Archive for the ‘Bikedefekte & „Plattfüße“’ Category

Busch & Müller Ixon IQ Premium

November 12, 2019

Bikedefekte/ B&M Ixon IQ Premium/ Aktuelle „Sachlage“ Ixon IQ: ich hatte ja im Oktober 2018, im August 2018 und im September von meiner Problematik berichtet. Damit man mir da mal glaubt, hab ich die in diesem Zeitfenster in Betrieb befindlichen Lampen mal zusammen gekramt und nebeneinander gelegt.

( vor rechts außen mit einem roten Streifen, die Ixon/ Wackelkontakt aus Oktober 2018, die Ixon/ ebenfalls Wackelkontakt mit zwei Streifen die in August eingewechselt wurde, die mit den drei roten Streifen habe ich seit September im Einsatz und die verpackte ist mit der Bestellung im Oktober gekommen )

  • Januar 2018 eine Ixon bei Bike24.de erworben und im Oktober 2018 zum Austausch eingesendet ( Bericht dazu mit Bilder von den beiden Lampen )
  • Januar 2018 ( ebenfalls ) eine Ixon von B&M zugesendet im Austausch zur eingesendeten und gern die eine frische Zweitlampe = Reflex-zwei-Striche-Lampe getauscht
  • August 2018 die Ixon aus Januar 2017 ! bei Bike24.de erworben und auch die vorab nach Busch & Müller eingesendete B&M Ixon IQ Premium wurde von Busch & Müller gegen einen erträglichen Betrag mir zugesandt
  • September 2019 erstes Flackern der Reflex-zwei-Striche-Lampe
  • Oktober 2019 Reflex-zwei-Striche-Lampe wird durch die Rote-drei-Strich Lampe ersetzt

Ja dumme Sache und so langsam komm ich mir echt seltsam damit vor. Denn andere Besitzer haben da wohl keine Probleme mit Wackelkontakt/ Flackern bei Fahrten

 

 

31.349km/ 10.11.2019

November 10, 2019

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biketouren/ Channel Challenge/ Bike- u. Biketouren Bilder/ Bikedefekte & „Plattfüße“: zunächst mal, es kam vieles anders als gedacht. Gut gerüstet, das CAADX schon am Vortag weitgehendstem bestückt, Wäsche raus gelegt und den Wettergott studiert. Ja man war bestens aufgestellt. Auch vom Timing her passte das in den frühen Morgenstunden, ich kam rechtzeitig vor Tür, war aber, das gebe ich zu, etwas unmotiviert. Also wurde zum einrollen eine erste Runde um den kleinen Block gedreht…

…und schon ging es mir gut ! Kurz darauf traf der erste Mitfahrer, und zwar jener aus dem Raum Erlangen ! ein, dann als nächster der gute Mann aus Herne und at last Sonne_Wolken, die ja quasi schon zur Stammbelegschaft für jene Aktion gehört.
Änderte aber alles nix, auch kurz nach Sonnenaufgang zog das Thermometer nicht wie versprochen an, von warm werden keine Spur. Und auch die am morgen noch vom Wetterdienste verkündete Sonne blieb erstmal ganz lange aus. Es heiterte zwar zwischendurch immer wider mal auf, aber so richtig…

Gut, lassen wir das, dafür hatten wie unseren Spaß. Denn die Truppe war ma´sowas von konform. Selbst der eigens für dieses interne Event angereiste gute Mann aus Erlangen passte bestens in die Truppe. Ansonsten waren die Gesichter bekannt.

Also nach dem Eintreffen hier an der heimischen Burg der ersten drei Mitstreiter zogen wir wie üblich in Richtung Osten zum Exerzierplatz um dort auf den Rest der Gang zu treffen. Bei bedecktem Himmel und einer eher hohen Luftfeuchtigkeit kann wir zwar gut in Schwung, wobei da auch die Gespräche von Rad zu Rad mit beigetragen haben. Innerlich hätte ich mir aber schon den einen oder anderen verschämt zwischen den Wolken hindurch schauenden Sonnenstrahl gewünscht.

Am Exerzierplatz eingetroffen rollte zunächst das Pärchen ein und wenig später die Nachhut. Das war gut so, denn so hatten wir nur relativ kurze Standzeit. Auch wenn nur ein laues Lüftchen wehte, lange rumstehen und quatschen, so nett das auch ist, da kann man mal schnell kühl werden. Also nun als komplette Mannschaft in bester Laune – Attacke !

Wir waren nun zu siebent was so wenn ich denke bisher die stärkste Truppe für diese Geschichte war. Die Fahrt nach Osten war entspannt, es stellte sich schnell ein Quatsch-u. Rollfahrtempo ein, das ich im übrigen fast die ganze Fahrt über hielt. Gut, sehen wir mal von kleinen Ausreißern ab, wo mal das einen oder andere Gespärchspaar, eben so vertieft in ihr Gespräch, auch schon mal ein paar mehr Meters nach vorne abrollte. War aber alles kein Ding, irgendwo wurde dann eben kurz gewartet oder es kam Ansage von Hinten, daß man doch bitte die Tempodisziplin halten möge !

Winterpokal: überhaupt Tempodizilpin, die ganze Nummer fand ja schon im Ursprung für den Winterpokal statt. Halt mit der Idee über eine Distanz X, damals für mich eine echte Hausnummer, nur einfach wo Strecke samt Zeit zu machen.
Und in eben jenem diverse forenübergreifenden Event ist es nicht Ziel möglichst viel Strecke in möglichst kurzer Zeit zu machen, sondern es geht alleine um die Fahrzeit die gewertet wird. Und jetzt kommt es, je mehr Fahrzeit, des so mehr Punkte pro Zeiteinheit ( beim Zeiteinheitsfaktor unterscheiden sich die diversen Winterpokale von Onlineplattform zu Onlineplatform , was mir aber persönlich schnuppe ist ). Wir würden also mit dem eher gemäßigtem Tempo unsere guten Punkte geschmeidig einfahren. Weiter im Bericht…

Jedenfalls erreichten wir grob im Zeitfenster 1h komplett das östliche Kanalende. Dort wurde, wie üblich abgesessen etwas getrunken und auch der eine oder andere Riegel als Unterfütterung zum Frühstück eingeworfen. Gequatscht wurde sowieso und dabei dann auch der nächste Haltepunkt für einen weiteren kurzen Pausenstop abgesprochen. Ein paar Bilder von der ersten Etappe.

( Restbilder stehen im Album bereit )

Nachdem wir die ersten 2h Fahrzeit reibungslos in extrem entspannter aber auch fröhlicher Rund gemeistert hatten, zugegeben mit einem Schnitt weit unter dem was wir sonst so zaubern ( und auch der gilt wohl unter ambitionierten Radler nicht gerade als Glanzleistung *grins* ) gönnten wir uns also eine weitere kleine Pause unter der neuen Lippebrücke hier am nahem Yacht-Club. Auf dem Mitteldamm gibt es unter der Brücke eine größere baulich angelegte Nische samt zweier Sitzmöglichkeiten. Bei dem Wetter diesmal gut als Windschutz, aber zulange sitzen bestimmt nicht so irre gemütlich.

Dort tauchte dann der erste Plattfuß, noch in Form eines Schleichplattfußes auf. Der Kollege auf dem Dorf meldete jenen an, griff noch zur Luftpumpe und füllte nach. Da es frisch wurde oder auch einfach noch war, rollten wir nach einer nur kurzen Pause wieder los. Leider nicht lange, denn dann stellte sich der Schleichplattfuß zu einem kapitalen Plattfuß ein, der Kumpel wechselte den Schlauch. Der einen oder andere Handgriff wurde von einem Mitfahrer hilfreich durchgeführt, dann ging’s weiter in Richtung Preußenhafen.

Jenen hatten wir für den nächsten Zwischenstop sowieso auf dem Plan, hatten aber vorab beim letzten Stop schon ausgemacht, die hier ortstypische Leckerei in Form der Currywurst-Pommes-Mayo zu uns zu führen. So ich das noch gestern Abend kurz beim Abstecken auf der Routenkarte auch ausgemacht hatte, war das für die größerer Pause auch der idealste Zeitpunkt.
Denn bis dorthin hätte man zirka die Hälfte der Gesamtstrecke abgespult. Würdet man am Preußenhafen nur eine kurzen Zwischenstop einlegen und dann erst zur Mündung fahren, dann wider kehrum machen, hätte man bis zum Ziel kaum noch ein Viertel der Gesamtstrecke auf der Uhr.

Also großer Futterstop hockend bei eher mäßigem Wetter, dafür aber bei standesgemäßer Kost. Man saß zusammen, quatschte wieder und verzehrte die Leckerei. An dem Punkt machte sich meine mitgeführte Daunenjacke gut nützlich. Nicht für mich selber, bei mir klappte das Thermomanagement bestens, aber unsere weibliche Mitfahrerin war gut froh also ich ihr die Jacke überstreifte und auch die Mütze über den Kopf zog.

Nach diesem nun längeren Aufenthalt rollten wir aber wider an. Zunächst ging es noch auf der südlichen Seite des Kanalufers weiter und somit noch im Windschatten des Grüns. Das Tempo konnte dank nun eingezogener Tempodiziplin gehalten *lach* werden und wir erreichten als bald das Hafenbecken in Waldtrop unweit des BockArt Radladen.
Ab dort wechselten wir die Kanalseite und standen nun nicht nur ohne Windschutz da, sondern hatten auch den eher hässlichen, weil eben groben Untergrund vor uns. Real sind es ab dort 20-25 Minuten bis zur Mündung, gefühlt können es Stunden werden. Denn wenn der Wind von vorne oder auch nur von schräg vorne dir in die Fre*se bläst, du dazu von unten durchgerüttelt wirst, man dazu ja aber auch schon ein paar Kilometer mehr im Sattel verbracht hat und at last, dazu noch die Gewissheit existiert, daß man die ganze lange Strecke bis zur heißen Dusche ja auch wider zurück mußt…

…hilft nur noch aufpassen, daß einem der Untergrund nicht noch einen Reifen samt Schlauch zerschreddert und das Ziel als Wendepunkt vor Augen halten. Außerdem kann man sich noch dadurch aufbauen, das man eigentlich auf dem Rückweg dann Rückenwind haben müßte. Müßte, nicht unbedingt verpflichtend hat.

Jedenfalls kamen wir an und das wohl auch recht gut, weil das Tempo in de Abschnitt noch mal zaghafter angegangen wurde. Eine zwei als erste Stelle auf dem Tacho ?! Wohl kaum. Am großen finalen und ja auch letztem Wendepunkt angekommen wurde wieder abgestiegen, gequatscht, getrunken, Bilder gemacht und wohl auch ein wenig Nahrung zugeführt. Stetig nährt sich das Eichhörnchen.

Nach dem Erreichen der Dattel-Hamm-Kanal Mündung in den Dortmund-Ems-Kanal drehten wir wider um, logisch. Ich legte vorab aber noch etwas wärmende Kleidung und blickte in den Himmel. Von Nordosten her zogen noch ein paar Regenwolken über das Land, der Wind hielt sich aber stabil. Somit würden die Regenwolken, jedenfalls so die Theorie, hinter uns hindurch ziehen und wir sollte trocken bleiben. Zudem sagte sich mit dem Erreichen der Mündung auch schon etwas mehr Sonne an. Jene wärmte die Gemüter nochmal auf und es rollte wider besser.

Nach recht kurzer Zeit wechselten wir wider die bei Waltrop die Kanalseite, hatten ab dort wider seitlichen Windschutz, die Sonne im Rücken und die ganze Truppe rollte immer entspannter durch die Gefilde.

Und, ja man staune, ich hatte mal wider einen Plattfuß. Aber keine Angst, ich hatte das volle Sortiment mit, als da wären:

  • Luftpumpe
  • drei Reserveschläuche
  • die guten alten Reifenheber
  • die gute und noch längeren Reifenheber/ bisher aber noch keinen Einsatz
  • Flickzeuch
  • kleine Brise Duschgel als Flutsch damit die Pelle noch besser über die Felgenflanken geht

Und ja, ich kann es noch. Relativ entspannt und locker gingen mir die Handgriffe fast wie im Schlaf von der Hand. Nur die ja auch für die Zukunft anstehende Aufgabenstellung jenes Bordwerkzeug anders am Bike unter zu bringen, da muß ich wirklich nochmal schauen.

Der Preußenhafen wurde also abermals erreicht und ein weiterer Kaffe-Kuchen-Stop eingelegt. Diesmal beider Sonne, Daunenjacke konnte im Gepäck verbleiben. Wir saßen wider in großer Runde draußen, man lies es sich schmecken und quasselte vor sich her. Ich freute mich innerlich sehr, denn wenn die Stimmung gut ist und auch wirklich alle mit dem Tempo gut umgehen können, dann kann man das wohl als Erfolg bezeichnen.

Ich für mich zog auch an dieser Stelle ein erste Resume. Bis hierhin und wohl auch für den Rest der Strecke hatte alles gut geklappt. Und das auch inklusive der kleineren Schlauchwechselaktion. Ich war so vor mich dahin gerollt, etwas über Ruhepuls, was aber wiederum den Vorteil hatte, das ich kaum auf Temperatur war. Das wiederum bedeutet, das ich in der ganzen Zeit von gut fünfeinhalb Stunden Fahrzeit gerade mal nur zwei Liter Wasser und eine 0,33 Sprite beim Mittagmahl in mich gegossen hatte. Wasserdefizit konnte ich nicht feststellen, passte also.

Kurz vor dem letzten Start am Preußenhafen wurde dann der letzte Plattfuß bei einem weiteren Mitfahrer beklagt. Auch der wurde behoben und so ging es wider in die letzte Etappe. Diesmal führte die Dame seelenruhig das Feld an und wir Männer rollten in Zweiergruppen tiefsinnige Männergespräche führend hinterher. An der hiesigen Kanalbrücke wurde dann die Gruppe geteilt, die einen zogen weiter gen Osten und wir bogen wider zu viert rechts raus um zu meiner Burg zu kommen.

Die beiden Gasträder wurden einen kurzen Schlauchwäsche samt Trockenreiben unterzogen, wir machten uns frisch und sammelten dann Gast aus Erlangen ein und trudelten im Pinnocio für ein leckeres Mahl ein.

Ab dem Punkt wurde die Gesellschaft allgemein aufgelöst. Ich fand das schon gut, daß jemand von so weit herreist, sich ein Zimmer nimmt, nur um mal zu schauen was die Köppe hier so im Pott treiben.

Schon während der Ausfahrt hatte ich ein paar Ideen für die nächste Channel Challenge. Treffen morgens hier um noch einen Pott Kaff zu trinken, vielleicht noch eine kurze Stärkung, aber vor allem könnte man für hinterher einen großen Topp Rotesoße für Nudeln vorbereiten und dann nur noch die Nudeln kochen. Anderseits falls noch mehr Leute von Außerhalb kommen wollten, könnte man ja auch mal schauen wie es mit dem Gästehaus an der Marina Rünthe ausschaut. Aber das nur mal für so…

…und sonst ?/ Bikebasteln/ Kette & Antrieb: und nach dieser Aktion darf ich mich jetzt an die Baustelle Schaltzug begeben. Dafür werde ich zum einen neue…

  • Schaltzüge
  • Schalzugzange
  • Paar Überziehregenhandschuhe
  • Cateye Rückspiegel
  • Reservefelgenband

…in den Stall holen ! Denn ohne diese Kleinigkeiten werd ich da wohl kaum was machen können. Klar, ich werde da eventuell fürs erste wider eine Funktion herstellen können, also denke ich, aber mittelfristig muß ich mich auch mal an diese Aufgabe begeben. Bisher hat sich das stets mit einer Wartung beim Fachmann wo dann sowieso was war, ergeben.

Und die besagten Chiba Rain Shield Handschuhe habe mich nicht nur mich ( die Tage ) sondern ja auch unsere weibliche Mitfahrerin gestern sehr überzeugt. Zu den Chiba´s aber auch zu der neuen Endura Hose habe ich aber noch ein paar kurze erste Testzeilen aufgesetzt.

31.244km/ 08.11.2019

November 8, 2019

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Bike- u. Biketourenbilder: wie war die gelaufene Woche ? Gemischt mit ein paar Highlights. Am…

Mittwoch: …hab ich auf dem Nachhauseweg mal wieder die Seseke-Kuhbachtrasse-Kombi gefahren mit anschließendem Ziel eventuell die Halde hoch zu fahren. Ich wollte mal die neue Miche-Kassette auf Bergtauglichkeit prüfen. Es zeigte sich aber leider schon am Vortag, daß der Umwerfer an der Kurbel irgendwie…
…zickte. Bei entsprechender Gangwahl schliff die Kette am Umwerferkäfig und dann auf eben jenem Rückweg, wollte die Technik nicht mehr die Kette vom kleinen Kettenblatt auf‘ s große umwuchten.

Damit dachte ich, lassen wir die Haldenanfahrt. Ich begnügte mich zunächst mit den eher seichte Steigungen. Kurz bevor ich dann bei Beyer-Schering weiter wollte, entdeckte ich eine für mich neue Auffahrt zur Halde. Half also alles nix, ich mußte da hoch.

Natürlich mußte ich dann für die Abfahrt den Umwerfer manuell, also per Fingerdruck direkt am Umwerfer wieder zurück wuchte.

Bikedefekte: zu Hause legte ich dann Hand an‘ s untätige Schaltwerk. Das Unglück nahm seine Lauf. Weiter im Tagestext.

Donnerstag: das Wetter wieder super nett am Nachmittag, die Fahrt nach Hause hatte was.

Freitag: konnte ich dann meine neu eingetroffene Endura Zipp-Off Hose ausprobieren. Vor dem morgendlichen Burgtor zeigte das Thermometer satte -5c° an, auch wenn es dann auf der offenen Überlandstrecke schon wieder 0c° hatte, die Hose ist echt spitze !

Natürlich hat sie den gewohnten Endur-Sitz in Größe XXL ( XL ginge wohl auch, hab ich aber nur als kurze Sommerhose und wäre dann wohl um den Oberschenkel herum mir etwas zu taff sitzend ). Auch lobend erwähnen möchte ich, daß das Material deutlich besser sitzt, aber vor allem keine Falten wirft, wie meine bisherigen langen Bikebuxen. Wir erinnern uns an das Hosenproblem auf der letzten Tour.

Ansonsten…

…war ich diese Woche vom Job her im Dunstkreis Witten, Hattingen, Bochum und at last wieder Witten unterwegs.

Vergessen wir die teilweise horrenden Verkehrsverhältnisse in Witten oder auf den Anfahrten dorthin. Immer wenn ich hier unterwegs bin denke ich: „mensch, watt für ne‘ schöne Ecke zum Radfahren.“ Überhaupt sind auf jener Runde Radfahrer omnipräsent, Radläden sowieso. Zum Glück hatte ich aber keine Zeit mich da groß um zu schauen. Wozu auch ? Das was ich akut brauche ist ein Schlafsack und im Thema Bike habe ich so für mich beschlossen, erstmal vorhandenes Material besser nach zu rüsten.

Morgen ist Channel Challenge !

Busch & Müller Ixon IQ Premium – die ewige…

September 19, 2019

Bikebilder/ Bikedefekte/ B&M Ixon IQ Premium: es ist mal wider soweit, pünktlich zum Beginn der kalten und somit auch dunklen Jahreszeit, zickt mal wider die in den letzten Tagen montierte Buch & Müller Ixon IQ Premium rum. Es ist wie eine ewige Story – leider.

Im Beitrag vom 18.08.2018 hatte ich bereits von dem Dilemma berichtet, jedenfalls den Stand von damals. Demnach hatte ich eine im Januar 2017 bei Bike24.de erworbene Ixon eben bei Bike24.de reklamiert und bekam eine frische zugesendet.

  • Januar 2018 bei Bike24.de erworben und im Oktober 2018 zum Austausch eingesendet ( Bericht dazu mit Bilder von den beiden Lampen )
  • Januar 2018 von B&M zugesendet im Austausch zur eingesendeten Zweitlampe = Reflex-zwei-Striche-Lampe
  • 18. September 2019 erstes Flackern der Reflex-zwei-Striche-Lampe

Und wider die beiden Bilder aus Oktober 2018 mit den beiden in Januar ausgetauschten Lampen

18.09.2019: Lampe II wurde wie üblich an den Stahl Renner „gepflanzt“ und los gefahren. Leichte Krise, weil die Lampe schon vor dem groben Asphalt/ Ortsausgang Rünthe in den 15 Lux Modus schaltete. Fragezeichen in meinen Augen ???

Nicht lange fackeln, die noch jungfräulich und ja mit geführte Lampe I samt der vollen & bauartgleichen Akkus in die Halterung geschoben. Keine Auffälligkeiten bis zur Zielankunft.

In der Fa. die angeblich schwächelnden Akkus aus der Lampe entnommen und in das Varta Ladegerät gesteckt. Jenes meldet aber schon nach kaum zwei Stunden das die Akkus wieder voll sind. Ich mutmaße mal, auch hier könnte ein Wackelkontakt für die Fehlermeldung verantwortlich sein.

Ich muß und will das immer noch betonen, ich bin super zufrieden mit der Lampe und wüsste wirklich nicht, was für ein Alternativmodell auf dem Markt wäre, welches ich spontan oder aber auch nach längerem Überlegen erwerben würde ? Die Ausleuchtung ist klasse, die 80 LUX mehr als ausreichend, was will man mehr ? Wenn nur nicht diese nervigen Defekte wären.
Jene sind übrigens auch der Grund, warum ich gleich zwei Lampen habe. Denn auch im Winter fahre ich täglich und kann mir einen Ausfall oder gar eine längere Wartezeit bis zum Zusenden einer Wechsellampe nicht leisten. Oder sollte ich dann einfach im dunkeln fahren ? Mit nichten !!!

Ach ja, noch ein kleiner Nachtrag und zwar im zur Lampe gehörenden Testbericht.

24.681km/ 10.05.2019

Mai 10, 2019

Bikealltag/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 52-16: *ironiemodus an* …scheiß Leben. *ironiemodus aus*

Cut & Einschub: …das schöne am Leben ist, das man es spüren kann. Wenn man es denn auch wirklich lebt und eben nicht jeden Tag in die gleiche Tretmühle zu fallen vermag. Man hat die Chance noch einen Herzschlag mehr aus ihm zu holen, seine Sinne ein wenig mehr jenem Reiz aus zu setzten, der einem den inneren Frieden bringt. Dabei sind es oft nur die Kleinigkeiten, manchmal nur Augenblicke die man sonst so nicht sieht. Dinge, Orte oder Situationen welche alltäglich sind, aber im Strom unter zu gehen drohen. Es müssen keine dramatischen Ereignisse sein, auch die ruhigen Orte geben einem Kraft.

IMG_20190509_064058605

Montag: …früh nochmal nach der Luftpumpe gesucht, weil auch meine CRAFT Unterziehhandschuhe nicht zu finden waren. Zum Glück war es frisch genug, ich konnte also die warmen Handschuh als Ersatz anziehen. Auch wenn ich sagen muß, beim Eintrudeln im Hof des Brötchengebers war es schon sehr warm an den Flossen. Zwei Dinge die ich also mal finden sollte – später.

Derweilen rollte es sich ma‘ super geschmeidig mit dem Stahl Renner zum Job.

Am Gewicht kann‘ s net liegen, werden wohl die besseren Laufräder-Naben-Kombi sein. Das Kraftwerk als Marker-Point für die halbe Strecke wurde nach knapp ü. 20min. hinter sich gelassen. Ohne Stress, einfach so. Mit dem CAADX muß da schon gezielt Druck machen.

…was dann wieder zu der Überlegung führen müsste, doch mal, also zumindest schon mal vorab, frischere LRS für‘ s CAADX zu sichten. Hatte da ja neulich bei einem Radschrauber des Vertrauens ein angerissenes Vorgespräch.

Bike Defekte: am CX-LRS hab ich neulich mal von Hand gedreht. Zwei, maximal drei Umdrehungen, dann war Schluss. Also am Hinterrad. Vorne dreht‘ s länger. Aufgrund der eher miesen Vormontage ab Werk, oder Qualitätskontrolle, waren ja an beiden hinteren LRS die Nabenverschlüsse nach knapp 1.000km lose.
Da ich das damals noch nicht so auf‘ n Schirm hatte, hat der Händler das zwar gefixed, er wird aber wohl nur die Nabe mit Fett voll gepackt haben und dann so festgeknallt, das sie sich noch dreht. Miese Masche.

Denn bei einer späteren Wartung, aber wieder beim Schrauber des Vertrauens, diesmal aber ein anderer, waren schon gute Laufspuren zu erkennen. Er hat dann mit verständnisvollem Blick frische Kugeln reingepackt und auch gefettet so wie muß. Und nicht einfach nur picke-packe voll.

Aktuell dreht sich das Schauspiel noch, aber im Grunde warte ich darauf, daß die Naben verrecken. Bin ja ehr der Typ der eher auf Verschleiß fährt. Könnte also diese Jahr wieder teuer werden. So die Denkweise der Holden. Weiter im Standardtext = Bikealltag

…die Rückfahrt war genauso fix ( 23km/h+ Schnitt ) wie halt die Hinfahrt in den frühen Stunden des Tages. Dazu schob noch eine seichte Brise von hinten. Radfahren kann so herrlich sein.

Die Folgetage sahen im Prinzip nicht anders aus, außer das es am…

Mittwoch: …auf der Rückfahrt tatsächlich mal Regen gab. Das war jetzt aber nicht ganz so dramatisch, auch wenn ich keine Regenhose mit dabei hatte. War nur ein seichter Sprühregen und die eher dicke Hose landete nach der Ankunft sowieso in der Wäsche. Kalt, also regen-kalt war es auch nicht. Selbst bei den beiden Ampelstops war alles im grünen Bereich.
Natürlich hab ich den Stahl Renner nach der Ankunft einer kurzen Schlauchwäsche nebst trockenreiben unterzogen. Nicht da sich der Siff am Folgetag wirklich stören würde, aber er hinterlässt immer so unschöne Spuren auf dem Chrom und dem tiefschwarzen Lack. Und so macht man sich lieber einmal eine kurze Arbeit, als dann irgendwann länger daran zu putzen. Kette abziehen war dann natürlich auch Pflicht, ist ja aber Kinderkram.

Bike & Pack/ Outdoor: den Tag über kam mir so ein vermeintlich blöder Gedanke. Wenn ich im Thema Schlafsack nicht wirklich weiter komme, könnte man ja schon mal das Thema Hängematte final angehen.

Das Amazonas Moskito Traveler Thermo Set gibt’s Gesamtpaket für schlappe 150, aber dazu könnte man ja gleich noch den Underquilt mit ordern. Das Underquilt gäbe es für 99 Euro und hätte auch ein gefälliges Packmaß von 32 x 16,5cm. Gut, wären dann auch wider 250 die versenkt würden aber….
…ich könnte mir vorstellen, daß jene zusätzlich wärmende Schicht, in Kombination mit meinem eher dünnen Ajungilak Kompakt Ultra Twin, den aber wider gepimpt mit dem ja auch im Hause befindlichen Cocoon TravelSheet,zumindest in der ja jetzt anstehenden Sommerjahreszeit eine brauchbare Kombi ergeben könnte.

Praktisch wäre dann, es wäre eine komplette Hängemattenkombi, also auch eine mit etwas was gegen diese kleinen Stech-Blutsaug-Beißviecher hat, aber auch mit einem Niederschlagschutz versehen Schlafmöglichkeit im Stall. Und wieder weiter im Bikealltag

…in der Frühe des Donnerstag wieder einen Tacken wärmer, also die Kleiderordnung anders als am Vortag. Der Stahl Renner rollt bestens und dann die Erkenntnis, die folgenden Tage, wie halt auch schon dieser frühe Tag, werden ein paar der besten sein.

Am Nachmittag mußte ich sogar etwas tricksen, denn das Thermometer in der Firmenkutsche zeigte stellenweise was nahe der 19c°. Und so wurde alles was vermeintlich warm war im Ortlieb Seat-Pack verstaut, das Hardshell, wie man ja die letzte äußere Schicht, also die Jacke ganz außen nennt, mußte sogar oben unter das Zurrband. An dem Punkt war es mal wider soweit, das Thema Bikepacking schaffte mir ein wenig mehr Gedanken. Wie wird das bloß alles gehen ? Jedenfalls griff ich mir den Jobwindbraker, hatte nur das kurzärmelige Biketrickot an, Hose, Knielinge, Socken und eben Schuhe. War das wider eine nette Rückfahrt.

( Bilder <klick> der Woche/ und der vorherige Rest des Monats Mai… )

Warum man gute…

April 27, 2019

…Radläden aufsuchen sollte !

Bikealltag/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 52-16/ Bikedefekte: hatte ich die Tage doch noch einen Versuch unternommen mit meinem guten-alten-leckeren Stahl Renner wenigstens die paar Meters abzurollen. Das ging dann zwar irgendwie, aber leider eben auch nur irgendwie. Resume, der Gang zum Fachschrauber war angesagt, denn ich bekam dieses Kettenrutschen unter Last nicht in den Griff.

Nun tat es sich an, daß ich im Rahmen einer Reise in die alte Heimat das Auto nutzen mußte. Praktisch dachte ich, dann könnte man ja mal das gute Stück in die Blechkiste werfen und zu einem Radschrauber des Vertrauens schaffen, weil jener auch in der Wegachse der Tagesreise liegt.

So gedacht, so geschehen. Das Rad Dortmund ist, wie unschwer am Namen zu erraten, in Dortmund. Leider war am frühen Morgen recht viel auf der BAB los und so kutschte ich über bekannte Dörfer mit ebenso bekannte Strecken. Das zig sich zwar und dauerte gut eine Stunde, oder so, aber ich kam stressfrei an. Aber Zeit hatte ich ja genug und so war das kein Ding.

Dort angekommen konnte ich tatsächlich auch einen reguläre Parkbucht ergattern und etwas weiter vorne war sogar noch eine frei. Das konnte ja nur ein guter Tag werden. Ich also den Stahl Renner ausgeladen und ihn in den Laden gerollt. Kurz nach der Öffnungszeit war nicht viel los dort, was mich schon fast ein wenig erschreckte. Ich grüßte in den Laden rein und ein freundlicher junger Schrauber kam zu mir, man begrüßte sich.

Beim Anblick des Rades wurde es ihm wohl etas warm ums Herz und so lauschte er meinen Schilderungen der Versuche was ich schon alles probiert hätte und was nicht gehen würde, sowie der vorzeitlichen aber eben erfolgreichen Gehversuchen in genau jener technischen Zusammensetzung. Ich warf auch die Möglichkeit ein, ein komplett neues Laufrad mit entsprechender technischer Bestückung zu erwerben, wenn dann nix mehr gehen würde. Er nickte alles ab und schaute sehr fachkundig drauf.

Sein Augenmerk fiel umgehend auf die Kettenspannung. Und wie es der Teufel so will, schlug er vor das Hinterrad mittels der wohl noch nachjustierbaren Stellschrauben, noch ein gutes Stück nach hinten zu holen. Das er das fragend machte, hatte mich schon tief beeindruckt, denn an dem Punkt war mir nicht ganz klar, ob ich nicht schon selbst diesen ja nun recht simplen Versuch unternommen hätte ? Ich wusste es nicht, doch irgendwie war mir klar, die Tendenz ging wohl eindeutig zu einem – nein.

Er löste noch etwas die Stellschrauben richtete das Hinterrad passender aus und bat um eine Probefahrt. Ich dachte nich so: „ja fein, hier mitten in Dortmund ohne echte Steigung„, beschränkte mich dann aber bei der Testfahrt vorm Laden damit, im Stehen mal ordentlich Druck zu machen und dann Stahl Renner gut nach vorne kommen zu lassen.
Ich war jetzt nicht gerade warm, hatte nichtmal passendes Schuhwerk an, aber zwei, drei Sprintansätzen ging mir ein breites Grinsen durch die Fresse, als hätte ich gerade nein Sechster im Lotto gehabt.

Ich konnte um´s Verrecken kein Durchrutschen der Kette provozieren. Die Nummer schien ja mal mehr als super gelaufen. Der Rest, also Steubings- u. Berganfahrten würden sich dann unter Realbedingungen testen lassen. Und so rollte ich, wider mal hochzufrieden bei Das Rad Dortmund in den Laden und berichtet vom Erfolg. Der gute Mann kam dann um die Ecke wir sprachen vorab frei durch den Raum, ich bedankte mich nochmal mit einem gehaltvollen Handschlag und rollte aus dem Laden.

Draußen traf ich aber noch einen Altmitarbeiter und man kam erneut ins Gespräch. Von dem mußte ich mich schon ist ein wenig losreißen. Dennoch ergab es, neben Alltäglichkeiten aus dem Leben, wertvolle Informationen für die ja noch laufenden aber irgendwann fällen Laufräder beim CAADX.

Und so verlud ich den Stahl Renner wider in das motorisierte Fahrgerät und zog von dannen. Für die letzten vier Tage durfte es dann, auf dem Fahrradstammplatz bei meiner Vom verweilen, weil wir ja gemeinsam, also meine Vom und meiner-einer einen Ausflug nach Frankfurt unternommen hatten. Das ist aber einen andere Geschichte.

IMG_20190424_123612237

Noch ein wenig Geschichte oder Vorgeschichte zu dieser Story. Dieser Stahl Renner ist nicht einfach irgendein Fahrrad von der Stange was man irgendwo lieblos und er Ecke stehend, womöglich in einem Discounter gefunden hat und für kleines Geld an der Kasse aus seinem armseligen Dasein erlöst hat.

Dieses Fahrrad begleitet mich nun schon in meinem Leben auf über 30 Jahren. Seinerzeit… <klick zu weiter lesen>

Newsticker: ja und im Bereich Outdoor Abenteuer hab ich auch wider ein paar aber wirklich kurze Zeilen nieder getippt, welche man hier <klick> nachlesen kann.

24.522km/ 19.04.2019

April 19, 2019

Bikealltag/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 52-16/ Bikedefekte: ich komme da langsam nicht mehr mit, hatte es aber auch im Verlauf der Cyborgaktion aus dem Auge verloren.

Am 30.06. bzw. 14.07.2018 habe ich bei 23.798km den Antriebsstrang am Stahl Renner gewechselt ( <klick> ). Seit dem hat das Bike gute 733km gelaufen, doch die Kette rutscht bei Druck auf dem Pedal immer noch mächtig durch. Das war bisher fast nach jedem Wechsel, aber nie soviel Kilometer.
Jetzt ist das nicht so, daß ich da wirklich richtig Druck auf die Kette bringen muß. Nein es genügt schon eine einfache hügelige Anfahrt, wie wir sie hier zum Beispiel beiden üblichen Kanalüberquerungen haben.

Normalerweise spielte sich das nach eine mehr oder wenige gelaufenen Fahrleistung ein. Ich mutmaße deshalb mal, das Kette und insbesondere diese DICTA Freilaufritzel 3/32″ nicht die beste Qualität sind. Klar, kosten ja auch nicht viel, aber bisher war das eben nie so extrem.

Heute war ich motiviert und bin mit dem Stahl Renner zu den Schwiegereltern rüber gefahren. Dachte mir: „komm, probier mal, vielleicht geht das jetzt genauso gut wie mit der neuen Hüfte.“ Aber Pustekuchen, schon die einfache erste Kanalbrücke rutschte die Kette ständig durch. Ich konnte quasi machen was ich will.

Da ich kurz nachdem Wechsel keine Besserung sah, hab ich ja noch eine neuen Kettenspanner montiert. Halt anstatt des ja nun auch schon in die Jahre gekommenen 105er Shimano Schalwerks, was ich ja als Kettenspanner umfunktioniert, oder besser gesagt, fixiert hatte. Aber auch das half nix.
Jetzt muß ich mal schauen wie ich das noch irgendwie hinbekomme. Denn so ganz ohne echtes Zweitrad kann das Mist werden.

Bikebasteln: ich glaube es ist an der Zeit, hinten ein komplett neues Laufrad zu montieren wo man reguläre Umbausätze für Singlespeed montieren kann. Die sollten qualitativ besser als die einfachen Freilaufritzel von Dicta sein. Da ich aber hinten eine Einbaubreite von 126mm, meine ich, habe, müßte man erstmals schauen ob es einen versierten Radschrauber gibt, der sich damit auskennt und das auch machen kann.

Zur zeit fallen mir da nur der zweie ein. Das Rad Dortmund könnte ich am Mittwoch mal mit dem Stahl Renner im Gepäck anfahren.

 

Blöde Sache bei so einem Liebhaberstück.

 

28.341km/ 12.01.2019

Januar 12, 2019

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biketouren/ Bike- & Biketouren Bilder: recht spontan gab es heute eine nette Ausfahrt. Mit dem Kollegen aus dem östlichen Teil des Claim via dem Radforum ins Gespräch gekommen, kurz ein, zwei mögliche Runde abgesteckt, dann noch Treffpunkt, Datum und Uhrzeit abgemacht. Passte und war mir nach gestrigen Runde sehr recht.

Mit dem Kollegen hier durch die nahen Gefilde zu rollen ist immer nett und entspannt, bringt hin und wider auch das eine oder andere Abenteuer mit sich, aber auch hier und da mal eine frische Strecke. Und mit dem Letzteren war’s dann auch heute so.

Pünktlich am Treffpunkt angekommen, kurz shake hands, ein zwei Sätze rübergereicht um die Neuigkeiten auszutauschen und dann quasi im fortlaufenden Gespräch losgefahren. Ich reichte dann mündlich meinen Wunsch einer Erstbefahrung rüber und es sprach nix dagegen. Und so zogen wir dieses mal nicht direkt nach Drensteinfurt rein, sondern über Waldstedde via Ameke. Nettes Dörfchen dieses Ameke. Die Strecke als auch die Streckenführung war mehr als gut, ja gerne nochmal.
Ist auch nicht der Umweg nach Drensteinfurt rein. Vom Punkt ab, wo wir/ ich normalerweise spätestens nach Drenstfurt einbiegen, würde ich mal sagen grob was mit 30 maximal 40 Minuten bis Waldstedde. Ab da dann wider bis Drenstfurt auch noch mal zirka den gleichen Zeitraum. Einzig blöd finde ich das Stück Landstraße aus Waldstedde raus, weil man da eben über die schmale Landstraße fährt. Dort gibt’s keinen Randstreifen und vom Kraftverkehr her wird das auch immer frequentiert. Müßte mal die Karte studieren, ob es da nicht eine Alternative gibt ?

Jo und so erreichten wir dann auch mit den ersten Frontwindattacken, Drensteinfurt. Dort hatte zu meinem Erstaunen sogar noch die Bäckerei Zimmermeier offen. Der Cappuccino ist dort super gut und die Backwaren erstmal… . „Leider“ hatten wir kurz vorher abgesprochen, daß wir zu bekannter Holzunterstand oder eben Hütte fahren würden. Und so standen wir an der Kreuzung und ich hatte etwas mit mir zu kämpfen. Doch noch auf ein leckeres Stück mit Irgendwas wie Schokolade reinhüpfen ?
Aber nein, ich blieb tapfer ! Und so rollten wir weiter. Zwar wider gegen den Wind, aber wir-ich wussten das unser Pausenpunkt nicht weit hinter Drensteinfurt liegt. Und so kurbelten wir ein wenig hamsterlike ( ich schon auf den Bergkettenblatt ) gen Westen. Wir wurden belohnt und es machte uns auch kaum was aus. Ich denke das ich das so vom Kumpel aufgenommen habe. Er ist ja zum Teil noch wetterfester wie ich. Also zumindest in den letzten Tagen hat er deutlich mehr gefahren als ich.

Kurz vor der Hütte stand da dieses wollhaarige Pferd auf der Weide. Ich dachte nur – wow ! Frieren würde dieses Pferdchen mit Sicherheit nicht. Kein Wunder, bei soviel Haarpracht. Ich hielt also an, mußte ein Bild machen und schon kam der Zosse ans Gatter gelaufen. Aber wir hatte keine Leckerli für ihn da. Müßte ich mal dran denken, also für nächstes mal.

Gut, so erreichten wir die Hütte und jene lag genau im Windschatten. Drinnen einen soliden Tisch, Bänke und alles regengeschützt. Jemand hatte sogar ein paar Sitzkissen von einem Gartenstuhl liegen lassen. Das nahm ich gerne an, wohlgleich ich auch was als Unterlage mit dabei hatte. Apropos dabei, dabei war natürlich auch wider die Bordküche. Und wie man sehen kann wurde jene eingerichtet, schnell entzündet und wider eine warme Tasse Brühe zubereitet. Während wir so quatschten zog die Zeit dahin und warm gekleidet ließ sich das da gut aushalten. Ich hatte meine Daunenjacke im Gepäck und die dann eben gegen die Bergans Letto getauscht. Meine Windstopperhandschuhe waren inzwischen aufgeweicht und wurden vor der Weiterfahrt gegen meine Goretex-Winterhandschuhe gewechselt.

 

Nach dem Plausch und einer Stärkung ging es dann wider los. So etwas aufrappeln mußten wir uns schon, wussten wir doch zu genau, kurz hinter der Hütte würde es stellenweise wider übelst blasen. Und so war es dann auch. Zwar bot uns die eine oder andere Hecke, Buschwerk oder Baumreihe noch etwas Windschutz, aber immer wenn eine bessere Rechtskurve kam, welche dann ja knall in Richtung West führte, war wider Hamsterstrampeln angesagt. Mindestgeschwindigkeit die ich optisch auf dem Tacho wahrnehmen konnte – 14 und ein paar Kaputte.

Erst mit dem Schwenk rüber parallel zur B54 war der Spuk vorbei. Es ging immer besser, ja sogar das fette Kettenblatt kam wider zum Zuge. Also glaube ich. Nein, bis Herbern rein zog es sich noch etwas, Mel´s Café hatte geschlossen, stand aber ohnehin nicht auf unserer Liste. Hinter Herbern schlugen wir dann auf meinen Vorschlag hin auf jene Strecke ein, die wir Ende letzten Jahres noch gemeinsam aber mit Fahrtrichtung nach Herbern hin gemacht hatte. Fand ich gut, kann man also auch gerne nochmal machen.

Und wie wir da so herholen, hin und wider sogar mit der Tachonadel nah an der 30km/h. Ich schlug dann noch vor den Weg über die Geneggequelle zu machen. Ist zwar nur ein Trampelpfad, aber nicht sehr lang als Ganzes und sollte so zu machen sein. Der Kollege kannte das auch nicht, also noch ein Grund da mal herzufahren.

Ja und das war dann so unser letztes Tagesziel. Außer das hinter diesem letzten Abschnitt auch dingfest gemacht wurde, daß wir uns beim osmanischen Drehspießgrill des Vertrauen angemessen stärken würden. Diese dann aber wirklich letzte Tagesziel wurde auch recht fix von uns erreicht.
Tendenziell geht es bis dahin ja fast nur bergab, große Windattacken waren aufgrund der falschen Richtung, sprich der besseren Fahrtrichtung auch nicht mehr zu erwarten. Das einzige Hobby was uns noch verblieb war der Regen. Und jener gab immer wieder mal sein bestes. Hier und da etwas derangiert und angefeuchtet genossen wir unser Mahl und machten uns dann wider auf. Ich bot noch an, das Kollega noch mit zu mir kommt um ihm dort ein paar Gummihandschuhe noch zu vermachen. Die die er trug waren schlichtweg auf – und sowas von feucht, ach was, triefend nass !

Und so trudelten wir noch bei mir in der Fitness-Garage ein. Dort wurde dann das Päckchen überreicht, er streifte sich noch sein Regenkondom über und wollte nicht mit rein kommen um seine Sachen ansatzweise zu trocknen. Hart im nehmen der Kollege. Aber er beteuerte auch ganz klar, er habe sich daran gewöhnt und es sei ihm auch nicht kalt. Nun gut, mehr kann man nicht machen.

Ich für meinen Fall habe dann wider klar Schiff gemacht, alles umsortiert, die Waschmaschine etwas gefüttert und gewartet bis ich in die Dusche konnte. War doch ein klasse Tag !
Zumindest für mich die erste längere Tour in diesem Jahr, wo dann auch mal was an Fahrzeit und Kilometer zusammen gekommen ist.

Und wie immer, die von mir als CAADX Regen-Windstrecke Rundfahrt betitelte auf dem Strava Portal zu sehen. Mehr Bilder als hier sind auch nicht im Album. Gut das eine von dem Lahmacun…

Bikedefekte: leider versagte nach der Abfahrt vom Dönerman mein Rücklicht. Ist wohl etwas feucht geworden. Hab’s erstmal etwas trocken gewischt und auf die Heizung gelegt. Werd morgen mal schauen was damit los ist.

27.868km/ 14.12.2018

Dezember 14, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Bikealltag Volotec/ Alter: mal wider ein paar Zeilen zum Leben ums radeln.

Plattfüße: ist ja schon fast sensationell. War ich doch so arg lange ohne Luftverluste an den Bikes, stellte ich am Samstag fest, daß das Volotec Vorderrad einen Plattfuß hatte. Der Schlauch konnte seiner Aufgabe nicht mehr nachkommen, weil das eingeklebte Ventil am Übergang Schlauch Ventilpatch großflächiger porös geworden war. Ich hab den Schlauch dann den Gnadenschuss gegeben.

Montag: mit dem CAADX zum Job, noch alles gut. Komme ich gerade vom frischmachen & umziehen in die Umkleide, sehe ich wie das Hinterrad offensichtlich keine Luft mehr hatte. Nach dem Feierabend dann mal eben hingesetzt und sich der Sachlage angenommen. Ein kleiner fieser Glassplitter hatte sich durch den Reifen und dann wohl auch durch die Pannenschutzeinlage gebohrt.
Zum Glück ist das wohl erst kurz vor´m Stall passiert. Denn bei den frischen 4c° ( oder doch eher weniger ) Außentemperatur einen frischen Schlauch einziehen kann mal nicht so spaßig sein.

Somit einen kleine Auffrischung der Plattfuß-Litanei. Der Rest der Woche war weniger aufgeregt. Zu erwähnen wäre nur der…

Donnerstag: …wo ich mal ausnahmsweise nicht mit dem Radel zum Job bin sondern mit der Bürgerblechbüchse. Das hatte aber auch einen Grund, denn ich hatte einen Sichtungstermin für mein Upgrade in Sachen Neuteil im Laib. Der Termin war Vormittags, es wurde gesichtet und die Notwendigkeit anerkannt, sodann auch gleich ein potentieller Termin genannt. Über den habe ich nochmal eine Nacht geschlafen und dann am…

Freitag: …telefonisch bestätigt.

Ansonsten wollte ich am Freitag mal länger nach Hause fahren. Halt zum abspannen mit dem CAADX. Das wurde am Morgen wieder mit den Nagelreifen bestückt, da es merklich kühler geworden war und es mir auf den Straßen sehr verdächtig erschien.
Die  45NRTH Xerxes Faltreifen lassen einen den Griff zum Spikereifen leicht fallen. Mit dem eher geringen Gewicht ( 530g ) und den recht guten Rolleigenschaften und sogar Komfort, lassen sie einen fast Vergessen, daß man überhaupt auf Spikereifen fährt.

Biketouren/ Erstbefahrung/ Biketouren Bilder: was die Heimfahrt anging, grübelte ich eine Zeit lang. Zunächst in den Morgenstunden, den die Windrichtung lesen war nicht schwer. Es kam aus Nord-Ost also eher ungünstig für eine superlange Heimfahrt über windoffenes Feld. Also Strecke grübeln.

Gefühlt wäre ich ja gerne über Nordkirchen, hoch bis Lüdinghausen und dann ab dort via Ascheberg bis Drensteinfurt gefahren. Die Streckensichtung <klick> ergab dann aber mal eben satte 80km und somit netto 4h Fahrzeit mindestens. Bei meiner aktuellen Pace würde ich wohl eher netto auf 5h kommen. Kurz den Zeiger studiert und gewusst, mit einer Abfahrt erst gegen 17:00 Uhr…
…würde meine Family wider den Suchtrupp lossagen und die Männer mit den weißen Kitteln gleich mit dabei. Auch war diese Nummer gefühlt zu dick. Soll ja Spaß machen und schön sein. Entspannen war angesagt, nicht klotzen.

Dann spielte ich mit dem Gedanken jene Route zu nehmen, die ich in diesem Jahr als Stahl Renner Chill-out-Tour aufgeführt hatte. Dann aber eben nicht hoch bis Lüdinghausen, sondern in Höhe kurz vor Nordkirchen den Schwenk in Richtung Osten machen, um dann entweder wieder in Herbern oder eventuell doch noch in Drensteinfurt den finalen Rückweg zur Burg anzutreten.
Den Plan verwarf ich aber dann doch, denn im dunkeln eine Strecke zu fahren nach Radrouten-Hinweisschildern die man bisher nur einmal und dann noch bei Tage gefahren war, hätte verrutschen können.

Kurzfristig spielte ich noch mit dem Gedanken die WPC Seseke Bönen/ Industriegebiet Channel mit knapp 48km aufzurufen. Doch da war mir irgendwie zu wenig Gebüsch und Wald. Also habe ich…

…letztendlich einen alten Klassiker von mir aus dem Hut gezaubert und bin mit einer Schleife auf Scharnhorst eingebogen und dann via dem Naturlehrpfad nach Hause gekurbelt.

Und weil ich ja bei der letzten Heimattour gesehen hatte, daß da ein Stücken mir bekannter Strecke aufgehübscht wurde, war ich neugierig und habe nicht die sonst für diese Heimfahrt üblich über einen nahen Park gemacht, sondern bin direkt auf der Strecke geblieben. Und siehe da, wo man vormals mit den CX aufpassen mußte sich nicht die Reifen auf dem groben Untergrund zu zerschießen, ist nun Autobahn angesagt.

Ansonsten war es nett, aber irgendwie war der Reiz weg. Seit dem ich jetzt ein paar mal oben in Nordkirchen & Co. war, zieht es mich immer irgendwie dahin. Und so kam es dann auch, daß ich immer wieder über die Cafémachgesichte nachgedacht habe.

Mein erst kürzlich ins Ausrüstungssortiment geholter Canway Holzvergaser Kocher brennt, tschuldigung, wie Sau. Ja kann man nicht anders sagen. Mit so wenig Holz so ein Feuer zu entfachen, daß hat schon was. Leider wird es aber so sein, daß sichder Kunststoffgriff und das entfachte Feuer wohl kaum vertragen werden.

Jetzt hatte ich dann wider gespielt-gesucht und von ESBIT tatsächlich ein passendes Set gefunden, das ESBIT Kaffeebereiter-Set. Jetzt ist mir aber Esbit als Feuerquelle irgendwie nicht so sympathisch. Und nur das Kaffeebereiter-Set zu kaufen und dann nur das Oberteil auf den meinigen Feuerteufel zu setzten, macht irgendwie keinen Sinn.

Und so bin ich dann, quasi wider über die ESBIT Spirituskocher im Verlauf der heutigen Heimfahrt, auf den Trangia Triangle gekommen. Ist im grunde ein sehr kleines Windschutzbelchdreieck, also zusammen gesteckt, wo man dann entweder Spirituskocher oder auch Gasflammenwerfer rein machen kann. Das blöde an dem Ding ist jetzt nur, alles was drauf stehen muß, sollte 10cm Durchmesser haben. Blöd. Da werd ich wohl mal in einen Laden müssen.

Ja, soviel zu dieser Woche. Dann wünsch ich mal ein schönes Wochenende.

 

25.723km/ 05.10.2018

Oktober 5, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Bikebilder/ Biketouren Bilder: Restart Woche, montagfrüh war so die Motivation aus den Federn zu klettern nicht ganz so prall. Bin aber auch gestern später rein und war immer mal wider zwischendurch kurz wach. Alles recht untypisch für mich.

Auch das mit dem ankleiden dauerte etwas. Der üblichen Schritt vor die Tür brachte für mich nur ein mäßiges Ergebnis. Wie schnell doch der Körper verlernt das draußen sein zu deuten. Dennoch passte es kleidungstechnisch ganz gut. Und was auch gut passte, war das Tempi auf der Piste. Die Muskeln spielten schön mit, noch ganz seicht verstockt, ja so würde ich es nennen, aber es rollte gut. Lag wohl auch an der Freude endlich wider ran zu können.

Bikedefekte/ B&M Ixon IQ Premium: einziger unschöner Punkt, meine B&M Ixon IQ Premium zickte rum. Ich berichtet bereits. Am Dienstagmorgen stellte sie sich nur einmal in den Lowlight Modus. Sonst keine Auffälligkeiten. Hoffnung ?

Ansonsten verlief der Montag wie gewohnt. Zum teil schon zu viel wie gewohnt. Denn auf dem Job hatte ich eine Runde übernommen, die von einer Kollegin bisher vertreten wurde. Und die macht das irgendwie – anders. Ich stand vor einigen verschlossenen Türen wegen Urlaub. Fand ich nicht so gut. Aber nicht aufregen, Kleinkram und gut iss. Der…

Dienstag: nahm dann etwas drive auf. Morgens kam ich extrem schwer aus den Klotschen, erst das doppelte Heißgetränkt brachte etwas Schub. Doch nach dem letzten Ortsausgang da wurde mir klar was los war. Der Klumpen morgens beim Aufstehen im Hals war wohl nur ein Vorbote. Ein Vorbote für eine ankommende Erkältung !

Mist, innerlich zögerte ich, ließ es erstmal langsam angehen, spielte aber mit dem Gedanken kehren um zu machen und mich in ein motorisiertes Gefährt zu hocken. Doch dafür war ich eigentlich schon zu weit unterwegs.

Auf der Jobrunde wurde dann an der ersten Apotheke gehalten und Leckerli eingeholt. Brandbekämpfung wenn es schon lodert. Ich denke der Plan könnte aufgehen. Denn am morgigen Mittwoch ist ja Feiertag, also Ruhetag zum erholen, Donnerstag dann auch noch mit dem Brumbrum zum Job und dann schauen wir mal weiter.

Auch am Freitag bin ich mit der Blechkutsche zum Job. Ich war zwar am Donnerstag schonmal wider beim Rehasport, langsam lostarten, aber so richtig innerlich fit fühlte ich mich noch nicht. Ich hoffe mal, daß das jetzt übers Wochenende abklinkt und ich dann auch wider anfangen kann körperlich aktiver zu werden.

So eine Auszeit reißt schon gut Löcher in die Bestände. Aber nun gut, kennt man ja und ich werde das schon gebogen bekommen.

Apropos Wochenende, Wetter soll ja bombe werden. Wenn ich morgen meine Café con Leche ausgeschlürft habe, die Samstagszeitung gelesen ist und ich dann noch ein wenig gefrühstückt habe, werde ich schmal zum Rehasport gehen. Ich denke hinterher könnte ich dann dort noch was von meinem Frühsport dranhängen.

Und wenn das Wetter wirklich so bleibt, dann werd ich wohl mal wider die Hängematte rausholen und nett abchillen.

Test: ansonsten hatte ich heute in der Auslage eines Drogeriemarktes die Cliff Bar Riegel entdeckt und da sie nicht meine Stammriegel hatten, wurde dort zugggriffen( Crunchy Peanut Butter, Blueberry Crisp, Cool Mint Chocolate und White Chocolate Macadamia Nut ). Mal sehen wie die so schmecken ? Für den Preis erwarte ich schon was. Von der Wirkung her… .
Ganz ehrlich, ja sie haben alle Wirkung, aber ich verspreche mir davon nie so viel. Ich brauche einfach unterwegs mal Kalorien, die sollten passabel schmecken und gut zu futtern sein.

IMG_20181005_171140403_HDR

Ansonsten bevorzuge ich durchaus auch die Klassiker. Sandwich, Banane oder eben Stück Kuchen oder dergleichen.