Archive for the ‘Bikebasteln’ Category

22.197km & 22.450km/ 15.04.2018

April 15, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Bikebilder/ Biketouren Bilder: der Tag danach, ist der Tag nach dem letzten Tag davor. Weise Erkenntnis, so stumpfsinnig wie nur irgendwas. Aber irgend ein Intro braucht man ja.

Da mein Schwiegerdad ein wenig Hilfe bräuchte, bin ich am…

Samstag: …zu ihm gefahren. Fix am CAADX die Grobstollenreifen-LRS montiert und dann quer zu ihm rüber gefahren. Trudel ich so an der Halde Radbod daher, erspäht mein geübtes Auge weit oben am Hang eine mir bis dato unbekannte Fahrspur.
Das Erdreich dafür war so dunkel, daß ich klar deuten konnte –  die Spur ist noch recht frisch. Soetwas kann man MIR nicht verbergen

Nach der Tätigkeit beim Schwiegerdad bin ich dann auch gleich mal die Halde Radbod hoch gefahren. Die Radtour für heute !

Ja, und auf dem unteren Bild sieht man recht gut, da hat sich jemand als Trail-Shaper versucht. Leider schaut das noch nicht wirklich fertig oder gar“professionell“ aus, aber der grobe Boden gibt da auch nicht so viel her. Aber gut Ding braucht auch Weil.
Und wer jetzt daher kommt und sagt: „das ist ja illegal, die Jungs sind böse„, ich weiß nicht. Die Halde ist kein Naturschutzgebiet und selbst wenn, wer weiß was die Zeche da damals noch alles so verbuddelt hat. Außerdem stört es dort oben keinen. Die Halde ist groß genug, man kann sich eigentlich nicht in die Quere kommen. Und Hand auf´s Herz, wer hat nicht als Kröte immer mit dem Rad die Sprünge über die Treppen genommen oder ist durch Schlammgruben gefahren ? Sind wir alle, irgendwie.

Warum sollen also heute ein paar Kids, vielleicht sind sie ja auch schon ein gutes Stück größer, sich dort oben mal ne´ nette Abfahrt zusammen zaubern ? Ich selbst brauche das ja nicht. Meine Strecken sind naturgegeben und wenn mal etwas Grünzeugs bei Seite geräumt werden muß, dann ist das auch schon das höchste der Gefühle.

Auf dem Weg nach oben hatte ich mein Rücklicht verloren. Also mußte ich wieder 1:1 zurück fahren. Unweit von der Stelle wo ich den Verlust bemerkte, lag sie dann auch schon. Zu Glück komplett, also mit den beiden Akkus und zudem noch funktionstüchtig. Etwas Glück braucht man ja.

Da ich gerade in der Nähe war, inspizierte ich gleich noch die Umfahrung der Halde an der Nordseite. Soweit so gut, nur an einer Stelle liegt ein fetter Baum ganz blöd quer. Mist, denn sogar ein Umfahren ist nicht möglich.

Ein Stück weiter unten, es geht ja nett bergab, haben die Trail-Shaper wohl noch ein weitern Ansatz vorbereitet. Wenn man wohl von oben mit Schwung käme, könnte man den dann fertigen Drop nehmen. Also mit einem MTB. Mir reicht schon der reguläre Weg, sagte ich ja schon.
Ein guten Gedankengang weiter, der ortsansässige Radsportverein hat ja eine Radtraningsstrecke gebaut. Die ist ja auch öffentlich zugängig. Ob es wohl Interesse an einem Cyclocross & MTB-Rundkurs gibt ? Also so zum Beispiel um die Halde rum ?

Was noch ? Die Tage hatte ich ja einen Luftverlust zu beklagen. Und so kam die Topeak Turbo Morph Luftpumpe zum Einsatz. Komischer Weise kam ich diesmal mit ihr gut zurecht. Ja klar, der Ventilanschluss ist immer noch sehr press und muß gehebelt werden, aber das ging diesmal sehr gut. Zudem muß ich ja sagen, Schub hat die Pumpe gut. Selbst die Hochdruckreifen mit 6,5bar gehen recht flux von der Hand. Sollten wir doch noch Freunde werden ?

Bikebasteln: die Sache mit dem Griptape stand als nächstes an. Die Semilösung mit nur einfachen Klebepads stellte mich vom Styl aber auch von der Wirkweise nicht so zufrieden. Also wurde der erste Versuch abgenibbelt und durch eine entsprechende vollflächige Lösung ersetzt.

Und weil ich dann auch noch so mit dabei war wurde der nächste Ansatz an der Scheuersteller gemacht. Ein wickelbares Gummi fixiert mit Kabelbindern. Ganz ehrlich, wird funktionieren, aber sieht echt Scheiße aus. Hat mehr was von Baumarkt-Bastellösung.
Irgendwie ärgert mich diese Misslage wo wohl Cannondale eine Metzger hat planen lassen. Wobei der das wohl auch sauberer gelöst hätte. Muß mich doch nochmal nach gescheiten Klebepads umschauen. Aha, nennt sich Rahmenschützer <klick>.

Bikebasteln II: nächte Baustelle, es juckte dann doch zu sehr. „Geh doch mal hin und greif dir die in der Ecke hängenden Conti GP 4000SII und probier doch ma´ob die nicht doch in den Unterbau vom Stahl Renner passen ?“ so in etwas kreiste es in meinem Kopp.

Also nach dem ganzen sportlichen Rumgehampelt auf der Sonnen Terrasse das Ganze angegangen. Und siehe da…

 

…passt ! Ist zwar noch Luft, aber noch eine Nummer größer darf da nix sein. Und wenn sich das Hinterrad durch zuviel Pedalzug wieder aus der Fixposition löst, dann merk ich das nun noch schneller.

Bikeallatag/ Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ Biketouren/ Bikebilder/ Biketouren Bilder: natürlich mußte ich dann auch gleich die neue Fahrrad – Reifenkombination ausprobieren. Den Conti GP 4000SII hatte ich ja vor einiger langen Zeit ja schon auf dem CAADX drauf. Im grunde war ich begeistert. Einziges Manko, bei starkem Regen oder eben danach sollte man in Kurven ruhiger angehen lassen. Denn wo kein Profil ist, da kann der Reifen schon anfangen weg zu rutschen. Aquaplaning nennt man das.

Insgesamt empfinde ich den Reifen noch einen guten Tacken komfortabler als den 4-Seasons in gleicher Baubreite und er rollt auch noch etwas fixer. Und genau so war dann auch die Tour. Erst ein wenig einrollen und dann nach und nach war ich wider im Singlespeed-Tackt.
Auch wenn meine Stahl Renner Sonntagsfahrt immer wieder in entspannte Streckenabschnitte kam, langsam war ich nicht unterwegs. Es zog mich irgendwie östlich an der Lippe entlang. Ich hatte da so einen Aussichtspunkt im Kopf, wo ich dann nach etwas überlegen und gut 30 Minuten Fahrzeit einen anzufahrenden Endpunkt sah.

Auf dem Weg dorthin überquerte ich die Lippe mit der Lupia Fähre um kurz danach den Aussichtspunkt zu erreichen. Dort wurde dann kurz ausgeruht und dann kehr um gemacht. Noch eine kleine entdeckte Schleife kurz vor der Lupia Fähre mitgenommen, dann aber hoch zur Lippestraße um sich die Fähre zu sparen. Denn dort war ganz schön Betrieb, also an der Lupia.

Einen weiteren Schwenk machte ich am Nienbrügger BergHalde Radbod 2./ Hundeplatz. Denn dort hatte ich auf der Hinfahrt hin gesehen, man hat wohl den Grobschotterweg hoch zur Römerstraße komplett in fein gemacht. Und so war das dann auch.
Früher konnte man dort nur mit breiten und groben Reifen her und es hat einen immer noch durchgeschüttelt. Nix mehr von dem. Heute ziehst Du da mit dem Stahlrennrad und den schmalen Hochdurckreifen deine Kurbelumdrehungen durch. Jetzt müßte sie nur noch langsam, nein besser schnell, mit der Dauerbaustelle am Mitteldamm aus der Hose kommen.

Natürlich gab´s dann endlich ein Spaghetti Eis bei Pinos Eisbude und diesmal sogar mit Sahne !

Advertisements

21.984km/ 06.04.2018

April 6, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest: diese Woche wird kurz wie ein Furz… *lach*

Dienstag: es ist schon morgens gut warm, man weiß gar nicht was man nicht anziehen soll. Ich rolle noch auf den Stollenreifen gen Job. Dort erwarte mich erstmal…

…nichts ! Kommt selten genug vor. Doch dann, Gott sei dank, kann ich ein Ding übernehmen und die Kollegin die eigentlich dafür vorgesehen war hüpft woanders mit rein.

Nachmittags war es brütend war. Der Tacho zeigte stellenweise Werte von 20c° !!! Und ich hate nur mein Regenzeuch mit dabei. Die Hose hochgekrempelt, Garmaschen verstaut, die Jacke weit geöffnet, so ging es mit Rückenwind nach Hause. Dabei suchte ich mir eine Kombination aus Kanalroute, Beversee, wieder Kanal und dann noch etwas zum Spaß haben durchs Unterholz.
Außer das ein dünner Baum, oder eben dicker Ast der quer lag, war alles fahrbar. Gut, die Reifen hatte im letzten Anstieg etwas um Haftung gerungen, aber ich konnte die Fahrlinie so pushen, daß ich etwas mehr Steinzeug unter die Stollen bekam. Klappte also.

Zu Hause auf der Burg angekommen entschloss ich mich dann am Laufradsatz Nr. 2. die  Conti Nordic Spike gegen die Conti Grand Prix 4 Seasons zu tauschen. Natürlich, wenn auch blöd, mußte ich dann doch die Kassette demontieren und dafür wiederrum die Bremsscheibe runter nehmen. Öl-Schmierscheiß macht sich nicht so gut auf der Bremsscheibe. Also gab´s noch eine kleine Putzaktion. War ja nicht sehr viel Winter-Salz-Schnee-Rotz dran, aber gemacht werden sollte es dann schon. Sonst setzt sich das fest, frisst mir noch was kaputt… . Hab ich keinen Bock drauf.

Mittwoch: nächster Tag in der kurzen Woche, Espresso Frühstück und dann wider los. Trotz Regenhosen am Laib kein Niederschlag vom Himmel. Soll man böse sein ? Ich denke nicht.

Radwegbenutzungspflicht/ Bikebilder/ Bilder: an der aufgefrischten Rennbahn hat man inzwischen das gemacht, was ich befürchtet hatte.

IMG_20180404_063104879.jpg

Man hat die Beschilderung für die Radwegbenutzungspflicht in beide Richtungen aufgestellt, nebst der Erlaubnis, daß Fußvolk auch darauf unterwegs sein kann. Letzteres macht mir keine Kopp, nur diese Radwegbenutzungspflicht, die mag ich nicht. Hier ist das ja so nicht das Problem, was es aber mit diesem von mir nicht-mögen auf sich hat, hatte ich ja schon und kund getan.

Weiter im Tagestext, die Rückfahrt war auch wieder trocken und nicht ganz so warm wie gestern. Was aber auch wie gestern war, daß war die gute Brise von hinten. Im Burghof angekommen, die Zugbrücke gerade hochgezogen, kamen noch ein paar müde Tröpfchen runter, das war’s dann aber auch schon. Noch eine Trainingeinheit und gut war.

Letzte Fahrradaktion für diesen Tag, die Bestellung der neuen Spikereifen und noch einer 3/4 Bikebuxe auslösen. Das ist natürlich eine menge Holz und die Haushaltskasse wird sich nicht gerade freuen, aber die Spikereifen werden trotz Winterende nicht günstiger. Und wenn ich noch länger warte, dann bekomm ich sie gar nicht mehr, oder eben erst wieder zum Winteranfang. Dann aber wohl auch nicht mehr zum Sonderpreis. Kann man also machen wie man will…
…die Sache hat immer einen Harken. Diese mal leider einen große Harken.

Gut in dem Zusammenhang ist, das die nächste Ketten- u. Bremsbelag Wechselaktion noch gute 1.000 Kilometer warten kann. Also gut gegen Ende des Monats.

Bikebasteln: was ich dann aber noch gemacht habe, nach echt vielen und guten Infos wurde mal das CAADX als auch das ja mit einem BSA Tretlager bestückte Volotec auf den Kopf gestellt und der Zollmann drangehalten. Bilder von der Aktion hab ich im Radforum <klick> eingestellt.

Schon vorgestern ist mir in meinem Kopf ein Bild erschienen, daß klar besagte, kann nicht gehen. Denn selbst wenn beide Tretlagerghäuse die identische Breite von 68mm haben, ein Pressfit-Innenlager ist innerhalb der 68mm platziert, die Lager beim einem BSA aber leider außerhalb. Da sind fast 2cm je Seite außen noch zusätzlich verbaut. Das bedeute nun aber leider, daß meine Kurbel so einen Umbau nicht mitmachen würde. Die Achse ist zu lang. Und noch eine neue Kurbel aus dem Boden stampfen mag ich nicht. Das übersteigt jeden notwendigen Aufwand.

Donnerstag: das Wetter soll ja wieder unbeständig sein, warten wir es ab. Ma(n)n hatte aber Glück. Am nachmittag wollte doch mal wieder sehen wie es im Schloss Schwansbell Hügel Track ausschaut. Letztens lagen ja noch ein paar Bäume im Weg. An der Westroute sind jene inzwischen so vermodert, daß ich sie nur auf die Seite heben mußte. Also das was davon noch über war.

An der Ostseite haben die Hundegänger um ein fettes Gebüsch herum einen neuen Trampelpfad gemacht. Leider an zwei Stellen maximal zu engwinkelig. Weil dieser Trampelpfad dann auch noch an eine leichte Hanglage liegt, der Boden gut feucht ist, ist das wohl kaum fahrbar.
Die anderen Bäume die neulich noch an der Westseite quer lagen sind immer noch da. Da sie aber auch nicht in Bodennähe liegen, werden die wohl kaum verfaulen. Hier ist guter Rat teuer.

NightOfThe100Miles: außerdem hatte ich die ersten Werbeposter für die NightOfThe100Miles verteilen können. Als ersten hüpfte ich in Solingen bei Zweiradcenter Legewie rein und später drehte ich noch eine kurze Schleife bei Radfiness in Wuppertal vorbei.

Freitag: der morgendliche Espresso war noch mächtig heiß bis warm, deutlich besser temperiert als es draußen war. Im offenen Stück hatte es gerade mal knackige -2,7c° ! Ein sehr erfrischender Frühlingsanfang. Aber tolle Szenerie für Bilder.

Und die nächsten Werbeposter für die NightOfThe100Miles konnte ich, dank größerem Zeitfenster, noch in Wuppertal loswerden. Dickten und Velosport waren das dann.
Der junge Mann bei Dickten antwortete spontan: „ja klar, machen wir sofort. Ob ich noch ein paar Flyer mit dabei hätte und ich könnte gleich zwei rechts und links, neben dem Eingang aufhängen.“ Ich war total baff, hatte ja nicht mal einen zweiten Aushang mit und die Tesarolle war auch irgendwo verschütt gegangen. Aber ich denke die werden das aufhängen.

Bei letzterem kommt ja nur selten rein. Ist ne´ recht kleine Bude und der Besitzer, ehemaliger Polizist, macht das quasi nur aus Hobby. Bedeutet wiederum, der Laden ist auch nicht immer geöffnet. Hat dann den „Nachteil“ man kommt unheimlich gut in´s Gespräch. Da ich aber zu gut in der Zeit lag, mußte ich mich erst nach zehn Minuten loseisen. Bin ja mal gespannt was das wird.

Die Heimfahrt: eigentlich hätte ich ja was langes fahren müssen, also bei dem Wetter. Aber so richtig hatte ich dann dazu auch keinen Bock. Irgendwie fehlte mir auch die Strecke, also woher. Und so rollt eich erstmal los und dachte mir…
…schau mal was sich so ergibt ? Dann kam die Windlage auf mich zu, also frontal. Um genau zu gehen, der Wind war doch recht kühl und die knapp 18c° auf dem Tacho nur in Zahlen vorhanden. Der Plan via Sesekeradroute dann über die Kuhbachtrasse zu rollen wurde geflissentlich verworfen.
Zunächst rollte es recht nett am Kanal, dann wurde noch der erst neulich gefundene kleine Buschweg gefahren, hiernach wieder über die Nebendörfer, an meinem Lieblingsturm vorbei, aber auf die Hundehalde hoch, dann noch etwas Lippewehr Track und dann war gut. Alles spontan so aus dem Ärmel. Reichte mir dann auch.

Zum Wochenabschluss, aber auch weil das Wetter gerade so nett passte, entschloss ich mich dem CAADX eine kleiner Pflegeaktion zu gönnen. Praktischerweise habe ich dann auch den Laufradsatz Nr.2 mit den Conti GP 4 Seasons in 28-622 montiert. Die nächste Woche könnte also schnell werden. Mal sehen was am Wochenende so wird.

Rumgelaber

April 2, 2018

Bikebasteln: bevor ( oder danach ) das CAADX zum Schrauber des Vertrauens geht, muß ich mir noch was für diese Scheuerstelle einfallen lassen. Da werd ich wohl mal in einem Baumarkt stöbern gehen.

 

Die damals mitgerauchten Klebepads hielten ja unheimlich lange. Genau genommen keine Woche. Und wenn da wider eine neue Kabelzughülle verlegt werden muß, dann sollte da langfristig was brauchbares hin. Ansonsten sollte für den Tretlagerwechsel/ Umbau-Tausch auf BSA mitsamt Wechsel Schaltzug, Schaltzughülle und dann wohl auch Lenkerband nix mehr anfallen.

Bikeklamotten/ Bike Klamotten Pflege: da im Radforum die Information von t.klebi auftauchte, das man Funktions-Membran Kleidung doch öfters waschen sollte als es dann doch gemacht wird…

…bin ich irgendwie gewillt, einem Paar SealSkinz Socken irgendwann nochmal eine Chance zu geben. Übrigens auch der Grund warum ich meine SealSkinz Handschuhe aus der Ecke gezerrt habe. Praktischerweise fand ich neulich einen Testbericht der SealSinz Thin Knee Socks bei Rund ums Rad gefunden.

Wasserdichte Northwave Celsius GTX Schuhe, vorzugsweise für den winterlichen Einsatz hab ich ja. Aber jene im Frühling & Herbst tragen, wenn die Temperaturen doch eher gemäßigter sind, mag ich nicht so sehr. Die Schuhe sind gut, im Winter um trockene und warme ( wobei das auch so eine tricky Sache ist ) Füße zu haben, aber damit einigermaßen laufen ist eher nicht.

Und wenn es eben wärmer ist und regnet, sind wasserdichte Überschuhe auch nur die halbe Lösung. Mal abgesehen davon, das meine durch diverse Gänge auch schon wider arg geschunden ausschauen. Längere, eben kniehohe Socken wären dann eben mal ein Plan.

Leider mußte ich bei den von mir bisher erworbenen Socken nach einiger Tragezeit feststellen, daß jene nicht mehr so wasserdicht sind. Jetzt sind die mehr als 50 Euro natürlich eine Hemmschwelle und die Tatsache das man sie öfters, also im grunde nach jedem Tragen waschen sollte, spricht auch nicht gerade für sich, auch wenn das logisch ist. Aber so ist das eben. Man könnte es ja mal probieren, zumindest für längere Fahrten & Touren kann man das ja mal in´s Auge fassen.

Werd mal sehen wie ich das mache…

…und sonst ?: hatte ich eigentlich erzählt, das wir am Karfreitag einen Familieneausflug in den ZOOM Gelsenkirchen gemacht haben ? Das dürfte eine gute Info für die Tier & Zoofreunde unter den von mir abonnierten Blogs sein.

Ich komme ja aus dem Megadorf des Blauweißen Fußballclub mit der Gründerjahreszahl im Namenstitel. Die unzähligen Zoobesuche dort erinnern mich immer an meine Kindheit. Der in Stein gehauene kleine Elefant vor dem immer noch traditionellen Eingang wurde nicht nur von mir als Kröte für das Fotoalbum geklettert, sondern wird auch noch als fotografischer Höhepunkt, wenn auch inzwischen in digitaler Form, genutzt.

Viel hat sich geändert, der Totalumbau hat dem ehemaligen Gelsenkirchener Zoo ein neues Outfit verpasst, um nicht zu sagen, ein zeitgemäßes. Nicht nur die Attraktivität für das zahlende Publikum wurde gesteigert, auch die Gehege sind keine Verwahrzellen für wilde Tiere aus fernen Ländern mehr.

Der neue ZOOM gliedert sich in drei weitläufige Themnwelten, die jeder für sich schon einen Besuch wert. Wir haben jetzt, gemütlich aber auch nicht mit der wohl größten Tierliebhaberrei, man möge es uns/ mir nachsehen, pro Themenwelt gut zwei Stunden gebraucht. Jedes Einzelgehege ist sehr groß, schön aufgebaut und wohl für Publikum als auch die dort lebenden Tiere ein Augenweide. Es gibt viel Freilauf, Ruhezonen für die Tiere und so wie ich das beruteilen könnte, artgerechte Vegetation. Die Gehege sind von verschiedenen „Plattformen“ aus einsehbar.

Gut wenn an Feiertagen viel los ist, dann muß man sich auch mal Zeit nehmen, die erste Gruppe schauen lassen, um dann in der nächsten Welle alles in Augenschein zu nehmen. Wir hatten auf jeden Fall einen sehr schönen Tag.

In jenem öffentlich zugängigem Album <klick> hab ich mal ein paar Bilder zusammen gestellt.

Ich fand das schon imposant so nah bei den Tieren sein zu können. Die Nashörner hatte ich nicht so gigantisch in Erinnerung, mit dem möchte man irgendwie nicht in den Konflikt geraten. In der Tropenhalle der Asienwelt konnte man auch sehr viel sehen, fand ich auch ganz toll. Zwar nervte mich dann ab einem gewissen Punkt die Fülle an Besuchern und die damit verbundene Lautstärke, aber es gab auch ruhige Ecken. Nicht an Feiertagen oder unter der Woche ist das wohl insgesamt reizvollen. Wohl auch für Tierliebhaber.

Bikealltag: der Wochenanfang mit dem…

Montag: … als Feiertag startete entspannt. Länger Frühstücken, sogar ganz klassisch mit Brötchen und so, dann raus auf die Terrasse für mein Menthaltraining. Die Sonne entwickelte immer mehr Kraft, es war äußerst angenehm draußen.

Als ich damit fertig war wurde das Vogelhäuchsen demontiert und dann sofort angeschliffen und mit dem Pinsel bearbeitet. Dauert zwar eine Weile, aber mein Gott man hat ja Zeit und das Wetter passte immer noch.

Nach der Vogelhausaktion wurde noch das Afterrun-Workout hinter gelegt und dann ab in die Dusche. Vorläufiges Tageschnitt mit anschließendem Mittagessen und Ruhepause. Und jetzt den Tag ausklingen lassen.

Tretlagerwechsel

April 1, 2018

Bikebasteln/ (Kette) & Antrieb: auch wenn ich das nicht selbst machen werde, aber da mein Tretlager am CAADX bereits leichtes Spiel um die Querachse aufweist ( Handauflegetestverfahren ) und auch hier und da Geräusche macht, wenn auch zaghaft, es ist und bleibt ein sicheres Zeichen dafür, daß ein Tausch sinnvoll ist. Jedenfalls dann, wenn man nicht will das einem das Lager bei Kilometer X mitten im Nirgendwo den Strecken macht.

Und so habe ich mal durch Zufall aus dem Rennrad-Forum einen Thread gekapert, wo das Thema angesprochen wurde. Und in einer Vorgehensweise die mir durchaus als sinnvoll erscheint. Denn dort besteht die Möglichkeit, daß man ein BB30 Pressfit-Tretlager mittels einer geeigneten Hülse auf den mir sehr lieb gewordenen BSA-Standard umrüsten könnte. Benötigt dafür würde folgende Hülse…

Jetzt oder besser gesagt dann gilt es noch zu klären, wie das mit meiner verbauten FSA Gossamer Cross Kurbel, BB30, 46/36 110mm Lochkreis ( hier bei Rose Bikes noch ein paar Angaben <klick>, wie das Achsmaß von 300mm ) kompatibel geht. Dabei müsste ich noch mal den Messchieber an das Tretlagergehäuse halten um zu schauen ob eine 68 oder 73mm Gehäusebreite anliegt. Den Handgriff könnte ich ja heute mal mal bei dem Regenwetter erledigen.

IMG_20180401_154623087.jpg

Sieht wohl aber eher nach 68mm Gehäusebreite aus. At last sollte dann im Idealfall noch das passende BSA Tretlager gefunden werden, oder ob das überhaupt ohne einen Wechsel der Kurbel zu handeln ist ? Ansich bin ich ja mit der FSA Gossamer Cross Kurbel und derer ja auch noch guten sowie frischen Kettenblätter sehr zufrieden. Hier würde ein notwendiger Tausch auch zusätzliche Kosten mit sich bringen. An dem Punkt müsste man dann, also ich als Person, überlegen ob das überhaupt sinnvoll ist ?

Meine Kernüberlegung ist, Pressfitlager wechseln ist nicht mein Ding, damit will ich mich auch gar nicht befassen. Klar gibt es den Trick mit den Giga-Unterlegscheiben, Gewindestange und geeignete Muttern aus dem Baumarkt, aber einkleben ist für mich irgendwie – blöd.
Besser finde ich, weil auch noch der BSA-Lagerschlüssel vom Volotec in der Fitness-Garage hängt, anfallende Wartungen/ Pflegearbeiten sowie dann ja irgendwann auch wieder anstehenden Wechsel des Tretlagers über jene traditionelle Handgriffe zu erledigen. Außerdem, so als alter Handwerker, kleben erweckt immer so den Eindruck auf mich, als ob man beim Gewindeschneiden sparen wollte. Ist doch nur Murks, genauso wie Schlagdübel. Wenn man jenen gut in die Wand bekommt ist alles gut und geht auch schnell. Aber wehe nicht ! Und rausbekommen ist auch oft ganz großer Mist.

Werd dann mal sehen wie das umsetzbar ist…

Rumgelaber

März 11, 2018

…und sonst ?/ Newsticker/ WordPress ( Probleme )ja und wie das Leben eben so ist…

…der Speicher wird langsam voll. Mein aktueller Plan ist, einen alten Blog von mir ummodeln und dort alles weiter führen. Das hier vorhandene Theme war ( seinerzeit ) so nicht mehr zu bekommen. Ich werd mal schauen wie ich das dann zauber.

Leider kann man dort aber nicht via Dashboard die seitlichen Widget so umbauen, das dieses echt blöde Archive verschwindet. Ich meine wer will denn erstmal in einem Archive blättern/ suchen das schon 2007 startet ? Ich sehe da also ein wenig, wenn nicht sogar viel Hindernis, eine brauchbare Seitenleiste aufzubauen. Nächster Trick wäre dann, die Webadresse so umzumodeln.

Anderer Plan, da war doch noch der ENSO-Blog…
…so ganz ohne Archive und somit ummodelbar. „Erschwerend“ kommt hinzu, das jener Blog kaum Beiträge, zwei um genau zu sein, hat. Hier könnte ich also einfach mal prüfen ob man die nicht auch ohne Schmerzen als Da-war-mal-was-Beiträge wo unter ordnen könnte und dann eben den ganzen Kram neu aufziehen.

Bikebasteln/ Bikedefekte: anderes Thema, meine Naben die ja nun schon den einen oder anderen Kilometer gesehen haben. Ich habe im Verlauf der Woche mal bei ehmalig Rückenwind angerufen. Ehemalig, denn der Laden fimiert aktuell unter einem anderen Namen. Sie, wer das auch immer jetzt ist, nennen sich nun Edelhelfer ( die so weiß ich jetzt von Sonne_Wolken, ihren Verein Sponsoren ).
Erster Rückmeldung am Telefon war schonmal soweit, das man mal schauen werde und sich dann per Email melden.
( Leider ist das jetzt so, das die Homepage von denen einen einfachen regulären Zugriff – eben nich ohne eine Apple-ID zulässt, oder eben extremst hängt beim Seitenaufbau. Oder ich bin wieder zu deppert dafür… *lach* Ach was, iss auch egal. )

Da darf man doch fragen, warum so kompliziert, oder eben was soll so etwas ?

Bikealltag: so, mal ein paar Zeilen vom heutigen…

Sonntag: nach dem Frühstück ging es dann raus an die frische Luft, es hatte zunächst nur 14c°, war aber trotzdem richtig schön. Und seit dem war ich nur draußen, den ganzen Tag ( drinnen war ich nur zweimal um die Örtliche auf zu suchen und einmal für einen Smalltalk mit dem Besuch inklusive zweier Stückchen Kuchen. ) !

Gestartet bin ich erst mit meinem Menthaltraining/ Physio+ was sich ja gut eine Stunde zieht. Etwa auf halber Zeit klopfte es dann am Burgtor…

…und Sonne_Wolken kam auf dem Weg der Blaupunkt RTF ( für die nichteingeweihten: eine Rad Touren Fahrt also kein Radrennen sondern eigentlich nur eine Radfahrt mit einem Zeitlimit ) auf einen Plausch rein. Hab mich richtig gefreut. Schade das sie in den nächsten Wochenenden eigentlich komplett ausgebucht ist.

Von ihr bekam ich noch den Tip mit Rudis Bike-Shop in Dortmund Wellinghofen, halt für meine Nabengeschichte. Den Laden kannte ich noch gar nicht ( wird auch gleich in meine Bike-Shop-Liste eingepflegt ). Als sie dann wieder losfuhr, habe ich meine Einheit zu Ende gemacht.

Dann würde der Garten etwas auf Vordermann gebracht inkl. der Bearbeitung einer Holzdiele auf der Terrasse.
Unglaublich, aber eine einzige Diele hat an einer Stelle angefangen zu modern. Hab dann das faule Zeugs weggemacht, alles noch vom Moos befreit und dann wieder verschraubt.

Dann war das CAADX fällig. Restereinigung von gestern, Kette & Schaltwerke machen, Kettenblätter mal abgebaut, dabei dann auch gemerkt, daß das Tretlager ganz leicht Spiel hat ( lass ich dann mit den Naben-Konussen zusammen machen ) und die Pedale wurden auch demontiert. Dauerte dann auch wieder gut geschätzte eineinhalb Stündskes. Klar, wenn man das mit der Zahnbürste, Q-Tip und anderen Kleinigkeiten sauber macht. Aber mich hetzte ja keiner.

Dann stand die Birdbox auf dem Programm. Da hatte ich eine Idee, die aber auch wieder gute zwei Stündskes dauerte. War halt mit auseinander schrauben, neu zuschneiden, wieder verschrauben, wieder anpassen… .

Jetzt ist aber fast alles so wie ich mir das auch ursprünglich gedacht hatte. Eventuell wird noch das Alurohr gekürzt wo halt die Maisenkolben dran hängen.
Und nochmal mit dem Pinsel rum Werd ich auch. Das kommt aber erst wenn das Teil zum Sommer hin eh eingemottet wird.

Irgendwo dazwischen lagen dann die zwei Stücke Kuchen. Nach der Bastelaktion mußte auch wieder das ganze Werkzeug weggeräumt werden.

Letzte Aktivität für heute war dann mein Afterrun-Workout/ Crosstraining in +.

Und at last noch ein…

…und sonst ?: da ich ja heute etwas am schauen war welchen Blog ich eventuell wie Ummodel und da auch irgendwie fündig geworden bin, fand ich noch den einzigen Beitrag dort. Ein Bericht von einem Bujutsu Karate Seminar unter anderem ausgerichtet von Stephan Yamamoto. Das war am 23.08.2011. Mann wo ist die Zeit hingeflogen…

War eine schöne damals und da erinnert man sich gerne. Wie oft bin ich bis nach Lübeck hoch um bei meinem Sempai ( Lehrmeister ) mal wieder was abzugreifen, oder halt eben auch mal zu Stephan Yamamoto gefahren. Zur Zeit habe ich nicht die Kraft da für mich einen Anschluss zu machen. Natürlich spielt da auch die Gesundheit eine Rolle. Erstmal die Baustelle gerade machen, dann schauen wir mal weiter…

Putz & Test-Basteltag

März 3, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Bikebasteln/ Bikebilder/ Bikedefekte/ Spike Reifen: ja watt mutt datt mutt eben. Auch wenn es draußen eben nicht so sonnig und wärmer geworden ist, dem CAADX wollte ich dann doch noch eine Pflegeeinheit verpassen. Da war so ein recht hartnäckiger weißer Staub auf dem Bike, der durchaus auch was mit Salz zu tun haben könnte. Und Salz in Form von Streusalz, ist nicht das Beste für allerlei metallische und technische Gerätschaften.
Also wurde sich warm angezogen, den Putzeimer der Holden mit einer guten Fuhre warmen Wasser und zwei Spritzer Handseife gefüllt und dann raus.

Bevor nur ein Tropfen des reinigenden Nass das Bike erreichte, wurde zunächst der E-Heizlüfter in der Fitness-Garage angeschmissen. Dann wurde gründlicher mit dem alten Malerpinsel das CAADX abgewaschen und direkt in der Fitness-Garage abgetrocknet. Die Wasserreste sind so schnell am Bike gefroren, das ich noch Minuten später drinnen eine seichte Eisschicht hatte. Das ging aber noch ganz gut, letztendlich ist alles wieder sauber.

Dann kam meine Stunde X – die Stunde der Neugierde. Passt der  Conti Mud King ProTection in 29×1.8 Zoll Breite ( was dann satte 47mm sind ) noch in den Rahmen, oder nicht ? Erste Festellung war, das Teil ging schon gut auf die Felge und hatte, natürlich ohne Fahrversuch, einen guten Sitz. Dann der Versuch das Hinterrad einzubauen…

…ja und wie man leider sieht, der Conti Mud King ist so prall, das da nix geht. Nicht mal ansatzweise hätte ich das Laufrad in die Schnellspannermulden bringen können. Blöd gelaufen, irgendwie, ja ich war schon etwas enttäuscht.
Aber zu guter letzt, das Laufrad samt montierten Reifen würde zumindest im Volotec Platz finden. Die aktuellen Reifen die dort montiert sind, haben auch schon einige Kilometer ( ca. 3.000 ) auf dem Buckel.

Schade weil ich dachte wenn der Reifen in das CAADX passt, dann könnte ich ihn gezielt für Tiefschlammwühlfahrten im Unterholz, mal nur so zum Spaß, aufziehen. Das wär zwar immer Arbeit, aber so oft wäre das ja nicht vorgekommen.

Gut nächste Baustelle. Bei den letzten Fahrten hatte ich ein seichte unschönes und doch eher nach Unwucht vermerkendes Etwas an meinen Conti Nodric Spike Reifen bemerkt. Auch ist mir schon bei der Montage zum Saisonbeginn eine seichte Beule in der Nähe des Ventils aufgefallen. Unschön, aber lief ja noch. Doch heute, nach genauerer Betrachtung…

…leider wohl an 6 ! Stellen Risse und Dellen ( hier der Link zum heutigen Album <klick> wo auch die anderen Baustellen zu begutachten sind ). Mal sehen was die Spezis im Radforum dazu meinen. Nach gerade mal ermittelten 2.783 Kilometern, aber seit 2014 im Einsatz…

Ist jetzt blöd. Denn wenn es ja wärmer wird, steigt die Niederschlagswahrscheinlichkeit. Wenn es aber nicht deutlich wärmer wird, also sagen wir mal so gut was über 7c°, dann kann Niederschlag, in welcher Form auch immer, gefrieren. Spikereifen sind dann angebracht.

look after…/ Spikereifen: ja und wie das eben so ist, im Grunde gibt es da für mich nur einen, bestenfalls zwei Kandidaten. Ich führe die mal hier auf…

Das sind natürlich zwei Reifen die nicht unterschiedlicher sein können. Einmal Drahtreifen gegen Faltreifen, entsprechend fallen die Gewichtsunterschiede aus, die sich wiederum in einer Preisskala von spottbillig bis over-the-Schmerzgrenze zieht und dann letztendlich in der Profilgestaltung endet.

Grobabriss: natürlich ist der Griff zum Kenda Lowbuget-Modell verlockend. Für den Preis hat man wieder ordentlich Grip im Schnee, dank grober Stollen und die 100 Spikes werden auch bei Eis nicht all zu zaghaft sein. Auf dem Bild von Bike24.de kann man sehen, ja die Spikes sind zwar nicht mittig montiert, aber eben nahezu. Nahezu sollte man dann aber aufpassen, wenn es glatt ist, sich nicht zu heftig in die Kurve zu legen. Ganz großer Nachteil, sie sind mit den angesagten 750g nicht wirklich leicht.

Das potentiert sich noch, da ja unter winterlichen Bedingungen Radfahren eh nicht so leicht geht und Grobstollen und die dazugehörige Gummimischung auch keinesfalls als Garant für ein fixes Vorwärtskommen sind. Punkt aus, iss eben so.

Auf der andere Seite steht die Ansage des 45NRTH Xerxes mit seinen 140 Spikes, halt 40 mehr als der Konkurrent und als Faltreifen. Jene rollen nach meiner Erfahrung nicht so grobklotzig und sind vor allem – leichter ! Die Kampfansage von gerade mal 530g ( gewogen im obrigen Velomotion Testbericht ) lassen des/ meines Radlers Herzen höher schlagen.
Auch besagt der Testbericht, das Ding rollt wie Sau ! Gegenargumente ? Schauen wir mal.

Das Profil ist nicht annähernd so grob wie beim Kenda. Sollte das jemanden beunruhigen ? Ich kann zwar sagen das ich schon ganz verfi*kte Tiefschneefahrten hinter mich gebracht habe, aber meine letzteren Erfahrungen besagen, wenn das hier überhaupt mal runter kommt…
…bleibt es a. nicht lange liegen, weil auch a.2. die Streuwagen zumindest bei mir auf der Hauptachse recht fix sind, b. es gerade in den letzten Tagen mehr glatt als Schnee war und letztendlich c. der Hersteller nicht irgendein Hinterasiate ist ( was jetzt aber nicht abwertend der kommen soll ), der Schnee nur aus der Kühltruhe kenn. 45NRTH ist eventuell sogar DER Hersteller ( zumindest aber einer der Hersteller ) wenn es um Schnee, kalt und glatt geht. Die leben halt im hohen und kalten Norden, sie wissen was echter Winter ist. Und dies live !

Die werden also keinen Reifen für so ein Wetterchen auf den Markt werfen, nur damit sie Umsatz machen können. Letztendlich besagt auch der Test, Druck auf 3,5bar runter und die Welt ist in Ordnung.

So, das war’s dann erstmal für heute. Der Wetterfrosch besagt was für morgen mit Sonne und tatsächlich 10-11c° um den späten Mittag herum. Sollte da nicht eine entspannte Fahrradrunde abfallen ?

Rumgelaber

März 3, 2018

…und sonst ?/ Newsticker/ Bikealltag/ Rumgelaber:  so wie war das noch ? Ja, hab dann gestern, oder war das vorgestern, ich glaube ja, noch die neue Bestellung an Material ausgelöst. Ein bisschen was an Reifen, ein bisschen was zum leben und was für´n Arsch ( Bikehose mit Polster ). Im einzelnen…

Test: …die jetzt bestellten Standardreifen als da wären aktuell noch montiert der Conti MountainKing CX RaceSport Faltreifen  in 32 x 622 ist ja mit knapp 36 Okken nicht gerade das kostengünstigste Modell. Ich mag den Reifen aber. Er ist fix bei der Sache, rollt gut und hat trotzdem noch guten Griff, wenn ich denn dann einen Ausflug ins Unterholz mache.

Die jetzt mal testweise geordeten  Conti MountainKing CX Performance Faltreifen – 35-622 sind etwas schwerer aber eben auch breiter. Zudem liegen sie im Verkauf für mit knapp 20 Okken doch um einges günstiger an. Die zusätzliche Baubreite von 3mm könnte auch mehr Grip im Waldboden bringen oder eben etwas mehr Komfort wenn es holperiger zugeht.

Die Reifen im direkten Vergleich:

Schaut wir also mal. Sollte der neue Test-Reifen in Sachen Gewicht nicht so spürbar arg ausufern, dafür aber in Sachen Wühlhaftung einen Tacken besser sein und eventuell noch on Top die bisher von mir ermitteltet Laufleistung von ca. 3.000 Kilometer besser machen, ja warum nicht ? Einzige Problem wird sein, er wird zur Zeit nicht mehr von Continental gefertigt.

Idee !: beginnen wir mit der Bastelstunde. Also Plan A. war dann den erst neulich erworbenen 1,5 Liter Trinkbeutel etwas mehr gegen Kälte zu schützen. Kein einfacher Plan, aber so wie ich mir das dachte, jedenfalls fast, war es dann doch umsetzbar. Leider waren die Stücke der Isolierfolie nicht ganz so passgenau. Also mußte ich je vier Stück erst grob mit Teaskrep zusammen kleben und dann später mit Panzertape.

Leider ist mir dann auf den letzten Metern das Panzertape alle gegangen. War ja klar. Der ursprüngliche Plan, die Isolierung in einen Quick-Snap-Beutel zu packen, das alles mit einem zweiten Quick-Snap-Beutel zu umhüllen, ging leider nicht, da ich ja stückeln mußte. Sonderlich dick ist die Isolierung nicht, aber ich denke…

…ach schauen wir mal. Vielleicht finde ich ja noch wo passendere Isolierung. *Kopf-denk-kreis*

Plan B. war dann meine Windstopper Gesichtsmaske mal etwas zu modifizieren. Sie schützt gut gegen den Wind, was schon hilft, bringt bei mir aber nicht viel. Meine Wangen zeigen im Winter stets leichte Spuren von gutem Rotsein bis hin sehr leichten Erfrierungen.
Eincremen mit fetthaltiger Hautcreme hilft da leider nicht alleine, also mußte eine andere bessere Lösung her.

Im Kopf hatte ich ganz klar, von innen ein zusätzliches wärmendes Material gegen zu nähen. Auch hatte ich immer wieder verschiedene Materialien in der Hand gehabt, war aber innerlich nie zufrieden damit. Denn ganz hinten in meinen Gehirnwindungen war nur das BeActive Material was ich ja mehr als gut kenne. Kernfrage, woher nehmen ( wenn nicht stehlen ) ?
Und als ich dann in meiner Bikeklamottenschublade so rumwühle, halt um aufzuräumen oder was zu suchen, was bekomme ich da in meine Fingers ? Ja Bingo ! Meine erste Windstoppermütze von Craft ( welche ja auch das BeActive Material hat). Da diese Mütze damals ein Werbegeschenk eines Abo war, klappte das mit der Größe nicht so ganz.

Damals war das egal, denn irgendwann leistet ich mir eine Nummer größer und erst neulich noch die ganz Neue Generation. Somit war die Alte eigentlich über. Für heute um so besser. Also mal grob drangehalten und dann los…

Natürlich ist das alles nicht nach Schneiders Kunst zusammen genäht. Man würde wohl mehr geflickt sagen, aber hält erstmal. Ich hab da ich nur am oberen Ende einmal entlang genäht, mehr muß es ja auch nicht.

 

Ich würde sagen, sitz, passt, wackelt und hat Luft. Im Kopf habe ich jetzt noch, bei einer fähigen Näherin samt entsprechender technischer Gerätschaft vorbei zu huschen und jene nochmal alles fein abnähen lassen. Denn sonst könnte sich das Bauwerk beim ersten Waschgang in Wohlgefallen auflösen.

Wie sich das jetzt in der Praxis macht, wird sich zeigen. Auch wenn nächste Woche nicht mehr so kalt sein soll.

Und schwupps wenn der Postmann einmal klingelt…

IMG_20180302_155212547.jpg

Somit kann ich sagen, der eine Tag Urlaub hat es voll gebracht !

Rumgelaber

Februar 26, 2018

…und sonst ?/ Newsticker/ Idee !: ein Artikel den ich vergessen hatte online zu stellen, deshalb jetzt ! War da doch die Tage noch die Idee mittels so Zahnzwischenraumbürsten ein wenig besser mein Schaltwerk vom Dreck zu befreien, so hatte sich dies leider als Trugschluss erwiesen.

Fakt ist leider, diese Bürstchen sind zu klein aber vor allem zu flexibel. Sie verbiegen sich derart, das damit kaum Dreck in den Schaltwerkgelenken raus zu holen ist. Da ich nun mal zufällig mit der Bürgerblechbüchse in der Männertraumwelt Baumarkt einfliegen konnte, fand ich dort Schlauchbürsten.

Die sind zwar um ein paar Nummern größer aber eben auch robuster.

Ja und wie das eben so ist, ich bin schon fast maßlos begeistert ! Funktioniert einwandfrei und sogar die dicke Bürste geht rein. Natürlich ist das auch abhängig von der Stellung des Schaltwerk.

Außerdem hab ich mir noch ein paar Meter von diesem Dach-Regenrinnen Gitter geholt. Also jene die man in Dachrinne legt, damit sich dort kein Laub, zumindest nicht übermäßig, sammeln kann.

Hier ist-war die Idee, sich eine Art Röhren zu basteln, die man in potentiell feuchte/ nasse Handschuhe stecken kann. Dann kann man die Handschuhe aufrecht auf einen Heizkörper stellen und die aufsteigende warme Luft trocknet diese. Aber sehr selbst den Schaffensprozess…

Et voila…

…passt, wackelte und hat Luft. Hab gleich vier Stück gemacht, zwei für zu Hause und der zweite für die Firma.

Nächste kleine Baustelle. Wenn ich bei dem Wetter schon in der Fitness-Garage rumfummel hab ich dort einen Heizlüfter laufen. Dann sind da noch die Lappen zum trockenreiben bei diversen Bikepflege-Aktionen. Letztere trocknen ja nicht sonderlich gut bei dem Wetter. Verständlich wie ich denke. Und so hab ich mir noch ein Reststück Alulochgitter geschnappt, daß mal eben wie gekantet…

…und so können nun feuchte/ nasse Lappen vor dem Heizlüfter trocknen, während der läuft.

Sozusagen zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

Letzter Bericht samt Bilder, diesmal von der Griptape-Aktion.

Natürlich nur in fertig, weil geklebt hatte ich das in der Firma. So reicht das erstmal, viel mehr kann man gar nicht machen, würde auch nicht viel mehr bringen. Erster Eindruck: ja ist einen Tacken besser, vergessen hatte ich, das ja Radhandschuhe nie so maximal taff sitzten. Wenn man jetzt also abrutscht, dann liegt das nicht am Griptape.

Rumgelaber 11.02.2018

Februar 12, 2018

Rumgelaber/ Bikealltag: es hilft ja alles nix…

…Samstag: …auch wenn die vorherige Woche vom Radfahren her recht gut, also um konkret zu sagen, weitgehendste spikereifenfrei gelaufen ist, eine Warmwassserwäsche war doch angebracht. der Grund ist recht einfach. Meine Rennbahn ist ja auch eine PKW Hauptachse und deshalb wird dort auch zeitig gestreut. Da es letzte Woche doch hier und da etwas frostig war, vernahm mein Antlitz doch Spuren von einem weißen Etwas am CAADX.
Grund genug also mal einen Eimer warmes Wasser auf die Terrasse zu zerren, den alten Malerpinsel aus dem Fahrradwascheimer zu holen und so mal Hand an´s Bike zu legen. Das war dann Plan B. für den heutigen Samstag. Warum Plan B. ?

Idee !: …weil Plan A. war Grip-Tape zu bestellen. Grip-Tape wofür und was ist das ? Was das ist wusste ich schon vorher nur auf die Idee bin nicht ich gekommen, sondern habe es aus einem YT-Video 10 BIKE Hacks für den Winter.

Also Grip-Tape ist halt ein Klebeband, was man auf Oberflächen macht damit diese wiederum griffiger werden. Da man im Winter ja vorzugsweise Handschuhe auf dem Fahrrad anhat, kann es tatsächlich mal sein, daß man einen Schaltgriff nicht so genau trifft oder eben abrutscht.
Der gute Mann im Video hat dann einfach kleine Stücke auf die Griffe geklebt und damit sollte das Problem zumindest arg eingeschränkt sein. Bei bekannten Onlineversandhandel kostet mich so eine kleine Rolle keine 5,00 Euro, kann man also mal investieren.

Plan C. dann hab ich jetzt mal Wütec via deren Kontaktformular angeschrieben, was so Einspeicharbeiten kosten täten ? Irgendwann wird das ja mal aktuelle werden… . Mal sehen was da so kommt.

Sonntag: ich hocke nun schon wider gut eine Dreiviertelstunde auf dem Stammplatz in der Küche und bin seit langen mal wieder früher wach. Es war heute noch kurz vor acht das ich raus bin. Für mich ein gutes Zeichen, das ich eine erholsame Nacht hatte. Überhaupt war der gestrige Tag mal komplett relaxed.

Ich bin so stolz auf mich *lach*, ich habe sogar die drei Fernlenkungen in den Griff bekommen und OHNE Einweisung oder Gebrauchsanleitung Netflix aktivieren können. Danach gab´s erstmal Das Boot als Film. Leider, wie ich feststellen mußte, nur Teil 1. ( geht bis etwa wo sie ausgelaufen und im Atlantik angekommen sind ). Mehr war auf Netflix nicht zu bekommen.
Ein immer noch guter Film, ein unbestrittener Klassiker für mich ! Schade das ich den Rest nicht auch noch abgreifen konnte. Überhaupt, was soll der Mist…

Und weil gerade Männertag war, mein Sohn schaute was seinen Mannschaft, die ich jetzt nicht benennen werde, da ich lange in dem Konterpart wohnorttechnisch angesiedelt war ( gut ich gebe zu, ich mache mir nix aus Fußball ), macht…, irgendwie hab ich hier den Faden verloren. Ich hingegen beschloss den auch für mich immer noch als gut bezeichnenden Film Pulp Fiction aufzurufen.

Der war dann auch in voller Abspiellänge zu betrachten, wobei volle Abspiellänge selbst für mich inzwischen bedeutet, das zieht sich schon. Inzwischen mag ich vor allem die kleinen netten Gags und Sprüche die da drin sind. Aber es gibt auch Teile der Handlung, die mir nicht mehr ganz so liegen. Jedenfalls verbrachte ich so auf dem Sofa !, jawohl Ihr lest richtig, auf dem Sofa ein paar gute Stunden. Danach war´s dann aber vorbei.

Ja und jetzt hocke ich in der Küche, Café con Leche mit zwei Keksen sind schon lange Geschichte. Der Blick nach draußen lässt daraus schließen, ja es könnte eventuell heute noch so etwas wie hell werden. Aber so richtig… ? Wohl eher kaum. Grau wird der Farbton des Tages sein.
Dafür ist es wärmer geworden und Wind, ja ich höre eindeutig eine gute bis sehr gute Brise Wind draußen. Im Grunde ist es so, das wie es heute ist mich weniger stört. Klar schöner wäre besser, aber wie schaut’s morgen aus ?

Der Blick zum Wetterfrosch: Niederschlag ja und jener sogar stellenweise sicher also über 50%, aber irgendwann ab dem frühen Mittag auch Sonne. Temperaturtechnisch irgendwas um den Nullpunkt. Blödes Wetter. Ich werde jetzt erstmal was für den alten Laib machen, aktiv werden.
Kurz nach dem Start dieses Trainings wurde aber auch klar, ein kleines Frühstück musste dann doch her. Also mal schnell die…

Speisekarte: …gezückt, eine Banane kleingeschnitten und grob mit der Gabel püriert in eine Schale gegeben, dann eine Birne in kleine Stücke geschnitten, dazu noch einen Riegel Schokolade zerbröselt und alles vermengt. fertig war das kleine Zwischenfrühstück.

Dann ging es auch schon wider geschmeidiger mit der körperlichen Ertüchtigung voran. Hiernach habe ich erstmal ein wenig pausiert, den eine oder anderen Handgriff erledigt, Betten machen halt und so´n Kram um dann zum Mittag hin die zweite Trainingseinheit nachzuschieben.

Damit habe ich mein vorläufiges Tagesziel erreicht. Denn, morgen wird der Tag auch vom Job her wieder etwas länger, die Trainingseinheit die ich heute gemacht habe würde nur in Eile nachgeschoben und so kann ich, wenn mir danach ist…
…eventuell noch ein paar Extrameters mit dem Fahrrad nach Hause fahren. Ja, so der grobe Plan für morgen.

Jetzt werden gerade Nudeln gekocht, es gibt den Hausmannsklassiker

Speisekarte: …gebratene Nudeln mit Ei, Salz & Pfeffer – Mahlzeit !

 

(Anmerkung: hatte vergessen den Artikel zu veröffentlichen *lach*)

 

CAADX Gelenketag

Januar 9, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Bikebasteln/ Steuerlager: also der heutige Tag war dann mal wieder eine kleinere Erlebnissnummer. Ich fange mal so an…

…habe mir dann mal via der IBC Trainingsverwaltung die Laufleistungsdaten der Laufräder ( Räder bei einem Fahrrad ) gezogen.

  • der Cyclcoross Laufradsatz hat schon gute 12.624km runter gemacht
  • der Straßenlaufradsatz inkl. der Spikereifen hat nur 5.406km auf dem Buckel

So grob passt das, warum es jetzt nicht haargenau mit der Tacholaufleistung des Rades konform geht… ?

Jetzt komme ich gerade eben von Wütec wo eigentlich nur das Steuerlager gemacht werden sollte. Klar, wurde auch gemacht, dazu aber gleich mehr. Gut, bin ich also so da, legt der gute Mann quasi die letzte Hand an´s CAADX und bemerkt das es am Hinterrad irgendwie knackt ( hatte eich aber auch schon hin und wieder ), nicht ganz sauber läuft aber vor allem auch wieder ein wenig Spiel hat. Für die Unwissenden unter uns, wenn ein Lager an einem Rad „Spiel hat“, dann wackelt das Rad in einer Richtung, wofür es nicht vorgesehen ist.

Unfein. Er meinte dann:“ich schau mal das Lager an und stell den Lagerkonus einfach ein wenig nach.“ Gut dachte ich mir, wenn der Bock gerade hier steht, soll er ruhig mal machen. Im Sommer ( am CAADX bei 13.130km/ 29.05. bis 02.06.2017 ) hatte ja schon Das Rad Dortmund an all meinen Bikes die Lager vorgenommen und entsprechende Erstehilfemaßnahmen vollzogen.

Ich mache mir da jetzt nix vor, es sind nach wie vor einfache Konuslager am CAADX verbaut und mehr als machen kann da keiner was. Also auch nicht die Jungs von Das Rad Dortmund. Aber nun war da eben wieder was los und der Freilauf kündigte auch schon so seine Zicken an…

Heute hatte man bei Wütec neben der eigentlichen Erneuerung des Steuerlagers dann mal hinten das ganze Konuslager demontiert, nochmal gesäubert, etwas beigeschliffen, mehr kann man da halt nicht machen und frische Kugeln mit frischem Fett rein gemacht. Mal ein paar Bilder, die sich so ergaben…

Das wird nicht der letzte Handgriff daran gewesen sein – es ist halt nur wieder eine Erstehilfemaßnahme. Es rollt also wieder, eine Zeit lang. Jetzt gibt es drei Möglichkeiten für ein weiteres Vorgehen.

  • Einen frischen Konus beschaffen, was ich über den verkaufenden Laden angehen würde. Denn das ich da an Angaben für die Konsulager komme bei den Maddux CX 2.0 Laufrädern, halte ich eher für unwahrscheinlich
  • Komplett neue Laufräder, was dann aber vier Stück wären. Denn die Vorderräder sind ja nicht anders gebaut, also von der „Qualität“ her, auch wenn jene zur Zeit nicht zicken
  • bei Wütec wurde aber auch die Möglichkeit angesprochen, die Felgen mit frischen Naben neu einzuspeichen. Da müßte dann mal schauen was das im Vergleich zu neuen Laufrädern kostet ?

Jetzt rollt die Fuhre erstmal wieder. Zum Glück ist der neue Steuersatz, ein Stronglight 1/8″ 1/8″ Referenznummer 252764 drin, und dort sollte dann erstmal Ruhe sein.

Was mich jetzt so allgemein irritiert, wieso war an allen Lagern soviel Flugrost ? Gut, die Nummer ist gelaufen, Schwamm drüber.