Archive for the ‘NightOfThe100Miles’ Category

22.708km/ 10.05.2018

Mai 10, 2018

Bikealltag/ Sport & Alltag: der letzte Samstag hat dann entspannt begonnen, etwas ausschlafen, was aber nur bis kurz nach achte ging, dann ganz relaxed Samstagszeitung gelesen nebst Café con Leche und zur Feier des Tages drei, anstatt der nur sonst üblichen zwei Kekse. Nicht das jetzt einer glaubt ich müßte auf meine Figur achten. *lach*

Nach einem dann darauf folgendem mehr oder weniger gemeinsamen Frühstück mit meiner holden Gattin, sie kam halt später aus dem Bett, bin ich raus auf die Terrasse und habe mich dort meinem Menthaltraining gewidmet.

Hiernach wurde ich dann zum Fahrdienst der jüngsten Burgprinzessin beordert, was mal wieder einer Fahrt von Pontius nach Pilatus gleich kam.

NightOfThe100Miles: nach dem Mittagmahl wider raus in den Schatten & Strandkorb, da man in der Sonne auf der Terrasse nix auf dem Bildschirm erkennen kann und mich erstmal zur NightOfThe100Miles angemeldet. Biking Tom hat dazu eine extra Seite auf seinem Blog eingerichtet, wo es noch vereinzelte Infos gibt. Wer also mag und ich bitte darum <klick mich>… . An die Emailadresse nightofthe100miles@ich-will-net.de schickt man…

  • vollständiger Name
  • Adresse
  • Email – iss ja logisch
  • Angabe ob 160,9 Kilometer oder 80 Kilometer
  • Entweder ein V für Vegetarier oder ein F für Fleischfresser

Der Unkostenbeitrag beträgt 10 Euro und sollte per Paypal Link, ( hab ich natürlich nicht, also Paypal ) bezahlt werden oder vor dem Start in der Radmosphäre ( ist leider nur ein FB Link, somit für Nicht-FB-Mebers etwas sperrig ). Weiterhin ich zitiere…

Außerdem MUSS jeder Teilnehmer bei der Registration am Starttag einen Haftungsausschluss unterschreiben, ansonsten kann er NICHT bei der Tour mitfahren! Der Haftungsausschluss ist auf der Website www.bikingtom.com/nightofthe100miles ab dem 5. April als Vorabansicht einsehbar!

Das war’s dann also mal, ich bin drin. Wie das dann läut wird sich zeigen. Bock hab ich schon, auch wenn’s irgendwie wohl etwas sperrig werden wird. Weiter im Alltag…

Die anvisierte Bike24.de Bestellung ist getätigt. Anstatt der 1VE/ 4stk. Kabelschützer , die es nur noch in nicht so schönen Farben gab, ja meine weibliche Ader, hab ich dann die BBBCableWrap BCB-90B bestellt. Außerdem gab´s noch einen Ospreys Viper 3 Rücksack in neongrün, was mir an dem Punkt völlig egal war, denn für den Preis von 69,99 anstatt der sonst 89,99 war mir das recht. Und hier ist die Funktion wichtiger als der Styl, weil so ein neongrün auch auffälliger ist. Nächste Baustelle für heute…

Bikeklamotten/ Bike Jacke/ Reflexmaterial: kurz vorab an der Stelle, muß da mal einen Bericht verfassen, wo ich meine Sammlung an Bikejacken als Gesamtes vorstelle, auch wenn da wohl die meisten nicht mehr zum Zuge kommen werden. Nicht zum Zuge kommen…

…gut, weiter vorab eingeschoben bevor ich zum Kern komme. Also meine Löffler GTX AS Vario Jacke und die GORE Oxygen haben irgendwie ihre besten Zeiten durch. Ich muß ganz ehrlich sagen, mit der GORE Oxygen hab ich so manchen Winterpokal durchgeackert, sie ist schön lang geschnitten, was bei einem langen Kerl wie mir, oder auch Sitzriese besonders gut kommt, und sitzt immer noch ein wenig sportlicher als die Löffler GTX AS Vario Jacke.
Die Löffler GTX AS Vario Jacke wiederum hatte ich gerade wegen ihre Variabilität begeistert. Als Fullsize-Jacke oder eben mit Armstulpen ab nur als Windstopperkurzarmjacke, alles gut. Jene könnte im Schnitt etwas sportlicher sein und im Rücken vor allem länger geschnitten. Ist jetzt aber nix zum meckern.

Doch wie das eben so ist, die Wasserdichtigkeit oder die Wasserdampfdurchlässigkeit ist nicht mehr so wie früher. Ich mutmaße mal, trotz eigentlich regelmäßiger Pflege inklusive Funktionswaschmittel, uneigentlich vielleicht war das nicht genug oder noch besser gesagt, nicht oft genug.
Denn Salz vom Schweiß kann und wird irgendwann unweigerlich die Membran angreifen und letztendlich unbrauchbar machen ?

Das dumme ist, wenn man ja im Winter unterwegs ist, schwitzt man wohl, was ich auch immer an dem Durst gemerkt habe, aber die Kleidung, im speziellen die letzte Schicht, somit die Jacke war und ist nie nass gewesen, also vom Schweiß. Hier könnte also, so meine Theorie passen. Ob man da noch was machen kann ?

Mailings/ Status: also hab ich mal Löffler angeschrieben was man da machen könnte ? Rückantwort war schon am Dienstag im virtuellen Briefkasten, hatte aber leider die nicht ganz richtige Zuständigkeit getroffen. Ist aber in Arbeit. Und jetzt aber zu…

Bikeklamotten/ Bike Jacke/ Reflexmaterial: da ich ja nun frisches Kleiber Reflexstücke nachbestellt hatte kann ich heute die  Bergans Letto Jacke noch etwas mehr pimpen !

*wenig später* …so Jacke fertig beklebt mit den Kleiber Reflexstücke, allerdings wie immer geschnitten in schmalere Stücke. Zusätzlich gab´s auf der Rückenpartie rechts und links unter der schon vorhandenen Reihe noch zwei Zusatzstücke, an den Armbünden je ein Stück, für die Fahrtrichtungsanzeige und ein Stück auf der Kapuze. Jene hatte ich mir ja bei diversen Regenfahrten locker über den Helm gezogen. Passt einfach und bietet sogar noch zusätzlichen Windschutz. Weiter im…

Bikealltag/ Sport & Alltag: das gestrige letzte Nachmittagstraining war dann zwar nötig, tat auch gut, hatte dann aber so eine gewisse Anstrengung zum Schluss. Aber gut das man was gemacht hatte. Denn für den…

Sonntag: …stand erstmal nix großes an, also eher Ruhetag im sportlichen Bereich, wobei natürlich wider auf der Terrasse nach dem schmalen Frühstück was für die Core & Beweglichkeit ( Menthaltraining ) getan wurde. Nix groß anstehen bedeutet, das wir als Familie zu einer Kommunion Feier eingeladen waren. Für die Nichtkirchgänger Start um zwölf und wie das eben so ist, eigentlich nur rumhocken, nette Gespräche führen und sich den Wanst voll schlagen. War zwar alles super lecker, aber beim Kaffee hatte ich mir nur ich zwei kleine Stückchen Kuchen gegriffen. Das reicht für heute !

Groß Radfahren wollte ich zwar, aber dadurch das es so schönes Wetter hatte, waren die Strecken so voll. Das reizte mich dann gar nicht und so verblieb ich zu Hause auf der schattigen Terrasse.

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Urlaub: ab dem Montag ist ganz offiziell Urlaub angesagt. Jener Tag wird genutzt um mit dem CAADX zum HBF zu gondeln, es dort in der örtlichen Radstation zu parken und mit der per Zug eintreffenden Mom einen Tagesausflug nach Osnabrück zu machen.

War ein sehr schöner Tag, zwar auch sehr sonnig, aber durch den frischeren Wind ging das. Wir sind zunächst vom Hauptbahnhof durch die FuZo gegangen, die aber leider auch aussah wie überall. Bausünde an Bausünde. Irgendwann erreichten wir dann das Stadtgebiet um den Dom, waren somit auch kurz vor der Altstadt. Dort haben wir uns dann ein wenig mehr umgeschaut, war aber auch nicht so riesig. Aber auch groß genug um einen schönen Tag zu haben.

Die Rückfahrt startete mit einer Zugverspätung, was dann zur Folge hatte das natürlich auch die Anschlüsse nicht passten. Ab Münster trennten sich unsere Wege, ich hatte mit dem weiteren Verlauf der Zugfahrt mehr Glück als meine Mom.
Ab dem HBF hier im Großclaim nutze ich dann die Chance um die wieder freigegebene Strecke am Mitteldamm/ Kanal zu erfahren. Hat man gut hinbekommen, wenn da nicht…
…immer noch diese Unterführung unter der Bahnbrücke wäre. Hier wurde nicht eine handbereit was gemacht. Der grobe Schotter, die steile Steigung, halt alles so wie immer.

Radwegbenutzungspflicht: vorher erspähte ich aber noch eine Kuriosität des Amtsschimmel.

IMG_20180507_181954251

Titel des Machwerks: „Herr vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun !“ Was will man uns Radlern damit sagen ? Man ordnet eine Radwegbenutzungspflicht in kombinierter Form mit dem Gehweg an, aber wir empfehlen das man absteigt, also eigentlich da nicht herfahren sollst ? Ja ne´, iss klar… . Ihr habt doch einen am Kopp ! Also ehrlich.

Legen wir das bei Seite und wenden uns dem weiteren…

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biketouren/ Touren Ansage/ Urlaub: …wider zu. Der Dienstag war dann so der Tag, wo ich mal wieder raus mußte. Die letzten beiden Tage waren vom Aktivitätsgrad her ja eher verhalten, gerade der Sonntag hatte mit dem vielen Sitzen seine Spuren hinterlassen. Was kann man besseres machen, als eine Streckenführung zu erkunden ?!

Neben der Tatsache das wir hier als Großclaim-Member-of am Donnerstag Besuch aus Brüssel erwarten, jener welcher aber wohl für längere Zeit im katholischen Großrevier Paderborn angesiedelt sein wird, steht für Freitag wiederum eine Tour am Alten Hellweg entlang eben gen Paderborn an. Das ganze via Soest als Zwischenstation.

Jetzt ist es aber so, das eine Routenführung zum Alten Hellweg hoch von hier aus schon diverse mal gemacht wurde, wobei die ersten eher ungünstig waren, um es ma´ so zu sagen. Die Tage kurvte ich aber vom Job her hinter Unna rum, genau genommen Unna-Stockum & Westhemmerde, was sich ja wohl noch zu Unna zählt und dort auch der Alte Hellweg herführt.
Und wie ich eben da so mit der Firmenkutsche rumgurke denke ich noch so, aus dem Augenwinkel heraus… . Also meine Gedanken mal zum virtuellen Papier gebracht als Ham-Bönen-Bramey-Alter Hellweg.

Nach zwei, drei Ansätzen mir die nun vermeintlich bekannten Schlüsselstellen in´s Kleinhirnnavi einzubrennen, wurde am Dienstag der Plan so umgesetzt. So hat ma(n)n was zu tun, was den Knochen zu gute kommt, die Zeit geht rum und dann hinterher noch zum Rehasport.
War aber ein verdammt warmer Tag und Abends wurde ordentlich Flüssigkeit nachgetankt.

Mittwoch: ein eher ruhiger Tag und auch ohne große Planung. Der Vormittag wurde erstmal für entspanntes Frühstücken genutzt, dann sollte es eigentlich mit der Holden nach Münster gehen. Dort war aber Katholikentag angesagt. Die Action mussten wir dann auch nicht haben.
Kurz umdisponiert wurde via Familienkutsche und BAB Lüdinghausen aufgesucht, etwas raus muß man ja. Dort sind wir ein wenig geschlendert, habe den einen oder anderen Laden besucht, aber auch nicht wirklich intensiv, man hat ja so alles und der Monat ist noch lang. Den Abschluss machte wir dann in der örtlichen Eisdiele.

Am frühen Nachmittag bastelte ich noch mittelmäßig schnell einen Blumenständer für eine nicht gut wachsende Rasenfläche.  Womit ich dann auch überschwenke zum erstmal letzten Wochenberichttag, dem…

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biketouren/ Bikebilder/ Biketouren Bilder: …Donnerstag: am Vatertag wurde ich natürlich richtig schön verwöhnt *lach*, was natürlich nicht der Fall war. Aber selbst ist der Mann und jener hat sich, wie üblich, erstmal einen guten Espresso double in den Rachen gegossen und dann ein paar Rührei zum Frühstück gemacht.
Um 10:00 treffen wir uns am HBF mit einem „Bekannten“ BIKEPHREAK, jenerwelcher auch im Radforum aktiv ist ( oben im Text bereits erwähnt ). Mit ihm und dem Kumpel aus dem östlichen Claim werden wir zum Eishaus crusen, dort wiederrum den guten Habschned treffen, ein wenig die Zeit verstreichen lassen. Ich hoffe mal, daß uns der Wetterfrosch ob des vermeintlichen Regenwetters holde gestimmt sei.

Viel mehr war heute nicht radtechnisch vorgesehen, morgen könnte es ja mal länger werden – dachte ich. Denn erstmal ein paar locker-flockige Kalorien im Eishaus eingesogen standen plötzlich alles Stimmen für eine Rückfahrt via Ahlen. Wer kann dazu noch nein sagen ? Ein paar wenige Bilder von der Ausfahrt…

Ein paar weitere Bilder sind in jenem Album <klick> zu finden.

Ja der gute BIKEPHREAK passt bestens in unseren Trupp. Lustig drauf, redseelig nicht so schweigsam. Wir kamen als gesamtes Konstrukt, so würde ich mal behaupten, bestens zurecht. Auch als ich den Herren Habschned etwas unweit vom Eishaus hockend sah, sah man eine gewisse Freude. Wir waren ja, aufgrund einer Zugverspätung gut ein halbes Stündchen zu später dran als gedacht.

Also, noch so am Eishaus sitzen tröpfelte es seicht. Nix aufregendes, mehr so in die Richtung erhöhte Luftfeuchte. Wir rollten los, quatschten und machten unsere Strecke recht passabel-gemütlich wech. Es rollte verdammt gut, hatte ich den Eindruck. War aber auch soweit kein Wunder, denn bis Ahlen hatten wir die meiste Zeit den Wind im Rücken, schlechten Falls von seicht sehr schräg vorne.

Leider aber nahm der Regen immer wieder zu, wobei uns ja auch in Richtung der Regenwolken bewegten. Dadurch das es aber noch annehmbar warm war und wir in Bewegung, machte das jetzt nicht soviel aus. Ich denke auch die gute Stimmung als Ganzes trug zum Wohlbefinden bei. Und so erreichten wir mehr oder weniger nass Ahlen, durchfuhren das etwas sehr verträumte Städtchen und schlugen uns dann weiter gen Heimat.

At last schlug ich dann noch vor uns an der Lipperoute zur Lupia durchzuschlagen. Der Kumpel aus dem Claim fand die Idee auch nicht so schlecht, also machten wir uns auf. Doch zweimal blöd, denn zum einen ist die Strecke auf der Wersetrasse rüber zu den Lippeaue an der Straße entlang, unschön und zum anderen, jetzt hab ich von der Aktion keine Bilder. Naja, zu dem Zeitpunkt hatte es auch durchgängig geregnet und dann das Smartphone rausfummeln, das hab ich mir dann doch irgendwie geklemmt.

Erstmal die Fähre gemacht wurde ich auf einmal irgendwie schneller. Der Kumpel hatte mich dann ein wenig eingefangen. So sind wir dann wieder zum Hauptbahnhof gefahren und haben dort dem historischen Fliesenboden mal etwas unfein gemacht.

Ganz ehrlich, das Wasser stand gut im Schuh, vom Rest der Kleidung mal nicht zu sprechen. Alleine der optische Eindruck den wir als Truppe gemacht haben müssen… .
An der Bäckerbude wurden Heißgetränke nebst Naschkram von allen geordert, die Zeit bis zum Losrollen des Zuges noch mit Gequassel verbracht. Dann aber los -Endspurt !

Und so standen wir nur noch zu dritt vor dem, dann leider auch etwas zugig von mir empfundenen, historischen Bahnhofsgebäude. Habschned ließ sich von seinem Navi eine Route unter die heiße Dusche zubereiten, ich hatte auch schon einen recht fixen Plan im Kopf und der Kumpel aus dem Claim, ich glaube der wusste auch genau was er wie und wo noch fahren bzw. machen würde.

Auf den letzten Meters schob ich nochmal ein bisschen mehr Power in die Pedale, getreu dem Motto, wo viel Bewegung, da viel Wärme entsteht. Das klappte auch ganz gut, die Strecke war fast optimal und so kam ich dann doch fix in´s Burggemäuer.

Am Ende des Tages hatte ich nach dem eintrudeln schon wieder 78,16km auf dem Buckel, was aber recht gut lief. Diese Runde ( Karte <klick> ) wird also, nach meiner hoffentlich dann auch korrekten Einschätzung, das morgige Vorhaben nicht beeinflussen.

Leider sah das CAADX wieder bemitleidenswert aus und so wurde noch eine auch gut notwendige Pflegemaßnahme durchgeführt, bevor ich selber, schon leicht fröstelnd unter der heißen Dusche verschwand.

So, das war die Woche bis heute in den frühen Abend hinein, morgen beginnt ein neuer Abschnitt. Ich denke beziehungsweise hoffe, daß ich was zu berichten habe.
Letzter Blick zum Wetterfrosch, wie wird das Wetter morgen in Hinblick auf Niederschlag und Windrichtung ? Zwei entscheidende Punkte für den morgigen Tag. Die Temperatur liegt da etwas außen vor. Denn wärmer anziehen kann man sich immer.

Wind aus Westnordwest bis Nordwest, leichte Brise 6km/h, ab 12:00 Uhr dreht es nach Nordnordost = leichter Rückenwind, Brise max. 10km/h, Temperaturen ab morgens 11c° steigend bis 19c°. Da es aber bis 14:00 meist wolkig sein wird und erst danach auf nur leicht wolkig umschwenkt, mutmaße ich das die 19c° so nicht als maximale Temperatur zu fühlen sein werden. Ich würde mal sagen passt soweit.

Ach ja und der Blick auf das bereit stehende CAADX preloaded mit zwei großen 0,9l Trinkflaschen, 1,5l Trinkblase, sowie noch einer 0,5l Trinkflasche mit einem Eigenmix aus Multisaft, Wasser sowie je einen Löffel Maltodextrin sowie Isostar, diversen Riegeln für unterwegs und Bananen.

IMG_20180510_173448965.jpg

Die Baguett-Brötchen werde ich morgen frisch aufbacken. Den morgigen Tagesabschluss könnte ich mir bei Le Rosses Pizza vorstellen. Nur mal so…

Advertisements

22.554km/ 04.05.2018

Mai 4, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest: frisch, fromm und fröhlich geht es weiter mit den Bikegeschichten. Da sich das CAADX weiterhin recht gut schlägt und von mir bei entsprechender Wetterlage, die ja nun leider etwas unbeständig ist, womit dann der Stahl Renner in der Fitness-Garage verbleibt, wird da aber demnächst wieder ein Verschleißteilwechsel fällig werden. Und wie das eben so ist, dann mal die übliche Liste aufgestellt:

…was dann wieder so grob 90 Okken+ nur für Verschleißteile verdunsten lässt. Natürlich klotzt das Kettenblatt mit gut 33 Euro ganz schön rein, was mir aber so vorkommt, als hätte ich es erst gestern gewechselt. Gut, das war jetzt am 04.03.2016 bei 11.298km und da ich ja jetzt schon wieder ein paar Kilometerchen gemacht habe… .

Ich für mich persönlich werde aber wohl noch einen Ospreys Viper Rucksack mitordern. Oder so…, schauen wir mal. Jedenfalls ist mein oller Rucksack arg geschunden, auch wenn ich ihn ansich nur für´s Training genutzt habe.

NightOfThe100Miles: der Untertitel wäre – Machbarkeitstudie. Nächster Ansatz zu dem Thema, hier werd ich ein paar Infos sammeln. Erstmal die Hinfahrt, jene kann recht einfach laufen via der üblichen…

Irgendwie könnte das als ab Haustür in knapp vier Stündskes plus, plus halt wegen aufpassen und suchen auf der ab Zollverein nicht bekannten Strecke, zu machen sein. Rückfahrt ab Zielhalde knapp 55km, ginge auch. Da ich eigentlich eine Eigenanfahrt nebst Abfahrt anstrebe, weil Zugticket kaufen, gebunden sein an Zugzeiten, sodann kein Zug ausfällt, überfüllt ist oder eben Zug-Weltuntergang, man einfach unabhängig ist. Bloß keinen Stress machen. Der Rest der Woche…

Mittwoch: die Nacht war zwar ruhig, es gab auch keinen Regen, aber so Feiertage schaffen mich. Zu Hause kam ich zwar gut wech, aber beim Brötchengeber angekommen wurde schnell klar, der Extracafé wird schneller getrunken als sonst. Irgendwie war ich schlapp. Auch die Heimfahrt war wenig aufgeregt, lohnt also keine Etxrazeile. Mag der Rest der Woche kommen.

Donnerstag: es geht wider weiter, irgendwie war ich besser drauf, das frühe schlafen gehen hat wohl geholfen. Ich hab’s aber auch auf der Anfahrt langsamer angehen lassen.

Da die heutige Schicht kürzer war, kam ich auch zeitig weg. Ich nutzte die Zeit um direkt zum Rehasport durch zu fahren. Bin also nur kurz rein, Klamottenwechsel und dann eben wieder los.

Freitag: der letzte Tag der kaputten Woche startete mit dem üblichen „Frühstück“. Dann ging’s ab zum Job…

IMG_20180504_063242902_HDR.jpg

…was gut klappte, war nur wieder etwas frisch draußen. Hab es aber eher gelassen angangen. Der Tag war vom Job her lang, aber ändern konnte ich da sowieso nicht.

Auf der Heimfahrt hatte ich zum einen erstmal Gegenwind und zum anderen mußte ich mich wider warmkurbeln. Irgendwie war ich schlappi. Aber spätestens mit der Ankunft in den Lippeauen war das wider vorbei. zu Hause auf der heimischen Terrasse angekommen wurde erst etwas durchgeatmet, dann noch eine Trainingseinheit absolviert. Jetzt ist Wochenende & Urlaub. Jetzt geh ich erstmal meine Wäsche aufhängen.

Biketouren/ Touren-Ansage: und weil ich ja nächste Woche Urlaub habe und mir schon länger die Idee im Kopf rumschwebte und dies schon sehr lange, hab ich mal die Tour via dem Alten Hellweg von Hamm nach Paderborn in´s Leben gerufen.
Zwei freiwillige Mitfahrerin & Mitfahrer sind auch schon gefunden. Das wird zwar ein verdammt langer Tag, sind mit Sicherheit dann gute 160km an einem Tag für mich, aber ich hoffe die kann ich gut absitzten. *lach*

22.780km/ 22.04.2018

April 22, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biketouren/ Biketouren Bilder/ „Plattfüße“: so der erste Teil der angedachten Fahrt gen Heimat startete mal nicht so ganz geschmeidig. Auf Strava kann man recht gut nachverfolgen wann welcher Plattfuß eintraf, ab wo ich zu Fuß unterwegs war und wo mich dann mein Lütte mit der Familienkutsche angesammelt hatte.

Der erste Plattfuß traf nach nur 3,4 Kilometern direkt unter der Autobahnbrücke der A1 ein. Schön im Schatten ließ es sich auch gut werkeln.

Danach rollte ich bester Dinge wieder los. Irgendwie gab es Schub und so stand ich recht flux in Rünthe kurz vor Hafen. Kurz vor´m Hafen ( Kilometer 6,6 ), weil wie man es schon ahnen kann, dann die Luft wider raus war. Da ich schon beim ersten Plattfuß nix besonderes ausmachen konnte, stand ich ein wenig vor einem Rätsel. Gut, der eine oder andere grobe Stein auf dem Weg könnte dem verbauten eher dünnen Schlauch den Gar aus gemacht haben. Oder der Flicken hatte sich gelöst.
Aber groß jetzt noch auf Suche gehen, da hatte ich irgendwie keinen Bock, zumal mir dann auch die Zeit davon laufen würde. Also rief ich meine beiden großen Kids nacheinander an, wobei mich dann mein Lütte einsammelte, nach Hause fuhr und dort wurde dann auf den Stahl Renner umgesattelt.

Der Stahl Renner wurde gewählt, weil er mich die ganze vergangene Woche gut begleitet hatte. Die Aufgabenstellung mit dem Trinkvorrat wurde über eine extra Reserveflasche 0,5l Wasser im Ortlieb Seat-Pack gelöst. Womit ich dann auch wieder ein Update meiner Plattfußhistorie machen konnte. Werd die Tage dann mal schauen was das genauer war.

Bikealltag/ Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ Biketouren/ Heimattour/ Biketouren Bilder: endlich den Stahl Renner aufgesattelt rollte ich gut los. Gewählt wurde aber diesmal die Strecke via der Rennbahn. Da war ich die ganze Woche unterwegs, hatte auch immer gut geklappt. Oder anders gesagt, kein unnötige Risiko.

Leider war es aber dann doch schon später geworden. Mit der fortgeschrittenen Uhrzeit war es aber auch schon deutlich wärmer. Hatte es in der Frühe gerade ma knapp 10c°, stieg das Thermometer gut über die 20c°. Zum Glück gab´s einen frischen seichte Wind aus nord-west. Immer den Blick auf die Fahrzeit, wurde knapp alle 20 Minuten was getrunken. Viele keine Schlücke machen auch viel aus.

Die Strecke für die Hinfahrt wurde teilweise aus den ganz schnellen Stücken im Kopf zusammen gebaut. Die Abschnitte auf der Emscherradroute bremsten das Tempo wieder etwas ein. Warum ich dort gefahren bin… ? Wohl weil ich eine Gruppe Radfahrer in Mengede getroffen hatte. Den Vorschlag sie zu begleiten, konnte ich mixgerade ich verkneifen. Man will sich ja auch nicht aufdrängen und wer weiß welche Strecke sie sich ausgeschaut hätten. Insgesamt kam ich aber gut weg und stand so recht fix vor dem heimatlichen Haus…

Der Stahl Renner wurde erstmal abgestellt, ich hockte mich in den Hauseingang in den Schatten und dem guten Windzug den Kreislauf etwas runter kommen zu lassen. Restflüssigkeit wurde auch zugeführt. Fertig die Hinfahrt ! Nach dem Frühstück am Morgen schaffte ich noch gerade so den Absprung. Ist ja immer schön bei seiner Mom zu sein und auch in der alten Heimat.

Leider war es mit fast hab zwölf auch schon wieder später, wärmer und die Pisten auch gut besucht. Dennoch kam ich recht passabel voran. Natürlich hatte ich mir auch keine Pace gesetzt. Würde ich bei dem Wetter nicht machen. Langsam und beständig spulte ich mit knapp was oberhalb der 60 Umdrehungen die Fahrt ab. Erste echte Pause kurz vor Habinghorst. Ich stellte mich in den Schatten, es bließ ein gut kühlender Windzug, ich futterte einen Riegel und nuckelt kräftig an der Wasserpulle.
Leider hatte ich so gewisse Erscheinungen am Gesäß. War jetzt nicht ganz so tragisch, aber das Stehen tat schon gut. Die Gepolsterte Innenhose war wohl doch zu warm, der Schweiß beziehungs weise das Salz reizte wohl etwas meine Haut. Ging aber noch.

 

Die letzt Pause gab es dann am Preußenhafen zu Lünen. Es wurde ein Eis am Stil geholt und wider ab in den windigen Schatten. Es war aber so warm-heiß, daß ich Mühe hatte das Eis zu futtern. Es tropfte nur so runter. Irgendwo auf dem Stück zu Preußenhafen hatte ich nich mit dem Gedanken gespielt mir wider einen leckeres Spaghettieis bei Pino zu holen.
Dieser Plan wurde aber ob der dann doch längeren Hitzefahrt genauso verworfen, wie das neu gemachte Teilstück der ehemaligen Bahntrasse Stockum – Werne – Unna unter die Räder zu nehmen. Kann ich ja immer noch machen. Läuft nicht weg…

Ebenso nicht weglaufen tut die Aufgabe sich mit der Timemashine auseinander zu setzten, das Dach von der Fitness-Garage zu unterlüften und irgendwas war da noch. Alles unwichtig. Wichtiger ist Heimattour zur Mutter !

NightOfThe100Miles: ach ja, mit der Geschichte NightOfThe100Miles muß ich auch noch angehen. Kurz um, es ist eine Radtour über Nacht und zwar von Samstag auf Sonntag. Die kurze Runde 80 Kilometer, die lange soll etwas über 160km gehen.

Von hier ab Burg sind das gute 90 Kilometer Anfahrt, also direkt und mit dem Rad. Das alleine ist schon eine Hausnummer. Um noch gescheit irgendeine Strecke zu fahren, müßte ich also am Freitag vom Job her direkt losfahren. Das Ende der Tour soll ja auf der Halde Hoheward sein. Egal welche Nachtfahrt ich machen würde, ab dort sind’s bis zur heimischen Burg wider mal locker 60 Kilometer.

Einziger Wermutstropfen, das Ende wird wohl gegen Sonnenaufgang sein, Frühstück noch ein wenig quatschen und dann ab nach Hause. Da sollte ich dann potentiell kurz nach dem Mittag unter der Dusche stehen.

Ganz kurz gedacht – das so erstmal nicht umsetzbar. Den Montag darauf frei machen wäre ein Plan. Wird aber kaum klappen, denn ich soll eigentliche eine Kollegin vertreten. Pech gehabt – oder auf ein Wunder hoffen. Anreise per Zug fällt mir dann ein. Oder irgendwie abholen lassen, mit einer Bürgerblechbüchse. Werd mal sehen…

NightOfThe100Miles

April 19, 2018

NightOfThe100Miles: muß das hier mal aus dem ursprünglichen Beitrag von mir rausfiltern, weil ich mir ständig einen Wolf suche, wenn es ein Backup meinerseits gibt.

Die Liste der potentiellen Aushängungsorte. Potentiell, denn ich denke, der eine oder andere Radladen wird das dann doch nicht machen. warum auch immer.

Und natürlich die Pic´s von den „Tatorten“…

 

So das war’s erstmal. Wird dann, wenn ich wieder eine Chance hatte, entsprechend hier upgedated.

22.184km/ 13.04.2018

April 13, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biketouren Bilder: die Woche beginnt, also wider auf den schmalen Reifen raus in die Wildnis.

Montag: …in der Frühe noch recht frisch, etwas mehr Kleidung und Langfingerhandschuhe waren schon gut. Nachmittags hatte ich eine gute Brise von vorne. Doch bevor ich losfahren konnte, war erstmal Schlauchwechseln angesagt. Nachmittags stand dann das bestellte Päckchen in der Burgküche.

Dienstag: morgens wärmer, es rollte gut. Das der Wind wider von hinten bläst, daran hatte ich nicht gedacht.

Nachmittags stellte ich dann fest, das mein Steuerlager recht locker ist. Also hab ich mal vor der Abfahrt die Imbus-Schlüssel aus dem Bereitschaftswerkzeug gezückt und es wieder fest gezogen. Was mich jetzt echt wundert, kann sich so ein Steuerlager lösen ?
Dann dachte ich wider an den guten Schub vom Morgen. Denn jetzt hatte ich wider Schub, nur leider von vorne. Aber dank der schmalen Reifen ging das noch ganz gut. Zu Hause angekommen, nur schnell frisch gemacht, dann die Klamotten für den Rehasport umgeschnallt und direkt weiter.

NightOfThe100Miles: heute auf Tour konnte ich noch einen Flyer losschlagen. Velodepot nennt sich der Laden. Die gute Frau war etwas angestrengt, ob des Kunden. Ich sprach zuerst den Mann aus der Technik an, der verwies mich dann aber doch an die immer noch beratende Chefin.
Ein Kunde interessierte sich für ein E-Bike. Soweit so gut. Ich schaute mich etwas im Laden um, zeigte mich sehr geduldig. Der Kunde älteren Kalibers stellte aber quasi bei jedem Modell im Laden die gleichen Fragen. Kettenschaltung kontra Nabenschaltung, Gewicht des Rades und immer wider:“wie lange hält der Akku ?“ und „wie stark ist der Motor ?

Nach dem zweiten E-Bike war es eigentlich klar, das was man auf dem Markt bekommt oder eben bei Velodepot steht, ist alles in der gleichen Klasse. Klar kostet ja auch alles fast das gleiche. Und ob ein E-Bike mit Nabenschaltung schwerer ist als eines mit Kettenschaltung, das waren schon weltbewegende Dinge.

Also dann meine Kollegin ( wir waren ausnahmsweise mal zu zweit unterwegs ) wieder auf der Bildfläche erschien ergriff ich die Chance und erlöste sie, wenn auch nur für einen sehr kurzen Moment, von ihrer Pein. Sie schaute kurz drauf und nickte ab. Was man nicht alles bei so Kundenberatungen mit bekommt…

( An dem Punkt fällt mir ein, wenn das zeitlich passt, könnte ich nächste Woche mal einen kurzen Werbestop bei Fahrrad Wilmes machen. )

Mittwoch: der große Regen samt Gewitter blieb am gestrigen frühen Abend aus. Und auch morgens war davon nix zu hören, ich höre ja den Regen zunächst wenn ich in der Küche hocke, aber auch eben auch nix zu sehen. Fand ich dann auch annehmbar so. Die Hinfahrt klappte in gewohnter Weise gut.

Die Heimfahrt war dann bei wechselhaften Wetter, aber auch hier, furzrocken. Dafür wieder Wind. Es war auch die erste Heimfahrt dieses Jahr, wo ich die Sonnebrille trug.

Donnerstag: der vorletzte Tag in der Woche wird mit dem standesgemäßen Bikerfrühstück gestartet. Und wie schon die vorherigen Tage in dieser Woche, die Anfahrt lief gut & trocken.

Nachmittags wieder bei strahlender Sonne gen Heimat geradelt. Und der zweite Tag mit Sonnenbrille.

IMG_20180412_155926893_BURST001.jpg

Ich empfand aber den Wind noch als leicht erfrischend, bevorzugte also die Windstopper-Weste über zu streifen. Nach der Heimkehr wieder fix umgezogen und ab zum Rehasport. Erst dort gab´s kurz vor der Rückfahrt mit dem Volotec ein bisschen mehr Regen. Ich schaffte es aber noch trocken nach Hause. Der morgige Tag möge kommen.

Noch an diesem Tag ist passiert…, durch einen Zufall war ich der Nähe von Outdoor-Fair. Also bin ich da mal kurz reingesprungen. Der Laden ist nicht so sonderlich riesig, hat aber alles vor Ort was man mal in haptisch begutachten könnte. Sie machen wohl sehr viel im Onlineversand.

Außerdem habe ich, pünktlich zum Mittag, eine Fiale des Frittenlabor-Deluxe erspäht. Für vierfuffzig Curry-Wurst-Pommes-Mayo war das nicht ganz verkehrt. Sie machen auch Burger auf dem Grill. Das wäre noch mal was zum ausprobieren.

Freitag: der Tag beginnt wie immer mit dem Espresso-Frühstück. Es soll später gut was an Regen kommen, schauen wir ma´. Zur Sicherheit landet die Regenhose mit im Gepäck und es kommt auch meine Löffler Gore-Jacke zum Einsatz. Das gute Stück kann sich ma wider nützlich machen. Wenn es regnet sollte aber zu warm ist, kann man dort ja die Ärmel weg lassen. Richtig dicht ist sie aber leider nicht mehr. Aber es könnte reichen bis daheim. Es ist aber sehr nebelig draußen und die Stimmung fotogerecht…

IMG_20180413_061252387_LL

Nachmittags beim losrollen ist es trocken, sehr trocken. Aber mit nur 13c° irgendwo zwischen frisch und warm. Ich komme dieses mal ohne großen Frontalwind nach Hause. Dort wird noch kurz die Kette etwas aufgefrischt und auch dem Schaltwerk wird mal ein Spritzer von was gutem gegönnt. Mehr fällt mir zu dieser Woche nicht ein, läute somit mal das Wochenende ein. Gehabt´s Euch gut !

22.024km/ 17.04.2018

April 9, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest/ volle tausend Kilometer/ Bikebilder: ein eigentlich unaufgeregter Tag geht dem Ende entgegen und ich kann Vollstreckung berichten.

Nun hat das CAADX also schon die 22-tausend Kilometer-Marke durchfahren. Hammer ! Ach ja, die die Bestellung ist angekommen und das Kabel vom iPod ist aufgetaucht.

„Plattfüße“: doch bevor ich in der Firma los konnte war erstmal wider Schlauwechseln angesagt. Das seit dem Wochenende mit den Conti Grand Prix 4 Seasons28-622 bestückte CAADX hatte irgendwie hinten keine Luft mehr. Warum ? Keine Ahnung. Der einzige Flicken auf dem Schlauch hatte nach dem wiederaufpumpen so eine Blase. Hab dann mal meine Liste aufgefrischt

Biketouren/ NightOfThe100Miles: und wie schon kurz angerissen, ich hatte die Tage ja schon den einen oder anderen Flyer zu diesem Event verteilt, aber heute war noch mal eine gute Chance.

Damit ist die Liste jetzt schon länger geworden als ich so spontan hoffte.

Alles was jetzt noch kommen könnte als Anzeigenort ist wohl eher spontan, denn so einfach komme ich ja nicht überall hin. Die dreie die ich heute hatte zeigten sich aber unproblematisch. ja sogar der junge Mann bei B.O.C. war begeistert.

Für mich stellt sich jetzt aber auch die Frage, in wie weit wird einer dieser Läden den Fleyer aufhängen ? Dann, wieviele Leute werden ihn sehen und dann auch kommen ? Desweiteren wird bei einigen Leuten die Frage nach der Strecke aufkommen. Die eher ungeübten werden schon knurpslen mit der 80km Strecke und ob dann jemand im vermeintlich dreckig-grauen Pott die 160km machen wird… ?

Eine gute Strecke mit ein paar Highlights ist immer ein guter Magnet.

So, genug geplauscht, jetzt noch die letzten Screenshots zum gelaufenen Winterpokal machen, denn auch dieser Bericht will demnächst getippt werden. Das wird aber noch ein wenig dauern.

17.04.2018: und wieder auf einer entspannten & verlängerten Heimfahrt zwei Läden angesteuert…

 

 

21.984km/ 06.04.2018

April 6, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest: diese Woche wird kurz wie ein Furz… *lach*

Dienstag: es ist schon morgens gut warm, man weiß gar nicht was man nicht anziehen soll. Ich rolle noch auf den Stollenreifen gen Job. Dort erwarte mich erstmal…

…nichts ! Kommt selten genug vor. Doch dann, Gott sei dank, kann ich ein Ding übernehmen und die Kollegin die eigentlich dafür vorgesehen war hüpft woanders mit rein.

Nachmittags war es brütend war. Der Tacho zeigte stellenweise Werte von 20c° !!! Und ich hate nur mein Regenzeuch mit dabei. Die Hose hochgekrempelt, Garmaschen verstaut, die Jacke weit geöffnet, so ging es mit Rückenwind nach Hause. Dabei suchte ich mir eine Kombination aus Kanalroute, Beversee, wieder Kanal und dann noch etwas zum Spaß haben durchs Unterholz.
Außer das ein dünner Baum, oder eben dicker Ast der quer lag, war alles fahrbar. Gut, die Reifen hatte im letzten Anstieg etwas um Haftung gerungen, aber ich konnte die Fahrlinie so pushen, daß ich etwas mehr Steinzeug unter die Stollen bekam. Klappte also.

Zu Hause auf der Burg angekommen entschloss ich mich dann am Laufradsatz Nr. 2. die  Conti Nordic Spike gegen die Conti Grand Prix 4 Seasons zu tauschen. Natürlich, wenn auch blöd, mußte ich dann doch die Kassette demontieren und dafür wiederrum die Bremsscheibe runter nehmen. Öl-Schmierscheiß macht sich nicht so gut auf der Bremsscheibe. Also gab´s noch eine kleine Putzaktion. War ja nicht sehr viel Winter-Salz-Schnee-Rotz dran, aber gemacht werden sollte es dann schon. Sonst setzt sich das fest, frisst mir noch was kaputt… . Hab ich keinen Bock drauf.

Mittwoch: nächster Tag in der kurzen Woche, Espresso Frühstück und dann wider los. Trotz Regenhosen am Laib kein Niederschlag vom Himmel. Soll man böse sein ? Ich denke nicht.

Radwegbenutzungspflicht/ Bikebilder/ Bilder: an der aufgefrischten Rennbahn hat man inzwischen das gemacht, was ich befürchtet hatte.

IMG_20180404_063104879.jpg

Man hat die Beschilderung für die Radwegbenutzungspflicht in beide Richtungen aufgestellt, nebst der Erlaubnis, daß Fußvolk auch darauf unterwegs sein kann. Letzteres macht mir keine Kopp, nur diese Radwegbenutzungspflicht, die mag ich nicht. Hier ist das ja so nicht das Problem, was es aber mit diesem von mir nicht-mögen auf sich hat, hatte ich ja schon und kund getan.

Weiter im Tagestext, die Rückfahrt war auch wieder trocken und nicht ganz so warm wie gestern. Was aber auch wie gestern war, daß war die gute Brise von hinten. Im Burghof angekommen, die Zugbrücke gerade hochgezogen, kamen noch ein paar müde Tröpfchen runter, das war’s dann aber auch schon. Noch eine Trainingeinheit und gut war.

Letzte Fahrradaktion für diesen Tag, die Bestellung der neuen Spikereifen und noch einer 3/4 Bikebuxe auslösen. Das ist natürlich eine menge Holz und die Haushaltskasse wird sich nicht gerade freuen, aber die Spikereifen werden trotz Winterende nicht günstiger. Und wenn ich noch länger warte, dann bekomm ich sie gar nicht mehr, oder eben erst wieder zum Winteranfang. Dann aber wohl auch nicht mehr zum Sonderpreis. Kann man also machen wie man will…
…die Sache hat immer einen Harken. Diese mal leider einen große Harken.

Gut in dem Zusammenhang ist, das die nächste Ketten- u. Bremsbelag Wechselaktion noch gute 1.000 Kilometer warten kann. Also gut gegen Ende des Monats.

Bikebasteln: was ich dann aber noch gemacht habe, nach echt vielen und guten Infos wurde mal das CAADX als auch das ja mit einem BSA Tretlager bestückte Volotec auf den Kopf gestellt und der Zollmann drangehalten. Bilder von der Aktion hab ich im Radforum <klick> eingestellt.

Schon vorgestern ist mir in meinem Kopf ein Bild erschienen, daß klar besagte, kann nicht gehen. Denn selbst wenn beide Tretlagerghäuse die identische Breite von 68mm haben, ein Pressfit-Innenlager ist innerhalb der 68mm platziert, die Lager beim einem BSA aber leider außerhalb. Da sind fast 2cm je Seite außen noch zusätzlich verbaut. Das bedeute nun aber leider, daß meine Kurbel so einen Umbau nicht mitmachen würde. Die Achse ist zu lang. Und noch eine neue Kurbel aus dem Boden stampfen mag ich nicht. Das übersteigt jeden notwendigen Aufwand.

Donnerstag: das Wetter soll ja wieder unbeständig sein, warten wir es ab. Ma(n)n hatte aber Glück. Am nachmittag wollte doch mal wieder sehen wie es im Schloss Schwansbell Hügel Track ausschaut. Letztens lagen ja noch ein paar Bäume im Weg. An der Westroute sind jene inzwischen so vermodert, daß ich sie nur auf die Seite heben mußte. Also das was davon noch über war.

An der Ostseite haben die Hundegänger um ein fettes Gebüsch herum einen neuen Trampelpfad gemacht. Leider an zwei Stellen maximal zu engwinkelig. Weil dieser Trampelpfad dann auch noch an eine leichte Hanglage liegt, der Boden gut feucht ist, ist das wohl kaum fahrbar.
Die anderen Bäume die neulich noch an der Westseite quer lagen sind immer noch da. Da sie aber auch nicht in Bodennähe liegen, werden die wohl kaum verfaulen. Hier ist guter Rat teuer.

NightOfThe100Miles: außerdem hatte ich die ersten Werbeposter für die NightOfThe100Miles verteilen können. Als ersten hüpfte ich in Solingen bei Zweiradcenter Legewie rein und später drehte ich noch eine kurze Schleife bei Radfiness in Wuppertal vorbei.

Freitag: der morgendliche Espresso war noch mächtig heiß bis warm, deutlich besser temperiert als es draußen war. Im offenen Stück hatte es gerade mal knackige -2,7c° ! Ein sehr erfrischender Frühlingsanfang. Aber tolle Szenerie für Bilder.

Und die nächsten Werbeposter für die NightOfThe100Miles konnte ich, dank größerem Zeitfenster, noch in Wuppertal loswerden. Dickten und Velosport waren das dann.
Der junge Mann bei Dickten antwortete spontan: „ja klar, machen wir sofort. Ob ich noch ein paar Flyer mit dabei hätte und ich könnte gleich zwei rechts und links, neben dem Eingang aufhängen.“ Ich war total baff, hatte ja nicht mal einen zweiten Aushang mit und die Tesarolle war auch irgendwo verschütt gegangen. Aber ich denke die werden das aufhängen.

Bei letzterem kommt ja nur selten rein. Ist ne´ recht kleine Bude und der Besitzer, ehemaliger Polizist, macht das quasi nur aus Hobby. Bedeutet wiederum, der Laden ist auch nicht immer geöffnet. Hat dann den „Nachteil“ man kommt unheimlich gut in´s Gespräch. Da ich aber zu gut in der Zeit lag, mußte ich mich erst nach zehn Minuten loseisen. Bin ja mal gespannt was das wird.

Die Heimfahrt: eigentlich hätte ich ja was langes fahren müssen, also bei dem Wetter. Aber so richtig hatte ich dann dazu auch keinen Bock. Irgendwie fehlte mir auch die Strecke, also woher. Und so rollt eich erstmal los und dachte mir…
…schau mal was sich so ergibt ? Dann kam die Windlage auf mich zu, also frontal. Um genau zu gehen, der Wind war doch recht kühl und die knapp 18c° auf dem Tacho nur in Zahlen vorhanden. Der Plan via Sesekeradroute dann über die Kuhbachtrasse zu rollen wurde geflissentlich verworfen.
Zunächst rollte es recht nett am Kanal, dann wurde noch der erst neulich gefundene kleine Buschweg gefahren, hiernach wieder über die Nebendörfer, an meinem Lieblingsturm vorbei, aber auf die Hundehalde hoch, dann noch etwas Lippewehr Track und dann war gut. Alles spontan so aus dem Ärmel. Reichte mir dann auch.

Zum Wochenabschluss, aber auch weil das Wetter gerade so nett passte, entschloss ich mich dem CAADX eine kleiner Pflegeaktion zu gönnen. Praktischerweise habe ich dann auch den Laufradsatz Nr.2 mit den Conti GP 4 Seasons in 28-622 montiert. Die nächste Woche könnte also schnell werden. Mal sehen was am Wochenende so wird.

21.803km/ 30.03.2018

März 30, 2018

…und mal wider einen Restart machen !

Bikealltag/ The Cure – Forest: und wie das Leben so eben ist, ich bin wieder am Ball.

Biketouren/ Bikebilder/ Biketouren Bilder: also, nach dem samstäglichen Frühsport auf der Terrasse wurden noch in paar Dinge erledigt. Ein schnelles Mahl beim Drehspieß-Grill des Vertrauens und dann los !

Ich hatte zwei Pläne im Kopf. Entweder Runde durch den nahen Claim oder…

… irgendwie zum Kanal und dann halt bis zum Anfang. Und wie man sehen kann, ist es letzteres geworden.

IMG_20180324_150755939_HDR.jpg

Die Hinfahrt war recht Flux. Eine neue Nettigkeit an der Lippe entdeckt, wo man direkt an jener entlang fahren kann. Man muß dazu zwar einmal Treppen steigen und eine steilere Rampe befahren, was mir aber besser Gefühl, als die übliche Streckenführung.

Erstbefahrung: auf dem Hinweg entdeckte ich zwei Abzweigungen. Auf dem Rückweg bin ich dann in eine rein…

 

…und an der anderen wieder raus. Ein kleiner Rundkurs an der Lippe entlang, dann wieder zurück, an einem Feld vorbei führend und dann durch den Wald. Relativ eng und fast verwildert, aber mit einem deutlichen Trampelpfad. Mit etwas Kopf einziehen und Geschick aber befahrbar.

Zu letzt wurde noch eine Halde erkundet. Ich hatte in Vergangenheit immer wieder einen Zugang gesucht, aber nie gefunden. Ein Local gab mir dann einen Tipp.

 

Danach war dann aber definitiv etwas die Luft raus. Klar, die ganze Woche nix gemacht und dann gleich ca. 60 Kilometer am Stück… . Aber ich habe genug getrunken. Dann schön heiß geduscht und so konnte der Samstagabend beginnen.

Sonntag: nach dem üblichen & längere Frühstück ging’s wieder raus auf die Terrasse. Menthaltraining und dann, beim Blick in die Fitness-Garage erspähte mein scharfes Auge am CAADX vorne einen Plattfuß. Der wurde dann auch gleich behoben. Ersatzflicken wurden dann heute auch von nachbestellt.
Hiernach noch eine schnelle Einheit von meinem Afterrun-Workout, zum wieder einspielen und der Vormittag war beendet. Beim Menthaltraining wurde es dank der Sonne so angenehm warm, das ich mich nach und nach entkleidete. Zu guter letzt war sogar nur ein T-Shirt als Oberbekleidung angesagt. Hammer, wie schnell sich das Wetter in den letzten Tagen gedreht hat. Kann gerne so bleiben.

Montag: Radlerfrühstück und dann los. Leicht frisch morgens auf dem CAADX, Langfingerhandschuhe waren für mich angesagt. Bin da Memme. Erstmalig habe ich die Radfahrspur des neu gemachten Streckenabschnittes der Rennbahn genutzt. Noch sind sie dort am werkeln.

Für die Heimfahrt war für mich klar, da muß ich doch mal wider schauen. Lange grübelte ich wo es denn lang gehen könnte. Zuerst hatte ich eine Kombination im Kopf, die schmeckte mir aber nicht so. Dann grübelte ich weiter, was ich denn aus dem the-best-of der Strecken fahren könnte. Irgendwie zog es mich aber immer wider in Richtung Cappenberg.
Dann, am späten Mittag, hatte ich die Erleuchtung ! Es sollte via Cappenberg in Richtung Lippe- Wehr Track gehen, dort auch nochmal nach dem Rechten schauen und at last noch eine kleine Runde durch den Heimatwald. Und so bin ich dann mal los.

Natürlich blieb nicht alles so wie im Kopp angedacht. Als erstes beschloss ich mir den Lünen Schulze- Wethmar Track zu gönnen. Die „Ausfahrt“ ist dort immer recht tricky, letztes mal hatte man dort jede Menge Grünschnitt abgelegt. Der Track ansich ist nett zu fahren und dieses mal war sogar die „Ausfahrt“ frei. Blöd nur das ich zu langsam angefahren bin, weil vorsichtig, wusste ja nicht wie´s dort ausschaut, also blieb ich hängen ( an der Rampe zu wenig Vortrieb ) und mußte runter vom CAADX. Bin da aber nicht so ehrgeizig, alles gut.

Dann bin ich noch spontan auf den Wanderweg Lünen – Werne eingebogen und hab mich dort umgeschaut. Auch viel Modder auf den Anfahrtswegen. Aber kurz vor dem Wald hatten die/ der Bauer sehr viel mit der ganz großen Heckenschere mal super gründlich das Grün abgekürzt. Ich konnte sogar problemlos durch das Bach-Loch fahren. Dann kurze Pause im Wald, Luft holen, etwas den Himmel anschauen…

 

…und weiter. Also rüber zum Lippe- Wehr Track, wo der eine oder andere Knüppel im Weg lag. Wird wohl alles noch von der windigen Zeit gewesen sein. War aber kein Ding, mal schnell mit dem Fuß auf die Seite gekickt und gut war. Die Schwäne haben sich die Sache aber angeschaut. Neugierig sind sie ja. Ja und hier im Heimatwald, da sind sie immer noch am schuften.
Bedeutet, die Strecke wo ich seinerzeit mit dem Kumpel aus dem Claim war, also das Ding mit dem ganzen Lehm an den Rädern, ist immer noch baulich so dicht wie datt nur so geht. Kein Durchkommen, die müssen da wohl noch mächtig was verlegen, oder so. Schauen wir also was der Rest der Woche so bringt. Frischer soll’s wieder werden, zumindest morgen und eventuell auch etwas Feuchtigkeit von oben. Sachen habe ich schon rausgelegt, kann also nix passieren.

Dienstag: ein weiterer Tag in der Woche starte wie gewohnt. Nach dem „Frühstück“ raus auf´s Rad, diesmal etwas wärmer eingepackt. War auch ein guter Plan, denn am Channel hatte es gerade mal nur 1,7c° ! Frühlingsanfang ? Da war doch noch was ? Egal, passte. Noch etwas an der Firma vorbei getuckert um die 1h für den Winterpokal voll zu machen.

Nachmittags war dann wider Heimfahrt angesagt. Mein Plan war, schnurr straks auf der Rennbahn entlang nach Hause. Hatte ja auch vom Training her noch was vor.

Radweg(benutzungspflicht): also die Problematik die ich die Tage schon beim dem Rennbahn refresh ! Beitrag angedeutet hatte, hat sich heute morgen um einen weiteren Aspekt erweitert. Wenn die Radfahrbahn weiterhin so gut baulich von der Fahrbahn getrennt ist, wird das im Winter mal richtig Kacke !

IMG_20180327_165557186.jpg

Denn die gute bauliche Trennung mittels Leitplanke mit reichlich aufrechten Bodenhalterungen, macht es zum einen nahezu unmöglich das wenigstens eine Prise Streusalz auf die selbige fliegen könnte. Doch was dann ? Dann greift andererseits, man kann gar nicht auf eine eisfreie Fahrbahn wechseln !
Und selbst wenn man das präventiv tut, gurkt man im Schleichtempo auf einer Fahrspur rum, die von PKW´s frequentiert wird. Bisher konnte diese dann zumindest abschnittsweise mal in die Gegenfahrbahn ausweichen und unsereins überholen. Das wird nun nicht mehr so einfach gehen.

Das Land NRW ist wohl der Bauträger der Maßnahme, so jedenfalls mutmaßte die beiden noch dort tätigen Straßenarbeiter. Ob das das Land NRW auch für einen passenden Streuwagen sorgt ?

Sport & Alltag: gut, zu Hause angekommen, dieses unfeine Unüberlegtheit mal auf die Seite geschoben und noch schnell ein Krafttrainingseinheit hingelegt. Leider in der Fitness-Garage, da immer wieder Nieselniederschlag für Sit-Ups auf dem Boden eher suboptimal war.

Ich muß jetzt ganz ehrlich sagen, daß Afterrun-Workout die Tage hatte schon gut gelitten unter dem krankheitsbedingten Ausfall. Aber das Krafttraining klappte verdächtig gut. Quasi ohne Einbußen. Gut man freut sich dann halt mal.

Biketouren/ NightOtThe100Miles: ach ja, das Flyerpäckchen von Biking Tom ist angekommen. Blöd das ich diese Woche eine eher ungünstige Jobtour habe um mal eben schnell den einen oder anderen Stamm-Radladen aufzusuchen.

IMG_20180327_182302735.jpg

Wobei ich sowieso mal zumindest bei Wütec rein müßte. Der Schaltzug vom Umwerfer müßte dringend samt Zughülle erneuert werden und ich schätze, dann lass ich auch gleich das Tretlager machen. Ja, so ist das. Weiter im Tagestext…

Mittwoch: Espresso ist heiß, die Kekse munden, draußen ist es nicht mehr so frisch. Auf etwa halben Weg lege ich das Zusatz T-Shirt ab und fahre etwas gemütlicher gen Job.

Nachmittags schifft es durchgängig. Mir doch egal !!! Dank guter Regenjacke komme ich furztrocken an. Lassen wir mal die Finger außen vor, denn die Weisheit besagt, Windstopper-Handschuhe sind nicht wasserdicht. Jene also nach der Ankunft kräftig ausgewrungen und mit den restlichen Sachen aus meiner Wäschebox in die Waschmaschine gestopft. Kann ja nicht schaden.

Nach dem Blick des auf der Leiter sitzenden Grüngetiers habe ich mal die Sealskinz All Weather Cycling Gloves aus der Schublade gekramt. So ganz konnte jene mich ja nicht überzeugen, aber mein Gott, man kann es ja nochmal versuchen. Denn das dumme ist…

…morgen ist ja der letzte Radfahrtag in dieser Woche. Der letzte Tag wo ich einigermaßen gut auf´s Radeln komme. Somit aber auch der eigentlich letzte Tag wo man noch was für den Winterpokal machen könnte. Gedacht war ja eine verlängerte Heimfahrt. Nachmittags hätte ich da noch die eine oder andere Minute Zeit. Das grüne Wettertier sagt aber eher mäßiges Wetter voraus. Soll heißen, kübelt wohl mehr. Man wird sehen.

Donnerstag: die Anfahrt hatte etwas Gegenwind, entsprechend langsam rollte ich daher. Mir doch egal.

Mit der Heimfahrt hatte ich etwas vor. Zunächst mußte aber eine passable Strecke her. Als finales Endziel hatte ich die Halde mit dem dort neu erichterichtetem Haldenzeichen ( Halde Kissinger Höhe ) im Kopf. Die Sesekeradroute sollte da passend sein.

Der nächste Augenmerk lag auf dem Wetter. Es sollte potentiell wirklich nass werden, wobei sich die Wetterfrösche wohl ein wenig uneinig waren. Im Verlauf des Tages kam immer wieder mal Regenwolken übers Land und so gerade warm war es auch nicht. Ich hatte meine Sealskinz All Weather Cycling Gloves aus der Klamottenecke gezerrt und war auch sonst motiviert. Dann ging das in meinem Kopp los – woher dann wirklich fahren ? Oder, ma(n)n könnte auch sagen, die Qual der Wahl. Bei den vielzähligen Möglichkeiten an Strecken.

Doch dann kam irgendwie die Erleuchtung ! Denn das Wetter heute am Morgen und auch den Tag über erinnerte mich an Scottland ? Diese recht eigene frische Kühle, die immer wiederkehrende Niederschlagwarscheinlichkeit, der Wind… .

Und so kam ich in mein crasy Kopp auf die Idee, daß die Heimfahrt wohl doch eher via Cappenberg gehen und dann von dort aus rüber zur Halde. Ganz einfach, weil mich diese Strecke irgendwie an Scottland erinnert. Ja so ist das…

Also ich hab den Plan dann durchgezogen, also fast. Aufgrund das ich irre spät vom Job weg gekommen bin ( die Karre mußte noch klar Schiff gemacht werden, diverse Sachen ausgeräumt und dann noch was für nächste Woche geklärt werden ) mußte ich dann zum Ende hin gedachte Haldenhochfahrt klemmen. Ich wollte-mußte noch telefonieren und der Wecker zeigte schon was mit halb sieben. Alder wie die Zeit vergeht wenn man so auf´n Bock hockt.

Die Fahrt ansich war ein High-Light. Nur am Anfang ein paar müde Tröpfen, viel Wald durchfahren, den einen oder anderen kleinen Testausflug & Fahrtechniktraining quer rein gemacht ( sieht man bei auf der Strecke bei Strava <klick> ). Mit der Haldenanfahrt wäre ich aber mindestens noch gute 45min. extra unterwegs gewesen. Ist zwar schade, schon alleine wegen der Ansicht, die bei dem Wetter bestimmt knalle gewesen wär, aber nun gut Gig halt nicht.

zu Hause dann letztendlich angekommen wurde dem CAADX noch eine Schlauchwäsche spendiert samt trockenreiben und Kettenpflege. Denn ich hatte am Mittwoch schon meinen Stammschrauber Wütec angekabelt und mal nett gefragt, ob er denn Samstag Brückentag macht, oder geöffnet hat. Er hat offen, ich könnte also mein morgen CAADX hinbringen und er könnte das BB30 Pressfit Tretlager frisch machen, sowie den Schaltzug samt Außenhülle erneuern.
Dann wäre das CAADX zwar außer Betrieb, aber ich habe ja noch den Stahl Renner. Der Wird dann, für die nächsten Tage zum Einsatz kommen.

Freitag: …jetzt aber so wie ich hier hocke und den Espresso geschlürft habe, grübel ich schon ob ich diese Samstagsaktion mache ? Ansichten dreht das Tretlager noch rund. Ja klar, es macht Geräusche hin und wider, genau genommen ein seichtes Knacken, was ein sicheres Zeichen ist, aber…

…so könnte ich doch morgen Vormittag dann doch noch zum Haldenzeichen hochfahren. Nur so ein wenig. Im grunde würde ich das Lager sowieso kaputt fahren, es geht mir mehr um den Schaltzug. Denn schaut schon arg zerschossen aus. Da muß ich mir sowieso noch was einfallen lassen.

Damals, also bei der Abholung, hatte man mir schon so dösige Klebepads mit in die Hand gegeben. Zunächste wusste ich nicht wofür, sah dann aber recht fix was anstand. Blöderweise ist das am Steuerlager ein recht großer Radius und diese Klebepads haben dort nie richtig gehalten.
Blöde Idee also von Cannondale als auch dem „Service“, weil es so nie funktioniert hatte. Inzwischen ist die Zughülle voll durch, der Seilzug ebenfalls als wär da ne´ Granate eingeschlagen, naja und der Lack ist an der Kontaktstelle auch runter bis auf´s blanke Alu ( <Bilder> ). *Ironiemudus an* Eigentlich ein guter Grund sich ein neues Fahrgerät in die Fitness-Garage zu stellen. Soetwas wie ein KOCMO zum Beispiel *Ironiemudous aus* Gut, aber noch funktioniert der ganze Kram, werd mal sehen wie ich das dann final mache.

 

 

 

 

 

Nein, mal ganz ehrlich, ich kenn mich ja schon zu gut. Es wird wohl darauf hinauslaufen, daß ich den Bock doch nicht morgen weg bringe.

Dann will ich an der Stelle diesen Bericht abschließen und der Leserschaft ein paar schöne Osterfeiertage wünschen !

NightOtThe100Miles

März 22, 2018

Biketouren/ NightOtThe100Miles: und weil ich das gestern aufgeschnappt habe, werd ich das auch hier mal kund tun. Biking Tom ist wohl daran die NightOtThe100Miles auf die Beine zu stellen. Ein paar Randdaten mal hier kurz aufgelistet:

  • wie der Name schon sagt, 100Miles Strecke, was dann 160,9km wären. Alternativ wird wohl aber auch eine Bummelrunde von „nur“ 80 Kilometern angeboten.
  • Termin soll die Nacht von dem 7. auf den 8. Juli dieses Jahr sein…
  • …was dann recht klar stellt, es wird eine Tour durch die Nacht – Yeah !
  • Startpunkt wird wohl an der Radmosphäre ( wo, Blick auf die Karte <klick>/ Uferpromenade 1, in 45143 Essen )…
  • …um 21:00 bzw. um 22:00
  • Anmeldung am 14. April 2018 ab 10 Uhr oder Pre-Order am 7. April ab 10 Uhr

Weitere Infos folgen. Ich selber hab da jetzt noch nix vor, liegt an dem Wochenende vor meinem, wenn auch kurzem, Sommerurlaub. Ich bin mal gespannt auf Einzelheiten wie Streckenführung und so. Der Sonnenaufgang auf einer Halde könnte auch spitze werden.