Archive for the ‘MacBook Air’ Category

Weißer Frühling/ 33.824km & 50.853km & 39.640km/ 02.04.2022

April 2, 2022

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Stahl Renner/ Singlespeed 54-15/ Volotec/ Winterpokal/ Winterfahrten/ Bike- & Biketouren Bilder Sport & Alltag: der Start in die Arbeitswoche war gut brauchbar, auch das Wetter nicht ganz so schlecht.

Ein Bild vom Montag wollte ich noch nachreichen.

Es zeigt eine Stelle an der Lippe logischerweise dann in den Lippenauen. Der Zugang liegt an einer Wegkurve. An der Stelle habe ich so manchen Beutel Erde für die Halde aufgenommen…

…und dann auch mal Wasser zum gießen. Ich hatte einfach vergessen eine Flasche voll zu machen und die Chance wollte ich mir nicht entgehen lassen. Jeder Tropfen zählt.

Dienstag: wie auch schon am Vortag wurde das Espresso-Frühstück im mehr als kahlen Wohnbereich abgehalten.
Zumindest im Burggarten ist es nicht mehr ganz so kalt, aber hey, 6c° sind auch nicht wirklich warm und solange ich den Bereich nutzen kann.

Auf der allmorgendliche Anfahrt hatte in der Spitze 3c°, das aber nur im offenen Abschnitt der Rennbahn.
Bis ich da ankomme bin ich warm, außerdem ist es eine sehr trockene Kälte. Also alles halb so schlimm.

Während der Jobrunde versuche ich gedanklich den späteren Tagesablauf besser zu strukturieren. Was mir fehlt, „dank“ der Renovierungphase, ist ein Platz wo ich besser und länger verweilen kann.
Ich glaube das beste ist, wie üblich nach der Ankunft sich erstmal zu duschen und dann mit passender Kleidung Position auf der Burgterrasse zu beziehen.

Gestern hab ich mal versucht im DG es mir einigermaßen gemütlich zu machen. Doch da oben hocken die Mädels und gucke, wie könnte es anders sein, Mädelsfernsehen. Inhaltlich stört mich das nicht. Aber es ist dann doch irgendwie störend und dies auch, wenn ich via Kopfhörer meine Beiträge sehen und vor allem störungsfrei hören will.

Außerdem finde ich es sehr schade die nette Zeit wo in der Bude zu verbringen. Ich werd das heute mal testen.

Nachmittags: ich komme etwas schleppend trampelnt zur Burg, gönne mir aber dennoch eine kleine Runde am Beversee vorbei (Kurzfilm <klick>) die Sonne hält sich vornehm zurück in Folge dessen ist es frischer.
Egal, ich ziehe trotzdem meine sportliche Ertüchtigung um einen Tag vor, komme damit auch zurecht.

Der freundliche Postbote hatte ein kleines Päckchen von WalkOnTheWildSide reingereicht. Ein weiterer Windschutz und ein paar Zeltheringe sind drin.
In den kurzen Trainingspausen probiere ich damit ein paar Kombination mit bereits vorhandenen Equipment durch und freue mich.

Eigentlich soll der neue Helm noch ein wenig Bling-Bling bekommen, doch die Menge als auch die farbliche Auswahl ist nicht nach meinem Gusto. Da werde ich wohl was bei Reflecto bestellen.
Die Tage hatte ich da was gesehen…

Ansonsten läuft der Tag mit der angedachten Änderungen besser. Mit passender Kleidung verbleibe ich auch nach dem Training noch eine ganze Weile im Burggarten und esse auch dort. Dann duschen vor dem zu Bett gehen. Gute Nacht.

Mittwoch: wie schon die Tage hocke ich im UG und schlürfe den Espresso um in den Tag zu kommen. Bis hierhin klappt der Plan. Zum Ausgleich greif ich mir den Stahl Renner um damit die Tagesfahrten zu erledigen.

Es ist sehr frisch draußen, ein Spitzenwert von 0c° steht auf dem Bryton Tacho im offenen Abschnitt. *brrr*
Zum Glück hab ich mir meine Letto Radjacke gegriffen.

Auch am Nachmittag ist es nicht wirklich warm, obwohl die Sonne mehr scheint als am Vormittag. Die Jacke aus der Frühe ist gut angesagt, Kurzfingerhandschuhe gehen aber.

Nach der Ankunft gönn ich dem CAADX eine Kurzpflege, tut auch mal Not. Es soll, glaubt man dem Hörensagen, ja schlechteres Wetter und dies sogar mit Schnee geben. Warten wir ab.

MacBook Air: unter dem Motto irgendwas ist immer hatte ich gestern und heute erneut nach dem Starten meines immer noch treuen MacBook Air die Erscheinung, das es trotz einer Akkuladung von gut über 90% sich nach dem anschalten  einfach abschaltet.
Ungefähr in der Art, wenn der Akku leer ist, was ich dann auch gestern erstmalig dachte.

Ich hab’s dann einfach an den Saft gestöpselt, dann sprang es sang und klanglos an. Heute habe ich beim Starten aber mal genauer hingeschaut.
Und ja tatsächlich der Akkustand lag bei satten 95%. Aber leider das gleiche Schauspiel. Ist mir jetzt aber auch schnuppe, hab das gleiche Schauspiel mit dem Ladegerät gemacht und gut war.

Kurz nach dem Start hab dann aber das Ladegerät wieder entfernt und jetzt läuft es regulär. Weiter im Tagestext…

Nach dem Duschen wird die Waschmaschine gefüttert und danach der Trockner. Das Leben findet draußen im Burggarten statt, mit Daunenjacke geht es. Warm ist was anderes, der Wind kommt eher aus Norden bis Nord-Ost.

Im UG waren die Handwerker erneut aktiv, auch wenn man nicht viel sieht, die Elektrik steht soweit, im Gäste WC hat sich auch was getan (Bilder im Bau <klick>).

Donnerstag: es ist der vorletzte Tag dieser Woche, lassen wir uns überraschen wie „gemütlich“ es heute wird.

Denn gestern wurde es auch mit Daunenjacke auf der Burgterrasse nicht mehr ganz so gemütlich.
Und der aktuelle Blick in den frühen Morgenstunden nach draußen verrät mir, 5c° und der Boden ist eindeutig feucht. Gab es etwa doch Niederschlag? Wäre ja gut für die Pflanzenwelt.

Ich wähle wieder das CAADX anstatt des Stahl Renner. Jener ist mir für das Wetter zu schade.
Die Anfahrt läuft gut, ich ahne schon wiso?

Und so war‘ s dann auch. Hinzu kam, eine gewisse Trägheit in den Knochen. Um dem Gegenwind zu entgehen wähle ich eine Route mit viel Wald. Wanderweg in bekannt war angesagt.
Natürlich wurden noch ein paar olle Waldtrampelpfade besucht. *Augenzwinker*

…und weil man gerade so dabei war, da waren ja noch diese netten kurzen Geländewege zwischen Lippekanal und dem Channel. Dann war aber gut.
Nach der Ankunft wie zur Zeit immer, die große Um- & Wegräumaktion, sowie etwas basteln.

Kurzmeldung: das MacBook Air startet ohne Probleme. Uff! Der Tag kann erleichtert ausklingen, aber man ahnt es schon.

Freitag: die *Ironiemodus an* Gemütlichkeit ist kaum zu übertreffen. *Ironiemodus aus*

Mit meinem Espresso Set, dem kleinen Gartentisch und meinen immer noch guten wenn auch alten Ikea Sonnenstuhl im Flur und „bringe mich in die Spur“.

Übrigens mit dem erst neulich in der alten Heimat spendiertem Espresso. Hier im Hause zubereitet mundet er nochmals anders, als bei der Erstverköstigung. Ja hat was, ist aber vom Geschmack her eher sehr mild aromatisch, hat aber durchaus Wirkung.

Natürlich muß ich den ganzen Kram hinterher noch ums Haus rum in die Fitness-Garage schaffen.
Ich öffne die Tür und im Kopf macht es klick. Welcher Gedanke zuerst war kann ich nicht sagen, aber es hatte tatsächlich so was wie geschneit. Der Boden war gut feucht, aber damit war es eben auch nicht mehr wirklich so irre gemütlich. Um es ma‘ so zu sagen.

Der andere Gedankenblitz, die Pflanzenwelt bekommt wieder kostbares Wasser.

Ich räume also alles weg und schlüpfe in eine zusätzliche lange Unterbuxe bevor die Regenhose übergestreift wird. Da ist er also nun wieder, der weiße Frühling. Ist ja nicht das erste Mal, daß man auf Ostern zu eine Kaltfront mit Alles bekommt.

Ich hocke mich auf das Volotec weil dort die Spikereifen montiert sind. Es läuft ganz gut mit dem ollen Bock. Aber ich ahne schon warum. Der Wind schiebt von hinten.

Das wird am Feierabend nicht ganz so spaßig, schätzt man(n) ma‘. Aber man kennt das ja, von daher…

Nach der Ankunft: ja, was soll man sagen? Ich hatte mich auch dank der Wetterlage, mal wieder so eine Jobrückfahrt wo ich dachte: „mensch, wie in den alten Zeiten.“​ Also an damals, wo ich in den Winterpokal überhaupt eingestiegen bin und dann wohl auch zumindest die beiden darauffolgenden WP´s.

Gut, in der Frühe war ja Winterwetter angesagt. Da ja der eine Straßen- & Winterlaufradsatz zur Zeit außer Betrieb ist, hab ich mir das mit Spikereifen bestückte Volotec gegriffen.
Die Hinfahrt war ja noch nett, da Wind im Rücken. Leider war es, wie aber zu erwarten war, auf der Rückfahrt so, daß der Wind eben aus der falschen Richtung kam. Ich wählte also eine Routenkombination mit möglichst viel Windschutz.

Dazu mußte ich zwar zunächst ein wenig Sesekeradroute fahren, konnte dann aber ab dort einen Abzweig auf die Kuhbachradroute nehmen. Die hat eigentlich einen recht passablen Windschutz. Und so war es dann auch.

Doch irgendwann war Schluss mit der Kuhbachradroute und guter Rat war teuer. Auf einen Gegenwindstrecke am Channel wollte ich genauso wenig wechseln, wie auf eine Straßenstrecke. Wir alle wissen ja wie abgedreht Kraftfahrzeugführer bei Neuschnee, wenn auch nur in geringsten Mengen, fahren können.
Es blieb dann eigentlich nur noch der Plan, ein wenig Waldroute zu fahren. Dazu ging es zunächst über einen Feldweg…

(mehr Bilder <klick> im Aprilalbum)

…um dann im Wald die eigentlich bessere Route ein zu schlagen. Doch wie man auf dem nächsten Bild sieht, irgendwie lag da ein „Ast“ rum.
Zunächst nur einer, dann aber doch ein paar mehr. Das dumme ist aber, der andere Weg durch den Wald hat auch so seine Tücken. Bei der zur Zeit angesagten Feuchtigkeit saugt er sich förmlich voll, da kann man also mal gerne über Felgentiefe im Modder stecken, als auch ein nicht ganz ungewisser Anteil arg verwurzelt ist.

Und auch da wissen wir, daß eine gewisse Art der natürlichen Haftung von Gummi in Kombination mit arger Feuchtigkeit und nassen Wurzeln gerne mal ihr Ende erreicht. Die Alternative wäre dort gewesen dann zu gehen. Aber die alten Winterschuhe… . Also wählte ich eben den – vermeintlich – besseren Weg.

Schön ist er ja, sieht man glaube ich gut.

Tja und jener führt eben unter der (berüchtigten) A1 durch. Die Abfahrt hab ich mir aber auch nicht gegönnt. Jene hat ein kurzes Gefälle von etwa 50°, geht dann aber dafür direkt in den Beverbach über. Es sei denn man bekommt die Kurve, die aber eben auch nicht sehr weit ausholt. Damit die Sache aber nicht ganz so *hüstel* einfach ist, jene Abfahrt hat eine Höhendiffrenz von etwa 80cm ist aber leider noch mit fetten und unförmigen Gesteinsbrocken ganiert.
Wenn es trocken ist mach ich das Ding, rauf als auch runter, aber aktuell hatte ich keinen Bock auf ein Bad im Beverbach.

Also hab ich das Ding artig wie man dann ist, geschoben und bin dann unter der A1 auf der Betonpiste her. Das da dann noch ein Baum lag, nein warte, erlagen zwei, nein drei also kurz hintereinander. Grundsätzlich habe ich ab da auf dem kleinen Kettenblatt mehr geschoben und den Bock über die „Äste“ gehoben, als das ich gefahren wäre. Aber irgendwann…

…hatte ich dann Das Ende mit dem letzten umgestürzten Baum erreicht. Inzwischen wurd´s auch etwas frischer, klar wenn man nur so geht und die Zeit daher läuft… . Ich sage mal für die nicht mal 2km hab ich gute 30min. verbrennen lassen. Halt so wie damals. Keinem Hindernis gewiechen, nein sogar gesucht. Crasy!

Meine Bike-Jacke: über diverse Prozesse zum waschen aber vor allem imprägnieren meiner Bergans Letto Jacke berichte ich ja immer wieder.

Seit der letzten Wasch- u. Imprägnieraktion war es ja nie so wirklich nass. Bei den gestrigen Verhältnissen sah das mit dem Schneefall anders aus. Kurz nach der Abfahrt bemerkte ich, daß die Imprägnierung gut funktioniert. Zumindest waren Effekte wie ein unzureichendes Temperaturgefälle oder über die Ärmelbündchen eindringenden Wasser definitiv aus zu schließen. Grob, das Wasser perlte ab.

Nach etwa einer Stunde bemerkte ich aber, das im Bereich der Oberarme, also beidseitig eine Partie durchfeuchtet war. Bild hatte ich jetzt keines gemacht. Bei der Ankunft würde ich sagen, war es durchnässt. Aber dank der auch im feuchten/ nassen Zustand wärmenden Unterbekleidung war das kein Problem.

Gut, nach fast zwei Stunden kann ich damit leben. Aber das wurmt mich dann doch und so werd ich nochmals mit der Imprägnierung was ausprobieren. Aber zur Zeit ist das aus zweierlei Gründen nicht so möglich.

Denn zum einen ist der Fortlaufende des Umbaus <klick> immer noch im vollen Gange, das Leben hier in der Burg gestaltet sich eher wie das Leben in einem U-Boot und zum anderen brauche ich die Jacke ja aktuell.

Jetzt hoffe ich mal das sowohl das eine aber auch das andere irgendwie besser wird. Aber so ist das eben…

Macht Euch einen netten Tag und bleibt bitte gesund!  😉

08:10Uhr/ 04.11.2021

November 4, 2021

Morgengruß/ Bikealltag/ MacBook Air: was für ein Tag! Oder besser gesagt…

…was für eine Nacht. Gleich vorab, alt bin ich gestern nicht geworden. Auch wenn ich durch die Sitzposition im Flieger noch gut, also mobil weg gekommen bin. So richtig mochte das mein ES oder was auch immer nicht.

Mit Ankunft auf der heimischen Burg wurd´s dann auch gewohnt turbulent. Unsere drei (großen) Kids waren entweder anwesend oder trudelten ein, es gab Kaffee & selbst gebacken Kuchen und es wurde erzählt.
Koffer auspacken, sortieren und dann die Waschmaschine anwerfen war dann der andere Plan. Um nicht ganz ohne echte Bewegung daher zu kommen, hab ich draußen noch ein wenig mehr das Laubrechen geschwungen. Frische Luft schnappen und was tun.

Irgendwann auf dem Zeitstrahl stand ich dann genüsslich unter der Dusche und danach war bei mir auch der Stecker raus. Tagesziel: noch das alkoholfreie Radler die Kehle runter laufen lassen und ein wenig blöd YT-schauen, Mails checken und den üblichen Kleinkram.

Dann ging es schon gut müde am frühen Abend ins Bettchen und dieses mal in sein eigenes. Und das war mal sowas von nett. Ausgezogen, hingelegt, gleich wohlgefühlt und schon schlossen sich die Augen bis heute früh.

Und mit diesen Zeilen gab es auch nur mein Espresso-Frühstück und gleich geht’s ein wenig raus in den Burggarten. Aktivität an den Tag legen.

MacBook Air: und ich bekam die Meldung, daß ich heute vor 4 Jahren das frische MacBook Air in Betrieb genommen habe.

Möge es mir noch lange gute Dienste leisten. Zum Abschluss noch eine fast Randbemerkung.

Winterpokal Start/ Winterpokal 2021/ 2022: da ich ja nicht der BRD war und mir da auch nicht so den Kopp machte, ist der allgemeine Start zum Winterpokal etwas unter gegangen.

Unser schon fast historisches Team in der International Bike Community, kurz IBC, besteht tatsächlich nur aus zwei Teammitgliedern – gesamt. Ich habe zwar versucht unser alljährliches Zugpferd Kafka zu kontaktieren, aber irgendwie hat das nicht geklappt.

Ich denke er wird zu den Menschen gehören, die irgendwann aufhören nicht mehr in der virtuellen Welt zu existieren.

Nun gut, der Spaß hat also im Radforum als auch im IBC Fahrt aufgenommen. Ich denke da wird’s im Verlauf der nächsten Zeit noch ein paar mehr Zeilen zu geben. Derweil…

…macht Euch einen netten tag und bleibt bitte gesund!  😉

Bevor der Tag weiter geht…/ 24.07.2021

Juli 24, 2021

Bikealltag/ Rumgelaber/ Bilder: ja mit diesen ersten Zeilen am heutigen Samstag ist der Tag noch fast jung, aber mich hat es ma´ wieder um halb sieben aus den Federn gerissen. Da werd ich einfach schlagartig wach und habe dann auch die dritte und vierte Mütze Zusatzmütze Schlaf durch. So grundsätzlich…

…es gab schon das Espresso-Frühstück auf der Burgterrasse, wo das frische Holz immer noch richt. Mal sehen, die Chancen stehen gut, daß ich heute noch den letzten morschen Außenbalken austausche.

Jedenfall mit dem wachmachenden Heißgetränk war natürlich auch die Samstagszeitung wieder fällig. Der erste Aufhänger für mich…

…der Burghügel Mark. Da wird ja schon seit ein paar Tagen gebaut, ja länger als geplant, aber das soll hier nicht das Thema sein.
Ich finde dieses Projekt interessant, kann aber auch nicht verschweigen, daß ich innerlich ein anderes Bild von der Umsetzung hatte. Das wird aber wohl einfach daran liegen, daß man andere schon bekannte Opjekte im Kopf hat.

Aber mit dem heutigen Zeitungsbericht lässt das Bild schon gut erahnen, wie es denn mal aussehen könnte. Nur schade das es sich noch etwas zieht. Aber im Gegensatz zu meiner letzten Inaugescheinnahme, hat sich schon mächtig was getan. Ich freue mich drauf.

Dann der nächste Artikel…

Radpunk Cycles verlässt das nette Dorf Dinkern und zieht auf 800qm Ladenfläche hier in den Dorfkern. Da fällt mir ein, man könnte ja mal ausrücken und schauen wo das so genau ist und wie der Fortlauf wäre. Eventuell dann noch rüber in die Kaffeerösterrei bei der alten Mühle? Grobe Pläne für weitere Schandtaten. *lach*

Vom Hörensagen her, soll als Standort ein altes Kaufhaus oder so ähnlich die neue Räumlichkeit sein. 800qm sind ja kein Pappenstiel, da darf man also auch gespannt sein. Ebenfalls rein vom Hörensagen her, soll auch Radpunk Cycles nicht der Standard Radladen sein. Man könnte also auch mal was außerhalb der üblichen E-Bikes, Citybikes und Ähnliches bekommen. Apropos…

E-Bike: ich meine man hatte erwähnt, daß einen Kolleging hier aus´m Dorf sich ein fettes E-Bike geholt hat um damit eingermaßen regelmäßig zum Job zu kommen. Ich meine es wäre ein CUBE Reaction Hybrid SLT 625 29, eine verdammt lange Betitelung. *lach*

Der Hintergrund ist, sie will mit dem Bike regelmäßiger zum Job kommen, hat aber im Vergleich zu mir noch mal 15 Kilometer zusätzlich, was dann eine einfache Strecke von 35 Kilometer macht. Das ist schon mal eine Hausnummer.

Bisher macht sie das mit dem Auto, aber seit dem sie dieses Bike hat, kommt sie immer öfters mt dem Teil. Natürlich tauschen wir uns hin und wieder aus, hatte sie mch doch auch zu diesem Plan „konsultiert“. Groß weiter helfen konnte ich ihr da aber nicht, E-Bikes sind nicht mein Gebiet.

Jedenfalls stand gestern so das „Mopped“ in der Halle, sie kam gerade von ihrer Jobrunde rein und ich fragte mal platt nach einer wirklich kleinen Testfahrt. Ja und die wurde auch gemacht, aber nur in ganz klein.
Das Mopped, denn so sehe ich das, raus aus der Halle geschoben, draußen vorsichtig drauf gesetzt, kostet ja auch was so ein Teil, da will man sich also nicht gleich mit abmetern und den Aspahlt unnötig mit dem Bike zerkratzen *grins* und dann ein paar mal die Pedale kreisen lassen.

Im Ecomodus merkt man nicht, daß es vorwärts geht. Das hat in meinen Augen schon nichts mehr mit Radfahren zu tun, denn nach wenigen Kurbelumdrehungen stand der Tacho nahe 20km/h.
Gut, kann ich mit dem Stahl Renner aus, aber da eben mit Kraftensatz. Denn noch, ich fand die Idee gut – für sie. Das macht Sinn, auch der Akku soll im Ecomodus für gute 150km ausreichen. Das heißt, nach einer Tagesfahrt bei ihr mit 70km, wäre rein theoretisch sogar noch ein zweiter Jobturn drin.

Ganz klasse und das mit Betonung auf deutlch mehr als den E-Antrieb, fand ich die Bremsen. Vorne als auch hinten waren Mörderbremsscheiben montiert. Klar bei der Masse… . Aber auch die Bremsanage selbst hat mir echten Respekt abverlangt. Das war dann auch der Punkt wo ich bei der Testfahrt immer dachte:„jetzt bloß nicht unüberegt zu heftig am Hebel ziehen!“ Denn dann wäre der Abflug über den Lenker vorprogramiert.

Den noch kamen bei mir umgehend meine eigenen Gedanken dazu auf. Ich würde so ein Mopped tatsählich eher als Kraftfahrzeug sehen.
Demontieren würde ich die Federgabel, denn jene wird bei den onehin extrem fetten Stollenreifen für flotte Fahrten nicht nötig sein. Praktischer Weise würde mit deren Wegfall auch noch was bei den Pfunden purzeln.

Und wo wir gerade bei den Reifen sind, so fette grobstollige Reifen braucht es nicht. Ist nur unnötiger Rollwiderstand und um Strecke zu machen könnte was Feinstolligeres drauf, was gleichzeitig wieder leichter machen würde, aber auch den Rollwiderstand senken.

Ansonsten, ja eine gute Alternative zum Auto. Ein paar Steckdosen Kollektoren wo auf´s Dach geschmissen oder an den Balkon gehängt und schon kann man mehr oder weniger umsonst Radfahren.

Café: eine weitere Aufgabenstellung für heute oder morgen wäre, bei der erst neulich erworbenen Bialetti…

…die zugebenermaßen nicht die Welt gekostet hat, dann aber doch in Sachen Griff nicht die gewohnte Haltbarkeit aufwies, muß halt eine besser Lösung ran.

Am gestrigen Tag nach der Ankunft im Stall und den letzten Handgriffen war ein leckerer Espresso con Leche fällig. Der neue Vollautomat macht mir der Espresso zu bitter (was ich aber auch gleich beim Verköstigen noch in Anwesenheit des Installateur anmerkte). Also griff ich zu meiner „Notlösung für alle Fälle im Stall“ und brutzelte mir einen eigenen.

Recht traditionell also auf der Herdplatte zubereitet stellte sich dann heraus, daß beim Runternehmen der Griff irgendwie in seiner Haltbarkeitkonsitenz arg erweicht war. Kurz um das Ding anderweitig vom Herd geholt und beschlossen…

…das geht in Besser. Und da werd ich heute mal schauen, was ich zaubern kann. Für den Espresso unterwegs hab ich ja schon eine Lösung zur Hand, so in die Richtung könnte es also gehen.

MacBook Air: noch eine kleine Meldung von gestern, es ist mir erstmalg gelungen das Update aus zu triksen. Wer kennt das nicht, immer dann wenn man nur mal eben schnell noch was wichtiges machen will-muß, kommt ein Update rein. Nervt und ist ärgerlich, auch wenn es sinnvoll ist.

Doch mit dem gestrigen Abschalten war es soweit. Da mein MacBook Air eh an den Saft mußte, hab ich das über Nacht zaubern lassen und heute früh war alles gut. *freu*

Und jetzt dann doch zum…

Morgengruß: der heutige Tag scheint ganz brauchbar zu werden vom Wetter her, ich werd mir jetzt noch ein kleines Frühstück machen, der Wind weht und die Vöglein in der Hecke sind wohl schon mit dem Frühstück fertig.

Habt also einen schönen Tag und bleibt bitte gesund!  😉

07:42Uhr/ 15.11.2020

November 15, 2020

Morgenrgruß/ Rumgelaber: moin moin zusammen, ich glaub es kaum aber es ist Sonntag und ich hocke um 07:40 Uhr in der Küche und schlürfe die Latte Macchiato. Nun gut, besser als wider bis in die Puppen in den Federn liegen und dann abends nicht gescheit einpennen können. So wie gestern halt. Aber dafür hatte ich einen entspannten Tag, also gestern.

Der fing ja damit an, daß ich länger als sonst gepennt hatte, dann das all samstägliche Ritual der Samstagszeitung und dann war ich ja draußen. Dort wurde mal wider viel Laub auf die Seite geschafft, was mit der Einfahrt, Gehweg & Grünstreifen, dann noch vor der Haustür und natürlich dem Garten eine gute aber gemütliche Stunde war. Was ich direkt danach gemacht habe, weiß ich gar nicht mehr.

Sicher ist aber, ich hab dann meine Cocoon Hängematte rausgeholt und habe dort ein wenig Zeit drin verbracht. Dabei hab ich mir noch einen Espresso con Leche gemacht, was von dem französischen Landbrot gefuttert wo es als Beilage ein paar kleine getrocknete Salami gab sowie eine Tomate.

Mit dem Espresso con Leche kam dann auch erstmalig der stabilisierte Toaks Titan Windschutz zum Einsatz. Funktionierte auch super gut. Und ich war begeistert von der Schärfe meines Schweizer Offiziermessers. Das hatte ich nach der „Wiedereinführung“ am Schleifstein ordentlich geschärft. Das lief wie durch Butter durch das ja schon nicht mehr ganz so frische französische Landbrot.
Apropos französisches Landbrot, da ich mit dem allwöchentlichen Einkauf am Job noch eine Würfelbrühe gefunden hatte, halt für Radtourenpausen im Winter, hab ich jene mal verkostet. Heißes Wasser gemacht, Würfel rein und dann noch den Rest vom eher harten Brot in kleine Stücke geschnitten und ab in die Suppe. Mundete auch gut, die Suppenwürfel kommen also in den Bestand.

Nach diesem späten Frühstück hab ich mich dann dem 40.000 Kilometer Blogbericht, in der Hängematte verweilend gewidmet. Jenen hatte ich bereits vor getippt und mit Bildern gespickt, konnte ihn also so in der Cocoon fertig machen.
In der Fitness-Garage hatte ich dann noch was umsortiert und meine Verschleißteile gesichtet. Danach gab´s dann Mittagessen, was die holde Burgdame zubereitet hatte.

Zu dem Zeitpunkt wurd´s draußen schon langsam dunkel und für die Bestellung bei Bike24.de sowie das finale Korrekturlesen war ich dann eben drin.

MacBookAir: und weil es ja am Vortag ein dickes Update auf dem MacBook Air gab, hatte ich da auch noch eine Baustelle. Denn jenes Update hatte zur Folge, daß mein am 04.11.2017 erworbenes Microsoft Office nicht mehr so funktionierte. Es gibt dafür schlichtweg seit Oktober dieses Jahr keine Update mehr und so kann zum Beispiel meine fette Excel-Datei als Kalender nicht mehr geöffnet werden.

Oder anders. Ja sie wird geöffnet, aber in einer reparierten Version. Das hat dann aber zur Folge, daß zwar alle Eingaben also Zahlenwerte als wohl auch Formeln vorhanden sind, aber alle weiteren Zellenformatierungen (Zeilenbreiten- u. Höhen, farbliche Kennzeichnungen unterschiedliche Schriftausprägungen) nicht vorhanden sind!
Kurz, man hat ein weißes Blatt mit sehr vielen zahlen drauf, was die Sache natürlich suboptimal übersichtlich macht. Mann stellt sich das besser nicht vor, ganz böse diese Nummer. Noch böser wird es…

…ich hatte ja seinerzeit extra das Office Parket gewählt, was eben keine jährliche Lizenzkosten hatte, sondern hatte einmalig eine nicht übliche Summe X dafür angelegt. Nun dachte ich, nun gut, neben Libre- oder eben Open Office als Alternative, schau doch mal, was die neue Version so kostet?

Und da fängt die Abzocke an, denn die neue Version für das Microsoft Office für nur einen Nutzer kostet fast 70 Euro – jährlich!

Die Variante die ich damals geholt hatte, gibt es nur noch für Studenten und liegt bei knapp 150 Euro. Das liest sich dann so für mich als wenn ich zum Beispiel ein Auto kaufe und eine finale Summe dafür auf den Tisch lege, der Hersteller mir dann aber nach nur drei Jahren sagt:„ja sorry… .“

Gut, einen Lösung mußte her. Im Radforum gab es ein paar Vorschläge, aber letztendlich waren das alle für mich mehr oder weniger eher Sackgassenlösungen. Wobei ich mit Libre- oder eben Open Office auch keine schlechten Erfahrung gemacht hatte.

Überrascht war ich dann aber von der apple-eigenen Lösung des Tabellen Programm. Tatsächlich frisst es Excel Dateien und damit auch meinen fetten Jahreskalender mit allerlei hinterlegten Infos und Daten. Mal eine Beispieltabelle von mir…

Wobei ich dort gestern dann auch geschaut habe um ich etwas mit dem Programm vertraut zu machen. Dahinter gekommen bin ich noch nicht, wie man Zeilen/ Spalten fixieren kann, wo oder wie ich an die in Feldern hintergehen Formeln komme (könnte ja mal sein das da was ist oder ich da was ändern will) und irgendwas noch. Sonst hatte mich das, wie schon gesagt eher positiv überrascht. Jedenfalls war damit die erste Kuh vom Eis und er Abend konnte ausklingen.

Zum Abschluss gab´s noch den Film Knives Out auf irgendeinem Kanal, ich glaube Netflix war das, den ich mit meiner Ältesten geschaut habe. Ich fand den Film klasse, auch wenn er zu Anbeginn etwas schleppend in Fahrt kam.

Ja so war das. Dann wollen wir mal sehen was wir heute so treiben. Etwas Training liegt an. Habt einen netten Sonntag und bleibt bitte gesund!

05:03Uhr/ 27.03.2020 & Tips für Apple MacUser

März 27, 2020

Bikealltag/ MacBook/ MacBook Air: ist ja immer wieder gut, wenn man das eine oder andere Abo im WordPressreader hat. Auch wenn ich nicht so der PC Bastler bin, eventuell kann man doch das eine oder andere gebrauchen und so will ich auch diesen Betrag vom Appletechnikblog <klick> nicht vorenthalten. Kann man ja mal reinschauen und stöbern.
Mein MacBook Air hat sich gestern erst das neue Update (macOS Catalina 10.15.3) aufgespielt und seit dem laden die Seiten im Safari wider fixer.

Ansonsten habe ich gestern für diesen Monat schon die 1.026,1km voll gemacht. Heute, Montag und Dienstag noch zum Job, vielleicht noch eine Ausfahrt für schön am Wochenende und dann ist der März final vorbei.

Morgengruß: passt auf Euch auf, bleibt gesund und habt einen schönen Tag!

Von Vöglen…

Oktober 19, 2019

…und dem ganzen Kram drumherum.

Rumgelaber: so nach dem Mittagessen ein paar sinnbefreite Zeilen um das Mahl sacken zu lassen. Habe ja schon lange nix mehr geschrieben. *grins*

Schon vor dem kurzen Seeurlaub hatte ich unser Vogelhäuschen alias Birdbox aus der Ecke gekramt und mittig auf unserer gigantischen Grünfläche positioniert. Gut, die 3 x 4 Meter lassen immer noch genug Platz. Dieses Jahr steht das die Birdbox mittig auf dem Rasens weil ich im letzte Frühjahr das durch das herabgefallene Vogelfutter den einen oder anderen Grünwuchs hatte.
Soweit nicht tragisch, blöd war nur, es war am Brunnen und zwischen der Holzterrasse. Naja und das hatte mich dann ja ein paar Stunden Arbeit gekostet. Und so kann mit der neuen Positionierung alles getrost auf die Wiese fallen, macht ja nix, könnte dort sogar von mir aus wachsen.

Plan B, unsere Buchenhecke. Gerade im Zusammenhang mit den Vöglen sehe ich die Buchenhecke als idealen Unterschlupf für allerlei Flugsingvölker. Jetzt akut ist draußen schon wider jede Menge los. Man gruppiert sich um die Birdbox und wenn’s zu unruhig wird, flüchtet man in die Hecke. Außerdem bietet die Hecke, so gut wie sie gewachsen ist, guten Unterschlupf für Federvieh.

Doch so gut wie sie gewachsen ist, stößt sie langsam an ihre Grenzen. Gemeckert hat schon der Nachbar, wo die Hecke an seinen Stellplatz ragt. Natürlich ist sie über die Jahre über die äußere Begrenzung gewuchert. Da er seines Zeichens auch der Hausbesitzer, sich aber vor Jahren aus dem Staub gemacht hat, hat es bis dato niemanden gestört. Er hatte das Anwesen vermietet und ich muß da ganz ehrlich sagen, so nett diese Nachbaren auch stets waren, in Sachen Laub- oder Schneefegen hatte man sich stets gut zurück gehalten ( bin da aber hier in der Ecke sowieso ehr die Ausnahme ).

Jedenfalls sprach er mich vor drei Jahren oder so an, ich müsse ja die Hecke zurückschneiden, weil es sonst Kratzer an seinen Autos geben könne, wenn er daran vorbei fährt. Den Zahn hab ich ihm zunächst mal gezogen, denn zu dem Zeitpunkt wo er das verlautbarte, durfte ich je keine Hecke schneiden. Brutschutz, nennt sich das Zauberwort. Ich habe ihm aber dennoch geschickt sein Defizit in Sachen der nachbarschaftlichen Tätigkeiten unter die Nase gerieben und ihm gesagt: „wenn das mal läuft, denk ich drüber nach.
Des Weiteren, um ihm aber dennoch milde zu stimmen sagte ich ihm zu, die Hecke stückweise zurück zu schneiden. Also immer ein Stück weiter, damit jene wieder neu kommen kann. Bis jetzt hab ich aber von ihm nix mehr gehört.

Doch die Tage sprach much eine Frau beim Laubfegen an. Sie äußerte die Bitte, doch auch die Hecke am Gehweg schmaler zu schneiden. Sie brachte als Argumentation die Beobachtung vor, wie eine Frau mit einem Rollator versucht hätte einem Radfahrer aus zu weichen.
Da hier ja der Gehweg für Radfahrer frei ist, eine dumme Situation ( was auch insgeheim meine Beobachtungen und diesbezügliche Meinung zu dem Thema bestätigt ). Ich frage mich aber, wie blöd muß ich als Radfahrer sein, einen Frau die offensichtlich nicht die volle körperliche Beweglichkeit hat, in eine derart ungünstige Lage zu versetzten ? Vollpfosten halt. Ich wäre abgestigen, hätte angehalten oder wäre auf die Straße ausgewichen. Egal.

Jedenfalls war die Frau sehr nett und ich äußerte meine Bedenken, daß die Buchenhecke nicht wider so sprießen würde. Sie schien da recht fachkundig zu sein und erwiderte, daß es zwar eine Weile dauern würde, die Hecke dann aber sogar um so dichter wachsen würde. Wir gingen mit meiner Aussage auseinander, daß ich das mal angehen würde.

Naja und so habe ich gerade eben nach dem Winterreifenwechsel und Laubharken mal ein kurzes Stück der innenliegenden Hecke gut gekappt. Dieses kurze Stück liegt innen auf dem Weg zum Durchgangsschuppen und sollte als Testopjekt brauchbar herhalten können.

Fakt ist aber, und man kann das jetzt am dieser Testhecke gut sehen, wenn man das so kapital runter schneidet, ist die Hecke quasi kahl. Und da kommen nun die Vöglein wider zum zuge. Denn so kahl geschlagen bietet sie natürlich keinen brauchbaren Schutz. Erschwerend kommt hinzu, daß wir, sollte ich auch die anderen Heckenabschnitte so kurz schneiden, wie auf dem Präsentierteller sitzen. Denn die Buchenhecke ist ja auch als Sichtschutz gedacht.

Ich werd das jetzt erstmal so belassen, die Hecke wie üblich in Etappen in der Höhe beschneiden und dann werde ich ja sehen wie das mit dem Wuchs klappt. Im Frühjahr könnte ich dann das „kritische“ Stück für des Nachbars Autos in Angriff nehmen. Aber ganz ehrlich, ob der Porsche vom Schwiegersohn, der auch mal gerne mit laufenden Motor dort wartet, wozu ich ihm auch noch was sagen werde, Kratzer hat, ist mir schnuppe. Wenn jemand zu blöd ist und sein Auto wissentlich gegen etwas fährt, dann hat er das Problem. Ich mache mir da viel den Kopp um die Pipmätze.

MacBook Air: gestern zu später Abendstunde tauchte wider die Meldung auf, daß da ein Update fällig wär. Ich drückte leichtsinnig auf GO und war dann erstaunt, daß da mehrere Gigabyte eintrudeln sollten. Im Verlauf des Abends stellte ich den Bildschirmschoner aus und auch die Energiesparfunktion. Denn wenn die aktiviert werden sollten, dann hing das Update. Grundsätzlich hatte ich nämlich keinen Bock den ganzen Abend daneben zu sitzen und jedes mal die Maus zu bewegen, nur damit das läuft.
Und es lief zäh. Vor dem zu Bett gehen hab ich dann den Saft angestöpselt, das MacBook Air in der Küche auf dem Stammplatz positioniert und es so die ganze Nacht laufen lassen. Heute früh war dann Neustart samt Installation angesagt, was dann auch mehrere Neustarts mit sich brachte. Gut, ich war ja seitens des System „gewarnt“ das es so kommen würde. Dauertet aber dennoch eine ganze Weile.

Jetzt ist aber alles fix und fertig, läuft wider. Ich liebe ja solche Spielchen.

 

 

Jetzt werd ich gleich aber doch noch eine Runde mit dem Radel drehen. Nur so, zum abspannen. Der Regen hat sich ja beruhigt.

Sagen wir mal, ich mach Urlaub !

Januar 9, 2019

Bikealltag/ Urlaub/ Rumgelaber/ Bikebilder: ganz ehrlich, zwei Tage Arbeit am Stück sollte auch reichen !

Nein Scherz, ich geh ja gerne Arbeiten, nur wenn nix los ist, dann sehe ich die Sache etwas anders. Zumal wenn man schon absehen kann, daß auch am Rest der Woche nicht wirklich was anliegt, dann fange ich an zu überlegen. Denn Arbeit aus den Fingern saugen, zumal wenn noch mehr Leute auf Arbeit warten, ist echt so mein Ding. Praktisch war, daß ich um die Osterferien herum je zwei zusätzliche Urlaubstage „gebucht“ hatte. Da ich ja „dank“ Neuteileinbau nicht mit dem Rest der Family in den Urlaub fahren werde, konnte ich diese Tag in Absprache mit dem Boss verschieben.

Praktisch ist dabei dann noch, da ich seit letzter Woche so ein blödes Kratzen im Hals habe. So kann ich das noch besser auskurieren. Denn die beiden letzten Arbeitstage habe ich nicht wie üblich mit dem Fahrrad gemacht, sondern habe mich präventiv in die Bürgerblechbüchse geschwungen. Nicht immer schön, aber nun gut. Aktuell geht es aber schon wider recht passabel, werde nachher wohl mit dem Volotec zum Rehasport gondeln.

Den heutigen Morgen haben wir, also die holde Burgdame und meiner-einer für ein Frühstücksbuffet im Dorfzentrum genutzt. Danach noch zuerst einen Abstecher in den Unterwegs Hamm Shop, wo ich dann einen Flachmann erworben habe. Wie bitte Flachmann ?
Jo Flachmann ! Natürlich nicht fürs Schnäpschen unterwegs, sondern für den Transport für Spiritus. Bei meinem Spiritusbrenner hatte ich den Eindruck, daß trotz Dichtung nach dem Transport im neuen Zefal Packbeutel nach Spiritus riecht. Nicht weiter tragisch, aber wenn man mal länger unterwegs sein würde… ?

Und so hatte ich in den letzten Tage immer wider nach was Passendem gesucht. Gibt es zwar, sind im grunde Trinkflaschen, nur in signalrot, entsprechend gekennzeichnet und mit einem Sicherheitsverschluss. Diese fangen aber erst bei glaube ich 300ml an. Mal abgesehen davon, daß ich nie soviel brauchen werde ( und selbst wenn, dann hol ich eben noch so eine Flasche ), muß das dann auch wider verstaut werden. Also suchte ich nach was kleinem. Alles was ich zunächst auf´n Schirm hatte war nicht dicht oder eben so ungeeignet. Ein Kollege gab mir den Tip zum Versuch mit einem Sputum-Urinröhrchen ( aus dem medizinischen Bereich ). Nach etwas Skepsis machte ich aber doch einen Test.
Tatsächlich war das Behältnis, trotz das es keine Dichtung hat, dicht. 30ml Inhalt hätten wohl auch gereicht, aber wie das eben so ist, es juckte mal wieder.

Dann hatte ich die Idee zu einem Flachmann. Sind ja kleine Trinkflaschen, sollten dicht sein und aber auch nicht auf  gewisse Lösungsmittel wie Alkohol oder eben Spiritus reagieren. Der erste Ansatz bei OutdoorFair einen zu ergattern schlug leider fehl. Hatten nix im Laden. Und gestern hab ich dann auf die Homepage von Unterwegs geschaut und gut war. Die hatten dann auch einen im Laden. Nein, sie hatten mehrere zur Auswahl.

Der Flachmann ist nach meiner Einschätzung klein genug um irgendwie noch Platz im Gepäck zu finden, fasst auch satte 120ml, also das vierfache des Sputum-Urinröhrchen und sieht zudem noch chic aus. Und sind wir mal ehrlich, für keine neun Euro kann man das ruhig machen. Jetzt lass ich mir noch eine entsprechende Kennzeichnung einfallen, dann ist das Thema auch durch.

MacBook Air: außerdem hab ich gestern endlich mal das Upgrade auf die 50GB Apple-Cloud vorgenommen. Die Servicemeldung kam ja immer wider, nervte zum Teil auch, also habe ich mich damit mal befasst.

Und so kann ich sagen, das schon der erste Tag Urlaub ein Erfolg war, auch wenn die Fahrt durch den Wald mit dem Volotec zum Rehasport und wider zurück hier noch fehlt. Das ist aber eine andere Story…

Rumgelaber/ 03.06.2018

Juni 3, 2018

Bikealltag/ Rumgelaber: ich hab ja sonst nix mehr zu tun, also kann ich mal wider die Tasten klappern lassen.

Samstag & Sonntag im Mix: Nach dem lesen der Samstagszeitung mitsamt einem ehr schmalen Bikerfrühstück wurde das CAADX in die Familienkutsche geladen und zum Schrauber gebracht. Hier hatte ich, entgegen meinen üblichen Gewohnheiten, mal nicht auf Wütec oder DasRad Dortmund, meine beiden Stammschrauberläden, gesetzt.

Der Grund ist recht einfach, MegaBike Unna ist knapp 20 Kilometer von mir entfernt, Wütec 27 Kilometer und DasRad Dortmund sogar 30 Kilometer. Das andere blöde war dann, die Holde brauchte die Familienkutsche um damit zur Mittagsschicht zu fahren. Da keine zweite Blechkiste greifbar war, hatte ich also nur ein schmales Zeitfenster, da ich zudem noch optimal füllen mußte.

Mußte, weil wenn nicht heute, wann dann ? Abholen werd ich auch irgendwie hinbekommen und wenn ich mich nur hinbringen lasse. Zurück könnte ich dann ja mit dem technisch wider auf Vordermann gebrachten CAADX kurbeln. Aber das kommt dann erst demnächst.
Denn für heute stand außerdem noch das Aufsuchen des Elektronikmarkes des Vertrauens, Berlet in Bergkamen, auf dem Programm. Denn mein MacBook Air rief nach einer neuen externen Festplatte, zwecks TimeMashine und Datensicherung.

The Cure – Forest: ja und so hab ich das dann auch gemacht. Aber auch wohlwissend das auch MegaBike Unna ein Einpresswerkzeug für Pressfit-Tretlager hat, denn der Herr Habschned hatte dort erst kürzlich seines auch erneuern lassen. Jetzt lass ich dort…

  • das Pressfit Tretlager erneuern
  • beide Schaltzüge erneuern
  • Schaltzughülle für den Umwerfer ( vorderes Schaltwerk )
  • Steuersatz nochmal nachfetten

Der Techniker hat dann im Gespräch auch nochmal Hand an die montieren CX-Laufräder gelegt. Klamotten sie laufen raus, aber da geht noch was und sei nicht so tragisch. Und so kam ich dann mit ihm zu diesem speziellen Punkt nochmal in ein tieferes Gespräch.

Natürlich könnte man nur die Naben neu machen, wobei dann die Speichen aufgrund technischer Gegebenheiten auch in neu müßten. Es fiel der Name Novatec ( mal ein paar gefilterte Modelle in meinem Stamm-Online-Shop ) und die Cirkakosten für eine Hinterradnabe bei 100, eine vordere 50 dann noch mal 35 für Speichen. Hörte sich interessant an, auch preislich war das jetzt nicht so heftig. Natürlich steht das aber erstmal außen vor, noch läuft alles.

MacBook Air: gut der Bock ist beim Schrauber, ab schnell rüber zu Berlet um dort nach einer kurzen Nachfrage ein 1Terrabite für schlappe 50 Euro in der Hand zu halten. Dann fix rüber zur Holden, die schon den Kochlöffel in der Burgküche auf die Seite legte. Den ersten Startversuch der TimeMashine scheiterte kläglich an meiner Blöd-Unsicherheit. Wie gut das mir, dank auch meiner Screenshots, im Radforum wider geholfen wurde. Wenn ich das nicht hätte.
Ich kann mich noch daran erinnern, bei meinem MacBook war das nicht so ein Zenoba. Die Festplatte wurde einfach angeschlossen, das System fragte noch einmal nach, dies wurde damals bestätigt und fortan war klar wie das zu laufen hätte. Aber dieses mal…

Bikealltag Stahl Renner/ …look after: auch hier wird sich was tun müssen. Noch dreht das bewährte Fahrgerät prächtig, aber schon gestrigen Reinigung zeigte sich ja, mindestens das 53 Zähne messende Kettenblatt, die Kette samt Kettenschloss, das Freilaufritzel und die Bremsschuhe stehen kurz vor dem Wechsel.

Jetzt hab ich mal den Schädel in meine Fahrradkiste gesteckt, hatte so ein Bild vor mir und das bestätigte sich auch. Kette samt Kettenschloss ist schon oder noch im Hause. Ein Bestellkostenfaktor weniger. Die Bremsschuhe sind nicht der Megaknaller wenn sie bestellt werden, das Freilaufritzel ebenfalls. Kann man alles machen.

„Ärger“ macht jetzt ausgerechnet das Kettenblatt. Denn schon gestern Freitagabend war schnell klar, ein Kettenblatt mit einem Lochkreisdurchmesser von 86mm ist ein absoluter Exot. In keinem bekannten Onlinekaufportal kannte man diesen Lochkreisdurchmesser und selbst die Suchmaschine gab wenn überhaupt nur Treffer im Ausland an, oder eventuell auf dem Gebrauchtmarkt. Fand ich dann unschön, war auch irgendwie gefrustet, hatte dann abgebrochen und bin in die Federn gestiegen.

Am Samstag tauchten dann im Rennrad NEWS Forum die ersten brauchbaren Infos auf. Da gibt es noch den Laden von Tobi, die RadBude in Dortmund, den ich zwar schon kenne, aber so noch nie in Echt da war. warum auch immer, hatte sich so nie ergeben. Eventuell könnte ich damals nächste Woche reinschauen.

Reinschauen könnte ich aber auch bei Radschlag welcher mir von dem Kumpel des Kumpels aus´m Claim empfohlen wurde. Da sollen noch ganze Schätze im Keller liegen. Plan B. beim Thema Kettenblatt wäre, der geneigte Radler hat noch ein 52 Zahn Kettenblatt in der Fitness-Garage hängen. Womit ich dann auch zum anderen Thema überleiten würde…

…denn über Neukauf braucht man, also ich, gar nicht nach zu denken. Alle Mono Kurbeln kosten nicht gerade wenig und die Singlespeed-Fans hören wohl bei 48 Zahn Kettenblättern auf. Was soll ich aber mit einer Bergübersetzung ?
Nein Scherz bei Seite, ich mag dieses langarmige und langsame kurbeln an den Pedalen. Ich kann mir nur sehr schwer vorstellen, das ich da auf unter 52 Zahn überhaupt kommen möchte. Einziger Alternativplan wäre dann nur noch, sich eine entsprechende 2-fach oder eben 3-fach Kurve zu besorgen und die anderen Kettenblätter nicht zu montieren. Also so wie gehabt. An dem Punkt stünde quasi nur die Kettenlinie auf der Tagesordnung. Müßte ich dann mal checken wie oder ob das überhaupt umfrickelbar wäre.

Bikebasteln: damit die ganze Wechselaktion schon mal drive bekommt, habe ich dann am heutigen Sonntag vorsorglich schon die Schaltröllchen gewechselt. Oder sollte ich lieber sagen, die Ninjasterne ?

Das waren immer noch die allerersten vom damaligen Aufbau. Ja so ein wenig Schlampe kann ich schon sein. Aber lief ja. Bin mal gespannt wie, vielleicht heute noch Testfahrt ? Ziel Pinos EisbudeDen Rest, außer einem Kettenblatt versteht sich, habe ich bestellt, müßte also im Verlauf der Woche eintrudeln. Ich schwenke mal von dem ganzen technischen Kram rüber wider zum…

Rumgelaber: nach dem samstäglichen Mittagessen wurde die Hecke noch von außen und von oben geschnitten. Das ist imm ein Haufen Arbeit. Denn gerade der Schnitt oben drauf ist tricky, weil die Hecke schon gut breit gewachsen ist. Und natürlich muß der ganze Schnitt auch wider zusammengeharkt werden. Und da kommt schon was zusammen. Aber jetzt ist erstmal wider Ruhe bis zu Herbst, denn dann wird nochmal nachgeschnitten.

Ja so war das Wochenende. Die neue, mal wider normal lange Woche, kann kommen.

23.212km/ 01.06.2018

Juni 1, 2018

Bikealltag/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ Bikebilder/ Biketouren Bilder: und nach dem eher entspannten aber mächtig heißem Wochenende, wieder der Start in die nächste kurze Feiertagswoche.

Montag: morgens war die Welt noch in Ordnung, zumindest im Untergeschoss. Denn dort war es angenehm von der Temperatur her. Und so konnte ich in Ruhe den Espresso schlürfen und zwei Kekse rein mümmeln. Da ich heute später anfangen „durfte“, was ja nicht so mein Ding ist, verweilte ich etwas länger in der Burg, bevor es auf die Piste ging.
Tatsächlich habe ich noch ein wärmeres T-Shirt angezogen und auch die Windstepper-Weste war mit von der Partie. Doch kurz vor Ziel wurde zunächst der Reißverschluss gelupft um dann letztendlich die Weste ganz aus zu ziehen. War doch schon mummelig warm. Vorbote für was noch kommen würde ?

Mit Sicherheit ja !

In der Firma händigte mir der Kollege den Blaupunkt Bikepilot aus. Läuft soweit, muß ihn jetzt aber mal irgendwie routenmäßig testen.

Ja und wie das eben so war, der Tag wurde knallheiß. Der KFZ aber auch der Fahrradtacho zeigten Spitzenwerte von über 30c° ! Wobei die Sonne noch sehr intensiv war. Nicht schön, wie ich fand. Ich versuchte mit einer Heimfahrt via Sesekeradroute und dann Kuhbachtrasse soviel wie möglich an Schatten mit zu nehmen. Die Rechnung von wegen er Erleichterung ging leider nicht ganz auf. Also zu Hause erstmal die Füße…

1_ergebnis.jpg

 

…in einen Wanne mit kaltem Wasser gesteckt. Leider bestätigte sich nicht mein Eindruck das hinten am fernen westlichen Himmel so etwas wie ein seichtes Gewitter zu sehen war.

img_20180528_174205466_ergebnis.jpg

 

Das grüne Froschtier auf der Leiter, welche in einem Glas steckt flüstert was von morgen Nachmittag. Leider pünktlich zum Schichtende.

Dienstag: der Morgen war irgendwie – warm. Irgendwann in der Nacht bin ich in´s UG gezogen und habe dort weiter gepennt. Nach dem Weckerbimmeln drehte ich mich noch mal um, dann gab es aber doch Bikerfrühstück. Draußen wärmer als gestern, die Jobanfahrt klappte gut. Den Tag über zogen die Temperaturen arg an, daß ganze in Kombination mit hoher Luftfeuchte. Von halbneun bis um knapp eins am Mittag hatte ich mir schon fast 3,5l. Wasser in den Körper geschüttet.
Das herannahenden Gewitter samt Regenfront konnte ich zwar sehen, aber so richtig…

Zum Feierabend hin kam zwar eine Brise auf und als ich mit dem Stahl Renner vor dem Tor des Brötchengebers stand kamen sogar ein paar Tropfen, aber mehr als ein seichter Schauer war das nicht. Erhöhte Luftfeuchte wie ich zu sagen pflege. Zumindest „kühlte“ es sich ab, im mittel war es „nur noch“ knapp über 20c°. Die Rückfahrt klappte mittelmäßig gut.

Mittwoch: der vorletzte Tag in der Arbeitswoche. Frühstart wieder mit einer eher unruhigen Nacht, weil pupenwarm. Aber zumindest nicht so warm, daß ich nach unten ziehen wollte. Also den Espresso in die Kehle gegossen, einen Keks dazu gefuttert und dann raus auf den Stahl Renner und ab auf die Piste. Heute war es auf der Anfahrt schon wider wärmer als gestern und so schlug ich meine Windstopperweste eine gute Zeit früher um den Gürtel.

Die nachmittägliche Rückfahrt war eigentlich fast angenehm. Aber nur fast weil gut windstill und vor allem die Luftfeuchtigkeit war nicht so arg präsent wie gestern. Ich hoffe ja inständig, daß es die Tage milder wird. Braucht doch kein Mensch, zumindest nicht hier in diesen Breitengraden. Und so geht der Blick auf den morgigen freien Tag. Was könnte man machen ?

Ich befürchte, da ich ja im Rhythmus bin, wird’s wohl für mich so ab halb sieben ab in die Küche gehen. Dort werde ich was zu mir nehmen, eventuell sogar mal etwas mehr als sonst und versuchen vor der großen Hitze noch eine Trainingseinheit durch zu ziehen. Für den Rest vom Tag… ?
Mal sehen, chillen wird nach dem Training auf jeden Fall drin sein. Mittagessen wäre dann auch so ein Plan. Ansonsten könnte man mal den Blaupunkt Bikepilot  mit einer Strecke über den Berg hoch nach Herbern füttern und dann mal schauen wie sich das so macht.

Donnerstag: am Feiertagmorgen war ich total in´e Fritten, mußte erstmal lebenserhaltende Maßnahmen durchführen. Doppelter Espresso mit zwei Keksen – alles andere war sowas von sinnlos !

Später war ich schon einen paar guten Schritte weiter, die „Ladung“ hat den Kreislauf in den Griff bekommen, ma(n)n war des Denkes und somit des Schreibens wieder fähig. Es ist einfach nur diese Wärme, ich kann dann einfach nicht so gut pennen, kämpfe irgendwie mit der eigentlich zu dünnen Bedecke, was natürlich nichts anderes ist als nur ein dünnes Tuch. Dann noch der andere Rhythmus, halt den Wecker ausmachen und sich nochmal umdrehen.
In der Küche/ UG ging es dann von der Temperatur. Es schien noch angenehm draußen zu sein. Jedenfalls schwirrten in meinem Kopf so einige Gedanken. Als da wären, der heutige Tagesablauf. Wetterkarte für morgen konnte nicht geladen werden. Weltuntergang ? Wer weiß ! Hab mich dann am vormittag so gut es ging sportlich aktiviert.
( Sport & Alltag: nur so als Randinfo, drei Sätze Klimmzüge a 20stk. in unterschiedlichen Griffvarianten, dann noch einen Satz mit 14 wieder eine andere Griffvarianten und die sonst üblichen „Spielereien“ an Übungen. )

Hintergrund, denn dann könnte ich morgen nachmittag geruhsamer ausklingen lassen. Wie würde sich dann noch zeigen.

Dann ist da der Kopf irgendwie bei meinem Onkel. Ihm hatte man vor knapp zwei Jahren einen Lungenlappen auf Grund von Krebs entfernt. Natürlich dann das Üblich hinterher. Jetzt ist bei einer Untersuchung heraus gekommen, da ist wieder was. Ganz mies blöd !!!

Bike & Pack: dann die Outdoor-Geschichte in meinem Kopf. Gestern hatte ich mir ja Aufhängeseile für die Hängematte besorgt, ich finde das spannend. Und dann natürlich die Sache mit dem Tourpur Laden in Dortmund. Das ist so als wäre Weihnachten, aber man kann nicht hin. Es bestätigt aber auch immer wieder den Fakt, in so Läden ( Bikestors & Fahrradmessen gehören auch dazu ) darf ich einfach nicht reingehen. Mit der Hängematte und den erworbenen Seilen hab ich auch einen Versuch auf dem heimischen Burghof gestartet.

Wie befürchtet, an der Fitness-Garagen Seite No-Problem, aber die gegenüber liegende Seite…
…zu weit weg, oder eben zu instabil.

Mailings: und so habe ich dann mal am fortgeschrittenen Feiertag mich bei Endura registriert und denen einen Mail geschickt. An meiner Enduraa Mullet Sonnenbrille hatte sich ein Bügelgummi verabschiedet. Da die Brille ja so noch „für gut iss, dachte ich mir, eventuell gibt es da wo Ersatz.

Schon am Nachmittag hatte ich in dem Punkt eine Rückantwort: man kann mir leider nicht helfen, diese Gummis sind in keinem Lager. Der Tip ging in Richtung Baumarkt. Nun gut, werd ma´ schauen… . Aber flott sind die mit der Antwort, das kann man ja sagen. Top!

Bike Klamotten Pflege: und weil ich in den letzten Tage auch schon mit Löffler einen schriftlichen  Austausch hatte und meine geliebte Löffler GTX AS Vario Jacke eingeschickt wird, zur weiteren & näheren Begutachtung, habe ich jene gerade mal in die Waschmaschine gesteckt. Hatte sie ja die Tage an und da sollte sich schon frisch sein.
Wird dann also auch auf die Reise geschickt. Bin mal gespannt auf deren Erkenntnis.

Biketouren: der Rest vom Tag wurde dann doch noch mit einer netten und entspannten CX-Erkundungstour/ Gravel Finest !!! gefüllt. Die Conti MountainKing CX Reifen wurden mit dem entsprechenden Laufradsatz montiert und eine Trinkflasche in den Kühlschrank gepackt. So würde das Flüssige länger erfrischend bleiben. Die Tour aber sehr chillig, da es doch „etwas“ wärmer war. Weiter im…

Bikealltag: der Freitag entpuppte sich als gemischt, was aber laut dem Wetterfrosch zu erwarten war. Morgens noch super angenehm und vor allem trocken fluppte die Fahrt zum Job vorzüglich. Doch am…

…Nachmittag bekam die Sache Drive. Noch vor dem Tor des Arbeitgebers stehend vernahm erste seichte Tröpfchen, doch dann wieder nix. Innerlich ärgerte man, also ich so ein wenig, denn wenn Regen kommen würde, dann würden auch die Temperaturen noch etwas angenehmer werden. Befürchtungen das es bei einem ehr feucht-warmen Klima bleiben würde, wurden mit dem Erreichen der Rennbahn ganz locker bei Seite gewischt.
Zunächst noch setzte der Regen eher zaghaft ein, beschloss dann aber wohl in der Steigerung der Streckenlänge im gleichem Maße zu zunehmen. Gott was waren das für herrlich dicke Tropfen und wie schön doch die Straße und die Wegstrecken unter Wasser stehen können. Natürlich blieb ich nicht lange wirklich trocken. Zunächst war nur das T-Shirt feucht, dann nass und dann ging das mal so richtig los. Bis die Nässe aber durch die Endura Bikeshort durch war und die Polster-U-Bux erreicht hatte, dauerte es schon ein gutes Stück.

Im vorletzten Ort angekommen machte ich mir aber keine Sorgen mehr, ob meine Socken trocken bleiben würden. Wie war das doch noch gleich: Regen iss wenn datt Wasser wieder aus´e Schuhe rausläuft !

An der Ampel stehend sah ich wie ein vorbeifahrender LKW-Lenker nur den Kopf schüttelte. Aber was hätte ich machen sollen ? Wo unterstellen war eh schon komplett sinnbefreit, weil eh alles nass. Also konnte ich auch ruhig weiter nach Hause fahren.

Dort angekommen wurde dem Stahl Renner eine entsprechende Reinigung angetan. Messung der Kettenlänge war auch angesagt, da kann ich langsam-schnell mal nachbestellen. Gebraucht werden Kettenblatt, was etwas tricky werden könnte, 9-fach Kette samt Kettenschloss, 16er Singlespeedkassette und frische Bremsschuhe.

Die Woche ist um, mehr hab ich da im Moment nicht zu erzählen.

 

23.136km/ 31.05.2018/ CAADX Gravel Finest !!!

Mai 31, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest/ crasy Fahrten/ Hitzefahrten +20c°/ Biketouren/ Bikebilder/ Biketouren Bilder/ Erstbefahrung: irgendwie muß man ja schon gut behämmert sein, bei so einem drecks-schwühl-hammer-heißen-warem Wetter auf´s Bike zu klettern und eine Tour zu machen !

Gut, ich geb’s zu, Ihr habt mich erwischt, es ist eben so und kann man nix dran machen.

Die Tour auf der virtuellen Karte samt ein paar Randdaten kann man bei Strava <klick> bewundern, die Bilder hier <klick> im entsprechenden Album.

Wie war das jetzt, wieso mußte ich wider so eine Tour machen ? Der Anfang wurde mit einer entspannten Tour und dem Kumpel hier aus´m Claim gemacht. Das nannte sich dann Pfingstsamstag-Tour. Ist natürlich wider länger geworden als gedacht, aber nun gut. Jedenfalls kurven wir so im letzten viertel der Tour so zum Schloss Herbern rum und rollen so nach Hause.
Dabei haben wir zu einem großen Teil die heutige Ausfahrt gemacht, halt nur rückwärts. Und weil ich neugierig bin hatte ich mir diese letzte Strecke genauer auf der Karte angeschaut. Und wie ich so auf die Karte schaue, sind mir dann noch ein zwei potentielle Leckerli aufgefallen, die ich natürlich nicht einfach so nur auf der Karte gelesen stehen lassen konnte.

Und nachdem der heutige Vormittag rum war, ich bereits das erste mal geduscht, juckte es einfach. Natürlich war das brüllend-schwühl-heiß und der Schweiß tropfte bei Stops nur so in Strömen. Scheibenwischer für die Sonnenbrille wäre echt hilfreich gewesen. Aber so lange man rollte, war es aus zu halten. Gut, kühl war das nicht, aber man drohte zumindest nicht zu überhitzen. Viel trinken half, und wenn ich sagen viel, dann meine ich auch viel. Um genau zu gehen, zwei Flachen Mineralwasser auf der Tour und noch eine komplett hinterher. Auf dem Programm standen aber auch Waldabschnitten mit viel Vegetation, die wiederum guten Sonnenschutz bot. Kurz um, war also schön. Warum seht Ihr hier auf ein paar Bildern.

Zwei grobe bzw. ein grobes und ein festes Ziel hatte ich auf der Tour heute. Nochmal hoch zum Schloss Westerwinkel, wo ich eh durchfahren müßte und dort nochmal ein weg die Äuglein spitzen, dabei die Onlinekarte zur Hilfe nehmen und dann rüber zum Eiscafé.

Ich bin jetzt etwas irritiert, denn die Internetpräsenz auf der Speisekarte differenziert doch deutlich von der tatsächlichen Internetpräsenz – Eiscafeilgelato. Der Standort ist aber soweit korrekt und kaum zu verfehlen. Das ganze nennt sich jetzt im realen Leben, also dort wo ich war, Mel´s Café ( muß das noch in meine Liste aufnehmen ).
Leider war das heute irgendwie doof. Ich bestellte bei dem überaus freundlichen Personal ein Spaghetti-Eis was auch nach draußen gebracht wurde. Der kurze Blick drinnen war jetzt nicht so umschweifend, aber es gefiel mir sehr gut. Eigentlich hätte ich mich noch genauer umschauen sollen. Eventuell wäre es drinnen sogar besser, weil kühler, gewesen…
…denn draußen mußte ich das Spaghetti-Eis wegschaufeln, weil es so rasende schnell geschmolzen ist, daß ich dachte, man hätte das ganze mit einer Art zartem Joghurt verfeinert. Auf Nachfrage hin wurde mir noch versichert, daß es auch im Sommer Waffeln & Kuchen geben würde. Also nicht so wie im Eishaus Drensteinfurt, wo man sich dann ein besseres Frühstück spart um eine leckere Waffel zu verspeisen und dann festellen muß, da iss nix mit Waffel im Sommer.

Die Hinfahrt rockte aber. Schnell machte ich via Kopfkompass und Nase die von mir auf der Onlinekarte ausgemachte Zuführung zu der Walddurchquerung aus. Begeisterung pur, nett zu fahren, viel Schatten, war heute super wichtig, die Wegstrecke gravelmäßig auch mal hier und da gröberer Untergrund. Das ganze dann noch gepaart mit ein paar Wellen im Gelände – passt.

Auch den Anschuss an die Strecke die wir letztes mal vom Schloss weg gefahren sind fand ich super gut. Auch hier fühlten sich die breiteren Conti MountainKing CX Reifen super wohl. Ganz im Gegensatz zu den bei der Erstbefahrung genutzten  Conti Grand Prix 4 Seasons in 28er Breite. Da liegen doch noch Welten zwischen. Und die Welten bedeuteten, daß ich mich dabei erwischte wie ich gut Streckenmeters auf den groben Waldstraßen machte.

Oben am Schloss angekommen, kurz auf einer Bank pausiert, ein paar Poserbilder online gestellt, den Menschen etwas beim Golf spielen zugeschaut, dann aber doch noch eine kleine Runde durch den Schlosspark gemacht. Hiernach stand dann Eisdielenbesuch an. War lecker nur leider zu heiß draußen und…
…in der Ferne konnte man schon ein heran nahendes Unwetter sehen. Also schnell Kasse gemacht und wieder auf das CAADX geschwungen.

Auf der Rückfahrt fand ich dann auch den Weg außen am Wald vorbei, auch hier wieder geradelt wie irre. Wieso fahre ich auf einer mir unbekannten Strecke so schnell ? Übersät mit Schlaglöchern und groben Steinzeugs lief es aber so gut. Das Highlight war dann wider und den letzten Wald, wo ich schon auf der Hinfahrt noch eine viel versprechende Querung sah. Auch hier konnte ich nicht anders, da mußte ich rein.

Am Anfang war das noch eine breitere aber grobe Waldautobahn. Dann zog sich die Strecke aber zu, so wie ich halt sage, sprich sie wurde enger. Bis zum Hochsitz ging es noch, doch danach ? Es wurde nicht nur arg eng sondern der superschmale Trampelpfad war gesäumt mit Brennnesseln ! Hölle, darauf hatte ich eigentlich keinen Bock. Doch was machen ? Der innere Schweinhund sagte:“komm schon, da willst du unbedingt durch“, und der gute Geist sagte:“dreh um, fahr die paar Meters zurück, geht schnell und du weißt ja auch nicht was da noch kommt, eventuell sogar Sackgasse ?

Natürlich bin ich da durch und die Brennnesseln waren nicht so schlimm. Wenn man eh am saften ist wie Atze, dann ist das ganz fix vorbei mit dem Brennen. Kann man getrost ignorieren. Interessant fand ich dann, das mitten auf der Strecke drei offensichtlich nicht natürlichen Ursprungs stehende Hügel waren. Gut einen halben Meter hoch, schön fest gebaut, ja kann man nicht anders sagen. Da standen wohl also für den geneigten MTB´ler Sprungkuppen auf dem Weg. Ein umfahren war wohl nie vorgesehen. Und so mußte ich da auch drüber.

Die ersten beiden waren noch gut einsichtig, doch so gerade auf den dritten zurollend war ich mir nicht sicher, was kommt danach ? Also hab ich ganz chicken-like den Wurfanker auf der Kuppe gezogen und hab mir die erstmal angeschaut. War zu machen, keine üble Senke in der Folge. Interessant, interessant was man so alles im Wald findet. Danach folgte dann nur nich breiter Trampelpfad auch mal ohne Grünzeuch.

Der Rest der Tour war dann nur noch „für schön“. Erstmal noch kräftig an der Wasserpulle nuckeln, noch ein paar Horizontbilder machen und dann endlich auf der Burg einrollen. War ein schöner Tag !

Biketouren/ Touren Ansage: … oder vielmehr als Idee, für demnächst könnte man sich mal Routen in Richtung west anschauen. Oberhalb von Capelle liegt zum einen der Ichterloh-Wald, wo es wohl Strecken gibt und im Anschluss rüber nach Nordkirchen noch den Hirschpark.

…und sonst ?: ja was liegt sonst so an ? Der Blick in die gelaufenen Zahlen für das ebenso gelaufene Jahr und den Monat Mai sagen… , da ist ganz schön was zusammen gekommen !

Aktuell stehen 5.092 Kilometer mit dem Monatsende Mai auf dem Konto. Jetzt muß ich echt mal grübel, wieso überhaupt ist der Mai so fett geworden ? Im Grunde hab ich da keine Ahnung ! Gut, die eine Tour wo’s bis vor die Tore Paderborn ging, das waren schon gute 200km+, darfür war ich aber in der Woche darauf außer Gefecht.
Und so richtig kann ich mich nicht daran erinnern, große Ausfahrten gemacht zu haben. Und das nicht mal im Urlaub. Selbst die Forums-Tour in Wuppertal war nicht so megakimlometermäßig. Ja gut, da war die Stahl Renner chill-out-Tour, die auch nochmal gute 77 Kilometer einspülte.

O.k., ich habe gelogen, da war ja noch die Tour mit dem Kumpel aus dem Claim, wo nochmal 127km anfielen. Und am Tag vor Paderborn waren da auch noch die Tour, wo wir Besuch aus Paderborn hatten. Alder leck Ars*h, war doch noch viel mehr als ich dachte.

Für den anstehenden Samstag wird wohl das einliefern des CAADX auf dem Plan stehen, Bürgerblechbüchse damit beladen und los nach Megabike aber in Unna. Die Zeit ist reif, nein die Zeit muß reif sein ! Das Tretlager sollte jetzt gewechselt werden, der neue Schaltzug samt entsprechender Schaltzughülle montiert und dann wird wohl auch das Lenkerband neu kommen müssen.
Iss ja logisch, da die Schaltzughüllen darunter verlaufen. Ich schätze dann werd ich wohl auch gleich den hinteren Schaltzug tauschen lassen, denn jener ist letztmalig bei Wütec gemacht worden und zwar am 24.01.2017/ 9.806km. Das ist dann eine Rutsche und gut iss.

Dann werd ich gleich noch nach Berlet rüber rollen und mir mittels einem Geschenkgutschein eine frische externe Festplatte für das…

MacBook Air: …holen. Denn laut Aussage unseren IT-Spezi wird die alte einfach nur auf sein.