Archive for the ‘Mailings/ Status’ Category

25.202km/ 08.09.2018

September 8, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Bikebilder/ Biketouren Bilder: nun gut, die Woche ist rum somit ein paar Textzeilen dazu.

Mittwoch: auf der Rückfahrt stand dann also als mal-schauen-was-die-Strecken-so-machen-Runde an ( hier die Rückfahrt auf Strava ).
Gut und somit positiv überrascht war ich, daß die ehemalige Bahntrasse Lünen Preußenhafen – DO Zeche Gneisenau wider durchgängig befahr war. Was da so lange kaputt war und weshalb die Durchfahrt unter eine Unterführung so lange gesperrt war, kann man gut auf dem Bild erkennen. Da hat man auf der südlichen Seite ein bischen Stützwerk gezaubert.

Ab da war die Fahrt mal schnell, mal langsam und auch in eine sehr gut bekannten Abschnitt, sehr holprig. Der Flickenteppich auf der Karmsche Heide, der Straße des Grauens ist nach wie vor so wie immer. Das wird wohl auch nie was.

Blöd war nur, daß ich am Vortag die Reife auf fast Maximaldruck gebracht hatte. Die 5bar waren jetzt alles andere als gemütlich.

Soweit so gut, auch jens Teilstück hinter mich gelassen, weiter gerollt. Das Wetter war bestens und so wurde ein Streckenabschnitt nach dem anderen runter gespult. Und wie ich so daher rolle baut sich in meinem Navihirn ein Konstrukt aus den vor mir liegenden Streckenabschnitten zusammen, gepaart mit den von mir im Verlauf des letzten Jahres als aber auch erst kürzlich erkundeten Abschnitten zusammen. Ich gab dem Kind den vorläufigen, wenn nicht sogar den finalen Titel Great-Gravel ( Etappe 1. 42km ).
Muß doch mal schauen ob sich da nicht was machen lässt. Zum zu dem unten erwähnten alljährlichen Ereignis, dem Winterpokal.

Bikedefekte: ja und wie ich so am Mittwoch auf dem Nachhauseweg war, da ereilte mich mal wieder das Unglück. Quasi schon fast in Griffweite der Burgpforte. Beim flitzen über einen mir sehr wohl bekannten Abschnitt, halt einer wo’s schon gröberen Untergrund hat, also genauer genommen nach diesem Abschnitt wurde das Hinterrad deutlich mehr als weich.
Ungut aber soweit kein Ding – dachte ich.

IMG_20180905_180608699

Jedenfalls hab ich so mal wieder einen Eintrag in meine Statistik machen können. Die Flickatktion lief aber leider nicht ganz so, wie man sich das als Radler vorstellt. Zunächst mal blöd war, als ich so den Seatpack auspackte schoss es mir in den Kopf. Hätte ich den richtigen wenn überhaupt einen Reserveschlau mit im Gepäck ? Ein wenig Verwunderung, denn so lange hatte ich ja keinen Plattfuß mehr.
Dann kam auch recht schnell, wenn auch die im nachhinein falsche, Ernüchterung. Ich hatte nur einen Rennradschlauch mit dabei, also einen eigentlich zu dünnen. ( Blöd war jetzt, im Radforum hat man mir dann gesteckt, daß auch der gegangen wäre – hätte mir Einiges erspart. )

Nun gut dachte ich, Flickzeug hatte ich ja dabei, es war trocken und hell, ich suchte mir ein vom Boden her befestigtes Plätzchen auf dem Asphalt und begann mit den Arbeiten. Recht fix entdeckte ich durch anpumpen des defekten Schlauchs das erste Loch, Genau genommen, wie auch erwartet, einen Snakebite. Snakebite, weil es aussieht als hätte eine Schlange den Schlauch zerbissen. Sieht dann auch wie zwei längs aber eben nebeneinander verlaufende längliche Bisse. Die sind charakteristisch für heftige Stöße durch unebenes Gelände oder Bordsteinkanten.

Ich also die Stelle angeraut, die Vulkanisierung aufgetragen, antrocknen lassen, ja ich bin kein Freund von dem Sofortklebezeuch weil es bei mir bei ein paar Tests nicht so prickelnd klappte, dann den Flicken drauf und gut war. Für´s erste. Den Flicken habe ich dann antrocknen lassen, während ich den Mantel doch noch gewissenhaft auf Eindringlinge untersuchte, fand da aber nix. Kaum hatte ich den Schlauch drin und pumpte jenen an, mußte ich aber feststellen, da ging nicht so der Druck drauf wie ich mir das dachte.

Verflixt nochmal. Umgehend schoss mir die Pumpe durch den Kopf. Der Ventilanschluss der Topeak Turbo Morph war und wird auch nie so meins sein. Und noch ganz blöd, der Ring um das Manometer saß nicht richtig fest drauf. Das hatte zwar auf die Funktion keinen Einfluss, ärgerte mich aber nochmals. Weiter…

…ich also den Anschluss zum Ventil mehrfach überprüft, bevor ich den Schlauch wieder rausfummelte. Dann jenen wieder angepumpt und siehe da… ! Ein zweiter Snakebite, aber recht klein und unscheinbar. Auch er wurde geflickt, dann wieder Druck vor dem Einbau in den Schlauch um zu sehen ob alles hält. Hilft natürlich nicht, wenn schon, denn schon. Zum Glück hatte ich Zeit, das Wetter war bombe, immer wieder ein Argument nicht auf Tour zu flicken. Ich also die nicht ausreichend haftende Stelle nachgeklebt, wobei mir dann aber auch auffiel…

…daß mir in meinem Radflickklebeaktionsleben erste mal die Vulkanisierung Sorgen machte. Recht dickflüssig kam sie aus der Tube und, wie das halt so ist, natürlich war die kleinen Tube dann auch leer. Innerlich betete ich jetzt, daß es hält. Den Rest laufen wollte ich angesichts meiner Lauflage nicht wirklich, mich einsammeln lassen wäre eine Option gewesen. Fand ich aber auch blöd.

Zum Glück hielt die ganze Baustelle und ich konnte zunächst noch recht vorsichtig, losfahren. Auf der Sandbochumer Straße angekommen, begannen meine Mundwinkel langsam wieder in Grinspostion zu gehen, hielt scheinbar immer noch alles und es rollte verdammt gut.
Das lief dann so gut bis kurz vor der Holzstraße. Ab da wurde das Hinterrad wieder weich, ich bog schon zaghaft in die Holzstraße ein, konnte aber noch bis zum Ortseingang fahrend die Strecke zurücklegen. Dann schwang ich mich langsam vom CAADX und begann mit der Laufetappe. Das klappte auch ganz gut, konnte mich nicht beschweren, zumindest erreichte ich recht beschwerdefrei mein Ziel.

Auf der heimischen Burg angekommen wurden einfach die Laufräder mit den Straßenreifen eingewechselt und gut war. Was da mit dem wieder platten Hinterrad ist, kann man in Ruhe nachschauen. Und weil ich gerade dabei war, bekam die Kette auch noch ein paar Tropfen ab.

Ja ne´, war eine tolle Rückfahrt, hatte mächtig Spaß und das auch trotz des Plattfußes am Ende. Natürlich liegt mir das mit der Topeak Turbo Morph noch gut im Margen. Der Ventilanschluss ist meines Erachtens echt unter aller Socke.

look after…: jetzt gibt es ja noch die Lezyne CNC Micro Floor Drive HPG Pumpe mit Manometer ( irgendwie fehlt mir die noch in meiner Sammlung *lach* ). Jetzt gibt es ja in meinem Stammonlineshop genau für diese Pumpe eine Ersatzschlauch. Die geneigte Leserschaft könnte jetzt erahnen das meine Experimentierfreudigkeit da wider zum vorscheinen kommt. Könnte ein Lezyne Ersatzschlauch mit ABS Flip-Thread Chuck auf die ansich gute Turbo Morph passen ?
Oder soll ich mir doch gleich noch die Lezyne CNC Micro Floor Drive HPG Pumpe in den Stall holen ?

…und sonst ?/ Mailings/ Status: die Tage hatte ich ja von dem 08.September als einen weltweiten Rad-Demo Aktionstag unter dem Motto „Rise for Climate“ berichtet. Der örtliche ADFC hatte sich tatsächlich gemeldet, wenn ich auch sagen muß, leider recht spät. Denn erst am Freitagmorgen blickte ich erstaunt in die Mailbox auf meinem Mobil. Kurz zusammen gefasst: man habe dieses Jahr nichts geplant, würde sich aber über frischen Wind freuen.
So aus der Hüfte gefühlt wurde ich sagen, scheint eine eher verhaltene Truppe zu sein, der dorfansässige ADFC. Ja, eigentlich schade, aber ich denke ich werd mal mit denen im Kontakt bleiben ( in meinem Kopf habe ich da leider noch ein zwei schwerere Bröckchen ).
Zumindest wurde in der Rückantwort die förmliche Anrede mit Herr V**** aufrecht gehalten. Grundprinzipiell hab ich ja nichts dagegen, zumal wenn man ja nicht weiß wie der Gegenüber so tickt, aber irgendwie so unter Radlern… . Wir werden sehen.

Winterpokal/ Winterpokal 2018/ 2019: und wie das eben so ist, die schöne Zeit kommt langsam und unaufhörlich auf uns zu. Uns, also mir und meiner gespalteten Persönlichkeit. *lach*

Der geneigte Rennradler denkt Anfang November, also zum Start des Winterpokals daran, sich für drei Monate nach Südafrika ab zu setzten, unsereins als keine Truppe, dem Velociraporen Team, im virtuellen Konstrukt via der Onlineplattform IBC, planen mehr oder weniger systematisch gezielt zum teil extensive-schöne Ausfahrten.

Dabei kommen zumindest bei mir regelmäßig die Winter Pokal Classic, kurz WPC, zum Zuge, aber wie ich jetzt so in den unruhigen Beinen spüre, eventuell noch ein Great-Gravel. Und natürlich die Channel Challenge !

Rumgelaber

August 26, 2018

Mailings: Thema Nr. 1. heute bzw. die Tage angegangen. Hatte ich doch leider Festellen müssen, daß meine erst im Januar 2017 ! bei Bike24.de erworben B&M Ixon IQ Premium einen üblen Wackelkontakt hat, habe ich mal Bike24.de angeschrieben.
Die haben sich auch recht fix gemeldet und gleich ein Retourelabel mit übersendet. Super Service !

Natürlich wird die Lampe erstmal überprüft und dann entschieden was ist. Bei Defekt kann ich eine Gutschrift haben oder eine neue Lampe. Ich werde eine Frische nehmen. Gutschrift macht im Dunkeln recht wenig Licht und Alternativen sind irgendwie recht mau.

Rumgelaber: ansonsten war erstmal Samstag. Irgendwie hat sich das bei mir eingebürgert am Samstag nicht viel zu machen. Dennoch hatte ich eines vor, Regenwetter hin oder her.

Ich brauchte dringend einen Konterhängepunkt für meine Hängematte. Und da ich neulich ein geeignetes Rohr für das schnelle einstecken des ebenfalls besorgten Kantholzes eingeholt hatte, mußte heute „nur noch“ das Loch in den Boden. Diese Aktion hab ich dann im Alexseinbastelblog/ Hängematten-Konterhalterung in Schrift und etwas Bild gebannt.

Bikealltag/ Bikealltag Volotec/ Bilder: nach der Bastelaktion bin noch zum osmanischen Drehspießgrill des Vertrauens gefahren. Dazu kam das Volotec zum Einsatz.
Irgendwie kam es aber so, daß ich tatsächlich ohne Helm losgefahren bin. Ich merkte zwar das was anders war, wusste aber nicht was. Kurz vorm Dorf machte es dann auf einemmal bling und ich wusste wieso. Ich nahm mir vor noch ein Stück vorsichtiger zu fahren, hielt mich, typisch für mich, auch eher abseits stark frequentierter Strecken. Auf dem Nachhauseweg kurbelt ich das gute alte Volotec noch ein paar Meter durch den Heimatwald. Kurz vorm Burgtor zückte ich das Mobil für ein Bild…

Dazu hatte ich sofort im Kopp, daß muß in schwarz-weiß. Und siehe da, passt.

 

24.834km/ 18.08.2018

August 18, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Bikebilder/ Biketouren Bilder: ja grundsätzlich gibt’s nicht viel zu erzählen. Aber irgendwas werd ich mir schon aus den Finger saugen. Auch wenn die Woche kurz war, ein paar Highlights gab es. Und sogar ein paar, die ich schon ins Zentrum meiner Betrachtungen stellen will.
Zunächst mal, diese Arbeitswoche war kurz. Ein ansich guter Punkt, gehört man zum arbeitenden Volk. „Leider“ schaffte ich aber so nicht mein übliches Wochenpensum von 200 Kilometern. Aber ich denke damit kann ich leben. Nicht zuletzt auch, weil es an zwei Tagen eine verlängerte Heimfahrt gab.

Bikedefekte/ B&M Ixon IQ Premium: leider mußte ich am Mittwoch feststellen, daß meine B&M Ixon IQ Premium beim Leuchten flackerte. Fand ich dann nicht so lustig. Zumal ich dann auch nachgeschaut habe…

…die neue Lampe hatte ich erst im Januar 2017 ! bei Bike24.de erworben und auch die vorab nach Busch & Müller eingesendete B&M Ixon IQ Premium wurde von Busch & Müller gegen einen erträglichen Betrag mir zugesandt. Jene Reserveleuchte rettete mir dann ein wenig den Arsch, denn die hatte ich seinerzeit wohlweißlich bei Seite gelegt.
Jetzt kam sie also zum Einsatz, als Reserveleuchte.

Nun hat die ganze Sache für mich aber irgendwie einen faden Beigeschmack. Die ca. 50 Euro bei Bike24 und den nochmal deutlich kleineren Betrag direkt an Busch & Müller ist Geld für ein Produkt mit dem ich ansich sehr zufrieden bin.
Um ehrlich zu sein, ich wüsste nicht mal eine Alternative ? ( Außer eben eine B&M IQ Speed Premium, die man potentiell via einer entsprechenden Powerbank mal an brauchbare echte Leuchtdauer heranbringen könnte. Der Kollegga Habschned  alias Pinguin on a Bike hat jenes Teil im Gerbrauch und berichtet auch nur von serienmäßigknapp 3h. )

Mailings: aber nun werde ich wider Busch & Müller anschreiben müssen und da mal genauer nachharken. Kann ja nicht sein das eine Lampe nach grob nur einem Jahr Einsatz das zweit mal einen Stecker macht. Denn auch die vorherige flackerte. Da muß sich also irgendwas an den innen liegend Platinen lösen, halt durch Erschütterungen. Und dabei bin ich mit dem Lampen nicht mal grob im Downhill gewesen. Mal sehen was da als Rückantwort kommt ?

Bikealltag/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 52-16: am Donnerstag konnte ich dann die Laufräder bei Fahrrad Schricke abholen. Er hatte alles so schnell fertig gemacht, das ich echt überrascht war. Überrascht war ich auch wegen dem Preis. Er rief nur 162,85 Euro für die ganze Nummer aus. Also inklusive Material. Jetzt war ich auf der einen Seite froh, das nicht mein virtuelle Liste von noch mehr Geld ausgeschöpft wurde, auf der anderen Seite fragte ich mich aber auch, wie macht er das oder was für Teile, sprich qualitativ, wurden verbaut ?

Schon beim Abholen passte mir die Optik. Klar sah anders aus und das eckt natürlich erstmal an, aber innerlich war das dann doch o.k. so. Hab mich dann noch kurz mit ihm unterhalten von wegen das sich ja Speichen setzten können und was dann in welchem Umfang ratsam wäre ?
Im Grunde können sie sich nur leicht lösen, also einfach mit dem Speichenschlüssel festziehen und gut ist. Das werd ich wohl hinbekommen, wenn es denn los Speichen geben wird.

Jetzt muß ich die Laufräder erstmal wider mit dem anderen Gezumpel ausrüsten und dann wird gefahren. Hoffe mal das alles noch gut passt. Aber mit den alten Naben, die ja noch gut in Schuss sind, kann ja nix anbrennen.

Ach ja, zwischendurch hatte ich am Job Zeit mal etwas Kettendeo am CAADX zu verbringen.

Vor der eher hastigen Abholaktion bin ich aber mit der Kollegin, also jene mit dem CUBE Stereo Fully begleitend an der Seseke entlang nach Hause gefahren.

In Kamen bin ich aber ausgestiegen, denn sonst hätte das zu lang werden können. Das war dann auch die erste verlängerte Heimfahrt nach diesem ekelhaften heißen Sommer. War schon merkwürdig nicht mehr jedem schattenspenden Busch hinterher zu fahren und auch mal wider altes bekanntes Terrain unter die Räder zu nehmen.
Ausgestiegen bin ich aber auch, weil ich mir für den Folgetag eine ebenfalls entspanntere Heimfahrt vorgenommen hatte. Das Wetter sollte noch einen guten Tacken kühler sein also angenehmer.

Bikeklamotten/ Schuhe & Zubehör/ Reflexmaterial: und am Freitag ergaben sich Chancen mal nach frischen Bikeschuhen um zu schauen. Leider wurde ich schon bei Karstadt Sport ernüchtert. Zum einen waren die Regale mit der alten Ware fast leer gefegt und wenn was da war was auch irgendwie in Budget passen sollte, dann nur in Kindergrößen.

Bei B.O.C. in Dortmund wurde ich dann aber fündig. Aus dem Hause Northwave gab´s die Scorpius 2, auch wenn die nicht ganz in mein gedachten Muster vom gesuchten Bikeschuh passen würden. Aber davon hatte ich mich schon bei diversen Sichtungen verabschiedet. So geile Treter wie ich die Alten ( *geh Bild suchen* )…

 

…die würde ich kaum finden. Und das Bild von den Alten ist jetzt aus März 2016 ! Gekauft hatte ich jene kurz nach der Anschaffung des Volotec. Und das hatte ich am 12. August 2008 in den Stall geholt. Die Schuhe sollten also irgendwo aus dem zeitlichen Raum September/ Oktober sein. Sieht man kaum die 10 Jahre intensivste Nutzung. *grins* Natürlich konnte ich nicht meine Finger von den neuen Schuhen lassen und habe sie umgehend reflexmäßig gepimpt. Kommt jetzt bei dem Foto draußen bei Tageslicht nicht ganz so raus.

Gut, dann nach dem Schichtende wurde aber doch das schmal bereifte CAADX zunächst am Channel abwärts bewegt um dann quer rüber an Cappenberg vorbei nach Hause zu rollen. Entspannt und wieder schön. Ach was sage ich, diese Ecke ist immer schön ! Und immer noch nicht komplett erkundet. Heute habe ich wenigstens drei Abzweigungen gesehen, wo ich meine noch nicht drin gewesen zu sein.
Die drei Abzweigungen in den Wald unterhalb von Cappenberg sind da noch nicht mitgezählt. Da müßte man aber mal mit Grobstollenreifen rauf. Resümee dieser Woche: ich rolle mich langsam wider warm für den anstehenden Winterpokal !

Und so muß ich sagen, da ist mal wider ein guter Haufen an Talers in die ganze Bikegeschichte geflossen. Apropos Geld, mußmal schauen wie läge schon die olle Kette nebst Bremsbeläge da auf dem CAADX rumlungern.

*wenig später*

Puh Glück gehabt, bei 22.917km am 14.05.2018 wurden jene Bauteile gewechselt.

Ansonsten hatte ich mal Greenpeace angeschrieben, wo ich ja Fördermitglied bin, ob snich ein paar nette Bekenntnissaufkleber für meine Bikes haben. Die Tage wurde ich zu dieser Frage sogar fernmündlich kontaktiert und man sicherte mir zu, was in den Briefkasten zu schmeißen. Ganz oldschool. *like* Sind also angekommen und haben heute zumindest am CAADX ein bisschen rumgeklebt ( sieht man auf dem Bild vom CAADX ). Ich finde das passt so.

…und sonst ?: ansonsten mußte ich mich dann doch bei bei facebook einklinken. Das blöde ist, sie machen zum 01.10. dieses Jahres das auch von mir ehemals gut frequentierte MountainBIKE Magazin Forum dicht. Da es dort aber eine kleine Gruppe Stammusern gibt, die über alle Lande verteilt sind, hat sich jemand erlaubt eine kleine Ausweichmöglichkeit dort einzurichten.

Gut hab ich mir dann gedacht, da war ja dann auch noch die Sache mit der NightOfThe100Miles, welche sich nach dem Hörensagen ebenfalls dort „treffen“ und so bin ich nun auch gelandet. Wobei…

…gelandet ist jetzt übertrieben. Wie das halt so ist, am Anfang ist das ganz lustig, aber recht fix merkt man dann doch… . Also ich bin zwar dort, kann aber mit FB nicht wirklich viel anfangen, sehen wir mal davon ab, daß ich erst hinter die Technik steigen muß. Denn die ist, und das muß ich mal so sagen, gerade auf dem Mobil sehr unübersichtlich bis sperrig.
Eine gewisse Penetranz muß ich auch gleich ankreiden. Wie oft mir FB ansagt, das es doch neue Freundschaften zu schließen gäbe, hab ich aufgehört zu zählen. Natürlich tauchen da immer die gleichen Gesichter auf. Es sind also im Grunde gar keine „neuen“. Und natürlich tauchen auch Köpfe auf, die ich im Leben nie gesehen habe und wohl auch nie sehen werde. So auf dem MacBook ist das „Fenster“ etwas handlicher, weil einfach übersichtlicher. Aber so ist das eben, werd ich wohl mit leben müssen.

Andersrum fand ich mal klasse, das da jemand war, den ich zwar kannte, aber eben nicht sofort erkannte. Sein Profilbild ist wohl aus jüngeren Jahren und so richtig zuordnen konnte ich ihn erst, als ich das im Kontext zur Konversation gripsmäßig gepeilt bekam. Hat er aber auch einen guten Nickname…

Ja und wie man sieht, sind doch wider ein, zwei Buchstaben mehr geworden. Ein schönes Wochenende noch !

Bike Navi/ 14.07.2018

Juli 2, 2018

look after…/ Biketouren Navigation/ Bryton/ Wahoo/ Garmin: eine erste Ansammlung an Überlegungen & Daten sowie ein Lastenheft, sprich was sollte das Gerät können ? Ich setzte diesen Beitrag mal einfach so ab, muß ja doch irgendwann raus und ist somit ein Anhaltspunkt für potentielle Interessenten als auch für meiner-einer.

Lastenheft

Fahrdaten anzeigen und archivieren

  • aktuelle Geschwindigkeit
  • Fahrzeit
  • Uhrzeit
  • Temperatur
  • Schnittgeschwindigkeit
  • gefahrene Strecke Kilometer
  • problemloser Import auf I-Netportale wie Strava via WLAN

Navigationstools

  • Streckenimport von Onlineportalen at Home
  • Anzeigen der zu fahrende Route ( via Kartenansicht aber auch gerne in vereinfachter Ansicht mit klarer Richtungspfeil-Anzeige )
  • Anzeigen einer aktuellen Ortskarte zur spontanen stand-by Orientierung

Die bisherigen in´s Auge gefallenen Kandidaten

Wahoo Elemnt

  • Geräteabmessung: 57,5 mm x 90,5 mm x 21,2 mm
  • Display-Größe: ca. 6,8cm2,7″
  • direkt koppelbar mit dem Smartphone, leichte Einrichtung und Verknüpfung mit Tourenportalen
  • ca. 300 Euro

Wahoo Elemnt Bolt

  • Geräteabmessung: 73,7 x 45,7 x 22,1 mm
  • Display-Größe: ca. 5,6cm/ 2,2″
  • ca. 240 Euro

Bryton Rider 450

  • Geräteabmessungen: 53.7 x 83.9 x 18.2mm
  • Display-Größe: ca. 2,8cm2,3″
  • ca. – noch ganz frisch auf dem Markt = kein Preis

Bryton Rider 530

  • Geräteabmessungen: 92,2 x 54,9 x 17,6mm
  • Display-Größe: ca. 6,6cm/ 2,6″
  • ca. 150 Euro

Nomu S10 ( gibt’s auch als S10 pro )

Zum Nomu S10: ja fand ich clever gemacht das man ein günstiges Outdoor Mobil ohne SIM-Karte laufen lassen kann. Denn beim 2Rad-Forumstreffen in Wuppertal ( ein rogger also auch Anrados alias Anrados im Radforum ) nutzen User diese Lösung.

Garmin Montana 610/ by DasRad Dortmund

  • Geräteabmessungen: 7,48 x 14,42 x 3,6 cm
  • Display-Größe: ca. ? cm/ 4″
  • ca. 460 Euro

Garmin Oregon 700/ by DasRad Dortmund

  • Geräteabmessungen: 6,1 x 11,4 x 3,3 cm
  • Display-Größe: ca. ? cm/ ?
  • ca. 350 Euro

Erster Me-Facts dazu: eigentlich wollte ich nicht soviel Kohle in so ein Gerät stecken, die Screens könnten doch eher zu klein sein, denn das Blaupunkt Bikepilot hat einen Bildschirm von 8,8cm/ 3,5″ was ich jetzt nicht gerade als zu groß, aber auch nicht als zu klein bezeichnen würde. Der Vorteil beider Geräte das man es quasi über das Smartphone abstimmen kann, ist dann aber eventuell auch ein Nachteil. Denn schon beim Bryton mußte ich feststellen, daß es mit einer aktuellen Angabe der Geschwindigkeit nicht immer zum besten steht, denn wenn das GPS Signal durch nur einfache Baumreihen schon abreißt…
…würde ich doch zumindest auf einen kombinierten Funk-Sensor setzten, der die Geschwindigkeit & Trittfrequenz abgreift.

Natürlich haben auch noch andere Mütter schöne Töchter, aber bei Garmin hab ich mich einfach noch nicht durchgekämpft. Und so schweife ich mal rüber zu jenem Anbieter der scheinbar den BRD Markt fest im Griff hat, aber auch, weil mir bei DasRad Dortmund schon mal so ein kleines, chickes aber vor allem extrem robustes Gerät vorgeführt wurde – Garmin. Müßte ich nur mal hin, was wider rum bedeutet, man, also ich, bräuchte ein Zeitfenster.

Kleiner-großer Schönheitsfehler, die Kosten schrecken mich doch sehr ab und auch die technische Komplexität. Klar gutes Gerät darf und sollte auch kostenmäßig gedeckt sein. Doch bei mir stellt sich die Frage, brauche ich das ? Gerade die technische Komplexität wird bei mir schon im schnöden Alltag nicht viel von Nutzen sein. Und dafür das ich mal einen Strecke die mir nicht bekannt ist, oder ich auf einer Onlinekarte vorab abgesteckt habe, nachfahren will-muß…

Irgendwie komm ich jetzt nicht umher, das ich die Chance für ein entsprechendes Bryton Gerät gut stehen. So wie ich da bisher blicke wird das in Richtung Bryton 450 ( Bikeradar ) gehen, wobei jener der große Bruder vom 410 ist, den es schon auf der HP zu sehen gibt ist, und der Aero 60 eher was für´s Rennradel ist. Der 450 soll also mehr in den off-road Bereich gehen.

Somit kann ich also zur zeit sagen, Nightevent rückt an aber Bryton-Neuware ist noch nicht zu haben. Macht unter dem Strich auf der einen Seite, der Zug ist abgefahren der neue aber noch nicht ganz in Sicht. Nimm es wie es kommt.

Am liebsten wäre mir ein Bryton Rider 530 weil es den großen Bildschirm hat, nur müßte da dann die Kartendarstellung, übrigens basierend auf Openstreetmap, der neuen Serie 450/ 410 drauf.

Mailings/ Status: leider habe ich zwar eine Rückantwort vom Bryton BRD Support erhalten, aber zu dieser konkreten Nachfrage ist eher Funkstille. Darf ich daraus schließen, daß man daran arbeitet oder es nicht um zu setzten ist ?

Mailings/ Status II: Bryton hat doch rückbeantwortet und mitgeteilt, daß für noch aktuelle Modelle es keine Kartendarstellung geben wird. Soweit so gut, ich denke das wird schlichtweg an der Soft-bzw. Hardware der Geräte liegen. Die Neuen sind ja aber im Anflug.

14.07.2018 Update: meiner Recherchen, ich war nun bei DasRad Dortmund und habe ich mich mal, mit klarer Ansage das ich eben kein technischer Nerd bin, informiert. Ebenso klare Ansage seitens DasRad kam, daß man die Auswahl aus Erbauung heraus auf ganze zwei Modelle beschränkt hätte. Beide konnte ich in einem geruhsamen und geduldigem Gespräch begutachten und mir wurden ein zwei, oder auch mehr Dinge gezeigt und erklärt. Ich tippe das mal so aus dem Kopf heraus…

Gut fand ich…

  • die Display die auch bei tagesvorhandener Sonne bestens ablesbar waren
  • das auch dahinter steckende Display und Strommanagement, wiederum…
  • …die genannten Laufzeiten ( die mir mehr als ausreichend erschienen, da ich so lange eh noch nie im Sattel gesessen habe )
  • Standard AA Akkus/ Batterien sowie ab Werk zu habende LI-Akkus
  • das bei DasRad ein wie ich finde Megaservicepacket dahinter steckt als da wären Schulungen im Umgang mit der kostenlosen Kartensoftware sowie Kartenmaterial via DasRad
  • robustes Gerät, life erlebt, beim Oregon 700

Gedanklich ist aber ganz klar…

  • die aufgerufenen Preise, die eigentlich angesichts meiner technischen Kompetenz, wohl aber des realen Nutzen, weit übersteigen. Wie gesagt eigentlich – lassen wir das mal so stehen. Denn zumindest steht der Gesamtservice ja noch dahinter.
  • so wie es ausschaut sind beides von Garmin nicht mehr die aktuellsten Geräte, da auf der Homepage nicht mehr gelistet. Somit habe ich auch aktuell nur beschränkte technische Informationen zur Displaygröße

Résumé an dem Punkt: der Preis der Garmin Geräte sitzt tief, ich denke das war auch dem guten Mann beim Gespräch klar. Der Bryton 450 taucht inzwischen auf der Bryton Homepage auf, wo könnte man ihn also mal wann in die Finger bekommen und dann auch zu welchem Preis ? Wäre die Lösung für die für mich ja ansich eher geringe Nutzung der Nomus S10-Lösung nicht doch die besser ?

Bryton Rückantwort

Juni 27, 2018

Mailings/ Biketouren Navigation/ Bryton: ja klasse, also auch noch was zu dem ( leidigen ) Thema. Im Radforum hab ich ja das eine oder andere Gedankengut nebst Wortsammelung mit dem Thema Navigation laufen. Irgendwie tauchte dann auf, das Bryton mit dem Bryton Rider 410 ein frische geht auf den Markt bringt was auch Karten darstellen kann.

( Bei Bikeradar gibt es noch ein paar mehr Infos, bin dann doch gespannt, wann das alles auf dem BRD Markt verfügbar ist. )

Jetzt hatte ich mal platt ne´Mail an der Support los gejagt und auch prompt Rückantwort bekommen. Ja, dem ist so ! Leider ist meine Kernfrage aber etwas unter gegangen. Denn die ging in die Richtung ob ein neues Gerät wie der Bryton Rider 530, welcher ja einen wesentlich größeren Bildschirm hat, ebenfalls damit ab Werk bestückt wird. Die Frage habe ich dann nochmal explizit nachgereicht.

Unter dem Strich muß ich ja sagen, mit dem einfachen Bryton Rider 330 bin ich sehr zufrieden und könnte mir deshalb gut vorstellen, sodenn Kartenmaterial da gut ablesbar ist, nochmal aus dem Hause was zu erwerben.

23.408km/ 23.06.2018

Juni 23, 2018

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biketouren/ Heimattouren/ Bike & Biketourenbilder: meine Geschichte der letzten beiden Tage, was also bei mir so radspezifisch und erlebnissreich passierte. Der freie Freitag, nettes Wortspiel, wurde genutzt um mit dem entsprechend bestücktem CAADX gen alte Heimat zu rollen. Entspannt sollte so der Tag genutzt werden und ein Treffen samt Übernachtung bei Muttern ist ja auch immer nett. Der frühe Morgen zeigte sich aber leider vom Wetter nicht ganz so sommerlich, wie wir das in den letzten Tagen so gewohnt waren. Sehr bewölkt, aber trocken.

Nach dem eher schmalen Frühstück in gewohnter Weise, wurden die letzten Sachen gepackt und tatsächlich Regenzeug angezogen. Denn der grüne Frosch im Glas murmelte was von Regenwahrscheinlichkeit jenseits der 55%. Der erfahrenen Radler weiß dann, da kommt auf jeden Fall was. Und umziehen irgendwo mitten auf der Strecke ist nicht so mein Ding. Also lieber gleich in die Regenklamotten geschlüpft und los.

Leider zeigte sich dann recht schnell, das auf dem gesamten Hinweg ( bei Strava ) der Wind eine nicht ganz unwesentliche Rollen spielen würde. Und irgendwie war auch bei mir nicht ganz soviel Saft in den Knochen. Warum ? Keine Ahnung, unruhige Nacht, zuviel für die Beine beim Rehapsport gemacht, nicht genug gegessen ? Mir doch egal ! Einfach erstmal losrollen und dann sehen wie´s halt so läuft. Ist ja kein Rennen, sondern eine nette Fahrt in die Heimat.

Und so trotte ich mehr als fahrend entspannt und immer irgendwie gegen den Wind ankämpfend mich langsam nach vorne. Tatsächlich variierte ich dann die Strecke auch noch hier und da, einfach nur um nicht wie immer zu fahren. Massive Regengüsse blieben zwar aus, aber der eine oder andere Schauer zog so über mich her.

Mailings/ Bikeklamotten/ Bike Jacke/ GORE: und leider zeigte sich, daß trotz hinreichender Korrespondenz mit Löffler nebst einschicken der Jacke, die ganze Nummer nicht viel brachte.

Bei Löffler hat man die Jacke begutachtet und sogar nochmal nachimprägniert. Ich erhielt sogar ein Bild mit abperlenden Wassertropfen vom Oberstoff. Doch leider mußte ich eben auch feststellen, hilft alles nix.

Das liegt jetzt nicht an Löffler, das liegt jetzt aber wohl auch nicht direkt an dem Gore-Material. Warum die Imprägnierung fast komplett aus dem Material war, das hatte man bei Löffler festgestellt, konnte sie aber auch auch nicht beantworten. Auch meine abermalige Nachfrage, was ich denn noch tun könnte, erbrachte keine wirkliche Neuerung. Und angsichts des nun erfolgtem Realtest, hätte ich mir diese Frage auch sparen können. Schade ! Weiter zum Heimattouren Bericht…

Da ich nicht sonderlich gut vorwärts kam, beschloss ich den ersten kurzen Riegelstop unter der BAB Brücke der A2 zu machen ( das Bild mit dem Riegel in der Hand ).

Etwas mehr als eine Stunde und diverse Regenschauer später, kam ich zu dem bekannten Holzturm an der Emscherradroute. Auch hier wurde Stellung bezogen, diesmal sogar etwas länger. Ich hockte mich in den windschützenden Turm und verzehrte meine beiden Sandwiches. Diese erste echte Nahrung am Tag brachte dann wider etwas Schub und ich konnte weiter fahren. Inzwischen hatte sich mir in meinem Kopf immer wieder die Frage gestellt, ob ich denn nun wirklich bei dem Wetter bis zur Radmosphäre fahren würde-sollte ?

Der eigentliche Plan war, relativ früh & normal wie immer morgens losfahren. Gut, es war dann eben nicht sechs Uhr oder kurz nach sechs, sondern schon sieben Uhr, aber eben auch immer noch genug Zeit um dieses Extraziel erreichen zu können. Doch das Wetter sollte eigentlich am Folgetag besser sein. Warum sich dann also was aus dem Ärmel pressen, wenn es auch in schön gehen würde ? Ich rollte also so vor mich dahin und beschloss dann, gerade am ZOOM über den Kanal gefahren, eine letzte Pause mit genauere Check der Eckdaten durch zu führen.

Hier bot sich die Schnittstelle der beiden Radtrassen an, genau an Holger Erzbahnbude liegend. Viel war da nicht los, sieht man auf dem Bild ja, so hatte ich keine Mühe einen Sitzplatz zu finden.

Inzwischen hatte ich im Nordwesten immer wieder Aufrisse in den Wolken bemerkt und ja, auch so etwas wie Sonne und blauer Himmel war zu sehen. Der Blick auf die Uhr, erfassen des restlichen Zeitpuffers bis zum angekündigtem Eintreffen bei Muttern eruiert, dann die Streckenlängen via Smartphone schmal gesichtet, die erfassten Daten mit einer potentiellen Schnittgeschwindigkeit hochgerechnet und dann…

Erstbefahrung: …den Arsch wider auf´s CAADX gesetzt und das Ziel & Strecke fest vor Augen in die Pedale getreten. Die Trassen bis Zollverein sind kein Geheimnis mehr für mich, der Rest der Strecke bis zum Ziel schon. Also bis dahin.

Hier mache ih mal einen kleinen zeitlichen Sprung und beschreibe mit ein paar Worten das Ziel Radmosphäre, das Gelände drumherum bzw. im Zugang und die Rückfahrt. Ja ist echt nett dort, der Cappuccino erstklassig, zum mehr reichte leider mein Zeitpuffer nicht mehr, sorry. Es war ja Freitag und das ich Arbeitszeit, ergo war da nicht viel los. Ab dem Krupp-Park ist da Gelände eines dieser typischen ehemaligen Brachindustriegelände, was man mit viel Arbeit freizeittechnisch gut auf Vordermann gebracht hat. Ja, like !, gerne wider.

Ich würde diese Route auch als – das Tor zum Westen – für mich bezeichnen. Letztendlich könnte ich ab dort weiter dem schon fertigen Verlauf des RS1 folgen noch ein gutes Stück an den anderen Rand des Ruhrpott fahren. Wobei mir mit diesen letzten Zeilen schon wieder eine Touren-Idee kommt.

 

Kurz zur Streckenführung ab Zollverein bis zur Radmosphäre. Die Route ist ansich nett und fährt durch oder eben an viel Grün vorbei. Typisch Ruhrpott aber eben auch an einer Köttelbecke ( offener Abwasserkanal ) vorbei. Das hat den Vorteil, daß bei sommerliche Geruchsthermik man sich eigentlich nicht verfahren kann. Blöd, aber eben auch nicht zu umgehen, sind die Abschnitte wo man auf den Helenendamm trifft und dann noch ein kurzes Stück über die Lierfeldstraße muß. Das zweite und leider auch längere ebenso um so noch hässlichere Stück ist die Gurkerei über die B224/ Gladbacher Straße.

Die Rückfahrt war dabei dank nun Streckenkenntniss recht fix und auch einigermaßen lecker gemacht. In kaum mehr als 20 Minuten stand ich wider bei Zollverein. Wie es mir auf dieser Hinfahrt erging, kann man in folgendem Beitrag nachlesen.

Biketouren Navigation/ Blaupunkt Bikepilot: ja und dann an der Zeche Zollverein angekommen, startete dann der Test für das Blaupunkt Bikepilot. Der Versuch einer Form der Begeisterung in Worte zu fassen. Und wider weiter zum Heimattouren Bericht…

Nach einem netten Tag, einer geruhsamen Nacht und einem vorzüglichen Frühstück bei Muttern, ging es wider auf die Piste, Rückfahrt war angesagt. Das Wetter war auf jeden Fall mal besser als am Vortag bei der Abfahrt. Fast schon wider zu fein, denn die Sonne wärmte schon gut. Zwei Bilder…

Ich merkte aber schon bald, so richtig mächtig in Futter stand ich nicht, was aber nicht sonderlich eigenartig war. So ein Tag bei Muttern entspannt immer total, da hat man nicht gleich wider die Puste um mächtig Kleinholz zu treten. Was mir dann aber leider auch zu spät auffiel, ich trank zu wenig. Und so wurde wider am bekannten Holzturm pausiert. Diesmal aber ganz relaxed draußen in der Sonne sitzend nur den Turm als Windfang im Rücken. Hier hätte ich noch gerne länger bleiben können, wäre dann aber wohl total versackt. Also raffte ich mich wider auf.

Das Nachfüllen mit der Wasserpulle klappte nur mäßig. Es war warm, aber der Wind, teilweise wieder von vorne, mann was soll der Scheiß !?, aber eben wider kühl. Man schwitzt, merkt es aber nicht. Und so bleibt der Durst oft schneller aus also sonst. Fakt ist, an der Trinkdisziplin muß ich noch arbeiten.

 

Zum energentischen Nachfassen beschloss ich mir eine leckere Waffel mit Sahne am Preußenhafen zu gönnen. Leider gab´s keine frischen Waffel, ja es gab sogar gar keine Waffeln. Davon dann aber sehr viel. Käsekuchen mit Sahne tut´s auch, Cappuccino dazu, passt. Zum Abschluss dann wider den Channel hoch gondeln, aber auf der Rückfahrt noch eine Variation einbauen.
Die Teilstücke an meinem Lieblingsturm/ Ökostation sie den Lippeauen wollte ich mir wider nicht entgehen lassen. Issa ja für schön…

Dann die Zieleinfahrt auf der Burg, noch den großen Becher gefüllt und in die Gurgel geschüttet, dann Bilder sichten. CAADX entleeren, Duschen und den üblichen Kram machen.

IMG_20180623_152453961

Noch weitere Bilder <klick> von den letzten beiden Tagen.

…und sonst ?: ich komme nicht umher noch ein paar Worte über den Stand der Dinge zu verlieren. Aktuell habe ich 807 Kilometer für diesen Monat „im Sack“ und für das laufende Jahr, halt dann bis Ende Juni 5.899 Kilometer. Also mal einfach nachgerecht, mit der Folgewoche a fünf Arbeitstage, wo dann schon einfach 200 Kilometer anfallen, wird sowohl die monatliche 1.000 Kilometermarke fallen, also auch die 6.000 Kilometer zum Monatsende. Wobei ich jetzt noch diese komische Idee habe…

Touren-Ansage: …es könnte sein, das ich am Freitag nach der Schicht nicht wie üblich am Kanal gen Osten abbiege, sondern erstmal gen Westen. Also Kanal abwärts. Dort dann entlang bis zum Ende, dann kehr um. Die Wahrscheinlichkeit das es dann in höhe Burg doch noch weiter geht bis zum anderen Ende, könnte-dürfte nicht gering sein. Das wären dann noch ein paar zärtliche Zusatzkilometer.

Schaun wer´ma…

Dies & das…

Juni 12, 2018

…und sonst ?/ Newsticker: das Haus Weltrad <klick> hab ich gerade via YouTube zugespielt bekommen. Ist eine Fahrradmanufactur in Schönebeck, welche sich auf den Bau von alten Stahl Rahmen bzw. den dann kompletten Fahrrädern spezaliesiert hat.
Fand ich jetzt nicht schlecht und durchaus auch mutig als ein so kleines Unternehmen mit so einer alten Materie auf dem Markt zu sein. Aber, ich denke es gibt wohl auch genug Kunden die genau das wollen. Von daher wollte ich das hier mal breit treten.

Newesticker/ Biketechnik/ Licht/ Mailings: noch los werden wollte ich, daß ich irgendwie auf die neue Lampe von Trelock aufmerksam geworden bin. Die Trelock LS 760 I-Go Vision soll mit maximal 100 Lux daher kommen. Oder sollte man besser sagen daher leuchten ?

Jetzt bin ich ja neugierig und weiß auch, daß 100 Lux schon ne´Ansage sind. Mir stellte sich also die Frage nach einem Leuchtbild, also wo man sehen könnte wie die Ausleuchtung der Lampe ist, aber vor allem auch, wie lange würde die Lampe bei 80 Lux ( vergleichbare Leuchtstärke zu meiner B&M Ixon IQ Premium ) leuchten ?

Also bin ich mal über das Kontaktforumar gegangen und hatte schon gestern Post im „Briefkasten“. 2:45 soll sie bei 80 Lux „bimmeln“. Da dachte ich nur, meine wird mit 5h angegeben, macht aber real nur 3h. Damit liegt die optimistische Angabe noch gut 15min. unter der Leuchtdauer meine aktuellen Lampe. Eigentlich schade.

Die Nebeninfo ist, die Trelock LS 760 I-Go Vision lässt sich in je 20 Lux Stufen schalten und ein Leuchtbild gibt’s leider ich nicht.

23.212km/ 01.06.2018

Juni 1, 2018

Bikealltag/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ Bikebilder/ Biketouren Bilder: und nach dem eher entspannten aber mächtig heißem Wochenende, wieder der Start in die nächste kurze Feiertagswoche.

Montag: morgens war die Welt noch in Ordnung, zumindest im Untergeschoss. Denn dort war es angenehm von der Temperatur her. Und so konnte ich in Ruhe den Espresso schlürfen und zwei Kekse rein mümmeln. Da ich heute später anfangen „durfte“, was ja nicht so mein Ding ist, verweilte ich etwas länger in der Burg, bevor es auf die Piste ging.
Tatsächlich habe ich noch ein wärmeres T-Shirt angezogen und auch die Windstepper-Weste war mit von der Partie. Doch kurz vor Ziel wurde zunächst der Reißverschluss gelupft um dann letztendlich die Weste ganz aus zu ziehen. War doch schon mummelig warm. Vorbote für was noch kommen würde ?

Mit Sicherheit ja !

In der Firma händigte mir der Kollege den Blaupunkt Bikepilot aus. Läuft soweit, muß ihn jetzt aber mal irgendwie routenmäßig testen.

Ja und wie das eben so war, der Tag wurde knallheiß. Der KFZ aber auch der Fahrradtacho zeigten Spitzenwerte von über 30c° ! Wobei die Sonne noch sehr intensiv war. Nicht schön, wie ich fand. Ich versuchte mit einer Heimfahrt via Sesekeradroute und dann Kuhbachtrasse soviel wie möglich an Schatten mit zu nehmen. Die Rechnung von wegen er Erleichterung ging leider nicht ganz auf. Also zu Hause erstmal die Füße…

IMG_20180528_175537378

…in einen Wanne mit kaltem Wasser gesteckt. Leider bestätigte sich nicht mein Eindruck das hinten am fernen westlichen Himmel so etwas wie ein seichtes Gewitter zu sehen war.

IMG_20180528_174205466

Das grüne Froschtier auf der Leiter, welche in einem Glas steckt flüstert was von morgen Nachmittag. Leider pünktlich zum Schichtende.

Dienstag: der Morgen war irgendwie – warm. Irgendwann in der Nacht bin ich in´s UG gezogen und habe dort weiter gepennt. Nach dem Weckerbimmeln drehte ich mich noch mal um, dann gab es aber doch Bikerfrühstück. Draußen wärmer als gestern, die Jobanfahrt klappte gut. Den Tag über zogen die Temperaturen arg an, daß ganze in Kombination mit hoher Luftfeuchte. Von halbneun bis um knapp eins am Mittag hatte ich mir schon fast 3,5l. Wasser in den Körper geschüttet.
Das herannahenden Gewitter samt Regenfront konnte ich zwar sehen, aber so richtig…

Zum Feierabend hin kam zwar eine Brise auf und als ich mit dem Stahl Renner vor dem Tor des Brötchengebers stand kamen sogar ein paar Tropfen, aber mehr als ein seichter Schauer war das nicht. Erhöhte Luftfeuchte wie ich zu sagen pflege. Zumindest „kühlte“ es sich ab, im mittel war es „nur noch“ knapp über 20c°. Die Rückfahrt klappte mittelmäßig gut.

Mittwoch: der vorletzte Tag in der Arbeitswoche. Frühstart wieder mit einer eher unruhigen Nacht, weil pupenwarm. Aber zumindest nicht so warm, daß ich nach unten ziehen wollte. Also den Espresso in die Kehle gegossen, einen Keks dazu gefuttert und dann raus auf den Stahl Renner und ab auf die Piste. Heute war es auf der Anfahrt schon wider wärmer als gestern und so schlug ich meine Windstopperweste eine gute Zeit früher um den Gürtel.

Die nachmittägliche Rückfahrt war eigentlich fast angenehm. Aber nur fast weil gut windstill und vor allem die Luftfeuchtigkeit war nicht so arg präsent wie gestern. Ich hoffe ja inständig, daß es die Tage milder wird. Braucht doch kein Mensch, zumindest nicht hier in diesen Breitengraden. Und so geht der Blick auf den morgigen freien Tag. Was könnte man machen ?

Ich befürchte, da ich ja im Rhythmus bin, wird’s wohl für mich so ab halb sieben ab in die Küche gehen. Dort werde ich was zu mir nehmen, eventuell sogar mal etwas mehr als sonst und versuchen vor der großen Hitze noch eine Trainingseinheit durch zu ziehen. Für den Rest vom Tag… ?
Mal sehen, chillen wird nach dem Training auf jeden Fall drin sein. Mittagessen wäre dann auch so ein Plan. Ansonsten könnte man mal den Blaupunkt Bikepilot  mit einer Strecke über den Berg hoch nach Herbern füttern und dann mal schauen wie sich das so macht.

Donnerstag: am Feiertagmorgen war ich total in´e Fritten, mußte erstmal lebenserhaltende Maßnahmen durchführen. Doppelter Espresso mit zwei Keksen – alles andere war sowas von sinnlos !

Später war ich schon einen paar guten Schritte weiter, die „Ladung“ hat den Kreislauf in den Griff bekommen, ma(n)n war des Denkes und somit des Schreibens wieder fähig. Es ist einfach nur diese Wärme, ich kann dann einfach nicht so gut pennen, kämpfe irgendwie mit der eigentlich zu dünnen Bedecke, was natürlich nichts anderes ist als nur ein dünnes Tuch. Dann noch der andere Rhythmus, halt den Wecker ausmachen und sich nochmal umdrehen.
In der Küche/ UG ging es dann von der Temperatur. Es schien noch angenehm draußen zu sein. Jedenfalls schwirrten in meinem Kopf so einige Gedanken. Als da wären, der heutige Tagesablauf. Wetterkarte für morgen konnte nicht geladen werden. Weltuntergang ? Wer weiß ! Hab mich dann am vormittag so gut es ging sportlich aktiviert.
( Sport & Alltag: nur so als Randinfo, drei Sätze Klimmzüge a 20stk. in unterschiedlichen Griffvarianten, dann noch einen Satz mit 14 wieder eine andere Griffvarianten und die sonst üblichen „Spielereien“ an Übungen. )

Hintergrund, denn dann könnte ich morgen nachmittag geruhsamer ausklingen lassen. Wie würde sich dann noch zeigen.

Dann ist da der Kopf irgendwie bei meinem Onkel. Ihm hatte man vor knapp zwei Jahren einen Lungenlappen auf Grund von Krebs entfernt. Natürlich dann das Üblich hinterher. Jetzt ist bei einer Untersuchung heraus gekommen, da ist wieder was. Ganz mies blöd !!!

Bike & Pack: dann die Outdoor-Geschichte in meinem Kopf. Gestern hatte ich mir ja Aufhängeseile für die Hängematte besorgt, ich finde das spannend. Und dann natürlich die Sache mit dem Tourpur Laden in Dortmund. Das ist so als wäre Weihnachten, aber man kann nicht hin. Es bestätigt aber auch immer wieder den Fakt, in so Läden ( Bikestors & Fahrradmessen gehören auch dazu ) darf ich einfach nicht reingehen. Mit der Hängematte und den erworbenen Seilen hab ich auch einen Versuch auf dem heimischen Burghof gestartet.

Wie befürchtet, an der Fitness-Garagen Seite No-Problem, aber die gegenüber liegende Seite…
…zu weit weg, oder eben zu instabil.

Mailings: und so habe ich dann mal am fortgeschrittenen Feiertag mich bei Endura registriert und denen einen Mail geschickt. An meiner Enduraa Mullet Sonnenbrille hatte sich ein Bügelgummi verabschiedet. Da die Brille ja so noch „für gut iss, dachte ich mir, eventuell gibt es da wo Ersatz.

Schon am Nachmittag hatte ich in dem Punkt eine Rückantwort: man kann mir leider nicht helfen, diese Gummis sind in keinem Lager. Der Tip ging in Richtung Baumarkt. Nun gut, werd ma´ schauen… . Aber flott sind die mit der Antwort, das kann man ja sagen. Top!

Bike Klamotten Pflege: und weil ich in den letzten Tage auch schon mit Löffler einen schriftlichen  Austausch hatte und meine geliebte Löffler GTX AS Vario Jacke eingeschickt wird, zur weiteren & näheren Begutachtung, habe ich jene gerade mal in die Waschmaschine gesteckt. Hatte sie ja die Tage an und da sollte sich schon frisch sein.
Wird dann also auch auf die Reise geschickt. Bin mal gespannt auf deren Erkenntnis.

Biketouren: der Rest vom Tag wurde dann doch noch mit einer netten und entspannten CX-Erkundungstour/ Gravel Finest !!! gefüllt. Die Conti MountainKing CX Reifen wurden mit dem entsprechenden Laufradsatz montiert und eine Trinkflasche in den Kühlschrank gepackt. So würde das Flüssige länger erfrischend bleiben. Die Tour aber sehr chillig, da es doch „etwas“ wärmer war. Weiter im…

Bikealltag: der Freitag entpuppte sich als gemischt, was aber laut dem Wetterfrosch zu erwarten war. Morgens noch super angenehm und vor allem trocken fluppte die Fahrt zum Job vorzüglich. Doch am…

…Nachmittag bekam die Sache Drive. Noch vor dem Tor des Arbeitgebers stehend vernahm erste seichte Tröpfchen, doch dann wieder nix. Innerlich ärgerte man, also ich so ein wenig, denn wenn Regen kommen würde, dann würden auch die Temperaturen noch etwas angenehmer werden. Befürchtungen das es bei einem ehr feucht-warmen Klima bleiben würde, wurden mit dem Erreichen der Rennbahn ganz locker bei Seite gewischt.
Zunächst noch setzte der Regen eher zaghaft ein, beschloss dann aber wohl in der Steigerung der Streckenlänge im gleichem Maße zu zunehmen. Gott was waren das für herrlich dicke Tropfen und wie schön doch die Straße und die Wegstrecken unter Wasser stehen können. Natürlich blieb ich nicht lange wirklich trocken. Zunächst war nur das T-Shirt feucht, dann nass und dann ging das mal so richtig los. Bis die Nässe aber durch die Endura Bikeshort durch war und die Polster-U-Bux erreicht hatte, dauerte es schon ein gutes Stück.

Im vorletzten Ort angekommen machte ich mir aber keine Sorgen mehr, ob meine Socken trocken bleiben würden. Wie war das doch noch gleich: Regen iss wenn datt Wasser wieder aus´e Schuhe rausläuft !

An der Ampel stehend sah ich wie ein vorbeifahrender LKW-Lenker nur den Kopf schüttelte. Aber was hätte ich machen sollen ? Wo unterstellen war eh schon komplett sinnbefreit, weil eh alles nass. Also konnte ich auch ruhig weiter nach Hause fahren.

Dort angekommen wurde dem Stahl Renner eine entsprechende Reinigung angetan. Messung der Kettenlänge war auch angesagt, da kann ich langsam-schnell mal nachbestellen. Gebraucht werden Kettenblatt, was etwas tricky werden könnte, 9-fach Kette samt Kettenschloss, 16er Singlespeedkassette und frische Bremsschuhe.

Die Woche ist um, mehr hab ich da im Moment nicht zu erzählen.

 

23.053km/ 25.05.2018

Mai 25, 2018

Bikealltag/ Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ volle tausend Kilometer: das Arbeitsleben hat mich wieder, endlich vorbei mit der Langeweile und den epischen Radtouren durch´s Land. *lach*

Dienstag: fakt ist aktuell, alt werd ich heute nicht. Die Nacht war irgendwie unruhig, der Espresso mundete ebenso der Keks, einzig zum „bemängelt“ wäre, es hatte in der Frühe was von Niederschlag hier gehabt. Also ein wenig pokern: Regenzeug oder nicht ?

Es war heute früh auf jeden Fall ganz schön ungewohnt die 20km auf meiner „Rennbahn“ abzuradeln. Nur am Preußenhafen war teilweise Bodennebel, aber sonst blieb es trocken. Hatte mich dann heute früh für meine kurze Regenhose und die Löffler Regenjacke entschieden. Garmaschen waren auch mit im Programm, aber alles nicht notwendig. Nach der Ankunft und dem Frischmachen in der Firma wurde erstmal ein Discounter Burger verdrückt, Schnittchen gemacht und dann los auf Tour.

Vor der Abfahrt nach Hause mußte ich aber den hinteren Schlauch ersetzten, da sich wohl irgendwas spitzes Daren zu schaffen gemacht hatte, sprich langsamer Plattfuß ( Statistik <klick> ).

Die Strecke von gestern und Samstag hab ich mir gestern noch auf der Karte angeschaut. Da wird‘ s wohl noch eine weitere Befahrung geben, da hier und dort Wald, grobe Fahrbahn und in Herbern war noch eine Eisdiele. Die muß man natürlich testen.

Zu Hause angekommen mußte ich mal das eine oder andere am Stahl Renner erledigen.

Mittwoch: Tag zwei der neuen Arbeitswoche, ich war wieder früher wach als der Wecker, überpünktlich sozusagen und nach dem Bikefrühstück ging’s raus auf die Piste. Heute früh wärmer als gestern aber vor allem trocken. Die seichte Reinigung des Stahl Renner war also nicht umsonst.

Nachmittags piesackte mich der teufel Gegenwind, drückte also den Schnitt. *lach* Wen juck´s ? Zu Hause angekommen ein wenig die Klamotten ausgeladen und dann noch eine sportliche Einheit auf der Terrasse. Ach ja, ein B&M TOPLIGTH Flat S ist wieder aus dem Rennen. Ich frage mich manchmal… ? Gut das der Kumpel aus´m Dorf mir schon eine „geflickt“ hatte ( er ist ja Elektronikbastler ). So kann ich jene dann nehmen. Wobei… *kurz überleg* …eine ganz neue könnte man schon bestellen. *grübel* Schaun wir ma´.

Der heutige Kilometerendstand von 22.974 bedeutet, morgen wird wohl mit dem Stahl Renner wieder ein Tausender rund gemacht.

Mailings/ Status/ Bikeklamotten/ BikeJacke/ Bike Klamotten Pflege/ Gore: hatte ich doch Löffler angeschrieben was man bei er Problematik Undichtigkeit bei Regen machen könnte ? Eine weitere Rückantwort war im virtuellen Briefkasten. Ich werde wohl die Jacke einschicken. Vorher aber nochmal fein waschen, hatte sie ja jetzt ein paar Tage an. Bin dann auch gespannt auf die Untersuchung. Weiter im…

Bikealltag…: der Donnerstag beginnt wie immer, nur war ich irgendwie nicht ganz da. Der Espresso bracht nur mäßig Schub und auch auf dem Radel dauerte es eine Weile. Ich schätze mal die zwei Krafttrainngseinheiten haben da Spure hinterlassen. Aber ja, auch die Nacht war irgendwie unruhig.

Nachmittags dann mit dem Stahl Renner die 23.000 Kilometer auf dem Heimweg voll gemacht.

Bikeklamotten/ Reflexmaterial: bevor es zum Rehasport ging wurde beim neuen Schneiderlein die Endura Hose und die Windstopperweste abgeholt. Alles zur besten Zufriedenheit.

Freitag: wieder besser ausgeschlafen mundete das Bikerfrühstück auch wieder. Das Wetter, diesmal ganz trocken und auch noch einen Tacken wärmer, tat seines dabei. Es rollte gut, denn auch der Wind schien sich zur Ruhe zu legen. Chancen für eine flotte Heimfahrt ?

Wäre gut, denn zum einen muß ich am Geldhaus den Klingelbeutel auffüllen und zum anderen dem CAADX am Schaltwerk mal ein wenig auf die Sprünge helfen.

Die Heimfahrt selbst war zunächst gut-normal. Bis ich kurz hinter dem Kanaleinstieg ich auf jemanden traf der auf einem älteren Cannondale Fully, so eines mit Headshock, saß. Ich sprach ihn an, wie das so meine Art ist und wir kamen in´s Gespräch. Im grunde haben wir die ganze Zeit bis kurz vor dem Burgtor gequatscht.

Auf dem Burghof dann aber eingerollt, mußte ich noch am Stahl Renner den Putzlappen schwingen. Kanalstaub ist schon ne´zähe und unschöne Sache. Ich bin da nicht empfindlich, fahre ja auch den Stahl Renner bei jedem Wetter, aber wenn dann der ehemals schwarze Lack versucht unter dem restlichen Chrom empor zu strahlen… . Nein, dann darf es auch etwas Fahrradputzen für die Seele sein.

Biketouren/ Touren-Ansage: ja und damit die Woche noch eine ordentlichen Abschluss hat wäre ich noch zu einem Forumstreffen radeln. Nur mal so, nein natürlich nicht. Und hinradeln werd ich auch nicht. Denn das Treffen ist in Wuppertal und das sind mal geschmeidige ca. 90 km Anfahrt mit dem Fahrrad. Da aber schon, und jetzt komme ich zu ein paar Randaten…

Leider ist das mit dem Hinfahren und auch dem wieder zurück fahren mit dem Radel so nicht möglich. Heute war ja noch arbeiten gehen angesagt und Sonntag snd wir zum Brunch eingeladen. Das Zeitfenster ist somit zu knapp. Und so greife ich, ausnahmsweise !, mal in die Trickkiste, werfe das CAADX in einen Bürgerblechkutsche und fahre mit dem Auto dorthin.
Wird bestimmt ein spaßige Treffen und wenn nicht, was ich aber nicht denke, dann war ich wenigstens mal mit dem Fahrrad in Wuppertal.

Just zu diesem Treffen habe ich dann am CAADX nochmal Hand angelegt. Drei Trinkflaschen wurden voll gemacht, drei Reserveschläuche eingepackt und sogar das fette Schloss hängt zur Mitnahme bereit.

Rennbahn refresh ! Rückantwort

Mai 23, 2018

…und sonst ?/ Newsticker/ Mailings/ Status/ Radweg(benutzungspflicht): und so schnell hatte eich nicht damit gerechnet, daß ich eine Rückantwort zum Thema Rennbahn refresh bekomme. ( Vorabartikel meinerseits dazu in <Artikel 1.> / <Artikel 2.> und <Artikel 3.> )

Kurz von mir zusammengefasst oder resümiert: ja so wird das nix mit der Förderung einer öffentlichen Radinfrastruktur !

Ich zitiere mal die Rückantwort:

„...zu Ihren nachstehenden Anmerkungen teile ich Ihnen mit, dass der Träger der Straßenbaulast (hier: das Land Nordrhein-Westfalen, vertreten durch den Landesbetrieb Straßenbau NRW) auf der freien Strecke der Landesstraßen keine Pflicht zum Winterdienst hat. Der Gesetzgeber regt zwar den Träger der Straßenbaulast an, die Straßen nach besten Kräften bei Schnee und Glatteis zu räumen und zu streuen (s. § 9 Abs. 3 Straßen- und Wegegesetz NRW), was offensichtlich auch in dem u.a. Streckenabschnitt erfolgt. Doch besteht eine Verpflichtung des Straßenbaulastträgers  gegenüber dem Straßenbenutzer nicht. Für Radwege, getrennt neben der Fahrbahn, gelten die gleichen Grundsätze. Auch lt. geltender Rechtsprechung sind für den Radfahrer die witterungsbedingten Beeinträchtigungen hinzunehmen.

 

Ich bedaure, Ihnen keine andere Mitteilung machen zu können und verbleibe

 

 

mit freundlichen Grüßen…

Ja gut die freundlichen Grüße nehme ich gerne an.

Leider muß ich aber feststellen, daß man wohl unwissentlich-wissentlich eine erhebliche Gefahrensituation durch bauliche Ausführung geschaffen hat, für eine Minderheit im öffentlichen Straßenverkehr. Jene Minderheit soll doch, glaubt man diversen Verlautbarungen, gefördert werden.

Sehr bedauerlich !!!

In diesem Fall hat man es zu gut gemeint. Es ist ja nicht das auf dem angeordneten Radweg nicht gestreut wird, sondern das nun Radfahrer entweder nicht mehr auf die Fahrbahn ausweichen können, oder tun sie es doch, auf einer verengte Fahrbahn fahren müssen ( die zudem keine Geschwindigkeitsbegrenzung hat ).

 

 

 

 

Ganz ehrlich, wie soll man damit umgehen ?