Archive for the ‘Bike Zubehör’ Category

Ortlieb Saddle-Bag vs. Seatpost-Bag

Januar 18, 2014

Biketechnik/ Bike Zubehör: also gut ich gebe es ja zu, ich bin ein Fan von Ortlieb. Ich finde ja klar die Sachen sind nicht ganz günstig, aber für für mich Alltagsfahrer unabdingbar, sie sind wasserdicht.

So war für mich irgendwann klar, das ich mir damals, also in 2008, einen Saddle-Bag in Größe L, also satte 2,7 Liter Inhalt hole.

Da jetzt aber 2,7 Liter potentieller Inhalt auch mit den besten Packkunststücken nicht so arg viel sind, vernahm ich mit Frohlocken die Markteinführung des neuen Seatpost-Bag, diesmal mit ganze 4 Litern Volumen in Größe M.

So und jetzt bitte ich den geneigten Leserinnen/ Leser sich mal selbst ein Bild von der unterschiedlichen Größe zu machen.

Erstes Bild, beide „Volumen“ von oben

DSC02985Ortlieb

Zweites Bild, beide „Volumen“ in der Seitenansicht, der „alte“ Saddle-Bag oben der neue Seatpost-Bag unten

DSC02986Ortlieb

Drittes Bild, nochmal beide „Volumen“ in der Seitenansicht, diesmal aber nebeneinander, wegen der Höhenansicht, der „alte“ Saddle-Bag rechts der neue Seatpost-Bag links.

DSC02987Ortlieb

Also, um es kurz zu machen, egal wie ich was da wo reinpacke, es passt um´s verrecken nicht mehr in den angeblich 4 Liter großen Seatspost-Bag rein.
Um dem ganzen noch einen zu toppen, der Saddle-Bag hat durch seine flexible Ausführung noch etwas Stopfvolumen, was ihn dann rein optisch fast zum platzen bringt. Der Seatpost-Bag ist aber durch die Sattelrohrhalterung an seiner Kopfseite fix verbunden und hat von innen so einen Art Kunststoffhalterungen. Ein maximales ausstopfen ist somit erst gar nicht möglich.

Gut, meine Beruteilung beruht aber drezeit nicht auf ein tourentaugliches Maximalvolumen, sondern schlichtweg mal von einem Alltagsnutzen. Also nach dem Feierabend die dicken & warmen Handschuhe samt einem Funktions T-Shirt problemsloser im Seatpost-Bag verschwinden zu lassen.

Das kann ich aber nach der bisherigen Sachlage getrost vergessen. Wo jetzt die 1,3 Liter Mehrvolumen von den 2,7 Liter zu 4 Liter sind, kann ich nicht sagen ?!

Jetzt möchte ich noch vorläufig äußern, das der Seatpost-Bag mit knapp 80 Euro kein Lowbudgetprodukt ist. Wenn man sich also die Abmessungen mal gegeneinander hält so steht dann folgendes dort…

…so müßten sich dann beide Modelle tatsächlich im Volumen unterscheiden. Ich mutmaße jetzt mal, das der Seatpost-Bag durch seine konstruktive Ausführung eher im Volmen begrenzt ist, während der Saddle-Bag andersrum ausgereizt werden kann.

Würde also bedeuten, das beide Modelle im tatsächlich nutzbare Volumen dichter beieinader liegen, also ab Werk „vorgesehen“. Leider kommt da jetzt aber die Preisspanne zum zuge, denn mit dem Aufpreis von fast ca. 40,00 Euro, ist das eher enttäuschend.

Nichts desto trotz, der Seatpost-Bag hat die bessere Befestigung am Rad selbst und kann so schneller gewechselt werden. Einziger kleinerer Schönheitsfehler ist das die serienmäßige Lichtbefestigung am Seatpost-Bag zwar vorhanden ist, ganz anders als am Saddle-Bag, aber wiederum leider, nur einfache Stecklichter zur Befestigung zulässt.

Mailings/ Status: naja und so dachte ich mir, versuch doch mal dein Glück bei Ortlieb dirket. Leider gibt es aber über das Impressum keine direkte Kontaktmöglichkeit, sondern man wird auf ein ja heute durchaus übliches Kontaktformular umgeleitet. Das hatte ich dann auch mal genutzt.
Diese Aktion war jetzt vor gut eineinhalb Wochen. Doch wer jetzt glaubt ich hätte bis heute eine plausible Antwort auf meine Frage erhalten, der täuscht sich.

Advertisements

XLAB Mini Wing Kit

Januar 7, 2014

Biketechnik/ Bike Zubehör: also noch mal zum Thema XLAB Mini Wing Kit Flaschenhalterset wie ich ja schon reichlich berichtet habe ist die ganze Sache nicht ganz so einfach.

Vorab des weiteren Berichtes, will ich also erstmal den und meinen Grundgedanken darlegen, damit man überhaupt weiß, was das Ziel ist.

Also da ich fast täglich mit zumindest einem meiner beiden Bikes unterwegs bin, hat man das eine oder andere mit. Ganz wichtig ist Reserveschlauch, ein kleines Topeak Survival Gear Box Werkzeugset, vernünftige Crankbrothers Speedier Lever Reifenheber und selbstverständlich Topeak RaceRocket HP Luftpumpe.
Den Reserveschlauch habe ich jeweils separat am Bike unter der Sattelnase in einer entsprechenden Tasche von Continental verstaut.

Unter dem Strich würde ich sagen, für die Ungeliebtheiten des Radfahrers ist man so erstmal gewappnet.

Der Rest sollte aber schnell und mobil von Bike zu Bike samt Ortlieb Seatpost-Bag wechselbar sein. Für Alltagsfahrten gibt es da ja soweit keine Probleme. Stauraum ist genug vorhanden, selbst wenn noch mal eine Regenhose mit muß oder Handschuhe verstaut werden sollen, wenn´s doch zu warm geworden ist.

Doch auf längeren Touren darf ruhig mal etwas mehr mit. In erster Linie ein oder gar zwei kleine 0,5 Liter Wasserpullen, gerade im Sommer, denn Zwischenstop um nach-zu-fassen ist irgendwie nervig. Dann noch ein oder zwei Diva-Rigel oder Banane.

So und genau an diesem Punkt sollte dann eigentlich das XLAB Mini Wing Kit Flaschenhalterset zum Zuge kommen. Da könnte dann Trinknachschub und ein Großteil des Werkzeugs verschwinden.

So wie es aber aussieht, geht der Plan so nicht ganz auf. Wie man unschwer auf dem unteren Bild erkennen kann, am Volotec bekommt man die Flaschenhalter dran.
Am Stahl Renner aber wird das nix, zum einen wegen der schon erwähten im Vorgängerbeitrag Gründe, zum anderen aber, weil das Sattelgestell trotz namentlich gleichen Sattels ganz anders gebogen ist.

Und ob so wie auf dem Bild ersichtlich ist, Trinkflaschen überhaupt gut unterzubringen sind, ist fraglich ?

DSC02943

  Was man aber machen könnte wäre ganz andere besser haltende Trinkflaschenhalter zu montieren und – es gibt doch diese Quasitrinkflaschen – wo man dann das Werkzeug rein packen könnte. Was dann natürlich auch noch eine günstigere Lösung zu einer weiteren kleinen Ortlieb Satteltasche, nur für´s Werkzeug, wäre.

Ma(n)n, also ich, müßte mal einen anderen doppelten Trinkflaschenhalter in die Finger bekommen und den an beiden Bikes ausprobieren.

Biketour After Show Party Januar

Januar 7, 2014

Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ Biketouren „After-Show-Party“: gut nachdem der gestrige Tag gelaufen war, was das radfahren anbelangte, wurde schon gestern erstmal grob mit dem Schlauch vorgsäubert.
Heute wurde dann der Rest geputzt und zwar inklusiv Bremsbelagewechsel. Gerade letzteres war gar nicht so einfach. Zumindest der Einkauf. Ich habe zwar neue Beläge bei meinem Stammschrauber Fahrrad Wilmes bekommen, aber die Zeiten wo solche Bautteile in größeren Mengen vorrätig sind, sind wohl vorbei. Denn ich wollte eigentlich gleich noch einen zweiten kompletten Satz als Reserve mitnehmen. Ging nicht, weil nicht soviel da waren.

Nun gut, soviel dazu. Was anderes und zwar zum Thema Hunger. Wie ich ja bereits schon erwähnte, gab´s gestern schon während der Tour drei Leckerli und zu Hause ein fettes Glas Milch. Obendrauf waren wir Abends nette futtern im Henin.
Die machen da erstklassige Burgen und überhaupt American Food. Das sind dann so Burger, die man an sich kaum futtern kann. Man kann sie in normal, XL oder eben XXL bestellen. Als ich das letzte mal da war, hatte ich Mühe einen normalen Burger zu verdrücken. Gestern gab´s dann aber einen XL Burger.

Gut ich muß jetzt sagen war echt lecker und ich war auch nicht hungerig, aber so satt wie das letzte mal ? Eher nicht. Und heute morgen habe ich zweimal gefrühstückt. Zunächst morgens mit dem doppelten Espresso und etwas mehr als eine Stunde später, habe ich noch mal zugeschlagen.
Da muß wohl irgendwo auf der Tour ein Futterloch gewesen sein, was ich so nicht bemerkte.

Auf jeden Fall habe ich heute mal kein Fahrrad gefahren, sondern ur geputzt und etwas gebastelt.

Biketechnik/ Bike Zubehör: ich hatte mir noch im alten Jahr dann doch dieses XLAB Mini Wing Kit Flaschenhalterset bei Bike24.de bestellt. Nun es waren Feiertage und das neue Spielzeug ist erst einen Tag vor der Tour gekommen, kein Problem soweit. Ich habe es dann am Ende einer anderen Bastelaktion noch ausgepackt und geschaut wie das wohl funktionieren mag.

Erste Ernüchterung, die Tasche ist so klein, daß sie gerade mal meine Topeak Survival Gear Box verinnerlich mag. Und das auch nur mit etwas stopfen. Gut das XLAB Teil ist was für Triathleten, die werden also wohl her mit einer CO2 Pulle unterwegs sein, aber etwas mehr Volumen hatte ich schon erwartet.
Das zweite ist, wie machen die die Trinkflaschenhalter fest und passen jene dann in Kombination mit meinem Ortlieb Seatpost-Bag ?

Nun am Stahl Renner schon mal nicht. Denn das Sattelrohr ist sehr lang, ergo der Abstand zum befestigen des Seatpost-Bag recht gering, was jenen wieder nach oben rutschen lässt und somit den Raum für die Flaschenhalter zu stark begrenzt. Pech gehabt !

Beim Volotec wird das aber passen, hab schon nachgeschaut.

Habe ich mir nochmal die Befestigung angeschaut. Also die Tasche wird ja nur mit Klettverschlüssen gehalten. Die sind aber sehr lang und grundsolide und in Kombination mit dem eher kleinen Volumen dürfte da keine Halteschwierigkeiten auftreten.

Die Flaschenhalten aber werden mittels eines aus dem Vollen gefrästen Alukralle, die wiederum von einer Schraube durchbohrt gehalten wird. Diese Schraube umfasst dann das Sattelgestell und gut ist. Sprich die Flaschenhalter baumeln da am Sattelgestell. Wie sich das in „echt“ macht, kann ich noch nicht sagen.
Die Flaschenhalter aber selbst werden wiederum mit Imbusschrauben an der Haltekralle über einen Halteschuh befestigt. Was mir sofort aufgefallen ist, es sind verschiedene Kunststofftüllen mit dabei, dessen Aufgabe sich mir nicht erschließt und zwei verschiedenen längen an Imbusschrauben. Die kürzeren sind wohl in rostfreiem/ 2VA Material und die längeren wohl nur verzinkt ( oder so ).
Wiso, warum, was soll der Scheiß ?

Hier mal das Set in der Ansicht

DSC02933 das Set

DSC02934 Set Seitenasicht

DSC02935 Set Seitenasicht2

Ich meine man bestellt wieder ein Bauteil der eher gehobenen Preisklasse, denn günstig ist „datt ma´ nich“ und bekommt zwei verschiedene Schraubmaterialien ?

Bild von der Haltekralle aus dem Vollmaterial und dem Halteschuh aus ansich hochwertigem Kunststoff.

DSC02936 Haltekralle

Hier die Halteschuh- u. Krallenkombi mit dem Schraubenmaterial. Die linke/ kürzere ist wohl aus rostfreiem Material, der Rest eben nicht.

DSC02937 Haltekralle u. Schrauben

Jetzt kommt´s aber. Jene Schrauben sind in mittels Muttern in einer Kombination von Langloch im Halteschuh und eben Loch für die Schraube gesichert. Logisch ! In dem Langloch verschwindet die Mutter und kann so nicht störend auftragen. Nur scheinbar gibt es keine Chance die Mutter auf der Gegenseite im Halteschuh mit einer Nuss zu kontern, um die Verschraubung fest zu machen ! Denn das Langloch, wo die Mutter drin liegt, ist viel zu schmal um sie mit einer Nuss/ Maulring gegen zu halten.
Es ist wohl ab Werk so vorgesehen, daß jenen Mutter nur durch den Kunstoff, aus welchem der Halteschuh besteht, gehalten/ gekontert werden soll. Iss doch Buxenpiss sowatt !

Hier im Trinkflaschenhalter ist soweit noch alles im grünen Bereich.

DSC02938 Langloch

Jetzt wird es interessant…

DSC02939 Langloch Halteschuh

DSC02940 Schraube u. Halteschuh

Et Voilà – kontern mit Werkzeug ? Wohl eher kaum.

DSC02941 Halteschuh u. Mutter

Ich werde jetzt also erstmal morgen, oder die Tage in den Baumarkt tiegern und nochmal passendere 4VA Gedönekes holen und dann mal ein wenig basteln – vielleicht. Mal schauen was draus wird. Hier noch mal ein Bild vom Schrauben-Muttern und Kunststofftüllen Set.

DSC02942 Kleinteile

Übrigens, eine brauchbare Gebrauchsanleitung liegt auch nicht bei. Nur ein Zettel mit Text und drei Bilderchen vom „Istzustand“. Na super !

*kurze Gedankenpause*

Nun in diesem Zusammenhang mußte ich feststellen das ich von dem damals erworbenen Topeak Survival Gear Box nicht blos diese Box geholt hatte, sondern auch eine entsprechende „Unter-dem-Sattel-Klick-Befestigung“. Und jene hatte sogar noch zwei Klickbefestigungen, wo man entsprechende Trinkflaschenhalter einklicken konnte. Jetzt bin ich mir absolut sicher, daß es nicht mal so lange her ist, das ich jenes Bauteil, also das  „Unter-dem-Sattel-Klick-Befestigung“ Dings noch in der Hand hatte, aber beim nachschauen in der Wühlkiste, wo wirklich sonst alles drin ist… NEGATIV !

Und die Hompage gibt da auch nix mehr her.

*kurze Gedankenpause*

Ja und eines muß ich jetzt auch noch loswerden. Meine Anschaffung des Ortlieb Seatpost-Bag/ 4 Liter stand ja vor dem Hintergrund, daß dieser satte 1,3 Liter mehr Inhalt haben sollte, also eben mein alter Saddle-Bag/2,7 Liter. Ich habe jetzt keine Ahnung was die da wie gemessen haben ? Aber wenn ich nur so beide Modelle nebeneinander halte, sehe ich da keine Unterschied. Zumindest keinen von satten 1,3 Liter, was ja an sich einem Fastvolumen einer 1,5 Liter PET Pulle entspricht.
Da sollen sie sich doch mal bitte zu äußern/ ich werd Ortlieb also mal fragen müssen, wie das gehen soll ?

Denn wenn die neue Tasche jetzt so supergroß wäre, müßte ich mir keine Gedanken um´s Werkzeug machen, hätte somit wiederum nur das Problem mit den Trinkflaschenhaltern.

Ja, so ist das Leben halt…

8.198km/ zelt/ was es…

März 13, 2010

…nicht alles interessantes gibt. die beiden zeltalternativen hab eich gerade in einem radforum entdeckt. einmal ein zelt <klick> was mit dem rad kombiniert wird und hier <klick> eins welches in einen radanhänger steckt.

ansonsten habe ich bei 8.186km, gestern freitag kurz vor „schichtende“, den ersten testsattel wieder demontiert und in die orginal verpackung verfrachtet. der sattel ist nicht schlecht aber irgendwie…. auf jeden fall möchte ich noch eine alternative ausprobiere.

-schnitt

Was braucht man noch ?

Januar 16, 2010

Biketechnik/ Bikebasteln/ Tools für Unterwegs: oder was gehört unbedingt noch zum Radfahren mit dazu außer ein verkehrstüchtiges Rad mit Licht ?

-der Fahrradhelm: dieser gehört als aller erstes auf die Liste. Ein ohne fahren geht nicht. Selbst bei einer kleinen Testfahrt mal eben um den Block, sollte Mann & Frau dran denken.

Alles andere kann warten.

Weiterhin sinnvoll ist, daß ein oder andere Goodie noch zu besitzten um mal eben schnell kleinere technische Defekte, sofern „bedingtes Fachwissen“ vorhanden, selbst beheben zu können.

Luftpumpe: sie sollte immer mit dabei sein. Es gibt genug Schwachmaten die mal die Luft nur so zum Spaß aus dem Reifen lassen. Bei einem Platten ist sie sowieso unabdingbar. Ich habe das alte Modell der SKS Injex T-Zoom. Vorteile sind: klein robust weil Markenware, leistungsstark durch Teleskopvorrichtung und man kann alle drei gängigen Ventilarten damit bedienen. Aber vorher braucht man…

Auch gab´s einen Nachschlag in Form einer Topeak RaceRocket HP Luftpumpe.

Flickzeug: gibt es für kleines Geld in jedem Radladen. Ich habe da welches von REMA das TipTop und neulich erworben eine Topeak Rescue Box. Besser ist allerdings gleich einen…

Ersatzschlauch: mitzuführen, da daß finden des zumeist winzigen Lochs nicht immer einfach ist. ( Wie´s geht beschreibe ich hier <klick> gleich mal kurz. ) Es sei denn das Loch ist so groß, daß man es schon im Dunkeln ertasten kann. Nur dann kann man es meist auch nicht mehr flicken.

-Reifenheber: sind zwar auch in meiner Survival Gear Box drin, hatte mir aber nochmal ein paar stabilere von Schwalbe besorgt. Sind einfach etwas besser und stabiler von der Handhabung her, als die die in der Survival Box sind.
Die habe ich inzwischen durch ein paar deutlich solidere und von der Handhabung her bessere Crankbrothers Speedier Lever ersetzt.

Bordwerkzeug: manchmal sind es aber auch nur Banalitäten die einem das Radleben schwer machen. Eine lose Schraube. eine gerissene Kette. Ich habe hier die Survival Gear Box wieder von Topeak was neben dem Flickzeug auch noch diverses Kleinwerkzeuge und sogar einen kleinen aber brauchbaren Kettennieter drin hat. Natürlich gibt es auch noch diverse andere Hersteller und Bordwerkzeuge, war also mehr Zufall das ich eines von Topeak genommen habe. Aufgestockt hatte ich die Box unter anderem mit einer…

-Pinsette: und zwar zum rauspopeln von diversen „Nettigkeiten“, die einem gerne mal im Reifen stecken bleiben. Denn wenn man Pannenschutzreifen hat, wie ich zB. die Continental Cyclocross Plus, oder auch nur normale Reifen, sind kleine Glass- oder Metallsplitter nicht mal eben so rausgeholt. Und das sollte man unbedingt, denn sonst ist alle Flickarbeit umsonst.

Erstatzkettenglied: die Kette/ einzelnen Kettenglieder können beschädigt werden. Und da es offensichtlich ist, daß durch das Fehlen der Kette in seiner Funktion des Fahrrades stark einschränkt und einer Weiterfahrt ohne selbige ein unüberwindbares Hinderniss ist, bietet es sich an ein winziges aber entscheidendes Ersatzteil mit sich zu führen. Ich habe mir welche von Connex/ Wippermann besorgt. Sind insgasmt ganz praktisch für unterwegs, auch wenn ich da noch keinen Bedarf hatte *klopf auf Holz* aber auch bei diversen Montage -u. Reinigungsarbeiten am Bike.

Einweghandschuhe: oder alternativ auch ein dünnes paar alter Handschuhe für Bastelarbeiten unterwegs. Man kennt sie aus dem medizinischen Bereich, sie sind billig und soweit ich weiß inzwischen in jeder Aphotheke zu bekommen. Am Rad gibt es diverse Stellen wo Dreck oder Schmiestoffe dran sind. Der Kontakt ist aus fast unausweichlich. Und sind die Hände erstmal dreckig mit diesem Schmierkram, kann man sie nur schwer mal schnell wieder reinigen , da warm Wasser und Seife meist sehr fern sind.
Und hat man erstmal das Schmierzeug an den Händen, sind auch meist schnell die Bikeklamotten versaut.Gerade bei hochwertiger Kleidung echt ärgerlich.
Hier auch noch mein tipp: ein paar höherwertigere Einweghandschuhe sind meist angenehmer zu tragen, sind dicker im Material, halten also nicht nur länger bei den Bastelarbeiten, sondern man kann sie auch eventuell ein zweites oder drittes mal tragen.

-Kabelbinder: stinknormale Kabelbinder aus dem Elektrozubehör können das eine oder andere Bauteil was sich am Rad gelöst hat mal eben schnell wieder fixieren und so größere Ungemach vermeiden.

-Stirnlampe: jene ( Mammut/ Lucido T-Peak/ oder änliche Modelle ) macht sich gut beim basteln im Dunkeln um die Hände frei zu haben.

Bei Mehrtagestouren ist aber zu überlegen den Gesamtbestand aufzustocken. Klebeband, ein Messer, mehr Flickzeug sowie einen weiteren Ersatzschlauch und ein Speichenspanner sind eine Überlegung wert.

Ach übrigens, hier sind noch eventuell ein paar Tips dabei. Also viel Glück das Ihr die Dinge nicht braucht.

Beitrag edtitiert am 29.11.2013