Archive for the ‘Biketouren’ Category

27.868km/ 14.12.2018

Dezember 14, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Bikealltag Volotec/ Alter: mal wider ein paar Zeilen zum Leben ums radeln.

Plattfüße: ist ja schon fast sensationell. War ich doch so arg lange ohne Luftverluste an den Bikes, stellte ich am Samstag fest, daß das Volotec Vorderrad einen Plattfuß hatte. Der Schlauch konnte seiner Aufgabe nicht mehr nachkommen, weil das eingeklebte Ventil am Übergang Schlauch Ventilpatch großflächiger porös geworden war. Ich hab den Schlauch dann den Gnadenschuss gegeben.

Montag: mit dem CAADX zum Job, noch alles gut. Komme ich gerade vom frischmachen & umziehen in die Umkleide, sehe ich wie das Hinterrad offensichtlich keine Luft mehr hatte. Nach dem Feierabend dann mal eben hingesetzt und sich der Sachlage angenommen. Ein kleiner fieser Glassplitter hatte sich durch den Reifen und dann wohl auch durch die Pannenschutzeinlage gebohrt.
Zum Glück ist das wohl erst kurz vor´m Stall passiert. Denn bei den frischen 4c° ( oder doch eher weniger ) Außentemperatur einen frischen Schlauch einziehen kann mal nicht so spaßig sein.

Somit einen kleine Auffrischung der Plattfuß-Litanei. Der Rest der Woche war weniger aufgeregt. Zu erwähnen wäre nur der…

Donnerstag: …wo ich mal ausnahmsweise nicht mit dem Radel zum Job bin sondern mit der Bürgerblechbüchse. Das hatte aber auch einen Grund, denn ich hatte einen Sichtungstermin für mein Upgrade in Sachen Neuteil im Laib. Der Termin war Vormittags, es wurde gesichtet und die Notwendigkeit anerkannt, sodann auch gleich ein potentieller Termin genannt. Über den habe ich nochmal eine Nacht geschlafen und dann am…

Freitag: …telefonisch bestätigt.

Ansonsten wollte ich am Freitag mal länger nach Hause fahren. Halt zum abspannen mit dem CAADX. Das wurde am Morgen wieder mit den Nagelreifen bestückt, da es merklich kühler geworden war und es mir auf den Straßen sehr verdächtig erschien.
Die  45NRTH Xerxes Faltreifen lassen einen den Griff zum Spikereifen leicht fallen. Mit dem eher geringen Gewicht ( 530g ) und den recht guten Rolleigenschaften und sogar Komfort, lassen sie einen fast Vergessen, daß man überhaupt auf Spikereifen fährt.

Biketouren/ Erstbefahrung/ Biketouren Bilder: was die Heimfahrt anging, grübelte ich eine Zeit lang. Zunächst in den Morgenstunden, den die Windrichtung lesen war nicht schwer. Es kam aus Nord-Ost also eher ungünstig für eine superlange Heimfahrt über windoffenes Feld. Also Strecke grübeln.

Gefühlt wäre ich ja gerne über Nordkirchen, hoch bis Lüdinghausen und dann ab dort via Ascheberg bis Drensteinfurt gefahren. Die Streckensichtung <klick> ergab dann aber mal eben satte 80km und somit netto 4h Fahrzeit mindestens. Bei meiner aktuellen Pace würde ich wohl eher netto auf 5h kommen. Kurz den Zeiger studiert und gewusst, mit einer Abfahrt erst gegen 17:00 Uhr…
…würde meine Family wider den Suchtrupp lossagen und die Männer mit den weißen Kitteln gleich mit dabei. Auch war diese Nummer gefühlt zu dick. Soll ja Spaß machen und schön sein. Entspannen war angesagt, nicht klotzen.

Dann spielte ich mit dem Gedanken jene Route zu nehmen, die ich in diesem Jahr als Stahl Renner Chill-out-Tour aufgeführt hatte. Dann aber eben nicht hoch bis Lüdinghausen, sondern in Höhe kurz vor Nordkirchen den Schwenk in Richtung Osten machen, um dann entweder wieder in Herbern oder eventuell doch noch in Drensteinfurt den finalen Rückweg zur Burg anzutreten.
Den Plan verwarf ich aber dann doch, denn im dunkeln eine Strecke zu fahren nach Radrouten-Hinweisschildern die man bisher nur einmal und dann noch bei Tage gefahren war, hätte verrutschen können.

Kurzfristig spielte ich noch mit dem Gedanken die WPC Seseke Bönen/ Industriegebiet Channel mit knapp 48km aufzurufen. Doch da war mir irgendwie zu wenig Gebüsch und Wald. Also habe ich…

…letztendlich einen alten Klassiker von mir aus dem Hut gezaubert und bin mit einer Schleife auf Scharnhorst eingebogen und dann via dem Naturlehrpfad nach Hause gekurbelt.

Und weil ich ja bei der letzten Heimattour gesehen hatte, daß da ein Stücken mir bekannter Strecke aufgehübscht wurde, war ich neugierig und habe nicht die sonst für diese Heimfahrt üblich über einen nahen Park gemacht, sondern bin direkt auf der Strecke geblieben. Und siehe da, wo man vormals mit den CX aufpassen mußte sich nicht die Reifen auf dem groben Untergrund zu zerschießen, ist nun Autobahn angesagt.

Ansonsten war es nett, aber irgendwie war der Reiz weg. Seit dem ich jetzt ein paar mal oben in Nordkirchen & Co. war, zieht es mich immer irgendwie dahin. Und so kam es dann auch, daß ich immer wieder über die Cafémachgesichte nachgedacht habe.

Mein erst kürzlich ins Ausrüstungssortiment geholter Canway Holzvergaser Kocher brennt, tschuldigung, wie Sau. Ja kann man nicht anders sagen. Mit so wenig Holz so ein Feuer zu entfachen, daß hat schon was. Leider wird es aber so sein, daß sichder Kunststoffgriff und das entfachte Feuer wohl kaum vertragen werden.

Jetzt hatte ich dann wider gespielt-gesucht und von ESBIT tatsächlich ein passendes Set gefunden, das ESBIT Kaffeebereiter-Set. Jetzt ist mir aber Esbit als Feuerquelle irgendwie nicht so sympathisch. Und nur das Kaffeebereiter-Set zu kaufen und dann nur das Oberteil auf den meinigen Feuerteufel zu setzten, macht irgendwie keinen Sinn.

Und so bin ich dann, quasi wider über die ESBIT Spirituskocher im Verlauf der heutigen Heimfahrt, auf den Trangia Triangle gekommen. Ist im grunde ein sehr kleines Windschutzbelchdreieck, also zusammen gesteckt, wo man dann entweder Spirituskocher oder auch Gasflammenwerfer rein machen kann. Das blöde an dem Ding ist jetzt nur, alles was drauf stehen muß, sollte 10cm Durchmesser haben. Blöd. Da werd ich wohl mal in einen Laden müssen.

Ja, soviel zu dieser Woche. Dann wünsch ich mal ein schönes Wochenende.

 

27.475km/ 30.11.2018 a night through the woods !

Dezember 1, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biketouren/ Bike & Biketourenbilder: bevor ich zum üblichen Wochenabriss einschwenke, erstmal die Nummer der gestrigen Rückfahrt. Irgendwie dachte ich, ne´ schöne nette verlängerte Rückfahrt nach der eher dynamischen Woche könnte ein guter Abschluss sein.

Doch in den frühen Morgenstunden gab es schon eine kleine Überraschung. Der Zeiger des Thermometers löste spontane Fieberanfälle aus. Selbst mit der moderaten Gangart an der Kurbel war die Unterhelmmütze deutlich feucht. Und es war definitiv kein Regenwasser.
Irgendwann mittags starrte ich erschrocken auf das Thermometer in der Firmenkutsche. Da standen zeitweise satte 14c° an. Und die Sonne machte auch nicht so den Eindruck, daß sie an ihrer Wärmewirkung was verlieren wolle. Unter diesen Umständen dann noch eine verlängerte Heimfahrt zu machen, war nicht mein Plan. Wobei Plan nicht der richtige Ausdruck ist. Meine mitgeführte Kleiderordnung stand dem eher entgegen. Jene war für angenehme aber eben kühlere Temperaturen zusammen gestellt. Alles bis knapp 10c° sollte passen.

Und so war dann etwas Denkarbeit angesagt. Die 3/4 U-Buxe wurde in den Packsack verstaut, wo dann ebenfalls die dicken Merionsocken landeten. Unterziehhandschuhe sowie die schon am morgen nicht getragene Sturmhaube verschwand darin ebenso. Aus dem Spind wurde noch eine zweite „isolierte“ Trinkpulle gegriffen und mit Mineralwasser aufgefüllt. Die Langfingerhandschuhe wurden zwar am Start noch getragen verschwanden aber irgendwann in den Jackentaschen. Und so ging es los.

Der einzige weil reizvollste Plan war, was mit der Great-Gravel II zu zaubern. Geworden ist es dann aber eine neue Variante jener Great-Gravel II die ich mal als short Variante betiteln würde. Denn die ursprüngliche Streckenlänge von guten 64km hat mich zwar nicht als Streckenlänge gereizt, würde aber dann eventuell doch zu viel Fahrzeit verschlingen. Und so kam mir die Idee via dem mir bekannten Wanderweg hoch nach Nordkirchen zu stoßen und dann ab dort zu zaubern.
Nicht das ich keine Lust hatte so lange unterwegs zu sein, aber man muß es ja nicht gleich übertreiben. Immer wenn ich irgendwann in der Nacht Hubschrauber mit Licht über mir sehe denke ich, die Family hat wider ein Suchkommando losgejagt. *lach* Nein, genauso sollte es nicht kommen. Immer noch geschmeidig genug.

Und so kam es dann auch, der Spaß am ganzen stand ganz vorne an. Ich rollte also los und der Sonnenuntergang war zwar nicht ganz so rötlich wie noch am Vortag, aber schöne Wolkenbilder waren dennoch zu sehen. Und so rollte ich so vor mich hin. Die letzte Steigung am Wanderweg hinter mich gebracht, noch ein Poserbild geschossen wurd es langsam Zeit für die Laterne. Nach punktgenau 50 min. wurde die neu akkutechnisch bestückte B&M Icon Premium in den 80 Lux Modus versetzt. Alles andere wäre zu haarig gewesen.

Die Strecke fest im Kopp rollte ich teilweise recht straff auf den süd-östlichen Rand von Nordkirchen zu, halt dort wo die Spatzehütte ist. Ein super Unterstand mit Sitzgelegenheit und Windschutz. Dort wurde am Mars-Riegel gelutscht und mal mehr kräftig an der Wasserpulle genuckelt. So vorbereitet konnte es in die nächste Etappe gehen. Die Kleiderordnung mußte nicht groß aufgestockt werden. Es hatte wohl noch was mit 8-9c° ohne Fahrtwind. Jener wurde durch Konzentration und Anstrengung kompensiert.

Denn die Waldstrecken rund im Cappenberg & Co. haben so ihre Feinheiten. Die Waldstrecken sind immer wieder mal mehr als nur grobschlächtig. Stellenweise hat man gefühlt nicht nur einfachen Bauschutt ins Erdreich eingebracht und verdichtet, sondern ganze Häuserecken einfach abgeladen, oder Hinkelsteine fallen gelassen, oder… . Reifenplatzer standen jetzt nicht bei mir auf der Wunschliste, also beste Obacht.
Meist im kleinen Kettenblatt, was sich übrigens im Gelände bestens bewährt. Kettenschräglauf ? Was soll das sein ? Mir doch egal.

Aber diese Eindrücke da draußen im Wald zu sein, unter diesen Sternenhimmel, nur sehr zaghaft verhüllt durch ein paar müde Wolkentrauben.
Ich hätte da irgendwo, natürlich nicht irgendwo, denn Plätze zum verweilen kenn ich auf dieser Strecke genug, einfach wo absitzen, mich etwas einrichten oder gar ein Nachtlager aufschlagen können und mir dieses Schauspiel anzuschauen, ein Teil von ihr zu sein.

Es war einfach nur klasse. An dem Wegkreuz wo ich auch schon auf der allerletzten Gesamterkundugstour/ 23.587km/ 01.07.2018 meinen Obstvorrat dem Magen zuführte, ereilte mich beim Betrachten des Sternenhimmels eine Textmessage. Fahrdienst mit voraussichtlichem Termin um 20:00 Uhr stand an. Kurz den weiteren Streckenverlauf kopfmäßig abgesteckt und bestätigt.
Somit war aber auch keine große Luft mehr für Sonderstrecken oder gar einen heißen Kakao im Mel´s Café. Denn den hatte ich mir eigentlich, aber auch eigentlich nur für schön auf die Fahne geschrieben.

 

 

Doch der Weg nach Herbern rein hatte es noch in sich. Bis hoch zur tausendjährigen Eiche immer wieder grober Untergrund gepaart mit seichter Steigung. Zum Glück nicht ganz so grob. Oben die Kurve gekriegt, dann mit dem Schwenk weiter über die Landstraße. Kurz checken, Streckenkenntniss mit Potential zum abkürzen ? Eher nicht. Also stramm weiter geradeaus, den schmalen Trampelpfad entlang und dann auf den landwirtschaftlichen Wirtschaftsweg.

Dort hatte der Bauer mit seinem Trecker und dessen groben Reifen alles gegeben. Die Grasnabe war ob der Feuchtigkeit zu gatt-rutschig, die Fahrspuren aber zu schmierig vom Untergrund her. Half aber alles nix, sind ja nur ein paar Meters. Denkste !
Wie lang so ein paar Meters sein können ist ja unglaublich. Die Reifen rutschen immer wieder an die doch stärker also sonst abfallende Außenkanten. Im hellen schaut das alles noch human aus, so im dunkeln… . Bei den kurzen haschenden Blicken aufs Vorderrad wurde klar warum das so ist. Denn dort lungerten mal glatt ein Zusatzkilo Erdmasse und folgten der Rotation des Reifens. Fest wie wie Pampe. Klar das die eigentlichen Reifenstollen nicht mehr so ihrer Arbeit nachkommen konnten. Aber Zähne zusammenbeißen und weiter kurbeln.

Gleich kommt der Wald mit der besseren Strecke„: dachte ich. Klar der Wald kam und die Waldschneise war auch da. In der Mitte wider Grasnabe und rechts und links Fahrspuren. Doch die sind in der Dunkelheit nochmal schmaler als bei Tageslicht. In einfach kann ja jeder. Dann kam der Fallbaum in Sichtweite, der den Wald vor den bösen Kraftfahrzeugen schützt. Da noch rumgezirkelt, lieber im kick-of-Modus, denn wer weiß schon wie glitschig die eher enge Umfahrung ist ? Festen Boden unter Füßen, die Trinkpulle wider gegriffen. Da mal nebenbei der Strecke zugreifen ? Ja kann man mal gerne versuchen. Ich sage, aber nur einmal ! Wer einen dann wann aus den Graben holt, diese Frage würde sich dann wohl stellen.

Jetzt aber ging es mit der Strecke, den Spaß hinter sich gebracht, weitere Nettigkeiten standen ob des Zeitplans eh nicht mehr auf dem Programm. Noch beim Reinrollen in Herbern mal kurz die Tachouhrzeit bemüht. Die Kalkulation sollte wohl aufgehen. Dann noch zwei shots gemacht, dann links raus aus dem netten Örtchen.

Jetzt war nur noch einsame Landstraße mit ein paar mal mehr mal weniger zarten Huckeln Programm. Das trägt der Mann mit erhobenen Haupte. Denn merke, wo es bergauf geht, geht’s auch wider bergab. Und da man die Strecke kennte, wusste man ja was kommt. Entsprechend war die Freude.

( Hier der Link <klick> zum gesamten Album und noch der Strava-Link zur gefahrenen Strecke. )

Zu Hause auf der Burg eingerollt, hatte sich das mit dem Fahrdienst erledigt. Termin wurde vorgezogen, ein andere Chauffeur hatte den Job gemacht. Das CAADX parken, Klamotten abladen, duschen und futtern und eine ruhige Nacht gehabt. Wobei die Eindrücke noch eine gute lange Weile vorhielten. Wann geht es wohl das nächste mal raus in die Nacht ?

At last der übliche Blick in die Zahlen für das laufende Jahr. Mit dem Monatsende November stehen schon satte 11.057km auf dem Tacho. Hätte ich so nie gedacht.

27.237km/ 24.11.2018

November 24, 2018

Bikealltag/ Sport & Alltag/ The Cure – Forest/ Biketouren/ Bike & Biketourenbilder: die Geschichte dieses Beitrags ist wie folgt.

Eigentlich hatte ich drei Tage Urlaub. Gut die hatte ich dann auch, aber es ist mal wider anders gelaufen, als ich dachte. Das soll jetzt kein Klagen sein, aber irgendwie… . Ich fange mal mit letzte…

Montag: …an. Da ich irgendwie gut motiviert war, habe ich mir am Sonntag schon eine kleine Route zusammen gelegt. Das sollte dann so in Richtung Sonnenaufgangstour gehen. Halt früh raus, dann Fahrtrichtung Halde großes Holz, da rauf und Sonnenaufgang schauen und ab dort eben weiter gen Osten. Irgendwie klappte das aber nicht ganz so.

Zunächst mal kam ich des morgens nicht ganz so „flott in die Schuhe“ und dann kam der Blick vor die Burgpforte. Nix mit nettem Sonnenaufgang. Viel Wind und vor allem aber Wolken. Da einen schönen Sonnenaufgang auf der Halde zu bewundern war eher aussichtslos. Im sprichwörtlichen Sinne. Also schwenkte ich noch vor der Burg losgesollt in Fahrtrichtung Osten um und beschloss die angedachten Runde verkehrt herum zu fahren ( CAADX Runde Part I und CAADX Runde Part II ).
Dabei sollte es dann natürlich auch wider zu jener Lippeauen Hütte gehen, die ich ja so mag. Wäre zwar ein kleiner Abstecher, aber nun gut. Man hat ja Urlaub.

Die Idee war auch gut, denn so hatte ich den Gegenwind als erste zum abarbeiten und konnte mich dann in den Wind stellen und den Rest eher gemütlich abfahren. Als Basisgedanke diente mir die WPC Unna Bahndammflitzen Strecke, wo ich dann in Dinkern noch einen guten Bäcker kenne. Nett frühstücken, aufwärmen und einfach nur rumtrödeln war somit sicher. Gut, wie das eben so war, vor der Haustür losgesollt, etwas mehr als 45 Minuten auf dem kleinen Kettenblatt gegen den Wind, eine kurze Pause am Kanalende, dann Richtungswechsel mit mehr Seitenwind als von vorne. Kurz darauf stand ich an meiner Lieblingshütte und hielt kurz inne.

Ich blieb aber nicht lange dort, denn der Wind pfiff recht gut durch die offenen „Fenster“ und einiges an Fahrstrecke hatte ich ja noch vor der Brust. Auf dem Weg nach Dinkern war ein Radwegroutenschild falsch aufgehängt. Warum auch immer, folgt man dem Schild, kann man schon kurz darauf die Hauptstraße sehen. Also bin ich umgedreht und hab das ein wenig aus dem Bauch heraus gemacht. Passte dann.

In Dinkern wurde dann eingekehrt und irgendwie hätte ich da auch noch ein wenig länger hocken können. Aber wie schon gesagt, man hat sich ja was vorgenommen. Und ganz so langsam, oder lange wollte ich auch nicht machen, denn des nachmittags stand noch eine Familienfeier an.

Und wider los, rüber nach Welver, wo ja die lecker Wälder sind. Müßte man sich mal gezielt mehr Zeit für nehmen und das meiste an Packzeug zu Hause lassen. Dort sind schon ein paar nette Nebenwege im Wald. Die offizielle Routenführung per Rad durch Welver wird mir wohl immer ein Rätsel bleiben. Ich habe eine Schleife gefahren, bin dann wider umgedreht und war dann auf dem richtigen Kurs. Über Illigen, wo man in Fahrtrichtung Süd den Radweg komplett neu gemacht hatte, war ich auch recht fix. Dann stand halt eben Bahndammflitzen an. Wobei flitzen…

*hüstel-räusper*

…war da auch nicht. Ich im Chill-Out-Modus und auch wider nicht so mit dem Saft in den Knochen wurde die Tachonadel kaum oberhalb von 22/ 23km/h geschoben. Und warm war es geworden. Also einen kurzen Entkleidungszwischenstop, dann wider weiter.
Da der Uhrzeiger mehr schnell als langsam sich vorwärts bewegte verwarf ich den nochmal aufgerufenen Plan doch nich auf die Halde zu fahren. Ich fuhr dann nur bis zum Alten Bahndamm Stockum – Werne – Unna/ Kaserne. Kurz bevor ich auf den Channel treffen sollte bin ich dann aber wider rechts raus. Irgendwie war mir nicht nach Kanal und Gegenwind, also schaute ich ma´ was auf den alten Unterholzstrecken so los sein könnte ? Auch das war mal wider nett, auch wenn ich die Unterführung unter der BAB geschoben habe. Ich „tauche da nicht unwissend über die Streckenbeschaffenheiten ein“ um dann dann letztendlich in den Bach zu fahren oder noch schlimmer zu stürzen.

Das war auch eine gute Idee, denn die Abfahrt aus meiner Richtung, von je her schon mit ein paar netten Brocken im Erdreich bestückt, war gut mit feuchtem Laub bedeckt. Da jene kurze Steigung annähernd einen 40° Winkel hat, wo dann unten der Bach wartet, war also schieben die bessere Alternative. Auf der Gegenseite wo die Steigung deutlich humaner ist hätte ich auffahren können, hab’s dann aber auch sein lassen. Ich hatte ja nicht eilig.

Doch die Frage kam auf, warum zum Teufel war ich da schon so lange nicht mehr und wann das letzte mal überhaupt ? Was ich noch weiß ist, daß auf einer möglichen Route nach den letzten Stürmen ein mächtiger Baum quer lag. Wäre blöd wenn der da immer noch liegen tut. Denn drüber kam man nur mit klettern, eine zu-fuß-Umleitung gab´s nicht. Ich denke ich werde die Tage mal vorbei schauen.

Jedenfalls hatte ich dann doch noch einen netten Tag und mit dem Wetter hatte ich auch Glück. Die ersten echten & ernsthaften Regentropfen kam erst als ich unter der Dusche stand. ( Den Rest der vielen Bilder hab ich wider im November Biketouren Album geparkt <klick>. )

Die Familienfeier war nett und am Abend gab es noch eine Physioeinheit.

Dienstag: da ging es in den Morgenstunden zum Rehasport und dann zum Onkel Doktor, weiter beratschlagen wie das nun weiter gehen sollte. Am frühen Abend hab ich dann noch ein Krafttraining indoor hingelegt und anschließend den Abend ausklingen lassen.

Mittwoch: die nächste Familienfeier stand an. Des morgens ging es zum gemeinsamen Frühstück in kleiner Vierpersonenrunde. Danach war ich erstmal so pappsatt, daß ich mich in meine Fitness-Garage zurück zog um dort noch was am CAADX zu machen. Anschließend Crosstraining bei heiteren 5c° draußen. So konnte der zweite und offizielle Teil der Familienparty kommen.

Donnerstag: die Hinfahrt morgens zum Job war ein Traum. Wenn man so früh unterwegs ist, dann sind die Straßen nochmal leerer als sonst, die Nacht noch friedlicher. Leider habe ich es nicht geschafft die 1h Fahrzeit für unser Radforum Winterpokalteam voll zu machen. Doch dafür gab es am Nachmittag…

Streckenwalderkundung ! Konnte ja nicht gehen, daß ich nicht weiß was da am Waldrand so rumliegt oder eben nicht. Also bin ich via Sesekeradroute und Kuhbachtrasse quer rüber in das Waldstück. Direkt am Anfang des Waldes zwei Damen nebst Hunden ob des Wegzustandes befragt. Nach ein paar Satzwechseln stellte sich aber heraus, sie wussten es auch nicht.

Half also alles nix, ich die nächste östliche Durchquerung gefahren, wieder unter der BAB hindurch. Diesmal hatte ich aber die Steigung gut vom Laub befreit. Dann weiter und in die nächste Rechts-raus-Abzweigung rein. Die war so voll Laub, daß man kaum erkennen konnte, das da eine Abzweigung ist. Jedenfalls kam ich so zu dem Stück am Waldrand und konnte ganz klar sehen, die Herren von der Holzwirtschaft hatten umfassende Arbeit geleistet. Da wurde soviel Holz geachlagen, ich hatte den Waldeingang kaum wieder erkannt. Somit alles gut – für demnächst.

Freitag: …am frühen Morgen, nach einer eher unruhigen Nacht weil ich dann doch später die Augen geschlossen hatte als normal, war ich es dann leid. Im Radforum.de haben sie mich wohl aber unwissend breitgetreten und immer wieder diese anderen Akkus an´s Herz gelegt.
Und so habe ich am frühen Morgen auf bekannter Verkaufsplattform einen 8er Pack Eneloop XX Pro Mignon AA Akkus 2550mAh bestellt. Der Grund ist recht klar, meine bisherigen Hausmarken Varta Akkus leuchten irgendwo 3h bei voller Suppe ( 80 Lux ). Und diese Eneloop sollen 5h bei voller Leistungsabvorderung „bimmeln“.

Die Frage ist dann auch, wieviele Ladezyklen die das mitmachen ? Denn vor ein paar vielen Jahren hatte ich mir schonmal so Zauberdinger besorgt, dafür sogar richtig Asche auf den Tisch gelegt und nach nur sehr kurzer Zeit sind jene gut eingeknickt.

08:53 Uhr, der Herr Schreiber schüttet sich den zweiten Espresso Macchiato in den Kopp um in die Spur zu kommen. Irgendwie ist das nicht der Tag. Denn schon gestern kam ich im Stall an und schaute irgendwie blöd auf meinen Schlüsselbund. Der Schraubkarabiner hatte sich, wie auch immer geöffnet, und so stand ich da nun in der Umkleide vor meinem Spind, nur der Spindschlüssel war nicht dort wo er sein sollte. Aber ich konnte den Spind mit ein wenig trickreicher Hebelwirkung aufbekommen.
Und am Freitagnachmittag stand ich nun vor meinem geparkten CAADX und wollte es von dem Schloss befreien. Doch oh Wunder, der Schlüssel vom Schloss hatte sich wohl auch vom Schraubkarabiner, von mir unbemerkt, entfernt ! Mal ganz blöd gelaufen. Passendes Werkzeug in der Schaffensstätte zum öffnen war nicht vorhanden. Zum Glück hatte der Truppenleiter eine gute Idee !

Die Kollegin hier aus dem Claim, jener der ich auch schonmal biketechnisch zur Hand gehe, würde ja am Wochenende Tour fahren. Sie könnte ein passendes Fahrzeug nehmen, das CAADX darein und sie mich dann zu Hause abladen. Fand ich jetzt nicht ganz verkehrt, hab sie also fernmündlich kontaktiert und sie stimmte zu. Ich also alles zusammengekramt, verladen und so…

…war die Radarbeitswoche zu Ende. Nicht viel geschafft, aber fast viel erlebt.

 

Channel Challenge 2018

November 17, 2018

The Cure – Forest/ Biketoure/ Channel Challenge/ Bike & Biketouren Bilder: sechs Uhr, der Wecker bimmelt. Warum tut man sich das an ? Mochmal umdrehen, dann bin ich aber „da“. Also raus aus den Federn und runter. Café con Leche gemacht, Milch reingeholt ( nett eine Pfütze in der Milchtüte zu lassen ) und dann die Samstagszeitung gegriffen. Frühstück.
Ich komme gut in Fahrt und packe super rechtzeitig meine Sachen zusammen. Nicht alles passt an‘ s CAADX dran, ist aber kein Ding. Ich bin packtechnisch immer noch oversized.

Da es zu früh ist, ich aber nicht frierend am Straßenrand stehen will, drehe ich zwei Runden um den Block. Warmfahren. Dann kommt Sonne_Wolken, baut ihren klassischen Crosser zusammen und wir fahren los.

Mit 0c° ist es im Gegensatz zu gestern schon fast wieder zu warm. Da wir aber innerstädtisch zum HBF rollen, gott was hasse ich diesen Weg, passt das mit den vielen Schichten.

Am HBF steht der Penguin an der wärmend-schützenden Pforte zum HBF. Kurze Begrüßung, dann fahren wir wider weiter.

Alsbald werden meine zarghaften Vermutungen gewiss. Gegenwind ist nicht die Option die ich mir gewünscht hatte. Das kleine Kettenblatt wird nach einer Weile zum Standard. Es hilft nix, Sonne_Wolken ist sehr motiviert, den Penguin kann ich nur noch zurückblickend in der Ferne sehen mit der Frage im Gesicht: „warum kurbelt der Typ so langsam ?“ Nur der Kumpel aus dem Claim hält mir die Flanke. Ich gebe zu, es war nicht mein Tag. Mein Kopf fing an mit dem noch verbleibenden Sauerstoff einen Plan B zu schmieden.

Klar, am Kanalende angekommen…

IMG_20181117_092725729_HDR

…kurz an der Bananen gesaugt, dann kehrum und den Wind wieder im Rücken war das ein Traum. Doch ich wusste, irgendwann werde ich wieder zurück, also gegen den Wind kurbeln müssen. Der Kopf sagte mir, das wird nicht die optimalste Lösung sein. Der kleinen Truppe verkündete ich dann meinen Plan. Ich würde am Preußenhafen verweilen, während sie zur Mündung und eben wider zurück fahren.

Und so ist es dann auch gekommen. Bei der ersten Pause hab ich mir zwei Portionen Currywurst-Pommes-Mayo gegönnt, eine Fassbrause dazu.

Man könnte sagen Frustfressen, hat aber einfach zu gut gepasst. Die Sonne schien…

…ja der Plan ging recht gut auf. Die Dreimanntruppe hatte sich bis zur Kanalmündung vom Wind treiben lassen und dann ab dort tapfer kämpfend wider gegen den Wind den Preußenhafen erreicht. Die Nummer dauerte dann gute eineinhalb Stunden. Dann gab´s auch für die Mitstreiter noch was zum trinken, futtern und Co.. Irgendwie mußten wir uns schon losreißen, denn die Sonne war schon super wärmend.

Doch irgendwann sollte sie am Horizont verschwinden. Die Aussicht ohne Sonne und der daraus resultierende Wärme noch gegen den Wind zu trampeln, fand in der Allgemeinheit nicht ganz die positive Reflexion. Also machten wir uns auf. Die Auswahl der fetten Kettenblattes wurde von mir schon nach 10 Minuten korrigiert, und ich hatte Teufel nochmal auch nicht den Eindruck, daß der Rest der Truppe das so gelassen genommen hatte. Lassen wir man den bekannten Toto Habschned außen vor. Ich hatte ihn dann aber gebeten doch bitte wenigstens so zu tun, als ob er sich gegen den Wind etwas bemühen würde.

Kurz vor dem Kraftwerk war ohnehin Wechsel der Kanalseite angesagt. Es gab drei Möglichkeiten. Kanalseite wechseln, am Kraftwerk rum, oder eben hoch zur Straße und den frischen Radweg nutzen. Ich kann mich nicht daran erinnern das da groß diskutiert wurde, es ging hoch zur Straße und da rollte es wider irgendwie manierlich. Der eine oder andere Grünwuchs tat sein übriges. Ich schlug dann vor gar nicht mehr zu Kanal hoch zu fahren, sondern statt dessen die mir wohl bekannte Route durch Rünthe und dann eben Lippeauen zu nehmen. Auch das wurde wohl danken ohne Diskussion durch gewunken.

Und so landet wird dann eben noch recht spaßiger Laune zum Ausstieg für Sonne_Wolken und mich, während der Herr Habschned von Spike on Bike alias der Kollege aus dem östlichen Teil des Claims zum HBF geleitet wurde. Nach den letzten freundlichen Worten kam die Verabschiedung. Da Sonne_Wolken noch motiviert war und sie auch noch ihre Fahrzeit voll machen wollte, Winterpokal – ekelhaft finde ich , schlug ich ein paar Runden im nahen Heimatwald vor. Bäume gleich Windschutz und entspannte Fahrweise sollte auch dem klassischen Crosser der Dame genüge tun. Und so kurbelten wird noch ein scheinbar sinnlose Schleife durch den Heimatwald. Und ganz ehrlich…

…so hätte ich noch Stunden fahren können.

Ja war nett, auch wenn der erste Teil von meiner Körperlichkeit her nicht so prickelnd war, fand ich das Zusammensein mit den bekannten Leute mehr als angenehm. Und nochmals ganz ehrlich, ich hätte auch richtig schön mit der Hängematte am Preußenhafen rumlungern können. Was mit der nächsten Channel Challenge wird sich zeigen müssen ?
Falls ich nicht selber als Initiator und Mitfahrer tätig werden könnte, setzte ich auf Eigeninitiative des bekannten Kreises.

( Hier bei Strava die trockenen Daten. )

27.003km/ 16.11.2018

November 16, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest/ volle tausend Kilometer/ Winterfahrten/ Bike & Biketouren Bilder: gleich zu Anfang dieses Geschreibsels, das CAADX hat heute die 27.000 Kilometergrenze durchfahren.

Soweit so gut, noch funktioniert die Technik, auch wenn der wohl inzwischen fällige Kettenwechsel, ich habe heute oder die Tage nicht mehr nachgemessen, längst fällig sein dürfte. Das passiert aber nicht heute, nicht morgen, sondern wohl eher am Sonntag. Denn morgen geht’s ja nochmal auf die Channel Challenge.

Wie war meine Woche ? Ich würde sagen gemischt, zumindest was das Biken anbelangt. Das andere Thema lass ich mal außen vor, nur soviel dazu, jetzt akut fühle ich mich wohl.

Rein vom Biken her habe ich mich bis Dienstag nachmittag mit den Straßenreifen 32er Conti Grand Prix 4 Seasons „rumgeschlagen“. Rollten gut, aber wurde mal wider Zeit, was anders zu machen. Auch von der Witterung her könnte was mit gröberen Stollen einfach besser sein. Man sucht ja immer nach Rechtfertigungen. Also wurden die 32er Continental MountainKing CX mit dem dafür angestammten Laufradsatz montiert. Und ich muß sagen, ich war wider begeistert !
Ich konnte das nicht so recht festmachen, aber so rein von der Einbildung her rollten die sogar besser, schneller und überhaupt….

Schnödes Technikgefasel, langweilt eh nur. Schwenk rüber zur Szene. Angriff“ ! Und zwar auf eine Fünftagearbeitswoche. Ganz ehrlich, ich bin das nicht mehr gewohnt, nachdem ich die letzte Woche nur zwei Arbeitstage hatte. Aber zum Glück habe ich nächsten Montag, Dienstag und mit Mittwoch wider drei Urlaubstage. Dann hab ich aber den kompletten Urlaub verballert.

Die Strecken wurden mit dem Wechsel des Laufradsatzes/ Reifen auch gleich weiter ganz andere. Im Verlauf der Woche wurde es auch merklich kühler. Die Kleiderkammer war wider gut gefragt. Spitzenwert am heutigen Freitagmorgen satte -4c° ! Das ging dann aber fix mit dem Temperatursturz. Das machte die Lunge und die Sinne frei. Aber, ich liebe es ! Das sind die Herausforderungen die mich wirklich reizen. Bei schön Wetter kann ja jeder. Und das es kein Geheimnis ist, daß ich mit Hitze, also alles über 20c° nicht sonderlich gut zurecht komme, ist ja bekannt.

Morgens wurde noch hin und wider etwas die Strecke zart verlängert indem ich an den Lippeauen rum bin. Nachmittags ging es dann ab Mittwoch quasi täglich an der Sesekeradroute entlang, dann Schwenk auf die Kuhbachtrasse um von dort aus dann stets rüber zur Halde großes Holz/ Bekamen zu rollen. Dort angekommen wurden dann nach und nach jede der drei machbaren östlichen Passagen abgefahren. Zum Abschluss heute war dann auch die berüchtigte No-Grip-Area durchfahren. Mal ein paar Bilder zu diesen Fahrten…

 

Ne´, war dann stets schön mal wider so durch die Wälder und deren Wege zu rocken. Die eine oder andere Steigung, auch gerne mal mit etwas loserem Untergrund war mit dabei. At last ging das dann mit der Fahrtzeit nach hinten auch stets gut auf. Nur heute früh habe ich keine Stunde für den Winterpokal voll gemacht. Macht aber auch nix.

Biketouren/ Touren-Ansage/ Channel Challenge: dafür geht’s ja morgen wider raus. Treffen ist u 08:00 Uhr hier vor der Burg, dann ab zum HBF den Penguin einsammeln und dann hoch zum Treffpunkt den Kollegen aus dem östlichen Teil des Claims einsammeln. Wenn das Ding gelutscht ist, dann ist für auch irgendwie Saisonende.

Bike nachgedacht: denn mit dieser gute 100km+ Channel Challenge stehe ich in Jahreskilometerleistung weit über den schon heute anliegenden 10.573 Kilometer. Natürlich werde ich noch weiter mit dem Fahrrad unterwegs sein und natürlich habe ich noch reizvolle Ideen im Kopf. Könnte man einiges in den nächsten drei Urlaubstagen noch machen. Aber…

…ich werde da jetzt nix groß planen. Zum einen werde ich am Sonntag wider mit dem Frühsport was für die Knochen tun, dann wird am CAADX auf jeden Fall die Kette gewechselt. Und da ich diese Woche auch das nette Päckchen von der Reflecto GmbH bekommen habe wird da auch noch was basteltechnisch kommen. Sonntag steht also erstmal allgemeine Pflege auf dem Programm.

Dank meiner Knochen will aber auch gar nicht mehr groß was planen. Schöne und crasy Ideen hin der her.

Die Supernachtfahrt auf der House-Lap II kam mir die Woche wider in den Kopf. Erst gen Osten, dann nach Norden rüber und über Ahlen bis Drensteinfurt. Dort gibt es auf jeden Fall am nördlichen Ortsausgang eine Tanke, die wohl auch nachts geöffnet haben wird. Wobei wenn man nach Einbruch der Dunkelheit ( 16:30/ 17:00 Uhr ) losfährt, dann könnte das Eishaus auch ich geöffnet haben ( bis 20:00 Uhr ).
Was dann in Lüdinghausen, als letzte großen Wendepunkt, noch wo los ist kann ich nicht so genau sagen ? Einen MacDonalds gibt’s auf jeden Fall. Das wäre jetzt aber nicht so mein Ding. An der B235 am nördlichen Ausgang lungert noch eine Shell Tanke rum. Da könnte man pausieren und sich „volltanken“. Via Nordkirchen wider gen Burg müßte mit entsprechenden Brennstoff für unterwegs machbar sein.

Aber wenn man erst um 17:00 losrollt und Ann die fünfeinhalb Stunden netto Fahrtzeit, also ohne Pausen, von letztes mal an nimmt, dann wäre das ein verdammt langer Abend. Und meine Holde würde dann wohl die Männer mit der weißen Weste holen.

Andersrum könnte man aber auch nur bis Drensteinfurt fahren und dann dort wider gen Heimat umschwenken. Das wäre dann auch ohne weiße Weste machbar. *grübel*

Überhaupt wäre die lange Runde nur machbar, wenn der Tag darauf erstmal gründlich verpennt werden könnte. Erfahrung darin hab ich ja mit der NightOfThe100Miles gesammelt. Da hab ich dann einfach mal an der Emscherradroute in der Sonne liegend für ein paar gute Minuten die Augen geschlossen.

Alternativ habe ich aber noch die Halde großes Holz auf´n Schirm. Da könnte man morgens, potentiell Montagmorgen, hin fahren und sich dann den Sonnenaufgang anschauen. Ab da könnte man sich dann wider quer rüber machen und was in eine Richtung starten, die ich zwar im Kopp habe, so aber nicht auf den üblichen Routenplanern finden könnte. Ginge über Unna und deren Trasse in Richtung Nord-Ost und dann über ein paar Dörfer. Vorher könnte man am Preußenhafen noch einen Kaffee kippen und ein, oder zwei Brötchen inhalieren.

Aha, Strecke gefunden. Wusste ich’s doch das ich jene unter den WPC eingeordnet hatte. Hatte jener Rund den Titel WPC Unna Bahndammflitzen gegeben. Wären dann ab Preußenhafen nochmal gute 80 Kilometer. In der Gänze also auch gute 100km. *denk nach* Könnte man so machen, oder ?

Apropos inhalieren, mal so einen kleinen Einblick in das was ich so an einem Tag so verzehre…

  • doppelter Morgensepresso
  • dazu eine wenig Süßkram
  • ( auf dem Job angekommen ) ein Roggenbrötchen mit Makrele
  • eine Birne
  • einen Apfel
  • eine Mandarine
  • eine doppelte Roggenvollkorn Wasa mit Leberwurst
  • eine doppelte Klassik Wasa mit Gauda und Schinken nebst einem Striz Remoulade
  • der zweite Café eine Mischung aus Milchschaum & Espresso
  • eine kleine Rolle Oreo-Fake Plätzchen dazu
  • noch ein Bagutettbrötchen mit Schinken, Käse, Salat & Tomate sowie Remoulade
  • zum Abendmittagessen dann das gute Mahl aus der Liebsten Küche, den Teller randvoll

…und dabei steht die Nadel an der Waage wie angetackert bei 88kg !

Channel Challenge 2018

November 12, 2018

crasy Fahrten/ Biketouren/ Channel Challenge: nochmal so kurz zur Erinnerung, Samstag der 17.11. Channel Challenge ! Treffen bei mir an der Burg um 08:00Uhr, dann hoch zum Kanalende um dort auch am bekannten Treffpunkt ( ca. 08:30 Uhr ) Spike on Bike nebst Geleit zu treffen und dann weiter bis zum Ende. Dort kehr um und bis zur Mündung, dort wieder kehr um und eben wider auf „Los“ zurück.

Versorgungstechnisch…

  • könnte man nach der ersten Wende auf etwas einem drittel der Strecke hier am Dorfkern rausziehen und sich am örtlichen Konsumzentrum Heißgetränk und Nährstoffe fast jedweder Art reinpfeifen
  • nächster Stop ( ca. 1h Fahrzeit ) wäre dann ab dort der Preußenhafen zu Lünen wo es ebenfalls Leckerli verschiedener Art gibt. Unter anderem die Currywurst-Pommes-Mayo
  • bis zur Kanalmündung sind es ca. 45min., macht dann also bis zum Wiedereintreffen am Preußenhafen zu Lünen gute 1,5h Fahrtzeit, wo man dann quasi ein letztes mal „auftanken“ könnte

Bis zum Startpunkt hier im Dorf & Burg sind’s dann eben wider 60min. Wie immer, wer zur Burg kommt, kann mittels Schlauchwäsche & Trockenreiben sowohl sein Gefährt auch sich selbst natürlich frischmachen. Kleine Stärkung für Heimreise müßte man dann mal schauen. Da aber der Dorfkern nicht weit ist, könnte man auch dort wider wo einkehren, Pizza & Nudeln kommen lassen oder so.

Teilnehmer die mir jetzt bekannt sind wären…

Frage wäre also, wie schaut’s mit Vsf t500 AC gesundheitlich aus ? Da es in der Richtung recht stille ist, gehe ich davon aus das die weiterhin vorherrschende gesundheitliche Unpässlichkeit einem Beiwohnen der Channel Challenge entgegen stehen ?

Der Herr Toto Habschned wird am örtlichen HBF eingesammelt.

Weitere Gäste, Freiwillige und ebenso Verrückte sind selbstverständlich willkommen. Es geht, im wohl dosierten eher mäßigen Tempo ( 20km/h wenn überhaupt/ ich bin da selbst aus gesundheitlichen Gründen zur Zeit etwas gehemmt ) im Grunde nur geradeaus, Steigungen sind da Kanalbrücken sowie entsprechende Umfahrungen, ansonsten Gegenwind und Witterungseinflüsse.

Quer-lang-Sonntag/ Tag A – E

November 7, 2018

Bikealltag/ Volotec/ The Cure – Forest: wohl wider ein paar viele Zeilen, quer – weil im ersten Zuge etwas wahrlos-gedanklich hier niedergetippt. Quer-lang weil es mehr oder weniger ein Bericht über die folgenden Tage werden wird.

Bike nachgedacht: …jene sind, wie ich ja schon erwähnte spontane Urlaubstage, die ich versuchen werde für mich sinnvoll zu füllen. Denn Leben allgemein, mein Lebenswelt immer irgendwie im Mittelpunkt des Sinnvollen sein. Was sinnvoll ist, überlasse ich mal meinen Gedanken.

Bikealltag: natürlich spielt sich mein Leben nicht ausschließlich rund ums Biken als solches ab. Ja klar es steht recht gut im Mittelpunkt, was aber zunächst mal grundsätzlich mit der Tatsache zu tun hat, daß ich als Privatmann keinen großen Bock eine motorisierte Blechkiste habe. Das mache ich auf dem Job zu genüge, muß ich also nach Feierabend nicht mehr haben. „Erschwerend“ kommt hinzu, ich habe die guten Strecken zur Verfügung, also warum sollte ich ?

Sport & Alltag: dann kommt natürlich noch mit dazu, daß ich zu fuß irgendwie in den „letzten Tagen“ ( was ja realistisch gesehen ein paar sehr viele Tage sind ) ich sage mal so – gehandicapt bin. Das ist aber einen andere Baustelle, die ich hier jetzt nicht wider gelangweilt rüber reichen werde.
Dennoch, in den letzten drei, oder waren es schon vier Wochen ?, hat es sich ergeben, quasi zwangsweise, daß meine sonst eher durchgängigen sportlichen Nebenaktvitäten vernachlässigt wurden. Schlampe ich ! Kommt vor, aber ich gelobe Besserung, was auch aufgrund des nun wider eher normal laufenden Zeitplans machbar sein sollte. Es ist halt wie es ist, da spielen viele zeitliche Parameter eben mit rein. Heute wird wider so ein Tag sein…

…nachdem ich gestern erstmals wider ausgepennt hatte und sich dann der Tag etwas quer gestaltete. Jedenfalls durch das eher bescheidene Programm in den letzten Woche hat mein Körper hier und da Federn gelassen.

Tag 1.: der gestrige Tag also länger schlafen, als Grund wohl weil ich am Vortag mir noch nach Schichtende einen Ausflug zur Kanalmündung gönnte. Ebenso spielte wohl mit hinein, daß ich auch noch recht spät, also für meine Verhältnisse, ins Bett kam. Das war wohl gut auf halbelf zu.

So wurde der Vormittag mit Café con Leche & Samstagszeitung, gefolgt von einem zusammengestrickten Frühstück eingenommen und ratz fatz war es fast mittag. Die Sonne schien, draußen waren ein zwei Handgriffe zu tun. Laub aus dem Burggarten entfernen, draußen auf dem Gehsteig nebst Grünstreifen, auch wenn dort eher weniger lag.
Der motorisierte Kutschwagen der Burgdame und dessen Winterreifen wollte noch ein letztes mal auf Sicherheit geprüft werden. Sprich mit dem fetten Radschlüssel nochmal die Radmuttern prüfen und die Radkappen druff jemacht. Womit dann schon zwei Baustellen vom Tisch waren.

Der Brunnen und dessen Wintertauglichkeit stand dann als nächstes auf dem Programm. Wasser ablassen, den Kram ein wenig verstauen, hier und da eine seichte Reinigung und dann eben winterfest machen. Als örtliche und somit direkte Nebenbaustelle wurde die Birdbox ( Vogelhäuschen ) aufgestellt. Den Anstoß dazu gab Linsenfutter mit seinem Vogel- u. Bilderblog. Und schon ward es mittag in echt.

Damit war der mit zahlreichen Aktivitäten gefüllte Vormittag rum und die Burgdame hatte das Mahle kredenzt. Nach dem leckeren Mittagessen, den Bauch noch voll und ob des immer noch sonnigen Wetters verblieb mein Laib nicht innerhalb der Burggemäuer, sondern machte sich kurz frisch und stieg aufs CAADX. So ein wenig Bewegen könnte nicht schaden und ich hatte danach so ein, zwei grobe Ziele vor Augen. Erstes Ziel…

Bike & Pack/ Bivy, Zelt & Co.: hatte ich die Tage doch im Thema Bike & Pack & Sleep zwei potentielle Kandidaten herausgefiltert. Unter anderem das schon im meinigen Hause befindliche Label Exped, wo es dann eine Exped Scott Hammock Combi gäbe.

Das das CAADX noch am Freitag seicht drecktechnisch am Channel das eine oder andere aufgesammelt hatte, womit ich dann so unmöglich direkt in den Laden rollen könnte, wurde es eigens nochmal mit dem Lappen fein gemacht. Warum aber direkt in den Laden ? Mehr dazu hier <klick> im Nebenartikel.

Nach diesem Shopbesuch ging es wieder ganz gemächlich gen dem heimatlichen Claim. Auf der Rückfahrt wurde dann an jener Engstelle vorbei geschaut, wo schon seit über einem Jahr grobes Geäst vom Ausmaß her eher Baum als Sturmschaden quer liegt. Wenn ich da schon mal wider hergefahren bin, hatte ich schon den einen oder anderen Ast auf die Seite geräumt.
Ich finde es immer wider erstaunlich, diese Route wird auch von allerlei Fußvolk, zumeist in Begleitung von bellendem Vierbeiner frequentiert. Man stolpert sich da also einen zurecht, muß den Kopf senken und aufpassen das nicht irgendein Ast im Auge landet. Aber wegräumen ?

Gut, ich hatte dann ein wenig was mitgebracht um der Lage eine gewisse Abhilfe zu schaffen. Der Biberman machte sich also an´s Werk, dauerte zwar etwas länger, aber Kleinvieh macht auch Mist. Wieder erstaunlich fand ich, mit den Leute die dort herlaufen sind kam man unkompliziert ins Gespräch, extrem freundlich und man stimmte mir sogar zu, das zu machen. Die „Umleitung“ über einen ebenfalls gestürzten Baum ist auch sowas von glitschig. Ein Traum den Leuten zuzusehen, wie sie da erst über den Baum steigen um dann auf dem feuchten Waldboden schlitternd Halt suchen.
Ach ja, etwas Kleinmüll hatte ich auf dem Rückweg noch aufgesammelt. Nach der Ankunft wurde dennoch eine kurze Crosstraining-Einheit durchgeschoben. Ernüchterung.

Soviel zu gestern.

Tag 2.: der heutige Sonntag wurde dann erstmal für die Idee…

Bikebasteln/ Idee !/ Licht & Sicht: genutzt meine Akkusetzt via kleiner Reflexstreifen paarweise zuzuordnen. Danach landeten die im Reserve liegenden im Ladegerät, man kann ja nie wissen.

Frühsport, leider indoor stand dann noch an und anschließend noch ein Krafttraining in short hinterher geschoben. Viel mehr war aber auch nicht mehr drin in den Knochen. Dann das Mittagmahl, Gulasch nebst Knödel. Jenes sacken lassen, noch einen leckeren kleinen Espresso draufschütten, den Bitterino wie ein kleines Stückchen Süßkram mit dazu. Nebenher, diese und andere Zeilen in das MacBook Air hackend. Gleich noch mit dem Volotec zur Waldengstelle Biber spielen, draußen bewegen soll ja ganz gesund sein.

Tag 3./ Montag: keine großen Worte hier mehr dazu, da schon alles hier <klick> geschrieben wurde.

Tag 4./ Dienstag: Mottotag, was geht noch mit den Knochen ? Schauen wir mal. Der grobe Tagesplan gibt zunächst mal Fazienrolle vor, dann könnte ein Crosstraining noch kommen. Am CAADX müßte der Burgherr mal nach dem Zustand des Antriebs schauen, wintertauglich machen wäre auch so ein Plan. 

Ob Radfahren mit oder ohne Biberaktion noch machbar ist, sollte fragwürdig sein. Rehasport wäre aber auch noch eine Machbarkeit.

Letzteres wurde dann auch umgesetzt. Dabei gönnte ich mir eine extralange Anfahrt zum Ort des Geschehens und auch die Rückfahrt ( Strava <klick> ) wurde ausgedehnt.
Es war einfach zu schön draußen, zwar schon frisch, aber gut gekleidet machte das nichts. Einigermaßen schnell, also eher langsam trudelte ich so vorig dahin. Der lange Moment um zu vergessen, daß ich eine Übung beim Rehasport nicht machen konnte. War heute nicht drin. Es war dunkel, ich alleine, die Luft klar und schön. Natur eben.

Bikealltag/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 52-16: und weil wir am heutigen Tage eh schon mit dem Putzlappen unterwegs waren, wurde der Stahl Renner winterfest gemacht.

Tag 5./ Mittwoch: last day in holiday, wieder bis fast halbneun in den Federn. Genusschlafen. Dann Espresso Frühstück anschlienßend noch zwei Scheiben Toast mit Hering in Rotebeete-Soße. Das Wetter draußen schon knalle-schön, 10c° und Tendenz steigend.

Ich also raus und das Krafttraining gemacht. Windstille, die Sonne, die Ruhe und immer wieder ein paar Vöglein in der Hecke. Vor der kurzen Dusche rief die Burgdame an, ihr wurde die gesamte Geldbörsen gezockt ! Also auf auf, sich mit den Sprachrobortern rumärgern, dann ein kurze Dusche. „Abhängen“ folgte…

 

…wer weiß was der Tag noch bringen wird ? Dabei wurde noch eine andere Isolierlösung ausprobiert, da ich mit einer Gymnastikmatte in der Hängematte eher subzufrieden bin. Der erste Ansatz klappte besser und „wirkt“ auch.

Am frühen Abend war die Welt aber noch so schön draußen, das ich nochmal mit dem…

Bikealltag/ Bikealltag Volotec/ Biketouren: …ausrücken mußte. Inspiriert wurde jene Runde durch die gestrige Heimfahrt durch den Heimatwald nach dem Physiotermin.

Strecken und entsprechende Tracks hab ich ja genug im Kopf geparkt, ich mußte also nur noch lossollen. Die ersten zwanzig, dreißig Minuten noch in det Dämmerung, rockte aber trotzdem. Hab da noch den schmalen Track von gestern gefahren, nur andersrum und eben in teilhell. Das war ein Feeling im Gegensatz zu gestern.

Dann ging es quer rüber über den Channel und von dort sogar rauf zur Halde Radbod, das Haldenzeichen in Augenschein nehmen. Jenes ist aber immer noch eingezäunt, aber man lackiert schon die Schweißstöße. Dann wieder runter, in verwunderten Blicken diverser Hundhalter. Ab zum Track wo die Tage der Biber tätig war. Leider ist die „Umleitung“ nicht zu gebrauchen, die Kehre ist zu eng. Oder, Radversetzen während der Fahrt kann ich nicht.

Ab da wurde an der Müllverbrennungsanlage vorbeibgetuckert die Channel Brücke hoch, da aber noch den Mitteldamm-Track abgegriffen. Jener war so gerade eben noch befahrbar. Aber der Grünwuchs hat da seine natürlichen Spuren hinterlassen. Es kommen wohl doch nicht genug Angler dort vorbei.

Ne, war aber very nice und Points für drn WP sollten auch in Ordnung sein. Morgen ganz regulär mit dem CAADX zum Job hin und zurück.

26.709km/ 05.11.2018/ 2.828 Kalorien

November 5, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biketouren/ Bike & Biketouren Bilder: und wider ein Bericht von einer Tour, gefahren am heutigen Tage. Die „Übung“ war einfach die, den ersten Resturlaubstag zu Hause und dann noch womöglich inaktiv zu verbringen widerspricht meinem natürlich Bewegungsdrang.

Gerüchten nach zu folge, sollte dies auch als Attacke für den Winterpokal gedacht sein. Aber nur dem Gerücht nach. Ansonsten: kein Statement !

Also wie war das noch ? Der erste Ansatz so früh wie normal auf zu stehen klappte mal so gar nicht. Ich war zwar schon gut früh wach, so gegen 03:30, aber das war mir dann doch zu früh. Da die Nacht mal wider eher unruhig war, die Knochen halt, hab ich mich selbstverständlich noch mal gut weggelegt. Das muß dann so gut gewesen sein, daß ich sogar den Wecker nicht gehört habe. Denn mein Moto zeigte mir später einen „ausstehenden Weckruf“ an. In meiner gesamten Laufbahn des wecken lassen durch einen Wecker kann ich mir eventuell an zweimal erinnern, daß das vorgekommen ist. Meist war aber der Wecker kaputt.

Letztendlich bin ich dann doch aus den Federn gekrochen und habe mir mein „Frühstück“ gemacht. Doppelter Espresso und zwei von den IKEA Wickingern ( Marzipan-Biskuit-Rollen/ aber ehr in klein ). Dann wurden die ganzen Klamotten gepackt, noch schnell zwei Sandwiches produziert, halt für unterwegs und dann das CAADX bestückt. Vorab habe ich mich natürlich noch selbst angekleidet. Und das sogar recht gut, weil es draußen extrem feucht war und mit nur 5c° auch nicht gerade muckelig warm.

Dann rollte ich los und dies schon bei Tageslicht. Ich kroch erstmal in Richtung Channel hoch, denn auf Seitenstreifen und motorisierte Blechkutschen hatte ich keinen Bock. Gekrochen weil ich eher langsam unterwegs war. Warum war mir erstmal, entschuldig diese Ausdrucksweise, scheiß egal. Denn wichtig für mich war, überhaupt unterwegs zu sein. Die Gefahr den Urlaubstag mehr oder weniger nur abgammelnd zu Hause rum zu bekommen, war mir zu groß und dafür war er mir auch zu schade.

Ich rollte also so vor mich dahin, brauchte wider meine obligate halbe Stunde bis ich auf Temperatur war und zückte dann sogleich die Mobilcam, noch an der Lippebrücke zu Werne.

Jenes Städtchen hatte ich dann fix passiert und ich kroch ( immer noch) dann die einzige gute Steigung hinter Werne zum Wanderweg hoch. Ganz viel Nebel im Umland. Im Berggang versteht sich. Zeit spielte ja zunächst keine große Rolle, wobei…

…den Tag über ich immer wieder mal durch kalkulierte ob das passen würde. Denn die House-Lap II war mit gut 100km eine feste Größe. Daraus würde sich eine Nettofahrzeit von etwas 5h ergeben. Pausen und Fotostops nicht mit eingerechnet. Da ich aber des späten nachmittags, genau genommen um 18:10 einen Termin hatte, den ich nicht verpassen wollte-durfte, wurde halt kalkuliert.

Bis nach Nordkirchen hoch zog es sich schon mächtig. Ich war wohl doch zu nüchtern gestartet und beschloss den ersten Sandwich-Stop an der Spatzenhütte zu machen. Selbst wenn es zugig sein sollte, könnte ich mich dort unterstellen. Sitzkissen hatte ich bei, konnte also nix passieren. Der Plan ging auf, nach knapp eineinhalb Stunden Fahrzeit war ich am Ort der Nahrungsmittezufuhr.

Erstbefahrung: aber bis zum ersten Pausenstop tackterte wider mein Hirnnavi eine neue Zufahrtvariante für den Hirschwald raus. Ich gebe dem „Schauspiel“ den Titel Südliche Zufahrt zum Hirschwald.

Mit dem ersten Sandwich im Bauch und etwas mehr Asphalt Strecke rollte es auch gleich wider besser. Bis nach Lüdinghausen brauchte ich nur etwas mehr als eine habe Stunde. Der Speed kam aber wohl auch davon, weil man so ein Bild vor Augen hat. Die leckere Torte oder gar Kuchen, den Café…

Und so orderte ich auch ein Stück Mendelssohn Torte und eine Lattemacciato. Inzwischen lugte auch die Sonne am Horizont empor, ich genoss die Leckereien und entspannte mich in der wohlig warme Gastronomie. Doch ganz so lange hängen bleiben wollte ich dann auch nicht.

Nachdem der Kalorienhaushalt auf Vordermann gebracht wurde schlug ich Fahrtrichtung Ost ein. Genau genommen gegen den Wind. Da ich aber am Morgen nochmal den Wetterfrosch aller Parameter befragte wusste ich, da ist maximal nur eine Brise. Zunächst fuhr ich auch gut los, doch dann…
…es wurde wieder zäher. Meine Muskeln machte irgendwie „dicht“. An dem Punkt wusste ich, so irre langen Touren werde ich wohl dieses Jahr kaum noch machen. Und ob ich am heutigen Tage die 100 überhaupt schaffen würde, das hing nun nicht mehr alleine von der Zeit ab.

13:05 Uhr Ascheberg hinter sich gelassen, kurz vor Drensteinfurt, die nächste Pause an einer gut bekannten und schöne Hütte für das letzte Sandwich.

Gefühlt lief es nun auf der einen Seite besser, auf der anderen Seite merke ich aber immer noch wie die Muskeln anders & eingeschränkt funktionieren. Ein wenig Mathematik…

Die Hütte ist kurz vor Drensteinfurt, grob hatte ich 60km auf dem Tacho. Da es kurz nach 13:00 Uhr war rechnete ich bis zu den vollen 100, welche die House-Lap II hat, theoretisch 2h Fahrzeit. Praktisch dürfte das, auf Grund der körperlichen Konstitution, eher gegen 2,5 bis nahe an die 3h gehen. Da wäre ich dann wo bei 16:00 Uhr. Ohne größere Pause, wo ich aber sicher noch zwei kleinere machen würde. Schon der Vernunft wegen.

Der Termin ist um 18:30, wenn ich also um 17:30 auf den Hof rolle genügt mir das. Konnte also aufgehen, so dachte ich. Also noch ein paar Riegel bereit gelegt, kräftig an der Pulle genuckeln und dann mal wieder los. Doch bevor ich mich von der Hütte vom Acker gemacht habe, wurde noch der Kleinmist in den vorhandenen Mülleimer verfrachtet.
Am vorletzten kurzen Halt mußte ich Kleidung ablegen, es war schlichweg zu warm geworden.

Dann die letzte Pause, vor allem um zu trinken, am Ortsausgang Ahlen. Und wider an einer bekannten Pausenstelle. Auf den letzten Metern hatte ich den Angaben des Byrton nicht mehr getraut. Sollte ich ab dort in ca. 1h auf dem Burghof stehen ?
Also wurde mal Freundchen Google befragt und auch er sagt was von „nur“ 17km. Prinzip Hoffnung, denn ich sage mal, ich war etwa auf 75-80% durch.

Was noch ? In Drensteinfurt hatte ich noch eine nette Abkürzung in’s Zentrum gefunden und ein bisschen Bike-Porn darf auch mal sein.

So nach der Tour wurden recht schnell die ersten der verbrannten 2.829 Kalorien zugeführt. Erster Handgriff, ein Megabecher Wasser, gepimt mit einem isotonsichen Sportpulver und etwas Maltodextrin. Nach der Dusche verschwand noch mal eben schnell ein Wiener Schnitzel im Mund und auf dem Weg zur Physio hat sich plötzlich noch eine Tafel Ritter Sport in Luft aufgelöst. Ich weiß auch nicht wo die geblieben ist, ehrlich ? Nach der Physio gab es dann das reguläre Mittag-Abendbrot. Klöse, Gulasch und eine Prise Rotkohl. Als Getränk wurde gereicht, der Pint an alkoholfreiem Radler. Mahlzeit.

Die Daten zur Tour sowie die gefahrene Strecke kann man bei Strava abrufen, die-alle Bilder sind wie immer in einem Google-Album geparkt. Nach der Nummer dürfte Kar sein, alt werd eich heute nicht. Ich hoffe nur das ich eine etwas ruhigere Nacht haben werde als die letzte.

26.578km/ 02.11.2018

November 3, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biketouren/ Bike & Touren Bilder: die nächste Woche ist gestartet, nach der Woche Urlaub und einem total versacktem Sonntag, gut habe an ihm ein paar Beiträge getippt, einen veröffentlich und ich glaube zwei schon auf Reise geschickt, war der Antritt am Montagmorgen eigentlich nicht schlecht.

Montag: ein gute lange Zeit vor dem Wecker war ich schon wach. Warum bloß weiß mein Körper das ich auf Schicht muß, wenn er vorher eine Woche Urlaub hatte ? Iss für mich immer wieder ein Phänomen !

Draußen zeigte das Thermometer kaum was mit 5c° und so gab es Langfingerhandschuhe und eine zweite kurze Lage an Wäsche für untendrunter. Der Wind blies gut aus Osten, ich hatte Mühe trotz einer kleinen Extraschleife eine Stunde für den Winterpokal voll zu machen. Oder, es wurde nix drauß. Am Preußenhafen noch die Mobilcam gezückt…

IMG_20181029_070029239

…und dann in die Burg des Brötchengebers eingeflogen. Der Arbeitstag war durchsetzt, nachmittags gab´s ne´ordentliche Currywurst-Pommes-Mayo. Nervennahrung.

IMG_20181029_134825616_HDR

Da der Wind morgens von hinten bließ, war es nur zu logisch das es nachmittags weniger gemütlich werden würde. Es ging aber, meine ich zumindest. Leider mußte der Physiotermin abgesagt werden, die Therapeutin war erkrankt. So bin ich dann an der Burg vorbei, direkt zum Nicht-Termin und habe mir die Wechselwäsche aus dem Spind geholt. Die ganze Nummer umsonst. Aber kann man nix dran machen.

Dienstag & Mittwoch: zwei normale und auch wider etwas beruhigte Arbeitstage, man kommt halt wider rein, so nach dem Urlaub. Am Tages- u. Montasende noch einen schnellen Blick in die Zahlen fürs laufende Jahr

…jo, kann man so stehen lassen. Sind bis zum 31.10.2018 bescheidene 9.947km per Rad zusammen gekommen. Die noch „fehlenden“ 53km bis zur 10.000 Kilometergrenze kann man verschmerzen. Denn dafür gibt’s ja am heutigen…

Donnerstag & Feiertag: …ein nettes Treffen geneigter Radler. Um 09:00 werden hier zwei Fahrzeuge vorfahren. Zum einen Sonne_Wolken aus dem Westen und dann noch ein Pärchen aus, wie war das jetzt doch gleich nochmal, ich glaube Recklinghausen oder so. Wir werden dann entspannt zum örtlichen Dorf-HBF rollen und dort den Kumpel aus dem östlichen Teil des Dorfes treffen, jenerwelcher vorab den Besuch aus dem herangereisten noch weiteren Osten, um genau zu sein Paderborn dort schon in Empfang nehmen wird. Das ist dann übrigens Bikephreak.

Ab dem HBF soll es dann in nördlicher Richtung zunächst nach Drensteinfurt zum Eishaus gehen. Jenes öffnet um 12:00 die Pforten und wird uns dann zu einem kleinen Päuschen in Empfang nehmen können. Da Bikephreak mit seinem noch nicht ganz so großen Sohn aufschlagen wird und auch der Besuch aus Recklinghausen wohl eher um ein noch moderates Tempo bat, dem wir selbstredend gerne entsprechen, es zählt ja im Winterpokal nur Fahrzeit, nicht Speed oder Distanz, kommt das von diesem Pausenstop ganz gut.

Nach der Einkehr dort werden wir sehen wie fit wir noch alle sind und dann entweder wieder zurück ins Dorf rollen, wovon ich aber eher nicht ausgehe, alternativ nach Herbern uns rüber machen. Den Ortsfremden kann man dort dann das schnuckelige Schloss Westerwinkel zeigen und hernach noch einen weiteren Pausenstop in meinem allseits beliebten Mel´s Café einlegen.

So und nun ist kurz vor acht, wird Zeit das ich langsam in die Hose komme. Frühstücken, das Bett machen und Klamotten aussuchen. ( Den Bericht zur Tour hatte ich ja schon abgesetzt <klick>. )

crazy Fahrten/ Winterpokal/ Winterpokal 2018/ 2019: und wie das eben so ist, so eine Arbeitswoche endet besten recht regulär mit dem Freitag. Schon am Vormittag hatte ich so komische Gehrinzuckungen. Irgendwie verspührte ich so einen gewissen Reiz in den Beinen als auch in meiner Hirnnavigallerie. Wie wird wohl die Freitag-Rückfahrt werden ?

Mal schauen ob die Kanalmündung noch da ist ? Oder doch lieber easy-chillig via Grobrichtung Cappenberg & Wanderweg zurück ? Sollte sich das spontan aus der Hüfte ergeben und dann auch ein wenig von den äußeren Bedingungen abhängig sein ?

Apropos äußere Bedingungen. Ganz blöd ist jetzt, hatte ich doch am Mittwoch auf meine Abrechnung erspäht, daß da noch sechs volle Urlaubstage lungern. Für Montag hatte ich ja eh schon einen zum abbummeln eingereicht…

…und dann gerade eben den Dienstag und Mittwoch nich nachgeschoben. Die wollen natürlich gut genutzt werden.

Gedanklich drehe ich jetzt schon gute 30min. ab, was ich da so machen könnte ? Ganz stumpf wäre da ja noch die Great-Gravel. Oder noch simpler eine persönliche Channel Challenge. Jene könnte man dann auch als Doppel fahren. Also nicht bloß die irgendwas 100km, sonder dann eben 200 und noch was. So kam ich dann über Ausweitung das es ja auch teilweise im Dunkeln stattfinden würde zu meinem noch mehr als wohl crasy zu handhabenden Plan kommen mußte.

Die große House-Lap zählt da auch 100km. Die könnten man, da Streckenbeschaffenheit nicht ganz so kniffelig, doch gleich nach Einbruch der Dämmerung machen. Also eine Overnight Tour.

In Anlehnung zu der NightIfThe100Miles, wenn man dann jene House-Lap von Ahlen kommend am Channel „rausfällt“, also da könnte man noch was dranhängen…

Nur mal so.

…sitzte nun wieder zart duftend & geduscht sowie wohl genährt an des Tafels Stammplatz, das elektronische Equipment vor mir. Die intuitiven Gedanken sind oft die besten ! Aus der Hüfte heraus ging es dann zur Kanalmündung ( dann eben kehr um und wider zurück zur Burg / Tour auf Strava <klick> ).

Dort wurde dann kräftig an der Pulle genuckelt, ein Riegel verdrückt und Beweisfoto gemacht. Dann Luft holen, noch ein wenig die Natur genießen…
…und schon wieder sinniert, daß man dort auch wo prima mit der Hängematte abhängen könnte.

Dann kehr um und Rückfahrt. Windstille, es wurde frisch, aber es lief passabel. Das ist schon so eine eigene Szene wenn man so alleine in der Natur rumfährt. Also, mal abgesehen von einigen Angeln die es um Lünen herum so am Kanal hockend gab. Da kommt man mit Flutlicht an, sollte eigentlich jedes noch so kleine Steinchen sehen, nein aber jene Herrschaften stehen vorzugsweise in Flecktarn gekleidet irgendwo mitten auf dem Weg. In eine Gruppe wäre ich fast reingedonnert.

Gerade so die Kilometer in der Dunkelheit hat in mir den Reiz doch sehr bestärkt eine große House-Lap mal im dunklen zu fahren. Somit heute ein paar mehr Kilometer und Points eingespielt. Vor allem die Nachtfahrten gaben einiges her, also im Radforum und dort dann eben an Zusatzpunkten. Jetzt hängt die Leuchtgeschichte am Saft, nachladen. Mal sehen was wir Tage noch an Fahrten „nachladen“ ?

Einen schönen Abend noch !

26.509km/ 01.11.2018 Gästeausfahrt

November 2, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biketouren/ Bike & Touren Bilder: also die gestrige Tour war super nett und vor allem total chillig. Recht pünktlich um neun herum vernahm ich Bewegung vor dem Burggemäuer, die Gäste fuhren nacheinander vor. Kurze Begrüßung per Handschlag mit dem Ehepaar aus Herne während Sonne_Wolken noch einen Parkplatz suchte. Recht fix war klar, die Runde passt, allgemeine Sympathie auf der ganze Linie ( also zumindest von meiner Seite aus ). Und so fuhren wir dann zum HBF wo dann auch gleich der nächste Truppenteil wartete.

Jemand der die Anfahrt nach Drensteinfurt besser kannte als ich, also die Route etwas weiter östlich, übernahm die Führung. Ich war erstaunt wo wir da so hergefahren sind ( wo zeigt die Karte hier <klick> auf Strava im Zoomfaktor ). War auf jeden Fall eine super Waldgegend und Naturschutzgebiet. Kannte ich so bisher noch nicht, machte aber nix.

Die Wegstrecken dort waren aber schon gröberer Natur, aber die Gruppe kam damit zurecht. Der Speed passte auch, das jüngste Mitglied der Truppe schlug sich mit seinen 10 Jahren super. Und so trudelten wir zu überpünktlich in Drensteinfurt ein, Folge war – das Eishaus hatte noch geschlossen. So kam der kleine Schwenk mal eben zum örtlichen Schloss rüber als Zeitvertreib, ganz gut. Danach wurde aber Lager vor dem immer noch verschlossenen Eishaus bezogen.

Nach dieser ersten geduldigen und nicht gerade sehr kurzen Pause mit vielen super guten und interessanten Gesprächen mußte wir aber mal so langsam wider ins Horn blasen. Etwas Radfahren sollte man auf einer Radtour ja schon. Sonst könnte man es ja auch Klöntour nennen. Da noch alle fit waren, oder eben auch wider gestärkt, ging es rüber nach Herbern.
Die Distanz rüber nach Herbern hatte ich anders in Erinnerung und so standen wir recht zeitnah am Schloss Westerwinkel. Da warfen wir dann einen Blick in den Schlosshof und ich beriet mich mit dem Onlinekartenmaterial. Denn wenn wir weiter so schnell unterwegs sein würden, könnte man doch rüber nach Schoss Nordkirchen. Die Unterbreitung meines Wissensstandes und ein Abrufen der Fahrtüchtigkeiten, ließ uns dann aber doch zu Mel´s Café überrollen. Den Plan gutierte ich nur zu gerne.

Dort trafen wir mit den weiteren, wenn auch zarten Regentropfen ein und nahmen in der Gastronomie Platz. Die Bedienung wider super freundlich, die Speisekarten wurden studiert, ein paar Getränke bestellt und in der zweiten Runde dann Vorzugsweise Flammkuchen. Denn für die Küche waren wir zu früh. Aber Flammkuchen passt auch. Und jetzt muß ich natürlich wider sagen, ich habe dort jetzt Sandwich, Kuchen, Eis und Waffeln probiert, aber auch der Flammkuchen war genau mein Ding.

Natürlich wurde wider geplauscht und die Zeit ronn nur so dahin. Also wurde erneut zur vorläufig letzten Attacke geblasen. Das Regenwetter drückte keinem groß auf die Stimmung. Klar in schön kann jeder, aber so richtig heftig war der Regen dann auch wider nicht. Und so blätterte ich in meinem Hrinnavi um eine geschmeidige und recht passable Route wider zum örtlichen HBF zusammen zu stricken.
Das passte dann auch und Bikephreak wurde als Gast mit dem Zug aus dem Osten kommend standesgerecht entlassen. Ich denke auch, für seinen Sohn war das auch lang genug, vor allem in der Runde der Erwachsenen. Langweilig bis dorthinaus. Oder eventuell doch nicht ? Wann bekommt man schon so schräger Vögel *lach* aus dem Claim hier zu sehen ?

Wir sind dann noch in kleiner Runde wider bei mir in den Claim gefahren. Diesmal aber an der Lippeseite entlang. So konnte die Gäste nochmal einen besseren Blick auf die Haldenzeichen werfen. Rauf sind wir dann aber doch nicht. Das Wetter hätte eh keinen guten Ausblick gegönnt.

Tja, und so rollten wir doch recht fix vor meiner Burg wider ein. Sonne_Wolken brachte noch ihren historischen Crosser mittels Wasserschlauch etwas auf Vordermann, dann sich selbst. Bei ihr aber nur mit ein paar Lappen. Zwischenzeitlich wurden die Gäste aus Herne verabschiedet. Jene luden ihre Drahtesel auf den motorisierten Kutschwagen. Für mich war dieser Tag dann auch zu ende. Zwei Teller Nudelauflauf und ausnahmsweise mal zwei alkoholfreie Radler, diese Zeilen hier tippend…