Archive for the ‘Bike Bremsen’ Category

27.493km immer noch/ 27.11.2013

November 27, 2013

Bikealltag Volotec: so heute wurde aufgerüstet…

DSC02740

( noch mehr Bilder hier <klick> )

…mit den Continental Nordic Spike Reifen. Diese Woche ist ja eher mau vom Radlen her. Am Montag früh stand ich schon im Flur und begann mich einzukleiden. Es lag schon alles draußen, die Handschuhe, das Halstuch, die Helmmütze, die Winterschuhe und und und…

…da dachte ich mir, was machst Du da eigentlich ?

Denn so wirklich frisch habe ich mich nicht gefühlt. Mit den Jahren kennt man ja seinen Körper und der sagte irgendwie, ich habe gerade damit zu tun, eine herannahende Infektion abzuwehren.
Ich weiß nicht ob es von der Dauergrippe meiner Ältesten, die hier schon seid zwei Wochn rumhustend durch die Gegend tiegert, kam oder doch eine Nachwirkung der Ausfahrt vom Sonntag war. Jedenfalls sagte ich mir – muß nicht sein.

Hinzukam das ich ja dieses Jahr schon zwei Ausfälle wegen Unwohlseins leichter und mittlerer Gangart hatte. Außerdem wurden bei uns in der Fa. schon wieder Kunststückchen gemacht, damit der Laden überhaupt noch alle Touren bedienen kann. Wie es eben so ist, wenn es kommt, kommt es faustdick. Und da wollt ich nicht wieder mittdrin sein – anstatt nur dabei.

Hab mir dann eine olle Jeans angezogen, die Radklamotten so gut es ging wieder weggemacht und mich dann in meinen Smart gesetzt. Das war auch eine gute Idee, denn in der Fa. angekommen hatte ich schon etwas mit mir zu kämpfen. Das allmorgendliche Postpacken dauerte ungewöhnlich lange und auch die ersten Meter auf der Lauftour waren kein Zuckerschlecken. Über den Tag hinweg ging es dann aber so langsam. Das ganze habe ich dann so bis heute gezogen.

Und da es auch heute recht angenehm draußen war, zwar frisch aber wenigstens trocken und fast windstill, habe ich mich eben mal dem Volotec und dem Stahl Renner gewidmet. Letzterer wurde mal mit dem Lappen etwas gründlicher gesäubert.

Beim Volotec wurde neben den Continental Nordic Spike Reifen aufziehen noch ein Auge auf die hintere Bremse geworfen…

Biketechnik/ Bike Bremsen: …denn die zeigte ja seid dem Bremsbelagwechsel gewisse Quitschneigungen. Die konnte ich zwar beim letzten mal schon beheben, dabei stellte ich aber fest, daß ein Bremskolben wohl gut fest saß.

Da war jetzt etwas Feingefühl und Nachfragen angesagt, was dann aber letztendelich zum Erfolg führte. Zunächst etwas Brunox TurboSpray einwirken lassen, dan mit Q-Tips nachwischen und mal schauen was geht. Zunächst tat sich ma nix, also insofern, daß nur ein Kolben ging. Also den Kolben wieder mittels Schraubendreher und Holzunterlage zurückdrücken und die ganze Aktion nochmal.

( Natürlich hatte ich vorher die Bremsbeläge ausgebaut und auch stets vor dem Wiedereinbau alles gründlich gesäubert ! )

Also beim zweiten Versuch habe ich, ebenfalls wieder mittels Schraubendreher und Holzunterlage den gängigen Kolben blockiert und siehe da, schwupp kam er ein Stückchen raus. Vor dem wiederholten betätigen und dem vorherigen Reindrücken gab´s erstmal eine feine Spur Ballistol. Auch jene habe ich mittels Q-Tipp etwas verteilt und dann den Kolben wieder auf null gepresst.

Bein zweiten Gängigkeitversuch wieder den gängigen Kolben blockiert kam der Kolben zwar gut raus, sogar weiter als beim ersten Versuch, da verhaarte er dann aber auch. Also er ließ sich nur nach etwas frickeln zurückdrücken. Dann ging´s aber.

Spätestens an dem Punkt habe ich etwas geschwitzt. Denn was wäre wenn der Kolben jetzt verkanten wäre ? Wieder ab nach Wütec und keine Winterfahrten ?
Anbei habe deutlich gemerkt, das die Bremse wohl Luft gezogen hatte. Da muß ich jetzt wieder schlau machen, damit ich die Tage wieder was zum basteln habe.

Bikealltag: soweit also die technischen Finessen. Auch wenn der Bock jetzt läuft, morgen wird devinitiv nicht gefahren. Habe morgen und Freitag nochmal Lauftour auf´m Job und keine große Lust auf früher aufstehen. Aber am Freitag könnte es was werden. Hab mir ja ein neues Goodi gegönnt, was ausprobiert werden will.
Am Wochende könnte ich mir aber eine entspannte Rund vorstellen. Muß dann zwar nicht mit dem Volotec sein, sondern, je nach Wetter, auch gerne der Stahl Renner.

Nächste Woche wird´s wieder mau. Da habe ich die absolute Frühschicht. Einstempeln um kurz nach fünf – morgens ! Ob ich da mit dem Rad zum Job fahren werden, lass ich mal ganz groß außen vor. Was ich aber auf jeden Fall machen werde ist, wieder etwas mehr Laufen gehen.
Das gute ist ja, wenn man so irre früh anfängt, hat man auch früh Feierabend. Nicht das ich nicht auch im dunkeln Laufen würde, ganz im Gegenteil, aber so habe ich gut Zeit mich nach ein paar intensiveren Einheiten zu erholen. Es soll also wieder in die Länge gehen. Bisher stand ich ja so bei knapp 7km.
In der Woche könnte man dann auch noch ein paar andere Alternativtrainings abhalten.

21.268km/ 04.03.2012/ WP/ Edit

März 4, 2012

Winterpokal:

Screenschots unten an

Bikealltag Stahl Renner: nach den letzteren feuchten Ausfahrt heute mal mit dem Lappen um den Stahl Renner gewienert. Keine 10 Minuten und der Hobel war wieder sauber wie nix.

Bikealltag Volotec: das Bike werde ich heute nochmal bei der hinteren Bremse „packen“. Nachdem ich beim letzten mal die Bremsen kontrolliert hatte und auch wenig gereinigt, ist mir ja die unterschiedliche Belagstärke an der hinteren Bremsanlage aufgefallen. Ich hatte die Beläge einfach vertauscht, um sie so nochmal etwas gleichmäßiger abzunutzen und nicht schon wieder dirket einem Wechsel unterziehen zu müssen. So will ich denn heute nochmal die Beläge ausbauen und alles fit machen.
Die Woche hatte ich dann aber doch schon so zwischendruch eine neue Kette bei 21.207km verbaut. Ging mal eben so zwischendruch in der Fa. als etwas Luft war. Die alte einfach am Connex 9-fach Kettenschloss gelöst, die neue um ein Außenglied gekürzt und anschließend die neue durchgezogen und wieder mittels Connex 9-fach Kettenschloss verriegelt.

Bike nachgedacht: zunächst mal folgendes, ich habe zur zeit ein „Gewichtsproblem“. Aber keine Angst ich habe nicht zugenommen, sondern liege eher deutlich unter den von mir bisher als Wohlfühlgewicht von 85kg.
Es ist ja so, daß ich mir über Jahre hinweg meine Gewicht erarbeiten musste. Das fing so mit knapp über 21 Jahren an, wo ich es leid war, daß mir trotz Gürtel ständig die Buxen über´n Arsch gerutscht sind. Zu dem Zeitpunkt startete ich meine „Kariere“ in einem Fitnesstudio, wo ich dann mal beraten wurde auch ernährung – u. regenrationsstechnisch. Von da an ging es ständig Bergauf.
Über die Jahre hinweg konnte ich mich dann über die 83kg ( min. BMI für meine Körpergröße, obwohl ch da nicht viel drauf gebe, aber so als Richtlatte ) hinwegarbeiten. In den letzten Jahre hatte ich fast kontinuierlich ü. 85 kg teilweise 88kg, was man aber auch nicht sah. Das Gesamttraining was ich so über die regelmäßigen Zeiträume betrieb, vesrchaffte mir eine gute Portion an Futter an Gesundheit und Reserven in den verschiedenen Bereichen. Gut ich war nie spezifisch wo stark, was mir aber auch nix ausmacht., da stehe ich drüber.
Wenn einer schneller und weiter als ich läuft, dann kann ich zwar nicht mithalten, dafür pumpe ich dann aber auch noch eine entsprechend hohe Anzahl an Liegestütz weg.

Begonnen hatte alles mit der letzte großen Tour. Doch im Gegensatz zu den Jahren davor, macht es mir im Momment nicht viel aus, weniger, also deutlich unter meinen bisherigen 85kg zu liegen. Weder beim Laufen, beim Krafttraining, „Gartenarbeit“ noch beim Radfahren zeigen sich Schwächen.
Jetzt will ich das aber auch nicht so expliziet übertreiben mit dieser Betrachtung, denoch behalte ich es im Auge. Weil es ist so, daß die Nährstoffzufuhr bei mir immer so ein Ding ist.

Im Grunde genommen esse ich recht gut und reichlich, bin auch kein Kostverächter, auch wenn ich auf eine ausgewogene Ernährung schaue, nicht übetrieben, aber es schmeckt halt auch. Aber wenn es mal wieder heftig wird bei mir, trainingsmäßig, neige ich dazu, zu wenig im Balch zu haben. Folge: Akku leer, ausgesaugt, finish.
Und dann ist wahlloses Kalorien zuführen angesagt. Tüte Chips, Curry- Wurst- Pommes- Rot- Weiß mal eben so zwischendruch ? Wo ist das Problem ? Ich kann es genau sagen, es geht tierisch in´s Geld und wenn die Wampe mal wieder vollgestopft iss, ist´s auch mit dem Training wieder so´n Ding.
Warum das so zur Zeit ist kann ich nicht mal genau sagen ? Folgende Gründe könnten in Frage kommen. Einen allgemeine Hormon- oder allgemeine Umstellung des Körpers aufgrund eines neuen Lebensabschnitts. Kommt so ca. alle 10 Jahre vor. Oder durch die leichte Umstellung des Trainings. Bis „gestern“ hatte ich einen mehr oder weniger regelmäßigen Trainingsplan. Jeder Tag hatte so seine Trainingseinheit. Verschoben oder ausgelassen wurde nur, wenn´s halt zeitlich nicht mehr machbar war.
Nun habe ich, weil ich gemerkt habe, daß einzelnen Traingsschwerpunkte wie zB. die läuferische Kondition, oft nicht ausreichend zum Zuge kam, weil schon wieder die nächste Einheit anstand ( ich trainiere ja umfassend, als neudeutsch cross ), den Trainingsplan ( im Kopf ) auf Blöcke umzustellen. Also abwechsende Einheiten wie das Laufen in drei Tagesabschnitten zu machen und zwischenzeitlich, also in den Pausentagen von der läuferischen Kondition, mich der „Gartenarbeit“, zu widmen. Denn gerade die war in der Vergangeheit immer wieder in´s Hinterteffen geraten und das fand ich schade. Einzig fix geblieben sind die Tage mit dem Menthaltraining, weil´s am Wochende nach dem Frühstück einfach passt. Aber auch hier ist zusätzliche Variablität nicht ausgeschlossen.

Diese Umstellung passt schon recht gut und daß das Gewicht nach unten gerutscht ist, klappt alles bestens. Schauen wer ma´ weiter watt sich so tut.

EDIT: tja war dann doch noch gut zwei Stündchen draußen am Volotec und habe mal etwas gründlich sauber gemacht, was ja im Zuge des Kettenwechsels sinnvoll war.

Bis denne