Archive for the ‘Sport & Alltag’ Category

22.425km/ Rumgelaber – Sonntagnachmittag

April 8, 2018

Bikealltag: der zweite Teil des heutigen Tagesraport. Borr eye, habe gefühlt unendlich lange gebraucht um wenigstens etwas in Schwung zu kommen. Ich glaube es liegt an der ungewöhnlichen Wärme draußen. Jedenfalls bin ich nach dem Frühstück raus und wollte eigentlich recht geschmeidig mein Menthaltraining machen. Da bin ich dann aber irgendwie zu viel geschmeidig gewesen und hab erst ein wenig in der Sonne gehockt, Oberkörper wieder von der Sonne betätscheln lassen. Dann bin ich aber komplett abgerutscht und lag erstmal so vor mich hindösend in der Sonne.
Anders gesagt, hab den Arsch nicht hoch bekommen.

Irgendwann bin ich dann aber doch wieder in die Aufrechte gekommen, also zumindest auf der Terrasse sitzend und da greif ich so mein Mobil, sehe man hat mir geschrieben. Jemand, um genau zu gehen, die Ruhrköpfe Bloggerin, hatte dann doch nach ein paar wohl besseren Hinweisen von mich meine Email rausfiltern können. So konnte ich ihr noch ein paar Tips zur Sattelfrage für ihr neues Rabeneick Trekkingbike rüber reichen.

Ich hatte ihr die Tage schon ein paar Tips zum Radkauf und der Marke Rabeneick zugesteckt. Jetzt war halt Thema Schlösser und Abstellen des Fahrrades und wie ich das so mache, sowie Sattel halt. Jedenfalls freut es mich das ich helfen konnte.
Und ! sie war in jenem Fahrradladen den ich zwar schon ausfindig gemacht hatte, es aber bisher nie dorthin geschafft hatte. RadGebiet nennt sich der Laden, liegt praktischerweise sogar leicht abseits einer Route die ich kenne. Hilft aber alles nix, ich war noch nie dort. Aber, auch wenn ich nicht mehr so genau weiß wo, ich hatte gelesenes der Laden nicht ganz so verkehrt sein soll. Anders gesagt, er wird empfohlen. Und so hatte ich den Laden auch Ruhrköpfe empfohlen, weil der wider praktischerweise auch Rabeneick im Sortiment führt. Passt doch. Komm ich doch wieder auf den Punkt X…

…nach ein paar weiteren Emailzeilen jedenfalls machte es klick in meinem Kopf und ich konnte doch mein Menthaltraining angehen.

Sport/ Alter: ja und wie das eben so ist, leider habe ich wohl immer noch eine leichte Zerrung in der rechten Oberschnekelinnenseite ( was ein langes Wort ). Ich rolle den Informationstrang von der anderen Seite her auf.

Nach langem hin und her… <klick> zu weiter lesen…

Finish, hab das Getippe entsprechend verschoben. Wo war ich stehen geblieben ? Ach ja, halbvier ist lange durch, Mittachessen beendet. Hunger hatte nur die Holde, jenewelche von der Schicht kam. Wofür koche ich eigentlich ? Na klar, für meine Holde und meinereiner. Außerdem weil´s Spaß macht.

Speisekarte: natürlich gab´s wieder den Klassiker, Nudel mit roter Soße. Aber nicht einfach so…

  • drei müde Restschnitzelchen vom Grillen gestern, klein gewürfelt und kurz angebraten
  • zerkleinerte Zwiebel dazu, ebenfalls kurz anbraten lassen
  • geschälte Tomaten aus der Dose rein
  • zwei kleine Lauchstangen mit dabei
  • Tomatenmark unterrühren
  • Salz, Pfeffer, Oregano und Basilikum zum abwürzen
  • …und der obligate Spritzer Sahne darf nicht fehlen
  • at last, der besondere Schuss – ein Rest des Tomate Mozzarella Aufstrich

Die ganze Nummer gut warm werden lassen, umrühren und abschmecken, dann auf kleiner Stufe vor sich hin ziehen lassen, während die Nudeln ihrem Gahrungsprozess nach kommen. Gerade den Tomate Mozzarella Aufstrich hatte ich noch nie probiert, also so als Zutat für Soße. Gab aber den besonderen Kick.

Jetzt gleich nich das Schlachtfeld aufräumen und den Tag ausklingen lassen. Vielleicht mal bei Pino vorbei schauen…

Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ Bikebilder/ Biketouren Bilder: irgendwie musste ich dann doch noch raus ! Eine kleine Runde zum Einfahren und noch etwas hinterher, damit sich das auch lohnt. Also den Stahl Renner vom Harken genommen und die gigantische Distanz von 5,8km, gesamt versteht sich, zurück gelegt. Klar, kleine Schleife mußte sein.

Denn das Ziel war klar: Pinos Eisbude ! Natürlich war die Hinfahrt echt hart. Viel zu warm, nur ein laues Windchen und im Lippepark tausende von Leuten. Da war nur Schleichfahrt möglich. Aber auf Speed machen war ich ja eh nicht aus.
Jedenfalls, nach dieser Höllentour war ich am Ziel angekommen. Dummerweise war bei Pinos die Sahne ausgegangen. Mit dem Ansturm, also tagsüber, hatte er nicht gerechnet. Su hab ich dann eine Amarettobecher, ebenfalls ohne Sahne, genommen. Ist dann aber auch nicht so der Burner. Hinter wurden dann noch ein paar kurze Kilometer gemacht um die Kalorien wider abzuarbeiten. *lach*

Jetzt ist aber Schluss, noch das Alkoholfreie geschlürft und dann ab in die Horizontale…

 

 

 

Advertisements

21.803km/ 30.03.2018

März 30, 2018

…und mal wider einen Restart machen !

Bikealltag/ The Cure – Forest: und wie das Leben so eben ist, ich bin wieder am Ball.

Biketouren/ Bikebilder/ Biketouren Bilder: also, nach dem samstäglichen Frühsport auf der Terrasse wurden noch in paar Dinge erledigt. Ein schnelles Mahl beim Drehspieß-Grill des Vertrauens und dann los !

Ich hatte zwei Pläne im Kopf. Entweder Runde durch den nahen Claim oder…

… irgendwie zum Kanal und dann halt bis zum Anfang. Und wie man sehen kann, ist es letzteres geworden.

IMG_20180324_150755939_HDR.jpg

Die Hinfahrt war recht Flux. Eine neue Nettigkeit an der Lippe entdeckt, wo man direkt an jener entlang fahren kann. Man muß dazu zwar einmal Treppen steigen und eine steilere Rampe befahren, was mir aber besser Gefühl, als die übliche Streckenführung.

Erstbefahrung: auf dem Hinweg entdeckte ich zwei Abzweigungen. Auf dem Rückweg bin ich dann in eine rein…

 

…und an der anderen wieder raus. Ein kleiner Rundkurs an der Lippe entlang, dann wieder zurück, an einem Feld vorbei führend und dann durch den Wald. Relativ eng und fast verwildert, aber mit einem deutlichen Trampelpfad. Mit etwas Kopf einziehen und Geschick aber befahrbar.

Zu letzt wurde noch eine Halde erkundet. Ich hatte in Vergangenheit immer wieder einen Zugang gesucht, aber nie gefunden. Ein Local gab mir dann einen Tipp.

 

Danach war dann aber definitiv etwas die Luft raus. Klar, die ganze Woche nix gemacht und dann gleich ca. 60 Kilometer am Stück… . Aber ich habe genug getrunken. Dann schön heiß geduscht und so konnte der Samstagabend beginnen.

Sonntag: nach dem üblichen & längere Frühstück ging’s wieder raus auf die Terrasse. Menthaltraining und dann, beim Blick in die Fitness-Garage erspähte mein scharfes Auge am CAADX vorne einen Plattfuß. Der wurde dann auch gleich behoben. Ersatzflicken wurden dann heute auch von nachbestellt.
Hiernach noch eine schnelle Einheit von meinem Afterrun-Workout, zum wieder einspielen und der Vormittag war beendet. Beim Menthaltraining wurde es dank der Sonne so angenehm warm, das ich mich nach und nach entkleidete. Zu guter letzt war sogar nur ein T-Shirt als Oberbekleidung angesagt. Hammer, wie schnell sich das Wetter in den letzten Tagen gedreht hat. Kann gerne so bleiben.

Montag: Radlerfrühstück und dann los. Leicht frisch morgens auf dem CAADX, Langfingerhandschuhe waren für mich angesagt. Bin da Memme. Erstmalig habe ich die Radfahrspur des neu gemachten Streckenabschnittes der Rennbahn genutzt. Noch sind sie dort am werkeln.

Für die Heimfahrt war für mich klar, da muß ich doch mal wider schauen. Lange grübelte ich wo es denn lang gehen könnte. Zuerst hatte ich eine Kombination im Kopf, die schmeckte mir aber nicht so. Dann grübelte ich weiter, was ich denn aus dem the-best-of der Strecken fahren könnte. Irgendwie zog es mich aber immer wider in Richtung Cappenberg.
Dann, am späten Mittag, hatte ich die Erleuchtung ! Es sollte via Cappenberg in Richtung Lippe- Wehr Track gehen, dort auch nochmal nach dem Rechten schauen und at last noch eine kleine Runde durch den Heimatwald. Und so bin ich dann mal los.

Natürlich blieb nicht alles so wie im Kopp angedacht. Als erstes beschloss ich mir den Lünen Schulze- Wethmar Track zu gönnen. Die „Ausfahrt“ ist dort immer recht tricky, letztes mal hatte man dort jede Menge Grünschnitt abgelegt. Der Track ansich ist nett zu fahren und dieses mal war sogar die „Ausfahrt“ frei. Blöd nur das ich zu langsam angefahren bin, weil vorsichtig, wusste ja nicht wie´s dort ausschaut, also blieb ich hängen ( an der Rampe zu wenig Vortrieb ) und mußte runter vom CAADX. Bin da aber nicht so ehrgeizig, alles gut.

Dann bin ich noch spontan auf den Wanderweg Lünen – Werne eingebogen und hab mich dort umgeschaut. Auch viel Modder auf den Anfahrtswegen. Aber kurz vor dem Wald hatten die/ der Bauer sehr viel mit der ganz großen Heckenschere mal super gründlich das Grün abgekürzt. Ich konnte sogar problemlos durch das Bach-Loch fahren. Dann kurze Pause im Wald, Luft holen, etwas den Himmel anschauen…

 

…und weiter. Also rüber zum Lippe- Wehr Track, wo der eine oder andere Knüppel im Weg lag. Wird wohl alles noch von der windigen Zeit gewesen sein. War aber kein Ding, mal schnell mit dem Fuß auf die Seite gekickt und gut war. Die Schwäne haben sich die Sache aber angeschaut. Neugierig sind sie ja. Ja und hier im Heimatwald, da sind sie immer noch am schuften.
Bedeutet, die Strecke wo ich seinerzeit mit dem Kumpel aus dem Claim war, also das Ding mit dem ganzen Lehm an den Rädern, ist immer noch baulich so dicht wie datt nur so geht. Kein Durchkommen, die müssen da wohl noch mächtig was verlegen, oder so. Schauen wir also was der Rest der Woche so bringt. Frischer soll’s wieder werden, zumindest morgen und eventuell auch etwas Feuchtigkeit von oben. Sachen habe ich schon rausgelegt, kann also nix passieren.

Dienstag: ein weiterer Tag in der Woche starte wie gewohnt. Nach dem „Frühstück“ raus auf´s Rad, diesmal etwas wärmer eingepackt. War auch ein guter Plan, denn am Channel hatte es gerade mal nur 1,7c° ! Frühlingsanfang ? Da war doch noch was ? Egal, passte. Noch etwas an der Firma vorbei getuckert um die 1h für den Winterpokal voll zu machen.

Nachmittags war dann wider Heimfahrt angesagt. Mein Plan war, schnurr straks auf der Rennbahn entlang nach Hause. Hatte ja auch vom Training her noch was vor.

Radweg(benutzungspflicht): also die Problematik die ich die Tage schon beim dem Rennbahn refresh ! Beitrag angedeutet hatte, hat sich heute morgen um einen weiteren Aspekt erweitert. Wenn die Radfahrbahn weiterhin so gut baulich von der Fahrbahn getrennt ist, wird das im Winter mal richtig Kacke !

IMG_20180327_165557186.jpg

Denn die gute bauliche Trennung mittels Leitplanke mit reichlich aufrechten Bodenhalterungen, macht es zum einen nahezu unmöglich das wenigstens eine Prise Streusalz auf die selbige fliegen könnte. Doch was dann ? Dann greift andererseits, man kann gar nicht auf eine eisfreie Fahrbahn wechseln !
Und selbst wenn man das präventiv tut, gurkt man im Schleichtempo auf einer Fahrspur rum, die von PKW´s frequentiert wird. Bisher konnte diese dann zumindest abschnittsweise mal in die Gegenfahrbahn ausweichen und unsereins überholen. Das wird nun nicht mehr so einfach gehen.

Das Land NRW ist wohl der Bauträger der Maßnahme, so jedenfalls mutmaßte die beiden noch dort tätigen Straßenarbeiter. Ob das das Land NRW auch für einen passenden Streuwagen sorgt ?

Sport & Alltag: gut, zu Hause angekommen, dieses unfeine Unüberlegtheit mal auf die Seite geschoben und noch schnell ein Krafttrainingseinheit hingelegt. Leider in der Fitness-Garage, da immer wieder Nieselniederschlag für Sit-Ups auf dem Boden eher suboptimal war.

Ich muß jetzt ganz ehrlich sagen, daß Afterrun-Workout die Tage hatte schon gut gelitten unter dem krankheitsbedingten Ausfall. Aber das Krafttraining klappte verdächtig gut. Quasi ohne Einbußen. Gut man freut sich dann halt mal.

Biketouren/ NightOtThe100Miles: ach ja, das Flyerpäckchen von Biking Tom ist angekommen. Blöd das ich diese Woche eine eher ungünstige Jobtour habe um mal eben schnell den einen oder anderen Stamm-Radladen aufzusuchen.

IMG_20180327_182302735.jpg

Wobei ich sowieso mal zumindest bei Wütec rein müßte. Der Schaltzug vom Umwerfer müßte dringend samt Zughülle erneuert werden und ich schätze, dann lass ich auch gleich das Tretlager machen. Ja, so ist das. Weiter im Tagestext…

Mittwoch: Espresso ist heiß, die Kekse munden, draußen ist es nicht mehr so frisch. Auf etwa halben Weg lege ich das Zusatz T-Shirt ab und fahre etwas gemütlicher gen Job.

Nachmittags schifft es durchgängig. Mir doch egal !!! Dank guter Regenjacke komme ich furztrocken an. Lassen wir mal die Finger außen vor, denn die Weisheit besagt, Windstopper-Handschuhe sind nicht wasserdicht. Jene also nach der Ankunft kräftig ausgewrungen und mit den restlichen Sachen aus meiner Wäschebox in die Waschmaschine gestopft. Kann ja nicht schaden.

Nach dem Blick des auf der Leiter sitzenden Grüngetiers habe ich mal die Sealskinz All Weather Cycling Gloves aus der Schublade gekramt. So ganz konnte jene mich ja nicht überzeugen, aber mein Gott, man kann es ja nochmal versuchen. Denn das dumme ist…

…morgen ist ja der letzte Radfahrtag in dieser Woche. Der letzte Tag wo ich einigermaßen gut auf´s Radeln komme. Somit aber auch der eigentlich letzte Tag wo man noch was für den Winterpokal machen könnte. Gedacht war ja eine verlängerte Heimfahrt. Nachmittags hätte ich da noch die eine oder andere Minute Zeit. Das grüne Wettertier sagt aber eher mäßiges Wetter voraus. Soll heißen, kübelt wohl mehr. Man wird sehen.

Donnerstag: die Anfahrt hatte etwas Gegenwind, entsprechend langsam rollte ich daher. Mir doch egal.

Mit der Heimfahrt hatte ich etwas vor. Zunächst mußte aber eine passable Strecke her. Als finales Endziel hatte ich die Halde mit dem dort neu erichterichtetem Haldenzeichen ( Halde Kissinger Höhe ) im Kopf. Die Sesekeradroute sollte da passend sein.

Der nächste Augenmerk lag auf dem Wetter. Es sollte potentiell wirklich nass werden, wobei sich die Wetterfrösche wohl ein wenig uneinig waren. Im Verlauf des Tages kam immer wieder mal Regenwolken übers Land und so gerade warm war es auch nicht. Ich hatte meine Sealskinz All Weather Cycling Gloves aus der Klamottenecke gezerrt und war auch sonst motiviert. Dann ging das in meinem Kopp los – woher dann wirklich fahren ? Oder, ma(n)n könnte auch sagen, die Qual der Wahl. Bei den vielzähligen Möglichkeiten an Strecken.

Doch dann kam irgendwie die Erleuchtung ! Denn das Wetter heute am Morgen und auch den Tag über erinnerte mich an Scottland ? Diese recht eigene frische Kühle, die immer wiederkehrende Niederschlagwarscheinlichkeit, der Wind… .

Und so kam ich in mein crasy Kopp auf die Idee, daß die Heimfahrt wohl doch eher via Cappenberg gehen und dann von dort aus rüber zur Halde. Ganz einfach, weil mich diese Strecke irgendwie an Scottland erinnert. Ja so ist das…

Also ich hab den Plan dann durchgezogen, also fast. Aufgrund das ich irre spät vom Job weg gekommen bin ( die Karre mußte noch klar Schiff gemacht werden, diverse Sachen ausgeräumt und dann noch was für nächste Woche geklärt werden ) mußte ich dann zum Ende hin gedachte Haldenhochfahrt klemmen. Ich wollte-mußte noch telefonieren und der Wecker zeigte schon was mit halb sieben. Alder wie die Zeit vergeht wenn man so auf´n Bock hockt.

Die Fahrt ansich war ein High-Light. Nur am Anfang ein paar müde Tröpfen, viel Wald durchfahren, den einen oder anderen kleinen Testausflug & Fahrtechniktraining quer rein gemacht ( sieht man bei auf der Strecke bei Strava <klick> ). Mit der Haldenanfahrt wäre ich aber mindestens noch gute 45min. extra unterwegs gewesen. Ist zwar schade, schon alleine wegen der Ansicht, die bei dem Wetter bestimmt knalle gewesen wär, aber nun gut Gig halt nicht.

zu Hause dann letztendlich angekommen wurde dem CAADX noch eine Schlauchwäsche spendiert samt trockenreiben und Kettenpflege. Denn ich hatte am Mittwoch schon meinen Stammschrauber Wütec angekabelt und mal nett gefragt, ob er denn Samstag Brückentag macht, oder geöffnet hat. Er hat offen, ich könnte also mein morgen CAADX hinbringen und er könnte das BB30 Pressfit Tretlager frisch machen, sowie den Schaltzug samt Außenhülle erneuern.
Dann wäre das CAADX zwar außer Betrieb, aber ich habe ja noch den Stahl Renner. Der Wird dann, für die nächsten Tage zum Einsatz kommen.

Freitag: …jetzt aber so wie ich hier hocke und den Espresso geschlürft habe, grübel ich schon ob ich diese Samstagsaktion mache ? Ansichten dreht das Tretlager noch rund. Ja klar, es macht Geräusche hin und wider, genau genommen ein seichtes Knacken, was ein sicheres Zeichen ist, aber…

…so könnte ich doch morgen Vormittag dann doch noch zum Haldenzeichen hochfahren. Nur so ein wenig. Im grunde würde ich das Lager sowieso kaputt fahren, es geht mir mehr um den Schaltzug. Denn schaut schon arg zerschossen aus. Da muß ich mir sowieso noch was einfallen lassen.

Damals, also bei der Abholung, hatte man mir schon so dösige Klebepads mit in die Hand gegeben. Zunächste wusste ich nicht wofür, sah dann aber recht fix was anstand. Blöderweise ist das am Steuerlager ein recht großer Radius und diese Klebepads haben dort nie richtig gehalten.
Blöde Idee also von Cannondale als auch dem „Service“, weil es so nie funktioniert hatte. Inzwischen ist die Zughülle voll durch, der Seilzug ebenfalls als wär da ne´ Granate eingeschlagen, naja und der Lack ist an der Kontaktstelle auch runter bis auf´s blanke Alu ( <Bilder> ). *Ironiemudus an* Eigentlich ein guter Grund sich ein neues Fahrgerät in die Fitness-Garage zu stellen. Soetwas wie ein KOCMO zum Beispiel *Ironiemudous aus* Gut, aber noch funktioniert der ganze Kram, werd mal sehen wie ich das dann final mache.

 

 

 

 

 

Nein, mal ganz ehrlich, ich kenn mich ja schon zu gut. Es wird wohl darauf hinauslaufen, daß ich den Bock doch nicht morgen weg bringe.

Dann will ich an der Stelle diesen Bericht abschließen und der Leserschaft ein paar schöne Osterfeiertage wünschen !

20.566km/ 16.02.2018

Februar 16, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Bikebilder/ Biketouren Bilder: tja die nächst Woche ist angelaufen und startet mit dem…

Montag: ich hatte zwar eine geruhsame Nacht, auch war das mit dem Espresso ganz gut, nur draußen war es mal wider gut kalt. Sehr kalt. Blöd war, am Sonntag noch und wohl auch über Nacht, gab es Niederschläge. Es war zwar nicht so schattig wie in der vorherigen Woche, aber genauso nötig kalt, das Spikereifen angesagt waren. Natürlich war das wenige weiß was da auf der Straße noch am Rand lag auch alles andere als schön. Es war mehr so eine weiße Pampe.

Gut, ich will mich da jetzt nicht groß beschweren. Zumindest auf der Rennbahn war es ja so, daß die Streuwagen sehr früh raus waren und so eigentlich gar kein Eis oder eben Schnee mehr vorhanden war. Halt bis auf die weiße Pampe. Rein vom fahren ging das also so.

Den Tag über wurde es auch wärmer, wenn man das so sagen kann, und die Sonne kam raus. Leider war ich im Zentrum des Megadorfes von den Jecken oder dessen Zug eingekesselt. Das kostete mich gute 45 Minuten, wenn das mal reicht, zusätzliche Arbeitszeit. So kam ich dann halt spät vom Hof des Lehnherren. Eigentlich wollte ich noch eine neue Extrarunde ins Heim radeln. Aber durch das lange hocken in der Mistkarre war ich irgendwie…
…durch !

Also rollte ich nur am Kanal entlang gen Burg. Mal wieder ein Sonnenuntergang-Bild an der bekannten Kanalbrücke…

IMG_20180212_172641002_HDR

…dann weiter. Gut, wenn man schonmal da ist und Spikereifen drauf hat, kann ja durch den Schnee rollen. Am Kanal hatte es den Tag über wohl etliche schattige Abschnitte oder der Wind war zu kalt. Es lag also noch genug rum. Aber auch dort war es mehr eine Eispampe, als schöner Schnee. Man kann ja mal ein Bild davon machen.

IMG_20180212_174401549.jpg

Unter dem Strich war das nicht sonderlich gut zu fahren und entschloss ich mich dann auch das letzte Stück auf einer Nebenroute via Straße zu machen. Endlich auf der Burg angekommen wurde die Kette mal etwas mit Öl versorgt.

Dienstag: wieder sehr frisch draußen aber weitgehendst eisfrei. Also wurde die Laufräder mit den Cyclocrossreifen draufgemacht. Natürlich mußte ich gut aufpassen und reaktionsbereit sein. Erst im letzten Drittel der Rennbahn tat sich ein ganz zarter Glitzer auf. Gut das ich an der Stelle sowieso hoch zum Kanal bin. Ich mag die Linksabbiegerkreuzung zur Zeit nicht sonderlich.

Nachmittags war die Welt wieder gut in Ordnung. Die Sonne schien und beim losfahren zeigte der Tacho satte 5,5c° Plus an. Und so rollt eich recht passabel am Randstreifen entlang. Wunderlich fand ich nur das der Wind aus süd kam. Klimaumschwung & Erderwärmung als Grund ? Ach was, werden die da oben alle sagen… . Ich kann mich nicht daran erinnern, daß im Winter jemals der Wind aus süd kam und zudem dann noch so kalt war.

Vom Randstreifen weg bin ich wider durch die Lippeauen gefahren. Da gab es noch zwei, drei Stellen wo Eis war. An einer ging mir auch fast der Bock weg. Nochmal Glück gehabt. Nach dem Fastausrutscher wurde aber ein Bild gemacht. Wieder Sonnenuntergang in den Lippeauen ( Bild rechts ).

Das linke Bild ist im Sauerland aufgenommen. Da kurve ich zur Zeit vom Job her rum. So sieht Winter & Schnee mal schön aus. Da würde ich auch nicht über klotzschwere Spikereifen meckern. Hier sind sie doch arg über, bis auf ganz wenige Ecken.
Ach ja, das kleine Päckchen mit dem Griptape ist angekommen.

IMG_20180213_183342871.jpg

Da gibt’s dann wieder mal ein wenig zum basteln. *freu*

Sport & Alltag: ach ja, bevor ich dann rein bin in die Burggemäuer gab es wieder eine Trainingseinheit. Auch wenn ich beim Lehnsherren noch etwas schlapp los gerollt bin, zu Hause angekommen war ich dann schnell warm. Bei den Klimmzügen bin ich inzwischen bei 3 x 18 Stück angelangt. Gut, die letzte nochmal nachgereicht, aber immerhin. Wollte ich nur mal so sagen…

Mittwoch: Espresso & Süßkram, dann wider die lange Anziehprozedur und raus in die Kälte – der Job ruft. Wird es eigentlich dieses Jahr noch warm ? Niedrigste Temperatur war dann auch -4,8c°. Hat was. Und, so grob gegen sechs Uhr beginnt schon der Sonnenaufgang ! Jener ist bei diesem kalt-glasklarem Wetter dann doppelt so schön.

Bei der Heimfahrt hatte ich irgendwie…

…ja nicht so die große Lust. War ein wenig schlapp oder auch unmotiviert, keine Ahnung. Also hab ich mich einfach rollen lassen. Fotostop am Lieblingsturm war dann auch mit drin.

Das Leergut ist natürlich nicht von mich ! Ist übrigen das erste mal das dort überhaupt irgendwas rumlag an „Müll“. Wobei das ja Leergut war. Hatte nur keine Möglichkeit das mitzunehmen. Jedenfalls nicht, ohne-mit Risiko mir Klamotten einzusauen.

PKW vvs. Bike: scheinbar ist diese Woche die Woche der „Freunde“. Oder warum kommen die ( UN-HD 266 & UN-NA 555 ) beim überholen so ungestüm nahe ? Vielleicht haben die Lenker aber auch nur ein Problem mit den Maßen ? 1,5m Abstand, nicht 15cm.

Donnerstag: es war spät gestern Abend, denn ich hatte um 20:20 noch einen Physiotherapie Termin. Normalerweise fange ich da schon so langsam an mich in die Horizontale zu begeben. Der Espresso wird’s schon richten. Dann noch etwas Radfahren und ma(n)n kommt wieder in Schwung. Gut war, es war wieder wärmer und die und scheinbar schneefrei.

War ja aber klar ! Gestern Abend hatte ich ja noch die LRS mit den Spikereifen montiert, geh also heute raus, alles schaut gut aus, also frickel ich wieder auf CX-Schlappen um. Doch kaum bin ich vom Hof gerollt, was sehen meine lieblichen Äuglein ? Ganz zarte Schneeflöckchen wie sie vom Himmel fallen.

War dann aber doch alles halb so wild. Es kamen noch ein paar mehr runter, aber durchgängiger Schneefall und deren Folgen, schaut anders aus. Auf meiner „Rennbahn“ waren die Streufahrzeuge schon aktiv, bzw. hinter dem letzten Dorf kam einer gerade angerollt.
So war mein Randstreifen fast sauber. Halt bis auf ein paar wenige Streckenmeters.

Bin dann aber hoch zum Kanal, wo es immer noch die beiden Stellen gab. Aber mit vorsichtigem rantasten war auch das nicht das Problem. Dort wurde dann auch das linke Bild gemacht, mal wider unter einer Brücke.

Nachmittags ging es dann mal wieder nett am Kanal entlang nach Hause. Gegen ende hin entschloss ich mich noch ein kleine Schleife dranzuhängen ( ganze Strecke <klick> ). Es hatte zwar garkein Sonne, also ganz anders als gestern, aber ich hatte so einen Schub. Muß man ja nutzen. Bild ( rechts ) wurde noch auf einer anderen Brücke gemacht.

Freitag: letzter Tag dieser Woche, schaun´wer´ma´wider das so wird. Nach einer geruhsamen Nacht und dem guten Espresso kam die Ernüchterung. Gute Eisbildung auf der Straße vor dem Haus, also mal fix die Spikereifenklopper draufgeschmissen und los gerollt.
Trotz der frühen Morgenstimmung lief es gut, sprich ich kam passabel von der Stelle. Es war auch recht warmfit fast 2c° plus. Doch die Feuchtigkeit lässt das einen deutlich kälter erscheinen. ich war aber gut gekleidet,von daher kein Problem.

Nachmittags einfach nur Rennbahn zurückgefahren und gut war. Weil ja wider eine satte Portion Salz auf den Straßen verteilt wurde, griff dann doch nach der Ankunft zum Putzeimer.

Jetzt ist erstmal Wochenende und so wünsche ich Euch auch ein schönes.

Passierschein A38 – Cappuccino & MacDonald

Februar 10, 2018

Bikealltag: so…

…ma(n)n sollte es kaum glauben, aber so einfach ist das !

Früher bist du in die Schnellrestaurantbude maschiert, bist zur Kasse hin, hast kurz gewartet bis du dran warst, hast bestellt & bezahlt und er hat für dich den Cappuccino gemacht.

Heute ist das alles viel einfacher !

Man geht also wieder in die bekannte US-Burgerbräterbude und…
…geht erstmal zu einer seelenlosen Kiste wo man die Bestellung aufgibt. ( An dem Punkt sei gesagt, die junge Dame, kaum hüftgroß zu meinereiner war zwar sehr freundlich wies mich aber auch darauf hin, das man mit EC-Card bezahlen kann. Dazu gleich mehr. ) Wenn man sich dann durch das gigantische Touchscreen-Menü geblättert hat und alles ausgewählt hat, wechselt man in das Bestell-Menü des seelenlosen Automaten. Von dort geht´s dann, fals gewünscht in den direkten Bezahlmodus ( womit ich mich nochmal befassen muß ) oder eben man druckt sich einen Bestellnummer aus. Mit der…

…geht man dann zum endlich bekannten & freundlichen Mitarbeiter, der dann diesen Schein goutiert und man kann zahlen. Ganz old-school noch mit Bargeld. Hey man ! Von dieser Position wechselt man dann in die Warteschleife oder eben an den Abholschalter. Blöd ist, wenn man mitnehmen will, denn dann steht man da wie ötzgen Doof und wartet eben. Die Leute die sich am Tisch platzieren bekommen ihre Bestellung per Personal an den Tisch gebracht.
Spätestens hier kam ich mir vor wie auf einem deutschen Amt oder eben wie bei Asterix & Obelix mit dem Passierschein A38. Schön ist, während man wartet kann man beobachten wie fein säuberlich die Bestellung auf den Tabletts platziert werden. Irgendwann ist man dann fertig.

Ach ja Kasse, bezahlen und EC-Card. Der Cappuccino kostet in Small jetzt satte 2,14Euro. Das ist mal eine satte Preissteigerung von 0,45 Cent für die gleiche Menge. Und das nur, weil man den Laden jetzt umgebaut und modernisiert wurde. Deckt man damit die Kosten für die Modernisierung und die Vereinfachung *lach* für den Kunden ?

Habe dann bei der Quittung eine Einladung zu einer Kundenumfrage bekommen. Als dank würde man ein Softdrink bekommen. Tut mir aber leid, soviel Zeit hab ich aber nicht, noch ein Softdrink einzulösen. Früher, ja früher war alles besser. Kundorienrientierte Vorgehensweise sieht anders aus.

Fehlt jetzt nur noch das mich jemand beim Vornamen anredet/ anreden will. Starbucks & Co. lassen grüßen. Was mich dann wieder irgendwie auf die Szene aus Falling Down bringt.

Morgengruß/ Sport & Alltag: aber nach dieser Story muß ich jetzt erstmal was für meinen alten Laib tun. Neumodisch würde das wohl unter die Rubrik „Core“ fallen, was mir persönlich von der Begrifflichkeit nicht viel bringt. Ich muß mich einfach nur bewegen.
Übrigens, zum Frühstück gab´s nur Café con Leche und zwei Kekse. Zum mehr kann ich mich nicht motivieren, wüsste jetzt auch so nicht was. Vielleicht nach dem Training. Einen schönen Samstag noch.

18.491km/ 08.12.2017

Dezember 8, 2017

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Sport & Alltag: und wieder ein neuer Versuch einen knappen Abriss der Woche hinzulegen. Wird natürlich zum scheitern verurteilt sein. 😅

Montag: Kette nochmal mit Motorex Wet Portect einzuweichen natürlich hatte ich am Sonntag vergessen die . Also hab ich das kurz vor der Abfahrt gemacht. Das einweichen war weniger problematisch, etwas tricky war, erstmal den ganzen Dreck da aus dem Schaltwerkkäfig zu popeln. Auch ein gründlicheres Abreiben der Kette war erstmal nötig. Denn sonst wär das Motorex Wet Portect gnadenlos im Siff versunken. Hat mich gut zehn Minuten gekostet.

Die Hinfahrt war etwas mehr mühselig, da es von vorne hier und da gut bließ. Mehr zu schaffen machte mir aber, das es gefühlt ungewöhnlich warm war. Oder ich zu warm angezogen ? Egal, kommt ja auf das gleiche raus. Aber groß anhalten und was ausziehen, dafür hatte ich keine Zeit mehr.

Das Wetter stabilisierte sich mit einer deutlich geringeren Regenneigung. Gut so, denn darauf hatte ich so gar keinen Bock. Ich wollte noch was auf der Terrasse machen. Den Tag über war es mehr oder weniger bei mir gut gelaufen. Also im sprichwörtlichen Sinne, sehen wir mal von den zwei Staues die ich dank der Sonderanfahrt im Sauerland hatte mal ab.
Da war dann eben mein Tagesziel, der guten Beweglichkeit am Abend nochmal etwas Schub zu verleihen. Ein Aftern-Workout käme da ganz recht. Gesagt getan.

Da sich inzwischen der eine oder andere Reflexaufkleber gelöst hatte, hatte ich ja welche zum aufbügeln bestellt. Die lagen dann auch im Briefkasten. Werd ich mal am Wochenende den Versuch starten.

IMG_20171205_162307793.jpg

Dienstag: wieder so ein potentieller Regentag. Dafür mal kontinuierliche Temperatur mit 6c°, also eher warm. Und, wie am Vortag schon, Brise von vorne. Dennoch zirkelte ich noch ein paar Meters an der Firma vorbei um die 1h Fahrzeit voll zu machen.

Nachmittags war die Rückfahrt recht entspannt, bis auf jene Kleinigkeit halt, da es wieder guten Wind von hinten gab. Diesmal war Tagesziel, die Stelle ( erkennbar an der Strava-Streckenführung, der Harken um Kilometer 18 herum ) aufzusuchen, um dort ein paar üble Scherben weg zu kicken. Da lag schon eine Menge rum und ich bin gestern und heute früh lautstark durchgebrettert.
Unschön, zumal wenn man ersten Mann am Platz sein sollte. Alles hab ich nicht wegbekommen, ist einfach zu viel und mit den Winterschuhen ist das nicht so easy. Ich denke aber, die großen Brocken sind wech sollte also reichen.

Ach ja, hatte ich fast vergessen…

IMG_20171205_114248803.jpg

…man beachte den Schriftzug. Wer rastet, der rostet !

Mittwoch: nachdem man aus dem Bett raus ist und heile in der Küche hockt, den Espresso Double in der einen Hand, den Keks und der andere, ist Bergfest. Die Mitte der Woche ist erreicht, es kann nur noch besser werden. Wobei ich aber sagen muß, obwohl ich diese Woche so irre früh raus aus den Federn muß, klappte ganz gut. Auch den Tag über. Mal sehen wie das heute so wird.
Nächstes Tagesziel, nach dem Aufstehen, heute mal eine leicht verlängerte Heimfahrt machen. Idee dazu ? Mal sacken lassen.

Jedenfalls soll es heute keine Niederschlag geben. Und der Wetterfrosch flüsterte was von seichter Sonne am frühen Nachmittag. Wir werden sehen. Doch der leicht fiese Westwind war wieder präsent. Und so gab´s in der Firma noch ein schnelles aber kräftiges Frühstück.

IMG_20171206_060229241.jpg

Die Heimfahrt war dann recht spontan, einen großen Plan hatte ich nicht im Kopf. Also rollte ich jene Strecke an der Seseke entlang um dann wider in Höhe Bönen rüber zur Burg zu machen. Für heute reicht´s. Sonne gab´s übrigens nicht.

Donnerstag: der erste Tag wo das mit dem aufstehen beziehungsweise danach etwas zäh war. Wenn ich gewusst hätte was mich erwartet, wäre ich wohl wie ein junger Gott freudig aus den Federn gehüpft. Denn die Anfahrt zum Job war mal sowas von zäh…

Gott ! Wo kommt bloß der ganze Wind her ? Klar, die Richtung war west-süd-west, aber diese Menge ! 👺 Das war so endübel viel Wind, das ich in den ja mir gut bekannten offenen Abschnitten schon im Berggang der Kassette zu kämpfen hatte und stellenweise das Tempo gut unter 16km/h fiel. Gedanken an einen E-Schubhelfer drangen so langsam in den Hirnwindungen rum, ja soweit war es schon mit mir gekommen.
Das einzig gute, man braucht sich nicht extra anstrengen um noch die sonst so fehlenden Minuten Fahrzeit einzusammeln um eine Stunde voll zu bekommen. Ne´, war schon echt fies. Aber was soll’s, Winterpokal ist eben kein Zuckerschlecken, punkt aus.

Nachmittags entschloss ich mich dann doch noch einen kleinen Harken zu fahren und rollte so zunächst die Sesekeroute entlang und wechselte dann auf die Kuhbachtrasse. Aber, zuvor drehte ich ab Kilometer 4 noch eine kleine Geschicklichkeitsrunde im Horstmarer Loch.

 

IMG_20171207_143910667.jpg

Dort kann man ein paar kurze aber eben auch geschickter zu fahrende Trampelpfade fahren. Ich habe aber nur eine kleine Runde gemacht, halt runter ins Loch und dann auf einem anderen Weg wieder hoch. Einfach nur so, aus Spaß…

So kam ich dann auch auf der Rückfahrt zu einem kleinen Guthaben an Fahrzeit. Und recht direkt hinterher wurde noch eine kleine Trainingseinheit auf der Terrasse gemacht. So ist der Tag zu ende, der morgige kann kommen.

Freitag: der angekündigte Dreckswettertag. Die Regen bei eher gediegenen Temperaturen, teilweise um die 4c°, sind angekündigt. Also mal gut gewappnet nach dem doppelten Espresso die Nase vor die Tür gereckt. Noch alles gut. Also ganz angezogen und mit zusätzlicher Fleecejacke, die ich übrigens immer noch drüber habe wenn ich in die Fitness-Garage gehe, ab zum Bike.
In der Fitness-Garage angekommen realisiere ich, daß es gar nicht so kalt ist. Also verschwinden die wärmeren Handschuhe im Seatpost-Bag und das Windstopper-Paar mit Unterzieh-Handschuhen kommt zum Einsatz. Doch schon draußen auf dem Gehweg, noch im zuschließen des Burgatters wird mir etwas anderes klar…

..what a fuck ! Woher zum Teufel kommt dieser Wind schon wieder ? Hatte nicht gestern recht großmündig der Wetterfrosch was von leichtem Wind aus West mit seichten Böen gefaselt ? Daraus wurde dann mal nix. Also bin ich wider los, im Kriechgang, ohne den Kopp einzuschalten, einfach drauf los trampeln. Etwas gedrückt hab ich mich dann doch. Es ging dann einige gute Meters über die Rennbahn-Nebenwindschutzstrecke. Da hat mich wenigsten etwas entspannt. Auch wenn es nicht viel gebracht hatte, aber so hatte ich wenigstens etwas Abwechslung an Strecke und das Gefühl das es leichter sein würde. Dennoch brauchte ich gut bei eine Stunde. Puffer hatte ich aber genug, von daher war das kein Problem.

Guten Gewissens trudelte ich beim Lehnsherren auf dem Anwesen ein und machte mich frisch. Nach der Schicht würde alles anders sein. Das ist aber ein anderes Thema…

Rumgelaber 30.11./ 01.12.2017

Dezember 1, 2017

Bikealltag/ Sport & Alltag/ Bikebasteln/ Bikebilder: gut der Tag nach der Heimattour erstmal entspannt, dann Frühsport. Motto „erstmal draußen abhängen“, also mein Aftern-Workout. In memory of the Zeit wo ich noch Laufen gehen konnte. Aber das ist mir ja noch geblieben.

Ende letzter Woche, genauer am Sonntag, war da die letzte Trainingseinheit. Bis zu dem Zeitpunkt hatte ich mich schon wieder am drei volle Sätze mit je 15stk. Klimmzüge in Griff-Variation herangearbeitet, sowie noch einem einem finalen 10er Satz im Komando-Griff.
So kurz nach dem Frühstück zieht das einem ganz schön den Saft aus den Knochen un dich mußte mich gut festbeißen. Klappte dann aber doch.

Danach habe ich dann mal fix, oder auch weniger fix, mit E-Heizer in meiner Fitness-Garage mir den Straßen Laufradsatz gegriffen. Da wurde dann die Kassette gewechselt und die klotzschweren Conti Nordic-Spike Reifen drauf gemacht.

Bikebasteln/ Idee !: nach dem Mittagessen, Nudeln mit hausgemachten Basilikumpesto von der Holden *hm-schatz*, dem Vor-Tippen dieses Beitrags wurde wieder das Thema Isolierflaschen aufgenommen.

Der aus Teil II umgesetzt Plan ging gut auf. Zeigte sie doch das bei knapp 2c° und etwas über einer Stunde Fahrzeit, die Isolierung gut funktionierte. Das Wasser hatte in etwa Zimmertemperatur. Leider zeigte sich aber auch, mal eben schnell einen Schluck aus der Flasche während der Fahrt – geht nicht. Man muß also stets anhalten.

Suboptimal, also mußte wieder der erste Ansatz herhalten: Isolierung um den Flaschenhalter.

IMG_20171130_122022677.jpg

Nach den ersten Vorarbeiten habe ich jetzt aber eben eine Gedankenblockade. Für mich ist noch nicht ganz klar, wie ich die Sache mit dem Deckel und somit auch der optimalen Zugriffsfähigkeit löse. Also wieder alles bei Seite gelegt.

Bikeklamotten/ Reflexmaterial/ Bike Jacke/ Dermizax: ja und leider lösen sich nun nach und nach hier und da die selbstklebenden Reflexflicken. Da wird die Firma Kleiber nichts für können, es werden ja auch nur 5 Waschgänge als Zyklus vorgegeben.

Die letzten an meiner frischen Protective Luis verklebten Reflex-Aufkleber hielten nur bescheiden lange. Gerade an dieser Jacke denke ich aber ist es so, da sie aus einem Strechmaterial ist, können sich da Aufkleber schneller lösen. Weshalb ich ich sie ja auch in einer vermeintlich unkritischen Art positioniert hatte. Doch auch hier wird wichtig sein, die Jacke sollte sauber sein.
Und genau das war sie nicht vor der letzten Klebeaktion. Was aber nicht bedeuten soll, das sie richtig dreckig war. Nein, sie war nur nicht frisch gewaschen.

Und auch einer der zuletzt an meiner Löffler Regenhose angebrachte Aufkleber, hat sich beim Ausziehen der Hose in der Heimat angekommen verabschiedet.

Da ich noch irgendwie den Katalog von Kleiber im Hinterkopf hatte, wusste ich, es gibt jenes Material auch zum aufbügeln. Nennt sich dann: Reflex-Band zum Aufbügeln 3M und ist zwar 150cm lang aber eben nur 2cm breit.

Jetzt grübel ich wie ich das mache ? Was zum aufbügeln holen, nochmal waschen bevor ich dann wieder was zum aufkleben drauf mache, oder… ?

…und sonst ?/ Newsticker: noch ein Newsticker wieder mal eingeworfen über das Radforum.de, diesmal war´ns net die Schweizer sondern ein Norweger. Jener hat sich mal Gedanken gemacht wie man ja in den dortigen oft winterlichen Gefilden ein tägliches Radfahrgeschäft abwickeln könnte. Herausgekommen ist ein Fahrrad mit Sitzplatz, Kabine und vier Rädern. Das…

Podbike !

Also ich finde so Ideen recht gut, klasse und ich denke auch durchaus machbar im Alltag.

Bikealltag: zu guter letzt nochmal einen Schwenk rüber zum schnöden Alltag, die Zahlen <klick> für das noch laufende Jahr. 10.019Kilometer sind mit dem Radeln schon getrampelt, der Dezember hat begonnen, es wird also noch das eine oder andere dazu kommen. Wie zum Beispiel…

Biketouren/ Channel Challenge/ crasy Fahrten  …jene kleine nette Ausfahrt, die man auch als meditatives Geradeausfahren am Kanal entlang bezeichnet hat. Über das 2Radforum haben sich für morgen 07:30Uhr treffen an der Burg beziehungsweise 08:00Uhr Treffen am örtlichen Kombi-Markt insgesamt vier genug Verrückte eingefunden um den dann aber auch hoffentlich etwas milder gestimmten Wettergott ein paar schöne Stunden auf dem Radeln abzuringen.
Crasy wird die Nummer weil sie recht spät im Jahr startet und somit wettertechnisch dann doch was abverlangen könnte. Aber ich denke, und da werden mir wohl auch die Mitfahrer zustimmen, mit dem geeigneten langsameren Tempo wird sich zwar die Fahrzeit nach hinten ausdehnen, aber so die Sache noch gut fahrbar machen. Ich rechne somit mal mit eher 6-7 Stunden bei ca. 100km Strecke, anstatt derer 5h+.

Das war’s für heute erstmal.

18.024km/ 24.11.2017

November 24, 2017

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Bikebilder/ Biketouren Bilder: ein Versuch mal einen Beitrag kurz zu halten und ihn nicht mit Bildern voll zu pumpen. Was natürlich spätestens ab Mittwoch wieder kippte… *lach-grins*

Montag: da am Sonntag Geburtstagsfeier war wurde nicht viel gemacht. Falscher Fehler. Ich kam zwar noch gut aus den Federn, aber auf der Hinfahrt zum Job wurde ich praktisch erst kurz vor Ziel wach. Erschwerend kam hinzu, daß mir eine gute Brise von vorne kommend versuchte das Leben schwerer zu machen.

Die Heimfahrt nachmittags wurde dafür mit Rückenwind und eher milderen Temperaturen am Kanal entlang gezogen. Dauerhafter Regen begleitet mich. Mir doch schnuppe. Zu Hause wurde dann die Batterie vom Sigma Alti 14.12 gewechselt.

Dienstag: in der Frühe hocke ich in der Küche am Stammplatz und weil ich früher „raus“ bin, muß ich noch ein paar Minuten länger dahocken bevor ich mich aufmache. Das Wetter wird wohl heute durchgängig von Niederschlag gekennzeichnet sein.

Und so war‘ s dann auch. Im Grunde keine besonderen Vorkommnisse, außer daß ich angefangen habe nachzudenken.

Mitwoch: ein sehr warmer Tag. Schon morgens hatte es gut über 10c° und auf der Jobhinfahrt hab ich noch die leicht wärmende U-Buxe ausgezogen. Mit dem Gegenwind war das dann nicht so die Mischung die man am morgen braucht. Vor allem nicht um diese Jahreszeit. Aber nun gut, ging dann ja auch rum. Einziger Vorteil; die Nummer hat wieder knapp über eine Stunde gedauert. Gut für die Winterpokalpunkte.

Nachmittags, ja wie war das noch ? Noch auf dem Job bekam ich so langsam einen Krise. Das Thermometer in der motorisierten Blechbüchse zeigte stellenweise über 14c° ! Was soll das werden ? Nach ein paar Tagen nahe der 0c° direkt in den Sommeranfang übergehen ? Im Hinterstübchen hatte ich natürlich das ich eigentlich nur Regenzeuch mit hatte. Selbst wenn ich das irgendwie reduzieren würde, ist das bei über 14c° doch angenehm muckelig. Und noch langsamer fahren ging auch nicht, denn irgendwann fällt man ja um.

Doch die rettende Idee kam dann kurz vor´m Umziehen. Warum nicht einfach in der Arbeitsbuxe, welche eh fällig für die Wäsche war, nach Hause radeln ? Gesagt getan, so ging’s dann auch recht gut.

Die ersten Meters, halt wo‘ s noch sehr warm war, wurden langsam angeradelt. Brauche ja eh immer etwas. Da ich eine Baustelle umfahren mußte hab ich blöderweise doch die Walddurchfahrt genommen. Da ist aber vielles felgentief Schlamm. Dann aber ging’s ganz locker los und war auch schön.

IMG_20171122_161512040.jpg

Als Strecke hatte ich die frühmorgendliche Stammstrecke, zu den Lippeauen und dann da durch, von letzter Woche im Kopp. In etwa Höhe Dorf Centrum habe ich dann noch ein Pläuschen mit einer netten Arbeitskollegin gehalten ( die da ganz in der Nähe der Lippe wohnt ).

Ja, und wenn man so schön am Lippedamm entlang rollt und sieht wie schön sich die vorweihnachtlichen Lichterketten, ach ne´das sind ja gar keine Lichterketten, das sind ja die Pendler auf der verstopften Straße, aneinander reihen…

IMG_20171122_164603094.jpg

…dann weiß man wieder warum man mit dem Radeln fährt und wie schön das doch ist ! Gell, das lieben wir doch alle. Schön genervt im Feierabendstau stehen, die Deppen vor einem fahren nicht sofort bei grün los, sondern erst bei wieder-gelb…

Ich hatte dann aber meinen Spaß. Noch etwas ander Lippe entlang, dann schön ab mit seichter Rückenbrise auf der Rennbahn und dann wieder im nächsten Dorf an die Lippeauen heran. War nett, noch ein Bild gemacht…

IMG_20171122_171903686.jpg

…ist aber leider nicht scharf. Übrigens, zu dem Zeitpunkt hatte es immer noch gute 10c°. Jetzt aber schon die frischen 10c°. Feierabend für heute.

Donnerstag: ein weiterer Murmeltiertag und wieder warm morgens. Kleidungstechnisch hatte ich vorgesorgt, konnte also erstmal nix passieren. Der teilweise heftige Südwester sorgte hier und da für ordentlich Gestrampelt. War mir aber auch egal. Hauptsache ankommen und nicht unnötig rumfiebern.

Nachmittags stand dann Flug am Kanal entlang an. Nein, eigentlich wollte ich schnellstmöglich via der Rennbahn auf die Burg eilen. Doch schon am ersten Stück, wo ich ja eh immer herfahre, bließ es so ordentlich, das der Tacho mühelos ü. 24km/h zeigte. Wozu dann auf die Rennbahn wechseln ? Geht ja auch so gut fix. Vor dem finalen Startschuss zum restlichen Kanaldrive aber nochmal die Mobilcam aktiviert…

…klasse Szene. Dann aber ab nach Hause kurbeln und Gas geben, denn da stand noch ein wenig Aftern-Workout auf dem Plan. Nur nicht müde werden. Der Plan drohte aber schon fast umzukippen. Denn sobald ich die Pforte aufgeschlossen hatte fing es tatsächlich an zu regnen.
Zunächst nur zarte Tropfen nix wildes, dann kam aber immer mehr. Da ich noch schnell das Laub wegharken wollte, stand schon der Südwester als Kleidungsstück an. Dann goss es aber in richtigen Strömen. Ich bin noch halbwegs trocken in die Stube und hatte dieses Training innerlich schon abgeschlossen.

Also schaffte ich erstmal meine Arbeitswäsche weg, räumte meine Trocknerladung in den Schrank und dann vernahm ich…

…nix mehr !

Also schnell eine Fleecejacke über gestreift und schnell fleißig fleißig gewesen. Dann ab in die Dusche und den Wanst voll schlagen.

Speisekarte:  es gab übrigens mal wieder gebratene Nudeln, mit Salz, Pfeffer, Gauda als Schmelzkäse, etwas Sahneersatz, keine Ahnung jetzt wie sich das genau schimpft, und dann noch zwei kleine Tomaten gewürfelt drunter gehoben. Abgeschmeckt mit frischen Basilikum. Hatte der Vatti  schon ewig nicht mehr gemacht. *freu*

Alter: seit zwei Tagen habe ich eine merkwürdige Erscheinung. Nein, keine Angst, keine negative. Seit irgendwann gestern früh merke ich beim Gehen sehr wenig. Also in dem Sinne, das ich da keine Reibung oder soetwas wie einen leichten Schmerz spüre. Ganz ehrlich, ist ja kein Grund traurig zu sein. Natürlich bin ich vorsichtig, aber nicht übermäßig. Die kurzen Stücke die ich im Moment im Rahmen meiner beruflichen Tätigkeit ableisten muß, gehen recht gut von der Hand. Oder müßte man jetzt sagen vom Fuß, oder Bein ? Wollte ich nur mal so sagen. Weiter im Bikealltag…

Gut, nach diesem Tagesabschluss ist aber auch Fakt, der Tacho des CAADX zeigt 17.973 Kilometer total an. Gut fehlen jetzt noch 27 Kilometer bis der nächste Tausender geschafft ist. ( Übrigens, ganz nebenbei, es fehlen mir nur noch 120 Kilometer um in diesem Jahr und somit auch erstmalig in einem Radjahr überhaupt, die 10.000 Kilometer voll zu machen. ) Hatte ich ja so nicht gedacht. Aber ich denke, dieser Monat war radfahrmäßig schon intensiv. 772 Kilometer stehen schon auf der „Uhr“ für November. Genug der Zahlenschieberei.

Die fehlenden 27km werde ich nicht morgen früh wech machen. Aber auf der Heimfahrt dann. Apropos Heimfahrt, auch wenn die Wetterfrösche für morgen mal was von Regen geplauscht haben, ich spiele mit dem Gedanken den Kanalanfang aufzusuchen. Also nicht das Kanalende, denn da war ich ja schon letzte Woche.

Einfach nur mal so, hab da son bisschen Bock drauf. Käme natürlich auch wieder Fahrzeit und somit Winterpokalpunkte zusammen.

Freitag: in der Frühe wieder Regenzeuch an und auch noch ein zusätzlichen U-T-Shirt mit eingepackt. Das drauffummeln der Gore-Regenhelmkappe auf dem neuen Helm dauerte gefühlt ewig. Dafür aber nur sehr wenig Wind, lief also wie geschnitten Brot die Anfahrt.

volle tausend Kilometer: am Nachmittag ging dann die Heimfahrt los. Leider kam ich recht spät von der Arbeit weg. Die Karre mußte noch durch die Waschstraße, natürlich war auf der einzigen Brücke Feierabendverkehr und so war ich erst bei der dritten, oder war es doch die vierte Grünphase ???, drüber. Auf der Rückfahrt die gleiche Nummer. Dann den Wagen noch saugen, alles leer räumen, die eigenen Sachen wegräumen und und und… .
Das Ziel bis zum Kanalanfang, also kanalaufwärts, zu ziehen konnte ich vergessen. Denn die Nummer hätte locker drei Stunden Fahrzeit geschluckt. Da ich aber am frühen Abendlich meine älteste Tochter einsammeln mußte, passte das nie und nimmer. Also zum Alternativplan gegriffen: Sesekeradroute. Nach knapp 20 Minütseks sprang der Tacho um…

IMG_20171124_165235456.jpg

…schnell Bild gemacht und dann doch nochmal zum Himmel geschaut. Na, ob da doch noch was kommt ? Innerlich sah ich mich schon unter einer Brücke den Seatpostbag nach der Gore-Regenhelmkappe durchforsten…

IMG_20171124_165241927.jpg

…um sie dann wieder über den Helm zu stülpen. Aber es kam anders als man dachte, es wurde einfach nur dunkel und gut war. Die Rückfahrt war dann wie gesagt, ging zum Ende mit einem Linksschwenk gen Burg. Dort angekommen wurde dem CAADX eine Schlauchwäsche spendiert, die letzten Tagen waren hart genug.

Ja so war diese Woche. Ein paar aber wirklich nicht viele neue Bilder hab ich noch im November-Album. Nächste Woche hab ich Urlaub. Ab Montag geht’s mit dem Radeln in die alte Heimat und dann mal schauen…

17.509km/ 10.11.2017

November 10, 2017

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Bikebilder/ Biketouren Bilder: endlich wieder eine volle Woche arbeiten. Und so wird dieser Blog-Beitrag inklusive der Bilder mal wieder extralang XXL. Ihr seit also gewarnt. Dann mal vollen Gemutes am…

Montag: …morgen runter in die Küche. Nein, zunächst bräuchte ich eine Weile um die Nasenspitze aus der warmen Bettdecke hervorzuschieben. Denn schon gefühlt war es alles andere als warm oder eben noch warm.

Also fix raus und die erste Lage der Bikeklamotten angezogen und dann eben in die Küche. Dort den doppelten Espresso angeworfen und das frische MacBook Air. Toll und zwar alles beides. Dazu futterte ich noch genüsslich zwei kleine Stücke Streusel-Pflaumenkuchen und dann ging’s los.

Den Rest anziehen, die warmen Handschuhen greifen und dann raus. Draußen war es recht klar, der Vollmond schien aber die bessere Luftfeuchte machte es dann doch kühler.

Irgendwo im Nirgendwo, also auf halben Weg mitten im offenen Feld, der Blick zum Tacho. Ohhauehaueha, doch so warm !

IMG_20171106_062905791.jpg

Gute 2,9c° waren es, aber an dem Punkt war ich schon warm gefahren. Also ging´s heiter weiter in die Firma.

Den Tag über klarte es mächtig auf und ich machte mir schon wieder Sorgen, daß es auf der Heimfahrt zu warm werden könnte. Gegen mittag zeigte das Thermometer stellenweise gute 12c°, also zumindest in der Sonne. Aber es ging auch ein sehr kühler bis frostiger Wind. Zum Glück kam ich arbeitstechnisch recht spät raus und dann neigt sich die Sonne doch recht fix gen Horizont. Schon auf halben Weg wurde es wieder gewohnt schattig.

Da ich die letzten beiden Stunden des Arbeitstages vorwiegend sitztend & Kilometer abreißend gemacht hatte, waren meine Beinknochen etwas schwer. Aber egal, ich ließ mich am Kanal entlangrollen, variierte diesmal sogar etwas die Strecke.
Kurz vor der Burg angekommen entschloss ich mich noch zu einer kleinen-kurzen Verlängerung um die 2h für den Winterpokal vollzutrommeln. Klappte auch soweit, nur frisch war mir inzwischen. Noch ein schnelles Bild…

IMG_20171106_170006917.jpg

…dann aber schnell rein in die Burg und deren Gemächer, ein Getränk gegen den Wasserverlust, ma(n)n schwitzt ja auch bei Kälte und dann ganz fix warme trockene Sachen angezogen.

Sport & Alltag: Ziel war es noch eine gute Trainingseinheit draußen auf der Terrasse zu machen. Denn die letzten Tage war da ja im großen und ganzen eher mau oder wenig und das letzte Wochenende war ja auch nicht viel. MacBook Air basteln und in den Griff bekommen. Dann noch die beiden letzten sitzenden Arbeitsstunden, da mußte was passieren.

Und so wurde, halt gut eingepackt, draußen auf der Terrasse zwei Matten ausgerollt…

IMG_20171106_175814326.jpg

( Bild im Dunkeln so wie iss, zwei Matten übereinander und für die Stimmung ein kleines Teelicht )

…und mein Circuit Training Routine absolviert. Hilft ja alles nix, die Klassiker gehen immer. Die Klassiker sind Liegestütze und Situps. Gemacht im Wechsel, also erstmal Liegestütze, dann Situps und dann eben nach einer kurzen Pause wieder von vorne. Bei den Liegstütze wechsel ich dann auch immer die Grundstellung/ Hand- u. Armhaltung sodaß auch die Muskelgruppen unterschiedlich angesprochen werden. Nach fünf Durchgängen bei den Liegestützen und vier bei den Situps ist dann Schluss.

Wenn ich mich gut ranhalte bin ich damit in ca. 45 Minuten durch. Dann den Kram wieder einräumen, schnell rein, die Brockens ausgezogen und in die wohlverdiente heiße Dusche. Der erste Luxus den ich mir am Tage gerne gönne. Dann, wie immer, runter in die Küche auf meinen Stammplatz, den Wanzt Vollschlägen, das alkoholfreie Radler schlürfen und heute gab´s sogar noch etwas Salat dazu.

Die Wetterprognose für morgen früh: knapp über 0c° aber trocken. Mich frösteltet es ein wenig. Winteranfang mit aller Gewallt ? Quasi im Stundentakt. So schnell war er noch nie da. Aber nun gut.

Dienstag: weiter im Tagestext. Der Wetterfrosch hatte sich gut geirrt, es blieb doch recht annehmbar. Zumindest den Vormittag über. Zum Nachmittag hin zogen aber immer mehr Wolken auf und schnell war nicht mehr so viel mit heiter Sonnenschein.

Dennoch, nichts konnte mich davon abhalten einen verlängerte Heimfahrt anzutreten. Leider frischte dann auch noch der Wind aus Osten kommend aus. So hatte ich dann einen großen Teil der Strecke wieder kräftig zu strampeln. Aber egal, ist ja positive Fahrtzeit, also gut für den Winterpokal.

Die „Reise“ ging entlang der Sesekeradroute um dann hinter Kamen, um kurz vor Bönen links raus zu schwenken und mich dann etwas unorthodox gen Heimat zu nähern. Ganz ehrlich, viele dieser Streckenmeters wurden im Windschatten gesucht zurückgelegt. Aber es gab auch schöne Momente…

IMG_20171107_162721320.jpg

…hat so wie dieser Streckenabschnitt. Beginnt auf Strava bei Kilometer 21,5 und ist eine alte Allee-Straße. Kurz danach, so ab Kilometer 22,5 hab ich eine neue Querung gefunden. Auch recht grob, ergo mehr Gravel-Cross, landwirtschaftlicher Nutzweg, die Bombenkrater teilweise mit Bauschutt verfüllt und so. Aber nun gut…, ich hatte meinen Spaß, wenn auch nur kurz.

Mittwoch: die ersten Schritte vor die Tür waren zwar noch frisch, aber bei weitem nicht so wie am Vortag. Ich habe sogar die dickeren Handschuhe in der Fitness-Garage gelassen. Irgendwo grob ab der Hälfte der Strecke entschloss ich mich zum Schwenk am Kanal entlang. Ich habe zwar ein recht passables Bild…

IMG_20171108_063641311.jpg

…mit der Cam am Mobil geschossen, ist ein alter Förderturm auf der gegenüber liegenden Seite. Die Anlage ist im dunkeln beleuchtet. Aber jetzt gerade erstmal den Akku von der guten Digicam an die Fütterung gesteckt. Die macht auf jeden Fall mal bessere Bilder bei sehr wenig Licht. Wollen doch mal sehen.

Den Tag über spielte das Wetter irgendwie – verrückt. Wenn ich so vom Job her rumkurve lege ich ja ein paar Kilometer zurück. Fakt war, Windlage auf Nord-nord-ost, sollte also recht frisch sein. In dem Dorf wo ich heute war sanken dann auch recht fix die Temperaturen gegen 6c°. Und mit der Feuchtigkeit war das alles andere als gemütlich. Ich spekulierte schon doch die volle Montur für die Heimfahrt anzubehalten.

Doch wieder beim Lehnsherren auf den Hof gefahren standen wieder gute 9c° auf dem Zeiger. Es zog sich zwar noch etwas zu und natürlich sank die Temperatur noch auf der Heimfahrt, aber alles gut soweit. Ach ja, das Päckchen mit en Verschleißteilen/ Kassetten und noch eine Tube Schmier-die-Kette, des Haus & Hoflieferanten Bike24.de ist angekommen.

Donnerstag: die vorausgeschaute Temperaturlage bestätigte sich. Mittelprächtig warm, oder eben kalt, je nachdem wie man´s sehen will. Mitten in der ersten Dorfdurchfahrt bin ich jedenfalls rechts rangefahren und hab mir das zusätzliche Funktions T-Shirt ausgezogen und bin dann so weiter gefahren. Erstes Tagesziel war ja mit dem mitgeführten Idee-Besen auf einem Stück meines täglichen Weges Glasscherben bei Seite zu fegen. Wurde dann auch so gemacht, iss ja klar. Nervte mich sonst noch ein paar Tage.

IMG_20171109_072050415.jpg

Hier schon wieder beim Lehrherren angekommen, steht mein CAADX am Ort des Umkleidens, aber sieht wie gut man den Besen mitführen kann. Die Glasscherben waren da schon Geschichte. Ach ja…

Bikeklamotten/ Bike Jacke/ Reflexmaterial: …und da ich ja immer recht viel im Dunkeln unterwegs bin, kam ich beim stöbern in meiner Bike-Schublade nach dem Auffinden von restlichem Klebereflexmaterail auf die Idee, verkleb den Rest noch an der neuen Jacke. Auch wenn die neue Protective Luis von Haus aus schon viel Blingbling hat, schaden kann´s net. Ich hatte das schon länger vor, mußte aber erst im Kopp ein Problem lösen. Denn die neue Jacke hat ja ein Stretchmaterial. Und so hatte sich an einem Ärmel ein Klebereflektor gelöst.

Übrigens das erste mal das sich dieses Material gelöst hatte. Klar, das Material ist flexibel und eben nicht so formstabil, wie die Gore-Sachen. Um aber nun weiteren Ablösungen vorzubeugen, hat sich mein Detz eine Weile damit beschäftigt, wie sich das Material eben dehnt und wie am wenigsten beziehungsweise gar nicht.

Und so bin ich dann gestern recht spontan auf die Längsachse der Wirbelsäule gekommen. Also mal fix das Reflexmaterial gegriffen, die Schere zur Hand genommen und…

IMG_20171109_072148242.jpg

…et voilà !

Jetzt ist natürlich das Klebereflexmaterial alle. Da werd ich also noch was nachbestellen müssen, denn etwas mehr darf´s schon sein. ( Den Teil hatte ich überlegt aufgrund der Textlänge separat zu veröffentlichen, aber nun lass ich ihn doch hier drin. )

Nachmittags auf der Rückfahrt hatte ich dann noch eine Treppenbrücke im Auge, wo ich mittels des Besens das Laub großflächig bei Seite schaffen würde. Hier noch ein Bild, gerade angekommen, das CAADX steht hinten rechts, der Besen ist schon angelehnt.

IMG_20171109_161637968.jpg

Ein Bild von bereinigtem Zustand habe ich nicht gemacht. War zuviel los dort. Dazu aber gleich mehr. Die Brücke ist aus Stahl, die Oberfläche zwar leicht angeraut, aber wenn da feuchtes Laub drauf liegt, kann das mal richtig rutschig werden. Zumal ja Laub, Feuchtigkeit und niedrige Temperaturen eine super potentiale Rutschpiste geben kann. Und genau darauf hab ich keinen Bock.

Da ich dann aber auch öfters herfahren, der Winter naht, ist es ein guter Plan da mal Hand anzulegen. Denn selbst wenn ich von meiner Burg kommend die Treppe nur hochlaufe und dann die paar Meters gehend zurücklegen würde, kann das arg mistig sein. Von Lehnsherren kommend fahre ich meist bis kurz vor dem Treppenabsatz. Das geht aber nicht gerade fix, weil der Zugang zu jener Brücke von einer kleinen Kurve gekennzeichnet ist. Trotzdem aber keine gute Mischung. Nun ist aber erstmal wieder alles gut.

Ach ja, es war plötzlich sehr viel los an der Brücke. Zuerst ein Rentner der meine Laubaktion sah und wir kamen ins Gespräch. Dann kam erst ein Radler, dann der nächste, kurz um, ein Verkehr wie morgens um 8 auf dem Ruhrschnellweg. Irgendwann sind wir dann aber die Treppe runter. Und auch von unten kamen Radler. Ein älterer Herr und kurz darauf ein Jüngerer.

Der war definitiv nicht aus diesen Breitengraden. Ich fragte nach: Brasilien ! Hammer dachte ich. Im Behelfsenglisch erfuhr ich, das er aus Italien gekommen ist, seinen letzte Station auf dem Tag Paderborn war und er noch am heutigen Tage nach Dortmund wollte.
Paderborn – Dortmund kurz überschlagen, sind gute 100 Kilometer und die mit einem pickepacke voll beladenen Rad. Auf Nachfrage erfuhr ich, das jenes wohl so an die 60 Kilo haben würde. Natürlich bot ich mich an ihm beim hochschieben des schweren Gefährt ihm zur Hand zu gehen. So Unglücklich sah er darüber nicht aus. Man wünschte ihm noch viel Glück für die weitere Reise.

Gott, was treibt einen Brasilianer an in dieser Jahreszeit vom Italien, durch Deutschland zu fahren und dann noch wo hin ? Ach ja. Das Zielland hieß Spanien. Na denn…

Freitag: Showdown der für mich seit langen mal wieder vollen Arbeitswoche. Morgens waren die Straßen noch nass, aber von oben kam nix Neues hinterher. So richtig traurig bin ich deswegen nicht gewesen. Was noch ? Ach ja, ein wenig Gegenwind hatte es, aber noch im erträglichen Rahmen.

Nach der Schicht gab´s dann erstmal noch eine Latte Macchiato und Gequatsche. Die eigentlich angedachten Ausfahrt mit der Ex-Kolleging versank im Mistwetter. Also für sie, denn kleidungstechnisch ist sie als Rookie nicht halb so gut aufgestellt wie unsereins. Das Treffen zog sich in angenehmer Weise etwas hin, dann war´s aber dunkel. Für mich kein Problem.
Umgezogen und dann ab an den Kanal. Kanal im dunkeln geht immer. ( Was mich schon wieder auf eine crasy Idee bringt. Warum mal keine Channel Challenge im dunkelnd also eine Dark Channel Challenge machen ? Gut, was müßte man beachten und wie planen ? ) es war jedenfalls wieder herrlich. Ich wählte diesmal das komplette Nordufer für die Rückfahrt. Sehen wir mal vom letzten Teilstück ab, was ich ganz gerne „Scottland“ nenne, weil es mich immer irgendwie an Scottland erinnert.

Aber schon kurz hinter dem Preußenhafen war Camerazücken angesagt. Denn das Resttageslicht verschwand irgendwie – schön – im Nordwesten.

IMG_20171110_174351604.jpg

Das bisschen Licht am Brückengeländer ist von meinem 80 Lux B&M Icon IQ Premium. Leider hab die Mobilcam keinen Weitwinkel, dann hätte man das besser ablichten können. Bin aber ja kein Profiknipser. Wenig später…

IMG_20171110_175337882.jpg

…passierte ich wieder die Stelle, wie am Mittwoch, mit dem Förderrturm, wo ich mal ein Bild für hier ausgesucht habe. Die restlichen Bilder der Woche muß ich noch im Flickr organisieren. Die Rückfahrt Ansicht war aber ein Genuss, denn von hinten schob wieder eine seichte Brise und ich machte stellenweise gute Meters unter den Rädern. Eigentlich zu schnell, denn im Winterpokal zählt ja nur Fahrzeit.

Noch ein Fotostop am Sperrwerk, diesmal mit Blitz. Ich bin immer wieder begeistert wie gut man mein Bike sehen kann, bei so wenig Licht.

IMG_20171110_180959032.jpg

Dann aber wieder weiter. An dem Punkt Fahrzeit kam mir dann auch die Nordufer-Route zugute. Denn recht genau ab Kilometer 10 muß man um´s Kraftwerk herum fahren. Da ist also eine gute Steigung die bremst. Um aber noch ein wenig heraus zu kitzeln bog ich bei Kilometer 15,2 nochmal quer über einen Trampelpfad. Da kam dann auch die LED Lenser SEO 7R Heimleuchte mal voll zur Geltung. Der Trampelpfad war auch von der Feuchtigkeit her gut aufgeweicht und so war nur langsame Fahrt sinnvoll & machbar. Um die Uhrzeit sich da wo auf´n Rotz zu legen ist eher suboptimal.

Ich kam dann mit knapp über 1h Fahrzeit an, mußte dafür aber doch noch eine kleine Schleife am Penny vorbei und über die Spielplätze drehen.

Ja so war die Woche. Die nächste wird wieder „hart“. Denn, ich muß wieder spät anfangen, also sowas gegen neun Uhr morgens. Eine Uhrzeit wo ich mir normalerweise schon Gedanken über ein kleinen Mittagssnack mache. Ich denke ich werde wieder die eine oder andere verlängerte Anfahrt vor der Schicht machen. Eine Idee hätte ich schonmal und eine weitere, aber etwas „leichter-kürzer“ auch noch.

Rumgelaber 01.10.2017 & Ich werde alt #2

Oktober 1, 2017

Bikealltag: einfach mal ein wenig chillen…

Samstag: mit der Holde morgens noch zusammen den Café con Leche geschlürft, wobei sie da ja „nur“ so einen ordinären Pad-Kaffee bevorzugt. Nun gut. Sie ist dann mit den Kartenspielfrauen abgereist, nach Grömitz ein langes Wochenende machen. Viel Spaß dabei ! Schaut auf jeden Fall mal nach einer netten Ecke aus. Könnte man auch mal wieder hinfahren. Wobei…

…ich da im Moment eher nur kleine Türme baue. Mein Rücken und alles was damit zusammenhängt hat sich zumindest bis zum Mittag hin gnädig gezeigt. Jetzt mache ich gerade eine sitztende Außzeit – chillen halt. Viel passiert soweiso nicht an diesem Wochenende.

Also habe ich heute, außnahmsweise schon vor dem Café con Leche meine Bikeklamotten in die Waschmaschiene gestopft und das Teil angeworfen. Im Verlauf des Vormittags war die Maschiene dann fertig, also habe ich mal flux die Wäsche aufgehängt.
Für die noch nicht ganz trockenen Bikeschuhe kam ja schon auf der gestrigen Heimfahrt die Losung wieder zum Zuge, das Regen creativ macht. Ebenso stehen jene jetzt eben vor dem Heizlüfter um restzutrocknen.

Draußen auf dem Gehweg und dem öffentlichen Grünstreifen hatte ich nach dem Frühstück das Laub mal zusammen geharkt und auf zwei Haufen positioniert. So nass wollte ich das nicht in den Laubsack stecken. Wird ja nicht schlecht da draußen und stören tut´s ja auch keinen. Und wenn, bin ja eh der Einzige der´s wech macht. Sollen also mal schön geschmeidig bleiben.
Leider zeigte sich dann aber, daß der Rücken dann doch nicht weiter so gnädig sein wollte. Also auf zum Alternativplan…

…und gab´s was für die Seele. Für die Seele, weil Fahrradputzen durchaus auch meditative Züge annehmen kann. Wenn man sich dabei selbst erwischt mit den Q-Tips die einzelnen Zahnungen der diversen Zahnräder die da so an einem Bike verbaut sind zu reinigen, dann ist es definitv soweit. Das sind dann aber schon fast exzessive Ausmaße und dazu muß es nicht kommen. Jene dauern dann auch mal gerne Stunden. Zum Glück konnte ich das Blatt noch rechtzeitig wenden.
Außerdem für Seele, weil ansich völlig sinnbefreit, da ja für die nächsten Tage Regenwetter angesagt war. Aber machen kann man es trotzdem, so eine Fahrradputzaktion in Teil zwei. Und das sah dann so aus…

  • erste kleinere Bikereinigung mit Pinsel & Zahnbürste
  • Messkontrolle der Kette mit dem Ergebniss: Kettenlehre tauch bis auf ein viertel ein ( hier muß ich sowieso jetzt mal die Bestellung absetzten )

…jene Dinge wurden schon gestern, also am Freitag gemacht und die folgenden dann eben am heutigen Samstag…

  • Kettenpflege in gründlich samt Behandelung mit Motorex Wet Portect als Kettenschmierung
  • die Schaltwerke wieder mit Brunox bedacht und Funktionstest gemacht, weil sich immer wieder mal ganz gerne kleinere Dreckskrümmel in den Gelenken sammeln und so die Schaltbarkeit einiger Gänge erschweren
  • insgesamt gründliche Reinigung des Rahmens und alles was da so dran ist mit Glasreiniger & Papiertuch sowie Lappen und hier und da auch wieder Pinsel oder Zahnbürste
  • die Bremsscheiben mit Glasreiniger und Papiertuch abgezogen

Nachdem der Part dann fertig war, ging´s hoch zur ätltesten Tochter. Dort wollte noch ein einfaches IKEA Regal an die Wand geschraubt werden. War dann auch schnell durch die Nummer. Der letzte, schon länger vor mir hergschobene Handgriff war dann, das ich in der Küche nochmal zwei Stellen mit der Streichrauhfaser nacharbeiten mußte. Jetzt ist alles fertig, ich tippe in der Küche auf dem Stammplatz und überlege was ich sonst noch so machen kann ?

Einziges letztes High-Light wird der Gang zum örtlichen osmanischen Drehspießgrillhaus sein, wo´s dann mal wider ein echt leckeres und mehr als ausreichendes Mittagmahl geben wird. Ist ja sonst keiner hier, wozu also kochen ?

Sonntag: der Regen hat sich verzogen, die Sonne krabbelte am Horizont empor und – on top ! – meine Mobilität ist deutlich besser. Nach dem frühmorgendlichen Café con Leche und dem obligatorischen Kekskram wurden meine Geister langsam wach.

Ich habe mich dann wieder entsprechend, wenn auch natürlich vorsichtig, bewegt. Ein wenig klar Schiff machen innerhalb der Burggemäuer, draußen mich nochmal den Laub gewidmet, meine Kurze zu einem Meeting gefahren und sogar eine „zärtliche“ Einheit des Afterrun-Workout gemacht. Jene natürlich unter Auslassung aller potentiellen kritischen Übungen/ Übungsteile. No Risk !

Hiernach noch mit dem Sohnemann zusammen Mutties Winterreifen aus der hintersten Ecke des Durchgangsschuppen gezerrt. Also gezerrt hat natürlich der Herr Sohnemann, nicht ich. Dann wurde sich frisch gemacht & rasiert, so einmal die Woche kann man das ja mal machen.

Jetzt wo ich hier so tippe schlürfe ich noch eine schnelle Café con Leche, gleich geht´s Party machen, womit dann zumindest für mich dieses Wochenende auch schon wieder auslaufen dürfte. Drei Kreuze wenn ich morgen frisch gestärkt mich dem Arbeitsleben widmen kann.

Alter: so ich komme doch nicht wieder umher, wenn auch wieder nur so für mich, eine kleinere Bestandsaufnahme zu machen. Um jetzt aber nicht der geneigten Leerschaft wieder die Ohren voll zu lallen wie scheiße es mir geht, oder was mir alles durch den Kopf geht, hab ich den Artikel entsprechend verschoben.

( Dieser Teil des Artikel ist quasi eine Fortführung des „Ich werde alt…“ Artikel. Alle diesbezüglichen schon hier getippten  Artikel habe ich unter die Rubrik Bikealltag – Sport & Alltag – und dann eben „Alter“ gestellt. )

So ds war´s dann soweit, ich wünsche halt allen einen guten Wochenstart.

 

16.359km/ 29.09.2017

September 29, 2017

Bikeklamotten/ Bikeklamotten Pflege/ Reflexmaterial/ (Bike)bilder: der Sonntag wurde von mir mit dem Tagesziel besetzt: Reaktivierung. Und das eben auch für meine beiden treuen Bikejacken, die Löffler GTX AS Vario Jacke und auch die  GORE-Tex Oxygen Jacke.

Die letzte Pflegeaktion ( laut Liste ) bescherte mir zwar saubere Jacken, aber dieses doofe Gefühl das zumindest bei der ja inzwischen ein paar mal getragenen Löffler etwas nicht stimmte. Dem wollte und mußte ich nochmal die Stirn bieten. Also wurden beide Jacken nochmals flux in die Waschmaschiene gepackt, ein Kurzprogramm mit 40c° angschmissen, ein knapp vollen Käppchen Funktionswaschmittel rein und laufen lassen.

Dann wurde wie in der erweiterten Anleitung die Klamotten zum antrocknen aufgehängt, anschließend imprägniert und zu guter letzt noch kurz auf warm & 20 min. in den Trockner gepackt.

Möge der nächste Regenguss kommen – Spannung. Natürlich war die Nikewax Directimprägnierung dann für die GORE fast leer. Muß also auch nachgeordert werden.

Anderes Thema, wenn auch nicht ganz so neu. Da ich noch etwas selbstklebendes Reflexmaterial in der Ecke liegen hatte, wurde jenes mal gegriffen. Hier mal geschaut wo eine sinnvolle Platzierung auf der neuen Protective Luis Jacke sei. Also die Jacke gegriffen, geschaut und im Grunde nach bewährtem Muster vorgegangen.

Das Muster war halt im bereich der Oberarme. Soweit so gut, ich denke mehr werd ich an der Luis Jacke nicht brauchen, da sie ja abwerk schon gut ausgerüstet ist.

Bikealtag/ The Cure – Forest/ Biketouren Bilder: nach dem kurzen Ausfall geht´s weiter in die hoffentlich gesundheitlich positiv auswirkende Woche. Aber vorab mußte natürlich noch eine Sonntags-Testfahrt sein, wie und ob geht das überhaupt mit dem Radfahren ?

Also kleine Testfahrt durch den Claim. Die gedachte und ebenso entspannte Runde zur Halde rauf…

Da kommt man eine Rampe hochgekrochen und sieht diese eine einzige zartrosa leuchtende Blume am Horizont. Ganz oben angekommen, aber entspannt, mehr technisch als power…

…bot sich dann ein netter Anblick. Warm war´s ohnehin also wurden mal fix ein paar Bilder ( mehr auf Flickr ) gemacht. Dann wurde der Rückweg angetreten, mit der Gewissheit, das der Rücken das so mitmachte.

Also abwärts wurde noch der einen oder anderen Track mitgenommen. Viel war da nicht an Grünzeug, hier und da etwas, aber halt nix aufregendes. Jener hier…

…ist aber von natur aus nie so zugewuchert. Unter dem Strich klappte alles recht gut. Halde rauf iss ja kein Thema, aber auch Halde runter via kleiner und kurzer Querungen war gut machbar. Nicht so zugewuchert wie auf den Tracks wo ich neulich durchwollte. Da ging ja selbst zu Fuß nix mehr, komplett zugewuchert. Werd da die Tage nochmal schauen.

Zum Abschluss der Strecke on Strava habe ich mir dann noch eine kleine Runde über die beiden Spielplätze gesucht.
Erstaunlicherweise konnte am Rutschenhügel noch eine andere Anfahrtsvariante ausmachen und habe das Ding auch mal andersrum gerockt. So kann die nächste Woche starten.

Montag: in der Frühe schon fast wieder zu warm. Gut, mit 12c° ging´s noch so, aber Langfingerhandschuhe konnte daheim bleiben. Hinfahrt rollte gut, alles paletti.

Den Tag über lockerte sich der Rücken in der kritischen Partie immer weiter auf. Natürlich war und mußte ich noch vorsichtig sein. Auf eine Rückrunde ist da glaube ich keiner scharf drauf.

Auf der nachmittäglichen Rückfahrt kam der Wind dann von Ost und somit von vorne. Das der Wind in der eigentlich herannahenden kalten Jahreszeit aus Ost kommt ist ja nicht ungewöhnlich. Ungewöhnlich ist aber, das es fast 20c° draußen hatte.

Dienstag: Tag zwei der Woche, morgens wie schon am Vortag, soweit also keine Neuerungen. Nachmittags vom Wetter her ebenfalls, also wurde nochmal die Halde hochgefahren. Wieder schöner Ausblick, doch in der Ferne tat sich ein Gewitter auf. Also nach einer kurzen Weile wieder aufsitzen und gen Burg fahren.

Dort zickte dann der Rücken wieder. Folge: erstmal zwei  Drops nach der Ankunft eingeworfen. Prinzip Hoffnung.

Mittwoch: Spannung am Morgen, vor allem im unteren Rücken. Radfahren ging aber blöd war nur das es tagsüber immer wieder zickte. Arbeitsfähig ? Bedingt ja, man schleppt sich so durch. Sitzen ging, aufstehen und hinsetzen auch, gehen war so´n Ding. Denn zwischen diesen einzelnen „Zuständen“ mußt ich mich immer wieder zurechtrücken. Die Hoffnung liegt auf morgen…

Donnerstag: und wieder einen Tag weiter. Das lange flachliegen auf dem Bett, mit dem E-Wärmekissen gestern war zwar nicht ganz so lustig…
…wobei ich mir das so das eine oder andere YT-Video reingetan habe wie zB. ein zwei von Gregor Gysi. Warum kann der Mann nicht mit ein paar von den Grünen zusammenarbeiten ? Überhaupt, die Grünen, er und eventuell die Linken, das wär mal watt ?
…aber es hat wohl was gebracht. Die Nacht war zwar wieder etwas unruhig. Wohl weil´s ja auch recht warm ist um diese Jahreszeit. Aber ich konnte ausreichend entspannt in den Tag starten. Natürlich ganz langsam und entsprechend vorsichtig.

Alter: bis ich mich dann in der Firmenrunde so eingefahre hatte, haben mich auch immer wieder Gedanken beschäftig, was wäre wenn sich das jetzt nicht mehr so auflöst ? Ich konnte zwar deutlich besser zu Fuß unterwegs sein, aber es brauchte eben auch immer so eine Zeit bis ich den Schritt gefunden hatte. Die Sache ist die, es hat sich zwar weiter gelockert, aber tief im unteren Bereich ist recht direkt um Wirbelsäule herum immer noch ein Strang der verhärtet ist.
Dort wird dann auch die Verkürzung des Hüftbeugers angesetzt sein. Dann spielen die anderen Muskeln wieder auch nicht so mit wie sie sollen, alles verkrampft sich, weil´s versucht gerade zu rücken oder eben auszugleichen. Erweitert wird das noch durch den Beckenschiefstand, der wieder voll zum Zuge kommen und schon hat man den ganz großen Salat. Gestern nachmittag war ich sowas von verspannt, das hatte ich so noch nie !

Das blöde ist, es muß sich zumindest weitesgehend gelöst haben, bevor ich dann erweitert mit Dehnübungen dran gehen kann. Zu einer Muskelverhärtung und entsprechender Verkürzung noch, womöglich gewalltsam, Dehnung aufzubauen, erzeugt nur zusätzlichen und damit kontraproduktiven muskulären Stress. Lange Rede, kaum Sinn, es war heute auf jeden Fall mal besser als gestern, also gleich nochmal eine liegende Entspannungsrunde nachgereicht.

Jedenfalls wurde heute recht unambitioniert einfach nur die Kurbel gedreht. Heute früh kreiste sowieso die Gedanken und auf der Heimfahrt war ich auch froh mal etwas früher aus der Fa. rauszukommen.

Freitag: die gestrige Flachliegeunwärmezufuhrpostion hat zwar was gebracht, aber nicht mehr ganz so viel wie am Vortag. Aber, scheinbar war es zumindest einen Tacken besser. Den Tag über kam ich gut weg, nur immer weider nach längeren Sitzetappen war zurechtrücken angesagt.

Nachmittags dann wieder mehr oder weniger entspannt nach Hause gerollt. Der Tag war auch wider lang, Stau auf der einen Autobahn, da runter und Umfahrung nutzen, die natürlich auch viele andere nutzten. Später am Abgabeziel, später wieder raus aus der Megacity, dann natürlich wieder mehr Verkehr… . Schön ist was anderes.
Aber, nachdem ich auf der Burg ankam hatte ich den mum eine kleinere Physio-Einheit zu machen. Und man bildet sich ein, das es wenigstens etwas gebracht hat. Hoffentlich kann ich das irgendwie am Wochenende weiter entschärfen. Denn wenn nicht, bin ich langsam am Ende mit gutem Rat. Oder, mir fällt da jetzt nicht mehr viel ein.

Zum Abschluss bekam das CAADX noch eine erste kleinere Pflegeeinheit. Ich denke morgen wird da noch das eine oder andere passieren. Also wenn ich Lust habe, mein „Alter“ das mitmacht und so…

Und weil diesesmal der Wochenabschluss auch mit dem Monatsabschluss zusammen fällt, ein Blick in die Zahlen.

Ja so war die Woche. Ich wünsche dann mal allen ein schönes Wochenende. Vielleicht stöber ich gleich noch ein wenig im Blogreader, da ist ja wieder viel aufgelaufen. Aber ich schätze, alte werd ich wohl kaum. Ach, Mini-Haribos sind nervig…