Archive for the ‘Touren-Ansage’ Category

05:00Uhr & Rumgelaber/ 15.12.2021

Dezember 15, 2021

…und sonst?/ WordPress: gleich vorweg, mit dem vorherigen Beitrag habe ich genau 365 Beiträge in Folge abgesetzt. Also ein Jahr lang jeden Tag einen Beitrag.

Ob ich diesen Trend ab jetzt noch aufrecht halten werde, lass ich mal offen.

Bikebasteln/ Kette & Antrieb: die Tage hatte ich eine kleinere Sache passend gemacht, so hatte ich heute einen Versuch den ich auch mal nutzte.

Da ich gerade beruflich in Iserlohn unterwegs bin und direkt am Bikeman Ralf Schuckert vorbei fahre, dazu ein passendes Zeitfenster habe, bin ich also mal da rein. Meine Idee war, eine x-belibege 11-fach Kassette in gebraucht abgreifen und jene ma´ im Vergleich zu meinen Miche Kassetten montieren.

Eine gänzlich aufgebrauchte hatte man nur in einer fetten Wühlkiste, aber man hat mir eine Gebrauchte aber noch gute geliehen.

Bikeläden/ positives Händler Feedback !: fand ich klasse, kann man nur loben.

Nach dem Umziehen und vor dem sportlichen Teil des Tages wurde dann mal ausprobiert.

Bereits fertig montiert sah das mal ganz anders aus, als bei den Miche Kassetten. Bis zum Ende der Achse sind da mühelose 3mm. Noch mal im Vergleich zu der weniger mühelos montierten Miche Kassette…

…die gerade eben so heraus gekitzelten Millimeter Luft. Im Radforum hatte man so auch keinen echten Plan. Man tippte auf die Distanzringe. Also hab ich die mal nachgemessen.

Sind aber scheinbar mit der Schieblehre identische Abmessungen. Aber wenn man jetzt mal einen von mir ausgemachten Unterschied von ca. 1,5mm von Miche zu Shimano ausmacht, dann könnte das bei der Anzahl der Distanzringe bei Miche für mich nicht mehr messbar sein. Blöd.

Bikealltag/ Morgengruß/ Rumgelaber: ja und sonst kurve ich gerade mal wider vom Job im Sauerland rum. Sorpsee ist da so ein Ding und bei der Ausfahrt von Langscheid hab ich eine Wanderkarte entdeckt.

Biketouren/ Touren-Ansage/ Ziele: und auf dieser Karte war dann eine Krähenbrinke-Hütte zu sehen. Falls man mal rein zufällig *hüstel* mit dem Rad in der Nähe wäre, könnte man dort bestimmt nächtigen?

In der Ecke gibt’s ja ein paar nette Dinge zu sehen. Vor allem viel Wald und Natur und Nord-westlich davon liegt ein Schloss im Tal. Könnte man via der Ruhrtalrad Route und dann Arnsberg wie anfahren, oder über Menden. Menden wäre ja auch so ein Ziel. Ein wenig rumspinnen wird man ja noch dürfen.

Ach ja, apropos Touren. Die Channel Challenge steht ja dieses Jahr noch aus und so wie es ausschaut wird das wenn wohl eher eine spontane Solonummer. Sprich Wetter und Zeitfenster passen, mal eben den Datteln-Hamm-Kanal in der Gänze anradeln und dann wider zurück.

Auch wenn das zur Zeit nicht wirklich arg ungemütlich ist, bei einer Pause kommt so ein wenig mehr Schutz dann doch besser. Immerhin ist man nicht mehr der Jüngste *grins* und es ist Dezember.

Am Preußenhafen hat man inzwischen ein 2G Zelt (Bild links) aufgestellt und wenig weiter ist ja inzwischen eine Gastro (Bild rechts) am Seepark Lünen.

Und so hatte man die Idee doch ma´ zu schauen, wie es so mit der neuen Gastro so ausschaut? Das Café Seepark Lünen hätte im Gegensatz zur bisher bevorzugten Location ein paar wohl nicht ganz unwesentliche Vorteile. Zumindest um diese Jahreszeit.

Zunächst mal, es ist kein Zelt und damit nicht nur komplett Wetter geschützt, sondern wohl auch beheizt. Außerdem darf man vorteilhafter Weise mutmaßen, daß es im Innenbreich Toiletten gibt.
In diesen Räumlichkeiten könnte man sich also nicht nur stärken, sondern auch mal fix ein frisches Shirt anziehen. Kann von Vorteil sein. Und wie die Speisekarte aussagt, Currywurst-Pommes-Mayo bietet auch dieses Haus der Gastlichkeit.

Weiter im Tagestext…

Hatte ich die Tage doch auf der Heimfahrt jemanden angesprochen, was es mit diesen blöden Kabelkanälen auf sich hat? Schon beim ersten Nachschauen stelle sich heraus, da sind gar keine Kabel drin. Es wurde einstimmig festgestellt, daß man zwar noch nachfragen werde, es aber genauso Verkehrsberuhigungsmaßnhamen seitens der Haldeneigentümer sein könnten.

Gut, bis heute liegen die Dinger da…

…und nerven mich irgendwie. Ich weiß zwar inzwischen wo sie ungefähr liegen, aber da drüber zu fahren ist mit dem Fahrrad irgendwie Mist. Und wenn es dunkel ist, kann man sie auch noch mies erkennen. Und wenn Schnee liegt, gar nicht mehr… . Ganz plöd (auch wenn ich dort bei Schnee sehr selten her fahre).

Ja, das war’s soweit, doch wieder genug Zeilen aus dem Kopf entleert. Die Woche läuft also so vor sich hin, nur warm ist es geworden. Gut, weil dann kann ich auf normalen Reifen rumgondeln.

Mit den letzten Schlücken aus der Espresso Tasse verabschiede ich mich, wünsch der Leserschaft einen netten Tag und die nötige Portion Gesundheit!  😉

Channel Challenge 2021 – no Channel Challenge

November 29, 2021

Biketouren/ Channel Challenge/ no Channel Challenge/ Touren-Ansage: eigentlich hätte schon längst das alljährliche Ereignis der Channel Challenge stattfinden sollen. Aber…

…genau wie schon der Start des Winterpokal für mich, ist die Zeit schneller voran gerückt, als es für eine derartige Ausfahrt sinnvoll sein kann.

Aber was ist schon sinnvoll?

Kurze Rede fast gar keinen Sinn. Fakt Nr. 1. der Kollege aus’m Claim hier hat immer noch mit seiner Verletzung im Schulterbereich zu tun. Er fällt also als Mitfahrer aus. Jedenfalls so lange der Doc kein grünes Licht gibt.
Und selbst wenn er wider fahren dürfte, 100km Strecke wird er auch nicht von jetzt auf gleich abradlen. Und im Winter schon mal gar nicht.

Der nächste Punkt, der dritte Mann als Mitfahrer, seines Zeichens wieder Spannmann vom Kumpel aus’m Claim hat sich, wie schon im letzten Jahr, auf Grund der pandemischen Lage doch zu einer Nichtteilnahme entschieden. Da gehen einem also so langsam die Freiwilligen aus.

Zu guter letzt blieb noch ein netter Besuch aus dem Sauerland über, aber sind wir mal ehrlich, so zu zweit? Zumal er wiederrum gewisse Defizite ob seiner Langstreckentauglichkeit durchaus in den Raum warf.
Jetzt bin ich ja nicht jemand der Leute zu einem gewiss fordernden Unterfangen einlädt und sie dann am Streckenrand elendig verrecken zu lassen. Also hab ich mal nach gedacht und dies gestern Abend auf der Rückfahrt aus der alten Heimat.

Einwerfen möchte ich aber noch, daß es jemanden gibt, der von Dortmund aus mit dem Fahrrad noch mit einstiegen würde. Damit wären wir zumindest eine Zweieinhalb-Truppe und aus dem Sommer kennt man sich ja auch schon.
Er käme wohl mit dem Fahrrad zum Preußenhafen und wir würden uns dort zumindest für eine Currywurst-Pommes-Mayo treffen. Den Plan dann nach dem Treffen gemeinsam sinnlos die Kanalmündnug zu erradeln hatte wir glaube ich schon recht früh gekippt.

Insgesamt würde das Wetter dieses Mal die Challenge generell sein. Die läppische Strecke von etwas mehr als 100km hin und zurück, so behaupte ich mal aus Erfahrung, würde dabei nur eine untergeordnete Rolle spielen. Denn merke wenn kalt, also alles gut unter 5c°, feucht und potentiell dann noch windig, kann ein solches Unterfangen schon in gewisser Weise fordernd machen.

Man sieht schon, es mußte ein Alternativplan her.

Mein Vorschlag jetzt an die Truppe entspricht mehr oder weniger der Route die ich am letzten Freitag gefahren bin.

Es ging dann also ab dem Preußenhafen durch die Stadtteile Altderne, Derne um hinter Scharnhorst auf den Naturlehrpfad Alte Körne zu stoßen. Ab dann rüber nach Südkamen um an Startpunkt wieder auf zu schlagen.
Der Zustößling würde am Preußenhafen aufgenommen, könnte dann ein Stück noch mitfahren oder nach den drei Ruhrgebietsköstlichkeiten einen direkten Heimweg antreten.

Ich klopf das mit denen mal ab und dann sehen wir weiter. Und was mit der Channel Challenge wird, wird sich noch zeigen. Eventuell könnte ich auch wieder einen Soloritt, wie letztes Jahr halt hinlegen. Aber auch das lass ich mal offen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

….auch wenn ich schon Bock hätte. *grins*

 

 

 

 

 

Euch noch einen netten Tag und bleibt gesund!  😉

47.427km/ 24.11.2021

November 25, 2021

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Winterfahrten/ Bike- & Biketouren Bilder/ car-to-go: gut weiter im Text. Das ich die Woche irgendwie geschickt organisiere hatte ich ja erwähnt. Und nun geht’s am…

Dienstag: …in Zivielklamotten ohne Winteranziehorgie mit dem GOLF zum Job. Hoffentlich wird das nicht zu nervig. Noch ein Bissen vom Kuchen und dann Abfahrt.

Der Tag lief wie er mehr oder weniger laufen mußte. Dank der eher Inaktivität war ich abends doch gut erschossen und viel noch die Zahnbürste im Rachen nach dem Duschen in den Tiefschlaf. *lach*

Nein, natürlich nicht ganz so, denn die Zähne hatte ich mir vor dem Duschen gewienert.

Mittwoch/ 08:35Uhr: auch wenn die Motivation am Morgen aus dem Bett zu krabbeln eher mau war, die Nacht war bestens.
Das Espresso-Frühstück brachten den ersten Schub, die darauf folgenden Kurbelundrehungen den nächsten. Draußen eher warm und mit viel Nebel, es rollte sich bestens. Im Stall angekommen und frisch machen.

Das Brot (in Anlehnung an Das Boot)

Ich weiß ja nicht wie die Leserschaft das so sieht, aber ich liebe mein Brot.

Wöchentlich bestelle ich mir telefonisch mein französisches Landbrot bei meinem Bäcker- & Cafébetrieb Beckmann vor (man hat halt nur immer eine begrenzte Anzahl in der Auslage), um es dann mittags ab zu holen.

Schon alleine der Anruf und die wenigen kommunikativen Worte sind ein Highlight. Man kennt sich und bestätigt dann meinen Wunsch.

Und wenn ich dann diese extrem leckere Brot morgens frisch von Hand aufschneide…

…um es mir anschließend für ein erstes Frühstück fertig zu machen bzw. Schnitten für unterwegs, dann läuft mir schon das Wasser im Mund zusammen. Wollte ich nur mal so sagen.

20:36Uhr: der Tag verlief mehr oder weniger wie er verlaufen mußte. Der Blöff beim letzten Kundenkontakt das man schon um 15:00Uhr fertig sei, entpuppte sich leider als ein ebensolcher Blöff.
Gut, mit viertel nach kann man auch gut leben, zumal auch die Ausfahrt aus dem Megadorf recht passabel ging. Irgendwie hab ich aber auch den Kopp zu gemacht, die Pedale rotieren lassen…

Sport & Alltag: …um fix auf der Burgterrasse noch mein Training durch zu ziehen. Das klappte auch noch recht gut und so konnte ich, wenn auch wieder recht spät mit der bereits gefüllten Waschmaschine in die Dusche hüpfen.

Biketouren/ Touren-Ansage: nach dem das mit dem letzten Urlaubstag irgendwie so gar nicht in entspannt aufgehen wollte *rümpf die Nase* versuch den Trick morgen noch mal. Diesmal ist aber nix fest gebucht oder geplant, einzig ein paar Dinge werden am CAADX verstaut und es wird grob in den Westen gehen.
Dort habe ich zwei Plätze mit Baumbestand im Navihirn wo ich dann mal sehen werde, welchen ich davon anfahren werde?

Einfach nur raus, ein wenig entsannt durch die Landschaft gondeln und dann mal sehen was die Ausrüstung so her gibt. Den Rest vom Brot hab ich im Gepäck, die große Lenkerrolle zum befüllen hatte ich gerade auch schon mit rein gebracht.

Sollte das Wetter fototauglich sein, schieß ich schon entsprechendes Bildmaterial hier rein. Wenn nicht, mit Ihr später mit den typischen epischen Wortwindungen Vorlieb nehmen. *lach*

Macht das Beste aus dem Tag und bleibt bitte gesund!  😉

 

07:23Uhr/ 14.11.2021

November 14, 2021

Morgengruß: Biketouren/ Touren-Ansage: es ist Sonntag früh und irgendwas muß man ja den Tag über machen. Den Sonnenaufgang kann ich vom Küchenstammplatz aus nur erahnen, es scheint aber einer dieser typischen schönen zu sein.

Ich werde jetzt erst mal ein wenig frühstücken, oder was man so frühstücken nennen kann. Vielleicht wird’s auch mal ein wenig mehr als das übliche Espresso-Frühstück.

Gestern Abend hab ich dann so gedacht, man könnte ja mal wieder mit dem Rad rausfahren. Als Ziel fiel mir dann die tausendjährige Eiche hinter Herbert ein. Ein netter Fleck mit ebenso netter Aussicht. Fahrzeit könnte ich ebenfalls nett etwas mehr als eine Stunde sein. Also one-way versteht sich. Zurück müßte man ja auch noch.

Ein paar Sachen an´s Bike gepackt und dann mal los kurbel um dann vor Ort ein Päuschen zu machen und es sich ein wenig gut gehen lassen. Man wird sehen. Wetter könnte-sollte passen. Lassen wir uns überraschen.

Für Euch wünsche ich eine netten Sonntag und bleibt bitte gesund!  😉

Newsticker: ach ja fast vergessen, über den Hängemattenplatz am südlichen Waldrand hab ich was geschrieben <klick>.

32.535km/ 21 09.2021

September 22, 2021

Bikealltag/ Stahl Renner/ Singlespeed 54-15/ Winterfahrten/ Bike- & Biketouren Bilder: der Lauf des Lebens geht weiter, die Uhr tickte und der Kalender schlug um auf den…

Montag: irgendwie bin ich an den Küchenstammplatz gekommen und irgendwie war dann auch der Espresso con Leche da.
Mit dem ersten Kontrollschritt vor die Burgpforte war klar, die am Vortag getroffene Kleiderwahl war mehr als gut.

Auf dem offenen Land der Rennbahn hatte es nur frisch-flockige 6c°, die wärmere Mütze und die Langfingerhandschuhe waren damit gut zu tragen.
Der Wind bläst in den Rücken und schiebt an, aber so kommt wr aus Osten und bringt die kalte Luft mit.

Innerlich braucht ich etwas um richtig wach zu werden, dann aber waren sie da diese Szenen am Kanal.

(mehr Bilder im Septemberalbum)

Hat sich doch gelohnt. Frisch machen und umkleiden, die Jobrunde vorbereiten und das Frühstück verzehren. Abfahrt.

Den Tag über klart es auf, aber frisch blieb es. Denn der Ostwind ließ die Kurbel mal langsamer kreisen, die Rückfahrt verlangte nach mehr Krafteinsatz. Aber das kennt man ja. Und dann kam der…

Dienstag: …mit seiner mächtigen Frische. Irgendwie war es schon am Vorabend deutlich kälter geworden. Aber was ich am Morgen auf dem Thermometer vor der Burgpforte sah, ließ einen ein wenig erstarren. Da standen gerade mal Winterfahrten-mäßige…

4c°

…und innerlich hatte ich mir schon meine Fahrradjacke angezogen.

Natürlich wurde bei der Kleiderwahl aufgestockt und dann ging es los, langsam aber beständig. Hauptsache erstmal warm werden.
Die klare Luft wird auf den ersten Kilometern nur zögerlich auf dem Weg zur Lunge vorgewärmt. Das Hirn vordert den Streuwagen für seine Funktion an. Mensch, was für ein Umschwung. Aber der Vollmond trotze der Kälte und gab ein wunderbares Bild.

Biketouren/ Touren-Ansage: weiter Zeilen aus dem Kopf es ist bereits 08:55Uhr und zwei gute Fleischwurst-Brötchen sowie ein Stück Apfelkuchen sind Geschichte.

Da am nächsten Samstag/ Sonntag die Gravelgames in Recklinghausen ausgerufen worden sind, kann man da ja ma‘ hin. Natürlich kam umgehend der Gedanke auf, den Besuch mit einer standesgemäßen Radfahrt zu verbinden.

Dann sprach mich dir Mountainbike Kollegin vom Job an, ob ich denn auch… . Nur weil sie ja nicht ganz so trittfest ist, stellte ich die Option einer PKW-Fahrt.

Heute kam sie damit um die Ecke, daß sie sich doch anders verplant hätte. Also doch eine Soloradanfahrt? Der Gedanke reift.

Die anderen Baustelle mit den einschlafenden Händen und den Handschuhen

…da hat sich gezeigt, daß die Vermutung das es an der Wärme liegen könnte, nicht ganz so falsch ist. Denn just als sich die Temperaturen normalisiert hatten, war das Problem weg.
Unzufrieden ist man darüber nicht.

Die Heimfahrt am heutigen Dienstag wurde zum abspannen von der Stand-Wartezeit am Job, sowas bringt mich echt an den Rand des Nichts, auf der Sesekeradroute durchgeführt. Bestes Wetter dafür, also trocken und frisch genug damit nicht Unmengen an Radfahrern die Strecke verstopfen. *lach*

Leider ist kurz vor dem östliche Ausgang in Kamen immer noch eine blöde Baustelle und die Umleitung ist nicht wirklich nett. Also dann aber so diese Umleitung fuhr dachte ich: „warum nicht mal gerade aus probieren? Da müßte man doch auf die Klöcknerbahnroute stoßen.“ Naja, tatsächlich stößt man auch auf die Klöcknerbahnroute, doch zuvor muß man erstmal drüber weg, links ein wenig durch die Felder, was auch äußerst nett wenn auch sehr kurz war um dann mit einem weiteren links-links Schwenk endlich dort anzukommen, wo man hin will.

Erstbefahrungen: und so gab es mal spontan, völlig untypisch für mich *grins* mal wieder einen kurzen Erkundungstrip.

Dort dann angekommen wurde die Fahrt in üblicher Weise fortgesetzt.

Test/ Biketechnik/ Licht/ Lichttest-Bilder: ach ja die neue Sigma Aura 80 hatte heute mal das gezeigt, was man wohl befürchten muß.

Nach ca. 40 Minuten auf der eher gemäßigten Sesekeradroute mit feinem Split und verdichtetem Erdreich hat sich die Lampe soweit geneigt, das sie bestenfalls noch den Bereich direkt vor dem Vorderrad ausleuchten würde. Sieht man ja gut auf dem Bild oben.

Das ist natürlich nicht gut und könnte auch passieren wenn man auf bestem Asphalt mal über eine blöde Bodendelle fährt. Das ginge dann schlagartig und ebenso schlagartig würde man in ein dunkles Loch fahren. Kein guter Plan.

Soweit so gut, morgen soll es wieder wärmer sein, es geht dann also in die restliche Runde der Woche. Wollen wir mal hoffen, daß es weiter so geschmeidig läuft.

Macht Euch einen netten Tag und bliebt bitte gesund!  😉

29.916km & 45.931km / 28.05.2021

Mai 29, 2021

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Stahl Renner/ Singlespeed 54-16/ Bike- & Biketouren Bilder: ja der Dienstag der ja ein Mittwoch ist startete mit einer Überraschung.

Stahl Renner/ Bikedefekte & „Plattfüße“: das Vorderrad war offensichtlich platt. Soweit ja kein Problem, wozu hat man ein Zweitrad? Ärgerlich nur in so fern, daß der Stahl Renner mit einer anderen Leichtigkeit die Freude am Fahren generieren lässt. Also wurde zum…

… CAADX gegriffen und Abfahrt. Mit der notwendigen Portion Trockenheit von oben kam man am Job an, in so fern also alles gut. Wenn man eh schon mit dem Gangschaltungsrad unterwegs ist, könnte man ja am Nachmittag die Halde Humbert hochkurbeln? So die Perspektive für den späteren Tagesverlauf.

Am Job seine übliche Runde angetreten und nach der ersten Dorfanfahrt eine andere bekannte Streckenvarianten genommen. Und weil man sich so fragt…
…könnte es nicht auch noch dort eine Strecke geben, wurde die elektronische Karte bemüht.

Ja da wäre noch ein Weg, wenn auch nicht wirklich besser, aber halt!

Biketouren/ Ziele: da taucht eine Burg Namens Rüdenburg auf. Der Standort wird genauer im Navihirn lokalisiert und die zu Verfügung stehenden Bilder betrachtet. Wieder ein Fahrziel für eine künftige Radtour?

Der Feierabend nahte und pünklich vor dem Umziehen, tat Petrus dem Wasserstand hier unten auf Erden was gutes. Doch oh, es kam genau anders als am Vortag. Denn am Dienstag bin ich in normalen Radzeug raus, dann kehrum um das Regenzeug an zu ziehen. So gekleidet ging es dann ja Heim.

Heute war es dann also genau umgedreht. In Regenzeuch raus und schon war die Sonne wieder da. Eine klitzekleine Runde wurde noch über den Vorhof gedreht, dann erneut umgezogen. Ab da fuhr ich genau in der Schönwetterschneise. Der Wind schob vorzugsweise von hinten, im Norden eine Wetterfront und die im Süden ließ wohl über Unna gut was abgregnen.

Da das Wetter noch passte wurde der Gangschaltung eine ordentliche Aufgabe zugeteilt, es ging dann eben die angedachte Halde hoch. Oben wurde geschaut was die kleine Grünanpflanzung so macht.

Sieht doch gut aus. Vor allem das Vogelfutter hat sich bestens entwickelt. Aber das ist ja auch hier um Burggarten bestens gewachsen. Übrigens unter dem Schnee! An der zweiten Stelle geht noch was…

…aber da wollte ich ja eh noch Mutterboden rauf bringen. Ich muß auch nochmal sehen, daß ich ein bischen was Buntes zum wachsen wo her bekomme.

Nach der Ankunft wurde sich um das platte Vorderrad gekümmert und meine Allwetterjacke gewaschen. In der Fitness-Garage sieht es inzwischen wieder so aus wie in den „guten alten Zeiten“.

In irgendeiner Ecke hangen immer geflickte Schläuche mit Luft drin. Zum testen halt, ob sie wirklich dicht sind.

Donnerstag: der Tag beginnt wie stets, ist dann aber doch schon geprägt von der Nutzung des GOLF. Eigentlich kann man den Tag vergessen und legt den Fokus schon auf den Freitag.

Die Jobrunde verläuft ohne wirklich große Aufregung. Nach dem Schichtende geht’s schnurr strax nach Hause noch fix was zwischen die Kimen werfen. Wer weiß was der Zahndoc zaubert?
Natürlich werde ich mit vollem Bauch träge, auch die mir natürliche Bewegung fehlt.

Beim Zahnarzt stellt sich heraus, nicht die Füllung von neulich ist weggebrochen, sondern ein Zahnhöcker in der oberen Reihe. Es gibt eine Betäubungspritze, womit der Plan mit dem vorher futtern gut war.

Freitag: ein neuer Tagesstart es soll tatsächlich trocken bleiben. Der Stahl Renner steht mit fertigem Vorderreifen in der Fitness-Garage und wartet auf den Ausritt.

Die – Lust – am Radfahren wird abermals entfacht. Daran ändert auch nicht die in der Spitze nur vorhandenen 5c° bei feucht nebligem Wetter.
Es braucht schon ein wenig mehr Überwindung nicht an die Frische zu denken, die so mit dem Fahrtwind um einen herum streift.

Oder, warm geht anders. Zum Glück hab ich ein zusätzliches Radtrikot unter der Windweste. Meine Jacke war vom Imprägnieren noch nicht trocken. Auch egal, was tut man nicht alles für seine Sucht. *grins*

Aber auch wenn warm anders geht, die Bilder die sich einem bieten entlohnen alles.

Auch die Straßen (Bild von meiner Rennbahn) waren fast leer. Ein Genuss so Rad zu fahren.

Den Tag über heitert es deutlich auf, die Sonne gewinnt die Oberhand. Es ist sehr angenehm, auch wenn eine deutlich kühle Brise geht. Freude auf die Heimfahrt. Aber sowas von…

Und so war es dann auch, sonnig aber mit frischer Brise. Die Windweste über dem Poloshirt war angenehm. Nur wenn man wo in der Sonne stehen blieb, dann wurd´s ganz fix warm. Zu Hause angekommen der übliche Turn mit Wäsche machen und dem Training, dann duschen & futtern. Das Wochenende kann kommen.
Ich befürchte einen kleine Radtour liegt an. Ich will endlich mal die Strecke ab Sendhorst nach Beckum rüber abfahren.

Das wird zwar alles mit dem Stahl Renner recht fix von der Kurbel gehen, aber Päuschen ist schon geplant. Frühstück samt standesgemäßen Heißgetränk und später wohl noch was Besseres zwischen die Kauleiste werfen. Könnte ja länger werden (70-80 oder XXkm).  😉

…und sonst?/ WordPress: mal eine nette Meldung. Zumindest hier im Firefox Browser kann ich im klassichen Dashbaord wider in dem Beitragerstellfenster rollen, ohne das das Headerfenster verschwindet. Sollte ich dann auch demnächst wieder im Safari Beiträge tippen können?
Wir wollen ja nicht gleich zu viel erwarten. *lach*

*kurze Zeit später*

Ach, da war es wieder, ich war zu optimistisch. Den Beitrag gespeichert und schon ist es so „gut“ wie vorher. Also geht wieder nicht. *langes Gesicht*

Echt,a lso manchmal hab ich den Eindruck, die Techniker lesen hier mit. *lach*

Habt einen schönen Tag und genießt das Wetter, aber vor allem, bleibt gesund!

29.409km/ 28.04.2021/ kurz-kurz

April 28, 2021

WordPress: borr eye, habe gerade wieder eine kurze Krise bekommen. Hab diesen Beitrag wie gewohnt vor getippt und konnte dann im klassischen Editor den Kurser nicht in das Schriftfeld setzten. Neuladen der Seite brachte keine Besserung wobei man sagen darf, daß der Kurser überall sonst funktionierte. Merkwürdige Sache.

Im neuen Dashboard kam ich natürlich nicht an den klassischen Editor im Header ran. Dann hab ich den Browser geschlossen und neu gestartet. Natürlich ohne Erfolg. Auch ein Neustart meines MacBook Air brachte nicht den Erfolg, dann klappte aber der Weg über das neue Dashboard mit dem klassischen Editor im Header. Und da tob ich mich jetzt ein wenig aus. Bin mal gespannt, wann das wieder wie gewohnt läuft. Und jetzt zum Tagestext.

Bikealltag/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 54-16/ Bike- & Biketouren Bilder/ Outdoor/ Rumgelaber/ Urlaub: heute früh ging es nochmals auf einen schnellen Sprung zum Haus-Doc um ein letztes Pröpchen vorbei zu bringen.

1_ergebnis

Die Rückfahrt gestaltetet sich genauso wie die Hinfahrt, fast. Denn wie ich so am Channel entlang rolle kommt da wieder dieser Sackgassenweg der recht direkt zwischen dem inzwischen stillgelegten Kraftwerk und der Lippe liegt.

Vor Urzeiten bin ich da schon mal lang, war aber damals natürlich nicht so gepolt wie heute. Sprich chillen, einen netten Espresso kochen und-oder dabei in der Hängematte hängen war kein Thema.  Ich ließ mich also bis zum Ende rollen und noch nie war ich den Kühltürmen so nahe. Jedenfalls nicht das ich mich erinnern könnte. Ich hab mich dann mal ein wenig umgschaut, bin dann aber doch langsam zurück. Langsam halt, bis ich einen Trampelspur über eine Wiese mit Richtung Lippe entdeckte. Natürlich mußte ich auch da hin, zumal am Lippeufer sowas wie Bäume standen.

Ja und was soll ich sagen, auch wenn das mit Sicherheit eine Stelle ist wo sich Angler gerne nieder lassen, für eine Hängeaktion taugt das auch super gut. 

Da ich aber ja nur kurz weg wollte, kehrte ich doch final um und fuhr zurück. Nach dem anstrengenden Tag mußte erstmal ein Kleiner als Stärkung herreichen

6 espresso_ergebnis

Brunnenaufbau stand für mich ich auf dem Tagesplan. Das Wetter passte bestens, doch bis der ganze Kram dann mal wider so stand wie ich das für gut befinden sollte, dauertet es dann doch.

7 brunnen_ergebnis

Danach standen noch ein paar weitere Handgriffe im Dachgeschoss an, wo die Jüngste die neuen IKEA Möbel montiert hatte und wenig umgestellt hatte. Die eine oder andere Schraube mußte noch in die Wand, wobei sich dann herausstellte…

…das irgendwo am Kabel oder eben am Schalter der guten alten HILTI jetzt nicht so wollte, wie es rein von der Funktion her angedacht sein sollte. Mal ging sie, mal nicht. Zum Glück hatte ich nur noch ein kleines Dübelloch zu machen, das ging dann auch mit dem Akkuschrauber. Denn jener hat, wie ich jetzt erst entdeckte, auch eine Schlagbohrfunktion.

Als dann alles fertig war wurde der Grill angeschmissen und wir saßen in trauter Fünferrunde beisammen. Denn die Älteste war auf dem Weg vom Job noch vorbei gekommen. Es gab auch was zum abholen.

Biketouren/ Touren-Ansage: Tagesziel für morgen sind die 15 Stelen bei Werl. Entdeckt hatte ich jene in einem Beitrag aus dem Radforum wo der User P18 wohl auch hier im Claim unterwegs war. Er war auch so freundlich und hat mir das Bild zur Verfügung gestellt, danke noch mal an der Stelle.

Bildschirmfoto 2021-04-28 um 14.47.34_ergebnis

Naja und da ich ja neugierig bin hab ich mir die Stelle auf der Karte gesucht und Werl ist ja nicht so weit weg, kann man als mal gescheimdig für eine Tagestour zwecks Erkundung nutzen.

WordPress II: inzwischen kann ich den Kurser wieder im klassischen Dashboard setzten, nur das Versetzen von Textabschnitten will nicht so. Das lass ich dann aber einfach mal.

Gut dafür werde ich bei jedem sichern des Entwurfes wider gefragt ob ich im klassischen Editor oder doch nicht eventuell im Block-Editor weiter machen will.

Nein will ich immer noch nicht!

Aber das Thema hatten wir ja schon mal. Man sollte sich echt den Aufwand mit dem ganzen Rumgefummelt an der Technik schenken, es bringt doch eh nix.

Macht Euch noch einen netten Tag und bleibt bitte gesund.

44.845km/ 09.04.2021

April 10, 2021

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Winterfahrten/ Bike- & Biketouren Bilder: und es nimmt kein Ende. Warum auch?

Donnerstag: nachdem die Woche eher durchwachsen sowohl vom Wetter als der dazu passenden Stimmung gestartet ist, gab es am Job eine kleine Umdisponierung.

Früher, ach was sag ich, sehr früher Jobbeginn brachte neben einem Weckerbimmeln um 03:20Uhr auch einen entsprechend frühen Feierabend mit sich. Außerdem mag ich diese Jobrunde, ist sie doch in einem meiner alten Stammgebiete.

Zum Zeitpunkt der Neuorganisation dachte ich erst:„och ne‘ du, jetzt auch noch mitten in der Nacht aus den Federn kriechen…“, abwr letztendlich hatte ich so gut was zu tun. Weiter über das miese Wetter nachdenken bringt ja auch nix und eventuell würde mich so eine frühe Geschichte auch wieder in die Spur bringen.

Ja und kneifen geht ja auch nicht. *grins* Jetzt hab ich doch glatt den…

Mittwoch: … unterschlagen. Insgesamt klappte der schon besser. Natürlich nicht vom Wetter, wo es in den frühkalten Morgenstunden noch eine zähe Brise von vorne gab. What a fu*k! Ich wählte dazu ein einigermaßen bewährtes Rezept, die Rennbahn-Nebenwindschutzstrecke. Ja tolles und vor allem langes Kunst-Wort.

Vom Job her ging es am Vormittag abermals zunächst in Sauerland und anschließend in das Gebiet Dülmen sowie Coesfeld. Beides Areale die auch ma‘ mit dem Rad erkundet werden wollen. Als da wäre das schon gut wellig bis hügelige Gebiet um den Letter Berg, wo ich hier auf der Onlinekarte noch eine Aussichtsplattform <klick> gefunden habe.

Jedenfalls bin ich von Dülmen kommend durch Rorup gefahren. Auf dem Weg dorthin hatte ich dann jene Hütte gefunden…

…die ich schon bei der ersten Wegerkundung vom Job her entdeckt hatte. Die Position sollte jene <klick> sein. Die kurze Aussicht war jedenfalls heute mal wieder aprilmäßig. Die Sonne noch an einem Ende sichtbar, von der anderen Seite rückte schon die nächste Regen oder Hagelfront ran. Lange Rede…

…die Rückfahrt mit dem Rad wurde abermals von allen Wetterlagen begleitet die Petrus so hatte. War aber trotzdem schön. Oder? Ach egal, Hauptsache Bewegung. Jetzt aber zum…

Donnerstag: Espresso-Frühstück in der Frühe, dann das Ankleideritual und Abfahrt in die dunkle, kalte Restnacht hinein. Der Wermutstropfen des Tages, um die Uhrzeit werden die Straßen leergefegt sein.

*wenig später*

Ja was soll ich sagen? Der Frühstart hat gut geklappt, wenn auch etwas zu früh. Aber dazu gleich mehr.

Jedenfalls machte das Radfahren in den frühen Morgenstunden etwas mehr Bock. So um kurz nach 04:00Uhr waren die Straßen tatsächlich fast leer gefegt.
Ich hatte mich aber auch vorsorglich besser gekleidet (zusätzliche U-Buxe sowie noch ein langärmliges Shirt), was zwar einen gewissen Wärmestau mit sich brachte, aber besser so als zu kühl.

Den Spaß beim Radfahren hab ich aber erst ab halb fünf gemerkt. Man(n) muß ja erstmal wieder in den frühen Turn kommen, vorher war mein Körper noch nicht ganz da.

morgens ampel_ergebnis

(letzter Ampelstop)

Ja und zu früh war ich, weil ich mit der Jobanfangszeit nachgefragt hatte. Als ich dann aber mit den ersten Handgriffen durch war, frisch machen und umkleiden noch oben drauf, hatte ich mindestens ein Zeitpuffer von 30min.

Hab mir dann erstmal was zum beißen organisieren. Es scheint aber tagsüber trocken zu bleiben.

(re. Lichtung auf dem Naturlehrpfad Alte Körne/ li. ein kleines Waldstück südlich vor Kamen)

Ja und nach der Rückfahrt war dann angesagt das ganze Salz vom CAADX zu spülen. Denn das sah ganz unschön aus. Danach ging es wieder.

Freitag: letzter Tag der Woche, erneuter Frühstart noch hockend am Küchenstammplatz mit der Hoffnung das es nicht ganz so frostig sein mag.

Und das war’s dann auch nicht. Wobei es noch so erfrischend war, daß es einem eine gewisse Wachheit ins Gesicht schrieb. Kleidungstechnisch habe ich beim Langarmshirt zurück gestuft und bin nur auf ein wärmendes Kurzarm Shirt umgestiegen. Passte soweit.

Da es auch trocken war durften die Grobstollenreifen wieder ans CAADX dran, die Nagelreifen kamen in die Fitness-Garage. Rollt doch ein wenig leichter. Alles andere wäre auch nicht nötig gewesen, die Straßen waren furztrocken.

Die aktuelle (08:08Uhr) „schlechte“ Meldung, mein Isopott Café ist leer. Gestern hatte ich noch zwei Stück mitgenommen und doch nur einen getrunken (wird es Zeit für ein kleines Espresso-Set auf Jobtour? *grins*). Heute hab ich dann nur einen Espresso special (ein guter Schuss kalte Milch und ein Kleiner oben drauf) mit genommen um nicht wieder ein Getränk weg zu schütten.

Jetzt steht die Frage im Raum, wie löse ich diese Aufgabe? Probleme über Probleme. *lach*

Outdoor: ach ja, die Tage schon erhielt ich Rückmeldung vom Unterwegs Outdoor Shop Hamm. Meine Bestellung ist angekommen, es müssen ein paar Sachen die nicht vorrätig sind bestellt werden, aber soweit kein Problem. Man meldet sich wenn alles da ist. Weiter im Tagestext…

09:30Uhr: eine nette Ortschaft am Ruhrtalradweg (habe ich ja auch noch nicht gefahren, die spontane Idee und dazu mehr gleich unten im Anhang) meldet schon satte 8c°. Plus wohl gemerkt. Da freut man sich auf die sportliche Einheit am frühen Nachmittag auf der Burgterrasse. Und so kam es dann auch wie es kommen mußte…

…trotz des guten Wetters mit Sonne satt und einer guten Brise von hinten, es war Rückflug am Channel angesagt, trudelte ich frohen Gemutes auf der Burg ein.

Zunächst wurden frische Klamotten übergestreift, die Radsachen in die Waschmaschine gestopft und dann das Laub aus dem Burggarten zusammen geharkt. Die sportliche Einheit gab´s dann hinterher und dabei war auch bestes Wetter.

Die restliche Planung des Tages verlief intuitiv, für ein anwerfen der Feuerschale war es noch deutlich zu früh und damit auch zu hell, geduscht sowie gefuttert werden mußte ja auch noch. Nachdem ich das erledigt hatte, natürlich auch die Wäsche aus der Waschmaschine auf gehangen sowie in den Wäschetrockner gemacht hatte, klang der Abend aus.

Obwohl ich schon so früh aus den Federn war, hielt ich mich bis um kurz nach acht. Erstaunlich lange, denn gestern bin ich um 18:15Uhr in die Federn geschlüpft.

Ja und damit hat man sich erneut auf dem Zeitstrahl um eine Woche nach vorne bewegt. Die Grundstimmung ist – der Frühling kann kommen. Nein, der Frühling soll langsam kommen.

Macht Euch einen netten Tag und bleibt bitte gesund!

Biketouren/ Touren-Ansage: die Idee zum Ruhrtalradweg hatte ich spontan, das man am längsten Tag des Jahres den komplett fahren könnte. Sind doch nur 240km und ein paar Kollegen hier aus’m Claim haben die Nummer schon mal gemacht.
Weitere Idee dazu, am Startort Winterberg am Tag vorher anreisen, nächtigen und dann in den frühen Morgenstunden los. Am Ziel bei der Rhein dann wider wo die Zelte aufschlagen und bis in den nächsten Tag chillen.

Das dumme ist nur, der längste Tag ist der Montag der 21. 06. und damit ein Arbeitstag.

44.483km/ 31.03.2021

April 1, 2021

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Bike- & Biketouren Bilder: ja man(n) könnte sagen, Berichte unter der Kategorie Winterfahrten gibt es nicht oder zumindest in diesem Frühjahr nicht mehr, aber der heutige…

Dienstag: …zeigte sich da von einer anderen Seite. Ich habe aber trotz das es in den nicht ganz so frühen Morgenstunden (im Vergleich zum Vortag) nur 1c° an Kanalufer anlagen, abgehakt.

Ja klar es kann und wird auch noch kalte Tage geben, aber anders gesehen, alles andere wäre durchaus nicht normal. Kleidung hat man genug und selbst wenn es ma‘ frischer ist, dann sind die Radstrecken wenigstens nicht so voll.

Überhaupt liegt bei mir eine gewisse Fokusierung zum einen auf der kurzen Viertagewoche und zum anderen auf den dann freien Freitag.

Biketouren/ Touren-Ansage: und da könnte man ja mal eine Exkursion in jenes Waldstück unternehmen, wo man vor einiger Zeit war, wo aber auch tatsächlich die Emscherquelle liegen soll.

Ob da wohl einen mitfahrenden Gesellen gäben könnte? Leider wohl kaum, jedenfalls ist mir nichts bekannt.
Auch gut, werd ich halt etwas Gezumpel ans Bike packen und ma‘ wieder eine solo Erkundungstour zaubern. Weiter im Bikealltag

Die Rückreise nach dem Schichtende ging auf ein weiteres Mal am recht gut besuchten Südufer entlang.
Mein Ziel war, den am Wegesrand liegenden Müll in der östlichen Zufahrt zum Beversee auf zu nehmen. Erst vor kurzem wurden dorz umfangreiche Grün- u. Baumpflege Arbeiten erlefigt. Inzwischen hatte man slles schon weggeräumt und auch den Weg selbst wieder hergerichtet, aber den Müll mal eben mit auf die Karre werfen war wohl nicht drin.

Schade und ein Armutszeugnis für die Offiziellen die dafür zuständige sind. Da hätte niemand einen Zacken aus der Krone gebrochen, daß eben mit zu entsorgen. Also hab ich mir den groben Mist geschnappt und in die nächste Mülltonne gedrückt. Dann weiter in Richtung Burg.

Bei der Ankunft standen 1.001km für diesen Monat auf dem Habenkonto.

Mittwoch: wieder gut frisch draußen. Mit maximal 2c° ging es bei relativer Windstille zum Job. Die Sonne wärmt erst, wenn sie gut über dem Horizont steht.
Nur leider tut sie das so gut, daß fiebern angesagt war. Das Thermometer im motorisierten Dienstgefährt verlautbarte am frühen Nachmittag was von annähernd 29c°. Das hat für mich definitiv nicht mehr mit Wohlfühltemperatur zu tun.

Entsprechend voll war es auf dem Wegstrecken rund um den Preußenhafen und dem Seepark Lünen. Mal wider waghalsige E-Biker, sich völlig überschätzend das Fußvolk überholen, oder unsicher in der Fahrweise. Ich entschloss mich dennoch an der Sesekeradroute entlang zu fahren, die erfrischende Brise schob so nett an.

(alles was an Bildmaterial aus März vorhanden ist liegt im passenden Album <klick>)

Und mit einem weiteren abermaligen Harken war ich dann eben an der Burg angekommen. Damit war auch die letze Fahrt im Monat März getan.

Damit mal wieder ein kurzer Blick in die Statistik. Es liegen aktuell immer noch gute 2.739km mit dem Fahrrad an, was zwar 261km bis zu den vollen 3.000 macht, mich aber zur Zeit nicht wirklich stört. Das Jahr ist ja noch lang.

Und go! 08:57Uhr/ 31.03.2021

März 31, 2021

Morgengruß/ Rumgelaber/ Biketouren/ Touren-Ansage: der Tag ist nicht mehr ganz so jung, frisch war es heute früh und damit seichtet Bodentau im Grün. Die Sonne kam nur zögerlich und damit auch die Wärme.

Habt einen netten Tag und bleibt bitte gesund!

Ich denke am Freitag wird es wohl zur  echten echten Emscherquelle gehen. Schöner Wald inklusive. 😉