Archive for the ‘Mailings/ Status’ Category

32.290km/ 15.09.2021

September 16, 2021

Bikealltag/ Stahl Renner/ Singlespeed 54-16/  Bike- & Biketouren Bilder: die Uhr dreht weiter, die Räder genauso. Nachdem der Sonntag schon endlich wieder erträgliches Wetter aufbrachte, ging es am…

Montag: …mit der gleichen Richtung weiter. Angenehm warm-kühl war es draußen, es rollte sich gut durch die Lippeauen. Beste Fotoszenen boten sich mir.

(September Bilderalbum <klick>)

So kann man doch gerne in den Tag starten. Leider kann man an den Lippeauen nicht durchgängig fahren und so schlug es mich dann wieder auf die Rennbahn. Der Arbeitstag verging wie geplant, alles gut.

Für Heimfahrt wählte ich keine großen Extras, kann man ja auch mal machen. Und so stand am Ende die Sonntagspflege mit Rasur und Haarschnitt an. Die hatte ich am Vortag schludern lassen. Doch einen schönen Mann entstellt nix. *lach*

Dienstag: Tag zwei der Woche, dienstagtypisch halt. Bedeutet, Tag zwei der Woche läuft hin und wieder etwas rumpelig an. Koffeingetränk und die Bewegung auf dem Rad bringen Schwung in die Bude.

Am Job angekommen gibt es eine kurz-mittelfristige Denksportaufgabe, mit Aussicht auf kurzfristige Umdisponierung. Mit ein wenig Wartezeit erledigt sich das aber dann, der Tag kann normal weiter „rollen“.

Die entspannte Jobrunde fahren, noch ein paar Handgriffe und dann nach Hause trampeln. Dort wartet für heute…

Sport: …das persönliche sportliche Programm auf seinen Part.

Entsprechend wurde die Heimfahrt im Standard abgehandelt, was mit Fahrtwind auch ganz nett ging. Nur lange stehen bleiben war nicht so das Ding

Mittwoch: weitere Zeilen von ersten Tagesgeschäft, mächtig warm war es am Morgen.
Es standen gute 15c° auf dem Thermometer, entsprechend nötig war das Frischmachen in gründlich. Ein halber Liter Trinkwasser fiel auch recht zeitnah zum Opfer.

09:15Uhr: es ist immer noch schwül-warm draußen und es hat gute 20c°.
Ich hoffe das ich für die Heimreise Glück mit dem Wetter habe. Ich würde gerne am Channel leicht verlängert ins Dorfzentrum gondeln und dort mal nach dem Fortlauf der Felgenauffrischaktion fragen.

18:38Uhr: der angedachte Plan wurde verworfen als Grund nenne ich zum einen die Wetterlage, wo ich nicht mit dem Stahl Renner über die noch frischen regennassen Untergründe fahren. Das sifft nur unnötig alles voll und wird ja nun mehr vermieden von mir. Und zum anderen wollte bloß keinen unnötigen Druck beim Schrauber aufbauen. Kommt auch nicht gut. Und so gab es nur einen kleinen Harken als Strecke für schön.

Mit dem Wetter hatte ich echt Glück, die Wetterfront war noch sehr weit im Südwesten und damit wurde ich nicht um einen Tropfen nass. Ja ich konnte sogar hinter noch das Vordach der Burg mal sauber machen.
Also so richtig mit Leiter rauf, Gießkanne als Wasserspender, Seifenlauge und dann das Glas mal gründlicher sauber machen. Doch bevor ich das in Angriff nahm, wurden zwei Beweisbilder gemacht.

Mailings: und jene sehen dann so aus.

Das ganze zeigt einen in beide Fahrtrichtung benutzungspflichtigen Radweg. Vor vielen Jahren wurde eine direkte Zufahrtsstraße für den LKW-Verkehr in ein hafennahes Industriegebiet gezaubert. Da war also richtig Geld im Spiel.

Da auf der Straße aber eben auch LKW-Verkehr unterwegs ist, ist Radfahren auf jener Strecke nicht der beste Plan. Zudem sind 60km/h erlaubt und wir alle wissen, wenn da 60km/h stehen dann haben wir noch Glück wenn nur annähernd 80km/h gefahren werden. Da der Straßenverlauf auch nicht geradlinig ist und damit für den motorisierten Verkehr nur schwer einsichtig ist, lässt man das schon freiwillig mit dem Radfahren dort.

Zum Glück hat man auch an den Rest der Menschheit gedacht und eine Gehweg in „breit“ angelegt und Ort eben einen in beide Seiten benutzungspflichtigen Radweg angelegt. Nur leider wächst da das Gras reichlich und so ist die engste Stelle wohl nur ca. 1m breit. Damit deutlich zu schmal schon für eine einseitige angeordnete Benutzungspflicht.

Auf dem linken Bild sieht man wie weit das Gras reinwächst.Auf dem rechten Bild hab ich mit dem Schuh das mal grob bereinigt. Noch dazu ein kleines Fundstück/ Onlinequelle 15.09.2021 <klick> als Hinweis:“…Die Breite benutzungspflichtiger Zweirichtungsradwege (einschließlich der seitlichen Sicherheitsräume) beträgt laut VwV-StVO mindestens 200 cm,…“ ohne Fußgänger versteht sich. Und da kommen wir um Längen nicht ran.

Und nun hat das zuständige Ordnungsamt mal eine Email von mir bekommen. Sollen die sich mal rühren und Aktion walten lassen.

Von der Geschichte das mal wieder ein B&M Ixon IQ Premium Vorderlampe einen Defekt hat und wie ich die Geschichte diesmal angehe, lest Ihr demnächst.

Macht das beste aus dem Tag und bleibt bitte gesund!  😉

30.573km/ 16.07.2021

Juli 19, 2021

Bikealltag/ Stahl Renner/ Singlespeed 54-16/ Bike- & Biketouren Bilder: der…

Mittwoch: … startet wie von den Wetterfröschen angesagt mit Regen. Durchgängig aber mit wechselnder Intensität. Das hört sich ja alles wirklich toll an…

… solange ma(n)n im Bett liegt. Und so war beim Espresso-Frühstück mit dem Aufkommen der Wachheit ein wenig Gedankenspiel und Pokern angesagt. Mit dem Kontrollgang vor die Burgpforte wurde dann doch zur Regenjacke gegriffen. Die wurde natürlich recht offen getragen was die Lüftung anging.
Mit einem kompletten Set an trockener Wechselwäsche für die Heimfahrt im Gepäck ging die Abfahrt los.

Unter dem Strich hatte ich aber Glück. Die Schwitzneigung ging konform mit der Außentemperatur. Auch der Regen war eher in geringer Menge anwesend. Socken hatte ich erst gar nicht angezogen, das Wasser hätte sich eh seinen Weg gesucht.

Und so war nach der Ankunft nur Trockenlegung der Schuhe angesagt. Passte also.

Ach ja, kurz vor´m Job ist eine Brücke für die Radtrasse und jene wird jetzt wohl komplett erneuert.

Wird dann wohl einen gute Weile dauern.

Mailings/ Status: da ich ja die Einkaufsliste für den Tretlagerumbau beim CAADX vor ein paar mehr Tagen los gejagt hatte, aber bis zum aktuellen Tag keine Rückinfo bekam, wurde mal die Quasselstrippe bemüht. Und siehe da, die Mailadresse die ich angeschrieben hatte, ist im Urlaub.
Mit einer alternativen Adresse ging die Mail dann erneut raus. Warten…

*nachmittags* Die Rückantwort war da, alle Teile bestens, nur der FSA BB30 Gewindeadapter sei nicht so optimal, man empfahl mir einen Truvativ Adapter Press Fit 30 zu BSA.

Natürlich war er in meinem Stammshop nicht zu bekommen, die Suche ging los. Kurz gesucht und dann eben bei Bike-Discount fündig geworden. Dann also als Kunde gegistriert, Registrierung bestätigen, bestellen und bezahlen.

Dann nahm der kleine Horror seinen lauf, die restlichen Teile mußten ja auch bestellt werden und das sollte wieder beim Stammonlinedealer passieren.

Der Shimano GRX FD-RX810 Umwerfer war zu bestellen genau so wie das Shimano Tiagra BB-RS500 Tretlager, was ja auch noch rein muß. Nur diese verflixte Shimano GRX FC-RX600 11-fach Kurbel hat ellenlange Wartezeiten.

Alder, datt kann doch nicht wahr sein, oder?!

Ich also wieder los, aber niergends diese Kurbel zu bekommen, nur Wartezeiten von XX Wochen. Dann erneut den Stammshop bemüht und dort dann auf die Shimano GRX FC-RX600-10 gestoßen. Aber die 10 am Ende der Bezeichnung sagt, ist eigentlich nur für 10-Fach Schaltung.
Jetzt gilt es das gegen zu checken ob das nur so´n Shimano-Ding ist, oder der tatsächlcihe einzige Unterschied in 8g Gewicht liegt? Denn sowohl Kettenlinie und Q-Faktor sind beiden Kurbeln identisch. Weiter im…

Bikealltag: …die Heimfahrt startete mit einem feinen aber auch sehr warmen Nieselregen.

Halt stop! Kleiner Einwurf, bevor es los ging hatte ich der Kette und dem hintere Ritzel eine gute Portion Kettendeo gegönnt.

Weiter, das hatte zwei Vorteile. Der erste war, es war so warm, daß ich sogar die Windweste wieder ausgezogen habe. Der zweite war, ich war am Kanal der einzige Radfahrer (außer mir hatte ich nur noch zwei Hundegänger erspäht).

Eigentlich war die Fahrt ganz nett, der warme Regen, es war absolut nicht kalt, eher wie eine warme Dusche, die Strecke frei… .
Nur kurz vor Rünthe, da wurd´s dann heftig (Link <klick> zum Kurzfilm unter der Brücke). Die Regenfront zog wohl quer in dieser Höhe rüber, ich dann mal hab etwas Gas gegeben, unter der nächsten Brücke doch die Regenjacke rausgefingert und angezogen.

War schon irre und so schaute ich mir eine Weile das Theater an. Da es aber kaum Anzeichen für eine regenfreies Fenster gab, bin ich doch weiter. Und auch da hatte man Glück, denn weniger Meter weiter verflüchtigte sich die Regenfront. Und so kam ich zwar gut durchnässt auf der Burg an, aber wie schon gesagt, es war alles gut weil es ja sehr warm war.

Donnerstag: der vorletzte Tag der Woche, es gab gestern noch eine kurze Rückmeldung von sickgirl aus dem Radforum, die 10-fach Kurbel wird wohl problemlos verwendbar sein. Also habe ich die bestellt.

Mit dem allmorgendlichen Koffeingetränk ist auch schon die Bestätigung vom Packen bei Bike24.de eingeflogen nebst der Rechnung. Ja das ging ja mal fix. Werd ich dann am Nachmittag bezahlen. Hoffentlich kommt dann auch schnell der Adapter von Bike-Discount. Abfahrt mit den ersten netten Eindrücken.

Kurz danach gab es schon einen Einstimmung auf das, was das noch kommen würde.

Der Beverbach auch hier im nahen Heimatwald von Ost nach West verlaufend und etwa 3-4km entfernt, war an einer anderen Stelle gut am sprudeln. Das hatte mehr was von einem Gebirgsbach.

Bei der Heimfahrt hab ich dann doch eine Erkundungsfahrt an der Seseke gemacht, bin jene aber nicht in der üblichen vollen Länge gefahren, sondern wieder über die Kuhbachtrasse.
Aber auch da gab es Flatterband in einer Senke. Die Senke selbst war zwar schon wieder trocken, aber man konnte sehr gut sehen, wie hoch das Wasser stand. Ich sag mal mindestens eineinhalb Meter.

Im weiteren Streckenverlauf der Kuhbachtrasse war dann mit der Weiterfahrt recht fix Schluss. Das THW hatte Abschnitte abgesperrt und so mußte ich immer wieder kreativ die Weiterfahrt umplanen. Unter dem Strich bin ich dann auf der Straßenstrecke vom Morgen gelandet.

Zum Tagesabschluss wurde hier und da der Putzlappen am Stahl Renner durchgezogen (am Folgemorgen nochmals die Schlauchbürste und die olle Zahnbürste), denn das schon arg aus.

Freitag: tja der Morgen danach wurde dann in der Anfahrt zum Job komplett via meiner Rennbahn abgehandelt.
Innerlich trieb es mich nicht wirklich über alternative Strecken. Denn deren Zustände nach dem Unwetter sollten nicht immer so prickelnd sein. Zumindest wenn man(n) da mit dem Stahl Renner her will.

Ich nutze die Gutzeit am Job um deutlich früher los zu fahren und so die größeren Liefermengen an zwei Krankenhäuser vorab zu verteilen. Halt die Zeit sinnvoll füllen.

Auch die Heimfahrt wurde wieder via der Rennbahn gemacht. Das hat schon was ganz relaxed so daher zu rollen. Damit die Sache mit der Geschwindigkeit aber nicht Überhand nimmt, hab ich mal wieder beim Lieblingsaussichtsturm einen Kontrollgang *lach* gemacht.

Ist aber noch alles da. Zu Hause angekommen lungerten zwei große Päckchen, bereits via Mail angekündigt auf deren Entpackung.

Die Tretkurbel, das Tretlager und der Umwerfer sind angekommen, genauso wie zwei zusätzliche Flaschenhalter und eine für den Outdoorbereich nützliche kleine Stirnlampe.

Den Topeak X-15 Adapeter (wozu ein kleiner Bastelartikel in Arbeit ist) und die mal neue Radfahrhandschuhe hatte ich in einem gut bekannten Laden erworben. Mein schon ins Nirvana geschobenen Radfahrhandschuhe hatten jetzt wieviele Jahre auf dem Buckel? Nein und es war nicht serienmäßig das der Stoff so dünn war.

Und damit kommen ich noch zu ein paar Zeilen. Da ich mich Verlauf der Woche im Dunstkreis, Herne, Wanne aber auch passierend Castrop-Rauxel war, war ich natürlich war ich Herne beim Fahrrad Korte.

Es gab ein Zeitfenster, also kann man ja mal außen am Schaufenster gucken. Und was sehe ich da, ich meine außer dem ja heute üblichen Sortiment an E-Bikes?

Ein Rondo Ruut in Stahlrahmen. Rondo Fahrräder hatte auch mal Das Rad Dortmund im Sortiment und ich hatte sie mir mal genauer anegschaut (weshalb da auch eine von bei n+1=x einsortiert wurde). Hatte mir schon zugesagt, zumal der Titanrahmen auch mit dem von mir bevorzugtem Tretlager ausgerüstet ist.
Leider, oder zum Glück für mich, wer weiß, eventuell war es ein Zeichen, hat Das Rad Dortmund Rondo aus dem Sortiment genommen. Ist aber auch egal, hätte ohnehin einen Haufen Geld gekostet, Geld das man nicht hat und eigentlich braucht man es ja auch nicht. Also nicht das Geld, noch ein zusätzliche Rad. *lach* Das aktuell bekommt ja demnächst, also in absehbarer Zeit, ein gründlicheers back-up.

Fand ich dann aber trotzdem klasse. Nur die Argumentation: „daß man damit damit dann auch mehr bei den Gravelbikes Präsenz zeigen wolle“, schon etwas befremdlich. Zumal zwischen den ganzen E-Bikes. Aber nun gut…

Bikeklamotten/ Handschuhe: beim Zweirrad Schmitz hab ich auch die Nase rein gehalten. Dort hatten bzw. ist man noch dabei, den Laden gründlichst auf Vordermann zu bringen.
Wenn man den alten Laden kennt und jetzt daran vorbei fährt, erkennt man ihn schon von außen fast nicht wieder. Das Ganze hatte ja mehr was von einem Autohaus mit seinen Megaglasschaufenestern und die Vermutung liegt nahe, daß es auch tatasächlich mal ein Autohaus war.

Nun sind weite Teile der Glasflächen verschwunden und alles ist von außen mit einer Art Sichtholzverkleidung – eben verkleidet. Sonneneinstrahlung aber auch Kälte wird so von außen deutlich reduziert, mal abgehsen von der extrem positiven optischen Wirkung.

Innen hat man einen Großteil schon gut aufgeräumt und beim Rest war man noch zu Gange.

Auch wenn Zweirrad Schmitz zum größten Teil nur Alltagsräder hat, ich mag den Laden. Denn sie haben ein sehr umfangreiches Sortiment an Bekleidung, Helmen und Zubehör. Und so konnte ich dort tatsächlich den Topeak X-15 Adapter abgreifen. Wär hätte das gedacht.
Auch nicht gedacht hätte ich, daß sie Fahrradhandschuhe in meiner Größe hätten. Als hab ich die Ollen mal durch ein pz frische ersetzt.

Ja, so war die restliche Woche. Ich würde mal sagen ereignisreich. Für mich genug. Fast alle Bestellungen sind durch, das eine oder andere muß noch eintreffen, nur die Austausch-Ritzel für meine Kassetten, die sollte ich noch bestellen.

Sport: zum Tagesabschluss hab ich dann noch mein Training gemacht und am Samstag dann die Burgterrasse erneuert.

Habt einen netten Wochenstart und bleibt bitte gesund!  😉

16.06.2021/ Urlaub Tag 7. & 8.

Juni 17, 2021

Bikealltag/ Urlaub/ Rumgelaber/ Bilder: ja der gestrige Tag war dann mit einem Ausflug in kleiner Runde gebucht. Hauptziel waren die Lavendelfelder. Die Fahrt dahin ging recht passabel, auch wenn sich natürlich Strecken auf Landstraße ziehen können.

Aber letztendlich kamen wir an und dank diverser Vorerkundungen auf digitalem Kartenmaterial war auch der Fußweg kein Ding.

Auf den Bildern sieht man es ja, daß Wetter war jetzt nicht ganz so sommerlich. Zumindest was die Sonne anging. Ich war darüber aber auch froh, denn je weniger Sonne, des so weniger heiß. Aber auch der Rest der Truppe schloss sich dieser Meinung an.
Schade war es nur für die gemachten Fotos.

6 feld_ergebnis

Der Ausblick war auch so famos (hier in die Blickrichtung Hermannsdenkmal). Zumindest sieht man, wie wellig der Teutoburger Wald ist. Nette Ecke und eigentlich auch nicht so weit weg. *blinzel*

5 feld_ergebnis

Das die Blüte des Lavendel noch nicht nim vollen Gange war, erkennt man ja unschwer auf dem Bild.
Und das war dann auch der zweite Grund, neben dem Wetter, daß wir noch relativ problemlos eine Parkmöglichkeit gefunden hatten.

Denn schon als wir uns für die Wiederabfahrt bereit machten, fanden die ersten Absperrarbeiten statt.

Man kann sich also gut vorstellen, wie es zur vollen Blütezeit und bei schönem Wetter in dem eher wirklich winzig-beschaulichem Dorf zugehen mag.

Danach ging es dann rüber zu den Externsteine. Das wir dorthin sind war zwar final spontan entschieden, stand aber schon unter „ja könnte man machen“ auf der Agenda.

4 externsteine_ergebnis

Auch hier war nicht wirklich viel los. Klar unter der Woche… . Was uns und vor allem mir auffiel, immer wieder Wanderer die an den Externsteinen vorbei kamen.

Irgendwann waren wir ja auch mal mit den Rädern dort, einen Besuch abstatten bei einem Bekannten aus dem Radforum. Von daher weiß ich, daß die Gegend wirklich ihre Reize hat.

Jedenfalls betrachteten wir die Szenerie und entschlossen uns zu einem Mittagmahl beim Felsenwirt.
Das rief in mir umgehend Assoziationen hervor, daß man sich wohl im Hochgebirge befinden würde. Was natürlich totaler Quatsch ist und einer gewissen Lustigkeit nicht entbehrt.

Da die holde Burgdame und ich sowieso Paderborn kannten und dieses als nicht unbedingt besuchenswert einstuften (ist halt groß, man hat viel, sehr viel Geld und hat die FuZo derat mit Marmor zugepflastert, daß es einfach nur pompös ohne jegliche Schönheit wirkt. Und so wurde Detmold als interessanter eingestuft.

Also mal wieder flux das Handynavi, hängend am Bordnetz des GOLF, angeworfen und los.

Mit Detmold hatten wir dann das letzte Tagesziel erreicht. Schon bei den Durchfahrten zum Hermann war mir diese Stadt als potentiell angenehm aufgefallen. Dies bestätigte sich rundum.

Ich denke, das sieht man gut auf den Bildern. Von zentrumnahen Parkhaus erreichten wir in knapp zehn Minuten die ersten Ausläufer des Stadtkerns.

Viele nette und vor allem auch alte Häuser reihten sich aneinander. Kleine Ladenzeilen mit all dem was man braucht oder auch nicht, Reihe an Reihe.

Wir landeten am Marktplatz mit Kirche und nahmen dann in diesem extrem vorzüglichen Eislokal Platz.

Wow!

Sieben Sterne plus Niveau. Ganz selten so eine Eiscreme, die Betonung liegt auf Creme, gegessen. Sehr sahnig, eben cremiges Eis und das zu ganz normalen Preisen. Die Eisbude kommt natürlich auf meine immerwährende Lokalitätenliste.

Alleine dafür würde sich eine Radtour dahin lohnen. Ziele braucht der Mann!

Nach dem Eis (und für mich noch einen Espresso) wurde noch ein wenig flanniert, um abermals, diesmal im Schlosspark, zu pausieren. Große Buchen spendeten Schatten vor der inzwischen gut präsenten Sonne. Ein Luftzug ging, es fehlte im Grunde nur die Hängematte.

Half aber alles nix, die Uhr tickte langsam, wenn auch sehr entspannt vor sich hin, man mußte sich doch langsam mal auf die Rückreise begeben.
Und das gingen wir dann auch an. Wieder über die Landstraße, dann die Bundesautobahn und dann endlich zu Hause angekommen.

So wenig hatte ich selbst in den Tagen davor nicht gemacht. Der Plan für den heutigen Tag sah dann auch gleich anders aus.

Newsticker: und nach dem gestrigen angemessen ausgefüllten Tag wude dann ein lecker Caffee aufgegossen. Die Zeilen dazu, nebst ein bischen Geschreibsel zum gelaufenen Tag, hab ich auf dem Nebenblog platziert.

Mailings/ Status: ach ja, mein Stammonlinedealer stimmt meiner Meinung zu, daß da an der Tasche nicht mehr viel zu machen sei. „Man wird mir den Kaufbetrag zurücküberweisen“, so der Tenor.

Dem Wunsch nach einer fachgerechten Entsorgung komme ich natürlich nicht nach. Zum einen brauche ich ja für den ganzen Krempel genau so einen Tasche und zum anderen ist entorgen ja nicht wirklich ein guter Plan.
Statt dessen ist der Topeak Midlaoder zum schon angekündigten osmanischen Schneiderlein des Vetrauens gewandert.

Eigentlich schade das es dafür keine serienmäßige Lösung gibt, aber ich denke für ich ist dieser Weg der beste.

14.06.2021/ Urlaub Tag 6.

Juni 15, 2021

Bikealltag/ Urlaub/ Rumgelaber: ja der nächste Urlaubstag gleitet so vor sich dahin und ganz offen gesprochen, zwar so wie man wusste, insgeheim wäre mir ein anderer Plan lieber gewesen. Aber da machst‘ e nix und mit dem Alter gewöhnt man sich dran.

Also zum abspannen (auch wenn mir das ein wneg zu viel abspannen ist) erstmal noch ein Stück von dem Jubiläumskuchen und ein frisch aufgebrühter Café.

Das ganze natürlich in der schattigen und zart windigen Strandkorbecke. So geht’s bei der Hitze.
Der andere Gedanke: zum Glück hat man Urlaub und muß so nicht mal Radfahren.

Irgendwann kam dann das Große Freesen Teil X. Besucht wurde die Olive in Hamm. Kann ich immer wieder nur empfehlen. Vorher war ich noch die zwei Dosen abholen. Insgesamt war es mir aber doch ein stückweit zu warm. Aber wenn man ganz langsam macht…

Besser war natürlich dann die erfrischende Dusche am Abend. Den Abend dann noch bei einem erfrischenden Getränken ausklingen lassen und gut ist.

car-to-go: ach ja, der GOLF hatte am Vortag die 200.000 Kilometer voll gemacht.

Golf 200tkm_ergebnis

Lief und läuft aber komplett unauffällig, so mag ich das.

Mailings/ Status: das Mailing zum Stammonlinedealer wurde extremst zuvorkommend beantworten. Man steht also im Kontakt die Problematik des Reißverschluss könnte irgendwie gelöst werden.

Newsticker: ach ja, es gibt einen weiteren Bericht <klick> von der letzten Tour. Höchstpersönlich getippt von der radsportbegeisterten Dame aus der nahen Megacity. Zwei Bilder fand ich noch passend und hab sie mal ohne zu fragen gemopst.

Und so wünsche ich abermals einen netten Tag. Bei uns steht heute noch ein Ausflug an, es geht zu den Lavendelfeldern in Fromhausen. Die werde bzw. sollen nocht nicht so in der Blüte stehen, aber dafür wird dann dort auch nicht viel los sein.

Topeak Reißverschluss linke Seite die zweite/ 12.06.2021

Juni 13, 2021

Bikedefekte/ Bild: ja leider zeigte sich auf der gestrigen Radrunde erneut das der Reißverschluss am Topeak Midloader 4,5l (linken Seite) irgendwie…

…ganz unschön!

Denn den erste Defekt hatte ich im Zeitfenster nach dem 24.09.2020/ Bericht dazu <klick> abgewickelt. Den ersten Midloader hatte ich am 17.06.2020 über Bike24.de bekommen, der wurde dann problemlos gegen einen frischen getauscht (die Rücksendung traf am 15.10.2020 bei Bike24.de ein).
Nachwievor bin ich eigentlich vom dem Teil überzeugt, aber was mache ich jetzt?

Mailings: gut, ich werde auf jeden Fall sowohl Bike24.de anschreiben(ist raus), dieses mal wohl aber auch Topeak. Natürlich in Abstimmung mit Bike24.de.

Ich erwarte jetzt nicht direkt, daß einer der beiden sich wieder kulant zeigt und selbst wenn, was sollte an dem nächsten besser sein?
Ob ich den Midloader zu voll packe bezweifle ich. Er ist zwar gut angefüllt, ich schätze mal so zu 90-95%, aber anfangs gingen die Reißverschlüsse immer problemlos zu.

Gefühlt tippe ich auf eine Auffälligkeit bei hoher Staubeinwirkung. Die ist aber nun mal bei ganz regulären wassergebundenen Oberflächen quasi nicht zu vermeiden, aber dann habe ich stets eine gewisse Schwergängigkeit bemerkt.

Meine Alternative wäre, den Midlaoder zum osmanischen Schneider des Vertrauens zu schaffen und der würde einen Reißverschluss in megarobust einnähen.

Zahnräder hinten – Miche Mailing II

Juni 3, 2021

Mailings/ Status/ Biketechnik/ Bike „Zahnräder“: vorsicht wohl für den nichteingeweihten langweiliges Technikgeplauder.

Das ich eine Mail an Miche geschickt hatte habe ich ja erwähnt. Die von mir gerne zu verwendete 12-34z Miche Primato Kassette ist ja so nicht zu bekommen.

Natürlich bin ich mit der Mail nur bei eine Distributor gelandet und ebenso natürlich hat jener kein Lager. Er verwies mich aber auf den CCM Sport Shop. Der hat zwar auch das Wunschprodukt im Sortiment, aber da ist ein gut sichtbares rotes Etwas zu sehen. Wird dort also auch nicht verfübar sein.

*langes Gesicht*

Das wurmt mich jetzt natürlich schon und so hab ich innerlich noch den Gedanken, mal eine Vergleichskassette aus der japanischen Fertigung gegenüber zu stellen. In Zahlen sieht das dann so für mich aus…

  • 12-13-14-15-17-19-21–23-25-28-32 aktuell Miche Primato
  • 12-13-14-15-17-19-21-24-27-30-34 wunsch Miche Primato
  • 11-13-15-17-19-21-23-25-27-30-34 alternativ Shimano CS-HG700

Die fett grün hinterlegte Zähne-Zahlen sind die die ich so im Normlfall fahre. Die dicken roten sind bzw. wären die Berggänge.
Die 21 Zahn ist so ein Gang, der bei mehr Gegenwind zum Einsatz kommt. Bei der alternativen Kassette hätte ich dann zwar noch einen zusätzlichen, also fünf Berggänge, aber nach unten…
…gut wäre auch eine Überlegung.

Ist aber auch alles nur Wunschdenken, denn auch diese Kassette ist zur Zeit mit einem Lagerbestand =0 bei meinem Stammonlinedealer ausgewiesen.

Rumgelaber: ansonsten war gestern so ein GOLF Tag. Aber das erwähnte ich ja bereits. So gegen Mittag hatte ich nicht nur den Eindruck das die eingeworfenen „Bonbons“ wirken, nein am frühen Abend fühte ich mich auch schon deutlich besser.

Und so gehe ich frohen Gemutes in den Feiertag, auf das er mir einen weiteren Tag Gensung bringe. Ich werd mich wenn überhaupt nur gemäßigt bewegen, ansonsten schonen. Damit dann der Freitag relativ normal laufen kann.

Passt auf Euch auf und bleibt gesund!

Zahnräder hinten – Miche Mailing

Mai 30, 2021

Mailings/ Status/ Biketechnik/ Bike „Zahnräder“: jetzt hab ich mal gerade meine Vergleichstabelle zu den unterschiedlichen Abstufungen der von mir verwendeten Miche Primato Kassette um eine weitere möglche aber eben andere mehr bergtaugliche Abstufung erweitert und dann direkt eine Mail mit Anfrage zwecks Erwerbs losgeschickt.

Zur Zeit fahre ich ja am liebsten die Abstufung von 12-13-14-15-17-19-21–23-25-28-32, aber die Kassette die ich mir jetzt ausgesucht habe, bietet 12-13-14-15-17-19-21-24-27-30-34 Zähne. Ab dem 21er Ritzel steigt die Zahnung um je 3 Zähne und nicht eben nur um 2 und beim letzten Sprung um 4 Zähne. Damit hätte ich einen „Rettungsanker“ von 34 Zähnen an entsprechenden Steigungen und nicht nur 32 Zähne.

Jetzt bin ich mal gespannt was da als Rückantwort kommt? Denn so eine 12-34z Miche Kassette ist quasi auf dem freien Markt nicht zu bekommen. So eine Kombination fährt man wohl nicht. Gut, außer ich.

Ja und da die Kassetten eh irgendwann fällig sind, könnte ich dann gleich zwei, drei Stück bestellen.

Bergans Letto Jacke – Rückantwort in verständlich

Mai 27, 2021

Mailings/ Status/ Bikeklamotten/ Bikejacke/ Dermizax/ Materialkunde wasserdicht & atmungsaktiv: unglaublich wie schnell ich eine Rückantwort vom Bergans Kunderservice bekommen habe. Hammer! Und außerdem, in super verständlich. Das muß man ja mal loben!

Die Kurzform, es besteht durchaus berechtigte Hoffnung bei den von mir gemachten Erscheinungen. Um der Sache jetzt aber nicht eigene Worte zu verleihen, kopier ich mal einfach die Rückanwort hier rüber, es ist also ein Zitat.

„Wenn eine Jacke intensiv bzw. über einen längeren Zeitraum genutzt bzw. mit einem Rucksack getragen wird, dann nutzt sich die Oberstoffimprägnierung des Außenmaterials ab und es saugt sich voll. Dadurch reduziert sich die Atmungsaktivität, das durch die Bewegung entstehende Kondenswasser verbleibt im Inneren der Jacke und es entsteht der Eindruck, die Jacke sei undicht. Hier empfehlen wir eine Nachimprägnierung mit einem Spray für atmungsaktive Synthetikmaterialien oder verweisen auch gern auf unseren Partner Meyer und Kuhl Spezialwäschen https://bergans.online-impraegnierung.de/

Auch bei Aktivität in kalter Luft bildet sich Kondenswasser auf der Innenseite der Jacke, da hier die Körperwärme auf das kalte Material trifft. Wie viel Wärme bzw. Schweiß ein Körper abgibt ist individuell verschieden. Für die Regulierung sorgen hier die Belüftungsreißverschlüsse.

Bezüglich der Ärmel kommt unter Umständen noch ein anderer Aspekt hinzu. Zu lange Ärmel können dazu führen, dass Feuchtigkeit durch die Ärmelbündchen nach innen aufsteigt (sogenannter Dochteffekt). Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass sich beim Radfahren der Regen auch auf dem Handrücken sammelt und im ungünstigsten Fall über das Bündchen in die Jacke kriecht und sich dann relativ schnell über das Mesh-Material ausbreitet. Hier hilft nur, die Weitenregulierung fest zu verschließen, so dass das Bündchen optimal am Handgelenk abschließt.

Wir hoffen, dass Ihnen unsere Hinweise und Tipps weiterhelfen, wünschen einen schönen Tag und verbleiben“

Im Grunde wirklich super erklärt. Ich habe die Jacke erstmal gewaschen, muß ja eh heute wegen Zahnarzttermin mit dem GOLF fahren, so kann die Jacke in Ruhe trocknen. Anshcließend wird nochmal gründlich imprägniert. Dann sehen wir mal weiter.

Sollte das nicht so gut bei mir klappen, werd ich die Jacke zu Meyer und Kuhl einsenden.

29.870km/ 25.05.2021

Mai 26, 2021

Bikealltag/ Stahl Renner/ Singlespeed 54-16/ Bike- & Biketouren Bilder: next part im Leben, die „Reise“ geht weiter.

Und wieder ein langes Wochenende geschafft, startet man(n) nicht ganz überraschend in den…

Dienstag: …der sich trotz allem anfühlt wie ein Montag. Die gleichmäßige Bewegung auf dem Stahl Renner tut gut, auch das Wetter spielt mit.
Für den Nachmittag wurde aber vorsichtshalber die Regenhose und die Regengarmaschen ins Gepäck geschmissen. Da soll gut was kommen, man wird sehen. Falls nicht, wird verlängert zurück gefahren.

Vom Job her geht’s auf eine beliebte Sauerlandrunde, wo dann auch gleich wieder die schon länger vorherrschenden Tourengedanken im Hirn anfangen zu spinnen. Der Tag geht mal deutlich geschmeidiger von der Hand, als es in der letzten Woche der Fall war. Gott, gut das der Mist vorbei ist für mich.

Zum Schichtende hin wurde erstmal der Würfel nach draußen gehalten und aufmerksma das Wolkenbild studiert. Dann schlüpfte ich in die Radkleidung um dann fast ungläubig vor die Tür zu treten. Direkt wider kehrt Marsch um in die Regenhose zu gleiten und die Gramaschen über zu stülpen. Dann die finale Abfahrt.

Der Regen kam, der Regen ging. Schon am Seepark Lünen hatte es sich – vorläufig – mit dem Nass von oben erledigt. Die frisch geladene Mobilcam wurde bemüht.

Die Weiterfahrt war ein Genuss, wohl auch weil die Strecke komplett frei war. Zu sehen bekam ich nur ein paar einsame Hundegänger, sonst nix. Petrus öffnete zwar zwischendurch immer wieder mal die Regenpforten, aber im großen und ganzen ging das. Ich hatte jedenfalls meinen Spaß, auch wenn der…

Stahl Renner hinterher eine kurze Pflegeeiheit brauchte.

Ach ja, nicht wundern wer hier den Newsreader aboniert hat und gestern angeblich einen neuen Beitrag sehen sollte. Ich hatte diesen Beitrag ausversehen online gestellt, es dann aber wieder rückgängig gemacht. So gibt´s also erst heute den neuen Beitrag.  😉

Mailings: ich habe dann mal Bergans angeschrieben und mal platt gefragt was mit der Wasserdichtigkeit meiner Regenjacke so sein könnte?

Bergans Letto Dermizax Regenjacke/ 18.05.2021

Mai 19, 2021

…und sonst?/ Bikeklamotten/ Bike Jacke/ Bikeklaotten Test Zwischenbericht/ Dermizax/ Mailings: ja heiß geliebt und am Anfang hoch gelobt. Wohl auch, weil ich im Verlauf der etlichen Radjahre die eine oder andere Regenjacke durch habe.

Ein wenig mehr Vorgeplänkel.

Die erste war eine quitschgelbe Jeantex Mayenne (die Marke scheint es so nicht mehr zu geben) die eine Ausweisung der Mehrwertsteuer Wasserdichtigkeit in RET hatte. Kannte ich bis dahin gar nicht, war aber transparent genug, daß man glauben schenken konnte. Außerdem war es die einzige Marke die eine Alternative zu den damaligen Goretex auf dem Markt hatte.

Da ich aber Vielnutzer bin ließ bei dieser Jacke (wie auch alle anderen folgenden Regenjacken) genau die Kerneigenschaft der Wasserdichtigkeit irgendwann nach.

Ich bin mir nicht mehr sicher, aber ich denke nach dieser Jacke gab es auf dem Weg zur Löffler GTX AS Vario kein weiteres Model mehr.

Die Löffler war für mich quasi die eierlegenden Wollmilchsau. Löffler als Label ist auf dem Markt auch nicht irgendwer, sondern bürgt für ausgezeichnete Qualität.

(Wobei man natürlich sagen kann, hochgelobt und auch im oberen Preissegment operierend muß nicht zwangsläufig für eine tatsächliche Funktion stehen.)

Jedenfalls waren die Armteile an jener Jacke separat, womit man die Jacke so auch zu einer Windweste machen konnte. Das seinerzeit recht neue Goretex Activ sollte für eine bis dato noch nicht da gewesen Atmungsaktiv sorgen, gleichzeitig aber in Sachen Wassersäule, (der sehr weit verbreiteten Angabe zur Wasserdichtigkeit) stehen.

Auch jene Jacke wurde nicht anders genutz, als die Vorherige. Intensiv halt.

Kurz nach der Anschaffung der Löffler bekam ich ein vertrauenswürdiges Angebot zu einer orginal GORE-Tex Oxygen Regenjacke. Diese bestand aus dem älteren Paclite Material, was zwar nicht dir Hammerwerte aufrief, aber ich kann da nix negatives zu sagen.

Gerade die beiden Gorejacken wurden zum Teil parallel genutzt. Leider zeigte sich dann aber in einem schleichenden Prozess, daß die Wasserdichtigkeit immer geringer wurde. Wobei ich sagen muß, daß mein Eindruck zum Paclite Material positiver ist, was die Wasserdichtigkeit über einen Nutzungszeitraum hinweg angeht.

Regelmäßiges waschen und nachimprägnieren brachte nix. Leider eine Tatsache die ich auch schon mit Goretex gefertigten Regenhosen her kenne.

Da ich die Löffler regulär im Laden erworben hatte, wurde Löffler mal angeschrieben. Ich hatte glaube ich mehr oder weniger dazu laufend berichtet.

Lange Rede, keine Lösung. Scheinbar verschwindet die Wasserdichtigkeit bei intensiver/ sehr intensiver Nutzung. Löffler selbst konnte sich das nicht erklären. Man hat sich sehr bemüht, zu erwähnen sei – kostenlos und die Jacke nochmals werkseitig imprägniert. Brachte aber leider auch nix, davon aber viel.

Nach diesen vielen Jahren hatte sich inzwischen einiges auf dem BRD-Markt getan (ja Gore hat sich hier eine derat heftige Präsenz aufgebaut, daß bis heute vielen anderen Kunden gar kein anderes Synonym für Wasserdichtigkeit bekannt ist) andere vermeintlich ebenso gute Materialien waren verfügbar.

Meine Wahl fiel auf Dermizax von Toray was ein Material ist, das nicht mikropörös ist, Wasserdampf also durch aberwitzige Löcher entweichen kann, Wasser/ Regen aber nicht eindringen kann. Bei Dermizax hat man ein hydrophiles Material, wo Wasserdampf durch den Stoff selbst heraus diffusiert, Wasser von außen aber nicht hinein. So hab ich das jedenfalls verstanden. Hier mal ein Screenshot von der orginal Toray Homepage.

(Quellenagabe: Toray Homepage)

Das soll alles ohne jegliche Imprägnierung gehen. Denn genau an dem Punkt vermute ich den Schwachpunkt von Gore. Dazu…

…wenn es angeblich eine Lifetime Garantie auf die Wasserdichtigkeit gibt, man aber Imprägnierungen in allen möglichen Formen bekommt und diese auch wohl anzuwenden sind, warum wird das Material trotzdem undicht?
Und was hab ich gewaschen mit der Imprägnierung im Waschmittel, die Imprägnierung direkt, also ohne Waschmittel eingewaschen, Imprägnierung zum aufsprühen hab ich auch genutzt (was den größten Effekt, aber leider auch keinen dauerhaften, brachte).

Also wurde mal eine Begans Letto als Preisschnapper Januar 2018 ins Haus geholt. Bis heute sind also ein paar Tage vergangen, sagen wir mal grob vier Jahre und ein paar Kaputte. Getragen hab ich die Jacke hauptsächlich dann, wenn es vom Wetter her passte. Damit sind ausgesprochenen Sommermonate außen vor.

Durch die hervorragende Atmungsaktivität des Dermizax Material aber auch durch die sehr langen Unterarmreißverschlüsse ist eine gute Belüftung möglich. Die Regendichtigkeit hatte sich zumindest in der ersten Zeit gut bewährt, da gibt es nix zu meckern. Aber mit der Zeit…

…schlich sich ein ungutes Gefühl ein. Zunächst machte sich das an den Armen bemerkbar. Deutlich feuchte Arme an den Funktions Shirts waren hier und da zu verzeichnen. Zunächst nur im Bündechenbereich. Hier mutmaßte ich, daß Feuchtigkeit über die Handschuhe rein gekommen sein könnte. Dann aber breitet sich das aus. Blöde Sache.

Zum Glück hatten wir ja was das Radfahren anbelangte in der letzte Zeit kaum Regen.Kaum Regen, kein Problem. Doch auf der gestrigen Anfahrt zum Job meinte Petrus wohl, da müssen wir nochmal nachgießen.

Naja und als ich dann nach gut einer Stunde plus am Job ankam, waren die Arme gut feucht bis nass. Beim Fahren selbst fällt das kaum auf, jedenfalls nicht wenn man es mit der Fahrzeit nicht übertreibt. Natürlich spielt auch die Außentemperatur eine Rolle. Aber das war ja gestern nicht der Fall.

Und so werd ich mal wieder in die (manchmal) mühselige Trickkiste greifen und den Kontakt zum Hersteller suchen. Wir werden sehen was dabei rumkommt.

 

 

 

…und dabei hatte ich gute Hoffnung, mal ein Material gefunden zu haben was wirklich dauerhaft wasserdicht ist. Ja die Jacke ist so gut, ich würde sie mir tatsächlich noch mal ins Haus holen. Wenn…