Archive for the ‘Morgengruß’ Category

Morgengruß & Rumgelaber/ 04:37Uhr/ 30.03.2020

März 30, 2020

Morgenrgruß/ Rumgelaber/ Sport & Alltag: der gestrige Tag war dann erstmal eher schleppend. Half aber alles nix, nach dem eher trägen Morgen, einem Cappuccino, dem Mittagessen, einem weiteren Cappuccino hatte ich das rhythmische Tief überwunden und bin raus!

Im Burggarten erheiternde 5c° bei ebenso erfrischenden Nordwind. Zum Glück mit Windschatten.

Bikebasteln/ Licht & Sicht befestigen: die erste Fingerübungen mein geliebtes B&M Toplight Flat S Rücklicht doch wieder an meine Ortlieb Arschrakete alias Seat-Pack zu bekommen, ist gescheitert. Die Tasche gibt das langfristig qualitativ nicht her. Liegt an der Konstruktion, denn die Haltelaschen für Rücklichter sind eher nur für kleine und somit leichte Rücklichter gedacht.

Danach war dann mein Training angesagt. Die Klassiker Liegestütze, Sit-Ups und zwei zusätzliche Übungen für den Rücken aus der Physiotherapie.

Outdoor: nach dem Training hab ich dann mal einen spontane Idee umgesetzt. Unter dem Titel Schwedenfeuer wurden mir einige Videos auf bekannten Videochannel immer wider zugespielt. Eine feste Definition wie das zu machen ist, scheint es nicht zu geben. Im Umlauf sind also verschiedene Variante. Ich hatte so für mich selbst einen ganz einfachen Bauplan im Kopf. Holzstücke von meinen letzten Sammelaktionen in die Erde stecken, in die Mitte ein Zunder, dann Kram anstecken und gut ist.

Klar ist, ich stecke natürlich keine Holzstücke hier in die Wiese. Praktischerweise  hatte ich noch eine ollen Blecheimer und Sand zur Hand. Jener wurde in den Eimer geschüttet und gut war. Der Rest vom Aufbau lässt sich ja gut am Bild erkennen.

(Film vom Schwedenfeuer)

Der Zunder war schnell angesteckt wobei er etwas Hilfe mittels meiner favorisierten Rindenfasern gut tat. Hier und da dann noch ein paar dünne abgespaltene Holzsplitter mit dabei gesteckt und schon loderte das Feuer. Natürlich qualmte es hier und da und auch war die Flamme nicht ganz so konstant wie in meinem geliebten Holzvergaser, aber warm war es trotzdem.
Mir hat es gezeigt, der Plan klappt und gut ist. Schade das dann der Tag in seinen Stunden schon so weit fortgeschritten war. Man hätte noch ein wenig vor dem Flammspiel sitzen können. Ist ja auch gut für die Seele.

Danach war der Tag dann zu Ende. Duschen, Sachen für den nächsten Tag rauslegen, noch was futtern, alkoholfreies Radler und den Abend ausklingen lassen.

Habt einen netten und gesunden Tag!

08:34Uhr/ 28.03.2020

März 28, 2020

Bikealltag/ Morgengruß/ Bike-& Biketouren Bilder: hier steht die Sonne schon satt am Himmel und es ist über 5c°. Mein Espresso-Frühstück in der Samstagsvariante, also mit Tageszeitung ist auch schon gelaufen. Ich schlürfe noch den Rest des Heißgetränks und werde dann langsam in den Tag gleiten.

Bild von gestern früh

Große Pläne hab ich noch nicht, aber irgendwas werd ich schon auf die Beine stellen. Die Holde murmelte was von Besorgung am Konsumstandort des Dorfes. Natürlich unter Einhaltung aller Notwendigkeiten. Könnte man mit dem Radel gemütlich machen, denn die Stecke zu Fuß ist für mich nicht so nett.

Den gestrigen Tag hab ich dann doch wie gewohnt ausklingen lassen. Eigentlich dachte ich, mit den angesagten Nachtemperaturen von 5c° könnte ich mein Hängematten-Set-Up testen. Wobei testen jetzt schon wider zu viel gesagt wäre. Denn mit dem neuen Yeti Fusion Dry und dem Poncho Liner sollte da nix anbrennen. Aber das hat sich dann doch nicht so ergeben.

Ma(n)n war duschen, hat seine Wäsche schon komplett gemacht, sich den Wanst mit einer Nudel-Käse Pfanne voll geschlagen, dabei mit in der Runde war frischer geriebener Parmesan und sich sein bleifreies Radler in den Hals gekippt. Danach war dann erstmal eine gute Stunde Overfill angesagt. Ja ich hatte etwas zu kämpfen.
Vielleicht war das auch der Grund warum ich nicht abgehangen habe. Als sich das ganze Futter in der Magengrube beruhigte kam noch eine Schippe Salat drauf, ein zweites hausgemachtes Getränk und eine kleine Schale Chipsfrisch als Knabberkram. Ja so war das.

Also, dann, habt einen schönen Tag und passt auf Euch auf!

05:03Uhr/ 27.03.2020 & Tips für Apple MacUser

März 27, 2020

Bikealltag/ MacBook/ MacBook Air: ist ja immer wieder gut, wenn man das eine oder andere Abo im WordPressreader hat. Auch wenn ich nicht so der PC Bastler bin, eventuell kann man doch das eine oder andere gebrauchen und so will ich auch diesen Betrag vom Appletechnikblog <klick> nicht vorenthalten. Kann man ja mal reinschauen und stöbern.
Mein MacBook Air hat sich gestern erst das neue Update (macOS Catalina 10.15.3) aufgespielt und seit dem laden die Seiten im Safari wider fixer.

Ansonsten habe ich gestern für diesen Monat schon die 1.026,1km voll gemacht. Heute, Montag und Dienstag noch zum Job, vielleicht noch eine Ausfahrt für schön am Wochenende und dann ist der März final vorbei.

Morgengruß: passt auf Euch auf, bleibt gesund und habt einen schönen Tag!

04:23Uhr/ 26.03.2020

März 26, 2020

Bikealltag/ Morgengruß: der Tag beginnt, wie immer für mich, mit dem Espresso-Frühstück. Es wird wider sehr frisch draußen sein, die Extraschicht an Kleidung liegt bereit. Man wird sich an den frühmorgendlichen Aussichten erheitern.

Ich denke es wird ein Tag wie der gestrige. Passt auf Euch auf und bleibt gesund!

08:04Uhr/ 21.03.2020

März 21, 2020

Bikealltag/ Morgengruß: guten Morgen Deutschland! Der erste „aktive“ Blick in den Tag, nachdem das Espresso-Frühstück und die Samstagszeitung passe waren.

Jetzt gleich mal online stöbern was sonst noch so läuft, dabei ein Frühstück aus zerdrückter Banane, klein geschnittener Birne, eine Mandarine und ein paar Schokoladenkrümel futtern.

Die Holde kam aus der Nachtschicht, in ihrem Krankenhaus sind die ersten beiden Coronapatienten auf der entsprechenden Station (20 Intensivbetten). Könnte also sein, daß sie eventuell doch noch heute auf ihre Nicht-Coronastation muß.

Sie hat sich gerade gebettet und auch die „Kids“ schlafen noch. Was werde ich heute machen? Training draußen im Burggarten steht an, den Holzvergaser werd ich mal anschmeißen und das waren dann vorerst die beiden Tagesordnungspunkte. Die Regenhose könnte ich noch waschen und dann auch mal imprägnieren. Halt genauso, wie ich das mit meiner Bergans Letto Jacke gemacht habe. Vielleicht birgt das ja auch was bei dem Gore-Material?
Ja und Wetter ist zwar sonnig, aber auch arg frisch. Egal, warm anziehen.

Neben der Regenhose-Wachaktion könnte ich natürlich noch was in meinem Jahresabschlussbericht 2019 tippen, das CAADX mal durchschauen, Hängematte chillen, wobei ich dann abends nicht wirklich müde zu tiefenentspannt wäre. Im Blog könnte ich aber auch noch weiter das Bilder-Datenvolumen reduzieren. Wobei dieser Punkt was für eine echte Isolation was wäre.

Schauen müßte ich aber auch mal, ob sich nicht ein Wasserhahn für unser Waschbecken im großen Bad online organisieren ließe. Ich schätze der Fachmarkt könnte sowas ja auch verschicken. Unter der Woche machen die leider recht früh zu, so das ich dort quasi nur im Urlaub hinkommen würde. Samstags haben die eh geschlossen.
Auch interessant wäre, ob die Stadt nicht doch eine Quelle hat, wo man Grünabfall entsorgen kann? Die Kippe hat ja dicht. An einen Komposthaufen habe ich zwar schon gedacht, da aber unser Burggarten so „riesig“ ist *hüstel* fällt mir da wirklich kein Platz für ein. Finde ich jetzt irgendwie blöd. Da macht man schon den Grünstreifen vorm Haus mit, unsere Hecke wird ja auch bald „kommen“, naja und der Rasenschnitt, auch wenn jener nicht wirklich massig ist muß ja auch wo hin.

Eine Nachtradfahrt hatte ich zwar auch noch auf´n Schirm, die werd ich aber wohl nicht machen. Man sieht, es gibt ein paar Überlegungen, wie man den Tag gestalten kann.

In so fern, habt einen guten Tag.

03:58Uhr/ 20.03.2020

März 20, 2020

Morgengruß: heute mal besonders früh, keine Ahnung warum, mußte den internen Wasserhaushalt regulieren, war dann halt wach und sich für die kurze Zeit nochmal umdrehen…

…machte in meinen Augen jetzt keinen echten Sinn. Derweil kann ich beruhig feststellen das meine älteste Tochter bereits mit dem Flieger über der Ostküste der USA fliegt.

Ein beruhigendes Gefühl. Die Hälfte des Fluges ist damit gemacht und mit der Zeitverschiebung wird der Flieger in nur ein paar Stunden den Touchdown im FFM machen. Damit sind wir wider einen – emotionalen – Schritt weiter.

Ansonsten, ja das Wetter könnte heute feucht bis nass werden, man wird sehen, aber meine aufgefrischte Jacke sollte auch diese Echt-Testphase überstehen. Wir werden sehen.

Ich werd jetzt noch den Rest vom Espresso schlürfen sowie den letzten Bissen des Carli Amaretto Morbido genießen. Die hat mir meine Vom letzten Samstag mit gegeben. Sind köstlich und passen bestens zum Espresso-Frühstück. Also…

…macht das Beste aus diesem Tag, entspannt Euch und bleibt gesund!

05:17Uhr/ 18.03.2020

März 18, 2020

Morgengruß: und da sind wir wieder! Nach der gestrigen Rückfahrt war mal wider etwas Ruhetag angesagt, dafür hab ich aber ein paar alte Waldstrecken besucht. Mit dem heutigen Tag bin ich dem Ende der Arbeitswoche um einen Tag näher, welche aber auch kürzer wird. Nur Viertagewoche.

Denn Freitag gegen 10:00Uhr landet mit unsere älteste Tochter in Frankfurt am Main mit einer Maschine aus den USA und da mein Vorgesetzter ein ausreichendes Personalfenster sah, kann ich sie auch dort abholen. Ich glaube ich muß nicht erzählen das sie auf Grund der Ereignisse dann doch lieber hier in der Heimat sein wollt. Die Gasteltern haben das auch verstanden.
Natürlich muß man ein Ansteckungsrisiko auf der Heimreise in Kauf nehmen. Wobei man das nur bedingt einschätzen kann. Denn leider weiß man noch zu wenig über das, was da gerade in Umlauf ist (oder man sagt es uns nicht/ wie so viele andere Sachen).

Jedenfalls wird sie wider hier bei uns sein, wobei diese Entscheidung aber auch die Möglichkeit dies um zu setzten eine gewisse Erleichterung auf breiter Front ausgelöst hat.

Outdoor: ansonsten gab es gestern ein wenig mentale Pflege für mich (hoffe ich zumindest), denn im WalkOnTheWildSide Onlineshop war der große Toaks Holzvergaser als wider bestellbar aufgerufen. Natürlich hab ich umgehend „abgedrückt“ und hoffe nun das er zeitnah eintrifft. Dann hat der Mann wider etwas um sich ab zu lenken und den Kopf frei zu machen. Und damit sollte das Topf-Irrtum zu behebn sein.

Und mit diesen Zeilen möchte ich mich nun für den laufenden Tag von der werten Leserschaft verabschieden und wünsche ein gute Gelingen und bleibt gesund!

05:24Uhr/ 16.03.2020

März 16, 2020

Bikealltag/ Morgengruß: tja, so langsam wird’s auch hier in der BRD eng. Alles was nicht „gebraucht“ wird, wird dicht gemacht. Wobei sich die Frage stellt… . Nein mir stellt sich eigentlich keine Frage. Ist halt eine Art Ausgangssperre light. Ich geh zwar ganz gerne mal ins Kino, aber das ist auch eher selten. Kneipen und Bars sind schon lange nicht mehr mein Jagdrevier. Und den Espresso auf Radtour kann ma(n)n sich ja auch Gott sei dank selber kochen.

Man darf gespannt sein, was als nächstes kommt. Die holde Gattin murmelte schon was, daß ich mir keine verlängerten Heimfahrten gönnen soll, oder ob man mir ja eventuell das Radfahren verbieten könnte ? Wirre Gedanken, denn wen oder bei wem soll ich mich im einsamen Wald oder am Channel anstecken.

Da werd ich mich wohl eher am Job anstecken.

Ansonsten war das Wochenende eher lau. Samstag mit der motorisierten Blechkutsche relativ spontan in der alten Heimat gewesen, meine Mom besucht. Danach aber schon nix mehr richtig auf die Kette bekommen. Die holde Burgdame hatte keine Lust auf den Känguru-Film. Den hätte ich gerne gesehen, weil er wohl lustig sein könnte und so Ablenkung schafft.

Sonntag/gestern: …wurde dann wider mal etwas im Burggarten klar Schiff gemacht, wobei das auch nur für schön war. Am Nachmittag sind wir, also die Burgdame und meiner-einer aber doch noch auf eine klitze-kleine Runde zum Schloss Westerwinkel (Herbern) gefahren und haben auch nochmal das Mel´s Café besucht. Dadurch das ich quasi schon ab Samstag kaum in Fahrt war, den Sonntag dann halt auch noch, war das mit dem Füße vertreten ein guter Plan.
Wobei ich aber sagen muß, die paar Meter nur ums Schloss herum haben auch wider klar gezeigt, rein von der rechten Hüfte her geht da kaum noch was. Aber irgendwie muß man ja raus. Der Extremist leckere Cappuccino tat dann zwar auch gut, aber auch der brachte den erhofften Schub. Jedenfalls konnte ich so bis zum frühen Abend wenigstens noch etwas wacher bleiben, also direkt ins Hängemattenkoma zu fallen. Hängematte, das wär mal was gewesen. Bin ich dann aber auch nicht zu gekommen.

Das Wochenende ist also nun abgeharkt, es geht weiter in der Arbeitswoche, mal sehen was so kommt. Einen guten Wochenstart wünsche ich, einen netten Tag und bleibt fit aber auch vorsichtig!

08:13Uhr/ Morgengruß – Husten, wir haben ein Problem

März 14, 2020

Morgengruß: zunächst mal, ein freundlichen guten Morgen an die Leserschaft! Hier scheint die Sonne in den Burggraten, es ist hell und es regnet nicht. Das sind ja Zustände wie im Hochsommer oder, so wie ich es gefühlt in den letzten Monaten schon lange nicht mehr erlebt habe. Aber wie schon gesagt, nur gefühlt.

Mein Espresso-Frühstück ist genauso gegessen wie das übliche Samstagsblättern in der örtlichen Druckausgabe. Heute ist das mir ein wenig schwer gefallen. Denn irgendwie holt mich die Geschichte jetzt wohl doch mehr ein, als mir lieb ist. Eventuell ist das aber auch nur eine Momentaufnahme.

Ich geh jetzt mal kurz raus um den Espresso-Prütt als Dünger aufs Land zu verteilen, kurz Luft schnappen und zu schauen was die Vöglein so machen. Zumindest sind sie noch in unserer Buchenhecke, was mich freut. Denn letzten Wochenende hab ich die Bird-Box (Vogelhäuschen) abgebaut, nachdem sich an den herunter gefallenen Futter eine Ratte gütlich getan hat.
Die restlichen Maisenknödel hatte ich an einen Ecke vom Burggarten gehängt und mußte dann beobachten, wie sich die Heerscharen darum geprügelt haben. Ein ganzer Schwarm flog immer wieder auf die Maisenknödel zu. Während bei bis drei gleichzeitig an dem Bund hingen, lauerten die restlichen Vöglein drumherum. Der Spuk hat auch keine zwei Tage gedauert, da waren das Aufgehangene weg!

Newsticker/ wichtig!: eigentlich dachte ich, irgendwie komm ich drumherum darüber zu schreiben, nun tue ich es doch.

Husten – wir haben ein Problem

Das Thema Corona ist ja nun allgegenwärtig und zumindest mit der heutigen Druckausgabe der Tageszeitung geht es in eine nächste offizielle Phase. Bei mir liegen da drei Punkte mehr oder weniger klar vorne.

Punkt Nr.1.: die Panik in den ersten Tagen scheint sich zumindest teilweise gelegt zu haben. Doch leider wie das eben so ist, man hat ja auch beruflich damit zu tun, ist das Unwissen über die ganze Gesichte und deren möglicher Folgen in manchen Köpfen doch eher präsent, als echte Information.
Ich rede dabei vom kleinen Mann, der sich bisher mit eher unzureichenden Pressetickern informativ über Wasser halten mußte, oder wurde, kritisch bemerkt, ein Punkt worauf ich noch zu spreche komme, aber auch über Fachpersonal, welches sich in meinen Augen nicht genug seinem Berufsstand entsprechende gibt. Man schwankt an dem Punkt zwischen Utopie bis Panik.

Punkt Nr.2.: die offiziellen Stellen haben in meinen Augen, ja so möchte ich es sagen, zumindest von meinem bisherigen Wissenstand aus, man möge mir das nachsehen und berichtigen, zumindest nicht ausreichend reagiert. Ich hege die einzige positive Vermutung, daß man einer unnötigen Panik vorgreifen wollte. Hierfür könnte aber auch ein Grund sein, das in der Keimzelle dieser Geschichte einen offene Information schon von Natur aus nicht zum Tagesgeschäft gehört.

Punkt Nr.3.: dieser Punkt – ich weiß gar nicht so richtig wie ich daran gehen soll – ist jener, daß ein Person aus dem nächsten Familienkreis nun in den Staaten festhängt. Zudem auch leider noch an der am weitesten entfernten Küste, also nicht mal eben so. Oder, um den halben Erdball. Das das regierenden Staatsoberhaupt nun den Notstand ausgerufen hat, kann und muß man erstmal so hinnehmen. Wertungen sind an dieser Stelle ehr emotional.
Rational kann man das nur schwer einschätzen. Ich hatte ja schon des öfteren Kontakt mit amerikanischen Staatsbürgern, kann aber dennoch nur schwer einstufen, wie panisch die Situation dort nun ist, oder sein könnte. Unser Familienmitglied ist aber nun auch davon betroffen und mit dem nun ausgerufenen Notstand ist ihr nicht geholfen. Der vorherrschende Trieb das Land zu verlassen und sich in die Heimat auf zu machen, ist verständlich und wäre, zumindest emotional gesehen, auch für alle anderen Beteiligten besser.

Hier stellt sich natürlich aber auch erstmal die Frage der pragmatischen Möglichkeiten. Denn Flüge raus, und dann noch von der Westküste aus, sind wohl erstmal ein Wunschtraum. Außerdem stellt sich die Frage wie das praktisch ablaufen soll, oder auch ablaufen könnte? Denn was ist, wenn man einen Flug ergattert die Kette dann aber doch aus irgendwelchen Gründen mitten im Nowhere abreißt? Kommt zudem hinzu das ich zumindest positiv gedacht mutmaße könnte…
…daß sie dort wo sie ist erstmal safe untergebracht ist. Man kennt die Leute drumherum, hat ein Dach über dem Kopf und wird auch was zu futtern haben. Etwas Kopfzerbrechen könnte man sich über einen medizinische Versorgung im Falle X machen. Und das was man da so vom US-Gesundheitssystem kennt stimmt nicht gerade so beruhigend.

Nachreichen möchte ich dann dennoch die offizielle Seite des…

Bundesministerium für Gesundheit

Ich habe das mal so überflogen, scheint ganz brauchbar zu sein. Und damit komme ich dann auch zu dem von mir verschwiegen nachten Punkt.

Punkt Nr.4.: kritisch bemerkt, ich denke die gesamte Informationspolitik hat Lücken und-oder verschweigt uns was. Ich bin wahrlich kein Freund von Verschwörungstheorien, aber eine eingeschränkte, oder stark tendenziell beeinflusst Sichtweise auch bei jenen Personen die für unser Wohlergehen von Amts wegen verantwortlich zeichnen, ist nicht gut.

Fakt.

Ich finde es wäre an der Zeit ein Paar Karten offen auf den Tisch zu legen. Mich würde zum Beispiel interessieren…

  • wie sind die kommunizierten Erfahrungen aus dem Ursprungsland im Gesamten?
  • dann, wie äußert sich einen Infektion tatsächlich oder gäbe es eine Möglichkeit zu erkennen, ob man nur Träger ist? (ich selbst bin ja noch recht fit, hab aber, mal so zum Beispiel hin und wider nur einen leichten trockenen Husten)
  • dann den Krankheitsverlauf/ Behandlungsmöglichkeit bei einer durchschnittliche gesunden Person

Und mit diesen drei Fragen kappe ich das Thema.

 

Lasst Euch nicht unter kriegen und habt einen bestmöglichen Tag!

05:04Uhr/ 11.03.2020

März 11, 2020

Morgengruß: wohl ausgeruht und ohne Beschwerden im Bereich der Kauleiste lass ich den Espresso die Kehle runter laufen, dazu ein wenig Süßkram. Draußen ist es noch stockdunkel und auch wenn es hörbar nicht regnet, die Wegstrecken werden nass sein. Das kann man hier so am Küchenstammplatz gut hören.

Mit dem heutigen Morgen haben wir die Mitte der Woche erreicht, Bergfest, es kann nur noch besser werden. Wir werden sehen. Ich wünsche einen geschmeidigen Tagesverlauf!