Archive for the ‘Bike Chillaxing Runden’ Category

2.381km/ 27.02.2016

Februar 27, 2016

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Bike Chillaxing Runde/ Mannschaftswechsel/ Biketouren Bilder/ Biketouren: so Samstag iss und schön Wetter war, also mußte ich raus!

Im Kopf hatte ich recht klar als Ziel jenen Beobachtungspunkt, den wir ja schon auf einer Tour inspiziert hatten. Soweit so gut.

Schon kurz nach dem losrollen war klar, das der Wind es mal wieder besonders gut meinte. Er bließ von Nord-Ost-Ost und dazu noch recht frisch. In der Sonne zeigte das Thermometer zwar fast 9c°, real waren das aber gerade mal 5c°.

Da mir die Sache mit dem Mannschaftswechsel immer noch nicht so ganz aus dem Kopf geht, hatte ich heute beschlossen, die Fahrtrichtung Ost mal dazu zu nutzten die Commutingstrecke in Länge und Fahrtzeit zu erfassen.

DSC06623 commuting

Gut kaum 30 Minuten für die Hinfahrt bei Gegenwind und im Slow-Motion-Modus. So richtig auf Temperatur bin ich nicht gekommen, was die Sache nicht einfacher macht. Immer wenn man gerade anfängt anzukochen, ist eine Ampel oder man muß wieder langsamer machen, wegen Radweg oder unklare Sitiuation.

DSC06624 commuting

Klar das dabei auch kaum Kilometer zustande kommen. Lächerlich dafür ein Fahrrad zu nutzten.
Ich überlege ja tatsächlich zumindest den Heimweg dann ab HBF zu Laufen, als richtig Laufen, ergo schneller als Joggen. Wäre doch praktisch, hätte ich so gleich den sportlichen Feierabendteil abgerissen, ab in die Dusche und gut iss.

Nein aber mal im Ernst, das was mir noch ein wenig Kopf bereitet ist die Sache mit den Klamotten. Als erstes stellt sich mir die Frage, was für Klamotten brauche ich auf dem neuen Job?

Genauso leger wie bisher, also leger aber noch brauchbar „für gut“, wie Frauen ja immer so sagen.

Oder wird doch etwas mehr chic Schale angesagt, auch weil weniger körperliche Tätigkeit ansteht?

Fakt ist aber auch, ich kann unmöglich in all diesen Klamotten schon morgens auf´n Bock hocken. Bei den Hosen könnte es bei legeren Variante noch fast klappen. Muß aber nicht sein. Und so taucht immer wieder die Frage auf, was ist bei Regen oder schlecht Wetter allgemein?

Ich werde wohl nicht unher kommen zumindest am ersten Tag/ in der ersten Woche ein „Arbeitshose“ einzupacken und auch ein T-Shirt nebst Hemd. Wenn ich dann da bin, schnell umschlüpfen und vorab mal schnell den Deosprüher dran halten.
Gut, zumindest groß frischmachen werde ich mich in diesen Tagen nicht brauchen. Dafür ist es draußen zu kalt und ich komme ja erst gar nicht an´s schwitzen, von daher…

Hier dann mal dazu einen Cut.

Nach dieser eher kurzen Hinrunde beschloss ich mich noch ein gutes Stück weiter dem urbanen Jungel und deren Radführungen zu widmen. Fahrtrichtung Ost war ja klar und so rollte ich wieder ab HBF los. War und ist immer wieder abenteuerlich wie irre da manche Strecken gelegt werden. Ich war froh alsbald „offenes Land“ unter den Rädern zu haben. Den Gegenwind im Gesicht rollte ich als so am Kanal daher, also ich plötzlich…

…ein bekantes Outfit samt Rucksack auf einem fetten 29″ ein gutes Stück vor mir sah. Das ist doch nicht…? Als gab ich mal etwas Gas und holte sie bald ein. Ganz sicher war ich natürlich nicht und gerade eben als sie auf eine Brückenauffahrt hoch wollte, rief ich ihr zu.
Und tatsächlich, es war die Arbeitskolleging, ich muß ja noch Kolleging sagen, denn bis zum Ende dieses Monats bin ich ja noch dort angestellt, die eben auch hier auf´n Dorf wohnt, nur am anderen Ende. Was für ein Zufallstreffer.

Wir begrüßten uns und quaschten kurz, dann lud ich sie ein doch mitzukommen. Ganz entspannt einfach nur rollen. Sie ist ja eine von den beiden Kollegingen mit denen ich schon im „Busch rumgerollt“ bin. Sie und auch alle anderen denken immer, ich mache nur Strecke und immer am Limit was den Speed angeht. Iss ja gar nicht so. Ich kann auch gemütlich. Und so war das dann auch.

Gut ich glaube wir könnten es beide zugeben, der Gegenwind am Kanal kann schon echt ätzend sein. Aber wir rollten halt so, quatschten immer wieder und bald hatten wir ja auch den Wind nicht mehr von vorne, sondern nur noch von der Seite. Und so hatten wir das Ziel gut erreicht.

DSC06625 endpausenpunkt

Heute war der Windschutz des Unterstandes aber eher mau, was aber an der Windrichtung lag. Ohnehin hatten wir ja keinen großen Aufenthalt geplant, also wurde nur kurz geschaut, gequatscht, aus der Pulle getrunken und dann wieder in Richtung Heimtag gerollt. Diesmal aber mit Rückenwind. Was das doch ausmachen kann…

Irgendwo trennten sich dann unsere Wege und ich rollte alleine wieder am Kanal entlang nach Hause. Bei dem Wetter nutze ich natürlich die eine oder andere Gelegenheit der Digicam mal wieder etwas Arbeit zukommen zu lassen.

DSC06627 top

DSC06630 top

Eine schon passierte Unterführung, wie unscheinbar das bis jetzt war. Und was für Überraschungen da noch nebenan lauern…

DSC06635 top

War ein gelungener Tag, auch weil ich hinterher noch mal etwas im Garten „abgehangen“ habe. Das Duschen sollte sich schon lohnen…

Weitere Bilder wieder auf Flicker unter dem Album Februar 2016.

Advertisements

33.683km/ 02.04.2015

April 2, 2015

Bikealltag Volotec/ Bike Chillaxing Runde/ Bikedefekte & „Plattfüße“/ Biketouren Bilder: so muß Wetter zum biken sein…

DSC04865 Startwetter

…trocken & Sonne, angenehme Temperaturen. Noch steht das Volotec sauber da. Leicht modifiziert, denn der Mounty Tria Adapter wurde abmontiert und der Seatpost Bag blieb auch im „Stall“.

DSC04866 Start Bike

Dann wurde losgerollt. Plan war, einfach eine nette Cyclocrossrunde mit dem Volotec machen, dabei die heimischen Tracks verbinden und vor allen Dingen Spaß haben.
Gut dabei war, das im Wald der Wind nicht so zum tragen kommt. Etwas ungünstiger war, daß man so unweigerlich etwas Restholz von den vergangenen stürmischen Tagen bei Seite räumen muß und das noch reichlich Wasser im Gelände war. Etliche Wege und Abzweigungen waren derat mit Wasser gefüllt, das an ein Durchkommen schon im Ansatz nicht zu denken war. Hier mal ein Bild von der ersten Wassersackgasse bei ca. Kilometer 3,5.

DSC04868 Cross-Trail

Auch die zu befahrenden Abschnitte im Wald waren alles andere als trocken. Oft sackte man felgentief in den Modder wo es dann nur noch unter Zuhilfenahme der Berggänge vorwärts ging. Mühsam nährt sich das Eichhörchen.

DSC04869 Cross-Trail

Hier noch eine nette Einfahrt auf ca. Kilometer 7, wo es wenige Meter später durch eine mehr als felgentiefe mit Wasser gefüllte und breite Rinne ging. Rechts oder links ausweichen ging nicht wegen des dichten Buschwerks.

DSC04870 Cross-Trail

Auf umkehren hatte ich aber auch keinen Bock mehr, also wurde durchgekurbelt.

DSC04871 Cross-Trail

Der Waldboden wenig später ist eh immer wasserführend, aber soviel wie heute habe ich da nich nie gesehen. Überhaupt, auch die Äcker rechts und links meiner heutigen Route hätten eher zum Reisanbau getaugt als zu irgendwas anderes. Auch der Beverbach war voll bis obenhin.

Also von der Waldspielrunde ging es dann über die Verbindung Waldspielrunde – Beversee & Schacht 3 wo ich dann aber auch nur über die Hald des Schacht 3 gefahren bin.
Den Beversee hatte ich auße vor gelassen, warum kann ich nicht mal sagen. Ich bin dann weiter rüber über den Lippe-Wehr Track, den ich schon fahren wollte, um mal zu sehen wieviel Wasser tatsächlich so in der Lippe ist.

Es war zwar viel Wasser da, aber ich konnte den Track befahren. Über einen kleinen Wiesen-Waldanstieg an der Lipperadroute entlag fuhr ich zunächst kanalaufwärts, wechselte dann die Uferseite um dann zu schauen was die Vollcross-Kanalrunde so macht.

Jene habe ich vor zeiten eigentlich auch zum Laufen auserkoren, aber seid dem letzten Herbststurm war da fast kein durchkommen mehr. Inzwischen hat sich die Lage dort gebessert.
Gebessert hatte sich aber nicht, das ich mal wieder einen Plattfuß hatte. Mist dachte ich, der ganze Reifen, auch was, das komplette Bike voller Schlamm und jetzt die mühsam wieder ausgerichtete Pelle runtermachen…

Passiert ist das kurz vor diesem Fotoshooting. Um in diese Senke zu kommen durchfährt man ein paar Meter wo diverses Dornenbuschwerk ist, bevor es kurz steil beragab geht. Man konzentriert sich so auf die Abfahrt und schwupps…

Ich dachte zunächst auch wieder an einen Snakebite, da ja auch der eine oder andere grobere Stein liegt.

DSC04879 Cross-Trail Brakepoint

Bild in der Senke

DSC04881 Cross-Trail

Die steile Auffahrt, muß mit dem Bike geschoben werden, ist auch schon zu Fuß echt steil ( min. 45° ohne große Anlaufzone) und besteht nur aus mehr oder weniger losem Geröll.

DSC04883 Cross-Trail

Die Abfahrt nach den Dornen

War aber nicht so. Schlauch getauscht wurde dann in einer windstilleren Ecke und weiter ging es. Die weitere Strecke führte dann über die heißgeliebte Vollcross-Kanal Route an dessen Ende es nochmal wieder rüber über die Brücke ging um über den Kanalcross Mitteldamm Track zu huschen.

Mit dem eiernden Hinterad, was man ja im Gelände so nicht bemerkt, bin ich wieder weiter am Lippepark vorbei bis zur finalen Haldenanfahrt.
Halde Kissinger Höhe via Cottmanns Hütte war angesagt. Eigentlich dachte ich, ich zücke noch mal die Digicam. Aber irgendwie war es so als ob ich jedes Bild bei dem Wetter schon geschossen hatte oder eben nur die Abfahrt vor Augen hatte.

DSC04889 Uphill Light

Die Anfahrt

Nach dieser netten Spielerei war dann nur noch heimrollen angsagt. Nicht das die Beine nicht mehr gekonnt hätten oder ich keine Lust mehr gehabt hätte, aber am späten Nachmittag hatte man noch was familiäres vor. Dennoch gab es eine kleine Kreisrunde auf einem erst kürzlich entdeckten Kurz-Track. Leider ist da aber wohl neulich noch ein Baum abgestürtz, so das etwas schieben durch´s Unterholz angesagt war.

DSC04891 Baumsperre

Der Querbaum

DSC04894 watt super Wetterchen

Was für ein Ablick, immer noch, beim der Heimfahrt. Der Himmel schien so klar zu sein, die wenigen Wolken gaben ein Stelldichein miteinander und die Sonne wärmte alles wohlauf.

Tja zu Hause angekommen war dann mal wieder Wasserschlauchaktion und ein paar andere Handgriffe notwendig.

DSC04899 Finish Bike

Wo es genau langging kann man hier sehen und den Rest der Bilder habe ich wie immer hier plaziert.

Unter dem Strich war das mal ein super Tag !

14.179km/ 27.07.2014/ Urlaub – Tag Fasteins.2

Juli 27, 2014

Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ Bike Chillaxing Runde: so auch der heutige Sonntag vor dem eigentlichen Urlaubsbeginn wurde relaxed genutzt.

Heute morgen gab es ein lockeres Frühstück, dann wurde zuerst die älteste Tochter zum Sport gebracht, dann drehte ich eine Runde durch´n Busch, dann wieder Töchterchen abholen.

Am frühen Nachmittag ging es dann mit der jüngsten Tochter zuerst mit dem Fahrrad zu meiner Stammeisdiele – Pinos Eisbude.

Zwei Spaghetti Eis später drehten wir dann noch eine ganz gemütliche Runde durch den  Lippepark, wie hier schon mal berichtet, am alten Schacht Franz. Der dortige Pumpertrack wurde genauso frequentiert wie die Skaterbahn. Also nicht von uns beiden, was ja irgendwie klar war, hoffe ich zumindest. Klar die Skaterbahn ist ja auch schon länger fertig, aber für die BMX´ler ist so ein Pumpertrack natürlich noch besser. Ganz große Aktion gab´s aber nicht.

Resumé: war schön, auch oben auf dem Berg der Schacht Franz Anlage, wo zum einen ein schöner Wind wehte, dann die Aussicht und die oben aufgestellten fetten Schaukeln gehen auch gut. Und, das Fahrrad meiner Jüngsten wird dann doch etwas zu klein jetzt. Kein Wunder, sie hat ja auch einen mächtigen Schuss gemacht.

Leider hatte ich keine Digicam mit dabei.

Bikeklamotten/ Tribute to…/ Bikebilder: und da ich heute auch so ein wenig Langeweile hatte und ich mich ja sowieso für die Chillaxing Runde umziehen mußte, kramte ich mal ein wenig in den Tiefen meines Kleiderschrankes. Genau gewusst wo, hatte ich recht schnell meine alten Radfahrsachen zur Hand. Aber anziehen durfte ich sie nicht. Jedenfalls wäre meine Tochter mit mir in diesem Kleidungstsücken keinen Meter weit gefahren.

Denn zumindest die Kurzarmshirts zog ich an, nur um mal zu schauen ob sie noch passen. Und sie passen ! Aber auf dem „Laufsteg“ meiner beiden Töchter fand das keine Guttierung.

Hier also mal die kleine Auswahl mit ein paar Textzeilen dazu.

Das allerste Shirt, erstanden im Radhaus, wo auch damals der Stahl Renner aus der Taufe gehoben wurde. Wie jeder anständige Radladen, hatte auch jener ein bisschen was rumliegen, wo halt auch Eigenwerbung mit druff iss.

Es ist, wie sich unschwer erkennen lässt, ein Kurzarmshirt. Allerdings ist die Stoffqualität immer noch gut, aber eben – ich würde mal sagen – leicht frottiert. Also eher dickere Qualität und somit für einen echten und heißen Sommer nicht so geeignet. Also zumindest nicht unter heutigen materialspezifischen Erkenntnissen.
Etwas Kühlung bringt nur ein kurzer Zippreißverschluss am Kragen.

Shirt 1. DSC03814

Die Rückseite, wieder mit Radhaus Logo und drei offenen Taschen für Kleinzeug. Wie man das ja heute noch so hat.

Shirt 1. DSC03815

Noch mal das Logo mit der Adresse Gelsenkirchen Bismarckstraße 86. Leider gibt es den Laden heute nicht mehr. Er mußte, kurz nachdem ich dort weggezogen bin, den Laden wohl aufgeben. ( Ein Phänomen was übrigens auch auf die eine oder andere Eisdiele zutraf. Denn da ich täglich & ganzjährig Eis mindestens einmal am Tag zu mir nahm, brachte natürlich Umsatz. ) Zwischenzeitlich war aber mal wieder ein Radladen dort drin. Aber auch der musste wieder dicht machen.

Shirt 1. DSC03816

Die Marke Ciegi, konnte da aber leider so nix mehr finden…

Shirt 1. DSC03823

Die erste Radhose, auch gleich mit dem ersten Shirt gekauft. Ein richtiges Leckerchen. Denn…

Buxe 1. DSC03819

…Funktionspolster oder dergleichen sucht man vergebens. Statt dessen ist dort eine Hirschledereinlage eingenäht. Passte damals gut. Ob es soetwas heute noch gibt ?

Buxe 1. DSC03820

Das zweite Radshirt, ebenfalls Kurzarm, diesmal aber ein etwas moderneren Stoff. Klar irgendeine Faser, aber der Stoff ist so deutlich „seidiger“ und kühlt dann doch deutlich besser. Jedenfalls habe ich das so noch im Hinterkopf. Für eine bessere Abdampfung sind breite Stofflagen an den Seiten, beginnend unter den Achseln, perforiert. Kurz gesagt, da sind etliche kleine Löcher drin.

Und es hat einen durchgehenden Reißverschluss. Würde ich heute auch bevorzugen, schon alleine wegen der Kühlung.

Auf diesem Bild sieht man aber auch schon das Hauptmanko. Der radsportspezifischen Schnitt ist vorne so kurz, das er zwar nicht aufstaut, fährt man gebückt im Rennradlenker, aber steht man so rum, ist der Bauch frei. Also zumindest bei mir. Was wohl aber daran liegen kann, das mein Oberkörper etwas länger ist als der Durchschnitt und ich ja auch sonst kein Schmachtlappen bin.
Sportliche 86kg straffen so ein Shirt schon geringfügig. Und so kann es auch vorkommen, das dieser Bauchsaum, auch während der Fahrt am Bauch reibt.

( An der Stelle fällt mir die Story ein, das ich neulich mal wieder nach einem Radshirt Ausschau gehalten habe. War also im ODLO Shop in Dortmund, wo man mich ja immer bestens bediente. Doch auch dort zeigte sich bei allen Anproben in XL der Bauchnabel wenn ich normal stand. )

Shirt 2. DSC03817

Auch er wieder drei offenen Taschen auf dem Rückenteil. Das Label Bioracer scheint es aber noch zu geben.

Shirt 2. DSC03818

Die zweite Radbuxe ist eigentlich nur eine zum drüberziehen. Also zweite Schicht, wenn´s mal etwas kühler geworden ist. Der Effekt war, so kann ich mich noch dran erinnern, aber eher bescheiden.

Buxe 2. DSC03821

…gut Ultima scheint auch noch irgendwie im Net zu existieren…

Buxe 2. DSC03822

Ja das war´s so vom heutigen Tag. Mal sehen was noch so passiert…

29.647km/ 07.06.2014

Juni 8, 2014

Bikealltag Volotec/ Chillaxing Runden: so nachdem die letzte Woche vom Radeln her nicht so ergibig war und es auch noch mächtig heiß geworden ist und ich mich schon mit dem Heckenschnitt vergnügt hatte, war erstmal frischmachen angesagt.

Dann wollte meine Holde gestern unbedingt mal mit mir Rad fahren. Gut dachte ich, bevor es noch heißer werden sollte, dann lieber sofort. Also rauf auf´s Rad und los.

Natürlich war das für mich eine völlig entspannte Sache. Die erste Kanalbrücke ist sie noch ganz fleißig hochgestrampelt und war richtig stolz als sie oben ankam.
Dann sind wir runter an den Kanal, auf den Mitteldamm. Dort dann ostwärts bis zur Höhe Stadtmitte, dann die Kanalseite gewechselt und weiter am Kurpark vorbei. Dort wurde dann wieder rübergewechselt um dann gleich den großen Stop am örtlichen Bootshaus Chinesen zu machen.

Bis dahin hatten wir immerhin etwas ü. 6 Kilometer gemacht, in knapp einer Stunde Fahrzeit. Ein „Bombenschnitt“, der wenigstens genügend Fahrtwind brachte, daß man nicht gleich überhitzt vom Bike fiel.

Auf jeden Fall wurde dann erstmal eingekehrt, auch wenn ich noch nicht den Appetit hatte. Aber meine Holde sagte, sie hätte da jetzt Bock drauf und so dachte ich mir, iss auch sche*ß egal, „ziehst´e mit“.

War auch toplecker, für kleines Geld mitsamt einer mal wirklich großen Coke. Ein halber Liter schön kühl rinnte dann die Kehle runter. Nach dem Essen hätte ich mich aber so in die Ecke legen können. Trotzdem machten wir uns dann wieder auf den Heimweg.

Auf dem Rückweg gab´s noch einen Stop-Over bei den Schwiegereltern. Dort warf ich noch einen Blick auf eine defekte Schublade. Nach einem Gespräch mit Getränk ging es dann nach Hause. Meine Holde war ganz tapfer, aber auch erstmal gut am pusten, als es die Kanalbrücke rauf ging. Klar war ja auch echt heiß inzwischen.

…und sonst ? / Newsticker: ganz nebenbei ein Bild vom kommenden Brückenschlag über den Kanal und den Lippekanal.

KanalbrückeDSC03632

Also dann noch ein schönes Wochende.

27.049km/ 25.05.2013

Mai 25, 2013

Bikealltag Volotec/ Bike Chillaxing Runde/ Bike Bilder & Videos: ich war dann heute mal wieder mit dem Volotec zum Job unterwegs. Ich wollte einfach mal wieder etwas Buschwerk unter die Räder nehmen und die neu gefahrenen Kuhbachtrasse mal von zu Hause aus fahren. Auf dem Hinweg bin ich noch hier durch den Wald.
Der Rückweg war dann im grunde genommen der gleiche, nur das ich dann anders durch den Wald bin. Ta mal wieder gut, nach dem Stress  in Dortmund…

DSC02040

DSC02041

Hier nochmal ein Bild mit Blitz, weil´s ja so dunkel im Wald war. genial finde ich ja immer wieder die Wirkung der Felgenreflektoren.

DSC02039

Das Bild wurde übrigens am gleichen Baum gemacht, wie beim Bild oben. Nur der Fotomodus war halt ein anderer.

Zu Hause angekommen habe ich dann dem Volotec eine kleine Pflegeinheit gegönnt.

7.581km/ 24.03.2013

März 24, 2013

Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 53-15/ crazy Fahrten/ Bike Chillaxing Runden: war heute ein Schnellschuß bei mir. Du sitzt in der Küche, nix los und draußen nur Sonne. Bin dann aber auch nicht mit dem Rad zum Phoenixsee, was schon unter normalen Bedingungen gut 1,5h dauert, sondern habe das Stahl Renner in den Smart geworfen und bin dann so los.

01DSC01822

DSC01787

DSC01817

DSC01820

Groß auf Leistung oder Kilometer ist´s auch nicht geworden. Bin immer nur um den See rumgefahren und habe eine Haufen Bilder gemacht. Naja und Tempo machen ging nur von Ost nach West, da konnte an aber spielend den Tacho auf ü. 30 schießen lassen. Meine Spitze war 41,8km/h kurzfristig. Dann war wieder Anker werfen angesagt.
Die Fahrtrichtung West nach Ost konnte man als Tempomache vergessen. Im Singlespeed mit 53-16 mximal 19km/h und am unteren Ende gestemmte 12km/h. Trittferquenz – vergesst es, crazy genug muß man da schon sein.

Die jeweiligen Querungen, also Nord-Süd bzw. Süd-Nord waren aber nicht das Vergnügen. Am Westufer ist da kein Radfahrstreifen. Klare Ansage an die Planer, trotzt Freigabe des Fußgängerbereichs für Radfahrer, jede Menge Fußvolk, also Slowdown. Soetwas kann nur zu Missverständnissen führen.

Die Passage am Ostende ist nur eine Brücke, aber auch ohne klare Regelung. Da dort aber wenig los ist, geht´s an dieser Engestelle.

Insgesamt muß man aber auch auf den Radfahrspuren aufpassen. Immer wieder Fußvolk, Jogger, die aber kaum ein Problem waren, weil sie´s wussten und sich entsprechend verhielten. Kritisch waren Inlinerfahrer und Kinder auf Kinderrädern, Rollern, Skateboards etc..

Insgesamt war´s aber schön. Einfach wieder rollen lassen, dann mal wieder ein paar Bilder machen, dann wieder weiter. Ganz locker ohne jeglichen Stress. Ich könnte mir vorstellen das ganze nochmal zu wiederholen. Einfach nur drumherum fahren. Würde dann meinen Smart früh Morgens näher an der Spur platzieren, um dort ein Depot zu haben für Wasser und Futter.

Jetzt habe ich gerade schon nachgeschaut, Freitag sind wieder Wolken angesagt. Eher nicht so schön.

Mal sehen was die Woche so bringt.

22.680km/ 07.06.2012/ Bike Chillaxing

Juni 7, 2012

Bike Chillaxing Runde: so heute war ich dann doch nochmal mit meinem Volotec „draußen“. Daraus ist dann eine Erforschungsrunde auf einer Halde hier in der Nähe geworden. Ganz entspannt konnte ich so mal etwas abseits der üblichen Wege meinem Bergaufdang nachgeben. War ne´ richtige feine Sache. Schön relaxed den Berg/ die Halde hochkrubeln, rechts und links Buschwerk, loser Untergrund ein bisschen Schlamm, Pfütze und oben dann die weite Aussicht. Muß ich mal ne´n Bild machen, wenn ich dran denke.

Natürlich macht sowas wieder Geschmack auf ein echtes MTB.