Archive for the ‘Biketechnik’ Category

Dies & das…

Juni 12, 2018

…und sonst ?/ Newsticker: das Haus Weltrad <klick> hab ich gerade via YouTube zugespielt bekommen. Ist eine Fahrradmanufactur in Schönebeck, welche sich auf den Bau von alten Stahl Rahmen bzw. den dann kompletten Fahrrädern spezaliesiert hat.
Fand ich jetzt nicht schlecht und durchaus auch mutig als ein so kleines Unternehmen mit so einer alten Materie auf dem Markt zu sein. Aber, ich denke es gibt wohl auch genug Kunden die genau das wollen. Von daher wollte ich das hier mal breit treten.

Newesticker/ Biketechnik/ Licht/ Mailings: noch los werden wollte ich, daß ich irgendwie auf die neue Lampe von Trelock aufmerksam geworden bin. Die Trelock LS 760 I-Go Vision soll mit maximal 100 Lux daher kommen. Oder sollte man besser sagen daher leuchten ?

Jetzt bin ich ja neugierig und weiß auch, daß 100 Lux schon ne´Ansage sind. Mir stellte sich also die Frage nach einem Leuchtbild, also wo man sehen könnte wie die Ausleuchtung der Lampe ist, aber vor allem auch, wie lange würde die Lampe bei 80 Lux ( vergleichbare Leuchtstärke zu meiner B&M Ixon IQ Premium ) leuchten ?

Also bin ich mal über das Kontaktforumar gegangen und hatte schon gestern Post im „Briefkasten“. 2:45 soll sie bei 80 Lux „bimmeln“. Da dachte ich nur, meine wird mit 5h angegeben, macht aber real nur 3h. Damit liegt die optimistische Angabe noch gut 15min. unter der Leuchtdauer meine aktuellen Lampe. Eigentlich schade.

Die Nebeninfo ist, die Trelock LS 760 I-Go Vision lässt sich in je 20 Lux Stufen schalten und ein Leuchtbild gibt’s leider ich nicht.

Advertisements

23.408km/ 08.06.2018

Juni 8, 2018

Bikealltag/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 53-16: der Start in die erste mal wider normal lange Arbeitswoche verlief nach einer etwa unruhig Nacht eigentlich geschmeidig. Also am…

Montag: …Morgen das Bettzeug aus dem UG nach oben geschafft und sich erstmal eine guten Espresso gemacht. Dazu irgendwas, ich weiß gar nicht mehr was, gefuttert und dann auf den Stahl Renner gestiegen und mit einem super Flow gen Job gefahren. Außerdem zeigte das Thermometer nur knapp was zwischen 14 und 15c°, was ich natürlich super fand.

Leider zog sich der Arbeitstag wider unnötig in die Länge, sodaß ich auch noch recht spät das heimische Burgtor erreichte. Viel wurde nicht gemacht, nur kurz den Stahl Renner in die Fitness-Garage geschoben und auf Strava die beiden Einträge für heute mit dem passenden Fahrrad versehen. Die eigentlich für heute gedachte Rehasport-Einheit muß ich auf morgen schieben, denn wenn ich erst um 18:00 einrolle, muß ich mich ich kurz frisch machen, andere Klamotten anziehen, dann noch rüber fahren. Da geht gut eine halbe Stunde drauf. Deadline ist aber 19:00 Uhr und nur für eine schnelle halbe Stunde… . Das lohnt nicht und bringt nur Stress.

Bike24.de hat sich schon mit AB und Verschickung gemeldet. Jetzt hatte ich gestern denen aber noch eine Email geschickt, weil ich das DICTA Freilaufritzel in 3/32″ nicht finden konnte. Jetzt bin ich mal gespannt ob die noch was im Lager finden, sich melden, oder ob ich schauen muß, wo ich’s noch herbekomme ?

Ansonsten könnte das haarig werden. BMO hat noch welche, aber ich kenne mein Passwort nicht, müßte also ein neues anfordern, oder mal rumprobieren. Gut, bin ich mir auch nicht zu schade für. Warten wir mal ab…

Dienstag: wie üblich fast, doch es sollte sich als ein rechter Misttag herausstellen. Warum ? Ich hatte darüber schon berichtet <klick>. Als ob man als Radler nicht schon genug Ärger hat und ein super dickes Fell bräuchte.

Mittwoch: nach dem Espresso war die Welt wieder in Ordnung und auch auf der Anfahrt keine besonderen Meldungen. Es war nur nochmal deutlich frischer als am Vortag-Morgen. Langarm und sogar die Knielinge kamen zu zuge. Ja ich mag’s halt morgens gerne etwas gemütlicher wärmer.

Nachmittags fast wieder alles in Ordnung, nur ein Standstreifenparker ( im Album ). Ansonsten darf ich wider den andere Daily-Driver auf seinem E-Bike. Wir hielten kurz an und tauschten ein paar Worte aus. Ich gab ihm noch eine Alternativstrecke als Empfehlung mit an die Hand.
Inzwischen sind bei mir beim Thema X-Standstreifenparker die Wogen wieder etwas geglättet. Ich werde sie wohl erstmal nur fotografieren. Vielleicht fällt dabei einem ja was auf. Zu mehr reichen meine Nerven nicht.

Ach ja, gestern und heute habe ich mal etwas Streckenpflege gemacht, sprich Grünzeug auf die Seite geschafft. Macht ja auch sonst keiner.

Donnerstag: und wieder einen Tag weiter. Es wird schwühl-warm, der morgendliche Espresso verleiht Flügel.

Kurz nach der Abfahrt wieder etwas Grünpflege, dann eigentlich nur fahren. Uneigentlich wieder ein Bus auf dem Standstreifen, ich halte davor und mache ein Foto. Folge: unnütze Diskussion am morgen, aber auch ein Versprechen:“das daß sie sich da nicht mehr hinstellen werde.“ Echte Einsicht aus dem Gesprächsverlauf zu ziehen ? Wohl kaum.
Resumé dazu, käme auf das Gleiche hinaus, wie mit dem Kratzer an den Fahrzeugen die ja nicht gehen, aber der verletzte/ tote Radler…

Kurz vor den Toren des Brötchengeber hat sich noch ein schwarzer Audi Kombi mit UN Kennzeichen ( den Rest vom Kennzeichen habe ich an der Fa. wohl aus dem Hirn gelöscht ) die Vorfahrt erkämpft. Dies aber mit Sicherheit nicht bei nur 30km/h.

Nachmittags glühte der Asphalt. Es war fast knochentrocken und die Sonne brannte richtig im Nacken. Zum Glück ging das mit dem Radfahren recht gut. Der Scirocco kühlte zwar nicht wirklich, aber so wenn man sich das einbildet. Erleichternd kam hinzu, daß ich an der fetten ersten Ortskreuzung eine optimale Wechsellichtphase erwischte und so eben nicht lange stehen mußte. Auch an der letzten Ampel lief das fast gut.

Auf den letzten, ich konnte es kaum glauben…
…genau an dem Haus wo ich schon gestern mit der Anwohnerin als auch dem netten Herren vom Ordnungsamt ein Gespräch hatte, stand wider ein PKW auf dem Standstreifen ! Natürlich hab ich auch von der Blechkutsche ein Bild gemacht.

Ich glaube, wenn ich nur Bilder mache, dann hilft mir das schon, also mir. Gut, ich sollte eventuell mal über ein Testament nachdenken. Ich meine wenn das jetzt zu Standard wird !?

Ach ja, zum Thema DICTA Freilaufritzel in 3/32″, leider gibt’s das definitiv nicht mehr bei Bike24.de. Und so mußte für ich BMO dran glauben. Hab dann gleich zwei Stück bestellt, wovon dann eines auf Lager kommt.

…und irgendwie bin ich jetzt wieder bei der Conti-Klamotten-Seite gelandet und mir dort gleich ein paar Nettigkeiten auf die virtuelle EK-Seite gelegt habe.

Freitag: letzte Tag der Woche und ich bin wider mal froh das diese Woche um ist. Jeder so heiße Tag den ich wegschaffe bringt mich der schönen Jahreszeit näher, dem Herbst. Mit dem Winter kann ich auch gut leben. Hab ja neue Spikereifen. Aber erstmal ein Bikerfrühstück, ein wenig Süßkram und dann rauf auf dem Bock. Endlich mal wider eine Fahrt ohne „Hindernisse“.

Den Tag über kam dann gegen Mittag doch der eine oder andere Regentropfen runter. Um genau zu sein, die Straßen standen unter Wasser, ich hatte auf dem Job nasse Füße bekommen. Denn war die Heimfahrt auf dem Stahl Renner alles andere als nass von oben. Der Regen hatte sich wider verzogen, dafür stieg die Luftfeuchtigkeit. Beim Fahren selbst, übrigens wieder „hindernissfrei“, ja oh Wunder, ging es. Und so ging meine Woche zu ende.

looke after…: Und weil man so wieder am Freitagmorgen im I-Net unterwegs ist, Topeak hat jetzt ein Ratchet Rocket Lite NTX im Programm, was ein Miniwerkzeugset für unterwegs ist, was aber aber auch die Drehmoment-Bits mit enthält ! Bei Bike24.de gibt es leider nur die DX Ausführung, halt ohne die Drehmomentgeschichte.

Eigentlich hatte ich nochmal nach der Luftpumpe geschaut wo man auch das Smarthead Threadlock Upgradekit, was ich ja noch in der Fitness-Garage liegen habe, drauf schrauben kann. Und das wäre eben eine Joeblow Max HP oder eben nur eine Joeblow Max II ( bis nur 8bar ).
Zu der neuen Pumpe, der Grund ist der, mein guter alter Rennkrompressor mag auch nicht mehr so genau den Druck anzeigen, wenn’s in die Vollen geht.

Blöderweise sehe ich jetzt, es gibt noch ein Chuck Head DX Upgrade Kit. Was es damit auf sich hat… ?

Das Wetter, es hatte doch nich gestern am frühen Abend geregnet.

Morgen kann ich mein CAADX heim holen ! *freu*

Putz & Test-Basteltag

März 3, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Bikebasteln/ Bikebilder/ Bikedefekte/ Spike Reifen: ja watt mutt datt mutt eben. Auch wenn es draußen eben nicht so sonnig und wärmer geworden ist, dem CAADX wollte ich dann doch noch eine Pflegeeinheit verpassen. Da war so ein recht hartnäckiger weißer Staub auf dem Bike, der durchaus auch was mit Salz zu tun haben könnte. Und Salz in Form von Streusalz, ist nicht das Beste für allerlei metallische und technische Gerätschaften.
Also wurde sich warm angezogen, den Putzeimer der Holden mit einer guten Fuhre warmen Wasser und zwei Spritzer Handseife gefüllt und dann raus.

Bevor nur ein Tropfen des reinigenden Nass das Bike erreichte, wurde zunächst der E-Heizlüfter in der Fitness-Garage angeschmissen. Dann wurde gründlicher mit dem alten Malerpinsel das CAADX abgewaschen und direkt in der Fitness-Garage abgetrocknet. Die Wasserreste sind so schnell am Bike gefroren, das ich noch Minuten später drinnen eine seichte Eisschicht hatte. Das ging aber noch ganz gut, letztendlich ist alles wieder sauber.

Dann kam meine Stunde X – die Stunde der Neugierde. Passt der  Conti Mud King ProTection in 29×1.8 Zoll Breite ( was dann satte 47mm sind ) noch in den Rahmen, oder nicht ? Erste Festellung war, das Teil ging schon gut auf die Felge und hatte, natürlich ohne Fahrversuch, einen guten Sitz. Dann der Versuch das Hinterrad einzubauen…

…ja und wie man leider sieht, der Conti Mud King ist so prall, das da nix geht. Nicht mal ansatzweise hätte ich das Laufrad in die Schnellspannermulden bringen können. Blöd gelaufen, irgendwie, ja ich war schon etwas enttäuscht.
Aber zu guter letzt, das Laufrad samt montierten Reifen würde zumindest im Volotec Platz finden. Die aktuellen Reifen die dort montiert sind, haben auch schon einige Kilometer ( ca. 3.000 ) auf dem Buckel.

Schade weil ich dachte wenn der Reifen in das CAADX passt, dann könnte ich ihn gezielt für Tiefschlammwühlfahrten im Unterholz, mal nur so zum Spaß, aufziehen. Das wär zwar immer Arbeit, aber so oft wäre das ja nicht vorgekommen.

Gut nächste Baustelle. Bei den letzten Fahrten hatte ich ein seichte unschönes und doch eher nach Unwucht vermerkendes Etwas an meinen Conti Nodric Spike Reifen bemerkt. Auch ist mir schon bei der Montage zum Saisonbeginn eine seichte Beule in der Nähe des Ventils aufgefallen. Unschön, aber lief ja noch. Doch heute, nach genauerer Betrachtung…

…leider wohl an 6 ! Stellen Risse und Dellen ( hier der Link zum heutigen Album <klick> wo auch die anderen Baustellen zu begutachten sind ). Mal sehen was die Spezis im Radforum dazu meinen. Nach gerade mal ermittelten 2.783 Kilometern, aber seit 2014 im Einsatz…

Ist jetzt blöd. Denn wenn es ja wärmer wird, steigt die Niederschlagswahrscheinlichkeit. Wenn es aber nicht deutlich wärmer wird, also sagen wir mal so gut was über 7c°, dann kann Niederschlag, in welcher Form auch immer, gefrieren. Spikereifen sind dann angebracht.

look after…/ Spikereifen: ja und wie das eben so ist, im Grunde gibt es da für mich nur einen, bestenfalls zwei Kandidaten. Ich führe die mal hier auf…

Das sind natürlich zwei Reifen die nicht unterschiedlicher sein können. Einmal Drahtreifen gegen Faltreifen, entsprechend fallen die Gewichtsunterschiede aus, die sich wiederum in einer Preisskala von spottbillig bis over-the-Schmerzgrenze zieht und dann letztendlich in der Profilgestaltung endet.

Grobabriss: natürlich ist der Griff zum Kenda Lowbuget-Modell verlockend. Für den Preis hat man wieder ordentlich Grip im Schnee, dank grober Stollen und die 100 Spikes werden auch bei Eis nicht all zu zaghaft sein. Auf dem Bild von Bike24.de kann man sehen, ja die Spikes sind zwar nicht mittig montiert, aber eben nahezu. Nahezu sollte man dann aber aufpassen, wenn es glatt ist, sich nicht zu heftig in die Kurve zu legen. Ganz großer Nachteil, sie sind mit den angesagten 750g nicht wirklich leicht.

Das potentiert sich noch, da ja unter winterlichen Bedingungen Radfahren eh nicht so leicht geht und Grobstollen und die dazugehörige Gummimischung auch keinesfalls als Garant für ein fixes Vorwärtskommen sind. Punkt aus, iss eben so.

Auf der andere Seite steht die Ansage des 45NRTH Xerxes mit seinen 140 Spikes, halt 40 mehr als der Konkurrent und als Faltreifen. Jene rollen nach meiner Erfahrung nicht so grobklotzig und sind vor allem – leichter ! Die Kampfansage von gerade mal 530g ( gewogen im obrigen Velomotion Testbericht ) lassen des/ meines Radlers Herzen höher schlagen.
Auch besagt der Testbericht, das Ding rollt wie Sau ! Gegenargumente ? Schauen wir mal.

Das Profil ist nicht annähernd so grob wie beim Kenda. Sollte das jemanden beunruhigen ? Ich kann zwar sagen das ich schon ganz verfi*kte Tiefschneefahrten hinter mich gebracht habe, aber meine letzteren Erfahrungen besagen, wenn das hier überhaupt mal runter kommt…
…bleibt es a. nicht lange liegen, weil auch a.2. die Streuwagen zumindest bei mir auf der Hauptachse recht fix sind, b. es gerade in den letzten Tagen mehr glatt als Schnee war und letztendlich c. der Hersteller nicht irgendein Hinterasiate ist ( was jetzt aber nicht abwertend der kommen soll ), der Schnee nur aus der Kühltruhe kenn. 45NRTH ist eventuell sogar DER Hersteller ( zumindest aber einer der Hersteller ) wenn es um Schnee, kalt und glatt geht. Die leben halt im hohen und kalten Norden, sie wissen was echter Winter ist. Und dies live !

Die werden also keinen Reifen für so ein Wetterchen auf den Markt werfen, nur damit sie Umsatz machen können. Letztendlich besagt auch der Test, Druck auf 3,5bar runter und die Welt ist in Ordnung.

So, das war’s dann erstmal für heute. Der Wetterfrosch besagt was für morgen mit Sonne und tatsächlich 10-11c° um den späten Mittag herum. Sollte da nicht eine entspannte Fahrradrunde abfallen ?

Spikereifen – nur mal so…

Februar 27, 2018

Biketechnik/ Reifen & Zubehör/ Spikereifen: da das ja gerade zeitlich passend Thema ist, hier mal zwei Infoquellen rund um das Thema. Herausgepickt mal wieder aus dem Radforum Thread Winterimpressionen.

Einmal ein Link zu Toms Bike Corner <klick> wo es einen Artikel zum Spikereifen Selbstbau gibt…

…und dann noch eine YT-Video wo der Continental Spike Claw mit dem Kenda Klondike XT auf blankem Eis verglichen wird.

Nur mal so…

05:25Uhr/ 23.02.2018

Februar 23, 2018

Reifen/ Spikereifen: da mach ich mir den Kopf wie ich die fast 200 Okken zusammen bekomme um die potentiellen Spikereifen käuflich zu erwerben…
…bin ich gerade durch einen Verweis auf die A-Dugast Cross Diavolo Spike Schlauchreifen gestoßen. Und jetzt haltet Euch fest, das STÜCK zu nur 149,90 Euro !!!

Gut wiegen jetzt nur 445g bei einer 32er Reifenbreite, es gibt aber noch ein 33-622 Format. Das ist jetzt natürlich meine Argumentationsgrundlage wie günstig ich da mit den knapp 200,- für mein Paar daher kommen tät. Aber Schlauchreifen sind nur was die wahren Rennradler. Was es nicht alles gibt…

Morgengruß: ja ansonsten, wie Ihr seht, ich bin wieder am Ball, meine Akkus, also die vom Bryton und der B&M Ixon IQ Premium also die von meinem Laib sind über Nacht wieder geladen, ich fühle mich wieder frisch, werde dann wohl also gleich wieder durch die Kälte und die Nacht gen Job radeln. Noch versuche ich Gedanken an eine heutige Rückfahrt zu verdrängen.
Was natürlich so nicht ganz gelingt. Denn, ich denke, daß der Wind aus nord-ost nicht großartig gedreht hat. Aber die Hoffnung bleibt.

Rumgelaber – Naben & Laufräder

Januar 24, 2018

…und sonst ?/ Newsticker/ Rumgelaber/ The Cure – Forest/ Bikedefekte/ Reifen & Zubehör/ Laufräder/ look after… : muß man ja mal drüber nachdenken. Eine eher los Gedankensammelung.

Beim Thema Nabenverschleiß aktuell, gibt’s ja die zwei Optionen Neukauf inkl. Freilauf, der ja muckt ( eventuell mit Centerlock und dann auch frischen 160mm Bremsscheiben, wobei es auch Adapter für die Lösung von 6-Lochbremsscheiben auf Centerlock gibt <klick> ), oder eben doch einspeichen lassen ?

Kurze Einkaufsliste, weil ich sowieso gerade schaue…

Pro kompletten Satz Laufräder wären ca. 235 Euro fällig *hol erstmal Luft* was dann bei kompletten Laufradtausch, also VIER neue Räder 470 Euro wären. Na das würde die Haushaltskasse bestimmt sehr erfreuen. Ja, da ist ein gewisser Unterton.

Beim Thema neu einspeichen lassen wäre die Kostenfrage noch zu klären ( und ganz nebenbei, ob man nicht mit einem Komplettneukauf auch in Sachen Felgen, also Laufrad als Ganzes betrachtet besser aufgestellt ist, also vom Material her ) ? Und an dem Punkt kommt dann das unten aufgeführte Durcheinander von Zuliefer/ Cannondale mit den unterschiedlichen Speichenzahlen zur Geltung.

Aber…

… eigentlich sollte die Frage lauten, was für Naben nimmt man ? Denn, so als Vielfahrer werd ich wohl doch nicht umher kommen, mich wenigstens ansatzweise mit dem Thema Nabenpflege u. Wartung zu beschäftigen.

Nächster Ansatz wäre dazu, gedichtete Industrielager sind einfacher zu pflegen/warten als Konuslager ?

Ich denke ja, denn die macht man auf, holt die Lager raus, macht alles ein wenig sauber, eventuell eine Prise Fett rein und dann eben wieder alles montieren. Aber, müssen Industrielager eingestellt werden, halt so wie Konuslager ?

Ich denke nicht. Liege ich da richtig ? ( Wenn nicht, ist das besonders tricky, so als Grobmotoriker gefragt ? )

Dann, was für Naben wären zu empfehlen ? Das CAADX hat zwar eine Ultegra Gruppe, aber es müssten keine Ultegra Naben sein.

Ich hänge meine Gedanken mal beim bekannten japanischen Großhersteller auf. Grund, an meinem Volotec laufen die damals erworbenen SLX Naben immer noch astreine. Asche auf mein Haupt, die haben noch nie eine Wartung bekommen. Hab da mal nachgeschaut.
Frische Laufräder gab´s mit 16.374km und aktuell hat das Volotec schon 36.086km gelaufen. Bedeutet das die Laufräder insgesamt 19.712km ohne Wartung gemacht haben !

Also, weiter gedacht. SLX oder 105er würden es auch tun. Da einen satten Mehrpreis abzudrücken nur für ein paar Gramm weniger ( dafür aber Eisdielen-Glänzer zu haben ) ist wohl eher sinnbefreit. Hauptkriterium ist also Haltbarkeit und die schon oben erwähnte Wartung & Pflegeeinfachheit.

Das sind erstmal so meine Gedanken. Natürlich will ich auch keine Unsummen aus der Haushaltskasse abgreifen.

Die kaum zu überschauende Welt der Laufräder ist mir da echt noch zu neu…

Und dann das noch, was jetzt unter die Rubrik Merkwürdigkeiten dieser Welt fällt !!! Rein aus Neugierde hab ich jetzt die Anzahl der Speichen gezählt. Am Cyclocross Laufradsatz hat das Vorderrad 32 Speichen, das Hinterrad nur 28 ! Beim Straße & Spikereifen Laufradsatz hat das Vorderrad 28 und das Hinterrad 32. Das soll mir mal einer erklären ?

Wer was sagen kann oder will, der möge sich äußern. Danke.

Böse Falle

Januar 9, 2018

Bike nachgedacht/ look after…: es ist so unendlich schwer ein Bike-Junky zu sein. Irgendwie dreht man sich im Kreis, fährt das eine CAADX-Rad, das andere Stahl Renner Rad steht noch in der Garage, bei mir in der Fitness-Garage und das alte Volotec hängt dort auch noch. Aber was ist ? Man denkt an ein neues Bike !

Und so ist die böse Falle dann, wenn man in seinem Dashboard nach was sucht, dabei auf einen Beitrag samt Kommentar stößt, der dann wiederum eine Bike-Herstellersseite herauswirft. In diesem Falle – Velotraum.

War da nicht 27,5″ schon immer das bessere Laufradmaß für einen Cyclocrosser ? Es wird wohl nie das eine perfekte Fahrrad geben.

Putzfimmel…

Dezember 7, 2017

Biketechnik/ Bike Pflege/ Idee !: hatte da heute so eine Einfall als ich im Drogeriemark noch das eine oder andere eingeholt habe. Die Saach iss die…

…im Winter unterwegs zu sein ist das eine. Klar ist, Winter ist nicht die Jahreszeit wo gerade wenig Dreck anfällt. Soweit so gut und für mich kein Ding. Jetzt ist aber am CAADX ein Shimano Ultegra Schaltwerk verbaut und das macht dann aber einer gewissen, nun sagen wir, Intensität gerne mal Zicken. Klar, nach kapitalen Dreckbewurf wird irgendwann jedes Schaltwerk nur noch unwillig seiner Aufgabenstellung nachkommen.

Das hatte ich ja auf der Channel Challenge am Samstag, als wir aus Richtung Waltrop wieder gen Lünen Preußenhafen gerollt sind. Der Boden zwischen Waltrop und eben Lünen Preußenhafen hat da einer eher lose Konsistenz, so in Richtung lehmiger Art. Fliegt gut, bleibt aber auch gerne haften. Und so mußte ich dem Schaltwerk erstmal ein wenig Manier beibringen in dem ich es ein paar mal rauf bzw. runter geschaltet habe. Lief dann auch wieder gut, bin ja eh nicht der Vielschalter.

Dennoch ist mir aufgefallen, daß das Shimano Ultegra Schaltwerk wohl ganz gerne den Dreck in Feinstform ansammelt. Das hockt dann irgendwo an den Endpunkten der Gelenke und lässt ein Ansteuern des kapitalen Berggang-Ritzel oder eben des Topspeed-11er-Ritzel nur sehr unwillig bis gar nicht zu. Groß aufgefallen ist mir das während der Fahrt zum Glück nie.
Blöde wäre wenn, denn dann bräuchte man diesen Gang. Gerade an heftigeren Rampen wäre das echt ungünstig.

Bisher hab ich bei Reinigungsaktionen immer mit einer gute Brise Brunox TurboSpray nachgeholfen, ein paar mal geschaltet und gut war. Nur in letzter Zeit kam es immer wieder mal vor, das selbst diese Durchschalten in die jeweiligen Gänge nicht viel brachte.
Erst wenn ich mittels manueller Nachhilfe, also durch gezielten Fingerdruck, das Schaltwerk bewegte, griff die Kette das Ritzel/ den Gang und schaltet dann auch bei weiteren Schaltungen sauber über.

Kurz um, ich habe den Eindruck, da sitzt dann immer so ein feiner kleiner Knieskrümmel drin…

Schwenk zum Drogeriemarkt, Thema Zahnpflege. Ach guck an um in die Schaltwerkzwischenräume, äh sorry, Zahnzwischenräume zu kommen, gibt’s da so feine Sachen. Ich selber benütze ja regelmäßig Sticks für die Feinheiten. Also warum nicht ein geeignetes Instrument…

IMG_20171205_161109852

…erwerben, das der sonst üblichen Zahnbürste „unter die Arme hilft“, die aber leider zu groß ist und so nicht in die Zwischenräume kommt ?

IMG_20171205_161102002.jpg

Und dann gleich mal ausprobiert. Natürlich war das nur ein Handlungversuch, denn das Schaltwerk habe ich ja erst wieder neulich voll-gängig gemacht.

IMG_20171205_161300424.jpg

Übrigens, am Volotec XT Schaltwerk waren solche „Aufgabenstellungen“ eher unbekannt. Könnte mich nicht daran erinnern…

Spikereifen selber bauen

Dezember 2, 2017

look After…/ Bikebasteln/ Reifen & Zubehör/ Idee !:  jetzt in Textform auch mal hier meine Gedanken zum Thema Spikereifen.

Grundsätzlich bin ich ja mit dem schon alt gedienten Continental Nordic Spike mit seinen 240 Spikes recht zufrieden. Hält gefühlt ewig, gräbt sich auch dort noch durch, wo andere schon längst im Seifenschmiereffekt verharren und auf eisglatten Flächen zaubern die 240 Spikes reichlich Haftung. Die Augen der ungläubigen Kraftfahrzeugkutschern sind Gold wert.
Einziger, dann aber auch für mich inzwischen entscheidender Nachteil, ist das nicht geringe Gewicht von mal eben satten 900g ! Das ist, mit Verlaub gesagt, schon eine recht heftige Ansage. Käme dann ja noch hinzu, das der Rollwiderstand sich analog zum Gewicht eher wie auf Patex fahren verhält.

Kurz gesagt, früher als ich noch jung war hat mir das nix ausgemacht. Nein, in Wahrheit werde ich zwar auch älter, auch eine gewisse Nichtkondition will und kann ich nicht absprechend. Tatsache ist aber auch, ich fahre ja nun deutlich längere Strecken. Von den anfänglichen nicht mal ganz 13km oneway bin ich nun im Standard auf 20 Kilometer gerutscht.

Und wenn man die in den winterlichen Bedingungen dann noch unter den erschwerten Umständen zurücklegen muß…

Nächster Punkt war dann also, sich nach Alternativen umzuschauen. Da ich vor Urzeiten schon eine kleinere Auflistung gemacht hatte, kamen recht fix die Modelle aus dem Hause 45NRTH zum vorscheinen.

In diesem Muster fielen dann der…

…heraus, punkt. Fakt ist, 45NRTH ist kein Hersteller der da halbe Sachen macht wenn es um Winterinventar geht. Gute Qualität hat halt ihren Preis. Sehen wir mal von der Verfügbarkeit diverser Produkte ab, Spikereifen sind zumindest im Anbeginn der Saison zu bekommen.

Sehen wir erstmal davon ab das man für beide Modelle keine Gewichte ausfindig ( oder nur schwer ) machen kann, ist der Preis von 130,- für ein Stück Gravadal Spikereifen exakt dem, was ich damals für beide bezahlt habe. Hier dürfte auch das Gewicht ganz ähnlich sein.
Also den auch nur 30mm breiten Xerxes Top-Favoriten betrachtet, der hat nur 140 Spikes. Soweit kein Problem, doch die Verteilung eher auf der Reifenseite, also eher was nur für Kurvenfahrten, empfinde ich, gelinde gesagt, als sehr unharmonisch bis unsinnig.

Und so komme ich zu Plan-B. Da im Radforum schon aufgetaucht ist, daß beim Selbermachen die Auswahl an gehärteten Spaxschrauben eher begrenzt ist und man jene auch nicht einfach abflexen kann, dachte ich mir…

…gibt doch Spikes zum nachkaufen !

Und da von Schwalbe sogar inkl. eine Montagewerkzeugs für´n kappe 10 Euro. Wenn ich mir jetzt so die Spikes anschaue, dann haben die am innen liegenden Ende so eine Art Teller, der wohl das durchdringen der Karkasse verhindern soll. Entsprechend dürften die ab Werk vorhandenen Bohrungen/ Vertiefungen sein.

Frage an die Kreativen wäre jetzt, wie kann man derartige Vertiefungen in einem normalen Nichtspike-Reifen generieren oder was Alternatives zaubern ?

Als Ausgangsbasis zum basteln stelle ich mir den doch recht kostengünstigen Conti MountainKing CX Performance Faltreifen in 35-622vor. Ich habe sogar noch eine alten gut abgefahrenen baugleichen Reifen in Racesport und 32-622 hier rumhängen. Da könnte man mal testen…

 

Kleiner Anhang noch. Spikereifen andere Hersteller sind entweder nur als Drahtreifen zu bekommen, dann auch wieder mit entsprechenden Eigengewicht, oder eben mit zu wenig Spikes.

Bikelampen/ 17.529km/ 11.11.2017

November 12, 2017

Bikealltag/ The Cure – Forest/ crazy Fahrten/ Winterpokal/ Winterpokal ´17/ ´18: so es war dann gestern mal soweit.

Ich hatte noch spät am Abend Bock etwas mit dem Radeln zu fahren. Samstag Abend, draußen knapp was mit 6c°, dunkel und nicht gerade trocken. Ideale Bedingungen für eine Radfahrt, oder ? Konkret schwebten mir ein paar Runden durch den Wald vor. Der Wald liegt ja quasi vor der Haustür, also umgezogen, das CAADX von der großen Ortlieb Seat-Pack befreit und dann los. Nicht ganz so einfach, denn ich wollte jene Ausfahrt nutzen mal ein paar gescheite Lichtbilder zum machen. Also wurde etwas eingepackt.

Am Ende dieser Ausfahrt war dann große Katzenwäsche vom CAADX und mir angesagt.

Sicherheit/ Bikelampen/ (Bike)bilder/ Biketechnik/ Licht/ Test: auch wenn diese Fahrt nicht wirklich eine Testfahrt für Licht war, Bilder konnte ich machen. Bisher hab ich sie, mit etwas Text in den Beschreibungen hinterlegt, im entsprechenden Lichttest November 2017 Album hinterlegt.

Grundlage für diesen Test, als Orientierung, waren je eine kleine Markierung am rechten Rand ( bei den meisten Bildern jedenfalls ) die ich mit einem ollen Silvesterraketen-Holzstab und Reststücken an Reflexmaterial gemacht hatte. Diese kleinen Fänchen habe ich im Abstand von 5 Metern, 10 und 20 Metern von der Lichtquelle platziert.

Ganz allgemein war es eine dunkle Nacht mit eher sehr wenig Licht, bedingt durch eine nahezu durchgängige Bewölkung. Der erste Test fand auf offenen Land statt was bedeutet, das keine lichtreflektierenden Gegenstände wie Bäume oder Gemäuer dort waren. Lichttest in Tunnel wie man sie oft sieht, sind zwar praktisch, aber eben nicht immer realitätsnah. In der Weite der Gegend verliert sich das Licht und man begreift schnell, was es heißt viel Licht zu haben oder eben eine gute Linse.
Beide letzten Punkte wurden dann, was man auch auf den Bildern sehen kann, bei der LED Lenser NEO sehr gut deutlich, das jene nicht für Biken gemacht ist. Das war ja aber klar. Dazu aber später mehr.

Als Leuchtmittel kamen zum Einsatz…

Lampen & Lichtergebnis

  • Die B&M Ixon IQ Premium ist meine Hauptlichtquelle. 80 Lux sind schon so viel, daß ich mich ernsthaft fragen muß, wo sollte man mit mehr Licht hin ? Zumal die Streuung des Lichtes, oder eben die Bündelung, also da wo das Licht hinfällt nahezu optimal ist. Zumindest für gut über 90% der echten täglichen Situationen.

 

  • Die LED Lenser SEO 7R setzt da an wo die B&M Ixon IQ Premium aufhört. Jene hat keine Zulassung für den öffentlichen Straßenverkehr und dient mir nur für gelegentliche Nachtfahrten auf eher geländelästigen Tracks, gemeinhin unter MTB´ler auch als Trails bekannt. Im Busch leuchte sie genau dahin, wo die Ixon IQ Premium aufhört. Also überall dort, wo Buschwerk von oben runter hängen könnte, wo man in kurven schon mit dem Kopf drehend hineinleuchtet, während das normale Fahrlicht noch geradeaus leuchtet und vor allem – in die Tiefe. Bei ihr spielt es vor allem eine Rolle, wie man den Fokus einstellt. Der weite Lichtfokus verteilt die maximale Lichtleistung mehr in die Breite, der minimale Fokus brennt Löcher in die Nacht. Man ahnt es schon, eine mittlere Fokussierung ist da am idealsten. Und so habe ich die Linse auf etwa 2 bis 3 Meter Wegbreite eingestellt, was schon mehr als ein gutes Ergebnis bringt.
    Und die Leuchte kann bei Pannen am Helm montiert mit kleiner Lichtleistung Gold wert sein.

 

  • Die letzte Lampe bei der Ausfahrt, die LED Lenser NEO, ist eigentlich nur mitgekommen, weil ich es mal Crossboxsport zugesagt hatte. Hier muß ich sagen ist zum einen meine bessere Sony Cyber-Shot an ihre Grenzen gekommen aber auch, das die Bilder somit nicht das wiedergeben wie es in der Realität ist.

Ein paar Bilder in Mustersituationen von der Ausfahrt herausgepickt…

B&M Ixon IQ Premium bei 80 LUX im freien Feld

  B&M Ixon IQ Premium bei 80 LUX zzgl. LED Lenser SEO 7R bei 220 Lumen

B&M Ixon IQ Premium/ 80 LUX bei einer Einmündung-Situation

B&M Ixon IQ Premium/ 80 LUX zzgl. LED Lenser SEO 7R/ 220 Lumen bei einer Einmündung-Situation

B&M Ixon IQ Premium/ 80 LUX bei einer Rechtskurven-Situation

B&M Ixon IQ Premium/ 80 LUX zzgl. LED Lenser SEO 7R/ 220 Lumen bei einer Rechtskurven-Situation

B&M Ixon IQ Premium/ 80 LUX im lenkerbreiten Trail

B&M Ixon IQ Premium/ 80 LUX zzgl. LED Lenser SEO 7R/ 220 Lumen im lenkerbreiten Trail

Noch ein paar kurze Worte zu den Bildern. Da ich jene ja gemacht habe, kann ich sagen das sie sehr realistisch sind. Ich hoffe das es Interessenten hilft. Gerade die letzten zwei Bilder im ( Teilstück ) lenkerbreiten Trail. Jener Fahrabschnitt ist schon bei Tageslicht nicht ganz so leicht. Sehr viel Buschwerk, im Grunde wirklich nur lenkerbreit, man kann also sein Bike ( MTB oder eben CX ) gehend durchschieben.

Nachdem ich gestern dort die Bilder geschossen habe, bin ich nicht mehr fahrend da raus, sondern habe geschoben. Denn da wo ich die Bilder gemacht habe, ist wohl das einzige gute 20 Meter gerade Teilstück. Der Rest ist eher kurvig, teilweise ragen alte Baumstümpfe an der Seite heraus, da bin ich seinerzeit auch schon mit einem Pedal dran hängen geblieben und auf einem Stück sind auch noch kleiner Wurzeln im Boden quer. Dann das ganze Laub, Buschwerk… . Hat was.

At last noch ein Bild mit der LED Lenser NEO, für Crossboxsport und andere geneigte Wald Läufer. Hier kann…

…man sehen das die 90 Lux auch von der Linse her ganz anders verteilt werden, als bei Bikelampen. Das Licht wird in einer Art Breitbandlinse verteilt und so reduziert sich zunächst mal die Lichtleistung. Jetzt ist es aber auch so, der Läufer, oder besser das Läuferauge gewöhnt sich an die Dunkelheit und so reicht das vorhandene Licht. Außerdem, und das kann ich auch sagen, durch diese Streuung ist eine Eigenblendneigung sehr gering.

Ich bin mit dieser Beleuchtung teilweise Trails gelaufen, wo ich früher ohne Licht durch war. Auf einfachen gerade Stücken war mir das teilweise sogar zu hell.

Und das komplette Lichttest November 2017 Album wurde ja schon oben erwähnt.