Archive for the ‘Bikedefekte & „Plattfüße“’ Category

08:38Uhr/ 42.489km/ 22.& 23.01.2021

Januar 23, 2021

Morgengruß: es ist Samstagmorgen Samstagszeitung und Latte Macchiato! Jetzt werd ich noch etas in der Küche chillen, die Internet unsicher machen und dann mal schauen.

Schön ist, ich höre seit langen mal wider die kleinen Piepmätze bei uns in der Hecke & Co. zwischern.

Ich denke es geht ab in den Burggarten wo von den beiden Starkwindtagen eine gute Portion Laub auf eine Harke wartet, eventuell hab ich auch eine Chance das Zeug weg zu bringen und nach dem CAADX werd ich auch nochmal kurz schauen. Ansonsten wäre mein Training mal wider so ein Plan.

Außerdem könnte ich mir mal wider einen Mehlpfannekuchen zum Frühstück machen. Ich werd mal sehen. Aber bis dahin meine üblichen Wünsche in die Runde für einen netten Tag und die nötige Portion Gesundheit!

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Winterfahrten/ Bike-& Biketouren Bilder: der Wochenstart ist rum, 745 Kilometer hab ich schon bis gestern dahin im Januar gefahren.

Mittwoch: och ne‘ watt iss datt warm draußen. Satte 5c° lagen an, der Wind hatte aber zum Glück nur eine ärmliche Präsenz. Es ging wider am Channel entlang.

Die Heimfahrt wurde auch wieder klassisch am Asphaltrandstreifen entlang um fix zu Hause zu sein. Mein Training lag an und da will man ja nicht unnötig Zeit wo auf der Piste vergeuden. Kann man ja noch ein paar Tage später machen.

Bei der Ankunft wurden die neuen Rainshield Handschuhe von ROSE ausgepackt. Mit dem letzten Paar bin ich wohl mal wo hängen geblieben und so zeigte der linke Handschuh eine klaffende Lücke. Auch wenn diese Handschuhe als Zweifingerhandschuhe vom Material her sehr dünn ausfallen, aber mit eben dieser Ausführung bestens über meine normalen Handschuhe passen und so eine zusätzlichen Windschutz samt Wärmepuffer bilden, mußte das alte Paar ersetzet werden.

Bikebasteln: da das Ergebnis von neulich mit dem Spritzschutz am Umwerfer/ vorderes Schaltwerk noch ein Lücke von oben zeigte, hatte ich in der letzten Trainingspause mal eben schnell den Umwerfer vom Erstversuch befreit und eine neuen Spritzschutz zurecht geschnipselt und wieder mit zarten Kabelbindern befestigt.

Mal sehen wie sich das jetzt so macht. An die Rückleuchte muß ich auch nochmal dran. Aber bevor ich da dran gehe, werd ich mir erstmal ein frisches besorgen müssen. Denn…

Bikedefekte: …leider saß das heute wohl doch nicht so gut fest und flog beim runterfahren einer Kante aus der Halterung. Ich hab das zwar gehört und die Rückleuchte aufgesammelt, aber zum einen hab ich erst zu Hause gemerkt, daß die Akkus auch rausgeflogen waren. Das andere aber ist, mit dem Einlegen anderer Akkus war es nicht getan. Die Lampe leuchtet nicht mehr, ist damit defekt. Blöd gelaufen, werd mal sehen ob ich morgen die Akkus an der Stelle noch auffinden kann.

Auch hier wieder, zum Glück hat der geneigte Radfahrer stets passenden Ersatz zur Hand. Ich krame in der gut aufgeräumten Schublade in der entsprechenden Pappschachtel und hole noch ein XLC Bianca CL-R11 heraus.

Relativ smart von der Größe her, zwei gut helle LED Leuchtmittel, gespeist mit 2stk. AAA Akkuzellen, dabei eine umlaufende Gummidichtung und damit wasserdicht, StVzO Zulassung und on top, ich kann sie direkt ohne irgendwelche Bastelaktionen an meine Arschrakete stecken.

Donnerstag: vorletzter Tag, der angekündigte Höllenwind mit Windgeschwindigkeit in Böen gut über 90km/h tobte draußen rum.

Die Anfahrt wurde zeitig angegangen, man weiß nie. Dabei hatte ich Megaglück. Der Wind kam so press aus Süd, daß das Südufer am Channel in den meisten Abschnitten mit dem reichlich vorhandenen Grün mehr als erstklassigen Windschutz bot.
Ich konnte es kaum glauben, aber in den guten Abschnitten lief ich tatsächlich mit üblichen Tempo vor mich her. Natürlich war der Spuk in den komplett windoffenen Abschnitten vorbei. Kleines Kettenblatt und mit bis zu 10km/h war dann angesagt. Einmal bin ich aber dann doch kurz abgestiegen, die eine Böe war doch heftig.

Eine nur einseitig abgesperrte Baustelle hatte ich auf der Strecke. Für mich zum Glück vor der offenen Seite. Schwachsinn.

An der Stelle wo mir gestern das Rücklicht rausgeflogen ist, hatte ich leider nur einen Akku wieder gefunde. Ist zwar schade um den Akku, was mich aber mehr wurmte war, irgendwo lag der nicht auffindbare Sondermüll rum.

Nach der Ankunft am Job der üblich Turn und dann ging die Beladung der Futterluke wieder los. Noch am Standort eine kleine Dose Makrele während der Anfahrt dann…

  • eine Mandarinen
  • eine Banane
  • eine Birne

…und da es im Zeitfenster ab 10:00 Uhr eine gut brauchbare Bäckerei gab…

  • zwei Brötchen mit Käse, Kochschinken, Salat, Tomate, Remoulade
  • ein Brötchen mit einer (aber eher dünnen) Scheibe Leberkäse und Spiegelei

Das war dann grob gegen Elf tutti kompletti aufgefuttert. Gut das Leberkäs-Kombi-Brötchen war Luxus und hatte ich nur genommen, weil ich es in der Auslage erspähte. War aber alles top und legger.

Die Rückfahrt markierten zunächst zwei Punkte. Zum einen bei eher warme und besserem Wetter zurück fahren und zum anderen, auch in folge des Wetters, eventuell nochmal eine Haldenauffahrt zu machen. Eben um die Skyline genießen zu können.

Zunächst, wie gesagt. Das mit der Wärme hatte aber recht fix erledigt. Die Sonne sank unaufhaltsam dem Horizont entgegen und dabei zog irgendwie eine klare aber wohl eher feuchte Luft ins Land. Ich ließ es dennoch rollen, zog aber ab dem letzten Drittel immer wieder bei kurzen Stops das eine oder andere Wärmende an.

Ja und je näher auch der heimischen Burg kam, war dann auch irgendwie das Wetter mit dem netten Wolkenbild eher auf grau in grau getrimmt. Sonnenuntergang? Iwo, nix war. Und so gab es nur ein paar nette Waldpfade und dann das Einrollen, parken, entladen und ab in die Burg.

Freitag: der Wetterfrosch hat für heute wider frischere, oder auch normalere Temperaturen für den Januar angekündigt.

Noch frühmorgens hab ich mal meine Einkaufslisten studiert (bin in 2015 fündig geworden) um heraus zu finden, wie sich das kleine Rücklicht schimpft, daß ich sowohl am Helm habe, aber auch jetzt als Reserverücklicht am Fahrgerät. Jenes ist von XLC-Parts ist aber nicht mehr im aktuelle Sortiment. Bei Amazon habe ich aber noch eines gefunden und dort auch gleich bestellt.

Die Jobanfahrt findet endlich wieder bei Januarwetter statt. Brise von schräg vorne, nass- feucht und das Thermometer steht bei 2c°.
Da ich noch ein paar Minuten hatte bin ich nochmals zu der Stelle wo der verloren gegange Akku liegen könnte. Aber auch heute nix gefunden, muß ich also leider auf die Liste der Abschreibungen setzten. Blöd.

Feierabend mal etwas früher, da auch die Jobrunde freitags kürzer ausfällt. Gut denn so kann man eher los und die Gutzeit für was Organisatorisches verwenden. Natürlich wurde dann auch die Rückreise entsprechend normal kurz gehalten.

Und damit war die Woche dann zu ende.


Infobroschüre der FH Münster, Version 1.0 – Stand 11. Januar 2021 über die Wiederverwendung von FFP2 Masken für den Privatgebrauch

Wenn der Bauer nicht schwimmen kann…

Januar 14, 2021

…dann liegt es an der Badehose!

Bikedefekte/ B&M Ixon IQ Premium/ Biketechnik/ Licht/ Rumgelaber: hätte ich doch fast vergessen wollte ich dann aber doch noch mit durchreichen. Im Verlauf der Defekte an meinen Ixon IQ Premium Vorderlampen hatte ich ja auch stets auf bekannter Plattform Infos eingeholt und eigentlich nach Gleichgesinnten gesucht.

Dabei hat sich aber zum einen nur herausgestellt, daß wohl bisher niemand diese Lampe in einen so kurzen Zeitraum über so viele Kilometer genutzt hat und zum anderen aber eine mir eher seltsame Argumentationsweise auftat. Dazu jetzt also hier.

Auch wenn jene Lampe für min. 75 bis zu 90 Euro im echten Leben über die Ladentheke geht, Onlinehandel samt derer Preise kann man ja nicht zu Grunde legen, dazu noch den Nebentitel Premium trägt, wird dies nicht als Qualitätsbezeichnung gelten gelassen. Auch die Tatsache, das in der BRD montiert wird.

Nein, vielmehr taucht eben jene seltsamen Argumente auf.

Erstes Argument: ich würde ja auch sehr viel fahren und so wäre es ja auch kein Wunder, daß die Lampe schon nach ca. 10.000km defekt geht.
Ja gut, die Lampe kostet, wie schon gesagt, sagen wir mal grob 80 Euro, wird in der BRD gefertigt und trägt die Bezeichnung Premium. Bedeutet das dann für mich im Umkehrschluss, das die Lampe nach nur einem Jahr kaputt gehen darf? Preis und Premium hin oder her.

Zu diesem Argument gesellt sich dann noch:„ja, meine mit hält die Lampe aber.“ Fragt man dann nach Nutzungszeitraum & Kilometer, hält die Lampe schon gute vier Jahre…
…. müsste dann aber, alles hochgerechnet in zwei Jahren inklusive der dazugehörigen Kilometer den gleichen Defekt aufweisen.

Ich bemerkte dann, daß es wohl Lampeninhaber geben würde, bei denen der Defekt nie auftauchen würde. Klar, wenn ich die Lampe neu kaufen, sie auspacke und nur zweimal im Jahr nutze…  Und mal ganz ehrlich, wer reklamiert schon ein defektes Akkuvorderlicht nach zehn Jahren (in denen sie aber die meiste Zeit in der Schublade als Staubfänger gedient hat)?

Dann wurde geäußert, daß ich ja Strecken fahre, auf denen Defekte kommen müssten. Ich hab zwar keine Ahnung wer da immer mit mir, oder besser gesagt hinter mir her fährt, aber sehen wir mal von den eher wenigen groben Waldstrecken ab, qualitativ sind die Kanalstrecken wohl mit den meisten Radwegen oder auch Straßen vergleichbar. Oder anders gesagt, da ist auch nicht immer alles zum Besten bestellt.

Das nächste Argument was kam war, daß mein Rad keine Federgabel hätte. Ja gut, dann hab ich in der Betriebsanleitung den Satz übersehen – für Fahrräder ohne Federgabel nicht geeignet.

Also mal ganz ehrlich, das passt das doch mit dem nicht schwimmen können des Bauern und der Badehose am besten.

Ich bin ja zu dem Schluss gekommen, daß ich zu alt dafür bin. Da gehört man halt der Generation an, die für einen gestandenen Einkaufspreis eines Hersteller der auch noch in Deutschland fertig bei seinem Premium Produkt tatsächlich eine gewisse Qualität erwartet.
Sorry das ich zu alt dafür bin. Aber mir fehlt auch leider das Verständnis für deratige Argumentationsketten. In diesem Sinne…

Habt einen netten Resttag und bleibt gesund.

 

Jahresabschlussbericht 2020/ Stehaufmännchen II

Januar 3, 2021

Jahresabschlussbericht 2020: the same procedure as every year – enter the finishline ! Das Jahr 2020 hat begonnen und ich fange dann jetzt schon im April 2020 mit den ersten Zeilen für den Rückblick an.

Beim letzten Jahresrückblick 2019 hat das viel Arbeit gekostet, am Ende des Jahres den Rückblick fertig zu stellen. Diesmal bin ich (hoffentlich) cleverer, weil früher anfangen. Es sind viele, sehr viele Buchstaben geworden, nett Euch also Zeit beim lesen und Bilder schauen. Vielleicht ist eine gute Tasse Café und etwas Gebäck dabei nicht die schlechteste Idee. *augenzwinker*


Das Jahresende in Zahlen: sie sagen zwar nicht sehr viel aus, dennoch gehören sie irgendwie hier hin. 163,3km Nordic-Walking/ Wander & einfach nur Laufen und 9.792km mit dem Fahrrad fahrend. Damit ist dieser Teil der kürzeste und auch schon beendet.


Winterpokal 2019/ 2020: das Ende vom Winterpokal 2019/ 2020 startete zunächst mal in den letzten drei Monaten sehr fett. Es wurden je über 1.000 Kilometer gefahren. Im Januar 1.181km, Februar 1.058km und im März auch noch 1.231km. Allerdings war zum Ende hin mal wider die Luft raus. Nicht das ich nicht wollte, aber diese kleine feine Unfreiheit die uns da alle aufsuchte, hatten schon arg geblockt.
Dennoch gute Platzierungen aber vor allem ein eigentlich gutes Wohlbefinden zeichneten die letzten Monate aus. Was dann auch ein guter Übergang zum nächsten Part dieses Jahresabschlussbericht ist.


Biketouren/ Bikebilder/ Biketouren Bilder: im Januar stach dann wohl die erste Nachtfahrt heraus die ich gemacht hatte. Die 50. miles of shade führte mich über wohl bekannte Strecken und ja es war herrlich.
Diese unendliche Ruhe & Tiefe der Nacht, die Leere der Wege und die Eindrücke die da immer wider auf ein Neues auf eine einwirken. Man sagt die Nacht auf wie ein trockner Schwamm das Wasser.

Im Februar gab es mit der Knapp vorbei… Tour mal wider eine nette Heimatrunde. Übrigens auch einer der wenigen Tage, wo man von so etwas wie kalt sprechen konnte. Ebenfalls hergeben möchte ich die Tour mit Titel Gemischte Heimatkunde – was für ein schönes Land. Da ging es mal wider darum mit dem Kumpel aus dem hiesigen Claim eine nette Erkundungsrunde zu zaubern. Ganz nebenher kamen dabei auch über 100km zusammen. Und das CAADX hat noch im Februar ein frisches GRX Schaltwerk bekommen, worauf hin dann natürlich eine GRX Testrunde fällig war.

Hier ma´ein paar Bilder von ersten Drittel des Jahres.

Natürlich gab es auch noch andere super Touren, also auch im März, zum teil kurz oder nur auf der Heimfahrt vom Job aus, aber auch noch ein paar nette Ausflüge hier um den Pudding. Aber man kann ja nicht über alles berichten.

Im April war dann ja deutschlandweit immer noch Auszeit angesagt. Da ich aber Urlaub hatte kam es auch dort, natürlich absolut regelkonform, zu der einen oder anderen Ausfahrt.
Eine typische Wahnsinnsaktion ganz nach meinem „Geschmack“, wohl aber eher zufällig war die Tour X14 – Versuch & Irrtum. Dabei sollte es über ein noch nicht bekanntes Stück Wanderweg in die Richtung hinter Selm-Bork gehen. Die anderen Erkundungstouren danach waren dagegen nur Kinderkram. Fast…

…denn da kann man mit Sicherheit noch die Ausfahrt die Ausfahrt unter dem Motto Tor zum Sauerland erwähnen. Bei jener Tour bin ich mal ganz wagemutig mit der Faltkarte und ein paar navigatorischen Übungen in Richtung Sauerland gefahren. Ich habe zwar weder das weite Ziel, den Möhnesee Turm erreicht noch bin ich bis zum Wander-Parkplatz in Arnsberg Neheim gekommen, aber es war trotzdem klasse. Mal ein Bilder…

Diese Diashow benötigt JavaScript.

…bevor mich dann Ende Mai eine kleinere aber doch arge Rückennummer (unten dann dazu mehr) daran hinderte eine weitere vierstellige Kilometerleistung auf zu stellen. Sei’s drum, etwas was man verschmerzen kann. Was man nicht verschmerzen konnte kam ja noch.


November: hier muß ich sagen, daß ich ein paar nette Ausfahrten hatte. Quasi wieder radtechnisch in gewohnter Weise aufgestellt.
Natürlich ging es auch davor noch auf die ein oder andere Tour, aber alles kann ich ja hier nicht erzählen. Erwähnte ich ja bereits.

Also, zum einen ging es dann mal wieder nach Beckum und dort eigentlich zu dieser netten Wanderhütte. Der Grund war, ich fühlte mich wieder etwas fitter um an Steigungen nicht ganz elendig *grins* aus zu schauen. War dann auch nett.

Zum Abschluss ging es dann wieder an einem anderen netten Unterstand vorbei, wo ich kurz vorher noch eine Tour hin gemacht hatte. Die aber nur um mir die Strecke einzuprägen.

At last für den vorletzten Monat kann ich noch zwei Touren heraus heben. Da war einmal das Ding wo ich am Südufer des Channel bis zur Kanalmündung gefahren bin

…und dann die Erstbefahrung des Kirchderner Graben. Wie man auf den Bildern sehen kann, gab’s stets noch bekannt, vorzugsweise Waldstrecken als Zugabe.

Natürlich gab´s dann auch wider einige Ausflug zur tausendjährigen Eiche im Verlauf des Jahres. Hier mal ein paar Bilder bei herbstlichen Wetter und einer wärmenden Suppe.

Ach ja in Amerika war ich ja auch noch. *lach* Die Idee ist so alt, oder besser so neu, wie meine frische linke Hüfte, also irgendwo im Zeitfenster 2019. Viele Runde hab ich zu Fuß im Rombergpark gedreht, doch mit dem Rad war ich seit dem nie wieder da. Also hatte ich das mal nett mit dem Borteinkauf verbunden, aber auch die Rückfahrt mal wider über Strecken gemacht, wo ich auch schon länger nicht mehr war.

Und eine neue nette Hütte, oder besser gesagt Unterstand ist mit in den Bestand gewandert. Nett weil dort auch offiziell eine Feuerstelle ist und jene in grob eineinhalb Stunden Fahrzeit zu erreichen ist.

Und da man ja schon im Frühjahr eine Nachtrunde gedreht hatte, gab´s da mit der Chill-Out-Night nochmals Nachschlag (Bilder zu dieser Runde bitte direkt im Geschreibsel ansehen). Da es ja situationsbedingt keine Channel Challenge gab, schüttelte ich mir recht spontan die Channel sun-up-Challenge aus dem Ärmel.

Und at last natürlich eine die Jahresabschlussfahrt mit den genialen 5 Minuten.

der-kleine_ergebnis


Cyborg-R: mit dieser Rücken oder besser gesagt Hüftnummer im Mai, die dann auch noch satte 5 Wochen dauerte hatte ich die Schnauze voll. Das Aufarbeiten ging zwar wider irgendwie gut von der Hand, aber mit Hinblick auf den nächsten „Einschlag“ wurde Anfang Juni der erste OP-Vorbesprechungstermin im St. Christophrus Krankenhaus Werne wahr genommen. Auch der schnelle OP-Termin kam dann in den Kalender, auch wenn sich am Job die Freude darüber in Grenzen hielt. Sorry.
Aber was will man machen? Für mich war das nicht mehr kalkulierbar, der nächste wohlmögliche noch härterer Ausfall sah ich auf mich zukommen. Der weitere Verlauf dazu ist in der #2 Chronologie nach zu lesen.

Abschließend kann ich aber sagen, es war eine gute Entscheidung, denn nach knapp zehneinhalb Wochen konnte ich wieder in das Arbeitsleben eintauchen. Ein bisschen Restarbeit aber auch wieder in die Spur kommen, brauchen dabei nicht erwähnt zu werden. Genug also dazu.


Winterpokal 2020/ 2021: der Start des Winterpokal 2020/ 2021 war für mich dieses mal irgendwie hopla hop. Im IBC wurde ungewöhnlich früh (26.10.2020) gestartet, im Radforum dann aber tatsächlich erst Anfang November, oder ganz genau mit dem 31. Oktober.

Die Teamfindung ging im Radforum recht gut von der Hand. Im IBC fand sich eine kleine Dreimanntruppe alt eingesessner Teilnehmer zusammen. Das dumme war jetzt insgesamt nur, daß beide Starts in meinen Herbsturlaub gefallen waren.
Eigentlich ein Traum für den verrückten Teilnehmer, aber ich hatte da so keinen großen Bock drauf. Es gibt ja noch ein Leben außerhalb des Radfahrens und so hatte ich sogar ungewöhnlich wenige Kilometer in den beiden Wochen gemacht. Aber man lehnt sich zurück mit dem Wissen, mit der ersten Arbeitswoche geht das von ganz alleine.


Bike & Pack/ Bivy & Zelt/ Outdoor: da ich im letzten Jahr da schon ordentlich zugeschlagen hatte, kam am Anfang des Jahres noch ein weiterer Topf mitsamt einem Holzvergaser hinzu. Ja, auch das hat wieder Geld gekostet und ja, hätte man das vorher gewusst, hätte ich mir die anderen Töpfe klemmen können. Aber die neu ins Haus geholte Kombi aus dem Toaks Holzvergaser und dem Toaks Topf sinniger Weise dazu passenden war nicht nur unwiderstehlich, sondern behob auf einen Schlag eines der Grundprobleme beim Bikepacking.

Denn der ganze Kram passt zusammen, nimmt also beim Packen keine Mehrraum ein, sondern konnte zusätzlich noch meine Espresso-Macchina beherbergen. Das die Neuanschaffung aus Titan auch noch sehr leicht ist, quasi nix wiegt, oder nicht mal die Hälfte von dem, was ich bisher mit genommen hatte, erklärt sich bei dem Material von selbst. Aber wie schon gesagt, hätte man das vorher gewusst.

Eine weitere sinnige Anschaffung war dann die Cocoon Hängematte. Gefühlt doppelt so groß wie meine bisherige große Amazonas Hängematte (die dann veräußert wurde), im Packmaß als Knackpunkt aber deutlich kleiner. Ein paar erste Bilder am Tag des Eintreffen von dem Flugzeug hier <klick> im Beitrag.

Damit der ganze Krempel auch an´s CAADX passt hatte ich gleich mehrere Bikepacking Tests gemacht. War das ein Gefummel. *stöhn*

IMG_20200508_151204523_ergebnis

Gefummel ja, aber auch gut um einige viele Stunden in den notgedrungene 5 Wochen Auszeit zum Thema Cyborg-R zu überbrücken.
Die ganzen Aktionen brachten aber auch nicht das Ergebnis so wie ma(n)n sich das vorstellt, im speziellen voran am Lenker. Was dann zur Folge hatte, daß ich mir dann doch noch entsprechende Packtaschen für den Lenkerbereich bestellt hatte.

Damit sollte es zumindest im vorderen Bereich abgeschlossen sein. Aber auch die hintere Arschrakete von Ortlieb (weil inzwischen auch nicht mehr ganz wasserdicht) wurde dann durch ein Modell aus dem Hause Topeak ersetzt. Und zu guter letzt, die Rahmentasche kam noch mit dazu. Und so hatte ich den Topeak Backloader am CAADX, den Frontloader in Kombi mit dem Barloader sowie eben als Rahmentasche den Midloader.

Deutlich besser im Handling überzeugte mich der Frontloader mit seinem abnehmbaren Packsack im direkten Vergleich zu meiner Ortlieb Lenkerrolle. Leider zeigte sich dann aber auch nach knapp fünf Wochen Nutzungsmontage, daß am Midloader der Reißverschluss auf einer Seite das Weite suchte.

Gut, mußte ich dann einschicken und bekam eine neue zugeschickt. Thema erledigt.

Mehr als dumm gelaufen war dann aber die Sache mit dem Life Enhance Armin Coffee Maker Titanium den ich dann doch Ende Juni bestellen wollte. „Dank“ Corona mußte Life Enhanced die Produktion einstellen und das Edelteil war nicht mehr verfügbar. Dieser Coffee Maker würde nochmal besser in meine Küchenkombi passen, als das was man jetzt so hat. Man hofft…

Ansonsten ist aber nach der Cyborg-R Geschichte nicht wirklich viel in dem Freizeitbereich gelaufen. Es gab ein Nacht mit der neuen Cocoon Hängematte und dem Yeti Schlafsack im heimischen Burggarten. Und dann war da noch die Cocoon Fußtour.
Ansonsten hatte ich aber die Cocoon reichlichster während meiner Rehazeit genutzt und von daher hat sie sich schon gut gelohnt.

Die Frage warum es nicht zu längeren Ausfahrten oder gar Übernachtung gekommen ist, ließe sich in etwa so beantworten.

Es passte halt nicht immer so, wie ich mir das vom Bauchgefühl her vorstelle. Ich sehe aber auch keinen Sinn darin eine Aktion auf biegen und brechen zu machen, oder nur das man mal sagen kann, man hat es gemacht. Verschoben ist ja nicht aufgehoben. Es ist noch Zeit genug.

Als letzte kleines Leckerli zog dann noch eine Feuerschale, ein große Tarp für die Burgterrasse in den Burggarten mit ein. Passendes Totholz ( Äste in unterschiedlichen Größen was an nicht mehr lebende Bäumen hängt, oft durch Starkwinde & Sturm abgebrochen oder gar umgestürzt) findet man ja genug.

Wichtig dabei, dieses Holz sollte nicht auf dem Boden liegen und beim Ab- oder Durchbrechen, sind ja meist längere Äste, satt knacken. Dieses Knacken ist ein gutes Zeichen für eine noch verträgliche Trockenheit. Und wenn Holz erstmal länger auf dem (Wald)Boden gelegen hat, dann ist es einfach zu feucht.


Der… Stahl Renner: …rollte dieses Jahr nur magere 461 Kilometer. Hat aber trotzdem Spaß gemacht. Ich schätze mal, nächstes Jahr darf er wider mehr ran.


The Cure – Forest/ Cannondale Gabel: …alias dem Cannondale CAADX hat dann doch schneller die Gabel bekommen, als ich dachte. Natürlich mußte jene auch optisch an das bisherige Outfit des Bikes angepasst werden.

Hinzu gekommen ist dann noch ein Shimano GRX RD-RX810-GS Schaltwerk. Ansonsten wurden mit dem Bike die 40.000 Kilometer voll gemacht.


Das… Volotec: …kam auch immer wider mal zum Einsatz, wobei da die 115 Kilometer kaum erwähnenswert sind.


Rumgelaber/ Cyborg-R: ja leider zeigte sich dann doch ab Anfang Mai, daß die rechte Hüfte mehr Zicken macht, also ich das dachte. Natürlich machte sich das wider nicht in der Hüfte selbst bemerkbar, sondern in den dafür vorgesehen Muskulatur.
Gute fünf Wochen zog sich die Nummer hin. Wobei man sagen kann, das schon gut eine Woche ohne irgendwelche Gegenmaßnahmen ins Land zog. Grund hierfür war dann, daß der untersuchenden Doc meinte wir machen mal ein MRT vom Rücken und schauen dann weiter. Das MRT hatte ich super fix in der Tasche, nur der Bericht ließ auf sich warten, also wieder unnötig warten.

Das Roundabout-Ergnbniss dieses Stunts: Ticket für Bauteilwechsel, im Juni KW 24 Termin zum Vorgspräch in Werne und KW 26 in Dortmund.

In Werne ist die Cyborg-R Wechselaktion dann gelaufen. Insgesamt verlief die OP gut, ich kam bis auf eine länger anhaltende Schwellung zwar auf die Beine, war aber dadurch in der Motorik gehemmt. Irgendwo mit dem Abschluss der letzten vierten Rehawoche nahm die Sache aber Fahrt auf. Und ab da ging’s dann Woche für Woche immer besser.
In der 8. Woche wurde die erste kurz Fahrt im PKW gemacht und die erste Radfahrt eine Woche später. Was will man mehr?

Der Blick in die Chronologie sollte dann für dieses Jahr abgeschlossen sein.


Zusammen gefasst in einer Kurzversion? Epidemie hin oder her, ja das zieht sich und wird auch noch nicht demnächst zu ende sein Imfpungen hin oder her. Für mich war die neue Hüfte das große Ding. Da hatte ich Glück, daß ich in ein OP-Fenster fiel und auch die Rehamaßnahmen als Ganzes passabel über die Bühne gingen.

Mit diesem Neuteileinbau hat (m)ein Leben wider an einer Art an Qualität gewonnen, die man zu schätzen weiß. Natürlich formt das und macht einem auch klar, also mir zumindest, daß man seinen Körper pflegen sollte. Bewegung regelmäßig und in Maßen ist das Beste was man machen kann. Aber das mag ich ja sowieso. Von daher…

…finden diese Zeilen hier ungewöhnlich schnell Zugang auf die Platform. Der Trick schon ganz früh mit dem schreiben zu beginnen hat sich also gelohnt.

Und so verabschiede ich mich vom Jahr 2020 und wünsche der Leserschaft noch viel Spaß, Hoffnung und all die guten Dinge die man so bekommen kann, aber natürlich ganz wichtig – bleibt bitte gesund!

Frohe Weihnachten…

Dezember 24, 2020

…ein beschauliches Fest (was einem angesichts der aktuellen Lage auch kaum anders übrig bleibt) und die nötige Portion Gesundheit wünsch ich der Leserschaft, aber auch dem Rest dieser Welt (dem einen oder anderen sei noch ein wenig zu gebrauchende Hirnmasse gegeb).

Bikealltag/ Morgengruß/ Rumgelaber/ Sport & Alltag/ Outdoor/ Bilder: ja dieser Tag beginnt für mich ganz normal, ich darf zur Schicht einrücken. Nachdem der gestrige Tag, von dem ich gleich noch etwas erzählen werde, mehr oder weniger ins Wasser gefallen ist, bin ich aber auch irgendwie froh mal wieder was tun zu dürfen.

Mittwoch/ gestern: also gleich vorweg, es ist nicht zu einer vormittäglichen Radfahrt für den Broteinkauf gekommen.

Das war zwar irgendwie mein Plan, aber der Vormittag gestaltete sich anders. Da ich noch vor Weihnachten eine Trainingseinheit machen wollte und das Wetter gerade passte sprich trocken war, zog es mich raus auf die Burgterrasse.

Draußen angekommen bemerkte ich aber ganz schnell, ich war deutlich zu gut gekleidet. In zwei Etappen wurden in erster Linie die Unterhosen ausgezogen. Im weiteren Verlauf der sportlichen Aktivität blieb zum Abschluss auch nur noch die Weste als letztes Lage über.

Teufel, es hatte auch in der Spitze satte 12c°. Leider hielt sich das Wetter nicht ganz bis zum Schluss. Und so kam, quasi mit den ersten seichten Nieselschauern, das neue Tarp zum Einsatz.

Naja so konnte ich dann noch den letzten Durchgang an Bodenübungen trocken durchziehen. Insgesamt kann ich auch sagen, inzwischen läuft dieses Training wieder gut passabel.
Ja, ich hätte eigentlich nicht gedacht, daß ich in diesem Zeitfenster wieder in diesen Bereichen kommen würde. Aber das nur am Rande.

Tja, aber mit dem aufziehenden Regen war dann auch der nur nach hinten geschobene Plan einer Radrunde erstmal gecancelt. Nächster Plan dazu, eventuell am Abend wenn es dunkel ist und zumindest halbwegs trocken. Dann aber auch nur, um mein Licht einzustellen. Man würde sehen. Derweil ein themaischer Schwenk…

Outdoor: … rüber zum Mittagessen und wie sollte es auch anders sein, einen Kleinen Espresso für hinterher.

Die holde Burgdame wirtschaftete hoch drei in der Küche, da sich was zum Futtern machen würde keine gute Idee sein. Also fix rein, die Dose Ravioli gegriffen, die kleine Espresso Macchina bestückt und mit noch ein wenig Süßkram unterm Arm wieder raus.

Dort wurde dann der Esbit Spiritusbrenner in Gang geworfen und unter einer guten Portion umrühren, damit nix anbrennt, die feinste aller italienischer Nudelkünste heiß gemacht. Italiener werden mich jetzt steinigen wollen…
…so denn sie die Ironie in diesen Zeilen nicht erkennen. *lach*

Dazu wurden noch gereicht, ein paar abgepackte kleine Salamiwürstchen (aus dem Futterbestand für längere Radtouren) und ein Brötchen (das zweite wurde verschmäht weil satt). Et voila!

Irgendwie war das dann auch gut so. Ich meine was soll der ganze Quatsch? Der Mann hat Hunger und braucht er was zu essen. Der Kleine hinterher würde dann das Qualitätsniveau wieder auf ein erträgliches Maß erheben.

Ja dann war das aber doch irgendwie doof. Um 15:00Uhr, also mit dem Tippen dieser Zeilen, und dem vorangegangenen Luftdruck prüfen am Kraftfahrzeug der ältesten Tochter, ist der Tag zu ende. Na gut, zu ende ist er nicht, aber weitere Ziele eben nicht wirklich erreichbar. Zumindest wenn man die Wetterlage betrachtet. Blöde Sache.

Zumindest ist es so, daß ich draußen unter dem neuen Tarp sitze, was übrigens bestens funktioniert was Regenschutz anbelangt und lausche dem prasselnden Regen. Und die letzte Lichteinstell-Radfahrt endete genau an dem Zeitpunkt wo ich quasi fertig angezogen vor die Burgpforte trat. Der Regen brach in guter Menge über unser Land herein.
Licht einstellen verschoben, der Regen ist gut für die Natur.

Mailings/ Status/ Bikedefekte/ B&M Ixon IQ Premium/ Biketechnik/ Licht: ja außerdem hab ich gerade eben Busch & Müller mal wieder wegen der flackernde Vorderlampe angemailt. Diesmal hab ich aber auch geschrieben, daß es inzwischen der dritte Defekt der gleichen Art ist, ich aber nach wie vor sehr zufrieden mit der Lampe bin, aber auch Interesse an einer besseren aber vor allem verlässlicheren Alternative habe. Auf eine Rückmeldung bin ich nun gespannt.

Busch & Müller Ixon IQ Premium/ 07.12.2020

Dezember 7, 2020

Bikedefekte/ B&M Ixon IQ Premium: ist ja nicht so das mal irgendwas im Winter und somit im Verlauf des Winterpokal anfängt zu zicken.

Hatte ich nicht schon auf der Heimfahrt am Freitag die Erscheinung, daß die bisher treue B&M Ixon IQ Lampe anfing zu flackern? Selbstredend bei der Fahrt.

Seit heute früh hab ich es amtlich. Zunächst glaubte ich noch, die Akkus sind nicht mehr ganz voll. Doch nach der Wiederaktivierung der vollen 80Lux trat die Erscheinung immer wieder auf.

Und so hab ich mal meine Auflistung entsprechend aufgefrischt.

Der Wechsel von der Vorgängerlampe erfolgte im Oktober 2019. Das ist jetzt nicht wirklich eine lange Nutzungszeit. Also knapp ein Jahr plus.

Ich weiß jetzt nicht was ich dazu sagen soll, hab mich eigentlich auch schon oft genug geärgert.
Auf wieder einschicken und meinen Kommentar dazu reinreichen, hab ich keinen Bock mehr. Es ändert sich ja nun offensichtlich nix. Heute früh am Kanal hatte ich nochmal den Ansatz gemacht, das Flackern filmisch festzuhalten. Aber die Kamera am Handy ist dafür nicht gut genug. Was soll mich also damit befassen?

Leider bekommt man von Bike24.de aber auch bei Busch & Müller selbst keine Rückinfo.
Bike24.de hatte aber kulant getauscht, muß ja als Nur-Verkäufer dazu nix sagen und B&M hatte mir für ganz kleines Geld eine im Austausch angeboten.

Zum Glück hab ich in der Fitness-Garage noch eine mir zugesendete Austauschlampe liegen.

Was kommt als nächstes? Naja, zunächst mal der Tausch auf die Reservelampe und dann…

Topeak Reißverschluss linke Seite

September 24, 2020

Bikedefekte: ja leider zeigte sich am Montag dem, ersten Arbeitstag das bei der Topeak Midloader 4,5l der Reißverschluss auf der linken Seite irgendwie…

…los war!

Dabei hatte ich den Midloader erst am 17.06.2020 über Bike24.de bekommen, was ja quasi ein paar Wochen vor meiner Hüft-OP auf der rechten Seite war und somit seit dem nicht wirklich viel im Einsatz. Hab da gerade mal in meinem Kalender nachgeschaut, das mögen eventuell vier, maximal fünf Wochen gewesen sein. Und selbst wenn, man macht ja nicht ständig den Reißverschluss auf und zu.

In der Firma brauchte man eine Luftpumpe um ein Rad an einer Sackkarre auf zu pumpen, also kramte ich jene hervor. Beim Wiederverstauen zeigte sich der Reißverschluss so sperrig, daß es einen Ruck gab und ich den Schlitten vom Reißverschluss ein paar mehr Zentimeter weit weg von der Tasche hielt als es wohl üblich ist. Dumm gelaufen.

Mit ein paar Kabelbindern sowie der zweier Klettbänder konnte ich die Tasche so verschließen, daß ich gut nach Hause kam. Sah zwar wurstig aus, aber wenn die Mittel den Zweck erfüllen. Via der Bike24.de Seite konnte ich das Retourelabel finden, die Rechnung wurde aus dem Mailfach gefischt und ausgedruckt.

Der Topeak Midloader 4,5l ist jetzt eine wirklich gute Rahmentasche, da gibt’s nix zum zweifeln, aber ich denke, dawird der Reißverschluss irgendwie von Anfang an nicht ganz so seinem Dienst zugesprochen haben, wie wohl angedacht. Warum auch immer?
Blöd finde ich jetzt nur, ich kann den Midloader jetzt einschicken, dann wird es eine Reklamation geben die auch ihre Zeit dauert und dann hoffe ich mal, daß eine frische kommen wird. Zeit und etwas Rennerei.

34.725km & / 26.02.2020

Februar 26, 2020

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Bike-& Biketouren Bilder: in der frühsten Morgenstunden des glorreichen Dienstag *lach* hab ich mich etwas über den Tausendkilometer-Blog her gemacht und die am heutigen Tag stattfindende Cannondale Gabelwechselaktion in den entsprechenden Beiträgen einer Kategorie zugeordnet. Überhaupt wird dieser Tag „hart“.

Bikedefekte/ Cannondale Gabel: wie schon erwähnt werde ich dieses Hauptfahrgerät in die Familienkutsche laden, ein Zustand den man bei mir Extremist selten sieht. Leider werd ich dann mit eben jener Familienkutsche zum Job fahren um dann im Verlauf des hoffentlich zeitigen Nachmittags zur Schrauberbude aufbrechen zu können.

Blöd ist dann aber für diesen Tag, ich kann fast nix machen. Gut außer das was am Job stattfindet. Wir werden sehen was der Tag so bringt.

Der erste Teil der Jobanfahrt war dann ja nicht so schön. Ging aber noch mal für alle Beteiligten gut. Hoffe ich.

Bei bester Sonne wurde die Jobrunde gemacht und dann mittels eines halben Tages Urlaub eingekürzt. Nach dem Morgen bloß keinen Stress aufkommen lassen. So konnte ich dann ab dem Mittag den Ort des Schrauber-Geschehens aufsuchen. Ist zwar etwas dröge so in der motorisierten Blechkiste zu hocken…
…aber Beiträge tippen geht ja zum Glück.

It‘ s done!

its done_ergebnis.jpg

Bildtitel: die schwarze Gabel

Ich denke so schwarz wird die Gabel nicht bleiben. Diese Vermutung äußerte auch der Schrauber. Mir schwebt ein schwarz-weißes Karomuster vor. Eventuell unterlegt mit anderen Farben. Man wird sehen. Damit sollte das Thema abgeharkt sein.

Die Heimfahrt in der Blechkiste zog sich dank Feierabendverkehr, aber zu Hause angekommen wurde als Ausgleich noch ein Training im Burggarten abgehalten. Weiter im Tagestext…


Mittwoch: nach dem etwas zähen Morgenstart hab ich dann die neue Gabel am CAADX eingeweiht. Gestern sah das CAADX noch chic aus. Schätze mal, wenn ich heute wieder auf den Burghof rolle kann man eventuell die Grundfarbe noch erkennen. Die Betonung liegt auf – eventuell.

Natürlich war der heutige „Antritt“ alles andere als leicht. Irgendwie war die Nacht, im speziellen die frühen Morgenstunden durchwachsen. Der allmorgendliche doppelte Espresso brachte nur mäßig Schub und wer mich gesehen hätte würde wohl gedach haben: wirkt irgendwie desorientiert.
Außerdem war es recht frisch draußen. Das wird dem Niederschlag in Form von Graupelschauer geschuldet sein. Hohe Luftfeuchte halt. Eine weitere Lage Beinkleid wurden untenrum angelegt.

Die meinige Rennbahn erreicht kam dann auch gleich die nette Einstimmung. Niederschlag in guter Menge gepaart mit Gegenwind bei gefühlten 45° Windneigung.
Schon kurz vor der ersten Ampel dachte:„mensch, was macht man für‘ n scheiß“ Aber egal, hilft ja alles nix.

Bin dann rüber-runter zu meiner Haus-und-Hof-Strecke, den Lippeauen. Ab da war mir das egal. Die Graupelschauer-Massage im Gesicht hatte was.

Irgendwann reduzierte sich der Regen wieder um dann kurz vor Zielankunft nochmals sein Bestes zu geben.

Klamotten trockennlegen und frisch machen, den Drucker anschmeißen und die Post sortieren, Brötchen futtern. Jetzt geht’s wieder. Ich hoffe, wenn auch laut Wetterfrösche eher nicht, heute nachmittag auf besseres Wetter. Ein wenig mehr Ausfahrt wäre nett.

Nachmittags habe ich eine verlängerte Heimfahrt gemacht. Das Wetter sah erstmal nett aus. Einen Stichweg habe ich erstmalig befahren um zu sehen was da so ist. Natürlich landet man mehr oder weniger an der Lippe. Jene führt aber zur Zeit Hochwasser und so waren die von mir inspizierten Wiesen nicht nur einfach nass, sondern stellenweise überflutet.

Kurz danach habe ich mich dann an der Lippebrücke im Durchgang (Bild) die zweite U-Buxe entledigt. Es war einfach zu warm, hatte ja aber auch Rückenwind. Eine Sache die mir zunächst Erleichterung verschaffte, weil es ja etwas quer an Cappenberg vorbei ging. Und da sind nun mal ein paar Steigungen, grober Untergrund der mit Obacht befahren werden will und Windschutz. Als ich dann aber jenes Teilstück hinter mich gebracht hatte, was wider wunderbar war, man beachte das Farbenspiel bei den Baumstämmen, zog es sich langsam zu. Mit der sinkenden Sonne wurde es frischer und auch wenn ich den Wind im Rücken hatte, so richtig muckelig gemütlich war das nicht.
Also mal etwas intensiver die Kurbel kreisen lassen, was dann auch irgendwie klappte.

Doch so mit der Weiterfahrt zogen auch dunkle Wolken von schräg-hinten-links an. Über Nordkirchen kam was rüber, das sah man schon. Bilder konnte ich aber leider von diesem Lichtwechselspiel nicht machen, denn der Akku vom mobil hatte schon den Dienst quittiert.

Ich hoffte zwar das ich noch von der Wetterfront verschont sein würde, aber diese Hoffnung war vor den Toren von Werne dahin. Zunächst zog noch ein seichter Nieselregen ein und die Windböen hatte ich schon gut auf der rechten Seite. Kurz nach dem Schwenk um auf einer bekannten Strecke gen Burg zu radeln, öffneten sich die Pforten. Ich hielt kurz inne und schwenkte auf einen vermeintlich schnellere Strecke um. Insgesamt kam jetzt dann aber doch nicht so viel runter, aber auf der Burg angekommen war mal wider trockenlegen angesagt.

Für morgen hab ich nur einfache Fahrten angemacht, dafür aber wider Training im Burggarten. Freitag könnte man dann ja nochmal länger nach Hause fahren. Hoffe das es vom Wetter her nicht mies wird, also zumindest am Freitag auf der Rückfahrt.

Erstens kommt es anders und…

Februar 22, 2020

…zweitens als an denkt/ 34.667km & 28.769km/ 22.02.2020

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biktouren/ Bike-& Biketouren Bilder: lange Rede kurzer Sinn, wie schon erwähnt ich war dann mal wech. Der Morgen lief entspannt, etwas einkaufen war ich. Dinge wie eine Tonne Vogelfutter und ein paar Goodies aus´m ALDI. Doch bevor die Bekannte Mitfahrerin Sonne_Wolken hier um high-noon eintraf…

Biketouren Karten: …wurde noch etwas Kartensichtung betrieben. Da ich ja neulich vom Job her in der Ecke war habe ich mal mein Kartenbestand raus gekramt. Die Karte Recklinghausen, Halterner Stausee, Südliches Münsterland/ Nr. 272 im sinnigen Maßstab 1:50.000 führt bis ungefähr hinter Dülmen.

Vom Job her ging’s ja aber bis nach Coesfeld, also musste da was brauchbares aus gleichen Hause her. Und so bietet PuplicPress die Karte Nr. 735/ Bamberg, Ahaus, Coesfeld u. Haltern a. See an. Wie man ja an meiner Verlinkung sieht, ist sie leider bei Amazon derzeit nicht verfügbar. Benachrichtigung hab ich aktiviert. da wir ja aber in Lüdinghausen an dem Radladen von Zweirad Witteler vorbei kommen und jener eventuell noch geöffnet hat, hoffe ich, könnte man ja mal dort schauen ob die Karte dort vorrätig wäre. Für zukünftige Projekte halt.

Sonne_Wolken traf dann recht pünklich ein, ich hatte das CAADX schon fahrbereit gemacht, also entsprechend beladen. Ein paar Trinkflaschen, Portemonnaie und keine Ahnung irgendein Kleinkram wohl. Es ging recht entspannt auf die Piste, schnell war eh nicht bei dem Gegenwind, was uns aber eher weniger störte, Neuigkeiten wurden ausgetauscht und so langsam das gefahren was halt ging.

Die Strecke von mir angesagt und wohl bekannt, nur einen Schnitzer erlaubte ich mir. Klar wenn man so quatscht und nicht ganz so bei der Sache ist. Waren dann aber nur wenige Meter die wir dann zurück mußten. Leider war dann kurz danach auch schon die Fahrt abrupt zu Ende. Es knallte nur einmal laut und die Luft entwich aus meinem Hinterrad.

Bike Defekte & Plattfüße: und so war dann nach nur 2.756 Kilometern ein Reifenwandkollaps zu beklagen. Jener wird natürlich in der-meinigen Pannestatistik aufgeführt.

 

 

Was mich jetzt ein weg geärgert hatte, war nicht jener Schaden selbst. Der Reifen ist mir für derartige Schadensbilder nach einer Laufleistung von etwa 3.000 Kilometern bekannt. Ich hätte es fast sehen können, aber eben nur fast.
Denn der Reifen zeigte schon bei den gestrigen Fahrten auf glatten Asphalt eine leichte Unwucht. Bei ersten Begutachtung konnte ich so aber nix finden. Nach der Ankunft auf der Burg, also gestern, schaute ich nichma genauer nach und heute früh vor der Fahrt machte ich dann einen leicht unkorrekten Sitz des Reifens in der Felge aus. Ich dachte mir:„da wird wohl was am Schlauch sein“, und verlud deshalb auch noch einen zusätzlichen Reservenschlauch ins Gepäck.

Da der Materialriss aber so tief und damit sehr nah an der Felgenwulst lag, konnte ich jenen nicht sehen. Unschön, denn so kamen wir eben nicht bis zum Backwiärk für Café & Kuche geschafft. Die Flickaktion sah im wesentlichen so aus, daß ich einen frischen Schlauch einlegte und eigentlich einen extra für solche Fälle mitgeführtes zerschnittes Schlauchstück hinterlegen wollte. Doch die Mitfahrerin, ihres Zeichens sehr erfahren in Sachen basteln & Radfahren riet mir Leiber was nicht dehnbares zu hinterlegen. Die Pappschachtel des Ersatzschlauches war da nur recht für. Aber die Hinfahrt war ja schon nett…

herringen002_26ujxj_ergebnis.jpg

Und so wurde das dann auch gemacht und mit relativ weg Druck auf dem Reifen und viel Obacht auf eventuelle Schlaglöcher, konnten wir so wieder zurück fahren. Der Trick klappte also.

Auf dem Rückweg machte ich dann den Vorschlag einfach Das Rad zu wechseln und Café & Kuchen wo vor Ort zu uns zu nehmen. Das haben wir dann auch so gemacht.

Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 54-16: nach der Ankunft stellte ich das CAADX einfach weg und griff mir dann den Stahl Renner als Fahrgerät.
Lustige Sache nach so langer Zeit mal wider ein Singlespeed zu bewegen. Ging dann aber nach einer kurzen Zeit recht gut und so kamen wir beim örtlichen Dorfbäcker an, nahmen draußen aber im Windschutz platz, jeder holte sich sich seine Auswahl, was dann ein Abschließen der Räder unnötig machte. Nachdem wir unsere Kleinigkeiten verdrückt hatten brachen wir dann aber doch auf eine von mir vorgeschlagene Waldrundfahrt auf.

Das war dann auch nicht mal die schlechteste Idee. Quatschend drehten wir gemeinsam Runde für Runde im Kreis. Da es sich aber langsam dem Dunkelwerden zuneigte, beendeten wir die Rundfahrt und machten uns, nach einer letzten schnellen Runde, auf in Richtung Burg. Dort wurde dann das Fahrgerät von Sonne_Wolken verladen mit nochmals reichlich Wortwechsel. Danach verabschieden wir uns und ich zog mich auch zurück.

Das CAADX wurde erstmal so in die Fitness-Garage gestellt, wird dann wohl morgen den letzten Feinschliff für den Gabelwechsel bekommen. Am Montag werd ich mit dem Stahl Renner zum Job düsen. Naja düsen ist gut gesagt. Je nach Windlage könnte das auch eher in ein gegen den Wind stemmen enden. Wobei die Rückfahrt dann aber im Tiefflug sein könnte. Wir werden sehen.

Morgen also Finalputzaktion, etwas Sport und dann mal schauen was der Tag noch so bringt.

Cannondale CAADX Rückruf Gabelbruchgefahr 1.7

Februar 21, 2020

Mailings/ Status/ Bikedefekte/ Cannondale Gabel: eine kleine Erfolgsmeldung. Am Dienstag ist Luft beim Schrauber, ich habe eine freie Kraftfahrzeugkutsche, es könnte also an jenem Tag der Gabeltausch über die Bühne gehen. Wir sind guter Dinge.

Damit wird wohl am Wochenende, konkreter Sonntag, nochmal der Putzlappen geschwungen.
Für Montag könnte dann der inzwischen wieder fahrbereite Stahl Renner herhalt. Wird bestimmt lustig. Vor allem wenn es doch wieder etwas windiger *hüstel* werden würde und ich mit der 54-16 Übersetzung versuche die Kurbel rum zu wuchten.

Cannondale CAADX Rückruf Gabelbruchgefahr 1.6

Februar 20, 2020

Mailings/ Status/ Bikedefekte/ Cannondale Gabel: es gab wider eine Rückmail auf meine Nachfrage vom Wochenende. Termin zum Gabeltausch am Samstag geht nicht, weil da wohl nicht geschraubt wird (warum auch immer?). Ich hatte verstanden, daß die Werkstatt nur einfache, also nur mit einem Radmechaniker besetzt ist.

Jetzt steht auch die Aussage im Raum, daß ich „am besten“ das Bike dort lasse und es dann wider wann abhole. Von den zwei-drei Stunden Wartezeit ist nun gar nicht mehr die Rede.

Das ist aber nur „am besten“ für die Werkstatt, keines Falls für mich. Irgendwie scheint meine Information von der Notwendigkeit eines Leihen vom Kraftfahrzeug nicht so einfach ist und ich dieses nicht gedenke gleich zweimal zu tun. Außerdem wenn das CAADX dort steht, wie soll ich dann zum Job kommen? Auch diese Info scheint irgendwie akustisch nicht ganz rüber zu kommen. Es ist eine schwere Geburt. Man kommuniziert.

 

 

 

Irgendwie fühlt man sich als Kunde gar nicht wohl in dieser Situation.