Archive for the ‘Mailings/ Status’ Category

Schöne Morgenbilder/ 04:43Uhr/ 18.05.2022

Mai 18, 2022

Bikeklamotten/ Bike Jacke/ Meine Bike Jacke/ Mailings/ Erfolgsmeldung: Meyer & Kuhl hat sich auf meine Mailanfrage hin gemeldet.
Ich hab natürlich nicht ganz so mitbekommen, daß man alle angebotenen Leistungen via der Homepage bestellen kann. *schlag die Hand an die Stirn* In dem Alter ist das mit der neuen Technik so´n Ding. Dann werd ich das wohl mal angehen müssen.

Morgengruß: ansonsten kann ich hier nicht sehr viel vermelden. Damit die Sache aber für die Leserschaft nicht ganz so dröge wird…

…zwei Bilder von gestern früh. Macht Euch also einen schönen Tag und bleibt bitte gesund!  😉

Arsch hoch bekommen und so/ 04:32Uhr/ 17.05.2022

Mai 17, 2022

Bikeklamotten/ Bike Jacke/ Meine Bike Jacke/ Mailings: so gestern war es dann soweit, ich hab es tatsächlich geschafft Meyer & Kuhl anzuschreiben.

Denn jene wurde mir vom Service Bergans angeraten, weil sie nicht nur Funktionskleidung waschen und imprägnieren, sondern eben auch reparieren. Doch worum geht es überhaupt?

Ja ich weiß, ist schon eine Ewigkeit her, aber ich bekomme einfach manchmal den Arsch nicht hoch. Manchmal wundere ich mich selbst darüber, sehe das aber auch eher gelassen. Irgendwann wird das schon.

Also, wir erinnern uns, meine Bergans Letto Jacke hat ja nun seit dem Januar 2018 schon die eine oder andere Radausfahrt mitgemacht.
Doch trotz einer regelmäßigen Reinigung, sind im Verlauf der Zeit noch ein paar unschöne Nettigkeiten aufgetaucht. Auch wenn jene nicht wirklich im Kontext zur Reinigung stehen, gemacht werden sollten sie trotzdem. Unter dem Titel „Alles geht den Bach runter“ hatte ich die Schwachstellen der Letto Jacke festgehalten.

Das sind neben dem inzwischen auch zickenden Frontreißverschluss, der sich nicht mehr wirklich gut am Start zusammenstecken ließ, die Klettverschlüsse an den Ärmeln.

Aber nun hab ich ja Meyer & Kuhl angeschrieben und warte auf Rückantwort wie das übliche Handling so ist?

Morgengruß: ja und sonst gibt nix viel zu erzählen. Ich bin gestern, entgegen aller meiner Befürchtung trocken bis zur Burg gekommen. Bin quasi vor der Regenfront her gefahren. Als ich den Stahl Renner abgestellt hatte kamen zuerst ein paar mehr Tropfen und in der nächsten Stunde bekam dann das Grün noch eine gute Brise mehr. Das mich das freut, brauche ich glaube ich nicht sagen.

Mal sehen ob ich nachher nach der Ankunft erneut ein kräftiges Frühstück brauche.

Das war ein Burger und der Rest von einer Coke. Unschwer zu erkennen, also das mit der Coke.

Und so wünsche ich Euch auch einen freundlichen Tag und bleibt bitte gesund!

Bastel- u. Info“stunde“ nur so für mich/ 26.04.2022

April 27, 2022

Bikedefekte/ Cannodnale CAADX Freiläufe/ Biketechnik/ look after…: gleich vorweg, dieser Artikel ist nur als Sammelbecken zu einem inzwischen gedanklich ausgeweiteten Baustelle zu sehen.
Das er was für die Leserschaft ist kann ich schlichtweg verneinen. Wer sich aber denn noch antun will, bitte schön.

Habe heute/ die Tage ma‘ ein praktisches Zeitfenster genutzt und einen guten Radladen- & Schrauber aufgesucht. Ich muß ja nicht um den heißen Brei reden, ich war dann bei Wütec.

Mit dem CAADX im Schlepptau wurde also vorgesprochen. Fakt ist, der Nervenstrang ewig hinter Radpunk Cycle hinterher zu telefonieren oder gar im Laden vorstellig zu werden, hat irgendwie sein dead end gefunden.

Wunder, was man sich mal auf der Zunge zergehen lassen sollte das überhaupt so zu nennen, also einen Rückruf mit einer Information erwarte ich von denen nicht wirklich.

Wütec nimmt für das Einspeichen eines Laufrades knapp 40 Euro. An Teile selbst kommen sie so gut wie gar nicht dran, würden aber auch mit den kundenseits angschafften Teilen arbeiten.

Damit würde-könnte man jetzt schauen, welche Naben inkl. der Freilaufkörper zu bekommen sind.

Warum jetzt doch den kompletten Wechsel (was ja noch nicht final raus ist)? Ganz einfach. Da Radpunk und damit auch Cannondale raus ist, wird’s auch keine Freiläufe von deren Seite her geben (oder irgendwann in gefühlt hundert Jahren).
Einzige Möglichkeit Dr. Cannondale Parts Formula FH Freilauf/ stk. ca. 70,-.

Mailings: und so hatte ich dann Dr. Cannondale via des Kontaktformular bemüht und nach ein paar Tagen die Rückinfo bekommen, die Teile wären lagermäßig nicht vorhanden. Was für mich irgendwie schon fast klar war. Naja, in diesem Zeiten…

Jedenfalls bei der Nummer würden nur die Freiläufe getauscht, wobei ich nicht weiß was ich da genau verbaut habe, ergo auch nicht weiß was ich bestellen könnte.

Außerdem, das die Lager in der hinteren Naben auch nicht mehr wirklich die Besten sind, ist ein offenes Geheimnis. Es würde sich also die Frage stellen, wenn die Freiläufe neu wären, wann sind die Lager komplett franse?
Da kann man dann also gleich komplett tauschen.

Und Wütec hatte jene schon zweimal „ein letztes Mal“ auf Vordermann gebracht. Bedeutet, selbst wenn man jetzt für gemutmaßt schmales Geld die Teile bekommen würde, ist ein Risiko da, daß demnächst die hinteren Naben hinüber sind. Aber das sagte ich ja schon.

Und so komme ich dann zum Wechsel der Naben inklusive der Freiläufe, oder eben komplett hinten neue Laufräder.

Beides müßte ich aber erstmal passend zusammen bekommen und dann eben auch nicht nur virtuell, sondern in echt zu bekommen.


Hier nur so für mich ein paar grobe Rechnungsbespiele die aber so nie passen. Dienen mir eigentlich ur als Quelle zum suchen.

Natürlich wird das dann kein billiger Spaß. Aber was bedeutet schon Spaß? Als erstes braucht man Felgen und so hier <klick> die Auswahl an Felgen bei Bike24.de.

Da werde ich mal gegenrechnen, erste Notizen (die aber wohl nicht passen)wenn man bei DT-Swiss wegen den schon vorhanden Felgen bleiben würde

  • 80 Euro/ 2x Einspeichen
  • ??? Euro/ 4x DT-Swiss Naben inkl. Freiläufe sind nicht zu bekommen
  • 60 Euro/ 120stk. Speichen (1 Laufrad mit 28stk. u. 1 Laufrad mit 32stk.)
  • ??? Euro gesamt

Hier der Komplettaufbau mit komplett neuen Teilen, da ja inzwischen von DT-Swiss Naben auch die Lagerbestände tendenziell unter Null liegen

Die Gegenrechnung bei 2skt. kompletten Laufradersätzen.

Von Mavic gibt’s ein LRS für 300,- das sowohl Steckachsen als auch via serienmäßige Adapter Schnellspanner kann

…wo wir dann gerade bei S.M.I. Sports sind und da jene fertige Laufräder anbieten…

Bei der Auswahl bei müßte ich mich erstmal reinfuchsen was da technisch ginge bzw. wo die Unterschiede bei den verschiedenen Laufradsätzen liegen?


Die letzte Einspielung wird aber eher hinfällig sein. Es wird, so meine aktuelle Einschätzung nicht auf komplette neue Laufradsätze hinaus laufen. Denn…

Einen weitere Überlegung: wenn man jetzt erstmal nur die beiden Vorderräder bei Wütec nachschauen und dann eventuell „aufhübschen“ lässt inkl. einer fachkundigen Aussage dazu, dann könnten beide Vorderräder weiter im CAADX verbleiben.
Das ist natürlich auch ein wenig pokern. Denn auch die Vorderräder haben so ihre Kilometer gesehen.
Im Folgezug kämen nur hinten zwei komplett neue Laufräder rein, oder eben nur zwei neu aufgebaute hintere Laufräder. Das dann natürlich die Kosten enorm überschaubarer halten würde. Und so hab ich dann mal Infos gesammelt.

Dier Infos aus dem Radforum legen nahe, daß die Vorderräder noch gut sein könnten. Klar, die Gründe dazu liegen fast auf der Hand.

Am Vorderrad treten nur bedingt starke Belastungen auf. Am Hinterrad hingegen zerrt schon der Antrieb, der dann quasi über die Naben, Speichen bis hin zu den Felgen (unter anderem feine Risse im Speichennippel-Bereich, wie sie ja auch bei meinen alten Felgen vorhanden waren) geht.

Plan A: ich werde jetzt erstmal vorab nur die Vorderräder bei Wütec auf die Werkbank legen, daß sie da drauf schauen. Es könnte dann sein, daß dann dort mit ein wenig backup die Sache erledigt ist. Auf jeden Fall in einem geringeren preislichen Unfang, als noch komplett neue Vorderräder oder eben aus Einzelteilen aufgebaute.

Dann käme Plan B, also die Hinterräder dran. Ob es dann komplett neue werden oder aus Einzelteilen, soweit auf dem freien Markt zu bekommen und dazu noch im Idealfall passend zu den schon neuen Felgen, wird sich noch zeigen müssen?

Und auch da könnte man die Einzelteiloption wie wieder bei S.M.I. Sports geschaut über nur einen Aufbau mit neuen Naben-Freilauf Kombination zum Teilepreis von je ca. 90,- nachdenken.

Morgengruß: so nach dem lanweiligen und wohl sehr verwirrenden Geschreibsel geht an Euch doch noch der Wunsch an Euch für einen netten Tag raus und natürlich auch, daß Ihr so Gensund wie möglich bleibt!  😉

 

 

 

CAADX Freiläufe/ 30.03.2022

März 31, 2022

Bikedefekte/ Cannondale CAADX Freiläufe/ Mailings: wenn ich ja eines hasse, dann ist es wegen so einem Mist zim einen einen Beitrag zu erstellen und zum anderen eine weitere Kategorien zu erstellen.

Ärgerliche Sache sowas.

Wir schreiben heute Mittwoch den 30.03.2022 und letzten Wochen Montag war ich ja persönlich beim Schrauber um mal nach dem Fortlauf der Dinge zu fragen.

Da meine Rufnummer, Name und Anliegen den beiden Mitarbeitern aufgenommen wurde, bat ich um Rückruf. Doch bis gestern, ich meine es ist ja „nur“ eine Woche her…

Ja, genauso viel. Nämlich gar keine Info, nicht mal einen Hauch an Info.

Ja und wie an nun sieht, ich habe m´ ganz platt Cannondale BRD angeschrieben. Mal sehen was da an Infos kommen könnte?

Morgengruß: bis dahin, macht Euch einen netten Tag und bleibt bitte gesund!  😉

Die Geschichte von der Brücke/ 04:39Uhr/ 28.03.2022

März 28, 2022

Morgengruß/ Bikealltag/ Bilder/ Mailings-Status-Erfolgsmeldung: auch in den heutigen frühen Morgenstunden nur ein kurzer Morgengruß in die Runde, aber gespickt mit einer kleinen Meldung.

Es geht um den Neubau jener Brücke die auf dem direkten Weg vom Preußenhafen zur Zeche Gneisenau führt. Marode waren im Verlauf der vielen Jahre die seitlichen Geländer auf den Zuführungen, weil eben aus Holz gefertigt.
Soweit kein Problem, wenn man sie nicht ewig aus dem falschen Holz, nicht wirklich geeignet für dieses Land mit der Feuchtigkeit erneuert hätte. Aber auch die Brücke selbst war wohl nicht mehr die Jüngste, auch wenn sie in meinen bescheidenen Augen ihren Dienst tat.

Doch die dafür wohl verantwortlichen Behörden sahen das anders und ja, so ein Neubau kann ja mal erfolgen. Das dieser nicht an einem Tag zu schaffen war, ist allen klar gewesen und auch die Tatsache, daß in den pandemischen Zeiten nicht immer alles so einfach verfügbar war, ist verständlich.

Um es anders zu sagen, daß auch sonst wohl bei öffentlichen Bauprojekten ohnehin schon nicht ganz so flotte Bautempo hatte nochmals eine gewisse Gelassenheit bekommen. Der Mensch als Nutzer versucht sich geduldsam zu zeigen. *schau milde*

Das die Umleitungen zwar vorhanden aber alles andere als prickelnd waren, zumal ja die direkte und samt auch bequeme Achse erneuert würde, trieb das Geduldspiel auf eine natürliche Spitze.
Um so erfreulich war dann, nach langem warten, als sich sowas wie eine Fertigstellung anzeigte. Auch einen persönlich aufgegriffene Meldung seitens der Bauarbeiter, daß…. „nächste Woche die Brücke fertig sei“, gab Schub.

Gut, über den angesagten Zeitraum – eine Woche – müßte und kann man nochmals nachdenken, tatsächlich vergingen wie viel Wochen?, aber irgendwann war es dann soweit. Sensationell, alles fein fertig und gut benutzbar…

…zumindest für einen gefühlte Woche!

*Schreckgesicht*

Denn dann war die Brücke erneut mit entsprechendem Bauzäunen verrammelt, dieses mal in der Art und Weise, als ginge es darum eine Mauer zum Osten zu errichten. Was geschehen war, war nicht aus zu machen, aber innerlich taten sich schon ein paar Befürchtungen auf.

Irgendwas war da faul.

Ich drückte mich davor bei einer öffentlichen dafür vermeintlich zuständigen Stelle eine Information zu entlocken. Die Zeit verging, nix tat sich, wenngleich auch davon viel. Dieses Bild kennt man ja nur zu gut.

Irgendwann stürzte ein Baum quer über die Umleitung, blieb aber so hängen, daß sie ich passierbar war. Ein Lichtblick tat sich auf, man, also ich hatte einen Grund das Ordnungsamt zu informieren. Einen Mail wurde im Entwurf getätigt, dann aber wieder erneut ewig lang dort belassen. Ganz ehrlich, man hat einfach keinen Nerv auf so´n Kram.

Dann ein längeres Zeitfenster X und die Mailadresse des Amtes heraus gepickt, die vorgeschrieben Mail angepasst, der Baum war ja inzwischen beseitigt, übrigens nach nur einer Woche, und dann abgeschickt.

Zu meinem Erstaunen hatte ich tatsächlich nach nur zwei Tagen eine umfassende und sehr freundliche Rückantwort bekommen. Deren Inhalt in etwa folgender ist:

„leider tut es uns selbst leid, aber nach der Abnahme der Brücke stellten sich erhebliche Mängel heraus. Darunter gefährliche Unebenheit mit erheblicher Sturzgefahr. Das Bauunternehmen sei informiert und habe inzwischen auch eine Konzept erarbeitete das zur Zeit in der Prüfung sei. Nach Freigabe dieses Konzeptes könne die bauliche Behebung der Missstände erfolgen.“

So in etwa eben. Dann ist wieder alles gut. Eine Aussage über die Dauer konnte man natürlich nicht machen. Herunter minimiert bedeutet das nur, wann da frei wird bleibt dem Herrgott überlassen.

Innerlich frage ich mich natürlich zum einen, wo zu Geier sind oder waren diese erheblichen Gefahrenstellen, bin ja gut eine Woche mehr als zufrieden daher, und zum anderen, gab es keine Bauaufsicht/ Bauführung die da auch mal kontrolliert hatte?
Ich meine bei so einem Bauwerk sollte man sich nicht immer auf die Umstände verlassen die da gerade gezaubert werden. Da muß man schon mal raus fahren und gucken was da so passiert. Das ist ja nun keine Parkbank die eventuell mal ein paar Zentimeter schief stehen kann.

Aber so ist das eben. Gottes Mühlen mahlen langsam, wir übe uns in Geduld.

Und so verabschiede ich mich in den laufenden Tag und wünsche Euch wie stets, daß das Beste für euch daraus entstehen möge und Ihr mit der überaus größten Portion Gesundheit angenehm durch den Tag kommt!  😉

doch Frühling?/ 50.508km/ 11.03.2022

März 12, 2022

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Winterfahrten/ Sport & Alltag/ Bike- & Biketouren Bilder: ein paar Textzeilen zur „Resterampe“ der gelaufenen Woche.

Donnerstag: zumindest in den Morgenstunden nix wirklich neues. Kalt wie gehabt, also die übliche Langzeit-Zeremonie beim Anziehen.

Am frühen Nachmittag ging es wie schon am Vortag über die wohl bekannten Strecken. Am Kanal oder Sesekeradroute braucht man erst gar nicht probieren. Auf Grund des Bombenwetters ist da alles voll wie Freitagnachmittag auf der A40/ B1 Essen-Zentrum.

do nature: auch wenn ich eigentlich mein Training machen wollte, dadurch das ich am Job gut wegkam, hatte ich irgendwie plötzlich erneut Mutterboden am CAADX geladen. Die Neuanpflanzung war so nicht ganz das, was ich mir vorstellte und so sollte halt noch die eine oder andere Schippe bessere Erde drauf.

Gesagt, getan auch wenn es nach dieser Aktion noch nett vom Wetter her war, das Training wird auf den Folgetag verschoben. Lieber was chillen.

Freitag: letzter Aufruf, man hofft auf ein wenig mehr Wärme, also mit Temperaturen um die 0c°. *lach* Die Nacht war bestens, war auch früh in den Federn, was soll ich mich des nachts rumdrücken und so brachte das Espresso-Frühstück noch den restlichen Schub. Und, verdammte Hacke, diese Plätzchen…

…die sind ja mal teufel-lecker! Woher meine Mom *Augenblinzel* die nun wieder hat?

08:59Uhr: war das eine Hitze heute früh. Satte 0c° veranlassten mich nach der letzten großen Dorfampel das dünnere Langarmfunktionsshirt ab zu legen. Da dehydriert man(n) ja schon fast. *grins*

Am Abend: die letzten Zeilen zur gelaufenen Arbeitswoche, ja es ist doch wieder wärmer geworden. Wobei ich das auf der heutigen Rückfahrt noch als angenehm empfand. Das Thermometer zeigte auch nicht die Spitzenwerte vom Vortag an, maximal 13c° waren das Ende. Das lag wohl dann auch an dem wieder gut präsenten Ostwind. Aber man kam gut vom Fleck, wenn auch mit einem kleinen Schönheitsfehler.

Bikedefekte/ Cannondale CAADX Freiläufe: der Schönheitsfehler ist, das der bzw. die Freiläufe die ja angeblich unterwegs sein sollen, ich aber noch keinerlei Rückmeldung (gesendet am 10.03.2022) auf meine…

Mailings: …erhalten habe. Insgeheim frag ich mich langsam, ob das so ein Ding von Cannondale Vertragspartner ist?

Denn zumindest einer davon inzwischen anfängt übel zu zicken. Steigt man in das Pedal, greifen die Sperrklinken nicht mehr wirklich gut. Man tritt also ins Leere. Blöde Sache, weil man ja irgendwann mal anhalten muß oder bergab vor einer Kurve nicht noch Gas gibt.

Und weil ich zur Zeit keine Lust habe mich technischen Unzulänglichkeiten oder Dealern rum zu ärgern, auf der anderen Seite das Wetter aber gut brauchbar erscheint wurde heute ein anderes Fahrgerät von seinem Winterstellplatz aus der Fitness-Garage gerollt.

Ach ja, mein Training hab ich dann natürlich auch noch gemacht. Schön draußen auf der Burg-Terrasse bei bestem Wetter.

Bikealltag Stahl Renner: der aufgefrischt Stahl Renner für Schönwetterlagen wurde kurz begutachtet und dann die Reifen im Druck korrigiert. Ein wenig verlieren so Reifen ja die Luft. Vor allem wenn sie länger stehen. *lach*

Dann hab ich mich aber auch erwischt, es ist also um mich geschehen. Ich habe tatsächlich die gelben Ventilkappen geputzt! *schau erschreckt*
Ja aber sie sahen so dreckig aus. Also griff ich mir die Sprühflasche mit der Seifenlauge und eine olle Putz-Zahnbürste und hab das mal in Ordnung gebracht. Kann man ja so nicht lassen. *lach*

Hoffen wir jetzt mal, daß das Wetter nicht auf einen auf dreckig macht.

Wochenabschlussgedanke: so wie ich das im Hinterstübchen habe war ich jetzt ohne den Sonntag an vier Tagen hintereinander auf Humbert .
Oder anders gesagt, da hab ich schon den einen oder anderen Handgriff mehr getan.

Die beiden zukünftigen Pflanzlöcher sind fertig und auch schon zum Teil mit Boden befüllt. Die Neuankömmlinge haben…

…neben Wasser auch noch zusätzlichen besseren Boden (linkes Bild) bekommen. Ja, grundsätzlich ist das ein gutes Gefühl.

Jetzt muß ich nur noch genug Erde für die beiden großen Pflanzlöcher hoch schaffen.

Das kling nach einer Gepäckträger und Gepäckträgertaschen Aktion. So könnte man das an einem Tag abarbeiten und ich müßte nicht nochmals mehrere Tage hintereinander hoch.

Natürlich könnte man sich dann auch noch den drei schon vorhandenen Beeten widmen. Neue Samen ausstreuen & unterharken, sowie eine gewisse Wasserzufuhr wären da ein guter Plan. Regen könnte aber mal wieder gut sein für das Grün Allgemein.

Bei dem Punkt frische Aussaht stellt sich mir aber die Frage, nicht daß das Mäusefutter wird. Aber dann ist das eben so.
Das natürlich auch die drei neuen Pflanzstellen noch weitere Begrünung gebrauchen können, ich denke da an einfachen Rasen, ist klar.

Doch, das hört sich gut an und bereitet mir durchaus eine gewisse Freude. Gut, das war’s dann, ab ins Wochenende.

Macht Euch einen netten Tag und bleibt bitte gesund!  😉

Topeak Klettriemen Ersatz/ 04.02.2022

Februar 4, 2022

Mailings: so ich habe mal, man entschuldige den Begriff, den Arsch hoch bekommen und in den frühen Stunde des HomeOffice die Topeak Homepage studiert.
Ersatzteile werden ja in sehr erfreulich und mehr als ausrechend angeboten, nur leider konnte ich die Klettriemen für einen Topeak Midlaoder nicht finden.

Aber über den Kundenservice stößt man auf die Firma RTI Sports, die als Ansprechpartner genannt werden. Also hab ich mal mein Anliegen nach Ersatz schriftlich kund getan und schaue mal was passiert?

Leider konnte ich so auf die Schnelle keine echte andere Lösung finden, auch wenn ich noch eine im Hinterkopf habe. Im Trekking- u. Outdoorbereich gibt es so Zurrgurte die man zweckentfremden könnte. Aber die sind halt recht lang, müßte also eingekürzt werden. Zwei Nachteile würde das mit sich bringen.

Zum einen blieben dann ein paar mehr Zentimeter erst mal ungenützt über, was dann wiederum unnötige Kosten wären und zum anderen werden jene nicht mit einem Klettverschluss verschlossen, sondern mit einer soliden Metallschnalle.
Metall ist zwar haltbar, könnte aber ungünstig nicht nur am Alurahmen scheuern (man müßte da also auch wieder was unterbauten um dem vorzubeugen) sondern auch an der verlaufender Bremsleitung.

Keine gute Idee!

Ach ja, was ist überhaupt das Problem? Zwei Bilder dazu…

Wie man sieht rollen sich zumindest zwei Klettverschlüsse von den Ende her auf. Warum das so ist, ist mir ein Rätsel? Blöd an der Sache, nach und nach kann sich so ein Klettverschluss halt lösen. Zum Glück gibt es im oberen Bereich drei Stück, wobei der vordere keinerlei Erscheinungen hat und im unteren Bereich wird der Topeak Midlaoder ja noch durch zwei solide Schnallen gehalten.

Am Nachmittag: es kam eine Mail rein, man hat entsprechende Austauschklett im Hause, von einer defekten Tasche und wird sie mir auf den Postweg, einmalig und kostenlos, zukommen lassen.

32.290km/ 15.09.2021

September 16, 2021

Bikealltag/ Stahl Renner/ Singlespeed 54-16/  Bike- & Biketouren Bilder: die Uhr dreht weiter, die Räder genauso. Nachdem der Sonntag schon endlich wieder erträgliches Wetter aufbrachte, ging es am…

Montag: …mit der gleichen Richtung weiter. Angenehm warm-kühl war es draußen, es rollte sich gut durch die Lippeauen. Beste Fotoszenen boten sich mir.

(September Bilderalbum <klick>)

So kann man doch gerne in den Tag starten. Leider kann man an den Lippeauen nicht durchgängig fahren und so schlug es mich dann wieder auf die Rennbahn. Der Arbeitstag verging wie geplant, alles gut.

Für Heimfahrt wählte ich keine großen Extras, kann man ja auch mal machen. Und so stand am Ende die Sonntagspflege mit Rasur und Haarschnitt an. Die hatte ich am Vortag schludern lassen. Doch einen schönen Mann entstellt nix. *lach*

Dienstag: Tag zwei der Woche, dienstagtypisch halt. Bedeutet, Tag zwei der Woche läuft hin und wieder etwas rumpelig an. Koffeingetränk und die Bewegung auf dem Rad bringen Schwung in die Bude.

Am Job angekommen gibt es eine kurz-mittelfristige Denksportaufgabe, mit Aussicht auf kurzfristige Umdisponierung. Mit ein wenig Wartezeit erledigt sich das aber dann, der Tag kann normal weiter „rollen“.

Die entspannte Jobrunde fahren, noch ein paar Handgriffe und dann nach Hause trampeln. Dort wartet für heute…

Sport: …das persönliche sportliche Programm auf seinen Part.

Entsprechend wurde die Heimfahrt im Standard abgehandelt, was mit Fahrtwind auch ganz nett ging. Nur lange stehen bleiben war nicht so das Ding

Mittwoch: weitere Zeilen von ersten Tagesgeschäft, mächtig warm war es am Morgen.
Es standen gute 15c° auf dem Thermometer, entsprechend nötig war das Frischmachen in gründlich. Ein halber Liter Trinkwasser fiel auch recht zeitnah zum Opfer.

09:15Uhr: es ist immer noch schwül-warm draußen und es hat gute 20c°.
Ich hoffe das ich für die Heimreise Glück mit dem Wetter habe. Ich würde gerne am Channel leicht verlängert ins Dorfzentrum gondeln und dort mal nach dem Fortlauf der Felgenauffrischaktion fragen.

18:38Uhr: der angedachte Plan wurde verworfen als Grund nenne ich zum einen die Wetterlage, wo ich nicht mit dem Stahl Renner über die noch frischen regennassen Untergründe fahren. Das sifft nur unnötig alles voll und wird ja nun mehr vermieden von mir. Und zum anderen wollte bloß keinen unnötigen Druck beim Schrauber aufbauen. Kommt auch nicht gut. Und so gab es nur einen kleinen Harken als Strecke für schön.

Mit dem Wetter hatte ich echt Glück, die Wetterfront war noch sehr weit im Südwesten und damit wurde ich nicht um einen Tropfen nass. Ja ich konnte sogar hinter noch das Vordach der Burg mal sauber machen.
Also so richtig mit Leiter rauf, Gießkanne als Wasserspender, Seifenlauge und dann das Glas mal gründlicher sauber machen. Doch bevor ich das in Angriff nahm, wurden zwei Beweisbilder gemacht.

Mailings: und jene sehen dann so aus.

Das ganze zeigt einen in beide Fahrtrichtung benutzungspflichtigen Radweg. Vor vielen Jahren wurde eine direkte Zufahrtsstraße für den LKW-Verkehr in ein hafennahes Industriegebiet gezaubert. Da war also richtig Geld im Spiel.

Da auf der Straße aber eben auch LKW-Verkehr unterwegs ist, ist Radfahren auf jener Strecke nicht der beste Plan. Zudem sind 60km/h erlaubt und wir alle wissen, wenn da 60km/h stehen dann haben wir noch Glück wenn nur annähernd 80km/h gefahren werden. Da der Straßenverlauf auch nicht geradlinig ist und damit für den motorisierten Verkehr nur schwer einsichtig ist, lässt man das schon freiwillig mit dem Radfahren dort.

Zum Glück hat man auch an den Rest der Menschheit gedacht und eine Gehweg in „breit“ angelegt und Ort eben einen in beide Seiten benutzungspflichtigen Radweg angelegt. Nur leider wächst da das Gras reichlich und so ist die engste Stelle wohl nur ca. 1m breit. Damit deutlich zu schmal schon für eine einseitige angeordnete Benutzungspflicht.

Auf dem linken Bild sieht man wie weit das Gras reinwächst.Auf dem rechten Bild hab ich mit dem Schuh das mal grob bereinigt. Noch dazu ein kleines Fundstück/ Onlinequelle 15.09.2021 <klick> als Hinweis:“…Die Breite benutzungspflichtiger Zweirichtungsradwege (einschließlich der seitlichen Sicherheitsräume) beträgt laut VwV-StVO mindestens 200 cm,…“ ohne Fußgänger versteht sich. Und da kommen wir um Längen nicht ran.

Und nun hat das zuständige Ordnungsamt mal eine Email von mir bekommen. Sollen die sich mal rühren und Aktion walten lassen.

Von der Geschichte das mal wieder ein B&M Ixon IQ Premium Vorderlampe einen Defekt hat und wie ich die Geschichte diesmal angehe, lest Ihr demnächst.

Macht das beste aus dem Tag und bleibt bitte gesund!  😉

30.573km/ 16.07.2021

Juli 19, 2021

Bikealltag/ Stahl Renner/ Singlespeed 54-16/ Bike- & Biketouren Bilder: der…

Mittwoch: … startet wie von den Wetterfröschen angesagt mit Regen. Durchgängig aber mit wechselnder Intensität. Das hört sich ja alles wirklich toll an…

… solange ma(n)n im Bett liegt. Und so war beim Espresso-Frühstück mit dem Aufkommen der Wachheit ein wenig Gedankenspiel und Pokern angesagt. Mit dem Kontrollgang vor die Burgpforte wurde dann doch zur Regenjacke gegriffen. Die wurde natürlich recht offen getragen was die Lüftung anging.
Mit einem kompletten Set an trockener Wechselwäsche für die Heimfahrt im Gepäck ging die Abfahrt los.

Unter dem Strich hatte ich aber Glück. Die Schwitzneigung ging konform mit der Außentemperatur. Auch der Regen war eher in geringer Menge anwesend. Socken hatte ich erst gar nicht angezogen, das Wasser hätte sich eh seinen Weg gesucht.

Und so war nach der Ankunft nur Trockenlegung der Schuhe angesagt. Passte also.

Ach ja, kurz vor´m Job ist eine Brücke für die Radtrasse und jene wird jetzt wohl komplett erneuert.

Wird dann wohl einen gute Weile dauern.

Mailings/ Status: da ich ja die Einkaufsliste für den Tretlagerumbau beim CAADX vor ein paar mehr Tagen los gejagt hatte, aber bis zum aktuellen Tag keine Rückinfo bekam, wurde mal die Quasselstrippe bemüht. Und siehe da, die Mailadresse die ich angeschrieben hatte, ist im Urlaub.
Mit einer alternativen Adresse ging die Mail dann erneut raus. Warten…

*nachmittags* Die Rückantwort war da, alle Teile bestens, nur der FSA BB30 Gewindeadapter sei nicht so optimal, man empfahl mir einen Truvativ Adapter Press Fit 30 zu BSA.

Natürlich war er in meinem Stammshop nicht zu bekommen, die Suche ging los. Kurz gesucht und dann eben bei Bike-Discount fündig geworden. Dann also als Kunde gegistriert, Registrierung bestätigen, bestellen und bezahlen.

Dann nahm der kleine Horror seinen lauf, die restlichen Teile mußten ja auch bestellt werden und das sollte wieder beim Stammonlinedealer passieren.

Der Shimano GRX FD-RX810 Umwerfer war zu bestellen genau so wie das Shimano Tiagra BB-RS500 Tretlager, was ja auch noch rein muß. Nur diese verflixte Shimano GRX FC-RX600 11-fach Kurbel hat ellenlange Wartezeiten.

Alder, datt kann doch nicht wahr sein, oder?!

Ich also wieder los, aber niergends diese Kurbel zu bekommen, nur Wartezeiten von XX Wochen. Dann erneut den Stammshop bemüht und dort dann auf die Shimano GRX FC-RX600-10 gestoßen. Aber die 10 am Ende der Bezeichnung sagt, ist eigentlich nur für 10-Fach Schaltung.
Jetzt gilt es das gegen zu checken ob das nur so´n Shimano-Ding ist, oder der tatsächlcihe einzige Unterschied in 8g Gewicht liegt? Denn sowohl Kettenlinie und Q-Faktor sind beiden Kurbeln identisch. Weiter im…

Bikealltag: …die Heimfahrt startete mit einem feinen aber auch sehr warmen Nieselregen.

Halt stop! Kleiner Einwurf, bevor es los ging hatte ich der Kette und dem hintere Ritzel eine gute Portion Kettendeo gegönnt.

Weiter, das hatte zwei Vorteile. Der erste war, es war so warm, daß ich sogar die Windweste wieder ausgezogen habe. Der zweite war, ich war am Kanal der einzige Radfahrer (außer mir hatte ich nur noch zwei Hundegänger erspäht).

Eigentlich war die Fahrt ganz nett, der warme Regen, es war absolut nicht kalt, eher wie eine warme Dusche, die Strecke frei… .
Nur kurz vor Rünthe, da wurd´s dann heftig (Link <klick> zum Kurzfilm unter der Brücke). Die Regenfront zog wohl quer in dieser Höhe rüber, ich dann mal hab etwas Gas gegeben, unter der nächsten Brücke doch die Regenjacke rausgefingert und angezogen.

War schon irre und so schaute ich mir eine Weile das Theater an. Da es aber kaum Anzeichen für eine regenfreies Fenster gab, bin ich doch weiter. Und auch da hatte man Glück, denn weniger Meter weiter verflüchtigte sich die Regenfront. Und so kam ich zwar gut durchnässt auf der Burg an, aber wie schon gesagt, es war alles gut weil es ja sehr warm war.

Donnerstag: der vorletzte Tag der Woche, es gab gestern noch eine kurze Rückmeldung von sickgirl aus dem Radforum, die 10-fach Kurbel wird wohl problemlos verwendbar sein. Also habe ich die bestellt.

Mit dem allmorgendlichen Koffeingetränk ist auch schon die Bestätigung vom Packen bei Bike24.de eingeflogen nebst der Rechnung. Ja das ging ja mal fix. Werd ich dann am Nachmittag bezahlen. Hoffentlich kommt dann auch schnell der Adapter von Bike-Discount. Abfahrt mit den ersten netten Eindrücken.

Kurz danach gab es schon einen Einstimmung auf das, was das noch kommen würde.

Der Beverbach auch hier im nahen Heimatwald von Ost nach West verlaufend und etwa 3-4km entfernt, war an einer anderen Stelle gut am sprudeln. Das hatte mehr was von einem Gebirgsbach.

Bei der Heimfahrt hab ich dann doch eine Erkundungsfahrt an der Seseke gemacht, bin jene aber nicht in der üblichen vollen Länge gefahren, sondern wieder über die Kuhbachtrasse.
Aber auch da gab es Flatterband in einer Senke. Die Senke selbst war zwar schon wieder trocken, aber man konnte sehr gut sehen, wie hoch das Wasser stand. Ich sag mal mindestens eineinhalb Meter.

Im weiteren Streckenverlauf der Kuhbachtrasse war dann mit der Weiterfahrt recht fix Schluss. Das THW hatte Abschnitte abgesperrt und so mußte ich immer wieder kreativ die Weiterfahrt umplanen. Unter dem Strich bin ich dann auf der Straßenstrecke vom Morgen gelandet.

Zum Tagesabschluss wurde hier und da der Putzlappen am Stahl Renner durchgezogen (am Folgemorgen nochmals die Schlauchbürste und die olle Zahnbürste), denn das schon arg aus.

Freitag: tja der Morgen danach wurde dann in der Anfahrt zum Job komplett via meiner Rennbahn abgehandelt.
Innerlich trieb es mich nicht wirklich über alternative Strecken. Denn deren Zustände nach dem Unwetter sollten nicht immer so prickelnd sein. Zumindest wenn man(n) da mit dem Stahl Renner her will.

Ich nutze die Gutzeit am Job um deutlich früher los zu fahren und so die größeren Liefermengen an zwei Krankenhäuser vorab zu verteilen. Halt die Zeit sinnvoll füllen.

Auch die Heimfahrt wurde wieder via der Rennbahn gemacht. Das hat schon was ganz relaxed so daher zu rollen. Damit die Sache mit der Geschwindigkeit aber nicht Überhand nimmt, hab ich mal wieder beim Lieblingsaussichtsturm einen Kontrollgang *lach* gemacht.

Ist aber noch alles da. Zu Hause angekommen lungerten zwei große Päckchen, bereits via Mail angekündigt auf deren Entpackung.

Die Tretkurbel, das Tretlager und der Umwerfer sind angekommen, genauso wie zwei zusätzliche Flaschenhalter und eine für den Outdoorbereich nützliche kleine Stirnlampe.

Den Topeak X-15 Adapeter (wozu ein kleiner Bastelartikel in Arbeit ist) und die mal neue Radfahrhandschuhe hatte ich in einem gut bekannten Laden erworben. Mein schon ins Nirvana geschobenen Radfahrhandschuhe hatten jetzt wieviele Jahre auf dem Buckel? Nein und es war nicht serienmäßig das der Stoff so dünn war.

Und damit kommen ich noch zu ein paar Zeilen. Da ich mich Verlauf der Woche im Dunstkreis, Herne, Wanne aber auch passierend Castrop-Rauxel war, war ich natürlich war ich Herne beim Fahrrad Korte.

Es gab ein Zeitfenster, also kann man ja mal außen am Schaufenster gucken. Und was sehe ich da, ich meine außer dem ja heute üblichen Sortiment an E-Bikes?

Ein Rondo Ruut in Stahlrahmen. Rondo Fahrräder hatte auch mal Das Rad Dortmund im Sortiment und ich hatte sie mir mal genauer anegschaut (weshalb da auch eine von bei n+1=x einsortiert wurde). Hatte mir schon zugesagt, zumal der Titanrahmen auch mit dem von mir bevorzugtem Tretlager ausgerüstet ist.
Leider, oder zum Glück für mich, wer weiß, eventuell war es ein Zeichen, hat Das Rad Dortmund Rondo aus dem Sortiment genommen. Ist aber auch egal, hätte ohnehin einen Haufen Geld gekostet, Geld das man nicht hat und eigentlich braucht man es ja auch nicht. Also nicht das Geld, noch ein zusätzliche Rad. *lach* Das aktuell bekommt ja demnächst, also in absehbarer Zeit, ein gründlicheers back-up.

Fand ich dann aber trotzdem klasse. Nur die Argumentation: „daß man damit damit dann auch mehr bei den Gravelbikes Präsenz zeigen wolle“, schon etwas befremdlich. Zumal zwischen den ganzen E-Bikes. Aber nun gut…

Bikeklamotten/ Handschuhe: beim Zweirrad Schmitz hab ich auch die Nase rein gehalten. Dort hatten bzw. ist man noch dabei, den Laden gründlichst auf Vordermann zu bringen.
Wenn man den alten Laden kennt und jetzt daran vorbei fährt, erkennt man ihn schon von außen fast nicht wieder. Das Ganze hatte ja mehr was von einem Autohaus mit seinen Megaglasschaufenestern und die Vermutung liegt nahe, daß es auch tatasächlich mal ein Autohaus war.

Nun sind weite Teile der Glasflächen verschwunden und alles ist von außen mit einer Art Sichtholzverkleidung – eben verkleidet. Sonneneinstrahlung aber auch Kälte wird so von außen deutlich reduziert, mal abgehsen von der extrem positiven optischen Wirkung.

Innen hat man einen Großteil schon gut aufgeräumt und beim Rest war man noch zu Gange.

Auch wenn Zweirrad Schmitz zum größten Teil nur Alltagsräder hat, ich mag den Laden. Denn sie haben ein sehr umfangreiches Sortiment an Bekleidung, Helmen und Zubehör. Und so konnte ich dort tatsächlich den Topeak X-15 Adapter abgreifen. Wär hätte das gedacht.
Auch nicht gedacht hätte ich, daß sie Fahrradhandschuhe in meiner Größe hätten. Als hab ich die Ollen mal durch ein pz frische ersetzt.

Ja, so war die restliche Woche. Ich würde mal sagen ereignisreich. Für mich genug. Fast alle Bestellungen sind durch, das eine oder andere muß noch eintreffen, nur die Austausch-Ritzel für meine Kassetten, die sollte ich noch bestellen.

Sport: zum Tagesabschluss hab ich dann noch mein Training gemacht und am Samstag dann die Burgterrasse erneuert.

Habt einen netten Wochenstart und bleibt bitte gesund!  😉

16.06.2021/ Urlaub Tag 7. & 8.

Juni 17, 2021

Bikealltag/ Urlaub/ Rumgelaber/ Bilder: ja der gestrige Tag war dann mit einem Ausflug in kleiner Runde gebucht. Hauptziel waren die Lavendelfelder. Die Fahrt dahin ging recht passabel, auch wenn sich natürlich Strecken auf Landstraße ziehen können.

Aber letztendlich kamen wir an und dank diverser Vorerkundungen auf digitalem Kartenmaterial war auch der Fußweg kein Ding.

Auf den Bildern sieht man es ja, daß Wetter war jetzt nicht ganz so sommerlich. Zumindest was die Sonne anging. Ich war darüber aber auch froh, denn je weniger Sonne, des so weniger heiß. Aber auch der Rest der Truppe schloss sich dieser Meinung an.
Schade war es nur für die gemachten Fotos.

6 feld_ergebnis

Der Ausblick war auch so famos (hier in die Blickrichtung Hermannsdenkmal). Zumindest sieht man, wie wellig der Teutoburger Wald ist. Nette Ecke und eigentlich auch nicht so weit weg. *blinzel*

5 feld_ergebnis

Das die Blüte des Lavendel noch nicht nim vollen Gange war, erkennt man ja unschwer auf dem Bild.
Und das war dann auch der zweite Grund, neben dem Wetter, daß wir noch relativ problemlos eine Parkmöglichkeit gefunden hatten.

Denn schon als wir uns für die Wiederabfahrt bereit machten, fanden die ersten Absperrarbeiten statt.

Man kann sich also gut vorstellen, wie es zur vollen Blütezeit und bei schönem Wetter in dem eher wirklich winzig-beschaulichem Dorf zugehen mag.

Danach ging es dann rüber zu den Externsteine. Das wir dorthin sind war zwar final spontan entschieden, stand aber schon unter „ja könnte man machen“ auf der Agenda.

4 externsteine_ergebnis

Auch hier war nicht wirklich viel los. Klar unter der Woche… . Was uns und vor allem mir auffiel, immer wieder Wanderer die an den Externsteinen vorbei kamen.

Irgendwann waren wir ja auch mal mit den Rädern dort, einen Besuch abstatten bei einem Bekannten aus dem Radforum. Von daher weiß ich, daß die Gegend wirklich ihre Reize hat.

Jedenfalls betrachteten wir die Szenerie und entschlossen uns zu einem Mittagmahl beim Felsenwirt.
Das rief in mir umgehend Assoziationen hervor, daß man sich wohl im Hochgebirge befinden würde. Was natürlich totaler Quatsch ist und einer gewissen Lustigkeit nicht entbehrt.

Da die holde Burgdame und ich sowieso Paderborn kannten und dieses als nicht unbedingt besuchenswert einstuften (ist halt groß, man hat viel, sehr viel Geld und hat die FuZo derat mit Marmor zugepflastert, daß es einfach nur pompös ohne jegliche Schönheit wirkt. Und so wurde Detmold als interessanter eingestuft.

Also mal wieder flux das Handynavi, hängend am Bordnetz des GOLF, angeworfen und los.

Mit Detmold hatten wir dann das letzte Tagesziel erreicht. Schon bei den Durchfahrten zum Hermann war mir diese Stadt als potentiell angenehm aufgefallen. Dies bestätigte sich rundum.

Ich denke, das sieht man gut auf den Bildern. Von zentrumnahen Parkhaus erreichten wir in knapp zehn Minuten die ersten Ausläufer des Stadtkerns.

Viele nette und vor allem auch alte Häuser reihten sich aneinander. Kleine Ladenzeilen mit all dem was man braucht oder auch nicht, Reihe an Reihe.

Wir landeten am Marktplatz mit Kirche und nahmen dann in diesem extrem vorzüglichen Eislokal Platz.

Wow!

Sieben Sterne plus Niveau. Ganz selten so eine Eiscreme, die Betonung liegt auf Creme, gegessen. Sehr sahnig, eben cremiges Eis und das zu ganz normalen Preisen. Die Eisbude kommt natürlich auf meine immerwährende Lokalitätenliste.

Alleine dafür würde sich eine Radtour dahin lohnen. Ziele braucht der Mann!

Nach dem Eis (und für mich noch einen Espresso) wurde noch ein wenig flanniert, um abermals, diesmal im Schlosspark, zu pausieren. Große Buchen spendeten Schatten vor der inzwischen gut präsenten Sonne. Ein Luftzug ging, es fehlte im Grunde nur die Hängematte.

Half aber alles nix, die Uhr tickte langsam, wenn auch sehr entspannt vor sich hin, man mußte sich doch langsam mal auf die Rückreise begeben.
Und das gingen wir dann auch an. Wieder über die Landstraße, dann die Bundesautobahn und dann endlich zu Hause angekommen.

So wenig hatte ich selbst in den Tagen davor nicht gemacht. Der Plan für den heutigen Tag sah dann auch gleich anders aus.

Newsticker: und nach dem gestrigen angemessen ausgefüllten Tag wude dann ein lecker Caffee aufgegossen. Die Zeilen dazu, nebst ein bischen Geschreibsel zum gelaufenen Tag, hab ich auf dem Nebenblog platziert.

Mailings/ Status: ach ja, mein Stammonlinedealer stimmt meiner Meinung zu, daß da an der Tasche nicht mehr viel zu machen sei. „Man wird mir den Kaufbetrag zurücküberweisen“, so der Tenor.

Dem Wunsch nach einer fachgerechten Entsorgung komme ich natürlich nicht nach. Zum einen brauche ich ja für den ganzen Krempel genau so einen Tasche und zum anderen ist entorgen ja nicht wirklich ein guter Plan.
Statt dessen ist der Topeak Midlaoder zum schon angekündigten osmanischen Schneiderlein des Vetrauens gewandert.

Eigentlich schade das es dafür keine serienmäßige Lösung gibt, aber ich denke für ich ist dieser Weg der beste.