Archive for the ‘Rumgelaber’ Category

27.151km/ 02.09.2019

September 3, 2019

Bikealltag/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 52-16/ Rumgelaber/ Outdoor: …immer wieder erstaunlich ! Bin da ein wenig selbst überrascht, wie sehr doch eine Person im Verkauf/ Beratung den Eindruck zu einem Laden prägt und dabei durchaus die Entscheidungsfindung positive beeinflussen kann.

War wo in einem Dorf unterwegs und denk mir, könnte ja mal wieder eine andere Abbiegung probieren. Gemacht, getan und fand mich auch wenige hundert Meter weiter sofort zurecht. Dummer Weise erspähte mein Argusauge quasi im linken toten Winkel einen Outdoorladen – Magic Mount. Da noch Zeit war, bin ich rein. Wie immer, ein Fehler.

Von Höcksken auf Stöcksken wurde etwas gestöbert und gegen EC-Zahlung ist zum Glück nur ein paar Merionsocken in 200er Ausführung von Woolpower über die Ladentheke gegangen. Ganz dumm aber, daß man so im Gespräch auch auf Schlafsäcke zu sprechen kam.

Jetzt komme ich zum Kern der obrigen Aussage, daß eine Person die Beratung und somit auch potentiellen Verkauf extremst gut beeinflussen kann. Kann, nicht muß. Denn nicht wirklich jeder kann das von Natur aus.

Ich fand die Beratung durch die blonde Dame im gesetzteren Alter sehr kompetent, freundlichen und in keinem Falle ( hatte ein paar Dinge gesehen und so sind wir stets darauf zu sprechen gekommen ) aufdringlich. Das hinterlässt bei mir halt ein sehr positiver Eindruck. Ja so ist das.

Nächster Part…

…wie war das jetzt noch ? Heimattour ohne Heimattour, oder korrekt gesagt, ohne Fahrrad ? Ja genau. Termin stand fest und orientierte sich eigentlich mal an der Karmariders Tour 2019. Ideen dazu hatte ich genug und hätte mir auch schon fast eine Bahnfahrkarte für die Hinfahrt geholt. Ja sogar eine brauchbare Karte für die Radstrecke vom dortigen Dorf-HBF hin zum Startpunkt hatte ich in meiner Sammlung. Zwar in einem eher großen Maßstab, aber genug um das Ziel treffen zu können.

Innerlich schwenkte ich dann aber doch um. Der Besuch meiner Mom war mir wichtiger, so oft kommt oder besser so einfach kommt man da sonst nicht hin. Da sich das Wetter aber leider drohte nochmal auf zu drehen und auch das Wohlbefinden der Frau Mutter ob des fortgeschrittenen Alter auch zu schwanken neigt, zudem eine motorisierte Blechkiste zwecks Mobilität vor Ort sinnvoll erschien, schwenkte ich also auf Plan B. um.

Die Anfahrt am Samstag nutze ich noch ma‘ für einen Besuch des entdeckten Magic Mount in Menden, die HP hatte ich am Vorabend studiert. Ich fuhr dort auf Dunst vorbei, man entschuldigte sich auch tausendfach, daß man ausgerechnet im kleinsten Laden von dreien nicht das vorrätig hätte, was die HP so hergab. Ich beruhigte die jungen Herren, war mir eigentlich dieser Situation vorab bewusst.

So im Nachhinein frage ich mich, wie andere Leute Schlafsäcke kaufen ? Die meisten Läden haben ja heute nicht mehr alles im Laden, kommen lassen zur Auswahl ist wohl normal, also muß man sich vorab schlau machen, Infos sammeln und mehrere Shopbesuche einplanen. Sissifuss in der Flut an Informationen, so denn die Hersteller selbst diese preisgeben. Bei den Franzosen/ Millet war das auf jeden Fall nicht so. Weiter im Text.

Dem Ort dieses Geschehens den Rücken gekehrt tuckerte ich via A44/ B1 oder auch dem Ruhrschleichweg genannt, gen alte Heimat. Kurz vor Ziel Verkehrsverdichtung hoch drei, rechts raus und über bekannte Wege zum mütterlichen Heim & Futtertrog.

Lammschulter, Kartaoffelgratin, Lauchgemüse und Feldsalat. Najmnajm ! Espresso hinterher und Gespräche dabei. Mein Onkel war ebenfalls zugegen und mit ihm bin ich dann in den Laden der Verdammnis gefahren. Meinhövel XXL in GE-Buer. Mein Onkel hatte im Urlaub die Chance sich mit dem Thema E-Bike zu befassen und so gelüstete es ihm nach einem solchen.
Nach seinem Mittagsschlaf sind wir dann los. Inzwischen lief mir der Schweiß in Fastströmen, das Themrometer zeige locker über 30c° bei gefühlten 195% Luftfeuchtigkeit. Im Laden selbst war es aber recht annehmbar, große Räumlichkeit in viel Schatten. Nach ein paar Fakten & Wünschen als Vorgabe die ich meinem Onkel entlockte schauten wir uns um. Gefunden wurden auch schnell ein paar Stücke im Budget oder darum, welche dann weiter begutachtet wurden. Ein freundlicher junger Verkäufer wurde angesprochen und dann ging die Nummer durch.

Fragen von ihm, Fragen von Onkel, ich eher im Hintergrund. Nach ein paar weiteren Fakten saß der Onkel auf einem vermeintlich passenden Rahmen und drehte eine Indoorrunde. Zufriedenes Gesicht, der Käufer war im Grunde auch zufrieden, wenn auch etwas skeptisch mit der Rahmenhöhe. Da der gute Onkel-Mann aber auch erst ein frisches Bauteil inne hat und auch demnächst die zweite Nummer läuft, ist der Rahmen schon gut. Jetzt schlagt mich nicht was das für ein E-Bike ist.

Danach gab´s noch ein Eis an der neuen Hafencity

Da es dort super schattig war und der Wind gut ging, konnte man es bei zwei Kugel Eis nebst Sahne gut aushalten. Die Summ-Summs ( Bienen ) hatte auch ihren Spaß. Etliche Eiskunden verkrochen sich nach drinnen in die eher stickige Eisbude. Wir kamen damit aber klar. Ganz nebenher entdeckte ich noch zwei Zugänge zu breiteren Spazierwegen Trails ( ? ), werd ich mal schauen müssen.

Die Hafencity als solches ist mir ja nicht unbekannt. Auf der einen oder anderen Heimattour bin ich ja nicht am Zoom links raus, sondern noch oft bis Zollverein bzw. Halde Schürenbach, auf der ich auch noch nie oben war = To-do-Liste gefahren. So kam ich dann halt öfters daran vorbei, aber so in dem Zustand kannte ich das noch nicht. Ich hoffe aber daß das mit dem Wetter jetzt mal wider normal wird und ich dann auch mal wider mit dem Radel dorthin komme.

Recht erschossen von dem Ausflug… *lach* …nein von der Hitze krochen wir dann abends in die Federn und der Espresso am morgen brachte wider Schub.

Irgendwann bin ich dann nach dem Frühstück wider gen heimatliche Burg gefahren. Dort hab ich dann am Stahl Renner noch den Putzlappen geschwungen, die Kurbelarme demontiert und gefettet sowie wider montiert. Dabei ist mir aufgefallen das eine von fünf Kettenblattschrauben sich von dannen gemacht hat. Blöde Sache, muß ich jetzt wider in neu besorgen.

Unserem Brunnen wurde eine frische Lage Wasser gegönnt. Wenn man den angemacht hatte, hat es irgendwie übel gerochen.

Ja, so war das. Dann noch etwas Crosstraining, duschen, rasieren und die Haare machen, futtern und dann ging´s wider auf zum Job.

War ja recht erträglich vom Wetter her. Morgens gut was mit unter 10c° und am nachmittags knapp über 20c°. Kann so bleiben.

Und so ging die heimische Rückfahrt wider an der Sesekeradroute entlang.

Und die Geschichte lief, wie es sich angesichts des Bombenwetters mit dem Wetter und einer frischen Brise gehört, im chilligen Flow-Modus. Geschwindigkeiten an die 30km/h heran ließen die Distanzen im nu schwinden und man rollte entspannt auf den heimischen Burg hof.

09:30Uhr – Rumgelaber 17.08.2019

August 17, 2019

Morgengruß & Rumgelaber: noch hocke ich in der heimischen Küche am Stammplatz, die Frage nach Rührei oder Spiegelei auf dem Frühstücksbrot ist innerlich gelöst. Es wird Rührei werden. Ihr lacht, aber da sind sehr wichtige Fragen. *grins*

Derweilen Blätter ich in der Samstagszeitung und bin auf einen kurzen Artikel über einen Restauration eines VW 412 LE gestoßen. Neben dem Druckartikel im Westfälischen Anzeiger gibt es auch eine Homepage über das Projekt. Jene ist unter dem Titel vw412Projekt.de zu finden. Wer also mag… .
Für mich ist so ein Auto noch ein Auto und als ehemaliger Käferfahrer sowieso interessant. Der dort aufgemöbelte Typ4 ist sowieso ein klasse Auto in meinen Augen. Leider ist es VW nicht gelungen diese brauchbare Volkstechnik mit einem entsprechenden Volksbudget zu erwerben in die Neuzeit zu retten. Die Fahrzeuge aus dem Hause ( und natürlich auch der anderen Anbieter ) sind heute mehr rollende Daten- u. Elektroniklabore die beim kleinsten Wackelkontakt kapitale Probleme mit sich bringen. Was mich dann noch an ein anderes Auto erinnert…

Hatte ich die Tage entdeckt und es handelt sich um einen Lada 2107 ( oder auch WAS-2107 ). Einfache ehrliche Autos ohne großen Schnick-Schnack. Dieses Model löste laut Wikipedia den Lada 2101 ab, der im Grunde ein in Lizenz gebauter Fiat 124 war. Fiat 124 fände ich jetzt auch nicht schlecht.

Warum ? Ich denke das was ich so auf den aktuellen Straßen sehe sieht nicht nur alles gleich aus, sondern hat sich in Sachen Fortschritt nicht wirklich bewegt. Es gibt nur sehr wenige Ausnahmen, die aber auf dem Markt kaum Präsenz haben.
Der Kunde wird, man möge mir diese Ausdrucksweise nicht nachtragen, verarscht.

…und sonst ?/ „Vor Ort“: ach ja, da gab es noch den Artikel zur Strecke 77 die mal eine Autobahn werden sollte( hier noch eine wohl brauchbare Onlinepräsenz ). Der Artikel wartet mit ein paar Bildern auf und die ganze Story soll am nahen Welver im dortigen Wald bzw. an einem Wanderweg zwischen dem Friedhof in Kirchwelver und dem Dorf Dinkern liegen.

Gugste also, wäre doch mal wider für demnächst ein Radausflugsziel. Der Wald hinter Welver wollte sowieso mal besser erkundet werden.

 

Rumgelaber/ …dem Jung…

August 8, 2019

…seine Currywurst-Pommes-Mayo !

Rumgelaber: das sind doch Momente wofür der Mensch, vorzugsweise im Ruhrpott, lebt.

Mahlzeit !

 

Keine Ahnung wieviel Kilometer/ 05.08.2019

August 5, 2019

Rumgelaber/ Morgengruß/ Bikealltag/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 52-16/ Bike- u. Biketouren Bilder: später Schichtbeginn gleich verlängerte Jobanfahrt.

Die Zeit die man hat kann und sollte man nutze. Der geneigte Radfahrer halt für eine entspannte Anfahrt und gegen Ende noch eine spontane Streckenerkundung. Getreu dem Motto, irgendwann mal gesehen, man wollte schon ewig mal da her fahren, heute war es dann soweit.

Nach der letzten Heimfahrt in lang & schnell, gab es zwei Tage Pause, davon am gestrigen Sonntag mit ganz viel chillen. Vorzugsweise im heimischen Burggarten und dort dann auch in der Hängematte. Am späten Nachmittag war dann noch nett Grillen angesagt und so muß ich sagen…

… bin ich dann doch etwas zu viel voll gefuttert und entspannt in die Federn gestiegen. Heute früh war dann die Motivation entsprechend gestapelt und stand im entsprechenden Kontext zum gelaufenen Freitag.

Aber seht selbst…

img_20190805_075443663_ergebnis

 

Habt einen schönen Tag !

Dies und das

August 4, 2019

Bikealltag/ Rumgelaber/ look after… : ja und sonst ist auch noch das eine oder andere zu erwähnen.

Ich hatte im Rahmen eines Zeitfenster halt Zeit bei Das Rad Dortmund rein zu schauen und den anwesenden Spezialisten bezüglich Laufräder für das CAADX zu konsultieren. Erste Ernüchterung: „man verkaufe eigentlich keine Laufräder mehr.“ Ist halt ein Geschäft was sich dank Onlinehandel nicht wirklich lohnt. Aber ! was auf der Homepage von Stevens und dort im Konfigurator stünde könnte man händeln. DT-Swiss wurde da genannt, zumindest kein No-Name für mich. Also muß ich da mal stöbern gehen, aber um ehrlich zu sein…

…wenn es irgendwo ausufernd wird, dann ist es wohl beim Thema Laufräder. Bisher rollt die Fuhre auf Maddux Felgen CX 2.0 Disc, 32-Loch bzw. 28-Loch in 24 x 622 rum.

*wenig später* …da komm ich so nicht weiter. Ich strebe dann doch den Weg via Einspeichen lassen bei Fahrrad Schicke an. Ist ja beim Stahl Renner passabel gelaufen.

Rückrufaktionen: dann ist da noch die Rückrufaktion/ seitens Cannondale freiwillig veranlasste Tauschaktion an CAADX Cyclocrosser Bikes, wo es wohl Unpässlichkeiten gab. Cannondale biete also nun an die Gabel zu tauschen, kostenfrei nehme ich mal an.

Die Cannondale Homepage hilft einem ja bei der Händlersuche. Und so hatte ich zunächst einen Händler aus Ahlen im Visier. Gute 10km näher als der Laden, wo ich das CAADX geholt hatte.
Nicht das ich nicht dort hingehen würde, denn von ehemalig Rückenwind hat sich da was geschäftsmäßig getan. Rückenwind ist Geschichte, hat sich wohl so nicht gehalten und so hat man den den Laden komplett umgekrempelt und neu firmiert. Aktuell sind es Die Edelhelfer und so hab ich da mal kurz angerufen. Die Leitung war zwar etwas lang, aber ich kann auch per Mail die Sache ankurbeln ( und somit gerade erledigt ).

Jedenfalls hab ich dann auch dem CAADX ( wie schon dem Stahl Renner ) eine Bikepflege angedeihen nlassen.

Mailings/ Status: was die Thematik Ortlieb & Asseccory Pack und die dort verarbeiteten Klettverschlüsse angeht. Da habe ich das Problem, das sie am dickeren Lenker des CAADX sich nicht wirklich gut festkletten. Merkwürdigerweise geht das am Stahl Renner besser, wenn auch nicht wirklich optimal. Grundsätzliche finde ich die Lösungen von Ortlieb ja gut, aber…

…wenn man nun etwas mehr in den Accessory-Pack füllt, dann hatte ich das immer wider, das sich während der Fahrt die Nummer lösen kann. Finde ich irgendwie unschön und kann auch unangenehm werden. Zum Glück kann sich diese durchgefädelte und umgeklette Schnalle nicht sofort durch die Lasche hindurchfädeln.

Biketouren: ein anderes Thema war die Streckensichtung in Richtung Neheim. Hier hatte ich mal wider dank einem Megazeitfenster spontan einen ersten Ansatz gemacht. Insgesamt ist die Ecke hinter Werl in Richtung Süden ja zum einen immer wider recht bewaldet aber auch arg hügelig. Ein Kombination die hier im nächsten Umkreis für mich nicht so zu haben ist. Das reizt dann doch.

Gut, also den ersten Ansatz noch mit dem PKW gemacht und geschaut was da so geht. Die „Zufahrt“ konnte ich mit dem Kraftfahrzeug zwar nicht direkt so machen, aber dann doch beobachten. Mit dem Bike wird das wohl machbar sein. Und so hab ich mal eine weiterführende virtuelle Karte erstellt…

Werl – Neheim

…die mir bei einer weiteren Sichtung oder Erstbefahrung hilfreich sein könnte. Jetzt hab ich gerade mal nachgeschaut, blöd ist das man zwar eine Sauerlandkarte von Public Press hat, jener aber im eher ungünstigen Maßstab von 1:100.000. Doch wieder eine GPX auf den Blaupunkt Bikepilot ziehen und das Teil an den Lenker schrauben ?
Ja könnte man machen, aber irgendwie komme ich da nicht so richtig dran.

Outdoor: auf der spontanen Suche noch nach einem Kochkopf für unterwegs war ich bei Magic Mount. Dort gab es von Sea-to-summit Topf aus Alu mit einmal 1,2l/ 14,4cm Durchmesser und mit 1,9l/ 16,5cm Durchmesser bzw. Volumen. Einer von beiden könnte in Kombi mit meinem Canway Holzvergaser passen. Und, mit den gleichen Abmessungen gibt es unter dem Titel Sigma Pot das Gleiche nochmal in Edelstahl.

Ich lass das aber mal außen vor, beziehungsweise im Hinterstübchen. Zunächst mal mal ich ja einen Pott.

30.845km/ 19.07.2019 Kleininvestitionswoche

Juli 19, 2019

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Bike u. Biketouren Bilder: …und der Arbeitsrhythmus hat einen wieder ! Urlaub hin oder her, die Zeit war schön in Paguera, aber so ein wenig mehr Tatendrang ist schon eher mein Ding. Und so ging es am…

Montag: …einen recht fix auf dem CAADX zum Job hin, zum anderen aber auch fast ebenso fix zurück. Doch halt, ganz zurück ging es nicht, es ging sogar noch weiter als zurück. Genau genommen ging es über das Ziel hinaus in das Zentrum des Dorfes zu meinem Unterwegs Hamm Shop. Dort hatte ich dann etwas für ein pausieren und länger verweilen auf Radtouren eingeholt, um genau zu gehen den Esbit Kochtopf und bin dann den kurzen Weg wider zurück gen Burg geradelt.
So nach dem Urlaub rollte es recht gut, die Motivation in Kombination mit der Freude wider auf dem Rad zu sitzen brachte nochmal ein Quäntchen Extraschub. Auf den letzten Metern war dann aber doch wider etwas die Luft raus, ausrollen war angesagt. Man wollte auch nicht komplett abgekämpft bei der ersten der neuen Physioeinheiten auftauchen.

Dienstag: die flotte Fahrt vom Vortag steckte etwas mehr in den Beinen, also nur im Normaltempo hin und zurück vom Job. Dafür gab es noch eine gute Crosstrainingseinheit, Klimmzüge & Co. bei zwar bedeckten aber dennoch guten 20c° im heimischen Burggarten. Dafür das es eine gute und längere Pause im Urlaub gab, lief auch das gut.

Im Verlauf des Tages einen Ort der Verdammnis besucht. Mega Bike Unna lockte in einem kleinem Zeitfenster und hatte zu meinem Erstaunen auch um die Zeit nicht geschlossen. Wobei ich jetzt aber auch sagen muß, ich habe die Öffnungszeiten so gar nicht im Kopf. Im Schaufenster war mir ein mintgrünes Etwas aufgefallen, das wollte mal näher betrachtet werden.
Und siehe da, Orbea als Marke wurde jetzt wohl mit ins Sortiment aufgenommen. Das Mintgrüne war aber „leider“ ein E-Bike, dafür aber eines von der ganz netten Sorte. Clean-Optik, kein sichtbarer Akku ein wenig Blingbling. Das Gain Urban gab so wie es dastand schon was her. Über ein paar kurze Infos zu diesem E-Hobel kam ich dann aber auch noch hoplahop auf das Thema Laufräder zu sprechen. Ja so war das. Blöd nur, das die Orbea Homepage nach kurzem blättern so ein Alma OMR+Spirit 19 rauswirft.

Im Kopf werden inzwischen weitere Radfahraktionen geplant. Heimattour stünde mal wider gerne an, ansonsten war da ja noch das Stück am Dortmund-Ems-Kanal ab Lüdinghausen bis hoch nach Münster zu erkunden. Ziele braucht der Mensch.

Nachmittags fatalerweise bei Sport Schröer reingeschaut. Schon am Vortag entdeckt und so hatte ich die Möglichkeit eine Idee schnell zu lösen. Mehr aber dazu dem unten aufgeführten Linkverweis folgen.

Mittwoch: Bergfest, die Mitte der Woche am frühen Morgen erreicht, radtechnisch haben sich meine Beinemuskeln von Montag wieder etwas regeneriert. Grünpflege in der früh an den Lippeauen.

Am frühen Mittag wieder bei Sport Schröer reingeschaut. Die weitere Idee mit der Duschgelflasche… . Ach lassen wir das. Jedenfalls wieder was entdeckt und mich schon mit der Ankündigung für den Folgetag verabschiedet. Das nimmt kein gutes Ende. *lach*

Donnerstag: soweit keine großen Neuigkeiten, es ist den Tag über deutlich wärmer geworden, aber noch erträglich. Nach dem Mittag wieder der Besuch im Outdoorladen. Text dazu in einem anderen Beitrag, wird unten erwähnt und entsprechend verlinkt.

Außerdem habe ich die Heimfahrt irgendwie nicht gerade hinbekommen. Es war mir einfach danach und so wurde das eine an Strecke mit dem anderen an ebenfalls bekannten kombiniert. Erst ging es hinter der Fa. am bis zur Zeche Gneisenau und ab dort eine neulich mal wider aufgerufene Verbindung unter die Räder zu nehmen. Ab dann rüber nach Lanstrop und dort am Naturschutzgebiet den Übergang nach Lünen Süd zu machen. Und den Rest dann eben at home ( Strecke in Gänze ist bei Strava auf einer Karte sichtbar hinterlegt ).

Ach ja, am Storchennest bin ich dann natürlich auch vorbei gekommen.

Freitag: wie sollte es auch anders sein, mit dem Radel zum Job. Warm war es geworden und so richtig Lust auf Angebotsstreifen hatte ich nicht. Und so ging es schnurstracks am Kanal entlang. Kaum in der Wassernähe angekommen, wich die Windstopperweiste meinem Laib und wurde unter den Riemen des Ortlieb Accessory-Pack verstaut. Die Klettverschlüsse für die Befestigung nerven. Ich werde da mal Ortlieb anschreiben. Kann ja nicht sein…

Die Heimfahrt wurde wider am Kanal runter gespult und war mit ein paar „Sichtungen“/ spotting gespickt. Zum einen wie sehen die Strecken abseits der üblichen Fahrwege so aus und zum anderen…

…wo könnte man eine art Depot für eine Mega-Channel-Challenge anlegen ? Ach ja, einen guten Hängemattenplatz hab ich ganz nebenbei auch noch entdeckt.

Unter dem Strich kann man also sagen, Sport Schröer hat etwas Geld verdient und ich habe ein paar Exrakilometer auf der Uhr. Wichtiger ist aber, es war nett und schön.

Newsticker: ansonsten habe ich noch zwei Beiträge Zum Thema Outdoor, wie schon oben angerissen, in die elektronische Buchstabenform gebracht. Als da wäre einmal die Geschichte mit dem Kochtopf und meiner Espresso Macchina und dann noch, weil auch vergessen dann aber nachgeschobenen Beitrag über Kleinkram. Und at last noch eine Erfolgsmeldung im Thema…

Cyborg: …nach ein paar intensiveren gedanklichen Übungsansätzen ist es mir gelungen wider regulär aufs Bike zu steigen. Das war wohl dann doch in ersten Linie eine Kopfsache. Nach der OP hatte ich mir einen Marker im Kopf gesetzt, welche Bewegungen tunlichst zu unterlassen sind.
Dazu gehört halt eben auch, das rechte Bein zu heben und auf dem operierten Bein sich stehend zu drehen um so das erhobene Bein über den Sattel zu heben.

Das saß dann wie einbetoniert in meinem Kopf, was dann tatsächlich die Bewegung einschränkte. Mit einer entsprechenden Gegenarbeit war das dann aber zu beheben. Letztendlich konnte ich ja auch regulär absteigen. Zwar in vorsichtig aber eben dann doch.

Rumgelaber 07.07.2019

Juli 7, 2019

Rumgealber: so…

…wie ich schon wo sagte, gediegene Langeweile ist wohl heute tagesbeherrschend. Komme auch nicht wirklich in die Pushen, also mal ein paar mehr oder weniger sinnbefreite Zeilen.

Ja gestern war nett. Die Nacht ( von Freitag auf Samstag ) in der Hängematte wurde erst super spät mit dem Einstieg in jene eingeläutet. Das war so gut gegen 22:00 und angesichts der Tatsache, das der Wecker in der Frühe um 03:20 den Tag einläutete, war das ein langer Tag. Ich war dann auch sofort weg, Sterne gucken war nich mehr.

Dann habe ich wohl bis ca. 04:39,6782135 gepennt. Das übliche Morgenritual und dann wohl auch Frühstück. Ja genau, Pfanne Rührei gab‘ s.

Danach bin ich dann wieder raus, hab das Sonnensegel aufgespannt und mich leicht sinnigerweise an‘ s Fahrradputzen des CAADX und des Stahl Renner begeben. Das sind dann in geschätzten zwei Stunden so an die 2kg Kanalstaub abgefallen. Beide Kassetten am CAADX wurden auch gemacht, macht ja wenig Sinn nur den Rest vom Antrieb zu machen.
Zum Ende hin hatte ich aber nicht mehr ganz die Motivation befand also, passt so. Und das auch am Stahl Renner. Ganz ehrlich, so genau braucht das keiner, sind ja alles ready-to-use Bikes.

Danach hab ich mich dann dem Krafttraining unter dem Sonnensegel hin gegeben und nebenher im Radforum rumgespamt ! Irgend womit muß man ja den Tag rumbekommen. *lach*

Als ich dann das komplette Programm der to-do-Liste durch hatte, war es gerade mal so gegen Mittag ! Ja und jetzt ??? Das blöde ist ja, wenn man so früh aus den Federn kommt, dann ist man mittags schon mit dem Tag durch.

Ich bekomme das gerade nicht mehr so zusammen womit ich dann die Zeit noch so verbracht habe ? Irgendwann hab ich dann die Hängematte, diesmal aber nur die „einfache“ rausgeholt und mir ein paar, aber eigentlich zu viele Nudeln in die Pfanne gekloppt.

Ach ja, mein ursprünglicher Plan war, mich mit der Hängematte hier in den Heimatwald zu verkrümeln und mir dort dann ein Futter auf dem Holzvergaser oder dem Spiritusbrenner zu machen. Ungünstig dafür war, ich hatte nix passendes im Hause. Mal eben vorgehen und was vom Discounter einholen war mir aber auch zu blöd. So bin ich halt zu den Nudeln gekommen.

Speisekarte:

-gekochte Nudeln
-Tomate
-Gaudakäse
-Salz & Peffer

Zubereitung: Nudeln kochen, abgießen und dann mit etwas Margarine in der Pfanne kurz anbraten und würzen. Die Tomaten in größere Stücke würfeln und mit dem Gaudakäse unterheben. Umrühren auf reduzierter Hitze bis der Käse geschmolzen ist. Eventuell noch etwas nachwürzen, da die Tomaten ja ungewürzt in der Pfanne landen. Et voila, bon appetit !

Natürlich kann man noch variieren. Andere Käsesorten, oder was ich auch noch gerne mache ist, Sahne unter zu mischen und dann noch Parmesankäse. Hier bietet sich dann als Gewürz noch Oregano in Kombi mit Basilikum an. Geht bei mir praktisch immer, gerade in Kombi mit Nudeln und Tomate.

Dieses mal hatte ich aber keine Sahne zur Hand, war zu faul mir welche von oben zu holen. Aber so war das späte Mittagessen auch mit der gegebenen sommerlichen Leichtigkeit. Weiter im Ursprungstext.

Das hab ich dann schön in der Hängematte sitzend, also quer und die Füße rausbaumelnd, zu mir genommen. Was war ich fantastisch satt !

Naja, und dann hab ich es mir gemütlich gemacht. Den Canway Holzvergaser vor mir auf den Beistelltisch…

IMG_20190706_154805833_BURST000_COVER_TOP_ergebnis.jpg

…hier noch mit dem Abendessen, gestellt und von meinen Holzvorräten etwas Feuer gemacht. Ich war begeistert wie gut ich das Feuer anbekam.

Mein Geheimrezept ist neben der ja allseits empfohlenen Birkenrinde, Holzrinde ! Und zwar jene in feinen Fasern.

Auf die Idee bin ich im Frühjahr bekommen. Bei diversen Fußmärschen ist mir immer wieder aufgefallen, das diese Rinde auf dem Boden lag. Abgefallen von den Bäumen und klein getreten. Halt super feinfaserig. Die Funken vom Zündstahl fangen sich besten darin, mit etwas Birkenrunde und Holzzunder gespickt geht dann die Post ab.

Und so saß ich dann in der Hängematte bis es anfing zu fieseln. Die Hängematte hab ich dann in die Fitness-Garage gehängt, den Canway auf die Seite gestellt und mich nach drinnen verkrümmelt.

Dort wurde geduscht und noch ein wenig gechillt. Nach so einem Tag braucht man das !

Da meine Zahngeschichte ( weiß nicht nicht was das ist, Zahnfleisch oder mehr, will das auch so gar nicht genau wissen ) mich etwas stresste und ich aber auch recht groggy war, bin ich um vor-acht in‘ s Bett gehüpft. Schnell eingeschlafen habe ich mich, mittels mehrfachen wieder umdrehen wohl heute früh bis um halb neun darin ausgepennt.

War ja auch eine Superfrühwoche. Und jetzt bin ich wohl noch im Chillmodus.

Rumgelaber 23.06.2019

Juni 24, 2019

…verspätet online gestellt, weil verpennt…

Rumgelaber: nachdem ich dann doch eine weitere Nacht in meiner Hängematte verbracht hatte, lief der Tag entsprechend entspannt an. Nach dem üblichen Espresso-Frühstück wurde der etwas im Garten gewurschtelt. Schon am Vorabend hatte ich den Rasen und weite Teile der Buchenhecke mit reichlich Wasser bedacht. Wenn das die Tage wirklich so heiß werden soll, kann das mal nicht verkehrt sein.
Am Morgen stand dann der Grünstreifen vor der Burg an. Dort erstmal mit dem Gartenrechen etwas fein gemacht, dann mit dem verlängerten Wasserschlauch mehr als eine gute Brise Wasser auf die Flächen nieder gehen lassen. Denn von den anderen Eigentümern oder gar der Stadt passiert da nix. Und ich kann das nicht leiden, wenn der Rasen und somit auch die Natur eben – leidet. Schon im letzten Jahr sind hier etliche Grünstreifen regelrecht verbrannt. Sah nicht nur unschön aus, kann auch nicht gut für die Natur ringsum sein. Also greift der Alex mal eben selbst zum Schlauch.

Nachdem das dann alles erledigt war, ein wenig in die Tasten gehauen.

Newsticker: und in Sachen packen, verstauen und rumfummeln an Ausrüstung hat sich auch schon was getan, kann man hier – Outdoorgeschichten 20.06. & 23.06.2019 – nachlesen, wird aber auch nicht der letzte Schluss gewesen sein. Blöd war nur, das ich im Decathlon war.

Bike nachgedacht: denn dort hatte ich bei einer kurzen Stöberrunde ein in meinen Augen gute Angebot gesichtet. Natürlich nur so und für schön. Das XC 900 29″ Carbon Mountainbike stand-hingt ganz oben in der Auslage. Aber jetzt mal ganz ehrlich, ein 29″ Carbon Mountainbike mit der

…schaut irgendwie lecker aus. Und das ganze für nur knapp 1.600 Euro. Könnte man als Winterbike mit Spikereifen nutzen oder gar als echtes Geländestreckenbike. Ist aber nur Rumgespinne.

Geschätzt würde ich sagen, daß andere Marktmitsreiter so einen Hobel mal locker für 2.000 eher wohl aber für 2.500 auf dem Markt platzieren.

Biketouren/ Karmariders Touren: muß ich jetzt auch noch loswerden. Natürlich wurde ich von den Karmariders auch dieses Jahr wider per Mail über die Radrunde informiert. Irgendwann war ich mal dort und fand das echt nett. Klar hat ja auch einen guten Zweck, jeder spendet was, man dreht gemeinsam seine Runde und hinterher futtert man noch einen Bratwurst ( meine ich jedenfalls ). Also so wie man sich als gesetzter Tourenradfahrer einen Tag vorstellen mag.

Grundsätzlich finde ich diese Idee also reizvoll, auch wenn ich in den letzten Jahren es irgendwie nie geschafft hatte. Der Hauptgrund dürfte daran liegen, die Nummer findet in Duisburg statt. Duisburg ist aber mit dem Rad, nicht mal eben um die Ecke. Doch praktischer Weise ist man ja zur Zeit radtechnisch recht gut beisammen, das Thema Bikepacking und somit Übernachtungsmöglichkeit könnte man mal testen…

Termin, Strecke und Streckenlänge checken und sich dann mal auf machen !?

Zu klären wäre noch, ob Übernachtung wo möglich wäre. So ich das aber noch im Hinterstübchen habe, damals waren da ein paar Jungs…

Denn ein Bike in eine motorisierte Blechkutsche werfen und dann wider da runter düsen…, da hab ich irgendwie keinen großen Bock drauf.

Rumgelaber 10.06.2019

Juni 10, 2019

Bikealltag/ Outdoor/ Rumgelaber: gut wie Woche ist gelaufen, gestern sind wir, also Family und meiner einer für einen Tagesausflug nach Bremen was dann ein netter Tag war.

Natürlich sind wir nicht mit den Fahrrädern dort hin, sondern ganz bürgerlich, mit der Familienbenzinkutsche. Das wurde auch gleich abgestraft, denn dank diverser Baustellen und den damit unvermeidlichen Staus brauchten man satte drei Stunden. Iss halt so.
Der Tag war aber trotzdem super nett, sind halt ein wenig viel in dem Dorf da rumgewandert und haben uns die Sehenswürdigkeiten angeschaut. Irgendwann gurk ich da mal mit dem Bike hoch, habe ja immer noch so im Kopp mit dem radeln bis nach Hamburg zu fahren. Natürlich in Etappen und mit Übernachtungen. Dabei würde ich dann natürlich einen Abstecher machen um den Fahrradladen von there is no „i“ in cyclyng zu besuchen, was dann auch schon der Hauptgrund für einen Verbleib dort wäre. Man müßte nur wissen wo der Laden ist ???

Praktischer Weise könnte ich dann ab Bremen noch hoch bis Bremerhaven fahren, wo noch ein altes deutsches U-Boot vom Typ XXI liegt. Das russische U-Boot in HH, die U-434 kenn ich ja zu genüge. Der Mann braucht ja Ziele und warum dann mal nicht dieses ?

Einziger Schönheitsfehler, ich brauchte mal ein paar Tage mehr Zeit, denn mit dem Radel sind das schon ein paar Kilometer. Strecke in brauchbar müßte man auch noch ausarbeiten & kennen ( mal so ein Google-Karten-Vorschlag ), beim Thema Ausrüstung für unterwegs sind wir ja wider einen Schritt weiter. Denn nachdem wir gestern zwar wider zügig in den normalen zwei Stunde hier waren…

Newsticker: …hatte ich einfach nur Bock auf abhängen. Und so wurde eine erste Testnacht in der neuen Amazonas Hängematte gemacht. Zunächst wollte ich einfach nur etwas chillen, was dann aber so lange natürlich auch nicht lange gut ging. Der Mann braucht was zu tun. Und so wurde mit dem Tarp was probiert, dann mit dem Moskitonetz, dann wurde die Isomatte noch eingeschoben und letztendlich nochmal ein Versuch mit dem dünnen Ajungilak Kompakt Ultra Twin in Kombi mit Cocoon TrvaelSheet gemacht.

Und so raffte ich mich dann auf, …naja aufraffen ist jetzt schon arg übertrieben, es juckte halt und ging die Nacht draußen an. Wie jene war kann man hier <klick> nachlesen. Weiter im…

Bikealltag/ Outdoor/ Rumgelaber: …Tagesgeschehen. Nach einem ordentlichen Espresso, natürlich auch draußen gekocht, dann noch einem Frühstück wurde die Hängematte verräumt und das Sonnensegel als Schutz aufgehängt. So lässt es sich auf der Terrasse gut aushalten. Da ich aber auch erstmal wider von den Vöglein um vier Uhr herum geweckt wurde, war knapp am Mittag dann noch ein weiterer Espresso nötig. Jetzt geht’s.

Natürlich wollen meine Hirnwindungen jetzt die nächste Hängemattenaktion planen. Aber das wird wohl erstmal so nicht viel. Nächstes Wochenende ist Radforum-Treffe angesagt und was dann so kommt… ?

Montag: …der wie ein Sonntag war und für mich irgendwie ein fast verlorener Tag. Viel ist an jenem Sonntag nicht passiert. Ich habe zunächst mal lange im Bett gelegen. Das muß so um kurz vor neun gewesen sein wo wir aus den Federn sind. Hab mir dann erstmal einen Espresso gekippt und dazu natürlich etwas Schnuckerzeug. Großes Frühstück brauchte ich nicht, war noch satt vom Vortag.

Ich lungerte etwas im Garten rum, habe dann schnell noch den Rasen am Grünstreifen geschnitten. Oder war das gestern ? Ich glaube ja. Aber daran sieht man, daß so Feiertage bei mir für eine gewisse Desorientierung sorgen. Und so mußte ich mich dann auch echt aufraffen, wenigstens noch eine Krafttraining-Eineit vor dem Besuch durch zu ziehen. In einer schattigen Ecke des Gartens wurde das dann gemacht.

Mit dem Besuch wurde der Grill angeschmissen, dann getafelt, geklönt & gequatscht bis halt irgendwann nachmittag war. Danach wider alles aufräumen und fein machen. Der Versuch noch etwas in der Hängematte zu verweilen wurde vom einsetzenden Regenschauer vereiltet. Schade halt.

Jetzt hocke ich drinnen am Stammplatz, tippe diese Zeilen zu ende und lass den Tag ausklingen. Der Regen nimmt zu, das wird eine schöne Nacht.

25tkm/ 21.05.2019 & Letztes Jahr…

Mai 21, 2019

Bikealltag/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 52-16/ volle tausend Kilometer: und mit dem heutigen auf den Burghof-Fahren waren mal soweit, der Stahl Renner hatte wieder eine Tausendkilometermarke durchfahren. Recht genau stehen jetzt 25.004km auf dem Habenkonto. Und es rollt immer noch sauber.

Rumgelaber: …am 21.05.2018 wurde ein wenig rumblödelt. Eventuell auch ein wenig mehr, kann man ja machen. Grimassen schneiden gehört wohl auch dazu.

Und weil einem der Google-Account ja immer wieder Erinnerung hochspielt, mußte ich sofort diese Grimasse rauspicken.

Ist doch eine nette Hackfresse… . Das Bild wurde letzte Jahr auf jener Chill-out-Tour gemacht.