Archive for the ‘Ziele’ Category

Weiterhin mistig/ 52.946km/ 26.08.2022

August 28, 2022

Bikealltag/ The Cure – Forest/ do nature/ Hitzefahrten +20c°/ Bike- & Biketouren Bilder: auch wenn man das einfach Volk wohl im Dunkeln lässt, daß Klima hämmert ungebremst mit seiner Hitze auf uns ein.
Hoffnung? Ja eventuell ein paar Regengüsse – irgendwann. Man munkelt am Wochenende.

Donnerstag Morgen: …noch hocke ich am Küchenstammplatz, das übliche schubbringende Getränk ist längst Gesichte, es zieht mich raus. Jetzt in den frühen Stunden kann es nur angenehm sein. Ein Grund mehr sich auf zu machen.

(Augustalbum <klick>)

Fast keine Besonderheiten außer das es auf einmal am linken Schienbein – zack!

Ein Bienenstich so kann ich das von Gefühl her eindeuten. Es ist sowas ein Schmerz, aber eher unangenehm. Ich befasse mich aber nicht groß damit, was will man auch machen, fahre also weiter. Mit der Zeit vergeht das, der Schweiß drückt das weg.

Nach dem Schichtende versucht geschmeidig nach Hause zu kommen. Selbst bei Wind drückt die Hitze. Es gibt zwei kurze Pausen unter einer schattigen Brücke.

Wasser in den Hals laufen lassen und beim letzten Stop mach ich die Mütze und die Radhandschuhe nass. Es hilft ein wenig bis zur Ankunft (eigentlich sollte man in voller Montur mal kurz in den Kanal hüpfen und dann so nass nach Hause fahren).

Für die nächste Heimfahrt nehm ich mir vor, Mutze und Handschuhe bereits vor der Abfahrt mit kaltem Wasser vorzubereiten.

Der restliche Tag klingt bei einer kleinen Familienfeier im Burggarten sitzen aus. Hin und wieder schaut eine Brise vorbei, erfrischt für einen Augenblick, dann gewinnt die Wärme und vor allem die Luftfeuchtigkeit wieder Oberhand.

Panzerfolie

Gut war auch, das die neue Panzerfolie für mein Motorola angekommen war. Ich fand das maximal erstaunlich, was so eine Panzerfolie aushält.

Hier auf diesem Foto schaut das noch recht harmlos aus, in Wahrheit war das echt zerschossen, auch wenn es noch geklebt auf dem Display nicht so wild war. Kann aber auch sein, daß ich mich einfach nur daran gewöhnt hatte.

Das Display hatte nicht eine einzige Macke, was die Leistungsfähigkeit so einer Folie nur um so deutlicher zeigt. Faszination Technik.

Vor dem zu Bett gehen steige ich ein zweites Mal unter die Dusche. Kurz frisch machen.

Freitag: bei der Abfahrt und mit dem Koffeingetränk intus ist es noch fast angenehm.
Aber die gestiegene Luftfeuchtigkeit macht sich dann gegen Ende der Jobanfahrt doch bemerkbar.

Hütten: da es ein gutes Zeitfenster auf der Jobrunde gab, der Verkehr war nicht mal halb so wild wie am Vortag, wurde das genutzt.

Wie ich schon berichtete, es gab da ja eine neu entdeckte Hütte mit Radtourenpotential. Mit der Cocoon im Gepäck wurde abermals kurz rechts ran gefahren, sich schnell umgeschaut und ein Baumpaar ausgesucht. Die Hängematte aufgehängt, noch ein paar Bilder geschossen, einen Kurzfilm <klick> gedreht und dann weiter gezogen auf der Jobrunde.

Außerdem hab ich dann noch einen weiteren & späteren Zwischenstop am Hexenteich/ Menden gemacht.

Eine noch größere Hütte, mit ganz fetter Feuerstelle in der Hütte und Hängemplätze ohne Ende im Inneren (wobei ich das jetzt weder ausprobiert noch abgezählt hatte). Diese Location liegt laut Googleroutenplaner eine Stunde mit dem Rad quer durch den Luerwald. Gefühlt hätte ich das länger eingeschätzt.

Biketouren/ Touren-Ansage/ Ziele: was mich jetzt noch reizen tät, wären eine nette Querverbindung/ Route zum Sorpesee rüber.

Die am nördlichen Ufer liegende Ortschaft Langscheid kenn ich auch von einer machbaren Routenführung von Job her recht gut.
Oberhalb, also wieder nördlich davon liegt ein weiteres reizvolles Waldareal, was öfters, leider mit einem Kraftfahrzeug durchfahren wird. Westlich davon mit Richtung Balve liegt noch das Schloss Melschede . Und wenn ich von Job her das Waldgebiet quere erspähe ich stets Radroutenschildern.

Pläne über Pläne. Aber schon von der Streckenlänge als auch vom bergigen Streckenprofil wäre das als Ganzes nicht an einem (langen) Wochenende zu fahren. Vor allem nicht…

…wenn sich auch ma‘ hier und dort genussvoll die Gegend auf sich wirken lassen will. Oder wäre – muß – besser gesagt?
Noch eine kleine Randbemerkung, hab gerade mal gecheckt ob oder wie die einzelnen Gebiete Schutzgebiete sind. Der Luerwald und damit auch das Randgebiet mit der neu entdeckten Klasmeyer Hütte liegen im Schutzgebiet. Alles um den Sorpesee herum nicht.

Weiter im Tagestext.

Nicht schön, aber fast schön 

Insgesamt schien sich tagsüber das Wetter ein wenig zu besser. Der Himmel war wolkenverhangen, aber ich erkannte da jetzt nicht unbedingt eine Regenfront. Gut, im Sauerland kann das anders sein, als im Großclaim um die Burg. Prinzip Hoffnung.

Gegen Ender der Jobrunde war auffällig, wie wenig ich getrunken hatte. Hatte ich am Vortag auf dem gleichen Turn mal eben locker über zwei Liter in mich rein geschüttet, war ich nun gegen Ende bei nur knapp über einem Liter.
Aufgefallen und dann eben beherzter zur Wasserflasche gegriffen.

Ja, am Stall angekommen das Fahrzeug mal auf Vordermann gebracht und sich dann bei eher gemäßigten 23c° auf CAADX gesetzt und gen Burg gegondelt.

Es ging aber nicht reguläre schnurr-straks zur Burg, sondern ein wenig über die die Kombination von Seseke-Radrouten und dem Alten Bahndamm. Übrigens trocken, was dann meine Wetterbedingungen bestätigte.

Und nach der kurz-verlängerten Heimfahrt bedachte ich das CAADX erneut mit dem Wasserschlauch. Es war zwar nicht mehr so staubig wie in den vielen Tagen zuvor, aber man muß ja auch mal was für die Technik tun.

Nach der Technikpflege kam dann die Pflege der Gesunderhaltung. *Trommelwirbel*

Sport: und dies seit vielen Tagen mal wieder draußen auf der Burgterrasse! Das war auch erträglich, hatte es ja nur fast frostige 26c°.

Nein, draußen weil zum einen eine nette Brise ging, ich mich aber auch dazu entschlossen hatte, meiner sportlichen Routine eine neue Note zu verpassen.
Passte dann auch gut, man hat ein gutes Gefühl, der Plan könnte zumindest vom Ansatz her aufgehen.

Samstagvormittag: tatsächlich hatte sich endlich über Nacht gut abgekühlt, auch wenn jetzt nicht die Regenmengen runter gekommen sind. Aber man gibt sich ja auch schon mit wenig zufrieden.

Das mit dem zu wenig Nass kann man ja noch selbst in die Hand nehmen. Ziele braucht der Mann!

Jedenfalls genieße ich es draußen in der Hängematte zu lümmeln, hab mir sogar meinen Poncholiner als Wärmeschicht unten drunter gemacht und die viele Zeilen zu tippen.

So, und das war’s dann bis hierhin, für den Rest gibt es einen extra Beitrag. Euch einen netten Sonntag und bleibt mir schön gesund!  😉

14 Jahre WordPress/ Kopfplanung/ 26.08.2022

August 26, 2022

Newsticker/ WordPress Highlights: am Mittwochmorgen war es soweit, ich erhielt die automatisch generierte Meldung, daß der Herr Schreiberling sich nun schon seit 14 Jahren bei WordPress rumtummelt. Der Beweis…

Und damit habe ich heute einen weiteren Beitrag abgesetzt und mußte mir nix aus den Fingern saugen. *freu-lach*

Biketouren/ Hütten/ Biketouren Ziele: da es für mich in der noch laufenden Woche vom Job her durch’s Sauerland ging, hab ich mir mal was genauer angeschaut.

Kopfplanung

Am gestrigen Donnerstag hab ich mir dann mal die Streckenführung genauer auf Radtauglichkeit, natürlich unter dem Aspekt – Gravel – wie man ja heute so sagt, angeschaut.

Tatsächlich geht’s ab Neheim zwar stetig bergauf, aber die neu entdeckte Route führt tatsächlich direkt am Luerwald entlang. Ja wie genial ist das denn bitte! Denn da wollte ich im Idealfall schon immer mal mit dem Rad hin.

Der nächste Punkt war ja der, wenn man am Luerwald ankommt, also ab Burg, eventuell wo eine nette Nacht verbringen und so frisch gestärkt für die Weiter- oder eben Rückfahrt zu sei. Ja und was soll ich sagen…

Hütte zum sitzen, futtern und Caffee aufgießen, Feuerstelle die man aber ausdrücklich nur auf Genehmigung (wozu ein grünes Schild mit Mailadresse an der Hütte hängt) nutzen kann. Dazu vor der Hütte jede Menge Bäume in hängemattengerecht und mit Blickrichtung Hütte-Feuerstelle abwärts geschätzt keine fünf Minuten ein kleiner See.
Am See war ich jetzt aber nicht, hab ihn aber in der Vorbeifahrt aus dem Seitenfenster gesehen.

Einziger Schönheitsfehler ist mal wieder die Lage. Jene ist mehr oder weniger direkt in einer Serpetinenkurve. Zum Glück ist das aber alles eine 30ziger Zone und ich schätze mal, nachts wird da nicht viel Verkehr sein.

Ohnehin wird’s hier im näheren oder auch weiteren Umkreis keine Hütten oder Hängeplätze geben, wo in weiterer Umgebung nicht irgendwas urbanes der Zivilisation läuft.

Ja und so ist dann der gestrige Tag mit diesem kleinen Highlight für mich weiter gelaufen. Zum Abschluss hin noch sehr heiß wie ich fand, was mich dann ab Abend auch gut geschlaucht hatte. Aber dazu dann später mehr.

Morgengruß: somit für euch einen netten Tag und bleibt gesund!  😉

 

 

 

 

 

 

 

Übrigens, man munkelt da soll was von Regen kommen, startet so grob ab dem Nachmittag…

05:00Uhr & Rumgelaber/ 15.12.2021

Dezember 15, 2021

…und sonst?/ WordPress: gleich vorweg, mit dem vorherigen Beitrag habe ich genau 365 Beiträge in Folge abgesetzt. Also ein Jahr lang jeden Tag einen Beitrag.

Ob ich diesen Trend ab jetzt noch aufrecht halten werde, lass ich mal offen.

Bikebasteln/ Kette & Antrieb: die Tage hatte ich eine kleinere Sache passend gemacht, so hatte ich heute einen Versuch den ich auch mal nutzte.

Da ich gerade beruflich in Iserlohn unterwegs bin und direkt am Bikeman Ralf Schuckert vorbei fahre, dazu ein passendes Zeitfenster habe, bin ich also mal da rein. Meine Idee war, eine x-belibege 11-fach Kassette in gebraucht abgreifen und jene ma´ im Vergleich zu meinen Miche Kassetten montieren.

Eine gänzlich aufgebrauchte hatte man nur in einer fetten Wühlkiste, aber man hat mir eine Gebrauchte aber noch gute geliehen.

Bikeläden/ positives Händler Feedback !: fand ich klasse, kann man nur loben.

Nach dem Umziehen und vor dem sportlichen Teil des Tages wurde dann mal ausprobiert.

Bereits fertig montiert sah das mal ganz anders aus, als bei den Miche Kassetten. Bis zum Ende der Achse sind da mühelose 3mm. Noch mal im Vergleich zu der weniger mühelos montierten Miche Kassette…

…die gerade eben so heraus gekitzelten Millimeter Luft. Im Radforum hatte man so auch keinen echten Plan. Man tippte auf die Distanzringe. Also hab ich die mal nachgemessen.

Sind aber scheinbar mit der Schieblehre identische Abmessungen. Aber wenn man jetzt mal einen von mir ausgemachten Unterschied von ca. 1,5mm von Miche zu Shimano ausmacht, dann könnte das bei der Anzahl der Distanzringe bei Miche für mich nicht mehr messbar sein. Blöd.

Bikealltag/ Morgengruß/ Rumgelaber: ja und sonst kurve ich gerade mal wider vom Job im Sauerland rum. Sorpsee ist da so ein Ding und bei der Ausfahrt von Langscheid hab ich eine Wanderkarte entdeckt.

Biketouren/ Touren-Ansage/ Ziele: und auf dieser Karte war dann eine Krähenbrinke-Hütte zu sehen. Falls man mal rein zufällig *hüstel* mit dem Rad in der Nähe wäre, könnte man dort bestimmt nächtigen?

In der Ecke gibt’s ja ein paar nette Dinge zu sehen. Vor allem viel Wald und Natur und Nord-westlich davon liegt ein Schloss im Tal. Könnte man via der Ruhrtalrad Route und dann Arnsberg wie anfahren, oder über Menden. Menden wäre ja auch so ein Ziel. Ein wenig rumspinnen wird man ja noch dürfen.

Ach ja, apropos Touren. Die Channel Challenge steht ja dieses Jahr noch aus und so wie es ausschaut wird das wenn wohl eher eine spontane Solonummer. Sprich Wetter und Zeitfenster passen, mal eben den Datteln-Hamm-Kanal in der Gänze anradeln und dann wider zurück.

Auch wenn das zur Zeit nicht wirklich arg ungemütlich ist, bei einer Pause kommt so ein wenig mehr Schutz dann doch besser. Immerhin ist man nicht mehr der Jüngste *grins* und es ist Dezember.

Am Preußenhafen hat man inzwischen ein 2G Zelt (Bild links) aufgestellt und wenig weiter ist ja inzwischen eine Gastro (Bild rechts) am Seepark Lünen.

Und so hatte man die Idee doch ma´ zu schauen, wie es so mit der neuen Gastro so ausschaut? Das Café Seepark Lünen hätte im Gegensatz zur bisher bevorzugten Location ein paar wohl nicht ganz unwesentliche Vorteile. Zumindest um diese Jahreszeit.

Zunächst mal, es ist kein Zelt und damit nicht nur komplett Wetter geschützt, sondern wohl auch beheizt. Außerdem darf man vorteilhafter Weise mutmaßen, daß es im Innenbreich Toiletten gibt.
In diesen Räumlichkeiten könnte man sich also nicht nur stärken, sondern auch mal fix ein frisches Shirt anziehen. Kann von Vorteil sein. Und wie die Speisekarte aussagt, Currywurst-Pommes-Mayo bietet auch dieses Haus der Gastlichkeit.

Weiter im Tagestext…

Hatte ich die Tage doch auf der Heimfahrt jemanden angesprochen, was es mit diesen blöden Kabelkanälen auf sich hat? Schon beim ersten Nachschauen stelle sich heraus, da sind gar keine Kabel drin. Es wurde einstimmig festgestellt, daß man zwar noch nachfragen werde, es aber genauso Verkehrsberuhigungsmaßnhamen seitens der Haldeneigentümer sein könnten.

Gut, bis heute liegen die Dinger da…

…und nerven mich irgendwie. Ich weiß zwar inzwischen wo sie ungefähr liegen, aber da drüber zu fahren ist mit dem Fahrrad irgendwie Mist. Und wenn es dunkel ist, kann man sie auch noch mies erkennen. Und wenn Schnee liegt, gar nicht mehr… . Ganz plöd (auch wenn ich dort bei Schnee sehr selten her fahre).

Ja, das war’s soweit, doch wieder genug Zeilen aus dem Kopf entleert. Die Woche läuft also so vor sich hin, nur warm ist es geworden. Gut, weil dann kann ich auf normalen Reifen rumgondeln.

Mit den letzten Schlücken aus der Espresso Tasse verabschiede ich mich, wünsch der Leserschaft einen netten Tag und die nötige Portion Gesundheit!  😉

29.916km & 45.931km / 28.05.2021

Mai 29, 2021

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Stahl Renner/ Singlespeed 54-16/ Bike- & Biketouren Bilder: ja der Dienstag der ja ein Mittwoch ist startete mit einer Überraschung.

Stahl Renner/ Bikedefekte & „Plattfüße“: das Vorderrad war offensichtlich platt. Soweit ja kein Problem, wozu hat man ein Zweitrad? Ärgerlich nur in so fern, daß der Stahl Renner mit einer anderen Leichtigkeit die Freude am Fahren generieren lässt. Also wurde zum…

… CAADX gegriffen und Abfahrt. Mit der notwendigen Portion Trockenheit von oben kam man am Job an, in so fern also alles gut. Wenn man eh schon mit dem Gangschaltungsrad unterwegs ist, könnte man ja am Nachmittag die Halde Humbert hochkurbeln? So die Perspektive für den späteren Tagesverlauf.

Am Job seine übliche Runde angetreten und nach der ersten Dorfanfahrt eine andere bekannte Streckenvarianten genommen. Und weil man sich so fragt…
…könnte es nicht auch noch dort eine Strecke geben, wurde die elektronische Karte bemüht.

Ja da wäre noch ein Weg, wenn auch nicht wirklich besser, aber halt!

Biketouren/ Ziele: da taucht eine Burg Namens Rüdenburg auf. Der Standort wird genauer im Navihirn lokalisiert und die zu Verfügung stehenden Bilder betrachtet. Wieder ein Fahrziel für eine künftige Radtour?

Der Feierabend nahte und pünklich vor dem Umziehen, tat Petrus dem Wasserstand hier unten auf Erden was gutes. Doch oh, es kam genau anders als am Vortag. Denn am Dienstag bin ich in normalen Radzeug raus, dann kehrum um das Regenzeug an zu ziehen. So gekleidet ging es dann ja Heim.

Heute war es dann also genau umgedreht. In Regenzeuch raus und schon war die Sonne wieder da. Eine klitzekleine Runde wurde noch über den Vorhof gedreht, dann erneut umgezogen. Ab da fuhr ich genau in der Schönwetterschneise. Der Wind schob vorzugsweise von hinten, im Norden eine Wetterfront und die im Süden ließ wohl über Unna gut was abgregnen.

Da das Wetter noch passte wurde der Gangschaltung eine ordentliche Aufgabe zugeteilt, es ging dann eben die angedachte Halde hoch. Oben wurde geschaut was die kleine Grünanpflanzung so macht.

Sieht doch gut aus. Vor allem das Vogelfutter hat sich bestens entwickelt. Aber das ist ja auch hier um Burggarten bestens gewachsen. Übrigens unter dem Schnee! An der zweiten Stelle geht noch was…

…aber da wollte ich ja eh noch Mutterboden rauf bringen. Ich muß auch nochmal sehen, daß ich ein bischen was Buntes zum wachsen wo her bekomme.

Nach der Ankunft wurde sich um das platte Vorderrad gekümmert und meine Allwetterjacke gewaschen. In der Fitness-Garage sieht es inzwischen wieder so aus wie in den „guten alten Zeiten“.

In irgendeiner Ecke hangen immer geflickte Schläuche mit Luft drin. Zum testen halt, ob sie wirklich dicht sind.

Donnerstag: der Tag beginnt wie stets, ist dann aber doch schon geprägt von der Nutzung des GOLF. Eigentlich kann man den Tag vergessen und legt den Fokus schon auf den Freitag.

Die Jobrunde verläuft ohne wirklich große Aufregung. Nach dem Schichtende geht’s schnurr strax nach Hause noch fix was zwischen die Kimen werfen. Wer weiß was der Zahndoc zaubert?
Natürlich werde ich mit vollem Bauch träge, auch die mir natürliche Bewegung fehlt.

Beim Zahnarzt stellt sich heraus, nicht die Füllung von neulich ist weggebrochen, sondern ein Zahnhöcker in der oberen Reihe. Es gibt eine Betäubungspritze, womit der Plan mit dem vorher futtern gut war.

Freitag: ein neuer Tagesstart es soll tatsächlich trocken bleiben. Der Stahl Renner steht mit fertigem Vorderreifen in der Fitness-Garage und wartet auf den Ausritt.

Die – Lust – am Radfahren wird abermals entfacht. Daran ändert auch nicht die in der Spitze nur vorhandenen 5c° bei feucht nebligem Wetter.
Es braucht schon ein wenig mehr Überwindung nicht an die Frische zu denken, die so mit dem Fahrtwind um einen herum streift.

Oder, warm geht anders. Zum Glück hab ich ein zusätzliches Radtrikot unter der Windweste. Meine Jacke war vom Imprägnieren noch nicht trocken. Auch egal, was tut man nicht alles für seine Sucht. *grins*

Aber auch wenn warm anders geht, die Bilder die sich einem bieten entlohnen alles.

Auch die Straßen (Bild von meiner Rennbahn) waren fast leer. Ein Genuss so Rad zu fahren.

Den Tag über heitert es deutlich auf, die Sonne gewinnt die Oberhand. Es ist sehr angenehm, auch wenn eine deutlich kühle Brise geht. Freude auf die Heimfahrt. Aber sowas von…

Und so war es dann auch, sonnig aber mit frischer Brise. Die Windweste über dem Poloshirt war angenehm. Nur wenn man wo in der Sonne stehen blieb, dann wurd´s ganz fix warm. Zu Hause angekommen der übliche Turn mit Wäsche machen und dem Training, dann duschen & futtern. Das Wochenende kann kommen.
Ich befürchte einen kleine Radtour liegt an. Ich will endlich mal die Strecke ab Sendhorst nach Beckum rüber abfahren.

Das wird zwar alles mit dem Stahl Renner recht fix von der Kurbel gehen, aber Päuschen ist schon geplant. Frühstück samt standesgemäßen Heißgetränk und später wohl noch was Besseres zwischen die Kauleiste werfen. Könnte ja länger werden (70-80 oder XXkm).  😉

…und sonst?/ WordPress: mal eine nette Meldung. Zumindest hier im Firefox Browser kann ich im klassichen Dashbaord wider in dem Beitragerstellfenster rollen, ohne das das Headerfenster verschwindet. Sollte ich dann auch demnächst wieder im Safari Beiträge tippen können?
Wir wollen ja nicht gleich zu viel erwarten. *lach*

*kurze Zeit später*

Ach, da war es wieder, ich war zu optimistisch. Den Beitrag gespeichert und schon ist es so „gut“ wie vorher. Also geht wieder nicht. *langes Gesicht*

Echt,a lso manchmal hab ich den Eindruck, die Techniker lesen hier mit. *lach*

Habt einen schönen Tag und genießt das Wetter, aber vor allem, bleibt gesund!

Die Haard/ 09:03Uhr/ 21.02.2021

Februar 21, 2021

Biketouren/ Touren-Ansage/ Ziele: die Haard ist wieder ein Zielgebiet, das neben dem Luerwald und dem Möhnesee Turm die dritte Station die ich mit diesem kurzen Artikel anreißen will.

Im Gegensatz zum Luerwald den ich wohl am besten kenne und dem Möhnesee Turm, wo ich mir zumindest ein gutes Bild von machen kann, kenn ich das Waldgbiet Haard tatsächlich nur vom Hörensagen. Unter Mountain-Bikern und Cyclocrossern ist dieses Gebiet nahem dem östlichen sowie nördlichen Ruhrpott wohl bekannt. Ich befürchte sogar, daß man zu den guten Jahreszeiten da nicht so ganz alleine unterwegs sein wird.

Ein paar Fakten vorab:

  • Entfernung ca. 45km one-way
  • Zielgebiet auf what3words <klick>
  • vorhandene Basiskarte puplicpress Maßstab 1:50.000 Recklinghausen, Halterner Stausee, Südliches Münsterland
  • die Lippe mit ihren Lippeauen führt nördlich unweit davon entfernt und könnte damit als potentielle Anfahrtsroute dienen
  • von einer bekannten Radfahrerin (wohnhaft südwestlich vom Zielgebiet) hatte ich aufgeschnappt, daß es dort auch einen netten Aussichtsturm an der Lippe geben würde

Damit ist dieser eher kurze Artikel auch schon wieder zu ende, denn viel erzählen dazu gibt’s ja noch nicht. Aber wie das eben so ist, Ziele braucht der Mann!

Morgengruß: und damit kommen wir zum schnöden Alltag, der natürlich weder schnöde noch alltäglich ist, denn es ist ja Sonntag. Das Wetter soll heute noch mal gut aufdrehen und hier im Hause stünde wunschgemäß ein Ausflug an.

Da ich ja nun weiß das die große Menge der Menschheit vorzugsweise nur bei schön Wetter aus den Löchern gekrochen kommt, ist das eine Übung die nicht ganz so einfach ist. Anders, voll wird das überall irgendwie sein und so hab ich mal mein-das Kartenmaterial gesichtet.
Der Entschluss steht fest, es geht zum Möhneseeturm. da man aber zu Fuß unterwegs sein wird, kommt zunächst die Familienblechkutsche zum Einsatz und dann eben die Füße. Geschätzt wird es ein paar Zeilen dazu geben und wie immer untermalt mit entsprechenden Bildmaterial. Bis dahin…

…habt einen netten Sonntag und bleibt bitte gesund! Ich melde mich dann. 😉

Luerwald Sauerland

Dezember 30, 2020

Biketouren/ Touren-Ansage/ Ziele: ich hier jetzt das zweite nach dem Möhnesee Turm, vermeintlich attraktive Radziele, unschwer am Titel auszumachen, um den Luerwald (Link zu what3words als Onlinekarte).

Jener liegt auf einer gedachten leicht schräge verlaufenden West-Ost-Achse zwischen Menden und Arnsberg Neheim. Beide Orte sind mir vom Job her relativ gut bekannt und am südlichen Rand des Luerwalde bin ich schon unzählige Male vom Job her entlang gedüst.

Da das Zielgebiet als Ganzes doch eine Ecke weit weg vom heimatlichen Claim lieg, wird das wohl in einer Bikepacking Aktion von mir angegangen. Sprich was zu futtern im Gepäck und wohl auch das Cocoon Päckchen als Nachtlager.
Ach ja, der Luerwald ist nicht nur weiter weg, sondern mit der Zielregion Sauerland ist es doch auch etwas welliger als hier im doch eher flachen Pott. Das wird also eine entspannt-anstrengende-langsame Fahrt werden.

Waldgenuss steht damit an erster Stelle.

Die Karte wurde mehrfach und immer wieder studiert. Durch die Suchmaschine bin ich noch auf den Blog Hikinghero gestoßen. Eine wesentliche Info enthält der Wanderbericht, ja es gibt da wo eine Hütte. Wo genau wird noch spitz zu bekommen sein.

Den Rückweg könnte ich mir via Menden vorstellen. Dort gibt es noch den Hexenteich (wo übrigens eine super große Hütte mit Feuerstelle ist), welchen ich auch wieder von Jobfahrten her kenne.

Ja das wäre so eine nette Runde.

Möhnesee Turm/ 21.02.2021

Dezember 3, 2020

Biketouren/ Touren-Ansage/ Ziele: hier nun meine ersten Gedanken zu einem Zielgebiet für eine nächste Radtour.

Irgendwann hatte ich mal mit einer Tour unter dem Titel – Out of america/ Tor zum Sauerland – den Ansatz gemacht, zumindest in die Richtung des Möhnesee Turm zu kommen.
Der Möhnesee Turm tauchte immwr wieder in Berichten einiger Bekannter auf und so erschien mir das auch für mich reizvoll. Überhaupt, Aussichtsturm geht immer. *lach*

Als Grundlage dienten ein paar online zusammen gestellte Strecken, welche dann folgende Angaben rauspurzeln ließen. Als da wären…

Ich hatte die Streckenführung so gelegt, weil ich es als reizvoller empfinden würde richtig was von der Landschaft, sprich dem Wald zu sehen, als stumpf zB. an der Ruhrtal-Radroute entlang zu gondeln. Letztere dürfte bei schön Wetter und-oder Wochenende eh gut genutzt werden. Oder eben proppen voll sein.

Klar ist aber auch mit der hauptsächlichen Nutzung von Wanderwegen, daß dies mit einigen Überraschungen gekoppelt sein kann.
Und genau das hatte ich ja schon beim ersten Ausflug gemerkt.

Hilft aber alles nix, Überraschungen hin oder her, das ist ja auch ein Grund warum ich das Ding im Kopf auf zwei Tage geplant habe. Natürlich auch weile meine nicht vorhandene Bergfestigkeit ein Grund ist. Aber es soll ja auch Spaß machen. Anbei noch ein paar Bilder vom ersten Ansatz.


21.02.2021: eine erste weitere Sichtung auf dem Weg dorthin ergab jene kleine Randnotiz für die anstehende Radfahrt dorthin, ab dem Torhaus hat man Waldautobahn vor sich, jene in Überbreite, dafür aber mit beständiger Steigung.
Des weiteren sei gesagt, der Eingangsbereich des Möhnesee Turm ist unten wohl dauerhaft offen, man könnte sich also rein theoretisch unten drin abhängen, kurz davor wäre aber auch eine Wanderhütte. Dort wäre aber, so ich das gesehen habe, ein Abhängen schwieriger. Soviel also dazu.

Etwa mehr an Info hab ich noch in diesem Beitrag – Möhneseeturm – 209 Stufen/ Outdoorgeschichten 21.02.2021 – getippt.