Archive for the ‘Spikereifen’ Category

10.540km/10.02.2017

Februar 10, 2017

Bikealltag/ The Cure – Forest/ „Plattfüße“/ Bikebilder: der…

Montag: begann recht früh, ich war super ausgeschlafen, von daher also kein Problem. Temperaturen von um die 0c° und ich habe mich pudelwohl gefühlt auf der Jobanfahrt.

Auf der Rückfahrt war es dann mal wieder soweit. Zunächst rollte ich etwas gemütsträge gegen den von schräg vorne kommenden Wind an und wunderte mich schon: „mensch was geht das so schwer ?“ Zunächst war´s halt nur der Wind. Doch als ich einen Mündungsbereich passierte, wo auch sonst imme gut was an Split und Steinzeug liegt, dachte ich noch so… . Und so war es dann bei Kilometer…

plattfuß.jpg

…soweit. Völlig gelassen & routiniert den sicheren äußeren Rand des Randstreifen aufsuchen, mit einem leichte Grinsen im Gesicht, dann wie immer das Bordwerkzeug rauskramen und den ganzen Zenoba abhandeln.
Als das Bike wieder fertig war, ging die Trampelrei wieder los und zu Hause wurde nochmal ein zwei Stöße Luft aus der fetten Standpunkte nachgeschoben.

Morgen geht´s zur Näherin, denn die hatte am Samstag geschlossen. Vorab dürfte es mir noch gelingen zwei Spindschlösser bei Schröter + Fabian abzuholen. Ich hoffe mal das ich pannenfrei diese Besorgungen erledigen kann. Denn sonst wird´s eng.

Dienstag: endlich ist mal richtig Winter hier. Mit richtig Winter meine ich, es herrscht durchgängig Ostwind. Natürlich ist jener nicht gerade warm, aber wen stört´s wenn man schon morgens über die Piste gen Job fliegen kann.

Auf der nachmittaglichen Rückfahrt sah die Sache dann aber mal ganz anders aus. Ich schrieb zu diesem Erlebniss der besonderen Art bereits einen Bericht.

Ach ja, und das CAADX bekam dann noch eine Kurzpflege-Einheit.

Mittwoch: wieder Anflug zum Job, auf der Rennbahn stand der Tacho kontinuierlich bei über 25km/h, nahe der 30km/h. Traumhaft so ein Ost-Rückenwind. Die Heimfahrt war zwar wieder Gegenwind, dafür aber heute trocken. Und ! vor allem ohne innerstädtische Radwege.

Donnerstag: morgens wie gehabt, schnell und recht unanstrengend dank Rückenwind.

Nachmittags dachte ich eigentlich, wird mal wieder Zeit für ne´ gute verlängerte Heimfahrt. Doch beim abbiege auf die Kanalstrecke bließ es doch arg von vorne und das auch noch kalt. Unglaublich und das mitten im Winter !

Als erstes wurde mal das CAADX ein paar mal im Horstmarer Loch Track rumgeführt, wo ich dann auch zwei gut fahrbare Linien gefunden habe. Runter kommt man ja immer irgendwie. Aber rauf ist halt nicht ganz so einfach. Zum Glück war der Boden heute einigermaßen trocken und so rutschten die Reifen fast nie durch. Nach drei-vier Runden war ich auch schön warm, also zog ich weiter.

Danach kam dann der erst letzte Woche entdeckte Seseke Shorttrack dran. Bisher habe ich dort aber nur eine machbare Linie aus einer Richtung gefunden. Denn von der anderen Seite her kommend, muß man durch eine recht tiefe, aber auch kurze Senke. Kommt man halt aus der unmöglichen Richtung ist die Steigung aus der Senke raus kaum im flachen Winkel zu machen ( oder ich müßte nochmal genauer schauen ).
Blöd ist, diese Senke ist ein Wasserablauf, welchen man mit recht fetten Brocken befestigt hat. Hatte keinen Bock mir da meine Schläuche dran aufzuschlagen. Bin da ja so´n Kanidat der solche Stellen ja vorzugsweise schon sucht.

Ab da ging´s noch auf der anderen Seite der Seseke entlang. Seseke Short-Cross Track habe ich das ma´ genannt. Ist mir damals aufgefallen, weil Hundegänger dort trotz Absperrung entlang gelaufen sind. So war´s auch heute auch und schon hatte ich einen Tipp bekommen, wie ich da rein komme.

Hiernach ging´s wieder an der Seseke entlang, Kuhbachtrasse und dann quer rüber zur Halde Großes Holz Bergkamen. Da bin ich dann, aber von hinten, also die zartere Steigung, hoch und auch nur auf halbe Höhe eben.

DSC08301 halde.JPG

War  schön, reichte dann aber auch. Die alte Abfahrt die ich mal vor Urzeiten gefunden habe gibt es gar nicht mehr. Mußte dann mit dem CAADX handgeführt durch´s Unterholz den Abhang runter. Iss doch Käse.

Doch kurz vor Schluss konnte ich es nicht lassen doch noch durch den potentiellen Tiefschlamm der Waldspielrunde zu fahren. Oder besser gesagt rollen, oder dann doch schieben…

DSC08304 forest.JPG

Ging dann aber eigentlich noch. Da wo ich gedachte hatte kommst´e locker durch, mußte ich runter vom CAADX. Aber da wo eigentlich mit sehr hoher Sicherheit echte Wühlarbeit angesagt war, ja da war´s fast trocken. Unglaublich, aber nun gut.

Als ich da durch war, wurden aber so langsam die Füße kalt. Klar bei gut -2c° und der steif-frostigen Ostbrise stand dann die heiße Dusche an. Mal sehen was morgen wird.

Freitag: morgens wie gehabt, also keine frischen Textzeilen dazu. Einzig, das ich wohl morgens noch ein wenig mehr müde war, was dann dazu führte das mir kälter war. Also habe ich mir ich ein Funktions T-Shirt zusätzlich unter die Jacke gestreift und ab ging´s.

Nachmittags entschloss ich mich via Sesekeradweg & Kuhbachtrasse gen Heim zu rollen. Erstmal wegen gemütlich und zweitens wegen Windschutz.

Die optimale Linie auf dem neu entdeckten Seseke Shorttrack ließ mir dann doch keine Ruhe. Ich hatte zunächst die Vermutung das man durch diese Senke eigentlich genauso fahren könnte, als wenn man von der anderen Seite kommt. Ergo ganz weit links außen angefahren.
Doch – Pustekuchen. Komplett unmöglich, zwar ist die Senke bei der Einfahrt noch seicht, was dann ja auch die Wiederauffahrt aus der anderen Richtung überhaupt möglich macht, aber der Anstieg aus der Senke raus ist eben zu steil. Und dann lauern da dann dann auch die Brocken.

Außerdem hatte ich komplett vergessend, das man nach der Senke, die einem den ganzen Schwung nimmt, noch eine Wisensteigung kommt, die man dann hinauf muß. Ich hab mir das dann genau angschaut. Es ist eigentlich wie bei der Anfahrt von der anderen Seite. Man muß das Ding am Kurveninnerand rechts, ja die Kurve hatte ich bis jetzt verschwiegen, anfahren.
Das hat dann gleich drei Vorteile ! Vorteil Nr. 1. ist, das die Senke da nur minimal ist. Man kann also mit recht wenig Schwung durch die Senke und hat dann weder einen bremsenden Effekt, kann aber geicheitig die Steigung mit passenden Tempo angehen. Vorteil Nr. 2. ist, das dort kaum Brocken drin liegen. Und den einen, den hab ich rausgefischt. Vorteil Nr. 3. ist dann noch, dadurch das man am Kurveninnerand durchfährt, ist auch die folgende Steigung nicht so heftig. Grob geschätzt spart man da einen guten halben Meter.

Das hört sich jetzt nicht viel an, ist aber in der Kombination mit dem Schwung nehmen, der Kurve durchfahren, wo man ja kaum 8km/h drauf hat und dann noch die Steigung hoch, ein guter Vorteil.

Dann ging´s aber wieder moderat weiter, auch wenn die geschaffte Prüfung schon ein wenig aufwärmte. Zum Schluss, auch wenn´s von der Wegstrecke her eher die Mitte war, enstchloss ich mich noch den Kuhbach- Cross zu fahren.

Interessant ist, das die naheliegenden Nachbarn ihren ganze Grünabfall einfach über den Zaun werfen. So sah es dort entsprechend aus. Jede Menge Laub, was ja so ansich kein Problem ist, aber auch Strauch und Baumschnittreste lagen dort kreuz und quer. Da ich mich spontan dazu entschloss ein wenig viel Geäst auf die Seite zu räumen, fand das ein Hundegänger auch interessant. Wobei er es interessant fand, das dort ja ansich keine Fahrräder fahren dürfen. Die Frage warum nicht, konnte er nicht beantworten. Auch nicht warum es ihn nicht stören würde, das die Anreihner ihren Grünschnitt auf den Weg werfen ? Da verzog er nur das Gesicht.
Ich „warf“ ihm noch hinter, das ich aber auch kein Problem damit habe, a. denn Grünschnit bei Seite zu räumen und b. wenn ich mal anhalten müßte, falls es denn auch mit anderen, also Spaziergänger, zu eng werden würde.

Ganz ehhrlich, er hat ein Problem damit, das jemand auf einem ansich auch für Fußvolk dermaßen zugewachsenen Weg, noch angehäuft mit Grünabfall, den Mist weg macht und dann auch noch da her fährt. Ja gut, wohl eher herschleicht. Denn fahren konnte man das nicht nennen. Das aber Leute da ihren Grünabfall einfach über den Zaun werfen, das schien dann o.k. zu sein.

Ganz nebenbei, er hat mich zu keinem Zeitpunkt fahrend gesehen, denn als ich wegräumte lag das CAADX bereits auf dem Boden. Das aber sein Hund nicht angeleint war, das schien dem ordnungsliebenden Bundesbürger auch ganz entfallen zu sein.

Merkwürdige Welt.

Ich bin dann weiter gezogen, Richtung Kanal. Und wie ich da so herkurbel…

„Plattfüße“: …denke ich noch: „mensch die Reifen können echt was ab, bei dem ganzen Dornenzeugs wo ich durch den Grünschnitt gefahren bin…“ und schon war´s mal wieder amtlich…
….Plattfuß ! Das einzig blöde war jetzt, vier Kilometer vor der Haustür und ich stand mitten auf offener Fläche am Kanal. Das war schon gut windig. Nicht das was man sich so wünscht. Natürlich war auch die letzte Brücke genau auf halben Weg zurück, die nächste aber genauso weit entfernt. „Gut“ dachte ist: „nimm es wie ein Mann!“ Also ganz ehrlich, die Routine die ich inzwischen mit den Schlauwechselaktionen habe, das müßte man mal filmen.

Zwei Dornen habe ich dann mit der Pinsette rausgeholt. Ich kann jetzt kaum glauben das die noch von der Gebüschaktion sind. Denn als ich da raus war, habe ich schon wieder gute 8 Kilometer schadenfrei zurück gelegt. Ich müßte also, jene beiden Dornen am steinigen Kanalufer aufgesammelt haben. Was ja aber auch irgendwie nicht passt. Egal.

Beim Training zu Hause wurde dann der Schlauch wieder geflickt, zwei Löchli und dann mit Luft vollgempumpt, für die Dauerkonrolle, hingehängt.

Ja und sonst ? Diese Woche war irgendwie vom Wetter her nicht so prikelnd. Nur gestern ein paar zarte Sonnenstrahlen, ansonsten grau und kalt. Das da mehr Tageslicht hätte sein können, ist mir erst heute kurz vor der Haustür aufgefallen. So stecke ich drin im Radeln.

Biketechnik/ Reifen & Zubehör/ Spikereifen/ look after: Dann war ich heute mal kurz auf einen Sprung bei Cycle-Klein in Hagen, wo ich ja zur Zeit meine Jobrunde drehe. In den letzten zwei Wochen hatten sie wohl Urlaub und so nutze ich heute ein kleines Zeitfenster.

Mein Interesse galt den 45NRTH Xersex und da ich wusste das Cycle-Klein jenes Label führt, war da mal Info abgreifen angesagt. Das was ich als erstes erfuhr war, mit den 2017er Schuhen sei man ja so nicht ganz zufrieden. Das erstaunte mich dann doch sehr, denn bei den Preisen würde ich keine Probleme erwarten. Ich ging aber nicht weiter darauf ein, da ja Schuhe nicht das Thema waren.
Die Reifen hatte man aber auch nicht da, was mir komplett logisch war. Denn die Abverkaufsaison für Spikereifen ist quasi seit Ende Oktober rum. Leider habe man aber auch keine Infos. Cosmic Sports wurde mir aber als Improteur genannt.

Da werde ich also gleich mal/ später die Seite studieren. Denn, der nächste Winter kommt bestimmt und dann erst suchen ist kein guter Plan. Wie schon gesagt, kaum sind die Nagelpellen auf dem Markt, schon sind sie wech !

Bikedefekte/ Mein Licht: ja und leider mußt ich heute in der Frühe noch festestellen das meine B&M IXON IQ Premium 80 Lux wohl soetwas wie einen Wackelkontakt hat. Denn fährt man auf topfebener Strecke ist die Lichtleistung kontinuierlich. Wirds´aber ruckellig, und damit meine ich keine echten Schalglöcher, flimmert der Kontrollschalter, das auch schon länger, hin und wieder ging die Leistung auch auf die 15 LUX zurück und eben seit heute, ist das dann eher der Dauerzustand.

So, gut das man ja alles mal irgendwie fest hält. Jene B&M IXON IQ Premium habe ich im Frühjahr 2015 noch für teuer Geld bei DasRad Dortmund erworben. Wenn ich das jetzt mal so grob peile, dann hat diese Lampe gute 18.000km+ gesehen. Öhm…, iss ja schon ein Wert wo man sagen kann, dann darf datt. Oder ?

Ist das jetzt ein Zufall ? Denn erst letzte Woche zickte mein Busch & Müller TOPLIGTH Flat S permament Rücklicht rum, was ich aber schon seid September 2012 im Einsatz hatte. Aber auch wie schon bei dem Rücklicht, zum Glück hat man ja noch eine B&M IXON IQ Premium als Reserve im Schrank liegen.
Jetzt muß ich nur bei der nächsten Bestellung daran denken, wieder eine zu holen. Denn wenn mir dann die aktuelle mal wieder verreckt, oder eben unglücklicherweise auf den Boden kracht…

Advertisements

Spikereifen/ Update 06./ 07.01.2017

Dezember 22, 2012

Bike Technik/ Reifen & Zubehör/ Spikereifen: so anbei mal ne´ kleine Übersicht an Spikereifen für die echten Winterfahrer, zunächst mal für die 28″ Fraktion aber auch „andere“:

Nur die 26″

Sind aber alle nicht ganz billig, machen aber Spaß im Schnee und auf Eis erst recht, wenn die Brumbrumfahrer so verwundert schauen…

Update 06.01.2017: Link für-zu bikingtom

…und noch ein Link zu Velomotion mit einer Übersicht von Spikereifen für´s Urban.

noch ein Update 07.01.2017: und da sich aktuell eine kleinere Test-Diskussion im CX-Forum ergab, hat nun der gute whitwater ein Bild <klick> im Vergleich Conti Nordic Spike zum Schwalbe Marathon Winter.
Den Schwalbe Marathon Winter den ich erst noch kürzlich wo in einem Laden gesehen hatte und worauf meine Profilberurteilung sich „beruft“, dürfte dann wohl ein älteres Modell gewesen sein.