Regen, teilweise sogar mal Hagel. Aber immer nur sehr kurz, zum Glück.

Die Heimfahrt hätte auch unter dem Motto: „ja ne‘ war klar !„, laufen können. In der Fa. noch gut gewappnet losgerollt, legte ich keine drei Kilometer später Handschuhe und Regengarmaschen ab. War ja schön.

IMG_20180426_155649661_HDR.jpg

Dieses von mir geschossene Bild ist in keinster Weise bearbeitet worden. Genauso sah es auf der Brücke über den Kanal aus. Als ich das Bild auf dem MacBook Air gesehen habe dachte ich, das ist wie aus einer Animation. Irre was das Wetter für Lichtspiele bietet.

Doch ab Hälfte der Strecke zog es dann doch rein. Zunächst leichter Nieselregen, dann Regen und ausgerechnet an der einzigen wirklich relevanten Ampelkreuzung, DREI Ampelübergänge nacheinander natürlich, selbstredend mit langer Ampelphase, ergoss es sich aus dem Himmel. Ich dachte nur: „ne´, iss jetzt nicht wahr ?“ Auch hier mein Motto: „Regen iss, wenn datt Wasser wieder aus‘ e Schuhe rausläuft !“ Kurz vor Ziel heitere es aber wieder auf.

IMG_20180426_163931753.jpg

Im Burggarten auf der Terrasse angekommen wurde das CAADX mit dem Gartenschlauch grob gereinigt, die Regenbuxe ebenso und die Schuhe vor den Heizlüfter gestellt. Der Rest wanderte direkt auf ein kurzes Wäscheprogramm in die Maschine. Morgen soll es trocken bleiben.

Bikeklamotten/ Reflexmaterial: ja, und die Sache mit den neu erworbenen Reflexstreifen aufkleben war irgendwie…

IMG_20180426_164857672.jpg

…was für die Katz. Im grunde hat nur der einzige Reflexstreifen gehalten, der schon immer drauf war. Das war mal ein Reststück was ich einfach verklebt hatte. Warum dieses eine Stück immer noch hält und sogar Wäschen überstanden hat, ist mir ein absolutes Rätsel. Find ich jetzt blöd-ärgerlich, weil das Material ist hinüber. Ich muß mich doch noch mal mit dem Reflexmaterial zum aufbügeln beschäftigen. Weiter im Bikealltag…

Freitag: frisch soll es draußen sein, laut Wetterfrosch was mit 6c°. Egal, der Espresso ist heiß und stark, die süße Beigabe mundete. Das grüne Tier im Glas auf der Leiter hatte sich, was die Temperaturen anbelangt, wohl mehr als verschätzt. Im offenen Abschnitt verriet der Tacho was von nur sagen und schreibe 3,4c° ! Das es so kühl war wird an der Feuchtigkeit gelegen haben. Jene gab wieder ein sehr schöne Nebelbilder am Morgen.

Da hab ich doch glatt nochmal in den Kleiderschrank gegriffen und mir ne‘ 3/4 U-Buxe gezogen. War nicht die schlechteste Idee.

Die Rückreise nur einfach, da Rehasport anlag. Überraschenderweise stellte ich dann beim aussortieren der diversen Kleidungsteile fest, daß zumindest zwei Reflexstreifen an einem Armling doch wohl doch noch einen dauerhafteren Platz gefunden hatten.

IMG_20180427_164026284.jpg

DAS muß mir mal einer erklären !

Was noch ? Morgen werd ich an meiner Fitness-Garage endlich am Dach Hand anlegen. Da muß was für die Unterlüften getan werden. Natürlich werde erstmal in Ruhe frühstücken & Zeitung lesen, dann den Frühsport machen. Die Faszienrolle darf dabei auch erstmal zum Einsatz kommen.

Ach ja, wer demnächst mal etwas Platz hat, Geld dafür wäre auch nicht schlecht, der wird einen Eichenschreibtisch käuflich erwerben können. Wollte ich nur mal so sagen…