Archive for the ‘Touren-Ansage’ Category

27.003km/ 16.11.2018

November 16, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest/ volle tausend Kilometer/ Winterfahrten/ Bike & Biketouren Bilder: gleich zu Anfang dieses Geschreibsels, das CAADX hat heute die 27.000 Kilometergrenze durchfahren.

Soweit so gut, noch funktioniert die Technik, auch wenn der wohl inzwischen fällige Kettenwechsel, ich habe heute oder die Tage nicht mehr nachgemessen, längst fällig sein dürfte. Das passiert aber nicht heute, nicht morgen, sondern wohl eher am Sonntag. Denn morgen geht’s ja nochmal auf die Channel Challenge.

Wie war meine Woche ? Ich würde sagen gemischt, zumindest was das Biken anbelangt. Das andere Thema lass ich mal außen vor, nur soviel dazu, jetzt akut fühle ich mich wohl.

Rein vom Biken her habe ich mich bis Dienstag nachmittag mit den Straßenreifen 32er Conti Grand Prix 4 Seasons „rumgeschlagen“. Rollten gut, aber wurde mal wider Zeit, was anders zu machen. Auch von der Witterung her könnte was mit gröberen Stollen einfach besser sein. Man sucht ja immer nach Rechtfertigungen. Also wurden die 32er Continental MountainKing CX mit dem dafür angestammten Laufradsatz montiert. Und ich muß sagen, ich war wider begeistert !
Ich konnte das nicht so recht festmachen, aber so rein von der Einbildung her rollten die sogar besser, schneller und überhaupt….

Schnödes Technikgefasel, langweilt eh nur. Schwenk rüber zur Szene. Angriff“ ! Und zwar auf eine Fünftagearbeitswoche. Ganz ehrlich, ich bin das nicht mehr gewohnt, nachdem ich die letzte Woche nur zwei Arbeitstage hatte. Aber zum Glück habe ich nächsten Montag, Dienstag und mit Mittwoch wider drei Urlaubstage. Dann hab ich aber den kompletten Urlaub verballert.

Die Strecken wurden mit dem Wechsel des Laufradsatzes/ Reifen auch gleich weiter ganz andere. Im Verlauf der Woche wurde es auch merklich kühler. Die Kleiderkammer war wider gut gefragt. Spitzenwert am heutigen Freitagmorgen satte -4c° ! Das ging dann aber fix mit dem Temperatursturz. Das machte die Lunge und die Sinne frei. Aber, ich liebe es ! Das sind die Herausforderungen die mich wirklich reizen. Bei schön Wetter kann ja jeder. Und das es kein Geheimnis ist, daß ich mit Hitze, also alles über 20c° nicht sonderlich gut zurecht komme, ist ja bekannt.

Morgens wurde noch hin und wider etwas die Strecke zart verlängert indem ich an den Lippeauen rum bin. Nachmittags ging es dann ab Mittwoch quasi täglich an der Sesekeradroute entlang, dann Schwenk auf die Kuhbachtrasse um von dort aus dann stets rüber zur Halde großes Holz/ Bekamen zu rollen. Dort angekommen wurden dann nach und nach jede der drei machbaren östlichen Passagen abgefahren. Zum Abschluss heute war dann auch die berüchtigte No-Grip-Area durchfahren. Mal ein paar Bilder zu diesen Fahrten…

 

Ne´, war dann stets schön mal wider so durch die Wälder und deren Wege zu rocken. Die eine oder andere Steigung, auch gerne mal mit etwas loserem Untergrund war mit dabei. At last ging das dann mit der Fahrtzeit nach hinten auch stets gut auf. Nur heute früh habe ich keine Stunde für den Winterpokal voll gemacht. Macht aber auch nix.

Biketouren/ Touren-Ansage/ Channel Challenge: dafür geht’s ja morgen wider raus. Treffen ist u 08:00 Uhr hier vor der Burg, dann ab zum HBF den Penguin einsammeln und dann hoch zum Treffpunkt den Kollegen aus dem östlichen Teil des Claims einsammeln. Wenn das Ding gelutscht ist, dann ist für auch irgendwie Saisonende.

Bike nachgedacht: denn mit dieser gute 100km+ Channel Challenge stehe ich in Jahreskilometerleistung weit über den schon heute anliegenden 10.573 Kilometer. Natürlich werde ich noch weiter mit dem Fahrrad unterwegs sein und natürlich habe ich noch reizvolle Ideen im Kopf. Könnte man einiges in den nächsten drei Urlaubstagen noch machen. Aber…

…ich werde da jetzt nix groß planen. Zum einen werde ich am Sonntag wider mit dem Frühsport was für die Knochen tun, dann wird am CAADX auf jeden Fall die Kette gewechselt. Und da ich diese Woche auch das nette Päckchen von der Reflecto GmbH bekommen habe wird da auch noch was basteltechnisch kommen. Sonntag steht also erstmal allgemeine Pflege auf dem Programm.

Dank meiner Knochen will aber auch gar nicht mehr groß was planen. Schöne und crasy Ideen hin der her.

Die Supernachtfahrt auf der House-Lap II kam mir die Woche wider in den Kopf. Erst gen Osten, dann nach Norden rüber und über Ahlen bis Drensteinfurt. Dort gibt es auf jeden Fall am nördlichen Ortsausgang eine Tanke, die wohl auch nachts geöffnet haben wird. Wobei wenn man nach Einbruch der Dunkelheit ( 16:30/ 17:00 Uhr ) losfährt, dann könnte das Eishaus auch ich geöffnet haben ( bis 20:00 Uhr ).
Was dann in Lüdinghausen, als letzte großen Wendepunkt, noch wo los ist kann ich nicht so genau sagen ? Einen MacDonalds gibt’s auf jeden Fall. Das wäre jetzt aber nicht so mein Ding. An der B235 am nördlichen Ausgang lungert noch eine Shell Tanke rum. Da könnte man pausieren und sich „volltanken“. Via Nordkirchen wider gen Burg müßte mit entsprechenden Brennstoff für unterwegs machbar sein.

Aber wenn man erst um 17:00 losrollt und Ann die fünfeinhalb Stunden netto Fahrtzeit, also ohne Pausen, von letztes mal an nimmt, dann wäre das ein verdammt langer Abend. Und meine Holde würde dann wohl die Männer mit der weißen Weste holen.

Andersrum könnte man aber auch nur bis Drensteinfurt fahren und dann dort wider gen Heimat umschwenken. Das wäre dann auch ohne weiße Weste machbar. *grübel*

Überhaupt wäre die lange Runde nur machbar, wenn der Tag darauf erstmal gründlich verpennt werden könnte. Erfahrung darin hab ich ja mit der NightOfThe100Miles gesammelt. Da hab ich dann einfach mal an der Emscherradroute in der Sonne liegend für ein paar gute Minuten die Augen geschlossen.

Alternativ habe ich aber noch die Halde großes Holz auf´n Schirm. Da könnte man morgens, potentiell Montagmorgen, hin fahren und sich dann den Sonnenaufgang anschauen. Ab da könnte man sich dann wider quer rüber machen und was in eine Richtung starten, die ich zwar im Kopp habe, so aber nicht auf den üblichen Routenplanern finden könnte. Ginge über Unna und deren Trasse in Richtung Nord-Ost und dann über ein paar Dörfer. Vorher könnte man am Preußenhafen noch einen Kaffee kippen und ein, oder zwei Brötchen inhalieren.

Aha, Strecke gefunden. Wusste ich’s doch das ich jene unter den WPC eingeordnet hatte. Hatte jener Rund den Titel WPC Unna Bahndammflitzen gegeben. Wären dann ab Preußenhafen nochmal gute 80 Kilometer. In der Gänze also auch gute 100km. *denk nach* Könnte man so machen, oder ?

Apropos inhalieren, mal so einen kleinen Einblick in das was ich so an einem Tag so verzehre…

  • doppelter Morgensepresso
  • dazu eine wenig Süßkram
  • ( auf dem Job angekommen ) ein Roggenbrötchen mit Makrele
  • eine Birne
  • einen Apfel
  • eine Mandarine
  • eine doppelte Roggenvollkorn Wasa mit Leberwurst
  • eine doppelte Klassik Wasa mit Gauda und Schinken nebst einem Striz Remoulade
  • der zweite Café eine Mischung aus Milchschaum & Espresso
  • eine kleine Rolle Oreo-Fake Plätzchen dazu
  • noch ein Bagutettbrötchen mit Schinken, Käse, Salat & Tomate sowie Remoulade
  • zum Abendmittagessen dann das gute Mahl aus der Liebsten Küche, den Teller randvoll

…und dabei steht die Nadel an der Waage wie angetackert bei 88kg !

Urlaub Tag 3./ 26.177km/ 22.10.2018

Oktober 22, 2018

Bikealltag/ Urlaub/ The Cure – Forest/ Biketouren/ Bike & Biketouren Bilder: puh – war dann wider erst so gegen nach acht wach und habe meinen ausgeruhten Laib aus dem Bett geschwungen. Wobei…

…geschwungen ist schon lange nicht mehr. Zum gestrigen Tag gibt’s net viel zu sagen. Wieder eine Altersstufe geschafft, das Wetter war schön, wir, also die Burgdame als auch meinereiner haben noch eine Runde zu Fuß gedreht. Die erste Hälfte ( ca. 3km ) ging noch, über die zweite schweigen wir. Ich konnte mich dann danach wider ausruhen, sprich die Muskulatur entspannen lassen.

Der Blick aus dem heutigen Küchenfensterstammplatz lässt es gewiss sein, es regnet ganz seicht und die Temperaturen stehen auf deutlich unter 10c°, grau in grau. Es ist kurz nach…

…09:00 Uhr und der Kollege aus´m östlichen Teil des Claims wird wohl schon auf der Anreise sein. Radtour mit Kaffee & Kuchen hatte ich angesagt, mal sehen wie das so wird. Ich werd mir aber vorab noch ein kleines Sandwich machen um nicht ganz mit leeren Magen auf der Piste zu rollen.

Aktuell die weiteren Zeilen um 16:54 Uhr, der Kollege traf dann um kurz nach zehn hier vor dem Burgtor ein, ich dachte schon, wir, oder besser ich, hätte mich nicht klar genug bezüglich Treffpunkt geäußert. In der kurzen Wartezeit mal wider das Laub auf dem Gehweg auf den Haufen geharkt. Dann traf er aber doch ein, frohen Gemutes und das trotz dem uns in der ersten Phase dauernd begleitenden feinsten Sprühnieselregen aller Art den man ja so liebt.

Aber wie das so ist, es ist eben so. Ich war kleidungstechnisch gut gerüstet und auch der Kollege hatte nix zum meckern. Und so sind wir denn mal los, etwas konfus, weil ich diese Strecke so noch nicht kannte ( muß ich also nochmal die Karte studieren ), ab in Richtung Herbern. Dortiges Ziel war, nach vorheriger Absprache, wie könnte es auch anders sein Mel´s Café.
Dort sollte es ein standesgemäßes und koffeinhaltiges Heißgetränk nebst einem Stückchen Kuchen, oder dergleichen, nach Wunsch geben. Dabei würde man schauen wie sich das mit dem Wetter so verhält, sprich durchbeißen und in den Fluten weiter rollen, umkehren nur schnurr stracks gen Heimat, oder wenn das Wetter besser würde, noch ein wenig dran zu hängen.

Für´s Dranhängen hatte ich die Runde des Naturschutzgebiet Ichterloh mit anschließender Fahrt durch den Hirschwald vorab schon auserkoren. Ist einfach nur Spitzenklasse dort, kann man immer machen und sollte auch von der Zeit her passen.

Und genauso wurde das dann auch gemacht. Hocken wir also endlich im Mel´s Café und schlürfen so den Cappuccino, die leckere Torte schon halb weg, entdecke ich durch´s Fenster, das sich was am Himmel tut. Es reißt auf, klarer blauer Himmel taucht auf und die Sonne gewinnt die Oberhand. Kurzer Kontrollblick seitens des Kollegen…

…und die heutige Runde wurde abgenickt. Wir sind dann hinter Herbern raus und auf mir bekannten Wegen etwa gravelmäßig zunächst durch das Naturschutzgebiet Ichterloh gefahren, halt hoch zur tausendjährigen Eiche, dort dann etwas in der Ruhe verharrt und über zukünftige Vorhaben sinniert, aber auch den Ausblick genossen.

Sinniert wurde über ein Biwak mit Feuerstelle und essabrem Gut. Stellen, Termin und was sonst noch dazu kommen wird, ist alles für demnächst.

Dann ging es rüber Richtung Hirschwald, halt bis kurz vor Schloss Nordkirchen. Da wir jenes schon mehr als einmal gesehen haben wurde es nicht erneut besichtigt. Statt dessen noch ein kurzer Stop-Over kurz davor, in einer potentiellen Pausen- aber auch Biwak-Location. Ab dort ging es dann fast straight gen Heimat. Der Kollege „mußte“ aber noch eine kleine Waldwegstrecke mit mir leiden. Gut, dafür ging es dann aber auch nicht über diese blöde Grobschotterpiste welche um die Gaspumpstation ( so vermute ich jedenfalls ). An der Waldausfahrt bin ich dann aber ausgerechnet mit der linken Seite blöd aufgetreten, oder sonst was…

…scheiß drauf.

Durch Werne durch noch die Lippeauen mitgenommen und gut war. Klasse Tag würde ich sagen, auch wenn die ersten Kilometer zäh waren und wir mit diesem ganz feinen Sprühregen gesegnet wurden auf Teufel komm raus.

Alle Bilder von der heutigen Runde habe ich wider in einem separaten Album zusammengefercht, welches hier <klick> in Augenschein zu nehmen ist.

Biketouren/ Heimattouren/ Touren-Ansage: ja und auch wenn ich es schon angedeutet habe, morgen geht es in die alte Heimat. Wettertechnisch wird es zwar frischer, also fast durchgängig unter 10c°, dafür aber zumindest bis zum Mittag hin trockener. Ich bin durchaus nicht abgeneigt diese Wettervorhersage zu gutieren.

26.123km/ 20.10.2018

Oktober 20, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest: jo wie war das noch ? Hallöchen, es ist Samstag und ich vervollständige die Revidierung der Woche. Erste Feststellung, auch so heute früh, so langsam erhält der Herbst den Einzug. Und das auch temperaturmäßig.

Die Café con Leche ist genauso getrunken am heutigen Morgen, wie die Samstagszeitung gelesen ist. Sechs Stückchen Nugat Schogetten haben mich bis hierhin begleitet, im weitere Verlauf wird es aber noch was anderes zwischen die Zähne geben.
Etwas Frühsport steht noch an und im Idealfall auch noch mindestens eine kleine Crosstrainingsenheit hinterher. Dranbleiben um wider den Anschluss zu bekommen. Oder, wer rastet der rostet ! Los geht’s mit dem letzten…

Sonntag: nach dem Frühsport habe ich es dann doch geschafft endlich was am CAADX zu machen. Bedeutet, die ultrafetten Conti 4-Seasons aufziehen. So rein optisch ist der Unterschied schon gigantisch.

Anschließend gab‘ s ne‘ kleine Radtour mit der Holden. Hierzu wurde dem Volotec zunächst mal die Kette frisch geölt. Habe gar nicht verstanden, warum die so trocken gelaufen ist und dann noch Geräusche machte. Das Bike wurde kilomtertechnisch kaum bewegt.
Nach der Radtour tat mir das Volotec so leid, daß es auch noch eine Schlauchwäsche von mir bekam.

Montag: erste Ausfahrt mit den neuen „Monster“reifen. Alder Schwede rollen die satt. Schon nach den ersten Metern war klar, ja ein wenig mehr Rollwiederstand ist da, der hält sich aber in Grenzen. Da ich die Reifen auch nur mit den 6bar Mindestdruck aufgepumpt hatte rollten sie auch ganz zart über die Straße. Der Komfortvorteil gegenüber den schon über 7.000km gelaufenen und nur 28er breiten 4-Seasons ist aber mehr als spürbar.

Auf der Rennbahn an der zweiten Brücke ist ganz rauher Asphalt. Da merkt man nun fast gar nix mehr von. Einziges, aber noch nicht letztendlich fixiertes Manko könnte sein, das Reife in Kurven etwas schwammiger, wobei jetzt schwammiger auch übertrieben ist, liegt. Das könnte aber auch an den nur 6bar Druck liegen.

Dienstag: da wurden mit dem CAADX die 26.000 Kilometer voll gemacht. Und zwar sowas von punktgenau ! Am späten Mittag war ich ja bei Stammschröer und hatte mir Hosenträger geleistet. Nachdem ich mir jene gekauft hatte und man so in‘ s Gespräch kam…

…ganz blödes Ding.

Denn in der Auslage gab’s eine Hängematte für nicht mal zehn Euro ! Jetzt hatte ich ja sowieso so eine Idee, die Wärmeleistung zu pimpen. Gerade so beim sinnieren kam es mir dann wie Schuppen aus den Haaren.
Der Zehner ist so gut wie investiert…

…und dann werd ich auch doch noch wegen Antimoskitolösung fragen. Wenn die da auch was in der Nichtgröße, das Hängemattenpäck ist kaum handgroß trägt aber trotzdem 200kg, „zufällig“ in der Auslage für einen in etwa gleichen Totto liegen haben, wird das mit abgegriffen.

Beim Thema Tarp denke ich, wird‘ s in einem BW Shop nur die fetten, schweren und somit auch vom Packmaß her ungünstigen Lösungen geben.

Mittwoch: …jo dumm gelaufen. Die Hängematte ist ein gestricktes Netz gewesen und damit für meine Idee unbrauchbar.

Moskitonetz hatte man zwar auch im Hause, war auch nicht sonderlich kostenintensiv, aber vom Packmaß her leider etwas kloppig. Somit ging die Nummer nicht auf. Habe mich innerlich ein wenig geärgert. Aber nun gut…

Auf der Heimfahrt hab ich mal einen kleinen Harken via Wanderweg gemacht. Auch in dem Terrain schlugen sich die 32 x 622 Straßenreifen ganz gut. Überhaupt, die Strecken sind durch die regenlose Tage so pulvertrocken das man wohl doch eine Great-Gravel mit Straßenreifen fahren könnte. So jedenfalls mein Gedanke. Außerdem habe ich da noch zwei, oder waren es sogar drei Abzweigungen entdeckt, die so meine ich irgendwie an die Lippeauen südlich unterhalb von-und hinter Werne führen. Da muß ich nochmal hin…

Zu Hause angekommen wurde nochmal ein halbes Bar mehr Druck auf den Hinterreife gemacht, nur um mal zu schauen.

Freitag: der letzte Tag, draußen war es frischer als noch am Montag, also wurde die Kleidung aufgestockt. Aber bei weitem nicht so heftig wie in den ersten Tagen nach dem krankheitsbedingten Ausfall, also gefühlt. Ich habe mich wider daran gewöhnt und das tut gut.
Die 0,5bar Mehrdruck am Hinterreifen gehen in Ordnung. Scheinbar macht es den Reifen etwas stabiler, nimmt aber in Sachen Komfort nicht so viel weg. Da spielt wohl auch das Volumen des Reifens noch eine große Rolle.

Ja, das war’s soweit. Das Wetter wird herbstlicher, ich freue mich drauf, natürlich auch auf die diversen Strecken wo man mal mehr vom Wald sieht. Diese bunten Herbstfarben…

…ein Traumherbst ?

Biketouren/ Heimattouren/ Touren-Ansage: da ich ja nächste Woche frei habe und die Zeit sinnvoll genützt werden will, habe ich für Montag eine erste kurze Ansage gestartet. Entspannt mit Frühstückstop irgendwie via House-Lap was zusammenfahren. Am nachmittag habe ich nochmal eine Physioeinheit, also wird das nicht ganz so lange. Am…

Dienstag: …geht es dann rüber in die alte Heimat. Rückfahrt ist für Donnerstag geplant. Der Rest der Woche, mal schauen…

Ein schönes Wochenende noch !

…die andere Channel Challenge 2018 – Great-Gravel…

Oktober 11, 2018

…wobei das Great-Gravel aber kein Great wird, sondern von mir in einen smarten Rundkurs umgewandelt wurde.

Biketouren/ Channel Challenge/ Channel Challenge call/ crasy Fahrten/ Biketouren-Ansage: so, nach etwas hin und her haben wir einen Termin gefunden. Ich roll die Sache mal von hinten auf, denn…

…genau genommen haben wir zwei Termine gefunden !

Ursprünglich dachte ich, starten wir die Channel Challenge am ersten Wochenende im November. Irgendwas sprach aber dagegen. Also wurde in der Rund nach Ausweichtermin geforscht. Dabei tauchte dann folgender Startermin und Uhrzeit herausgefiltert:

  • Start Channel Challenge am 17.11. mit Treffpunkt um 08:00 an der Burg bzw. Sammelpunkt Kanalaufwärts für die Kollegens aus dem östlichen Teil des Dorfes.

Kommen werden die üblichen Verdächtigen und ein Gast auch Aachen wird noch anreisen. Wird also eine nette Runde. Hoffe mal, daß das Wetter brauchbar ist und wir von den ganzen groben Unannehmlichkeiten verschont bleiben. Im Verlauf der Ausklammerung von Starttag und Uhrzeit tauchte der 01.11. als Ausweichtermin auf.

Das fand ich, auch mit Rücksicht auf den externen Gast, der fast 200km im Auto anreisen und ja auch wider abreisen will, ja der macht das echt freiwillig, was schon alleine eine crasy Nummer ist, für einen gute 100km Radtour am Winteranfang doch zu heftig. Nicht das da einer am Folgetag am Zahnfleisch kraucht. So kam mir dann die Idee am…

  • 01.11. mit Treffpunkt an der Burg die Great-Gravel Rundkurs abzuziehen. Treffuhrzeit wird noch genauer fixiert. Wird aber auf jeden Fall was mit-nach 09:00 Uhr.

Die Great-Gravel als Rundkurs habe ich dann aus der Great-Gravel/ 2. Etappe zusammengestrickt. Erster Ansatz, die ganze Nummer einzukürzen und so für einem Tag als passabel fahrbar herzureichen. Fahrbar halt entspannter. Aber auch wider mit Rücksicht auf den Gast aus Aachen, jener welcher so nicht über spezifisches Grobstollenmaterial verfügt, hab ich die eine oder andere portentiell haarige Stelle herausgenommen. Gerade im November kann das ja schon mal feuchter auf dem Boden sein und da dort echte grobe Waldwege, zusätzlich noch mit Steigung sind, dürfte das so mit eher Straßenreifen und Trekkingbike mehr als eine Art Zumutung enden, als eine Spaßfahrt.

Jetzt sehe gerade, die Great-Gravel Rundkurs ist mit Startrichtung Westen geplant. Gefahren wird das aber eher verkehrt herum. So wird die Heimfahrt, also das letzte Drittel, mit der Streckenführung über den Wanderweg Lünen – Werne gehen. Dort gibt es zwar noch ein paar Leckerli, unter anderem eine sehr schotterige Steigung, aber das sollte alles irgendwie machbar sein. Zur Not, wenn man halt sieht das es schon im einfachen Untergrund zu haarig wird, kann ich da schnell was zum ausweichen aus der Tasche zaubern.

Der spontane Gast aus Essen (?) nimmt das hier hoffentlich zur Kenntnis und meldet sich dann noch, ob des Erscheinen oder Fernbleiben ?

Noch mal kurz zum Rundkurs: in Herbern wird‘ s das Mel’s Café geben. Ob die aber geöffnet haben, müsste noch mal auf den Zahn fühlen ?

Auf der Strecke selbst so gibt’s keine Einkehrmöglichkeiten. Selbstversorgung steht also an. Flickzeug & Co. für unterwegs, genauso wie geeignete Kleidung sollte klar sein. Die Externen können sich natürlich bei mir auf, oder besser in der Burg vorher umziehen, falls gewünscht, hinterher aber sowieso. Etwas frischmachen von Laib und Fahrgerät ist dank Schlauch und Putzzeug auf der Burg-Terrasse ohne Umstände machbar. Eine notwendige Körperpflege kann selbstredend in den Burggemächern stattfinden. Wer morgens noch einen Café braucht, sollte das anmelden, dann bereite ich das schon vor.

Möge der Wettergott uns gnädig sein.

Channel Challenge 2018 !!! – und up

Oktober 2, 2018

Channel Challenge/ Channel Challenge call/ crasy Fahrten/ Biketouren-Ansage: und nochmal Ansage für die diesjährige Channel Challenge 2018.

Winterpokal/ Das Team !/ die Teams/ Winterpokal 2018/ 2019: da im Radforum schon das erste Velociraptorenteam aus der Taufe gehoben wurde und auch schon voll ist und zwar mit folgenden Teilnehmern:

  • kaaskop
  • Vsf t500 AC
  • oceanline
  • Sonne_Wolken
  • sakura / as myself

…wird es Zeit den Termin für das oben genannte Event langsam in´s Visier zu nehmen. Neben den üblichen Verdächtigen…

…bekundete noch aus dem Radforum der Kollege Vsf t500 AC Interesse. Über das soziale Netzwerk hab ich noch den crasy Biking Tom hinzugefügt und spreche in diese Richtung mal eine Einladung aus. Da können natürlich noch Leute mitkommen, also aus diesen Dunstkreis.

Wenn ein möglichst gemeinsamer Termin gefunden ist, wird sich morgens getroffen und dann geht’s los. Rein organisatorisch wird der Startzeitpunkt nach den Externen ausgerichtet. Die reine Fahrzeit lag bisher so bei knapp 6h+. Hier und da noch ein Päuschen, wie die Currywurst-Pommes-Mayo am Preußenhafen dürfen nicht vergessen werden. Da ist man dann, einen Tag gut unterwegs.

Wer weitere Infos abgreifen will, der bemühe sich zur Erstauschreibung hier auf dem Blog <klick>. Ganz wichtig ist im Hinterstübchen zu behalten, das ist kein offiziell oder gemeldete Event, kein Rennen und es geht auch nicht um irgendwelche Platzierungen. Einfach nur den Kanal runterhandeln und dann wider hoch. Entspannt, plauschen und Spaß haben. Sodann das Wetter gut mitspielt.

25.617km/ 21.09.2018/ Schweine im Weltall

September 21, 2018

look after…: jetzt ist die Sache ja so gewesen das ich auf der letzten Heimattour bei Balance Bochum war. Dort entdeckte ich im Aushang auch eine Luftpumpe. Wohl eines der Themen bei mir, welches ich schon ewig druchkaue und bis jetzt nur immer irgendwie haarscharf am Optimum dran vorbei bin. Ich kürze ab, der Hersteller Zéfal hatte eine der Lezyne ähnliches Modell als Ausstellungsstück dem Laden überlassen. Natürlich hatte ich jene umgehendste begutachtet und leider festgestellt…

…nur einen Klemmventilanschluss. Ich also auf die Homepage von Zéfal und da mal geblättert. Das Unternehmen offeriert eine Zéfal Profi Travel mit Manometer, stolze 500mm lang, was dann man gut Hub erzeugen wird, der dann auch erst bei 10bar seine Deadline erreicht haben soll und eine doppelten Schraubanschluss für die Ventile ! Bingo ?

Der geneigte Radler wird sich jetzt fragen 50cm Baulänge am Bike verstaut ist jetzt nicht das was man sich für eine Pumpe für unterwegs vorstellt, wie soll das gehen ? Ich habe da so eine Idee… .

*kurz zum Zollstock gegriffen und die Oberrohrlänge gecheckt*

Gut, ist jetzt keine 50cm Luft, aber irgendwie seitlich am Oberrohr festzurren dürfte gehen. Man lässt das mal sacken. Hab da sowieso noch eine erweiterte Idee, wo dann auch das Bordwerkzeug mit dran wäre.

Jetzt müsste nur mal schauen wo man die bekommen kann und was das Teil kostet ? *kurze Zeit später* Erstes Ergebnis in den letzten Punkten: natürlich hier so nirgends also nur wieder über die bekannte Onlineverkaufsplatform.

Überhaupt interessant diese Zéfal Seite. Mal so unter den Produkten geschaut, Taschen – aha !?

Bikealltag/ The Cure – Forest: jo dann ist auch mal die Woche nach der Heimattour gelaufen un dich muß mit Erschrecken feststellen, die 3.000km bis zum Wechsel der Verschleißteile sind nur so dahin gekullert. Fällig werden somit…

  • Kette
  • Bremsbeläge
  • und auch wider mal Reifen…

…für die Straße aber auch für den heranrückenden Herbst.

Mailings/ Status: und wo wir gerade bei der Biketechnik sind, so langsam wäre mal ein Feedback zu meiner eingeschickten B&M Ixon IQ Premium nett.

Denn merke, der Winter mitsamt seinen dunklen und einsamen Stunden, die ich so liebe, kommt via Herbst unaufhaltsam auf uns zu

Rumgelaber: ach ja, was hat es mit den Schweinen im Weltall ( aus der legendären Muppet Show ) auf sich ? Bin da spontan drauf gekommen, weil man, genauer Ruhrköpfe das Planetarium in Bochum empfahl. Bild von Raumanzug wurde gemacht, nur ohne Insasse. Ich habe da aber eines mit…

Ja ist immer einen Besuch wert. Das Bergbaumuseum muß ich auch mal wider machen. Weckt auch irgendwie Erinnerungen an de frühe Jugend.

Meet & greet: ich finde das immer wieder erstaunlich. Sitze ich so bei meiner letzten Heimattour am ersten Pausenpunkt, futtere so mein Obst, hält ein mir wohl im Alter recht ähnlicher Radfahrer und man kommt ungewzungun ins Gespräch. Er war allerdings mit Strom unterwegs und als er die Antwort auf die von ihm gestellte Frage woher und wohin es denn noch ginge hatte, entschloss er sich zur Weiterfahrt.

Hingegen den E-Biker auf meiner täglichen Strecke zum Job bzw. wieder zurück, den habe ich in letzter Zeit nicht gesehen. Liegt es daran das ich etwas andere Arbeitszeiten habe, oder am schon frischwerdenden Wetter am frühen Morgen ? Er wird doch wohl nicht kneifen ?

Ist aber sonst ein netter Typ. Man grüßt sich großzügig und an dem einen oder anderen Tag hält man auch mal für ein Pläuschen an. Na mal sehen…

Biketoure/ Biketouren-Ansage: und das mit den Verschleißteilen wird dann nochmal „interessanter“, weil es am Monatsende rüber geht in die Niederlande. In Aalten hat der Eisvogel noch eine geeignete Herberge für drei dann strandende Radler gefunden. Übernächsten Samstag ist Hinfahrt, Sonntag dann wieder zurück.

Das wird zwar vorbereitungstechnisch noch ein wenig eng, da am Freitag vorher lange Schicht ist. Und freitags kann das ja nochmal länger werden, ich sage nur Straßenverkehr, zudem noch eine Geburtstagsfeier anliegt. Eigentlich soll ich da den Grillmeister mimen. Aber ob das auch noch aufgeht ?

Idee!: für diese Tour will ich nochmal die Trinkbeutellösung mit dem Asseccory Pack in Angriff nehmen. Dafür mal entsprechenden Klettbänder besorgt und losbasteln.

Rumgelaber II: ja und mit dem gestrigen Tag, genau genommen am späten Nachmittag, war dann erstmal wider ein kleiner Dämpfer angesagt. Mehr oder weniger vom Fahrrad gestiegen, die ersten Sachen schon verräumt, noch ma´ hingesetzt und in´s Mobil geschaut…
…doch beim Aufstehen schon s ein komisches, wenn auch kurzes Ziehen im unteren Rücken. Fällt dann unter das Thema „Dinge die man nicht brauchen kann“. Das sich das den Abend rüber zuzog brauch ich nicht zu erwähnen. Richtiges gehen war eigentlich nicht mehr möglich, Drops hatte ich keine mehr im Haus, also hinlegen und versuchen zu pennen. Zum Glück klappte das auch ganz gut. Denn eine entspannte Nacht trägt auch immer zur Besserung bei. Dennoch, der Gang zum Doc nebst Arbeitsunfähigkeit bis einschließlich Dienstag war unumgänglich.

Ich denke zwar, daß das bis dahin gut ist, aber was dann mit der Wochenendtour wird…

Nächste Runde…

September 13, 2018

Bike nachgedacht/ Idee !: irgendwie war ich es leid ! Morgens komm ich ja noch gut aus dem Hause, mit dem Espresso double kein Ding. In der Firma können wir uns dank spendablen Chef auch an einer gut brauchbaren Maschine koffeinhaltige Getränke ziehen.

Doch – Kernfrage – was ist, wenn der Café für unterwegs alles ist ?

Nicht das ich genug Kaffeebuden kennen würde, aber irgendwie bin ich ja als Mädchen für alles auch wechselnd unterwegs. Sprich, nicht immer ist eine brauchbare Kaffeebude in Griffweite. Kommt dann noch hinzu, guter Café ist nicht immer günstig und zuweilen, auch mit Hinblick auf die Qualität, völlig überteuert. Alternativen aus dem Supermarkt gibt es, kenn ich auch ein paar, schmecken auch immer wieder mal gut, aber für immer ? Ne´, das war nicht so meine Idee.
Kommt dann ja noch hinzu, das man mit dem Einholen der heißen oder eben kalten Trinkware wider irgendwie diesen blöden Müll produziert. Und so hat eich die Tage meinen Kaffeepott für unterwegs im Auge und dachte…

…wiso zum Geier hole ich mir nicht einfach einen zweiten gleichen Kaffeepott ! Gesagt getan, ab in den Laden wo ich mir damals den ersten geholt hatte und noch einen nachgefasst.

IMG_20180911_140211_761

Eigentlich wollte ich in jenem Laden damals nur neue Dichtungen für meinen alten Kaffeepott holen. Man konnte mir aber nicht helfen und griff mal ins Regal. Denn bei dem Vorgänger Kaffeepott war das Problem der Reinigung. Ganz blöd wenn man Café con Leche oder Cappuccino trinkt.
Selbst mit heißem Wasser ausspülen oder in die Spülmaschine packen brachte nie so die Ergebnisse. Irgendwann gammelte es innen, und nochmal irgendwann weiter, sogar recht übel. Dann war halt Neukauf angesagt, weil Pilzkulturen trinken war dann doch nicht so mein Ding.

Die neue Generation aber ist so konstruiert, das man den Deckel komplett zerlegen kann und so von innen alles fein machen kann. Dann hat man das Außenteil, den inneren Verschlussdeckel und noch den Druckknopf. Mit heißem Wasser und Zahnbürste zum Beispiel kann man nun sauber machen. Ist übrigens ein Primus Vakuum Commuter ( 0,4l ) und hält auch schon lange warm/ heiß. Kostet im Laden knapp 23 Geld, aber lohnt sich. Nun habe ich meinen ( notwendigen ) Café nach dem Mittag und vermeide ich Müll.

Touren-Ansage/ Biketouren/ Heimattouren: ja und weil die Woche um ist, es geht morgen direkt nach der Schicht mal wieder mit dem Radel in die alte Heimat.

09:03 Uhr/ 01.09.2018

September 1, 2018

Morgengruß/ NightOfThe100Miles: erstmal moin moin zusammen. Hier am östlichen Rand vom Pott steht das Wetter auf wolkenlos aber noch knapp über 10c°. Die Café con Leche ist fast leer, kommt so langsam die Zeit, wo ma(n)n die Milch wieder warm machen kann.

Jetzt liegt noch etwas frühstücks-chillen an, denn danach will ich „raus“. Erster Programmpunkt Frühsport und später, vielleicht-bis-sicher sogar recht danach, oder etwas zeitversetzt, noch ein Crosstraining. Aber der Tag hat ja noch ein paar Stunden. Von daher keine Hast.

Ja und wie man sieht…

IMG-20180901-WA0000

…der Patch von der NightOfThe100Miles ist bein mir angekommen. Hatte mich ein wenig viel gewundert, weil zwar angekündigt aber so nicht auf‘ n Schirm. Ein Couvert aus der alten Heimat, dann noch mit einenm handgeschriebenen Adressat, sieht man ja heute auch nicht mehr oft. At last, der Absender unbekannt, da macht man sich ein paar Gedanken. Ne´war schon klasse und schön, wenn auch für mich extrem.

Biketouren Navigation/ Bryton: um dann gleich beim Thema zu bleiben, lange Touren in oder über unbekanntes Gebiet. So langsam kommen die neuen Bryton Geräte auf den BRD-Markt. Bei Outdooractive wurden die Tage welche verlost und bei Bike24.de werden die „alten“ Geräte zu Sonderpreisen an den Mann gebracht. Den Bryton 450, mein wohl bevorzugtes Gerät, konnte ich aber so noch nicht ausmachen.

Bikealltag/Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 52-16/ Biketouren Bilder: nachdem ich am Montag noch mal mit dem CAADX zum Job bin, hatte ich den Rest der Woche den Stahl Renner zum Einsatz gebracht. War einfach nur zu schön und dann noch diese Naturbilder…

…und vor allem teilweise mächtig fix im sinne von schnell. Der Stahl Renner rollt einfach noch ein Stück besser als das CAADX. Da kann ich einfach nix sagen. Ich denke das der Stahl Renner einfach auch das bessere Langstreckenrad wäre.

Biketouren/ Touren-Ansage: ja und wie ich so mit dem Stahl Renner durch die Gegend gegondelt bin, kam mir immer wider der Gedanke damit doch noch eine Tour rüber in die Niederlande zu machen. Ob das jetzt so konkret was wird, oder ich sogar konkret geplant habe, kann ich nicht mal sagen. Aus Erfahrung heraus kann ich aber sagen…, wäre nicht das erste Jahr wo ich mir das zwar vorgenommen hätte, dann aber doch nix raus wird.

Die üblichen Verdächtigen würden zwar mitziehen, wobei da sogar ein Zielort, genau genommen sogar derer zwei in´s Auge gefallen sind. Winterswijk fällt wohl flach, weil mangels Unterkünfte, ist wohl alles ausgebucht. Der Penguin on Bike hat da ein passendes B&B, aber auch das ist dicht.
Leichtsinnigerweise warf ich einen schon mal vom Kumpel aus´m Claim eingespielten Ort in´s Rennen, der da sich schimpft Bredevoort. Aber auch da ist bei allen bisher passenden Terminen irgendwo gegen Ende September schon gut was los und am Best-of-Weekend ist dort sogar irgendwie eine Veranstaltung. Wir werden sehen wie das in der Ecke so wird.

Alternativ hatte ich einfach den Gedanken via bekannter Trassen Heimattour, Zeche Zollverein, Radmosphäre und dann RS1 ( erstes Teilstück von der NightOfThe100Miles ) bis nach Mühlheim a.d. Ruhr zu kurbeln und dann sich in Richtung Venlo zu schlagen. Einen potentiell passenden Track wurde mir, auf Nachfrage hin, auch schon zugespielt. Viel weiter bin ich da aber nicht. Halt wie jedes Jahr.

Jo und jetzt ist das Frühstück gegessen, wird zeit das ich aktiv werde. Allen noch ein schönes Wochenende.

…und sonst ?: ach Lottchen hatte ich fast vergessen, der Monat ist ja rum, wieder ein kurzer Blick in die Zahlen. 8.289km per Rad liegen zur Zeit für das laufende Jahr an und auch im Monat August hatte ich gestern noch die 1.000km/ per Monat voll gemacht.

 

24.629km/ 11.08.2018

August 11, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Bikebilder/ Biketouren Bilder: ja was soll ich groß erzählen, viel ist ja nicht passiert, aber…

…in den letzten drei Tagen hat sich das Wetter hier doch arg beruhigt. Hatte es am Mittwoch noch mächtig mit 40c°! auf mein Hirn gebrutzelt, war das am nächsten Morgen schon fast „kalt“. Zumindest ging es. Doch am Freitag war es so, daß ich tatsächlich vor der Abfahrt nochmal in den Kleiderschrank gegriffen habe um mir ein Langarm-Shirt überzuziehen. Die Windstopperweste war genauso mit von der Partie wie die Knielinge.

Endlich wider schönes Wetter.

Mal am Job ankommen ohne im Slow-as-you-can-drive Modus trotzdem schon leicht verschwitzt anzukommen. Einfach mal wider die Lungen öffnen und die erfrischende Luft durchströmen lassen. Am…

Donnerstag: … nachmittag sollte es dann soweit sein. Das abkühlende Unwetter wurde uns angekündigt. Aber ganz ehrlich, ich hab da nicht eine Minute lang dran geglaubt.

Das was kommen würde ja, aber wann, wie und in welcher Menge, daß hatte ich für mich in den letzten Wochen ausgemacht, daß könnten die Wetterfrösche nie im Leben genau voraussagen.

Und so stand ich zunächst noch leicht verwundert vor der Tür des Brötchengebers, in kurzer Regenhose, freute mich innerlich, daß doch Regen dem Grün endlich in ausreichender Menge zuteil werden sollte.

Doch der Traum währte nicht lange. Schon am Preußenhafen angekommen, keine fünf Fahrminuten, ebte der Regen doch erheblich ab. Nur der sturmartige Wind blieb, welcher gut kühlte, mir aber auch mächtig Schub leistete. Mit konstant über 30km/h und nicht selten eher an die 40km/h, flog ich über die Rennbahn. Strava-Segment-Jagd lässt grüßen.

Kurz vor dem Erreichen des ersten Dorfes war mir das dann doch zu blöd, beziehungsweise zu warm. Ich entledigte mich der kurzen Regenhose. Die paar Tropfen sollten mich schon nicht erweichen lassen. Und genauso war es dann auch. Nur die Bikeschuhe mußte vor den Heizlüfter zum trocknen. Am…

Freitag: …war es dann so frisch geworden, das der Griff in die Kleiderkammer…. Aber das erwähnte ich ja bereits.

Da das Wetter auch freitagnachmittag noch lecker war, gönnte ich mir eine Heimfahrt am Channel entlang.

IMG_20180810_160736509

Endlich mal eine andere Strecke als das ewige dahinkriechen um Schatten zu suchen und bloß nicht zu schwitzen. Jetzt hoffe ich mal, daß das Wetter dieses Jahr an Hitzextremen einen Schlussstrich zieht. Braucht kein Mensch und vor allem…

…wird echt ma‘ wieder Zeit für Tour und wenn’s nur eine verlängerte Heimfahrt ist.

Biketouren/ Touren-Ansage: und in die Heimat will ich auch noch.

Bikealltag Stahl Renner/ Bikebasteln/ Bikedefekte: hatte ich doch die Tage festgestellt, daß am Stahl Renner die hintere Bremsflanke durchgebremst ist.

Da das Wetter wieder ein echtes Nachdenken und einen gewissen Teil an Motivation zulässt, ich außerdem wegen motorisierter Fahrdiensttätigkeit mobil war, wurde das heute in Angriff genommen.

Und so hatte ich am Freitag nach der Ankunft, die Laufräder des Stahl Renner schon mal der Pellen entledigt. Dabei war mir aufgefallen, daß an der vorderen Felge sogar noch das original Felgenband von „damals“ verbaut war. Ein Felgenband, was den Namen noch wert ist, da jenes tatsächlich aus Band besteht.

Innerlich hatte ich mich darauf eingeschossen, unabhängig von den Konsultation in den Online-Fahrrad-Plattformen, unter anderem in dem dafür auch immer gut zu gebrauchendem ( was jetzt nicht bedeuten soll, daß es sonst zu nix zu gebrauchen ist, aber ich bin eben kein „echter“ Rennradfahrer, von daher… ) Rennrad-News Forum, einem Fachschrauben anzuvertrauen.

Da sich Megabike Unna sehr nah bei mir befand und sich bei der letzten Pressfitlager Aktion bewährt hatte, wollte ich eigentlich in diese Richtung abbiegen.

Uneigentlich aber fiel mir ein, und da sogar im logischen Zusammenhang, das hier quasi um die Ecke ja noch ein Schrauber war. Bei der Pressfit Aktion mußte Fahrrad Schricke, ob des fehlenden Werkzeug passen, machte aber auf mich einen durchweg guten Eindruck.
So wie jemand dem man auch mal mit einer Aufgabenstellung kommen kann, die zudem noch an seinem Schätzchen ist. Er wirkte auf mich nicht wie jemand, der nur noch den letzten Hyp aus dem Laden an den unwissenden umsatzbringenden Kunden bringen wollte oder gar müsste !

Also auf dem ersten Drittel des Weges die Route neu im Kopf berechnet… *lach* nein, einfach nur geändert und stand dann recht fix bei ihm im Laden.

Für die Aufgabenstellung blieben nur zwei Wege. Weg Nr.1. alles in neu oder eben Weg Nr.2. die alten Naben belassen und den Rest neu einspeichen.

Ja ich weiß, ich reite das jetzt hier zum x-ten mal auf meinem Blog aus, aber beachtet werden muß die 120/ 123mm Achseinbaubreite, Singlespeed-Antrieb und brauchbare Qualität in Dauernutzung.

Er hörte mir aufmerksam zu, gab auch seinen Senf dazu, was sich durchaus als richtig anhörte, benannte eine preisliche Option, die ich als noch vernünftig einstufen würde. Er würde nochmals genauer schauen was für Felgen für mein Liebhaberstück in Frage kommen würde und sich dann final melden. Hört sich gut an, Prinzip Hoffnung.

Hoffnung ist ja immer, es fragt sich halt nur wie ? Denn eine Felge hatte er schon da, nur die Nabe, auf meine Nachfrage hin, würde nicht annähernd an die vorhanden Qualität reichen. Damit wurde klar gestellt, wohin die Reise geht.

Und somit wird die Schrauberliste um eine weitere Adresse erweitert.

…und sonst ?: hatte ich die Tage wider eine Meldung von meinem Mailprovider, das sich jemand versucht hat in mein offizielles Mailfach einzuklinken und er das geblockt hatte. Also der Mailanbieter. Das hatte ich, ich meine sogar dieses Jahr, schon mal. Ist zwar blöd, aber ich mußte mir wieder ein neues Kennwort einrichten. Dabei hab ich mal wider alles gegeben, denke mir aber, wird kaum helfen.
Denn der Nachteil eine offiziellen Mailfaches ist, irgendwie ist da der offizielle Name drin. Jetzt stellt sich natürlich die Frage, wie kommt er an diese Email ? Nicht durch Zufall denke ich.

Zum anderen denke ich aber auch, wenn er einmal die Mailadresse hat, kann man dort ein entsprechendes Programm laufen lassen, was immer wider und dies ganz automatisch, verschiedene Logins generieren und eben testen wird. Es ist also nur ein Frage der Zeit.

Anderseits müßte man doch die IP des Jemand herausfiltern können und sich so „netterweise“ mal bei ihm mit einem ebenso „netten Dankeschön bedanken“. Irgendwie wünscht man sich doch da Hacker zu sein. Die IP dürfte nicht das Problem sein, denn der Mailprovider kann den Angriff sogar auf einer Karte anzeigen. So wird er, oder auch das automatische Sicherheitsprogramm wissen, daß ich eben nicht von dieser Örtlichkeit aus agiere.

Ja so war das, mehr gibt es für heute nicht zu berichten. Nur das es gleich zur Geburtstagsfeier des Kumpel aus´m Claim geht. Hatte heute Vormittag noch alkfreie Getränke eingeholt, ist halt Mitbringparty und werde so nachher dann auch wider mit der motorisierten Familienkutsche anrücken. Eigentlich schade, denn so eine Nightride hätte mal was.

 

05:30Uhr/ 27.06.2018

Juni 28, 2018

Morgengruß/ Bikealltag: der frühe Morgen hat mich wider, das Espresso-Frühstück mundet und der Tag kann starten. War es gestern warm geworden und auch heute wird es wohl kaum richtig kalt sein.

Das gute ist, auf den laufenden Monat gesehen und vor allem auf das laufende Jahr, gestern schon die 6.033 Kilometer für das laufende Jahr voll gemacht. Für den restlichen Monat stehen noch fehlende 59 Kilometer an. Das ist aber kein großer Trick, denn mit nur noch zwei Fahrten, also heute und morgen, kommen ja noch mindestens 80 Kilometer zusammen.
Biketouren/ Touren-Ansage: mein unruhiges Radlergemüt besagt aber, daß es zumindest am Freitag nach der Schicht zu einer kleineren Eskalation kommen könnte. Nach der Schicht den Kanal bis zur Mündung in der Rhein-Herne-Kanal, dann umdrehen und wider zurück. Wenn ich drauf bin und auch das mit einem Trinkvorrat klappt, dann werde wohl am heimischen Burgtor vorbei noch ein paar Meterchens kanalaufwärts rollen. Wie weit ? Schaun´wir´ma.

Samstag könnte auch noch was passieren. Tendenziell geht das so wider in Richtung Herbern, Nordkirchen und so weiter. Aber eher entspannt. Ich hoffe mal, daß bis dahin das kleine Zusatzbefestigungteil vom edlen Boten  am Burgtor abgegeben wird.

Bikebilder: ach ja, zu Hause dann gestern angekommen habe ich das CAADX hervorgeholt um es fahrfertig zu machen, Warum erzähl ich gleich. Gemacht werden mußte eine Erneuerung des Radforum-User Aufkleber, weil der erste doch arg ausgeblichen war. Ein gutes Zeichen, denn dann war das Bike auch gut im Einsatz. Ganz nebenbei habe ich noch ein staatsbürgerliches Lippenbekenntniss gefunden, was ebenfalls noch eine Platz am CAADX fand.

Damit ist nun mehr oder weniger offiziell „raus“ wie das Outfit des CAADX sich ändern wird. Das wird dann ohne großes ernsthaftes Schnick-Schnack nicht in einem Edeltrimm enden, sonder mehr in einem Rat-Outfit. Diverse Aufkleber aber auch der eine oder andere Meter an Folie wird wohl seinen Platz finden. Gebrauchspuren sind willkommen.

Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ Bikedefekte: ja leider machte mich gestern so ein blödes Geräusch am Stahl Renner unruhig. Rein vom Klang als auch vom Feeling her, sprich höre ich auf zu treten, ist es wech, kommt es vom Tretlager. So im Freien, also Handbetrieb, kann ich da aber nix generieren.

Das blöde ist, wenn es doch das Tretlager ist, dann werde ich es wegbringen müssen. Zu Das Rad Dortmund, denn die haben das seinerzeit eingebaut, genau genommen sogar eingeklebt. Und zwar nicht in leicht, oder mittelfest, was die erste Option war, sich aber leider doch gelöst hatte, sondern in fest !

Wie und ob man das dann lösen kann…

NightOfThe100Miles: außerdem laufen weitere, wenn auch kleinere Vorbereitungen für die nächtliche Fahrt in´s Unbekannte. Akkusatz Nr. 1 wurde geladen, gestern dann noch der zweite Akkusatz ausgekramt und an die Stecksgedose gestöpselt. Ich schätze einen weiteren werde ich mal zur Sicherheit noch käuflich einholen.

Wichtiger ist aber, das ich einen einTeasi One Fix Light Halter für recht schmales Geld bei Amazon geordert habe. Damit sollte der Blaupunkt Bikepilot nett mittig und damit besser-gut sichtbar auf dem Vorbau platz finden. Nur die B&M Ixon IQ Premium wird dann wohl ein wenig rücken müssen.