Archive for the ‘Morgengruß’ Category

05:15Uhr/ 25.11.2022

November 25, 2022

Morgengruß/ Rumgelaber/ Alltag/ Bild: na gut, dann doch! Das einzige was half, war der Sternenhimmel!

Der Tag beginnt gewohnt früh, wenngleich ich es auch schon beim Gang aus den Federn hab geruhsamer angehen lassen. Warum sollte ich auch Eile an den Tag legen, wenn der Schichtbeginn eh deutlich später ist? Leider verschiebt sich so auch der Feierabend in die frühen Abendstunden, gestern wurde sich um Halbsechs ausgeklinkt. Jetzt muß man aber sagen, mindestens dreißig Minuten gehen aufs Konto verschiedener Verkehrsbedingungen.

Dabei ging jene Nachmittags-Jobrunde doch zu Anfangs gut geschmeidig über de Bühne. Die Fahrt nach Münster und anschließend zum nächsten Konundenkontakt konnte entspannt abgehandelt werden.

Da war es dann wieder

Dort angekommen, übrigens wo ich mir bei meiner zweiten Cyborg-R Aktion hab was einbauen lassen, war das Wetter nett, aber die angesetzte Abholzeit fix wie in Stahlbeton gegossen.
Satte dreizig Minuten plus standen also nun im Universum des Raumes, scheinbar sinnlos (denn realistisch gesehen tut sich da nix mehr).

Damit jene jetzt nicht ebenso sinnlos verstreichen, hab ich meine Füße geschnappt und mich auf zwei Runden im nahen Wald bewegt.

Das tat auch gut und hatte mich körperlich & geistig nach vorne gebracht. Dann war es soweit, Zugriff und anschließend Abfahrt.

Rüber ins nächste Dorf, dort seinen Runde gedreht und auch noch einen zusätzliche Anfahrt, wenn auch vom Plan her regulär gemacht. Um dort jetzt aber hin zu kommen, steht man in einer fetten Baustellenkreuzung. Die Ampelanlage lässt für den Baustellenbetrieb immer nur eine Fahrtrichtung von dreien zu.
Man steht also eh schon lange dort, bevor man drüber kommt und wenn dann noch einer pennt, dann sind das mal locker drei, vier oder mehr Ampelphasen.

Aber irgendwann hat man auch das genommen, also fix zum Stall um dort um- u. einzuladen. Dann die Weiterfahrt in das Moloch der vorweihnachtlichen Megacity. Dort gibt’s eigentliche einen Abgabe, da ich aber nix hatte, wurde der ortsgleiche Kunde angerufen, ob denn überhaupt was zum abholen vorläge?

Natürlich hatte man was, also mußte man hin. Da hat man dann schon mal nix zum abgeben, muß aber trotzdem dort hin für die Parallelabholung. Da hätte ich locker fünfzehn bis zwanzig Minuten kompensieren können. Aber nein…

Und dann steht man gerade mehr oder weniger in der Zufahrt zum dann aber wirklich allerletzten Abgabeort, bimmelt die Fernsprachbox. Kurze Rücksprache wo man denn bleibe. Rückantwort meinerseits: „ich habe praktisch den Fuß schon in der Tür. Verkehrsaufkommen halt.“ *würg*

Endlich die Firmenblechkutsche entleert, anschließend mit zurück zu führenden Leergut wiederbefüllt geht’s dann halt zum Stall. Ich sage nur, raus aus dem Moloch. Tja und dann wurde nach dem Umziehen halt um Halbsechs die Reißleine gezogen.

Ich hoffe das der gleiche Part am heutigen Tag geschmeidiger abläuft. Realistisch gesehen… . Ach komm lassen wir das.

Euch einen netten Tag und bleibt schön gesund!  😉

 

05:26Uhr ein kleiner Gruß/ 23.11.2022

November 23, 2022

Morgengruß: auch wenn der Arbeitstag heute für mich erstmal so von der Planung her nix vorsieht, man muß los. Das kann aber ein wenig mehr geschmeidiger von Statten gehen und so will ich mich nicht beklagen.

Kleiner Schönheitsfehler an diesem Tagesverlauf, es wird ein wenig später werden. Man wird also sehen, wie ich das so rum bekomme.

Euch einen netten Tag, genießt ein wenig die Sonne…

…wenn sie da ist ansonsten halt nur die frische Luft und bleibt bitte gesund!  😉

Einkaufswagen November 2022/ 18.11.2022

November 18, 2022

I-Einkaufswagen: das Jahr nähert sich dem Ende und so wurde mal die Verschleißteilboxen gesichtet aber auch bei den Wartungen geschaut, was demnächst anliegen könnte?

Da ja meine Verschleißteilbox gut bevorratet ist, kann eigentlich nix anbrennen. Aber aufstocken für den übernächsten Wechsel ist dann das Thema.
Stückzahlen der einzelnen Verschleißteile orientieren sich dann am vorhandenen Material.

Überrascht war ich, daß die Anzahl der Bremsbeläge im Gegensatz zu den Ketten in keinem Verhältnis steht. Seltsame Sache.

Gut, soviel dazu.

Morgengruß: ansonsten geht’s für mich heute in die letzte Schicht in dieser Woche. Gut daran, auch wenn ich das bestimmt schon mehrfach erwähnte, heute wird’s nicht ganz so lang. Und so werd ich mich dann auch nach der Wiederankunft auf der Burg dem sportlichen Teil widmen.

Für Euch dann einen schönen Tag, auch wenn es regnet, dankt dran, ist gut für die Natur. Und bleibt bitte schön gesund!  😉

 

 

 

…und sonst?/ politisch/ Witz: geht gerade gut – viral. Ich hab’s jetzt trotz allem auch mal unter der Kategorie Witz laufen lassen. Denn auch wenn es nicht wirklich lustig ist, man muß irgendwie über diesen Blödsinn lachen.

04:43Uhr/ 15.11.2022

November 15, 2022

Morgengruß: Tag zwei der zweiten Woche startet wie gewohnt und hoffentlich so gut wie gestern. Es wird aber wohl nicht so arg frisch sein, da kann man dann die Kleiderkammer mal etwas weniger beanspruchen.
Ansonsten es weihnachtet schon schwer. Hier in und um die Burg ist entsprechende Deko aufgebaut und im großen Megadorf haben sie wohl den größten Tannenbaum fertig bekommen. Es geht also schnurstarks auf das Ende des Jahres zu.

Ich „eile“ aber vorerst auf das Tagesende zu, bringe mich auf Vordermann nebst koffeinhaltigem Getränk und einem Stückchen Kuchen.

Euch einen netten Tag und bleibt bitte gesund!  😉

04:48Uhr/ 14.11.2022

November 14, 2022

Morgengruß/ Winterfahren/ Newsticker: auf geht’s in die nächste Arbeitswoche, viel kann ich verständlicher Weise dazu noch nicht sagen. Nur eines, frisch wird es draußen sein, eher sehr frisch. Ich mutmaße mal, daß das Thermometer was gegen 0c° anzeigen wird.
Damit käme dann auch die Kategorie Winterfahrten wieder zu Zuge. Ich hab da natürlich kleidungstechnisch schon gestern vorgesorgt und sollte so gut über die Runden kommen.

Was ich sonst noch so getrieben habe, also am gestrigen Sonntag, das kann man in dem Geschrieben Letzte & erste Cocoon-Nacht 2022 Fragezeichen <klick> lesen.

Dann wünsch ich Euch mal einen netten Tag und bleibt bitte gut gesund!  😉

Witz am Morgen/ 10.11.2022

November 10, 2022

Morgengruß & Witz: auch für heute muß ein kurzer Gruß in die Runde der bescheidenen Leserschaft reichen. Gestern war es zu spät für passende Zeilen und heute ist es noch zu früh. Also, macht das Beste aus dem Tag und bleibt bitte gesund!  😉 Und damit das alles ein wenig leichter von der Hand geht…

„Ein unsichtbares Wesen hat das Universum erschaffen.“ – Glauben Menschen ohne zu Hinterfragen.

„Die Farbe ist noch feucht.“ – Glauben Menschen erst nach dem Anfassen

04:42Uhr/ 08.11.2022

November 8, 2022

Morgengruß: unschwer zu erkennen, für heute wird’s nicht viel an Text geben. Ja ich weiß, kann auch mal eine Wohltat sein. *grins*

Mit dem üblichen Getränk vor der Brust starte ich in den noch frühen Tag, hoffe auf einen Sternenhimmel wie gestern früh und einen anschließenden geschmeidigen Verlauf.

Euch einen netten Tag und bleibt bitte gesund!  😉

…nächster Anlauf/ 03.11.2022

November 4, 2022

Bikealltag/ Sport & Alltag/ Bilder/ Morgengruß: zweimal niesen, alles gut? So einfach war die Sache dann wohl doch nicht!

Ich fange dieses Mal etwas weiter hinten im Zeitstrahl an, weil es da noch eine gedankliche Anekdote aus dem Urlaub gibt. Ich wollte sie schon im Urlaub absetzen, hat dann aber irgendwie nicht gepasst.

Barcelona: wir streifen also noch ein wenig durch die City und plötzlich werde ich an einen abonnierten Blog erinnert. The duck.blog hat es ja irgendwie mit den kleinen Plastikentchen und nun stehe ich vor einem Laden, der nichts anderes als Thema hat.

Ob der Herr Schreiber wohl diese Läden von Duck Store (es sind wohl derer zwei in Barcelona) kennt? Soviel also dazu.

07:51Uhr: das ist nicht meine Welt! Da klettert man doch wieder später in die Federnd als einem danach zu mute ist, schaut irgendwann nach ob man ein GO bekommen hat, entdeckt aber nix.
„Na gut, dann wird das am Morgen da sein.“ Ja Pustekuchen, nix ist da. Ich kann es kaum glauben. Woran es liegen könnte ist mir ein Rätsel was ich aber nicht lösen werde, jedenfalls nicht ohne mir vorab eine gewisse Menge an Koffein über die Lippen laufen zu lassen.

Dann geht’s, aber auch ein Telefonat bringt erstmal nix außer warten. Und so hocke ich jetzt hier seit kurz vor 06:00 in am Küchenstammplatz und warte auf 08:00Uhr.

Nachdem dann die besagte Uhrzeit erreicht wurde gab es ein kurzes informatives Gespräch und dann eben wieder warten.
Genau genommen sollte der gemachte Test eine weitere Runde „laufen“ und dann aber am Nachmittag (15:00 – 16:00Uhr) das Ergebnis abzugreifen sein.

„Gut“, dachte ich:“wenn der Tag schon so kacke begonnen hat, dann willst du nicht auch noch bis zum Nachmittag vergammeln.“

Es ist ja nicht nur so das auch eine gewisse Angst vor Langeweile im Raum steht, sondern auch, daß mein Rücken es lieber hat, seine Portion Bewegung am Tag ab zu bekommen. Schon gestern hatte ich die eigentlich angesetzt Rückeneinheit auf heute verschoben. Da muß man dem Ganzen nicht noch eine Krone aufsetzen.

Natürlich könnte ich auch wieder eine gute Zeit in der Hängematte verbringen, was aber zwei weitere Nachteile mit sich bringen würde.

Nachteil Nummer eins, wenn man da so drin liegt muß man unweigerlich anfangen noch über diverse Ausrüstung nach zu denken.
Das würde dann nur dazu führen, daß die Christmann & Schermer, ihres Zeichens Inhaber von WalkOnTheWildSide auch gerne auf einen frisch aufgegossenen Caffee persönlich die Auslieferung hier vorbei bringen, wobei im Gegenzug das kleiner Bündel Kohle, auf der hohen Kante liegend, einer leichten Fluktuation unterliegen würde.

Nachteile Nummer zwei, mit dem Rumgammeln kommt man des Nachts nicht mehr gescheit in den Schlaf.

Man sieht, bringt also alles nix, Schuhe angezogen, eine Wasserpulle in eine Hüfttasche gesteckt und sich zumindest erstmal in Richtung Heimatwald bewegt. Der weitere Vorteile, mit der Bewegung kommt der Kreislauf in Schwung, was sich dann gut gegen die Müdigkeitswelle stemmt.

Der Plan geht auf, auch wenn ich zwischenzeitlich den Eindruck habe, daß mir die Augenlieder zufallen. *grins*

Nicht meine Welt 

Das ist einfach nicht meine Welt spät ins Bett zu kommen und dann noch nur weil man auf was wartet.
Dann liegt man dann doch im Bett und auf das was man wartet kommt immer noch nicht. Folge man hält sich noch mit irgendeinem Schwachsinn wie Instagram über Wasser, legt dann aber doch die irgendwann die Nachtruhe ein.

Dann bimmelt der Wecker und eigentlich sollte die Welt nach einem Espresso-Frühstück wieder die alte sein. Doch schon vor dem Espresso-Frühstück ist klar, es läuft nicht so wie gedacht.

Und dann hockst du da am Küchenstammplatz und kommst weder vor noch zurück (ins Bett) und wartest.

Alder, bei mir schellt der Wecker, ich steh auf, schlüpfe in die erst Lage Kleidung, schieß mir dann langsam den Espresso doppio in die Gurgel, flute dabei noch mit ein paar mehr Textzeilen das Internet und bin dann ON!

Sitzen, warten und nix tun ist keine gute Option. So, daß hätten wir jetzt.

…nächster Anlauf, ich setze also so den eine Fuß vor den anderen und durchstreife die ersten Waldabschnitte. Langsam kehrt echtes Leben ein.
Im Kopf wird mir klar, daß ich eine bestimmte Strecke wegen einer Baustelle nicht gehen kann. Ich stricke mir was anderes zusammen, was aber bis zu einer oder anderen Waldkreuzung noch variabel ist. Es geht vorwärts.

Tatsächlich erreiche ich irgendwann einen Wachzustand… *grins*

…der dann auch zugleich noch eine Kick bekommt. Mitten im Nirgendwo des Internets erreicht mich eine Meldung von Labor. Im Gehen schaue ich nach und kann es kaum fassen. Ich gehe erstmal weiter, entschließe mich dann aber doch an der für einer kurzen Pause anvisierten Bank der Sache genauer auf den Grund zu gehen.

Das nervige daran ist, um an eine Information zu kommen ist es notwendig sich mittels des Geburtsdatum zu verifizieren. Weiter „nett“ daran, ich darf mich Monat für Monat durch fünfeinhalb Jahrzehnten klicken.

Das Ergebnis sacken lassen und im Kopf beim Weitergehen Pläne schmieden was zu tun ist. Natürlich hänge ich irgendwann wieder in der elendigen Leitung zum Hausdoc.

Nach gerade mal vier Versuchen bekomme ich den Auswahl Anrufbeantworter dran. „Das ist fast ein sechser im Lotto“, denke ich noch so, um dann aber im Verlauf der nächsten fünfzehn bis zwanzig Minuten am Waldrand abwechselt hockend auf einem Baumstamm, ein wenig Müll aufsammeln und dann zum Abschluss hin noch auf einer Hockbank, wer zu Geier denkt sich was aus, doch irgendwann eine reelle weibliche Stimme mit meinem Anliegen zu pisaken.

Ergebnis, ich versende umgehend den Laborbefund per E-Mail, sie schicken die AU per Post. Ich kann nach Hause laufen und muß ausgesehen haben, wie einer dieser Irren die nicht ohne Handy können.

Aber was willst Du machen? Die Öffnungszeiten beim Doc sind zwar normal, aber bei dem Patientenaufkommen und den immer noch pandemischen Umständen ist man schon zeitwissens zuvor unterbesetzt gewesen.
Man selbst darf ja nicht kommen, die Holde ist auch aus dem Rennen, das Töchterlein an der Uni.

Da kann man ja schon froh sein so eine elektronische Buschtrommel zu haben.

12:49Uhr: und jetzt habe ich hier nach dem Spaziergang eine gute Tasse Caffee geschlürft, ein Stückchen Kuchen gefutter und werde gleich mal irgendwann den sportlichen Teil für die Rumpfmuskulatur „hinlegen“.
Aber bis dahin will erstmal der Kuchen verdaut sein. Derweil kann man ja ein – wenig – tippen.

Jedenfalls war der Spaziergang gut und ich somit schon mal körperlich ein wenig in Anspruch genommen. Natürlich hatte ich wieder einen Blick in…

…bzw. aus einem netten Hängematten-Spot geworfen. Der Fleck ist aber gar nicht so neu, liegt er nur ein wenige hundert Meter weiter von einem bekannten Hängematten-Spot.

Wieder zu Hause angekommen Caffee gemacht und Kuchen gegessen, dann ein wenig die Nase in die Fitness-Garage gehalten.

Ist aber alles soweit takko und ich hab (bis jetzt) auch nix gefunden, womit ich Blödsinn machen kann. *lach*

Die Sonne gewinnt beim Wetter Oberhand, auch wenn sie schon recht weit in Richtung West steht, ich gönne mir eine kurze Auszeit in der Cocoon. Dann wird dem Rücken was Gutes getan, es gibt Mittagessen und die restliche Zeit verstreicht.

„Leider“ endet es dann nach dem Mittagessen doch wieder in der Hängematte, ein Regendach wird ab einem Punkt X nötig und es wird dunkel. Da es nicht wirklich frisch ist, bleibe ich draußen, will aber doch was Nettes noch unter dem Tarp haben.

Newsticker: und so stecke abermals mit einer Idee im Kopf, die Nase in die Fitness-Garage. Dabei kommt dann auch was in chic <klick> heraus.

Kleinvieh mach eben auch Mist.

Euch einen schönen Freitag und bleibt bitte gesund!  😉

Nächste Runde…/ 02.11.2022

November 3, 2022

Bikealltag/ Bike nachgedacht/ Morgengruß/ car-to-go: zweimal niesen, alles gut? So ungefähr fühlte sich das an.

Der Wecker wurde gestellt da es galt abermals ein hoffentlich endlich passendes Stäbchen zu generieren und einem Kollegen zwecks Labortransport zu übergeben.

Draußen ist es nochmals deutlich herbstlicher geworden, viele Wolken, der Wind tobt ein wenig mehr als am Vortag und auch das Thermometer besagt, es ist Herbst. Egal, Espresso-Frühstück und dann den Transfer einleiten.

Tatsächlich niese ich mit dem Reinigen der Bialetti zweimal und habe so den Eindruck:“hm, fühlt sich besser an.“

Abseits des entsprechenden Laborwert höre ich ja ganz gerne nach innen rein. Und selbst wenn alles sagt, läuft doch gut, kann ich besser sagen wie es läuft.

Und da muß ich ganz ehrlich sagen, die Tendenz der letzten Tage gingen zwar in Richtung besser, aber irgendwie klebte das wie Kaugummi auf‘ n Boden.

Unabhängig davon das alles seine Zeit braucht und gerade diese Art da nochmals spezieller ist-sein-kann, man ist da einfach doch aufmerksamer.

Genug sinniert, am heutigen (eigentlich) ersten Arbeitstag nach ein wenig Urlaub mit anschließend C-Infektion wird’s mit dem GOLF zum Job gehen. So jedenfalls der Plan.

Irgendwie mußte ich ja dafür noch auf den Befund warten und ob ich überhaupt zum Job kann. Doch leider ist da wohl irgendwie der Wurm drin. Bis in die frühen Morgenstunden hatte ich keine „Freigabe“.
Also sich erstmal ans fernmündliche Sprachrohr geklemmt und ein wenig frühmorgendlich Informationen durchgereicht bzw. von der Gegenseite erhalten.

Egal wie man es dreht, ab acht Uhr wird’s da erst weiter gehen, bis dahin ist also Füße still halten angesagt. Der „Häuptling“ gegenüber in der Leitung sagte auch, alles nicht ganz so wild, ich sei für heute erst Mal nur als Back-up eingeplant.
Das beruhigt mich auch wenig und harren wir mal der Dinge.

Newsticker: ansonsten habe ich gestern mal ein wenig das Schuhwerk strapaziert, mir war einfach danach. Daraus ist dann auf dem Nebenblog der Beitrag – Der bessere Tag <klick> – entstanden. Wer also mag, liest sich das Geschreibsel da einfach durch und wirft einen Blick auf die Bilder. War auf jeden Fall toll.

Ansonsten wie immer halt, macht das Beste aus dem Tag und bleibt bitte schön gesund!  😉

10:16Uhr/ 23.10.2022

Oktober 23, 2022

Morgengruß: ohne große Worte…

Euch einen netten Tag und bleibt bitte gesund!  😉