Archive for the ‘crazy Fahrten’ Category

23.247km/ 17.06.2018

Juni 17, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biketouren/ Erstbefahrunge ( I )/ Bike & Biketouren Bilder: wir schreiben den Samstag nach den beiden Urlaubstagen und ich war schon beim Rehapsport. Nach einer zweiten kleinen Stärkung in Form eines gepimpten Obstsalat schnell noch ein paar Zeilen vorgehackt und die Schöhnheit der Garten-Natur genossen…

Das kleine Gelbe ist übrigens ein Schmetterling der immer wieder mal kam. Dann noch eine Crosstraining-Einheit durchgezogen, womit dann auch der Samstag gelaufen war. Am…

Sonntag: …sah die Welt wieder ganz anders aus. Um kurz vor sieben saß ich hellwach in der Küche, Frühstückte in aller Seelenruhe, also was man so Frühstücken nennen kann und dann raus auf die Terrasse für das Menthaltraining. Hiernach wurden noch zwei Sandwiches zubereitet und das CAADX startklar gemacht. Im Kopf hatte ich einen klare Plan. Es sollte die CX Tour/ Schloss Westerwinkel – Schloss Nordkirchen werden. Natürlich mit An -u. Abfahrt. Also los !

Leider klappte das mit der Anfahrt schon nicht so wie ich mir das dachte. Die Brücke über den Autobahnzubringer ( Kilometer 10,6 <klick> ) wird komplett weggedengelt und ein Überfahren ist somit wohl für die nächste lange Zeit nicht machbar. Fand ich dann ganz blöd.
Und weil das blöd ist, mußte ich in Richtung Osten ausweichen. Da bin ich irgendwann mal aus der Richtung gekommen, wusste also, daß es dort einen Weg rüber gibt. Den Weg hab ich zwar gefunden, mußte mich dann aber noch etwas mehr durchkämpfen. Hier kam dann auch der Blaupunkt Bikepilot zum Einsatz. War zwar nicht so hilfreich, aber ging ja dann doch irgendwie. Weil diese Umleitung aber nicht so fein ist, werd ich mal mit dem Finger auf der Karte schuaen, was es da in westlicher Richtung noch gibt. *geh suchen* Ja Kacke iss, da ist keine weitere Querung, man landet direkt auf der B54 – Mist !

Gut, hab die Runde rüber den Autohof in Kauf genommen, dann aber letztendlich an bekannter Rechtseinmündung angekommen und nett durch den Wald gerollt, halt hoch bis Schloss Westerwinkel. Auf Zufahrt dann bemerkt das mein Tacho spinnt, mir darüber soweit erstmal keinen Kopp gemacht. Wieder an bekannter Bank gehalten, kurz pausiert und dann den Bikepilot angschmissen. Jetzt würde es langsam spannend werden.

Vom Schloss weg erstmal traumhafte verwachsene Baumallee ( Bild ), dann ruhiger aufgewühlter Landwirtschaftsweg und bis Bakenfeld sehr ruhige Land- u. Nebenstraße. Die Strecke dann links ab in das Naturschutzgebiet Ichterloh war fast ein Traum, also für Gravelfahrer und Wanderer. Der Weg ist selbsterklärend, verfahren kann man sich da erstmal nicht. Viel Grün & Wald, gute Zweimeter-plus breit, aber auch der eine oder andere kurze Trampelpfad. Die Zweimeterweg sehen natürlich schon mal gröber aus, ist aber alles noch gut fahrbar. Mal ein paar Eindrücke von der Fahrt bis hierhin.

An der Strecke bei Kilometer 5,5 landet man auf einer herrlichen Lichtung, wo links eine tausendjährige Eiche steht. Ein wunderbarer Platz zum verweilen. Zwei normale Bänke stehen bereit, aber auch zwei geschwungene Liegebänke, hab da leider Ken Bild von gemacht. Natürlich entdeckte ich sofort den Trampelpfad hinter den Bänken. Als ich mich so umschaute, kam auch ein älteres Pärchen aus dem Trampelpfad raus. Ich sprach sie an und wir kamen in´s Gespräch. Ja, kann man wohl auch befahren. Half aber alles nix, man hatte ja noch was vor der Brust. Und wie sich herausstellte, war das zeitige Aufbrechen auch ein guter Plan.

Denn recht genau bei Kilometer 6 auf der geplanten Strecke, mochte der Bikepilot nicht so wie ich mir das dachte. Nicht das diese Strecke nicht schön war, doch als ich am Ortseingang Cappelle stand war mir klar, hier ist was schief gelaufen ( siehe unten im Text ). Ich hab das dann, intuitiv wie immer, aber hinbekommen. Muß aber sagen, jene Strecke war schon haarig zum befahren. Sehr viel Grün zu beiden Seiten und auch hohes Gras. Ich fuhr also durch dieses hohe Gras, aber auch nur, weil da schon soetwas wie ein Pfad sichtbar war. Das war dann ein Pfad zu den Hochständen den ich passierte.

Irgendwann fiel ich aber aus dem Wald raus und die Fahrt weiter nach Nordkirchen war eigentlich nur noch eine seichte Fingerübung. Also, der Hirschpark Große Beck dürfte, so nach dem Blick auf die Karte, noch die eine oder andere Streckenmöglichkeit haben.
Nach einer kurzen Pause am Eingang zum cappenberger Wald ging’s dann weiter. An Nodrkirchen bin ich nur vorbei gehuscht um recht fix in Cappenberg aufzuschlagen. Und weil das so ist…

Erstbefahrunge ( I I)/ crasy Fahrten: …nahm dann das „Unglück“ wider seinen Lauf. Im cappenberger Wald ( ab Kilometer 51 <klick> ) sollte es noch eine potentielle Waldroute geben, die eigentlich an der Waldschule Cappenberg die Möglichkeit hätte via der L810 wider im Wald zu verschwinden. Irgendwie hab ich das aber nicht ganz gepeilt bekommen. Aber fang ich diesen Part von vorne an. Jene Bilder…

…vermitteln nur sehr unzureichend einen Eindruck von den „Wegen“ die ich dort gefahren bin. Gut, Wege wäre jetzt eventuell zu viel gesagt, sagen wir mal so etwas was mal irgendwie ein Weg war. Die zwei Schlammkuhlen am Anfang war nur ein Vorgeplänkel. Die quer liegende Bäume, jene hatte man wohl nicht aus dem Wald geschleppt, denn bei der letzten Vorbeifahrt lag da noch Totholz bis hoch an die Straße, nimmt der geneigte Cyclocrosser noch gelassen.
( Ich zwar weniger gelassen, weil für mich das Ab- als auch Aufsteigen auf das CAADX immer etwas tricky ist, halt wegen dem Alter/ Hüften. Aber was beschwer ich mich ?! )

Es war trotzdem wunderschön dort und recht nah beim Waldeingang habe ich auch wieder einen potentiellen Hängemattenplatz ausgemacht. Jedenfalls war die Strecke zwischen Kilometer 52 und 56 sehr fordernd. Immer wieder Bodenwurzeln die haftungsnot an Grobstollenreifen hervorrufen können. Steigungen, eine so steil das sogar das Hochschieben nur schwer möglich war, aber auch wider nur, weil jene Stelle, wie noch einige andere, so schmal waren, das selbst ein Absteigen vom Bike nicht möglich war. Als ich dann wider auf einem Hauptweg angekommen bin, hab ich erstmal drei Kreuze gemacht.
…und mir vorgenommen, da noch mal ganz gründlich die Karte zu studieren. Ob diese Teilstück überhaupt als befahrbar eingestuft werden könnte, überlass ich mal anderen. Ab dort ging’s dann aber fix weiter.

Klar, die Strecke bekannt, wenn auch rückwärts gefahren, und endlich mal wider festen Boden unter den Grobtsollenreifen. Dann war ich aber auch froh endlich am Kanal angekommen zu sein. Denn so langsam neigte sich mein Körperakku  einem Nachfüllbedarf zu. Viel gegessen hatte ich ja nicht. Das eher bescheidene „Frühstück“, die zwei Sandwiches und da war noch dieser eine müde Riegel den ich in der Hüfttasche hatte. Auch der Wasserhaushalt zeigte Bedarf an. Also los.

Am Kanal rollte dank Rückenwind nochmal deutlich besser, aber ich merkte immer mehr, sowas geht ja dann ab einem Punkt X recht fix, Brennstoff und Flüssigkeit war angesagt und zwar ganz dringend ! Dennoch hielt ich nochmal für einen kurzen Fotostop an. Zwei oder drei Familien Canadagänse ( ich hoffe ich habe sie jetzt richtig erkannt ? ), nahmen ihr Mahl am Kanalrasenstreifen. Die heranwachsenden stets gut im Auge der Alte. Aber man zog sich nicht zurück, was ich schon etwas merkwürdig fand. Scheinbar hatte man sich an das komische Volk gewöhnt.

Am Preußenhafen gab´s dann standesgemäße kalorienreiche Kost, ein Kaltgetränk und weil ich ja die Teller leer gemacht hatte, durfte ich noch ein Eis. Ganz ehrlich ? Ich hätte da auch erstmal gut eine Stunde mit der vollen Wampe wo im Gebüsch oder auf einer Bank pennen können.

Und ich muß ganz ehrlich sagen, so viel war danach auch nicht mehr los mit mir. Der Brennstoffnotstand stand etwas im Raum, dann wollte das Mahl noch verdaut werden und so rollte es zwar fixer aber auch schwer in den Beinen gen Burg.

Noch ein paar Bilder und einen kurzen Film von Canada Gänsen hab ich im entsprechenden Album <klick>.

Biketouren Navigation/ Blaupunkt Bikepilot/ Test: und weil ich den Zugang irgendwie zum Bikepilot geknackt habe, kam der auch gleich zum weiteren Testeinsatz.

Ja also, wie schon gesagt, ab Kilometer 6 auf der geplanten Strecke, mochte der Bikepilot nicht so ganz seinen Dienst verrichten. Warum kann ich nicht so genau sagen. Ich mutmaße aber mal, weil er vorinstallierte Karten hat, wurde von ihm, ohne das ich es bemerkte eine offizielle Route eingeschlagen. Und die ging eben nach Capelle rein. Ich habe das dann zwar gemerkt, konnte aber nur schwer den von mir gedachten Weg aktivieren.

Ich habe die Navigation beendet und dann über das Menü die Route neu aufgerufen. Er fragte noch nach ob ich denn alle „Verkehrsregeln bei der Rückfahrt befolgen würde“ und dann ging’s los.

Dummerweise hatte ich da so ein Gefühl. Denn genau an bei Kilometer 6 war so eine Abzweigung. Der Weg sah aber alles andere als einladen für Radler aus. Also für jene die gemütlich über breite Wege und so… . Das war ja nicht ganz mein Ziel, also bin ich trotzdem da rein. Denn Freundchen Bikepilot wollte mich wider zum Anfang der Strecke Routen. Irgendwann ging für mich die Rechnung auf, brauchte aber noch etwas Orientierung und habe auch nich bei einer Gruppe Radler gefragt.

Bikedefekte: ja und leider mußte ich auf der Anfahrt nach Schloss Westerwinkel/ Herbern feststellen, daß mein gute Sigma Alti 14.12 komplett rumspinnte.

Jo, mit satten 150km/h PLUS über Schotter direkt in der Zufahrt zum Schloss. Die Leute drehten nur ihre Hälse um. Natürlich wusste ich nicht was da los ist. Ein Wackelkontakt, irgendwas im Tacho drinnen lose oder sonst was ? Erst gegen Ende machte ich dann eine simplen Kabelbruch aus. Jetzt muß ich mal schauen ob ich nicht noch in der Fahrrad-Schrauberkiste so´n Ersatz liegen habe.

Advertisements

Channel Challenge 2018 !!!

Juni 13, 2018

Channel Challenge/ Channel Challenge call/ crasy Fahrten/ Biketouren-Ansage: und ab geht die Post, Ansage für die diesjährige Channel Challenge. Heute hatte ich mir seit langem wieder eine Heimfahrt am Kanal gegönnt und da fiel mir auf…

…das Thema sollte mal so langsam auf den Tisch kommen.

Selbstredend wird auch diese Jahr wieder pünktlich zum Anfang der diversen Winterpokale von mir die Channel Challenge aus der Taufe gehoben. Termin ist, auch da auch wie immer, grob das erste Wochenende nach dem Start des WP. Ergo Anfang November, grob der 03.11.2018.

Grob, weil sich in der Vergangenheit immer wieder gezeigt hatte, das die/der eine oder andere, vor allem Stammfahrerin/ Stammfahrer einer terminlichen Koordination bedurfte. Dem stehen wir natürlich offen gegenüber.

Für interessierte Neulinge, die Channel Challenge ( Strecke bei Outdoor Active ) ist nichs anderes als den Datteln-Hamm Kanal in seiner vollen Länge einmal rauf und einmal komplett runter zu fahren.

Als Challenge wird das gefahren, weil keine Bestzeiten raus kommen sollen, was ja auch dem WP kontraproduktiv gegenüber stehen würde. Denn merke nur Fahrzeit zählt ! Es sind wirklich nur die 100km+ als Strecke zu fahren.

Treffen war bisher bei mir am Burgtor ( für die Internen ) oder in „Griffweite“/ Bäckerei am Ex-Combi Markt, womit dann auch der Start-u. Zielpunkt festgelegt war. Ich würde das einfach so beibehalten. Hat sich irgendwie bewährt.

Also die Strecke ist Programm, zusammen fahren, aber auch mal hier und dort Pause machen. Currywurst-Pommes-Mayo am Preußenhafen war bis jedes mal Thema. Die Strecke ansich gibt kaum nennenswerte technische Passagen her. Die meisten Streckenabschnitte sind inzwischen sogar in einem sehr guten Zustand. Nur die letzten Kilometers halt am Ende oder Anfang, da hat man sich in den letzten Jahren wohl immer noch nicht dazu aufgerafft, die Untergründe fahrradgerechter zu machen. Ein wenig leiden ist aber auch nicht verkehrt.

Apropos leiden, bisher hatten wir ja stets Glück mit dem Wetter. Insgeheim hoffe ich zwar das es auch dieses mal so sein wird, aber man kann nie wissen. Was an Niederschlag so kommt, wird sich dann zeigen. Mit Wind ist auf jeden Fall zu rechnen.
Um gleich beim Thema Wind anzusetzen, in welche Richtung es ab Einstieg zuerst geht, hatten wir bei den letzten malen auch spontan entschieden. Meist fiel die Entscheidung so, das man den größten Mist schon hinter sich gebracht hatte.

Ich spiele es trotz das es bei den alten Hasen eigentlich bekannt ist, nochmal für potentielle Neulinge hoch. Es geht nur ums fahren der Strecke und zwar zusammen. Hier und da mal einen E-Bike angreifen geht aber in Ordnung. Nein Spaß muß sein.

  • Natürlich ist das kein hochoffizielles Event mit festen Regeln. Wer Lust hat zu kommen, schaut wann er kann und meldet sich. Als Fahrgeräte haben sich bisher Robusteres bewährt. Also mit 21 x 622 an Reifen und Aerolenker auftauchen wird eher sehr ungemütlich. Da würde ich dann sagen: „ja sorry, da steht man leider etwas außen vor.
  • Kleinere technische Defekte sollte man beheben können, natürlich steht man hilfreich zur Seite. Aber das versteht sich ja von selbst.
  • Um geeignete Kleidung für den Anlass passend, wird gebeten. Wenn das fünf Stunden kübelt wie Atze, dann sollte das machbar sein, denn…
  • …der Kanal ist lang und einfach wo aussteigen und nach Hause in die gemütliche Dusche rollen, könnte eng werden.

Und damit lade ich hochoffiziell die bisherigen Teilnehmer wieder ein. Wie ich mit Entzücken sehe hat sich der Kollege aus dem Claim, Spike on Bike, schon als Freiwilliger gemeldet. Ich denke sein Spannmann, Monsieur le General, wird sich wohl auch einklinken. Das werd ich aber gleich noch entsprechend breit treten. Dann wäre ja noch der stets quicklebendige Herr Habschned, seines Zeichens auch Penguin on Bike genannt und natürlich Sonne_Wolken.

Und gleich noch dran gehängt: Gäste sind ausdrücklich willkommen !

Wer noch Bock auf mehr Infos hat, der kann ja hier unter der Blogrubrik Channel Challenge sich einlesen.

 

 

 

Desweiteren hege ich den Gedanken diese mal auch einen doppelten zu fahren. Also grob 200km am Stück. Im Rahmen des Winterpokal. Eine Testgeschichte könnte aber schon im Sommer stattfinden. Das würde aber an einem anderen Termin laufen. Hierzu werde ich die eine oder andere logistische Überlegung anstreben müssen. Also zumindest für mich…

23.136km/ 31.05.2018/ CAADX Gravel Finest !!!

Mai 31, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest/ crasy Fahrten/ Hitzefahrten +20c°/ Biketouren/ Bikebilder/ Biketouren Bilder/ Erstbefahrung: irgendwie muß man ja schon gut behämmert sein, bei so einem drecks-schwühl-hammer-heißen-warem Wetter auf´s Bike zu klettern und eine Tour zu machen !

Gut, ich geb’s zu, Ihr habt mich erwischt, es ist eben so und kann man nix dran machen.

Die Tour auf der virtuellen Karte samt ein paar Randdaten kann man bei Strava <klick> bewundern, die Bilder hier <klick> im entsprechenden Album.

Wie war das jetzt, wieso mußte ich wider so eine Tour machen ? Der Anfang wurde mit einer entspannten Tour und dem Kumpel hier aus´m Claim gemacht. Das nannte sich dann Pfingstsamstag-Tour. Ist natürlich wider länger geworden als gedacht, aber nun gut. Jedenfalls kurven wir so im letzten viertel der Tour so zum Schloss Herbern rum und rollen so nach Hause.
Dabei haben wir zu einem großen Teil die heutige Ausfahrt gemacht, halt nur rückwärts. Und weil ich neugierig bin hatte ich mir diese letzte Strecke genauer auf der Karte angeschaut. Und wie ich so auf die Karte schaue, sind mir dann noch ein zwei potentielle Leckerli aufgefallen, die ich natürlich nicht einfach so nur auf der Karte gelesen stehen lassen konnte.

Und nachdem der heutige Vormittag rum war, ich bereits das erste mal geduscht, juckte es einfach. Natürlich war das brüllend-schwühl-heiß und der Schweiß tropfte bei Stops nur so in Strömen. Scheibenwischer für die Sonnenbrille wäre echt hilfreich gewesen. Aber so lange man rollte, war es aus zu halten. Gut, kühl war das nicht, aber man drohte zumindest nicht zu überhitzen. Viel trinken half, und wenn ich sagen viel, dann meine ich auch viel. Um genau zu gehen, zwei Flachen Mineralwasser auf der Tour und noch eine komplett hinterher. Auf dem Programm standen aber auch Waldabschnitten mit viel Vegetation, die wiederum guten Sonnenschutz bot. Kurz um, war also schön. Warum seht Ihr hier auf ein paar Bildern.

Zwei grobe bzw. ein grobes und ein festes Ziel hatte ich auf der Tour heute. Nochmal hoch zum Schloss Westerwinkel, wo ich eh durchfahren müßte und dort nochmal ein weg die Äuglein spitzen, dabei die Onlinekarte zur Hilfe nehmen und dann rüber zum Eiscafé.

Ich bin jetzt etwas irritiert, denn die Internetpräsenz auf der Speisekarte differenziert doch deutlich von der tatsächlichen Internetpräsenz – Eiscafeilgelato. Der Standort ist aber soweit korrekt und kaum zu verfehlen. Das ganze nennt sich jetzt im realen Leben, also dort wo ich war, Mel´s Café ( muß das noch in meine Liste aufnehmen ).
Leider war das heute irgendwie doof. Ich bestellte bei dem überaus freundlichen Personal ein Spaghetti-Eis was auch nach draußen gebracht wurde. Der kurze Blick drinnen war jetzt nicht so umschweifend, aber es gefiel mir sehr gut. Eigentlich hätte ich mich noch genauer umschauen sollen. Eventuell wäre es drinnen sogar besser, weil kühler, gewesen…
…denn draußen mußte ich das Spaghetti-Eis wegschaufeln, weil es so rasende schnell geschmolzen ist, daß ich dachte, man hätte das ganze mit einer Art zartem Joghurt verfeinert. Auf Nachfrage hin wurde mir noch versichert, daß es auch im Sommer Waffeln & Kuchen geben würde. Also nicht so wie im Eishaus Drensteinfurt, wo man sich dann ein besseres Frühstück spart um eine leckere Waffel zu verspeisen und dann festellen muß, da iss nix mit Waffel im Sommer.

Die Hinfahrt rockte aber. Schnell machte ich via Kopfkompass und Nase die von mir auf der Onlinekarte ausgemachte Zuführung zu der Walddurchquerung aus. Begeisterung pur, nett zu fahren, viel Schatten, war heute super wichtig, die Wegstrecke gravelmäßig auch mal hier und da gröberer Untergrund. Das ganze dann noch gepaart mit ein paar Wellen im Gelände – passt.

Auch den Anschuss an die Strecke die wir letztes mal vom Schloss weg gefahren sind fand ich super gut. Auch hier fühlten sich die breiteren Conti MountainKing CX Reifen super wohl. Ganz im Gegensatz zu den bei der Erstbefahrung genutzten  Conti Grand Prix 4 Seasons in 28er Breite. Da liegen doch noch Welten zwischen. Und die Welten bedeuteten, daß ich mich dabei erwischte wie ich gut Streckenmeters auf den groben Waldstraßen machte.

Oben am Schloss angekommen, kurz auf einer Bank pausiert, ein paar Poserbilder online gestellt, den Menschen etwas beim Golf spielen zugeschaut, dann aber doch noch eine kleine Runde durch den Schlosspark gemacht. Hiernach stand dann Eisdielenbesuch an. War lecker nur leider zu heiß draußen und…
…in der Ferne konnte man schon ein heran nahendes Unwetter sehen. Also schnell Kasse gemacht und wieder auf das CAADX geschwungen.

Auf der Rückfahrt fand ich dann auch den Weg außen am Wald vorbei, auch hier wieder geradelt wie irre. Wieso fahre ich auf einer mir unbekannten Strecke so schnell ? Übersät mit Schlaglöchern und groben Steinzeugs lief es aber so gut. Das Highlight war dann wider und den letzten Wald, wo ich schon auf der Hinfahrt noch eine viel versprechende Querung sah. Auch hier konnte ich nicht anders, da mußte ich rein.

Am Anfang war das noch eine breitere aber grobe Waldautobahn. Dann zog sich die Strecke aber zu, so wie ich halt sage, sprich sie wurde enger. Bis zum Hochsitz ging es noch, doch danach ? Es wurde nicht nur arg eng sondern der superschmale Trampelpfad war gesäumt mit Brennnesseln ! Hölle, darauf hatte ich eigentlich keinen Bock. Doch was machen ? Der innere Schweinhund sagte:“komm schon, da willst du unbedingt durch“, und der gute Geist sagte:“dreh um, fahr die paar Meters zurück, geht schnell und du weißt ja auch nicht was da noch kommt, eventuell sogar Sackgasse ?

Natürlich bin ich da durch und die Brennnesseln waren nicht so schlimm. Wenn man eh am saften ist wie Atze, dann ist das ganz fix vorbei mit dem Brennen. Kann man getrost ignorieren. Interessant fand ich dann, das mitten auf der Strecke drei offensichtlich nicht natürlichen Ursprungs stehende Hügel waren. Gut einen halben Meter hoch, schön fest gebaut, ja kann man nicht anders sagen. Da standen wohl also für den geneigten MTB´ler Sprungkuppen auf dem Weg. Ein umfahren war wohl nie vorgesehen. Und so mußte ich da auch drüber.

Die ersten beiden waren noch gut einsichtig, doch so gerade auf den dritten zurollend war ich mir nicht sicher, was kommt danach ? Also hab ich ganz chicken-like den Wurfanker auf der Kuppe gezogen und hab mir die erstmal angeschaut. War zu machen, keine üble Senke in der Folge. Interessant, interessant was man so alles im Wald findet. Danach folgte dann nur nich breiter Trampelpfad auch mal ohne Grünzeuch.

Der Rest der Tour war dann nur noch „für schön“. Erstmal noch kräftig an der Wasserpulle nuckeln, noch ein paar Horizontbilder machen und dann endlich auf der Burg einrollen. War ein schöner Tag !

Biketouren/ Touren Ansage: … oder vielmehr als Idee, für demnächst könnte man sich mal Routen in Richtung west anschauen. Oberhalb von Capelle liegt zum einen der Ichterloh-Wald, wo es wohl Strecken gibt und im Anschluss rüber nach Nordkirchen noch den Hirschpark.

…und sonst ?: ja was liegt sonst so an ? Der Blick in die gelaufenen Zahlen für das ebenso gelaufene Jahr und den Monat Mai sagen… , da ist ganz schön was zusammen gekommen !

Aktuell stehen 5.092 Kilometer mit dem Monatsende Mai auf dem Konto. Jetzt muß ich echt mal grübel, wieso überhaupt ist der Mai so fett geworden ? Im Grunde hab ich da keine Ahnung ! Gut, die eine Tour wo’s bis vor die Tore Paderborn ging, das waren schon gute 200km+, darfür war ich aber in der Woche darauf außer Gefecht.
Und so richtig kann ich mich nicht daran erinnern, große Ausfahrten gemacht zu haben. Und das nicht mal im Urlaub. Selbst die Forums-Tour in Wuppertal war nicht so megakimlometermäßig. Ja gut, da war die Stahl Renner chill-out-Tour, die auch nochmal gute 77 Kilometer einspülte.

O.k., ich habe gelogen, da war ja noch die Tour mit dem Kumpel aus dem Claim, wo nochmal 127km anfielen. Und am Tag vor Paderborn waren da auch noch die Tour, wo wir Besuch aus Paderborn hatten. Alder leck Ars*h, war doch noch viel mehr als ich dachte.

Für den anstehenden Samstag wird wohl das einliefern des CAADX auf dem Plan stehen, Bürgerblechbüchse damit beladen und los nach Megabike aber in Unna. Die Zeit ist reif, nein die Zeit muß reif sein ! Das Tretlager sollte jetzt gewechselt werden, der neue Schaltzug samt entsprechender Schaltzughülle montiert und dann wird wohl auch das Lenkerband neu kommen müssen.
Iss ja logisch, da die Schaltzughüllen darunter verlaufen. Ich schätze dann werd ich wohl auch gleich den hinteren Schaltzug tauschen lassen, denn jener ist letztmalig bei Wütec gemacht worden und zwar am 24.01.2017/ 9.806km. Das ist dann eine Rutsche und gut iss.

Dann werd ich gleich noch nach Berlet rüber rollen und mir mittels einem Geschenkgutschein eine frische externe Festplatte für das…

MacBook Air: …holen. Denn laut Aussage unseren IT-Spezi wird die alte einfach nur auf sein.

22.411km/ 03.02.2018

Februar 4, 2018

Bikealltag/ Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ crasy Fahrten/ Bikebilder/ Biketouren Bilder: also nachdem ich den Samstagvormittag mehr oder weniger sinnig hinter mich gebracht hatte… *lach*
…nein, war natürlich schön relaxed. Das Wetter draußen ließ und ließ nicht nach. Die Sonne stand am Himmel und als ich endlich alles fertig hatte, mußte ich mit dem Rad raus. Doch so insgesamt war es schon zu spät eine der beiden Touren anzugehen, die ich noch am Vormittag geplant hatte.

Und so kam nur die einzige wahre Idee zum Zuge, eine crasy Fahrt zu machen und zwar jenen meinem Urban Cycle Lippepark Rundkurs. Letzte Jahr hatte ich den schon gemacht und somit gehört er auch zu den WPC Strecken. Dieses mal bin ich da eine Stunde plus im Kreis gefahren.

IMG_20180203_150550607_HDR.jpg

Das obligatorische Abschluss & Beweisbild – ich war hier. Als ganzes ist dann jene Aktion bei Strava zu bewundern. Blöd war natürlich, kann man ja auf dem Bild gut erkennen, der Himmel, das Wetter…

…kaum bin ich losgefahren und auf meinen Rundkurs eingebogen, zog es sich zu. Es wurde arg frisch, der Wind blies stellenweise ganz blöd von süd-westen her und brachte eine mächtige Kaltluftfront mit sich. Meine eigentliche Windstopper-Wintermütze hatte ich erst gewaschen, sie lag noch schön zum trocknen auf der Heizung und ich hatte, ob des ja eigentlichen schönen Sonnenwetters, nur die CRAFT Windstoppermütze mit.

Aber die Zeit nahm so ihren Lauf und nach jeder Runde dachte ich: „die nächsten Runde machst du noch, dann bist du wieder weiter.“ Und so war das dann auch. Runde um Runde und schon konnte ich absteigen, das Bild machen und zum osmanischen Drehspießgrill des Vertrauens rollen. Schön den Wanst voll schlagen, noch etwas chillen und im I-Net surfen. Schaut doch lecker aus ?

IMG_20180203_152544686.jpg

Blöd ist jetzt, eigentlich wollte ich nur einen Dönerteller mit Salat, Reis und Brot. Hatte ich auch so auf der Karte gelesen, habe dann aber die Nummer einen Etage tiefer bestellt. Und die war mit Käse überbacken. Versteht mich mich nicht falsch, war top lecker, aber liegt gut im Margen.
Der nächste Punkt ist, mit Käse überbacken ist gut. Aber warum nimmt man dann keinen türkischen Schafskäse ? Es schmeckte gut, hatte aber jenen italienischen Touch. Passt irgendwie nicht. Gut, nächstes mal passe ich besser auf.

Danach bin ich dann nach Hause gerollt und hab mich nochmal dem CAADX gewidmet. Zumindest hatte ich so zum Schluss den Eindruck, daß das Schaltwerk jetzt besser fluppt. Die Motivation reichte noch für einen Ansatz zu einem Afterrun-Workout.
Aber hier machte sich dann das opulente Mittagmahl bemerkbar. Mehr als drei Durchgänge waren nicht zu machen. Ab in die Dusche, die frisch gewaschene neue Bergans Letto Jacke zum trockenen aufgehangen und jetzt etwas tippen.

Sonntag: inzwischen ist es halb-zwölf Uhr !!! und ich hocke immer noch am Stammplatz in der Küche. Gut ich, nein wir, also meine Holde und meiner-einer sind erst gegen zehn aufgestanden. Rührei und eine Tomate gab es nach der üblichen Café con Leche & Keks für mich.
Den Blogreader hab ich jetzt durchgelesene, viele nette & schönen Beiträge darunter, natürlich auch oft mit leckeren Bildern gespickt, oder eben nur Bilder. Draußen scheint jetzt die Sonne, der Himmel ist klar. Für mein Menthaltraining ist das Wohnzimmer inzwischen eher ungünstig. Der TV läuft schon, ich spekuliere also darauf, sehr gut und eben so sehr warm angezogen diesen Part draußen zu machen. Das TV stört mich zu sehr.

Muß mich jetzt etwas in den Arsch treten und los. Sonst wird das heute nix. Bewegung ist alles.

Also die acht Lagen Klamotten angezogen und raus…

Das Wetter spielte mit, frisch war es trotzdem. Nachdem ich begonnen hatte stieg die Körpertemperatur und ich konnte zumindest die auch etwas einengende letzte Überhose und eine Trainingsjacke ( von dreien! ) ausziehen.

*kurze-lange Zeit später*

So der frühe Abend ist herangebrochen, soweit so gut, habe alles gemacht was ich machen wollte. Auch wenn dieses „wollte“ nicht sehr umfangreich war. Denn neben dem Menthaltraining stand noch die Circuit Training Routine für heute mal auf dem Programm.
So kann ich morgen mal vielleicht etwas nach der Schicht Bikestrecken-Expedition machen, was dann eventuell einen Anfahrt nach Cappenberg hoch werden könnte. Quasi das letzte Stück von jener Dorf-SchlossHerbern-Ascheberg-Nordkirchen-Cappenberg(Dorf)-Lünen/Lippeauen Route, halt nur vom Ende her aufgerollt. Und, damit das auch nicht zu lang wird, natürlich nur einfach auf der Cappenberger Route vorbei, also nicht hoch bis nach Nordkirchen. Dienstag dann die nächste Trainingseinheit und am Mittwoch bin ich ja eh wider bei Physiotherapie.

Wetterbericht für morgen, kalt aber wohl kein Niederschlag. Die stetige Frage Spikereifen ja oder nein wird sich erst morgen früh beantworten lassen.

…und sonst ?/ Newsticker/ Biketouren Bilder: ich weiß ja nicht, aber ich hatte in den vorhergegangenen Beiträgen dieses Jahr immer wieder mal Bilder eingestellt. Natürlich habe ich noch mehr Bilder. Im Flickr Januar Album <klick> ist einiges mehr zu sehen, als ich sie hier im Blog eingepflegt habe. Wer also mag darf reinschauen.

Dann noch einen schönen Sonntagabend !

18.270km/ Channel Challenge 2017/ Nachtrag !

Dezember 2, 2017

…und sonst ?/ Newsticker: habe ich gerad via dem Blogroll-Reader aufgeschnappt, die nette Mitfahrerin Sonne_Wolken hat nun auch ihren Bericht von der Fahrt veröffentlicht. Sind ein paar tolle Bilder mit drin.

Bikealltag/ The Cure – Forest/ crasy Fahrten/ Biketouren/ Channel Challenge/ Bike & Biketouren Bilder: und ab ging die Post, ungefähr 110-120Kilometer bei dem Wetter. Wobei…

…ganz so easy fühlte ich mich nicht. Eigentlich war ich zu spät im Bett, der Espresso am Mittag halt, dann war die Nacht noch irgendwie unruhig, mir war kalt, was auch wieder klar war, da ich fast den ganzen Tag nur vor´m MacBook Air gehockt hatte und irgendwelchen Scheiß bearbeitet-macht oder eben mal wieder Bilder sicherte.

Dennoch gelang es mir nach dem sehr frühen – 06:20 Uhr – Weckerbimmeln und einem kurzen Umdrehen den Arsch in die Küche zu bewegen. Dort hab ich mir dann erstmal einen guten und ebenso doppelten Espresso in´s Kleinhirn geschraubt. Dann lief mein Körper an.

Erstmal die Nase vor die Tür gestreckt, puh, recht frisch aber scheinbar kein Wind. Also in die restlichen Brockens gehüpft, hosentechnisch nochmal kurzfristig umdisponiert, mit Niederschlag war in keinster Weise zu rechnen und dann ab ums Haus rum in Richtung Fitness-Garage. Am Straßenrand saß in geparkter motorisierter Blechkist Sonne_Wolken, also kurz angeklopft.
Während ich noch das eine oder andere am CAADX verstaute, bastelte sie ihr Fahrgerät, aus dem Kofferraum entnommen, zusammen. Kurz noch ein paar Worte gewechselt, dann ging es aber nun wirklich los.

Erste Lagepeilung, knapp oberhalb von 0c°, kaum Wind und wenn nur ein leichter Hauch. Aber, und das war ganz wichtig, überhauptgarkeinen Niederschlag. Bingo. Pünktlichste kamen wir am Treffpunkt an und drehten dort ein wenig Runde, hielten Ausschau nach den anderen beiden „Mädels“. Noch waren sie nicht angekommen, also kurz geparkt, ein paar Worte gewechselt und da kamen sie dann auch schon. Auch hier ein kurzes: „hallo„, kurz die ersten Streckemeter erläutert und schon die scharrenden Füße auf die Pedale gestemmt.

Es lief ganz gut, hier und da noch ein paar kleinere Streckenabstimmungsprobleme, wobei ich auch gar keinen Bock hatte immer vor zu fahren, aber wir kamen am Kanalanfang an. Dort wurde dann kurz pausiert…

…es war ja recht frisch, um alsbald wieder loszurollen.

Der nächste Stop wurde als recht offizielle Frühstückspause vereinbart und befand sich am neuen Brückenschlag. Dort gibt es in einer recht großen Nische mit Sitzgelegenheiten und so wurden die eingenommen.

IMG_20171202_102817197

Ich für meinen Fall muß sagen, nach draußen wo gemütlich hinsetzten bei der Kälte war noch nicht zumute. Mein Kreislauf geht ja recht fix wieder in der Ruhemodus, es wird kalt und bis ich dann wieder warm werde…

Naja, und dem war dann auch so. Der Trick ist ja der, solange man in Bewegung ist, alles gut. Diese Bewegung sollte so sein, das man zwar warm ist, aber eben auch nicht schwitzt, oder eben nur wenig. Schwitzen bei Kälte fängt irgendwann an echt ungemütlich zu werden. Denn der Schweiß, was ja bekanntlich mehr oder weniger Wasser ist, kühlt einen recht fix aus. Und gerade beim Radfahren, wo dann noch der Faktor des Fahrtwindes hinzu kommt, kann das schneller gehen als man glaubt.

Funktionskleidung hilft da, zumindest bis zu einem gewissen Grad an aufkommender Flüssigkeit, aber eben auch nur über einen gewissen Zeitraum. Blöd ist dann, wenn man aber noch gute 3 bis 4 Stündskes vor der Brust hat und ein Auskühlen droht. Maßhalten ist also angesagt.

Der clever Mann hatte zwar Wechselwäsche mitgeführt, aber die zieht man sich auch nicht ganz so freiwillig draußen in der dann ja oft ungeschützten Natur über. Selbst dann nicht, wenn man unter dem zu wechselnden Kleidungsstück noch ein weiteres in warm hat.

Gut des Rumgejammeres, ein paar Bilder der Fahrgeräte. So unterschiedlich die Räder, so unterschiedlich die Leute. Eine schöne bunte Mischung.

Jedenfalls habe ich dann nach dem wieder losfahren irgendwo unter einer Kanalbrücke mal wieder die Arme kreisen lassen, damit warmes Blut in die Fingerspitzen schnellt. Dann ging es recht gut. Das Tempo kam mir, auch wenn wir einen Schnitt von unter 20km/h fuhren, recht fix vor. Ein Kaffe-Stop am Preußenhafen wurde aber noch gemacht.
Da war ich jetzt aber konsequent, ich habe mich in die Hafenmeisterei zurückgezogen. Dort war’s warm, man konnte nicht auskühlen, guter Plan.

Die anderen Herrschaften genossen Pommes draußen ich begnügte mich nur mit einem Limogetränk, aber bitte nicht aus dem Kühlschrank. Schade das man oft nirgends einfaches Mineralwasser in Raumtemperatur bekommt. Limo war aber auch o.k., hatte Zucker, also Material zum verbrennen.

Kurze Pause beendet, wieder auf den Sattel geschwungen und alsbald standen wir am Kanalende. Wobei man ja sagen muß, so nach der Pause, da war schon ein wenig die Luft raus. Wird einfach an den eher gemäßigt guten Streckenabschnitten gelegen haben, da wird’s ja stellenweise arg holperig, gerade gegen Ende. Und hier und da war dann dieser kalte fiese Wind, der einem von vorne kackfrech ins Gesicht bließ. Gut für mich nix neues, ist ja quasi meine Hausstrecke. Und was habe ich schon geflucht am Kanal…

 

Auch dort wurde ob des Wetters wohl nicht all zulange verweilt, im grunde nur „Beweisfotos“ gemacht, natürlich an den Penguin-Kumpel der in Dänemark mit dem Radeln sein Unwesen treibt verschickt, ein Schluck aus der Pulle, der obligate Riegel und dann wider los. Nächste Ziel stand fest, Preußenhafen. Wie konnte es auch anders sein. Ebenfalls gab es wider gewohnte Nahrung, wobei ich mir diesmal auch ein Portzönchen gönnte. Nur die mitfahrende Dame gönnte sich eine frische Waffel. Sah auch lecker aus, hätte gut als Nachtisch gepasst.
Übrigens, sie hockte dann auch diesmal mit mir drinnen beim Hafenmeister. Hier auch mal meinen besten dank für den warmen Unterschlupf. Ein paar Bilder vom letzten Pausenensemble.

Ja aber auch diese letzte Pause ging zu ende, wobei ich ehrlich gesagt ruhig noch etwas klönen hätte können. Aber man will ja auch irgendwann nach Hause. Und so sind wir wider los. Diese letzte Etappe verging auch wie im Fluge und so standen wir alsbald wieder unterhalb jener Brücke, wo wir den Einstieg machten. Noch eine kurze Danksagung meinerseits, ein paar letzte Streckenmeters in kompletter Gruppe, dann das Ausschwenken der eine einen Zweiergruppe und wir dann eben wieder zur Burg zurück.

Natürlich mußte am Ende der Tour mal ganz gründlich der Wasserschlauch an unsere Bikes. Also das von Sonne_Wolken und eben das mir. Bei mir hatte im vorletzten Abschnitt das Schaltwerk oder waren es die Schaltröllchen, schon hier und da rumgezickt. Da lag ja auch wider diese herrliche leicht lehmige Klebepampe am Kanal…

Rumgelaber 30.11./ 01.12.2017

Dezember 1, 2017

Bikealltag/ Sport & Alltag/ Bikebasteln/ Bikebilder: gut der Tag nach der Heimattour erstmal entspannt, dann Frühsport. Motto „erstmal draußen abhängen“, also mein Aftern-Workout. In memory of the Zeit wo ich noch Laufen gehen konnte. Aber das ist mir ja noch geblieben.

Ende letzter Woche, genauer am Sonntag, war da die letzte Trainingseinheit. Bis zu dem Zeitpunkt hatte ich mich schon wieder am drei volle Sätze mit je 15stk. Klimmzüge in Griff-Variation herangearbeitet, sowie noch einem einem finalen 10er Satz im Komando-Griff.
So kurz nach dem Frühstück zieht das einem ganz schön den Saft aus den Knochen un dich mußte mich gut festbeißen. Klappte dann aber doch.

Danach habe ich dann mal fix, oder auch weniger fix, mit E-Heizer in meiner Fitness-Garage mir den Straßen Laufradsatz gegriffen. Da wurde dann die Kassette gewechselt und die klotzschweren Conti Nordic-Spike Reifen drauf gemacht.

Bikebasteln/ Idee !: nach dem Mittagessen, Nudeln mit hausgemachten Basilikumpesto von der Holden *hm-schatz*, dem Vor-Tippen dieses Beitrags wurde wieder das Thema Isolierflaschen aufgenommen.

Der aus Teil II umgesetzt Plan ging gut auf. Zeigte sie doch das bei knapp 2c° und etwas über einer Stunde Fahrzeit, die Isolierung gut funktionierte. Das Wasser hatte in etwa Zimmertemperatur. Leider zeigte sich aber auch, mal eben schnell einen Schluck aus der Flasche während der Fahrt – geht nicht. Man muß also stets anhalten.

Suboptimal, also mußte wieder der erste Ansatz herhalten: Isolierung um den Flaschenhalter.

IMG_20171130_122022677.jpg

Nach den ersten Vorarbeiten habe ich jetzt aber eben eine Gedankenblockade. Für mich ist noch nicht ganz klar, wie ich die Sache mit dem Deckel und somit auch der optimalen Zugriffsfähigkeit löse. Also wieder alles bei Seite gelegt.

Bikeklamotten/ Reflexmaterial/ Bike Jacke/ Dermizax: ja und leider lösen sich nun nach und nach hier und da die selbstklebenden Reflexflicken. Da wird die Firma Kleiber nichts für können, es werden ja auch nur 5 Waschgänge als Zyklus vorgegeben.

Die letzten an meiner frischen Protective Luis verklebten Reflex-Aufkleber hielten nur bescheiden lange. Gerade an dieser Jacke denke ich aber ist es so, da sie aus einem Strechmaterial ist, können sich da Aufkleber schneller lösen. Weshalb ich ich sie ja auch in einer vermeintlich unkritischen Art positioniert hatte. Doch auch hier wird wichtig sein, die Jacke sollte sauber sein.
Und genau das war sie nicht vor der letzten Klebeaktion. Was aber nicht bedeuten soll, das sie richtig dreckig war. Nein, sie war nur nicht frisch gewaschen.

Und auch einer der zuletzt an meiner Löffler Regenhose angebrachte Aufkleber, hat sich beim Ausziehen der Hose in der Heimat angekommen verabschiedet.

Da ich noch irgendwie den Katalog von Kleiber im Hinterkopf hatte, wusste ich, es gibt jenes Material auch zum aufbügeln. Nennt sich dann: Reflex-Band zum Aufbügeln 3M und ist zwar 150cm lang aber eben nur 2cm breit.

Jetzt grübel ich wie ich das mache ? Was zum aufbügeln holen, nochmal waschen bevor ich dann wieder was zum aufkleben drauf mache, oder… ?

…und sonst ?/ Newsticker: noch ein Newsticker wieder mal eingeworfen über das Radforum.de, diesmal war´ns net die Schweizer sondern ein Norweger. Jener hat sich mal Gedanken gemacht wie man ja in den dortigen oft winterlichen Gefilden ein tägliches Radfahrgeschäft abwickeln könnte. Herausgekommen ist ein Fahrrad mit Sitzplatz, Kabine und vier Rädern. Das…

Podbike !

Also ich finde so Ideen recht gut, klasse und ich denke auch durchaus machbar im Alltag.

Bikealltag: zu guter letzt nochmal einen Schwenk rüber zum schnöden Alltag, die Zahlen <klick> für das noch laufende Jahr. 10.019Kilometer sind mit dem Radeln schon getrampelt, der Dezember hat begonnen, es wird also noch das eine oder andere dazu kommen. Wie zum Beispiel…

Biketouren/ Channel Challenge/ crasy Fahrten  …jene kleine nette Ausfahrt, die man auch als meditatives Geradeausfahren am Kanal entlang bezeichnet hat. Über das 2Radforum haben sich für morgen 07:30Uhr treffen an der Burg beziehungsweise 08:00Uhr Treffen am örtlichen Kombi-Markt insgesamt vier genug Verrückte eingefunden um den dann aber auch hoffentlich etwas milder gestimmten Wettergott ein paar schöne Stunden auf dem Radeln abzuringen.
Crasy wird die Nummer weil sie recht spät im Jahr startet und somit wettertechnisch dann doch was abverlangen könnte. Aber ich denke, und da werden mir wohl auch die Mitfahrer zustimmen, mit dem geeigneten langsameren Tempo wird sich zwar die Fahrzeit nach hinten ausdehnen, aber so die Sache noch gut fahrbar machen. Ich rechne somit mal mit eher 6-7 Stunden bei ca. 100km Strecke, anstatt derer 5h+.

Das war’s für heute erstmal.

Bikelampen/ 17.529km/ 11.11.2017

November 12, 2017

Bikealltag/ The Cure – Forest/ crazy Fahrten/ Winterpokal/ Winterpokal ´17/ ´18: so es war dann gestern mal soweit.

Ich hatte noch spät am Abend Bock etwas mit dem Radeln zu fahren. Samstag Abend, draußen knapp was mit 6c°, dunkel und nicht gerade trocken. Ideale Bedingungen für eine Radfahrt, oder ? Konkret schwebten mir ein paar Runden durch den Wald vor. Der Wald liegt ja quasi vor der Haustür, also umgezogen, das CAADX von der großen Ortlieb Seat-Pack befreit und dann los. Nicht ganz so einfach, denn ich wollte jene Ausfahrt nutzen mal ein paar gescheite Lichtbilder zum machen. Also wurde etwas eingepackt.

Am Ende dieser Ausfahrt war dann große Katzenwäsche vom CAADX und mir angesagt.

Sicherheit/ Bikelampen/ (Bike)bilder/ Biketechnik/ Licht/ Test: auch wenn diese Fahrt nicht wirklich eine Testfahrt für Licht war, Bilder konnte ich machen. Bisher hab ich sie, mit etwas Text in den Beschreibungen hinterlegt, im entsprechenden Lichttest November 2017 Album hinterlegt.

Grundlage für diesen Test, als Orientierung, waren je eine kleine Markierung am rechten Rand ( bei den meisten Bildern jedenfalls ) die ich mit einem ollen Silvesterraketen-Holzstab und Reststücken an Reflexmaterial gemacht hatte. Diese kleinen Fänchen habe ich im Abstand von 5 Metern, 10 und 20 Metern von der Lichtquelle platziert.

Ganz allgemein war es eine dunkle Nacht mit eher sehr wenig Licht, bedingt durch eine nahezu durchgängige Bewölkung. Der erste Test fand auf offenen Land statt was bedeutet, das keine lichtreflektierenden Gegenstände wie Bäume oder Gemäuer dort waren. Lichttest in Tunnel wie man sie oft sieht, sind zwar praktisch, aber eben nicht immer realitätsnah. In der Weite der Gegend verliert sich das Licht und man begreift schnell, was es heißt viel Licht zu haben oder eben eine gute Linse.
Beide letzten Punkte wurden dann, was man auch auf den Bildern sehen kann, bei der LED Lenser NEO sehr gut deutlich, das jene nicht für Biken gemacht ist. Das war ja aber klar. Dazu aber später mehr.

Als Leuchtmittel kamen zum Einsatz…

Lampen & Lichtergebnis

  • Die B&M Ixon IQ Premium ist meine Hauptlichtquelle. 80 Lux sind schon so viel, daß ich mich ernsthaft fragen muß, wo sollte man mit mehr Licht hin ? Zumal die Streuung des Lichtes, oder eben die Bündelung, also da wo das Licht hinfällt nahezu optimal ist. Zumindest für gut über 90% der echten täglichen Situationen.

 

  • Die LED Lenser SEO 7R setzt da an wo die B&M Ixon IQ Premium aufhört. Jene hat keine Zulassung für den öffentlichen Straßenverkehr und dient mir nur für gelegentliche Nachtfahrten auf eher geländelästigen Tracks, gemeinhin unter MTB´ler auch als Trails bekannt. Im Busch leuchte sie genau dahin, wo die Ixon IQ Premium aufhört. Also überall dort, wo Buschwerk von oben runter hängen könnte, wo man in kurven schon mit dem Kopf drehend hineinleuchtet, während das normale Fahrlicht noch geradeaus leuchtet und vor allem – in die Tiefe. Bei ihr spielt es vor allem eine Rolle, wie man den Fokus einstellt. Der weite Lichtfokus verteilt die maximale Lichtleistung mehr in die Breite, der minimale Fokus brennt Löcher in die Nacht. Man ahnt es schon, eine mittlere Fokussierung ist da am idealsten. Und so habe ich die Linse auf etwa 2 bis 3 Meter Wegbreite eingestellt, was schon mehr als ein gutes Ergebnis bringt.
    Und die Leuchte kann bei Pannen am Helm montiert mit kleiner Lichtleistung Gold wert sein.

 

  • Die letzte Lampe bei der Ausfahrt, die LED Lenser NEO, ist eigentlich nur mitgekommen, weil ich es mal Crossboxsport zugesagt hatte. Hier muß ich sagen ist zum einen meine bessere Sony Cyber-Shot an ihre Grenzen gekommen aber auch, das die Bilder somit nicht das wiedergeben wie es in der Realität ist.

Ein paar Bilder in Mustersituationen von der Ausfahrt herausgepickt…

B&M Ixon IQ Premium bei 80 LUX im freien Feld

  B&M Ixon IQ Premium bei 80 LUX zzgl. LED Lenser SEO 7R bei 220 Lumen

B&M Ixon IQ Premium/ 80 LUX bei einer Einmündung-Situation

B&M Ixon IQ Premium/ 80 LUX zzgl. LED Lenser SEO 7R/ 220 Lumen bei einer Einmündung-Situation

B&M Ixon IQ Premium/ 80 LUX bei einer Rechtskurven-Situation

B&M Ixon IQ Premium/ 80 LUX zzgl. LED Lenser SEO 7R/ 220 Lumen bei einer Rechtskurven-Situation

B&M Ixon IQ Premium/ 80 LUX im lenkerbreiten Trail

B&M Ixon IQ Premium/ 80 LUX zzgl. LED Lenser SEO 7R/ 220 Lumen im lenkerbreiten Trail

Noch ein paar kurze Worte zu den Bildern. Da ich jene ja gemacht habe, kann ich sagen das sie sehr realistisch sind. Ich hoffe das es Interessenten hilft. Gerade die letzten zwei Bilder im ( Teilstück ) lenkerbreiten Trail. Jener Fahrabschnitt ist schon bei Tageslicht nicht ganz so leicht. Sehr viel Buschwerk, im Grunde wirklich nur lenkerbreit, man kann also sein Bike ( MTB oder eben CX ) gehend durchschieben.

Nachdem ich gestern dort die Bilder geschossen habe, bin ich nicht mehr fahrend da raus, sondern habe geschoben. Denn da wo ich die Bilder gemacht habe, ist wohl das einzige gute 20 Meter gerade Teilstück. Der Rest ist eher kurvig, teilweise ragen alte Baumstümpfe an der Seite heraus, da bin ich seinerzeit auch schon mit einem Pedal dran hängen geblieben und auf einem Stück sind auch noch kleiner Wurzeln im Boden quer. Dann das ganze Laub, Buschwerk… . Hat was.

At last noch ein Bild mit der LED Lenser NEO, für Crossboxsport und andere geneigte Wald Läufer. Hier kann…

…man sehen das die 90 Lux auch von der Linse her ganz anders verteilt werden, als bei Bikelampen. Das Licht wird in einer Art Breitbandlinse verteilt und so reduziert sich zunächst mal die Lichtleistung. Jetzt ist es aber auch so, der Läufer, oder besser das Läuferauge gewöhnt sich an die Dunkelheit und so reicht das vorhandene Licht. Außerdem, und das kann ich auch sagen, durch diese Streuung ist eine Eigenblendneigung sehr gering.

Ich bin mit dieser Beleuchtung teilweise Trails gelaufen, wo ich früher ohne Licht durch war. Auf einfachen gerade Stücken war mir das teilweise sogar zu hell.

Und das komplette Lichttest November 2017 Album wurde ja schon oben erwähnt.

RS1 Erkundung

November 6, 2017

Biketouren/ crasy Fahrten/ Touren-Ansage (?): habe da so eine Idee. Der gute Biking Tom berichtet ja immer wieder vom RS1 vor allem im westlichen Raum des Ruhrpotts. Jener soll, so sein Kommentar, am Limbacker Platz starten und quasi der Rheinische Bahntrasse folgen.

Praktischerweise hab ich gerade mal in meinem Kartenbestand gekramt und sogar eine Karte von Essen und Umgebung im Maßstab 1:50.000 gefunden. ( Witzigerweise hatte ich sogar eine Karte von Soest, jene hätte ich ja mal bei der letzten Tour mitschlörren können. Aber wie das halt eben so ist, ehrlich, ich hatte es gar nicht mehr auf´m Schirm das ich soviel Karten habe. )

Papier ist geduldig, aber der Maßstab der Karte nicht so goldig. Also hab ich ma´bei GPSies was zusammen gestrickt. Das hilft mir die Sache in mein Hirn-Navi einzuspeisen. Außerdem brauche ich ja auch noch eine passende und potentiell schöne Zufahrt. Also wieder GPSies bemüht. Damit hat die gesamte Strecke einfach knapp 23 Kilometer. Könnte man also an einem Tag hin und wieder zurück gondeln.

Anmerkung zu GPSies: ich bekomme das als Neuer noch nicht hin, das die Verlinkungen direkt zu der Strecke führen. Also hab ich doch mal Bikemap.net gefüttert…

…und weil wir gerade so nett dabei sind Komoot bietet ja auch Bikemap-Karten. Mal sehen wie das klappt.

Das muß jetzt erstmal reichen an Vorbereitung. Ende November hab ich nochmal eine Woche Urlaub. Resturlaub abfeiern halt. Da könnte man sich doch mal über die alte Heimat, als Zwischenstation, auf die Strecke machen.

Ein anderer Plan wäre direkt von hier aus bis Mühlheim zu fahren. Das wären dann aber fast 100 Kilometer am Tag. Ende November, mit potentiellen Novemberwetter. Da würde ich in Mühlheim ein Zimmerchen buchen, heiße Dusche und mächtig was zum reinschaufeln. Aber ist Mühlheim als Endpunkt interessant, oder gar schön ?

 

17.201km/ 31.10.2017

Oktober 31, 2017

Bikealltag/ The Cure – Forest/ crasy Fahrten/ Biketouren/ Bikebilder/ Biketouren Bilder: so, ich fang emal von ganz hinten an, also das was vor quasi 20-30 Minuten war, jetzt aber Geschichte ist. Unschwer zu erkennen, die Kalorienzufuhr steht bereit. Die Holde hat da mal eine Kleinigkeit zubereitet. Nach dem Duschen, Waschmaschine anschmeißen und ein paar anderen Handgriffen, genau das was Mann so braucht. Also das Tellerchen schnell in den elektornischen Warmmacher gesteckt um ihn dann wenig später…

…zu den anderen Nettigkeiten auf den Stammplatz zu stellen. MacBook angefahren, Kopfhörer und Ladegerät liegen bereit, das alkoholfreie Radler ist eingeossen ( ein zweites Kaltgetränk gleicher Machart kam beim Nachtisch noch dazu ) und sogar der Nachtisch, eine kleine Portion Chips stehen schon bereit. Feierabend wie Mann es sich vorstellt. Oder neudeutsch: läuft !

Aber ganz ehrlich, bis zu dem Moment ist etwas mehr Zeit in´s Land gezogen, als mir so lieb war. Kleiner Familienbesuch samt Kaffee & Kuchen, den ich aber nicht verdrückte, verhinderte das vorzeitige Einrücken auf den Stammplatz. Und so gab´s vor dem Duschen und Waschmaschiene befüllen nur ein großes Glas mit einem Sportgetränk. Das rutscht nach mehr als 6 Fahrtezeit, davon derer 3 gegen den Wind, Geknüpel, wie der Penguin das ja immer so zu benennen mag, gut und noch schneller die Kehle runter.

Nach dem Duschen, quasi den Besuch noch am Küchentisch wurde für´s flüssige Refill ein großes Glas Ovomatine noch nachgegossen. Dann oblag der Blutzucker einer kurfristigen Augenzuphase, aber ohne die nötige Steifigkeit im Rückrat zu verlieren. Ich konnte mich also aufrecht halten, die Augenlieder schossen immer so auf, also wenn man kurz vorher noch das kraterförmige Schlagloch gesehen hatte.

Irgendwann war der Besuch weg, erheiternd finde ich, das die weibliche Verwandschaft ersten Grades doch gewisse Ansichten mit mir d´aacord geht. Also wurde der Abend eingeläutet, nicht aber ohne voher noch die häuliche Geschirrspühler fachgerecht zu entleeren.

Nun ein paar Textzeilen zur Tour. Ich war zu früh am Treffpunkt. Grund, der Plan ein paar klasse Bilder zu schießen ging nicht auf. Das Wetter war bis zum Treffpunkt meiner Absicht wohl nicht ganz so zugeneigt. Einzig aufwarten kann ich deshalb nur…

…mit einer Spur an schönen Sonnenaufgang in Form eines kleines Wolkenaufriss in der Bildmitte zu erahnen.

Kein Sonnenaufgang aber 80 LUX B&M auf der neuen Brücke. Hier ist leider keine ideale Bildmittelachse erreicht worden. Sieht man auf dem Bildschirm der Quasselbox nicht so gut.

Kurz vor Herzfeld zeigte sich dann die Sonne immer wieder mal. Leider verzog sie sich dann auch wieder nach unserem kleineren…

…Frühstück. Kallorien pur. Insgesamt ein gutes Thema an diesem Tag, gerade zum Abschluss hin. Insgesamt wurde das erste Ziel Café Twin recht gut erreicht. Hinter Herzfeld wurde mir aber schnell klar, ob der guten Brise von hinten, die meine Tachonadeln in Form vom LCD recht genüsslich gerne über 25km/h schob, würde die Rückfahrt weniger lustig sein.

Bis Lippstadt rollte es also recht drastisch, naja nicht ganz so extrem, aber eben schon recht gut. Kurze Durchfahrt des Ortes…

…hier und da ein bischen die mobile Knipse gezückt…

Dann raus aus dem Ort. Der Kumpel aus´m Dorf übernahm nun die Wegführung, was uns dann zunächst eine kleinere Orientierungsphase verschafft. Dann ging´s leider raus in den Wind. Wobei, wenn man noch recht unverbraucht losrollt, geht das ja immer noch.

Hier und dort wurde noch ein kurzer Fotostop ( mehr Bilder werd ich jetzt hier nicht hochpumpen, wer also mag, dann bitte im Onlinealbum reinblinzeln ) eingelegt und auch immer wieder mal den Fortlauf der Route abgesprochen.

Irgendwann so im letzten Drittel, schon gut was gegen den Wind weggemacht, war aber bei mir schon ein wenig der Stecker raus. Klar ich hatte ja bis zum Treffpunkt schon gute 20 Kilometer im Kreuz und genau die sollte ich ja zurückfahren müssen. Jener Kumpel der eben die Routenführung nun hatte, kam aber da auf vielleicht die Hälfte an An- u. Abfahrt.
Und mein Problem ist ja irgendwann, aufgrund der kaum vorhandenen körpereigenen hochverdichteten Energiereserven, allgemein auch geren als überschüssige Körpermasse bezeichnet, muß ich einfach nur genug Kallorien nachschieben. Egal in welcher Form. Und da wurd´s dann so langsam eng.

„Das große Fressen“ sollte dann beim örtlichen Griechen in Welver sein. Aber bis dahin… . Reichte es noch so, vielleicht aber auch schon ein Stückchen zu sehr „noch so“. Zumindest konnte ich das inzwischen recht eintranspirierte Funktionsshirt gegen ein clevere weise mitgeführtes Frisches tauschen. Das blöde ist, wenn man den Weg selber nicht kennt und da einem hinterher fährt, dann zieht sich das auch so. Ist natürlich ein menthales Ding, aber so kommt halt eines zum anderen.

Aber, irgendann erreichten wir den Kanal und trennten uns in Höhe des Chinaman´s und ich trudelte, nicht ohne noch die eine oder andere Trinkpause einzulegen, ich mußte mich stellenweise ganz schön in den Arsch treten, gen Burg. Das CAADX in die Fitness-Garage geschoben, schnell die Klamottens rausgekramt…

…und schon schließt sich der Kreis.

Fahr-Daten und Kartenmaterial können bitte bei Stravinski abgegriffen werden. Ja, und weil auch dieser Monat rum iss kann man ja quasi mal wieder ein Äuglein auf die aktuellen Zahlen werfen.

Mit 9.066km zum Ende der gelaufenen Tour würde ich mir mal suggerrieren, das ein Überschreiten der 10.000 Kilometermarke zum Abschluss dieses Jahres nicht als rein hypotetisch anzusehen ist. Aber natürlich kann ich mich jetzt nicht darauf ausruhen. Aber so verbissen sehe ich das auch nicht.

Knapp vorbei ist auch daneben – Channel Chellenge

Oktober 20, 2017

Biketouren/ Touren-Ansage/ Channel Challenge/ crazy Fahrten: ja blöd gelaufen. Irgendwie…

…schuldig. Hatte gar nicht mehr auf dem Schirm das der 04.11. bei uns schon verbucht ist. Zwar nur am Vormittag, aber eben verbucht. Jetzt muß ich alle informieren und hoffen das sie mich nicht in der Luft zerreißen. Sorry.