Archive for the ‘Bike Klamotten Pflege’ Category

Regen kann kommen

März 18, 2020

Bikeklamotten/ Bike Jacken/ Bike Klamotten Pflege/ Gore & eVent Waschen: mal eine gute Nachricht n diesen Tagen.

Hatte ich eigentlich erwähnt das ich heute schweren Herzens die Gießkanne im Garten in die Hand genommen habe, um zu testen ob mein letzter Versuch meine Lieblingsjacke erfolgreich war?

Wenn nicht, dann tue ich das jetzt mit diesem Beitrag. Ja war er. Ich hatte die Bergans Letto Jacke also schon letzte Woche nochmal gewaschen (wobei ich so ganz rein vom waschen her nicht so zufrieden war, da sie noch an einigen Stellen sichtbar schmutzig ist, aber darauf kam es mir nicht an) und ich mir via dem Radforum Imprägnierung hab kommen lassen. Die hatte ich dann per Handspray aufgetragene as ja so üblich ist.

Das Fibretec Textil Grund Pro was ich nutzte kann für die Optimierung im Wäschetrockner bei 60c° u. 30min. aktiviert werden, was mir mal so als Versuch am besten lag. Da aber zunächst der Wäschetrockner stets gut belegt war, kam ich erstmal nicht dazu. Als ich ihn dann nutzen konnte, fand ich kein passendes Programm. Also wurde auf keiner Stufe und mit einem Duschhandtuch als Zwischenlage, wie auch auf der Gebrauchsanleitung empfohlen, die Aktivierung durchgeführt.
Ist schon eine sehr lange Weile her, daß ich überhaupt mal was gebügelt habe, aber ich hab’s hinbekommen.

Und heute früh hatte ich die Jacke dann für den Testlauf mit nach draußen genommen, aber erst heute Nachmittag den Test gemacht.

(Hier noch etwas Film <klick> wie nett das Wasser abperlt)

Ich war ja äußerst skeptisch, aber dieser erste Test hat mich dann doch überzeugt. Natürlich werde ich beim Fibretec Textil Grund Pro als Produkt bleiben. Und ich werde nun nach jedem Waschen nachimprägnieren. Jedenfalls dann, wenn ein Feuchtugkeitstest nicht mehr erfolgreich ist.
Außerdem wird auch meine Regenhose, sowie auch mal die anderen Regenjacken dran glauben müssen.

Westwärts & teilgenervt/ 35.216km/ 08.03.2020

März 8, 2020

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biketouren/ Bike-& Biketouren Bilder: der heutige Sonntag beginnt quasi schon gestern. Denn da hatte ich dem CAADX noch ein, zwei Handgriffe gegönnt. Die Kette wurde dann doch nochmal gründlicher gemacht, da sieht man im hellen einfach mehr und der Umwerfer für die Kettenblätter wurde an der Zugspannung nochmal korrigiert.

Bikeklamotten/ Bike Jacke/ Bikeklmaotten Pflege: …aber auch meiner Begans Dermizax Jacke hatte ich nochmal eine gute Portion Imprägnierung verpasst. Ich hoffe es hat was gebracht.

Das Holz was da hinter dem CAADX steht ist das Eichenholz, was ich neulich geholt hatte. Jenes hatte ich zum trocknen ma´ in de Sonne gestellt. Gott wie das duftet! Der Rest des Samstag war dann eher unaufgeregt, was die reine körperliche Action anbelangte. Geburtstagsparty mit viel rumsitzen. Und so mußte dann am heutigen…

Sonntag: …was passieren. Eines meiner „Navis“ in die Tasche gepackt und noch ein paar andere potentiell nützliche Dinge und mit dem groben Ziel Fahrtrichtung west dann mal los. Erstes Ziel sollte Lüdinhausen sein und dann wohl noch Seppenrade. So der Plan.

Das Wetter war zu Anfang mehr als nur gut warm und so hab ich schon am Lippewehr vor Werne die ersten wenn auch nicht sehr wärmenden Schichten abgelegt. Dann ging’s weiter. Gut war, der nachgestellte Umwerfer tat seinen Dienst als hätte er nie Zicken gemacht. Das baute meine Stimmung etwas auf. Die erste kurze Pause gab es in einem kleinen Wäldchen, genauer an dessen Ecke, wo sich die gut bekannte Streckenführung stets vorbei schlängelt.
An der Wasserpulle nuckeln und einen Birne futtern, dabei etwas die Wald lauschen, die Ruhe genießen, wenn nicht gerade wider ein Motorradfahrer auf er nahen Landstraße den Gashahn zu weit aufriss.

Half aber alles nix, auch wenn es schön warm und windstill im Wald war, ein wenig hatte man ja noch vor. So hockend im Wald kam mir dann der Plan, doch die Zufahrt nach Lüdinghausen via dem schon mehrfach entdeckten, aber eben bisher noch nie gefahrenen Weg an der Stever entlang zu machen. Das wurde dann auch gemacht.

(wie immer das restliche Film-u. Bildmaterial im Album)

War auch ein netter Weg, mit Sicherheit eine gute weitere Alternative zu bekannten Wegstrecken, aber mit asphaltierten Untergrund auch nicht so aufregend. Außerdem kann man sich an einer Hand ausrechnen, das dieser Weg bei noch besserem Wetter gut genutzt sein würde.

In Lüdinghausen angekommen bin ich noch etwas rumgekurvt um die entdeckten Wegstrecken zu erkunden. War aber auch nicht alle so der Hammer, machbar und gut, aber das war’s dann auch.
Leider machte sich aber auch die Fahrt über ein nicht ganz klar auszumachende Stelle in der rechten Kauleiste bemerkbar. Weniger funny, aber ging und geht noch. Nur groß was in der Region kauen oder die Zähne aufeinander beißen unterlässt man dann besser. Hoffe das sich das legt, oder zumindest nix mit den Zähnen ist. Im Frühjahr hatte ich schon mal was, wo es dann die Kieferhöhle war.

Ähnlich prickelnd war dann auch die Wegführung via benutzungspflichtigem Radweg raus aus Lüdinghausen bis fast kurz vor Seppenrade. Hab mich da ganz deutsch & pflichtbewusst dran gehalten. Aber bei der erstbeste Möglichkeit die Chance genutzt, dem Schauspiel ein Ende zu setzten. Oder, als ich den Berganweg sah, der mehr oder weniger genau zum Kirchplatz führt, bin ich links raus und den dann hoch.

Oben angekommen hatte jener Bäcker auf, den ich irgendwann mal auf einer sehr frühen Tour besucht hatte. Damals im Sommer und es standen um die Kirche herum noch wunderbare große und schattenspendend Bäume. Aber genau die hatte man schon ein paar Jahre später abgeholzt. Eine Schande. Gut, sie mögen wohl fällig gewesen sein, aber nun ist die ganze Atmosphäre des Platzes dahin. Vom fehlenden Schatten im Sommer ganz zu schweigen. Zumindest hat man neu angepflanzt.

Und so gastierte ich in Seppenrade kurz am bekannten Bäcker. Aber so draußen hockend, auch mit Daunenjacke drüber, war das nicht ganz so gemütlich. Zumal das Wetter drohte ganz umzuschlagen, was mir so gut mundetet, wie die Zahnzicken. Also bin ich wider los und zwar retour in Richtung Burg.

Dies aber auch, weil ich irgendwie mehr angenervt war als mir lieb war. Außerdem brachten auch die Blicke in die mitgeführte Karte oder ins Mobilnavi keine wirklich verlockenden Ziele empor. Als kehrum und los.

Irgendwie war dann auch bei mir die Luft raus. Ich fand zwar den schöneren Weg nach Seppenrade bzw. wider raus in Richtung Heimat, werde diesen auch im Hirnnavi abspeichern, brachte mich dennoch nicht wirklich nach vorne. Und so rollte ich vor mich dahin. Zum Glück mit Rückenwind und auch die kürzeren Regenattacken waren noch zu verknusen.

Vor den Toren von Nordkirchen verkroch ich mich in die Spatzenhütte (Standort hier ) und brachte meinen internen Wasserhaushalt wider auf Vordermann. Denn nach gute zwei Stunden-plus Fahrtzeit hatte ich kaum einen Liter Wasser getrunken. Gar nicht gut. Dazu gab´s ein paar Scheiben trocken Brot und einen Apfel. Da es in der Spatzenhütte super windgeschützt war und ich so wider etwas auf Temperatur kam, baute mich das auch mental wider etwas auf.
Gut ich gebe zu, ich hätte am liebsten wo meine Hängematte aufgebaut, den Underquit drunter, Schlafsack rein und mich für den Rest des Tages, oder war es die Woche, weglegen können.

Half aber mal wider alles nix, irgendwann muß man ja weiter und vor allem schon wegen dem anrückenden Regenwetter. Also fuhr ich los.
Und wie das dann so ist, gerade losgefahren fing der Regen auch schon an. An einer Wegschnittstelle hielt ich noch kurz an, überlegte ob die oder doch besser die andere Strecke sein würde, schlug dann aber doch den Hinweg wieder ein. Ein wenig Gestrampel gegen den Wind, ein paar gute Regentropfen, dann war der Spuk auch schon wider vorbei. Im Windschatten einer Bauernschaft checkte ich wieder mal die Wegführung und fand noch ein vermeintlich geschmeidiges Schlupfloch.

Egal, irgendwie muß man ja nach Hause kommen. Benutzungspflichtiger Radweg an einer Landstraße entlang, untermalt mit ein paar Wurzelerhebungen, ja so nett kann Radfahren sein. *rümpf die Nase* Immerhin erreichte ich recht direkt das nächste Dorf und war dann auch wider besserer Dinge.

Kaum jenen Dorfausgang hinter mich gelassen fiel mir ein, neulich hatte ich eine Frau mit Hund auf einer Lippeinsel gesehen. Da könnte man doch ma´ schauen, wie man da drauf bzw. hin kommt. Und wie man an den Bildern sieht, ich habe den Zugang gefunden.
Diese Insel ist eigentlich gar keine Insel, bestenfalls eine Halbinsel. Denn an der nördlichen Seite ist nur ein schmaler Wasserlauf. Die Lippe selbst macht einen Bogen um diese Landzunge, sodaß sie von der anderen Seite ausschaut, als sei es eine Insel.

War ganz interessant, zumal unbekannt, aber eben auch mit den typischen Kennzeichen. Muß wohl viel Anglervolk dort unterwegs sein, auch eine Feuerstelle hatte ich entdeckt. Zum „Glück“ lag nur an einem Brückenfundament Müll. Da aber dieses Stück Land auch näher zu Straße ist, hat es sich mit ruhiger Stelle an der Lippe erledigt. Hab dann meine Runde gemacht und bin dann doch final zur Burg gerollt.

Die Zahn-oder Kiefernhölenzicken versuche ich so weit es geht zu ignorieren, hab jetzt was gefuttert und getrunken, bin aber trotzende müde. Werd jetzt noch nach dem Wetter für morgen schauen, meinen Brockens rauslegen, die Zahnbürste in den Rachen schieben und dann meinen müden Hintern in die Federn heben. Auf das morgen wider alles gut ist.

Trotz aller Ungereimtheiten und dem genervt sein, war es doch eine schöne Runde, hier zu sehen beim Strava Onlineportal.

Newsticker: in Sachen Kochtopf und Feuerstelle für unterwegs hab ich mich ma wider bemüht dem deutschen Handel Umsatz zu bestellen. Man gönnte sich den Luxus von Titan.

35.139km/ 06.03.2020

März 6, 2020

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Bike- & Biketouren Bilder: und heiter weiter in der laufenden Woche. Vorher aber noch ein paar Textzeilen zum Thema…

Bike nachgedacht: schon kurz nach der letzten Tausend-Kilometer-Aktion kam mir der Gedanke, doch noch eine weitere verlängerte Heimfahrt zu machen. Ist schon merkwürdig, da hat ma(n)n plötzlich so eine Strecke im Kopf. Und jene könnte ab Job rüber zur Emscherradroute sein, dann via Pheonixsee, Bilmerich und Unna bis zur Burg. Als Termin wäre Freitag ideal.

Hatte mir Google doch Bilder aus März 2018 eingespielt. Schnee, kalt und Eis an jenen Tagen.

Ich glaube, dieses Jahr wird das nix mit so einem Wetter. Aber so ist das eben.

Dann noch der Gedanke zu den purzelnden Kilometern. Januar und Februar mit je über 1.000 Kilometer. Im aktuellen Februar die 35tkm voll gemacht. Das der März da nicht dran kommt, glaube ich schon fast nicht. Das würde bedeuten, daß das CAADX recht schnell die 36tkm überschreiten wird um dann in Folge auch die aktuellen 36.897km als Bestmarke des Volotec zu nehmen. Ein Bike das soviele Kilometer gemacht hat, hatte ich noch nie.

Geh ich einmal davon aus, daß der April auf Grund von zwei Wochen Urlaub eher kürzer wird, könnte aber doch im Jahr eine Gigakilometermarke fallen. Auch wären die Jahreskilometer gut aufgestellt. Aber ob es so kommt? Lassen wir uns überraschen. Jetzt aber wieder zum Wochenthema…

Mittwoch: … für die Rückfahrt keine großen Ziele. Es ging wider am Channel entlang, die eine oder andere Buschstrecke wurde unter die Räder genommen und hinterher noch ein wenig Training im Burggarten.

Donnerstag: next day in week. Es könnte ein feuchter aber auch nasser Tag werden, so jedenfalls der digitale Wetterfrosch. Ich verlasse mich da aber nicht drauf, ja hoffe sogar, daß er sich mal wider irren möge. Denn am CAADX habe ich den Gepäckträger montiert um dann nach der Schicht nochmal an der geborstenen Eiche vorbei zu fahren. Bruchholz einsammeln und wenn es nur für diesen herrlichen Duft des Holzes ist.

Das wurde dann auch gemacht, allerdings bei durchgängigen leichten Nieselregen. Und wegen der Wetterlage hab ich dann auch nicht die Strecke auf der üblichen mir geläufigen Wegführung zurück gelegt.

Aber tolles Holz, auch wenn es nicht so leicht war, noch mehr Stücke los zu schlagen. Trotzdem hab ich dem CAADX hinterher eine Schlauchwäsche gegönnt und mit dem Ölkännchen mußte ich auch an die Kette dran. Morgen soll den ganzen Tag über küblen.

Freitag: das Ende der Woche beginnt wie üblich mit dem Espresso-Frühstück, wobei ich schon fast mit einem Verzücken wahrnehme, daß es draußen scheinbar noch trocken ist. Und so ging es nur in der normalen Bikehose ab zum Job, die Regenhose aber im Gepäck.

Nach der Schicht war es wie verhext. Schon den Tag über blieb der Regen lange Strecken ganz aus, nicht mal ein paar müde Tröpfchen. Auch das Studium des elektronischen Wettertieres brachte nur, daß echter Regen erst gegen 18:00 Uhr zu erwarten sei. Dann aber in größerer Menge.
Mit der gedachten WPC Phoenixsee ca. 70km/ 500hm Tour wollte ich dann nicht so richtig „spielen“. Irgendwo im letzten Drittel sein und die Himmelspforten öffnen sich, war nicht mein Ding. Also beschloss ich mal wider eine Heimfahrt aus dem Kopf, in etwa so wie morgens hin, zusammen zu bauen. Vielleicht könnte man ja auch einen Haldenausflug machen?

Und so rollte ich dann mal los. Der Regen, naja wenn man dazu Regen sagen konnte, war nicht wirklich viel oder gar stark. Und immer wider auch mal Regenlöcher, also Zeitabschnitte wo gar kein Tropfen runter kam. Aber es war dann doch irgendwie nass. Und weil ich dann doch ein wenig Zeit in Bewegung auf dem Rad verbringen wollte, kam der eine oder andere schlammige Abschnitt zum Zuge.

Das ich irgendwie an die Halde Haus Aden/ Großes Holz kommen würde war klar. Eigentlich konnte ich nicht anders. Doch als ich dann so an der Zufahrt zu The Beast stand, hab ich doch glatt gekniffen. Da so lauwarm bei knapp 3c° hochkurbeln? No fun! Da zieht die Lunge mal mächtige Massen ein zu kalter Luft und der Puls schnellt hoch, daß einem fast der Kopf platz. Muß man nicht haben.
Und so bog ich dann erstmal auf den Haldenfuß rum und landete zufällig *grins* in der No-Grip-Area wo dann erstmal ein wenig mehr an Fahrzeit verbrannte.

Dann ging es aber doch noch auf die 146 Meter Höhe, aber auch nur, weil ich eine wieder für mich neue Auffahrt entdeckte und dann eben auch gefahren bin. Das ist aber die bisher angenehmste Auffahrt. Eine gut-heftige Steigung ist aber immer noch mit dabei. Aber damit konnte ich heute leben.

Oben auf dem Gipfel wurd´s dann aber doch irgendwie ungemütlich und so bin ich recht schnell wider runter um in die Burg ein zu rollen. Natürlich war dann wider eine Pflegeaktion fällig. Auch…

Bikeklamotten/ Bikeklamotten Pflege: …meine Begans Letto Dermizax Jacke auch wurde sie mal nach den Anweisungen nochmal gewaschen (Pflegeliste). Die Löffler Goretex Regenhose verschwand auch mit in der Waschmaschine sowie Trockner. Jetzt bin ich mal gespannt.

Tja und mit den getippten letzten Zeilen, zum Abschluss noch einen kleinen Ausflug in die…

Biketechnik/ Reifen/ Test: in dieser Woche hab ich ja erstmal den direkten Vergleich zweier Reifentypen machen können. Ich kenne zwar den Reifen schon länger, aber eben nur an unterschiedlichen Rädern. Mein bisheriger Favorit der mit nur 320g superleichte Continental MountainKing CX Faltreifen 32-622 hatte ich ja ma´wieder auf Grund einer Reifenpanne, gegen den fast baugleichen Continental MountainKing CX Faltreifen 35-622 getauscht.

3mm mehr Reifenbreite und mit 420g gute 100g fetter als der vorab von mir favorisierte Reifen wollte ich schauen, wie macht sich der Reifen im Alltag, aber auch wie lange hält dieser Reifen? Denn in meiner Pannenstatistik fällt der bisherige 32mm breite Conti MountainKing CX durch Risse in der Seitenwand auf und mit einer Nur-Laufleistung von knapp 3.000km, wo dann dieses Kollabieren der Seitenwand Standard scheint.

Mein erster Eindruck in dieser Woche ist, ja kann man machen, ist interessant vor allem…

…weil der schwerer und dickere Continental MountainKing CX bei gleichen 4,2bar Fülldruck etwas komfortabler scheint und sich auch auf den von mir oft gefahrenen losen bis schlammigen Untergründen auch wohl besser festbeißt. Entgegen zur bisherigen 32mm Ausführung ist er natürlich beim Anfahren/ Beschleunigen etwas träger.

Unter dem Strich könnte man als sagen, die Physik wird im recht direkten Vergleich beider Continental MountainKing CX Ausführungen tatsächlich wenn auch nur im geringen Umfang erfüllbar.

 

 

04:44Uhr/ Rumgelaber 03.02.2020

Februar 3, 2020

Morgengruß: der Tag beginnt, die neue Woche ebenso, der Espresso mundet. Regnerisch soll es heute sein. Ich schenke dem mal soviel Glauben, daß ich eine Regenhose parat liegen habe. Aber ob die zum Einsatz kommt? Man kennt das ja schon.
Ich wünschender Leserschaft einen geschmeidigen Wochenstart.

Rumgelaber/ Bikebasteln: und wie angedroht gab es am Samstag eine große Putzaktion. Da aber ein kleinere Bautz auftauchte, nicht die ganz feine Reinigungsaktion. Die Kettenblätter und der schaltwerkkäfig blieben an Ort und Stelle, wurden also nicht demontiert.

Bikedefekte: da ich aber am Lenkervorbau die eine oder andere Unfeinheit in Form von Dreckschmand entdeckte, hab ich jenen mal demontiert. Die folgenden Reinigungsaktion war schnell gelaufen, doch bei der Wiedermontage zeigte sich denn leider…

…das eine der vier Vorbauschrauben nicht ganz so in die Gewindezüge griff, wie das eigentlich so üblich ist.

Ich hatte alle vier Schrauben handzart zwei-drei Gewindezüge fassen lassen und setzte erst dann den Inbuss an. Doch bei Schraube drei gab‘ s nach einzwei weiteren und wirklich nur handwarmen Umdrehungen ( also ohne jeglichen Kraftaufwand ) einen Knacks!

Zunächst dachte ich noch die Schraube hätte doch nicht die Gewindezüge so gut gegriffen. Doch leider zeigte sich dann, festziehen war so nicht drin.

So hab ich also ein wenig verdutzt & angepisst, man verzeihe mir diesen Ausdruck, geschaut und ein paar Tricks probiert. Half aber alles nix.

Nach einer Begutachtung der einen als auch der anderen Schrauben hegte ich die Hoffnung, mit einer längeren als nur 15mm messenden M5 Schraube vorläufige Abhilfe zu schaffen. Ich also zum örtlichen Baufachmarkt. M5 x 20 gab es, zwar nicht in V2A, aber immerhin. Ein Päckchen M5 x 30 wurde noch zur Sicherheit mit eingeholt.

So konnte ich diese Problem zumindest in den letzten Zügen, wortwörtlich da mit den letzten Gewindezügen lösen.

Etwas angepisst war ich, da ich bisher noch nie am Vorbau dran war. Klar ist aber, man hatte ihn damals als Anpasservice kostenlos gegen den mir etwas zu kurzen kurzen orginalen Vorbau getauscht. Man könnte jetzt mutmaßen… . Doch lassen wir das.

Soviel also dazu.

Unschön ist jetzt aber, neben den anderen Kleinigkeiten wie Berg-Kasette, Bergkettenblatt und eben dem Vorbau werd ich mir noch einen Drehmomentschlüssel in den Stall holen müssen. Kosten von dem Teil belaufen sich alleine auf ca. 60 Euro. Finde ich jetzt blöd. Ich sammle gerade dazu Infos und werd dann eine Entscheidung treffen.

Dumm gelaufen, also.

Bikeklamotten/ Bike Jacke/ Bikeklamotten Pflege: ja und weil gerade Großreinemachtag war, gab’s für die Bergans Letto Jacke auch eine Maschinenwäsche.

Bikebasteln/ Licht & Sicht befestigen/ Bikebilder: ach ja, da seit der letzten Reflexaktion an meinem Ortlieb Seat-Pack ein paar Tage ins Land gezogen sind und sich die Orafol Folie nicht als so geeignet erwies, wobei das natürlich nicht an der Folie selbst lag, sondern an derem Einsatz, habe ich heute nachgearbeitet.

Die Orafol Folie ist nur für glatte Oberflächen geeignet und nicht für welche, die wie ein Packsack, geknickt oder gerollt werden. Da ich aber noch eine gute Menge an Textil-Reflexmaterial hatte kam das auf die entsprechenden Stellen.

Das sollte zum einen eine gute Weile länger halten, aber auch von der Wirkung nach hinten mehr als ausreichend sei.

 

Dermizax waschen/ 21.03.2020

Februar 1, 2020

Bikeklamotten/ Bikeklamotten Pflege/ Gore & eVent & Dermizax waschen/ (Bike)bilder: hier mal wider ein paar Infos zum von mir seit ein paar Tagen viel genutzten Begans Letto Dermizax Jacke. Könnte auch unter dem Motto laufen entweder: nichts ist einfach – oder alternativ – the never ending story.

( Hier noch von Bergzeit ein Link zum Thema / und im Radforum sind auch och ein paar Tips aufgetaucht )

Hier die nun wider aktuell Kurzform, wie es bei mir geklappt hat.

  • Reißverschlüsse schließen
  • waschen bei 30c° & Flüssigwaschmittel
  • kein Weichspüler
  • kein Schleudern (bei uns via Drehzahl deaktivieren)
  • nass aufhängen und trocknen lassen oder…
  • …um die Aktivfunktion her zu stellen bei Einstellung Synthetikporgramm ca. 10 Minuten im Wäschetrockner/ bzw. lt. Bergzeit bei 60c° 30 min. Entfällt bei uns, weil der Trockner nicht die passende Programm-Kombi hergibt. Von daher…
  • Reaktivierung mit dem Bügeleisen in kleinster Stufe, Duschhandtuch da zwischen und go
  • bei Bedarf nachimprägnieren/ also wenn kein Wasser mehr außen abperlt
  • Aktivierung einer Imprägnierung je nach Gebrauchsanleitung des Label der Imprägnierung/ bei mir mit dem Bügeleisen in kleinster Stufe, Duschhandtuch da zwischen und go

Ja auch eine aus Dermizax gefertigte Jacke will regelmäßig wider schön gemacht werden, sprich gewaschen. Hierzu mal die zwei Screenshots der Waschanleitung die mir freundlicher Weise via dem Radforum zur Verfügung gestellt wurden ( und die ich eigentlich mit dem Kauf meiner Jacke auch wo haben sollte ).

Soviel also zur Basis.

23.212km/ 01.06.2018

Juni 1, 2018

Bikealltag/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ Bikebilder/ Biketouren Bilder: und nach dem eher entspannten aber mächtig heißem Wochenende, wieder der Start in die nächste kurze Feiertagswoche.

Montag: morgens war die Welt noch in Ordnung, zumindest im Untergeschoss. Denn dort war es angenehm von der Temperatur her. Und so konnte ich in Ruhe den Espresso schlürfen und zwei Kekse rein mümmeln. Da ich heute später anfangen „durfte“, was ja nicht so mein Ding ist, verweilte ich etwas länger in der Burg, bevor es auf die Piste ging.
Tatsächlich habe ich noch ein wärmeres T-Shirt angezogen und auch die Windstepper-Weste war mit von der Partie. Doch kurz vor Ziel wurde zunächst der Reißverschluss gelupft um dann letztendlich die Weste ganz aus zu ziehen. War doch schon mummelig warm. Vorbote für was noch kommen würde ?

Mit Sicherheit ja !

In der Firma händigte mir der Kollege den Blaupunkt Bikepilot aus. Läuft soweit, muß ihn jetzt aber mal irgendwie routenmäßig testen.

Ja und wie das eben so war, der Tag wurde knallheiß. Der KFZ aber auch der Fahrradtacho zeigten Spitzenwerte von über 30c° ! Wobei die Sonne noch sehr intensiv war. Nicht schön, wie ich fand. Ich versuchte mit einer Heimfahrt via Sesekeradroute und dann Kuhbachtrasse soviel wie möglich an Schatten mit zu nehmen. Die Rechnung von wegen er Erleichterung ging leider nicht ganz auf. Also zu Hause erstmal die Füße…

1_ergebnis.jpg

 

…in einen Wanne mit kaltem Wasser gesteckt. Leider bestätigte sich nicht mein Eindruck das hinten am fernen westlichen Himmel so etwas wie ein seichtes Gewitter zu sehen war.

img_20180528_174205466_ergebnis.jpg

 

Das grüne Froschtier auf der Leiter, welche in einem Glas steckt flüstert was von morgen Nachmittag. Leider pünktlich zum Schichtende.

Dienstag: der Morgen war irgendwie – warm. Irgendwann in der Nacht bin ich in´s UG gezogen und habe dort weiter gepennt. Nach dem Weckerbimmeln drehte ich mich noch mal um, dann gab es aber doch Bikerfrühstück. Draußen wärmer als gestern, die Jobanfahrt klappte gut. Den Tag über zogen die Temperaturen arg an, daß ganze in Kombination mit hoher Luftfeuchte. Von halbneun bis um knapp eins am Mittag hatte ich mir schon fast 3,5l. Wasser in den Körper geschüttet.
Das herannahenden Gewitter samt Regenfront konnte ich zwar sehen, aber so richtig…

Zum Feierabend hin kam zwar eine Brise auf und als ich mit dem Stahl Renner vor dem Tor des Brötchengebers stand kamen sogar ein paar Tropfen, aber mehr als ein seichter Schauer war das nicht. Erhöhte Luftfeuchte wie ich zu sagen pflege. Zumindest „kühlte“ es sich ab, im mittel war es „nur noch“ knapp über 20c°. Die Rückfahrt klappte mittelmäßig gut.

Mittwoch: der vorletzte Tag in der Arbeitswoche. Frühstart wieder mit einer eher unruhigen Nacht, weil pupenwarm. Aber zumindest nicht so warm, daß ich nach unten ziehen wollte. Also den Espresso in die Kehle gegossen, einen Keks dazu gefuttert und dann raus auf den Stahl Renner und ab auf die Piste. Heute war es auf der Anfahrt schon wider wärmer als gestern und so schlug ich meine Windstopperweste eine gute Zeit früher um den Gürtel.

Die nachmittägliche Rückfahrt war eigentlich fast angenehm. Aber nur fast weil gut windstill und vor allem die Luftfeuchtigkeit war nicht so arg präsent wie gestern. Ich hoffe ja inständig, daß es die Tage milder wird. Braucht doch kein Mensch, zumindest nicht hier in diesen Breitengraden. Und so geht der Blick auf den morgigen freien Tag. Was könnte man machen ?

Ich befürchte, da ich ja im Rhythmus bin, wird’s wohl für mich so ab halb sieben ab in die Küche gehen. Dort werde ich was zu mir nehmen, eventuell sogar mal etwas mehr als sonst und versuchen vor der großen Hitze noch eine Trainingseinheit durch zu ziehen. Für den Rest vom Tag… ?
Mal sehen, chillen wird nach dem Training auf jeden Fall drin sein. Mittagessen wäre dann auch so ein Plan. Ansonsten könnte man mal den Blaupunkt Bikepilot  mit einer Strecke über den Berg hoch nach Herbern füttern und dann mal schauen wie sich das so macht.

Donnerstag: am Feiertagmorgen war ich total in´e Fritten, mußte erstmal lebenserhaltende Maßnahmen durchführen. Doppelter Espresso mit zwei Keksen – alles andere war sowas von sinnlos !

Später war ich schon einen paar guten Schritte weiter, die „Ladung“ hat den Kreislauf in den Griff bekommen, ma(n)n war des Denkes und somit des Schreibens wieder fähig. Es ist einfach nur diese Wärme, ich kann dann einfach nicht so gut pennen, kämpfe irgendwie mit der eigentlich zu dünnen Bedecke, was natürlich nichts anderes ist als nur ein dünnes Tuch. Dann noch der andere Rhythmus, halt den Wecker ausmachen und sich nochmal umdrehen.
In der Küche/ UG ging es dann von der Temperatur. Es schien noch angenehm draußen zu sein. Jedenfalls schwirrten in meinem Kopf so einige Gedanken. Als da wären, der heutige Tagesablauf. Wetterkarte für morgen konnte nicht geladen werden. Weltuntergang ? Wer weiß ! Hab mich dann am vormittag so gut es ging sportlich aktiviert.
( Sport & Alltag: nur so als Randinfo, drei Sätze Klimmzüge a 20stk. in unterschiedlichen Griffvarianten, dann noch einen Satz mit 14 wieder eine andere Griffvarianten und die sonst üblichen „Spielereien“ an Übungen. )

Hintergrund, denn dann könnte ich morgen nachmittag geruhsamer ausklingen lassen. Wie würde sich dann noch zeigen.

Dann ist da der Kopf irgendwie bei meinem Onkel. Ihm hatte man vor knapp zwei Jahren einen Lungenlappen auf Grund von Krebs entfernt. Natürlich dann das Üblich hinterher. Jetzt ist bei einer Untersuchung heraus gekommen, da ist wieder was. Ganz mies blöd !!!

Bike & Pack: dann die Outdoor-Geschichte in meinem Kopf. Gestern hatte ich mir ja Aufhängeseile für die Hängematte besorgt, ich finde das spannend. Und dann natürlich die Sache mit dem Tourpur Laden in Dortmund. Das ist so als wäre Weihnachten, aber man kann nicht hin. Es bestätigt aber auch immer wieder den Fakt, in so Läden ( Bikestors & Fahrradmessen gehören auch dazu ) darf ich einfach nicht reingehen. Mit der Hängematte und den erworbenen Seilen hab ich auch einen Versuch auf dem heimischen Burghof gestartet.

Wie befürchtet, an der Fitness-Garagen Seite No-Problem, aber die gegenüber liegende Seite…
…zu weit weg, oder eben zu instabil.

Mailings: und so habe ich dann mal am fortgeschrittenen Feiertag mich bei Endura registriert und denen einen Mail geschickt. An meiner Enduraa Mullet Sonnenbrille hatte sich ein Bügelgummi verabschiedet. Da die Brille ja so noch „für gut iss, dachte ich mir, eventuell gibt es da wo Ersatz.

Schon am Nachmittag hatte ich in dem Punkt eine Rückantwort: man kann mir leider nicht helfen, diese Gummis sind in keinem Lager. Der Tip ging in Richtung Baumarkt. Nun gut, werd ma´ schauen… . Aber flott sind die mit der Antwort, das kann man ja sagen. Top!

Bike Klamotten Pflege: und weil ich in den letzten Tage auch schon mit Löffler einen schriftlichen  Austausch hatte und meine geliebte Löffler GTX AS Vario Jacke eingeschickt wird, zur weiteren & näheren Begutachtung, habe ich jene gerade mal in die Waschmaschine gesteckt. Hatte sie ja die Tage an und da sollte sich schon frisch sein.
Wird dann also auch auf die Reise geschickt. Bin mal gespannt auf deren Erkenntnis.

Biketouren: der Rest vom Tag wurde dann doch noch mit einer netten und entspannten CX-Erkundungstour/ Gravel Finest !!! gefüllt. Die Conti MountainKing CX Reifen wurden mit dem entsprechenden Laufradsatz montiert und eine Trinkflasche in den Kühlschrank gepackt. So würde das Flüssige länger erfrischend bleiben. Die Tour aber sehr chillig, da es doch „etwas“ wärmer war. Weiter im…

Bikealltag: der Freitag entpuppte sich als gemischt, was aber laut dem Wetterfrosch zu erwarten war. Morgens noch super angenehm und vor allem trocken fluppte die Fahrt zum Job vorzüglich. Doch am…

…Nachmittag bekam die Sache Drive. Noch vor dem Tor des Arbeitgebers stehend vernahm erste seichte Tröpfchen, doch dann wieder nix. Innerlich ärgerte man, also ich so ein wenig, denn wenn Regen kommen würde, dann würden auch die Temperaturen noch etwas angenehmer werden. Befürchtungen das es bei einem ehr feucht-warmen Klima bleiben würde, wurden mit dem Erreichen der Rennbahn ganz locker bei Seite gewischt.
Zunächst noch setzte der Regen eher zaghaft ein, beschloss dann aber wohl in der Steigerung der Streckenlänge im gleichem Maße zu zunehmen. Gott was waren das für herrlich dicke Tropfen und wie schön doch die Straße und die Wegstrecken unter Wasser stehen können. Natürlich blieb ich nicht lange wirklich trocken. Zunächst war nur das T-Shirt feucht, dann nass und dann ging das mal so richtig los. Bis die Nässe aber durch die Endura Bikeshort durch war und die Polster-U-Bux erreicht hatte, dauerte es schon ein gutes Stück.

Im vorletzten Ort angekommen machte ich mir aber keine Sorgen mehr, ob meine Socken trocken bleiben würden. Wie war das doch noch gleich: Regen iss wenn datt Wasser wieder aus´e Schuhe rausläuft !

An der Ampel stehend sah ich wie ein vorbeifahrender LKW-Lenker nur den Kopf schüttelte. Aber was hätte ich machen sollen ? Wo unterstellen war eh schon komplett sinnbefreit, weil eh alles nass. Also konnte ich auch ruhig weiter nach Hause fahren.

Dort angekommen wurde dem Stahl Renner eine entsprechende Reinigung angetan. Messung der Kettenlänge war auch angesagt, da kann ich langsam-schnell mal nachbestellen. Gebraucht werden Kettenblatt, was etwas tricky werden könnte, 9-fach Kette samt Kettenschloss, 16er Singlespeedkassette und frische Bremsschuhe.

Die Woche ist um, mehr hab ich da im Moment nicht zu erzählen.

 

23.053km/ 25.05.2018

Mai 25, 2018

Bikealltag/ Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ volle tausend Kilometer: das Arbeitsleben hat mich wieder, endlich vorbei mit der Langeweile und den epischen Radtouren durch´s Land. *lach*

Dienstag: fakt ist aktuell, alt werd ich heute nicht. Die Nacht war irgendwie unruhig, der Espresso mundete ebenso der Keks, einzig zum „bemängelt“ wäre, es hatte in der Frühe was von Niederschlag hier gehabt. Also ein wenig pokern: Regenzeug oder nicht ?

Es war heute früh auf jeden Fall ganz schön ungewohnt die 20km auf meiner „Rennbahn“ abzuradeln. Nur am Preußenhafen war teilweise Bodennebel, aber sonst blieb es trocken. Hatte mich dann heute früh für meine kurze Regenhose und die Löffler Regenjacke entschieden. Garmaschen waren auch mit im Programm, aber alles nicht notwendig. Nach der Ankunft und dem Frischmachen in der Firma wurde erstmal ein Discounter Burger verdrückt, Schnittchen gemacht und dann los auf Tour.

Vor der Abfahrt nach Hause mußte ich aber den hinteren Schlauch ersetzten, da sich wohl irgendwas spitzes Daren zu schaffen gemacht hatte, sprich langsamer Plattfuß ( Statistik <klick> ).

Die Strecke von gestern und Samstag hab ich mir gestern noch auf der Karte angeschaut. Da wird‘ s wohl noch eine weitere Befahrung geben, da hier und dort Wald, grobe Fahrbahn und in Herbern war noch eine Eisdiele. Die muß man natürlich testen.

Zu Hause angekommen mußte ich mal das eine oder andere am Stahl Renner erledigen.

Mittwoch: Tag zwei der neuen Arbeitswoche, ich war wieder früher wach als der Wecker, überpünktlich sozusagen und nach dem Bikefrühstück ging’s raus auf die Piste. Heute früh wärmer als gestern aber vor allem trocken. Die seichte Reinigung des Stahl Renner war also nicht umsonst.

Nachmittags piesackte mich der teufel Gegenwind, drückte also den Schnitt. *lach* Wen juck´s ? Zu Hause angekommen ein wenig die Klamotten ausgeladen und dann noch eine sportliche Einheit auf der Terrasse. Ach ja, ein B&M TOPLIGTH Flat S ist wieder aus dem Rennen. Ich frage mich manchmal… ? Gut das der Kumpel aus´m Dorf mir schon eine „geflickt“ hatte ( er ist ja Elektronikbastler ). So kann ich jene dann nehmen. Wobei… *kurz überleg* …eine ganz neue könnte man schon bestellen. *grübel* Schaun wir ma´.

Der heutige Kilometerendstand von 22.974 bedeutet, morgen wird wohl mit dem Stahl Renner wieder ein Tausender rund gemacht.

Mailings/ Status/ Bikeklamotten/ BikeJacke/ Bike Klamotten Pflege/ Gore: hatte ich doch Löffler angeschrieben was man bei er Problematik Undichtigkeit bei Regen machen könnte ? Eine weitere Rückantwort war im virtuellen Briefkasten. Ich werde wohl die Jacke einschicken. Vorher aber nochmal fein waschen, hatte sie ja jetzt ein paar Tage an. Bin dann auch gespannt auf die Untersuchung. Weiter im…

Bikealltag…: der Donnerstag beginnt wie immer, nur war ich irgendwie nicht ganz da. Der Espresso bracht nur mäßig Schub und auch auf dem Radel dauerte es eine Weile. Ich schätze mal die zwei Krafttrainngseinheiten haben da Spure hinterlassen. Aber ja, auch die Nacht war irgendwie unruhig.

Nachmittags dann mit dem Stahl Renner die 23.000 Kilometer auf dem Heimweg voll gemacht.

Bikeklamotten/ Reflexmaterial: bevor es zum Rehasport ging wurde beim neuen Schneiderlein die Endura Hose und die Windstopperweste abgeholt. Alles zur besten Zufriedenheit.

Freitag: wieder besser ausgeschlafen mundete das Bikerfrühstück auch wieder. Das Wetter, diesmal ganz trocken und auch noch einen Tacken wärmer, tat seines dabei. Es rollte gut, denn auch der Wind schien sich zur Ruhe zu legen. Chancen für eine flotte Heimfahrt ?

Wäre gut, denn zum einen muß ich am Geldhaus den Klingelbeutel auffüllen und zum anderen dem CAADX am Schaltwerk mal ein wenig auf die Sprünge helfen.

Die Heimfahrt selbst war zunächst gut-normal. Bis ich kurz hinter dem Kanaleinstieg ich auf jemanden traf der auf einem älteren Cannondale Fully, so eines mit Headshock, saß. Ich sprach ihn an, wie das so meine Art ist und wir kamen in´s Gespräch. Im grunde haben wir die ganze Zeit bis kurz vor dem Burgtor gequatscht.

Auf dem Burghof dann aber eingerollt, mußte ich noch am Stahl Renner den Putzlappen schwingen. Kanalstaub ist schon ne´zähe und unschöne Sache. Ich bin da nicht empfindlich, fahre ja auch den Stahl Renner bei jedem Wetter, aber wenn dann der ehemals schwarze Lack versucht unter dem restlichen Chrom empor zu strahlen… . Nein, dann darf es auch etwas Fahrradputzen für die Seele sein.

Biketouren/ Touren-Ansage: ja und damit die Woche noch eine ordentlichen Abschluss hat wäre ich noch zu einem Forumstreffen radeln. Nur mal so, nein natürlich nicht. Und hinradeln werd ich auch nicht. Denn das Treffen ist in Wuppertal und das sind mal geschmeidige ca. 90 km Anfahrt mit dem Fahrrad. Da aber schon, und jetzt komme ich zu ein paar Randaten…

Leider ist das mit dem Hinfahren und auch dem wieder zurück fahren mit dem Radel so nicht möglich. Heute war ja noch arbeiten gehen angesagt und Sonntag snd wir zum Brunch eingeladen. Das Zeitfenster ist somit zu knapp. Und so greife ich, ausnahmsweise !, mal in die Trickkiste, werfe das CAADX in einen Bürgerblechkutsche und fahre mit dem Auto dorthin.
Wird bestimmt ein spaßige Treffen und wenn nicht, was ich aber nicht denke, dann war ich wenigstens mal mit dem Fahrrad in Wuppertal.

Just zu diesem Treffen habe ich dann am CAADX nochmal Hand angelegt. Drei Trinkflaschen wurden voll gemacht, drei Reserveschläuche eingepackt und sogar das fette Schloss hängt zur Mitnahme bereit.

Gorepflege & Wasserdichtigkeit

Mai 20, 2018

Mailings/ Status/ Bikeklamotten/ BikeJacke/ Bike Klamotten Pflege/ Gore: hatte ich doch Löffler angeschrieben was man bei er Problematik Undichtigkeit bei Regen machen könnte ? Eine weitere Rückantwort war im virtuellen Briefkasten. Ich zitiere mal aus der Email:

Hallo Herr *****,

Die Funktion der GORE-TEX® Membrane wird durch Salzwasser nicht beeinträchtigt, weder verstopft es die Poren, noch beeinflusst es die Atmungsaktivität nachteilig. Meerwasser hat einen Salzgehalt von ca. 3 %. Schweiß besteht zu 99% aus Wasser – also sollte der Salzgehalt im Schweiß daher auch keinerlei Probleme für die Membrane bereiten und deren Funktion nicht beeinträchtigen.

Salz ist ein Trockenmittel, absorbiert also Feuchtigkeit und legt sich auf die wasserabweisende Imprägnierung des Bekleidungsstücks. Daher ist die regelmäßige Wäsche des Bekleidungsstückes wichtig und sinnvoll. Sie schreiben von Pflege mit geeigneten Produkten. Wir empfehlen generell keine speziellen Waschmittel, auch keine sogenannten Funktionswaschmittel. Sinnvoll ist die Verwendung von Flüssigwaschmittel und bei einer Nachimprägnierung immer nur mit Spray arbeiten und die Jacke nur von aussen einsprühen. Wichtig ist dann natürlich noch eine anschließende Wärmebehandlung mit dem Trockner oder dem Bügeleisen, nur so wird die Imprägnierung aktiviert, bzw. im Normalfall auch reaktiviert.

…“

Ich habe dann mal entsprechende Bilder von meiner Lieblings-Löffler-Jacke gemacht, zwei im trockenem Zustand und die nach kurzem ( ca. 2-3 min. )aber intensiven Sprühregen. Die habe ich dann mal an meine Rückantwort gehängt und harre nun der Dinge.

irgendwie bin ich mit meinem Latein da am Ende. Was ist da nun irgendwo falsch gelaufen ? Sollte ich die Jacke nochmal gründlich in Wasser einweichen und waschen ? Warten wir es ab…

Rumgelaber

April 2, 2018

Bikebasteln: bevor ( oder danach ) das CAADX zum Schrauber des Vertrauens geht, muß ich mir noch was für diese Scheuerstelle einfallen lassen. Da werd ich wohl mal in einem Baumarkt stöbern gehen.

 

Die damals mitgerauchten Klebepads hielten ja unheimlich lange. Genau genommen keine Woche. Und wenn da wider eine neue Kabelzughülle verlegt werden muß, dann sollte da langfristig was brauchbares hin. Ansonsten sollte für den Tretlagerwechsel/ Umbau-Tausch auf BSA mitsamt Wechsel Schaltzug, Schaltzughülle und dann wohl auch Lenkerband nix mehr anfallen.

Bikeklamotten/ Bike Klamotten Pflege: da im Radforum die Information von t.klebi auftauchte, das man Funktions-Membran Kleidung doch öfters waschen sollte als es dann doch gemacht wird…

…bin ich irgendwie gewillt, einem Paar SealSkinz Socken irgendwann nochmal eine Chance zu geben. Übrigens auch der Grund warum ich meine SealSkinz Handschuhe aus der Ecke gezerrt habe. Praktischerweise fand ich neulich einen Testbericht der SealSinz Thin Knee Socks bei Rund ums Rad gefunden.

Wasserdichte Northwave Celsius GTX Schuhe, vorzugsweise für den winterlichen Einsatz hab ich ja. Aber jene im Frühling & Herbst tragen, wenn die Temperaturen doch eher gemäßigter sind, mag ich nicht so sehr. Die Schuhe sind gut, im Winter um trockene und warme ( wobei das auch so eine tricky Sache ist ) Füße zu haben, aber damit einigermaßen laufen ist eher nicht.

Und wenn es eben wärmer ist und regnet, sind wasserdichte Überschuhe auch nur die halbe Lösung. Mal abgesehen davon, das meine durch diverse Gänge auch schon wider arg geschunden ausschauen. Längere, eben kniehohe Socken wären dann eben mal ein Plan.

Leider mußte ich bei den von mir bisher erworbenen Socken nach einiger Tragezeit feststellen, daß jene nicht mehr so wasserdicht sind. Jetzt sind die mehr als 50 Euro natürlich eine Hemmschwelle und die Tatsache das man sie öfters, also im grunde nach jedem Tragen waschen sollte, spricht auch nicht gerade für sich, auch wenn das logisch ist. Aber so ist das eben. Man könnte es ja mal probieren, zumindest für längere Fahrten & Touren kann man das ja mal in´s Auge fassen.

Werd mal sehen wie ich das mache…

…und sonst ?: hatte ich eigentlich erzählt, das wir am Karfreitag einen Familieneausflug in den ZOOM Gelsenkirchen gemacht haben ? Das dürfte eine gute Info für die Tier & Zoofreunde unter den von mir abonnierten Blogs sein.

Ich komme ja aus dem Megadorf des Blauweißen Fußballclub mit der Gründerjahreszahl im Namenstitel. Die unzähligen Zoobesuche dort erinnern mich immer an meine Kindheit. Der in Stein gehauene kleine Elefant vor dem immer noch traditionellen Eingang wurde nicht nur von mir als Kröte für das Fotoalbum geklettert, sondern wird auch noch als fotografischer Höhepunkt, wenn auch inzwischen in digitaler Form, genutzt.

Viel hat sich geändert, der Totalumbau hat dem ehemaligen Gelsenkirchener Zoo ein neues Outfit verpasst, um nicht zu sagen, ein zeitgemäßes. Nicht nur die Attraktivität für das zahlende Publikum wurde gesteigert, auch die Gehege sind keine Verwahrzellen für wilde Tiere aus fernen Ländern mehr.

Der neue ZOOM gliedert sich in drei weitläufige Themnwelten, die jeder für sich schon einen Besuch wert. Wir haben jetzt, gemütlich aber auch nicht mit der wohl größten Tierliebhaberrei, man möge es uns/ mir nachsehen, pro Themenwelt gut zwei Stunden gebraucht. Jedes Einzelgehege ist sehr groß, schön aufgebaut und wohl für Publikum als auch die dort lebenden Tiere ein Augenweide. Es gibt viel Freilauf, Ruhezonen für die Tiere und so wie ich das beruteilen könnte, artgerechte Vegetation. Die Gehege sind von verschiedenen „Plattformen“ aus einsehbar.

Gut wenn an Feiertagen viel los ist, dann muß man sich auch mal Zeit nehmen, die erste Gruppe schauen lassen, um dann in der nächsten Welle alles in Augenschein zu nehmen. Wir hatten auf jeden Fall einen sehr schönen Tag.

In jenem öffentlich zugängigem Album <klick> hab ich mal ein paar Bilder zusammen gestellt.

Ich fand das schon imposant so nah bei den Tieren sein zu können. Die Nashörner hatte ich nicht so gigantisch in Erinnerung, mit dem möchte man irgendwie nicht in den Konflikt geraten. In der Tropenhalle der Asienwelt konnte man auch sehr viel sehen, fand ich auch ganz toll. Zwar nervte mich dann ab einem gewissen Punkt die Fülle an Besuchern und die damit verbundene Lautstärke, aber es gab auch ruhige Ecken. Nicht an Feiertagen oder unter der Woche ist das wohl insgesamt reizvollen. Wohl auch für Tierliebhaber.

Bikealltag: der Wochenanfang mit dem…

Montag: … als Feiertag startete entspannt. Länger Frühstücken, sogar ganz klassisch mit Brötchen und so, dann raus auf die Terrasse für mein Menthaltraining. Die Sonne entwickelte immer mehr Kraft, es war äußerst angenehm draußen.

Als ich damit fertig war wurde das Vogelhäuchsen demontiert und dann sofort angeschliffen und mit dem Pinsel bearbeitet. Dauert zwar eine Weile, aber mein Gott man hat ja Zeit und das Wetter passte immer noch.

Nach der Vogelhausaktion wurde noch das Afterrun-Workout hinter gelegt und dann ab in die Dusche. Vorläufiges Tageschnitt mit anschließendem Mittagessen und Ruhepause. Und jetzt den Tag ausklingen lassen.

16.359km/ 29.09.2017

September 29, 2017

Bikeklamotten/ Bikeklamotten Pflege/ Reflexmaterial/ (Bike)bilder: der Sonntag wurde von mir mit dem Tagesziel besetzt: Reaktivierung. Und das eben auch für meine beiden treuen Bikejacken, die Löffler GTX AS Vario Jacke und auch die  GORE-Tex Oxygen Jacke.

Die letzte Pflegeaktion ( laut Liste ) bescherte mir zwar saubere Jacken, aber dieses doofe Gefühl das zumindest bei der ja inzwischen ein paar mal getragenen Löffler etwas nicht stimmte. Dem wollte und mußte ich nochmal die Stirn bieten. Also wurden beide Jacken nochmals flux in die Waschmaschiene gepackt, ein Kurzprogramm mit 40c° angschmissen, ein knapp vollen Käppchen Funktionswaschmittel rein und laufen lassen.

Dann wurde wie in der erweiterten Anleitung die Klamotten zum antrocknen aufgehängt, anschließend imprägniert und zu guter letzt noch kurz auf warm & 20 min. in den Trockner gepackt.

Möge der nächste Regenguss kommen – Spannung. Natürlich war die Nikewax Directimprägnierung dann für die GORE fast leer. Muß also auch nachgeordert werden.

Anderes Thema, wenn auch nicht ganz so neu. Da ich noch etwas selbstklebendes Reflexmaterial in der Ecke liegen hatte, wurde jenes mal gegriffen. Hier mal geschaut wo eine sinnvolle Platzierung auf der neuen Protective Luis Jacke sei. Also die Jacke gegriffen, geschaut und im Grunde nach bewährtem Muster vorgegangen.

Das Muster war halt im bereich der Oberarme. Soweit so gut, ich denke mehr werd ich an der Luis Jacke nicht brauchen, da sie ja abwerk schon gut ausgerüstet ist.

Bikealtag/ The Cure – Forest/ Biketouren Bilder: nach dem kurzen Ausfall geht´s weiter in die hoffentlich gesundheitlich positiv auswirkende Woche. Aber vorab mußte natürlich noch eine Sonntags-Testfahrt sein, wie und ob geht das überhaupt mit dem Radfahren ?

Also kleine Testfahrt durch den Claim. Die gedachte und ebenso entspannte Runde zur Halde rauf…

Da kommt man eine Rampe hochgekrochen und sieht diese eine einzige zartrosa leuchtende Blume am Horizont. Ganz oben angekommen, aber entspannt, mehr technisch als power…

…bot sich dann ein netter Anblick. Warm war´s ohnehin also wurden mal fix ein paar Bilder ( mehr auf Flickr ) gemacht. Dann wurde der Rückweg angetreten, mit der Gewissheit, das der Rücken das so mitmachte.

Also abwärts wurde noch der einen oder anderen Track mitgenommen. Viel war da nicht an Grünzeug, hier und da etwas, aber halt nix aufregendes. Jener hier…

…ist aber von natur aus nie so zugewuchert. Unter dem Strich klappte alles recht gut. Halde rauf iss ja kein Thema, aber auch Halde runter via kleiner und kurzer Querungen war gut machbar. Nicht so zugewuchert wie auf den Tracks wo ich neulich durchwollte. Da ging ja selbst zu Fuß nix mehr, komplett zugewuchert. Werd da die Tage nochmal schauen.

Zum Abschluss der Strecke on Strava habe ich mir dann noch eine kleine Runde über die beiden Spielplätze gesucht.
Erstaunlicherweise konnte am Rutschenhügel noch eine andere Anfahrtsvariante ausmachen und habe das Ding auch mal andersrum gerockt. So kann die nächste Woche starten.

Montag: in der Frühe schon fast wieder zu warm. Gut, mit 12c° ging´s noch so, aber Langfingerhandschuhe konnte daheim bleiben. Hinfahrt rollte gut, alles paletti.

Den Tag über lockerte sich der Rücken in der kritischen Partie immer weiter auf. Natürlich war und mußte ich noch vorsichtig sein. Auf eine Rückrunde ist da glaube ich keiner scharf drauf.

Auf der nachmittäglichen Rückfahrt kam der Wind dann von Ost und somit von vorne. Das der Wind in der eigentlich herannahenden kalten Jahreszeit aus Ost kommt ist ja nicht ungewöhnlich. Ungewöhnlich ist aber, das es fast 20c° draußen hatte.

Dienstag: Tag zwei der Woche, morgens wie schon am Vortag, soweit also keine Neuerungen. Nachmittags vom Wetter her ebenfalls, also wurde nochmal die Halde hochgefahren. Wieder schöner Ausblick, doch in der Ferne tat sich ein Gewitter auf. Also nach einer kurzen Weile wieder aufsitzen und gen Burg fahren.

Dort zickte dann der Rücken wieder. Folge: erstmal zwei  Drops nach der Ankunft eingeworfen. Prinzip Hoffnung.

Mittwoch: Spannung am Morgen, vor allem im unteren Rücken. Radfahren ging aber blöd war nur das es tagsüber immer wieder zickte. Arbeitsfähig ? Bedingt ja, man schleppt sich so durch. Sitzen ging, aufstehen und hinsetzen auch, gehen war so´n Ding. Denn zwischen diesen einzelnen „Zuständen“ mußt ich mich immer wieder zurechtrücken. Die Hoffnung liegt auf morgen…

Donnerstag: und wieder einen Tag weiter. Das lange flachliegen auf dem Bett, mit dem E-Wärmekissen gestern war zwar nicht ganz so lustig…
…wobei ich mir das so das eine oder andere YT-Video reingetan habe wie zB. ein zwei von Gregor Gysi. Warum kann der Mann nicht mit ein paar von den Grünen zusammenarbeiten ? Überhaupt, die Grünen, er und eventuell die Linken, das wär mal watt ?
…aber es hat wohl was gebracht. Die Nacht war zwar wieder etwas unruhig. Wohl weil´s ja auch recht warm ist um diese Jahreszeit. Aber ich konnte ausreichend entspannt in den Tag starten. Natürlich ganz langsam und entsprechend vorsichtig.

Alter: bis ich mich dann in der Firmenrunde so eingefahre hatte, haben mich auch immer wieder Gedanken beschäftig, was wäre wenn sich das jetzt nicht mehr so auflöst ? Ich konnte zwar deutlich besser zu Fuß unterwegs sein, aber es brauchte eben auch immer so eine Zeit bis ich den Schritt gefunden hatte. Die Sache ist die, es hat sich zwar weiter gelockert, aber tief im unteren Bereich ist recht direkt um Wirbelsäule herum immer noch ein Strang der verhärtet ist.
Dort wird dann auch die Verkürzung des Hüftbeugers angesetzt sein. Dann spielen die anderen Muskeln wieder auch nicht so mit wie sie sollen, alles verkrampft sich, weil´s versucht gerade zu rücken oder eben auszugleichen. Erweitert wird das noch durch den Beckenschiefstand, der wieder voll zum Zuge kommen und schon hat man den ganz großen Salat. Gestern nachmittag war ich sowas von verspannt, das hatte ich so noch nie !

Das blöde ist, es muß sich zumindest weitesgehend gelöst haben, bevor ich dann erweitert mit Dehnübungen dran gehen kann. Zu einer Muskelverhärtung und entsprechender Verkürzung noch, womöglich gewalltsam, Dehnung aufzubauen, erzeugt nur zusätzlichen und damit kontraproduktiven muskulären Stress. Lange Rede, kaum Sinn, es war heute auf jeden Fall mal besser als gestern, also gleich nochmal eine liegende Entspannungsrunde nachgereicht.

Jedenfalls wurde heute recht unambitioniert einfach nur die Kurbel gedreht. Heute früh kreiste sowieso die Gedanken und auf der Heimfahrt war ich auch froh mal etwas früher aus der Fa. rauszukommen.

Freitag: die gestrige Flachliegeunwärmezufuhrpostion hat zwar was gebracht, aber nicht mehr ganz so viel wie am Vortag. Aber, scheinbar war es zumindest einen Tacken besser. Den Tag über kam ich gut weg, nur immer weider nach längeren Sitzetappen war zurechtrücken angesagt.

Nachmittags dann wieder mehr oder weniger entspannt nach Hause gerollt. Der Tag war auch wider lang, Stau auf der einen Autobahn, da runter und Umfahrung nutzen, die natürlich auch viele andere nutzten. Später am Abgabeziel, später wieder raus aus der Megacity, dann natürlich wieder mehr Verkehr… . Schön ist was anderes.
Aber, nachdem ich auf der Burg ankam hatte ich den mum eine kleinere Physio-Einheit zu machen. Und man bildet sich ein, das es wenigstens etwas gebracht hat. Hoffentlich kann ich das irgendwie am Wochenende weiter entschärfen. Denn wenn nicht, bin ich langsam am Ende mit gutem Rat. Oder, mir fällt da jetzt nicht mehr viel ein.

Zum Abschluss bekam das CAADX noch eine erste kleinere Pflegeeinheit. Ich denke morgen wird da noch das eine oder andere passieren. Also wenn ich Lust habe, mein „Alter“ das mitmacht und so…

Und weil diesesmal der Wochenabschluss auch mit dem Monatsabschluss zusammen fällt, ein Blick in die Zahlen.

Ja so war die Woche. Ich wünsche dann mal allen ein schönes Wochenende. Vielleicht stöber ich gleich noch ein wenig im Blogreader, da ist ja wieder viel aufgelaufen. Aber ich schätze, alte werd ich wohl kaum. Ach, Mini-Haribos sind nervig…