Archive for the ‘Speisekarte’ Category

08:28Uhr/ 09.05.2018

Mai 9, 2018

Morgengruß/ Speisekarte: und wieder einen Tag weiter, der doppelte Espresso ist Geschichte, jetzt noch ein kleines Frühstück. Mein ursprünglicher Plan eine klassischen Obstsalat zu machen wurde dabei kreativ gekippt…

Normalerweise mache ich mir eine Banane klein, stampfe jene, damit sie ihren Fruchtzucker schön entfalten kann. Dafür nutze ich schon vorab ganz gerne eher braune Bananen, Sportlernahrung halt. Hat auch den Vorteil, daß es gut satt macht.
Blöd ist, braune Banane war nicht im Hause, also mußte kreativ was her. Irgendwas was auch ein wenig mehr verfüllt, ergo satt macht. Ein gewisse Süße darf dabei auch ruhig sein.

Der erste Plan Toastbrot zu toasten war mir dann wieder zu umständlich. Ja, Männer sind da so verdammt praktisch denkend… . Und so kam mir die Idee, die Birne mit der geschnittenen Pflaume schlichtweg mit einer Scheibe Vollkornbrot, kleingerissen zu pimpen. Et voila…

152584737291660136589

Ich muß sagen, die Idee schmeckt gar nicht mal so schlecht ! Hat was von Marmeladenbrot. Man könnte jetzt die Scheibe Brot auch noch toasten, als Variation, oder doch noch einen Riegel Schoki kleinbröseln und untermischen. Ideen kann man genug haben. Einen schönen Tag noch !

Advertisements

22.425km/ Rumgelaber – Sonntagnachmittag

April 8, 2018

Bikealltag: der zweite Teil des heutigen Tagesraport. Borr eye, habe gefühlt unendlich lange gebraucht um wenigstens etwas in Schwung zu kommen. Ich glaube es liegt an der ungewöhnlichen Wärme draußen. Jedenfalls bin ich nach dem Frühstück raus und wollte eigentlich recht geschmeidig mein Menthaltraining machen. Da bin ich dann aber irgendwie zu viel geschmeidig gewesen und hab erst ein wenig in der Sonne gehockt, Oberkörper wieder von der Sonne betätscheln lassen. Dann bin ich aber komplett abgerutscht und lag erstmal so vor mich hindösend in der Sonne.
Anders gesagt, hab den Arsch nicht hoch bekommen.

Irgendwann bin ich dann aber doch wieder in die Aufrechte gekommen, also zumindest auf der Terrasse sitzend und da greif ich so mein Mobil, sehe man hat mir geschrieben. Jemand, um genau zu gehen, die Ruhrköpfe Bloggerin, hatte dann doch nach ein paar wohl besseren Hinweisen von mich meine Email rausfiltern können. So konnte ich ihr noch ein paar Tips zur Sattelfrage für ihr neues Rabeneick Trekkingbike rüber reichen.

Ich hatte ihr die Tage schon ein paar Tips zum Radkauf und der Marke Rabeneick zugesteckt. Jetzt war halt Thema Schlösser und Abstellen des Fahrrades und wie ich das so mache, sowie Sattel halt. Jedenfalls freut es mich das ich helfen konnte.
Und ! sie war in jenem Fahrradladen den ich zwar schon ausfindig gemacht hatte, es aber bisher nie dorthin geschafft hatte. RadGebiet nennt sich der Laden, liegt praktischerweise sogar leicht abseits einer Route die ich kenne. Hilft aber alles nix, ich war noch nie dort. Aber, auch wenn ich nicht mehr so genau weiß wo, ich hatte gelesenes der Laden nicht ganz so verkehrt sein soll. Anders gesagt, er wird empfohlen. Und so hatte ich den Laden auch Ruhrköpfe empfohlen, weil der wider praktischerweise auch Rabeneick im Sortiment führt. Passt doch. Komm ich doch wieder auf den Punkt X…

…nach ein paar weiteren Emailzeilen jedenfalls machte es klick in meinem Kopf und ich konnte doch mein Menthaltraining angehen.

Sport/ Alter: ja und wie das eben so ist, leider habe ich wohl immer noch eine leichte Zerrung in der rechten Oberschnekelinnenseite ( was ein langes Wort ). Ich rolle den Informationstrang von der anderen Seite her auf.

Nach langem hin und her… <klick> zu weiter lesen…

Finish, hab das Getippe entsprechend verschoben. Wo war ich stehen geblieben ? Ach ja, halbvier ist lange durch, Mittachessen beendet. Hunger hatte nur die Holde, jenewelche von der Schicht kam. Wofür koche ich eigentlich ? Na klar, für meine Holde und meinereiner. Außerdem weil´s Spaß macht.

Speisekarte: natürlich gab´s wieder den Klassiker, Nudel mit roter Soße. Aber nicht einfach so…

  • drei müde Restschnitzelchen vom Grillen gestern, klein gewürfelt und kurz angebraten
  • zerkleinerte Zwiebel dazu, ebenfalls kurz anbraten lassen
  • geschälte Tomaten aus der Dose rein
  • zwei kleine Lauchstangen mit dabei
  • Tomatenmark unterrühren
  • Salz, Pfeffer, Oregano und Basilikum zum abwürzen
  • …und der obligate Spritzer Sahne darf nicht fehlen
  • at last, der besondere Schuss – ein Rest des Tomate Mozzarella Aufstrich

Die ganze Nummer gut warm werden lassen, umrühren und abschmecken, dann auf kleiner Stufe vor sich hin ziehen lassen, während die Nudeln ihrem Gahrungsprozess nach kommen. Gerade den Tomate Mozzarella Aufstrich hatte ich noch nie probiert, also so als Zutat für Soße. Gab aber den besonderen Kick.

Jetzt gleich nich das Schlachtfeld aufräumen und den Tag ausklingen lassen. Vielleicht mal bei Pino vorbei schauen…

Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ Bikebilder/ Biketouren Bilder: irgendwie musste ich dann doch noch raus ! Eine kleine Runde zum Einfahren und noch etwas hinterher, damit sich das auch lohnt. Also den Stahl Renner vom Harken genommen und die gigantische Distanz von 5,8km, gesamt versteht sich, zurück gelegt. Klar, kleine Schleife mußte sein.

Denn das Ziel war klar: Pinos Eisbude ! Natürlich war die Hinfahrt echt hart. Viel zu warm, nur ein laues Windchen und im Lippepark tausende von Leuten. Da war nur Schleichfahrt möglich. Aber auf Speed machen war ich ja eh nicht aus.
Jedenfalls, nach dieser Höllentour war ich am Ziel angekommen. Dummerweise war bei Pinos die Sahne ausgegangen. Mit dem Ansturm, also tagsüber, hatte er nicht gerechnet. Su hab ich dann eine Amarettobecher, ebenfalls ohne Sahne, genommen. Ist dann aber auch nicht so der Burner. Hinter wurden dann noch ein paar kurze Kilometer gemacht um die Kalorien wider abzuarbeiten. *lach*

Jetzt ist aber Schluss, noch das Alkoholfreie geschlürft und dann ab in die Horizontale…

 

 

 

Rumgelaber 11.02.2018

Februar 12, 2018

Rumgelaber/ Bikealltag: es hilft ja alles nix…

…Samstag: …auch wenn die vorherige Woche vom Radfahren her recht gut, also um konkret zu sagen, weitgehendste spikereifenfrei gelaufen ist, eine Warmwassserwäsche war doch angebracht. der Grund ist recht einfach. Meine Rennbahn ist ja auch eine PKW Hauptachse und deshalb wird dort auch zeitig gestreut. Da es letzte Woche doch hier und da etwas frostig war, vernahm mein Antlitz doch Spuren von einem weißen Etwas am CAADX.
Grund genug also mal einen Eimer warmes Wasser auf die Terrasse zu zerren, den alten Malerpinsel aus dem Fahrradwascheimer zu holen und so mal Hand an´s Bike zu legen. Das war dann Plan B. für den heutigen Samstag. Warum Plan B. ?

Idee !: …weil Plan A. war Grip-Tape zu bestellen. Grip-Tape wofür und was ist das ? Was das ist wusste ich schon vorher nur auf die Idee bin nicht ich gekommen, sondern habe es aus einem YT-Video 10 BIKE Hacks für den Winter.

Also Grip-Tape ist halt ein Klebeband, was man auf Oberflächen macht damit diese wiederum griffiger werden. Da man im Winter ja vorzugsweise Handschuhe auf dem Fahrrad anhat, kann es tatsächlich mal sein, daß man einen Schaltgriff nicht so genau trifft oder eben abrutscht.
Der gute Mann im Video hat dann einfach kleine Stücke auf die Griffe geklebt und damit sollte das Problem zumindest arg eingeschränkt sein. Bei bekannten Onlineversandhandel kostet mich so eine kleine Rolle keine 5,00 Euro, kann man also mal investieren.

Plan C. dann hab ich jetzt mal Wütec via deren Kontaktformular angeschrieben, was so Einspeicharbeiten kosten täten ? Irgendwann wird das ja mal aktuelle werden… . Mal sehen was da so kommt.

Sonntag: ich hocke nun schon wider gut eine Dreiviertelstunde auf dem Stammplatz in der Küche und bin seit langen mal wieder früher wach. Es war heute noch kurz vor acht das ich raus bin. Für mich ein gutes Zeichen, das ich eine erholsame Nacht hatte. Überhaupt war der gestrige Tag mal komplett relaxed.

Ich bin so stolz auf mich *lach*, ich habe sogar die drei Fernlenkungen in den Griff bekommen und OHNE Einweisung oder Gebrauchsanleitung Netflix aktivieren können. Danach gab´s erstmal Das Boot als Film. Leider, wie ich feststellen mußte, nur Teil 1. ( geht bis etwa wo sie ausgelaufen und im Atlantik angekommen sind ). Mehr war auf Netflix nicht zu bekommen.
Ein immer noch guter Film, ein unbestrittener Klassiker für mich ! Schade das ich den Rest nicht auch noch abgreifen konnte. Überhaupt, was soll der Mist…

Und weil gerade Männertag war, mein Sohn schaute was seinen Mannschaft, die ich jetzt nicht benennen werde, da ich lange in dem Konterpart wohnorttechnisch angesiedelt war ( gut ich gebe zu, ich mache mir nix aus Fußball ), macht…, irgendwie hab ich hier den Faden verloren. Ich hingegen beschloss den auch für mich immer noch als gut bezeichnenden Film Pulp Fiction aufzurufen.

Der war dann auch in voller Abspiellänge zu betrachten, wobei volle Abspiellänge selbst für mich inzwischen bedeutet, das zieht sich schon. Inzwischen mag ich vor allem die kleinen netten Gags und Sprüche die da drin sind. Aber es gibt auch Teile der Handlung, die mir nicht mehr ganz so liegen. Jedenfalls verbrachte ich so auf dem Sofa !, jawohl Ihr lest richtig, auf dem Sofa ein paar gute Stunden. Danach war´s dann aber vorbei.

Ja und jetzt hocke ich in der Küche, Café con Leche mit zwei Keksen sind schon lange Geschichte. Der Blick nach draußen lässt daraus schließen, ja es könnte eventuell heute noch so etwas wie hell werden. Aber so richtig… ? Wohl eher kaum. Grau wird der Farbton des Tages sein.
Dafür ist es wärmer geworden und Wind, ja ich höre eindeutig eine gute bis sehr gute Brise Wind draußen. Im Grunde ist es so, das wie es heute ist mich weniger stört. Klar schöner wäre besser, aber wie schaut’s morgen aus ?

Der Blick zum Wetterfrosch: Niederschlag ja und jener sogar stellenweise sicher also über 50%, aber irgendwann ab dem frühen Mittag auch Sonne. Temperaturtechnisch irgendwas um den Nullpunkt. Blödes Wetter. Ich werde jetzt erstmal was für den alten Laib machen, aktiv werden.
Kurz nach dem Start dieses Trainings wurde aber auch klar, ein kleines Frühstück musste dann doch her. Also mal schnell die…

Speisekarte: …gezückt, eine Banane kleingeschnitten und grob mit der Gabel püriert in eine Schale gegeben, dann eine Birne in kleine Stücke geschnitten, dazu noch einen Riegel Schokolade zerbröselt und alles vermengt. fertig war das kleine Zwischenfrühstück.

Dann ging es auch schon wider geschmeidiger mit der körperlichen Ertüchtigung voran. Hiernach habe ich erstmal ein wenig pausiert, den eine oder anderen Handgriff erledigt, Betten machen halt und so´n Kram um dann zum Mittag hin die zweite Trainingseinheit nachzuschieben.

Damit habe ich mein vorläufiges Tagesziel erreicht. Denn, morgen wird der Tag auch vom Job her wieder etwas länger, die Trainingseinheit die ich heute gemacht habe würde nur in Eile nachgeschoben und so kann ich, wenn mir danach ist…
…eventuell noch ein paar Extrameters mit dem Fahrrad nach Hause fahren. Ja, so der grobe Plan für morgen.

Jetzt werden gerade Nudeln gekocht, es gibt den Hausmannsklassiker

Speisekarte: …gebratene Nudeln mit Ei, Salz & Pfeffer – Mahlzeit !

 

(Anmerkung: hatte vergessen den Artikel zu veröffentlichen *lach*)

 

Wie Gott in Frankreich…

Dezember 1, 2017

…oder eben bei mir zu Hause.

Bikealltag/ Speisekarte: der Vorspeisenteller, gewürfelte Tomate, Schafskäse, Gewürzgurke und Prosciutto.

IMG_20171201_172404420.jpg

Die Vorspeise war dann lecker und auch die Nudeln mit dem hausgemachten Basilikum-Pesto als Hautgericht mundeten sehr.

Bikeklamotten/ Reflexmaterial: dachte ich mir so: „geh doch einfach mal blöd stöbern“ und siehe da, ich habe tatsächlich 5cm breites Reflexmaterial zum aufbügeln gefunden. Schimpft sich etwas unhandlich PRYM, was mich aber für einen Testkauf nicht genug abschreckte. Zweimal 1,5m sind bei Amazon bestellt und dann wohl hoffentlich die Tage hier. Die Protective Luis Jacke ist ja noch gewaschen, es kann also umgehend aufgebügelt werden.

 

18.024km/ 24.11.2017

November 24, 2017

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Bikebilder/ Biketouren Bilder: ein Versuch mal einen Beitrag kurz zu halten und ihn nicht mit Bildern voll zu pumpen. Was natürlich spätestens ab Mittwoch wieder kippte… *lach-grins*

Montag: da am Sonntag Geburtstagsfeier war wurde nicht viel gemacht. Falscher Fehler. Ich kam zwar noch gut aus den Federn, aber auf der Hinfahrt zum Job wurde ich praktisch erst kurz vor Ziel wach. Erschwerend kam hinzu, daß mir eine gute Brise von vorne kommend versuchte das Leben schwerer zu machen.

Die Heimfahrt nachmittags wurde dafür mit Rückenwind und eher milderen Temperaturen am Kanal entlang gezogen. Dauerhafter Regen begleitet mich. Mir doch schnuppe. Zu Hause wurde dann die Batterie vom Sigma Alti 14.12 gewechselt.

Dienstag: in der Frühe hocke ich in der Küche am Stammplatz und weil ich früher „raus“ bin, muß ich noch ein paar Minuten länger dahocken bevor ich mich aufmache. Das Wetter wird wohl heute durchgängig von Niederschlag gekennzeichnet sein.

Und so war‘ s dann auch. Im Grunde keine besonderen Vorkommnisse, außer daß ich angefangen habe nachzudenken.

Mitwoch: ein sehr warmer Tag. Schon morgens hatte es gut über 10c° und auf der Jobhinfahrt hab ich noch die leicht wärmende U-Buxe ausgezogen. Mit dem Gegenwind war das dann nicht so die Mischung die man am morgen braucht. Vor allem nicht um diese Jahreszeit. Aber nun gut, ging dann ja auch rum. Einziger Vorteil; die Nummer hat wieder knapp über eine Stunde gedauert. Gut für die Winterpokalpunkte.

Nachmittags, ja wie war das noch ? Noch auf dem Job bekam ich so langsam einen Krise. Das Thermometer in der motorisierten Blechbüchse zeigte stellenweise über 14c° ! Was soll das werden ? Nach ein paar Tagen nahe der 0c° direkt in den Sommeranfang übergehen ? Im Hinterstübchen hatte ich natürlich das ich eigentlich nur Regenzeuch mit hatte. Selbst wenn ich das irgendwie reduzieren würde, ist das bei über 14c° doch angenehm muckelig. Und noch langsamer fahren ging auch nicht, denn irgendwann fällt man ja um.

Doch die rettende Idee kam dann kurz vor´m Umziehen. Warum nicht einfach in der Arbeitsbuxe, welche eh fällig für die Wäsche war, nach Hause radeln ? Gesagt getan, so ging’s dann auch recht gut.

Die ersten Meters, halt wo‘ s noch sehr warm war, wurden langsam angeradelt. Brauche ja eh immer etwas. Da ich eine Baustelle umfahren mußte hab ich blöderweise doch die Walddurchfahrt genommen. Da ist aber vielles felgentief Schlamm. Dann aber ging’s ganz locker los und war auch schön.

IMG_20171122_161512040.jpg

Als Strecke hatte ich die frühmorgendliche Stammstrecke, zu den Lippeauen und dann da durch, von letzter Woche im Kopp. In etwa Höhe Dorf Centrum habe ich dann noch ein Pläuschen mit einer netten Arbeitskollegin gehalten ( die da ganz in der Nähe der Lippe wohnt ).

Ja, und wenn man so schön am Lippedamm entlang rollt und sieht wie schön sich die vorweihnachtlichen Lichterketten, ach ne´das sind ja gar keine Lichterketten, das sind ja die Pendler auf der verstopften Straße, aneinander reihen…

IMG_20171122_164603094.jpg

…dann weiß man wieder warum man mit dem Radeln fährt und wie schön das doch ist ! Gell, das lieben wir doch alle. Schön genervt im Feierabendstau stehen, die Deppen vor einem fahren nicht sofort bei grün los, sondern erst bei wieder-gelb…

Ich hatte dann aber meinen Spaß. Noch etwas ander Lippe entlang, dann schön ab mit seichter Rückenbrise auf der Rennbahn und dann wieder im nächsten Dorf an die Lippeauen heran. War nett, noch ein Bild gemacht…

IMG_20171122_171903686.jpg

…ist aber leider nicht scharf. Übrigens, zu dem Zeitpunkt hatte es immer noch gute 10c°. Jetzt aber schon die frischen 10c°. Feierabend für heute.

Donnerstag: ein weiterer Murmeltiertag und wieder warm morgens. Kleidungstechnisch hatte ich vorgesorgt, konnte also erstmal nix passieren. Der teilweise heftige Südwester sorgte hier und da für ordentlich Gestrampelt. War mir aber auch egal. Hauptsache ankommen und nicht unnötig rumfiebern.

Nachmittags stand dann Flug am Kanal entlang an. Nein, eigentlich wollte ich schnellstmöglich via der Rennbahn auf die Burg eilen. Doch schon am ersten Stück, wo ich ja eh immer herfahre, bließ es so ordentlich, das der Tacho mühelos ü. 24km/h zeigte. Wozu dann auf die Rennbahn wechseln ? Geht ja auch so gut fix. Vor dem finalen Startschuss zum restlichen Kanaldrive aber nochmal die Mobilcam aktiviert…

…klasse Szene. Dann aber ab nach Hause kurbeln und Gas geben, denn da stand noch ein wenig Aftern-Workout auf dem Plan. Nur nicht müde werden. Der Plan drohte aber schon fast umzukippen. Denn sobald ich die Pforte aufgeschlossen hatte fing es tatsächlich an zu regnen.
Zunächst nur zarte Tropfen nix wildes, dann kam aber immer mehr. Da ich noch schnell das Laub wegharken wollte, stand schon der Südwester als Kleidungsstück an. Dann goss es aber in richtigen Strömen. Ich bin noch halbwegs trocken in die Stube und hatte dieses Training innerlich schon abgeschlossen.

Also schaffte ich erstmal meine Arbeitswäsche weg, räumte meine Trocknerladung in den Schrank und dann vernahm ich…

…nix mehr !

Also schnell eine Fleecejacke über gestreift und schnell fleißig fleißig gewesen. Dann ab in die Dusche und den Wanst voll schlagen.

Speisekarte:  es gab übrigens mal wieder gebratene Nudeln, mit Salz, Pfeffer, Gauda als Schmelzkäse, etwas Sahneersatz, keine Ahnung jetzt wie sich das genau schimpft, und dann noch zwei kleine Tomaten gewürfelt drunter gehoben. Abgeschmeckt mit frischen Basilikum. Hatte der Vatti  schon ewig nicht mehr gemacht. *freu*

Alter: seit zwei Tagen habe ich eine merkwürdige Erscheinung. Nein, keine Angst, keine negative. Seit irgendwann gestern früh merke ich beim Gehen sehr wenig. Also in dem Sinne, das ich da keine Reibung oder soetwas wie einen leichten Schmerz spüre. Ganz ehrlich, ist ja kein Grund traurig zu sein. Natürlich bin ich vorsichtig, aber nicht übermäßig. Die kurzen Stücke die ich im Moment im Rahmen meiner beruflichen Tätigkeit ableisten muß, gehen recht gut von der Hand. Oder müßte man jetzt sagen vom Fuß, oder Bein ? Wollte ich nur mal so sagen. Weiter im Bikealltag…

Gut, nach diesem Tagesabschluss ist aber auch Fakt, der Tacho des CAADX zeigt 17.973 Kilometer total an. Gut fehlen jetzt noch 27 Kilometer bis der nächste Tausender geschafft ist. ( Übrigens, ganz nebenbei, es fehlen mir nur noch 120 Kilometer um in diesem Jahr und somit auch erstmalig in einem Radjahr überhaupt, die 10.000 Kilometer voll zu machen. ) Hatte ich ja so nicht gedacht. Aber ich denke, dieser Monat war radfahrmäßig schon intensiv. 772 Kilometer stehen schon auf der „Uhr“ für November. Genug der Zahlenschieberei.

Die fehlenden 27km werde ich nicht morgen früh wech machen. Aber auf der Heimfahrt dann. Apropos Heimfahrt, auch wenn die Wetterfrösche für morgen mal was von Regen geplauscht haben, ich spiele mit dem Gedanken den Kanalanfang aufzusuchen. Also nicht das Kanalende, denn da war ich ja schon letzte Woche.

Einfach nur mal so, hab da son bisschen Bock drauf. Käme natürlich auch wieder Fahrzeit und somit Winterpokalpunkte zusammen.

Freitag: in der Frühe wieder Regenzeuch an und auch noch ein zusätzlichen U-T-Shirt mit eingepackt. Das drauffummeln der Gore-Regenhelmkappe auf dem neuen Helm dauerte gefühlt ewig. Dafür aber nur sehr wenig Wind, lief also wie geschnitten Brot die Anfahrt.

volle tausend Kilometer: am Nachmittag ging dann die Heimfahrt los. Leider kam ich recht spät von der Arbeit weg. Die Karre mußte noch durch die Waschstraße, natürlich war auf der einzigen Brücke Feierabendverkehr und so war ich erst bei der dritten, oder war es doch die vierte Grünphase ???, drüber. Auf der Rückfahrt die gleiche Nummer. Dann den Wagen noch saugen, alles leer räumen, die eigenen Sachen wegräumen und und und… .
Das Ziel bis zum Kanalanfang, also kanalaufwärts, zu ziehen konnte ich vergessen. Denn die Nummer hätte locker drei Stunden Fahrzeit geschluckt. Da ich aber am frühen Abendlich meine älteste Tochter einsammeln mußte, passte das nie und nimmer. Also zum Alternativplan gegriffen: Sesekeradroute. Nach knapp 20 Minütseks sprang der Tacho um…

IMG_20171124_165235456.jpg

…schnell Bild gemacht und dann doch nochmal zum Himmel geschaut. Na, ob da doch noch was kommt ? Innerlich sah ich mich schon unter einer Brücke den Seatpostbag nach der Gore-Regenhelmkappe durchforsten…

IMG_20171124_165241927.jpg

…um sie dann wieder über den Helm zu stülpen. Aber es kam anders als man dachte, es wurde einfach nur dunkel und gut war. Die Rückfahrt war dann wie gesagt, ging zum Ende mit einem Linksschwenk gen Burg. Dort angekommen wurde dem CAADX eine Schlauchwäsche spendiert, die letzten Tagen waren hart genug.

Ja so war diese Woche. Ein paar aber wirklich nicht viele neue Bilder hab ich noch im November-Album. Nächste Woche hab ich Urlaub. Ab Montag geht’s mit dem Radeln in die alte Heimat und dann mal schauen…

Speisekarte: Frühstück

Januar 17, 2017

Speisekarte: ein kleiner leichter Klassiker bei mir, wenn ich mal nicht weiß was ich morgens essen soll. Spiegelei mit Salz & Pfeffer gewürzt, gerne auch noch eine Prise Paprika & Curry, kleingeschnitte Tomate ebenfalls mit Salz & Pfeffer, Gewürzgurken und klein geschnittener Käse. In diesem Fall junger Scheiben-Gauda. Ich liebe jungen Gauda, könnte ich Scheibenweie so futtern.

dsc08130-fru%cc%88hstu%cc%88ck

Warum das Bild jetzt auf der Seite liegt, kann ich nicht sagen. Leider kann ich es hier auf WordPress auch nicht drehen.

Dieses Frühstück kommt von meinem eigentlichen klassischen „english breakfast“, also so richtig mit Toast, Beacon & Beans.

6.643km/ 14.10.2016

Oktober 14, 2016

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Sport & Alltag: so ein wenig was von meinem Urlaub als Bericht. Los geht´s mit einnem funny Pic, was ich gerade wo ausgegraben habe…

me-funny

Iss aber schon älter…

Sonntag: nach dem frühmorgendlichen Durchlauf zog´s mich dann auf die Terrasse für´s Menthaltraining. Wetterchen war zwar sonnig aber dann doch nicht ganz so warm. Lag so zwischen 6 und ich würde mal sagen, in der Sonne, von etwa 12c°. Anschließend noch etwas Gartenrumwutscheln und dann, nochmal hinterher geschoben, eine weitere wenn auch kurze Trainingseineit, das Afterrun-Workout.

Jenes war ganz in ordnung, wobei ich dann aber doch sagen muß, klar länger nix mehr regelmäßig gemacht, 10 Klimmzüge habe ich hinbekommen, aber den dritten Übungsdurchlauf hab ich mir geklemmt. Hier ist im Moment des Wiedereinstiegs eher etwas kürzer treten angesagt und dann lieber mit der nächsten Trainingseinheit ausbauen angesagt.

Anschließend drückte ich mir…

Speisekarte: …noch einen Obstsalat in den Kopf. Der besteht in der Regel aus einer zerstückelten und zerdrückten Banane als Grundlage.
Ich mag das so, ist nicht nur ein stückchen leichter verdaulich, sondern kann so, im Zusammenspiel mit den folgenden Obstanteilen, auch ihren Fruchtzucker besser entwickeln. Heute gab´s noch eine zerkleinerte Birne mit dazu. Alles ein wenig verrühren, kurz stehen lassen ( Fruchtzucker ) und zum Abschluss noch ein paar kleinste Stückchen Schokolade hinzu. Ist aber auch kein Muß.

Dieser Obstsalat ist als Refresh-Mahzeit für eine nach dem Zeitraum einer Traningseinheit recht gut zu gebrauchen. Natürlich können auch noch anders Obst oder Früchte mit eingemischt werden, Haferflocken, Müsli oder Cornflakes sind auch denkbar. Muß man natürlich nicht nur nach dem Sport futtern. Geht auch gut als bekömmliches Frühstück oder eben Zwischenmahlzeit.

Weiter im Text.

Dann warteten ich auf frisches Zeug holen zum Duschen angesagt. Die Holde war in der Nachtschicht und wenn sie ruht, im Schlafzimmerschrank rümwühlen mußte ja nicht sein. Der grobe Plan für den restlichen Tag sah mal so aus, daß kurz vor Einbruch der Dunkelheit zu einer Streckeninspektion auszurücken.

Am Nachmittag hatte ich es dann noch geschafft mir eine Schublade zusammen zu schustern. Also eine wo ich dann mal das ganze Lichtzeugs reinpacken kann.

Montag: erstmal dazu ein paar Zeilen zum Vormittag hier. Am frühen Nachmittag wurden wieder die Laufschuhe angezogen, wobei ich sagen muß, bin zwar angekommen, die Pace war aber nicht so der Knaller.

Beim ersten Nase vor die Tür halten empfand ich das noch recht frisch, also zog ich mich entsprechend an. Kaum einen Kilometer gelaufen frimmelte ich die Ärmel von der Windstopperjacke. Natürlich alles während des Laufs. Etwa am Wendepunkt angekommen, zog ich dann auch noch die Weste aus. Drei, in Worten drei Gehpausen zum Luftschnappen hab ich mir gegönnt. Auch wenn diese eher kurz waren, gerade mal eineinhalb Minuten, aber es war halt so. Jedenfalls ich bin angekommen und habe zumindest schon mal wieder eine Strecke von 6 Kilometer zurückgelegt. Egal !

Dienstag: der große Tag der Feierlichkeiten meine Große und meine Holde haben Geburtstag. Wenn hier Feierlichkeiten sind, herrscht hier meist immer so etwas wie Ausnahmezustand. Klar will ja alles hergerichtet werden und lecker soll´s ja auch sein. Ich gebe mich möglichst gelassen und bemühe mich ein guter Ehemann zu sein. Ist nicht immer leicht…
Damit etwas Abwechselung gibt, bin ich mal zum örtlichen Samtiärfachmarkt Brenschede gefahren und habe vier Dichtungen für´n Gartenschlauch geholt außerdem noch so einen Vorsatzfilter für´n Wasserhahn. Da hatte sich die Tage einer von verabschiedet und ist halt nervig, wenn das Wasser so rausspritzt wenn man mal unbedacht den Wasserhahn auf volles Rohr hebelt.

Ansonsten werd ich so langsam unruhig. Ist ja nicht die Aktion hier wie man´s sonst hat. Radfahren für morgen wär mal so´n Plan. Wetter soll ja zwar wieder frisch sein, aber so ab 08:00 Uhr zumindest trocken.
Spätherbsttour, so gedanklich hatte mir ja letztens die Tour über Werne-Lüdinghausen-Drensteinfurt sehr zugesagt. Könnte man entspannt oder auch etwas zügiger fahren. Wobei dann die Fahrt hoch zum Emscherquellhof im Sommer fand ich ja auch klasse.

Der Rest des Tages wurde mit Geburtstagsfeiern verbracht. Ma(n)n sitzt eigentlich nur rum, trinkt Kaffee isst Kuchen, sitzt rum, plauscht, zum Teil die ganz alten Kamellen, sitzt immer noch rum um dann letztendlich sich den Rest vom Wanzt mit einem warmen Abendbrot, in unserem heutigen Falle Pizza inklusive der dazugehörigen Nebengerichte voll zu schlagen.
So langsam merke ich wie mein Kreislauf versagt und ich schon aus Bewegungsmangel anfange den Tisch vom Kuchengedeck zu befreien, die Spühlmaschiene schon befülle und teilweise schon das erste Geschirr spühle.

Iiii gitt, Frauenarbeit, wie tief bin ich gesunken ?!

Nein Scherz, ich habe da echt kein Porblem mit, bin eigentlich ein guter Hausmann. Gut, die Holde macht natürlich alles besser, denkt sie.
Meine Gedanken den Bewegunsgmangel mit einem Nightright auszugleichen, scheitern nur an der dann doch schon fortgeschrittenen Stunde. Um kurz nach 20:00 Uhr fahre ich auch nicht mehr los. Ich werde ja so gegen 21:00 bis 22:00 Uhr spätestens müde. Also sitzte ich jetzt doch wieder in der Küche und planen menthal für morgen früh eine Ausfahrt.

Raus aus den Federn, Café schlürfen, ein wenig Kekskram für die erste Befüllung, dann noch ein wenig Wegzehrung aufbereiten und dann los. Womöglich noch in der Dunkelheit, Sonnenaufgang wäre auch nett.

Mittwoch: ja wie schon angekündigt und frühmrogens nochmal klargestellt, es ging dann tatsächlich auf die Tour über jene mal eben so genannte House-Lap. Mal sehen was der morgige Tag so bringt.

Donnerstag: habe tatsächlich mal länger geschlafen und zwar bis um kurz nach 9°° ! Nach dem obligatorischen Frühstück wurden zwei frische Lampen im Treppenhaus montiert, was auch etwas fummelig war.
Und weil ich ja noch das restliche Werkzeug wieder in die Fitnessgarage bringen mußte, widmete ich mich dem Plattfuß von gestern. Ganz nebenbei wurde auch mal ein wenig der Putzlappen geschwungen. Hatte halt Zeit. Oder dich eher Langeweile ?

Für später plane ich noch eine Laufrunde.  Mal sehen wie ich diesmal abkacke.

…wieder da und geduscht; ich hab´s geschafft, die läppischen 6 Kilometer um ein Augenzwinkern gerade in 39,99999 Minuten zu laufen. Eine Gehpause und wieder ein bisschen Qälerrei. Man sollte auch nicht versuchen zu arg sportlich aktiv zu sein, wenn die Wampe noch mit den Reisnudeln vom Mittag zu kämpfen hat. Selber schuld, sag ich nur.

Insgesamt muß ich auch selbstkritisch feststellen, dafür das ich so viel Freizeit in Form von Urlaub habe, bin ich ganz schön faul. Ich könnte aktiver sein. Leider zieht da kaum einer mit, oder werd ich nur älter ?

Freitag: heute mal, mit Sicherheit ganz anders als die eine oder der andere mich kennen: Konsumflut mit alles !

Zuerst alle Anteile meiner Family in die Bürgerblechbüchse verfrachtet und dann rüber über die BRD Staatsgrenze bis nach Venlo. Da war um kurz so gegen oder in etwa halbelf noch fast alles in Ruheposition. Der Cappu bei Mekkes schmeckte dann aber trotzdem. Es gab den obligaten Rundgang und ich hatte den Eindruck, daß sich in den geschätzten letzten 20 bis 25 Jahren das eine oder andere in Venlo geändert hatte.

Beim obligaten Konsumgang zu diesen Beiden-Typen-Supermarkt konnte ich meinen Fluchtinstink nicht mehr unterdrücken und hielt fortan meinen Schädel in jenen Sonne, die da über den Dächern, wenn auch zart, emporlugte.

Unglaublich was die Menschen da alles rausschlörren. Den Hammer des meinigen Tages fand ich zwei mittelalte Frauenzimmer die eine kompetten Einkaufwagen derart und nur ausschließlich mit Kaffee beladen hatten, das es sie offensichtlich Mühe kostet die Fuhre heil zum motorisierten Gefährt zu wuchten.

Auch fiel mir ein etwa Mittedreißger auf, der gleich mehrmals den Platz kreuzte und mich wohl auch erspähte. Der Dealer des Vertrauens witterte wohl potentielle Konkurrenz in mir ? *schmunzel*

Nach diesem noch zarghaften Konsumausflug ging´s an´s Eingemachte.

Roermond

…stand auf dem Tageplan. Ich sah das inzwischen derat gelassen, und dies – ich betone ! – ohne vorab, währendessen oder gar hinter den vorab erwähnten jungen Mann in irgendeinerweise kontaktiert zu haben, mir gegen einen Bargeldtausch eine gewisse erleichtertende Substanz auszuhandigen.
Nimm es wie ein Mann!„, war die Devise. „Tue es für die Familie, sie wird es Dir danken.“ Nun gut auch wenn der letzte Gedanke wohl etwas sehr gewagt war, das ist ma(n)n ja gewohnt. Aber so konnte ich mich über Wasser halten. Hört sich jetzt krass an und ist auch noch übertrieben. Vielleicht hätte ich doch den jungen Mann…

Mein Lütte brauchte ein paar neue Klamotten, wir hätten einen schön Tag zusammen, also schön mit jeweil gewissen Einschränkungen, wenn auch zeitlich limitiert – ich merke gerade wie ich schreiberisch übergebe, äh sorry, ergehen.

Gut waren defintiv, die schönen Holzbänke die da überall rumstanden und das Wetter spielte auch mit. So konnte ich, meist im Beisen meiner Jüngsten, die auch nicht so super drauf war, einige erholsame, aber zugleich auch lehrreiche Zeiträume verbringen. Immer wieder mal damit füllend Konsumlemminge zu beobachten. Gott was für ein Bockmist. Und ich mittdrin anstatt nur dabei.

Was da dageboten wird, würde einem neuzeitichen Jesus wie bei einem Tempelbesuch seinerzeit keinerlei Argwohn oder Wut mehr in den Kopf steigen lassen. Mitleid – ja Mitleid wäre das alles überlagernde Gefühl. Billiger ist es ja, aber was da angeboten wurde und der Form unglaublich ! Echte Schnapper macht man da nicht. Ist im Prinzip alles Einheitszeug, was man auch so recht gut bekommt. Gut man muß sich natürlich die Shops suchen, aber dann.
Außerdem muß man ja noch hinzurechnen das man die Anfahrt nebst Zeit und Treibstoff verballert hat, 3 Euro Parkgebühr kommen noch hinzu und ein schnöder Kaffe oder eine einzige Waffel den Preis hat, wo ich beim örtlichen Chinaman bereits ein gutes Tellergericht bekommen tät.

Ich nahm dann einen Espresso, der mit übrigens nur 1,90 Euro vergleichsweise voll auf dem gängigen Preisniveau lag. Und gut war er auch noch. Kraftig, dennoch mild im Abgang, genau mein Ding !

Gekrönt wurde die Heimfahrt von einer Staureihenfolge, klar Freitagnachmittag bis in den frühen Abend rein, die ich jetzt gar nicht mehr menthal auf die Kette bekomme. Übrigens, auch an dem Punkt, Autofahren in Holland ist immer noch deutlich schöner als hier.

Zu Hause wieder angekomen, zog ich mir zünftige Trainingszeuch an und übte mich im Kraftraining , Klimmzüge und so´n Mist, ja gib´s mir…, draußen, im Dunkeln auf meiner Terrasse. Ich konnte wieder alles wegarbeiten.

Nein im grunde war es ein netter Tag mit der Family. Gut ich wäre mit ihnen lieber wo entspannt an die See gefahren, wir hätten dort einen Strandkorb gemietet oder nur auf einer Decke gesessen, eine Käffchen zur Hand, ein paar Waffeln…

nl-beach

…und hätten einfach nur einen Drachen steigen lassen können…

drachensteigen

…und die Stunden einfachst verstreichen lassen, sorgenfrei.

Lied der Abendstunde: Gone von The Cult ! …aus dem entsprechenden Album wird auch der Rest runtergespielt

6.643 km/ 12.10.2016

Oktober 12, 2016

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biketouren/ Plattfüße/ Biketouren Bilder: so habe ja schon lange nix mehr getippt, hier also der Bericht von meiner heutigen Ausfahrt.

Der erste grobe Plan noch im Dunkeln loszufahren klappte nicht ganz. Bis ich alles zusammen hatte und das CAADX beladen, war die Dämmerung schon durch. Genug Licht, also wurde losgerollt.
Das Wetter war zwar jetzt nicht ganz so gemütlich, ging aber noch. Letztendlich brauchte ich doch ein Weilchen um in Schwung zu kommen. Die gestrige Untätigkeit saß recht fest in den Knochen.

Irgendwo hinter Werne, kurz vor der ersten echten Steigung zog ich mir dann aber doch die dreiviertel U-Bux unter einer Bahnunterführung aus. War mir dann doch zu warm. Live Strip – war ja klar, keine Sau schaut zu. Bis zu dem Punkt verstrich die Zeit auch recht fix. Kaum eine halbe Stunde war eben rum bis zu dem Strip-Point.

Dann also weiter. Auf der Anfahrt nach Schloss Nordkirchen hin besorgte ich mir dann mal den spitzen Steinplitter, der mir noch in der Plattfußsammelung fehlte. Pffft… und wech war die Luft.

Also links ran, im Windschatten einer fetten Hecke, den ganzen Reservekram rausgeholt, den Bock umgedreht und ne´n frischen Schlauch reingemacht. Natürlich nicht ohne vorher mein Fundstück aus dem Reifen zu popeln. Und natürlich auch nicht wieder ohne sich über die eher mäßige Passung des Ventilanschlusstücks der Topeak Turbo Morph zum Ventil hin zu ärgern.
Übrigens der Plattfuß war dann recht genau an jener Bank wo ich letztens mit dem Kumpel fast auf der Tour versackt wäre. Damals noch in der schönen warem Sonne.

Dann ging´s aber wieder zügig weiter. Das Schloss stand jetzt nicht auf der Besichtigungsliste, ich wollte mich einfach nur bewegen. Also links liegen gelassen und gleich bis nach Lüdinghausen durchgezogen. Kurz vor Wendepunkt dann noch mal ein Stöppchen eingelegt und die erste Kniffte eingeworfen.

Speisekarte: Kniffte für unterwegs, nix aufregendes aber ich finde clever gemacht. Ich bevorzuge dafür gerne einen Scheibe Toastbrot getostet und als Gegenlage eine andere Sorte Brot ( Schwarzbrot, Vollkornbrot etc. ).

Das ganze mit Streichfett ( Butter / Magarine ) bestrichen und eine Lage magere Wurst oder Schinken, wobei auch mal gerne ein durchwachsener Schinken = Energie für mich, dabei sein darf. Beidseitig gebratenes, damit das Eigelb nicht auslaufen kann, Spiegelei geht aber auch. Als zweite Lage bevorzuge ich jungen Gauda.
Abgerundet wird´s mit entweder Gewürzgurken oder Stangengurke in dünne Scheiben geschnitten. Das gibt der Stulle dann etwas Saft. Gerade wenn´s länger gelagert wird, kann das ja gerne mal dröge werden. Hier wären auch dünne Scheiben einer Birne oder Apfel denkbar. Nur was macht man dann mit dem Rest vom Obst ?

Ist also eine Käse Wurst- bzw. Belagmischung. Hat dann von allem etwas und schmeckt nicht so eintönig.

Weiter im Text.

Und wieder im Windschatten einer Hecke, war ja alles andere als so angenehm draußen, gerade wenn man schon mal auf Temperatur war.

img_20161012_095850

Am Wendepunkt Lüdinghausen angekommen hatte ich mir den Café geklemmt, wollte ja gut am Mittach – mit ch – geduscht am Tisch sitzten. Deshalb fasste ich den letzten Pausenstop am wieder bekannter Pausenhütte in´s Auge. Bis dahin hatte ich dann aber die schon abzusehende „schwere“ Strecke vor mir. Lecker Gegenwind aus halbelf oder eben nord-ost. Gut ich ahnte es schon also mußte ich da durch.

Ging dann auch recht passabel, letztendlich fiel der Speed kaum unter 23km/h lag im Schnitt eher bei 25km/h. Leistungsbolide watt eye !

img_20161012_110403

War zwar schön dort, auch lugte immer wieder mal die Sonne raus, aber leider nicht lange genug. An der Hütte selbst stand leider der Wind genauso so blöd, daß nur die hintersten Ecke Windschutz geboten wurde. Also schnell gefuttert und dann weiter.

Die letzte halbe Stunde war ein wenig die Luft raus. Dann schnell das CAADX in die Fitnessgarage gestellt, schön unter die heiße Dusche gehüpft, den Bauch mal wieder vollgeschlagen, Fischfilet in Aluform mit Kartoffelpüre anschließend ein klitzekleines Nickerchen auf´n Sofa und schon bin ich wieder unter den Lebenden.

Natürlich gab´s noch nach dem Nickerchen ne´n leckeren doppelten Espresso mit einem Schuss Sahne und zwei winzigen Stückchen Cappuccino-Torte. Man gönnt sich ja sonst nix.

Mal sehen was der Tag noch so bringt ? Ich könnte schonmal die neuen LED-Funzeln im Treppenhaus in Angriff nehmen, einen Schlauch hätte ich ja auch zu flicken und morgen, ja morgen könnte ich ja dann mal früh im dunkeln los und mal ne´ mehr CX-mäßige Runde wagen. Eigentlich will ich aber morgen Laufen gehen, ob sich das dann verträgt ? Laufen könnte ich ja Nachmittags… *grübel*

Ach ja, die Digicam spielte mal wieder nicht mit, hoffe mal nur das der Akku platt war. Hängt jetzt an der Ladestation.

Und hier ist die House-Lap, also die Runde so wie ich sie gefahren bin.

schon 08:56 Uhr/ 09.10.2016

Oktober 9, 2016

Morgengruß/ Speisekarte: jo bin schon wieder fast seit zwei Stunden aus den Federn, habe diverse Foren zugespamt, Café con Leche ist auch schon weg und treibe mich nun hier bei WordPress rum.

Ganz anbei habe ich dann mal die neue Kathegorie Speisekarte aus der Taufe gehoben, wo ich dann das eine oder andere einfließen lassen werde. Heute gab´s jedenfalls mal wieder ein nettes aber auch einfaches Frühstück.

Rührei gewürzt mit Salz, Pfeffer, Paprika und Curry – ich mag ja Curry und finde Curry und Ei geht fast immer. Dazu gab´s dann eine fette Tomate in Scheiben geschnitten, ebenfalls mit Salz & Peffer gewürzt, dann noch ein paar kleine Gewürzkurken in Stücke geschnitten und at last eine Scheibe jungen Gauder, ebenfalls zerschnitten als Beilage.

Ist leicht und liegt also nicht im Margen, hat was an Energie ist aber gleichzeitig auch schmackhaft nebst gesund und dann noch fix aufgetischt.

Ja ansonsten lasse ich mal den Sonntag so langsam auf mich zurollen. Gleich geht´s wieder raus zum Menthaltraining und später wird noch ein bisschen gebastelt. Brauche da dringenst eine bis zwei Schubladen um einiges an Fahrradzubehör besser unterzubringen.
Die Tage ist ein gut bebrauchter Schuhschrank in die ewigen Jagdgründe gewandert, wobei ich mir aber zwei Schubladen an die Seite gelegt habe. Die werd ich mir zurechtschnipseln dann hoffentlich entsprechende Schubladen haben.

Gerade die für´s Lichtgekrempel ist wichtig. Da wird dann mein B&M Ixon IQ Premium drin verweilen können. Immer wenn ich die Lampe in dieses Fach lege habe ich Schiss, daß sie mir mal von dort rauskracht, dann natürlich auf den Fliesenboden und so den Strecker macht. Wären dann mal knapp 50 Euro die so in die Binsen gehen würden. Muß man nicht haben.
Gut, in dem Fach habe ich noch eine komplett neue als Reserve liegen, übrigens samt je einem Modell meiner Rücklichter. Dennoch unnötig Geld versenken ist nicht ganz so mein Ding. Nur von der Helmleuchte habe ich nur eine. Wenn also was mal kaputt gehen sollte, stehe ich nicht ganz im Dunkeln, sondern kann einfach auf das Reservebundel zurückgreifen.

So jetzt aber erstmal raus, was für den Balg tun. Schönen Sonntag noch !