Archive for the ‘Rumgelaber’ Category

Finde ich ja genial – Teil II/ 01.06.2022

Juni 1, 2022

Newsticker/ Rumgelaber/ … sonstiges: …hatte ich noch die Tage über eine Art Selbstregulierung meiner Ernährung geplaudert, so erfahre ich jetzt in einem Artikel von CoffeeNewTom, daß man mit dem Konsum von Caffee/ Caffeegetränken sich zusätzliche „Erleichterung“ verschaffen kann. Unter dem Titel…

Abnehmen mit Kaffee! <klick>

…könnt Ihr dazu aber selbst mehr erfahren.

 

 

 

 

 

 

 

Natürlich ist das Abnehmen nicht so mein Problem (wofür mich auch ein Großteil des Bekanntenkreises wohl eher hasst, also zumindest wenn man darüber redet). Ist ja oft in aller Munde, also das Thema.
Auch würde bei mir die Rechnung nicht aufgehen, da ich außer beim handaufgegossenem Caffee stets Zucker, gerne aber auch Milch mit in dem Getränk habe, sowie ein wenig Süßkram dazu verzehre. Aber interessant ist das schon.

Habt noch einen netten Tag und bleibt bitte gesund!  😉

 

Finde ich ja genial…/ 31.05.2022

Mai 31, 2022

Bikealltag/ Rumgelaber/ … sonstiges: …ist mir schon am letzten Samstag aufgefallen. Nach der chill-out-blue-forum Radtour, welche ja in mehr als geschmeidig über die Bühne ging, hatte ich abends nach dem Duschen nicht mal richtig Hunger.

Das, und genau das ist dann eigentlich der Zeitpunkt, wo der Begriff Buffet-Fräse neu definiert wird. *grins*
Einzige Ausnahme, ich bin so groggy, daß ich schon darauf achten muß Brennstoff zuzuführen. Das kommt aber extremst selten vor.

Ja und am heutigen Montag (also gestern) ist das genauso. Mit dem GOLF zum Job und erst eine gute Stunde nach der Ankunft mal einen Milchreis a la Alex gemacht.

(Bild von damals)

Der hielt ohne Probleme bis zum späten Mittag vor, wo ich mir dann mal präventive zwei Brötchen mit Forelle gegönnt habe. Richtiger Hunger bis dahin? Eher nicht.

Gut, morgen (also heute am Tag der Veröffentlichung dieses Beitrages) wird das wieder anders aussehen.
Das Training vom Vortag im Kreuz, eine Stunde Radfahrt, da geht schon was.

Finde ich schon genial wie sich ein Körper die Kalorienzufuhr selbst reguliert.

Do nature/ Bilder/ Sport: nachdem ich dann am heutigen Tag den GOLF genutzt hatte um das CAADX mit zum Job zu nehmen und dann zum Schrauber zu schaffen, war es heute mit den körperlichen Aktivitäten eher mau.

Gut daran war, ich konnte einen in der letzten Woche erworben Sack Blumenerde mit nach Hause nehmen und mich dann noch vor dem sportlichen Teil, dem Umpflanzen widmen.

Hierzu hatte ich schon am Wochenende die dafür vorgesehen größeren Blumentöpfe mit Aufhänger aus einem längeren Streifen dickerem Alublech versehen. So kann ich sie immer noch an der Fitness-Garage aufhängen.
Das hat dann die Vorteile, daß sie a. nicht im Wege stehen und b. den Tag über genug Licht bekommen.

Die größeren Blumentöpfe wurden nötig, da die Kastanien inzwischen in den kleineren Töpfen mit ihren Wurzeln schon arg ausgewuchert waren.

Nach getaner Arbeit ging es dann an meinen sportlichen Teil des Tages. Wenigstens einmal am Tag gut in Schwung kommen. Das war’s dann aber auch.

Euch einen netten Tag und bleibt bitte gesund!  😉

Eigentlich-Tagesbeginn/ 26.05.2022

Mai 26, 2022

Morgengruß/ Bikealltag/ Outdoor/ Rumgelaber/ Bilder: ja eigentlich wollte ich schon auf dem Stahl Renner hocken und wo in Richtung Osten unterwegs sein. Aber wie das eben so ist, Mutter Natur schenkt unserer Welt, und damit meine ich natürlich auch die Pflanzenwelt, abermals eine Portion Nass von oben.

Soweit so gut, fangen wir mal bei gestern Abend an, den Blick aus der Burgküche auf das eingerichtete Schlafgemach hatten wir ja schon

…und dann mein Blick aus der Cocoon Hängematte samt Schlafsack kurz vor dem Aufstehen. Ja die Nacht war sehr gut, hier und da ein paar müde Regentropfen in der Frühe und kurz vor dem finalen Herausklettern kam dann auch ein wenig mehr.
Das machte aber alles nix. Das Tarp als Regendach bot den notwenigen Schutz und ganz ehrlich, wenn man da drin so nett eingemummelt liegt und der Regen prasselt auf das Tarp, daß ist schon wirklich nett.

Warm war es auch, da kann ich nix meckern. Ja ganz im Gegenteil, gestern abend war es dann doch noch stellenweise so, daß es zu warm war. Und so zog ich dann auch in der Nacht die Wollsocken aus (die ich mal präventiv angelassen hatte, weil in den Nächten wo ich bisher draußen geschlafen hatte, daß nicht der schlechteste Plan war).

Weniger nett war dann natürlich, daß die angedachten Radtour nicht so stattfinden konnte. Damit kann ich aber leben, denn…
Also bis jetzt. Wird aber wohl auch kaum in dem Umfang noch was statt finden, da ja auch das Zeitfenster schrumpft. Gerade so bei der Latte Macchiato…

…sah es mal so aus, also ob am östlichen Rand des Himmels ein paar Wolken anfangen würden Löcher für echtes Tageslicht zu zubereiten. Aber bis jetzt hat sich diese Tendenz nicht wirklich durchsetzten können.
Ist mir aber bis jetzt auch egal, denn wenn es trocken ist, dann werd ich mit ein paar passenden Klamotten am Laib doch noch für eine Radrunde ausrücken. Ziele, auch zum ausprobieren und im zeitlich kleineren Umfang, hat man ja genug. Da war doch dieser nette Baum den ich neulich auf der Vierer-Runde entdeckte.

Da könnte man mal hin, die Cocoon im Gepäck und dann schauen ob man die dort hingehangen bekommt?

Der Grund für diesen Drang dann doch noch was machen, ist ganz einfach. Es ist schlichtweg zu schade den Tag irgendwie singbefreit abzuhängen, auch wenn man dafür die Hängematten nutzen könnte.
Aber dann wäre ich zu ausgeruht und könnte wohl heute Abend nur spät die Augen schließen. Das ist auch nicht mein Plan. Ja und außerdem ist es sowieso schade, daß ich erst so spät im Jahr, immerhin wir haben ja schon fast Sommer und Mitte des Jahres, eine Nacht draußen gemacht habe.

Einfach-wahr: gut und so komme ich mit diesen Zeilen zum vorläufigen Schluss des Geschreibsel, muß mir auch langsam was zum futtern machen, habe da schon ein Ciabatta gestern eingekauft, schiebe aber noch den hier rein.

Jetzt also den Ofen anschmeißen und ich sehe am Horizont doch wieder einen Lichtblick. Bis denn…

…macht das Beste aus dem Tag und bliebt bitte gesund!  😉

Neues Leben – die frische Brise/ 21. & 22.05.2022

Mai 23, 2022

Bikealltag/ Alltag/ Rumgelaber/ car-to-go/ Bilder: die Nacht war mal ein wenig länger, nachdem ich um 06:00 den Wasserhaushalt regulierte und mein Körper meinte zunächst mal einen auf Aufstehen zu machen, beschloss ich aber mich in eine weitere Mütze Schlaf zu begeben. Kann ja nicht sein das man am Samstag schon um sechs aus den federn klettert, vor allem so ohne Grund.

Grund: ja eigentlich habe ich für den heutigen Tag ein paar Handgriffe parat, die da erledigt werden könnten. Gut, könnten ist jetzt eher ein sinnvolles müssen, aber ganz ehrlich, so richtig Bock hab ich da nicht drauf. Aber was ist schon Bock, wie etwa entspannte Radrunde mit nettem Hängematten rumhängen, Caffee oder Espresso schlürfen und sich die Landschaft anschauen? Ziele hätte man genug.

Aber beginnen wir mal mit dem Pluspunkt des Tages, mit den erneuten Niederschlägen hat nicht nur die grüne Welt wieder Wasser bekommen, sondern es ist überaus erträglich draußen. Und schon alleine vor dem Hintergrund wollen wir ma´ nicht meckern.

Das Samstagsritual ist gelaufen und so stünde als nächstes an, sich noch was zwischen die Kiemen zu schieben. Denn bevor es auf einen nächsten Versuch in Sachen Wechsel defekte Tretlager geht, sollte auch der Margen ein wenig erfüllt sein.
Aber da haben wir schon das nächste „Problem“, was futtern? Man, das sind so Entscheidungen die mir ja nicht immer so liegen am frühen Morgen. *lach*

Später: nach eine Frühstück ging es dann etwas raus. Die GOLF-Fahrt führte mich zu Megabike in Unna. Ich hatte alles im Kofferraum und fand den Parkplatz vom Laden. Ich bin ja nicht oft dort und vergesse dann immer wo der ist. *lach*

Im Laden selbst war die Hölle los, Kunden über Kunden. Man sprach mich an und verwies mich direkt an die Werkstatt.
Dort wurde dann, mit den Umbauteilen in der Tüte alles erörtern und dann der Auftrag geschrieben, nicht aber ohne vorab einen Termin aus zu kundschaften. Das der nicht gleich war, war mir klar. Aber das jener sehr zeitnah war, fand bei mir durchaus Gefallen.

Das ich für die nächsten Transferfahrten erneut eine motorisierte Blechkiste bemühen werde, lässt sich aber nun mal nicht vermeiden. Aber wenn der Umbau dann mal gemacht ist, und da hatte ich den Eindruck das der Schrauber sich das schon genauer angeschaut (Abmessungen und Aufbau der Teile im I-Net ausgekundschaftet) hatte, stimmt mich aber zuversichtlich.

Mann, wenn die Kuh mal vom Eis ist… . Drei Kreuze, ehrlich. *uff*

Gut, nach der Wiedrankunft wurde dann der ein oder andere Hangriff getätigt. Unter anderem der…

Bike basteln: …Umbau der Technik von den bisherigen Hinterrädern an die Neuen.

Also die Laufräder mit den defekten Freiläufen auf die Burgterasse gepackt, das passende Werkzeug dazu und natürlich die neuen Laufräder.

So beim Handling machten jene auf mich einen sehr soliden und guten Eindruck, auch wenn ich das technisch natürlich nicht pauschal beurteilen kann. Der Umbau ging auch in geschmeidigt von Statten, alles passte.
Geschmeidiger war vor allem das Aufziehen der Reifen, die bei den Felgen nicht ganz so press über den Felgenwulst zu bekommen waren. Auch wenn ich mir dafür meine Sammlung an Reifenhebern um ein erstklassigen Kool Stop Reifenheber erweitert hatte, die brauchte ich hier tatsächlich nicht. Nur eine kleine Brise Duschgel als Flutsch war hier und da nötig.

Das mag zunächst unbedeutend erscheinen, ist aber im Rahmen eine Plattfußes unterwegs ein gute Erleichterung.
Denn ob man dann im Regen, mit klammen Pfoten bei 5c° an einer zugigen Ecke die Pelle einfach oder nur unter Aufbringung aller Raffinessen über die Felgenflanke behoben bekommt,  oder in einfach, da zahlt sich dann besser passende Technik aus.

Zufrieden war ich auch mit der Passung der Kassetten (Zahnräder hinten), wo es ja, wenn auch mit den Vorgänger-Kassetten zeitweise eher baulich eng zuging. Aber die Baustelle war ja auch schon länger behoben.

Gut, großartig erwähnen werde ich hier jetzt nicht, daß ich mir im Zeitstrahl des Daseins noch eine sehr schmackhafte Tasse Caffee aufgegossen hatte. Irgendwas muß man ja immer zaubern.

Am Abend ging es dann zur Firmenparty, was ich ja aber schon erwähnte.

Sonntag: irgendwo gegen halbacht muß es gewesen sein und ich schoß aus der Horizontalen hoch.

Espresso-Frühstück und dann doch nur raus in und um den Burggarten herum. Rasenschnitt, ein wenig was zwischen den Steinen wegmachen und das Vordach der Burgpforte wurde noch geputzt. Das ich die dort befindliche Regenrinne auch gereinigt habe, erwähne ich hiermit.
Das waren dann ungefähr zwei Stunden Bewegung draußen, noch ging es, die Sonne entwickelt gerade ihre aber noch angenehme Wärme. Jetzt ein wenig Luft holen und dann wohl auf den Besuch warten.

16:38Uhr: die show ist vorbei, ich hänge jetzt entspannent in der Hängematte. Das war also der Sonntag.

Macht das Beste aus dem Tag und bleibt bitte gesund!

05:00Uhr/ 03.05.2022

Mai 3, 2022

Morgengruß/ Bikealltag/ Rumgelaber: noch ist der Tag jung, ganz im Gegensatz zu mir, aber ich sehe das eher wie beim Wein. Je älter, desto mehr Reife und Geschmack. *lach* Nein, mal im Ernst, das Espresso-Frühstück wird’s richten und dann geht’s auf dem Stahl Renner ab zum Job. Irgendwie muß ja was an Kilometern zusammen kommen, denn…

…im letzten Monat war das nicht so arg viel. Gerade mal nur 717 Kilometer. Bin jetzt schon ein ganz verwöhnen Balg, was. *grins*
Also, im Jahresschnitt (3.855km) wird das schon passen. Ich zähle zwar, renne aber nicht den Zahlen hinterher. Das es letzten Monat nicht so viel geworden ist, liegt zum einen an der einen Woche krankheitsbedingter Auszeit und auch die Folgewoche hatte ja gerade mal nur vier Arbeitstage. Große Extras wie Radtouren oder verlängerte Heimfahrten, kann ich mich auch nicht wirklich dran erinnern.

Ist zwar schade, denn eigentlich wollte ich schon das eine oder andere zaubern, hat sich dann aber doch nicht ergeben. Mein Nachteil ist, ich plane ja eigentlich nicht. Und wenn dann noch was anderes zu machen ist, dann fallen die Extrakilometer eben weg.

Genug rumgeheult, noch den letzten Schluck Espresso und dann GO!

Für Euch dann einen schönen Tag und bleibt bitte gesund!  😉

Rumgelaber/ 30.04.2022

Mai 1, 2022

Bikealltag/ do nature/ Rumgelaber/ Bikebilder: hatte ich doch gestern erst die vorderen Laufräder des CAADX zu Wütec gebracht hatte, gab es heute früh beim Frühstück schon den Anruf: „ist fertig, kann ich abholen!“

D sich irgendwie gestern verbaselt hatte meine Geldbörse mit nach Hause zu nehmen, hast eich mich och gewundert warum die Buxe am Job so volumig ist, gab es dann heute eine Kombifahrt.
Also erstmal das Portemonnaie im Stall abholen und anschließen zu Wütec rüber.

Der Schrauber des Vertrauens hatte noch ein Kundegspräch, also stöbert man mal durch die Auslage. Nur keine Panik aufkommen lassen. Dann die Übergabe, kurze Gespräch zur gelaufenen Thematik.
Das Grobstollenlaufrad läuft raus im Lager, ist aber noch gut zu gebrauchen. Das Lager am Straßen- & Winterreifenvorderrad war anstandslos in allen Punkten.

Um das weitere Vorgehen an den Hinterrädern gedanklich organisieren zu können, erkundigte ich mich danach, was es mit der Anzahl der Speichen so auf sich haben könnte?

Mir wurde geraten, auf eine Speichenanzahl mit Erfahrungswert zu gehen. Nun gut, einmal 28 Speichen und einmal 32 Speichen.
Die weitere Folgeantwort, je mehr Speichen, desto mehr Stabilität und Langzeithaltbarkeit am Laufrad. Was ja auch irgendwie einleuchtend ist. Gut, alles ab in den Kofferraum des GOLF…

…und Abfahrt.

Zu meinem Erstaunen hatte ich die Tage schon festgestellt, daß es bei meinen vier Kastaniensetzlingen noch einen zusätzlichen Zögling gibt. Was da jetzt noch kommt, kann ich zur Zeit nur mutmaßen. Bisher verweilt es am Rande eines Topfes.

Ich habe dann aber schon gestern während des Trainings die vier Kastanien je einen einzelnen Topf zukommen lassen. Naja, im Grunde hab ich nur zwei von denen in je einen separate Topf gesetzt.
Wenn der ganz kleine Unbekannte jetzt auch noch kommt, dann ufert das langsam bei mir aus.

Außerdem habe ich überlegt, ob es nicht besser wäre die Setzlinge früher auf Humbert zu pflanzen? Vielleicht könne sie sich im frühen Alter besser an die Umgebung und die Umstände dort oben gewöhnen? Was meint Ihr?

Naja, man wird sehen.

Heute gibt es Spiegeleier…/ 15.04.2022

April 15, 2022

Morgengruß/ Rumgelaber/ Outdoor: …aber erst mal eine nette Latte Macchiato!

Der Tag startet extrem friedlich und ruhig, draußen ist außer von dem „Lärm“ der unzähligen Piepmätze fast nix zu hören.

Eigentlich war ich schon um kurz vor 05:00Uhr wach, also wirklich wach und das auch eine ganze Zeit lang. Aber irgendwie ist es mir dann doch gelungen nochmals die Augen zu schließen. Was heute so passiert lass ich mal wieder offen, nur eines steht fest und das sieht man ja auch im Titel.
Ich werde mir zum Frühstück zwei, drei Spiegeleierchen in die Pfanne hauen und jene als Frühstück verzehren. Davor werde ich jene Zeilen tippen, man braucht ja immer ein wenig Vorlauf. Also, was war Gesterns passiert?

Eigentlich nicht viel, aber ein sehr kleiner Kreis von mir hochgeschäzter Leserschaft wird es schon ahnen, es reicht mal wieder für eine gute Portion an Textzeilen. *Augenblinzel*

Grundsätzlich, es war ein guter Tag und dies nicht nur vom Wetter her. Nach dem wohlschmeckenden Espresso doppio und einem wenig mehr-später gefolgten Sandwich-Frühstück ging es raus.
Einen Schlachtplan hatte ich nicht wirklich, daß Einzige was anstand war Anwesenheit. Denn die Sache mit dem auszuwechselnden Durchlauferhitzer könnte ja passieren.

Da das Wetter bombe war, zog es mich nach draußen, wo dann ein üblicher Kontrollgang über das Anwesen gemacht wurde.

*kleiner Einschub*

Ich habe gerade so ein Bild vor Augen, wo ich als Gutsherr mir mein Pferd in der Stallung abhole und mit dem angestellten Gutsverwalter einen Ausritt über das Anwesen mache, um zu sehen ob noch alles so ist, wie es sein soll.

*schmunzel*

Aber keine Angst, das wäre nicht meine Welt.

Ich habe dann zunächst ein wenig Heckenlaub aufgeharkt um dann anschließend doch den Rasen zu schneiden. War natürlich nicht wirklich viel, aber ich dachte mir so: „kann man ja ma´ machen.“
Und wenn man dann mal gerade so im Garten blöd rumsteht, kann man ja noch den Brunnen aufbauen. Das ist immer ein wenig mehr Arbeit, wurde aber dadurch erleichtert, daß ein Kunststoffteil vom Brunnen aufgrund der Jahre das Zeitliche gesegnet hatte, was dann wiederum für mich bedeutete, daß ich den Megkantstein nicht aufrichten mußte.

Kann man sich jetzt anhand der Zeilen nicht wirklich vorstellen, denke ich, aber ich versuche mal ein Bild zu machen.
Zunächst aber ein Bild mit Worten. Der Brunnen hat ein Becken wo die Pumpe und das andere technische Gedöns drin steckt, natürlich auch das Wasser darin zurück fließt. Neben der Technik gehörten ursprünglich eine größere Anzahl an größeren Flusskiselsteinen und drei Granitsteelen dazu. Um die geht es.

Jene haben von unten nach oben eine Bohrung wo dann der Wasserschlauch geführt wird, damit das Wasser an der langen Oberseite aus den Stellen plätschert. Drei Seelen sind vorhanden, alle drei unterschiedlich hoch. Eine eher kleinere, eine mittlere und eben die große Steele. Leider hat die große aber so ihr Gewicht und ganz ehrlich…

…auch wenn ich es kann, ich muß das nicht mehr haben. Und da nun ein Teil abgebrochen war, konnte ich nur zwei Stellen mit dem Wasser beglücken, logischer Weise hab ich dann die fette Steele ganz hinten in den Durchgangsschuppen verfrachtet.
Ohnehin hatte ich das viele Geplätscher aus drei Stellen eher mehr gestört, als erfreut. Ich stelle mir eher einen kleinen dezenten Wasserfluss vor, der wohl eher in die Richtung Zen geht. Jetzt geh ich aber doch mal raus und mach ein Bild!

So, nun mit Bild. Man sieht, zwei Granitsteelen und große Bruchsteine die ich nach und nach auf den unzähligen Wegen von der Halde Humbert geholt hatte. Was mich auch stets nervte, waren diese Kieselsteine die serienmäßig mit dabei waren.
Ganz blöd in der Handhabung, dann sind sie oft durch die Löcher für den Wasserabfluss in das Unterteil gefallen und gescheit sauber machen kann man sie auch nicht. Hab ich auch nie saubergemacht und wer ich auch nicht.

Die großen flachen Bruchsteine von der Halde beruhigen aber in meinen Augen das Bild, der zufällig hier aufgetauchte Budda, lag noch wo in den Tiefen unserer Abstellmöglichkeiten.

Irgendwo in dem Zeitstrahl war dann noch ein Mittagessen mit der Holden, wonach ich mir selbstverständlich einen Mokka im Burggarten gönnte. Ich denke, daß es auch der Mokka der mir dann den Schub zu den Tätigkeiten verschafft. Denn der war dieses mal ein wenig mehr – strong.

Wann genau kann ich zwar nicht mehr sagen, aber die fleißgen Badschrauber tauchten auf. Der Wechsel vom einen zum dann neuen Durchlauferhitzer dauerte nicht all zu lange, so das auch der Part erledigt war.
Ich nahm noch mal Rücksprache bezüglich der einzustellenden Temperatur am Durchlauferhitzer, denn die stand zu letzt irgendwie sehr hoch. Das konnte dann auch geklärt werden.

Mit den ganzen Tätigkeiten, die dann auch meine eigentlichen sportlichen Tag ersetzten, war dann aber auch irgendwann Schluss. Zeit genug um Zeit vergehen zu lassen und dies am besten in Form von Outdoor Zeit.

Die Hängematte wurde rausgeholt und es sich eine gute Zeit lang gemütlich gemacht. Aber wenn man(n) da so liegt bekommt man doch wieder irgendwann ein wenig Appetit. Ein gutes Zeichen wie ich befand, denn wenn man so gesundheitlich angeschlagen ist, bleibt ja auch der Geschmack und der Hunger irgendwo auf der Strecke. Chinanudeln waren angesagt und wenn man dann so dabei ist…

…könnte man die ja mal wieder auf dem Canway Holzvergaser machen. Außerdem nahm ich dazu meinen SeaToSummit Topf, hatte da so eine Idee die ich mal ausprobieren wollte.

Das was ich ausprobieren wollte, hat zwar gut geklappt, aber der Rest was dann als Idee die dahinter kommen sollte, wird so nicht gehen. Egal, ich konnte immer noch ganz klassisch den Holzvergaser mit einem bisschen Birkenrinde, Zunder und dem Zündstahl anfeuern, daß klappt also immer noch. Survival pur! *lach*

Nach dem leckeren Abendessen ging es noch für eine Zeit in die Hängematte, Wetter war ja bestens. Am Himmel entdeckte ich dann einen Vollmond. Meine Annahme wurde aber bald widerlegt, es war nur ein zunehmender Vollmond. Vollmond ist erst in zwei Tagen, also am 16. April.

Ja, irgendwann befand ich es war genug Zeit draußen verbracht und ich suchte die Innenräume auf. Nett duschen und frisch machen war angesagt und dann den Abend ausklingen lassen.

Newsticker: ja das war’s dann soweit erst mal und als Zugabe habe ich noch auf dem Nebenblog einen Beitrag über meinen ersten Anjungliak Schlafsack von damals getippt. Damit verabschiede ich mich dann aber auch vorläufig…

…und wünsche Euch einen netten Tag und die nötige Portion Gesundheit!  😉

Rumgelaber 08:54Uhr/ 14.04.2022

April 14, 2022

Rumgelaber: jo, für einen Morgengruß ist es wohl schon zu spät, von daher gibt’s also nur ein Rumgelaber. Ich darf anmerken, weil da einen Vermutung aufkam, ich habe nur einen stinknormale grippalen Infekt und kein Corona.
Das kann ich mit angrenzender Sicherheit sagen, da es vom Job aus auf freiwilliger Basis regelmäßige PCR-Tests gibt uns aber auch Schnelltest zur Verfügung gestellt werden. Von der Seite her also alles gut.

Gut ist auch, also bis auf die mehr oder weniger übliche Langeweile im Nichtstun, daß es mir Schritt für Schritt immer besser geht.
Die Nase läuft noch ein wenig, hin und wieder ein wenig hüsteln ansonsten eher schlapp. Letzteres wird aber eher vom Nichtstun kommen. Da hilft auch der allmorgendliche Espresso nicht so viel. Dessen Zubereitung klappt in der aufgehübschten Küche fast schon so, als wäre hier nie was passiert.

Gestern ab dem späten Mittag hat das ausführende Unternehmen hier noch einen Elektriker „rein geworfen“.
Der montierte quasi im Laufschritt alle restlichen Steckdosen, die eine Steuerung für die Jalousie im Wohnbereich und on top hat er sich eine gute Zeit lang mit dem nicht mehr ganz so korrekt funktionierenden Durchlauferhitzer beschäftigte.

Zu dem konnte er zwar zum Abschluss nicht sagen warum, aber die Leistung sei wohl da, käme aber nicht am entsprechenden Element des Durchlauferhitzers an. Mit etwas Tricksen konnte er die Temperatur ein wenig anlupfen, was mir dann eine sehr angenehme abendliche Dusche bescherte. Gut so.
Und weil er so fix bei der Sache war und ich ihm den Termindruck angesehen hatte, gab es auch ein gutes Handgeld.

Unter dem Strich wird das Gerät aber ausgetauscht, so die finale Info. Aber was hab ich sonst noch so getrieben am gestrigen langen Tag? Nun, zunächst mal hab ich…

Newsticker: …zwei Artikel auf dem Nebenblog auf die „Reise gebracht“. Dabei geht es um drei Aussichtsplattformen, die ich auf einer meiner letzten Radtouren ausgespäht hatte.

Der erste und in meinen Augen auch schöne Artikel ist über die Aussichtsplattform Woeste bei Ostinghausen <klick zum lesen>.
Davor hab ich dann noch den Artikel über die beiden Aussichtsplatformen Klostermersch bei Eickelborn <klick> getippt. Wer also mag, kann sie sich ja anschauen. Weiter im Tagestext.

Und weil das Wetter ja gestern nett gartentauglich war, wurden auch ein paar mehr Stunden mit dem Kopf in der wohltuenden Sonne verbracht.
Damit die Zeit aber auch dort nicht ganz so sinnbefreit vorbeizieht, hatte ich mich kurz entschlossen einen der beiden neulich aufgenommenen Buchenfindlinge an einer Kopfseite unserer Buchenhecke einzupflanzen.

Seinerzeit war ja dort das Gartentor und als ich an Stelle des platzraubend Weg den Durchgangsschuppen errichtet hatte, wurden die Buchenhecken die am Gartentor waren dorthin umgesetzt.

Natürlich war mir damals schon das Risiko klar, daß die umgesetzten Buchenhecken dort eventuell nicht richtig angehen könnten. Aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Zu meinem Erstaunen hielten sie sich auch erst eine Zeit lang, aber irgendwann, warum auch immer, schafften sie es nicht mehr.
Übrig blieb nur der fette Stamm direkt an der Ecke. Der war ja schon immer dort.

Aber es gibt auch einen Lichtblick. Denn aus einem der beiden eingegangenen Wurzelreste sprießt ein kleiner neuer Trieb (auf dem Bild an der rechten unteren Seite). Links davon hab ich dann gestern einen der Findlinge eingesetzt und jetzt warten wir mal ab. Wird für ihn besser sein, als auf irgendeinem Erdhaufen rumliegen.

…so eingeschoben, was mich dann zum Gedanken bringt, ich würde mal wieder gerne oben auf der Halde schauen, was sich so dort getan hat? In dem Atemzug könnte ich auch zumindest eines der beiden Löcher ansprechende füllen.

Hinterher gab es noch einen guten Schuss aus der Gießkanne, und der Wasserschlauch wurde auch für den Rest vom Garten bemüht. Hätte ich gewusst, daß es über Nacht Niederschlag gibt… . Egal.
Aber besser etwas mehr, als zu wenig. Hoffentlich kommt die Hecke jetzt bald.

Ja und das war dann so mein Tag. Mal sehen was ich heute so zaubern kann? Jedenfalls ist es heute nicht so unnatürlich warm wie gestern. Werd gleich mal einen Kontrollgang im Burggarten machen, etwas die Füße vertreten. Und ein kleines Frühstück werd ich mir auch noch machen.

Macht Euch einen netten Tag und bleibt bitte gesund!  😉

Rumgelaber/ 09.04.2022

April 9, 2022

Rumgelaber/ Bilder/ Newsticker: es ist Samstagmorgen und wir hocken gemeinsam, also zu zweit in der neu gefliesten und gemalerten Küche/ Beitrag <klick> an meinem kleinen Gartentisch.

Für mich ist die Samstagszeitung schon durch, genauso wie der Espresso.

Tatsächlich hat der Zeitplan seitens des ausführenden Unternehmens nicht ganz gepasst, aber es sind nur noch Kleinigkeiten zu erledigen.
Und so kommt heute der Mann der das Silikon macht, vorzugsweise wohl in der Küche. Denn die kommt ja am Montag.

Ich bin gestern nach dem Schichtende mit einem größeren Bus nach Hause gekommen, denn wir holen nachher jene Möbel, die wir erst vor kurzem ausgelagert hatten. Wohnlich machen halt.
In so fern gab es also gestern nur eine einfache Radjobanfahrt.

Außerdem gab es gestern noch ein Telefonat in Sachen Freilauf. War natürlich nicht der Weg der als Kunde übliche und somit wünschenswert ist…
…aber es könnte die günstigste aber vor allem auch die einfachste Lösung für die technische Aufgabenstellung sein. Könnte, wie gesagt. Rückinfo sollte am Montag kommen und was die interne Kommunikation dort angeht…

*langes Gesicht*

Bikeklamotten/ Bike Jacke: ich weiß jetzt gar nicht mehr, aber ich glaube es war am Donnerstag nachmittag als ich meine Bergans Radjacke vor der Firma angezogen hatte und feststellen mußte, der Reißverschluss hat wohl noch nicht seinen finale Deadline erreicht, aber viel fehlt da nicht.
Die Aufgabenstellung für mich war, den Reißverschluss an seinen Startenden zum schließen zu bekommen. Nach ein wenig Fummeln hab ich’s dann hinbekommen, fällte aber sogleich die Entscheidung, daß die Jacke in die Überholung geht.

Entsprechende schriftliche Infos zu dieser Möglichkeit hatte ich ja schon bekommen, also wurde die Jacke gewaschen. Was noch?

do nature: auf der gestrigen Jobrunde fiel mal wieder mein Auge auf zwei am Rand liegende Setzlinge. So sahen sie ja gut aus, aber ihre Position war mehr als bedauerlich. Da sie offensichtlich nicht für die in der Nähe statt gefundenen Einpflanzungen gebraucht wurden, wurde sie genauso offensichtlich recht lieblos an den Rand gelegt und zwar einfach auf eine Art Sand-Erdhügel.

Das sie dort nun schon an den zwei Tagen vorher lagen, war für mich klar, also Griffich kurz in die Transport-Trickkiste und verlud sie. Gut war ja nun meinen Anfahrt zur Burg mit dem Bus und so stehen sie nun bei ir auf der Burgterrasse.

Einpflanzaktion demnächst steht bevor, ich nobel aber noch innerlich, ob ich eines der beiden noch freien Erdlöcher nehme, was sehr wahrscheinlich ist, oder ich doch noch ein Neues buddel. So oder so, ein weiteres größeres Erdloch müßte dann aber her.

10:21Uhr: der Silikonmann ist da, es geht weiter und damit verabschiede ich mich und wünsche Euch einen netten Samstag, auch wenn es eher frisch-feucht ist, da hilft die Sonne nicht viel. Ach ja, nicht vergessen, schön gesund bleiben!  😉

 

 

Raus aus dem „Loch“/ 03.04.2022

April 4, 2022

Rumgelaber/ do nature/ Sport & Alltag/ Outdoor/ Café/ Morgengruß: es war unglaublich, aber tatsächlich hatte der Sonntag was von – Sonnenschein. Und on top, sogar noch frische Luft.

Nach dem kleinen aber gewohnt schmalen Sonntagsfrühstück ging es auf einen netten entspannten Spaziergang raus.
Der Wind war zwar teilweise noch sehr erfrischend, aber die Sonne gab alles, aber so im Windschutz vom Wald und in Bewegung ließ sich das gut aushalten.

Da noch ein kleines Zeitfenster war bis zur Einladung zum Mittagessen, dachte ich:“nutz mal die Zeit und schlürf dir einen Mokka und probier mal das zwar schon bekannte aber eben neue Toaks Windschutzdings aus.“
War dann eine gute Zeit, mal aus dem „Loch“ raus zu kommen.

Das ich bei WalkOnTheWildSide neulich eine Bestellung des in Langform – Toaks Titanium Alcohol Stove Dual Stand & Windscreen– ausgelöst hatte, hatte ich ja berichtet. Jenes liegt jetzt im Standard bei meinem Espresso set-to-go bei und wird dort seiner angedachten Aufgabe besser nachkommen.
Leider hat sich dort gezeigt, daß die Bushcraft Essentials Bushbox als Windschutz nicht der wirkliche burner ist.

Auch der Lixada HoBo geht zwar, lässt aber auch zu viel Wind von der Seite rein. Das ist dann für eine Nutzung bei Wind immer sehr ungünstig. Viel vom Spiritus verbrennt, aber es dauert dann länger.

Der Toaks Windschutz kann das alles deutlich besser und er bietet auch eine sehr gute Standsicherheit. Das der Mokka dann auch besser gelingt, sieht man ja anders vorzüglichen Crema.

Dann sind wir ab zur Einladung, man hatte sich erbarmt uns ein normales Mittagessen mit richtige Stühlen und einem Tisch zuzubereiten. *lach* Nein, war wirklich lecker. Mein Highlight waren natürlich die Kroketten. Ich liebe Kroketten, könnt eine ganze Packung alleine auffuttern. Nach einem Milka-Cappuccino, auch mal interessant, ging es dann aber nach Hause. Ich wollte michnoch Team dem Training hingeben, genug rumgelungert hatte ich ja am Vortag.

In einer Trainingspause im wollte ich eigentlich die beiden kleinen Töpfe der Erde entledigen. Ich fülle die Erde dann einfach in einem großen Eimer, wo ich sie dann bei Bedarf für andere Zwecke einsetzten kann.
In den beiden kleinen Töpfen tat sich nix, dachte ich. Optisch kam das ja auch bis jetzt so rüber.

Doch beim auskippen der Erde erblickten meine Augen, daß die Kastanien tatsächlich gute lange Spößlinge gebildet hatten. Also wurden sie erneut eingemottet und haben jetzt einen neuen Platzgefunden. Bin mal gespannt, wann sie oben durchstoßen.

Ja und so ging dann auch der Sonntag rum. Das mit den Sprösslingen war natürlich ein Highlight. Jetzt hoffe ich, daß im Verlauf der Woche das Wetter wenigstens etwas mitspielt. Aber passende Kleidung liegt schon bereit.

Macht Euch einen netten Tag und bleibt bitte gesund!  😉