Archive for the ‘Biketouren’ Category

15.424km/ 27.08.2017 – Heimattour August

August 27, 2017

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biketouren Bilder/ Biketouren/ Heimattouren: so, es war dann mal wieder soweit ! Es ging mit dem Radel in die alte Heimat. Thema für mich war nicht unbedingt das Radfahren ansich, ja klar macht man auch gerne, sondern vielmehr mal wieder länger zu Hause zu sein.

Denn wenn ich mal mit dem Auto vorbei fahre, ist das immer irgendwie – blöd. Meist wird das Auto vorher oder hinter gebraucht, ich selber habe ja gar keines mehr und so muß man immer auf die Uhr schauen. Wenn ich aber mit dem Rad da bin, übernacht ich und die Zeit spielt einfach keine Rolle. Man quatscht dann doch mehr, verbringt mehr Zeit zusammen. Es ist einfach schöner.

Also ging´s los. Eher schmales Frühstück, Café con Leché mit ein wenig Kekskram, dann aber doch noch zwei Toasts mit Tomate & Käse. Beim Losrollen lief es gut, ich kam gut vorwärts und so dachte ich mir, mußt mal ein Päuschen machen.
Jene wurde dann vorsorglich am mir bekannten Kiosk an der Slomstraße 32, Ortsausgang DO-Mengede gemacht. Mir war so nach einem Schokriegel und einer schönen kühlen Coke aus der Dose. So wie damals.

Dann ging´s aber los, als ich anhielt war das so, als ob mir jemand einen Eimer Wasser über den Kopp geschüttet hätte. Als ich stehen blieb lief mir die Suppe nur so runter, so schwühl war es. Nach ein paar Minuten ging´s dann aber. Ich trank meine Coke, aß den Raider und dackelte dann wider los.

Die Strecke wurde übrigens als Schnellstrecke gefahren. Mache ich öftres, aber auch, weil ja an der Emscherradroute immer noch gebaut wird. Gerade zwischen Mengede und eben Castrop-Rauxel, etwa genau bis zum neuen Emscherdüker sind sogar die Umleitungen als offizielle Strecke ausgeschildert. Nervt einfach nur. Hier mal einen Blick auf die Strecke selbst.
Ich düse dann quasi am besagten Kiosk über Straße bzw. Randstreifen paraell an der Emscher entlang und lasse alle Umleitungen links liegen. Für den Hinweg lässt sich das recht gut fahren und wenn´s gut läuft, dann war ich schon in knapp eineinhalb Stunden auf der Kanalbrücke/ Wartburgstraße am neuen Düker.

Dann geht´s aber stets auf der Emscherradroute weiter. Diesesmal mußte ich aber feststellen, daß die Wegbeschaffenheit wohl deutlich nachlässt. Durch Niederschlag waren weite Teile vom wasserbinden Belag befreit und der aus groben Schotter bestehende Untergrund lugte hervor. Das macht die Runde eher ungemütlich, oder man sollte besser breitere Radrefen mit weniger Luftdruck fahren. Das will aber nicht jeder. Aber nun gut…

Irgendwann recht fix, erreichte ich mein Ziel. Kurze Begrüßung, ein Glas Wasser und dann mal ab in die Dusche. Zum Essen gab´s französisches Meishänchen im Römertopf, selbstgemachte Semmelknödel dazu noch Salat. Also Vorspiese ebenfalls hausgemachte Suppe und als Getränk Wasser und alkoholfreise Bier. Nettes Gespräch inklusive saßen wir bald satt am Tisch. Noch einen Espresso hinterher, dazu eine kleine Schale Eis. Am frühen Abend ging es wieder in´s Schauburg Buer wo dann „Der Stern von Indien“ ( ja kann man durchaus schauen, kein Bollywood, Zeitgeschichte mit wahrer Begebenheit ) geschaut wurde.

Natürlich hatte ich aber zwischendurch mal ein paar Bilder gemacht. Hier mal eines vom Hof, wo ich als Kröte mit dem Kettcar meine Runden drehte und wohl auch mit dem ersten Rad so manche Fahrt machte. Und mich wohl auch oft lang machte.

 

Dies ist das Wohnzimmer. Dort steht mein „altes“ Ledersofa, was ich mir damals als Jungeselle kaufte. Natürlich schraubte ich anstatt der Füße, richtig fette und gummierte Rollen mit Bremsen drunter. Einige viele Jahre stand das Sofa bei meiner Ältesten im Zimmer. Die wollte aber ein anderes haben. Meine Mom war es aber auch leid ihr altes großes aus Mooreiche masiv bestehende Sofa immer so schwer abzurücken um da mal sauber zu machen. Also bot es sich doch an…

Am rechten unteren Bildrand kann man was auf dem Boden liegen sehen. Das ist mein Nachtlager. Ein einfaches Rollfuton wo ich dann drauf nächtige. Zwischen dem Nachtlager und dem Ledersofa steht ein Sessel. Darauf sitzen, mal für diese Nacht, meine beiden alten Teddybären. Ist halt auch Heimat und Geschichte.

Das kleine Frühstück. Nein, es kommen keine weiteren Gäste mehr, es sind nur meine Mom und ich anwesend. Sie meint´s ja immer so gut, kauft frische Wurst & Käse ein, Fisch, oft auch auch noch einen Wurstsalat oder macht mir noch eine Pfanne Rührei. Wenn ich das alles essen würde, würde ich keinen Meter mehr mit dem Rad machen.

Irgendwann nach dem Frühstück rolle ich dann meist los. Natürlich wird vorher noch gequatscht oder was am Mac gemacht. Sie hat da immer wieder nochmal Fragen oder ich gebe ihr noch einen Tipp. Aber irgendwann muß man dann ja wider los, irgendwie leider.

Wenn ich dann wieder heimfahre, brauche ich erstmal eine Weile bis ich in Schwung komme. Klar erstmal einrollen, dann ist auf der Trasse zwischen Bochum und dem ZOOM oft schon gut was los, Speed machen geht also meist nicht. Dann folgte ja auch erstmal die eher bescheidene Abschnitte der Emscherradroute. Irgendwo ab Mitte der Route geht´s dann wieder besser und ich kann rollen lassen.

Aber dieses mal wollte ich auf dem Rückweg noch ein Päuschen machen. Mir fiel da dieser erst neulich eröffnete Hof Emschertal ein, den ich bei meiner letzten Heimattour entdeckt hatte.

Ist ganz nett, einen schöne Terrasse, Selbstabholung der Leckerrein in der Küche und gängige Preise. Als ich dann da saß, hätte ich noch gut eine längere Weile sitzten können. Cappuchino geholt und dem Treiben zuschauen. Aber nach dem Zuckerauffüllen wollte ich dann auch wieder weiter.

Natürlich wurde auf dem Rückweg auch auf einem Abschnitt den ich auch so täglich fahre, mal wieder Scherben weg-gekickt. Bierflasche – Hansa Bier um genau zu gehen.

Recht fix war ich dann doch auf der heimischen Burg eingerollt. Ich fühlte mich noch recht frisch, kippte mir aber trotzdem erstmal was flüssiges hinter die Binde. Dann nochmal schnell eine kleine Kettenpflege und gut war.

Ich freue mich schon auf´s nächstes mal…

Advertisements

22.235km& 15.291km/ 25.08.2017

August 25, 2017

Bikealltag/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ The Cure – Forest/ Biketouren Bilder: und die nächste Woche rollte an aber zunächst mal muß ich noch einschieben, am Sonntag bekam das CAADX noch eine kleinere Plegeeinheit verpasst. Nach der ganzen Drecksarbeit sollte man auch etwas für´s Wellness tun.

Montag: in der Frühe mal knapp nur 10c°, ich bevorzugte den Stahl Renner für die morgendliche Fahrt. Einziges „Problem“, ich kam nicht so richtg in die Schuhe. Der Grund könnte gewesen sein, das ich ein viertel Stündchen später aufgestanden bin und auch länger in der Küche verweilte. Denn ich mußte später anfangen.
Um noch weitere Zeit zu schinden bin ich dann die Kuhbachtrasse gen Job geradelt. Dann passte das recht gut von der Arbeitsanfangszeit.

Nachmittags rollte es recht gut zurück, nur zu Hause mußte Problemlösung gespielt werden. Mein Lütte hatte sich ein Bett geholt und ein paar Schrauben wollten nicht so wie sie eigentlich sollte. Waren halt einfache Blechschraubenstangenware.

Dienstag: wieder recht frisch, zwar nicht mehr ganz so, aber ich bin erstmal wieder mit Langfingerwindstopperhandschuhen – was ein lanegs Wort – losgerollt. Diesmal bin ich auch früher los, um nicht so lange in der Küche zu versacken. Als Fahrgerät mußte das CAADX herhalten. Dafür gab´s dann aber eine nochmal verlängerte Anfahrt zum Job. Fast 33km standen dann beim Einrollen auf dem Tacho.

Nachmittags hatte ich irgendwie den Eindruck das die Reifen am Asphalt klebten und der Windgott schien mir auch nicht so gnädig. Oder ich noch zu schlapp vom morgen, oder eben der langen Rumsitzjobtour.

Mittwoch: war wieder nicht so mein Tag. Morgens auf der Anfahrt, übrigens komplett am Kanal entlang, wurde die Treppe mittels Heckenschere etwas mehr vom Grünwuchs befreit.

Nachmittag kam ich irre spät von der Fa. weg, was den Tag quasi schon beendete, bevor ich zu Hause war. Zum Glück hatte ich nur mäßig Gegenwind. Es kann nur besser werden…

Donnerstag: ein Tag der mal besser lief, wohl auch weil zu gewohnter Zeit aus den Federn bin und mich dann auf´s Rad geschwungen habe. Im Grunde aber keine Besonderheiten.

Freitag: letzter Tag der Arbeitswoche, Land in Sicht. Ganz ehrlich, ich bin heilfroh diese Spätwoche geschafft zu haben. At last hatte ich sogar heute auch noch etwas Glück und mußte keine zusätzliche Extrarunde drehen. Das hat mir gute 30 Minuten an Arbeitszeit gespart.

Vielleicht lag es aber an der morgendlichen Anfahrt, denn jene nutze ich mal wieder um dem Tagesanbruch den nötigen Respekt zu zollen indem ich ihn hoffentlich hinreichend ablichtete. Mal ein paar wenige Shots der Session…

( Der Rest ist wie immer im entsprechendne Album hinterlegt )

Die Rückfahrt war heute dann aber wieder ganz relaxed. Und ich nutze jene einen Scherbenhaufen…

…auf meiner Rennbahn so gut wie möglich zu beseitige. Unglaublich, diesmal war´s wohl ein Bierglas was da rausgepfeffert wurde. Das konnte man an den recht dünnen Scherben sehen. Das blöde aber, jenen verteilten sich schön langgezogen und auch in sehr feinen Scherben. War wieder gut eine viertel Stunde Arbeit den Mist mit den Schuhen wegzukicken.

Biketouren/ Heimattouren/ Touren-Ansage: und weil´s so schön ist, morgen Vormittag geht´s ab in die alte Heimat, meine Mom besuchen. Ich werde dort über Nacht bleiben und so ein wenig Zeit mit ihr verbringen. Irgendwann werde ich ich dann Vormittags auf die Socken. Oder sollte ich besser sagen, in die Pedale machen.

15.114km/ 20.08.2017

August 21, 2017

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biketouren/ Biketouren Bilder: so, half ja alles nix, erst lange im Bett liegen pennen ( 09:30 Uhr ! ), dann mein „Frühstück“ machen und kurz bevor es drohte ganz in´s Nichtstun abzudriften, schnell in die Klamotten gehüpft und los. Ganz grober Plan im Kopp, viel Wald und entsprechende Spielwiesen ( Strecke <klick> ). Im grunde bin ich eine bekannte Strecke mal rückwärts gefahren.

Schon an der Mercedes Halde wurde der Boden mal etwas umgewühlt bzw. das Gras abgefräst. Dort muß man ja eine Steigung hoch und da dort sich gerne das Wasser sammelt, hat man oft Haftungsgrenze erreicht.

Ab da ging´s dan grob dem Wanderweg Lünen – Werne Vario inkl. Zufahrt entlang, halt bis zum Kanal, das war mein Plan.

Wie man sieht, auch im Wald war so einiges feucht. Bockte aber, auch weil man zwei umgestürtze Bäume quer zum Weg liegend, inzwischen zu Brennholz verarbeitet hatte. Auch jene auf dem Bild zu sehende Durchfahrt, eine üble Senke durch eine Wasserfurt, wurde irgendwie ein wenig besser hergerichtet. Ich denke, selbst den Reitern war das zuviel.

Das Rad fühlt esich inzwischen sichtlich wohl. Leider zeigte sich aber auch, das diverse Abschnitt überhaupt nicht zu befahren waren, weil derat zugewuchert. So mußte ich auf dem Wanderweg umkehren ( irgendwo bei Kilometer 15-17 ) und dann doch den besseren Weg nehmen…

der bessere Weg

Natürlich sah es nicht überall so nett aus. Weite Strecken des Wanderwegs sind zumindest verdichterter Grund, teilweise so gar Landwirtschaftswege oder gar Asphaltiert. Mixed Underground sozusagen.

Am Kanal angekommen war mir weder nach Kaffee & Kuchen noch nach Currywurst-Pommes-Mayo also ging´s direjt am Kanal entlang. Dort dann den Gashan aufgedreht, den Wind im Rücken mit mächtig Schub nur geradeaus. Noch die eine oder andere Feinheit mitgenommen. t last sollte es dann eigentlich nochmal komplett über den Haustrack gehen.

Die Zufahrt, jene welche nach Regenfällen oft nur eine steile Rutschbahn ist, ging erstaunlich gut. Doch oben angekommen zeigte sich sehr schnell, da war viek gewachsen und irgendwie scheinbar wurde da über längere Zeit nix gemacht. Keine Spaziergänger mit Hunden oder was ?

Leider war dann gegen Ende dieses Abschnittes das Grün so dicht, das ich das Bike geschultert durch´s Buschwerk tragen mußte. Da ging nix mehr und davon besonders viel. Und so hab ich mir den letzten Abschnitt, fahrtechnisch gut gerüstet, dann doch geklemmt. Muß da erstmal schauen wie´s da ausschaut – demnächst.

Ja war ein schöner Tag.

 

 

 

Jetzt habe ich in diesem Monat schon 825km zusammen. Wo soll das nur hinführen ?

15.073km/ 19.08.2017

August 19, 2017

…schon lange nix mehr getippt, also dachte ich mal…

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biketouren/ Biketouren Bilder: also, nach dem Frühstück war das Wetter noch scheinbar gut brauchbar und da ich noch eine Erkundung im Kopf hatte, dachte ich mir, kurbel doch mal entspannt los. Ziel war, die Abbiegung ab Kilometer 20 in Angriff zu nehmen. Denn auf der Karte, als auch bei den wenigen Vorbeifahrten, sah das schon interessant aus. Klar war aber auch, zu erwarten war ein Trampelpfad oder eine Wegführung über Privatgrund. Also mal los…

…dabei stellten sich dann maßgeblich zwei Dinge heraus. Das Wetter war sehr wechselhaft, also mal wolkig dann wieder sehr sonnig und vor allem, sehr windig. Gerade letzteres begleitete die Hinfahrt zum Wende- und finalem Pausenpunkt doch arg. Anders gesagt, es zog sich…

erster kurzer Fotostop, irgendwo mitten auf dem Land

Der zweite Pausenstop, praktisch kurz vor Eingang zur „Bergetappe“, findet immer, also jetzt zum zweiten oder dritten mal, kurz hinter dem Ortsausgang Unna statt. Diesmal suchte ich mir aber eine Bank. Draufgesetzt hab ich mich aber dann doch nicht, nur umgeschaut. Zum Luftholen reichte es dann aber, also weiter.

Dann ging´s wieder am Ortsrand Mühlhausen gestreift rein in das Bimbergtal, vorbei an dem Hochwasserschutz, für mich dann unter die A44 hindurch. Hat man die A44 erstmal hinter sich gelassen, wird es nicht nur ruhig, sondern auch so richtig schön.

Na, ist das kein Anblick, zuviel versprochen ? Dieses Tal und alles was da so drumherum liegt ist ürbrigens auch wohl für Wanderer ein Highlight. Der geneigte Radler, auch der mit den Grobstollenreifen verhält sich freundlich und ruhig.

Dann ging´s für mich ab Kilomter 20 erstmal scharf links ab. An der Zufahrt bin ich erstmal vorbeigefahren, war aber kein Ding. Denn die Wegbeschaffenheit verlangte auch nach dem kleinen 24er Kettenblatt, also nutzte ich die paar Geradeausmeters noch zum runterschalten. Dann kehr um und los.
Die Zufahrt fing gleich lustig an. Alles noch recht breit, aber schon mit viel Gras und nur zwei mehr oder weniger sichtbare Fahrspuren. Dann kam der Wald näher, der Boden wurde feuchter und die Steigung nahm gefühlt zweidrittel der Strecke kontinuierlich zu.

Das brachte natürlich mein Hinterrad über dieverse Abschnitte an die Haftungsgrenze. Trotz im Stehenfahren war das Erklimmen der Rampe schon eine gute Aufgabe. Immer ein Auge auf den Boden, wo ist´s zu feucht das man seitlich abrutschen könnte, wo zu uneben, das so ein Haftungsverlust drohte. Zum Glück waren in weiten Abschnitten die vermeintlichen Fahrspuren immer wieder mit festgefahren Steinzeug so sicher genug, das eine Auffahrt möglich war.

Oben angekommen stand ich dann an einem verschlossenen Gatter. Vorläufiger Endpunkt Landwirschaftsbetrieb Hüggenberg war erreicht. Hinweisschild für Stromsicherunge für´s Vieh inklusive. Ich hielt an und lugte drüber. Nicht viel zu sehen, klar Wegstrecke ja, aber eher zu weiteren Gattern. Schräg links von mir machte ich ein zweites aber kleineres Gatter aus, wo ich dann auch Personen sah. Auf mein Klingeln reagierte man, ich rief herüber: „ob es da einen Weg durch gebe ?“ Man verneinte kopfschüttelnt. Schade ich mußte also wieder umdrehen.

Da der Weg aber schon beim auffahren recht rutschig war, wollte ich nix riskieren und schob das CAADX runter. Dabei wurden noch ein zwei Shots gemacht.

netter Naturstein am Wegesrand

Rampe hoch inkl. der Conti MountainKing CX Fahrspuren

ein wenig Waldboden am Conti MountainKing CX

…doch noch ein Seitenweg als Möglichkeit ? Für nächstes mal ?

Fahr- u. Spaßgerät an der Waldrampe

Nach dem umdrehen und runterlaufen ging es wieder hoch zu jener Bank die ich schon kannte. Dort sollte große Pause sein, inklusive Verzehr des Sandwich.

Dort oben pfiff aber ein mächtiges Windchen. Mit Windstopperweste und Langarmshirt hielt ich es einen Weile aus, gemütlich war was anderes. Noch ein paar Bilder geschossen, dann machte ich mich aber wieder auf. Im Hinterkopf hatte ich ja auch, daß das Wetter auf Regen umschlagen konnte. War halt so angsagt.

Das mit der Rückfahrt klappte aber wieder super gut. Klar, auf dem Hinweg hatte ich schon das letzte mal Gegenwind, dann muß man ja auch ab einem bestimmten Punkt in die Steigungen rein, es zieht sich einfach.

Stellt sich dann natürlich an dem Punkt die Frage, wiso macht man das überhaupt ? Keine Ahnung ? Wenn ich ein Bild im Kopf habe, also eine Strecke, eine Abzweigung die ich mal gesehen habe und nicht weiß wo´s da her geht, dann muß ich da irgendwie hin. Oder wenn man ein paar Locations kennt, wo man potentiell immer wieder mal gute Situationen für Bilder hat, auch dann übt das einen Reiz aus. Letzthin, zu Hause blöd rumsitzen, ist auch keine Alternative. Dann lieber wo eine Stunde gegen den Wind kurbeln um dann nach dem Wind, erstmal ein paar wenige Höhenmeters zu machen. Total bescheuert ? Ja, eindeutig !

Aber die Rückfahrt zeigt es auch schon wieder warum. Hatte ich auf der Hinfahrt dort ein Bild gemacht, zeigte sich das Wetter dann viel passender. Und diese extreme Einstellung, oder sollte ich besser sagen, Position, die hatte ich dann auch noch im Kopp.

Die Sonne schien, die heimatliche Burg scheinbar zum greifen nahe, den Wind inzwischen zu 85% im Rücken, was will man mehr !?

( nochmehr Bilder nur zu dieser Tour auf Flickr )

Zu Hause angekommen wurde erstmal noch eine Café con Leché gemacht und dann für einen Moment noch raus auf die Terrasse gesetzt. Leider, und auch da muß man sagen, war doch bestens, setzten dann die ersten wenn auch seichten Schauer ein. Ich mußte also doch wieder „umziehen“ nach drinnen, an meinen Küchentischstammplatz.

Fand ich dann blöd, denn eigentlich war´s recht angenehm draußen. Sollte ich mir noch etwas für Regen und draußen sitzen überlegen ? Projekte für die Zukunft…

Gut, nach dem Café ging´s dann doch in die Dusche und dann erstmal die ersten Zeilen hier tippen.

Test/ Bike Navigation/ Bryton: ja auch mal wieder ein zwei Wort zum Bryton, der ja nun schon recht gut bei mir im Einsatz ist und eben heute wieder navigatorisch zum Zuge kam.

  • Aufgefallen ist mir, wenn man bereits auf Tour ist und die Aufzeichnung bereits läuft, kommt man nicht mehr in das Hauptmenü. Bedeutet dann…
  • …man muß die Aufzeichnung stoppen, wobei sie sich speichert, dann über das Hauptmenü auf die Strecken zugreifen und eben auswählen. Blöderweise…
  • …kann man aber ja nun nicht auf das Hauptmenü zugreifen, kann also nicht das Aufzeichnen der Fahrdaten manuell starten. Man muß…
  • …erstmal losrollen, dabei warten bis sich das Bryton meldet und nachfragt “ Aufzeichnung starten ?“ Ja klar !

Jetzt mal ganz ehrlich, wer denkt sich soetwas aus ? Das ginge doch viel besser.

Bikebasteln: nachdem ich mich etwas frisch gemacht hatte, kam noch nochmal das zweite Felgenband an dem Laufradsatz für die  Conti Grand Prix 4 Seasons. Erstaunlichwerweise war jene Felgenband genau dort wo es sein sollte.

Ebenso erstaunlich fand ich, das jenes sogar mit dem Boden des Felgenmaul verklebt war. Nicht sonderlich fest, aber eben doch verklebt. Jetzt fragt ma(n)n sich nochmals um so mehr, wiso konnte das hintere Felgenband während der Fahrt derat verrutschen, das sich der Schlauch mit dem Druck von gut 7bar an den Speichenlöchern derat beschädigte, das es einen Plattfuß gab ???

Natürlich wurde das Felgenband entfernt, auch wenn das nicht meiner Vorgehensweise entspricht, etwas auszutauschen was noch offensichtlich gut intakt ist. Grund ist aber, das Vertrauen in diesen Punkt war irgendwie arg in Mitleidenschaft gezogen. Also kam das neue Felgenband aus dem Hause Schwalbe rein. In der Fitness-Garage rumhängen lassen wollte ich das dann auch nicht.

Ja, so war der Tag bis jetzt heute. Gleich geht´s mit der Holden in´s Kino. Der ursprüngliche Plan im örtlichen Großraumpark einem Feuerwerk beizuwohnen ist wohl aufgrund der Wetterlage nicht der beste.

 

 

 

 

…und schon überlege ich was morgen anliegt…

15.024km & 22.191km/ 18.08.2017

August 18, 2017

…iss mal wieder etwas länger geworden…

Biketouren „After-Show-Party“: ja nach der gestrigen Erkundungsfahrt, so nett sie auch war, steht aber eigentlich fest, ich muß da nochmal entlang fahren. Eventuell, das ist mir jetzt eingefallen, ist da gar keine Abzweigung vor Ascheberg runter nach Capelle. Sondern irgendwo später, also hinter Ascheberg. Und es könnte sogar möglich sein, daß jene nicht nach Capelle führt, sondern zu einem anderen mir bekannten Ort. Jedenfalls hab ich dann wieder einen Grund mal eine nette Tour zu machen.

Bike nachgedacht: der andere Gedanke, hatte ich die Tage schon mal so einen blöden Test gemacht, wie das so ist auf dem CAADX in Unterlenkerhaktung zu fahren. Geht gar nicht, fühlt sich total bescheuert an. Der Grund ist aber auch recht einfach.

Das CAADX ist ein Cyclocrosser, wird also von der Rahmengeometrie her doch deutlich anders sein als ein echtes Rennrad. Wenn ich da also in die Unterlenkerhaltung gehe, was zweifelsohne der Aerodynamik zugute kommt, dann hocke ich da wie Äffchen auf Schleifstein drauf. Logische Folge…

…ein Rennrad muß her ! Nein ist natürlich logisch nicht nachvollziehbar. Klar wäre nett, auch wenn ich eigentlich ehe ein MTB bevorzugen würde, wenn neues Rad. Ich äußerte das ja schonmal. Ebenfalls gut wäre, wenn man noch soetwas wie einen Stadtschlampe hätte, welche auch gebraucht sein täten-könnte. Ist aber alles Utopie, da zum einen keine Talers über sind, und die nicht vorhanden Münzen auch schon für Dinge draufgehen, die ich noch gerne haben würde. Da war noch was mit einer Regenjacke…

Aber so ein Rennrad muß ja auch nicht neu sein. Hatte ich doch am Montag im Jobdasein einen Jungtimer von FELT gesehen. Ein schönes Rennrad, klassische Kurbel, der Rahmen im Goldton gehalten, teilweise mit weiß und ich meine roten Streifen abgesetzt…
…ja so richtig auch was für´s Auge. Aber andersrum, lassen wir mal die nicht vorhanden Geldsegen aus, man könnte ja auch einen richtig flitzigen Carbon-Dackelschneider holen. Der wäre dann noch schnittiger weil leichter und ging mal richtig ab beim Sprinten. Ich merke schon, ich gehe gerade auch richtig ab. Also lassen wird das. Punkt.

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ Biketouren Bilder: auf geht´s in die nächste Woche und zwar gut ausgeschlafen, eventuell sogar ein stückweit zu gut. Denn irgendwie hatte die übliche Koffeeindosis nicht die Wirkung wie sonst. Also startete der…

Montag: …zunächst noch wie gewohnt, als ich dann aber in Firma eintrudelte sackte ich so ein wenig durch. Richtig wach ? Wohl eher nicht. Also wurde nochmal der Kaffeevollautomat bemüht und ein netter Cappuccino nachgegossen. Den Tag über konnte ich pratischerweise nochmal eine Termin bei einer medizinischen Fachkraft buchen. Die Sache mit dem Alter… . Ist auch am Ort der Fa. sollte also gut erreichbar sein.

Die nachmittägliche Rückfahrt war nicht so der Knaller. Der Wind kam auch immer wieder von vorne, was will man machen ? Einfach durchrollen und gut ist.
Zu Haus angekommen hab ich dann den Stahl Renner fertig gemacht. Denn das CAADX wollte ich nicht so gerne beim Doc anketten. Gut der Stahl Renner ist mir auch an´s Herz gewachsen, aber ich hoffe der schaut nach weniger aus. Leider ist er geputzt, wäre jetzt gut wenn er noch ein wenig eingesaut wäre. Vielleicht kann ich ja was mit einer Firmenkutsche aushandeln. Vielleicht hat das örtliche Krankenhaus ja noch eine größere Materialbestellung ? Wäre mir echt lieber. Zum hinlaufen ist das aber leider auch zu weit.

Dienstag: alles wieder retoure, Straßen nass vom Regen in der Nacht. Also alles wie gehabt mit dem CAADX zum Job. Zum Glück ergab sich dann auch eine Gelegenheit X bezüglich dem Termin und alles war gut. Die Heimfahrt nachmittags war auch kein Ding. Es ging schön am Kanal entlang.

Mobilphone: ja leider war ich am Vormittag etwas verwundert, daß mein Akku nur noch knapp 50% hatte. Und das ohne groß was dran zu machen. Auf der Anfahrt am Morgen hatte ich nur ein paar Bilder geschossen sonst nix.

Gut, dann hab ich´s via USB im KFZ laden lassen. Ganz nebenbei hab ich mal das WLAN deaktiviert und die Lichtanpassung vom Bildschirm aktiviert. Zu Hause wieder angekommen schau ich in mein Mailfach und sehe keine Bilder. Ach ja ! WLAN ist ja aus. Also den Ofen wieder angeschmissen. Doch oh Wunder…
…das Moto verbindet sich nicht mit dem WLAN ??? Iss doch kacke hoch drei. Alle Versuche eine Anbindung zu erstellen klappten nicht. Es nervt nur…

Und der Akku ist schon wieder auf 42%. Irgendwas saugt doch da am Strom rum ? Aber über die Akkunutzungsfunkion – weitere Einstellungen kann ich keine sonderbaren Verbraucher ausmachen.

*wenig später* Ah Land in Sicht ! Jetzt bin ich gerade mal mit dem Moto zum Router gelatscht und siehe da, plötzlich zeigt das Moto die Verbindung an. Puh ! Jetzt die Sache mit dem Akku klären…

wieder Dinestag: …aber erstmal die Bilder von heute ziehen. So heute früh war´s ja net ganz so warm und eben feucht. Das bedeutet hier über Land, zumal bei aufgehender Sonne, nette Szenerien. Hier mal drei Topfavoriten.

( Nochmehr Bilder der Woche bei Flickr )

volle tausend Kilometer: wurden dann am…

…Mittwoch: mit dem CAADX voll gemacht. Denn der Stand gestern beim einrollen auf der Burg zeigt…

Da kann man doch quasi nicht anders. Leider war dann die Heimfahrt von einer kleineren-größeren Actionaktion gekrönt oder doch besser, beendet worden. Ich berichtete bereits. Dennoch war´s ein guter Tag.

Donnerstag: endlich mal wieder mit dem Stahl Renner raus ! Wetter passt schon morgens, auch wenn ich mich erstmal wieder einrollen mußte. Nachmittags ging´s ebenso gut nach Hause.

Bikebasteln: zu Hause angekommen hab eich die kurzen Pausenzeiten beim Training genutzt schonmal den einen oder anderen Handgriff zu tun. Der Schlauch den ich als letztes versuchte zu flicken, schaut natürlich entsprechend gediegen aus.

Der bekam auch kein Gnadenbrot mehr, wanderte sofort und ohne nachzudenken ab in die Tonne. Normalerweise flicke ich ja immer Schläuche, nicht nur des Geldes wegen, sondern einfach weil ich denke, wenn es hält ist doch gut für die Umwelt. Aber bei Schläuchen die Kapitalplatzer oder große Schäden haben, wird entsorgt. Hier mal ein Pic vom Felgenband was verutscht ist. Wobei ich jene Stelle bei der Aktion schon etwas versucht hatte nachzujustieren. Tja, leider erfolglos.

Sah zum Zeitpunkt X auch wieder wild aus auf der Terrasse. Aber was will man machen. Die Felge wurde mal mit Wasser gründlicher geputzt, auch um das verwendete Duschgel einigermaßen ab zu bekommen.

Jetzt hängt das Laufrad im Schuppen kann trocknen, das frische Felgendband, von Schwalbe, liegt auch schon bereit. Hab dann gleich zwei Stück bei Zweirad Engels mitgenommen. Werde also auch am Vorderrad mal präventiv wechseln. Zwei frische Schläuche gingen auch noch über die Ladentheke.

Freitag: letzter Tag der Woche, leider sagt der Wetterfrosch Donnerstagabend Regen voraus. So wird der Stahl Renner wohl in der Fitness-Garage verweilen dürfen.

Freitagmorgen, es kam wie es kommen mußte, der Stahl Renner frohlockte unwiederstehlich und auch der Wettergott meinte es vermeintlich gut mit mir. Das hielt sich bis gut 3km vor dem Eintrudeln in der Firma, dann ging´s los. Ich kam entsprechend durchgeweicht in der Firma an, das Wasser lief schon wieder aus den Schuhen raus. Aber wozu aufregen, es war ja immerhin ein warmer Sommerregen.

Blöd war dann nur, daß ich die Schuhe und das Kurzarmshirt nicht bis zum Schichtende trocken bekam. Bei der Radfahrunterhosen klappte das auch nicht so sonderlich, aber zumindest so, das man damit fahren konnte. An dieser Stelle…

Idee !: für mal demnächst im Auge behalten, eine Bike-Polster-U-Bux in den Spind legen, eine weiteres Kurzarmshirt oder am besten gleich noch einen weiteren Heizlüfter zum Klamottentrocknen in der Firma positionieren.

Die Heimfahrt klappte aber besonders gut vom Wetter her. Nicht einen Tropfen habe ich abbekommen. Das freut einen dann auch mal.

Jetzt ist es 20:00 Uhr, das Training nach der Radankunft klappte auch ganz gut, geduscht, ich habe gefuttert, gebratene Nudeln mit Ei und einem Rest Lachs gab´s, dazu das alkoholfreie Radler und tippe so die letzten Zeilen des Wochenberichtes. Morgen ist Wochenende. Da könnte man doch mal gemütlich eine Radfahrt machen…

 

 

…und sonst ?/ Wichtig!: ja eigentlich will ich ja diese Plattform hier nicht mit irgendeinem vermeintlich nervenden Müll zuwerfen, aber ich denke so mal einen Verweis zu einem auf dem Radforum erstellten Artikel <klick> mit ein paar Kleinigkeiten, wenn auch nicht ganz unwesentlich, der dürfte in Ordnung gehen. Gedanklicher Titel: vor der Wahl mal genauer hinschauen wie die politischen Parteien so ticken.

14.902km/ 13.08.2017

August 13, 2017

Bikealltag/ The Cure – Forest: und weiter geht´s mit dem Wochenbericht. Restart mit dem…

Mittwoch: und hier die Sensationsmeldung, das es keine Sensationen gibt. Blöde nicht ? Aber so ist das nun mal mit dem Alltag. Morgens angenehm, nachmittags noch angenehmer, so war der Tag auf dem CAADX. Der Wetterfrosch plaudert leider für die nächsten beiden Tage immer wieder mal was Regen. Ob da meine Erkundgsfahrt Lünen-Lüdinghausen-Capelle in´s Wasser fällt ?

Donnerstag: weitestgehend Herbstwetter aber wieder keine besonderen Vorkommnisse. Nachmittags mit vollem Bauch nach Hause geradelt. Erkenntniss des Tages: eine zum späten Mittag gegessene Spaghetti Carbonara bremst die komplette Motivation und macht träge bis dorthinaus. Verlängerte Heimfahrt fiel also flach, zu Hause angekommen konnte ich zumindest noch eine Physioeinheit nachschieben.

Freitag: der große Tag des Regenzeugs…, dachte ich. Gut war wenn man es anhatte, aber so dolle war es dann doch wieder nicht. Zumindest morgens.

Nachmittags hatte ich erst Befürchtungen, daß das Wetter so werden könnte wie an den Orten wo ich vom Job her rumkurvte. 17c° nur seichte Wolken, ja sogar Sonne und von Regen weit entfernt. Horror ! Zum Glück war das dann hier in den heimatlichen Gefilden etwas anders. Nur knapp 15c° und Niederschlag. Dennoch konnte ich auf der Terrasse mich noch ein wenig körperlich ertüchtigen, dann war endlich Wochenende.

Samstag: ja auch da ein paar Zeilen. Meine Mom fühlte sich nicht ganz so zurecht und so bin ich dann mal wieder mit dem Auto zu ihr gefahren, anstatt mit dem Radel. War aber ein angenehmer Tag mit ihr. Ist aber irgendwie die halbe Miete wenn ich da so ohne Fahrrad hinfahre. Wenn ich mit dem rad dort bin, nächtige ich ja auch dann bei ihr. So verbringt man mehr Zeit miteinander.

Nachmittags habe dann mal wider etwas den Hammer geschwungen. Nein, natürlich war da kein Hammer im Programm, nur eine japanische Säge, ein paar Schrauben und entsprechendes Holz. Herausgekommen ist eine Aufhängung in der Fitness-Garage um mal am Biie was machen zu können.

Biketouren/ Biketouren Bilder: so der letzte Tag in einer Woche vor dem Neubeginn ist ja der…

Sonntag: …und jenen sollte man ja im besonderen begehen. Da ich ja „noch die Rechnung mit der Strecke Lünen-Lüdinghausen-Capelle offen hatte“ wurde das mal heute angegangen. Natürlich nicht von Lünen aus, sondern direkt von der Burg aus und dann eben auch wieder zurück. Hier <klick> mal die Strecke wie ich sie gefahren bin.

Erster guter Punkt ist, die Streckenführung hinter Werne bis nach Südkirchen rein ist gut brauchbar. Die L507 hat tatsächlich einen passablen Randstreifen besserer Qualität. Klar keine Flugbahn, aber eben breit genug das es mir sicher erscheint und auch die Oberfläche ist nur mäßig rauh oder defekt.

Leider gibt es ab dem Abzweig/ Kreuzung auf die L810 zunächst mal für ein paar gute Meters keinen Randstreifen und auch nicht den via Googlemaps erspähten straßenbegleitenden Radweg. Aber dadurch das es gut bergab geht kann man diese nicht so feine Passage für Radler in wenigen Minuten und ohne große Anstrengung hinter sich lassen.
Natürlich ist die Zufahrt zu dem auch sehr guten Radweg in einem netten konstanten Winkel von 90° zur Straße ( welcher Hirni an Straßenbauer plant soetwas ??? ) und natürlich ist er dank des Grünzeugs bei dem Tempo, man erreicht ja mühelos 30km/h und deutlich mehr, ich glaube ich hatte so 40km/h drauf, eigentlich nur zu spät zu erkennen. Bin dann eben eine „Zufahrt“ später rein, was natürlich auch nur mit einbremsen ging. Das war es mir aber wert.

Eine Straße ohne Randstreifen und mit dem eher guten Verkehrsaufkommen löst bei mir kein Wohlfühlfaktor aus. Ist einfach so.

Gut das gedachte Teilstück passt. Kurzer Einschub von mir…

Bike nachgedacht: am Ortsausgang Südkirchen mußte ich eine kurze Weile an einer Straßenüberquerung warten. Meine Radwegführung ging auf der anderen Straßenseite weiter. Um die Straße zu überqueren schaut man so nach links, nach rechts, nach links und schwupps…

…zischte ein Rennradler mit einem schnittigen Canyon Rennrad an meiner Nase vorbei. Alter dachte ich nur, der macht aber Lack ! Klar wenn ich den Trainingsstand hätte, dann noch so eine schnelle und auch vermutlich nochmal gut 2 bis 3kg leichtere Rennmaschiene, da würde ich wohl auch auf der Straße fliegen.

Aber, und das kam gerade beim Essensgespräch in mein Bewusstsein, der Typ war komplett in schwarz gekleidet und das Rad hatte dunkelrote Frabe. Klar sieht natürlich alles unheimlich chic aus, macht was her, auch wenn man nicht so schnell ist, aber gesehen werden ?
Jetzt hab ich mal überlegt. Ich stand an der Straßenüberquerung und habe den Verkehr eigentlich recht aufmerksam beobachtet. Wie kann es sein, das ich den so nicht hab kommen sehen ?

Klar eher dunkelrotes Rad und dann noch in schwarz gekleidet. Da sieht man so einen schnellen Typen auch bei Tageslicht erst im letzten Moment. Nicht auszudenken wenn da einer nun von rechts in einem Auto sitzend auf jene Hauptverkehrsader einbiegen will oder es schon tut !

Da kann er so gigantische Bremsen am Rennrad haben wie er will, das geht nur noch knall und Abflug. Wenn der mit seinen kommenden geschätzten 30km/h mindestens über die Haube geht, fliegt er nur noch ein paar viele Meters. Der PKW-Lenker wäre chancenlos, würde wahrscheinlich nur den Knall wahrnehmen und dann voll in die Anker steigen. Das muß man sich doch mal in seinem Hirn einbrennen und dann doch eventuell ein auffälligeres Trikot anziehen.

Weiter im Ursprungstext: gut ab da ging´s dann mit einem mächtigen Schnitt recht fix bis nach Lüdinghausen. Der erste kürzere Trinkstop samt absteigen und Fotos machen kurz vor´m ersten großen Etappenziel…

…dann ebenso fix das Backwiärk angesteuert und mir erstmal einen Cappuchino und ein wirklich verdammt leckeres Stückchen Cremé-Torte geholt. Gemacht mit französischer Buttercremé wurde mir gesagt. Das zerging auf der Zunge. Das andere Stück, also jene was noch daneben in der Auslage auf mich wartete, konnte ich dann aber Gott sei dank ignorieren. Hätte ich mal…

War eine nettes Päuschen und in Lüdinghausen war gut was los. Überall saßen die Leute in Cafés, Restaurants oder in der Eisdiele, mindestens aber flanierte man durch die Gassen.

Aber ich hatte ja noch was vor, Streckenerkundung stand bei mir im Kopfplan also wieder los. Hinter Lüdinghausen über bereits begkannte Strecke. Auch hier immer wieder gut mit dem Wind gestanden, entsprechend schnell war ich unterwegs. Der Gedanke die gleiche Strecke jetzt andersrum zu fahren, also gegen den Wind, den wollte ich erst gar nicht so groß aufkommen lassen.

Ja, aber wie das Leben nun mal so ist, lief nicht ganz so gut. Der zweite Plan den Abzweig wieder rechts runter in Richtung Capelle zu fahren, der funktionierte mal so gar nicht ( sieht man ja im Streckenverlauf ).

Eigentlich hatte ich im Kopf, daß da ein ausgeschilderter Abzweig, eben rechts wieder runter, nach Capelle sein sollte. Und dieser logischerweise vor Ascheberg. Die Ortsdurchfahrt von Aschberg mag ich nicht so sonderlich. Geht so, ist nicht verkehrt, aber irgendwie nicht mein Fall. Ergo gefiel mir der Gedanke da eine potentiell schöne Alternative an der Hand zu haben.
Uneigentlich fuhr ich dann also die Strecke ab, aber das Einzige was ich nun wirklich nicht finden konnte, war dieser verdammte ausgeschilderte Abzweig nach Capelle.

Und so trudelte ich bis recht genau Ortseingang Ascheberg und kam wie es kommen mußte. Auf der Hinfahrt bis Aschberg hatte ich zwei Abzweigungen ausmachen können. Eine davon mit einem Radroutenpfeil, aber keinerlei Beschilderung, die zweite kurz vor der Plaßstraße, einer eher Bundesstraße. Da stand aber weder Radroutenpfeil noch Schild. Erschwerend kamm hinzu, ich hatte mir das irgendwie in den Kopp gesetzt, also wird das gemacht. Also umdrehen und wider zurück, ab in den Wind rein.

Das Nichtfinden und dann noch gegen den Wind fahren motiviert natürlich unheimlich. Die jetzt erste Abzweigung habe ich mir noch angeschaut, dann aber doch links liegen lassen. Also weiter gegen den Wind zu der anderen Abzweigung mit dem Radroutenpfeil. Die war aber ein gutes Stück wieder zurück und ja, irgendwie war ich angenervt.

Als ich dann aber dort ankam bin ich ohne großes weiteres Nachdenken da rein und den Radwegpfeilen gefolgt. War auch ganz nett, schmale Landstraße, hier und da etwas zerschossen, also eher mäßige Oberflächenqualität, aber ruhig. Radler kamen mir auch entgegen, konnte also nicht ganz so falsch sein.

Blöderweise schaut man dann ja mal so in der Gegend rum. Ich erkenne dabei oft Gewisse Dinge die einem bekannt vorkommen. Die Fahrtrichtung samt deren weiteren Abbiegungen sagten mir dann aber ganz klar, gleich stehe ich wieder vor den Toren von Nordkirchen.

Und so war es dann auch. Gut, ich wusste wieder wo ich war und vor allem das ich, sodenn noch genug Pulver in den Knochen ist, eine Chance hatte diesem kräftezehrenden Ausflug ein nahes Ende zu setzten. Denn viel hatte ich ja nicht gegessen.

Das Stückchen Kuchen in Lüdinghausen war praktisch nur ein Refill für den Weg dorthin, das Frühstück eher schmal und den einen Riegel bis zum Schloss Nordkirchen, der ist auch quasi auf dem Weg dorthin verdampft.
Es drohte Leerlauf, also wurde am Südeingang zum Schloss nochmal eine längere Pause gemacht. Peoplewatching und gut an der Wasserpulle nukeln. Was sich da ür Szenen abspielen. Alleine die Parkmanöver sind einen Platz auf der Bank wert. Dann ging´s aber doch weiter…

( Nicht viele, aber ein paar weitere Aufnahmen sind wieder im August-Flickr Album gelandet. )

Der Rest der Strecke war ja bekannt und so rollte es stellenweise wieder gut. Mein Akku war doch nicht ganz so leer wie ich dachte, auch schob immer wieder der Wind von hinten und ein paar Bergabstrecken waren dann auch noch mit dabei.

Ja und dann endlich wieder die heimische Burg erklommen wurde erstmal etwas Luft geschnappt, die Socken und die Überhose aus und alles mal gut durchlüften, noch ein Getränk und ein paar Minuten einfach wieder nur sitzen. Ich kam aber auch nicht umher ein paar Dehnübungen zu machen.

Recht direkt gab´s auch noich was auf´n Löffel, hiernach ab in die Dusche. Tja und mein Helm, so gut er mir auch sitz, so langsam zeigt er Auflösungserscheinungen. Hat ja auch schon ein paar Tage gesehen.

Diesen Satz Innenpolster hab ich gleich entsorgt und die Wechselpolster eingesetzt. Wird mal Zeit für einen Neuen, weiß auch gar nicht von der jetzt wieder ist, müßte mal nachschauen. Praktischerweise kam per Newsletter ein Test rein…

look after…: wo bei Rund ums Rad, wo ja immer Test von Usern laufen, der Alpina Mythos 3.0 auf mich einen sehr brauchbaren Eindruck macht. Mal so eine Frage an die Frauen in der Leserschaft, welche Farbe würder Ihr so nehmen ? Ich tendiere ja zu dem blauen Modell, kann nicht mal sagen wiso.

Gut, das war´s dann mal wieder soweit. Schönen Sonntag noch !

 

14.698km/ 08.08.2017

August 8, 2017

…diesmal etwas unüblich für mich, schon mitten in der Woche einen Bericht, weil sonst wird´s zu viel. Und ungewöhnlich, es startet mit einem Foto und einer Überschrift.

Ja ist denn schon Herbst/ Winter ?

Aber nun erstmal von Anfang an.

Bikealltag/ Urlaub: so erste Meldung, ich habe die Beiträge die ich noch im Urlaub auf Fuerteventura getippt hatte, der Rubrik – Urlaub – zuordnen können, wo´s dann ab Seite zwei losgeht. War doch echt klasse da, auch wenn ich körperlich nicht so fit war.

Bikebasteln/ …hilf anderen: die Kolleging mit dem CUBE Stereo war am Samstag bei mir. Viel hatte ich ja für diesen Tag nicht vor, nur vormittags, aber das ist sprichwörtlich in´s Wasser gefallen. Ist aber ne´ andere Geschichte. Schade halt.

Jedenfalls war sie dann um drei am Nachmittag da und ich habe ihr ein paar Dinge am Bike gemacht. Wenn man schon nicht fährt, dann kann man wenigstens etwas schrauben. Als erstes stand die Demontage der hinteren Steckachse an, wo sie im Urlaub den Hebel gekillt hatte. Der Stunt ging besser als gedacht. Einfach via Wasserpumpenzange an die Schraube gegriffen und dann das Teil gelöst, den Rest per Hand rausgeschraubt. Die frische Steckachse die sie besorgt hatte, passte auch.

Dann wurden neue Pellen aufgezogen und eigentlich auch neue Schläuche. Blöderweise hatte sie zwar 26″ Schläuche geordert, aber leider in 25c. Mußte ich jetzt auch erst gerade nachschauen, aber 25c bedeutet eben für Rennrad/ schmale Trekkingrad Laufräder. Gemeinhin gibt´s die ja eigentlich nur in 28″. Uneigentlich aber eben für kleine Menschen mit ebenso kleinem Rahmen auch in 25c. Gut, dann wurde der luftverlierende hintere Schlauch eben noch geflickt.

Neue Kassette & Kette war auch kein Ding, hat mit quatschen und Kaffee für sie kaum 20 Minuten gedauert. Die Kettenblätter sahen zwar noch gut aus, sollten dann aber doch getauscht werden. Leider bekam ich den linken Kurbelarm ( kein passendes Werkzeug dafür ) nicht ab und so blieb das erstmal aus.

Da ich dann aber noch einen Tipp bekam, hab ich ihr am Sonntag nochmal spontan angeboten vorbei zu kommen und einen weiteren Versuch zu starten. Also die Klamotten ab in die Tasche und los.

Leider klappte das dann aber auch nicht. Der Stechbeitel war entweder deutlich zu groß oder eben zu klein. Auch der Versuch nur das große und das mittlere Kettenblatt zu tauschen endete im Nichts. Hier stellt sich mir immer die Frage, wiso zum Teufel muß man neben dem Imbus-Standard noch einen anderen Standard, eben dann für die Kettenblattschrauben, verbauen ???

Jedenfalls war bestes Wetter und sie meinte dann so: „och, ich glaube ich fahre nachher noch ne´ Tour.

Biketouren/ Biketouren Bilder: …ja blöd iss nur, wenn da noch einer so rumsteht. Also hing ich mich, natürlich nicht ohne zu fragen und auch zu versprechen schön artig langsam zu tuckern, an sie hinten dran und ließ mich durch ihren Claim ziehen, mir das einen oder andere Leckerli zeigen.

Die Tour <klick> war echt entspannt und sie hatte da so die eine oder andere Nebenstrecke groberen Charakters zur Hand. War stellenweise noch gerade so mit den Conti GP 4 Seasons in 28-622 zu fahren. Hier und da, wegen dem doch arg feuchten Waldboden, rutschig, ging aber eben noch.

Ist auch einiges an Kilometer für diesen Tag dann zusammen gekommen und schön in den Wäldern oder auch auf den Überlandstrecken war´s ohnehin. Ab dem Flughafen, wo heute Flughafenfest ist und auch entsprechend viel was los, trennten sich unsere Wege und ich habe auf dem Nachhauseweg noch einen standesgemäßen Zwischenstop bei Pino eingelegt – Kohlehydrate…

…in Form von Spaghettieis zumindest als Showeffekt, nachgelegt. Ne´, war ein netter Tag, man kann zufrieden sein.

Bikealltag/ The Cure – Forest: aber auch im schnöden Alltag ging´s weiter und zwar mit der zweiten Arbeitswoche nach dem Urlaub.

Montag: am kältesten Teilstück der morgendlichen Anfahrt hatte es gerad emal 10,5c°. Ich war gut vorbereitet und beklage mich deshalb nicht.

Nachmittags eine eingnigemaßen gemütlich-schnelle Rückfahrt. Dann ein wenig Durchhänger…

Sport & Alltag: das Bein zickte wieder ein wenig, Beckenschiefestand und irgendwie kam ich nicht so recht in Schwung. Trotzdem noch ein Afterrun-Workout gemacht und natürlich eine Physio hinterher. Jetzt mit Bauch voll geht´s, wird aber heute nicht lange. Es geht auf 21:00 Uhr zu, ich liege schon in den letzten Zügen. Noch das Wetter für morgen checken, habe mal die Grobstollenreifen-Laufräder auf´s CAADX gemacht. Gedachte längere Spaßrückfahrt für morgen…

Dienstag: morgens recht normal zum Job hin, nur ein paar mal kurz gestopt zum Bilder machen.

Nachmittags ging´s dann los. Die Runde die ich so im Kopf hatte ( zu begutachten hier <klick> ) wurde auch gefahren, auch wenn das Wetter nicht immer so mitspielte. Oder doch ? Denn ein Sommerregen bei knapp 18,5c° ist auch kein Weltuntergang. Und wenn´s richtiger schiffte, war ich gerade im Wald. Also alles halb so wild.

Viel Wald, kleine Trampelpfade, dann mal wieder offene Abschnitte, gerade am Wanderweg und auch Schotterpasagen waren dabei. Hat alles gut Spass gemacht. Überrachenderweise war auf einem Teilstück des Wanderweges sogar der umgestürzte Baum weg, also der nächste Abstecher.

Kurz vor Werne kam sogar die Sonne raus, also wurde auch noch die Mercedes Halde gemacht. Auch wenn der Boden überall gut feucht war, dort hatte es geklappt.
Nicht geklappt hatte es an einer Engstelle an der Lippe. Da war soviel zugewuchert, soviel Buschzeugs und Co. hang da rum, das an einer Stelle, einer recht flachen aber leider recht engen Linkskurve ich absteigen mußte. Leider war der Weg auch zum Ufer hin abschüssig. Und eben so leider rutschte mir das Vorderrad gaaaanz langsam da hinunter.

Ich versuchte noch durch Gewichtsverlagerung nach links in Richtung Buschwerk zu kontern, brachte aber nur den Erfolg das ich quasi nicht stürzte, sondern mich irre langsam auf die Seite legen mußte. Dummerweise schabte dabei das Unterrohr an meinem rechten Scheinbein entlang, was dann doch nicht so angenehm war.

Wir sind ja aber keine Mädchen. Also checkte ich nach dem Ablegen kurz die Lage, mir war bis auf eben dieses Schienbeinschaben, nix passiert. Also fädelte ich mein Rechtes Bein, Fuß und alles was da so dranhang raus und richtete mich langsam auf. Klappte dann auch. Kurz auf den Weg getapert, Luft geholt, das CAADX nachgeholt, ebenfalls aufgerichtet und einen kurzen Sichtsysthemcheck gemacht. Scheinbar alles gut, Glück gehabt. Auch bei mir.

Die nächsten Meters bin ich dann aber erstmal zu Fuß weiter. Denn da waren ja noch ein paar Kurven. Das Aufsteigen klappet dann auch irgendwann wieder recht gut, auch wenn die Wege von rechts und links nicht immer so brennesselfrei waren. Übrigens, wenn man eh nass ist und dann noch schwitzt, ist das mit den Brennesseln halb so wild.

Ja, und weil die Wegstrecken dann zwar doch nicht immer so gut aussahen wie oben auf dem Introfoto, blieb die Sache nicht ganz sauber. Nicht nur ich hatte den einen oder anderen Spritzer abbekommen…

…nein auch das CAADX sollte wohl doch besser mal einer Kurzreinigung unterzogen werden.

Ja das sollte es soweit erstmal mit dem Bericht bis hier sein. Denn für den Rest der Woche, besonders für Freitag, hab ich schon wieder etwas im Kopf, was ich noch ausprobieren muß. Und zwar suche ich immer noch nach einer passenden Umfahrung einer Schotterumleitung auf einer für mich eigentlich aktraktiven Strecke nach Lüdinghausen. Für diese Testfahrt hab ich mir dann mal die Strecke Lünen-Lüdinghausen-Capelle zurechtgelegt.
Auch nur um mal einfach zu wissen, wie lang das sein könnte, also auch wie lange ich da kurbel würde, bis ich eben wieder zu Hause bin. Iss jetzt doch nicht so kurz wie ich dachte. Aber schaun wer´ma…

Morgen…

Juni 23, 2017

Bikealltag/ Biketouren/ Touren-Ansage : …ist das Wetter noch besser als heute. Trocken und maximal 20c° und schon ab dem Morgen bewölkt. Ist das nicht ein ideales Wetter für eine kleiner ohnehin schon angedachte Runde zur Erkundung ? Ich denke schon…

Erstmal im Kühlen auspennen, in ganz entspannter Ruhe frühstücken, egal wie dieses Frühstück aussehen wird und dann was für den Körper tun. Und erst dann könnte es losgehen.

13.268km/ 06.06.2017

Juni 6, 2017

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biketouren/ Biketouren Bilder: ich denke wenn ich am Feiratag-Montag mal etwas mit dem Radel unterwegs war, dann ist das durchaus zu entschuldigen. Zumal bei dem Wetter. Grobes Ziel war zunächst mal zum Job, dort dann ein, zwei Handgriffe erledigen und dann eben wieder zurückradeln. Für die Rückfahrt verharkte sich in meinem Schädel irgendwie wieder die Strecke, die wir, also der gute Spike on Bike und meinereiner, neulich schon mal abgegrast hatten. Nur diesesmal anders oder auch richtig rum.

Das Teil hab ich mal WP-Klassik Seseke Bönen Unna Bahndamm lang Kanalende getauft. Mit der Vollstreckung, die ich nun doch auch vermelden möchte, auch wenn etwas die Luft raus war und auch noch ein wenig ist, stehen für heute bescheidene 97,29 km in 04:30:30 h auf der Uhr.

Warum es gegen Ende bei mir etwas zäh wurde kann ich nicht mal genau sagen. Noch nicht. Eine nicht vorhanden Hitze kann es nicht gewesen sein, nicht genug getrunken auch nicht, gut der mittelprächtige Döner lag gerade zu Anfang etwas im Margen, aber sonst ??? Seltsamerweise habe ich auch zum Schluss immer wieder mal Probleme beim der Haltung am Lenker gehabt. Ich glaube die Handschuhe die ich da habe sind doch nicht so der Knaller.

Ich lege das aber mal alles unter „Tagesform“ ab, im großen und Ganzen passt das schon. Nicht ganz gepasst hat die Routenführung durch den netten Ort Dinker. Die offizielle Routenausweisung ist dort echt miserabel und zudem noch irreführend…, lassen wir das.

Die Hinfahrt wurde geflitz am Kanal und ein paar Kanalnebenstrecken abgehandelt. Das Radfahrende Volk tauchte zu diesem Zeitpunkt noch arg ausgesucht auf, wenngleich zum Seepark Lünen hin die Frequenz schon merktlich zunahm.

Die Rückfahrt, ja wie war das jetzt mit dem Döner ? Beim Ausrücken für den Job bemerkte ich einen örtlichen osmanischen Drespießbude, wo ich dann dachte…
Bei Wiedereinfall zögerte ich noch einen Augenblick, denn der südlandische Teigwarenbäcker schien mir aktraktiver. Doch der hat ja Montags zu und heute war ja Montag. Mist ! Also wieder kehrum und doch den Versuch wagen. Ich sag mal so, war jetzt nicht ganz verkehrt, ja kann man sich reintun, aber öfters ? Vielleicht bin ich auch nur durch meinen Stammbuden verwöhnt.

Und so rollte ich dann frohen Gemutes an, einen groben Plan hatte ich ja schon, aber der umgesetzt wird ? Losrollen und erschrocken wieviel die Fahrradindustrie in diesem Frühjahr wohl an den Mann ergo Frau gebracht hatte. Der Sesekradweg war im Grunde bis Kamen mehr als gut besucht. Ab Kamen ging es dann etwas. Also mal den ersten kurzen Fotostop eingelegt.

Da die nächste Welle aber schon gut sichtbar auf mich zurollte, war dieser Stop eher kurzweiliger Natur – und zisch, wieder los. Den nächsten Stop, der Szenerie wegen gönnte ich mir dann, als ich rechts ab von Sesekeradweg den Transferroute zum Alten Bahndamm in Unna machte. Ein sattes grünes Feld, der Geruch einmalig schön.

Nach einer knapper Stunden erklomm ich mittels kleinem Kettenblatt den Alten Bahndamm Unna und konnte dann mal wieder die Kurbel etwas zügiger drehen lassen. Radfrequenz war zwar vorhanden, hielt sich aber noch im Rahmen. Kurz vor Illingen ist ja Schluss mit Bahndamm, dann wurd´s interessant. Raus aus Illigen und an Welver vorbei war Streckenführungsmäßig kein Problem. Gut, an einer Kreuzung bin ich zurück und habe nochmal nachgeschaut.

Dann kam Dinker. Gut ist was anders.

Aber auch da fand ich dann entsprechende Schlüsselstellen und rollte dann einfach durch den Wald. ( Jetzt gönn ich mir heute ausnahmsweise mal einen zweiten alkoholfreien Radler mit ein paar Pringels. ) Die Landschaft dahinter ist ja echt schön, aber so kurz hinter Dinker ging´s dann bei mir los. Einbruch würd ich das jetzt nicht nenne, vermutungstechnisch könnte mich die Situation in Dinker aus dem Rhythmus gebracht haben oder auch einfach nur genervt.

Gut, also ich dann im Eilmsen war wusste ich, noch eine grobe Stunde treten und dann heiß duschen. Letzte Hürde war noch eine 29 Fahrräder lange Kollonne an der es gut wie kein Vorbeikommen gab. Im Windschatten etwas ausruhen und den Zeitpunkt der Attacke abwarten.

Ich glaube auch, die letzten Meters am Kanal bis zur Burg, die bin ich schon soooo oft gefahren, das fängt an langweillig zu werden.

Ja, so war das am Montag…

Dienstag: der Wetterfrosch war mir weitesgehendst gnädig. Morgens gut frisch aber noch angenehm, am Nachmittag frischte es zwar immer wieder mal auf, aber ich hatte Rückenwind und der ganz große Regenguss blieb bei mir aus.

Es nieselte zwar heftigst, aber ich schoss zunächst unter einigen Bäumen durch. Dennoch zog ich die olle kuzre Regenhose über meine normale Bikehose drüber, denn wer weiß…

Auf der Rennbahn angekommen war es aber schon längst wieder trocken und so konnte ich recht beruhigt nach Hause tuckern. Noch ein paar Bilder von der Rückfahrt, schnell gemacht…

Bike nachgedacht/ Biketouren „After-Show-Party“: nochmal zum Vortag, nicht das mir das am Ende der Woche durchgeht. Meine Zimperlein mit den Pfoten und ja irgendwie hatte ich einen Verdacht…

Zunächst mal das, Fakt ist, der Döner von gestern war nicht in Ordnung ich rate dringen vom Besuch dieser Lokalität ab. Das so ein Drehspieß gut im Margen liegen kann ist das eine. Das ich im Verlauf seit meiner gestrigen Ankunft ungewöhnlich oft die gefliesten Räumlichekeiten aufsuchte, sagt aber schon was aus. Abgeharkt.

Dann war ich im Verlauf meiner heutigen Pause mal beim Lucky Bike. Wohl wissend das jener Laden nicht nur recht groß ist, sonder auch entsprechend gut sortiert an Markenwaren was Radkleidung anbelangte.

Handschuhe aus dem Hause Roeckl hab ich gefunden, welche es nun werden ist noch nicht ganz sicher, wird aber wohl morgen final abgetastet. Ganz nebenher dachte ich mir, schau dochmal…

…was die so an Radhosen haben. Zwei Hintergründe dazu. Im letzten Sommer habe ich mir ja eine kurze Radbuxe aus dem Hause CRAFT besorgt. So aus dem Stehgreif meine ich es ist eine X-Over Short. Da ich jenen die Tage, um genau zu gehen als es so knalle heiß war, mal wieder rausgekramt hatte und dann auch natürlich genutzt hatte, ist mir aufgefallen, das jene Bikehosen im Rückenbereich wohl höher geschnitten sind. Beugt man sich also nun vor, wie´s ja so üblich ist bei etwas sportlicher Fahrweise, entsteht keine potentiell üble Zuglücke. Blickwinkel auf meinen Rücken.

Der zweite Betrachtungspunkt ist der, ich fahre ja bisher gänzlich ohne Radpolsterhose. Passte halt so immer bisher. Und, die die ich ausprobiert hatten trugen entweder zu dick auf, was dann schön warm wird, oder noch schlimmer, sind verrutscht. Beides Punkte die ein Radler partout nicht haben kann, denke ich.
Die Tage kam mir dann ein Werbevideo auf YT unter, wo die Endura Humvee vorgstellt wurde. Jene hat einen vernünftige Länge, ein gutes Sortiment an Taschen und eine Innenhose samt Polster, die man mit einem Clickfast Systhem rein oder eben rausmachen kann.

Jetzt bin ich ja nicht blöd. Das beim Radfahren Stöße auch über einen idealen Sattel auf den Körper übertragen werden ist mir sehr wohl bewusst. Was ist denn, auch wenn das bis jetzt nicht so zum tragen kam, oder eben nicht bewusst zum tragen kam, das Stöße sich bei mir auch mit meine Altererscheinungen zusammen hängen könnten ?

Kann man ja mal testen, ob das nicht auch noch einen zusätzlichen Besserungsfaktor bringt. Außerdem, verrutschen wird die Innenhose samt Polster nicht, denn sie hat langes Bein, sitzt so also besser. Und clever gemacht, man kann die Innenhosen auch einzeln erwerben !
Das wäre dann, mit Hinblick auf eine tägliche Hygiene deutlich besser, denke ich, also nur so. Nein, anders ließe sich das ja nicht vernünftig machen.

Und Go !

21.709km/ 21.05.2017 …jetzt mit Nachtrag !

Mai 21, 2017

Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ Biketouren/ Biketouren Bilder:

gestern-Samstag: und mal wieder im Rahmen einer Familienfeierlichkeit die Frau dazu genötigt…

…nein natürlich nicht. Die Sache war so. Um eine familäre Feierlichkeit in nächster Nähe aufzusuchen schlug ich ganz – und ich betone wirklich ganz ohne Hintergedanken – vor, jene mit dem Radel zu erreichen.
Das wurde dann auch auch ebenso spontan, wohl aber auch unüberlegt gutiert. Tja Pech gehabt, aber ich würde mich diesem schweren Schicksalschlag gerne hingeben. Die läppische Steigung gleich zweimal, via der Stockumer Kanalüberquerung, zu meistern. Je einmal auf der Hinfahrt und dann eben auf der Rückfahrt, würde mir selbst mit der Monsterübersetzung von 53 zu 16 im Hinterherkriechmodus gefallen.

Das einzige was mich an diesem Tag störte war der dann doch etwas frische Wind, zumal ich im Familymodus kaum auf Temperatur kommen würde. Aber es ging halt und für alles gab es Lösungen. Der Tag war schön, vier Stückchen Kuchen, zwei Tassen ordinären Kaffee, ja muß auch mal sein und dann noch fünf Bratwürstchen waren dann am frühen Abend Geschichte.

Auf der Rückfahrt nochmal ein paar nette Bilder gemacht, da wo ich die Tage, aber leider bei nicht ganz so fotogenen Wetter, war. Dieses mal zeigte sich die Location passender…

Schwanennest im Sonnenuntergang

…im Seitenprofil

Ja und wie immer, auch wenn schon unzählige male abgelichtet, Kanalbrücke mit Hintergrund.

Erstbefahrung: …heute-Sonntag noch am Frühstüstisch: steht dann eine nette Radtour/ gedachte Strecke ohne Rückweg, mit dem Kumpel aus dem Dorf an, wobei ich eine zu erkundende Strecke, oder besser auch Erstbefahrung jener Strecke mein Hintergedanke war. Bis Illingen bin ich ja schon aus Unna kommend gekommen, aber das Passtück via Dinker bis nach dem ebenfalls bekannten Ort Eilmsen, das hatte ich damals grob verfehlt.
Gut ich gebe zu, blöd wird heute sein, das wir heute aus der Zielrichtung kommen und eben nicht wie damals aus der Startrichtung. Aber einfach mal sehen was ich mit den dann aufgeschnappten Eindrücken bezüglich Streckenführung und in Folge Streckenfindung anfangen kann.

Ebenso gut wird sein, es ist mir gelungen mal wieder einen Neuling aus dem benachbarten Claim Unna zu motivieren sich uns anzuschließen. Das ging natürlich nur ob des Versprechens das wir diesmal ausnahmsweise keinen 40er Schnitt fahren würden, ja auch mal für einen standesgemäßen Espresso anhalten würden. Gut, letzteres dann mal so nach grob 100km…

…die geneigte Leserschaft wird es hoffentlich merken, ich spinne schon wieder rum. Ne´, wird natürlich ne´ganz leasure Schuckelrunde, einfach mal schaunen was so geht.

wenig-viel später: wieder daheim und es war eine schöne Runde. Ich werd das jetzt aber nur recht kurz zusammenfassen, auch weil ich genug Bildmaterial zur Hand habe.

Zunächst mal, das Treffen klappte wieder wunderbar und nach einem kurzen Plausch ging´s dann auch gleich auf die Reise. Den Kanal hoch bis zum Ende, recht-links geschwenkt und schon standen wir am Eingangspunkt zu der mir noch unbekannten Strecke.
Gut, der Kumpel aus´m Dorf zerrte natürlich sofort eine bessere Strecke aus´m Ärmel, aber ich drängte dann doch irgendwie drauf, zunächst mal die „offizielle Route“, also jene die auch ausgeschildert ist, zu fahren. Den Rest kann man dann beim nächsten mal machen.

Das klappte dann auch recht gut, was anderes hätte mich auch irgendwie gewundert und man kann die Strecke gut empfehlen. Alsbald standen wir im schönen Dinker, was mir echt sehr gefallen hat. Hier ein Bild nahe dem Streckenausgang zu Dinker hin.

Etwas weiter links im Bild kann man eventuell unsere erste Pausenbank sehen. Dort verschnauften wir eine Weile, dann ging´s weiter. Ich wollte ja unseren Tourenneuling nicht dadurch enttäuschen, daß wir zu spät kommen.

Irgendwo auf dem Alten Bahndamm gab´s dann eine weitere, wenn auch kurze Pipipause. Muß ja auch mal sein. Insgesamt war auf dieser Strecke aber gut was los. Ich hatte stellenweise den Eindruck, daß man die Bevölkerung dazu aufgerufen hätte alle Fahrräder aus dem Keller zu holen und zu testen.

Der letzte vorläufige Stop war dann wieder auf diesem Streckenabschnitt, diesmal aber am Treffpunkt für den Tourenneuling.

Jener traf auch bald ein, das Timing passte. Aber, inzwischen hatte sich Toto Habschned, the cyclig Penguin, eingeklinkt und flog förmlich über die Pisten um sich noch einzuklinken. So wurde diese Pause etwas länger und kurz vor Treffen fuhren wir ihm noch ein Stückchen entgegen.

Ab da ging´s dann, von mir geführt, zunächst noch weiter über den Alten Bahndamm und dann eben quer rüber zur Sesekeradroute. Auch da war die Hölle los, ganz ehrlich, soviele Radler hab ich an einem Tag noch nie gesehen.

…noch ein schnelles lustiges Bild von „mich“, aufgenommen mit Totos Onboardcamera. Am Preußenhafen wurde dann final pausiert, ich schaufelte mir eine Currywurst-Pommes-Mayo samt einem alkoholfreiem Radler rein.

Dann ging´s auf den Rückweg. Toto trennte sich auf dem Sesekradweg von uns, denn wir zeigtem dem Tourenneuling die Kuhbachtrasse. Blöde Idee von mir war dann aber zu erwähnen „das da hinten links eine nette und sehr hohe Halde ist„.

Natürlich wollte er dann auch da rauf und so ging´s dann eben hoch. Ich mit der Hammerübersetzung schob aber die ersten beiden Rampen hoch. Erst danach war für mich ein Kurbeln überhaupt möglich. Kurz vor Ziel mußte ich aber wieder aussteigen, die Trittfrequenz sank derat, das ich drohte umzukippen. Egal, ich war irgendwie hoch gekommen…

Ab da ging´s dann quer rüber Richtung Kanal, noch am Beversee entlang und dann schwenke er auf den Bahndamm der nach Unna führt. Der Kumpel aus´m Dorf und meinereiner rollten den Rest am Kanal entlang und gut war.

In der Burg wieder angekommen wurde noch etwas für die allgemeine Lockerung gemacht und der Stahl Renner wieder für die schnöden Wochenfahrten hergerichtet.

Nachtrag: der Kollege Toto hat dann auch mal auf seinem Blog <klick> einen netten Bericht verfasst.