Archive for the ‘B1 Touren’ Category

12.854km/ 27.03.2014

März 27, 2014

Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ B1 Touren: der Freitagurlaubstag wurde vorverlegt auf Donnerstag. Also wurde da mal etwas die Kurbel gedreht. Entlang ging es zunächst etwas über die Dörfer und dann an der B1 entlang.

Fünft möglich Etappenziele, Fahrbarkeit vorausgesetzt. Soest ca. 40km, Erwitte ca. 60km, Geseke ca. 70km, Salzkotten ca. 78km und at last Paderborn ca. 87km. Aber man muß ja auch noch zurück.

Die Runde selbst, also was am Donnerstag geschah. Ich bin erst recht spät losgekommen, da hier die Busse bestreikt wurden und so erstmal ein paar Fahrtätigkeiten für die Kids anstand.
Von dieser Runde bin ich dann gleich noch beim Stamm-Autoschrauber rum, um zu sehen was mit meinem Smarty so iss. TÜV war ja angesagt und zwei drei Handgriffe. Hat aber soweit alles ganz gut geklappt, auch wenn er noch nicht fertig war. Iss ja auch nicht schlimm, da unsereins ja eh mit dem Bike unterwegs ist.

Dann ging´s aber los. Rein in die Klamotten, raus und den Stahl Renner rausholen, die Wegzehrung verstauen und auf ging´s. Leider stellte sich schon nach dem ersten Turn heraus, das zumindest die Hinfahrt nicht so lecker werden würde. Grund, recht simpel, eine teilweise deratige Ostbrise, das der Tacho kaum mehr als 17km/h hergab. Und das noch in den einigermaßen windgeschützten Ecken.

Die ersten Kilometer bis zur B1 ging es mal wieder über die Dörfer. Die Dörfer kenne ich vom Job her und ergo die Strecken auch. Wollte sie einfach mal mit dem Stahl Renner abfahren und schauen ob sich Gelegenheiten für das eine oder andere gute Bild bieten würde. Gut daraus ist nix geworden, aber ich stand nach gut einer Stunde auf der B1.

Und ab da ständig voll im Wind.

Es war der Hammer. Die ganze B1 ist ja offen zu allen Seiten und es geht stets irgendwie leicht bergauf oder auch mal kurz bergab. Ich hatte heute so das Gefühl, wenn es denn mal bergab ging, blies der Wind nochmal heftiger. Egal, wenn ich jetzt keine Zeit gehabt hätte…
…aber genau das war´s ja, ich hatte Zeit. Genau genommen wollte ich ja lange Fahren und ganz nebenbei ruhig auch mal weiter. Je länger die Nummer dauerte, des so mehr Punkte gäbe es für den Winterpokal.

Dennoch Werl war irgendwie schneller erreicht als ich dachte und hinter Werl gab´s dann die erste kurze Pause. Schön an einem kleinen abseits liegenden Seitengässchen, was wohl als Zugang zu den Feldern dient.

DSC03302

Nach zwei, drei weiteren Ortsdurchfahrten, wo es auch etwas Windschutz gab, stand ich am Ortseingang Soest.

DSC03305 Ziel

Da der bsi dahin fast klar, daß wenn ich Soest überhaupt noch „frisch“ erreiche half der Blick auf den Tacho. Etwas über 2 Stunden Fahrzeit und trotz des heftigen Windes immer noch ein Schnitt von knapp 20km/h. Aber leider noch keine vollen 50km voll.

Also entschloss ich mich mal bis zu jenem Gartencenter zu fahren, wo die B1 wieder ortsausgangs führt und dann zu schauen was der Wind so „sagt“. Also tuckerte ich am Rande von Soest bis eben zu jenem Gartencenter, doch der Wind stellte dann die Weichen.
Weiter an Bad Sassendorf vorbei Richtung Erwitte, Geseke, Salzkotten oder gar Paderborn war nicht mein Ding. Denn der Wind bließ genau aus dieser Richtung. Also bin ich dann weiter die Runde zum Bahnhof um eigentlich am Coffe Jungle ein bisschen mehr zu pausieren.

Doch da standen noch keine Tische draußen, auch wenn geöffnet war. Aber auch die Außentür war geschlossen und so konnte ich meinen Stahl Renner nicht einfach wo hinstellen. Hatte ja sogar mein Megschloss mitgenommen, aber das wollte ich so nicht.

Also habe ich mich noch ein wenig an der Radstation Soest, durch´s Schaufenster, umgeschaut, zwei MARS-Riegel reingeschoben und mich ein wenig normal hin gehock. Dann bin ich aber wieder los, hatte irgendwie keine Ruhe.

Die Rückfahrt war dann „etwas“ entspannter. Naja man könnte auch sagen, sie glich mehr einem Rückflug. Tempo 30km/h ? Kein Problem. Nur in wenigen Abschnitten war ich langsamer als 25km/h. Mit dem Wind im Rücken wurde es sogar so warm, daß ich meine Craft BeActive dreiviertel Hose zwischendurch ausziehen mußte. Das erledigte ich wieder in einem kleinen Nebenweg hinter einem Busch.

Recht schnell bin ich dann wieder in Lünern gewesen, wo es dann bei Onkel Emma in der Backstube nochmal etwas Genussnachschub gab. Das war dann auch mal ein Haltepunkt, wo man bedenkenlos sein Rad draußen und unabgschlossen stehen lassen kann. Eine weitere kleine Ruhepause, mal sacken lassen und dan ab nach Hause.

Irgendwie hatte ich dann auch keinen großen Bock mehr die 100km voll zu machen und auch die Uhr habe ich nicht ganz im Auge behalten. Es fehlten zu weiteren Punkte keine 3 Minuten und zu den 100km nicht mal mehr 1 Kilometer.

Bilder von der Tour sind hier. Den starken Wind konnte ich aber nicht fotografieren.

Hier also die Daten: 99,15km/ 4:42min./ 21.10km/h Schnitt

Advertisements