Archive for the ‘Idee !’ Category

Regen macht creativ !

Mai 19, 2017

Idee !/ (Bike)bilder: so es war mal wieder soweit, ich hatte zwei Ideen die mir zumindest für heute gut geholfen haben.

Zunächst erstmal zu der ersten Idee. Gestern war´s dann ja doch etwas feucht auf der Rückfahrt. Im grunde kein großes Problem…
…solange die Heizungsanlage im Hause aktiv ist. Denn dann lege ich die feuchten bis nassen Radschuhe einfach umgedreht auf einen Heizkörper und am nächsten Morgen kann man jene wieder trocken oder zumindest fast trocken, wieder anziehen. ( Ja den Trick mit der Zeitung reinstecken mache ich auch schon vorher, kenn ich also. )

Ja, zu den eckelhaften Dingen im Leben gehört halt, sich nasse Schuhe schlüpfen zu müssen. Und da ich leider nicht die prikelnsten Erfahrungen mit den SealSkin Socken gemacht habe, mußte mal eine schnelle, bessere Lösung her.

Also ging der schnelle Geistesblitz durch meinen Schädel und der ebenso fixe Griff in „Mutties Schublade“. Dort wurden dann mal eben zwei Gefrierbeutel rausgezerrt, jene über die Socken gestülpt und dann ab in den nassen Schuh. Für eine knappe Stunde Fahrt bei Bodenfeuchte würde das schon reichen. Und ja, es klappt und somit ein nettes Bild bei der Ankunft…

Sexy nicht ! Natürlich war der Schuh immer noch nicht trocken, aber zumindest die Füße sind es geblieben. Vor der Rückfahrt dann das ganze Kommando wieder aufgefahren…

…erst die Socken an, dann die Tüte drüber und dann anschließend ab in den Schuh.

Nicht sonderlich elegant, aber brauchbar…

…solange es nur Bodenfeuchte oder nur einen nassen Schuh gibt. Denn bei Niederschlag der Art, „Regen iss, wenn datt Wasser wieder aus´e Schuhe rausläuft“, hat man auch so keine Chance. Nach einer guten halben Stunde, wenn auch sehr intensiv nassen Fahrt, war klar, da kommt auch Wasser rein. Das läuft dann aber von oben am Bein entlang in den Socken oder eben in die Tüte.
Irgendwann wird das dann auch unangenehm, heute aber bei knapp über 14c° hat das solange gehalten, daß es zumindest nicht ganz so arg wurde.

Die zweite Idee beruht dann auf der Weißheit, das wenn die Heizung immer noch nicht an ist, der Schuh nur sehr schlecht trocknet. Ich erinnere mich noch an den letzten Herbst, oder war´s doch im Winter ?, wo ich soetwas schonmal hatte. Wenn auch nicht ganz so heftig, aber durch meine Regengarmaschen dringt auch mal ganz gerne Wasser von unten an und dann in den Schuh ein. Also mußte auch dafür eine Lösung her.

Im örtlichen Berlet wurde gestöbert und dann mal schnell einen Sonderposten Heizlüfter eingeholt. Zunächst war ich ja etwas skeptisch was die Heizleistung anbelangte, schien sie doch eher mau zu sein. Doch als ich dann herausfand das die angeblichen 2.000 Watt erst mit dem zweiten Dreh am Schalter anstanden, dachte ich mir, ein guter Versuch.

Im fastsoliden Abstand ( ca. 20cm ) wurden die Schuhe zunächst mit den Schuhspitzen für etwa 30min., dann aber mit den Hacken aufgestellt. Ich sage jetzt mal grob nach einer Stunde waren die Schuhe so trocken, das man sie ohne Probleme hätte tragen können. Eine gewisse Restfeuchte wird da wo noch sein, aber die würde auch auf natürlich Weise über Nacht verfliege.

Ich finde für knapp 25,00 Euro keine schlechte Investition. Normalerweise nutze ich ja vorhanden Wärmequellen, aber in dem Falle der nicht laufenden Heizung kann man das mal machen. Wird im Jahr drei, viermal vorkommen.

12.891km/ 05.05.2017

Mai 5, 2017

Bikebasteln/ Kette & Antrieb/ Idee !/ Bikebilder: so nachdem an dem Montag der ja gar kein Montag war, sondern ein Dienstag die Kette nicht sauber über die Umlenkröllchen im Schaltwerkkäfig lief, griff ich nochmal in die Trickkiste.

Nein, in Wahrheit war ich zu geizig und zu faul die ansich noch laut Rohloff-Kettenlehre brauchbare Kette zu tauschen. Also habe nochmal die Kette mit Motorex Wet Lube „geflutet“. Denn auf der Heimfahrt stellte ich das gleiche fest wie schon gestern morgen, ergo mußte ich nicht vom Bike runter, habe aber immer irgendwie ein Auge auf´s Röllchen gehabt.

Nachdem das Wet Lube über eine Weile gut eingewirkt hatte, ich immer wieder mal die Kette hab durchlaufen lassen, derweilen trainierte ich ein wenig, war zuletzt kein Fehler mehr provozierbar. Jetzt werd ich mal sehen wie das morgen auf der Fahrt wird.

Um aber diese Arbeit besser machen zu können habe ich mal mittels zweier Spaxschrauben meinen Bike-Lenkerständer aufgehängt. Sieht…

..zugegebermaßen wild zur Zeit in der Fitness-Garage aus, aber ich hatte weder Zeit noch Bock aufzuräumen. Mir doch egal. Das die Sache ansich aber…

…Potential hat sieht man ja. Hier auf dem Bild oben drüber sind die beiden Spaxschrauben gut zu sehen.

Hängen tut das gerade an einer Zeltstange welche ich eigentlich für das Sonnensegel brauche. Aber ist ja nur eine Übergangslösung.

Denn das Bike sollte noch besser mittig hängen, dann ist das mit dem Licht auch besser, also schätze ich. Was aber auf jeden Fall besser wäre ist, daß man dann auch von der anderen Seite mal ran könnte. Und stabiler sollte das dann noch sein. Denn auch beim abhängen mit Seilen, was ich schon machen kann, geht mir das Rumgewackel mehr als nur auf den Nerv. Weshalb ich ja auch eigentlch regulär an allen Bikes kopfüber auf dem Lenker und den Sattel stehend schraube.

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biketouren Bilder: ja kurze Woche und ein paar Zeilen zum Dienstag, der dann der Montag ergo Wochenanfang war, hatte ich ja schon getippt.

Mittwoch: da war dann morgens teilentspannte Jobanfahrt angesagt, bei eher milden Temperaturen. Teilentspannt weil, immer ein Auge auf die Umlenkröllchen. Nachmittags dann das gleiche Spiel, diesmal nur bei mehr oder weniger Regen. Und dann eben die Bastelaktion die ich oben beschrieben habe. Die Spannung liegt auf morgen.

Donnerstag: trotz eigentlich durchgängiger aber eher niedriger Regenwahrscheinlichkeit blieb die Regenhose samt Garmaschen verstaut am CAADX. Morgens ganz nett…

…nachmittags eher blöd, weil irrer Wind von vorne. Rückfahrt im gefühlten Kriechtempo von 20km/h. Ja erste Gedanken an einen hilfreichen Stromunterstützer sammelten sich in meiner Hirnrinde. Ich konnte diese aber durch lautes Fluchen auf offener Strecke wieder löschen. Scheiß drauf, nimm einen Schluck aus der Pulle und dreh dann einfach die Kurbel so schnell wie geht, du aber auch Lust hast. Hinterher noch auf der Terrasse eine Einheit des Circuit Training Routine rausgekloppt. Da kann die Rückfahrt ja nicht so schlimm gewesen sein.

Bikedefekte: ja also, nach der Kette-in-Öl-tauch-Aktion von gestern hat sich die Sachlage gebessert. Heute morgen nur zwei kurze Ansätze, das die Kette von der Umlenkrolle am Käfig springen wollte. Da ich aber auf zack war, konnte ich das durch kurzzeitigen Rücktritt beheben. Auf der Rückfahrt kam das sogar nur ein einziges mal vor. 18km gar nix überhauptnix. Ist das Ding jetzt durch ?

Rückmeldungen: …habe ich sowohl im Radforum als auch im CX-Forum bekommen.

Im Radforum geht die Liste von vertauschten Bauteillen wie Schaltröllchenschrauben über verbogenes Schaltauge und noch ein paar mehr Sachen.

Das Resumé des CX-Forum konzentriert sich im grunde alles auf ein verbogenes Schaltauge, wobei auch noch ein krummes Schaltwerk in Frage kommen könnte. Ich halte die User des CX-Forum für überaus kompetent, bemerke dabei auch die außergwöhnliche Hilfbereitsschaft aber…

ich stelle mir ernsthaft die Frage, wie, wann oder wiso sollte mein Schaltauge oder irgendetwas anders so aus dem Stehgreif verbogen sein ???

Denn der Fehler trat auf gerader Strecke auf, dazu noch auf Asphalt. Buschwerk war gut einen halben Meter weit weg. Auch der Möglichkeit das ich einen Sturz hatte, oder das Bike wo umgekippt ist, kann ich defintiv ausschließen. Verbiegeaktionen durch andere Radfahrer im Bahnhofsrevier iss auch nich. Das CAADX steht, sodenn ich nicht drauf sitze, in meiner Fitness-Garage oder auf´n Job in einer breiten Nische, wo auch so keiner dran geht. Ebenfalls rätselhaft erscheint mir, das der Fehler, des, nehmen wir mal an tatsächlich verbogenen Bauteilen, nicht gleichermaßen häufig, oder auch regelmäßig auftaucht, ja sogar mit einer abnehmenden Tendenz ?

Ich betone, ich stelle keinerlei Kompetenzen in Frage, ja es geht sogar soweit, das ich das selbst gerne prüfen würde. Tip wie habe ich ja von Lenny bekommen. Ich komme nur zur Zeit an keinem Baumarkt zwecks Einkauf der Gewindestab M10x1 und U-Material vorbei. So sehen kann ich nix.

Vielleicht lasse ich das dann aber im Rahmen der Nabenwartung mit kontrollieren.

Freitag: letzter Tag der Woche jipi yeah ! Morgens lief´s recht gut, Rückenwind schätze ich mal. Kettenproblem-Umlenkröllchen war überhaupt nix mehr.

Nachmittags war bei dem Thema auch nix zu verbuchen, bedeutet zunächst mal für mich, mehr als 40 Kilometer ohne Probleme. Dafür wurde etwas gegen den Wind gestrampelt, was ja klar war. Um sich dann aber auszuruhen wurde das neue Mobil samt derer Cam-Funktion bemüht. Am Kanal mit Wechselwetter, so wie ich das liebe…

Blickrichtung West…

…ebenfalls

Blickrichtung Ost, gen Heimat

War dann ja noch gut gelaufen, jetzt ist Wochenende, oder so…

12.471km/ 22.04.2017

April 22, 2017

Bikealltag/ The Cure – Forest: wie war das noch… ?

Ach ja, Fahrradfahren. Eine kurze Woche auch was die Arbeit anbelangt. Also starte ich mal einen Versuch, die Betonung liegt auf Versuch, einen kürzeren Bericht zu verfassen.

Dienstag: erster Tag meiner Arbeistwoche, da hab ich tatsächlich mal die Bürgerblechbüchse bemüht. Anders hatte ich das auch nicht geplant, denn erstmal wieder „ankommen“ stand an.

Mittwoch: Tag zwei der Areitswoche, das noch fühere Aufstehen klappt erstaunlich gut. Warum ? Keinen Plan. Weniger prikelnd fand ich, daß es draußen mal eben satte -1c° hatte. Gut für April, zumal in diesem Breitengraden durchaus nix ungewöhnliches, aber…

…wir hatten am Montagmorgen bei der Abholung am Hotel vor Sonnenaufgang noch 16-18c° ! Der Temperaturumschwung machte mir dann irgendwie keinen Spaß. Ich verbrachte die Nacht bis über die Nasenspitze zugedeckt und mit T-Shirt & Socken im Bett. Das passiert nur, wenn ich eine echt schwere Erkältung habe.

Zum Glück war ich dank Wetterfrosch vorgewarnt und entsprechend gekleidet. Die Fahrt als solches klappte auch recht gut. Schon fast zu gut. Die ersten Meters auf dem CAADX waren natürlich wieder ein Erlebniss, spielte sich aber schon bei den weiteren Metern auf der Rennstrecke ein. Im „offenen Stück“ der Strecke, also da wo auch keine Ampeln mehr sind, quasi von Ortsausgang bis Ortseingang, zeigte der Tacho ein Tempo stets oberhalb von 25km/h an, ohne Mühen.

Nachmittags wusste ich dann wiso. Gegenwind, also hatte ich am frühen Morgen Rückenwind. Ich kurbelte etwas hässlich wieder nach Hause. Der Tag war rum, ich wieder daheim, abharken.

Donnerstag: es geht so langsam wieder. Irgendwann in der Nacht legte ich Socken und T-Shirt ab und pennte normal den Rest durch. Diesmal war das Aufstehen weniger flüssig. Der doppelte schnelle Espresso brachte Schub, also schnell raus auf´s Rad steigen und los. Natürlich wieder gut eingepackt. Das Thermometer zeigte in der rauhen Wildniss bis zu -2,7c°. Kalt war mir aber trotzdem nicht. Nur die Finger brauchten mal am Punkt X eine Extraeinheit des warmen Blutflusses. Am Preußenhafen angekommen lugte ich auf´s Wasser. Nahezu keine Wellen bedeuten…

…Nachmittags kein bis kaum Wind. Das bestätigte sich nicht ganz, denn der Wind kam aus platt Nord. Da der Kanal nicht ganz gerade ist, habe ich hier und da zumindest von schräg vorne eine frische Brise gehabt. Auch wenn das Thermometer bis zu 13c° zeigte, so richtig warm wäre es wohl sitzend an einem windgeschützen und sonnenbeschienen Plätzchen. Oder eben in Fuerteventura.

Der Wetterfrosch kündigt für morgen früh satte 5c° PLUS an. Unglaublich ! Ich sehe mich schon fiebert auf dem Rad kurbeln, die Trinkpulle schon auf halben Weg leer gesaugt. Schaun wer ma´…

Freitag: morgens schon diese Hitze, da kann ich ja gar nicht drauf ! Satte 6,7c° draußen, ich mußte schon vor der Abfahrt Kleidung ablegen. Dann rollte es aber recht gut.

Nachmittags war die Windlage mal angenehmer und so schlugen meine Beine mal die erste verlängerte Heimfahrt vor. Ich rollte erstmal los, kam dann irgedwie auf den Sesekenardweg und folgte jenem dann bis kurz vor Bönen. Da dann wieder quer rüber, ab zur heimischen Burg. Lief gut, ich war zufrieden, war ein schöner Tag und die erste Arbeitswoche ist rum.

Bikebasteln/ Idee !: nachdem mich DasRad Dortmund angetextet hatte das mein bestelltes Lezyne Mircor Floor Drive angekommen ist, hab ich das gleich mal eingesammelt.
Jetzt muß ich ja zugeben, dieser Plan ging mal so gar nicht auf. Denn Lezyne handhabt das mit den unterschiedlichen Ventilarten und deren Anschluss an die Pumpen ganz anders, als die anderen. Da wird der Aufsatz umgeschraubt, sieht man auf dem Bild…

…ist von beiden Seiten her zu gebrauchen, egro fehlt mir der Übergang zum Schlauch. Natürlich passt das auch nicht mit der von mir zu modifizierenden Topeak Turbo Morph Pumpe. Und noch ein Teil einkaufen, wird es kaum bringen.

Das bedeutet jetzt für mich, ich werde mir dann doch über kurz oder lang eine entsprechende Lezyne Handpumpe mit Manometer für unterwegs zulegen. Aber eine mit traditionellem Manometer, nix mit digital. Oder eventuell doch nicht ?

12.340km/ 07.04.2017

April 7, 2017

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biketouren Bilder: …und GO! Restart nach gut 9 Tagen Ruhepause, eine gefühlte Ewigkeit.

Sonntag: morgens schön angenehm, also erstmal raus auf die Terrasse und Menthaltraining gemacht. Nach der ganzen Auszeit war das absolut fällig. Danach noch etwas Grünpflege und Ameisenjagd. Die Biester versuchen sich jedes Jahr auf ein Neues hier festzusetzten. Aber nicht mit mir.

Dann wurde am Vormittag noch die nächste Bike.24-Bestellung ausgelöst. Technische Verschleißteile und noch zweimal Antiplattband standen auf dem Programm. Mal sehen wie letzteres so wirkt.

Nach dem Mittmahl und etwas sacken lassen, nebenbei hier tippen, erstes Anrollen mit dem CAADX hier im örtlichen Claim. Schauen ob ich das Radfahren nicht verlernt habe. Tagesziel: schauen was Pinos Eisbude so macht.

Erstes Fahrtziel war ab durch den Heimatwald, mach ich fast immer so. Und dann eigentlich rüber zur Halde Kissinger Höhe. Wie ich dann aber so an der Fangstraße stand schaute ich so rechts, schaute ich so links, schaute ich so rechts, schaute ich so links und entschied mich dann die Sache diesmal über die Fangstraße rechtsrum anzugehen und dann eben über die Kamener Straße. Also quasi mal von hinten rum. Das war auch ein guter Plan denn…

…so stand ich erstmalig am Tor der Zeche Heinrich Robert ! Jetzt wohn ich hier schon über 20 Jahre in dem Dorf und ich weiß nicht wie oft ich um das Areal dieser Zeche rumgedüst bin, aber ich war echt noch nie an diesem Tor.

Schade das man da wohl kaum als Besucher drauf darf. Ist sogar ein Wachkommando abgestellt zum aufpassen.

Ja das einradeln hatte bis dahin auch recht gut geklappt. Klar immer wieder mal kurze Hustenstöße und anhalten deswegen mußt ich auch, wohl gesagt, natürlich alles gaaaaaanz piano angegangen. Aber irgendwann muß man ja wider anfangen.

Dann hab ich den Schwenk rüber zur Halde Kissinger Höhe gemacht. Ganz rauf bin ich dann doch nicht. Zwei Gründe für mein Kneifen. Erstmal war ich auf den dann doch eher für die Straße gedachten Reifen unterwegs. Und ich wollte mir nicht an einem so schöne Tage auf irgendeiner Auffahrt im letzten Drittel einen Schlauch oder gar einen Reifen schreddern.
Zum anderen wollte ich aber meiner Lunge erstmal keine heftigeren Pump-Saug-Arbeiten abverlangen. Also wurde nur unten rum dran entlang gekratzt, reicht ja auch.

Ab da ging´s dann via dem Lippepark, der arg gut besucht war, und somit für große Radrunden eher ungeeignet war. Also rüber zur Radstrecke bei der Zeche Radbod. Der Weg dorthin war echt beschwerlich. Überal Leute, Leute mit Kinderwagen, Leute mit Hunden, Leute mit Mobil am Ohr, Leute mit Hunden und Mobil am Ohr, Leute mit Kinderwagen, Hunden und Mobil am Ohr und at last Leute mit Kinderwagen, Mobil und Hund am Ohr. Nein Scherz !
Also war eher dahinschleichen angesagt, stets drauf gefasst das vor einem wieder etwas völlig unnatürliches passiert. Egal dachte ich, irgendwann kommt man ja an. Und ich kam an…

Hier war´s für Radler absolut leer und so konnte ich ein paar, zugegebenermaßen, dröge Runden drehen. Fünf Runden mit dem Uhrzeigersinn, Fünf Runden gegen den Uhrzeigersinn. Radrennbahn macht definitv mehr Spaß.

Die drei Schachttürme sind jetzt frei sichtbar. Ich denke man wird die Renovierungsarbeiten abgeschlossen haben. Da war ich aber nicht. So im nachhinein eigentlich blöd. Liegt das quasi vor der Nase…

Dann befand ich genug Leistungssport am Tag gemacht, das Ansteuern des Tagesziels wurde einberaumt.

Ein Spaghettieis mit einer Extrakugel, egal was das mehr kostet. Noch schön den Becher geschaufelt, etwas das Treiben beobachtet und dann wieder langsam auf in die Burg gerollt.

Dort angekommen wurde nochmal Hand an´s CAADX gelegt und noch eine kleinere Trainingseinheit hinter geschoben. Jetzt bin ich geduscht und überlege was ich mir gleich noch reinschaufeln werde und dann ist Ende im Gelände.

Montag: erste Jobanfahrt nach dem Zwangspause, ging aber ganz gut. Nachmittags wusste ich dann auch warum. Es war trocken und von der Temperatur her mit 8c° durchaus angenehm. Es rollte gut, ich lies es dennoch beschaulich angehen.

Nachmittags wurde dann klar warum es am Morgen so gut lief. Der Wind bließ nicht aus Nord-Ost, sondern eher Ost. Ich hatte also Rückenwind am Morgen. Und so trudelte ich, mit den noch etwas leistungsschwachen Beinen, am Kanal entlang gen Burg. Hier und da mal kurz anhalten, und ja ich mußte dann auch mal wieder atmungstechnisch runterkommen, weil der Hustenreiz aufgetaucht war. Aber so ist das halt, locker angehen lassen, dann wird das schon.

Dienstag: und wieder arg frisch draußen. Es hatte Spitzenwerte von nur 1,8c°. Verdammt war das ein Kackgefühl als das Blut wieder in die Finger schoss.

Dafür war´s dann am Nachmittag nochmal deutlich wärmer als gestern. Und, erstaunlicherweise rollte es auch ganz gut. Auch wenn der Wind wieder aus Osten bließ. Ich glaube so langsam wird das was.
In der Burg angekommen wurde erst alles ein wenig fertig gemacht und dann noch eine schnelle Trainingseinheit hinter geschoben. Auch die klappte recht passabel, hab´s aber noch locker angehen lassen.

Vorschau für die nächsten zwei Tage: es wird hart, verdammt hart. Denn die Superfrühschicht ist angesagt. Bedeutet im Klartext das der Wecker so ab 03:20 bimmeln darf. Klasse ! Gut, früh anfangen, früh Schicht.

Mittwoch: gut aus dem Bett gekommen, schon fast verdächtig gut. Gut gekleidet ging´s zum Job, natürlich waren auch die besseren Handschuhe mit von der Partie. Dennoch, es hatte schon wieder satte 3,8c°, fühlte sich schon fast wieder warm an. Krass so ein Temperaturunterschied. Und on top, es kam jemand in der Firma die Kaffemaschine in Gang zu setzten.

Radfahrtechnisch klappte das ja am Morgen schon gut und die Wetter & Windlage erlaubte mir heute die erste verlängerte Heimfahrt mit dem Rad. Beine nebst Lunge spielten auch mit. Knapp 37 Kilometer zurück sind´s geworden. Allerdings bei nur gemäßigten Temperaturen irgendwo zwischen 10 und angeblich 15c°.
Egal, danach war dann eh Ruhepause angesagt, also keine weiter Trainingseinheit. Ruhetag sozusagen.

Und die Bike.24-Bestellung ist angekommen. Da ich aber heute nochmal die Kette frisch gemacht habe wurde natürlich auch wieder Mess- u. Sichtkontrolle gemacht, wobei keine Tauschnotwendigkeit ermittelt wurde. Oder: alles gut.

Donnerstag: mensch heute früh war das Aufstehen richtig hart. Ich konnte zwar gut 20 Minuten länger liegen bleiben, aber ich mußte mich dann doch etwas treten. Der doppelte Espresso brachte zwar eine gute Portion Anschub aber so richtig wach war ich erst nach 10 Kilometern radlen.

Vom Regen habe ich heute gar nix abbekommen, was mir dann doch arg zusagte. Danach gab´s noch eine kleinere Trainingseinheit auf der Terrasse und anschließend noch die Blätter von der langsam austreibenden Buchenhecke im Garten zusammen gemacht und in den Sack gesteckt.

Jetzt stellt sich die Frage nach dem morgen, dem letzten Arbeitstag vor´m Urlaub ? Man kann wider normal anfangen, sprich irgendwie um sieben rum in der Firma eintrudeln und gut ist. Der Wetterfrosch quarkt was von morgens 6 bis nachmittags 13c° und durchgängig trocken mit nur schwachem Wind aus West. Läuft – würde ich mal sagen.

Idee !: andere Baustelle.

Dann bin, weil ich ja zur Zeit im Zentrum dieses Megadorfes rumkurve, heute mal ganz auf blöd bei DasRad Dortmund rein. Jetzt hab ich ja diese angeblich so tolle und auch merkwürdigerweise in diversen Test hochgelobte Topeak Turbo Morph Pumpe. Die hatte ich mir im Kontext zur Lezyne Mircor Floor Drive angeschaut und dann eben geholt.
Klar die Lezyne macht vom Eindruck ehr auch mächtig was her, nur hatte mir da das Manometer so gar nicht zugesagt. Lange Reder kurzer Sinn, jenes bei Dunkelheit ablesen erachtet ich eher als mäßig bis gar nicht. Denn merke in 90% der Plattfüße ist es dunkel, es regnet oder beides zusammen. Also hab ich mir die Topeak Turbo Morph mit dem besseren ablesbaren Manometer geholt.

Deren Ventilanschluss ist aber derat…
…ach sagen wir einfach, ich komme damit gar nicht zurecht. ( Ganz nebenbei, der Standfuß ist schon beim zweiten Aufpumpen abgebrochen. Jetzt weiß ich auch, warum es den als Ersatzteil gibt. Weiß´e ehrlich… ) Also dachte ich auf blöd, hol dir doch einfach das Smart Head Thread Lock und bastel das daran. Geht aber nicht, zumindest nicht so wie ich das dachte. Man müßte halt mehr was basteln. Klar hat man mir ja seitens Topeak prophezeit. So…

Gestern schon hatte ich auf einmal das Bild von der Lezyne und dessen Ventilanschluss im Kopp. Ich also heute rein bei DasRad und gefragt ob man das auch solo bestellen könnte. Der gute Mann griff gleich zum Telefonhörer, hatte ja sowieso was bei Lezyen zu bestellen und dann für knapp 12 Euro das Teil mitbestellt. Rein vom optischen her, also beim Musterstück im Laden, dürfte der Durchmesser des Luftschlauch von der Lezyne zur Topeak in etwa gleich sein. Wollen doch mal sehen ob das nicht am passen tut.

Und weiter im schnöden…

Bikealltag/ The Cure – Forest: der Freitag als last Order ! So nach dem Aufstehen und Ankleiden den ersten Schluck Espresso mit einem Stückchen Edel-Zartbitter. Bis dahin bin ich gekommen, da wird der Rest vom Tag auch noch zu schaffen sein.

Nach dem zwei letzten Tagen werde ich aber morgen mal etwas ausschlafen und gemütlich frühstücken.
Klar was sonst ? Wird dann ja Samstag sein und somit wird die fettere informativere Samstagszeitung im Briefkasten stecken. Der weitere Plan für den morgigen Vormittag sieht dann so aus, das ich mich erwerbstechnisch um die Neuanschaffung eines Mobilphone kümmeren werde. Also ab in das Megadorf. Ach ja, last Order, wenn der heutige Arbeitstag verstrichen ist habe ich Urlaub.

Ansonsten war der Morgen ganz gemächlich. Nicht zu warm, nicht zu kalt, passgenau auch mit dem Wind. Am Nachmittage wieder am Kanal entlang nach Hause gedüst. Ein leichter Rücken versüßte die ganze Sache.

Bikealltag…

März 27, 2017

…ohne Bike.

Bikealltag: ja also, der Onkel Doktor hat gesagt bis Mittwoch in Ruheposition verweilen und keinen Sport machen.
Aber mal ganz ehrlich, so groß ist mir eh nicht danach. Man fühlt sich halt schlapp, das mit dem Futtern klappt auch nicht so, zum einen eine gewisse Apetitlosigkeit und zum anderen, stark gewürzte Speisen reizen wieder den Husten an. Also mal alles schön leasure angehen lassen, gleich mal ein wenig-viel den Kopp in die Sonne halten, schön auf der hauseigenen Terrasse. Wofür hat man denn sowas.

Insgesamt bin ich zwar nicht ganz im besten Zustand, aber für mehr reicht es eben auch nicht. Den Tag so rumbekommen und dann mal schauen. Ja, ich habe sogar schon seid zwei Tagen meine frühmorgendliche Koffeeindosis ausgelassen. Die besten Touren des Winterpokals sind eh gelaufen also warum lange rumjammern !

Sonne_Wolken hat auf ihrem Blog unter dem Titel „Kaffeefahrt“ die eigentlich auch für mich am letzten Samstagsausfahrt mal in Bild und Schrift festgehalten. Wer also mag, kann da ja mal reinschauen.

Winterpokal/ Winterpokal ´16/ ´17: keine lange Rede, kurzer Sinn, der aktuelle Stand.

  • 599 Teams fix im Winterpokal unser Team die Velociraptoren auf Platz 48
  • 2.674 Teilnehmer fix im Winterpokal meine Position auf Platz 80
  • Screenshots aus dem WP 27.03.2017/ ca. 10:21 Uhr

Zwar ist der Winterpokal offiziell beendet, aber es können immer noch Einträge nachgeschoben werden, ergo sich so Positionen verändern. Ich warte mal noch ein, zwei Wochen ab, bis der finale Stand aufgerufen wird.

Mailings/ Status: ja etwas schade ist, auch wenn ich es in den letzten Tagen etwas aus dem Fokus verloren hatte, das sich Protective so gar nicht auf meine Produktanfrage/ Dermizax 1.3 gemeldet hat.
Ist das bei denen unter gegangen ? Sollte ich noch einen zweiten Versuch starten ( erfolgt ) ?

Idee !/ Bikeklamotten/ Dermizax/ GORE/ eVent: als ich die Tage so am stöbern war ist mir aufgefallen, daß es im Grunde scheinbar keine gescheiten Vergleichstabellen mit entsprechenden Werten zur Wassersäule und zur Wasserdampfdurchlässigkeit g/m² pro 24 h zu geben scheint. Jetzt hatte ich also so die wahnsinnige Idee, mal so eine Tabelle zu erstellen. Sprich die Werte aus den Tiefen des I-Net raussaugen und entsprechend zu vereinen.
Könnte man ja mal machen, als wenn man ganz viel Nerv dazu hat, oder Zeit, oder beides.

Die Anderen

März 15, 2017

Bikealltag/ Idee !: so von den ANDEREN und was mit denen passiert wenn ich sie mal erwischen sollte, Stichwort Unterlippe, hatte ich ja schon berichtet. So langsam fängt das an zu nerven, denn heute morgen bin ich schon wieder durch einen neuen Glassplitter-Teppich gefahren. Und jener ist genau auf meiner Rennbahn. Arg ungünstig, gut ungünstig ist das immer.

Schon gestern in der Frühe sah ich diesen „Teppich“ war aber der Meinung, sind nur ein paar Splitterchen. Heute auf dem Nachhauseweg hab ich mir das dann mal genauer angeschaut. Und leider…

…richtig pestig viel. Natürlich habe ich gleich begonnen durch wegkicken, also mit dem Radschuh die Splitter, wegzuterten, wenigstens etws klar Schiff zu machen. Das ist natürlich Sisifuarbeit, vor allem wenn es eine größere Flasche war und dann auch schön größflächig gesplittert ist. Also mußte jetzt eine Lösung her und zwar für den Transport meiner Reinigungseinheit, welche ich die Tage schon zusammengeschuster habe.

Am Oberrohr festgemacht, kann er schön unter dem Ortlieb Seat-Pack verweilen. Jener…

…hängt zwar noch etwas durch, dies aber nur weil er quasi leer ist. Morgens wird er ja immer frisch beladen mit Wechselwäsche und anderem Kram.

Der Besen selbst ist ein Gardena-Teil, welchen ich seitlich um eine handbreit eingekürzt habe. Als Griff dient ein passgenaues Alurohr, nicht all zu lang, aber eben lang genug.

Befestigt wird das dan über entsprechende Zurrgurte am Oberrohr. Und schon kann die Post abgehen Jetzt brauch ich nur noch ein Zeitpuffer. Schätze mal Freitag werd ich den Wecker mal ein halbstündchen früher bimmeln lassen, oder so.

…ein Sonntag.

März 12, 2017

Bikealltag/ Bikealltag Stahl Renner/ Sport & Alltag/ Bikebilder/ Idee !: so der Sonntag war dann mal etwas entspannter, wohl auch weil ich nicht ganz so konnte, wie eventuell gewollt hätte.
Der kleine Infekt zieht so durch, es geht heute schon viel besser, ich war nicht mehr so müde. Wohl auch, weil ich heute größtenteils draußen auf der Terrasse war, ergo in der Sonne.

Zuerst war mal frühstücken angesagt, dann ging´s bei sehr angenehmen Temperaturen raus um dem Menthaltraining ein wenig Aufmerksamkeit zu widmen. Ist ja gut für den Rücken und würde auch dem Infekt, in Kombination mit der Sonne, sicherlich hilfreich entgegenstehen.

Dann wurden die beiden Rennradschläuche, welche ich noch in der Fitness-Garage hängen hatte, der eine war ja von Freitag, fertig gemacht. Ich denke und hoffe jetzt mal das die auch gut sind. Im Wasserbad zeigte sich jedenfalls nichts mehr an Luftblasen.

Dann wurde mal der Stahl Renner aus der Ruheposition bewegt hier und da nochmal mit dem Lappen drum, die Kette noch mal mit dem Lappen abgezogen und die Luft in den Reifen komplett aufgefüllt. Also einmal fein machen.

Das hab ich mir dann auch mal gegönnt und die einfache Technik bewundert. Eine gewisse Vorfreude kam auf, wo mag´s wohl das erste mal mit dem Stahl Renner entlang gehen ? Eigentlich hatte ich ja heute vor mit ihm ein paar silly Runden im Lippepark zu drehen. Immer schön im Kreis fahren, eventuell ein Eis bei Pino oder so…

Also ich dann noch draußen den Grünstreifen vom Restlaub befreit hatte schnappt ich mir noch den zerschnittenen Reifen. Irgendwas muß es doch geben, was man da als Unterlegmaterial nutzen kann ?

Ich fand dann ein wenig dickes Gummiunterlegmaterial. Ich denke das müßte funktionieren. Die Frage ist nur, wann ausprobieren oder sollte ich es überhaupt ausprobieren wollen ?

Jedenfalls hab ich mal ein Stückchen zurecht geschnipselt. Schaun wir mal…

…für andere Zwischenfälle wurden noch zwei weitere Stückchen angefertigt. Ein schmales und ein breiteres hab ich dann mal zu meinem Bordwerkzeug gepackt.

Ach ja und die Regensachen kamen dann nochmal zum Zuge, Genau genommen nur die GORE-Tex Oxygen Jacke weil dann die Imprägnierung leer war. Werd ich also nachordern müssen oder gleich wo im Laden kaufen ?

11.617km/ 10.03.2017

März 10, 2017

Bikealltag/ The Cure – Forest: Start in den nächsten Wochenabriss mit dem Dienstag. Der Tag begann mal wieder mit der frühmorgendlichen Jobanfahrt bei nassfrischen 5,5c° aber kaum Wind. Man kann nicht alles haben.

Nachmittags ging es dann doch wieder an der Seseke zurück. Grund: einfach ein bisschen rollen lassen und auch hier und da mal etwas Grünzeugs beiseite räumen. Hinterher war dann aber wieder Kettenpflege angesagt. Mal sehen was morgen kommt. Auf dem Nachhauseweg bin ich dann zu guter letzt noch zwischen den Wetterfronten gewechselt. Beim losrollen Jacke auf, Handschuhe aus. Ab Bergkamen, mit zunehmender Fahrtrichtung Nordost, genau auf die Regenwolken zu, überigens ein Bild für die Digicam, die ich natürlich nicht mithatte, war dann eben wieder ankleiden angesagt. Mann wurde das frisch.

Mittwoch: wieder etwas frischer erholt durch eine weitere gute Protion Schlaf ging´s recht gut zum Job, auch wenn es wieder arg frisch war.

Idee !: ärgerlich ist, das auf einem Abschnitt kurz vor´m Job immer noch jede Menge Glassplitter vom Karneval rumliegen. Inzwischen schiebe ich da lieber das Stück. Man hat sich zwar schon einen Mitführbesen ( muß mal ein Bild machen ) gebaut. Bisher sehe ich aber noch kein Zeitpuffer mich da mal an die Arbeit zu machen. Iss ja mehr und so reicht auch kein Handbesen.

Erkenntniss das Tages: ich muß fressen bis der Arzt kommt. Unglaublich was ich zur Zeit verbrenne. Heute in der Frühe nach dem Ankommen in der Fa. und dem Frischmachen samt arbeitstechnischer Vorbereitungen gab´s erstmal zwei Brötchen mit einem viertel Fleischwurst als Grundlage.
Danach war der Tag dann ohne größere Fressatacken auszuhalten. Die zwei Teile Obst reichten, ein bischen Kekskarm zum fürhmorgendlichen Anfahrtskaffee, der eigentlich gar kein Kaffe ist, sondern eine Choco, so nennt unser Fa. Kaffeeautomat wohl den Kakao, mit einem doppelten Espresso drin und später dann noch die beiden doppelten Schnitten Knäckebrot. Dafür gab es gerade nach dem Training, eine XXXL Lasagne als Mittagabendbrot.

Die Heimfahrt ging am Kanal entlang, um´s Kraftwerk rum. Viel Bodenfeuchte mit leicht erhöter Luftfeuchte. Dreckswetter halt.

Donnerstag: wieder nicht das beste Wetter, aber so ist das eben. Aber es wäre meckern auf sehr hohem Niveau. Denn ich bin heute komplett trocken geblieben und hatte noch nicht mal echten Gegenwind. Die Rückfahrt wurde ausnahmsweise mal fix abgehandelt, weil eigentlich ein Termin anstand.
Uneigentlich nahm dann aber meine Holde den Termin wahr und ich hatte dann viel Luft. Ich nutze dann mal die Zeit dem CAADX wieder eine kleinere bis mittelprächtige Pflegeeinheit zu gönnen. Denn morgen soll das Wetter nochmal besser werden, es wird also wohl eine längere Rückfahrt geben.

Kilometer schruppen und Fahrtzeit schinden ! Nein, einfach so weil´s eben Spaß macht draußen aktiv zu sein. Denn schon bei der Radpflege war ich draußen. Bei angenehmen fast 13c°.

Außerdem ist der Tagesgedanke beim Dermizax Material, wozu ich dann auch gleich mal einen Artikel abgesetzt habe.

Jedenfalls schwebt mir für morgen eine größere Feierabendrunde vor. Gut, die könnte jetzt etwas mehr heftig werden, wobei…
…Bock hätte ich schon und wenn´s gut läuft. Man muß ja auch mal was Verrücktes machen und Samstag ist eh ruhig angesagt

Freitag: morgens recht fix zm Job hin und nachmittags ging es dann los…

Bikedefekte & „Plattfüße“: …kaum den Seepark Lünen hinter sich gelassen, war mal wieder ein Plattfuß fällig. Mutmaßenderweise hat sich der frischer Flicken durch den hohen Druck und die Schlageinwirkungen diverser Bodenunebenheiten am Seepark verabschiedet ( Plattfußhistorie <klick> ).
Das wurde, natürlich routiniert wie immer, beseitigt und dann ging die Fahrt weiter. Allerdings fehlte etwas der Schub. Also ließ ich es ruhig angehen und zückte hier und da die Digicam.

Gänse auf der Seseke Radroute

Päuschen an der selbigen Radrout

irgendwo hinter dem Industriegebiet Bönen

noch ein kurzer Pipi-Stop

endlich am Kanal angekommen nach knapp 2h Fahrtzeit

Schwan an den Flughafenwiesen-Teich

kurz vor der Burg

Zu diesen Bilder gibt es im Märzalbum noch ein paar mehr.

Die Sache war wohl die, geplant & motiviert hatte ich ja eine rechte Monsterunde. Doch schon mit dem Plattfuß war irgendwie die Motivation raus, zumal auch noch die Portion chinesische Nudeln irgendwie im Margen lag. Die brauchen einfach immer ein wenig bis die „durch sind“.
Die Sonne versteckte sich auch mehr als sie präsent war. Auch wenn es warm war, ich rollte einfach so vor mich hin. Klar war, über Ahlen wird das nix, eventuell noch einen Abstecher hoch nach Drensteinfurt. Die Route von dem Kumpel aus´m Dorf hatte ich da im Kopf. Ob ich die zusammen bekommen würde ?

Doch auch daraus wurde nix, denn ich hatte vergessen mein Vorderlicht bei der Ankunft in der Fa. an´s Ladekabel zu hängen. Irgendwie blöd ! Und bei nur 15 Lux rumdümpeln hatte ich auch keinen Bock. Also wurde eben die einfachste und somit auch kürzeste Route gemacht. Genug für heute.

Bikeklamotten/ Bikeklamotten Pflege: Erkenntniss auch wieder dieses Tages, ich werde wohl am Wochenende mal meine Regensachen waschen und nachiprägnieren. Thema nachimprägnieren…

11.159km/ 28.02.2017

Februar 28, 2017

Bikebasteln: so erstmal eine kleinere Einlage, welche nach der sonntäglichen Motivations- u. Testfahrt stattfand. Ich hatte es ja schon irgendwie angekündigt und dann auch doch noch gemacht. Allerdings dachte ich nicht, das es so lange dauern würde. Denn von insgesamt 6 defekten Schläuchen wurden nur 4 tatsächlich fertig gemacht.

Der Rennradschlauch von dem Fliesenschnitt, also der den ich hinter reingemacht hatte und welcher mir dann beim schieben geplatz ist, da konnte man nix mehr machen. Der noch aufgebrachte Flicken hielt nicht, nach dem Luft einpumpen platzte der Flicken kurze Zeit später ab. Also ab in die Tonne.
Ein weitere fetter ergo normaler 28″ Schlauch, trug schon soviel Flicken und erschien mir auch irgendwie sehr mitleidig porös, daß ich ihn ebenfalls kernentsorgte. Diesmal aber ohne Hand an ihn zu legen.

Mit den anderen vieren hatte ich aber so genug zu tun. Und zwar soviel, das ich meinen kompletten Bestand an normalen Flicken verbastelte zuzüglich einen Megaflicken. Kleine Rennradflicken hatte ich gar nicht mehr im Bestand. Wieviele das jetzt aber im Gesamten waren, kann ich gar nicht mehr sagen.
Denn wenn ich den einen Schlauch vorbereitete, also Oberfläche anraute und dann die Vulkanisierung aufbrachte, klebte ich an einem anderen den Flicken mit ordentlichem Handdruck drauf, ließ ihn dan trocknen/ abbinden um dann den dritten Schlauch anzupumpen und im Wasserbad auf weitere Löcher, oder auch Löchli, denn da waren ein paar ganz fiese winzigste Löchli drin, die man mit dem blosen Augen bestenfalls erahnen konnte, zu suchen.

So so ging das immer rei-um. Bis ich alle durch hatte und irgendwann endlich keine Luftblasen mehr im Wasser zu sehen waren. Dann wurden alle angepumpt für die Dauerkontrolle in die Fitness-Garage gehängt und da hängen sie halt immer noch.

Man beachte den vorderen/ linken Schlauch. Der trägt jetzt satte 9 Flicken ! Wenn ich mich nicht verzählt habe. Natürlich sind nicht alle von dieser einen Flickaktion, ein paar werden da schon drauf gewesen. Aber durch das Gebüsch, wo ich all diese Löchli eingesammelt habe, da werd ich in der nächsten Zeit wohl kaum nochmal durchfahren.

Jetzt muß ich erstmal Flickzeug nachholen. Leider hatten am heutigen Rosenmontag die meisten Radläden zu. Und ich brauch ja nur die Flicken, denn drei volle Tuben Vulkanisierung habe ich ja schon. Und dann gleich wieder drei oder vier handelübliche Packungen zu kaufen, ist Schwachsinn. Denn da ist ja wieder Vulkanisierung mit drin, die Anzahl der Flicken hält sich aber in Grenzen.
Ich brauche ganze Blattladungen an Flicken, nicht nur zwei drei Stück. Iss ja ne´n Witz, die verbrate ich ja bei einer Ausfahrt…

…hoffentlich aber nicht. Inzwischen bin ich sogar soweit gekommen, das ich mich dabei erwische ob ich nicht doch so ein Pannenschutzband mit einlegen sollte ?

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biketouren Bilder: so weiter im Tagesgeschäft – Radfahren as it can be so easy !

Montag: …in der Frühe wieder pupenwarm und ich auf den montierten Conti Grand Prix 4000 S II trotz des sich anstrengendem Gegenwind gut unterwegs. Was so ein schneller Reifen doch alles ausmachen kann !

Nachmittags hatte ich dann naturgemäß wieder Rückenwind und am Kanal lag die Spitze bei nahe 40km/h – wie schon so oft betont – ohne große Anstrengung. Halleluja ! Irgendwann bin ich dann aber ab vom Kanal und hab mal wieder gemütlicher gehen lassen. Ist doch viel schöner, vor allem, weil man dann auch nicht soviel an´s schwitzen dran kommt am sein.

Am Hafen in Rünthe ist ja ein alter Pumpertrack. Klar völlig dahingerafft, weil eben wohl kaum gepflegt. Eigentlich eine Schande.

DSC08365 pumpertrack.JPG

Ein paar nette Meters weiter, dem heimischen Stall schon recht nahe, wieder mal einen kleinen Schwenker gemacht um mal zu schauen ob sich da was am See getan hat. Keine Vögel, insbesonderes Schwäne, zu sehen. Ist wohl nicht so ihre Uhrzeit, oder sie waren weiter hinten, irgendwo im Schilf versteckt.

DSC08366 see.JPG

Jedenfalls habe ich jetzt für morgen nur noch 38 Kilometer vor der Brust um die 1.000 auch für den Monat Februar voll zu machen. Die werd ich ja wohl hinbekommen. Insgeheim hoffe ich ja am Nachmittag noch ein gutes Wetterloch. Könnte mir auch eine längere Heimfahrt vorstellen. Rein vom Wetter her könnte das aufgehen.

Dienstag: wettertechnisch eher durchwachsen mit Gegenwind morgens. „Warm“ Unterwäsche war wieder angesagt, weil´s eben auch frischer geworden ist.

Nachmittags war es aber trocken genug um eine verlängerte Heimfahrt zu machen. Ganz nebenbei habe ich so auch die 1.010km voll gemacht. Zu Hause angekommen wurde das CAADX etwas gepflegt

DSC08374 dreck.JPG

…und das Überraschungspäckchen ausgepackt.

Zwischendurch hatte ich bei Das Rad Dortmund nochmal Flicken nachgefasst.

DSC08371 einkäufe.JPG

War der einzige Laden der Flicken lose zum Verkauf hatte. Jetzt hab ich zwar wieder ein paar gute Stück, aber ich muß mal schauen ob ich die nicht irgendwie online bekomme. Bei meinem Lieblings-Bike-Onlineshop hatten sie gestern immer nur Päckchen mit Vulkanisierung. Jene hab ich aber noch genug. Hoffe ich.

Winterpokal/ Winterpokal ´16/ ´17: und wieder das nächste Monatsresumé. Der fünfte Monate ist geschichte. Im Grunde hat sich an unser Team gut verbessert, liegt damit unter den ersten 50 Teams. Auch meine Einzelposition, ebenfalls unter den Top 100, gibt mir ein positives Feedback. Nur so zum Spaß.

  • 599 Teams fix im Winterpokal unser Team die Velociraptoren auf Platz 45
  • 2.674 Teilnehmer fix im Winterpokal meine Position auf Platz 70
  • Screenshots aus dem WP 28.02.2017/ ca. 19:02 Uhr

wp team Kopie .jpg

So, jetzt kann der Rest der Woche kommen und auch das Ende vom Winterpokal. Im Laufe der Woche, spätens aber am Wochenende werden neue Teile verbaut und, ach ja…

Idee!: ich habe da noch so eine blöde Idee…

DSC08375 idee.JPG

In einer Ecke vor meiner Fitness-Garage könnte ich mindestens eines, eventuell sogar mal zwei Bike zwischenlagern. So passt das schon ganz gut, aber genau eben so würde nur ein Bike passen. In der Tiefe gelagert wäre Platz für zwei Bikes. Nur dafür bietet der Raum nicht genug Platz, es fehlen gut 10 cm.
Natürlich müßte ich auch noch soetwas wie ein Dach und eine Tür davor „basteln“. Ja wenn ich mal Zeit habe und mir noch was dazu einfällt…

10.559km/ 12.02.2017/ Terminologie

Februar 12, 2017

…und sonst ?/ Newsticker/ Winterfahrten Basics/ Bike Klamotten: so bevor ich mit dem ganzen Alltagskram starte, ich habe mal den von mir vor gut 5 Jahren getippten Artikel Winterfahrten Basics I überarbeitet.

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biketouren/ Biketouren/ Biketouren Bilder: nachdem ich dann letzte Woche zwei Plattfüße hatte, genau genommen sogar drei, denn der vom Freitag hatte sogar noch den Vorderreifen erwischt, was ich aber erst am Samstag sah, war für diese Woche mal Ziel: keinen Plattfuß !

Die ganze Nummer hatte aber nochmal einen Beigeschmack, denn als ich am heutigen…

Sonntag:… mal in meine Fitness-Garage schaute, hatte das Hinterrad wieder deutlich Luft gelassen. Gut dachte ich, die Sonne schien ich dann also das CAADX an die Luft gestellt und mir was passendes angezogen.
Vor dem eigentlichen Schlauchwechseln kam aber noch eine kleinere Pflegeeinheit zum Zuge. Da sammelt sich ja so einiges an Dreck an der Kette und auch am restlichen Bike. Wobei so schlimm sah´s jetzt nicht aus. Aber wenn man´s mal draußen hat und das Wetter passt gerade.

Den Conti MountainKing CX habe ich dann auch mal ganz runter gemacht um ihn noch besser abtasten zu können. Und siehe da, gleich noch zwei freche Dornen hatten sich hindurchgearbeitet und so den gewechselten Schlauch also auch angepikst. Freche Lümmel diese !

So, und jetzt werd ich mal schauen ob ich rausknobel kann, wieviele Kilometer diese Continental MountainKing CX Pellen jetzt aktuell auf dem Buckel haben. Ha ! da war wieder einer ganz schön pfiffig. Hab ich doch glatt ab dem April 2016, also dort wo ich eben diesen neuen MountainKing CX montiert hatte, in meiner Trainingsverwaltung extra dafür ein neues Bike angelegt. Und so komme ich auf die schon beachtliche Laufleistung von gut 4.202 Kilometer.
Da könnte dann also mit dem nächste Routine-Einkauf gleich ein frsiches Paar mit in´s Einkausfkörpchen.

Jedenfalls stand dann für mich fest, ich würde das Wetterchen heute noch für eine Testfahrt nutzen. Denn wenn da noch wo was drin steckt, das Bike aber nur in der Fitness-Garage steht, dann kann sich da nix durchboren.
Und so wurde dann nach dem Mittag mal ein wenig Radzeugs angezogen und ab ging die Post. Aber bitteschön, ganz gemächlich. Und auch mit von der Partie war die Digicam.

DSC08310 chill-out-tour top.JPG

Eine alte Bahngleisstrecke, hier ganz in der Nähe, die man aber, selbstverständlich nachdem man dort erst neuen Schotter verlegt hatte und auch teilweise frische Gleise, abgebaut hat. Muß man jetzt nicht verstehen ???

DSC08314 chill-out-tour top.JPG

Bietet aber eine gute Kullisse für Bilder. Ich kam zwar auf die Idee mal zu schauen wie´s da so am Ende ausschaut, aber nach ein paar Metern rollen auf dem losen Schotterbett hatte ich die Lust verloren.

Radwegbenutzungspflicht: auch in diesem Thema ist die Satdt Hamm wohl ganz vorne mit dabei. Kurios finde ich, dieser Weg ist auch wohl als Radroute in diversen Karten verzeichnet und, jetzt kommt es, es gibt weit und breit, also weder recht noch links, eine andere Strecke die der geneigte Radfahrer fahren könnte !

DSC08315 radweg.JPG

Was will und also dieser Anordnung der Radwegbenutzungspflicht wirklich sagen ??? Muß man auch nicht verstehen.

Jedenfalls zog es mich dann weiter, zu jener Location die hier unter dem Motto Lippepark bekannt ist. Schon in den letzten beiden Wochen wollte ich immer wieder ein paar Bilder mit dem CAADX und dem neuen Schrauben-Turm machen, hatte aber leider nie das passende Wetter dafür.

DSC08316 chill-out-tour top.JPG

Übrigens, ich habe einen Ansatz gemacht da rauf zu fahren. Ich behaupte mal, mit ein paar Übungsdurchgängen kann man da tatsächlich am Stück hochfahren. Wird aber nicht ganz einfach sein, denn der Radius wird immer enger, man müßte also schon eine verdammt ruhige Führungshand haben und auch den passenden Gang drin.

DSC08317 chill-out-tour top.JPG

Ich habe mich dann aber ab einem Punkt-X zwar trampelnt hochbewegt, aber stets die rechte Hand am Geländer.

DSC08318 chill-out-tour top.JPG

Ja und wie man sieht, das Wetter zwar sonnig und auch mit guten-warmen 7c° super angenehm, aber eben auch ein wenig diesig. Das warme Wetter war dann auch ein Grund warum ich mich so langsam bewegte, also allgemein auf dieser Chill-out Testfahrt. Hinterher gab´s dann noch frische Waffeln von meiner jüngsten Tochter, als „Refill“ von der Mörderausfahrt…

…18,83km in 1:16:15min macht dann immerhin noch einen 14,82km/h Schnitt.

Biketechnik/ Mein Licht: hatte ich doch im letzten Wochenbericht von den beiden langsam in die Jahre gekommenen Lampen berichtet. Die B&M IXON IQ Premium als auch die B&M TOPLIGTH Flat S sind nun offiziell aus dem Rennen.

DSC08321 old & new.JPG

Rechte Seite das alte Paar, links das neue. Auf dem Foto sieht man den Unterschied, der gerade bei der TOPLIGTH Flat S mehr als deutlich sichtbar ist, nicht so gut. Auch die IXON  trägt ihre Spuren. Der Kunststoff ist nicht mehr ganz so neu-schwarz und das Linsenglas hat schon den einen oder anderen leichten Kratzer, schaut aber sonst noch recht brauchbar aus. Schade das mit dem Wackelkontakt. Ich grübel noch ob ich da mal wieder B&M anschreibe ?

Bikebasteln/ Idee !: derweilen habe ich mal wieder ein wenig im Bereich Trinkflaschen-Isolierung „nachgedacht“…

DSC08322 isolieridee.JPG

Schaumstoff lässt sich mit handelsüblichem Pattex ohne Probleme kleben. Dafür habe ich einen kleinen Streifen an einen Schnitrrest geklebt.

DSC08308 isolieridee.JPG

Hält wunderbar, auch wenn die Kontaktfläche recht schmal ist. Der Schaumstoff ist gerade mal 5mm dick ( Hier hege ich sogar den Gedanken einen doppelschichtige Isolierung vorzunehmen. ) Hier mal ein Bild von dem Testklebeversuch, wo man auch erkennen kann, wie die Isolierung im Querschnitt aussehen kann und wird.

DSC08324 isolieridee.JPG

Natürlich ist das nur ein Teststück und die Isoloierung wird dann bis weit über den Flaschenkopf hinaus reichen. Als nächstes steht jetzt an, die schon fast fertige Flaschenkörperisolierung noch mit den passenden Aussparrungen zu versehen, wo sie dann um den Flaschenhalter herum geht.

Noch zwei Ideen brauche ich aber. Idee Nr. 1. die mir noch fehlt ist die passende Längsverbindung der Flaschenkörperisolierung, also der Länge nach und Idee Nr. 2. wäre was für den Abschluss am Schraubdeckel zu zaubern. Aber soetwas lass ich nochmal sacken. Denn jetzt…

…bekomme ich so langsam wieder hunger !