Archive for the ‘Bike Klamotten Test Zwischenbericht’ Category

Bergans Letto Dermizax Regenjacke/ 18.05.2021

Mai 19, 2021

…und sonst?/ Bikeklamotten/ Bike Jacke/ Bikeklaotten Test Zwischenbericht/ Dermizax/ Mailings: ja heiß geliebt und am Anfang hoch gelobt. Wohl auch, weil ich im Verlauf der etlichen Radjahre die eine oder andere Regenjacke durch habe.

Ein wenig mehr Vorgeplänkel.

Die erste war eine quitschgelbe Jeantex Mayenne (die Marke scheint es so nicht mehr zu geben) die eine Ausweisung der Mehrwertsteuer Wasserdichtigkeit in RET hatte. Kannte ich bis dahin gar nicht, war aber transparent genug, daß man glauben schenken konnte. Außerdem war es die einzige Marke die eine Alternative zu den damaligen Goretex auf dem Markt hatte.

Da ich aber Vielnutzer bin ließ bei dieser Jacke (wie auch alle anderen folgenden Regenjacken) genau die Kerneigenschaft der Wasserdichtigkeit irgendwann nach.

Ich bin mir nicht mehr sicher, aber ich denke nach dieser Jacke gab es auf dem Weg zur Löffler GTX AS Vario kein weiteres Model mehr.

Die Löffler war für mich quasi die eierlegenden Wollmilchsau. Löffler als Label ist auf dem Markt auch nicht irgendwer, sondern bürgt für ausgezeichnete Qualität.

(Wobei man natürlich sagen kann, hochgelobt und auch im oberen Preissegment operierend muß nicht zwangsläufig für eine tatsächliche Funktion stehen.)

Jedenfalls waren die Armteile an jener Jacke separat, womit man die Jacke so auch zu einer Windweste machen konnte. Das seinerzeit recht neue Goretex Activ sollte für eine bis dato noch nicht da gewesen Atmungsaktiv sorgen, gleichzeitig aber in Sachen Wassersäule, (der sehr weit verbreiteten Angabe zur Wasserdichtigkeit) stehen.

Auch jene Jacke wurde nicht anders genutz, als die Vorherige. Intensiv halt.

Kurz nach der Anschaffung der Löffler bekam ich ein vertrauenswürdiges Angebot zu einer orginal GORE-Tex Oxygen Regenjacke. Diese bestand aus dem älteren Paclite Material, was zwar nicht dir Hammerwerte aufrief, aber ich kann da nix negatives zu sagen.

Gerade die beiden Gorejacken wurden zum Teil parallel genutzt. Leider zeigte sich dann aber in einem schleichenden Prozess, daß die Wasserdichtigkeit immer geringer wurde. Wobei ich sagen muß, daß mein Eindruck zum Paclite Material positiver ist, was die Wasserdichtigkeit über einen Nutzungszeitraum hinweg angeht.

Regelmäßiges waschen und nachimprägnieren brachte nix. Leider eine Tatsache die ich auch schon mit Goretex gefertigten Regenhosen her kenne.

Da ich die Löffler regulär im Laden erworben hatte, wurde Löffler mal angeschrieben. Ich hatte glaube ich mehr oder weniger dazu laufend berichtet.

Lange Rede, keine Lösung. Scheinbar verschwindet die Wasserdichtigkeit bei intensiver/ sehr intensiver Nutzung. Löffler selbst konnte sich das nicht erklären. Man hat sich sehr bemüht, zu erwähnen sei – kostenlos und die Jacke nochmals werkseitig imprägniert. Brachte aber leider auch nix, davon aber viel.

Nach diesen vielen Jahren hatte sich inzwischen einiges auf dem BRD-Markt getan (ja Gore hat sich hier eine derat heftige Präsenz aufgebaut, daß bis heute vielen anderen Kunden gar kein anderes Synonym für Wasserdichtigkeit bekannt ist) andere vermeintlich ebenso gute Materialien waren verfügbar.

Meine Wahl fiel auf Dermizax von Toray was ein Material ist, das nicht mikropörös ist, Wasserdampf also durch aberwitzige Löcher entweichen kann, Wasser/ Regen aber nicht eindringen kann. Bei Dermizax hat man ein hydrophiles Material, wo Wasserdampf durch den Stoff selbst heraus diffusiert, Wasser von außen aber nicht hinein. So hab ich das jedenfalls verstanden. Hier mal ein Screenshot von der orginal Toray Homepage.

(Quellenagabe: Toray Homepage)

Das soll alles ohne jegliche Imprägnierung gehen. Denn genau an dem Punkt vermute ich den Schwachpunkt von Gore. Dazu…

…wenn es angeblich eine Lifetime Garantie auf die Wasserdichtigkeit gibt, man aber Imprägnierungen in allen möglichen Formen bekommt und diese auch wohl anzuwenden sind, warum wird das Material trotzdem undicht?
Und was hab ich gewaschen mit der Imprägnierung im Waschmittel, die Imprägnierung direkt, also ohne Waschmittel eingewaschen, Imprägnierung zum aufsprühen hab ich auch genutzt (was den größten Effekt, aber leider auch keinen dauerhaften, brachte).

Also wurde mal eine Begans Letto als Preisschnapper Januar 2018 ins Haus geholt. Bis heute sind also ein paar Tage vergangen, sagen wir mal grob vier Jahre und ein paar Kaputte. Getragen hab ich die Jacke hauptsächlich dann, wenn es vom Wetter her passte. Damit sind ausgesprochenen Sommermonate außen vor.

Durch die hervorragende Atmungsaktivität des Dermizax Material aber auch durch die sehr langen Unterarmreißverschlüsse ist eine gute Belüftung möglich. Die Regendichtigkeit hatte sich zumindest in der ersten Zeit gut bewährt, da gibt es nix zu meckern. Aber mit der Zeit…

…schlich sich ein ungutes Gefühl ein. Zunächst machte sich das an den Armen bemerkbar. Deutlich feuchte Arme an den Funktions Shirts waren hier und da zu verzeichnen. Zunächst nur im Bündechenbereich. Hier mutmaßte ich, daß Feuchtigkeit über die Handschuhe rein gekommen sein könnte. Dann aber breitet sich das aus. Blöde Sache.

Zum Glück hatten wir ja was das Radfahren anbelangte in der letzte Zeit kaum Regen.Kaum Regen, kein Problem. Doch auf der gestrigen Anfahrt zum Job meinte Petrus wohl, da müssen wir nochmal nachgießen.

Naja und als ich dann nach gut einer Stunde plus am Job ankam, waren die Arme gut feucht bis nass. Beim Fahren selbst fällt das kaum auf, jedenfalls nicht wenn man es mit der Fahrzeit nicht übertreibt. Natürlich spielt auch die Außentemperatur eine Rolle. Aber das war ja gestern nicht der Fall.

Und so werd ich mal wieder in die (manchmal) mühselige Trickkiste greifen und den Kontakt zum Hersteller suchen. Wir werden sehen was dabei rumkommt.

 

 

 

…und dabei hatte ich gute Hoffnung, mal ein Material gefunden zu haben was wirklich dauerhaft wasserdicht ist. Ja die Jacke ist so gut, ich würde sie mir tatsächlich noch mal ins Haus holen. Wenn…

5.981km/ 07.09.2012

September 7, 2012

Bikealltag Stahl Renner: heute mal etwas mehr Rad gefahren. Ich hatte einfach Lust dazu mich mal wieder etwas auszutoben und so kam mir die Winterpokal Normrunde IV wieder in den Kopf, wo es ab Bönen eine ansich recht gut zu fahrende Strecke gibt. Zumindest wenn schön Wetter ist und man mit einem etwas schnelleren Gerät unterwegs ist.
Ich bin dann aber die Strecke nicht im Orginal gefahren, sondern habe sie zu einer neuen Winterpokal Normrunde V gemacht. Denn groß  durch´s Unterholz jagen schon am frühen Morgen wolte ich nicht und außerdem mit einem Stahl Renner ist das auch nicht ganz so hip.
Hier anbei mal ein paar Daten <klick>. Übrigens bin ich die ganze Strecke im „Singelspeed Modus“ gefahren, sprich mit 50-16 Übersetzung. Das zieht ganz schön rein, zumal es am Schluss auch echt heftigen- böigen Nordwind gab, der dann natürlich auch „nett“ von vorne drückte.

Bikeklamotten Test Zwischenbericht: außerdem wollte ich dann auch gleich mal meine neue ODLO Shorts Bike testen. getragen hatte ich sie aber nur auf der Rückfahrt, was dann gute 50km und 1:48 h macht. Bis jetzt kann ich keine Schwachpunkte feststellen. So steht zwei weiteren Testfahrten im Rahmen einer Heimatour nichts im Wege. Morgen um 11:00 Uhr ist treffen am Preußenhafen

Bike new Tec Features/ Mailings Erfolgsmeldung !: gestern gekommen 2 stk. Busch & Müller TOPLIGTH Flat S permament die mal so richtig nett „bimmeln“. Super Licht schon beim ersten einschalten. Dank Busch & Müller Empfehlung und Infos welche Akkus da reinpassen. Vorab hatte ich sie mir genau auf der Busch & Müller Homepage angeschaut. Da ich ein paar Fragen hatte, Bauart und Anzahl der Akkus sowie Alternativbefestigungen wegen „Nichtgepäckträger“, habe ich einfach mal Busch & Müller kontaktiert. Kurz darauf kam per Mail Rückantwort. Alle Fragen waren geklärt, die Bestellung ausgelöst.

Jedenfalls bin ich von der Lichtleistung schon mal sehr begeistert. Die Bauteile machen auch einen sehr wertigen Eindruck, aber es gibt drei Punkte die mich noch stutzig machen.

  • Zum einen sind keinerlei Dichtungen verbaut, welche ein Eindringen von Dauerregenwasser verhindern könnten.
  • Es befinden sich auf der Rückseite winzige Öffnungen. Gut vier davon sind Vorstanzungen für die Befestigungschrauben, aber die anderen beiden ? Auch hier ist das Thema dauerwasserbeschuss angesagt.
  • Der Verschlussmechanismus ist aus Kunststoff, bedeutet, wie verhält er sich unter Dauereinsatz beim Öffnen und Verschließen sowie Umweltbelastung durch Sonnelicht, starke Kälte und Umweltdreck ?

Die „Nichtgepäckträger“-Halterungen gab´s aber nur beim freundlichen örtlichen Fachhandel in Herdecke – Tretmühle Herdecke. Leider mußte ich aber kurz darauf schon feststellen, die Teile sind an der Aufnahmebohrung für mich nicht brauchbar gewinkelt. Basteln wird also angesagt sein, habe heute schon „Ausgangsmasse“ besorgt. Weshalb ich auch den Artikel Investitionsvolumen 2012/ 10. editiert habe. Aus der Tretmühle Herdecke habe ich dan heute noch zwei Flaschenhalter miterworben, für die andere Bastelaktion, von wegen zwei weitere Trinkflaschen hinter dem Sattel machen und das trotz fettem Ortlieb Saddle- Bag.

Bei der Bestellung zu den Rückleuchten gabe es außerdem noch 2stk Continental Schlauchtasche Race wo sogar 28″ Schläuche inkl. Reifenheber drin sind. Für den Preis eine super Sache. Jetzt kann ich an jedem Rad immer den passenden Ersatzschlauch mitführen und muß keine Angst haben beim wechsel des Saddle- Bag von Bike zu Bike, den Schlauchtausch zu vergessen. Hier mal zwei Bilder wo die Schlauchtaschen montiert sind.

Übrigens, es passt sogar ein fetter 28″ Trekkingschlauch rein, iss zwar eng, geht aber.

Die GONSO Sitzcreme, welche beim Cycle-Klein in Hagen besorgt hatte, wird sich noch bewähren müssen. Heute hatte ich sie nicht genutzt.

PKW vs. Bike: der Radverkehrsplan 2012 ist raus und schn gibt es passende Meinungen dazu. Einfach mal lesen. 😉

Ein schönes Wochende

5.750km/ 29.08.2012

August 29, 2012

Bike Alltag Stahl Renner: jetzt fahre ich schon die zweite Woche in folge mit dem Stahl Renner zur Arbeit, außer halt die letzte Woche, wo das mit dem Smart war, und nutzte hauptsächlich das große 50er Kettenblatt. Das klappt jetzt soweit ganz gut. Entweder es liegt am Kraftgewinn oder hat am guten Wetter.

Nur heute, da hatte ich auf dem Nachhauseweg irgendwie plötztlich ne´n üblen Hänger. Fing schon beim losfahren so komisch an. Dachte zuerst liegt an der Hitze, mach halt langsamer. Aber so wirklich langsamer bin ich dann doch nicht gefahren, ging halt gut von der Kurbel. Fatal war natürlich zum einen wieder der Rückenwind, der für Schub sorgte und zum anderen, daß es wirklich gut aus den Beinen kam.
Doch 7km vor dem Zuhause hatte ich nur noch ein Ziel. Der Bäcker am örtlichen LIDL. Die eigentlich geplante Laufrunde hatte ich mir schon abgeschminkt, würde eh zu stressig werden, vorrangig war jetzt Depot auffüllen. Und so futterte ich eine riesen Rumkugel und einen Grantsplitter in mich hinein.

Nur zur Verdeutlichung, diese netten Teilchen sind jene Futteralien vor denen die Menschen bei WeigthWatcher sehr große Angst haben und zwar in der Form, daß sie nichtmal diese Wörter in den Mund nehmen würden. Und wenn sie diese Teile in Echt in den Mund nehmen, dann nur in einem sehr dunklen Kämmerlein, wo man sie nicht entdeckt.

Ich hingegen habe mir ganz öffentlich ungeniert gleich beide Teilchen reingestopft, geschätzte 1.300 Kalorien. Dann ging´s mir auch wieder etwas besser.
Zwar lag das ganze dann etwas schwer im Margen, das Ganze, also mit den Käsenudelpfanne die ich mir dann zum Mittag-Abendbrot noch anschließend gemacht hatte, aber was soll´s ?

Bikeklamotte Test Zwischenbericht: die am Montag Abend erworbene ODLO Shorts Bike hatte ich natürlich gleich gestern gestest. Es waren zwar nur 20km Heimweg, aber irgendwann muß man ja mal anfangen. Gedacht-gekauft hatte ich mir diese Hose für die nächsten längeren Touren. Also wenn´s mal wieder Richtung Heimat geht un dso ü. 60-80km Oneway.

  • Die Propunkte: ich muß schon sagen ich war erstaunt wie gut doch die nur 8mm Sitzpolster dämpfen. Gleich nach der Losfahrt gibt es nach einer Holzbrückenpassage eine recht ungemütliche Strecke von ca. 15-20m, wo ungefederte Bike mit Schmalspurreifen schon einiges durchkommen lassen. Auch die quer grob gepflasterten Streifen am Seepark, soll wohl chic aussehen, ließen deutlich an Wirkung nach. Ansich sitzt die Hose ja recht gut. Das beste Stück wird hochgeklappt wohl sortiert transportiert, unangenehme Druckstellen gibt es generell nicht. Auch das manchmal lästige einsitzten nach dem Absteigen und aus den Pedalen gehen entfällt kommplett. Ebenfalls Fakt ist, die Hose war nach einer gründlichen Handwäsche raz-faz trocken.
  • Die noch kritisch beeugten Punkte: was für mich natürlich gewöhnungsbedürftig ist, das es sich um einen Shorts- Hose handelt, also mit längerem Beinabschlüssen. Ich trage ja normalerweise Slips, also beinlos. Ob jetzt das gewachsenen Temperaturempfinden, sprich Wärme damit zusammenhängt, oder mit dem Polster, kann ich nach nur 20km nicht sagen.

Jedenfalls hatte ich mal bei Craft geschaut , die bieten Stay Cool Bike Boxer ( 29,95 Euro ) als auch Stay Cool Bike Shorts ( 39,95 Euro ) an. Da ich ja bei Craft von dem BeActive Extrem Material so begeistert bin , denke ich, daß das Stay Cool in etwas die gleiche Wirkung haben wird.

Jetzt knobel ich ob ich mir bei Craft eher eine Boxer oder einen Short bestellen sollte.

Löffler: Reflektoren

März 20, 2012

Bike Klamotten Zwischenbericht: so Freunde, nachdem ich jetzt die neue Löffler GTX AS Vario Jacke die ersten Tage getragen habe und ganz ehrlich sagen muß, klasse genauso wie ich es mir vorgestellt habe hier erstmal ein kurzer Bericht.

Getragen habe ich sie bei Temparaturen von knapp unter 5c°, heute morgen in der Frühe, bis hin zu max. 13c° Sonne, ebenfalls heute, aber Nachmittags. Natürlich in Kombi mit der Craftunterwäsche.

Schon auf meiner Löffler GTX AS Vario Runde war das Wetter ja sonnig aber mit kühlem Wind. Das Prinzip mit den Armlingen klappt sehr gut. Die Westenfunktion hatte ich heute bei Fastsonne aber guten 13c° getestet, auch da keine Mängel. Sie funktionierte wie eine ausgezeichnete Windweste, nur das die Armabschlüsse halt über die Schultern drüber gehen und so etwas mehr Schutz bieten.
Das die Armabschlüsse mittels Einhandklettverschluss „dicht gemacht“ werden können ist auch ein Vorteil. Trägt man die Armlinge, kann man so alles winddicht machen, und ich denke auch Wasserdicht, denn die Armlinge reichen bis gut an den Achselbereich heran, sodaß da Wasser kaum hochkriechen wird. Andersrum kann man aber auch alles offen lassen, was so einen zusätzlichen ganz eben leichten Luftzug ausmacht. Geöffnet aber mit Armlingen war ich bei der ersten Löffler GTX AS Vario Runde unterwegs.

Die Rückentasche ist zwar recht knapp, aber ausreichend für alles was man so brauchen wird. Eine Fronttasche, für meine Papiertaschentücher, sucht man vergebens. Aber damit kann man & somit auch ich, leben. Aber…

Mailing/ Status: …etwas mehr Reflektormaterial für meine doch häufigen Dunkelheitsfahrten wäre schön. Es ist ja was da, auch recht gut verteilt und chic integriert nur wie so oft eher was in kleineren Mengen. Breitflächiger und länger, also insgesamt großzügiger, und eben auch auf längere Distanzen für den Kraftfahrzeug lenkenden Freund sichtbar eher nicht. Meinen Vorstellung ist, 5cm breites Material von 3M Scotchlite gezielt in Nahtbereichen aufzubringen.

Hinten im Übergang vom seitlichen dunklen zum hellen Material, längs ab dem Abschlussaum hoch bis zum „Ende“ des Übergangs. Vorne im gleichartigen Nahtbereich, ebenfalls vom seitlichen dunklen zum hellen Material, längs wieder ab dem Abschlussaum hoch bis etwa Höhe handbreit unter dem Löffler Logo. An der Front wäre auch alternativ noch ein Reflektorstreifen von oben herab im Reisverschlussbereich machbar. Das wär insgesamt schon sehr gut.

Die örtliche Schneiderin sagte zwar ja machbar aber eben die Dichtigkeit. Und so habe ich gerade eben mal Löffler wegen einer eventuell Lösung angemailt. Bin mal gespannt, was da an Rückinfo kommt.
Rein theoretisch könnte man ja auch noch über Gore Reparaturservice gehen. Die müssten sowas eigentlich aufgenäht und abgetaped bekommen.

Reflexmaterail: anbei gerade noch bei 3M Scotchlite rausgepickt, ich hatte ja damals noch Meterware über den 3m Scotchlite Kundebetreunungservice bekommen. Jetzt hat man da wohl nochmal strukturell nachgelegt und für solche Fälle über die  3M Scotchlite Homepage Bezugsquellen aufgelistet. Interessant ist dann auch mal dieser Link hier <klick>.

Bis denne

Smalltalk Gore vs. Löffler 17.01.2012

Januar 17, 2012

also ich habe mir heute dann doch noch eine andere neue Radunterdemhelmziehmütze geholt. Es ist eine Löffler Windstopper Soft-Shell Radmütze geworden.

Die Story ist die: ich hatte von der Fa. als Geburtstagsgeschenk 30 Euro was frei. Dachte mir dann, ein sinnvolle Sache wär, wenn ich endlich eine gute Radhelmunterziehmütze hätte wo auch die Ohren was von haben. Es ist dann eine GORE Helmet Kappe in weiß geworden.
Das Ding ist aber das, daß auf der Homepage von: „Unverzichtbar: Eine wärmende und sehr elastische Mütze, die man auf Tour unter dem Helm tragen kann….“ geredet wird.

Ich habe das Teil dann so ab ca. 9c° getragen. Ab ca. 5c° und Feuchte wurde es aber doch zu kalt. Gut habe ich gedacht, ist halt ne´ dünne Mütze, habe also meine Craft Be Acktive Skull Hat drunter gepackt. Ging dann auch ganz gut, bis…

…Sonntag Abend ( 1,5h Fahrt bei ca. 2c° und Nebel = Feuchtigkeit ) bzw. Montag (ca. 0c° ) morgen. Gut ich kann nicht sagen, daß es wirklich arschhkalt geworden ist, aber da noch von Wärme zu sprechen, war schon echt weit hergeholt. Ich habe dann gestern Abend nochmal die Gorehompage aufgerufen und dachte, mensch bist zu blöd oder was, aber es steht da wirklich !

Da hatte ich aber keinen Bock drauf, hab´s dann abgeharkt unter „Griff in´s Klo“ und habe heute bei einem meiner Liebelingsradshops die Löffer nachgefasst.

Also falls jemand eine warme Helmmütze sucht, ich weiß welche da nicht in Fragen kommen sollte.
Und sind wir mal ehrlich, 3c° sind noch keine wirkliche Kälte, zumal sie schon im Doppelpack getragen wurde. Der Preis ist übrigens der gleiche, auch die restliche Qualität wie Verarbeitung und Passform, wo hat Gore da also gepennt ?

Ich habe ja schon eine steinalte Löffler Gore Laufmütze die ich bis jetzt immer getragen habe, wenn es kalt wurde. Da habe ich, wenn ich es so in Erinnerung habe, so ab ca. -5c° noch was drunter gepackt.
Der einzige Nachteil den diese Mütze hat ist, daß sie vom Schnitt her nicht die Ohren abdeckt, was dann natürlich schon unangenehm wird, zumal es ja heute passendes gibt, beziehungsweise geben sollte. Man wird ja schlauer.

Wo hat Gore jetzt wirklich gepennt ? Bei Mützen haben Windstopper, die Löffler wohl großzügiger laut der Fachverkäuferin. Beide haben als Basismaterial Soft-Shell, die Löffler allerdings ist von innen komplett leicht aufgeraut, während die Gore von Innen komplett glatt ist und der Stoff so dünn ist, daß man sogar die Hand sehen kann ( habe ja eine weißes Model von Gore ). Sollte das der Grund sein ?

Hätte ich mir die Gore Mütze nicht wünschen dürfen, also hätte ich selbst gekauft, würde ich mich echt ärgern. Einziger Wehrmutstropfen ist, da sie schön hell ist, werde ich sie wohl gut zum Laufen tragen können. Vorausgesetzt, sie ist dafür nicht zu warm, was ich aber so nicht glaube.

13.923km/ 14.12.2010

Dezember 14, 2010

so gerade erstes mal diesem winter den salzrotz mit zwei gießkannen warmem wasser runtergespühlt. und nachdem ich hier schon schrieb, daß das Motex Wet Lube so spät in den versand gegangen ist – am nachmittag wurde es dann noch geliefert. für die jobanfahrt am sonntag hatte ich es gleich noch druff gemacht. mal sehen wie es sich jetzt nach der wäsche und den zwei fahrten unter schnee, eis und salzbeschuss macht.
das letzte woche erworbene ODLO Crew Neck Evolution Warm trage ich zur zeit ständig beim rad fahren. zunächst war ich ja echt überrascht von dem teil, doch dann wurde ich stutzig. die ersten kombinationen mit bereits vorhanden klamotten erwies sich als echt zu warm. gerade die kombination mit dem CRAFT Pro Zero Extrem Turtel Zip erzeugt eine wärme, die meine jacke devinitiv an ihre leistungsgrenze bringt.
lass ich das CRAFT shirt weg und trage nur die innenweste der jacke, wird nur stauhitze erzeugt ( die innenweste ist halt ein einfaches produkt für das geschmeidige fahren, sach ich ma  😉  ).
heute hatte ich bei ca. -4c° nur meine jacke, das neue ODLO shirt und noch ein ODLO shirt cubic als t-shirt drüber. das ging ganz gut. es ist angenehm warm, auch wenn der wind/ fahrtwind drauf steht und es dampft noch genug ab. man merkt förmlich, welche partien des neuen shirts zum abdampfen gemacht sind und welche eine leichte bzw. deutliche wärmende wirkung haben sollen.
natürlich kann man das zur zeit nur unter vorbehalt beurteilen, da mit sicherheit die Jeantex Mayenne art. 51170 jacke das schwächste glied in der kette ist. sie ist nicht schlecht, mit dem T3000 material, aber es ist ein material das schon über 3 jahre alt ist und selbst von jeantex bereits überarbeitet worden ist.
ja natürlich hätte ich gerne eine eine neue, aber mit der frage befasse ich mich ja schon länger. und ganz wichtig !: vorrangig sind warme und vernünftige winterradschuhe. aber auch die kosten gutes geld.

weiter im text

gestern habe ich nicht einen meter auf dem rad gemacht. ich hab mich echt mies gefühlt, war irgendwie müde, vielleicht auch noch ein bischen verschnupft, der job war auch ne´n bisschen stressig ( erster mann „platz“ = 05:30 einstempeln ! ) und abends  musste ich für den job „auch nochmal raus“, daß ganze natürlich bei dem neuschnee, grob 8cm, hier.
viel schlaf habe ich letzte nacht nicht bekommen, bin sogar zwischendurch drei vier mal wach geworden, was völlig untypisch für mich ist. dann war heute morgen ab 04:15 auf den beinen und bis zum vormittag irgendwie neben der spur, trotz des obligatorischen doppelten esspresso. erst nach dem halben liter pepsi um 10:00  kam ich wieder etwas auf touren.
endlich feierabend keine 2km geradelt ging´s mir wieder richtig gut. bin auch gleich vor der haustür nochmal abgebogen und habe noch eine runde durch´n wald gemacht. hat richtig gut getan. mehr wollte ich aber heute nicht machen, da ich morgen und den rest der woche auch noch früh raus muß – sehr früh. ich rechne so mit ca. 04:00 auf dem bock sitzten und losradlen. einziger vorteil: ich werde nicht auf viele andere, vor allen dingen motorisierte, verkehrsteilnehmer treffen.

gestern habe ich mich dann nochmal mit dem bikemap.net befasst. unglaublich, aber es gibt dort tatsächlich schon einen user mit meinem nickname. das portal hat noch andere routen portale im background ( laufrouten, wanderrouten und skaterrouten ). ist man einmal als user registriert, kann man problemlos auf alle portale zugreifen, sobald man sich eingeloggt hat. das routen speichern und auch das manuell anlegen geht genauso wie bei tourwerk.com, nur das es dort bei mir bisher nicht einen aufhänger vom server her gab.
für mich ein ganz klarer vorteil, denn ich habe kein navi, somit keine fertigen routen, die ich einfach nur so „draufziehe“. so muß ich also jede route „aus´m kopp“ manuell einpflegen und dann speichern. wenn dann ein problem auftritt, iss alles futsch.  😦

-schnitt