Archive for the ‘Rumgelaber’ Category

Crasy day/ Rumgelaber/ 26.01.2022

Januar 27, 2022

Rumgelaber/ Bikebilder: was für ein Tag. Natürlich hab ich mir eine verlängerte Jobanfahrt gegönnt, auch wenn ich sagen muß, zum ende hin war nicht mehr so viel mit mir los. Zum einen war’s doch recht frisch und zum anderen bin ich irgendwie nicht wirklich ausgeschlafen gewesen.
Der Espresso doppio brachte dann auch nur bedingt Schub. Aber so ist das eben, kann ja nicht jeden Tag die Sonne aus dem Arsch scheinen. *grins*

Ich kam also am Job an, hab die erste Lage Kleidung abgelegt und mich dann auf ins Bad gemacht. Da am Häuptling vorbei und natürlich gegrüßt. Komme ich wieder aus dem Bad vernehme ich seine Stimme.

„Ach übrigens Herr Radfahrer, sie könnten gleich noch ein Auto beim Händler abholen.“ Ich gab zu verstehen, daß ich eigentlich noch gar nicht anwesend sei und eigentlich auch was vor hatte. Zum anderen ahnte ich, daß es nicht mit einem einfachen Abholen nicht getan wäre.

Und so war’s dann auch. Meine Tour hatte eine gute Portion Ware, die wurde dann samt aller für die Jobrunde notwendigen Dinge in ein Auto eines Kollegen gepackt. Der brachte mich dann zum Händler, dort wurde dann ausgeladen.

Ich also rein in die Bude und mein Anliegen vorgetragen. Es kam dann jenseits der Theke in etwa so, daß man gar nicht wüsste welches Fahrzeug und ob nicht das Fahrzeug was man gestern bereits zugestellt hätte… .
Ich gab dann den nicht nur den Ahnungslosen, ich war ahnungslos, wusste aber das mir so langsam die Zeit dahin schwinden würde.

Die gute Dame bemühte sich redlich und klapperte ihre Kollegen ab, kam aber mit einer eher negativen Meldung zurück. So ganz verstanden hab ich das nicht, hörte sich aber so an, daß man das gesuchte Fahrzeug bereits am Vortag zu uns in den Stall gebracht hätte. Dann griff sie aber doch zur Quasselstrippe und setzte sich mit unserer Fuhrparkleiterin in Verbindung.

Danach wurde sie schnell oder war doch eher unruhig. Und so stand ich also da, hatte Unmengen an Material und die Zeit war für eine vorsorglich früher Anfahrt bereits verstrichen. Denn ich sollte die Jobrunde in Lüdenscheid machen. Halt dort wo die Brücke der A45 komplett gesperrt ist und der gesamte Fernverkehr von der BAB runter muß. Beim letzten mal hat das nur 20 Minuten extra gekostet, aber da war ich auch zeitig unterwegs.

Gut, jetzt kam die gute Dame auf mich zu: „ob ich zehn Minuten warten könnte, oder sie mir eine T5 VW Bus als Leihwagen fertig machen solle?“
Ich gab nur zu verstehen, daß ich diese Entscheidung nicht treffen könnte und es mir auch egal war, womit ich die nicht mehr vorhanden Zeit verstreichen lasen muß. Scheinbar war das gesuchte Fahrzeug aufgetaucht und der Mechaniker sagte aus, daß er nur zehn Minuten für den Austausch eines Schlosses brauchen würde. Das konnte ich zumindest aus den Backgroundgesprächen entnehmen.

Dann ging meine Quasselstrippe und ich bekam ein „Taxi“ zum Stall und dort dann ein Fahrzeug zum ausrücken.
Anstatt schon um 08:30Uhr bin ich dann um 09:15Uhr vom Hof. Da machst´e nix, die Zeit holt man nicht mehr raus. Zumal die A45 auf dieser Route zu 80% geschwindigkeitsbegrenzt ist. Und da mach ich keine Stunts. Also bin ich los.

Und wie das dann so war, ich brauchte zusätzlich zu den schon regulär, also ohne Brückensperrung, fehlenden Zeit satte 20 Minuten um endlich auf der Bundesstraße zu sein. Auf jener mußte ich noch von ganz äußeren nördlichen Ende quer durch Lüdenscheid zum komplett anderen südlichen Ende. Auch das dauert.

Nach dem ersten Kundenkontakt informierte ich den Häuptling, daß mir satte 45min. fehlen und ein Treffpunkt mit einer anderen Jobrunde deshalb anders organisiert werden müßte. Dabei befuhr ich bereits ein paar Schleichwege, denn bei der Fahrt in den Süden fuhr ich an den Rückstauschlangen vorbei, die im Süden von der BAB mußten und nun durch´s Dorf wollten. Eigentlich hätte ich da auch her gemußt, aber das hab ich mir geklemmt.

Letztendlich fuhr ich ohne den Treffpunkt mit etwa 30-40min. dem Zeitplan hinterher. Aber das ging dann mit den weiteren Kundenkontakten zum Glück auf.

Letztendlich bin ich dann wieder im Stall angekommen und sagte eigentlich nur so zum Scherz, daß ich bereit für den nächsten Stunt wäre. Die Kollegin die mich schon am Morgen wieder eingesammelt hatte, meinte dann aber: „da sei glaube ich noch eine Auslieferung nach Witten.“

Ich bin dann also los und hab die Lieferung schon wo stehen gesehen. Schnell die Adresse ins Mobil getippt und gespeichert. Was man hat, daß hat man. Und kann es so x-beliebig wieder abrufen.

Während der Häuptling noch telefonierte, anderer Brandeinsatz, aber nicht von uns, hab ich mir eine Kleinigkeit zum futtern gemacht und dann war auch er wieder ansprechbar. Ja Witten sei angesagt und es wäre schön… .

Ich also das erste Fahrzeug in der Halle gegriffen alles eingeladen und dann mal wacker los. Bin ich gerade so vom Hof runter geht mein ab da ungläubiger Blick zur Tanknadel. Fast vor der Reserve ist mal eine Ansage.
Ich kann es nicht fassen, hatte man schon lange nicht mehr.

Einen Augenblick zögern ich noch, spiele mit dem Gedanken um zu drehen und das Fahrzeug so wie es ist in die Halle zu stellen. Es gibt eine offizielle Order, daß die Fahrzeuge jederzeit soweit betankt sein müssen, daß man noch ins nächste Einzugsgebiet fahren kann. Aber so?

Ich rolle also so vor mich hin, hacke mich in die Bordelektronik und kann so erfahren, daß es zumindest theoretisch für 150km reichen müßte.
Ich spiele den Gedanken weiter und suche in meinen Navihirn eine passende Strecke mit Hausmarkentanke ab. Ab einem Punkt X werde ich fündig, das Auto wird randvoll mit „Maggie“ gemacht und die Fahrt geht weiter. Die Fuhrparkleitung wurde natürlich informiert, aber irgendwie verebbt meine Meldung.

Eigentlich hätte ich mir das tanken sparen können:„hätte ich es doch mal so leer wieder hingestellt… .“ Aber nein, du machst das ja nicht. Das ich den Wagen nicht noch gewaschen habe. *kopfschüttel*

Mein Konto für Stunts im ersten Halbjahr ist an einem Tag leer geräumt. Ach ja…

…die erst kürzlich wieder frei gegeben Brücke an der Radroute war nach dem Schichtende erneut gesperrt. Sieht nach einer größeren Nummer aus. Saubere Arbeit beim verrammeln der Brücke.

Bikeklamotten/ Bike Klamotten Pflege: trotz der ganzen Hampelei hatte ich am Morgen noch vor de Ausrücken meine Bergans Letto Jacke ein weiteres Mal imprägniert. Ich weiß nicht, aber seit dem letzten Mal hatte ich da bei der einen oder anderen Stelle…

Außerdem hatte ich noch meine GORE-Tex Oxygen Jacke nach dem Feierabend noch mal in den Fingern.

Denn wenn ich die Bergans einschicke, werd ich ja eine andere Radjacke brauchen. Ich denke aber mal, auch die GORE-Tex Oxygen Jacke wird für eine zweite Runde fällig sein. Denn schon beim ersten Durchgang, hat sich das Fibertec Textil Guand Pro in das Obermaterial wie eingesaugt.

Im Stall geht das besser als zu Hause. Deutlich mehr Platz, den ich hier nur draußen hätte und ein super großes Stück Pappe. Da kann ich die Kleidung drauf ablegen und dann mit dem Fibertec Textil Guand besprühen.

Ja so war das dann bei mir. Habt einen netten Tag und bleibt bitte gesund!  😉

39.578km/ Rumgelaber 22.& 23.01.2022

Januar 25, 2022

Bikealltag/ Bikealltag Volotec/ Rumgelaber/ Sport & Alltag/ Café: sagen wir mal so…

Samstag: …nach einem Mittagessen gehört eine gute Tasse Caffee.

Natürlich fängt es gerade dann an zu fieseln (feinster Nieselregen), wenn man es sich eingerichtet hat. Also ma‘ eben das Regentarp aufgehängt und dieses Problem gelöst. Zuvor wurden schon ein paar Handgriffe im Burggarten erledigt, aber auch schon fast sensationell lange in den Federn gelegen. Nach dem üblichen Samstags-Turn mit Latte Macchiato und Samsatgsdruckware nahm ich dann aber doch Aktivität auf. Der Kreis schließt sich.

Nach dem Caffee wurden noch wenige Blätter aufgeharkt und anschließend ein paar Dinge in den alten Rucksack geworfen. Anschließend ging es mit dem Volotec rüber zur Ältesten. Ein wenig Radfahrbewegung kann man ja machen.

…wenig später…

Mit irgendwelchen Klamotten ging es mit dem Rucksack also ab. Das Wetter war so lala, aber es ging und so konnte ich mal ganz untypisch mit einer nicht kompletten Radfahrkluft die wenigen Streckenkilometer abradeln. Ein kurzer Fotostop…

Bei der Ältesten konnte man nicht viel in Sachen Abfluss Waschbecken Küche verrichten. Es stopft wohl wo in weiter Ferne. Der Vermieter, ein guter Bekannter wurde informiert, man wird sehen.
Noch ein wenig nett plaudern dann Rückfahrt.

Sensationell, am Abend saß ich dann vor dem TV und hab mir, ganz old school, Männer auf Rädern via DVD angeschaut.

Outdoor: ach ja, im Briefkasten lag der neue Outdoor-Ofen. Der wurde dann am…

Sonntag: …gründlicher inspiziert. Zuvor hab ich aber die Schiebetür zur Fitness-Garage aufgeräumt. Jetzt wird sich jeder fragen, wie zum Geier kann  man eine Schiebetür aufräumen?

Die Sache ist ganz einfach. Im Verlauf der sehr langen Zeit hat sich die Schiebetür von innen als Aufhängefläche für diverses angeboten. Neben Handfeger und Kehrblech fand noch einiges mehr seinen Platz.

Da dies aber immer nur beigehängt wurde, war das von der Logik und damit auch von der Handhabung her nicht mehr optimal. Ich habe also alles abgenommen und neu geordnet. Dabei wurden die Schrauben, wo ich alles dran aufhänge, neu eingeschraubt.

So sieht das jetzt nicht nur besser aus, sondern ist eben auch besser zugänglich. Vor allem mein Alu-Kaffee-Klapptisch.
Handfeger in fein und grob, Kehrblech ohne Griff, der sich ma´ wann verabschiedet sowie der Besen hängen nun schön untereinander auf der von außen linken Seite. Ist die Schiebetür offen, kann man so bequem vom außen aber auch von innen drauf zugreifen.

Ganz unten hängt eine aus Alublech bestehende Wanne in der ich diverse Radsachen von extremen Schmierdreck befreien kann. Praktisch dann dabei, der Schnodder landet dann in der Wanne und kann so mit einem Papiertuch aufgenommen werden und entsorgt werden.

Auf der von innen rechten Seite hängt dann noch die Festo Führungsschiene für meine Kreissäge. Ist Gold wert, auch wenn man sie nur selten braucht. Dadrüber dann eben der Alu-Kaffee-Klapptisch.

Wiederrum über dem Alu-Kaffee-Klapptisch eine Mütze aus dem BW-Schop mit breiter Krempe. Die hatte ich mir seinerzeit für die Hausdämm-Aktion geholt, die ja im Sommer statt fand. War oft genug ein guter Schattenspender für meine Murmel.

Ja und hinter dem Besenstiel hängt oben noch eine Axt und dadrunter noch ein ebenfalls aus dem BW-Shop erworbener Klappspaten. Schaut gut aus, kann man erst mal so lassen. Die Fitness-Garage muß aber sowieso irgendwann mal klar Schiff gemacht werden. Aber das ist dann eine andere Story.

Und dann wurde der neue Ofen ausgepackt und mal so geschaut.

15:12Uhr: der große Teil des Sonntags ist vorbei, mein Training erledigt und vieles mehr.

Unter anderem wurde Laub welches unter dem Strandkorb lag weg gemacht. Daran gekommen bin ich, weil ich nach dem Brennholzlager hinter dem Strandkorb geschaut hatte.

Auch jenes mußte aufgeräumt aber vor allem optimiert werden. Ungünstiger Weise hatte sich am unteren Holz zuviel Feuchtigkeit gesammelt. Eine bessere Belüftung mußte geschaffen werden und das feuchte Zeug entsorgt.

Dann ging es mit dem neuen Ofen in den Wald. Auf dem Weg dorthin Zeit genug den Verlauf des nächsten Tages zu überdenken. Denn der wird erneut unter einem anderen Thema laufen. Und damit ist das Wochenende zu ende erzählt.

Macht Euch einen netten Tag und bleibt bitte gesund!  😉

 

 

Ja ne´ iss klar…/ Rumgelaber/ 16.01.2022

Januar 17, 2022

Rumgelaber: nach einem mehr oder weniger erfüllten Samstag kommt ja im Wochentagverlauf der Sonntag.

Ich weiß ja nicht was mit dem Espresso los ist, aber die neue Packung hat irgendwie keinen Bums und auch das Aroma ist nicht so, wie man das schätzt. Rüber zum nächsten Plan…

Da ich ja die Tage ein wenig gesundheitlich außer Gefecht war und ich ein Telefonat mit meiner Krankenkasse hatte, tauchte da die hauseigene Ap auf.
Da meine Älteste sie auch nutzt, was ja durchaus ein wenig Vertrauen schöpfen kann, ich aber bisher zunächst ein nicht mehr fähiges Gerät dafür besaß und nach dem Neuerwerb das irgendwie aus dem Fokus verloren hatte mich aber auch vor so technischen Aufgabenstellungen gerne ein wenig drücke man weiß ja auch warum, hab ich das jetzt aber trotzdem mal in Angriff genommen.

Naja, sie ist jetzt drauf und funktioniert auch, aber der Weg dahin ist nicht ganz so Stolpersteifrei wie das ja gerne suggeriert wird. Im Besonderen war das abfotografieren und schwenkfilmen des Hologramms vom Lichtbildausweis ist so eine Sache. Der Schatten der Küchenbeleuchtung oder eben auch der Lichtkegel erschwerten das. Und so mußte ich nach einem Versuch den Aufnahmeort wechseln. Dann war das aber drin.

Zum aufnehmen bzw. hochladen wird aber eine von der Krankenkasse zertifizierte Ap benötigt. Nur die kann man dazu nutzen und muß sie logischerweise dafür auch runter laden. So hat man also nicht nur eine Ap zusätzlich, wenn auch gewollt auf dem Mobil, sondern derer zweier. Aber was will man machen, schitt drupp…

Als dann alles lief, mein Passwort hatte ich zuvor schon wo „gefunden“ hab ich mich mal kurz durchgeblättert.

Die Fit-Funktion lässt nur die Registrierung einer Ap als Zugriffsquelle zu. Da aber Strava als Ap keine Schritte aufnimmt, läuft da jetzt die Google-Fit Ap. Die „zieht“ sich zwar aus Strava die Daten fürs Radfahren, aber nicht meine Daten von meinem Training. Mal sehen wie sich das so macht?
Ich schätze mal, wenn ich so einen Fitness-Träcker *grins* hätte, oder eine entsprechende Sportuhr, dann würden auch die Daten „gezogen“.

So, das reicht jetzt aber an sportlicher Aufgabenstellung. Noch was zum gestrigen Tag…

Bike nachgedacht/ Volotec: lassen wir mal die Tatsache außen vor, daß das Voloetc als Bike die eine oder andere Macke hat. Im Besonderen wären da die Schwingbewegungen des gefederten Hinterbau, die man auf Grund von ausgelutschten Lageraufnahmen zumindest nicht auf eine herkömmliche Art oder Weise beheben kann.

Da ich aber gestern dem Rad nach den gemachten Kilometern ein wenig Pflege hab zukommen lassen, ist mir aufgefallen, daß die Kettenblattschrauben irgendwie nicht wirklich fest waren. Wie das jetzt kommt ist mir ein Rätsel, denn eigentlich waren sie fest. Mit einigen Versuchen ist es mir aber auch nicht gelungen das zu beheben. Groß echt gestört hat das jetzt nicht, aber irgendwie wurmt mich das dann doch.

Der Grund wird sein, die Kettenblattschrauben sind wohl passend, nein anderes gesagt, wären wohl passend, wenn nicht die Kettenblätter extra für die Köpfe der Kettenblattschrauben Versenkungen hätten. Grundsätzlich habe ich dazu nur zwei Möglichkeiten.

Neue Kettenblattschrauben (kosten ja nicht wirklich viel) bei der nächsten Bestellung mit einholen, oder die vorhandenen mittels geeignetem Werkzeug ein kürzen. Für die letztere Maßnahme müßte ich mir aber mal aus dem Baufachmarkt einen kleinen Schraubstock holen, denn festhalten und bearbeiten geht bei so Kleinteilen einfach nicht.

Unter dem Strich macht Das Rad aber immer noch Spaß und es ist echt schade, daß ich bis heute noch gar keinen Weg gefunden habe, diese Schwingbewegungen in den Griff zu bekommen. Ein Fahrradrahmenbauer der auch in Alu macht, daß wäre ma´ was…

Weiter im Tagestext, Heimatbesuch mit GOLF stand an. Doch bevor ich mich ein wenig mit dem treuen Gefährt über die BAB bewegte, ging es noch auf einen Fußmarsch durch den nahen Wald. Bewegung stand an.
Praktisch dabei, am Abend mal einen Blick in die neue Ap werfen, ob ich auch genug für meine Gesundheit getan hätte, oder Funktionscheck.

Die Runde war gut für mich, die Lungen ein wenig mehr mit frischer Luft fluten und den Kreislauf auf Schwung bringen. Nur frisch war es. Der Wind bließ leicht scharf aus Westen, gemütlich war was anderes.

Die Fahrt in die alte Heimat war am Sonntagvormittag gut zu gebrauchen, da ist noch nicht so viel los auf den Straßen.

Nach einem mehr als nur schmackhaften Mahl gab es einen leckeren Espresso um sich anschließend noch mal um ein paar Hilfestellungen in Sachen Handhabung des neuen Apfelgerätes zu kümmern.
Das eine oder andere ist ja nun doch neu. Auffallend ist nach wie vor, diese neue Magic Mouse sieht zwar unheimlich chic aus, ist aber in der Handhabung… . Eine neue Fingerübung eben.

Und so war der Tag irgendwann auch zu ende ich wieder nach Hause gefahren und hab ihn, wohl gesättigt bei einem alkoholfreien Radler ausklingen lassen.

Montagmorgen: die neue Woche beginnt, eigentlich steht ein „Fahrplan“ bereit, ja für heute ist was „zum schaffen“. Doch bis dahin muß ich erst mal kommen. Also den besser dosierten Espresso kippen und dazu das letzte Stückchen Frankfurter Kranz.

Ich muß sagen, auch wenn das einer meiner Top-Torten ist, so ein ganzen Stück am Montagmorgen ist schon heftig. Aber gleich hocke ich ja auf dem Rad, dann wird das wieder.

Macht Euch einen netten Tag und bleibt bitte gesund!   😉

04:42Uhr/ 12.01.2022

Januar 12, 2022

Morgengruß/ Rumgelaber/ Sport & Alltag/ Bikebild/ politisch: da ich gestern ein wenig auf das Bereitschaftsgleis gestellt wurde, war eher nix mit Radfahren. Hab mir dann die Zeit mit meinem Kraft- & Mobilitäts-Training vertrieben.

Auch wenn die Sonne vormittags schon gut schien und es echt verlockend war den Part auf der Burgterrasse zu machen, die wenigen Brockens aus dem Dachgeschoss nach unten schaffen und sich dann noch super warm anziehen war nicht mein Plan.

Außerdem steht oben der Plattenspieler, Verstärker, die beiden Dynaudio Gemini Boxen und man(n) war alleine at home.
Da hat man es mal ein wenig krachen lassen.

Also, so ganz ohne das Thema Radfahren ging dann doch nicht. Beim Training meldete sich der Schrauber, die neuen Lager kosten grob zusammen 35 Euro und würden voraussichtlich am Freitag kommen.

Doch bei der aktuellen Frostlage mit dem Stahl Renner zum Job zu fahren, hielt und halte ich für eher gewagt.
Die noch in der Fitness-Garage hängenden 45NRTH Xerxes Spikereifen passen da nicht rein.

Und so werde ich in den sauren Apfel beißen und mit der Schiffschaukel von Volotec (hoffentlich nur) und den montierten 45NRTH Spikereifen drei Tage zum Job fahren.
Also hab ich da die Reifen drauf gefrickelt…

…und auch die Flaschenhalter hinter dem Sattel demontiert. Sonst passt die Arschrakete, äh sorry die Heckgepäcktasche also der Topeak Backloader nicht dran.

Das einzig Gute ist, weil Schiffschaukel wird es etwas mehr Fahrzeit geben und somit mehr Points in den Winterpokal.

Mit einer gewissen Spannung erwarte ich das Wetter. Hier ein Screenshot von gestern Nachmittag ca. 16:30Uhr. Man beachte die Temperaturangaben.

Da sollen um 07:00Uhr schon fast 10c° anliegen und um 06:00Uhr, also wenn ich losfahren würde immer schon gute 9c°. Als ich gestern Abend um 18:00Uhr das Leergut in den vorderen Schuppen gebracht habe, standen da schon wieder 0c° auf dem Thermometer. Ich schätze also mal, es wird eine sehr frostige Nacht und in der Frühe schlägt ein Mistral kommend direkt aus der Sahara über unser Land. *lach*

Noch ein wenig was aus der Ecke Meinungsbildung und Spiegelbild der Gesellschaft.

Ja wir sind im Jahre zwei und auch ich muß leider vermelden, daß Patienten in einem von mir frequentierten Ärtzehaus wie die Heringe aus einem Aufzug gequollen sind. Als ich dann mit dem Ziel aufwärts zu fahren den Aufzug betrat kam bei mir nur noch eine Mutti mit Kind rein. Der Nachfolger hatte sich dann eine kurzen Spruch bezüglich 1,5m Mindestabstand anhören können.
„Er hatte gehört vier Leute könnte da rein“, meinte er. Ich verwies nur auf das große rote Schild direkt neben den Aufzügen.

Ich kann mir das nur so erklären, daß man ja auch von oben aus uns für dumm verkauft. Das die BRD demnächst ihre AKW´s abschalten wird ist ja zumindest noch Fakt. Das aber auch mit unserem Geld neue Kernkraftwerke in der EU gebaut werden sollen, wird einfach so hingenommen.

Ein Schelm wer böses dabei denkt. Wie gesagt, das Geld was in der EU verteilt wird, stammt auch auch unserem Portemonnaie und wird nichts anderes machen, als wieder die Taschen der Leute füllen, die am Kopf des stinkenden Trogs stehen und dort an der frischen Luft sind.

Witz: damit die-meine Sache aber nicht zu weit ins kritische abrutscht, noch eine kleine Aufheiterung.

Macht das Beste aus dem Tag und bleibt bitte gesund!  😉

 

 

 

 

…gesund auch im Kopf.

 

08:57Uhr/ 09.01.2022

Januar 9, 2022

Morgengruß/ Rumgelaber/ Outdoor: erste Handgriffe am Frühen morgen, eine Latte Macchiato und ein wenig Kuchen. Wer den wann gebacken hat, erschließt sich mir nicht? Ich tippe auf die Jüngste gestern bei und mit ihrer Freundin. Jamjam, lecker so am Morgen.

Auch wenn mich das Getränk gut in die Spur bringt, stellt sich doch ernsthaft heute die Frage was machen?

Da die Holde von der Nachtschicht gekommen ist, hatte ich gestern schon ein wenig Schlafsack- u. Hängematten Gezumpel auf die Seite gelegt. On top noch eine XXL Seesack aus den echten Tiefen meiner Kleiderkammer.

Der Hintergedanke dazu war, die Tage hatte ich mal so eine Anflug mich für eine Testphase in den nahen Heimatwald zu begeben. Blöde Sache dabei war, wie das ganze Zeug in den Wald bekommen? Es extra nur dafür, also für die sagenhafte Entfernung von 2-3km am CAADX zu verstauen war mir dann doch irgendwie zu blöd.

In einen Rucksack stecken war dann Plan B. aber auch dabei einen kleinen Harken, welchen Rucksack? Denn selbst mein großer 22l messender Osprey Talon Rucksack war alleine mit dem „Schlafzimmer“ komplett voll bis über die Stehkante.

Den Ansatz auch über das Hängematten Forum mal ein paar Infos abzugreifen wie oder woran man sich für eine potentielle Anschaffung eines Rucksacks orientiert war zwar gut, brachte aber natürlich keine Akutlösung.

Letztendlich kam das unter dem Strich sowieso erstmal nur darauf hinaus, daß es ja nur in den nahen Wald gehen sollte und man sich nicht extra dafür einen Rucksack ins Haus holen müßte. Im gleichen Atemzug kam mir dann der Gedanke, den Krempel in einen Packsack zu stecken, einen Schulterriemen dran machen und Abmarsch.
Und wenn man dann so im GOLF in die alte Heimat fährt und langsam ein paar Gedankenzüge durch den Kopf schichtet, kam ein Bild vor dem virtuellen Auge.

„Du hat doch früher einen dicken Seesack gehabt, also so einen ollen aus dem Bundeswehrbestand. Und als der auf war, hast du dir doch einen von Ortlieb geholt.“ Ferner vermeldetet das geistige Auge ein Bild einer Kramaktion in den Kleiderkammer, wo ich das gute Stück in den Hände halte.
Also wurde die Kleiderkammer mal auf Links gedreht und siehe da…

…ein Megaflugzeug von Ortlieb – offiziell – Kanusack, im nur noch schwer zu lesenden Label als XXL ausgewiesen, ist ein Megabrummer. On top hat das Teil zwei sehr solide Tragegurte. XXL wird zumindest auf der Seite von Outdoortrends mit 150l angegeben. Das sollte für einen Testausflug in den nahen Wald reichen. *lach*
Gut, mal sehen ob ich das gleich mache, oder doch was anderes?

Wobei ich jetzt die Sachen für einen Waldausflug rausgeholt habe und die Radfahrsachen noch im Schlafgemacht verweilen. Da dort aber die holde Burgdame sich von der Nachtschicht wohlverdient ausruht, werd ich den Teufen tun da rein zu watscheln.

Bikebasteln: im letzten Beitrag hatte ich ja erwähnt, daß es am Steuerlager von CAADX nicht ganz so korrekt zugeht.

(Erklär-Bär: da wo der Finger drauf zeigt, sitzt das Steuerlager im oberen Bereich. Die Gelben Pfeile zeigen die Klemmschrauben um den Vorbau am innenliegenden und damit nicht sichtbaren Steuerrohr zu fixieren. Der grüne Pfeil zeigt die flache Aheadkappe die nur leicht schräg-seitlich sichtbar ist. Der rote Pfeil zeigt dann wieder rum auf die mittig in der Aheadkappe sitzende Aheadschraube.)

Da ich gestern nach der Ankunft aus der Heimat eh noch mal in die Fitness-Garage mußte, mußte was raus zu bringen, hatte ich mir mal eine wärmende Jacke angezogen.

Mit dem Inbuswerkezug in der Hand löste ich zunächst die beiden Schrauben die den Vorbau des Lenkers am Steuerrohr halten. Was mir sofort auffiel, die waren für meinen intuitiven Geschmack ein wenig zu lose. Praktisch kraftfrei konnte ich die lösen.

Entsprechende lose war dann auch die Aheadschraube oben auf der Steuerkappe. Über jene konnte ich dann mit einem dicken Inbuswerkzeug sie in der Form fixieren, daß ich einen gefühlten spielfreie Einbau/- Lagerverbindung mit allen relevanten Bauteilen hatte.

Da dies nun fixiert war lag meine Hoffnung darauf, daß der Drops nun gelutscht sei. Die nächsten Fahrten werden das zeigen.

Weil mir das aber etwas rätselhaft erschien, letztendlich hatte ich so was in alle den vielen Abertausend gefahrenen Kilometer noch nie, hab ich mal im Radforum eine kurze Frage abgesetzt. Unter dem Strich…
…ja kann tatsächlich passieren das sich die Klemmschrauben vom Vorbau minimal lösen und sich so über einen Fahrbetrieb mikromillimeterweise immer mehr lösen.

Newsticker: blablabla… auf dem Nebenblog hab ich mich mal u ein zwei Kleinigkeiten gekümmert. Nein, eigentlich geht es dort nur um Dosen für den Espresso-Transport (in gemahlener Ware) und Zucker.

Ich wünsche mal einen brauchbaren Tagesstart, macht das Beste aus dem Sonntag und bleibt bitte gesund!  😉

07:40Uhr/ 05.01.2021/ Thema Rhythmus

Januar 5, 2022

Morgengruß/ Rumgelaber: So…

…das hätten wir dann auch mal alles hinter uns gebracht. Erst Weihnachten, dann Neujahr, was mich wieder echt geschafft hat. Dieses extra lange wachbleiben und dann der Rhythmus in den nächsten Tagen, da war meine Wahl von drei Urlaubstagen nicht die schlechteste.

Dann noch gestern die Channel Challenge aus dem Ärmel geschüttelt. Oder sollte ich doch besser sagen, zumindest in Teilen aus dem Ärmel gewrungen? Mit den heutigen Morgenstunden geht’s auch wieder. War natürlich lang geworden, logisch wenn man erst gegen Mittag loseiert.
Thema Rhythmus halt. War aber trotzdem nett – irgendwie.

Und so stellt sich die Frage, was heut machen mit dem letzten Urlaubstag? Ausschlafen ist mit 07:00Uhr schon mal verrutscht. Ist aber auch nicht wild, so komme ich heute Abend besser wech und damit morgen und für den Rest der Woche besser in den Normal-Rhythmus.

Ich werd auf jeden Fall nochmals nach dem CAADX schauen, ob es da noch relevante Spuren von gestern gibt. Das Hängemattengedöns steckt auch noch im Packsack. Wohlwissend wofür. Man könnte das Gezumpel in einen Rucksack stecken und sich in den nahen Wald verkrümeln, oder so…?

Natürlich „muß“ ich noch Blogberichte fertig stellen. Den von der Channel Challenge sowieso und ich glaube ich hab da noch den einen oder anderen. Muß mal sehen, hab auch ein wenig den Überblick verloren.

Nun gut, „Abfahrt“ ich denke ein Frühstück fällt gleich noch an und dann sehen wir ma´ weiter. Macht das Beste aus dem Tag und bleibt bitte gesund! 😉

07:22Uhr/ 03.01.2022

Januar 3, 2022

Morgengruß/ Rumgelaber/ Bilder: der Tag beginnt wie er beginnen sollte, ein guter Espresso steht noch zum Teil vor mir, dazu etwas Gebäck als erste Unterlage.

Ja auch wenn ich heute und die nächsten beiden Tage frei habe, ich habe für heute den Wecker mal bimmeln lassen. Etwas früher aufstehen kann nicht schaden, zumal man so Ruhe hat in den Tag zu kommen.

Gestern war ich mit dem Rad unterwegs (Bericht & Bilder folgen), aber trotzdem hat der Silvester Rhythmus mich noch recht lange wach gehalten. Das ist ja so als Frühaufsteher irgendwie nicht meine Welt.
Aber jetzt mit dem Espresso doppio intus geht’s und so kann der Tag langsam kommen.

Es ist einfach so, meine Welt ist eben eine andere. Und so war es auch gestern. Das Wetter, so würde der Durchschnittsbürger sagen, eher mäßig und mit sehr viel Wind, der dann zudem auch noch die Sache auffrischte, aber ich war eben unterwegs.
Einfach (auch wenn das immer noch nicht so einfach ist, aber auch dazu noch ein paar Extragedanken/ Zeilen) eine wenig was am CAADX verstaut und sich dann den Wind um die Ohren blasen lassen. Ein paar Bilder…

Und wie immer bei mir gibt es ein Januaralbum <klick> wo noch mehr Bild- & Filmmaterial zu sehen ist.

Newsticker: wer aber noch was zum lesen sucht und sich fragt, was hab ich am 01.01.2021 gemacht, der kann sich ja den Beitrag Mal wieder… <klick> anschauen.

Also, macht auch aus diesem tag das Beste was geht und bleibt bitte schön gesund!  😉

00:01Uhr/ 29.12.2021

Dezember 29, 2021

Morgengruß/ Rumgelaber/ Bike- & Biketouren Bilder/ Witz: kurz und gut, so könnte man es nennen bei den folgenden Zeilen.

Die gestrige Rückfahrt war dann doch in trocken, zum Schichtende hin tropfte es doch mehr als gut hörbar auf das Dach der Firma. Der Trick mit dem gaaaanz langsamen Umziehen ging auf, man konnte im Trockenen los rollen.

Die erste kurze Pause an der See! Nein, leider oder natürlich nicht an der Nord- oder eben Ostsee, wäre auch nett gewesen, aber in einer so kurzen Zeit schaff ich das nicht. Nicht mit dem Rad und nicht mal mit einem Auto

(mehr Bilder im Dezemberalbum <klick>)

Ich bin einfach auf der täglich-üblichen Strecke am Seepark Lünen nicht geradeaus gefahren, sondern habe mich zu einer netten Schleife zum Steg hinreißen lassen.

Die Aussicht war bestens, auch wenn der Wind ein wenig mehr ins Gesicht bließ. Aber bei guten 8c°, merke wir haben Ende Dezember, war das nicht so wild.
Und, wenn man sich ein wenig mehr von dem Drumherum gedanklich losreißen konnte, die Augen so übers Wasser glitten, dann hätte man tatsächlich wo an der See sein können (zum restlichen Verlauf der Rückfahrt gibt’s aber ein anderes Mal passende Zeilen).

Aber bevor das Ding hier mit seinen letzten Buchstaben ins virtuelle Nichts gebrannt wird, noch eine kleine Aufheiterung.

Ja und so verabschiede ich mich dann mal in den Tag und wünsche der Leserschaft einen gut brauchbaren Tag und die nötige Portion Gesundheit gleich mit dabei!  😉

08:28Uhr/ 27.12.2021

Dezember 27, 2021

Morgengruß/ Rumgelaber/ Outdoor/ Bild: tja so ohne Radfahren wird das schwer hier sich was an Text aus der Nase zu ziehen.
Aber keine Angst, mir fällt schon noch was ein (mal abgesehen davon, daß ich gefühlt ein Dutzend Beiträge irgendwie vorgetippt wo liegen habe *lach*).

Also, die Feierlichkeiten sind gelaufen, es war irgendwie schön, auch wenn bei mir irgendwie blöd „eingefärbt“.

Aber das Gute am Hinterher ist, alles ist irgendwann vorbei. Und weil wir ja schon feststellten, daß Weihnachten vorbei ist, stelle ich nun noch fest, das wohl auch der kleine gesundheitliche Ausfall sich verkrümmelt hat.

Viel anders hab ich das nicht erwartet, also geht der Blick nach vorne. Ein kleines Beispiel für das verkrümmelt sein, war die kleine 5km Spazierrunde gestern.
Es wurde dunkel, daß Zeitfenster mehr als ausreichend groß und somit der Zeitpunkt günstig sich den nahen Wald mal wieder mit den Füßen zu nähern.

Der Wald ist mir ja bei komplett bekannt, auch in der Dunkelheit. Angst muß man da nicht haben, lieber die Stille samt der Stimmung genießen.

Also bin ich los und hab das mal entspannt gemacht. War super schön und ich hatte Bewegung. Die Google Fit App lobte mich auch, hatte ich doch mein Tagessoll erreicht. Der Tag konnte also ausklingen…

car-to-go: …und der nächste beginnen. Der startete dann auch recht früh, aber untypisch und unrund. Der Älteste wollte mit dem GOLF zum Job, der verweigerte aber irgendwie stotternd seinen Dienst.
Also hab ich ihn mit der Blechkiste der Burggattin zur Schicht gefahren. Jetzt werd ich gleich mal sehen müssen, was da los ist? Wenn ich das denn überhaupt kann. Ist natürlich gerade jetzt unpraktisch.

Egal, macht Euch einen netten Tag und bliebt bitte gesund!  😉

Rumgelaber/ 25.12.2021

Dezember 26, 2021

Newsticker/ WordPress/ WP Bilder: da ich ja in den letzten beiden Tagen ein wenig Zeit hatte, hab ich mich mal wieder an die Aufgabenstellung Bilder hier auf dem Blog datenmengenmäßig verkleinern gesetzt.
Da muß man sich echt schon fragen:„wer zum Geier macht so einen Mistjob?“ Naja, aber es bringt was. Immerhin habe ich den Oktober in 2017 (vom aktuellen Datum nach hinten, also rückwärts raus) erledigt und bin damit schon bei nur 1,8GB gelandet.

Ich muß aber sagen, so ganz dankbar ist die Aufgabe relativ undankbar geworden. Während zu Anfang meiner Downgrading-Aktion die einzelnen Bilder noch einfach mit der Maus vom Bildschirm aus runter ziehen konnte und dann in den XnConverter schieben konnte, geht das nun nicht mehr.

Die Bilder werden nun wenn sie auf dem Bildschirm liegen in ein web-Format produziert, was der XnConverter nicht mag.
Ich muß nun also jedes Bild einzeln mit dem Bildschirmfoto abfotografieren und dann erst in den XnConverter schieben und umbauen lassen. Das bringt also eine zusätzlichen Arbeitsschritt mit sich. Blöd aber nun gut.

Noch blöder ist, in 2017 habe ich wohl gefühlt mit dem Einfügen von Bildern in Beiträgen ma´ so richtig los gelegt. Da hatte ich Beiträge in November wo satte zehn oder mehr Bilder drin waren. Arbeit ohne Ende also. Während ich bei den vorherigen Aktionen mehrere Monate abgearbeitet hatte, war ich gestern und vorgestern froh, einen oder maximal zwei Monate geschafft zu haben.

Soviel also dazu.

Rumgelaber: und wie das Leben so ist, es geht unaufhaltsam weiter. Am Abend zuvor wurde reichlich getafelt, dann gab´s Bescherung und anschließend einen Film auf irgendeinem jener Quellen die sich mir entziehen. Bin da nicht der Techniker. *lach*

Da wir aber auch spät mit der Vorführung gestartet hatten und ich ja auch nicht der Nachtmensch bin, hatte ich mich wohl etwa auf dem ersten Drittel des Filmes zurück gezogen und der Nachruhe gefrönt.
Jene dauerte dann auch länger weil ja klar, später ist Bett gleich später aus den Federn. Erfreulich war das allumfassende Vogelgezwitscher im Burggarten. Beide Futterstellen sind gefüllt und so konnten sich die Federfreunde reichlich laben.

Ansonsten ist mir mit diesen Zeilen nach etwas Bewegung zu mute. Das sollte auch brauchbar und machbar sein. Im Kopf ist da so eine Spazierunde. Als Ziel könnte an in Richtung Burghügel Mark aufbrechen.

Da das aber zu Fuß im Moment noch zu weit ist und mir auch nicht so nach Radfahren ist, der Wind bläst gut und es ist mit knapp was über 0c° für einen Restart ist, stell ich mir einen Anfahrt im GOLF vor. Anschließend könnte man dann einen netten Caffee schlürfen gehen. Der Ablauf hat sich bewährt, denke ich.

Und das wurde dann auch so gemacht, kann man dann in einem Nebenbeitrag nachlesen.

Nach dieser kleinen netten Fußrunde war mir noch nach etwas Beschäftigung. Männerkram kann man ja mal machen, also irgendwo mit basteln oder Technik wienern. Also wurde die Fitness-Garage mit dem E-Heizlüfter vorgeheizt um dann in etwas gröberer Kleidung seinen Treib freien Lauf zu lassen.

Als erstes wurde die Kette nochmals mit einer Portion Kettendeo versehen und dabei auch endlich ein Kettenschloss montiert.
Das war jetzt zwar nicht notwendig, erleichtert aber Kettenpflegearbeiten. Man kann einfach erkennen, wo man angefangen hat und wo man wieder aufhören muß. Denn logischer Weise startet man am goldfarbenden Kettenschloss und endet natürlich auch immer dort.

Nach der Kettenpflege war ich etwas erstaunt, daß nur noch einen recht geringe Menge Motorex Wet Portect in der Dose war. Noch genug für ein paar Aktionen aber eben nicht mehr sehr viel.
Und so schaute ich fast ungläubig, ob da noch eine Sprühdose wo rumstand. Kann doch nicht sein, daß ich da nix mehr auf Lager habe??? Ja und tatsächlich, in der entsprechenden Regalablage stand nix mehr, auch nicht in zweiter Reihe.

Dann kam mit aber der Gedanke, schau doch mal in die Bike-Box!
Und siehe da, zwei volle Kartuschen. So werd ich jetzt nur etwas Motorex Bike Grease 2000 Schmiere nachholen müssen…

Dann ging es an den Wechsel der Schaltungsrädchen. Die hatten inzwischen gute 13.326km durchlaufen und ja ich kann sagen, das waren nicht immer die saubersten Kilometer.

Der Schnodder von etlichen Kanal und Buschfahrten, aber auch wohl grober Dreck von der Straße fräsen die Teile auf ein Niveau eines Ninja-Stern runter. Zumindest das Laufrad direkt an der Kassette sah da übelst aus.

Auf Grund der Tiefenschärfe kann man sich die Mühe machen da genauer hin zu schauen, aber unter dem Dreckschmodder erkennt man noch die Reste der ehemaligen Zahnung. Aber we das eben so ist, so lange wie das läuft, läuft das. Oder…

…never change a running system.

Gut, war dann nett und die Zeit ist rum gegangen. Soviel also zum gestrigen Tag, mal sehen was ich heute so zauber. Fakt ist, große Freiheit an Zeitfenster ist dank familiärer Zusammenkunft nicht vorhanden.

Und so wünsch ich Euch einen netten Tag und bleibt bitte gesund!  😉