Archive for the ‘Mailings/ Status’ Category

Cannondale CAADX Rückruf Gabelbruchgefahr 1.5

September 21, 2019

Mailings/ Status: gestern in der Frühe hatte ich noch ein paar gute Minuten Zeit, war ich nach dem doppelten Espresso auch des Geistes mächtig genug und hatte nochmal die Edelhelfer per Email kontaktiert. Grund sollte klar sein, eine Info entlocken. Bisher ist ein guter Monat ins Land gezogen und so langsam juckt es.

Stahl Renner fahren ist toll, aber wird auch auf die Dauer eintönig. Außerdem gibt es da so schöne nette Ausflugstrecken.
Und dann käme ja auch so langsam das Wetterproblem auf den Tisch. 28mm „breite“ Rennradreifen machen sich mit einem winterlichen Wetterverlauf nicht immer optimal. Jene Info, aber auch das ich keinen PKW besitze und so für die täglichen Arbeitswege auf ein brauchbares Winterrad angewiesen wäre, habe informativ mit rüber gereicht.

Und schon im Bereich des Vormittags kam die Rückmeldung, die förmliche Anrede ist in einer freundlichen Kurzform des „Vornamen“ gewichen, was mich auch gleich wohl in eine positive Grundstimmung versetzte. Aus der übermittelten Schriftform durfte ich entnehmen, daß Cannondale die Gabeln einzeln verschickt, man erst der zweie bekommen habe und so die Aufträge nacheinander abarbeiten würde. Kurzes Innehalten. Aber ich stünde an dritter Stelle ! Prinzip Hoffnung gleich positive Grundstimmung nochmal angehoben.

Es wird also was.

27.441km/ 08.09.2019

September 8, 2019

Bikealltag/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 52-16/ Biketouren/ Bike- & Biketourenbilder: es ist mal wider Zeit ein wenig die Woche in Schriftform passieren zu lassen. Richtig viel ist nicht passiert, der Stahl Renner rollt nach wie vor bestens und bereitet viel Freude.

Mailings: doch die kühle Jahreszeit nähert sich, ein wenig mehr Rückmeldung seitens Cannondale fänd ich jetzt schon klasse. Doch da kam bis jetzt nix, mal sehen wann ich Nerv habe bei den Edelhelfern nach zu harken. Sie selbst werden ja auch nur in der Warteschleife hängen und für die Handhabung nix können. Ich will mich da aber auch nicht zu sehr dran aufreiben, also erstmal auf die Wartebank…

Montag – Freitag: hat viel Spaß gemacht, die eine oder andere verlängerte Heimfahrt mit dem Stahl Renner fand statt. Zu erwähnen wäre, daß ich wider an der Sesekeradroute entlang gen Heimat gerollt bin und natürlich wider in bekannter Streckenführung. Einfach nur so. Da ich vom Job her via A2 an einem Industriegebiet in Bönen in der Frühe vorbei gefahren bin, juckte es auch dort mal wider…

…was dann am Freitag zu eine kleine *hüstel* 50km/ 2:20 Heimfahrt gereichte. Mal ein paar Impressionen vom Freitag

Lustig war, kurz vor dem Burghügel traf ich meine MTB-Arbeitskolleging die mir entgegen kam. Wir quatschten ein wenig und fuhren dann gemeinsam zum Burghügel. Ich wollte einfach mal schauen was die Bautätigkeiten dort machen. In der Zeitung hatte ich schon ein wenig darüber gelesen, wollte ich dann aber auch mal sehen.

und im Verlauf der Woche könnte ich mal schnell in die Radbude hüpfen um ich mit einem Fünfersatz frischer Kettenblattschrauben versorgen.

Insgesamt war ich vom Job her letzter Woche wider im Sauerland unterwegs, also zumindest am Vormittag. Die Gegend um den Sorpsee beziehungsweise Weise von Sundern rüber nach Menden hat es mir dabei angetan. Nicht ein Tag ist vergangen wo ich wider eine neue Strecke ausprobiert habe. Am Freitag gab es dann den vorläufig letzten Höhepunkt was die Streckensichtung anging.

Von Sundern aus zurück nach Hachen und dort dann via Enkhausen der B229 folgend ging es dann rechts raus über den Berg, die Magerweide passierend. Nächstes Ziel war Holzen, welches durchfahren wurde, schaut übrigens sehr nett dort aus und brachte mir das ich die wegführungstechnische Umfahrung des Dorfes sparen konnte.
Jedenfalls stieß ich durch Holzen fahrend wieder auf die Bieberstraße die genau an diesem auf dem Hügel liegenden Luerwald. Das reizt natürlich – also landschaftlich. Jetzt galt es noch die Durchfahrt von Lendringesn zu sparen und so erkundete ich die Strecke über das kleine Dorf Oesbern, was sich quasi an den Wald schmiegte. Ich bin natürlich nicht direkt nach Oesbern rein gehfahren, sondern vorab links raus nach Menden. Dort landete ich dann wider auf bekannter Strecke. Die Zeit vom Kunden in Sundern bis Kunden in Menden würde ich ohne nochmaliges Nachschauen bei Googlemaps mit 35min. aufrufen. Ist hier aber uninteressant.

Interessant ist, daß der Luerwald eine gute Menge bieten könnte. Am nördlichen Außenteil ist ja auch der Wildwald Voßwinkel, wo wir auch mal mit den Kids waren. Ursprünglich zum Besuch des Wildwald, aber wie das eben so ist, die Kids entdeckten den Kletterwald… . Hat aber auch super Spaß gemacht, damals.

Heute würde ich mal gerne auf dem Rücken der Erhebung den Wald naturnah durchfahren, die Luft aufsaugen und die Landschaft genießen. Das ich die Strecken und somit die Landschaft auf den anderen Passagen, wie zum Beispiel über Asbeck auch gefahren habe, dabei „leider“ einige kleine Waldwege entdeckte, versteht sich von selbst. Also zumindest wer mich kennt. *grins*
Das ich schon vor Jahren oberhalb von Langschede eine nette Strecke mit der Längsachse am Schloss Melschede passierend bis nach Balve rein entdeckte hatte, sag ich dann auch mal so. Balve ist ein auch ein nettes Städtchen. Man sieht, es gibt viel zu entdecken.

Da das ja aber alles nicht mal eben um die Ecke ist, bedarf es da noch etwas Planung, insbesondere eines Zeitefenster und ein wenig Ausrüstung. Das ist aber wieder eine andere Baustelle.


Samstag: …und dann kam die Tour. Im Hinterstübchen hatte meine House-Lap II die da mit guten 100km an Strecke in meinem Naviarchiv liegt. Losgefahren bin ich erst recht spät, genau genommen nach dem Mittag. Die holde Burgdame hatte Mittagschicht und so wollte ich am Vormittag zugegen sein. Das war natürlich ein wenig pokern mit dem Wetter, denn immer wider wurde mit Regen gedroht.

Gedroht vor allem von den Leuten, die sich nur auf Wetter-Aps verlassen, oder im besten Fall auch Nachrichten. Wie das Wetter draußen Wirkloch wird, wissen aber diese Fachleute kaum. Oder, sie können es kaum voraussagen, jedenfalls nicht mehr so, wie vor Jahren.
Ich für meinen Fall habe mir die elektronischen Vorhersagen angeschaut, die Nase vor die Tür gehalten und dann eine Auswahl an Kleidung getroffen. Zur Sicherheit waren noch die Regenüberschuhe und die gute alte kurze Regenhose mit im Gepäck. Das mußte reichen, ganz zur Not würde ich abkürzen und Heim fahren.

Ebenfalls mit im Gepäck war ein wenig Biwakzeug und ein Linseneintopf in der Dose. Die Strecke ist ja nicht gerade kurz, man kennt sich und ein wenig in gemütlich durfte es gerne sein. Schnell alles verstaut, inklusive der zwei 1l Pullen Trinkwasser, neben der üblichen XL Trinkflasche. Durst haben ist nicht schön, dann noch was einholen müssen ist auch nicht immer gerade prickelnd und nervt mich zudem oft. Dann aber los…

Als erstes rüber über den Channel, dann rüber über den Hügel mit Fahrrichtung Nord und wider den schönen Weg an den freien Schweinen vorbei. Da muß ich mal separat hin, zur Not mal die Burgherren fragen ob ich da mal näher ran kann. Denn dieses mal konnte ich nur ein Schwein sehen, was aber sehr weit hinten auf einer anderen Freifläche stand. Schön rosé und was für ein Prachttier. Das konnte man sogar auf die Entfernung sehen.

Es ging weiter über einen Streckenführung, die ich seinerzeit mit der MTB-Arbeitskollegin von Nordkirchen kommend gefahren bin. Dort stand ich bald im Nichts. Nichts weil es dort Totenstille hatte ( sieht & hört man im Film ). Unglaublich und einladent. Leider fährt das dort angesiedelte Volk dicke SUV´s. Das hat dann den Vorteil, das man sie a. von einen kommend schon sieht, klar so ein Kleiderschrank, und b. auch hört. Vorbei mit der Stille. So wartet ich an der Stelle, ließ die Monsterkutsche passieren und fuhr erst dann weiter.

( Restbild-u. Filmmaterial im Album <klick> )

Der erst der Strecke wurde eher im Flowmodus bei sehr wenig Wind und guten Sonneneinstrahlung gemacht. Es lief einfach bestens. In Nordkirchen war ich so fix wie noch nie und selbst kurz vor Lüdinghausen brauchte ich kaum eineinhalb Stunden. Jene Ortschaft wurde aber von mir nicht besucht, ich bog kurz vorher in einer Schleife wider um und machte mich direkt auf den Weg zum angepeilten Pausenpunkt.

Ab jetzt ging es noch fixer vorwärts, da der Wind nun vorzugsweise von schräg hinten bließ. Ascheberg wurde quasi durchflogen. Bis dorthin fiel mir auf, daß man einige Wegstrecken der schmalen Landstraßen mit einer neuen Asphaltdecke versehen hatte. Ich erwähne das, weil das gepflasterte Stück im Ortseingang Ascheberg immer noch ist ! Ich mag dieses kurze Stück, auch wenn es einem das Gebiss aus dem Mund fallen lässt !

Hinter Ascheberg kam ich dann super fix zu jener Wanderhütte an einer Wegkreuzung und bezog „Stellung“. Eigentlich hatte ich für diesen Zeit-u. Pausenpunkt ein Biwak eingeplant. Man kennt sich ja, so mitten auf den angepeilten 100km, man hat schon gute 50km abgespult, da kann man schon mal Hunger haben. Hatte ich aber nicht !
Das einzige was ich hatte war Durst, jenen aber auch nicht übermäßig. So beschloss ich den Eintopf in der Dose zu belassen, futterte statt dessen zwei Riegel, etwas Brennstoff braucht es ja, nuckelte aber vor allem kräftig an der Wasserpulle. Jene wurde dann auch wider aufgefüllt und als es dann vom sitzen etwas frisch wurde, machte ich mich wider auf den Weg.

Kaum auf den Stahl Renner gehüpft zog eine kurze Regenfront von hinten rein. Links am Wegesrand war eine kleine nette Kapelle und bot Unterstellschutz. Dort verkroch ich mich dann für eine nette Weile. Die wenigen Regensache jetzt rauskamen und anlegen könnte sich nicht lohnen und überhaupt, würde der Regen mich wieter begleiten ? Dem war nicht so, bis auf die paar Minuten kam nichts mehr vom Himmel. Der Rest der Fahrt verlief die regenfrei.

Von der Pausenhütte bis Drensteinfurt sind’s ja nur ein paar Meter, also zumindest in dem Tempo. Aber auch wenn man langsamer fährt. Drensteinfurt wurde ohne großen Stop durchfahren, doch halt…

…in Drensteinfurt gibt es eine Werseinsel ! Ich weiß jetzt nicht wie oft wir durch Drensteinfurt gefahren sind und auch genau daran vorbei, aber das hatte ich noch nie entdeckt. Ein Beweis dafür, daß es immer wider was Neues im nächsten Umkreis zu entdecken gibt. Ein weiterer kurzer Stop wurde eingelegt, die Szene abgespeichert und dann heiter weiter.

Die Strecke bis nach Ahlen rein ist ja auch kein Geheimnis für unsereins. Der Wind und das Wetter spielten mit und so sah ich recht fix den Kirchturm von Ahlen in der weiten Ferne. Ahlen wurde durchfahren ohne nochmal groß an zu halten, nur am Ortsausgang gönnte ich mir nochmal eine kleine Trinkpause nicht auf dem Stahl Renner sitzend. Leider mußte ich den Pausenplatz vorab mal wider etwas vom Müll beseitigen. Ich kann das einfach nicht haben. Überlegungen sich mal extra ein paar Handschuhe mit zu nehmen kamen mir in Kopf. Denn gerade bei Glassplitter ist das immer so´n Ding.

Ja und so komme ich zum Rest der Strecke, über den es im Grunde nix zum erzählen gibt. Die alte Bahntrasse bis zum Channel rein wurde durchrollt, noch ein paar super Bilder von der Sonne, Wolken und der daraus entstehenden Szenerie gemacht. Am Channel angekommen gab´s ein wenig Gegenwind, der war aber noch gut verkraften. Das Ziel vor Augen…

Nervig finde ich nur die Umleitung hinter dem Flugplatz, wo man partout nicht geradeaus über die Straße fahren kann. Der Kanaldamm hier im Ort wird ja umgelegt und teilweise der Lippe Überlaufbecken und Nebenarme gegönnt. Im östlichen kurzen Abschnitt schaut das schon recht gut aus. Bin mal gespannt wie das kommt, wenn alles fertig ist ?

Ich trudelte zufrieden ein, packte meine Sachen aus, verstaute alles wider und ließ den Abend auf mich zukommen. Zum Abschluss wurde ein Pizza in den Ofen geschoben, zwei alkoholfreie Radler in den Rachen gekippt und gut war.

Ja war schön, gerne wider. Ideen zur Streckenführung habe ich ja noch.

Ja und sonst hatte ich noch unterschlagen, daß ich mir in Menden bei Magic Mount noch ein paar Merinosocken, diesmal in 400er Ausführung und einen Satz Kettenblattschrauben für den Stahl Renner geholt habe. Im Kurztext, es wurde wider ein wenig Geld investiert.

Ortlieb Accessory Pack – Fresh-up

September 2, 2019

Bike & Pack/ Mailings Status/ Mailings Erfolgsmeldung: ich hatte ja die Tage das Problem der nicht optimal funktionierenden Klettverschlüsse am Accessory Pack bei Ortlieb angesprochen. Irgendwann ist es mir dann auch gelungen das Päckchen auf die Reise zu schicken und im Verlauf der letzten Woche bekam ich auch die Rückmeldung ist angekommen. Dann erstmal Funkstille.

Heute komme ich nach Hause war ein Megakarton gekommen. Erstauen ob der Größe der Verpackung ! Was da wohl alles drin sein könnte ? Natürlich fallen einem sofort tausend Dinge ein, aber nach dem Öffnen dann doch kein komplett neues Set-Up, nur ein offensichtlich neuer Accessory-Pack.

Also wurde gleich mal ausgepackt und testmontiert. Zunächst am Stahl Renner, wo es gewohnt gut klappte. Aber schon dort fiel mir auf, die Klettschnallen sind irgendwie anders. Dann ging der Test am CAADX weiter. Auch dort klappte das zu meiner Zufriedenheit.
Offensichtlich hatte man Ortlieb das Problem schon auf dem Schirm und hatte die Klettschnallen sowohl in der Flexibilität als auch in der Haltekraft deutlich geändert. Mit der besseren Flexibilität legen sie sich besser um Rundungen wie eben Lenker oder Sattelstütze. Die zusätzliche besser Haltekraft der Klettverschlüsse komplettiert das dann.

Mein Daumen hoch !

 

 

Schön wäre jetzt noch wenn sich mal Cannondale melden würde…

 

Cannondale CAADX Rückruf Gabelbruchgefahr 1.4

August 20, 2019

Mailings/ Status: gestern traf schon die Rückantwort auf meine Email ein, halt auf jene wo ich die Bilder und die Rechnung als Scan eingeschickt hatte. Man bedankte sich, werde die Gabel ordern und sich dann umgehend melden zwecks Schraubtermin.
Und das Päckchen von Bike24.de war auch schon da. Hammer Freitag bestellt und schon – schwups im Briefkasten. Ansonsten…

Morgengruß: …hab einen schönen Tag. Ich werde jetzt gleich mit dem Stahl Renner in die endende Nacht rollen um so zum Job zu kommen. Das gute ist, je früher desto weniger Verkehr. Man sollte echt nur Nachts fahren.

Cannondale CAADX Rückruf Gabelbruchgefahr 1.3 – Sorry

August 18, 2019

Newsticker/ wichtig !/ Mailings/ Status: ich muß jetzt ganz ehrlich sein, da ist wohl was schief gelaufen. Denn die an die Edelhelfer von dem Emailaccount aus gesendete Mail ist tatsächlich dort angekommen und man hat mir auch geantwortet. Nur ist diese Rückantwort im Spamfach gelandet ! Das ist dann auch gerade mal die zweite Mail die dort überhaupt gelandet ist.

 

Ich möchte mich also dafür entschuldigen, diesen Umstand nicht ganz korrekt beurteilt zu haben.

 

Erschwerend kommt hinzu, das die Rückantwort schon vor 13 Tagen erfolgte. Blöd gelaufen. Jetzt war ich gerade schon wider draußen, habe die Gabel für die angeforderten Bilder so gut es ging frei gemacht, die Rechnung gescannt und eine entsprechende Rückmail auf den Weg gebracht.

Der Werkstattleiter seinerseits hatte diese angefordert und mir geantwortet, also in der verschollenen Mail, das er sich um einen entsprechende Austauschgabel vorab bemühen werde, sobald er meine Rückantwort erhalten hätte. Dann könne man auch einen Werkstatttermin machen, mit einer Wartezeit von 2-3 Stunden könnte ich sogar vor Ort verbleiben.
Das würde mir blödes umherfahren mit dem einem Auto vermeiden, was ja fast 40km für den einfachen Weg wäre.

Gut das die Sache sich so geklärt hatte. Ich aber wirklich in diesem Mailfach ganze zwei Spam, in der ganzen Zeit. Da denkt man doch nicht daran…

Cannondale CAADX Rückruf wegen Gabelbruchgefahr 1.2

August 16, 2019

Newsticker/ wichtig !/ Mailings/ Status: ja und wer´s noch nicht wusste, aber insgesamt hab ich es irgendwie geahnt, weder die Edelhelfer noch Cannondale haben/ hat sich gemeldet. Finde ich jetzt irgendwie…

 

…heftigst schwach !

 

Bei den Edelhelfer ist das jetzt satte zwei Wochen her, daß nicht mal eine Rückmeldung kam. Und wenn die nur lauten würde: „ganz großes sorry, wir hab´ens einfach nicht geschafft weil die Hütte brennt„, oder: „wir haben noch keine Rückinfo von Cannondale bekommen.

Irgendwie ungünstige Funkstille, denn so langsam rückt die Jahreszeit heran, wo man ein grobstollig bereiftes Radel besser gebrauchen könnte. Und auch die eine oder andere Tour wo es hügelig werden könnte, wäre besser-gut mit einem entsprechenden Rad zu fahren.

Ich habe keine Ahnung wie man sich das so vorstellt.

…und so andere Dinge

August 11, 2019

Newsticker/ wichtig !/ Mailings/ The Cure – Forest:  die Baustelle mit dem CAADX und dessen Gabel hat nicht ganz so funktioniert wie man wohl dachte. Eine Rückantwort seitens der Edelhelfer kam nicht, ich habe dann am Freitag nochmal selbst angerufen.
Und wieder wussten ein offizieller Cannondale-Dealer nichts von der Rückrufaktion. Die Werkstatt werde sich aber schlau machen und Anfang nächster Woche melden. Man wird sehen.

Ich denke zunächst mal machen sie sich schlau, dann muß ja auch erstmal eine Tauschgabel in den Laden kommen und dann muß ein Schraubtermin her. Das wird wohl eine längere Nummer. Und so hab ich meine Verwunderung dieser Handhabung gegenüber Cannondale in einer Mail zum Ausdruck gebracht. Bin also auch da mal gespannt, was kommt ?

Mailings II: es ist mir gelungen das Ortlieb Accessory-Pack auf die Postreise zu schicken. Bin mal gespannt was Ortlieb sich zum Klettproblem einfallen lässt.

…und sonst ?: den gestrigen Tag habe ich dann mal mit einer entspannten Volotec Cross & Hammock Ausfahrt verbracht. Zum entsprechenden Beitrag geht es hier –> Klick

Biketouren/ Biketouren Karten/ Karmariders Touren: da wir uns ja gleich für eine Radrunde treffen habe ich mich meines Kartenbestandes erinnert. Die Karmariders Tour startet ja in Duisburg und mein bisheriger Plan ist, samt Bike in den Zug zu klettern und bis zum Duisburger HBF zu fahren. Jetzt brauche ich nur noch eine Route vom HBF zum Startpunkt.

Damit ich jetzt nich den Blaupunkt Bikepilot an´s Bike heften muß dachte ich, schau doch mal bei den Karten. Natürlich habe ich eine Essen und Umgebung und jene sogar im gut lesbaren Maßstab 1:50.000 nur jene Karte geht nur bis knapp Duisburg Hafen. Blöd gelaufen. Da werd ich wohl nochmal bei Public-Press was kommen lassen müssen. Und dann auch gleich, falls in deren Bestand, was für Werl-Neheim im Maßstab 1:50.000.

 

Dies und das

August 4, 2019

Bikealltag/ Rumgelaber/ look after… : ja und sonst ist auch noch das eine oder andere zu erwähnen.

Ich hatte im Rahmen eines Zeitfenster halt Zeit bei Das Rad Dortmund rein zu schauen und den anwesenden Spezialisten bezüglich Laufräder für das CAADX zu konsultieren. Erste Ernüchterung: „man verkaufe eigentlich keine Laufräder mehr.“ Ist halt ein Geschäft was sich dank Onlinehandel nicht wirklich lohnt. Aber ! was auf der Homepage von Stevens und dort im Konfigurator stünde könnte man händeln. DT-Swiss wurde da genannt, zumindest kein No-Name für mich. Also muß ich da mal stöbern gehen, aber um ehrlich zu sein…

…wenn es irgendwo ausufernd wird, dann ist es wohl beim Thema Laufräder. Bisher rollt die Fuhre auf Maddux Felgen CX 2.0 Disc, 32-Loch bzw. 28-Loch in 24 x 622 rum.

*wenig später* …da komm ich so nicht weiter. Ich strebe dann doch den Weg via Einspeichen lassen bei Fahrrad Schicke an. Ist ja beim Stahl Renner passabel gelaufen.

Rückrufaktionen: dann ist da noch die Rückrufaktion/ seitens Cannondale freiwillig veranlasste Tauschaktion an CAADX Cyclocrosser Bikes, wo es wohl Unpässlichkeiten gab. Cannondale biete also nun an die Gabel zu tauschen, kostenfrei nehme ich mal an.

Die Cannondale Homepage hilft einem ja bei der Händlersuche. Und so hatte ich zunächst einen Händler aus Ahlen im Visier. Gute 10km näher als der Laden, wo ich das CAADX geholt hatte.
Nicht das ich nicht dort hingehen würde, denn von ehemalig Rückenwind hat sich da was geschäftsmäßig getan. Rückenwind ist Geschichte, hat sich wohl so nicht gehalten und so hat man den den Laden komplett umgekrempelt und neu firmiert. Aktuell sind es Die Edelhelfer und so hab ich da mal kurz angerufen. Die Leitung war zwar etwas lang, aber ich kann auch per Mail die Sache ankurbeln ( und somit gerade erledigt ).

Jedenfalls hab ich dann auch dem CAADX ( wie schon dem Stahl Renner ) eine Bikepflege angedeihen nlassen.

Mailings/ Status: was die Thematik Ortlieb & Asseccory Pack und die dort verarbeiteten Klettverschlüsse angeht. Da habe ich das Problem, das sie am dickeren Lenker des CAADX sich nicht wirklich gut festkletten. Merkwürdigerweise geht das am Stahl Renner besser, wenn auch nicht wirklich optimal. Grundsätzliche finde ich die Lösungen von Ortlieb ja gut, aber…

…wenn man nun etwas mehr in den Accessory-Pack füllt, dann hatte ich das immer wider, das sich während der Fahrt die Nummer lösen kann. Finde ich irgendwie unschön und kann auch unangenehm werden. Zum Glück kann sich diese durchgefädelte und umgeklette Schnalle nicht sofort durch die Lasche hindurchfädeln.

Biketouren: ein anderes Thema war die Streckensichtung in Richtung Neheim. Hier hatte ich mal wider dank einem Megazeitfenster spontan einen ersten Ansatz gemacht. Insgesamt ist die Ecke hinter Werl in Richtung Süden ja zum einen immer wider recht bewaldet aber auch arg hügelig. Ein Kombination die hier im nächsten Umkreis für mich nicht so zu haben ist. Das reizt dann doch.

Gut, also den ersten Ansatz noch mit dem PKW gemacht und geschaut was da so geht. Die „Zufahrt“ konnte ich mit dem Kraftfahrzeug zwar nicht direkt so machen, aber dann doch beobachten. Mit dem Bike wird das wohl machbar sein. Und so hab ich mal eine weiterführende virtuelle Karte erstellt…

Werl – Neheim

…die mir bei einer weiteren Sichtung oder Erstbefahrung hilfreich sein könnte. Jetzt hab ich gerade mal nachgeschaut, blöd ist das man zwar eine Sauerlandkarte von Public Press hat, jener aber im eher ungünstigen Maßstab von 1:100.000. Doch wieder eine GPX auf den Blaupunkt Bikepilot ziehen und das Teil an den Lenker schrauben ?
Ja könnte man machen, aber irgendwie komme ich da nicht so richtig dran.

Outdoor: auf der spontanen Suche noch nach einem Kochkopf für unterwegs war ich bei Magic Mount. Dort gab es von Sea-to-summit Topf aus Alu mit einmal 1,2l/ 14,4cm Durchmesser und mit 1,9l/ 16,5cm Durchmesser bzw. Volumen. Einer von beiden könnte in Kombi mit meinem Canway Holzvergaser passen. Und, mit den gleichen Abmessungen gibt es unter dem Titel Sigma Pot das Gleiche nochmal in Edelstahl.

Ich lass das aber mal außen vor, beziehungsweise im Hinterstübchen. Zunächst mal mal ich ja einen Pott.

28.594km/ 23.01.2019/ Tag X -2

Januar 23, 2019

Mailings/ Status/ Bikeklamotten/ GORE/ Regenhose: bevor ich mich absetzten muß, wollte ja auch noch meine treue und eigentlich gute Löffler Gore-Regenhose versandfertig gemacht werden. Denn sie zeigte Anfang letzten Dezember ( Bilder <klick> ) die gleichen unschönen Materialabrieberscheinungen wie schon bei der ersten Hose aus Anfang 2016.

Zuerst sind nur ein paar wirklich winzige Falten am Hosenboden zu sehen, dann delaminiert sich das Innenmaterial. Damals kontaktierte ich Löffler als Hersteller. Man tauschte sich mit mir fernschriftlich aus und letztendlich bat man mich, die Hose zwecks Begutachtung ein zu senden. Das tat ich dann auch. Nach Einger Zeit erhielt ich Rückmeldung: „richtig erklären können man sich das nicht, könnte am Sattel liegen„, bot mir dann aber an entweder die Hose zu repariere oder eine neue zu schicken.
Darüber berichtet hatte ich schon und zwar am 19. März 2017 unter dem Titel …die aktuelle Regenhose

Da man sich auch für eine eher neue entschied, traf diese dann im Februar 2017 ein. Blöd ist jetzt, nach etwas gleicher Tragezeit das gleiche Schauspiel. Ich also wider…

…the same procedure.

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Winterfahrten/ Bike & Biketouren Bilder: jo die letzten beiden Tage mit dem CAADX zum Job geradelt mal in Schriftform passieren lassen.

Montag: schon der Wetterfrosch faselte was von -6c° in der frühen Morgenstunden. Real waren‘ s dann doch schon knapp -10c° und so schlüpfte ich in eine gute Lage warme Kleidung. Oder, die zweite lange U-Buxe samt  einer zweiten dünnen Mütze sowie die mit dem BeActive Extrem gepimpte Facemask wurden aus dem aus dem Kleiderkammer gezerrt.

Die neuen  45NRTH Xerxes Spikereifen hatte ich noch am Samstag mit der neuen Lezyne Gauge Drive HP Luftpumpe auf 4bar Reifendruck gebracht. Den Mindestdruck um den Spikes die optimale Arbeitsweise zu geben. Die Idee ansich war nicht verkehrt, wenn auch bei weitem nicht so nötig, wie am Freitag. Scholleneis mehrere Millimetern dick war nicht mehr vorhanden. Ist wohl alles weggetaut.

Auf der vorletzten Heimfahrt vor der Hüft-OP wurde etwas langsamer gemacht. Einfach so rollen lassen wie geht um das Wetter zu genießen.

Viel Sonne, leider für mich auf der Rückfahrt vorzugsweise von hinten. Dennoch schöne Bilder. Das Bild mit dem „vielen Schnee“ könnte man fast als Fake bezeichnen. Es ist auf den letzten Metern der von mir so geliebten Lippeauen entstanden. Dort gibt es wohl tagsüber Abschnitt wo dank Grünwuchs die Sonne es nicht hinbekommt, den zarten weißen Schneeflaum wegzutauen. Und so sind das stets kaum mehr als ein paar müde Meters.

Dienstag oder Tag X -3: …was dann soviel bedeutet wie der Tag X der Tag der OP sein sollte, minus der Tage bis es soweit ist. Michelin Männchen ist angesagt. Die Kleiderordnung für den heutigen Morgen, nach dem Blick auf’s Außenthermometer deutlich weniger als -10c°! :

– Bike-U-Buxe
– 600er Merinosocken
– Craft Warm U-Buxe ( lang )
– Craft Warm Langarmshirt
– Craft BeActive Extrem T-Shirt
– Craft BeActive Extrem Langarmshirt
– Craft BeActive Extrem U-Buxe ( lang )
– eine meiner olle Bikehosen
Begans Letto Dermizax Jacke
– Craft Sturmhaube
– Windstopper Halstuch
– Craft BeActive Extrem Windstopper Mütze
– Löffler Helmmütze
– Gore Windstopper Facemask ( gepimpt )
– Dauenfäustlinge als Handschuhe

Geschätzte Zeit zum kompletten Anziehen: ca. 10min.. Und jetzt fragt mich nicht was ich anziehen wenn es kalt wird ! Hab keinen Bock darauf morgens frierend auf dem Bike zum Job zu radlen. Da sind auch fast alles nur dünne Schichten. Nur das Craft Warm Material würde ich als dicker bezeichnen.
Natürlich könnte ich auch einen dicken Wollpulover oder Merinowollshirt anziehen und eine dicke Jacke. Aber dann fange ich an zu fiebern und safte wie Atze. Und so langsam kann ich nicht fahren. Wobei ich ja schon nicht wirklich schnell fahre.

Aber gerade die Daunenfäustlinge habe es heute gebracht. Gestern mußte ich vier mal anhalten um wieder warmes Blut in die Finger zu „schleudern“. Ätzend und das dauert ja auch immer seine Zeit ich komme dann ja auch später an. Unnötige Zeitverschwendung.
Was hab ich schon im Thema Handschuhe und Winter durchprobiert ? Ewig kalte Pfoten, zumindest nach einer gewissen Fahrzeit.

Dann kam heute die erstmal letzte Heimfahrt vor der OP. Wetter leider irgendwie mau, genauso wie meine Stimmung. Das lag wohl daran, daß es bei uns am Job zur Zeit recht ruhig ist und ich Arbeit erstmal wider suchen muß. Das was noch über war, reichte aber auch nur für alleseichteste Tätigkeit, vorzugsweise im – sitzen. Da wird der Arsch breit und der Kreislauf sack so in einen Zustand kurz vor´m Wegdämmern. Da hätte ein wenig mehr Tageslicht oder gar Sonnen noch etwas rausgerissen.
Aber nun gut, kann man nix machen, war halt Winterwetterstimmung. Und groß was stemmen wollte ich dann auch nicht mehr.

Hab dann erstmal rollen lassen. Irgendwann fasste ich dann den Entschluss nicht wie sonst üblich in Richtung Straße abzubiegen, was zwar am Ende wieder die leckeren Lippeauen bedeutet hätte, aber so ergab sich dann der Schwenk kurz vor dem Beversee über den Channel.

Und wenn schonmal kurz vor dem Beversee ist, dann kann man auch da gleich eine Runde durchfahren. Das war dann auch nett. Auch der Beversee war zugefroren. Bis auf…, auch warte doch mal ! Meine Augen erspähten tatsächlich weiße Schwäne im Wasser. Man hatte den Wasservögeln wohl ein recht passabel großes Loch und den See samt Uferanbindung gemacht. Leider zu weit weg für meine zoommüde Mobilcam. Aber passet auch so. Den späteren Abzweig am Channel die Treppen ( eigentlich blöd, das man da nirgends gescheit runter fahren kann, wäre viel einladender ) runter in den Flakwald wollte ich eigentlich auch noch machen. Doch den hab ich verpasst. Irgendwie war ich zu schnell daran vorbei. War auch gut so, denn so konnte ich…

…dem CAADX heute nochmal eine gründliche Warmwasserpflege gegönnt. Da war mr einfach noch zuviel Dreck aber auch ich Spuren von Salz auf dem Bike. Und wenn das jetzt erstmal eine gute lange Zeit lang rumsteht, dann sollte da nix anbrennen.

Heute geht’s mit der Bürgeblechbüchs zum Job. Die Wäsche der letzten beiden Tage hatte ich gestern Abend in der Waschmaschine liegen. Hab sie dann noch zum trocknen aufgehängt. War ein ganz schöner Berg. Winterradfahrten sind stets Materialschlacht. Apropos Materialschlacht, das bestellte Päckchen ist gestern angekommen.

B&M Ixon IQ Premium macht Zicken !

Oktober 1, 2018

Bikedefekte/ B&M Ixon IQ Premium/ Aktuelle „Sachlage“ Ixon IQ: ich konnte es heute früh kaum glauben, aber meine B&M Ixon IQ Premium zickte rum ! Kurz nach der Abfahrt meinte ich erst irgendwelche Schatten zu sehen. Dann war mal wider nichts. Dann so ein merkwürdiges Flackern, konnte es aber nicht sofort zuordnen. Dann schoß es mir durch den Kopf – das ist die B&M Ixon IQ Premium !

Hatte ich doch erst die im Januar bei Bike24.de erworbene Lampe wider retourniert mit Bitte um Klärung, was dann auch geschah und zwar in der Form, daß ich eine Frische bekam. Das dauerte zwar, aber nun gut. Derweilen nutze ich, wenn auch im eher bescheidenen Umfang die direkt von B&M mir zugesandte Austauschlampe, weil ich damals auch eine direkt bei ihnen reklamiert hatte. Auch diese Reklamation wurde in sofern gut abgewickelt, daß ich eben eine Austauschlampe bekam.

Das hört sich eventuell nach einem schlechten Scherz an, oder etwa so, das ich jetzt hier einen erzähle. Aber damit das glaubwürdig ist, hab ich beide Lampen mal zusammen abgelichtet.

Also, einmal die von Bike24.de mir zugesandte, noch in der Orginalverpackung. Die Ixon IQ daneben, also jene mit den zwei Reflexstreifen ( hatte ich mir drauf geklebt der besseren Unterscheidung wegen ). Jene hat zusätzlich noch einen grünen Punkt an der Unterseite der Lampe ( Bild daneben ). Dieser Punkt ist wohl bei Austauschlampen aus dem Hause B&M normal. Denn ich konnte mich daran erinnern, B&M hatte mir schon mal eine zugeschickt. Das war aber seinerzeit noch eine mit 40 LUX mit einem defekt.

Wieder zum eigentlichen Thema, das Flackern. jetzt habe ich von Bike24.de nicht erfahren woran es lag ? Schade eigentlich, denke…

Mailings: …ich schick da gleich nochmal eine Mail, auch mit einem Dank als Anhang hin, und frage einfach nach. *kurze Zeit später* So, Mail ist raus.

Also, das Flackern, mal weniger mal mehr starke tritt nach kurzer Zeit auf, meist auf gröberen Untergrund, aber stets noch Asphalt. Also nix mit Kopfsteinpflaster oder Cyclocrosstrecken. Es ist aber nicht immer ein Flackern, sondern zunächst kann es auch sein, daß die Lampe in den 15 LUX Modus schalten. Da ich die Akkus aber erst kürzlich voll geladen hatte, konnte es nicht am zuwenig Saft liegen.
Natürlich schalte ich die Lampe dann wider in den 80 LUX Modus, weil die nur 15 LUX doch eher arg wenig sind. Heute war das dann so, daß sie zwar im 80 LUX Modus dann blieb, aber anfing zu flackern. Je nach Untergrund mal mehr, mal weniger. Ich wiederhole mich.

Leider kann ich das mit dem Mobil nicht filmen. So einhändig bei der Fahrt auf dem Randstreifen ist mir das dann doch zu haarig. Das wär’s aber mal, vielleicht kann man dann bei B&M was damit anfangen. Schon beim ersten Fall hatte ich die Mutmaßung, daß sich durch die interne Termik, so eine LED wird ja auch warm/ heiß, irgendwas löst, oder elastisch wirkt und so ein Wackelkontakt entsteht. Dieser würde dann, durch die nicht völlig topfebnen Untergründe noch verstärkt werden.

Irgendwann hatte ich dann aber heute die Faxen dicke und drückte das Gehäuse mal kräftig zu. Auch wenn es ja ansich verschlossen war, aber oh Wunder, es brachte dann was. Ab da leuchtete die Lampe mit 80 LUX bis ich am Kanal war. Dort war es schon hell genug und ich stellte sie auf die nur 15 LUX um.

 

Ich muß das jetzt echt betonen, ich bin super zufrieden mit der Lampe und wüsste echt nicht, was für ein Alternativmodell auf dem Markt wäre, was ich spontan oder aber auch nach längerem Überlegen erwerben würde. Die Ausleuchtung ist klasse, die 80 LUX mehr als ausreichend, was will man mehr ?

 

Gut, besser wäre natürlich unter winterlichen Bedingungen eine 80 LUX Lichtleistung zu haben für mehr als nur 3/ 3,5h, die realistisch sind. Aber da ist eben der Griff zu Reserveakkus zur Zeit Stand der Dinge. Ideal wäre natürlich ein Metallgehäuse mit einem Schraubverschluss, ähnlich derer von Taschenlampen. Da könnte sich dann auch nix losrappeln oder verschleißen.

Das ginge so in die Bauart einer mir ja erst unter die Nase geriebenen Supernova Airstream 2. Aber die hat nur einen internen Akku, Leuchtbilder zumal Vergleichleuchtbilder, konnte ich kaum finden und man gibt die Lichteleistung in Lumen an. Kann ich somit auch nicht vergleichen. Zumal jene nur mit einem Gummring am Lenker montiert wird ( so wie ich das gesehen habe, meine ich ). Wie stabil sitzt das, wenn’s durch Schlaglöcher oder mal querfeldein geht ?

Ganz ehrlich, wenn ich einen Elektroniker kennen würde, dann och einen Werkzeugmacher, die könnten doch bestimmt für mich so ein Teil bauen. Das würde ich dann mit 2 x 4 AA-Zellen speisen, also 8 Stück zusammen, noch eine ebenfalls aus Alu gemachte Halterung, auch für RR-Lenker und gut wäre.

Ja, soviel dazu. Blöde Geschichte, viele Worte, ich warte mal ab was da an Mailinfo kommen könnte. Derweilen behalte ich das mal im Auge. Vielleicht finde ich ja noch eine ruhige Nebenstraße, wo ich das mal filmen könnte.