Archive for the ‘Idee !’ Category

Isoflaschen Teil II

November 15, 2017

Bikebasteln/ Idee !: ich hatte die Tage ja schonmal einen Ansatz gemacht eine brauchbare Isolierlösung für das mitgeführte Trinkwasser zu schustern. Letztens war es noch der Plan die 1 Liter Trinkflaschen in einen isolierten Flaschenhalter mitzuführen.
Klar geht auch, wäre dann aber so, das die Isolierung um den Flaschenhalter herum geführt werden müßte und so auch Kältebrücken da sein könnten. Zusätzlich, und das war dann auch mein Punkt wo ich zur neuen Idee umschwenkte, hätte was als isoliertem Deckel her gerußt. Und genau das schien mir doch als etwas zu tricky.

Dann fiel mir die Tage ein:„du hast doch noch diesen Flaschenhalter wo man dickere Trinkflaschen mitführen könnte !“ Also hab ich mal getestet wie das gehen könnte. In den Tiefen meiner Fitness-Garage mußte ich aber erst etwas suchen, wo ist dieser verdammte XXL Trinkflaschenhalter. Mehr durch Zufall hab ich ihn dann gefunden. Dann mal fix das Isolmaterial gegriffen, das scharfe Cuttermesser und was daher gezaubert. Erste Bilder…

…ja scheint zu gehen. Ist noch alles grob, also erstes Baumuster, aber ich habe da auch schon eine Idee wie das mit dem Deckel klappen könnte. Fakt ist, in der kalten Jahreszeit kann ich schnell der Trinkflaschenhalter wechseln, dann die serienmäßigen Trinkflaschen mit immerhin fast 1 Liter Volumen in eine Isolierung stopfen und alles zusammen dann sicher und griffbereit am Bike montieren.

Phase Nr. 2.: ein veregneter Sonntag Vormittag-Mittag, das Menthaltraining schon lange hinter sich gebracht, sonst nix los. Also mal wider an die Bastelaufgabe gemacht. Das erste Baumuster diente nur als Vorlage, jetzt sollte es etwas genauer werden. Und, eine Lösung für den Deckel sollte her. Gleich vorab, die Deckellösung ist anders geworden, als ich ursprünglich dachte.

Die Werkstoffe und Werkzeuge auf in die Küche geschafft und los. Im grunde wurde von mir alles neu gemacht. Nach gut einer Dreiviertelstunde hatte ich ein fertiges Objekt auf dem Küchentisch stehen. Erstes Bild…

…schaut schon gut aus, zumindest von der Funktion her. Im letzten Arbeitsschritt hatte ich nur noch die Tesakrepp-Streifen mit Panzerklebeband angeklebt. Nässeschutz und dann alles mal raus an´s CAADX geheftet.

Die Deckellösung von innen, eine überlappende Ausführung. So bleibt auch der Deckel geschlossen und somit kältegeschützt.

Das man den Kelch während der Fahrt handhabt wird man wohl vergessen können. Ob das nun vom Isoliereffekt gut funktioniert wird sich noch zeigen müssen.

Advertisements

17.213km/ 01.11.2017

November 1, 2017

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Bikebasteln/ Idee !/ Bikebilder: also nach dem Tag der großen Tour war dann mal etwas Basteltag. Heute aber erstmal in aller Ruhe gefrühstückt, waren gute 1,5-2 Stündskes. Dann raus und mich etwas „Lang“ gemacht.

Biketouren „After-Show-Party“: dabei fühlte ich mich streckenweise, ich weiß nicht, würde sagen, angeschlagen. Das gab sich aber dann.

Hiernach wurde dann etwas Bikepflege betrieben. Hat mich wieder eine gute Stunde an der frischen aber zum glück trockenen Luft gekostet. Nach dem Mittachessen wurde noch eine Testfahrt gemachen. Die Kette will ja in´s Kettenschloss gezogen werden, Funktionstest der Schaltung und letztendlich einbremsen der Beläge.

Das andere Thema um nochmal auf meine Idee zu kommen. Ursache ist, halt die Planung der Zugverlegung seitens Cannondale. Wie man sieht…

…viel Reibung, Lack blank…

…Leitungen schauen noch gut aus, sind aber schon teilweise/ Schaltzughülle angegriffen.

Hab mir dann ein Stücksken alten Fahrradschlauch zurecht geschnipselt und den mit zwei Kabelbinder fixiert. So sollte es erstmal eine Zeit lang brauchbare Abhilfe schaffen.

Bilder von frischen Kette samt fast gut gewienerter Kassette. Bin gleich mal gespannt wie das bei der Testfahrt läuft. Denn es ist immer noch die erste Kassette ( von der Zweierebstückung via zweitem LRS ).

Auf dem letzten Bild, halt das mit der Kassette & frischen Kette, kommt dann aber Thema Nr. 2. zum vorscheinen. Zwecks besser seitlicher Sichbarkeit hatte ich vor nicht all zu langer Zeit mal weiße Reflexfolie am CAADX verbastelt. An den Kettenstreben ist da aber Verschleiß durch diverse Kontakte. Sieht bei weiß unschön aus, also hab ich mal schwarzes Reflexmaterial verklebt.

Damit das aber nicht ganz so dahingefrickelt ausschaut, habe ich versucht das Weiße so gut wie möglich zu entfernen. Einfach nur runterziehen kann man schon im Ansatz vergessen und selbst der Trick mit dem Heißluftföhn ist eher suboptimal. Es löst sich halt, aber die Reflexfolie ist so hauchdünn, das sie beim weiteren abheben in kleinste Stücke zereißt. Dauert also ewig, mal ein wenig was weg zu machen.

Und jetzt kommt der umfassendere Schulterschluss zur Abriebneigung der Zugeverlegungen. Was wäre wenn man den gesamten Rahmen entlackt, also Alu blank, eine Schicht Klarlack drüber und gut iss ?

Mit dem Kollegga aus dem Dorf hier hatte ich das gestern kurz erörtert. Er riet von einer mechanischen Entlackung ab, es könnte das Material zu sehr schwächen. Chemische Entlackung wird das zwar nicht in der Art und Weise tun, aber eben auf andere Art. Ungünstig oder eben nicht ?

Wenn der Lack runter wäre, gefällt mir optisch auch nicht mehr so prall, wäre auch gleichzeitig wieder „Platz“ für einen Neustart einer Professionelleren Reflexbeklebung oder gleich Reflex-Lackierung.

Aber noch besser, ein entsprechend technisch versierter Aluschweißkönig könnte mal eben schnell ein paar zusätzliche Zuggegenhalter am Oberrohr verbraten. Da könnte man dann, nach dem Neulacken, die Züge besser verlegen.

Klar ist, natürlich müßte alles demontiert werden ( Kostenfrage stellt sich da natürlich. Aber es müßte ja sowieso irgendwann neue Innenlager rein, könnte man in einem Atemzug machen )

Die kurze Testfahrt zeigte gerade leider, das die Kette schon bei leichtem Druck über die Kassette rutscht. Natürlich nicht in allen Gängen, aber eben genau da wo man´s gebrauchen könnte. Die Auswertungen via IBC Trainingsverwaltung ergaben dann gute Fahrleistungen für die jeweiligen Kassetten wie folgt: CX/ LRS mit 8.551km & Straßen/ Winter LRS mit 7,979km.

Und so hab ich mal zwei Stück Shimano 105 5800, 11-28 Kassetten bestellt. Kostet dann zwar wider ne´n Hunni, aber dann ist wieder für gute 16.000 Kilometer Ruhe. ( Kleine Auflistung der Arbeiten von heute ist dann hier <klick>. )

07:52Uhr/ 22.09.2017

September 22, 2017

Morgengruß/ Bikealltag: und wieder ein Tag weiter. Der Rücken hat sich nach seinem muskulären Streikkomando deutlich beruhigt über Nacht. Ich hoffe ich kann das jetzt aufrecht erhalten, oder sogar ausbauen ? Wird wohl aber wieder ein langweiliger Tag. Ein Grund mehr mir hier mit dem Tastenfliegen etwas die Zeit zu vertreiben.

Das übliche Morgenritual ist angelaufen, die Café con Leché steht satt vor mir und ein paar Cookies mit weißer Schokolade und Cranberries werden die erste Grundlage sein. Wenn ich so aus dem Fenster schaue, heiter aber wohl frisch. Eigentlich bestes Radlerwetter, aber nicht dran denken…
Der Gensungsprozess, also die Lockerung & Entspannung der Muskulatur im Lendenwirbelbereich ist vorrangig.

Der gestrige Tag brachte nicht viel Neues, außer…

…ein paar Gedanken an die Vergangenheit. Über den nun auch im Radforum aufgetauchten Artikel des Schotten Mark Beaumont der mit einem Koga Kimera *schnief auch haben wollen – schnell wieder die Koga-Seite schließen* in unter 80 Tagen um die Welt geradelt ist ( dazu hatte ich ja auch schon einen Bericht abgesetzt ), kam man auf den Kalorienverbrauch des guten Mannes.

Im Radforum stehen 9.000 Kalorien am Tag im Raum und eine tägliche Fahrstrecke von 390 Kilometer und nur 5h Schlaf am Tag. Und wie war das damals bei mir ?

Gut, dieses damals ist schon ein paar viele Jahre her. Sagen wir mal eine Zeitspanne von etwa 23 Jahren. Ich war damals auf einem Leistungslevel an das ich mich gerne erinnere.

Über zwei Kumpel & Arbeitskollegen bin ich als Mitglied in eine Fitnessbude reingerutscht. Joggen, wie man das ja damals nannte war ich sowieso schon und Krafttraining hatte ich auch schon ein paar viele Jahre, allerdings zu Hause, gemacht. Tägliches Radfahren stand auch schon auf dem Programm. Der ja noch heute existierende Stahl Renner war noch im Rennradursprungszustand. Für die schlechten Wetterzeiten hatte ich noch ein Alltagsfahrrad aus meinem damaligen Radhaus auf der Bismarkstraße in Gelsenkrichen erworben.

Damals bin ich zwar nicht soviel Fahrrad gefahren, war aber dafür mehr im Fitnesstudio und eben Laufen. In jenem Fitnesstudio traf ich dann einen alten Kumpel. Natürlich gingen wir zusammen Laufen und irgendwann meinte er: „lass uns doch mal hier im Claim schauen, was es so an Kampfsport ( ich umschreibe das mal so um es einfach zu halten ) so gibt.

Er hatte lange Kung Fu gemacht und ich ja ein paar, wenn auch wenige Jahre, Taekwon Do.

Und so stiegen wir gemeinsam in einem Karate-Verein ein. Ich war dann wenig später in noch einem weiteren Karate-Verein Mitglied geworden, weil´s dort nochmehr Trainingszeiten gab.

Unter dem Strich war ich also ab da zwei-dreimal die Woche Laufen, dreimal die Woche im Fitnesstudio und dreimal die Woche beim Karate. Das Radfahren war, wie fast heute, eigentlich nur Mittel zum Zweck. Die Strecke zum Job war auch nur knapp 12 Kilometer lang und ich hatte ja noch meinen VW Käfer.

Unter dem Strich war ich also 8 Tage am Stück mit dem Sport unterwegs. War ja Junggeselle da ging das. Ja so war das.

Und so komme ich nun auf den Anschluss zu den 9.000 Kalorien am Tag. Ich kann das natürlich nicht mehr genau nachhalten, habe ich auch damals nie gemacht und würde ich, wenn nicht ernsthafte medizinische Gründe bestehen, nie machen, aber ich habe quasi stündlich irgendwas in mich hinein geschoben. Beispiel…

Unser Stammitaliener bekam immer das breite Grinsen wenn wir auftauchten. Brötchen mit Kräuterbutter als Beilage, Aperitif fritierte Tintenfischringe, kleine Pizza als Vorspeise und dann XXL Lasagne spezial als Hauptgericht. Diese XXL Lasagne hatten wir extra ausfertigen lassen. Das kam so…

Auf dem damailgen Job als Schreiner wurde Freitags immer gemeinsam was zum futtern geholt. Irgendwann schlug ich mal diese absolut köstliche Lasagne vor. Jene schlug ein wie Bombe und man ordete sie jeden verdammten Freitag – best of – halt. Kleiner Schönheitsfehler, sie war nur normal groß.

Also sprachen wir mit dem kleinen Italiener. Von mal zu mal wurde die Lasagne von ihm größert gemacht. Irgendann wurde er stutzig und drukste rum. Wir erkannten die Lage, es lag ja am Geld. Da haben wir ihm gesagt, er soll mal machen und uns dann sagen was die Teile kosten. Und so wurde das dann gemacht.

Diese Lasagne war dann so gigantisch, das sie gerade noch in den Ofen passte. Aber es tauchte ein weiteres Problem auf. Durch die imense Größe war sie außen zwar heiß, zum Teil schon knusperig, innen aber oft noch fast kalt. Wir sprachen ihn darauf an. Die Lösung, wir durften Freitags schon vor der Öffnungszeit anrufen, bestellen und er regulierte den Ofen runter, das jener eben nicht zu heiß war. Die Lasagne war fortan bestens und geichmäßig heiß !

Oder beim Chinaman hat jeder von uns eine Reistafel für zwei Personen verputzt. Die ungläubigen Augen der Bedienung werde ich nie vergessen. Da steht so eine kleine zierliche Chinesin vor uns und fragt: „ob die anderen noch kommen würden ?

Und dann gab s noch die Irish Pub/ Biokneipe, das Consilium, wie ich sehe existiert die noch heute, mit Vollwert-Küche und frisch gezapftem Guinness. Jeder einen großen Salast für zwei Personen als Vorspeise, dann das Hauptgericht und als Nachtisch hatten die super leckere Pfannekuchen.

Als Nachtisch gab‘ s dann oft noch einen fetten Eisbecher in einer der Stammesdiele. Ja so war das damals. Waren schöne Zeiten. Es gab noch die DM, ich wurde übertariflich bezahlt und…

Lassen wir diese wehmütigen Rückblicke.

Außerdem ist gestern unser Neff Induktionsherd verreckt. Natürlich genau zum Mittagessen. Stress pur bei der Holden: „ob ich denn da nicht was machen könnte ?!“ Ja klar, kann ich zaubern ? Bin ich Elektriker/ Elektroniker oder was weiß ich nicht was man dazu braucht ? Dazu fällt mir ein Zitat von Loriot ein: „ich bringe sie um, morgen bringe ich sie um.“

…und sonst ?/ Newsticker/ empfohlen: was noch ? Habe auf ZDFinfo zwei Dokus über Nordkorea zu schauen. Im Niemandsland – Was Korea teilt und Mein Besuch in Nordkorea. Absolut empfehlenswert, erweitert der Horizont. Bevor man mit Halbtupet auf dem redenschwingendem Holkopf ein auf dicke Brust macht, sollte man sich mal mit diesen Ländern ersthaft beschäftigen. Aber das hat man ja so nicht nötig.

Bikebasteln/ Licht & Sicht befestigen/ Idee!: meine Idee die aktuelle B&M Ixon IQ Premium oder eine potentiell gedanklich schon neu angeschaffte B&M IQ Speed Premium wird wohl eher im Sand verlaufen. Trotz zweier Threads in den Foren ist ein Umbau oder eine Erweiterung der Akkukapzität nicht so einfach zu handhaben.

Oder auch anders gesagt, ich kann es nicht umbauen und es kostet auch mehr Geld als man einfach, also wie bisher, einen Satz herkömmlicher Akkus zum wechseln, bewerkstelligen kann.

PKW vs. Bike/ nachgedacht: und at last, habe ich gestern so aus dem Rennrad Forum gepickt…

So, das war´s erstmal mit dem Moregngruß & Tagesgeschehen bis hierher. Bis demnächst.

Looking for… …Licht !

September 21, 2017

Biketechnik/ Licht & Zubehör/ Lichtvergleiche/ look after…: ich mach mal wieder ein Fass auf, hab ja, dank Rückenausfall etwas Zeit. Es wird im Grunde kein sonderlich aufregender Artikel, oder, mal wieder so einer meiner gefürchteten Auflistungen mit ein paar ersten Gedankenspiellerreien. Den Ansatz dazu findet sich im Artikel Auf den Leib gedruckt ( wobei ich mir da jetzt nicht sicher bin, ob sich Leib nicht mit ai, also Laib schreibt… ) und eben in den Kommentaren von Toto Habschned und meinerener wieder.

Also wie war das jetzt ? Um den Anfang zu finden ziehe ich mal meinen Text hier rüber, als da wäre…

…ich spiele aber in den letzten Tagen mit dem Gedanken doch nochmal lichttechnisch nachzufassen. Es wird, wenn alles gut läuft, wieder eine Akkufrontleuchte aus dem Hause Busch & Müller. Die IQ Speed Premium hat zwar nur 10 Lux mehr als meine bisherige 80 LUX leistende Ixon IQ Premium, hat aber via dem externen Akkupack bei maximaler 90 LUX Liststärke gute 10 Stunden Brenndauer. Und die bisherigen 80 LUX finde ich bei weitem nicht zu wenig.

Damit könnte ich also rein theoretisch die eine komplette Arbeitswoche durchradeln ohne nur einmal den Akku zu laden. Theoretisch, praktisch wird das kaum aufgehen. Denn mit dem Winter kommen zum einem die tieferen Temperaturen zum Zuge die Akkus immer etwas Leistung abzwacken und zum anderen wird es ja auch wieder längere Heimfahrten geben. Und genau da hab ich entweder die restliche Strecke dann im 15 LUX-Modus zurück gelegt oder eben einen zweiten Akkusatz mitgehabt.

Und so ist die IQ Speed Premium mal praktischerweise bei Bike24.de auf meiner Wunschliste gelandet.

…“

Kurz zusammen gefasst, ich suche keine stärkere Lampe, sondern eine die länger Licht hergibt.

Im Verlauf der Kommentare seitens des Herren Toto Habschned sind ein paar Feinheiten aufgetaucht. Die Wunschlampe leuchte, wenn nur unwesentlich länger und die Kabelverbindung von Akku zu Lampe ist eine, wenn auch für mich nicht so prägnante, Schwachstelle ( ich würde den Akku quasi nur selten demontieren ). Dennoch erstmal die Auflistung der potentiellen Leuchten mit StVZO Zulassenung. In der Auflistung übernehme ich mal einfach platt die Angaben der Hersteller, nur um mal ein paar Randwerte zu haben ( Anschaffungskosten ca. Onlinepreis ). At first angeführt von der Lampe die mich zur Zeit durch die Nacht geleitet.

Erstes Resumé: …dieser meiner Liste, iss doch alles Bockmist, man dreht sich irgendwie im Kreis. Denn außer Trelock und B&M bleiben im Grunde keine nennenswerten Kanidaten über. Supernova & Leyzne prahlen mit Lumen-Werten, die man wohl recht gut im MTB Bereich gebrauchen kann, geben so aber ( bewusst ) keinen Vergleichwert preis. Dann sind sie in einer Preisliga wo man eigentlich sich auch das Teil aus masiv Gold an den Lenker baumeln lassen könnte.

Abergenau da bezweifle ich, daß das Preis-Leistungs-Verhältniss, auch durch die leidliche Erfahrung einer meiner Ex-Lezyne Luftpumpen, gerechtfertigt ist. Käme dann noch hinzu, das man so zwecks Vergleich und Erwerb erstmal einen Echtshop auftun muß. Gut bei Lezyne fallen mir zumindest der zweie ein.

Cateye – das war der erste Name meiner damaligen aller ersten Akkubeleuchte die an meinen damaligen Stahl Renner kam. Damals, also vor über 25 Jahren ! stand der Technik und es gab´s nix besseres, zumal ja Akkuleuchten am Rad noch verboten waren. Aber 2h Laufzeit sind dann doch etwas mager.

Zweites Resumé: im Grunde läuft es wieder auf die bewährte B&M IXON Premium oder eben doch die IQ Speed Premium hinaus. Ich weiß das ich im Rahmen eines Mailaustausches mit dem Hause B&M mal meine Idee kund getan habe, jene Lampe mit einer größeren Akkukapazität auszustatten.

Bikebasteln/ Idee !: vier Stück AA Zellen passen in das Gehäuse, wiso in Gottes Namen kann man das Gahäuse nicht baulich so vergrößern das die doppelte Menge an Akkus reinpasst ? Oder, weiter gedacht, die Ladebuchse befindet sich an der Unterseite der B&M IXON Premium. Könnte man nicht einfach ein entsprechendes Akkupack/ Powerbank da anstöpseln ?

Denn, das einzige was ich will ist, das die 80 LUX die überaus ausreichend sind, einfach nur länger „bimmeln“. Natürlich habe ich, wenn ich absehen kann das es nach der Schicht im Winter mal wieder zu einer längeren Tour rausgeht, Reserveakkus bei. Mittels Helmleuchte kann man dann zum einem recht gut die Akkus wechseln und hätte noch die Option mit der gleichen LED Lenser SEO 7R Helmleuchte was zu unterstützen ( natürlich nur Off-Road ). Aber mal ganz ehrlich, wer braucht das Rumgefummel ?

Kernfrage !

Für mich stellt sich also die Frage an den versierten Elektro/ Elektronik Bastler-Fachmann, kann man eine entsprechende Powerbank zum füttern der B&M IXON Premium oder meinetwegen auch der dann angeschafften B&M IQ Speed Premium verwenden ? So blöd rein gedanklich dürfte das zumindest die Elektronik der IQ Speed Premium mitmachen ?

At last…

…für diejenigen die Nabendynamo und eine entsprechende Lichtkombi präferieren. Nein ich werde mir zur Zeit nicht ein vorderes Laufrad mit allem Zipp & Zapp dafür käuflich einholen. Mir sind Kabel am Fahrrad, so gute Erfahrungen andere damit gemacht haben und so sauber man sich auch heutzutage am Bike verstauen kann, ein Graus.
Zumal ich noch nicht weiß, wie lange meine aktuellen Laufräder halten werden, ich dann zudem noch einen zweiten vorderen Laufradsatz mit entsprechender Ausrüstung bräuchte. Halt um einen schnellen frühmorgendlichen Wechsel von Grobstollenreifen auf Spikereifen vollziehen zu können. Da liegen wir dann bei bei einer Investition von Summe X…

15.024km & 22.191km/ 18.08.2017

August 18, 2017

…iss mal wieder etwas länger geworden…

Biketouren „After-Show-Party“: ja nach der gestrigen Erkundungsfahrt, so nett sie auch war, steht aber eigentlich fest, ich muß da nochmal entlang fahren. Eventuell, das ist mir jetzt eingefallen, ist da gar keine Abzweigung vor Ascheberg runter nach Capelle. Sondern irgendwo später, also hinter Ascheberg. Und es könnte sogar möglich sein, daß jene nicht nach Capelle führt, sondern zu einem anderen mir bekannten Ort. Jedenfalls hab ich dann wieder einen Grund mal eine nette Tour zu machen.

Bike nachgedacht: der andere Gedanke, hatte ich die Tage schon mal so einen blöden Test gemacht, wie das so ist auf dem CAADX in Unterlenkerhaktung zu fahren. Geht gar nicht, fühlt sich total bescheuert an. Der Grund ist aber auch recht einfach.

Das CAADX ist ein Cyclocrosser, wird also von der Rahmengeometrie her doch deutlich anders sein als ein echtes Rennrad. Wenn ich da also in die Unterlenkerhaltung gehe, was zweifelsohne der Aerodynamik zugute kommt, dann hocke ich da wie Äffchen auf Schleifstein drauf. Logische Folge…

…ein Rennrad muß her ! Nein ist natürlich logisch nicht nachvollziehbar. Klar wäre nett, auch wenn ich eigentlich ehe ein MTB bevorzugen würde, wenn neues Rad. Ich äußerte das ja schonmal. Ebenfalls gut wäre, wenn man noch soetwas wie einen Stadtschlampe hätte, welche auch gebraucht sein täten-könnte. Ist aber alles Utopie, da zum einen keine Talers über sind, und die nicht vorhanden Münzen auch schon für Dinge draufgehen, die ich noch gerne haben würde. Da war noch was mit einer Regenjacke…

Aber so ein Rennrad muß ja auch nicht neu sein. Hatte ich doch am Montag im Jobdasein einen Jungtimer von FELT gesehen. Ein schönes Rennrad, klassische Kurbel, der Rahmen im Goldton gehalten, teilweise mit weiß und ich meine roten Streifen abgesetzt…
…ja so richtig auch was für´s Auge. Aber andersrum, lassen wir mal die nicht vorhanden Geldsegen aus, man könnte ja auch einen richtig flitzigen Carbon-Dackelschneider holen. Der wäre dann noch schnittiger weil leichter und ging mal richtig ab beim Sprinten. Ich merke schon, ich gehe gerade auch richtig ab. Also lassen wird das. Punkt.

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ Biketouren Bilder: auf geht´s in die nächste Woche und zwar gut ausgeschlafen, eventuell sogar ein stückweit zu gut. Denn irgendwie hatte die übliche Koffeeindosis nicht die Wirkung wie sonst. Also startete der…

Montag: …zunächst noch wie gewohnt, als ich dann aber in Firma eintrudelte sackte ich so ein wenig durch. Richtig wach ? Wohl eher nicht. Also wurde nochmal der Kaffeevollautomat bemüht und ein netter Cappuccino nachgegossen. Den Tag über konnte ich pratischerweise nochmal eine Termin bei einer medizinischen Fachkraft buchen. Die Sache mit dem Alter… . Ist auch am Ort der Fa. sollte also gut erreichbar sein.

Die nachmittägliche Rückfahrt war nicht so der Knaller. Der Wind kam auch immer wieder von vorne, was will man machen ? Einfach durchrollen und gut ist.
Zu Haus angekommen hab ich dann den Stahl Renner fertig gemacht. Denn das CAADX wollte ich nicht so gerne beim Doc anketten. Gut der Stahl Renner ist mir auch an´s Herz gewachsen, aber ich hoffe der schaut nach weniger aus. Leider ist er geputzt, wäre jetzt gut wenn er noch ein wenig eingesaut wäre. Vielleicht kann ich ja was mit einer Firmenkutsche aushandeln. Vielleicht hat das örtliche Krankenhaus ja noch eine größere Materialbestellung ? Wäre mir echt lieber. Zum hinlaufen ist das aber leider auch zu weit.

Dienstag: alles wieder retoure, Straßen nass vom Regen in der Nacht. Also alles wie gehabt mit dem CAADX zum Job. Zum Glück ergab sich dann auch eine Gelegenheit X bezüglich dem Termin und alles war gut. Die Heimfahrt nachmittags war auch kein Ding. Es ging schön am Kanal entlang.

Mobilphone: ja leider war ich am Vormittag etwas verwundert, daß mein Akku nur noch knapp 50% hatte. Und das ohne groß was dran zu machen. Auf der Anfahrt am Morgen hatte ich nur ein paar Bilder geschossen sonst nix.

Gut, dann hab ich´s via USB im KFZ laden lassen. Ganz nebenbei hab ich mal das WLAN deaktiviert und die Lichtanpassung vom Bildschirm aktiviert. Zu Hause wieder angekommen schau ich in mein Mailfach und sehe keine Bilder. Ach ja ! WLAN ist ja aus. Also den Ofen wieder angeschmissen. Doch oh Wunder…
…das Moto verbindet sich nicht mit dem WLAN ??? Iss doch kacke hoch drei. Alle Versuche eine Anbindung zu erstellen klappten nicht. Es nervt nur…

Und der Akku ist schon wieder auf 42%. Irgendwas saugt doch da am Strom rum ? Aber über die Akkunutzungsfunkion – weitere Einstellungen kann ich keine sonderbaren Verbraucher ausmachen.

*wenig später* Ah Land in Sicht ! Jetzt bin ich gerade mal mit dem Moto zum Router gelatscht und siehe da, plötzlich zeigt das Moto die Verbindung an. Puh ! Jetzt die Sache mit dem Akku klären…

wieder Dinestag: …aber erstmal die Bilder von heute ziehen. So heute früh war´s ja net ganz so warm und eben feucht. Das bedeutet hier über Land, zumal bei aufgehender Sonne, nette Szenerien. Hier mal drei Topfavoriten.

( Nochmehr Bilder der Woche bei Flickr )

volle tausend Kilometer: wurden dann am…

…Mittwoch: mit dem CAADX voll gemacht. Denn der Stand gestern beim einrollen auf der Burg zeigt…

Da kann man doch quasi nicht anders. Leider war dann die Heimfahrt von einer kleineren-größeren Actionaktion gekrönt oder doch besser, beendet worden. Ich berichtete bereits. Dennoch war´s ein guter Tag.

Donnerstag: endlich mal wieder mit dem Stahl Renner raus ! Wetter passt schon morgens, auch wenn ich mich erstmal wieder einrollen mußte. Nachmittags ging´s ebenso gut nach Hause.

Bikebasteln: zu Hause angekommen hab eich die kurzen Pausenzeiten beim Training genutzt schonmal den einen oder anderen Handgriff zu tun. Der Schlauch den ich als letztes versuchte zu flicken, schaut natürlich entsprechend gediegen aus.

Der bekam auch kein Gnadenbrot mehr, wanderte sofort und ohne nachzudenken ab in die Tonne. Normalerweise flicke ich ja immer Schläuche, nicht nur des Geldes wegen, sondern einfach weil ich denke, wenn es hält ist doch gut für die Umwelt. Aber bei Schläuchen die Kapitalplatzer oder große Schäden haben, wird entsorgt. Hier mal ein Pic vom Felgenband was verutscht ist. Wobei ich jene Stelle bei der Aktion schon etwas versucht hatte nachzujustieren. Tja, leider erfolglos.

Sah zum Zeitpunkt X auch wieder wild aus auf der Terrasse. Aber was will man machen. Die Felge wurde mal mit Wasser gründlicher geputzt, auch um das verwendete Duschgel einigermaßen ab zu bekommen.

Jetzt hängt das Laufrad im Schuppen kann trocknen, das frische Felgendband, von Schwalbe, liegt auch schon bereit. Hab dann gleich zwei Stück bei Zweirad Engels mitgenommen. Werde also auch am Vorderrad mal präventiv wechseln. Zwei frische Schläuche gingen auch noch über die Ladentheke.

Freitag: letzter Tag der Woche, leider sagt der Wetterfrosch Donnerstagabend Regen voraus. So wird der Stahl Renner wohl in der Fitness-Garage verweilen dürfen.

Freitagmorgen, es kam wie es kommen mußte, der Stahl Renner frohlockte unwiederstehlich und auch der Wettergott meinte es vermeintlich gut mit mir. Das hielt sich bis gut 3km vor dem Eintrudeln in der Firma, dann ging´s los. Ich kam entsprechend durchgeweicht in der Firma an, das Wasser lief schon wieder aus den Schuhen raus. Aber wozu aufregen, es war ja immerhin ein warmer Sommerregen.

Blöd war dann nur, daß ich die Schuhe und das Kurzarmshirt nicht bis zum Schichtende trocken bekam. Bei der Radfahrunterhosen klappte das auch nicht so sonderlich, aber zumindest so, das man damit fahren konnte. An dieser Stelle…

Idee !: für mal demnächst im Auge behalten, eine Bike-Polster-U-Bux in den Spind legen, eine weiteres Kurzarmshirt oder am besten gleich noch einen weiteren Heizlüfter zum Klamottentrocknen in der Firma positionieren.

Die Heimfahrt klappte aber besonders gut vom Wetter her. Nicht einen Tropfen habe ich abbekommen. Das freut einen dann auch mal.

Jetzt ist es 20:00 Uhr, das Training nach der Radankunft klappte auch ganz gut, geduscht, ich habe gefuttert, gebratene Nudeln mit Ei und einem Rest Lachs gab´s, dazu das alkoholfreie Radler und tippe so die letzten Zeilen des Wochenberichtes. Morgen ist Wochenende. Da könnte man doch mal gemütlich eine Radfahrt machen…

 

 

…und sonst ?/ Wichtig!: ja eigentlich will ich ja diese Plattform hier nicht mit irgendeinem vermeintlich nervenden Müll zuwerfen, aber ich denke so mal einen Verweis zu einem auf dem Radforum erstellten Artikel <klick> mit ein paar Kleinigkeiten, wenn auch nicht ganz unwesentlich, der dürfte in Ordnung gehen. Gedanklicher Titel: vor der Wahl mal genauer hinschauen wie die politischen Parteien so ticken.

Regen macht creativ !

Mai 19, 2017

Idee !/ (Bike)bilder: so es war mal wieder soweit, ich hatte zwei Ideen die mir zumindest für heute gut geholfen haben.

Zunächst erstmal zu der ersten Idee. Gestern war´s dann ja doch etwas feucht auf der Rückfahrt. Im grunde kein großes Problem…
…solange die Heizungsanlage im Hause aktiv ist. Denn dann lege ich die feuchten bis nassen Radschuhe einfach umgedreht auf einen Heizkörper und am nächsten Morgen kann man jene wieder trocken oder zumindest fast trocken, wieder anziehen. ( Ja den Trick mit der Zeitung reinstecken mache ich auch schon vorher, kenn ich also. )

Ja, zu den eckelhaften Dingen im Leben gehört halt, sich nasse Schuhe schlüpfen zu müssen. Und da ich leider nicht die prikelnsten Erfahrungen mit den SealSkin Socken gemacht habe, mußte mal eine schnelle, bessere Lösung her.

Also ging der schnelle Geistesblitz durch meinen Schädel und der ebenso fixe Griff in „Mutties Schublade“. Dort wurden dann mal eben zwei Gefrierbeutel rausgezerrt, jene über die Socken gestülpt und dann ab in den nassen Schuh. Für eine knappe Stunde Fahrt bei Bodenfeuchte würde das schon reichen. Und ja, es klappt und somit ein nettes Bild bei der Ankunft…

Sexy nicht ! Natürlich war der Schuh immer noch nicht trocken, aber zumindest die Füße sind es geblieben. Vor der Rückfahrt dann das ganze Kommando wieder aufgefahren…

…erst die Socken an, dann die Tüte drüber und dann anschließend ab in den Schuh.

Nicht sonderlich elegant, aber brauchbar…

…solange es nur Bodenfeuchte oder nur einen nassen Schuh gibt. Denn bei Niederschlag der Art, „Regen iss, wenn datt Wasser wieder aus´e Schuhe rausläuft“, hat man auch so keine Chance. Nach einer guten halben Stunde, wenn auch sehr intensiv nassen Fahrt, war klar, da kommt auch Wasser rein. Das läuft dann aber von oben am Bein entlang in den Socken oder eben in die Tüte.
Irgendwann wird das dann auch unangenehm, heute aber bei knapp über 14c° hat das solange gehalten, daß es zumindest nicht ganz so arg wurde.

Die zweite Idee beruht dann auf der Weißheit, das wenn die Heizung immer noch nicht an ist, der Schuh nur sehr schlecht trocknet. Ich erinnere mich noch an den letzten Herbst, oder war´s doch im Winter ?, wo ich soetwas schonmal hatte. Wenn auch nicht ganz so heftig, aber durch meine Regengarmaschen dringt auch mal ganz gerne Wasser von unten an und dann in den Schuh ein. Also mußte auch dafür eine Lösung her.

Im örtlichen Berlet wurde gestöbert und dann mal schnell einen Sonderposten Heizlüfter eingeholt. Zunächst war ich ja etwas skeptisch was die Heizleistung anbelangte, schien sie doch eher mau zu sein. Doch als ich dann herausfand das die angeblichen 2.000 Watt erst mit dem zweiten Dreh am Schalter anstanden, dachte ich mir, ein guter Versuch.

Im fastsoliden Abstand ( ca. 20cm ) wurden die Schuhe zunächst mit den Schuhspitzen für etwa 30min., dann aber mit den Hacken aufgestellt. Ich sage jetzt mal grob nach einer Stunde waren die Schuhe so trocken, das man sie ohne Probleme hätte tragen können. Eine gewisse Restfeuchte wird da wo noch sein, aber die würde auch auf natürlich Weise über Nacht verfliege.

Ich finde für knapp 25,00 Euro keine schlechte Investition. Normalerweise nutze ich ja vorhanden Wärmequellen, aber in dem Falle der nicht laufenden Heizung kann man das mal machen. Wird im Jahr drei, viermal vorkommen.

12.891km/ 05.05.2017

Mai 5, 2017

Bikebasteln/ Kette & Antrieb/ Idee !/ Bikebilder: so nachdem an dem Montag der ja gar kein Montag war, sondern ein Dienstag die Kette nicht sauber über die Umlenkröllchen im Schaltwerkkäfig lief, griff ich nochmal in die Trickkiste.

Nein, in Wahrheit war ich zu geizig und zu faul die ansich noch laut Rohloff-Kettenlehre brauchbare Kette zu tauschen. Also habe nochmal die Kette mit Motorex Wet Lube „geflutet“. Denn auf der Heimfahrt stellte ich das gleiche fest wie schon gestern morgen, ergo mußte ich nicht vom Bike runter, habe aber immer irgendwie ein Auge auf´s Röllchen gehabt.

Nachdem das Wet Lube über eine Weile gut eingewirkt hatte, ich immer wieder mal die Kette hab durchlaufen lassen, derweilen trainierte ich ein wenig, war zuletzt kein Fehler mehr provozierbar. Jetzt werd ich mal sehen wie das morgen auf der Fahrt wird.

Um aber diese Arbeit besser machen zu können habe ich mal mittels zweier Spaxschrauben meinen Bike-Lenkerständer aufgehängt. Sieht…

..zugegebermaßen wild zur Zeit in der Fitness-Garage aus, aber ich hatte weder Zeit noch Bock aufzuräumen. Mir doch egal. Das die Sache ansich aber…

…Potential hat sieht man ja. Hier auf dem Bild oben drüber sind die beiden Spaxschrauben gut zu sehen.

Hängen tut das gerade an einer Zeltstange welche ich eigentlich für das Sonnensegel brauche. Aber ist ja nur eine Übergangslösung.

Denn das Bike sollte noch besser mittig hängen, dann ist das mit dem Licht auch besser, also schätze ich. Was aber auf jeden Fall besser wäre ist, daß man dann auch von der anderen Seite mal ran könnte. Und stabiler sollte das dann noch sein. Denn auch beim abhängen mit Seilen, was ich schon machen kann, geht mir das Rumgewackel mehr als nur auf den Nerv. Weshalb ich ja auch eigentlch regulär an allen Bikes kopfüber auf dem Lenker und den Sattel stehend schraube.

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biketouren Bilder: ja kurze Woche und ein paar Zeilen zum Dienstag, der dann der Montag ergo Wochenanfang war, hatte ich ja schon getippt.

Mittwoch: da war dann morgens teilentspannte Jobanfahrt angesagt, bei eher milden Temperaturen. Teilentspannt weil, immer ein Auge auf die Umlenkröllchen. Nachmittags dann das gleiche Spiel, diesmal nur bei mehr oder weniger Regen. Und dann eben die Bastelaktion die ich oben beschrieben habe. Die Spannung liegt auf morgen.

Donnerstag: trotz eigentlich durchgängiger aber eher niedriger Regenwahrscheinlichkeit blieb die Regenhose samt Garmaschen verstaut am CAADX. Morgens ganz nett…

…nachmittags eher blöd, weil irrer Wind von vorne. Rückfahrt im gefühlten Kriechtempo von 20km/h. Ja erste Gedanken an einen hilfreichen Stromunterstützer sammelten sich in meiner Hirnrinde. Ich konnte diese aber durch lautes Fluchen auf offener Strecke wieder löschen. Scheiß drauf, nimm einen Schluck aus der Pulle und dreh dann einfach die Kurbel so schnell wie geht, du aber auch Lust hast. Hinterher noch auf der Terrasse eine Einheit des Circuit Training Routine rausgekloppt. Da kann die Rückfahrt ja nicht so schlimm gewesen sein.

Bikedefekte: ja also, nach der Kette-in-Öl-tauch-Aktion von gestern hat sich die Sachlage gebessert. Heute morgen nur zwei kurze Ansätze, das die Kette von der Umlenkrolle am Käfig springen wollte. Da ich aber auf zack war, konnte ich das durch kurzzeitigen Rücktritt beheben. Auf der Rückfahrt kam das sogar nur ein einziges mal vor. 18km gar nix überhauptnix. Ist das Ding jetzt durch ?

Rückmeldungen: …habe ich sowohl im Radforum als auch im CX-Forum bekommen.

Im Radforum geht die Liste von vertauschten Bauteillen wie Schaltröllchenschrauben über verbogenes Schaltauge und noch ein paar mehr Sachen.

Das Resumé des CX-Forum konzentriert sich im grunde alles auf ein verbogenes Schaltauge, wobei auch noch ein krummes Schaltwerk in Frage kommen könnte. Ich halte die User des CX-Forum für überaus kompetent, bemerke dabei auch die außergwöhnliche Hilfbereitsschaft aber…

ich stelle mir ernsthaft die Frage, wie, wann oder wiso sollte mein Schaltauge oder irgendetwas anders so aus dem Stehgreif verbogen sein ???

Denn der Fehler trat auf gerader Strecke auf, dazu noch auf Asphalt. Buschwerk war gut einen halben Meter weit weg. Auch der Möglichkeit das ich einen Sturz hatte, oder das Bike wo umgekippt ist, kann ich defintiv ausschließen. Verbiegeaktionen durch andere Radfahrer im Bahnhofsrevier iss auch nich. Das CAADX steht, sodenn ich nicht drauf sitze, in meiner Fitness-Garage oder auf´n Job in einer breiten Nische, wo auch so keiner dran geht. Ebenfalls rätselhaft erscheint mir, das der Fehler, des, nehmen wir mal an tatsächlich verbogenen Bauteilen, nicht gleichermaßen häufig, oder auch regelmäßig auftaucht, ja sogar mit einer abnehmenden Tendenz ?

Ich betone, ich stelle keinerlei Kompetenzen in Frage, ja es geht sogar soweit, das ich das selbst gerne prüfen würde. Tip wie habe ich ja von Lenny bekommen. Ich komme nur zur Zeit an keinem Baumarkt zwecks Einkauf der Gewindestab M10x1 und U-Material vorbei. So sehen kann ich nix.

Vielleicht lasse ich das dann aber im Rahmen der Nabenwartung mit kontrollieren.

Freitag: letzter Tag der Woche jipi yeah ! Morgens lief´s recht gut, Rückenwind schätze ich mal. Kettenproblem-Umlenkröllchen war überhaupt nix mehr.

Nachmittags war bei dem Thema auch nix zu verbuchen, bedeutet zunächst mal für mich, mehr als 40 Kilometer ohne Probleme. Dafür wurde etwas gegen den Wind gestrampelt, was ja klar war. Um sich dann aber auszuruhen wurde das neue Mobil samt derer Cam-Funktion bemüht. Am Kanal mit Wechselwetter, so wie ich das liebe…

Blickrichtung West…

…ebenfalls

Blickrichtung Ost, gen Heimat

War dann ja noch gut gelaufen, jetzt ist Wochenende, oder so…

12.471km/ 22.04.2017

April 22, 2017

Bikealltag/ The Cure – Forest: wie war das noch… ?

Ach ja, Fahrradfahren. Eine kurze Woche auch was die Arbeit anbelangt. Also starte ich mal einen Versuch, die Betonung liegt auf Versuch, einen kürzeren Bericht zu verfassen.

Dienstag: erster Tag meiner Arbeistwoche, da hab ich tatsächlich mal die Bürgerblechbüchse bemüht. Anders hatte ich das auch nicht geplant, denn erstmal wieder „ankommen“ stand an.

Mittwoch: Tag zwei der Areitswoche, das noch fühere Aufstehen klappt erstaunlich gut. Warum ? Keinen Plan. Weniger prikelnd fand ich, daß es draußen mal eben satte -1c° hatte. Gut für April, zumal in diesem Breitengraden durchaus nix ungewöhnliches, aber…

…wir hatten am Montagmorgen bei der Abholung am Hotel vor Sonnenaufgang noch 16-18c° ! Der Temperaturumschwung machte mir dann irgendwie keinen Spaß. Ich verbrachte die Nacht bis über die Nasenspitze zugedeckt und mit T-Shirt & Socken im Bett. Das passiert nur, wenn ich eine echt schwere Erkältung habe.

Zum Glück war ich dank Wetterfrosch vorgewarnt und entsprechend gekleidet. Die Fahrt als solches klappte auch recht gut. Schon fast zu gut. Die ersten Meters auf dem CAADX waren natürlich wieder ein Erlebniss, spielte sich aber schon bei den weiteren Metern auf der Rennstrecke ein. Im „offenen Stück“ der Strecke, also da wo auch keine Ampeln mehr sind, quasi von Ortsausgang bis Ortseingang, zeigte der Tacho ein Tempo stets oberhalb von 25km/h an, ohne Mühen.

Nachmittags wusste ich dann wiso. Gegenwind, also hatte ich am frühen Morgen Rückenwind. Ich kurbelte etwas hässlich wieder nach Hause. Der Tag war rum, ich wieder daheim, abharken.

Donnerstag: es geht so langsam wieder. Irgendwann in der Nacht legte ich Socken und T-Shirt ab und pennte normal den Rest durch. Diesmal war das Aufstehen weniger flüssig. Der doppelte schnelle Espresso brachte Schub, also schnell raus auf´s Rad steigen und los. Natürlich wieder gut eingepackt. Das Thermometer zeigte in der rauhen Wildniss bis zu -2,7c°. Kalt war mir aber trotzdem nicht. Nur die Finger brauchten mal am Punkt X eine Extraeinheit des warmen Blutflusses. Am Preußenhafen angekommen lugte ich auf´s Wasser. Nahezu keine Wellen bedeuten…

…Nachmittags kein bis kaum Wind. Das bestätigte sich nicht ganz, denn der Wind kam aus platt Nord. Da der Kanal nicht ganz gerade ist, habe ich hier und da zumindest von schräg vorne eine frische Brise gehabt. Auch wenn das Thermometer bis zu 13c° zeigte, so richtig warm wäre es wohl sitzend an einem windgeschützen und sonnenbeschienen Plätzchen. Oder eben in Fuerteventura.

Der Wetterfrosch kündigt für morgen früh satte 5c° PLUS an. Unglaublich ! Ich sehe mich schon fiebert auf dem Rad kurbeln, die Trinkpulle schon auf halben Weg leer gesaugt. Schaun wer ma´…

Freitag: morgens schon diese Hitze, da kann ich ja gar nicht drauf ! Satte 6,7c° draußen, ich mußte schon vor der Abfahrt Kleidung ablegen. Dann rollte es aber recht gut.

Nachmittags war die Windlage mal angenehmer und so schlugen meine Beine mal die erste verlängerte Heimfahrt vor. Ich rollte erstmal los, kam dann irgedwie auf den Sesekenardweg und folgte jenem dann bis kurz vor Bönen. Da dann wieder quer rüber, ab zur heimischen Burg. Lief gut, ich war zufrieden, war ein schöner Tag und die erste Arbeitswoche ist rum.

Bikebasteln/ Idee !: nachdem mich DasRad Dortmund angetextet hatte das mein bestelltes Lezyne Mircor Floor Drive angekommen ist, hab ich das gleich mal eingesammelt.
Jetzt muß ich ja zugeben, dieser Plan ging mal so gar nicht auf. Denn Lezyne handhabt das mit den unterschiedlichen Ventilarten und deren Anschluss an die Pumpen ganz anders, als die anderen. Da wird der Aufsatz umgeschraubt, sieht man auf dem Bild…

…ist von beiden Seiten her zu gebrauchen, egro fehlt mir der Übergang zum Schlauch. Natürlich passt das auch nicht mit der von mir zu modifizierenden Topeak Turbo Morph Pumpe. Und noch ein Teil einkaufen, wird es kaum bringen.

Das bedeutet jetzt für mich, ich werde mir dann doch über kurz oder lang eine entsprechende Lezyne Handpumpe mit Manometer für unterwegs zulegen. Aber eine mit traditionellem Manometer, nix mit digital. Oder eventuell doch nicht ?

12.340km/ 07.04.2017

April 7, 2017

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biketouren Bilder: …und GO! Restart nach gut 9 Tagen Ruhepause, eine gefühlte Ewigkeit.

Sonntag: morgens schön angenehm, also erstmal raus auf die Terrasse und Menthaltraining gemacht. Nach der ganzen Auszeit war das absolut fällig. Danach noch etwas Grünpflege und Ameisenjagd. Die Biester versuchen sich jedes Jahr auf ein Neues hier festzusetzten. Aber nicht mit mir.

Dann wurde am Vormittag noch die nächste Bike.24-Bestellung ausgelöst. Technische Verschleißteile und noch zweimal Antiplattband standen auf dem Programm. Mal sehen wie letzteres so wirkt.

Nach dem Mittmahl und etwas sacken lassen, nebenbei hier tippen, erstes Anrollen mit dem CAADX hier im örtlichen Claim. Schauen ob ich das Radfahren nicht verlernt habe. Tagesziel: schauen was Pinos Eisbude so macht.

Erstes Fahrtziel war ab durch den Heimatwald, mach ich fast immer so. Und dann eigentlich rüber zur Halde Kissinger Höhe. Wie ich dann aber so an der Fangstraße stand schaute ich so rechts, schaute ich so links, schaute ich so rechts, schaute ich so links und entschied mich dann die Sache diesmal über die Fangstraße rechtsrum anzugehen und dann eben über die Kamener Straße. Also quasi mal von hinten rum. Das war auch ein guter Plan denn…

…so stand ich erstmalig am Tor der Zeche Heinrich Robert ! Jetzt wohn ich hier schon über 20 Jahre in dem Dorf und ich weiß nicht wie oft ich um das Areal dieser Zeche rumgedüst bin, aber ich war echt noch nie an diesem Tor.

Schade das man da wohl kaum als Besucher drauf darf. Ist sogar ein Wachkommando abgestellt zum aufpassen.

Ja das einradeln hatte bis dahin auch recht gut geklappt. Klar immer wieder mal kurze Hustenstöße und anhalten deswegen mußt ich auch, wohl gesagt, natürlich alles gaaaaaanz piano angegangen. Aber irgendwann muß man ja wider anfangen.

Dann hab ich den Schwenk rüber zur Halde Kissinger Höhe gemacht. Ganz rauf bin ich dann doch nicht. Zwei Gründe für mein Kneifen. Erstmal war ich auf den dann doch eher für die Straße gedachten Reifen unterwegs. Und ich wollte mir nicht an einem so schöne Tage auf irgendeiner Auffahrt im letzten Drittel einen Schlauch oder gar einen Reifen schreddern.
Zum anderen wollte ich aber meiner Lunge erstmal keine heftigeren Pump-Saug-Arbeiten abverlangen. Also wurde nur unten rum dran entlang gekratzt, reicht ja auch.

Ab da ging´s dann via dem Lippepark, der arg gut besucht war, und somit für große Radrunden eher ungeeignet war. Also rüber zur Radstrecke bei der Zeche Radbod. Der Weg dorthin war echt beschwerlich. Überal Leute, Leute mit Kinderwagen, Leute mit Hunden, Leute mit Mobil am Ohr, Leute mit Hunden und Mobil am Ohr, Leute mit Kinderwagen, Hunden und Mobil am Ohr und at last Leute mit Kinderwagen, Mobil und Hund am Ohr. Nein Scherz !
Also war eher dahinschleichen angesagt, stets drauf gefasst das vor einem wieder etwas völlig unnatürliches passiert. Egal dachte ich, irgendwann kommt man ja an. Und ich kam an…

Hier war´s für Radler absolut leer und so konnte ich ein paar, zugegebenermaßen, dröge Runden drehen. Fünf Runden mit dem Uhrzeigersinn, Fünf Runden gegen den Uhrzeigersinn. Radrennbahn macht definitv mehr Spaß.

Die drei Schachttürme sind jetzt frei sichtbar. Ich denke man wird die Renovierungsarbeiten abgeschlossen haben. Da war ich aber nicht. So im nachhinein eigentlich blöd. Liegt das quasi vor der Nase…

Dann befand ich genug Leistungssport am Tag gemacht, das Ansteuern des Tagesziels wurde einberaumt.

Ein Spaghettieis mit einer Extrakugel, egal was das mehr kostet. Noch schön den Becher geschaufelt, etwas das Treiben beobachtet und dann wieder langsam auf in die Burg gerollt.

Dort angekommen wurde nochmal Hand an´s CAADX gelegt und noch eine kleinere Trainingseinheit hinter geschoben. Jetzt bin ich geduscht und überlege was ich mir gleich noch reinschaufeln werde und dann ist Ende im Gelände.

Montag: erste Jobanfahrt nach dem Zwangspause, ging aber ganz gut. Nachmittags wusste ich dann auch warum. Es war trocken und von der Temperatur her mit 8c° durchaus angenehm. Es rollte gut, ich lies es dennoch beschaulich angehen.

Nachmittags wurde dann klar warum es am Morgen so gut lief. Der Wind bließ nicht aus Nord-Ost, sondern eher Ost. Ich hatte also Rückenwind am Morgen. Und so trudelte ich, mit den noch etwas leistungsschwachen Beinen, am Kanal entlang gen Burg. Hier und da mal kurz anhalten, und ja ich mußte dann auch mal wieder atmungstechnisch runterkommen, weil der Hustenreiz aufgetaucht war. Aber so ist das halt, locker angehen lassen, dann wird das schon.

Dienstag: und wieder arg frisch draußen. Es hatte Spitzenwerte von nur 1,8c°. Verdammt war das ein Kackgefühl als das Blut wieder in die Finger schoss.

Dafür war´s dann am Nachmittag nochmal deutlich wärmer als gestern. Und, erstaunlicherweise rollte es auch ganz gut. Auch wenn der Wind wieder aus Osten bließ. Ich glaube so langsam wird das was.
In der Burg angekommen wurde erst alles ein wenig fertig gemacht und dann noch eine schnelle Trainingseinheit hinter geschoben. Auch die klappte recht passabel, hab´s aber noch locker angehen lassen.

Vorschau für die nächsten zwei Tage: es wird hart, verdammt hart. Denn die Superfrühschicht ist angesagt. Bedeutet im Klartext das der Wecker so ab 03:20 bimmeln darf. Klasse ! Gut, früh anfangen, früh Schicht.

Mittwoch: gut aus dem Bett gekommen, schon fast verdächtig gut. Gut gekleidet ging´s zum Job, natürlich waren auch die besseren Handschuhe mit von der Partie. Dennoch, es hatte schon wieder satte 3,8c°, fühlte sich schon fast wieder warm an. Krass so ein Temperaturunterschied. Und on top, es kam jemand in der Firma die Kaffemaschine in Gang zu setzten.

Radfahrtechnisch klappte das ja am Morgen schon gut und die Wetter & Windlage erlaubte mir heute die erste verlängerte Heimfahrt mit dem Rad. Beine nebst Lunge spielten auch mit. Knapp 37 Kilometer zurück sind´s geworden. Allerdings bei nur gemäßigten Temperaturen irgendwo zwischen 10 und angeblich 15c°.
Egal, danach war dann eh Ruhepause angesagt, also keine weiter Trainingseinheit. Ruhetag sozusagen.

Und die Bike.24-Bestellung ist angekommen. Da ich aber heute nochmal die Kette frisch gemacht habe wurde natürlich auch wieder Mess- u. Sichtkontrolle gemacht, wobei keine Tauschnotwendigkeit ermittelt wurde. Oder: alles gut.

Donnerstag: mensch heute früh war das Aufstehen richtig hart. Ich konnte zwar gut 20 Minuten länger liegen bleiben, aber ich mußte mich dann doch etwas treten. Der doppelte Espresso brachte zwar eine gute Portion Anschub aber so richtig wach war ich erst nach 10 Kilometern radlen.

Vom Regen habe ich heute gar nix abbekommen, was mir dann doch arg zusagte. Danach gab´s noch eine kleinere Trainingseinheit auf der Terrasse und anschließend noch die Blätter von der langsam austreibenden Buchenhecke im Garten zusammen gemacht und in den Sack gesteckt.

Jetzt stellt sich die Frage nach dem morgen, dem letzten Arbeitstag vor´m Urlaub ? Man kann wider normal anfangen, sprich irgendwie um sieben rum in der Firma eintrudeln und gut ist. Der Wetterfrosch quarkt was von morgens 6 bis nachmittags 13c° und durchgängig trocken mit nur schwachem Wind aus West. Läuft – würde ich mal sagen.

Idee !: andere Baustelle.

Dann bin, weil ich ja zur Zeit im Zentrum dieses Megadorfes rumkurve, heute mal ganz auf blöd bei DasRad Dortmund rein. Jetzt hab ich ja diese angeblich so tolle und auch merkwürdigerweise in diversen Test hochgelobte Topeak Turbo Morph Pumpe. Die hatte ich mir im Kontext zur Lezyne Mircor Floor Drive angeschaut und dann eben geholt.
Klar die Lezyne macht vom Eindruck ehr auch mächtig was her, nur hatte mir da das Manometer so gar nicht zugesagt. Lange Reder kurzer Sinn, jenes bei Dunkelheit ablesen erachtet ich eher als mäßig bis gar nicht. Denn merke in 90% der Plattfüße ist es dunkel, es regnet oder beides zusammen. Also hab ich mir die Topeak Turbo Morph mit dem besseren ablesbaren Manometer geholt.

Deren Ventilanschluss ist aber derat…
…ach sagen wir einfach, ich komme damit gar nicht zurecht. ( Ganz nebenbei, der Standfuß ist schon beim zweiten Aufpumpen abgebrochen. Jetzt weiß ich auch, warum es den als Ersatzteil gibt. Weiß´e ehrlich… ) Also dachte ich auf blöd, hol dir doch einfach das Smart Head Thread Lock und bastel das daran. Geht aber nicht, zumindest nicht so wie ich das dachte. Man müßte halt mehr was basteln. Klar hat man mir ja seitens Topeak prophezeit. So…

Gestern schon hatte ich auf einmal das Bild von der Lezyne und dessen Ventilanschluss im Kopp. Ich also heute rein bei DasRad und gefragt ob man das auch solo bestellen könnte. Der gute Mann griff gleich zum Telefonhörer, hatte ja sowieso was bei Lezyen zu bestellen und dann für knapp 12 Euro das Teil mitbestellt. Rein vom optischen her, also beim Musterstück im Laden, dürfte der Durchmesser des Luftschlauch von der Lezyne zur Topeak in etwa gleich sein. Wollen doch mal sehen ob das nicht am passen tut.

Und weiter im schnöden…

Bikealltag/ The Cure – Forest: der Freitag als last Order ! So nach dem Aufstehen und Ankleiden den ersten Schluck Espresso mit einem Stückchen Edel-Zartbitter. Bis dahin bin ich gekommen, da wird der Rest vom Tag auch noch zu schaffen sein.

Nach dem zwei letzten Tagen werde ich aber morgen mal etwas ausschlafen und gemütlich frühstücken.
Klar was sonst ? Wird dann ja Samstag sein und somit wird die fettere informativere Samstagszeitung im Briefkasten stecken. Der weitere Plan für den morgigen Vormittag sieht dann so aus, das ich mich erwerbstechnisch um die Neuanschaffung eines Mobilphone kümmeren werde. Also ab in das Megadorf. Ach ja, last Order, wenn der heutige Arbeitstag verstrichen ist habe ich Urlaub.

Ansonsten war der Morgen ganz gemächlich. Nicht zu warm, nicht zu kalt, passgenau auch mit dem Wind. Am Nachmittage wieder am Kanal entlang nach Hause gedüst. Ein leichter Rücken versüßte die ganze Sache.

Bikealltag…

März 27, 2017

…ohne Bike.

Bikealltag: ja also, der Onkel Doktor hat gesagt bis Mittwoch in Ruheposition verweilen und keinen Sport machen.
Aber mal ganz ehrlich, so groß ist mir eh nicht danach. Man fühlt sich halt schlapp, das mit dem Futtern klappt auch nicht so, zum einen eine gewisse Apetitlosigkeit und zum anderen, stark gewürzte Speisen reizen wieder den Husten an. Also mal alles schön leasure angehen lassen, gleich mal ein wenig-viel den Kopp in die Sonne halten, schön auf der hauseigenen Terrasse. Wofür hat man denn sowas.

Insgesamt bin ich zwar nicht ganz im besten Zustand, aber für mehr reicht es eben auch nicht. Den Tag so rumbekommen und dann mal schauen. Ja, ich habe sogar schon seid zwei Tagen meine frühmorgendliche Koffeeindosis ausgelassen. Die besten Touren des Winterpokals sind eh gelaufen also warum lange rumjammern !

Sonne_Wolken hat auf ihrem Blog unter dem Titel „Kaffeefahrt“ die eigentlich auch für mich am letzten Samstagsausfahrt mal in Bild und Schrift festgehalten. Wer also mag, kann da ja mal reinschauen.

Winterpokal/ Winterpokal ´16/ ´17: keine lange Rede, kurzer Sinn, der aktuelle Stand.

  • 599 Teams fix im Winterpokal unser Team die Velociraptoren auf Platz 48
  • 2.674 Teilnehmer fix im Winterpokal meine Position auf Platz 80
  • Screenshots aus dem WP 27.03.2017/ ca. 10:21 Uhr

Zwar ist der Winterpokal offiziell beendet, aber es können immer noch Einträge nachgeschoben werden, ergo sich so Positionen verändern. Ich warte mal noch ein, zwei Wochen ab, bis der finale Stand aufgerufen wird.

Mailings/ Status: ja etwas schade ist, auch wenn ich es in den letzten Tagen etwas aus dem Fokus verloren hatte, das sich Protective so gar nicht auf meine Produktanfrage/ Dermizax 1.3 gemeldet hat.
Ist das bei denen unter gegangen ? Sollte ich noch einen zweiten Versuch starten ( erfolgt ) ?

Idee !/ Bikeklamotten/ Dermizax/ GORE/ eVent: als ich die Tage so am stöbern war ist mir aufgefallen, daß es im Grunde scheinbar keine gescheiten Vergleichstabellen mit entsprechenden Werten zur Wassersäule und zur Wasserdampfdurchlässigkeit g/m² pro 24 h zu geben scheint. Jetzt hatte ich also so die wahnsinnige Idee, mal so eine Tabelle zu erstellen. Sprich die Werte aus den Tiefen des I-Net raussaugen und entsprechend zu vereinen.
Könnte man ja mal machen, als wenn man ganz viel Nerv dazu hat, oder Zeit, oder beides.