Archive for the ‘crazy Fahrten’ Category

NightOfThe100Miles – complet turn

Juli 10, 2018

The Cure – Forest/ crasy Fahrten/ Biketouren/ NightOfThe100Miles/ Heimattouren/ Bikebilder/ Biketouren Bilder: noch auf dem schattigen Balkon bei Muttern die ersten Zeilen getippt, komme mir vor wie im Urlaub. Viele Gedanken aus dem Radforum entnommen, werden aber ergänzt beziehungsweise umgebaut.

Freitag: ich bin dann mal los ( ca. 46km/ 2:16h ), das erste Ziel fest vor Augen, die alte Heimat. Noch ein letztes Goodie im Abverkauf geschnappt,  der Mann in mir konnte nicht die Finger davon lassen. Ein Anhänger mit Minikompass, Mini-Thermometer und einen Mini-LED Funzel.

Der „Turm“ ein erster kurzer Fotostop, ist auf der Emscherradroute kurz hinter DO-Mengede. Halt dort ab wo man jetzt durchfahren kann. *freu*

Die weitere Zeilen zum gelaufenen Tag, es war noch gut warm geworden, ging so an die 27c° heran, die Strecken staubtrocken, entsprechenden sah das CAADX aus. Der Plan am Tag vorher jenes nicht zu putzen war nicht ganz unklug. Mutter hatte ein Händchen in den Ofen geschoben, mein Onkel kam auch zum Essen.

Der Mitfahrer stellte sich angesichts meines voll bepacktem Rades, was er im Radforum-Thread auf dem Bild gesehen hatte, die Frage, ob wir an der selben Tour teilnehmen ? Nun gut kann ich verstehen. Ich spiele den Versuch der Aufklärung ein, indem ich klarstelle, daß ich von Freitagfrüh bis eben gemutmaßt Sonntagmittag unterwegs sein werde. Zudem habe ich keinen Bock auf Überraschungen oder morgens um drei wo an der Zielhalde zu stehen, auf den Kaffee zu warten und mur dabei den Arsch abzufrieren.

Samstag: erste Zeilen getippt, Frühstück bei Muttern ist durch, Rührei mit Bacon, Brötchen mit Lachs und den obligaten Kelch an koffeeinhaltigem Heißgetränk gab’s. Jetzt, nach ein paar Handgriffen, etwas chillen auf dem noch schattigen Balkon.

1530958938318906897343

Wird doch ein langer Tag. Um eins werden wir beim Chinaman aufschlagen, vorher/ hinterher noch kurz in der Stadt vorbei. Mein grober Plan ist, so ab 17:00 los zu rollen ( 16,3km/ 51min. ). Denn für die kurze Runde ( 80km ) ist der Start erst um 22:00 Uhr. Eine Zeit wo ich normalerweise schon in der Horizontalen schlummere.

Am Start: war schon gut was los, auch wenn, auch wenn auf Grund von Krankheit, eine Aktion ausfallen mußte. Interessant fand ich, das ein junger Bursche aus Dortmund dabei war, der bei Last Bikes arbeitet. Muß ich doch mal meine neugierige Nase reinhalten, zumal der Laden genau an einer Straße ist, die mir sehr wohl bekannt ist.

Also ich an der Meldung stehe, trifft der Kolege mit dem Naiv ein. Ich grüße winkend, dann erfolgt die offizielle Meldung. Im Hintergrund sehe ich den Chef of Night-Deasaster – Biking Tom himself! So in echt kommt er genauso rüber, wie er bisher in meinem Schädel umschwebte.

Ich löse das Ticket und entrinne suchend nach dem Naviman. Wir grüßen uns kurz, dann bekomme ich auch Tom zu greifen, grüße nur kurz, da er gerade im Gespräch ist. Doch er löst sich, man tauscht ein paar Worte. Will ihn ja auch nicht aufhalten, hat bestimmt noch tausend Hände zu schütteln und sich um einiges zu kümmern.

Mit dem Mitfahrer, den ich auf ein alkoholfreies Schaumgetränk einlade, mensch bin ich froh so einen vor mir zu haben, da muß man sich irgendwie erkenntlich zeigen, oder einschleimen *lach*. Nein ich war in guter, auch was bester Laune, sozusagen Spendierlaune. Wer weiß was noch in der Nacht kommt ? Man plauscht, beratschlagt was man noch essbares zu sich nehmen sollte. Flammkuchen schlägt er vor, ich strebe eher was mit Baguette an. Es kommt aber ganz anders.

Dann kommt das Briefing, komme mir vor wie ein Profiradsportler der sich den Scheiß gar nicht mehr anhören will. Wie soll die Pace sein, welche Gegner hat man vor der Brust, wo sind die haarigen Stellen auf der Rennstrecke ? Ist natürlich alles quatsch.
Tom hält eine kleine Ansprache und erklärt auch, warum der Start so spät ist. Fußvolk mit Nachkommen kreuzen die Route und je später, deso weniger… . Leuchte jedem ein. Überhaupt…

…die Stimmung ist total relaxed. Gemisches Volk ist anwesend. Der Bikefreak, der Hipster ( bitte im positiven Sinne ), der Normalo. Bikes fast jeder Kategorie sind anwesende, nur an Klapprad kann ich mich nicht erinnern. Und ich dachte man sollte was fixes mit zumindest leichten Stollenreifen zur Hand, oder besser unter dem Hintern haben. War wohl nicht so. Zumindest nicht für die kurze Bummelrunde.

Apropos Bummelrunde. Der geneigte Wochenende-Baggersee-Radler würde wohl schon bei den angesagten 80 Kilometern kollabieren. Die Jahresfahrleistung an einem Tag ? Nein, noch schlimmer, in einer Nacht ? Beim Anblick der gesammelten Mannschaft neige ich zu dem Urteil zu kommen, das da keiner auf der Strecke hängen bleiben wird.
Und, was mir erstmalig so aufgefallen ist, waren auch viel Weibsvolk ( in Anlehnung an Das Leben des Brian ) anwesend. *like !* Ich meine, das lockert immer irgendwie die Stimmung, nimmt wohl auch hier und da den Speed raus. Auch wenn sich wohl der eine oder andere dadurch angespornt fühlt. Cool ist das Mädel mit den bunten Socken. Scheinbar fährt die Truppe wohl auch Cannondale Bikes mit Monofedergabel. Sehen zwar cool aus die Bikes, wollte ich aber haben wollen.

Nach der Ansage nehmen wir in der Sonne platz, genau vor der Liegewiese für die Bikes samt „Wachhund“, der keine Zweifel daran aufkommen lassen wird, das da einer unbefugt zugreift. Ich vertraue ihm, bin aber auch locker genug. Meine staubige und sperrig-vollbehackte Schleuder wird sich keiner freiwillig greifen. Seine Bemerkung, daß ich bei der Strecke nur einen Gabelbruch bekommen könnte, konter ich. Da gab´s doch mal den MTB-Runde mit den beiden Kolleginnen. Die mit einem HT bewaffnet die ander mir einem Fully. Ich gondel durchs Gelände, die beiden guten schieben lieber.

Genug der Beweihräucherung, heute ist kleine Fische backen angesagt. Wie fährt es sich im Windschatten des Naviman, wie ist die Strecke in echt, sind technische Ausfälle zu befürchten, als da wäre mein schon berüchtigter Plattfußteufel ? Und, die wichtiges Frage, passt die Pace im Zusammenspiel mit dem unzweifelhaft auf einen zukommenden toten Punkt ?

In dem Augenblick merke ich, das ich innerlich sehr ruhe, aber auch andersrum wie ein gespannter Bogen darauf warte abgeschossen zu werden. Ich werde nicht schnell sein, aber gründlich. So wie damals, also wir noch die eine oder andere Baustelle abgerissen haben.
Dann werden wir so langsam unruhig, die lange Strecke mit den 160 Kilometern sind schon gefühlt vor einer Ewigkeit gestartet. Es juckt, beim letzten Blick war es was mit Halbneun, wir beschließen abzurollen, fahren aber vorsichtig los. Dann sind wir auf dem Track ! Und GO !!!

( Der grobe Streckenabriss, vom Nabviman angesagt, welcher, also der Streckenabriss, mich dann auch zum Start veranlasste.

RS1/ Radschnellweg nach Mühlheim, Ruhrradweg, Duisburger Hafen. Über Duisburg Ruhrort ( Schimanski Heimat ) die Rheinseite wechseln, am Rhein entlang zur A42. Wieder Seitenwechsel ( hat man gute Aussicht auf das gut beleuchtete Thyssen Werk ). Alte Emscher, Landschaftspark Nord, dann asphaltierten Bahntrasse nach Oberhausen. Irgendwie nach Bottrop an den Rhein Herne Kanal – den bis Gelsenkirchen ZOOM und dann zur Halde. Fettich iss. Für uns auf der Bummelrunde nur zwei ARAL Tanken als Kontrollpunkt. )

Der Kollege gibt gleich mal gut Stoff, der RS1 ist aber auch wie eine Landebahn. Zu Anfang halte ich noch mit, brauche aber ja aber auch sonst immer ein wenig um warm zu werden. Das ich den Speed nicht halten werde, teile ich ihm dann aber doch mit. Er lässt Milde walten, doch schon bald ist auch Schluss mit lustig. Der RS1 zu ende, jetzt geht’s interessant durch urbanes Gelände. Hier und da ist Schritttempo angesagt.

In Mülheim an der Ruhr sitzen die Leute bei sommerlichen warmen Temperaturen draußen und lassen es sich gut gehen. Das uns in den letzten Minuten vor dem Start schon fast kalt war, vergessen wir schnell. Kleidung wird abgelegt. Es rollt gut und irgendwie geben wir uns ein Stell-dich-ein mit einem verheiratetem Paar. Sie auf einem HT-MTB oder auf einem Trecker und wohl auch nicht ganz so fix unterwegs.

Als wir über der Ruhr drüber sind geraten wir an den Anfang einer Kirmes. Der Naviman beschließt, das wir umfahren. Das Pärchen tut es uns gleich und so rollen wir eine ganze Weile gut zusammen. Ich glaube bis zur ersten Kontrollstelle.
Natürlich ist das Umfahren mit suchen verbunden und zu guter letzt latschen wir die Bikes schieben durch eine Baustelle. Was soll man auch sonst machen ? Umleitung für Radfahrer, insbesondere für die Teilnehmer der NightOftThe100Miles gab es nicht. Abenteuer pur.

Der erste Stop an einer ARAL. Toll das ich das mal so erleben durfte, kannte es ja nur von den Randoneur-Bildern.

Da stehen sie an der Tanke und räumen die Regale leer. Nein ganz so schlimm war es nicht. Nach knapp etwas weniger als einem Drittel der Strecke hält sich das in Grenzen. Ich fülle eine Wasserpulle komplett auf und futtere nur einen Marsriegel. Die Mädels an den Kassen waren sehr freundlich und fragten sogar nach, was es sich mit dem Radleraufgebot auf sich hat.

Dann steigen wir beide wohl als einer der ersten wider auf´s Bike und fahren wieder in die Nacht hinein. Es geht durch viele Straßen und Häuserschluchten, weiß der der Geier woher. Ich bleibe am Vordermann, vertraue ihm voll und ganz. Was sollte ich auch machen ?
Der einzige Trick den ich gerne mache, ich fahre seitlich versetzt, sodass ich wenigstens teilweise die Strecke und deren Beschaffenheit erspähen kann.

Irgendwann kurz nach diesem ersten Zwischenstopp zwinkert mein Akkulicht und geht in den 15 LUX Modus. Verstehe ich nicht ganz, forsche aber nicht groß nach. Akkuwechsel und gut ist.

Und schneller als gefühlt rollen wir die zweite Tanke an. Diesmal ist niemand vor uns dort. Ein wenig wundern wir uns schon. Der Zeitpunkt ist gut, denn da ich ohne Tacho ( der Kabelbruch beim Geber ) und somit ohne Uhrzeit am CAADX fahre, habe ich zum einen kein Zeitgefühl, fühle aber auch so langsam das da was bei mir am kommen ist. Könnte es Müdigkeit sein ? Wir greifen in die Regale…

…ich fülle wieder eine Wasserflasche auf, wir haben viel geschwitzt, wenn auch unmerklich. Denn ist ist frischer geworden. Wir legen wieder etwas Kleidung an, eine gute Wahl will getroffen werden. Kurz vor Abfahrt wechsel ich abermals die Akkubatterien. Was ist da los ?

Wir rollen noch durch etliche Reviere, die Ortsschilder sagen mir was, aber ich habe das Gefühl, daß ich auf dem gigantischen Ozean Ruhrpott dümpel aber nicht den blassesten Schimmer habe wo ich bin.

Dann endlich Licht am Ende des Tunnels, wir passieren zunächst den Nordsternpark, dann sind wir am Gelsenkirchner Kanal. Das Ziel ist quasi greifbar und so rollen wir als erste ein. Wir stellen die Fahrgeräte in einen großzügigen Hauseingang, trinken etwas, legen aber sogleich den Rest an Kleidung an. Jetzt kommen bei mir auch Beinlinge, warmen Wollsocken und die Fleece-Jacke zum zuge. Mein Naviman ist ein wenig neidisch. Nimmt zwar Unmengen an Stauraum weg aber wärmt halt mehr. Ich trage die paar Gramm dann gerne mit mir rum.

Leicht gezeichnet von der Fahrt hocken oder stehen wir nun da. Der „fliegende Beton“ an der Trinkpulle ist überall. Am CAADX, wo man den Radforum-Aufkleber nur noch schemenhaft erkenne kann, in den Klamotten und überall auf der Haut. Passt aber alles soweit.

Irgendwann trifft der Rest der Truppe ein, nicht alle, aber sehr viele. Der Platz füllt sich, der ersehnte Kaffee- u. Brötchenwagen rollen auf den Platz. Erleichterung tut sich auf. Der Sturm der Bastille, nein sorry, der Sturm auf die Versorgung bleibt aber aus. Man stellt sich sogar in Reihe an – ein Bild für die Götter. Der gute Deutsche. Ich drehe derweilen ein paar Runden auf dem CAADX auf dem Platz. Wer sich bewegt friert deutlich weniger und wird vor allem noch weniger müde. Der Plan geht auf.

Dann kommt der Haldenanstieg. Ich wähle zunächst die Treppe, das CAADX geschultert. Den Versuch den regulären Fahrweg mit den Spitzkehren bergan zu fahren, kann ich mir klemmen. Meine Grobmotorik liegt schon lange im Bett. Aber irgendwann ist das Plateau ( 83,45km/ 4:35h ) erreicht…

Der Sonnenaufgang sieht nett aus, aber ganz ehrlich, ich sehe soviele Sonnenaufgänge…, hängt schon ein wenig zum Hals raus, geschmunzelt gesagt. Nein, ich bekomme nicht so richtig den Punkt der Ruhe um das jetzt noch zu genießen, das wird‘ s wohl gewesen sein.
Nach dem Sonnenaufgang und Frühstück ob auf der Halde, beschließe ich mich auch vom Acker zu machen.

Es fährt sich irgendwie zäh, aber ich habe ja schon ein Ziel vor Augen. Jenes erreicht…

…wird der Feuchtigkeitsgrad des Holzes geprüft, ein paar Dinge auf die Seite gelegt, der Beutel mit den Restklamotten gegriffen, welcher als Kopfkissen herhält und dann für einen Zeitpunkt X auf die Seite gelegt. Ich nicke kurz weg, ein Besucher kommt und man ist wieder wach & fit. Also so was man wach & fit nennen kann. Es geht mir auf jeden Fall deutlich besser, als vorher. Nach einem kurzen Plausch wird im nächsten Dorf ein bekanntes Café angefahren,…
…heißer Apfelstrudel mit Sahne und einen ordentlicher Cappuccino geordert. Ich sitze draußen zwar im Schatten, aber die Sonne wärmt das Gemüt. Ein weiteres Gespräch mit einem alten Griechen ergibt sich. Dann geht es in die vorletzte Etappe bis zum Preußenhafen.

Dort wird in der Sonne auf einer Bank am Seepark die letzte Wasserreserve umgefüllt und wieder, diesmal mit einem bekannten Gesicht, ein kurzer Plausch gehalten. Das Endziel vor Augen, ran an den Start !

Und natürlich mußte dem CAADX hinterher der eine oder andere wohltunende Handgriff zugetan werden. Alle Bilder von der Fahrt sind im Album zu sehen. Nochmal in Zahlen…

 

Biketouren Navigation/ Blaupunkt Bikepilot: jo und das Gerät hat ansich recht gut funktioniert. Nur hatte sich der Akku nach etwas mehr als zwei Stunden gemeldet, daß er nur noch 20% hat. Er lief zwar noch eine Zeit weiter, hab ihn dann aber doch bei einem kurzen Stop ausgeschaltet.

Biketouren „After-Show-Party“: der Sonntag verläuft nach dem Eintrudeln auf dem heimischen Burghof noch gut. Ich bin hellwach und fühle mich gut. Ich schneide noch den Rasen, mache das CAADX wider fahrbereit, haue die Wäsche in die Maschine und dusche noch. Dann kommt der erste Hammer, kurz vor dem Mittagmahl lege ich mich plötzlich todmüde auf dem Sofa sitzend auf die Seite.
„Leider“ gibt es Mittagessen, aber ich schaffe es noch mich bis zum Schluss wach zu halten. Es ist hart, dann klettere ich in´s Bettchen. Irgendwann um halbsechs werde ich wach und tiegere schlafwandelt in die Küche und werfe das MacBook Air an. Viel kann ich nicht reißen, ein paar Textzeilen, die Bilder ein wenig sortieren und Kalorien zuführen.

Sechs oder sieben Stück Wikinger ( Cremrollen in Biskuit-Teich, ummantelt mit Marzipan und die Enden in Schokolade getaucht ) aus Holland müssen dran glauben. Dann gehe ich abermals in´s Bett und penne bis zum nächsten morgen durch.

Biketouren „After-Show-Party“/ Bike nachgedacht: ganz ehrlich die Nummer war schon crasy ! Und ob ich nochmal starten würde ?

Jaein !

Es war schon toll so durch die Nacht zu gondeln, ja hatte was. Aber für mich war das von der Logistik her schon eine Hausnummer. Was könnte ich besser machen ?

  • Ich hätte gerne die Strecke selber im Kopf gehabt oder ein brauchbares Navi nebst genügend Erfahrung damit.
  • Mehr Zeit haben, zum einen für die Vorbereitungen, weil ich ja auch mit dem Bike anreisen müßte ( da Brumbrumkiste für mich immer schwer zu bekommen ist ) aber auch für die Nummer selbst ( da könnte ich mir dann auch vorstellen die 160 abzureißen ). Denn nach der Fahrt…
  • …hätte ich am liebsten wo meine Hängematte aufgespannt und mich erstmal ausgepennt. Auch hätte ich was zum kochen eines Espresso mit dabei gehabt. Dinge die demnächst angegangen werden.
  • Ich könnte mir vorstellen, daß man mit meiner Streckenkenntniss so eine Nummer auch in Richtung Osten fahren könnte ( ich kann mir sogar vorstellen, daß das dann auch von der Navigation einfacher wäre, weil man nicht soviel durch Städte fahren müßte ) !
    Ja das kann man als Aufforderung sehen. Da gibt es genug Trassen und Radrouten. Ideen hätte ich da schon genug, müßte man nur mal zusammen basteln. Wäre nur die Frage ob das mit Sonnenaufgang auf der/ einer Halde sein muß, oder es da Alternativen gäbe ? Startpunkt könnte ich mir aber durchaus die Radmosphäre vorstellen.

Montag: die Nacht war bestens ich bin gut erholt, den Tag über begleitet mich nur ein gesegnet Appetit. Morgens schon Burgen im Stall und nachmittags dann noch was kalorienreiches, typisch Ruhrpott und in bekannter Gastronomie.

IMG_20180709_134924584

„Mädels“, wir leben im Pott, ein hoch auf die Currywurst-Pommes-Mayo. Jetzt geht’s uns gut !

Finish !

Juli 8, 2018

The Cure – Forest/ Newsticker/ Biketouren/ NightOfThe100Miles: 03:35 Uhr mit und auch dank meines Mitfahrer sind wir heile am Ziel angekommen.

Die Fahrt selbst war, bis auf sehr wenige Streckenpunkte navigationstechnisch gut zu machen.

Toten Punkt von der Müdigkeit her hatte ich eigentlich nicht. An der letzten Tanke, dem Checkpoint wegen Quittung erwerben, praktischerweise zum Nachfassen von Essbaren und bei mir ja auch immer wichtig Wasser, gab’s so einen Ansatz.
Ich könnte meinen Mitfahrer davon überzeugen, daß durchfahren besser ist. Solange man in Bewegung ist, ma(n)n nicht so müde wird. Der Plan ging wohl soweit auf.

Jetzt warten wir auf Brötchen und dann Kaffee. Jene gibt’s aber wohl oben auf den Halde. Dort dann Sonnenaufgang schauen und…

23.798km & 23.514km/ 29.06.2018

Juni 29, 2018

Bikealltag: am Sonntag des verlängerten Wochenende wurde erstmal nicht sonderlich viel gemacht. Das Ausschlafen klappte nur immer wider mit Unterbrechungen, denn natürlich war ich quasi stündlich wach, konnte mich aber immer wieder nochmal umdrehen. Um halb neun war es dann aber zu ende dieses Schauspiel und ich tigerte in die Küche und setzte mir erstmal eine ordentliche Café con Leche auf. Lange pennen ist kacke. Sorry !

Nach dem morgendlichen  Menthaltrainng, das noch bei eher milden Temperaturen startete, wurden die Bikes aus der Fitness-Garage gezerrt. Jene dann mal etwas aufgeräumt und gründlich durchgefegt. Muß ja auch mal sein. Dann wurde am CAADX mal etwas Hand angelegt, sozusagen Grundrein gemacht ohne es dabei groß zu übertreiben.
Am Stahl Renner wurde nur die Kettenlänge gemessen. Taucht zwar fast ein, aber diese Woche geht noch. Hier ist das auch nicht so dramatisch, da eh Singlespeedkassette und Kette bereit liegen. Was dann mit dem Kettenblatt wird…, das lass ich mal auf mich zukommen.

Bikealltag Volotec: auch das Volotec kam mal wider zum Zuge. Wie üblich wurde das inzwischen 36.227 Kilometer gelaufene Bike zum Commuting eingesetzt. Für Kaffe & Kuchen ging’s mit der Holden und deren ALDI-Tretmühle rüber zu den Schwiegereltern. War auch nett, wenn auch im Kriechtempo. Aber so ist das eben, sollte ja auch nur zum abspannen sein.

Bikealltag/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 53-16: die Woche starte gewohneitsgemäß mit dem…

Montag: …der aber soweit keine besonderen Überraschung parat hielt. Das einzige was mir so auffiel war, daß das Wetter eher einen auf diesig-dunkel-grau machte. Aber zumindest war es trocken. Und so bin ich dann mit dem Stahl Renner zum Job gefahren.

Zwischendurch: …entdeckte ich eine echte kleine Radschrauber-Bude…

IMG_20180625_120549986.jpg

Das war mal was. Er schraubt nur, verkauft wenn gebraucht, kann aber auch „in neu“ wenn Wünsche bestellbar sind.

Nachmittags schien wider die Sonne und es war recht warm. Im Poloshirt ging die Fahrt nach Hause über die Piste.

Dienstag: ein Tag wie jeder andere auch, morgens wieder angenehm frisch draußen, lief aber gut. Keine besonderen Vorkommnisse. Am…

Mittwoch: …sah das schon fast wider anders aus. Draußen vor der Tür nur knapp über 10c°. Ein Extrabikeshirt und Langfingerwindstopperbikehandschuhe wurden gerne getragen. War aber schön draußen.

Nachmittags zog die Sonne satt über den Horizont und gab alles. Trotz der gut über 25c° ging eine kühle Brise aus Ost. Leider war das der Heimfahrt nicht so zuträglich. Aber was soll’s ? Daheim im Burggarten angekommen konnte ich so unter äußerst angenehmen Umständen noch eine Krafttraining-Einheit abhalten. Etwas unruhig machte mich nur die Sache mit dem Stahl Renner. Denn jenes macht Geräusche die mir so gar nicht gefallen. Also wurde „umgesattelt“.

Bikealltag/ The Cure – Forest: und so kam der Donnerstag, wo dann das CAADX mit den „breiten“ 28mm Straßenreifen zum Einsatz kam. Morgens nicht ganz so frisch wie am Vortag, aber ein Bike-Trickot durfte es dann trotzdem noch sein. Morgens rollte es gut, was dann am…

…nachmttag dann wider ganz anders aus sah. Denn der Wind bließ wieder aus nord-ost, aber auch eben auch wider kühler. So kann das dann ruhig auch mal mehr als 20c° haben. Nur der Mund ist dann immer so trocken. Zu Hause angekommen, schnell in frische Klamotten gehüpft und wider ab zum Rehasport.

Hinterher das CAADX mit en Grobstollenreifen bestückt, die zweite 900ml Trinkflasche und dem 1,5l Trinkbeutel bestück. Wenn es dann morgen länger am Kanal entlang geht, dann wird Trinkvorrat ein gutes Thema sein. Hoffentlich ist es a. morgen nicht ganz so warm und b. weht der Wind wenn dann mild und stets aus der richtigen Richtung.

Bikebilder/ Biketouren Bilder/ crazy Fahrten: nach dem „Frühstück“ ging es dann auch gleich los. Wieder deutliche wärmer als am Vortag und schönes Fotowetter.

Die Hinfahrt ging nur kurz über die Rennbahn, denn dann entschied ich mich schon am Morgen via Kanal die Jobanfahrt zu machen.

Nachmittags ging es dann los. Zunächst nicht ganz so motiviert rollte ich an den Kanal heran, mußte dort dann aber feststellen, daß trotz der eigentlich hohen Temperaturen ein gutes Fahren möglich war. Zudem bließ der Wind aus der richtigen Richtung. Und so ging es recht fix an die Kanalmündung ( wo dann natürlich auch ein Beweis-Poserbild gemacht werden mußte ).
Mit der Trinkpulle in der Hand hockte ich mich und en Schatten des Bauwerks und genoss ein paar gute & lange Minuten die Faststille. Geräusche hörte man nur irgendwo aus der Ferne, oder eben wenn ein anderer Radler kam. Das CAADX sah bis zu dem Punkt schon so aus, als hätte sein all den Jahren keinen Putzlappen gesehen. Um aus der Trinkpulle einigermaßen was trinken zu können, hab ich jene erstmal grob bereinigt.

 

Dann ging es an die Rückfahrt. Auch hier rollte es gut, der Wind war nur schwach, mein Geist willig. Nein, es war wirklich fast traumhaft.
Das einzige was fast nervig war, der Mund war ständig trocken ! Ich habe gesüppelt wie ein altes Kamel das gerade aus der Wüste Gobi getrabt kam. Der trockene Mund kam nicht nur vom Durst, oder besser gesagt, dem Reflex das durch schwitzen verlorene Wasser wieder zu sich zu nehmen, sondern auch daher, das ich ja ansich durch den Mund Luft hole. Und die staubige, furztrockene und zudem noch sehr warme Luft, legte meine Schleimhäute trocken.

Aber nach wieder knapp was mit 45min. passierte ich den Preußenhafen und konnte die Rückfahrt weiter planen. Das es nicht die full-range, also bis zum Kanalanfang gehen würde, das war klar. Dafür war es einfach schon zu spät und man sollte mich zu Hause ja auch noch zu Gesichte bekommen. Sollte ich bis in´s Dorfzentrum fahren und dort, die Kanalseite gewechselt wider zurück ? Fand ich jetzt – doof.

Und so rollte ich so vor mich hin. Dann hatte ich die Idee bis zum neuen Brückenschlag zu fahren und dort eine Schleife zu machen. Das fand ich akzeptabel. Und innerlich hatte ich also diese Thema abgeschlossen. Doch weil es dann doch zu spät war, wurde es nur eine eher kurze Geradeausfahrt am Kanal entlang und dann fix rechts raus. Reicht für heute, Punktekonto ist voll genug. Und wer weiß was ja noch am Wochenende kommt ?

Ach ja, dem CAADX hab ich dann doch noch eine kurze Schlauchwäsche gegönnt und mal den Staubbeton vom Bike zu bekommen. Sa furchtbar aus.

NightOfThe100Miles: der Kopf ist schon gut weit bei der NightOfThe100Miles. Noch ein Vierersatz Akkus ( nebst anderem Kleinkram ) wurde bestellt, die Kollegien tauscht mit mir die Nachmittagsrunde, so kann ich Freitag früher und somit auch entspannter zu meiner Mom, wo Zwischenstation ist.

Die Frage ist, was ist mit dem Track, wann kommt der per Mail und wie schaut er wirklich aus ? Denn dann kann ich hoffentlich abschätzen ob die Tour mit dem Blaupunkt Bikepilot für mich zu machen ist ? ( Dieser kleine Vorbauhalter ist am Freitag immer noch nicht in der Burg-Brief-Box gelandet. Was treiben die damit so lange ? )

Dann stellt sich noch die Frage der Logistik. Im Prinzip bin ich ja von Freitag früh bis Sonntag irgendwann unterwegs. Was und wieviel mitnehmen ? Klamotten gleich Wetterfrage.

Ganz blöd finde ich, die Woche davor wird nicht so entspannt sein, wie die letzten beiden Wochen. An drei Tagen komme ich erst spät aus dem Stall, sollte aber optimalerweise zweimal zum Rehasport. Dann sollten ebenfalls noch an zwei Tagen ein wenig sportliches Heimprogramm laufen, damit die Lücke zur nächsten Woche nicht zu groß wird. Wann werde ich also was machen ?

Ganz ehrlich, ich mag ja so einen Stress überhaupt nicht.

23.247km/ 17.06.2018

Juni 17, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biketouren/ Erstbefahrunge ( I )/ Bike & Biketouren Bilder: wir schreiben den Samstag nach den beiden Urlaubstagen und ich war schon beim Rehapsport. Nach einer zweiten kleinen Stärkung in Form eines gepimpten Obstsalat schnell noch ein paar Zeilen vorgehackt und die Schöhnheit der Garten-Natur genossen…

Das kleine Gelbe ist übrigens ein Schmetterling der immer wieder mal kam. Dann noch eine Crosstraining-Einheit durchgezogen, womit dann auch der Samstag gelaufen war. Am…

Sonntag: …sah die Welt wieder ganz anders aus. Um kurz vor sieben saß ich hellwach in der Küche, Frühstückte in aller Seelenruhe, also was man so Frühstücken nennen kann und dann raus auf die Terrasse für das Menthaltraining. Hiernach wurden noch zwei Sandwiches zubereitet und das CAADX startklar gemacht. Im Kopf hatte ich einen klare Plan. Es sollte die CX Tour/ Schloss Westerwinkel – Schloss Nordkirchen werden. Natürlich mit An -u. Abfahrt. Also los !

Leider klappte das mit der Anfahrt schon nicht so wie ich mir das dachte. Die Brücke über den Autobahnzubringer ( Kilometer 10,6 <klick> ) wird komplett weggedengelt und ein Überfahren ist somit wohl für die nächste lange Zeit nicht machbar. Fand ich dann ganz blöd.
Und weil das blöd ist, mußte ich in Richtung Osten ausweichen. Da bin ich irgendwann mal aus der Richtung gekommen, wusste also, daß es dort einen Weg rüber gibt. Den Weg hab ich zwar gefunden, mußte mich dann aber noch etwas mehr durchkämpfen. Hier kam dann auch der Blaupunkt Bikepilot zum Einsatz. War zwar nicht so hilfreich, aber ging ja dann doch irgendwie. Weil diese Umleitung aber nicht so fein ist, werd ich mal mit dem Finger auf der Karte schuaen, was es da in westlicher Richtung noch gibt. *geh suchen* Ja Kacke iss, da ist keine weitere Querung, man landet direkt auf der B54 – Mist !

Gut, hab die Runde rüber den Autohof in Kauf genommen, dann aber letztendlich an bekannter Rechtseinmündung angekommen und nett durch den Wald gerollt, halt hoch bis Schloss Westerwinkel. Auf Zufahrt dann bemerkt das mein Tacho spinnt, mir darüber soweit erstmal keinen Kopp gemacht. Wieder an bekannter Bank gehalten, kurz pausiert und dann den Bikepilot angschmissen. Jetzt würde es langsam spannend werden.

Vom Schloss weg erstmal traumhafte verwachsene Baumallee ( Bild ), dann ruhiger aufgewühlter Landwirtschaftsweg und bis Bakenfeld sehr ruhige Land- u. Nebenstraße. Die Strecke dann links ab in das Naturschutzgebiet Ichterloh war fast ein Traum, also für Gravelfahrer und Wanderer. Der Weg ist selbsterklärend, verfahren kann man sich da erstmal nicht. Viel Grün & Wald, gute Zweimeter-plus breit, aber auch der eine oder andere kurze Trampelpfad. Die Zweimeterweg sehen natürlich schon mal gröber aus, ist aber alles noch gut fahrbar. Mal ein paar Eindrücke von der Fahrt bis hierhin.

An der Strecke bei Kilometer 5,5 landet man auf einer herrlichen Lichtung, wo links eine tausendjährige Eiche steht. Ein wunderbarer Platz zum verweilen. Zwei normale Bänke stehen bereit, aber auch zwei geschwungene Liegebänke, hab da leider Ken Bild von gemacht. Natürlich entdeckte ich sofort den Trampelpfad hinter den Bänken. Als ich mich so umschaute, kam auch ein älteres Pärchen aus dem Trampelpfad raus. Ich sprach sie an und wir kamen in´s Gespräch. Ja, kann man wohl auch befahren. Half aber alles nix, man hatte ja noch was vor der Brust. Und wie sich herausstellte, war das zeitige Aufbrechen auch ein guter Plan.

Denn recht genau bei Kilometer 6 auf der geplanten Strecke, mochte der Bikepilot nicht so wie ich mir das dachte. Nicht das diese Strecke nicht schön war, doch als ich am Ortseingang Cappelle stand war mir klar, hier ist was schief gelaufen ( siehe unten im Text ). Ich hab das dann, intuitiv wie immer, aber hinbekommen. Muß aber sagen, jene Strecke war schon haarig zum befahren. Sehr viel Grün zu beiden Seiten und auch hohes Gras. Ich fuhr also durch dieses hohe Gras, aber auch nur, weil da schon soetwas wie ein Pfad sichtbar war. Das war dann ein Pfad zu den Hochständen den ich passierte.

Irgendwann fiel ich aber aus dem Wald raus und die Fahrt weiter nach Nordkirchen war eigentlich nur noch eine seichte Fingerübung. Also, der Hirschpark Große Beck dürfte, so nach dem Blick auf die Karte, noch die eine oder andere Streckenmöglichkeit haben.
Nach einer kurzen Pause am Eingang zum cappenberger Wald ging’s dann weiter. An Nodrkirchen bin ich nur vorbei gehuscht um recht fix in Cappenberg aufzuschlagen. Und weil das so ist…

Erstbefahrunge ( I I)/ crasy Fahrten: …nahm dann das „Unglück“ wider seinen Lauf. Im cappenberger Wald ( ab Kilometer 51 <klick> ) sollte es noch eine potentielle Waldroute geben, die eigentlich an der Waldschule Cappenberg die Möglichkeit hätte via der L810 wider im Wald zu verschwinden. Irgendwie hab ich das aber nicht ganz gepeilt bekommen. Aber fang ich diesen Part von vorne an. Jene Bilder…

…vermitteln nur sehr unzureichend einen Eindruck von den „Wegen“ die ich dort gefahren bin. Gut, Wege wäre jetzt eventuell zu viel gesagt, sagen wir mal so etwas was mal irgendwie ein Weg war. Die zwei Schlammkuhlen am Anfang war nur ein Vorgeplänkel. Die quer liegende Bäume, jene hatte man wohl nicht aus dem Wald geschleppt, denn bei der letzten Vorbeifahrt lag da noch Totholz bis hoch an die Straße, nimmt der geneigte Cyclocrosser noch gelassen.
( Ich zwar weniger gelassen, weil für mich das Ab- als auch Aufsteigen auf das CAADX immer etwas tricky ist, halt wegen dem Alter/ Hüften. Aber was beschwer ich mich ?! )

Es war trotzdem wunderschön dort und recht nah beim Waldeingang habe ich auch wieder einen potentiellen Hängemattenplatz ausgemacht. Jedenfalls war die Strecke zwischen Kilometer 52 und 56 sehr fordernd. Immer wieder Bodenwurzeln die haftungsnot an Grobstollenreifen hervorrufen können. Steigungen, eine so steil das sogar das Hochschieben nur schwer möglich war, aber auch wider nur, weil jene Stelle, wie noch einige andere, so schmal waren, das selbst ein Absteigen vom Bike nicht möglich war. Als ich dann wider auf einem Hauptweg angekommen bin, hab ich erstmal drei Kreuze gemacht.
…und mir vorgenommen, da noch mal ganz gründlich die Karte zu studieren. Ob diese Teilstück überhaupt als befahrbar eingestuft werden könnte, überlass ich mal anderen. Ab dort ging’s dann aber fix weiter.

Klar, die Strecke bekannt, wenn auch rückwärts gefahren, und endlich mal wider festen Boden unter den Grobtsollenreifen. Dann war ich aber auch froh endlich am Kanal angekommen zu sein. Denn so langsam neigte sich mein Körperakku  einem Nachfüllbedarf zu. Viel gegessen hatte ich ja nicht. Das eher bescheidene „Frühstück“, die zwei Sandwiches und da war noch dieser eine müde Riegel den ich in der Hüfttasche hatte. Auch der Wasserhaushalt zeigte Bedarf an. Also los.

Am Kanal rollte dank Rückenwind nochmal deutlich besser, aber ich merkte immer mehr, sowas geht ja dann ab einem Punkt X recht fix, Brennstoff und Flüssigkeit war angesagt und zwar ganz dringend ! Dennoch hielt ich nochmal für einen kurzen Fotostop an. Zwei oder drei Familien Canadagänse ( ich hoffe ich habe sie jetzt richtig erkannt ? ), nahmen ihr Mahl am Kanalrasenstreifen. Die heranwachsenden stets gut im Auge der Alte. Aber man zog sich nicht zurück, was ich schon etwas merkwürdig fand. Scheinbar hatte man sich an das komische Volk gewöhnt.

Am Preußenhafen gab´s dann standesgemäße kalorienreiche Kost, ein Kaltgetränk und weil ich ja die Teller leer gemacht hatte, durfte ich noch ein Eis. Ganz ehrlich ? Ich hätte da auch erstmal gut eine Stunde mit der vollen Wampe wo im Gebüsch oder auf einer Bank pennen können.

Und ich muß ganz ehrlich sagen, so viel war danach auch nicht mehr los mit mir. Der Brennstoffnotstand stand etwas im Raum, dann wollte das Mahl noch verdaut werden und so rollte es zwar fixer aber auch schwer in den Beinen gen Burg.

Noch ein paar Bilder und einen kurzen Film von Canada Gänsen hab ich im entsprechenden Album <klick>.

Biketouren Navigation/ Blaupunkt Bikepilot/ Test: und weil ich den Zugang irgendwie zum Bikepilot geknackt habe, kam der auch gleich zum weiteren Testeinsatz.

Ja also, wie schon gesagt, ab Kilometer 6 auf der geplanten Strecke, mochte der Bikepilot nicht so ganz seinen Dienst verrichten. Warum kann ich nicht so genau sagen. Ich mutmaße aber mal, weil er vorinstallierte Karten hat, wurde von ihm, ohne das ich es bemerkte eine offizielle Route eingeschlagen. Und die ging eben nach Capelle rein. Ich habe das dann zwar gemerkt, konnte aber nur schwer den von mir gedachten Weg aktivieren.

Ich habe die Navigation beendet und dann über das Menü die Route neu aufgerufen. Er fragte noch nach ob ich denn alle „Verkehrsregeln bei der Rückfahrt befolgen würde“ und dann ging’s los.

Dummerweise hatte ich da so ein Gefühl. Denn genau an bei Kilometer 6 war so eine Abzweigung. Der Weg sah aber alles andere als einladen für Radler aus. Also für jene die gemütlich über breite Wege und so… . Das war ja nicht ganz mein Ziel, also bin ich trotzdem da rein. Denn Freundchen Bikepilot wollte mich wider zum Anfang der Strecke Routen. Irgendwann ging für mich die Rechnung auf, brauchte aber noch etwas Orientierung und habe auch nich bei einer Gruppe Radler gefragt.

Bikedefekte: ja und leider mußte ich auf der Anfahrt nach Schloss Westerwinkel/ Herbern feststellen, daß mein gute Sigma Alti 14.12 komplett rumspinnte.

Jo, mit satten 150km/h PLUS über Schotter direkt in der Zufahrt zum Schloss. Die Leute drehten nur ihre Hälse um. Natürlich wusste ich nicht was da los ist. Ein Wackelkontakt, irgendwas im Tacho drinnen lose oder sonst was ? Erst gegen Ende machte ich dann eine simplen Kabelbruch aus. Jetzt muß ich mal schauen ob ich nicht noch in der Fahrrad-Schrauberkiste so´n Ersatz liegen habe.

Channel Challenge 2018 !!!

Juni 13, 2018

Channel Challenge/ Channel Challenge call/ crasy Fahrten/ Biketouren-Ansage: und ab geht die Post, Ansage für die diesjährige Channel Challenge. Heute hatte ich mir seit langem wieder eine Heimfahrt am Kanal gegönnt und da fiel mir auf…

…das Thema sollte mal so langsam auf den Tisch kommen.

Selbstredend wird auch diese Jahr wieder pünktlich zum Anfang der diversen Winterpokale von mir die Channel Challenge aus der Taufe gehoben. Termin ist, auch da auch wie immer, grob das erste Wochenende nach dem Start des WP. Ergo Anfang November, grob der 03.11.2018.

Grob, weil sich in der Vergangenheit immer wieder gezeigt hatte, das die/der eine oder andere, vor allem Stammfahrerin/ Stammfahrer einer terminlichen Koordination bedurfte. Dem stehen wir natürlich offen gegenüber.

Für interessierte Neulinge, die Channel Challenge ( Strecke bei Outdoor Active ) ist nichs anderes als den Datteln-Hamm Kanal in seiner vollen Länge einmal rauf und einmal komplett runter zu fahren.

Als Challenge wird das gefahren, weil keine Bestzeiten raus kommen sollen, was ja auch dem WP kontraproduktiv gegenüber stehen würde. Denn merke nur Fahrzeit zählt ! Es sind wirklich nur die 100km+ als Strecke zu fahren.

Treffen war bisher bei mir am Burgtor ( für die Internen ) oder in „Griffweite“/ Bäckerei am Ex-Combi Markt, womit dann auch der Start-u. Zielpunkt festgelegt war. Ich würde das einfach so beibehalten. Hat sich irgendwie bewährt.

Also die Strecke ist Programm, zusammen fahren, aber auch mal hier und dort Pause machen. Currywurst-Pommes-Mayo am Preußenhafen war bis jedes mal Thema. Die Strecke ansich gibt kaum nennenswerte technische Passagen her. Die meisten Streckenabschnitte sind inzwischen sogar in einem sehr guten Zustand. Nur die letzten Kilometers halt am Ende oder Anfang, da hat man sich in den letzten Jahren wohl immer noch nicht dazu aufgerafft, die Untergründe fahrradgerechter zu machen. Ein wenig leiden ist aber auch nicht verkehrt.

Apropos leiden, bisher hatten wir ja stets Glück mit dem Wetter. Insgeheim hoffe ich zwar das es auch dieses mal so sein wird, aber man kann nie wissen. Was an Niederschlag so kommt, wird sich dann zeigen. Mit Wind ist auf jeden Fall zu rechnen.
Um gleich beim Thema Wind anzusetzen, in welche Richtung es ab Einstieg zuerst geht, hatten wir bei den letzten malen auch spontan entschieden. Meist fiel die Entscheidung so, das man den größten Mist schon hinter sich gebracht hatte.

Ich spiele es trotz das es bei den alten Hasen eigentlich bekannt ist, nochmal für potentielle Neulinge hoch. Es geht nur ums fahren der Strecke und zwar zusammen. Hier und da mal einen E-Bike angreifen geht aber in Ordnung. Nein Spaß muß sein.

  • Natürlich ist das kein hochoffizielles Event mit festen Regeln. Wer Lust hat zu kommen, schaut wann er kann und meldet sich. Als Fahrgeräte haben sich bisher Robusteres bewährt. Also mit 21 x 622 an Reifen und Aerolenker auftauchen wird eher sehr ungemütlich. Da würde ich dann sagen: „ja sorry, da steht man leider etwas außen vor.
  • Kleinere technische Defekte sollte man beheben können, natürlich steht man hilfreich zur Seite. Aber das versteht sich ja von selbst.
  • Um geeignete Kleidung für den Anlass passend, wird gebeten. Wenn das fünf Stunden kübelt wie Atze, dann sollte das machbar sein, denn…
  • …der Kanal ist lang und einfach wo aussteigen und nach Hause in die gemütliche Dusche rollen, könnte eng werden.

Und damit lade ich hochoffiziell die bisherigen Teilnehmer wieder ein. Wie ich mit Entzücken sehe hat sich der Kollege aus dem Claim, Spike on Bike, schon als Freiwilliger gemeldet. Ich denke sein Spannmann, Monsieur le General, wird sich wohl auch einklinken. Das werd ich aber gleich noch entsprechend breit treten. Dann wäre ja noch der stets quicklebendige Herr Habschned, seines Zeichens auch Penguin on Bike genannt und natürlich Sonne_Wolken.

Und gleich noch dran gehängt: Gäste sind ausdrücklich willkommen !

Wer noch Bock auf mehr Infos hat, der kann ja hier unter der Blogrubrik Channel Challenge sich einlesen.

 

 

 

Desweiteren hege ich den Gedanken diese mal auch einen doppelten zu fahren. Also grob 200km am Stück. Im Rahmen des Winterpokal. Eine Testgeschichte könnte aber schon im Sommer stattfinden. Das würde aber an einem anderen Termin laufen. Hierzu werde ich die eine oder andere logistische Überlegung anstreben müssen. Also zumindest für mich…

23.136km/ 31.05.2018/ CAADX Gravel Finest !!!

Mai 31, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest/ crasy Fahrten/ Hitzefahrten +20c°/ Biketouren/ Bikebilder/ Biketouren Bilder/ Erstbefahrung: irgendwie muß man ja schon gut behämmert sein, bei so einem drecks-schwühl-hammer-heißen-warem Wetter auf´s Bike zu klettern und eine Tour zu machen !

Gut, ich geb’s zu, Ihr habt mich erwischt, es ist eben so und kann man nix dran machen.

Die Tour auf der virtuellen Karte samt ein paar Randdaten kann man bei Strava <klick> bewundern, die Bilder hier <klick> im entsprechenden Album.

Wie war das jetzt, wieso mußte ich wider so eine Tour machen ? Der Anfang wurde mit einer entspannten Tour und dem Kumpel hier aus´m Claim gemacht. Das nannte sich dann Pfingstsamstag-Tour. Ist natürlich wider länger geworden als gedacht, aber nun gut. Jedenfalls kurven wir so im letzten viertel der Tour so zum Schloss Herbern rum und rollen so nach Hause.
Dabei haben wir zu einem großen Teil die heutige Ausfahrt gemacht, halt nur rückwärts. Und weil ich neugierig bin hatte ich mir diese letzte Strecke genauer auf der Karte angeschaut. Und wie ich so auf die Karte schaue, sind mir dann noch ein zwei potentielle Leckerli aufgefallen, die ich natürlich nicht einfach so nur auf der Karte gelesen stehen lassen konnte.

Und nachdem der heutige Vormittag rum war, ich bereits das erste mal geduscht, juckte es einfach. Natürlich war das brüllend-schwühl-heiß und der Schweiß tropfte bei Stops nur so in Strömen. Scheibenwischer für die Sonnenbrille wäre echt hilfreich gewesen. Aber so lange man rollte, war es aus zu halten. Gut, kühl war das nicht, aber man drohte zumindest nicht zu überhitzen. Viel trinken half, und wenn ich sagen viel, dann meine ich auch viel. Um genau zu gehen, zwei Flachen Mineralwasser auf der Tour und noch eine komplett hinterher. Auf dem Programm standen aber auch Waldabschnitten mit viel Vegetation, die wiederum guten Sonnenschutz bot. Kurz um, war also schön. Warum seht Ihr hier auf ein paar Bildern.

Zwei grobe bzw. ein grobes und ein festes Ziel hatte ich auf der Tour heute. Nochmal hoch zum Schloss Westerwinkel, wo ich eh durchfahren müßte und dort nochmal ein weg die Äuglein spitzen, dabei die Onlinekarte zur Hilfe nehmen und dann rüber zum Eiscafé.

Ich bin jetzt etwas irritiert, denn die Internetpräsenz auf der Speisekarte differenziert doch deutlich von der tatsächlichen Internetpräsenz – Eiscafeilgelato. Der Standort ist aber soweit korrekt und kaum zu verfehlen. Das ganze nennt sich jetzt im realen Leben, also dort wo ich war, Mel´s Café ( muß das noch in meine Liste aufnehmen ).
Leider war das heute irgendwie doof. Ich bestellte bei dem überaus freundlichen Personal ein Spaghetti-Eis was auch nach draußen gebracht wurde. Der kurze Blick drinnen war jetzt nicht so umschweifend, aber es gefiel mir sehr gut. Eigentlich hätte ich mich noch genauer umschauen sollen. Eventuell wäre es drinnen sogar besser, weil kühler, gewesen…
…denn draußen mußte ich das Spaghetti-Eis wegschaufeln, weil es so rasende schnell geschmolzen ist, daß ich dachte, man hätte das ganze mit einer Art zartem Joghurt verfeinert. Auf Nachfrage hin wurde mir noch versichert, daß es auch im Sommer Waffeln & Kuchen geben würde. Also nicht so wie im Eishaus Drensteinfurt, wo man sich dann ein besseres Frühstück spart um eine leckere Waffel zu verspeisen und dann festellen muß, da iss nix mit Waffel im Sommer.

Die Hinfahrt rockte aber. Schnell machte ich via Kopfkompass und Nase die von mir auf der Onlinekarte ausgemachte Zuführung zu der Walddurchquerung aus. Begeisterung pur, nett zu fahren, viel Schatten, war heute super wichtig, die Wegstrecke gravelmäßig auch mal hier und da gröberer Untergrund. Das ganze dann noch gepaart mit ein paar Wellen im Gelände – passt.

Auch den Anschuss an die Strecke die wir letztes mal vom Schloss weg gefahren sind fand ich super gut. Auch hier fühlten sich die breiteren Conti MountainKing CX Reifen super wohl. Ganz im Gegensatz zu den bei der Erstbefahrung genutzten  Conti Grand Prix 4 Seasons in 28er Breite. Da liegen doch noch Welten zwischen. Und die Welten bedeuteten, daß ich mich dabei erwischte wie ich gut Streckenmeters auf den groben Waldstraßen machte.

Oben am Schloss angekommen, kurz auf einer Bank pausiert, ein paar Poserbilder online gestellt, den Menschen etwas beim Golf spielen zugeschaut, dann aber doch noch eine kleine Runde durch den Schlosspark gemacht. Hiernach stand dann Eisdielenbesuch an. War lecker nur leider zu heiß draußen und…
…in der Ferne konnte man schon ein heran nahendes Unwetter sehen. Also schnell Kasse gemacht und wieder auf das CAADX geschwungen.

Auf der Rückfahrt fand ich dann auch den Weg außen am Wald vorbei, auch hier wieder geradelt wie irre. Wieso fahre ich auf einer mir unbekannten Strecke so schnell ? Übersät mit Schlaglöchern und groben Steinzeugs lief es aber so gut. Das Highlight war dann wider und den letzten Wald, wo ich schon auf der Hinfahrt noch eine viel versprechende Querung sah. Auch hier konnte ich nicht anders, da mußte ich rein.

Am Anfang war das noch eine breitere aber grobe Waldautobahn. Dann zog sich die Strecke aber zu, so wie ich halt sage, sprich sie wurde enger. Bis zum Hochsitz ging es noch, doch danach ? Es wurde nicht nur arg eng sondern der superschmale Trampelpfad war gesäumt mit Brennnesseln ! Hölle, darauf hatte ich eigentlich keinen Bock. Doch was machen ? Der innere Schweinhund sagte:“komm schon, da willst du unbedingt durch“, und der gute Geist sagte:“dreh um, fahr die paar Meters zurück, geht schnell und du weißt ja auch nicht was da noch kommt, eventuell sogar Sackgasse ?

Natürlich bin ich da durch und die Brennnesseln waren nicht so schlimm. Wenn man eh am saften ist wie Atze, dann ist das ganz fix vorbei mit dem Brennen. Kann man getrost ignorieren. Interessant fand ich dann, das mitten auf der Strecke drei offensichtlich nicht natürlichen Ursprungs stehende Hügel waren. Gut einen halben Meter hoch, schön fest gebaut, ja kann man nicht anders sagen. Da standen wohl also für den geneigten MTB´ler Sprungkuppen auf dem Weg. Ein umfahren war wohl nie vorgesehen. Und so mußte ich da auch drüber.

Die ersten beiden waren noch gut einsichtig, doch so gerade auf den dritten zurollend war ich mir nicht sicher, was kommt danach ? Also hab ich ganz chicken-like den Wurfanker auf der Kuppe gezogen und hab mir die erstmal angeschaut. War zu machen, keine üble Senke in der Folge. Interessant, interessant was man so alles im Wald findet. Danach folgte dann nur nich breiter Trampelpfad auch mal ohne Grünzeuch.

Der Rest der Tour war dann nur noch „für schön“. Erstmal noch kräftig an der Wasserpulle nuckeln, noch ein paar Horizontbilder machen und dann endlich auf der Burg einrollen. War ein schöner Tag !

Biketouren/ Touren Ansage: … oder vielmehr als Idee, für demnächst könnte man sich mal Routen in Richtung west anschauen. Oberhalb von Capelle liegt zum einen der Ichterloh-Wald, wo es wohl Strecken gibt und im Anschluss rüber nach Nordkirchen noch den Hirschpark.

…und sonst ?: ja was liegt sonst so an ? Der Blick in die gelaufenen Zahlen für das ebenso gelaufene Jahr und den Monat Mai sagen… , da ist ganz schön was zusammen gekommen !

Aktuell stehen 5.092 Kilometer mit dem Monatsende Mai auf dem Konto. Jetzt muß ich echt mal grübel, wieso überhaupt ist der Mai so fett geworden ? Im Grunde hab ich da keine Ahnung ! Gut, die eine Tour wo’s bis vor die Tore Paderborn ging, das waren schon gute 200km+, darfür war ich aber in der Woche darauf außer Gefecht.
Und so richtig kann ich mich nicht daran erinnern, große Ausfahrten gemacht zu haben. Und das nicht mal im Urlaub. Selbst die Forums-Tour in Wuppertal war nicht so megakimlometermäßig. Ja gut, da war die Stahl Renner chill-out-Tour, die auch nochmal gute 77 Kilometer einspülte.

O.k., ich habe gelogen, da war ja noch die Tour mit dem Kumpel aus dem Claim, wo nochmal 127km anfielen. Und am Tag vor Paderborn waren da auch noch die Tour, wo wir Besuch aus Paderborn hatten. Alder leck Ars*h, war doch noch viel mehr als ich dachte.

Für den anstehenden Samstag wird wohl das einliefern des CAADX auf dem Plan stehen, Bürgerblechbüchse damit beladen und los nach Megabike aber in Unna. Die Zeit ist reif, nein die Zeit muß reif sein ! Das Tretlager sollte jetzt gewechselt werden, der neue Schaltzug samt entsprechender Schaltzughülle montiert und dann wird wohl auch das Lenkerband neu kommen müssen.
Iss ja logisch, da die Schaltzughüllen darunter verlaufen. Ich schätze dann werd ich wohl auch gleich den hinteren Schaltzug tauschen lassen, denn jener ist letztmalig bei Wütec gemacht worden und zwar am 24.01.2017/ 9.806km. Das ist dann eine Rutsche und gut iss.

Dann werd ich gleich noch nach Berlet rüber rollen und mir mittels einem Geschenkgutschein eine frische externe Festplatte für das…

MacBook Air: …holen. Denn laut Aussage unseren IT-Spezi wird die alte einfach nur auf sein.

22.411km/ 03.02.2018

Februar 4, 2018

Bikealltag/ Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ crasy Fahrten/ Bikebilder/ Biketouren Bilder: also nachdem ich den Samstagvormittag mehr oder weniger sinnig hinter mich gebracht hatte… *lach*
…nein, war natürlich schön relaxed. Das Wetter draußen ließ und ließ nicht nach. Die Sonne stand am Himmel und als ich endlich alles fertig hatte, mußte ich mit dem Rad raus. Doch so insgesamt war es schon zu spät eine der beiden Touren anzugehen, die ich noch am Vormittag geplant hatte.

Und so kam nur die einzige wahre Idee zum Zuge, eine crasy Fahrt zu machen und zwar jenen meinem Urban Cycle Lippepark Rundkurs. Letzte Jahr hatte ich den schon gemacht und somit gehört er auch zu den WPC Strecken. Dieses mal bin ich da eine Stunde plus im Kreis gefahren.

IMG_20180203_150550607_HDR.jpg

Das obligatorische Abschluss & Beweisbild – ich war hier. Als ganzes ist dann jene Aktion bei Strava zu bewundern. Blöd war natürlich, kann man ja auf dem Bild gut erkennen, der Himmel, das Wetter…

…kaum bin ich losgefahren und auf meinen Rundkurs eingebogen, zog es sich zu. Es wurde arg frisch, der Wind blies stellenweise ganz blöd von süd-westen her und brachte eine mächtige Kaltluftfront mit sich. Meine eigentliche Windstopper-Wintermütze hatte ich erst gewaschen, sie lag noch schön zum trocknen auf der Heizung und ich hatte, ob des ja eigentlichen schönen Sonnenwetters, nur die CRAFT Windstoppermütze mit.

Aber die Zeit nahm so ihren Lauf und nach jeder Runde dachte ich: „die nächsten Runde machst du noch, dann bist du wieder weiter.“ Und so war das dann auch. Runde um Runde und schon konnte ich absteigen, das Bild machen und zum osmanischen Drehspießgrill des Vertrauens rollen. Schön den Wanst voll schlagen, noch etwas chillen und im I-Net surfen. Schaut doch lecker aus ?

IMG_20180203_152544686.jpg

Blöd ist jetzt, eigentlich wollte ich nur einen Dönerteller mit Salat, Reis und Brot. Hatte ich auch so auf der Karte gelesen, habe dann aber die Nummer einen Etage tiefer bestellt. Und die war mit Käse überbacken. Versteht mich mich nicht falsch, war top lecker, aber liegt gut im Margen.
Der nächste Punkt ist, mit Käse überbacken ist gut. Aber warum nimmt man dann keinen türkischen Schafskäse ? Es schmeckte gut, hatte aber jenen italienischen Touch. Passt irgendwie nicht. Gut, nächstes mal passe ich besser auf.

Danach bin ich dann nach Hause gerollt und hab mich nochmal dem CAADX gewidmet. Zumindest hatte ich so zum Schluss den Eindruck, daß das Schaltwerk jetzt besser fluppt. Die Motivation reichte noch für einen Ansatz zu einem Afterrun-Workout.
Aber hier machte sich dann das opulente Mittagmahl bemerkbar. Mehr als drei Durchgänge waren nicht zu machen. Ab in die Dusche, die frisch gewaschene neue Bergans Letto Jacke zum trockenen aufgehangen und jetzt etwas tippen.

Sonntag: inzwischen ist es halb-zwölf Uhr !!! und ich hocke immer noch am Stammplatz in der Küche. Gut ich, nein wir, also meine Holde und meiner-einer sind erst gegen zehn aufgestanden. Rührei und eine Tomate gab es nach der üblichen Café con Leche & Keks für mich.
Den Blogreader hab ich jetzt durchgelesene, viele nette & schönen Beiträge darunter, natürlich auch oft mit leckeren Bildern gespickt, oder eben nur Bilder. Draußen scheint jetzt die Sonne, der Himmel ist klar. Für mein Menthaltraining ist das Wohnzimmer inzwischen eher ungünstig. Der TV läuft schon, ich spekuliere also darauf, sehr gut und eben so sehr warm angezogen diesen Part draußen zu machen. Das TV stört mich zu sehr.

Muß mich jetzt etwas in den Arsch treten und los. Sonst wird das heute nix. Bewegung ist alles.

Also die acht Lagen Klamotten angezogen und raus…

Das Wetter spielte mit, frisch war es trotzdem. Nachdem ich begonnen hatte stieg die Körpertemperatur und ich konnte zumindest die auch etwas einengende letzte Überhose und eine Trainingsjacke ( von dreien! ) ausziehen.

*kurze-lange Zeit später*

So der frühe Abend ist herangebrochen, soweit so gut, habe alles gemacht was ich machen wollte. Auch wenn dieses „wollte“ nicht sehr umfangreich war. Denn neben dem Menthaltraining stand noch die Circuit Training Routine für heute mal auf dem Programm.
So kann ich morgen mal vielleicht etwas nach der Schicht Bikestrecken-Expedition machen, was dann eventuell einen Anfahrt nach Cappenberg hoch werden könnte. Quasi das letzte Stück von jener Dorf-SchlossHerbern-Ascheberg-Nordkirchen-Cappenberg(Dorf)-Lünen/Lippeauen Route, halt nur vom Ende her aufgerollt. Und, damit das auch nicht zu lang wird, natürlich nur einfach auf der Cappenberger Route vorbei, also nicht hoch bis nach Nordkirchen. Dienstag dann die nächste Trainingseinheit und am Mittwoch bin ich ja eh wider bei Physiotherapie.

Wetterbericht für morgen, kalt aber wohl kein Niederschlag. Die stetige Frage Spikereifen ja oder nein wird sich erst morgen früh beantworten lassen.

…und sonst ?/ Newsticker/ Biketouren Bilder: ich weiß ja nicht, aber ich hatte in den vorhergegangenen Beiträgen dieses Jahr immer wieder mal Bilder eingestellt. Natürlich habe ich noch mehr Bilder. Im Flickr Januar Album <klick> ist einiges mehr zu sehen, als ich sie hier im Blog eingepflegt habe. Wer also mag darf reinschauen.

Dann noch einen schönen Sonntagabend !

18.270km/ Channel Challenge 2017/ Nachtrag !

Dezember 2, 2017

…und sonst ?/ Newsticker: habe ich gerad via dem Blogroll-Reader aufgeschnappt, die nette Mitfahrerin Sonne_Wolken hat nun auch ihren Bericht von der Fahrt veröffentlicht. Sind ein paar tolle Bilder mit drin.

Bikealltag/ The Cure – Forest/ crasy Fahrten/ Biketouren/ Channel Challenge/ Bike & Biketouren Bilder: und ab ging die Post, ungefähr 110-120Kilometer bei dem Wetter. Wobei…

…ganz so easy fühlte ich mich nicht. Eigentlich war ich zu spät im Bett, der Espresso am Mittag halt, dann war die Nacht noch irgendwie unruhig, mir war kalt, was auch wieder klar war, da ich fast den ganzen Tag nur vor´m MacBook Air gehockt hatte und irgendwelchen Scheiß bearbeitet-macht oder eben mal wieder Bilder sicherte.

Dennoch gelang es mir nach dem sehr frühen – 06:20 Uhr – Weckerbimmeln und einem kurzen Umdrehen den Arsch in die Küche zu bewegen. Dort hab ich mir dann erstmal einen guten und ebenso doppelten Espresso in´s Kleinhirn geschraubt. Dann lief mein Körper an.

Erstmal die Nase vor die Tür gestreckt, puh, recht frisch aber scheinbar kein Wind. Also in die restlichen Brockens gehüpft, hosentechnisch nochmal kurzfristig umdisponiert, mit Niederschlag war in keinster Weise zu rechnen und dann ab ums Haus rum in Richtung Fitness-Garage. Am Straßenrand saß in geparkter motorisierter Blechkist Sonne_Wolken, also kurz angeklopft.
Während ich noch das eine oder andere am CAADX verstaute, bastelte sie ihr Fahrgerät, aus dem Kofferraum entnommen, zusammen. Kurz noch ein paar Worte gewechselt, dann ging es aber nun wirklich los.

Erste Lagepeilung, knapp oberhalb von 0c°, kaum Wind und wenn nur ein leichter Hauch. Aber, und das war ganz wichtig, überhauptgarkeinen Niederschlag. Bingo. Pünktlichste kamen wir am Treffpunkt an und drehten dort ein wenig Runde, hielten Ausschau nach den anderen beiden „Mädels“. Noch waren sie nicht angekommen, also kurz geparkt, ein paar Worte gewechselt und da kamen sie dann auch schon. Auch hier ein kurzes: „hallo„, kurz die ersten Streckemeter erläutert und schon die scharrenden Füße auf die Pedale gestemmt.

Es lief ganz gut, hier und da noch ein paar kleinere Streckenabstimmungsprobleme, wobei ich auch gar keinen Bock hatte immer vor zu fahren, aber wir kamen am Kanalanfang an. Dort wurde dann kurz pausiert…

…es war ja recht frisch, um alsbald wieder loszurollen.

Der nächste Stop wurde als recht offizielle Frühstückspause vereinbart und befand sich am neuen Brückenschlag. Dort gibt es in einer recht großen Nische mit Sitzgelegenheiten und so wurden die eingenommen.

IMG_20171202_102817197

Ich für meinen Fall muß sagen, nach draußen wo gemütlich hinsetzten bei der Kälte war noch nicht zumute. Mein Kreislauf geht ja recht fix wieder in der Ruhemodus, es wird kalt und bis ich dann wieder warm werde…

Naja, und dem war dann auch so. Der Trick ist ja der, solange man in Bewegung ist, alles gut. Diese Bewegung sollte so sein, das man zwar warm ist, aber eben auch nicht schwitzt, oder eben nur wenig. Schwitzen bei Kälte fängt irgendwann an echt ungemütlich zu werden. Denn der Schweiß, was ja bekanntlich mehr oder weniger Wasser ist, kühlt einen recht fix aus. Und gerade beim Radfahren, wo dann noch der Faktor des Fahrtwindes hinzu kommt, kann das schneller gehen als man glaubt.

Funktionskleidung hilft da, zumindest bis zu einem gewissen Grad an aufkommender Flüssigkeit, aber eben auch nur über einen gewissen Zeitraum. Blöd ist dann, wenn man aber noch gute 3 bis 4 Stündskes vor der Brust hat und ein Auskühlen droht. Maßhalten ist also angesagt.

Der clever Mann hatte zwar Wechselwäsche mitgeführt, aber die zieht man sich auch nicht ganz so freiwillig draußen in der dann ja oft ungeschützten Natur über. Selbst dann nicht, wenn man unter dem zu wechselnden Kleidungsstück noch ein weiteres in warm hat.

Gut des Rumgejammeres, ein paar Bilder der Fahrgeräte. So unterschiedlich die Räder, so unterschiedlich die Leute. Eine schöne bunte Mischung.

Jedenfalls habe ich dann nach dem wieder losfahren irgendwo unter einer Kanalbrücke mal wieder die Arme kreisen lassen, damit warmes Blut in die Fingerspitzen schnellt. Dann ging es recht gut. Das Tempo kam mir, auch wenn wir einen Schnitt von unter 20km/h fuhren, recht fix vor. Ein Kaffe-Stop am Preußenhafen wurde aber noch gemacht.
Da war ich jetzt aber konsequent, ich habe mich in die Hafenmeisterei zurückgezogen. Dort war’s warm, man konnte nicht auskühlen, guter Plan.

Die anderen Herrschaften genossen Pommes draußen ich begnügte mich nur mit einem Limogetränk, aber bitte nicht aus dem Kühlschrank. Schade das man oft nirgends einfaches Mineralwasser in Raumtemperatur bekommt. Limo war aber auch o.k., hatte Zucker, also Material zum verbrennen.

Kurze Pause beendet, wieder auf den Sattel geschwungen und alsbald standen wir am Kanalende. Wobei man ja sagen muß, so nach der Pause, da war schon ein wenig die Luft raus. Wird einfach an den eher gemäßigt guten Streckenabschnitten gelegen haben, da wird’s ja stellenweise arg holperig, gerade gegen Ende. Und hier und da war dann dieser kalte fiese Wind, der einem von vorne kackfrech ins Gesicht bließ. Gut für mich nix neues, ist ja quasi meine Hausstrecke. Und was habe ich schon geflucht am Kanal…

 

Auch dort wurde ob des Wetters wohl nicht all zulange verweilt, im grunde nur „Beweisfotos“ gemacht, natürlich an den Penguin-Kumpel der in Dänemark mit dem Radeln sein Unwesen treibt verschickt, ein Schluck aus der Pulle, der obligate Riegel und dann wider los. Nächste Ziel stand fest, Preußenhafen. Wie konnte es auch anders sein. Ebenfalls gab es wider gewohnte Nahrung, wobei ich mir diesmal auch ein Portzönchen gönnte. Nur die mitfahrende Dame gönnte sich eine frische Waffel. Sah auch lecker aus, hätte gut als Nachtisch gepasst.
Übrigens, sie hockte dann auch diesmal mit mir drinnen beim Hafenmeister. Hier auch mal meinen besten dank für den warmen Unterschlupf. Ein paar Bilder vom letzten Pausenensemble.

Ja aber auch diese letzte Pause ging zu ende, wobei ich ehrlich gesagt ruhig noch etwas klönen hätte können. Aber man will ja auch irgendwann nach Hause. Und so sind wir wider los. Diese letzte Etappe verging auch wie im Fluge und so standen wir alsbald wieder unterhalb jener Brücke, wo wir den Einstieg machten. Noch eine kurze Danksagung meinerseits, ein paar letzte Streckenmeters in kompletter Gruppe, dann das Ausschwenken der eine einen Zweiergruppe und wir dann eben wieder zur Burg zurück.

Natürlich mußte am Ende der Tour mal ganz gründlich der Wasserschlauch an unsere Bikes. Also das von Sonne_Wolken und eben das mir. Bei mir hatte im vorletzten Abschnitt das Schaltwerk oder waren es die Schaltröllchen, schon hier und da rumgezickt. Da lag ja auch wider diese herrliche leicht lehmige Klebepampe am Kanal…

Rumgelaber 30.11./ 01.12.2017

Dezember 1, 2017

Bikealltag/ Sport & Alltag/ Bikebasteln/ Bikebilder: gut der Tag nach der Heimattour erstmal entspannt, dann Frühsport. Motto „erstmal draußen abhängen“, also mein Aftern-Workout. In memory of the Zeit wo ich noch Laufen gehen konnte. Aber das ist mir ja noch geblieben.

Ende letzter Woche, genauer am Sonntag, war da die letzte Trainingseinheit. Bis zu dem Zeitpunkt hatte ich mich schon wieder am drei volle Sätze mit je 15stk. Klimmzüge in Griff-Variation herangearbeitet, sowie noch einem einem finalen 10er Satz im Komando-Griff.
So kurz nach dem Frühstück zieht das einem ganz schön den Saft aus den Knochen un dich mußte mich gut festbeißen. Klappte dann aber doch.

Danach habe ich dann mal fix, oder auch weniger fix, mit E-Heizer in meiner Fitness-Garage mir den Straßen Laufradsatz gegriffen. Da wurde dann die Kassette gewechselt und die klotzschweren Conti Nordic-Spike Reifen drauf gemacht.

Bikebasteln/ Idee !: nach dem Mittagessen, Nudeln mit hausgemachten Basilikumpesto von der Holden *hm-schatz*, dem Vor-Tippen dieses Beitrags wurde wieder das Thema Isolierflaschen aufgenommen.

Der aus Teil II umgesetzt Plan ging gut auf. Zeigte sie doch das bei knapp 2c° und etwas über einer Stunde Fahrzeit, die Isolierung gut funktionierte. Das Wasser hatte in etwa Zimmertemperatur. Leider zeigte sich aber auch, mal eben schnell einen Schluck aus der Flasche während der Fahrt – geht nicht. Man muß also stets anhalten.

Suboptimal, also mußte wieder der erste Ansatz herhalten: Isolierung um den Flaschenhalter.

IMG_20171130_122022677.jpg

Nach den ersten Vorarbeiten habe ich jetzt aber eben eine Gedankenblockade. Für mich ist noch nicht ganz klar, wie ich die Sache mit dem Deckel und somit auch der optimalen Zugriffsfähigkeit löse. Also wieder alles bei Seite gelegt.

Bikeklamotten/ Reflexmaterial/ Bike Jacke/ Dermizax: ja und leider lösen sich nun nach und nach hier und da die selbstklebenden Reflexflicken. Da wird die Firma Kleiber nichts für können, es werden ja auch nur 5 Waschgänge als Zyklus vorgegeben.

Die letzten an meiner frischen Protective Luis verklebten Reflex-Aufkleber hielten nur bescheiden lange. Gerade an dieser Jacke denke ich aber ist es so, da sie aus einem Strechmaterial ist, können sich da Aufkleber schneller lösen. Weshalb ich ich sie ja auch in einer vermeintlich unkritischen Art positioniert hatte. Doch auch hier wird wichtig sein, die Jacke sollte sauber sein.
Und genau das war sie nicht vor der letzten Klebeaktion. Was aber nicht bedeuten soll, das sie richtig dreckig war. Nein, sie war nur nicht frisch gewaschen.

Und auch einer der zuletzt an meiner Löffler Regenhose angebrachte Aufkleber, hat sich beim Ausziehen der Hose in der Heimat angekommen verabschiedet.

Da ich noch irgendwie den Katalog von Kleiber im Hinterkopf hatte, wusste ich, es gibt jenes Material auch zum aufbügeln. Nennt sich dann: Reflex-Band zum Aufbügeln 3M und ist zwar 150cm lang aber eben nur 2cm breit.

Jetzt grübel ich wie ich das mache ? Was zum aufbügeln holen, nochmal waschen bevor ich dann wieder was zum aufkleben drauf mache, oder… ?

…und sonst ?/ Newsticker: noch ein Newsticker wieder mal eingeworfen über das Radforum.de, diesmal war´ns net die Schweizer sondern ein Norweger. Jener hat sich mal Gedanken gemacht wie man ja in den dortigen oft winterlichen Gefilden ein tägliches Radfahrgeschäft abwickeln könnte. Herausgekommen ist ein Fahrrad mit Sitzplatz, Kabine und vier Rädern. Das…

Podbike !

Also ich finde so Ideen recht gut, klasse und ich denke auch durchaus machbar im Alltag.

Bikealltag: zu guter letzt nochmal einen Schwenk rüber zum schnöden Alltag, die Zahlen <klick> für das noch laufende Jahr. 10.019Kilometer sind mit dem Radeln schon getrampelt, der Dezember hat begonnen, es wird also noch das eine oder andere dazu kommen. Wie zum Beispiel…

Biketouren/ Channel Challenge/ crasy Fahrten  …jene kleine nette Ausfahrt, die man auch als meditatives Geradeausfahren am Kanal entlang bezeichnet hat. Über das 2Radforum haben sich für morgen 07:30Uhr treffen an der Burg beziehungsweise 08:00Uhr Treffen am örtlichen Kombi-Markt insgesamt vier genug Verrückte eingefunden um den dann aber auch hoffentlich etwas milder gestimmten Wettergott ein paar schöne Stunden auf dem Radeln abzuringen.
Crasy wird die Nummer weil sie recht spät im Jahr startet und somit wettertechnisch dann doch was abverlangen könnte. Aber ich denke, und da werden mir wohl auch die Mitfahrer zustimmen, mit dem geeigneten langsameren Tempo wird sich zwar die Fahrzeit nach hinten ausdehnen, aber so die Sache noch gut fahrbar machen. Ich rechne somit mal mit eher 6-7 Stunden bei ca. 100km Strecke, anstatt derer 5h+.

Das war’s für heute erstmal.

Bikelampen/ 17.529km/ 11.11.2017

November 12, 2017

Bikealltag/ The Cure – Forest/ crazy Fahrten/ Winterpokal/ Winterpokal ´17/ ´18: so es war dann gestern mal soweit.

Ich hatte noch spät am Abend Bock etwas mit dem Radeln zu fahren. Samstag Abend, draußen knapp was mit 6c°, dunkel und nicht gerade trocken. Ideale Bedingungen für eine Radfahrt, oder ? Konkret schwebten mir ein paar Runden durch den Wald vor. Der Wald liegt ja quasi vor der Haustür, also umgezogen, das CAADX von der großen Ortlieb Seat-Pack befreit und dann los. Nicht ganz so einfach, denn ich wollte jene Ausfahrt nutzen mal ein paar gescheite Lichtbilder zum machen. Also wurde etwas eingepackt.

Am Ende dieser Ausfahrt war dann große Katzenwäsche vom CAADX und mir angesagt.

Sicherheit/ Bikelampen/ (Bike)bilder/ Biketechnik/ Licht/ Test: auch wenn diese Fahrt nicht wirklich eine Testfahrt für Licht war, Bilder konnte ich machen. Bisher hab ich sie, mit etwas Text in den Beschreibungen hinterlegt, im entsprechenden Lichttest November 2017 Album hinterlegt.

Grundlage für diesen Test, als Orientierung, waren je eine kleine Markierung am rechten Rand ( bei den meisten Bildern jedenfalls ) die ich mit einem ollen Silvesterraketen-Holzstab und Reststücken an Reflexmaterial gemacht hatte. Diese kleinen Fänchen habe ich im Abstand von 5 Metern, 10 und 20 Metern von der Lichtquelle platziert.

Ganz allgemein war es eine dunkle Nacht mit eher sehr wenig Licht, bedingt durch eine nahezu durchgängige Bewölkung. Der erste Test fand auf offenen Land statt was bedeutet, das keine lichtreflektierenden Gegenstände wie Bäume oder Gemäuer dort waren. Lichttest in Tunnel wie man sie oft sieht, sind zwar praktisch, aber eben nicht immer realitätsnah. In der Weite der Gegend verliert sich das Licht und man begreift schnell, was es heißt viel Licht zu haben oder eben eine gute Linse.
Beide letzten Punkte wurden dann, was man auch auf den Bildern sehen kann, bei der LED Lenser NEO sehr gut deutlich, das jene nicht für Biken gemacht ist. Das war ja aber klar. Dazu aber später mehr.

Als Leuchtmittel kamen zum Einsatz…

Lampen & Lichtergebnis

  • Die B&M Ixon IQ Premium ist meine Hauptlichtquelle. 80 Lux sind schon so viel, daß ich mich ernsthaft fragen muß, wo sollte man mit mehr Licht hin ? Zumal die Streuung des Lichtes, oder eben die Bündelung, also da wo das Licht hinfällt nahezu optimal ist. Zumindest für gut über 90% der echten täglichen Situationen.

 

  • Die LED Lenser SEO 7R setzt da an wo die B&M Ixon IQ Premium aufhört. Jene hat keine Zulassung für den öffentlichen Straßenverkehr und dient mir nur für gelegentliche Nachtfahrten auf eher geländelästigen Tracks, gemeinhin unter MTB´ler auch als Trails bekannt. Im Busch leuchte sie genau dahin, wo die Ixon IQ Premium aufhört. Also überall dort, wo Buschwerk von oben runter hängen könnte, wo man in kurven schon mit dem Kopf drehend hineinleuchtet, während das normale Fahrlicht noch geradeaus leuchtet und vor allem – in die Tiefe. Bei ihr spielt es vor allem eine Rolle, wie man den Fokus einstellt. Der weite Lichtfokus verteilt die maximale Lichtleistung mehr in die Breite, der minimale Fokus brennt Löcher in die Nacht. Man ahnt es schon, eine mittlere Fokussierung ist da am idealsten. Und so habe ich die Linse auf etwa 2 bis 3 Meter Wegbreite eingestellt, was schon mehr als ein gutes Ergebnis bringt.
    Und die Leuchte kann bei Pannen am Helm montiert mit kleiner Lichtleistung Gold wert sein.

 

  • Die letzte Lampe bei der Ausfahrt, die LED Lenser NEO, ist eigentlich nur mitgekommen, weil ich es mal Crossboxsport zugesagt hatte. Hier muß ich sagen ist zum einen meine bessere Sony Cyber-Shot an ihre Grenzen gekommen aber auch, das die Bilder somit nicht das wiedergeben wie es in der Realität ist.

Ein paar Bilder in Mustersituationen von der Ausfahrt herausgepickt…

B&M Ixon IQ Premium bei 80 LUX im freien Feld

  B&M Ixon IQ Premium bei 80 LUX zzgl. LED Lenser SEO 7R bei 220 Lumen

B&M Ixon IQ Premium/ 80 LUX bei einer Einmündung-Situation

B&M Ixon IQ Premium/ 80 LUX zzgl. LED Lenser SEO 7R/ 220 Lumen bei einer Einmündung-Situation

B&M Ixon IQ Premium/ 80 LUX bei einer Rechtskurven-Situation

B&M Ixon IQ Premium/ 80 LUX zzgl. LED Lenser SEO 7R/ 220 Lumen bei einer Rechtskurven-Situation

B&M Ixon IQ Premium/ 80 LUX im lenkerbreiten Trail

B&M Ixon IQ Premium/ 80 LUX zzgl. LED Lenser SEO 7R/ 220 Lumen im lenkerbreiten Trail

Noch ein paar kurze Worte zu den Bildern. Da ich jene ja gemacht habe, kann ich sagen das sie sehr realistisch sind. Ich hoffe das es Interessenten hilft. Gerade die letzten zwei Bilder im ( Teilstück ) lenkerbreiten Trail. Jener Fahrabschnitt ist schon bei Tageslicht nicht ganz so leicht. Sehr viel Buschwerk, im Grunde wirklich nur lenkerbreit, man kann also sein Bike ( MTB oder eben CX ) gehend durchschieben.

Nachdem ich gestern dort die Bilder geschossen habe, bin ich nicht mehr fahrend da raus, sondern habe geschoben. Denn da wo ich die Bilder gemacht habe, ist wohl das einzige gute 20 Meter gerade Teilstück. Der Rest ist eher kurvig, teilweise ragen alte Baumstümpfe an der Seite heraus, da bin ich seinerzeit auch schon mit einem Pedal dran hängen geblieben und auf einem Stück sind auch noch kleiner Wurzeln im Boden quer. Dann das ganze Laub, Buschwerk… . Hat was.

At last noch ein Bild mit der LED Lenser NEO, für Crossboxsport und andere geneigte Wald Läufer. Hier kann…

…man sehen das die 90 Lux auch von der Linse her ganz anders verteilt werden, als bei Bikelampen. Das Licht wird in einer Art Breitbandlinse verteilt und so reduziert sich zunächst mal die Lichtleistung. Jetzt ist es aber auch so, der Läufer, oder besser das Läuferauge gewöhnt sich an die Dunkelheit und so reicht das vorhandene Licht. Außerdem, und das kann ich auch sagen, durch diese Streuung ist eine Eigenblendneigung sehr gering.

Ich bin mit dieser Beleuchtung teilweise Trails gelaufen, wo ich früher ohne Licht durch war. Auf einfachen gerade Stücken war mir das teilweise sogar zu hell.

Und das komplette Lichttest November 2017 Album wurde ja schon oben erwähnt.